1

Flüchtlingsrat: Gutscheine sind gemein!

Jeder von uns kennt die Praxis, einen Gutschein zu verschenken. Ob zu Weihnachten oder zum Geburtstag, ein Gutschein schafft die bestmögliche Balance zwischen einem unpersönlichem Umschlag mit Bargeld und einem Geschenk, das der Beschenkte nicht braucht. Gutscheine sind also etwas Schönes, wenn da nicht der Thüringer Flüchtlingsrat wäre.

(Von MPig)

Im Landkreis Weimar Land regiert seit der Wende durchweg Helmut Münchberg als Landrat, anfänglich noch unter der Fahne der CDU, ab 1994 aber als parteiloser Kandidat, was ihn von jedweder Parteidoktrin entbindet. Der in weiten Teilen der Bevölkerung beliebte und akkurate Landrat äußerte sich nun Ende 2012 im regionalen Amtsblatt (ab Seite 9) zur Thematik „Asylbewerber und Asylmissbrauch“ und zu der im Landkreis weiterhin praktizierten Gepflogenheit der Gutscheine zur Sicherung des Existenzminimums. Ausführlich ging er dabei auch auf die Tatsache ein, dass mehr als ein Drittel der in Thüringen Asylsuchenden aus dem Balkangebiet kommen, und somit aus sicheren Drittstaaten, im Sinne des Asylrechts, was eigentlich keinen Anspruch auf staatliche Leistungen herleitet.

Die Empörung der Gutmenschen-Fraktionen braucht man an dieser Stelle nicht gesondert zu erwähnen, aber er konterte mit den Worten

„Rechtsstaat muss auch heißen, dass sich nicht beständig zu erklären oder gar zu rechtfertigen hat, wer Gesetze einhält, nur weil diese einigen gutmeinenden Aktivisten nicht passen.“

Nach kurzer Gefechtspause geht die Debatte nun in eine neue Runde und er bekam dieser Tage unter hoher Medienaufmerksamkeit vom Thüringer Flüchtlingsrat den „Preis für die größtmögliche Gemeinheit“. Na da haben sich die Besten der Guten ja schon bei der Namenswahl richtig Mühe gegeben, in der Bevölkerung wollen die Tränen aber nicht so richtig fließen. Seine Mitarbeiter und der kleine Michl auf der Straße stehen hinter ihrem Landrat, da kann sich die lokale Asylindustrie auf den Kopf stellen. Hoffen wir nur, dass er sich dieser Position bewusst ist und er seinen Weg kontinuierlich fortsetzt.