Die beiden Bootsunglücke der vergangenen Tage vor Lampedusa und Malta haben uns wieder vor Augen geführt, dass ein ständiger Migrationsdruck in Richtung Europa besteht, der fast still und leise verläuft. Nur bei menschlichen Tragödien, wie aktuell geschehen, erfahren wir etwas über den Ansturm auf die angebliche Festung Europa.

(Von destructivus)

Politik, Flüchtlings- und Armutsindustrie, sowie naive Gutmenschen versuchen gerne das Thema kleinzuhalten, ist es doch ein äußerst heißes Eisen, welches man ungerne öffentlich anfasst. Die überwiegende Mehrheit der einheimischen Bevölkerung lehnt eine ungesteuerte Zuwanderung, vor allem aus islamisch geprägten Staaten, generell ab. Diese wird aber, gegen den Mehrheitswillen, von oben staatlich verordnet und schafft gewaltige Konfliktpotentiale für die Zukunft.

Kritiker und Bürger, die die unkontrollierte Einwanderung jeden Tag hautnah miterleben dürfen und Probleme offen ansprechen, werden gerne von den Befürwortern dieses Systems mit braunem Dreck beworfen. Wer nicht die Meinung des Mainstreams vertritt, muss zwangsläufig ein Nazi sein. Ich kann gegen den Papst schimpfen, gegen Atomkraft und Banken demonstrieren und sogar Politiker bis zu einem gewissen Grad durch den Kakao ziehen, alles kein Problem! Wenn ich aber gegen (Wirtschafts-)Flüchtlinge mein Wort erhebe, befinde ich mich auf einmal rechts außen. Wenn ich zu bedenken gebe, dass all die einströmenden Massen natürlich auch finanziert werden müssen und das mit ihnen Werte- und Normvorstellungen in unser Gesellschaftssystem einsickern und sich verfestigen, die absolut inkompatibel mit unseren Werte und Normvorstellungen sind, ja dann ist man der böse Nazi, ein Rechtspopulist, der am besten schnell wieder von der Bildfläche verschwinden soll. Freie Meinungsäußerung? Die haben wir schon lange nicht mehr. Es herrscht ein Klima der Angst. Die ungebremste Zuwanderung wurde zur staatlichen Religion erhoben, Kritik unerwünscht. Politiker und Geldelite machen keine Fehler und maximal der einfache Bürger kann sich irren, der die komplexen Handlungsabläufe sowieso nicht versteht bzw. begreift.

Nun hatten wir also wieder tragische Unglücke vor unseren Küsten. Sofort lief die Gutmenschenelite in Höchstform auf und versuchte den geschockten EU-Bürgern eine gewisse Mitschuld zu implizieren. Wir dürfen nicht die Augen vor den Schicksalen und Tragödien der Menschen verschließen, wurde uns medial von allen Seiten eingebläut. Warum soll ich aber eine Mitschuld daran haben, dass irgendwo in der dritten Welt sich Menschen auf den Weg zu mir/uns ungefragt machen? Dass Menschen bis zu 15.000 Euro bezahlen, um mit Hilfe von Ganoven jenes gelobte Land zu erreichen, in dem scheinbar Milch und Honig in Strömen fließen? Ich soll mit dafür verantwortlich sein, dass Menschen absichtlich ihre Boote in Seenot bringen, nur damit sie nicht zur Umkehr gezwungen und anschließend gerettet werden können? Meine Schuld? Wohl kaum!

Auch die Kirche, vor allem vertreten von Zollitsch, fordert Deutschland auf, die Festung Europa endlich einzureißen. Haben sich Menschen, die die komplette Aufweichung der Außengrenzen fordern, sich überhaupt mal Gedanken gemacht, was das bedeutet und zu welchen Folgen das führen kann? Dabei ist die Festung Europa heute schon gar nicht mehr existent. Die Festung hat so gewaltige Löcher, dass mittlerweile jeder ungefragt ins gelobte Land hereinspazieren kann. Die EU befeuert diese Form der Zuwanderung sogar noch, da Abschiebungen de facto kaum noch stattfinden und den Flüchtlingen es quasi an nichts mangelt. Dabei ist es doch mehr als logisch, dass sich diese fürstliche Art der Fürsorge ruck zuck in den Herkunftsländern herumspricht. Man kann eben in unseren Breitengraden mit purem Nichtstun einen größeren Wohlstand anhäufen, als es in den Heimatländern mit harter und ehrlicher Arbeit je möglich wäre. Dies lockt natürlich immer mehr Armutszuwanderer zu uns, die auch ihren Teil vom immer kleiner werdenden Kuchen abhaben möchten. Menschlich kann ich die ganze Sache sogar nachvollziehen. Jeder träumt von einem besseren Leben. Doch Deutschland und Europa dürfen einfach nicht das Weltsozialamt sein. Wir können nicht jedes Leid auf diesem Planeten heilen, schon gar nicht wenn wir jeden Benachteiligten zu uns holen, auch wenn der Mainstream etwas anderes behauptet. An Dreistigkeit ist neuerdings auch nicht zu überbieten, dass Flüchtlinge den Staat zu erpressen versuchen. Da wird gehungert und gedurstet oder sogar mit einem Absturz vom Baukran gedroht, wenn man nicht umgehend alle als Flüchtlinge anerkennt und ihre Forderungen erfüllt. Ein Mensch, der gerade so noch seine nackte Haut retten konnte, wird diese Form der Dankbarkeit nicht zeigen. Nur Menschen, die absolut nichts mehr zu verlieren haben, also meist reine Wirtschaftsflüchtlinge, legen solch ein Verhalten, gesteuert von den linken Einwanderungsorganisationen, an den Tag.

Wir müssen uns knallhart die Frage stellen, wie viel Zuwanderung ein Land, eine Gesellschaft und ein Finanzsystem aushalten kann? Wann ist der kritische Punkt überschritten, bei dem der Versuchsballon zu platzen droht? Wie viel Durchmischung der Kulturen sind die indigenen Bürger bereit zu ertragen, mit all ihren positiven und negativen Begleiterscheinungen? Denn wir müssen uns auch der Tatsache bewusst sein, dass wir mit den Migranten nicht nur die „angeblichen“ Fachkräfte importieren, sondern auch viel Gewalt und Kriminalität.

Wer mit offenen Augen durch unser Land geht, in den Medien zwischen den Zeilen liest, Polizei- oder Justizbeamte fragt, wird ein anderes Bild zur Kenntnis nehmen, als uns durch den Mainstream suggeriert wird. Selbst unser Staatsoberhaupt hat ein verzerrtes Realitätsverständnis, denn in seiner Neujahrsansprache sah er Menschen anderer Hautfarbe im deutschen Schienenverkehr um ihr Leben kämpfen. Surrealer geht es kaum, denn mittlerweile ist es genau andersherum. Politisch wird dies aber negiert. Es kann eben nicht sein, was nicht sein darf! Dass der angebliche Rechtsstaat, der wir schon lange nicht mehr sind, seine Macht in gewissen Gebieten abgegeben hat interessiert genauso wenig, wie die Tatsache, dass bestimmte Einwanderungsgruppen deutlich krimineller sind als andere. Selbst Intensivtäter, die zum x-ten Mal vor einem Richter stehen, werden mit äußerst dünnen Samthandschuhen angefasst, wenn der Migrationshintergrund der Richtige ist. Oft sind diese Skandalurteile, die diese Gutmenschen fällen, ein herber Schlag in das Gesicht der Polizisten und vor allem der Opfer. Sollte es dennoch zu einer Haftstrafe kommen, steht sofort ein Betreuungsteam zur Seite, während Opfer alleine im Regen stehen gelassen werden.

Dem aufmerksamen Beobachter wird auch nicht entgangen sein, dass fast ausschließlich junge Männer zwischen 18 – 30 Jahren ihr Glück in Europa versuchen. Welche Folgen das mitunter hat, kann man in der Polizeistatistik von Köln, Oslo oder London nachlesen. Hier liegen die Prozentzahlen zwischen 70 – 100% bei Vergewaltigungen, die einer bestimmten Religionszugehörigkeit zugeordnet werden können. Auch der Drogen- und Menschenhandel wird zusehends von diesen Gruppierungen dominiert. Wer es wagt, diese unleugbaren Fakten öffentlich anzuprangern, wird sofort von empörten Gutmenschen in eine bestimmte Schublade gesteckt. Von da an befinden sich die Kritiker nicht mehr im Angriff, sondern ausschließlich in der Defensive. Ein perfides Spiel, um Gegner schnell mundtot zu machen, ohne selbst stichhaltige Gegenargumente zu liefern.

Die Zukunft sieht wahrlich düster aus. Jeder muss sich darüber im Klaren sein, dass je mehr wir von diesen Menschen in unseren Reihen aufnehmen, desto mehr wird sich unser Land transformieren. Mittel- bis langfristig werden wir Zustände wie in Eritrea, Ägypten, Tschetschenien oder dem Irak haben. Schon heute gibt es in deutschen Großstädten Stadtteile, die man als Einheimischer lieber nicht mehr betritt. Selbst Polizei und Rettungskräfte wagen sich nur noch mit Verstärkung hinein. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch verstärken, bis wir im Jahre 2050, wenn sich nichts ändert, selbst zur Minderheit im eigenen Land werden. Utopie, unmöglich? Die Geschichte lehrt uns da etwas anderes. Als mahnendes und abschreckendes Beispiel soll uns Jugoslawien dienen. Aber auch die Ghettoaufstände in Paris, London oder Moskau sind ein Beleg dafür, wohin die Reise gehen wird. Angeblich haben diese Unruheherde nur etwas mit sozialer Benachteiligung zu tun. Ich sage knallhart nein! Indigene Bürger, denen es mitunter genauso schlecht geht, ziehen nicht wegen Nichtigkeiten brandschatzend und plündernd durch ihr Stadtgebiet. Sie fordern auch nicht ständig mehr Toleranz und Zugeständnisse. Stattdessen sind es die eigenen Volksvertreter, die ständig ein mehr an Rücksicht von oben verordnen. Sie sind es, die ständig auf die zum Teil dreisten Forderungen dieser destruktiven Kräfte eingehen, in der Hoffnung, dass dieser Kelch noch an ihnen vorüber gehen möge. Alles was sich damit und vor allem mit Geld erkaufen lässt ist Zeit. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Die importierte Konfrontation ist unausweichlich. Dies ist so sicher wie das Amen in der noch nicht abgebrannten Kirche. Eine Welt aller „Star Trek“, in der sich alle liebhaben, wäre zwar schön, ist aber momentan absolute Phantasie. Die Menschen sind auf Grund ihrer Herkunft, Sozialisation und Glaubensausrichtung einfach zu verschiedenen.

Die letzte Frage, die sich stellt, ist, warum das Bürgertum mehrheitlich nicht gegen diese verfehlte Zuwanderungspolitik aufbegehrt? Eine Antwort dürften die letzten Bundestagswahlen geliefert haben. Die Mehrheit der Wähler möchte am eingeschlagenen Kurs festhalten. Also alles in Ordnung? Eher nicht! Europakritische und zuwanderungskritische Parteien befinden sich europaweit im Aufwind. Wären in Frankreich heute Wahlen, könnten sie die stärkste Partei stellen. Langsam sickert die Erkenntnis durch, dass es so nicht weitergehen kann. Deutschland ist da noch etwas hinterher. Spätestens wenn die leeren Geldtöpfe noch leerer sind, wird es ungemütlich werden. Am Ende kann aber keiner sagen, er habe von nichts gewusst!

Abschließend kann man festhalten, dass wir unruhigen, bewusst herbeigeführten, Zeiten entgegensehen, deren Ausgang niemand vorhersagen kann. Fakt ist nur, besser wird es nicht mehr, in der angeblichen Festung Europa.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Heute abend nimmt sich ‚Monitor‘ (kewil würde „linksversifft“ ergänzen) des Themas an. Wohin der, jetzt sag ich’s: linksversiffte Zug fährt, ist klar: „Die Schuld der EU-Grenzwächter“. Wird man dazu auch Michael Klonovsky interviewen: „Wenn an Europas Gestaden Afrikaner ertrinken, ist das keine Schande für Europa, sondern für Afrika.“
    Auch die AfD kriegt heute in ‚Monitor‘ wahrscheinlich ihr linksversifftes Fett weg: „Die AfD: rechtspopulistisch und demokratiefeindlich?“ Höre ich da die bedeutenden Wissenschaftler Alexander Häusler und Andreas Kemper trapsen? Hanswürste!

  2. Ich habe es schon öfter geshrieben. Ich hoffe darauf, dass die Niederländer, Franzosen (Le Pen) dem EU-Multikultislam-Wahnsinn ein Ende bereiten. Bevor die Deutschen aufwachen ist es wahrscheinlich zu spät, siehe 1944/45 und 1989.

  3. Wieso „Festung Europa“?

    Letzten Endes wollen doch sowieso alle nur nach Deutschland, Deutschland und nochmal Deutschland.

    Italiener, Spanier, Griechen, Bulgaren usw. wollen ja selber fast alle nach Deutschland, da bringen sie „ihre“ Afrikaner, Afghanen usw. gleich mit.

    Irgendwann haben sich dann 100 Millionen Neueinwanderer aus innerhalb und außerhalb der EU, sprich: aus der ganzen Welt im „gelobten“ (und dabei angeblich doch so „rassistischen“ und „diskriminierenden“) Deutschland versammelt.

    Ob auch Deutschland dann zu einem „failed State“ wie z.B. Somalia wird?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gescheiterter_Staat

    Und dann die „Wolfzeit“ ausbricht, wie sie Michael Haneke in seinem gleichnamigen Film darstellt?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfzeit

  4. Solange es NGOs wie die evang. Kirche in Deutschland gibt, die hier undemokratisch legitimiert machen kann, was sie will, wird sich gar nichts ändern – und die linksversifften grünlich-linken Deutschlandhasser und Vaterlandsverräter verschlimmern die Situation zusätzlich. Es braucht eine verfassungspatriotische Gegenbewegung, damit diesen widerwärtigen Machtspielen (denn nichts anderes ist dieser Mummenschanz!) endlich Grenzen aufgezeigt werden:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/hamburg-streit-ueber-lampedusa-fluechtlinge-12622017.html

  5. #3 BePe:

    Dass auf den absoluten Großteil des deutschen Volkes nur noch ein Verlass, nämlich kein Verlass mehr ist, hat die letzte Bundestagswahl deutlich gezeigt!

    #4 Thomas_Paine:

    Failed Cities, also gescheiterte Städte, gibt es doch jetzt schon: Zum Beispiel Pforzheim, wo man sich kurioserweise besonders „Flüchtlings-freundlich“ zeigt…

  6. So werden deutsche Steuergelder versenkt:
    Nordafrikaner, die bei uns finanzielle Staatliche Unterstuetzung bekommen,schicken das
    Geld zu ihren Freunden und Verwandten, die wiederum geben’s den Schlepperbanden und am Endezieht man sie dann Tot aus dem Meer. Eine
    Versenkung im wahrsten Sinne des Wortes. Die
    sollten schon in ihrem Land aufgeklaehrt werden was in Europa los ist. Australien ist 35 Mal groesser als Deutschland,18 Millionem Einwohner. Wemm bei denen ein Boot ankommt, schickt die Kuestenwache sie zurueck in’s offene Meer. Regt sich bei uns irgendjemand
    ueber die boese Australische Regierung auf ?
    Ich habe nie etwas gehoehrt. Die haben sogar schon mit den Rotorblaettern ihrer Hubschrauber die Boote weggeblasen. (keine Luege, habe Verwantschaft in Sydney).

  7. Die WELT stößt in dasselbe Horn von Afrika:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article120994089/Hartz-IV-ist-weit-oben-auf-der-Skala-des-Elends.html

    Auch im reichen Hamburg leben Tschetschenen, Afrikaner und Syrer, denen die Flucht gelungen ist – manche von ihnen wohnen in vom Stadtstaat aufgestellten Zelten in der Nähe des Flughafens. Viele Kleinkinder sind dabei. Sie wärmen sich am Wasserdampf, der durch Rohre aus einer Waschküche nach draußen geleitet wird, und strahlen. Auch ein 17-jähriger mittlerweile wohlgenährter Syrer lebt dort seit vier Monaten.

    Er erzählt, wie er mit seiner Familie vor Baschar al-Assads Schergen durch Wälder in die Südtürkei floh. Von dort fuhr ein Schlepper die Familie nach Hamburg. Er will Abitur machen und studieren. In den Augen des dem Tod entkommenen Teenagers und in den Gesichtern der Kinder blitzt jene Dankbarkeit auf, die wir reichen, friedensverwöhnten Westler vergessen haben.

    Der Anblick wahrer Armut kann Verständnis für die Massen von Flüchtlingen schaffen, die vor den Toren der Festung Europa stehen und Einlass begehren. Natürlich: Je besser es den Flüchtlingen in Europa gehen wird, desto mehr werden kommen wollen. Und es ist anzunehmen, dass manchem europäischem Politiker insgeheim die Abschreckung durch das oft tödliche Ende der Fluchten nicht ganz unrecht ist. Aber die Flüchtlingsströme werden so oder so nicht abreißen.

    Etwas vom Braten abgeben?

    Was diese Menschen wollen, ist eigentlich ein universales Menschenrecht: Arbeiten und ein Leben in Frieden. In den USA wird überlegt, den zwölf Millionen illegalen Einwanderern einen legalen Status zu verleihen. Sollte die Europäische Union nicht einen ähnlich rasanten Schritt wagen?

    Warum sollte man nicht den arbeitswilligen, meist jungen Menschen, die nach Europa kommen, – in einem geordneten Rahmen – die Möglichkeit geben, ihr Glück legal am Arbeitsmarkt zu versuchen, statt sie in lagerähnlichen Unterkünften vegetieren zu lassen?

    Denn von Flüchtlingen, die eine Chance bekommen, kann eine unwiderstehliche Erneuerungskraft ausgehen. Das sieht man an den von Religions- und Armutsflüchtlingen aus Europa gegründeten USA. Und die Bevölkerung der meisten Industriestaaten sinkt rasant, wir brauchen Einwanderer.

    Aber natürlich, das würde erst einmal kosten. Und Sonnenkönige wie auch Barone geben nicht gerne etwas vom Braten ab.

  8. Das Schlimme ist ,je mehr sich die Integrations-Industrie aufbläht ,desto mehr giert sie nach neuen Flüchtlingen !

    100.000 Menschen pro Jahr oder besser 300.000 nach Deutschland !

    Wer legt das fest und warum wird nie über Kosten gesprochen ?
    Warum verwehrt man uns darüber mit zu entscheiden ?

  9. WACHT ENDLICH AUF!

    Deutschland und Europa wird von Volksverrätern regiert. Deren einziges Ziel ist es, Europa zugrunde zu richten.

    Ein kleiner Auszug:

    Neuer Beschluss soll Anzahl deutscher Polizisten senken

    …“Letzte Woche herrschte Einigkeit im baden-württembergischen Landtag. Unter gegenseitigen Beifall verkündete man, dass man in Zukunft weniger Deutsche in der Polizei sehen möchte, und dass man diese Schritt für Schritt durch Migranten ersetzen werde.“

    Quelle: http://de.friatider.se/2013/10/grunes-licht-fur-weniger-deutsche.html

    Verbreitet solche Artikel. Warum sollen wir uns das gefallen lassen? Wir müssen diese Karriere-Politiker stürzen, bevor sie uns gänzlich ausradieren!

  10. Ein „Fernsehmagazin“ hat nun festgestellt, dass EU-Grenzschutz-Schiffe Flüchtlingsschiffe abdrängen, obwohl sie die Flüchtlinge „retten“ sollen 🙂

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/drama-von-lampedusa-eu-grenzschutz-draengt-fluechtlinge-ab/8948890.html

    Warum sollen Flüchtlinge gerettet werden, die in sicheren Booten unterwegs sind? Was ist nur in dieser Welt los, dass man sich nicht einmal vor solchen Menschen schützen darf, die in Horden hier einfallen, ohne jede Qualifikation, und die nicht einmal unsere Sprachen sprechen?!

  11. Freiheit und Gerechtigkeit.
    Wer Freiheit für Flüchtlinge durch Freizügigkeit fordert, muß auch den Einheimischen Freiheit zugestehehn. Dies Bedeutet, daß sie frei über ihr Eigentum bestimmen dürfen, Freihabe sozusagen. Sie dürfen nicht gezwungen werden in Sozialsysteme einzuzahlen, die u.a. Migration finanzieren. Und sie müssen die Freiheit haben, ihr Eigentum auch mit Gewalt zu verteidigen, wenn der Staat dies nicht tut.

  12. #9 Eurabier

    „Was diese Menschen wollen, ist eigentlich ein universales Menschenrecht: Arbeiten und ein Leben in Frieden.

    … …

    Warum sollte man nicht den arbeitswilligen, meist jungen Menschen, die nach Europa kommen, – in einem geordneten Rahmen – die Möglichkeit geben, ihr Glück legal am Arbeitsmarkt zu versuchen, statt sie in lagerähnlichen Unterkünften vegetieren zu lassen?“

    Mein Gott was für ein Geschwätz. Wir haben in Europa 30-50% Jugendarbeitslosigkeit, auch in Deutschland ist die Jugendarbeitslosigkeit hoch. 43 Millionen EU-Bürger leben in Armut, 380000 Österreicher können die Heizkosten nicht mehr bezahlen.

    Hinzu kommt. Deutschland sieht schon jetzt in weiten Teilen aus wie ein fremdes Land, mache Straßenzüge erinnern eher an eine islamisch-pakistanische, -türkische od. -afrikanische Stadt, aber nicht mehr an Deutschland. Unser Volk, unsere Kultur stehen eh schon mit dem Rücken zur Wand, und die Schwätzer kommen mir hier mit ihren moralinsauren Allgemeinplätzen daher und fordern von den Deutschen eiskalt, dass wir unseren ethnisch-kulturellen Untergang freudig entgegensehen sollen, und diesen Untergang dürfen wir natürlich auch noch mit unserem eigenen Steuergeld/Arbeitskraft bezahlen. Die spinnen doch alle!

    Denn von Flüchtlingen, die eine Chance bekommen, kann eine unwiderstehliche Erneuerungskraft ausgehen. Das sieht man an den von Religions- und Armutsflüchtlingen aus Europa gegründeten USA. Und die Bevölkerung der meisten Industriestaaten sinkt rasant, wir brauchen Einwanderer.

    Ach ja! Welche Erneuerungskraft entfalten denn diese Dschihadisten aus dem Kaukasus, die abgeschlossen lebenden Jesiden, die national-religiösen Türken, Kurden, Araber in Deutschland. Das soll unsere Zukunft sein, nein Danke.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article120994089/Hartz-IV-ist-weit-oben-auf-der-Skala-des-Elends.html

  13. #10 Konzern

    das ist halt deren Aufgabe, deshalb hat man die auf diese Posten gehievt, und sie werden für den Untergang Deutschlands fürstlich entlohnt.

    Deutschland wird sich in Richtung afrikanisch-asiatischer Failed-State entwickeln. Fahr nach Lagos, der dortige Slum zeigt dir die Zukunft deutscher Städte.

  14. Thilo Sarrazin hat heute einen Leserbrief in der FAZ, Sarrazin ist mal wieder der Einzige, der das eigentliche Problem beim Namen nennt: das unkontrollierte Bevölkerungswachstum. Jahrelang wurde „Afrika, der sterbende Kontinent“ als Menetekel an die Wand gemalt, bis 2009 die Meldung kam, dass die Afrikaner trotz AIDS die Milliardengrenze überschritten haben. Sarrazin schreibt:

    „Aus dem Leitartikel von Jörg Bremer ,Lampedusa“ (F.A.Z. 10. Oktober) spricht Empathie, und das ist gut so. Den durch die Katastrophe aufgeworfenen großen Fragen kommt man aber mit Empathie nicht bei, vielmehr ist kritische Vernunft geboten. Hinter den sich wiederholenden und verschärfenden Flüchtlingsfragen stehen die beiden Grundprobleme des afrikanischen Kontinents: Eine sehr schlechte Governance der meisten Staaten bis hin zum gänzlichen Ausfall staatlicher Funktionen und ein ungezügeltes Bevölkerungswachstum.

    Die Zahl der Menschen in Afrika hat sich in den letzten 50 Jahren auf 1,1 Milliarden vervierfacht und wird nach der UN-Bevölkerungsprognose bis 2100 auf über drei Milliarden Menschen steigen. Mit einer stabilen afrikanischen Bevölkerung wäre eine jährliche Geburtenzahl von 15 Millionen vereinbar. Tatsächlich werden in Afrika jedes Jahr 36 Millionen geboren. Ein Teil dieses Überschusses drängt nach Europa, wo vom Atlantik bis zum Ural jährlich sieben Millionen Menschen geboren werden. Aus der schieren Zahlenrelation der Geburten – sieben Millionen zu 36 Millionen – und der Einwohnerzahl Afrikas von 1,1 Milliarden wird klar, dass selbst eine jährliche Einwanderung aus Afrika von einer Million und mehr die dortigen demographischen Druckverhältnisse nicht entspannt und der Not in Afrika nicht abhilft, aber uns in Europa immense Probleme schafft. Das ist sinnlos und die Aufnahme weiterer afrikanischer Flüchtlinge streichelt nur unser eigenes Ego, weil wir doch so hilfsbereit sind.

    Die Länder Afrikas brauchen jede vernünftige Hilfe Europas, um ihre Probleme selber lösen zu können. Allerdings hat dies in den vergangenen fünfzig Jahren wenig zum Besseren geändert. Nennenswerte Änderungen zum Positiven können nur aus den Ländern selbst kommen. Bis dahin brauchen wir in Europa ein striktes Grenzregime, das keine Anreize für den Aufbruch immer neuer Flüchtlingsströme gibt.

    Dr. Thilo Sarrazin, Berlin

  15. #16 Heta

    Wieder mal ein Beispiel von gesundem
    Menschenverstand,unterlegt mit eindrucksvollen Zahlen ,die auch dem naivsten klar machen müsste
    was wir langfristig zu erwarten haben!

  16. „Festung Europa“ ist eine ebensolche Chimäre und ein erfundener Popanz wie „Waldsterben“, „Eisbärenschwund“ oder „menschgemachter Klimawandel durch CO2“.

    Europa steht sperrangelweit offen.

  17. In der schleichenden Umvolkung des alten Europa zeigt sich allerdings auch, daß der linke Utopismus eine Chance auf baldige Verwirklichung hat: als schwarze oder negative Utopie.

  18. #1 Pinneberg

    Heute abend nimmt sich ‘Monitor’ (kewil würde “linksversifft” ergänzen) des Themas an.

    Dazu gab es eben einen Vorgeschmack im Radio. Der Jungreporter zeigte sich entsetzt, dass Frontex tatsächlich Flüchtlinge von ihrem alten Kahn rettet und statt nach Europa in die Herkunftsländer zurück bringt.

  19. #20 freitag

    Diese radikalen Linken werden in naher Zukunft wieder zum Mittel des Terrors greifen, wie in den 70er-80er Jahren.

  20. „Die Speicherung digitaler Fingerabdrücke auf deutschen Reisepässen ist zulässig. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschieden. Die seit fast sechs Jahren geltende Praxis, biometrische Daten auf dem Ausweis zu speichern, entspreche dem europäischen Recht. Biometrische Reisepässe seien notwendig, um Betrug zu verhindern.“

    http://www.tagesschau.de/ausland/fingerabdruck112.html

    Weiter Richtung EU-Überwachungsstaat.

  21. FRONTEX hat in 12 Fällen Flüchtlingsboote „mit Gewalt“ (sic!) davon abgehalten, europäische Küsten zu erreichen.
    Diese Meldung kam heute im Radio.
    Ich warte nur auf den Entrüstungssturm in allen einschlägigen Medien.

    Als wenn die Ausübung staatlicher Gewalt ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit wäre! Dabei liegt doch das Gewaltmonopol beim Staat, oder etwa nicht?

    Abgesehen davon, ist das nicht auch eine Form von Gewalt:
    – illegale Einwanderung?
    – absichtliche Herbeiführung eines Seenotfalls um „Rettung“ zu erzwingen?

    Ist schon komisch, wie immer wieder nur berichtet wird, dass die Illegalen „aus Seenot“ gerettet wurden. Das steckt doch Absicht dahinter!

  22. Eine Sache ist es, die bei der Flüchtlingsproblematik so gut wie nicht beachtet wird.

    In Afrika leiden rund 25 Mio. Menschen an der unheilbaren Immunschwächekrankheit AIDS. Millionen Menschen sterben an Malaria, Masern, Tuberkulose und Durchfallerkrankungen.

    Was passiert, wenn sich diese Krankheiten auch in Europa ausbreiten ?

  23. Eine mögliche schwarz-grüne Koalition ist offensichtlich zum Glück(!) vom Tisch. Die Grünen geben als Hauptgrund für das Scheitern an: Unüberbrückbare Differenzen in Fragen der Migrationspolitik. Ich stelle mir jetzt besser nicht vor, wie weit die Grünen bei diesem Thema in einer Koalition gegangen wären …

  24. Um die Deutschen auf die politisch gewollte Umvolkung vorzubereiten fällt auch den Systemmedien eine wichtige Rolle zu.
    Die Umvolkung, d.h. die Zersetzung der deutschen Bevölkerung erfolgt in einem Tempo was mich erstaunt.
    Zigeuner, Neger, Kaukasier, Muslime. Jetzt brechen alle Dämme auf der Suche nach lecker Hartz-4, kostenloser Gesundheitsvorsorge und einer netten Wohnung.
    In Hamburg gibt es eine sehr breite Unterstützung für die sogenannten „Lampedusa-Neger“ :
    Grüne, Linke, Intellektuelle, Kirchengruppen, Gewerkschafter, Berufsbetroffene der Sozialhilfeindustrie und natürlich die Grüne Jugend-Antifa.
    Kirchen-Gutmenschen waschen denen die Unterhosen in der eigenen Maschine und bereiten denen auch das Frühstück. Das ist schließlich Frauenarbeit ;-

    RTL berichtet eben über Neger, die aus Bayern kommend in Berlin campieren und „hungern“. Für Asylanten gilt doch Residenzpflicht !
    Für deutsche H4 – Empfänger gibt es auch die sog. „Stallpflicht“, d.h. man darf den Landkreis nur mit Genehmigung verlassen.

    Dazu heute „Monitor“ um 22:15 mit Beiträgen über Frontex und daß die AfD fremdenfeindlich sei. Es ist nicht deren Job Asylanten, die
    ihre Boote selber in Brand setzen, Löcher in die Planken schlagen oder plötzlich alle auf eine Seite laufen und das Boot kippt um, zu retten.
    Frontex müsste direkt vor der Küste den Tenderbooten den „Fangschuss“ geben damit die Neger, die ja nicht schwimmen können, ans Ufer zurück waten können.
    Die Meinungsmanipulations-Industrie läuft auf Hochtouren.

  25. #5 Pinneberg (17. Okt 2013 16:44)

    😆 😆

    Spass muss sein, deshalb anstatt Appenzeller:

    Gruyère = Greyerzer ist noch besser, oder Tête de Moine…… fast keine, oder gar keine Löcher. Aber Appenzeller ist immer noch besser als Emmentaler 😉

    Übrigens, der Emmentaler hat die grössten Löcher:

    Hier ein Vers dazu. (gestohlen bei: Uli der Schreiber – Ein Berner Namens … )

    Ein Berner namens Johann Bieri

    ass einen Mocken Chäs zum Zvieri.
    Da blieb ein Teil von diesem Mocken
    in seiner Atemröhre hocken.
    Zwar war es keineswegs ein schmaler
    dafür vom besten Emmentaler,
    das heisst mit einem grossen Loch.
    Drum lebt der Johann Bieri noch.

  26. #24 KDL (17. Okt 2013 18:55)

    Wieso Glück? Die Socke Seehofer ist doch schon komplett umgefallen, damit es eine GroKo geben kann: Doppelpaß, Noch mehr Einwanderung, „Reform“ des Asylrechts im „Angesicht von Lampedusa“.

    Die nur noch nominell Konservativen knicken doch vor Linken genauso schnell ein wie der Westen vor dem Islam.

    Hat in letzter Zeit irgendwer mal was davon gehört, daß jemand aus dem rotgrünbraunen Spektrum irgendeine Position aufgegeben hat, um sich „annähern“ zu können? Die einzigen, von denen ich das in den letzten Jahren ununterbrochen höre, sind die Bürgerlichen. Die inzwischen nur noch aus sozialistischen Positionen bestehen.

  27. #30 gonger (17. Okt 2013 19:07)

    Ja ein gewisser, neuerdings in Polizeimeldungen „dunkelhäutig“ genannter Menschenschlag fällt immer wieder durch kreative Ideen auf, sich aus Blödheit umzubringen.

    Bild fragte gestern:

    http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg/warum-stieg-der-tellerwaescher-in-den-mini-fahrstuhl-32988088.bild.html

    Meine spontane Antwort, laut vor mich hingemurmelt, war: Weil er blöd ist. Und dachte da in Richtung ganz bestimmter Menschen… Und siehe da: Bingo! Zu faul, die 21 Stufen in den Keller zu laufen. Mit diesen Blitzbirnen kann das nix mit Afrika werden. Man beachte das 3. Bild, das den Geschirrfahrstuhl zeigt:

    http://www.bild.de/regional/hamburg/tod/weil-er-seinen-tueroeffner-vergass-33004008.bild.html

    Darwin Award. Dieselbe Mentalität, die solche Leute die eigenen Schiffe anzünden läßt. Oder die ihnen gerade geschenkten, produktiven Zitrus-Plantagen abholzen, damit sie die sofort und einmalig als Feuerholz verkaufen können.

  28. @ #10 Konzern (17. Okt 2013 17:19)

    >>>WACHT ENDLICH AUF!

    Deutschland und Europa wird von Volksverrätern regiert. Deren einziges Ziel ist es, Europa zugrunde zu richten.

    Ein kleiner Auszug:

    Neuer Beschluss soll Anzahl deutscher Polizisten senken

    …”Letzte Woche herrschte Einigkeit im baden-württembergischen Landtag. Unter gegenseitigen Beifall verkündete man, dass man in Zukunft weniger Deutsche in der Polizei sehen möchte, und dass man diese Schritt für Schritt durch Migranten ersetzen werde.”

    Quelle: http://de.friatider.se/2013/10/grunes-licht-fur-weniger-deutsche.html

    Verbreitet solche Artikel. Warum sollen wir uns das gefallen lassen? Wir müssen diese Karriere-Politiker stürzen, bevor sie uns gänzlich ausradieren!<<<
    Wenn Satire sich nicht mehr von der Wirklichkeit zuverlässig unterscheidet ist es 15 nach 12. Türken mit deutschem Pass im Polizeidienst sind Satire und Zukunft zugleich 🙁

  29. Übrigens möchte ich dem Autoren „destructivus“
    für diesen sehr guten Artikel ein Kränzchen winden.

    Vielen Dank, weiter so.

    Gutmenschen* wird man zwar mit solchen Artikel nicht aufwecken können :mrgreen:

    Aber vielleicht erwacht der eine oder andere Nicht-Gutmensch aus dem Dornröschen-Schlaf.

    Ich jedenfalls empfehle PI-news meinen Freunden, Verwandten und Bekannten.

    *Ein Gutmensch /(Grüne Schweiz) hat mich zwar überrascht. Ein langjähriger Freund von mir, EU-phil bis zum geht nicht mehr, will plötzlich nichts mehr von diesem Verein !!! wissen.

  30. OT

    Eine Fußgängerbrücke(?) für Fledermäuse:
    „“Die zwei Fledermausbrücken in Biberach kosteten rund 435.000 Euro. Hinzu sollten 35.000 Euro für die Überwachung kommen. Für Fußgänger sind die Brücken nicht freigegeben.““ FAZ

    „“Imagekampagne Energiewende: Auch die grün-rote Landesregierung bekommt ihr Fett weg. Der Verein prangert die Imagekampagne „Energiewende – machen wir“ an, die sich das Land 800 000 Euro pro Jahr kosten lasse…

    Derweil sorgen in Crailsheim technische Probleme an einer Klärschlammaufbereitungsanlage für ein Fiasko, das die Stadt und die Stadtwerke letztendlich mehr als 16 Millionen Euro gekostet habe…““
    http://www.focus.de/regional/baden-wuerttemberg/steuern-steuerzahlerbund-prangert-an-unsinnige-fledermausbruecke-und-ekioske_aid_1132017.html

    Schwarzbuch 2013, Öffentliche Verschwendung
    http://docs.dpaq.de/5346-schwarzbuch2013.pdf

  31. #31 Antikomm (17. Okt 2013 18:34)

    Was passiert, wenn sich diese Krankheiten auch in Europa ausbreiten?

    Dasselbe wie in Afrika: Da der Neger als solcher auf diesem Kontinent es immer noch als Allheilmittel für alles ansieht, eine Jungfrau zu schnackseln, wird es hier zur Geburtenexplosion (jedes weibliche Wesen wird trächtig „gemacht“, sowie da irgend ein Ei befruchtet werden kann) bei gleichzeitigem Massensterben und Verringerung der Lebenszeit um mindestens 20 Jahre kommen. Resultat: Die Bevölkerung wächst und wächst und wächst – Kinder, Kinder, Kinder, die auch schon wieder ab 10 schnackseln – wobei das Durchschnittsalter durch das Massensterben der Erwachsenen in einigen Staaten auf 15 Jahre (!) sinkt.

    http://en.wikipedia.org/wiki/HIV/AIDS_in_Africa

    Man vergleiche übrigens diesen expliziten, riesigen Artikel aus der englischen Wiki mit dem verschleiernden, zusammengekürzten Ding aus der deutschen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/HIV/AIDS_in_Afrika

  32. #35 Babieca

    Ich meinte eher Glück in dem Sinne, dass der Arzt einem Patienten sagt: „Sie haben Glück, das Tumorwachstum hat sich verlangsamt und Sie können vielleicht noch ein halbes Jahr länger leben“.

  33. Es gibt keine Festung Europas, zumindest die letzten 20 Jahre nicht mehr. Hier kann alles rein was Asyl sagen kann…

  34. #21 Heta (17. Okt 2013 17:33)

    Damit sollte Thilo Sarrazin doch ein Thema für sein drittes Buch gefunden haben.

  35. Die Bundestagswahl 2013 ist
    mit zunehmender Wahlfälschung,
    sowie Kritik an unserem Wahlsystem
    in die Schlagzeilen geraten.

    Durch emenser Diffamierung politisch Andersdenkender wurde mit Hilfe der Presse und Politik massivst vor dem Wahlkampf unliebsame Parteien angegriffen.
    Ja sogar als Rechtsradikal bezeichnet.

    ****************************************
    Wenn 2014 Europawahlen stattfinden,
    bin ich nach dieser Hetzkampagne und Wahlmanipulationen überzeugt,
    daß in erheblichem Ausmaß versucht wird,
    unliebsame Wählerstimmen zu vernichten.
    ****************************************

  36. #7 Pinneberg (17. Okt 2013 16:44)

    Wollt ihr wissen, was ich mir wünsche? Einen Appenzeller!

    Besten Dank, aber ich hätte da gerne lieber einen Greyerzer.

    Denn der hat im Gegensatz zum Appenzeller keine Löcher, und er ist, jedenfalls wenn er rezent ist, ausgesprochen lecker 🙂

  37. Auch die Kirche, vor allem vertreten von Zollitsch, fordert Deutschland auf, die Festung Europa endlich einzureißen.

    Die Kirche handelt nach dem Befehl aus der Zentrale.
    Denn wir sind an allem Übel der Welt schuld.

    http://de.radiovaticana.va/news/2013/10/16/papst_zum_welternährungstag:_schluss_mit_der_verschwendung!/ted-737719

    Hunger und Unterernährung in der Welt könnten nicht als „normal“ oder „naturgegeben“ hingenommen werden, so Papst Franziskus. Der Kampf gegen den Hunger dürfe sich jedoch nicht allein auf Lebensmittelhilfen in akuten Notfällen beschränken – Solidarität mit den Hungernden bedeute vielmehr, diesen Menschen dauerhaft die Möglichkeit zu geben, wirtschaftlich unabhängig zu sein. Hierfür sei ein Wandel des Lebensstils in der westlichen Welt erforderlich

    Ein „entscheidender Schritt“ zur Ausrottung des Hungers in der Welt sei der Kampf gegen die „Barrieren des Individualismus“ und die „Sklaverei des Profits um jeden Preis“, heißt es dazu in der Papstbotschaft.

  38. Haben sich Menschen, die die komplette Aufweichung der Außengrenzen fordern, sich überhaupt mal Gedanken gemacht, was das bedeutet und zu welchen Folgen das führen kann?

    Von einem Gutmenschen bekommt man keine Antwort auf die einfachste Frage:
    WIE VIELE MIGRANTEN WOLLEN SIE INS LAND LASSEN?

    Manche rasten sofort aus, manche reden die Einwanderungszahlen klein, manche philosophieren über abendländisch-christliche Werte.
    Eine konkrete Zahl wird aber nicht genannt.

    Ein einziges Mal habe ich in TAZ-Forum gelesen, dass ein Wahnsinniger 10 (zehn) Millionen nach Deutschland holen möchte.
    Dann kommt aber sofort die Frage, was ist mit restlichen 690 Millionen Afrikaner, die gerne nach Europa möchten (und sicher irgendeinen Grund dafür haben),
    http://www.pi-news.net/2013/10/heinsohn-gibt-uns-keine-chance-gegen-afrika/
    plus ein Paar Milliarden Asiaten und Lateinamerikaner?
    Spätestens hier ist der Gutmensch mit seinem Latein am Ende.

    Das zeigt, dass GUTMENSCHEN MENTALE DEFEKTE HABEN:
    sie können / wollen nicht, Realität erkennen und über Folgen ihrer Taten nachdenken.

    Da solche Degeneraten nur zu bestimmten Zeiten in bestimmten Ethnien vermehrt auftauchen, MUSS ES GENETISCH-BIOLOGISCHE GRÜNDE DAFÜR GEBEN.
    Und gegen genetisch bedingter Blödheit kann man mit Logik nichts bewirken.

    Mehr dazu siehe:
    http://www.pi-news.net/2011/11/ist-der-niedergang-europas-noch-zu-stoppen/

  39. Einer der treffendsten Vorwürfe, die man den „No Border“-Befürwortern um die Ohren knallen kann, ist, dass diese sich für die Abschaffung des Sozialstaates und einer Verelendung der Nicht-Privilegierten Bevölkerung im Stile eines Manchester-Liberalismus einsetzen.

    Denn das gesamte Sozial- und Pensionssystem WIRD unter dem Immigrationsdruck zusammenbrechen, und das unweigerlich zu verlendeten Massen und Lohndumping führen.

    Wobei ich nicht glaube, dass Linke in der Lage sind, das zu begreifen… Die wenigsten beherrschen überhaupt die Grundrechnungsarten, stattdessen können sie unzählige Parolen auswendig. Und sie haben sicher eine passende Parole dazu abgespeichert…

  40. RANDALE IN KREUZBERG
    Gerät das Flüchtlings-Problem jetzt außer Kontrolle?

    Berlin – Es fing mit ein paar Zelten an. Doch die Flüchtlings-Proteste in Berlin werden immer extremer: Ein Mob zieht randalierend durch Kreuzbergs Straßen, zerstört Polizeiautos. Und am Brandenburger Tor kollabieren täglich Hungerstreikende…

    In der Nacht zu Donnerstag der vorläufige Tiefpunkt: 360 Linke, die sich angeblich mit den Flüchtlingen solidarisiert haben, liefern sich eine Straßenschlacht mit der Polizei. Bilanz: 19 Festnahmen, zwei demolierte Polizeiautos.

    http://www.bild.de/regional/berlin/berlin/geraet-das-fluechtlingsproblem-ausser-kontrolle-33019576.bild.html, Bild Zeitung, 17.10.2013

  41. NACH LAMPEDUSA-PROTEST
    In der City: Aktivisten und Polizei liefern sich ein Katz-und-Maus-Spiel

    Die Politik bleibt hart, die in Hamburg gestrandeten Lampedusa-Flüchtlinge werden weiter überprüft und registriert. Nachdem am Dienstagabend in der Schanze Chaos herrschte, weil rund 1000 Menschen gegen dieses Vorgehen demonstrierten, fand am Donnerstagabend die nächste Spontan-Demo statt. Und wieder war die Polizei mit einem Großaufgebot im Einsatz.

    Ab 18.30 Uhr trudelten immer mehr Lampedusa-Sympathisanten auf dem Gänsemarkt ein, nach einer halben Stunde hatten sich dort insgesamt rund 500 Menschen versammelt. Ihr Motto: „Kein Mensch ist illegal!“ Deshalb wollten sie erneut für die Lampedusa-Flüchtlinge demonstrieren.

    http://www.mopo.de/polizei/nach-lampedusa-protest-in-der-city–aktivisten-und-polizei-liefern-sich-ein-katz-und-maus-spiel-,7730198,24661656.html, Hamburger Morgenpost, 17.10.2013

  42. Es sterben übrigens jährlich weltweit über 50 Mio. Menschen. Seit Beginn 2013 waren es 44,7 Mio. Es ist da unlogischer sentimentaler Unfug, sich auf einige hundert im Mittelmeer Ertrunkene einzuweinen. Was ist mit den Tausenden, die von der Leiter gefallen sind? Von den Hunderttausenden, die vom Auto überfahren wurden? Von den Zehntausenden, die im Swiming Pool ertrunken sind? Von den Millionen, die an Krankheiten gestorben sind? Ist das alles nicht tragisch und traurig, sondern nur der Tod afrikanischer Glücksjäger, die ein hohes Risiko suchten, es ganz genau kannten, und davon konsequent heimgesucht wurden? Die ganze Debatte ist infernaler Quatsch.

  43. Sehr guter, beängstigender und beklemmender Artikel.
    Aber um die abgrundtiefe Massenverblödung zu erschüttern, reichen tausend solcher Artikel nicht aus, es muss die dumme weichgespülte Masse erst direkt betreffen.

  44. KAUM LAMPEDUSA-AKTIVISTEN VOR ORT
    Keine Blockade am Dammtor-Bahnhof

    UPDATE: Nachdem sich Lampedusa-Sympathisanten am Donnerstagabend nach der Demo am Gänsemarkt noch ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei geliefert haben, wurde am Abend noch über Twitter dazu aufgerufen, Freitagmorgen den Bahnhof Dammtor zu blockieren.

    Am frühen Morgen bezog die Polizei mit mehreren Bussen Stellung. Polizisten kontrollieren Fahrgäste vor dem Bahnhofseingang und lassen sich Fahrkarten zeigen. Derzeit ist die Lage ruhig.

    http://www.mopo.de/polizei/kaum-lampedusa-aktivisten-vor-ort-keine-blockade-am-dammtor-bahnhof,7730198,24661656.html, Hamburger Morgenpost, 18.10.2013

    Mit dem Aufstehen hapert’s wohl am frühen Morgen.

Comments are closed.