Verfolge ich in diesen Tagen die Presse, bewegt mich einmal mehr die Frage, was ist eigentlich aus diesem schönen Land geworden. Heute genau vor drei Jahren fand auf meine Einladung hin in einem Berliner Hotel eine große Veranstaltung mit Geert Wilders statt. Es war das erste Mal, dass Geert Wilders in Deutschland sprach. Jene Veranstaltung, für dessen Ankündigung mich die Berliner CDU aus ihrer Abgeordnetenhausfraktion geworfen hat und dies, obwohl sich der Eingeladene gerade in Sondierungsgesprächen mit der Schwesternpartei der CDU in den Niederlande befand.

(Von René Stadtkewitz)

Diese Veranstaltung war aber auch der Auftakt für eine neue Partei, die mehr Freiheit und Demokratie, mehr Mitsprache und weniger Bevormundung einforderte. Sie wollte Tabus aufbrechen, war es Leid, dass über manche Dinge in diesem Land nicht oder nur geschönt gesprochen wurde. Wie zum Beispiel über die möglichen Gründe mangelnder Integrationsbereitschaft bestimmter Zuwanderergruppen und die Ursachen sich zum Teil kriminalisierender Parallelgesellschaften.

Aus allen Teilen der Gesellschaft kamen kluge Menschen hinzu und wollten sich einbringen. Manche machten ihre Erfahrungen in etablierten Parteien, sie kamen aus der CDU, der FDP, der SPD und auch den Grünen. Sogar ehemalige Mitglieder der heutigen Linkspartei traten ein. Der größte Teil jedoch waren Menschen, die nie zuvor in irgendeiner Partei Mitglied waren. Sie waren 16 bis sogar 102 Jahre alt und voller Tatendrang. Viele hatten eigene Migrationserfahrungen und wussten genau, warum sie zu uns gekommen sind. Extremisten hatten nie eine Chance, die Satzung war glasklar und wurde stets angewandt.

Dies alles interessierte in den Medien nie, wie auch das eigentliche, mühevoll erarbeitete Parteiprogramm nicht. Es reichte, sich irgendwo negativ über den Islam zu äußern. Wer den Islam kritisiert, ihn als Ursache für die häufigsten Integrationsprobleme oder sogar als Ursache für die allermeisten heutigen Konflikte in der Welt benennt, wird ausgelacht, beschimpft oder verunglimpft. Aber er wird nicht angehört. Auf einmal sind all diese klugen Menschen islamophob und rechtspopulistisch.

Aber was bedeutet dies eigentlich? Islamophob – Angst vor dem Islam.

Haben wir tatsächlich Angst vor dem Islam? Muss es uns Angst machen, weil in so vielen Ländern dieser Welt Menschen verfolgt, vertrieben oder ermordet werden, nur weil sie Christen, Juden, Hindus oder sonst etwas sind? Müssen wir Angst haben, weil wir mit Flüchtlingen aus dem Iran und aus dem Irak gesprochen haben, die uns von brutalen Attacken fanatischer Moslems in ihren Heimatländern erzählten und die weinend berichteten, dass ihre Familien nie wieder komplett sein werden? Müssen wir Angst haben, weil wir gesehen haben, wie Schulen in Ashkelon oder Sderot mit Stahlbetonwänden und Panzerglasscheiben vor Raketen aus islamischen Nachbarn geschützt werden müssen und wie uns Mütter berichteten, wie sie jeden Tag aufs neue hoffen, dass ihre Kinder wieder gesund nach Hause kommen? Müssen wir Angst haben, weil wir muslimischen Mädchen geholfen haben, die sich vor ihren ehrenmordrünstigen Familien versteckt hielten, mitten in unserem Land? Müssen wir Angst haben, weil in Moscheen in Deutschland unter Anleitung der türkischen Religionsbehörde gegen die ach so ungläubige deutsche Gesellschaft gehetzt wird? Müssen wir Angst haben, weil sich Fundamentalisten hier den Anweisungen ihres Religionsgründers wörtlich nehmend so manche Grausamkeit ausgedacht haben? Müssen wir Angst haben, wenn uns Polizisten berichteten, dass sie sich in so manchen ghettoisierten Stadtteilen allein nicht mehr hineintrauen.

Nein, all dies macht uns betroffen und besorgt, aber wir haben keine Angst! Noch fühlen wir uns sicher in diesem Land. Noch ist es unseren Sicherheitsbehörden gelungen, jeden geplanten Anschlag zu vereiteln. Und wir haben keine Angst, weil wir wissen, dass die meisten Muslime in unserem Land den klaren Anweisungen nicht Folge leisten.

Aber wir nehmen uns das Recht heraus, die Quellen und politischen Forderungen des Islams zu hinterfragen und zu kritisieren. Wir nehmen uns das Recht heraus, anzusprechen, dass Zuwanderer aus islamischen Ländern die allergrößten Schwierigkeiten haben, sich in unser Land einzufügen und gleichzeitig nicht wenige von ihnen unser Land nach den intoleranten Vorstellungen von Scharia und Koran umgestalten wollen. Wir nehmen uns das Recht heraus, zu kritisieren, dass zahlreiche islamische Großfamilien zum Teil illegal in diesem Land alimentiert werden und zusätzlich Polizei und Justiz in Atem halten. Wir schauen genauer hin, und setzen uns für politische Konsequenzen ein.

Was uns aber Angst machen kann, ist die mediale Einheitsfront, die wie die Aasgeier jedes Wort eines Kritikers durchleuchten, unterstellen, Zusammenhänge konstruieren, die es nie gegeben hat. Fast so, als ginge es darum, einen wieder einmal Ungeliebten gesellschaftlich zu isolieren und zur Strecke zu bringen.

Wie aus einem Guss lesen sich Berichte, Beiträge, Stellungnahmen, Kommentare. Nicht einmal über den Namen des Autors lässt sich noch schließen, zu welchem Blatt der Artikel eigentlich gehört.

Und die wenigen, die ihren eigenen Kopf einschalten und eigene Beiträge produzieren, sind dann in den Augen der medialen Einheitsfront jene Blätter, die rechtpopulistisch sein müssen oder sogar „eine Scharnierfunktion zum Rechtsextremismus“ bilden. Beinahe so, als ob sie es sind, die NSU-Terroristen Tipps geben, wo sie als nächstes hinzufahren hätten.

Dass es jedoch stets linke Journalisten waren, die Hand in Hand mit Linksextremisten Hoteliers, Gastwirte unter Druck setzen, weil sich honorige Mitglieder unserer Partei irgendwo in diesem Land zu einer Beratung getroffen haben, spielt keine Rolle. Nicht einmal dann, wenn Einrichtungen beschädigt, Menschen angegriffen und öffentlich an den Pranger gestellt werden. Nein – dies nennen sie dann: Zivilcourage.

Nicht ohne Grund wird Deutschland von außen für seine mangelnde Pressefreiheit kritisiert.

Wo blieben redliche Journalisten, die kritisch hinterfragen, wenn uns seinerzeit ein „Verteidigungsminister“ Scharping mit gefälschten Bildern und Lügen erklärt, warum es richtig und notwendig sei, gegen die Serben in den Krieg zu ziehen. Nein – dann fehlt auf einmal jegliche Fantasie, dann gibt es keinen moralischen Zeigefinger. Es reicht nicht, Politiker beim Teppichkauf zu ertappen, wenn gleichzeitig zu den wirklich wichtigen Themen ein kollektiver Einheitsbrei erzeugt wird. Ihre Mitverantwortung an zahlreichen Fehlentwicklungen sind sie sich nicht bewusst.

Wer Islamkritiker als dumpfe Islamhasser verunglimpft, hat entweder nicht die geringste Ahnung, was es mit der Religion des Friedens™ auf sich hat, oder ist ein wissender Ignorant.

Bei aller berechtigten Kritik an der Eurorettung, der ESM lässt sich notfalls abwickeln, auch wenn dies am Ende einige 1.000 Mrd Euro kostet. Aber Kultur und Werte verliert ein Volk für immer. Was bleibt, ist ein entwurzeltes Volk ohne Zukunft.

Wer sich von unwissenden oder ideologisieren Medien treiben lässt, wer sich der Meinungs- und Gesinnungsdiktatur unterwirft, hat schon verloren. Wer seine Politik danach ausrichtet, was diese Blätter gut oder schlecht finden, macht sich zum Spielball einer tabuisierenden Political correctness, die dieses Land früher oder später zugrunde richten wird.

Niemand ist ein schlechter Mensch, der sich für die Ziele unserer Partei eingesetzt hat. Im Gegenteil! Die Schelte der meisten Medien ist nicht nur unberechtigt, sie ist auch dumm. Denn seine Freizeit für ein politisches Ziel zu opfern und sich ehrenamtlich zu engagieren, ist gelebte Demokratie. Und zur gelebten Demokratie gehört auch, Zustände zu kritisieren und andere Lösungen vorzuschlagen. Ganz gleich zu welchem Thema. Für einen Zuwanderungsstopp aus islamischen Ländern gibt es gute Gründe, über die man streiten kann. Aber den Kritikern einer zutiefst kritikwürdigen Ideologie das Menschsein abzusprechen, sie als „rechtspopulistisch“ oder gar als krank zu brandmarken, ist einem freien Land unwürdig und zeigt, wie richtig und notwendig es ist, weiterhin Freiheit und Demokratie in unserem Land zu verteidigen, ganz gleich in welcher Organisation.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

111 KOMMENTARE

  1. Das ist etwas, worauf Bernd Lucke antworten kann.

    Ungehetzt vom deutschen Staatsfernsehen und unterstützt von 2/3 der deutschen Staatsbürger.

    Fast niemand will in D die Alternativlosigkeit mehr.

    Lassen wir einfach Angela und Friede in ihrer selbstgewählten eigenen A. verschwinden.

    Für unser Land wäre es besser ….

  2. Alle Achtung, Herr Stadkewitz. Warum nur waren sie so lange abgetaucht?
    Wollen sie immer noch etwas ändern? Ich könnte ihnen die Handy-Nummer von Manfred Rouhs nennen.

  3. @ 1 Borgfelde

    Peinlich sind Menschen die nicht verstehen wollen oder nicht in der Lage sind zu verstehen.

  4. Sehr gut, besser kann man es nicht ausdrücken. Und Herr Lucke tut mir Leid, wenn er auf diesen Aufschrei der Massenmedien hereinfällt. Was Herr Stadtkewitz schreibt ist einfach und genial. Alle Mitglieder der Freiheit würden das Grundgesetz mit ihrem Leben verteidigen. Das nennt man heute rechtsextrem! Die Mitglieder der Freiheit sollten es sich gut überlegen, ob sie in die AfD einteten wollen. Islamkritik hat dort zur Zeit keinen Platz. Schade.

  5. Sehr gut geschrieben, Herr Stadtkewitz,

    Ich verstehe jeden der resigniert ob dieser Entwicklung. Dieses Volk hat es dann nicht besser verdient, wenn es die klaren Anzeichen dessen was da kommt nicht erkennen will.

    Aber ich bewundere noch mehr die, die weitermachen im Kampf gegen Mephisto im Gewande einer vermeintlichen Religion.

  6. Ich war selbst Teilnehmer der Veranstaltung mit Geert Wilders in Berlin, war auf zahlreichen Demos der Freiheit in Berlin und habe diese Partei und ihr Programm als demokratisch und offen kennengelernt, ich schätze Herrn Stadtkewitz und Herrn Marc Doll als kluge Politiker und aufrechte Menschen.
    Heute bin ich Parteimitglied der AfD und wünsche mir die Mitarbeit aller auf dem Boden der Demokratie und des Grundgesetzes stehenden Mitglieder und Mitstreiter der Freiheit in der neuen AfD.

  7. Geht aus diesem Schriftstück irgendwie hervor, dass Herr S. noch Mitglied der von ihm gegründeten Partei ist. Oder soll das bereits ein Empfehlungsschreiben für die nächste politische Bruchlandung sein?

  8. Wie zum Beispiel über die möglichen Gründe mangelnder Integrationsbereitschaft bestimmter Zuwanderergruppen und die Ursachen sich zum Teil kriminalisierender Parallelgesellschaften.

    Wahre Worte, Herr Stadtkewitz und danke für die Strapazen, die Sie auf sich genommen haben, bei der Gründung der Freiheit!
    Leider tangiert die Deutschen, aufgrund mangelnder Berichterstattung, das gravierende Islamproblem unserer Gesellschaft kaum! Der Ansatz war richtig, jedoch verfrüht. Bei Euro bekommt man die Sorgen und Nöte der Deutschen bei den XXXX! Aber wer wusste das schon vor den „Rettungs-„Milliarden, die uns Angela Merkel klaute, vor drei Jahren?
    Sie haben Großes geleistet und werden es hoffentlich wieder! Vielen Dank, Herr Stadtkewitz! 🙂

  9. Kontinuierliche, ruhige, nachhaltige, konstruktive, andauernde Parteiarbeit wäre mir lieber als vorgestern „Geht in die AfD“- und heute „die Anderen sind die Bekloppten“-Reden!

    Denn dann hätte ich vor einiger Zeit auch nicht meine Mitgliedsbeiträge eingefroren, die (nicht viel) aber immer noch reserviert sind…

    Kann mir einer beide letzten Stellungsnahmen von Rene mal in einen Hut packen??? (Pro-ler sind nicht gefragt!!!)

  10. #13 STS Lobo

    Und schon kreisen die Pro-Geier…

    Zumindest in meinem Falle nicht. Nach fast zwei Jahren DF bin ich nur stinksauer, dass der Herr S. wie immer an den Parteimitgliedern vorbeikommuniziert und selbstverständlich nach Gutsherrenart entscheidet.

  11. Islamophobie.
    Die frühen Höhlenmenschen hatten sicher keine Probleme mit Rehen, Kühen und Schafe.
    Keine Phobie.
    Sie hatten aber ein Problem/Phobie mit wütenden Bärenmüttern.
    Wie kam es zu dieser Phobie? Sicher aus Erfahrung. Oft wird so ein Höhlenmensch von Bären zerfleischt worden sein.
    Nie hätte ein Höhlenmensch gesagt, dass nur sehr wenige Bären aggressiv seien und das die aggressiven Bären nur Einzelfälle seien.
    Nein, die Höhlenmenschen gingen allen Bären aus den Weg.
    Die Höhlenmenschen hatten eine Phobie vor Bären.

    Die Höhlenmenschen hätten jetzt zwei Wege einschlägen können:

    1. Sie versuchen die Bären zu zähmen und Hausbären aus ihnen zu machen, die in der Nacht am Lagerfeuer auf dem Schoß eines Höhlenmenschen schnurren.

    2. Oder die Höhlenmenschen bauen einen großen und festen Zaun um ihr Lager, damit kein Bär mehr ins Lager durchbrechen kann. Sie erziehen ihre Kinder, dass sie sich vor Bären in acht zu nehmen haben und machen einen großen Bogen um Bären.

    Den 1. Weg geht Michael Stuerzenberger, der trotz allen Mut und Einsatz zum Scheitern verurteilt ist. Den Islam zu zähmen ist unmöglich. Der Islam blickt auf 1400 Jahre Gewaltkultur, Apartheid, Unterdrückung und Terror zurück. Diese Dinge gehören zum Islam wie die Tatzen, Zähne und gewaltige Kraft zum Bären gehört.

    Der 2. Weg ist der Erfolgversprechende. Niemand mehr reinlassen. Den Moslems aus den Weg gehen wo immer sie leben. Wenn die Moslems Spaß daran finden sich gegenseitig zu steinigen, so lasst sie. Man muß ihnen nicht in ihren Ländern unsere Lebensweise aufzwingen.
    Deshalb keine Soldaten und Psychologen dorthin schicken.
    Und sie zwingen uns nicht ihre Lebensweise auf, indem wir niemanden mehr reinlassen.

    Natürlich ist der 2. Weg voll Nazi, weil wir den Irrtum erliegen, dass alle Kulturen gleichwertig seien.
    Dieser Weg wird niemals eingeschlagen werden.
    Aber selbst in Indien muß ab und zu eine heilige Kuh geschlachtet werden, wenn man nicht verhungern will.
    Die Inder würden aber eher verhungern, als eine heilige Kuh zu schlachten.
    Die Europäer würden auch eher untergehen, als zuzugeben, dass sie ihr Leben lang falschen Werten und Überzeugungen hinterher gelaufen sind.

  12. Habt ihr nicht selbst die Zusammenarbeit mit anderen konservativen Parteien wie PRO verweigert, nur um den Medien zu gefallen?

    Ihr seht, das bringt nichts. Die stellen euch trotzdem in die Ecke, in die sie wollen.

    Ich stimme 5to12 voll zu, „Wir müssen die Meinungshoheit der MSM brechen!“

    Und das geht nicht, indem man sich den Medien anbiedert.

    Die Meinungshoheit ist leicht zu brechen, denn die politisch korrekten Tabus sind deren Schwachstelle.
    Man muß sie nur ordentlich und konsequent widersprechen.

    Haltet euch in Bereitschaft, denn wir wissen im Moment nicht, wie es mit der AfD weitergeht!

  13. Das ist eine bitterböse Wutrede, die Herr Stadtkewitz da gehalten hat – deftig, aber 100%ig zuttreffend ausgedrückt. Chapeau! Nur frage ich mich, warum er sich die letzten 3 Jahre zurückgezogen hat. So wurde leider eine große Chance vertan.

  14. Nun, wo liegt jetzt der Hase begraben: bei Herrn Stadtkewitz, der seine FREIHEIT vorzeitig aufgelöst hat oder an der zimperlichen AfD, die schon vor den MSM eingeknickt ist, weshalb sie sich so vehement distanzieren muß von allem, was ihr rechts erscheint. Dabei sollte sie wissen, dass alles rechts ist, was nicht mit dem linken Mainstream schwimmt. Und die Eurokritik gehört auch dazu! Man kann nicht nur ein bißchen „rechts“ sein, in der Hoffnung, man wird nicht verschlungen vom linken Kartell.
    Das wird sicher nicht geschehen!

  15. Ich bin mir aber nicht sicher ob der Zusammenschluss von Freiheit, Pro Deutschland und Republikanern wirklich Erfolg haben würde. Als die NPD und die DVU unabhängig waren zog die DVU ja auch in Westdeutschland in Parlamente ein, aber statt nach der Fusion mit der NPD mehr Erfolg zu haben, sind DVU Wähler im Westen nicht mit zur NPD gewechselt und letztlich wurden es weniger Wähler die rechte Parteien wählten. Könnte es nun nicht auch genau diesen Effekt bei einem Zusammenschluss der 3 islamkritischen Parteien geben? Die Republikaner hätten es damals ja dank Schönhuber auch fast geschafft sich zu etablieren, aber danach war da nicht wirklich ein Politiker den ich kenne, daher kam auch das Abrutschen in die Bedeutungslosigkeit.
    Die Frage ist wie sehen es die Wähler heute, ist Pro mehr Nazi als die Republikaner oder ist es eher umgekehrt?
    Wessen Wähler würden den Schritt mitgehen und welche Anhänger wären nicht dazu bereit?

    Wir brauchen eine starke RECHTE Partei, die AFD wird es nicht sein, darauf ist sie ja auch nicht aus und die NPD ist vielen zu NAZIHAFT und könnte Deutschland in deren Augen sehr schaden, obwohl man ja ehrlich sein muss und aufzeigen kann, dass alle Parteien die in den letzten Jahren unser Land geführt haben mehr Schaden angerichtet haben als die NPD während ihres ganzen Bestehens, besonders aus DEUTSCHER Sicht! Bei der NPD ist aber zusätzlich das V-Mannproblem und sicherlich demnächst auch wieder der Versuch eines Parteiverbotes als Hindernis anzusehen. Die NPD bleibt also als äußerst RECHTE Partei bestehen aber die Lücke zwischen AFD und NPD sollte man schleunigst mit den 3 Islamkritischen Parteien mit sehr ähnlicher Programmatik schließen.
    Wäre mein Vorschlag, damit die Wähler nicht zwischen 3 sehr ähnlichen Parteiprogrammen zerteilt werden sondern mal wieder nennenswerte Prozentpunkte eingefahren werden können.
    Unsere Gesellschaft ändert sich rasant, es gibt viel NEUES. 😀
    http://www.youtube.com/watch?v=TdJkI93BeoA

    Es geht jetzt nicht darum die Parteien in den Fordergrund zu stellen, sondern das Wohl unserer Heimat und seines Volkes.
    Aufbruch jetzt, im Mai sind Europawahlen und wenn dann sogar Pro NRW als Kleinstgruppierung teilnimmt frage ich mich welchen Sinn dieser Alleingang macht.

    Also fusioniert zur neuen Mitte, die Partei in der Mitte von AFD und NPD. 😆

  16. @ Wsd

    Ich versuche mal was unter einen Hut zu bringen.

    Dass die AfD die Stimmen der Islamkritiker gerne genommen hat, um gewählt zu werden, ohne jedoch wirklich jemals Islamkritik auf der Agenda zu haben, ist eine Sache.

    Dass ein Herr Lucke die Chupze besitzt, Islamkritiker als Islamophobe zu bezeichnen, ist unerträglich.

    Herr Lucke benutzt einen Begriff der Linken, den diese benutzen, um Meinungsfreiheit zu unterdrücken. Einen Begriff den Ayatollah Khommeni erschaffen haben soll, um jede Kritik am Islam als geisteskrank abzustempeln.

    Da mußten klare Worte gesprochen werden. Das hat René getan.

  17. Das klingt alles sehr gut, ist sogar richtig, nur wer sich aber ständig selber eingrenzt und andere ausgrenzt, wird auch immer wieder selbst ausgegrenzt. So machte das diese Kleinpartei, so macht es die AfD jetzt mit allen anderen Kleinparteien. Linke werden aber aufgenommen, denn die sind ja keine „verdammten“ Rechte. Meint ihr, der politische Gegner nimmt darauf Rücksicht? Die Medien erst recht nicht. Nochmals, die FPÖ zeigt Profil und bekommt damit 22 %. Jetzt lese ich, daß man einen AfD Ableger in Österreich aufmachen will. Warum? Um erfolgreiche Patrioten zu spalten und klein zu halten? Stellt das sofort ein.
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/10/02/niederbayern-suchen-die-parteiprofile-von-fdp-fw-afd-oder-auch-fpo/

  18. Diese Worte von Herrn Stadtkewitz sind für einfach gestrickte Partei-Fans, sonst nichts weiter!

    Ja wenn man genau liest ist es eine Bankrotterklärung
    seiner, eigentlich nicht gemachten politischen Arbeit!

    Sehr viele hatten sich von der Freiheit mehr erhofft, aber wie der Herr Vorsitzende selber vorträgt hat er seine Mitglieder in eine politische Sackgasse geführt mit seiner vorrangigen Islam Kritik!

    Hätte er sich mehr persönlich zu der Europa-Politik geäußert hätte es keinen Herrn Prof. Lucke mit einer selbstständigen Partei gegeben, aber da hat das Wissen gefehlt!

    Jetzt auf einmal von den vielen klugen Menschen zu reden welche in seiner Partei auf Führung gewartet haben und gleichzeitig dem politischen Gegner in einer abdankenden Rede Schuldzuweisungen anzulasten ist lächerlich !

    Aber es ist gut das das diese Einsicht von ihm gekommen ist und damit die vielen klugen Parteimitglieder möglichst schnell eine neu Heimat finden sollen!

    Herr Lucke wird sicherlich aus diesem Versagen einer
    gesellschaftskritischen Parteiarbeit des Herrn Stadtkewitz seine Schlüsse gezogen haben und seinen politischen Weg gehen!

    Hier im Forum immer noch auf plumpe Islam Kritik zu bauen zeigt das es eben die einfach gestrickten Fans sind welche nicht begreifen, daß das eine Übel eben das andere Übel nicht ausschliesst und etwas mehr an
    intelligenter politischen Arbeit gefordert wird!

    Ihr Kritiker seid es welche Euch gegenseitig kritisiert, aber nichts leistet für eine Verbesserung dieses so
    von Stadtkewitz beschriebenen „schönem Land“ ! :-)))

  19. Schön und treffend formuliert von Herrn Stadtkewitz.

    In der Tat ist aber PRO die „bessere Alternative“ für die Freiheit 😉

  20. Mit seiner Aktion hat René Stadtkewitz dafür gesorgt, dass das Thema Islam noch lange Zeit tabu bleiben wird.

  21. #1 Borgfelde
    #2 lobo1965

    Na, wieder vergessen links zu blinken und dann im falschen Forum gelandet? Ihr seid schon traurige Gestalten….

  22. @21 Klarer Verstand

    Wartest du auf eine rechte Partei, so wirst du sehr lange warten müssen. Diese Partei wird medial und politisch vernichtet werden.

    Was wäre, wenn die Menschen in der DDR 1989 gesagt hätte, eine Partei zu gründen, statt auf die Straße zu gehen?
    Die Menschen in der DDR würden immer noch darauf warten, dass sich etwas ändert.

    Nein, die Menschen haben keine Partei gegründet, sondern haben -trotz Lebensgefahr und Sanktionen- der Regierung gezeigt, dass sie das Volk sind und nicht die Regierungsvertreter.

    WIR müssen wieder ein Volk werden. Das ist der tieferer Sinn des 3. Oktobers, des Tag der EINHEIT. Weil wir und alles gefallen lassen, können DIE alles mit uns machen.

    Ich ärgere mich, dass es seit September Schokoladenweihnachtsmänner im Supermarkt gibt.
    So, jetzt könnte ich an die Schokofabrik schreiben und mich beschweren. Doch würde das was nützen? Nein, weil die Fabrik Profit machen will.
    Würden aber alle Deutschen die Schokoladenweihnachtsmänner nicht im September und Oktober kaufen und würden die im Laden verrotten, dann würde sich etwas ändern.

    Wir sind das Volk.

  23. #25 WahrerSozialDemokrat
    Ich halte nix von Partei-Fusionen!

    Das ist wie Integration oder Inklusion!

    Nichts wofür man kämpfen möchte…

    Prima, dann nennen wir es nicht Fusion sondern die drei relativ erfolglosen, von den Medien verbrannten Parteien lösen sich auf und die, welche aktiv unser Land retten wollen setzen sich zusammen und Gründen die neue Mitte. Nix Fusion und dennoch eine statt drei Parteien. 😀

  24. #28 WahrerSozialDemokrat

    Viele in der AfD sind sauer über Stadtkewitz. Besonders die, die Islamkritik gegenüber aufgeschlossen sind. Denen ist ein Bärendienst erwiesen worden. Das Thema wird jetzt mit Sicherheit für längere Zeit in der Versenkung verschwinden.

    Was soll das Theater hier überhaupt?
    Jahrelang hatte Stadtkewitz Zeit,
    a) seine Partei mal vernünftig aufzubauen
    b) mit anderen zu fusionieren

    Und jetzt mischt er plötzlich woanders den Laden auf. Und zwar aus dem Hinterhalt. Gibt’s in Berlin kein Telefon, dass man vorher mal nachfragt, ob so eine Aktion überhaupt erwünscht ist?

    Erinnert mich an die SED, die dauernd ungefragt die SPD mit ins Boot holen will…

  25. Wenn DF sich auflöst, bin ich übrigens dafür, dass Herr Stadtkewitz den Mitgliedern empfiehlt, bei den Grünen einzutreten. Die wollen sich bekanntlich von Grund auf erneuern…

  26. #32 Klarer Verstand (02. Okt 2013 23:45)

    Die mit dem besseren Programm und glaubwürdigeren Personen machen das Rennen!

    Und sorgen für Multiplikatoren und vor allem (will keiner wahr haben) finanzkräftige Unterstützung…

    Da kannst Du auch 100 Kleinparteien zusammenfassen oder 100 neu gründen, das für sich bringt nix!

  27. Vielen Dank, Herr Stadtkewitz! Ich wünschte, Herr Lucke wäre so integer und klug wie Sie. Ja, auch Professoren können falsch liegen, insbesondere wenn sie Vorurteilen aufsitzen. Herr Lucke hat vom Islam leider überhaupt keine Ahnung und verlässt sich darauf, dass die Mehrheitsmeinung (Islam friedlich, Islamisten missbrauchen den Islam) schon richtig sein wird. Von Islamophobie zu sprechen offenbart Herrn Luckes Ignoranz und Überheblichkeit. Ich werde der AfD noch gesondert mitteilen, was ich als Spender, Wähler und Unterstützer von diesem Gewäsch halte.

  28. #34 Angela-Makel (02. Okt 2013 23:54)

    Innerhalb der AfD müssen Islamkritiker jetzt nun wirklich kleine Brötchen backen… besonders die Ex-dF-ler, sonst sind sie raus!

    Nichts was ich begrüße!!!

    Denn Islamkritik ist nicht rechts oder links, sondern menschlich!

    Evtl. war und ist es ein großer Fehler überhaupt Islamkritik „rechts“ zu betonen!

    Aber es war ja auch nicht freiwillig…

    Und auf Dauer ist es ein Fehler der „Linken“ und „Liberalen“!

  29. Ich sehe es so:

    Auf der einen Seite steht eine gewaltige Bastion aus gleichgeschalteten Akteuren in Politik, Medien, Gehirnwäsche-Koplex (einstmals Bildungssystem), Sozialindustrie usw., ein gewaltiges Kartell des Schweigens, des unerbittlichen Kampfes gegen all das, was der gesunde Menschenverstand gebietet. Diese mächtige Bastion wirkt, als seien ihre Mauern meterdick in Beton gegossen.

    Auf der anderen Seite haben sich verschiedene überaus mutige und engagierte Organisationen zusammengefunden, die – mit durchaus recht unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen – versuchen, diese als uneinnehmbar erscheinende Bastion zu knacken. Es ist eine Situation nach dem Prinzip „Versuch und Irrtum“. Mehrere Organisationen versuchen es, einer gelingt es vielleicht. Trotzdem ist aus meiner Sicht nichts vergeblich, nichts umsonst gewesen!!! Ja, es ist geradezu notwendig, dass es mehrere Gruppierungen versuchen, damit es einer vielleicht gelingt.

    Rene Stadtkewitz und all Ihr anderen wackeren FREIHEITs-Kämpfer, schüttelt den Staub der verständlichen Enttäuschung ab! Ihr werdet dringend gebraucht!!! Bringt Euch da ein, wo jetzt doch eine gewisse realistische Chance besteht, das Kartell derer zu brechen, die die Nationen und Nationalstaaten Europas abgrundtief hassen und verachten und die eine durch nichts legitimierte Neue Weltordnung schaffen wollen.

  30. Man kann fast meinen, dass Herr Stadtkewitz ein V-Mann ist. Wahlkampf in Berlin durch unnötige Aktionen versaut und dann schön abgetaucht. Dann wird ohne Rücksprache dieser Brief veröffentlicht, die AfD springt übers Stöckchen und seitdem herrscht auf Facebook ein übler Shitstorm. Von der AfD-Führung blöd gemacht, aber für mich persönlich verständlich nach den ganzen Angriffen auf Lucke. Schließlich hält er sein Kopf hin. Seine Karriere steht auch auf dem Spiel. Rene du hast uns einen Bärendienst erwiesen. Jetzt muss Lucke den Laden früher als gedacht den Laden zusammenkleben. Ein Richtungskampf wird nun nicht mehr aufzuhalten sein. Für mich völlig unbegreiflich warum Rene das nicht intern den Mitglieder zugänglich machen konnte.

  31. #31 MadMurdock

    Ja warten ist blöd, aber auf was für eine Partei soll man denn warten wenn nicht auf eine RECHTE, immerhin ist ja jeder rechtsradikal der unangenehme Wahrheiten ausspricht und nicht utopischen Trugschlüssen linker Meinungsmacher nacheifert. Eine bekennende Rechte die auch aus Überzeugung dazu steht dem RECHTEN Spektrum zugeordnet zu werden kommt bei den Menschen auch glaubhafter an. Wenn man dagegen ankämpft, wirkt man auf die Menschen immer wie ein frisch ertappter Dieb. 😀
    Auf der rechten Seiten ist halt ein Vakuum links neben der NPD entstanden und wenn es möglich ist in anderen Ländern Rechtsparteien zu wählen muss es ja auch bei uns möglich sein.
    Natürlich muss zusätzlich eine starke Bewegung Abseits der Parteien entstehen und man muss die Menschen mit Aktionen auf die Gefahren hinweisen bevor diese Aufklärungsarbeit von der EU oder durch eine Grundgesetzänderung einer großen Koalition verboten wird!
    Es gibt viel zu tun und es wird auch Kosten mit sich bringen, aber wenn wir uns jetzt nicht auf unsere Werte besinnen und für unsere Freiheit und die unserer Heimat die Initiative ergreifen, sollten wir lieber schon Koffer packen und uns ein Fluchtziel suchen. Vielleicht bekommt man nicht den Betrag zusammen den die AFD mit der Geldbombe erzielt hat, doch es darf nicht an einigen EUROS scheitern wenn eine Gruppierung eine sinnvolle Aktion plant aber aus Kostengründen nicht durchführen kann. Notfalls müssen wir halt eine Brunnenbau-Gala ins Leben rufen. 😀

    Was haben wir denn außerparteilich an Möglichkeiten?

    GDL
    Identitäre
    BPE

    habe ich noch eine Gruppierung vergessen?

    Identitäre sprechen nur die Jugend an, oder?
    Wirklich viel scheint dort aber auch nicht zu laufen, liegt es an fehlenden Mitstreitern oder fehlenden Mitteln weil es sich um Studenten handelt?

    GDL kommt an die EDL natürlich nicht ran, aber woran liegt es, was benötigt die GDL?
    Was mich zermürbt sind die ganzen Facebook Seiten der unterschiedlichen Divisionen, hätte nicht eine Seite für die GDL gereicht?

    BPE scheint mir die seriöseste Außenwirkung zu haben mit den Infoständen und dem ganzen Infomaterial.

    Was fehlt uns denn noch so an Organisationen?
    Identitäre leben ja von ihren Aktionen, vielleicht sollte man hier mal die Möglichkeit einrichten, den Aktivisten neue Ideen für Aktionen vorschlagen zu können?

    Die GDL wirkt auf mich immer wie 5 Menschen mit Shirt und Fahne, da kann man dann natürlich nicht solche Machtdemonstrationsumzüge wie die EDL mit 7000 Anhängern durchführen. Soll keine Kritik sein, sondern viel eher mit der Frage verbunden sein, wie man dies ändern kann und ob man nicht auch mal GDL und Identitäre für gemeinsame Aktionen in ein Boot bekommt, wenn es z.B. wieder um Staatsverträge mit Muslimen in Niedersachsen geht. Regional sollten sich die Gruppen wirklich zusammentun um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.
    Gibt es überhaupt eine Grupperung die gegen diesen Staatsvertrag angehen und Leute aufklären will?

  32. @ #6 5to12
    du hast es erkannt, aus PI muss mehr werden sonst ändert sich nie was in diesem Land. Ich habe PI angeschrieben weil ich PI-Aufkleber kaufen möchte, aber mir hat niemand geantwortet.
    Ich bin erst zufrieden wenn PI mindestens 1 Mill. Leser pro Tag hat.

  33. #37 WahrerSozialDemokrat

    Ja aber woher willst Du solche Personen nehmen die erfolgreich bei den Wählern sind?
    Der Witz ist doch gerade, dass wir als Konservative wirklich denken, die Partei mit den besseren Argumenten und besseren Kandidaten würde erfolgreich sein, aber dann stell ich jetzt mal provokant die Frage,
    wenn es wirklich so wäre, warum sind dann überwiegend gescheiterte Existenzen wiedergewählt worden. Nicht nur Grüne und Linke, sondern auch die anderen Parteien verfügen ja nicht wirklich über integre Persönlichkeiten! Da war die AFD Bildungsmäßig und von der Sympathie her doch wesentlich besser aufgestellt, also ist diese These ja gerade bei der Wahl widerlegt worden.
    Deutsche wählen aus Gewohnheit, so wie die Meisten nie Ihre Bank oder Versicherung wechseln werden, wird ein Wähler sich meist einem Lager zugehörig fühlen und da kann kommen was will. 😆

  34. Irgendwie hat das kaempferische und Talent mit den links/gruen infizierten Medien umzugehen bei Herrn Stadtkewitz gefehlt, bin ueberzeugt dass er sein Bestes gegeben hat.

    Dies bedeutet nicht, dass seine jahrelange Arbeit umsonst war, im Gegenteil sie hat vielen die Augen geoeffnet was sich in diesem Land der Verneinung anbahnt, leider zu wenige.

    Hier ein Absatz aus der Goettlichen Komoedie von Dante

    The darkest place in hell
    are reserved for those
    who maintain their neutrality
    in times of moral crisis

    freie Uebersetzung ins Deutsche

    Der dunkelste Platz in der Hoelle
    ist reserviert fuer solche
    die ihre Neutralitaet aufrechterhalten
    in Zeiten von moralischer Krise.

    In Deutschland herrscht eine moralische Krise Staerke 12, da Regierung, Parteien, Medien gemeinsam durch pc vorgeschriebene Einheitsmeinung dass die Wahrheit ausgesprochen und diskuttiert wird und eine Gesellschaft daran kaputt gehen wird, falls nicht das Steuer umgehend herumgerissen wird,
    die Menschen aufwachen und fuer ihre Interessen kaempferisch auftreten.

  35. Die misslungene Rochade lässt viel Ratlosigkeit zurück. Mein Rat: Über tiefere Zusammenhänge nachdenken!

  36. Merkt ihr alle nicht, dass sich dieses Muster schon unendlich wiederholt?
    Jeder, der deutsche/weiße/männliche/hetero Interessen auch nur nennt, wird stigmatisiert, medial verbrannt.

    Jede Gruppierung, die sich bildet wird unter mediales Dauerfeuer gesetzt. Im Schlimmsten Fall reicht es, dass man schon mal auf einer Autobahn gefahren ist..
    Man spaltet alle, betont Unterschiede, provoziert, kränkt Eitelkeiten und verhindert jegliche Zusammenschlüsse, so dass alles schön verrucht verunglimpft, von den Massen nicht mal bemerkt bei 1% rumdümpelt.
    Da steckt System dahinter.

    Und die Medien sind nur ein Faktor dabei!

    Man müsste genau diese Mechanismen öffentlich entlarven und dadurch brechen!
    Der Michel pennt nur, weil in den MSM nur Beruhigungspillen kommen.

    „Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut“ Perikles – Der fehlt zwar schon allzuoft, aber nicht bei allen. Die Mehrheit ist systematisch desinformiert.
    Da müssen wir ran!

  37. Danke Herr Stadtkewitz, für alles was Sie für die demokratische Kultur und für Deutschland getan haben. Auch wenn es momentan eher bescheiden aussieht um die Islamkritik, wenn Europa und Deutschland doch noch vor dem Islam gerettet werden sollte, dann wird auch all der kleinen Versuche die gescheitert sind gedacht werden, denn der erste der gegen einen Strom schwimmt braucht den meisten Mut und die Freiheit waren die ersten, die sich wirklich aufgelehnt haben und dafür gebührt Ihnen allen herzlichen Dank und Respekt, und für Ihre weitere Zukunft alles Gute und viel Erfolg !

  38. #48 knochensaege (03. Okt 2013 00:43)

    Das mit den 1.000.000 Zugriffen täglich, habe ich auch immer gehofft, aber die Zahlen sind unrealistisch. Im Moment kommt es mir eher rückläufig vor (75.000 gestern). Mir scheint es so, als ob die Menschen immer gleichgültiger werden, oder auch resignieren. Es wäre aber schon wichtig, dass jeder der PI kennt, mindestens einmal am Tag die Seite aufruft, um durch hohe Zugriffszahlen, einen gewissen „Ruck“ in der Gesellschaft zu signalisieren.

  39. #49 Klarer Verstand (03. Okt 2013 00:52)

    Das bricht doch alles gerade auf!!!

    Ihr habt alle so eine ungebändigten Drang den ich ja einerseits bewundere und gleichzeitig nie verstehen werde! Und zwar sowohl als auch.

    Diese „68er-Generation“ hat Kinder und die sind eben nicht so wie die! Und die Enkel hassen sie…

    Ihr denkt alle viel, viel zu kurz und betrachtet Deutschland/ Europa und die freie Welt nur noch wie ne zeitgeistliche Klima-Prophezeiung…

    Die Welt wandelt sich nicht von Ideologie zu Ideologie, Religion zu Religion, von Mensch zu Mensch, sondern von Vater und Mutter zu Kind und dann wieder von Vater und Mutter zu Kind und dann wieder…

  40. #55 kira7 (03. Okt 2013 01:03)

    Vor zwei Jahren fanden wir 40.000 toll und nun sind Sie über 75.000 enttaüscht…

    In einem Jahr werden Sie wohl auch sagen das 120.000 weniger ist als 150.000… 🙄

    Streng genommen müssten es Millionen sein, ja klar, die sind es aber schon lange und mehr, nur halt nicht jeden Tag…

  41. #55 kira7 (03. Okt 2013 01:03)

    Das mit den 1.000.000 Zugriffen täglich, habe ich auch immer gehofft, aber die Zahlen sind unrealistisch. Im Moment kommt es mir eher rückläufig vor (75.000 gestern)

    Die Zugriffszahlen sind keineswegs rückläufig, sondern ständig zunehmend, wenn auch langsam und schwankend. Als ich zum ersten Mal PI anklickte, hatte das Blog keine 10.000 täglichen Zugriffe.

    Heute (Donnerstag, 3.10.) ist ein Feiertag (Tag der Deutschen Einheit). Daher die geringeren Zugriffszahlen (75.313) am Vortag (gestern, Mittwoch).

  42. #56 WahrerSozialDemokrat

    Natürlich denken wir kurzfristig, denn langfristig wird es nicht geben!
    Wir werden in den nächsten 10 Jahren 10 Millionen Flüchtlinge, Asylbewerber, Zuwanderer ins Land bekommen und wenn man mich jetzt auch als Schwarzseher bezeichnet, dann ist es sogar passend, denn wie wurde doch unlängst erst wieder gesagt: “ Die Jugend der Welt kommt aus Afrika und wir müssen sie zu uns holen“ aber bald schon kommt diese Jugend aus Bonn, Berlin, Hamburg, München … und ich denke nicht, dass ich damit glücklich werde. ;D

  43. #59 Klarer Verstand (03. Okt 2013 01:25)

    Die Städte werden ein enormes Sprengpotential haben! Und sind weil als Metropol-Gestaltung für ein ganzes Land wesentlich wichtiger als Dörfer!

    Aber wir leben auch alle nicht mehr im bildungsfreien Anatolien wie vor 50 Jahren…

    Die Kopten wurden über Jahrhunderte von Mohammedanern ausgerottet weil niemand links von rechts zeitnah wusste…

    Alles geschieht jetzt aber ungeheim!

    Viele müssen es aber erst noch begreifen, das Begreifen geschieht aber schneller, als der vorhergesagte Exodus…

    Nicht falsch verstehen! Ich rufe zur verstärkter Aufklärung auf, zum Zurücklehnen braucht es noch mehr als eine Generation…

  44. #49 Klarer Verstand (03. Okt 2013 00:52)

    Deutsche wählen aus Gewohnheit, so wie die Meisten nie Ihre Bank oder Versicherung wechseln werden, wird ein Wähler sich meist einem Lager zugehörig fühlen und da kann kommen was will.

    Gilt auch für andere Produktbereiche und wird gemeinhin als „Markenbindung“ bezeichnet.

  45. Bei der Landtagswahl in Bayern hat die DF sage und schreibe 0,2 % der Wählerstimmen bekommen! Das deutsche Volk ist halt noch nicht genug bereichert worden, das ist Fakt.

    Ich finde die Ansage der AfD, das der Zustrom in die Sozialsysteme gestoppt werden muß schon für sehr mutig. Es sind doch zu 98% Moslems die hier eingeschmuggelt werden, also passt es doch, also für mich ist die AfD erste Wahl. Klar hätte ich auch gerne sowas wie die FPÖ in Österreich, mit ü20%, aber davon sind wir in Deutschland Lichtjahre entfernt.

  46. Irgendwie war ich der Meinung, im Geschichtsunterricht
    vernommen zu haben, dass die Hexenjagd in Deutsch-
    land, im frühen 19. Jahrhundert eingestellt wurde.

    Wer jedoch die Widrigkeiten einmal näher betrachtet, de-
    nen wir Islamkritiker uns in der heutigen Zeit ausgesetzt
    sehen, der wird unwillkürlich an jene längst vergangene
    und längst überwunden geglaubte Epoche, europäischer
    Geschichte, erinnert.

    Freilich werden heute keine Scheiterhaufen mehr aufge-
    schichtet und auch keine peinlichen Befragungen mehr
    durchgeführt ( Folter ), aber die ganze Hysterie um kri-
    tische Geister unseres Schlages, erinnert doch sehr
    stark an jene Zeiten.

    Nein, Folter und Verbrennungen sind ( Gott sei Dank )
    auch in der heute aufgeheizten Atmosphäre tabu, aber
    man kann sich auch anderer Instrumente bedienen, um
    Islamkritiker fertig zu machen. Verleumderische Artikel
    und Statements, die von ideologisch aufgeladenen
    Kampfbegriffen nur so strotzen, Flugblattaktionen in der
    unmittelbaren Nachbarschaft, Schreichöre, Farbbeutel-
    angriffe, grobe Sachbeschädigung, Drohungen und Ein-
    schüchterungsversuche, sowie körperliche Angriffe, sowie
    Psychoterror, der zu alledem von einer Justiz flankiert wird,
    die immer häufiger politische Urteile spricht, können auch
    eine Form von Folter und Verfolgung darstellen.
    Die Folgen brauchen etwas länger, bis sie sich zeigen, aber
    nichtsdestotrotz fordern auch sie ihren Tribut!

    In früheren Zeiten, in Zeiten als wir noch eine gerechte
    Rechtsprechung hatten und keine Linkssprechung, wur-
    den Verleumdung und Diffamierung unter dem Straftat-
    bestand des Rufmordes strafrechtlich verfolgt und ge-
    ahndet und nicht als Ausdruck politischer Opposition
    hingenommen und akzeptiert.

    So dürfen heuer unsere Gegner ungestraft unseren
    Leumund zerstören und uns die einfachste, ja elemen-
    taren Grundrechte ( nicht Grundlinke ) absprechen.

    Wir dürfen mit still duldender, ja sogar heimlicher Häme,
    zum legitimen Ziel jeglichen Unbills erklärt werden, der
    selbst bei illegalen Mitteln keinen Widerhall der Entrüstung-
    tung findet. Auch illegale Methoden werden klammheimlich
    begrüßt, selbst von Mitgliedern unserer Gesellschaft, die
    vorgeben, unsere Rechtsstaatlichkeit honorig zu verteidigen.

    Und für was das alles? Mag sich so manch einer aus unse-
    ren Reihen fragen. Für eine Gesellschaft die uns, entweder
    ignoriert oder sogar hasst? Oder, so sie uns zustimmen mag,
    sich darin gefällt, durch Passivität zu glänzen?

    Ist es das wirklich wert, seine Reputation und / oder seinen
    Arbeitsplatz zu verlieren und sich den ständigen Vorwürfen
    der eigenen Familie auszusetzen, die einem Extremismus
    vorwirft, bloß weil man der Überbringer der schlechten Nach-
    richten ist?

    Bei der ganzen Begrenztheit unseres Wirkens mag man da
    schon so manches Mal ins Zweifeln geraten.

    Was aber auf jeden Fall als Lehre daraus zu ziehen ist,
    ist die Tatsache, dass wir einen grundlegenden Wechsel
    unserer Strategie benötigen. Schon vor Jahren habe ich
    in unseren Reihen den dringenden Appell an unsere Mit-
    streiter gerichtet, dass wir an unseren Sympathiewerten
    arbeiten müssen; ja dass wir einen schönen bunten Zuk-
    kerguss für unsere bittere Medizin benötigen.

    Wie der aussehen soll und was konkret der sein soll?

    KEINE AHNUNG !

    Aber nur Mal so als Denkanstoß und Diskussionsgrundlage.
    Die Grünen schafften es damals über Umweltschutzthemen
    ihren pädophilen Linksextremismus erfolgreich zu kaschieren,
    garniert mit der allseits bekannten Sonnenblume.

    Aber vielleicht reicht es bei uns ja auch schon, dass wir nach
    der Benennung der Probleme, die unsere geliebte Heimat wie
    eine Krankheitswelle heimsuchen, nicht mit utopischen Forde-
    rungen enden oder in hilflos wirkendes Schweigen münden,
    sondern an unsre Mitbürger die schlichte Frage stellen:

    „Wollen wir das? Ist es das, was wir wirklich wollen?

    …… in unserer Nachbarschaft, in unseren Straßen und auf un-
    seren Plätzen, für die Zukunft unserer Kinder und als Verwen-
    dung für unsere Steuergelder?

  47. Irgendwie war ich der Meinung, im Geschichtsunterricht
    vernommen zu haben, dass die Hexenjagd in Deutsch-
    land, im frühen 19. Jahrhundert eingestellt wurde.

    Wer jedoch die Widrigkeiten einmal näher betrachtet, de-
    nen wir Islamkritiker uns in der heutigen Zeit ausgesetzt
    sehen, der wird unwillkürlich an jene längst vergangene
    und längst überwunden geglaubte Epoche, europäischer
    Geschichte, erinnert.

    Freilich werden heute keine Scheiterhaufen mehr aufge-
    schichtet und auch keine peinlichen Befragungen mehr
    durchgeführt ( Folter ), aber die ganze Hysterie um kri-
    tische Geister unseres Schlages, erinnert doch sehr
    stark an jene Zeiten.

    Nein, Folter und Verbrennungen sind ( Gott sei Dank )
    auch in der heute aufgeheizten Atmosphäre tabu, aber
    man kann sich auch anderer Instrumente bedienen, um
    Islamkritiker fertig zu machen. Verleumderische Artikel
    und Statements, die von ideologisch aufgeladenen
    Kampfbegriffen nur so strotzen, Flugblattaktionen in der
    unmittelbaren Nachbarschaft, Schreichöre, Farbbeutel-
    angriffe, grobe Sachbeschädigung, Drohungen und Ein-
    schüchterungsversuche, sowie körperliche Angriffe, sowie
    Psychoterror, der zu alledem von einer Justiz flankiert wird,
    die immer häufiger politische Urteile spricht, können auch
    eine Form von Folter und Verfolgung darstellen.
    Die Folgen brauchen etwas länger, bis sie sich zeigen, aber
    nichtsdestotrotz fordern auch sie ihren Tribut!

    In früheren Zeiten, in Zeiten als wir noch eine gerechte
    Rechtsprechung hatten und keine Linkssprechung, wur-
    den Verleumdung und Diffamierung unter dem Straftat-
    bestand des Rufmordes strafrechtlich verfolgt und ge-
    ahndet und nicht als Ausdruck politischer Opposition
    hingenommen und akzeptiert.

    So dürfen heuer unsere Gegner ungestraft unseren
    Leumund zerstören und uns die einfachste, ja elemen-
    taren Grundrechte ( nicht Grundlinke ) absprechen.

    Wir dürfen mit still duldender, ja sogar heimlicher Häme,
    zum legitimen Ziel jeglichen Unbills erklärt werden, der
    selbst bei illegalen Mitteln keinen Widerhall der Entrüstung-
    tung findet. Auch illegale Methoden werden klammheimlich
    begrüßt, selbst von Mitgliedern unserer Gesellschaft, die
    vorgeben, unsere Rechtsstaatlichkeit honorig zu verteidigen.

    Und für was das alles? Mag sich so manch einer aus unse-
    ren Reihen fragen. Für eine Gesellschaft die uns, entweder
    ignoriert oder sogar hasst? Oder, so sie uns zustimmen mag,
    sich darin gefällt, durch Passivität zu glänzen?

    Ist es das wirklich wert, seine Reputation und / oder seinen
    Arbeitsplatz zu verlieren und sich den ständigen Vorwürfen
    der eigenen Familie auszusetzen, die einem Extremismus
    vorwirft, bloß weil man der Überbringer der schlechten Nach-
    richten ist?

    Bei der ganzen Begrenztheit unseres Wirkens mag man da
    schon so manches Mal ins Zweifeln geraten.

    Was aber auf jeden Fall als Lehre daraus zu ziehen ist,
    ist die Tatsache, dass wir einen grundlegenden Wechsel
    unserer Strategie benötigen. Schon vor Jahren habe ich
    in unseren Reihen den dringenden Appell an unsere Mit-
    streiter gerichtet, dass wir an unseren Sympathiewerten
    arbeiten müssen; ja dass wir einen schönen bunten Zuk-
    kerguss für unsere bittere Medizin benötigen.

    Wie der aussehen soll und was konkret der sein soll?

    KEINE AHNUNG !

    Aber nur Mal so als Denkanstoß und Diskussionsgrundlage.
    Die Grünen schafften es damals über Umweltschutzthemen
    ihren pädophilen Linksextremismus erfolgreich zu kaschieren,
    garniert mit der allseits bekannten Sonnenblume.

    Aber vielleicht reicht es bei uns ja auch schon, dass wir nach
    der Benennung der Probleme, die unsere geliebte Heimat wie
    eine Krankheitswelle heimsuchen, nicht mit utopischen Forde-
    rungen enden oder in hilflos wirkendes Schweigen münden,
    sondern an unsre Mitbürger die schlichte Frage stellen:

    „Wollen wir das? Ist es das, was wir wirklich wollen?

    …… in unserer Nachbarschaft, in unseren Straßen und auf un-
    seren Plätzen, für die Zukunft unserer Kinder und als Verwen-
    dung für unsere Steuergelder?

  48. #44 MeeBo (03. Okt 2013 00:26)
    Für mich völlig unbegreiflich warum Rene das nicht intern den Mitgliedern zugänglich machen konnte.
    Genau das habe ich mich auch gefragt.

  49. Ich will mir nur nie vorwerfen lassen, als Deutscher hätte ich doch aus der Geschichte gelernt haben müssen und die Bedrohung rechtzeitig bekämpfen sollen.
    Damals haben sich wie es aussieht ja auch nur einige wenige Nazis gegen 60 Millionen DEUTSCHE Widerstandskämpfer durchgesetzt, so kommt es mir jedenfalls immer vor wenn alle Mitbürger stolz erzählen, wie ihr Opa Widerstand gegen Adolf geleistet hat. 😀
    Das ausgerechnet diese Leute heute nur auf die NAZIS fixiert sind und Islam-Faschismus nicht wahrnehmen wie viele Deutsche Bürger damals, werde ich nie verstehen, aber klar ist schon jetzt, später werden sie die Ersten sein die behaupten sie waren im Islam-Widerstand. 😀

    Jetzt würde ich doch einfach mal in die Runde fragen, wie kann man als Norddeutscher gegen die Islamisierung tätig werden?

  50. ….. und nur Mal so zur Erinnerung. Bereits bei unserer Gründung
    2010 und im Wahlkampf zur Berliner Senatswahl 2011 hatten wir
    die Kritik an der Euro- Rettungspolitik in unserem Programm, lange,
    lange vor der Gründung einer AfD.

    Aber dieser Programmpunkt reichte damals bereits schon aus, um
    uns als böse Rechtspopulisten zu beschimpfen!

  51. #65 Joel-3

    Ich denke unsere Themen sind Tierschutz und Wohnungsnot/Obdachlosigkeit, damit erreicht man die Leute immer.

    http://www.tierschutzpartei.de/pdf/Schaechten.pdf

    Reiseberichte im Internet könnte man auch nutzen um Missstände an Reisezielen vordergründig anzuprangern.
    Frauenrechte und Homosexualität sind ja schon von verschiedenen linken Gruppierungen besetzt, die aber nicht den Islam als Problem outen.

    Kunstaktionen regen meistens auch zum Denken an, ich hätte da auch schon eine Idee. 😀

    Zwangsprostitution und Vergewaltigung sind heikel, aber da kann einem keiner böse Absichten vorwerfen.

    Eigentlich gibt es viele Überschneidungen mit den Problembereichen des Islams. 😀

  52. Bravo Herr Stadtkewitz, so wie sie die Situation in Deutschland beschreiben ist es im Grunde tatsächlich – nur eigentlich noch viel schlimmer. Es ist schon so weit dass wesentliche Teile der Bevölkerung lieber links/rot /grün wählen um „unverdächtig“ und mainstream konform zu bleiben, statt Zivilcourage zu zeigen und den Mund aufzumachen.

    Teilweise aus Angst vor Konsequenzen am Arbeitsplatz, aus „Ächtung“ im Familien und Bekanntenkreis oder einfach nur aus Bequemlichkeit „weil man ja eh nichts mehr ändern kann“. Diejenigen Menschen die ihr Gehirn und ihre selbständige Denkweise noch nicht an die Medien in Deutschland und anderen Länder auf dieser Erde abgetreten haben, und sich noch die Mühe machen eigenes Gedankengut zu entwickeln und Medienberichte kritisch beleuchten und hinterfragen, sind offensichtlich in unserer Gesellschaft in der Minderheit.

    Aber es scheint ein grosses Potential derer zu existieren die gerne diese unhaltbaren linken Zustände in unserer Republik abschaffen würden, das zeigen auch die die jüngsten Erfolge gewisser politischer Gruppierungen in Norwegen , Portugal und Österreich. Viele Menschen sind ein Leben lang nur Mitläufer eines Systems und hängen ihr Fähnlein immer in den Wind des geringsten Widerstandes. So wird es auch wieder sein wenn der Wind sich eines Tages wieder dreht weil diese deutsche Bevölkerung dann die Schnauze voll hat von der Bevormundung der gutmenschlichen Besserwisser, deren Ziel die ungehinderte Vermischung des deutschen Volkes dank ungehinderter Zuwanderung ist. Hinzu kommt die gezielte Kontrolle über den eigenen Nachwuchs schon rechtzeitig in den Kitas, damit der Nachwuchs schon richtig eingestimmt in die Grundschule kommt wo der Rest der vermischten Jungbevölkerung vor sich herdümpelt, in der Hoffnung einen eigenen Abschluss zu schaffen der nicht durch Massen von kaum deutsch sprechenden Mitschülern gebremst wird.

    Bis dahin brauchen wir Leute wie sie und viele andere die klare Kante beziehen zu den Dingen die in unserem Land seit mittlerweile Jahrzehnten aus dem Ruder gelaufen sind. Die Probleme unseres Landes müssen klar und deutlich angesprochen und willig gelöst werden, jedoch nicht weggeleugnet werden so wie es ALLE im deutschen Bundestag angesiedelten Parteien tun. Eine Partei wie die AfD zeigt da gute Ansätze und ich kann nur hoffen dass der Anfangserfolg der letzten BTW nicht verpufft und bald bundesweit der Einzug in die deutsche politische Landschaft geschafft wird.

    Dann – vielleicht dann – traut sich das schlummernde Potential der leicht zu beeinflussenden deutschen Michels aus der Deckung, und bezieht endlich Stellung zu den Dingen die schon zu lange in unserem Land aus dem Ruder laufen. Es ist noch ein weiter Weg bis dorthin, aber es muss endlich etwas geschehen sonst haben wir bald amerikanische Einwanderungszustände samt allen unangenehmen Folgeerscheinungen in Deutschland.

  53. Zugriffszahlen sind schön, aber wer geht schon auf eine Info-Seite… !

    Zudem: Es könnten auch 30Millionen Leser sein, und nichts würde sich ändern. Man hätte statt 100 Kommentaren halt tausend.

    Parteien werden immer in eine Ecke gedrängt, und zwar bevor sie sich formiert haben, um öffentlich zu wirken, deshalb zähle ich momentan nicht auf eine Partei. Das wird nix, sondern auf die Parole von weiter oben:
    WIR SIND DAS VOLK.

    Achtung, Warnung, ich bin gerade etwas blauäugig im lösungsorientierten Brainstorming. Brainstorming bedeutet ja, zu sprudeln, Ideen zu spinnen, auch wenn es utopisch ist….

    Man kann dem Kartell nur mit ausgeklügelt organisierter Gruppen-Dynamik und Taktik begegnen. Die muss aber erst mal ersonnen werden. Der Widerstand wird weitergehen müssen, aber 1000x komprimierter. Es gibt hier unglaublich viel Wissen, das brachliegt und in irgendwelchen Kommentaren verfliegt.

    Ob man sich bestehenden Organisationen anschließt sei dahingestellt, jedenfalls wäre
    eine gezielte Initiative Ansporn für viele.

    Eine Initiative, die Gruppendynamik verstärkt und die klare, massenkompatible, werbetechnisch wirksame Positionen publiziert.
    Mit Nachhaltigkeit, Schritt für Schritt.
    Ob es gelingt, eine MASSE zu mobilisieren mehr wie fraglich, aber es käme auf einen Versuch an.

    Konfrontation planen. Mit Seminaren, wo Argumente festgehalten und auf zu erwartende Angriffe seitens der Gegner mit geschultem Wissen reagiert werden kann.

    Es gibt hier unter den Schreibern ein Potential, das absolut brach liegt, es muss gezielter koordiniert und verwendet werden. Sowohl organisatorisch wie kreativ könnte man einige Kraft umsetzen.

    Wie man gesehen hat, ist das Schwierigste daran, eine Öffentlichkeit über den Islamfaschismus herzustellen.
    Wer hat schon ein schlüssiges Konzept dazu, es ist verdammt schwer.

    Mein bescheidener Vorschlag:

    Zunächst mit seriösem Informationsmaterial still, um nicht zu sagen heimlich, aber massiv auf den Bürger zu zugehen. Auch Briefkastenkämpfe austragen. In kleineren Gruppen. Es gibt das ja schon, aber nicht im erforderlichen Ausmaß.
    Das Material der BPE ist gut, aber es muss noch besser werden.

    Das Thema ist schwer auf den Punkt zu bringen. Strategisch und psychologisch kreative Wortkünstler sind daher gefordert.
    Brainstorming in der Art der Werbetexter wäre notwendig, um noch mehr geeignete Parolen zu kreieren, die direkt betroffen machen. Es müssen zig hunderte sein, in Wettbewerben diskutiert, gekürt und ausgewählt, ein extra Forum dafür eingerichtet werden.

    Bevor sich die Leute von einem Flyer abwenden, muss der Impuls bereits durch die Überschrift transportiert worden sein.

    Kundgebungen, Veranstaltungen, Vorträge für oder gegen Islam müssen regelrecht damit überschwemmt, die Flyer mit stewardesskem Charme verbreitet werden. 😉
    Der Grundkurs sind alltägliche Fragen wie KOSTEN, Demografie, Integrationskonflikte, evtl. in Form einer seriösen Aufklärungsbroschüre, als ginge es um gesundheitliche Themen.
    Der Komplex Islam und seine Forderungen ist für fortgeschrittene „Schüler“ dann automatisch das weiterführende Wissensgebiet.

    Ich habe viele Flyer gesehen aber noch kein aufwühlendes Flugblatt, an dem niemand vorbeikommt. Das Schwierige dabei ist, den Bürger dort abzuholen, wo er eingeschläfert worden ist, sich also als Wissender in den Unwissenden hinein zu versetzen.

    Beispiel: Irgendwo in Wiesbaden war ein Iman dabei, einen Vortrag zu halten über den Islam.
    Seiner Ansicht nach bietet der Koran keine Grundlage zur Gewalt und Extremismus. Er nennt zwei lächerliche, altbekannte Koran-Phrasen. Unter dem Artikel darüber im Wiesbadener Kurier (inzwischen gelöscht, habe ihn aber gespeichert) waren Kommentare zugelassen, aber keiner wurde veröffentlicht.

    Es darf nicht sein, dass es zB in Wiesbaden Leute gibt, die nichts von dem Vortrag wissen. So etwas muss vernetzt und kommuniziert werden, damit vor Ort am Ausgang Flyer verteilt werden.

    Eine Flyer-Bombardierung, die allein durch die Menge an Material schon Aufsehen erregt..

    Erst wenn die Aufklärungs-Bombe dermaßen eingeschlagen hat und jedem Deppen klar wurde, dass man sich trauen darf, über den Islam zu kommunizieren und es eben nicht bedeutet, fremdenfeindlich und was noch alles zu sein, wird die Masse mit der Zeit so viel Selbstbehauptung gewinnen, dass niemand daran wird vorbeikommen. Dann wird man weiter sehen.

    Ein TV_Sender wäre ebenso ein Traum, den habe ich hier auch schon öfter geträumt, vielleicht muss man eben sammeln und klein anfangen.

  54. Stadtkewitz hat völlig Recht: Das größte Problem das wir im Augenblick in Deutschland haben sind die unfreien Medien.

    Sie haben den Hintern des Kaisers geküsst, haben den roten Teppich vor Hitler ausgerollt und sind vor Honecker im Staube gekrochen. Heute machen sie wieder das perfide Spiel der Mächtigen mit.

    Diese Schmierfinken waren immer die Handlanger des Bösen und sie haben nichts, ABSOLUT NICHTS aus der Geschichte gelernt!

  55. Stadtkewitz hat völlig Recht: Das größte Problem das wir im Augenblick in Deutschland haben sind die unfreien Medien.

    —————————————

    Nein, dass war und ist nur das relative Problem. Wir hatten in Deutschland bis vor kurzem niemand der eine AfD auf die Beine stellen konnte. Ich habe ,obwohl ich wußte, dass ich das nicht konnte, vor 12 oder mehr Jahren auch von der Gründung einer Partei gesprochen. Übrigens aus der Motivation nicht gegen Islam, sondern gegen das Lügen in der Politik und das leistungslose Phrasendreschen (insbesondere wegen der Lügen über die Ursachen von Arbneitslosigkeit) und die Abzocke der Politiker. Aber ich konnte das nicht. Deshalb komme ich mir auch peinlich vor, dass ich das jetzt hier so schreibe. Stadtkewitz konnte etwas mehr als ich und die, die hier kommentieren. Aber er konnte eben keine Partei gründen bzw. führen, die erfolgreich war. Bevor die AfD gegründet wurde hätte ich nicht gedacht, dass so etwas möglich sei. Aber es gab eben Leute die das konnten.

  56. Das was Herr Stadtkewitz beklagt beruht auf dem „Mehltau“ der schweigenden Mehrheit: es gibt brennende Themen, die aber diese Mehltau-Mehrheit nicht interessieren. Diese brennenden Themen brennen eben nicht laut genug.

    Nur eine kleine aber (nach Klonovsky) erdrückende Minderheit ist es, die sich in gewissem Sinne interessiert zeigt.

    Die Mehrheit! Sie wacht erst auf, wenn ihr entsetzliche Gewalt angetan wird. Das haben die Terroristen erkannt und ihr Handeln darauf abgestellt. Das haben auch die Staats-Terroristen der Alliierten im 2. WK erkannt. Die Masse der Deutschen hat alle Zustände ertragen („wusstich nich!“, glaubich nich!“, „kann doch nich sein!“, „DAS hat der Führer nichjewollt!“). Erst als sie selbst in Schutt und Asche lagen kam die Erleuchtung. Die Terror-Bombardierungen bewirkten eben nicht das Aufgeben eines zutiefst kämpferischen Volkes, sie waren der Weckruf zur Vernunft, der laut wie ein Blockbuster sein musste, sonst hätte der Deutsche weiter gepennt.

    So und nicht anders ist es heute, man hat sich eingerichtet und die erdrückende Minderheit hat es leicht. Auf einsame Warner in der Wüste wird nicht gehört, auch wenn er Presse hätte. Erst wenn die beklagten Zustände zu einem unumkehrbaren und zutiefst persönlichen Desaster dieser „Schläfer“ führt, wird die Konsequenz gezogen (ob wir dann noch mal einen Marshall-Plan als 2. Chance bekommen oder ob wir den Morgentau-Plan umzusetzen haben ist eine andere Frage).

    Und so wird auch die Entscheidung bei großen Wahlen auf eine einzige Frage reduziert: „wie werde ich Portemonnaie-mäßig abschneiden, wenn ich diese oder jene Partei wähle?“
    Alles andere rückt in den Hintergrund.

  57. Für einen Zuwanderungsstopp aus islamischen Ländern gibt es gute Gründe, über die man streiten kann.

    Falsch, denn ein Zuwanderungsstopp aus islamischen Ländern ist alternativlos.

  58. Stadtgewitz hat recht, es ist beschämend, was sich in Deutschland abspielt.

    Und es ist beschämend, dass ihm so viele in den Rücken gefallen sind.

    Und es ist einfach beschämend was aus dem Deutschen Volk geworden ist.

    Und ob die Strategie von Lucke aufgeht, muß sich erst noch beweisen

    Ich habe Lucke auch gewählt, doch zunehmend entferne ich mich von Ihm.

  59. Um Missverständnissen vorzubeugen: ich bin nicht der Meinung, dass Terrorbombardierungen in irgendeiner Weise gerechtfertigt sind. Ich wollte nur an diesem gravierenden Beispiel die Adhärenz der schweigenden Mehrheit aufzeigen nach dem Motto: „muss es denn erst immer krachen, bis ihr mal wach werdet?“

    Das ist eben das Problem, weshalb sich Stadtkewitz oder wie sie alle heißen mögen abstrampeln können bis sie blau anlaufen: es ist nicht nur der Gegenwind der Etablierten, der sie erfolglos werden lässt, es ist die Taubheit der Massen. Abgesehen vom Fall einer Katastrophe würden alle diese Freiheitskämpfer nennenswerte Zuläufe erst bekommen, wenn sie diesmal tatsächlich populistisch werden würden: und zwar beispielsweise mit der Behauptung, dass die Moslems den Deutschen die Arbeitsplätze wegnehmen würden oder so in der Art. Mein Portemonnaie! Plötzlich wird Michel wach. Ich will sowas weder propagieren noch gutheißen, aber genau so läuft Politik: nur und ausschließlich mittels Populismus und wenn dessen Aussagen auch nur erstunken und erlogen sind! Warum denn wird diese völlig dämliche BLIND-Zeitung von so vielen Menschen gekauft und auch noch angeschaut (gelesen kann man ja nicht sagen)? Doch nicht wegen der verklemmten Darstellung sekundärer weiblicher Geschlechtsmerkmale. Und warum denn schimpfen alle etablierten Politiker so auffällig abfällig über den Populismus, der natürlich nie sie selbst, sondern nur die Anderen betrifft? Sie wollen alles nutzen, um sich selbst von dem Verdacht, Populist zu sein befreien. Und eine der besten Methoden ist immer noch die haltet-den-Dieb-Methode.

    Die erfolgreichsten Politiker sind es deshalb, weil sie die größten und infamsten Populisten sind. Wer das als Politiker nicht sein will muss auf die weckenden katastrophalen Umstände WARTEN, um Gehör zu finden.
    Hitler hatte Erfolg als Populist und Churchill als Realist. Der „Realismus“ musste aber erst durch einen Hitler geschaffen werden. Danach war es mit Churchill aus.

  60. Nazis und Islam sind innig miteinander verbunden aus alter Tradition.

    Diese Tatsache muss verbreitet werden. Somit ist das „in die rechte Ecke stellen“ von Islamkritikern absoluter Schwachsinn.

    gugelt mal: mufti und führer 😆

  61. Es gäbe eine Möglichkeit, der Rechtspopulismuskeule zu entkommen, nämlich eine Partei zu gründen mit dem Namen “Die Rechtspopulisten”. Irgendwann wird diese Bezeichnung eher als Markenzeichen denn als Diffamierung empfunden, ähnlich wie “made in germany”.

  62. #83 November (03. Okt 2013 08:30)

    Ja so ist das. Und wenn der Populismus wahr ist, dann muß man kein allzu schlechtes Gewissen haben. Deshalb wäre ih momentan für sachlichen Populismus. Also nicht platte Parolen, sondern einfach wie z.B. La Fontaine es mal bei Maischberger gesagt hat. Wenn aus Polen Leute hierher kommen, dann nehme sie deutschen gleicher Qualifikation die Arbeitsplätze weg. Gott was war Maischberger in dem Moment aufgeregt. Und was hat sie auch La Fonteine versucht fertig zu machen. Die Linken wissen gar nicht, dass Fontaine im diesem Moment Rsssist war. Also ich meine es gehtr bereits auf Ebebe der AfD. Es dringt allerdings noch nicht durch. da muß was geschehen. Die AfD muß die Wahrheit gemäß gesundem Menschenverstand benennen und durchdringen.

  63. CUI BONO ?
    Es bleibt alles wie es ist,und wird vehement
    vorangetrieben.Ob FREIHEIT oder AfD,beide leider
    nicht drin. So steht man als Islamkritiker wie
    schon vorher als räääächts bzw. Nazi da. Michel
    will es einfach nicht kapieren.Fast alle Michels
    haben nicht kapiert das Islam eine Ideologie
    so wie bei den Nazies ist,und keine Religion
    oder gar eine ethnische Gruppe.Aber was rege ich mich auf,es wollen doch alle so wie es kommen wird.Ich frag mich was wohl die Kinder
    fragen werden,wenn sie unter der Scharia leiden werden und wer die Schuld daran hat!!!

  64. #4 lobo1965 (02. Okt 2013 22:43)

    Alle Achtung, Herr Stadkewitz. Warum nur waren sie so lange abgetaucht?
    Wollen sie immer noch etwas ändern? Ich könnte ihnen die Handy-Nummer von Manfred Rouhs nennen.
    ————————

    Gelebte Demokratie und Solidarität gilt doch für die Herren Stadtkewitz und Stürzenberger nicht, sobald es sich um Manfred Rouhs oder Markus Beisicht handelt. Das wissen wir doch nun schon seit langem, und daran wird sich auch nie etwas ändern, wie Stürzenberger immer wieder betont.

  65. Herr Stadtkewitz haben Sie auch an den Herrn Stürzenberger in München gedacht als Sie sich zu diesem Schritt entschieden haben ?

    Ich denke nein, abzuwarten was dessen Bemühungen in Bezug des Moscheen-Projektes in München ergeben wird?
    Soll nun Herr Stürzenberger ohne parteiliche Legimitation seinen Kampf gegen den Islam fortsetzen?

    Sie haben schon wieder Mist gebaut und schaden
    auch der AfD in nicht nachvollziehbarer Einschätzung, es sei man könnte meinen Sie wollten Herrn Lucke
    warum auch immer den Erfolg nicht gönnen!

  66. Genau,
    FRONT NATIONAL!
    Warum das Rad noch mal erfinden, wenn es links vom Rhein, in Frankreich, schon lange und zunehmend, erfolgreich, rollt?

    Nur Nationen können die Freiheit, die Demokratie und den humanistischen Sozialstaat retten, globale die Sklaverei verhindern nicht aber ein multinationaler, multikultureller, uniformierter, beliebig manipulierbarer, programmierbarer identitätsloser Einheitsmensch!

  67. Korrektur

    #24 Klarer Verstand (02. Okt 2013 23:21)
    Wir brauchen eine starke RECHTE Partei, . . .

    – – – – –

    Genau,
    FRONT NATIONAL!
    Warum das Rad noch mal erfinden, wenn es links vom Rhein, in Frankreich, schon lange und zunehmend, erfolgreich, rollt?

    Nur Nationen können die Freiheit, die Demokratie und den humanistischen Sozialstaat retten, nicht aber ein multikultureller, multinationaler, uniformierter, beliebig manipulierbarer, und programmierbarer identitätsloser Einheitsmensch!

  68. Meine volle Zustimmung zu dieser sachlichen und ruhigen Bestandsaufnahme. In einem Punkt hat sich Stadtkewitz allerdings geirrt:

    „Fast so, als ginge es darum, einen wieder einmal Ungeliebten gesellschaftlich zu isolieren und zur Strecke zu bringen.“

    Es muss wohl heißen „Genau so“

    Die politischen Ziele der FREIHEIT sind richtig und die Partei war auch für weite Kreise der Bevölkerung wählbar aber die Mischung aus Totschweigen und in die rechte Ecke stellen hat ihre Wirkung nicht verfehlt.

    Aber man darf auch die selbstgemachten Rahmenbedingungen in diesem schwierigen Umfeld nicht übersehen. Das Schwerpunktthema Islam war richtig aber taktisch unklug. Die GRÜNEN haben es auch nicht mit Kommunismus und Einwanderung in die Parlamente gebracht sondern mit Atomkritik. Gerade weil es auf dem Gebiet der Islamkritik auch mit der PRO Bewegung Wettbewerb im Segment der kleinen Parteien gab. Die PRO Bewegung ist auf diesem Gebiet kämpferischer und medial präsenter aufgetreten. Die FREIHEIT hat sich in jeder Hinsicht Zurückhaltung und Seriosität auferlegt. Das kann sich eine kleine Partei, die erst in die Parlamente möchte erst recht nicht leisten.

    Auch bei der AfD hat man das Kleinhalten auf undemokratische Weise ansatzweise versucht. Der Spitzenkandidat war nur von vornherein charismatischer und medial präsenter, das Schwerpunktthema war anders gelegt und letztendlich konnte die AfD dadurch einen großen Teil des Wählerpotentials erreichen, den die FREIHEIT nicht erreichen konnte. Letztendlich hat man auch der AfD Wählerstimmen noch nehmen können, durch manipulierte Vorhersagen. Viele wollen eben nicht Gefahr laufen, dass ihre Stimme allein symbolische Wirkung erzielt.

    Ich habe bereits die FREIHEIT gewählt und auch für die FREIHEIT gespendet aber dieses Mal die AfD gewählt. Dies hätte ich selbst dann getan, wenn die AfD keine Aussagen zur Zuwanderung getroffen hätte denn neben der Bedrohung durch den Islam haben wir mit der EU die zweite Bedrohung, die zudem auch die Rahmenbedingungen für die Ausbreitung des Islam beständig verbessert, indem nationale Alleingänge unmöglich gemacht werden.

    Jeder Versuch, das Kartell der herrschenden Parteien aus der Mitte der Gesellschaft heraus aufzubrechen, ist ein guter Versuch. Die Niederlage von FDP und GRÜNEN ist ein Hoffnungsschimmer aber die Stimmen sind ja nicht weg sondern leider auch zu den anderen Blockparteien gewandert.

  69. Könnten die ganzen AfDler nicht mal ihre Klappe halten, wenn es um Themen wie Islam geht?

    Ihre Partei will keine Islamkritik, schon mit ihrem offenen Auftreten in diesem, nunmehr auch aus Sicht der AfD- Führung als „Hass-Forum“ zu bezeichnenden Forum, unterlaufen sie massiv die Parteilinie, gefährden den anstehenden „überragenden“ Erfolg der AfD und müssten eigentlich für ihre pi-Beiträge konsequenterweise auch aus der AfD raus geschmissen werden, da so die „notwendige Abgrenzung“ in Frage gestellt wird. Wartet es nur ab, bald kommen sie, die Presseberichte im Stil “ … AfD-Parteimitglied, xy, bei pi unter dem Namen uv, dauerschreibend, etc. …“

    Die AfD hat sich entschlossen, das notwendige Futter, um dick zu werden, in der Mitte der Wiese zu holen – sie muss sich daher ab jetzt mit abgeweideten Stellen und Stroh begnügen. Der saftige Saum der Wiese bleibt ab jetzt anderen überlassen, capici?

  70. Stadtkewitz und DF Fans sollten sich endlich einmal eingestehen, dass die DF ein Rohrkrepierer war. Gut gemeint, jedoch schnell von Zeloten dominiert, gespalten und in die Selbstauflösung getrieben.

    Genau das will Lucke verhindern. Die Zeloten sollen draussen bleiben und das ist auch gut so!

  71. So lange links-grüne Schmierenjournalisten ungestraft ihre Meinungsmache und Beleidungen weiter führen dürfen wird es sehr schwer für eine neue Partei werden.
    Wer sich hauptsächlich damit beschäftigen muss sich gegen den falsch berichteten Schmutz zu wehren, dem bleibt weniger Zeit für Aufklärung.
    Erst dann, wenn man die Rufmörder konsequent zur Verantwortung zieht und wenn es Verlage und Sender richtig Geld kostet, erst dann wird sich hier etwas ändern.
    Es ist eine traurige Tatsache, dass es kaum normalen Berichteerstattungen gibt, dass man in den Redaktionen Dinge verdreht, beschönigt, oder erst gar tot schweigt. Es ist aber noch schlimmer, wenn man in Redaktionen meint einen Erziehungsauftrag zu haben und mit einer jahrzehnte langen Gehirnwäsche etwas zu verbessern möchte, was es gar nicht gibt. Die Wahrheit kommt immer irgendwann durch, aber die vorsätzliche Falschberichterstattung bleibt bei uns ja straflos – also wird so weiter gemacht; gelogen und betrogen!
    Es ist nur eine Frage der Zeit bis der Volkszorn groß genug ist und den Redakteuren ihre angerichtetet Sch… um die Ohren fliegt.
    Es gibt das schöne Sprichtwort „wer einmal lügt dem gkaubt man nicht“ – was bei uns abläuft sind Lügen über Jahrzehnte, die können überhaupt nicht mehr anders.
    Die PR-Arbei Der Freiheit war nicht gut, das lag nicht nur an unserer Presse. Die AfD hat offenbar die klugeren Köpfe, denn in dieser Hinsicht arbeiet diese besser.

  72. Stadtkewitz hat die Partei nicht aufgelöst.

    Er kann das ja gar nicht. Das kann nur eine Mitgliederversammlung.

    In Bayern geht es weiter wie bisher.

    Und das ist auch gut so. Also dabeibleiben, oder besser, dazustoßen. Ich bleibe dabei.

    Wirtschaftspolitisch mag die AFD ja kompetenter sein. Aber was nutzt das, wenn Europa in zehn oder zwangzig Jahren ein Kalifat ist?

    Einen Crash können wir verkraften. Die Umwandlung in die Umma nicht.

    Also soll die AFD einfach weitermachen, ihr Wählerpotential aktivieren.

    Und wir müssen eben auch weitermachen. Aufklären, werben. Und wer was bei Wahlen wählt, steht auf einem anderen Blatt.

  73. Wie sehr habe ich mir in den letzten zwei Jahren Worte wie diese von der Parteispitze in Politsendungen, hier auf PI oder in Zeitungen gewünscht. Die einzige Medienpräsenz habe ich durch Herrn Stürzenberger wahr genommen.

  74. Ja, im Kern hat Stadtkewitz recht. Lucke hat sich mit der Benutzung des Wortes Islamphobie dem Sprachdiktat der Massenmedien unterworfen. das heißt, auch er wird dem Schwachsinn des Abrahamitismus huldigen, die Einwanderung wird weitergehen und damit die Förderung des Islam. Man erkennt daran: Die AfD ist schon unterlaufen. Sie ist nur ein Neuaufguß mit anderer Maske und leicht modifizierten Akzenten der jetzigen Politik. Wenn es heißt, die Schweine müssen raus, dann müssen sie raus. Keine Politikänderung ist, sie bunt anzumalen.

  75. #95 Reiner07 (03. Okt 2013 11:33)

    Die AfD hat offenbar die klugeren Köpfe, denn in dieser Hinsicht arbeiet diese besser.

    Die AfD hat einfach mehr Geld. Und Medienpräsenz. So einfach ist das.

  76. Die Freiheit hatte die richtigen Ziele, Ideen und Gedanken aber leider war ihre Öffentlichkeitsarbeit miserabel. Ich war bei der besagten Veranstaltung mit Geert Wilders dabei und habe mich dort so wohl gefühlt wie schon lange nicht mehr. Intelligente und gebildete Gesprächspartner und eine niveauvolle Atmosphäre.

    Leider reicht das aber nicht aus. Die Freiheit war zu elitär. Die Führungsriege um Stadtkewitz, Marc Doll und Aaron König stolzierte vor der Veranstaltung mit strammen Schritt durchs Hotelfoyer an den Gästen vorbei und zeigte keinerlei Interesse mit den einfachen Besuchern der Veranstaltung mal ins Gespräch zu kommen.

    Bei der Bundestagswahl konnte ich hier in Berlin überall Plakate der AfD sehen. Ich konnte auch einen Stand der AfD sehen und ich hatte einen Flyer der AfD in meinem Briefkasten. Nichts dergleichen konnte ich damals von der Freiheit bemerken. Hätte ich an der Gründungsveranstaltung nicht teilgenommen, hätte ich als normaler Bürger gar nichts von der Existenz dieser Partei mitbekommen.

    Auf der Webseite der Berliner Fraktion der Freiheit gibt es nichts was einen Aussenstehenden anlocken könnte. Seit Monaten der gleiche unveränderte Artikel und das selbstgefällig grinsende Gesicht des Berliner Vorsitzenden mit der Aufforderung doch bitte sofort zu spenden. Damit lockt man niemand hinter dem Ofen hervor.

    Als ich der Berliner Fraktion der Freiheit einmal eine e-Mail schrieb und nach Aktionen fragte, teilte man mir nur lakonisch mit das man zur Zeit keine Veranstaltungen oder Aktionen plane, mich aber informieren würde wenn es etwas neues gäbe. Ich hörte nie wieder etwas von dieser Gurkentruppe. Nichts für ungut, aber so konnte es nix mit der Freiheit werden. So gewinnt man keine neuen Wähler!

  77. Prima nun haben wir also hier gelernt was der Freiheit fehlte und Vorschläge gehört was geändert werden sollte, also wäre es doch jetzt wichtig zu erfahren ob es weiterhin Die Freiheit geben wird und man aus den Fehlern gelernt hat und Konsequenzen zieht.
    Irgendwie läuft uns tatsächlich die Zeit weg und wer weiß welche schlimmen Rückschläge uns eine große Koalition unserer sich nicht bewegenden Bewegung versetzen wird.
    Sie könnten z.B das Grundgesetz ändern und dann heißt es plötzlich: “ Die würde der Muslime ist unantastbar,“ von Menschen wird dann nicht mehr gesprochen. 😀

  78. Südtirol braucht keine EuDssR!
    Kritik der Freiheitlichen an den Grünen
    [Was die Grünen und die „neue“ SVP hingegen propagieren
    ist eine Südtirol-Vision, wo jeder hereinspazieren, abkassieren und bleiben darf,
    so lange es ihm eben passt, ob mit oder ohne Arbeit, ob mit Respekt vor unserer Kultur,
    oder nicht! ]
    Könnte auch Zitat von René Stadtkewitz sein!,oder ungefähr.
    “Südtirols rechtes Maß an Europa”
    http://dolomitengeistblog.wordpress.com/2013/10/03/sudtirol-braucht-keine-eudssr/

  79. Das ist der Aufsatz eines anständigen und wohlinformierten Menschen.
    Er hat aber zu wenig getan, um die Partei voran zu bringen. Vielleicht war er ja der Meinung, dass eine moderatere Vorgehensweise als die von Stürzenberger, die besseren Chancen bietet, vom politischen Establishment als Mitspieler im demokratischen Konzert akzeptiert zu werden.
    Beide haben es nicht geschafft. Stürzenberger tut wenigstens was und versucht es auf seine aggressivere Weise. Den Weltislam mit 1,3 Mio Gläubigen wird er nicht bezwingen. Es kann nur darum gehen, dieses Land aus den unbarmherzig zugreifenden Klauen des politischen Islam zu befreien.

    Es wäre schön wenn jemand aus Bernd Lucke`s Umgebung ihm den Stadtkiewitz-Text zum Lesen gäbe. Vorausgestzt, dass er den Worten Glauben schenken würde, die Mitglieder und Ex-Mitglieder der FREIHEIT müsste er wohl in eine andere Schublade stecken, als aktuell geschehen.
    Die sind nämlich ebenso anständig und wohlinformiert, wie Stadtkiewitz. Die sind so wie Stadtkiewitz sie vorgestellt hat und darüber hinaus Väter und Mütter, welche sich um das Leben ihres Nachwuchses berechtigte Sorgen machen.

  80. Vielleicht ist die Zeit noch nicht reif für eine tiefgreifende politische Veränderung in Deutschland.

    Vielleicht muss noch viel mehr intellektuelle Vorarbeit geleistet werden, um die Scheinargumente der politischen Gegner nachhaltig zu entkräften.

    Auf der anderen Seite ist intellektuelle Aufklärung schwierig in einem Klima der Hysterokratie.

    Schwierig, schwierig.

  81. Nein. Ich denke es muss so laufen:

    Stadtkewitz muss Lucke anrufen und ihn überzeugen, dass er die FREIHEIT mit einbürgert. Schließlich hätte das für die AfD auch Vorteile. Es gäbe beispielsweise keine internen Flügekämpfe/Zerreißprobe/interne Abgrenzungen. Das hat er vorher versäumt. Nun muss er es unter erschwerten Bedingungen nachholen. Das ist nun mal seine Verantwortung. Lucke muss zugeben, dass er in seiner ersten Beurteilung gefehlt hat (Islamophobe und so).

    Bei allem, was René Stadtkewitz schreibt, merkt man dass er ein anständiger Kerl ist. Aber es gehört auch ein wenig politisches taktieren dazu, um politisch zum Erfolg zu kommen.

  82. Wenn nicht mal Lucke überzeugt werden kann, dass er mit seiner Ablehnung einen Fehler begangen hat, wie soll dann die ganze Gesellschaft überzeugt werden? (oder zumindest 51%)? Also die Aufgabe ist eine leichtere, Lucke zu überzeugen.

  83. Sehr gute Worte, nur leider viel zu spät.

    Ich kannte die Freiheit nur als One-man-show.

    Ich glaube trotdem weiterhin das die Freiheit eine Zukunft hat/hätte. Viel zu zeitig und ohne Kampf wurde das Handtuch geworfen.
    Es gibt noch einen Platz neben der AfD.

    MfG

  84. Genau, Herr Stadtkewitz!

    Und die AFD hat eine Chance, aber nur, wenn sie nicht weiter über Jahre hinaus des lieben MSM wegen taktiert sondern offen im Klartext ALLE ! Probleme Deutschlands anspricht!
    Dann hat sie auch alle Splitterparteien-Wähler hinter sich.
    Ja, und dann ist sie eine starke rechts-konservative Partei die „mitspielt“ im Orchester.
    Und zwar nicht im Orchestergraben sondern auf dem Dirigentenpult.
    Deutschland braucht dringend andere Taktgeber für eine gerechtere Melodie.

  85. Tja, Stadtkewitz, das nützt dir nichts.

    Bei der AfD wird er nicht landen können. Jetzt wird er selber ausgrenzt und wegdistanziert. Ab in die Versenkung. Denn da gehören Leute wie er auch zurecht hin.

  86. Nach der Wahl hatte ich vor als Mitglied der AfD beizutreten.

    Ich werde es nicht tun. Die AfD, so wie sie sich jetzt darstellt, ist nicht meine Partei. Schade, dass ich ihr meine Stimme gegeben habe.

  87. @#50 MeeBo (03. Okt 2013 00:26)

    Für mich völlig unbegreiflich warum Rene das nicht intern den Mitglieder zugänglich machen konnte.

    Hat er ja. Bloß wurde es dann veröffentlicht, das war das Problem.

  88. Jaja, das ganze schöne Land Europa rutscht jeden Tag tiefer in die B-Arabarei.

    Nicht umsonst hat Herodot die Barabaren (damals noch ohne Glauben) erwähnt !

    Ohne im Entferntesten zu wissen, daß sie einmal 270 Millionen Opfer generieren würden.

    Das antike Europa #A (Land der Europa) wurde von ihnen bereits komplett ausgerottet.

    Nun ist nach Asien, Mittel-Afrika wieder Europa an der Reihe. Europa #C.

    Der Islam ist KEINE ´Religion´ – sondern Global-Faschismus von Mönchen & Nonnen.

    Und wer das aufgrund vom Spatzengehirn nicht begreift VERNICHTET EUROPA !

    Es gibt keine ´schleichende´ Islamisierung. Die vielen Faschisten-Netzwerke werden alle gleichzeitig EXPLODIEREN.

    Dies lehrt uns die antike Geschichte.

Comments are closed.