Die AfD ist aus der Sicht ihrer potenziellen Wähler mit einem großen, eigentlich liberalen Versprechen angetreten, nämlich die zeitgeistigen Verkrustungen des Euro aufbrechen zu wollen. In dem Maße, in dem die AfD sich in der Wahrnehmung vieler Wähler als politisch unkorrekter, freigeistiger Kämpfer gegen den Euro präsentierte, entstand die Hoffnung vieler Wähler, dass die AfD insgesamt eine politisch mutige, gegen die politische Korrektheit und den Mainstream stehende Partei wäre. Allerdings scheint die Führung der AfD seit dem Erfolg der Partei bei der Bundestagswahl unter der Last der veröffentlichten Stigmatisierung „bräunlich“, „hellbraun“, „rechts“, „rechtspopulistisch“ zu leiden und in innerparteiliche Kämpfe geraten zu sein und aktuell (ähnlich wie die FDP) mit ihrem Mut zu ringen.

Dass die AfD ihrerseits inhaltlich (jenseits des Euro-Themas) über die Wortfloskel „Alternative“ und ein paar Slogans bis jetzt nicht weit hinaus gekommen ist, ist eine Tatsache, an der sie jetzt massiv arbeiten muss. (Aus Bettina Röhls Essay „Was ist Liberalismus?“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

44 KOMMENTARE

  1. Mit dieser Analyse hat Bettina Röhl Recht. Allerdings ist Liberalismus nicht die Lösung. Wir leben nämlich schon in liberalen Gesellschaften, und Kritiker gibt es eigentlich nur diejenigen, die meinen, es ist noch nicht liberal genug.

    Deswegen finde ich folgendes sehr gut:

    „Entamerikanisierung der Welt“ neues Ziel für China

    http://de.friatider.se/2013/10/entamerikanisierung-der-welt-neues-ziel.html

    „…In dem chinesischen Vorschlag, wird in der neuen Ordnung der Dollar als Leitwährung ersetzt und ein internationales Normsystem aufgebaut, in dem die staatliche Souveränität respektiert wird.“

    DAS müsste auch das Ziel der AfD sein!

  2. Liberalismus? Dafür steht auf gar keinen Fall mehr die FDP. Versteht sie nur noch den ungehemmten Wirtschafts-Liberalismus. Mit was wurde sie nicht mehr in den Bundestag gewählt…mit Recht!

  3. 2014 werde ich vermutlich bei der Europawahl die AfD wählen. Auf kommunaler und Landesebene vermutlich nicht.
    Wir brauchen eine glaubwürdige eurokritische Vertretung im Bundestag und im Europaparlament.
    Leider wurde am 22. September großzügig auf das Grundgesetz gekotet. Trotz Verfassungswidrigkeit der Wahl, hetzen die Medien gegen einen Bischof, anstatt gegen rechtswidrige Wahlen. Selbst die AfD hat sich nicht beschert.
    Was hier in der BRD abgeht ist unter aller Sau! Hoffentlich wird die AfD wirklich eine Alternative zu der „Rechtsbruchvereinigung unter der Reichskuppel“!

  4. Ein ehem. Reporter von n-tv als stellv. Sprecher des Bundesvorstandes und ein Ex- Radiomoderator als Sprecher des
    Landesvorstandes in Mecklenburg. Wie toll. Die AfD habe ich nicht gewählt und werde ich nicht wählen. Sie ist für mich weder politisch mutig und schon gar kein „freigeistiger Kämpfer“.

  5. @#2 Konzern (15. Okt 2013 17:42)

    Was uns fehlt ist eine Nationalliberale Partei. Nationalliberale waren zuletzt unter Bismarck in den 1870er Jahren einflussreich.
    Die letzten Erfolge für die Nationalliberalen gab es in Deutschland unter Reichsaußenminister Stresemann (Deutsche Volkspartei/DVP) und mit der FDP bis Anfang der 60er Jahre. Danach wandelte sich letztere zu einer linksliberalen Partei und ist bis heute nicht zum Nationalliberalismus zurückgekehrt.

    Die AfD hat eigentlich einiges an Potential, diese Nationalliberale Partei zu werden.

  6. Eine Partei wie die FDP ist dem endgültigen Untergang geweiht, wenn sie die Auseinandersetzung mit den gefährlichen und monströsen Ungeistern namens Mainstream, politische Korrektheit und Zeitgeist vermeidet statt den offensiven Streit mit diesen Geißeln der Menschheit zu suchen.

    Danke Frau Röhl für die exakte Formulierung des Problems. Aber Sie hätten noch hinzufügen können (müssen) dass das für alle Parteien gilt, nicht nur für die FDP.

    Diese gottverfi*kte Political Correctnes ist eine übele Seuche die ausgerottet gehört, so wie Pest und Pocken.

  7. @#6 miles in vestimento ardente

    Ich weiß nur, dass Stresemann ein Freimaurer war.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Stresemann#Novemberrevolution_und_Republikgr.C3.BCndung

    Durch den äußeren Druck auf Deutschland, wandte er sich von Deutschland ab und schloss sich quasi den Allierten an. Das kann man nicht gut finden. Denn das Ziel war es ja, Deutschland zu vaporisieren, unabhängig von Hitler. Deutschland war einfach zu stark, wirtschaftlich wie demographisch.

    Gegen das Wort ‚liberal‘ sträube ich mich. Bismarck hat das Deutsche Reich briliant geführt und war ein diplomatisches Genie. Aber liberal war er nicht, sondern konservativ.

  8. Hallo Leser

    Ob es an den Geldautomaten einmal eine ähnliche Meldung geben wird, wie zur Zeit auf der Online-Seite der FAZ ?

    Bitte prüfen.

  9. Hatte Bernd Lucke nicht mal zu Anfangszeiten der AfD in einem Interview gefordert, man müsse stolz darauf sein, als rechtspopulistisch oder als populistisch bezeichnet zu werden, oder habe ich das geträumt?

    Ist auch egal, ich wähle sie trotzdem und werde mich als Wahlhelfer zur Europawahl eintragen lassen.

  10. Nun ja – wenn Bettina Röhl das ähnlich sieht wie ich, dann kann ich mit meinen kritischen Analysen zur AfD gar nicht sooo falsch gelegen haben, wie die AfD-Jünger dies immer behaupteten.

  11. Am schönen Liberalismus geht die Demokratie zu grunde!
    Der Liberalismus verpflichtet regelrecht zum rot-grünen Einheitsbrei des Mainstream!

    @#7 Meinungsingenieur (15. Okt 2013 18:06)
    Daher sollten A-FDP zusammengehen !
    Und eine NEUE Politik machen.

  12. Neben Sozialismus ist für mich der Liberalismus (so wied ich ihn seit meiner Jugend kenne) ein Garant für den Untergang Europas.

    Europa steht vor einer Migrationskatastrophe

    Es gibt die Meinung, dass Europa anstatt einer multikulturellen Gesellschaft die Segregation bekommen hat, in der verschiedene Kulturen parallel existieren. Weil die Zahl der „Nichteuropäer“ in Europa sehr schnell zunimmt, könnte sich das Bild Europas in einigen Generationen grundlegend verändern. Auf dem Territorium Europas werden andere Nationen und Staaten entstehen. Aus Angst davor überprüfen die Europäer ihre Grundwerte indem sie aus Europa eine belagerte Festung machen, wie in den Filmen über die öde postapokalyptische Zukunft.

    die neuen Nationen mitten in den alten National-Staaten sind längst am enstehen!

    http://german.ruvr.ru/2013_10_15/Europa-steht-vor-einer-Migrationskatastrophe-4088/

    Illegale einwanderung:

    Ausnahmezustand über Sizilien verhängt

    http://german.ruvr.ru/news/2013_10_15/Ausnahmezustand-uber-Sizilien-verhangt-8237/

  13. @#9 Konzern (15. Okt 2013 18:08)

    Reichskanzler Bismarck hatte sich während seiner Regierungszeit zunächst von den Nationalliberalen unterstützen lassen (bis ungefähr 1878). Ab diesem Zeitpunk suchte er sich im Anschluss politische Verbündete in den Reihen der Konservativen. Dass Bismarck ein Liberaler gewesen wäre, würde ich nie behaupten 😉

    Freimaurer gibt es seit einigen Hundert Jahren, verboten waren sie in Deutschland lediglich zwischen 1933-1945 und in der DDR bis 1989. Auch in den meisten islamischen Ländern sind Freimaurerlogen verboten (mit Ausnahme der Türkei aus Gründen des Staatsgründers Atatürk).

    Auch Goethe war Freimaurer, wie zahlreiche andere bedeutende Personen der deutschen und europäischen Geschichte. Von daher sehe ich zunächst nichts Verwerfliches an den Logen.

  14. #9 raginhard

    Musst du mir/uns so Angst machen?

    #5 HugBull

    der Radiomoderator war aber immerhin an dem Sieg über 5,6% mit beteiligt. Beruf, Studium, Familie, Radio-Öffentlichkeit – noch recht jung, – finde ich keinen Nachteil dran. (kennste den?)

  15. Ich verstehe die AfD nicht.

    Wenn sie meint, mit dem Eurothema könnte sie nur Politik erfolgreich betreiben, dann ist sie genau so schnell verscnwunden wie die Piraten.

    Die Menschen haben ihre jetzt bei der Wahl die Hand gereicht und damit gesagt.
    Es gibt nicht nur Europrobleme sondern in Deutschland und Europa wird die AfD dringend gebraucht, um noch viel schlimmere und andersgeartete Probleme anzugehen und die dringender Lösung bedürfen, und wenn es so weitergeht, sich diese Probleme irgend wann von ganz alleine erledigt haben, da es dann Deutschland in demZustand wie er jetzt noch einigermaßen ist, nicht mehr geben wird.

    Man muss zur AfD eigentlich sagen:
    das es in Deutschland 5Minuten vor 12.00Uhr ist.

    Es geht nicht an, dass man einfach das Thema Islam, MIgration, Identität der eigenen Bevölkerung, Werte, Moral und Kultur einfach ausblendet und so tut, als ob dieses Thema überhaupt nicht besetzt werden müßte.

    Dabei brennt das den Menschen auf den Nägeln, weil sie tagtäglich damit konfrontiert werden und unsere Altparteien so tuen, als ob in unserem Land alles in Ordnung wäre und denen so wie so alles egal ist.

    Die Altparteien, haben doch Deutschland schon lange aufgegeben, weil sie zu feige sind und sie sich schon mit der Situation, so wie sie ist arrangiert haben.

    Ich möchte nicht haben, dass unsere Kinder einmal sagen:

    was haben unsere Eltern eigentlich gegenüber unserem Land, dessen Werte, Kultur, Moral, eigentlich als Schutz eingesetzt.

    Ich möchte nicht das Deutschland in 50Jahren ein Land ist, dass von Islamisten übernommen wird.

    Diese Sorgen haben die meißten Menschen!
    Das sind keine Rechtsradikale oder Nazis.
    Das sind ganz normale Bürger, die sich um ihr Land Gedanken machen.

  16. jeder popelige Lottoladen kann per Computer angekreuzte Zettel lesen und registrieren. Bei Wahlzettel ist das nicht möglich, wieso wohl.

  17. Bernd Lucke hat vieles strategisch richtig gemacht, leider nicht genug, ansonsten waere er bei dem riesigen Potential an Unzufriedenen mit Transferpolitik und Massenmigration weit ueber 5 % gekommen und haette die erste Huerde genommen.

    Hoffentlich umgibt er sich mit klugen, erfahrenen Koepfen die etwas verstehen, wie man eine Partei mit der verkorksten D Mehrheitsmeinung – mehrheitsfaehig macht.

    Dass dabei die katastrophale Zuwanderungspolitik von Muslimen, incl. der von Schulz geforderten Aufnahme von

    Schwarzafrikanern im Raum steht, deren Potential ist vergleichbar, mit einem riesigen Heuschreckenschwarm der nur verbrannte Erde hinterlaesst.

  18. #22 johann

    jetzt werden wir endgültig verraten und verkauft! Deutschland wird untergehen wenn die Blockparteien nicht gestoppt werden. Die Masseneinwanderung geht weiter, egal was Friedrich erzählt. Hinzu kommt ja noch die wirtschaftliche Ausplünderung der Deutschen.

  19. Ja wir kommen so langsam zur Sache. Es gibt zwei Möglichkeiten zu beschreiben ,was Liberalismus ist:

    – zum einen wäre Liberalismus was ganz Tolles (wie auch der Sozialismus) der in unserer Gesellschaft von den Politikern verraten wurde (wie auch der Sozialismus von den Seinen)

    – zum anderen könnte aber genau das System was wir jetzt haben ein liberalistisches System sein.

    Ich neige zur zweiten Ansicht und folge darin Manfred Kleine-Hartlage in: „Die liberale Gesellschaft und ihr Ende“

    Ja nach Interpretation der Lage wären die Politiker im ersten Fall Verräter an Liberalismus. Und damit nicht nur als Personen korrupt, sondern auch als Politiker.
    Im zweiten Fall wären die Politiker im Prinzip unschuldig, da sie der (Meta)Ideologie des Liberalismus aufgesessen sind. Sie können ihren Irrtum daher nicht erkennen. Ihre totalitäre Herrschaft über den Bürger und vor allem über Andersdenkende wäre ein logischer Ausfluß ihres Verhaftetseins mit der Meta-Ideologie Liberalismus.

    Die zweite Interpretation hat den Vorteil, dass man nicht ständig fragen muß, ob die Politiker an das was sie machen auch glauben. Man kann es sich z. B. bei einem Gangster wie Martin Schulz (und es gibt andere ohne Zahl) zwar kaum vorstellen, dass sie an das was sie treiben glauben. Aber es war schon immer meine Frage, wie sie leben können, wenn sie nicht an das was sie machen, glauben. Das Wort „glauben“ findet nicht zufällig Anwendung. Es mag zwar sein, dass sie auch über einige ihrer Gaunereien Bescheid wissen, aber vielleicht rechtfertigen sie diese Gaunereien eben dadurch, dass sie das hehre Ziel des Liberalismus und des Fortschritts (gegen die abweichenden „Nazis“ jeder Couleur) verfolgen.

  20. #25 Paddelpfote (15. Okt 2013 19:07)

    Nicht verzagen,. Babieca fragen: das sind Ganoven aus Osteuropa, die zunächst in der Eifel zugeschlagen haben. Aber Babieca weiß genaueres.

  21. Was ist denn das schon wieder?

    Die neueste Pressemitteilung:

    Recht auf Asyl muss dauerhaft Bestand haben

    Die Vernunft gebiete es, weiterhin zwischen Asyl und Armutseinwanderung zu unterscheiden. Wird diese Unterscheidung nicht mehr vorgenommen, werde der Strom der Einwanderer in unsere Sozialsysteme nicht versiegen, sondern anschwellen.

    Soweit noch gut, aber dann:

    Politisch, religiös oder rassisch Verfolgte genössen richtigerweise uneingeschränktes Recht auf Asyl.

    Kennen diese Herren das Grundgesetz nicht?

    Das Grundgesetz sieht ausschließlich Asyl für politisch Verfolgte vor, und nicht für religiös oder rassissch Verfolgte!

  22. #27 Ferrari

    Das heißt nichts anderes als, Deutsche akzeptiert den Untegang des deutschen Volkes und eurer Kultur.

    Was im Grundgesetz steht ist eh wurscht, das wurde schon oft geändert. Das Grundgesetz gilt eh nur solange, wie die Mehrheit dieses Gesetz akzeptiert. Spätestens wenn der Islam herrscht werdet die sich wundern, was vom GG noch übrigbleibt.

  23. Liberalismus und Gedankenfreiheit.
    Mit der sog. Gedankenfreiheit ist das so eine Sache. Es gibt im Denken, soweit es logisch ist, keine Freiheit. Unlogisches Denken ist kein Denken. Man kann nicht denken, was man will. Das Denken ist streng gesetzlich, der Mensch „muß“ denken wie er denkt; über den Gedanken hat das Belieben des Menschen keine Macht.
    Das Mittelalter bestrafte den Andersdenkenden, weil es an die Freiheit des Gedankens glaubte, die Abweichung vom richtigen Glauben war böser Wille, er war kein Irrender, sondern er hatte das Denken, war also schuld an seinen sündigen Gedanken, galt als Ketzer.
    Ebenso irrte aber die Neuzeit, vor allem die Aufklärung, die gegen das Mittelalter um die Freiheit des Denkens zu ringen glaubte, aber eigentlich, in Wirklichkeit, um die Anerkennung der inneren Notwendigkeit und Unfreiheit der persönlichen Überzeugung, um diese dann auch vertreten zu dürfen, kämpfte. Vgl. N. Hartmann, der philosophische Gedanke und seine Geschichte in Kleinere Schriften Band II, p. 13 Anm.

  24. einen hab ich noch.

    OT
    ww.sueddeutsche.de/muenchen/prozess-in-muenchen-gruppensex-mit-minderjaehrigen-1.1795582

    Gruppler mit Minderjährigen.Iraker wie wir sie hier ganz dringend benötigen.hehe

  25. @#24 ingres (15. Okt 2013 19:06)

    Ich habe übrigens den Beitrag von Bettina Röhl nicht gelesen, weil ich nicht glaube, dass dies mal etwas fpr mich interessantes drin steht. Ich gehe davon aus, dass B. Röhl (die ja sehr gute Sachen schreibt, wenn auch manchmal etwas langatmig, aber Frauen machen es oft sehr ausführlich, auch Physik-Professorinnen)) die Sache mit der Janusköpfigkeit des Liberalismus durchschaut.
    Sie ist natürlich auch für Liberalismus (da müssen wir ja alle für sein, Ich aber längst nicht mehr und wohl nie)und sieht nicht, dass der Liberalismus eben genau so eine Ideologie ist wie der Sozialismus.
    Dagegen steht z. B. die Bibel (auch der Islam in leider totalitärer Form) die die ewige Unvollkommenheit sowie die Vertreibung des Menschen aus dem Paradies propagiert. Das war und ist immer bei aller liberalen Haltung letztlich mein Leitbild oder auch meine Grunderkenntnis gewesen.

    Die AfD muß also nicht mutig liberal werden, sondern durchschauen, dass Im Liberalismus, weil auch er eine Utopie ist, der Keim des gegenwärtigen Übels liegt.
    Damit würde ich Bettina Röhl also theoretisch wohl mehr oder weniger widersprechen. Obwohl ihr Beitrag für die politische Praxis wohl akzeptabel sein mag.

    Das muß ich jetzt aber nicht lesen, weil sie den wesentlichen Aspekt dessen, was es mit dem Liberalismus auf sich hat ja ohnehin verfehlt.

  26. #24 ingres

    zum anderen könnte aber genau das System was wir jetzt haben ein liberalistisches System sein.

    Ich neige zur zweiten Ansicht und folge darin Manfred Kleine-Hartlage in: “Die liberale Gesellschaft und ihr Ende”

    Könnte es sein, dass Sie von Voltaire über Ludwig von Mises bis hin zu Murray Rothbard absolut nichts gelesen haben, was mit der liberalen Ideenlehre zu tun hatte? Sonst würden Sie nicht ALLEN ERNSTES behaupten, DIESE Gesellschaft wäre auch nur ansatzweise „liberal“. Im Übrigen irren Sie sich, wenn Sie glauben, der Sozialismus wäre etwas Gutes und wäre nur „verraten“ worden! Lesen Sie mal das „Das Rotbuch der kommunistischen Ideologie“ oder auch „Die Gemeinwirtschaft“.

    Um zu begreifen, was Liberalismus ist, empfehle ich Ihnen „Liberalismus“ von Ludwig von Mises.
    ( http://docs.mises.de/Mises/Mises_Liberalismus.pdf )

  27. “ Der freie Geist des Liberalismus wurde von der politischen Korrektheit erwürgt.“

    Die FDP sah/sieht? es als liberal an, wenn sie fordern den Muezzinruf dem Glockengeläut gleichzustellen. Diese Forderung wurde in verschiedenen Städten gestellt. Die FDP hat dafür gesorgt, dass in Hessen der Islamunterricht an deutschen Schulen eingeführt wird. So sieht das Liberalismusverständnis der FDP aus.

    Liberal ist also für die FDP, die Grundlage dafür zu legen, das liberale Element abzuschaffen.

  28. Wer angst hat, oder meint jeder rechte Anwurf
    gegen die AFD kommentieren zu müssen, hat schon verloren.
    Genau mit der brau /rechts Masche wollen die
    Zeitgeistkranken die AfD zerstören.
    Lasst sie schwätzen, lasst euch nicht prvozieren. Sammlt alle Patriotischen, Konservativen, Nationalen und Christlichen Kräfte im Land und macht weiter.
    Es kann nicht sein das wenn jungen Mann als 18 Jähriger zb. für die NPD einmal Flugblätter verteilte, nun im vorgeschrittenen Alten kein AfD Mitglied werde kann, das ist schwachsinn.

  29. Mit dem Arschkriecher ist es wie mit dem Verräter. Man benutzt sie gern, aber verachtet sie.

    Lieber Prof.Lucke, ich sehe die alberne Rechtfertigerei als Ausrutscher.Noch.
    Da haben die Schweine-Medienvertreter und Reichstags-Lakaien vor Freude im Stehen geschlafen.Darauf können Sie einen lassen!!!!
    Oder einfacher: S I E, Prof.Lucke, HABEN UNS EINEN BÄRENDIENST ERWIESEN!
    So etwas haben wir AfD-Wähler nicht verdient.

  30. Meiner Meinung nach hat Lucke genau das richtige in der Situation gemacht. Allein an Freiheit und den Pro Parteien lässt sich sehen, dass trotz der ganzen Plackerei und großem Einsatz dort am Ende nicht annähernd ausreichende Stimmen zur Wahl kamen. Die Grabenkämpfe hier sind in meinen Augen nicht zielführend. Sie schaden weder noch nützen sie der AfD oder den anderen Parteien. Alleine das Abarbeiten am vermeintlichen politischen Fressfeind bindet Kräfte. Die Wiederauferstehung der Konservativen wird das jedoch am Ende nur stärken. Viel wichtiger ist die Verfertigung der Gedanken, die in solchen Blogs wie PI besser nicht geschehen könnte. Danke!

Comments are closed.