Seit Achmadinedschad abgetreten ist und ein schiitischer Mudschtahid namens Rohani regiert, liest man in der geneigten Presse allüberall, daß der Iran nun „gemäßigt“ sei und Israel keine Angst mehr vor seinem Atomprogramm haben müsse. Und nun das: Im Iran überlebt ein 37-Jähriger seine Hinrichtung. Er hing zwölf Minuten am Strang. Die Behörden wollen ihn jetzt gesund pflegen – um ihn dann erneut hinzurichten. Amnesty geht davon aus, daß im Iran in diesem Jahr bereits 508 Menschen hingerichtet wurden, 221 davon offiziell unbestätigt. Proteste und Zeitungsartikel im Westen: beinahe null, wenn man das mit der sporadisch verhängten Todesstrafe in den USA vergleicht. Teheran ist „gemäßigt“, dazu gibt es hingegen Aberdutzende Artikel! Wer’s glaubt!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

45 KOMMENTARE

  1. Stimmt genau, Kewil. Vergessen wurde auch diesmal, darauf hinzuweisen, wer seit vielen Jahrzehnten daran mitgearbeitet hat, dass der Iran so ist, wie er sich heute darstellt.
    Die preiswürdigsten Leistungen wurden dabei von England und den Supadupademokraten from the land of the free erbracht.

  2. Gibt auch in den westlichen Ländern ähnliche Fälle wo ein zum tode verurteilter kurz vorher selbstmord begeht und aufwendig reanimiert und gesund gepflegt wird, um dann getötet zu werden.

  3. Oh mann. Der schlimmste Tag seines Lebens war der, an dem er seine Hinrichtung überlebte. Und das wegen Drogendelikten. Krank, vollkommen krank.

  4. Lt. islamischen Glauben kommt der Mahdi (12. Imam, lt. Schiit) wenn die Muslims am meisten unterdrückt und getötet werden

    Der Iran will mit seiner Atombomben-Programm die Zeit der Ankunft des Mahdis in naher Zunkunft hervor beschwören.

  5. Und weil sie die Todesstrafe als legitimes juristisches Element ansehen schießen sie jetzt auch automatisch mit Atomraketen auf Israel?

  6. Im Iran überlebt ein 37-Jähriger seine Hinrichtung. Er hing zwölf Minuten am Strang. Die Behörden wollen ihn jetzt gesund pflegen –um ihn dann erneut hinzurichten.
    ++++
    Mit derartigen Perversitäten kann mich kein islamischer Staat mehr überraschen.
    Der Islam ist nun einmal pervers!

  7. Wenn das in den USA passiert wäre, dann würden unsere rotgrünen Spinner in hysterischer Schnappatmung fallen und völlig durchdrehen. Claudia Roth müsste wiederbelebt werden und Müntefering würde rote Rosen massenhaft niederlegen.

    Die rotgrüne Systempropaganda würde heiß laufen, unsere Nachrichtensendungen würden wochenlang wieder und wieder durchkauen und rotgrüne Antifa-SA-Schläger-Einheiten würde aus Protest dutzende von Autos abfackeln und Fensterscheiben von Banken einschmeißen. Da würde der Asphalt brennen.

    Aber das das ihre geliebten, friedlichen und toleranten Moslems machen wird man von den rotgrünen Dummdeppen keinen Ton hören!

    Wetten? 😆

  8. Falls ich selber einmal auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet werden soll, würde ich auf Solarstrom bestehen!
    Dann kribbelte es vielleicht nur etwas an den Füßen, es wäre Umweltschonend und ich hätte noch große Chancen auf ein Da capo!

  9. http://www.rhein-zeitung.de/region_artikel,-Nach-Schlachtung-in-Bingen-Anfeindungen-gegen-Metzgerei-_arid,1054019.html

    Der Landesverband der Muslime in Rheinland-Pfalz „Schura“ warnt davor, die Menschen, die aus religiösen Gründen das betäubungslose Schächten fordern, in der Öffentlichkeit als Tierquäler zu diffamieren.

    Nach dieser doch recht verqueren Logik sollten wir das iranische Mullah-Regime niemals als klerikal-faschistisch diffamieren, oder?

    Der Unterschied zwischen Gaskammer und Baukran liegt darin, dass der Baukran durch Religionsfreiheit gedeckt ist!

  10. China ist auch so ein Hinrichtungsland, da kräht auch kein linker Hahn nach.
    Wobei ich nichts gegen die Todesstrafe habe, allerdings nur für Mörder und Volksverräter.

  11. Jemanden gesund pflegen um ihn dann wieder an einen Strick zu hängen… ach ja die Religion des Friedens!

  12. Dürfen wir uns auf „friedliche“ Olympische Spiele in Russland freuen?
    Hier ein interessanter Beitrag , der zeigt, warum die Russen so vehement gegen islamistischen Terrorismus vorgehen (MÜSSEN):

    http://www.youtube.com/watch?v=WV9g7Nvz3vM

    …und wir nehmen der „armen Verfolgten“ doch so gerne als Asylanten auf!

  13. Über Weißrussland regt sich auch keiner auf, dort gibt es auch noch die Todesstrafe.
    Weißrussland liegt zudem noch in Europa.

    In China werden jährlich bis zu 8.000 Menschen durch Todesstrafe gerichtet.
    Regt auch niemanden auf.
    Was interessiert mich da der Iran.

    Zudem ist es gar nicht so selten das die Todesstrafe sich auch in der USA über einen „längeren“ Zeitraum hinziehen kann.

  14. #6 baggmas (18. Okt 2013 10:33)

    Wahnsinn…. es ist einfach nur noch zum k……. naja, Du weisst schon was.

    Ich habe mal etwas über Steinigungen gelesen.
    Begnadigt werden solche, die sich aus eigener Kraft aus dieser misslichen Lage befreien können.

    Männer werden bis zur Hüfte eingegraben, Frauen bis zu den Schultern. Wahrscheinlich ist das bis heute keinem gelungen, weder den Männern noch weniger den Frauen…

    Was ist das nur für eine kranke Ideologie.
    Ich wünschte mir, dass die Cladia Fatima, die in ihrem Wolkenkuckucksheim lebt, die Sonne, Mond und Sterne liebt und gut Börek machen kann, bei solchen Steinigungen mal live dabei ist.

    Aber was schwurble ich da ? Auch das wird sie nicht davon abhalten, die Religion des Friedens hochzujubeln…

    Die Roth ist für mich ebenso abgeschrieben wie die Religion des „Friedens“

    Ach ja….. die Roth wird wahrscheinlich BT-Vize… die Ko****ei kann also weitergehen.
    :mrgreen: :mrgreen:

  15. 1979 wurde mit einer Wahlbeteiligung von etwa 99 % mit großer Mehrheit der Allahstaat gewünscht. Mit dem Wissen von allem, was dazu gehört (Verhüllung der Frauen, Steinigung, Auspeitschung), so Alice Schwarzer.
    Was regen wir uns auf?

  16. „Mehr Flüchtlinge wagen!“

    CDU, CSU, SPD, SED, Grüne

    heute:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article121006280/Einer-der-Kenia-Attentaeter-kam-aus-Norwegen.html

    Mit neun Jahren in Norwegen Asyl erhalten

    Die Familie des Attentäters war im Jahr 1999, als der Junge neun Jahre alt war, nach Norwegen ausgewandert und hatte dort Asyl erhalten; sie wurde in einem Randviertel der Küstenstadt Larvik angesiedelt, etwa 75 Kilometer südlich von Oslo.

    Nachbarn gaben gegenüber dem BBC-Reporter Gabriel Gatehouse zu verstehen, dass Hassan Abdi Dhuhulow 2009 als 19-Jähriger Larvik verlassen habe und nach Somalia zurückgekehrt sei, das er eigentlich gar nicht mehr kannte.

    Aber er hatte sich inzwischen vom westlichen Lebensstil abgewendet und offenbar jene Radikalisierung erfahren, die wir aus vielen Biografien von muslimischen Fundamentalisten kennen, deren Versuch, sich im Westen zu akkulturieren, scheiterte.

    Befragt, woran man dieses Umdenken bei dem jungen Somali habe erkennen können, antwortete ein Nachbar aus Larvik: „Als er ständig vom Koran zu reden anfing.“ Auch habe er zunehmend Probleme in seiner Schule bekommen, war in dauernde Kämpfe mit Mitschülern verwickelt, sehr zur Beunruhigung seiner Eltern.

  17. Für Nachfolgendes wäre das Iranische Strickdrama durchaus angebracht:

    Norwegen und seine Asyl-Politik befördern das Abschlachten der Christen!

    http://www.welt.de/politik/ausland/article121006280/Einer-der-Kenia-Attentaeter-kam-aus-Norwegen.html

    „Einer der Kenia-Attentäter kam aus Norwegen
    Die terroristische Schabab-Miliz wirbt offenbar erfolgreich Mitglieder unter somalischen Asylbewerbern in Nord-Europa an.

    Ein investigatives Team der TV-Abendsendung der BBC, „Newsnight“, hat nach Erkundigungen in Norwegen eruieren können, dass einer der vier Attentäter, die im September das Einkaufszentrum „Westgate“in der kenianischen Hauptstadt Nairobi überfielen, aus einer nach Norwegen ausgewanderten somalischen Familie stammt.

    Hassan Abdi Dhuhulow, 23

    Die Familie des Attentäters war im Jahr 1999, als der Junge neun Jahre alt war, nach Norwegen ausgewandert und hatte dort Asyl erhalten…
    Norwegen beherbergt mit 23.000 Mitgliedern eine der größten Exil-Gemeinden Somalias auf dem europäischen Kontinent. Die Zahl in Großbritannien ist freilich weitaus größer, etwa 108.000…..
    Ein kleiner Prozentsatz davon ist inzwischen zurückgekehrt und hat sich der Terror-Organisation al-Schabab („Die Jugend“) angeschlossen, so offenbar auch Hassan Abdi Dhuhulow. Nach britischen Geheimdiensterkenntnissen kämpfen etwa 200 solcher „Rückkehrer“ auf Seiten der der al-Schabab, einem Al-Qaida-Ableger – etwa 100 aus Großbritannien und den USA.
    Auf der Insel befürchtet man, dass einige davon, inzwischen längst im Besitz britischer Pässe, eine Rückkehr in umgekehrte Richtung planen und Terrorakte in ihrem Gastland vorbereiten könnten….“

    Ob Norwegen,GB oder Deutschland, eine Politik zum größtmöglichen Schaden der eigenen Bevölkerung, alternativlos durchgedrückt.

  18. #4 Eurabier (18. Okt 2013 10:28)

    Echte islamische Logik: „Wenn wir Tiere quälen, weil der Islam uns das vorschreibt, dürft ihr uns nicht Tierquäler nennen.“ Ist genauso wie: „Wenn wir Ungläubige schlachten, weil der Islam das vorschreibt, dürft ihr uns nicht Menschenschlächter nennen. Das beleidigt den Islam!“

    Und so eine Türke behauptet dreist es sei nicht „wissenschaftlich geklärt“ ob Tiere beim Schächten bei vollem Bewußtsein mehr Schmerzen haben als beim Schlachten nach vorheriger Betäubung. Haha. Und ob das geklärt ist. Ist auch islamische Logik: „Wissenschaft“ ist nur das, was den Islam in all seinem Aberglauben bestätigt.

    Kennt man übrigens von Türken: Die kommen auch immer mit dem müden Versuch, den Völkermord an den Armeniern wegzudiskutieren. Auch da pausenlos der Satz: „Das ist wissenschaftlich nicht bewiesen und muß erst noch wissenschaftlich untersucht werden.“ Alle Bibliotheken der zivilisierten Welt stehen voll mit Kilometern wissenschaftlicher Arbeiten zum Völkermord an den Armeniern. Aber das interessiert Türken nicht.

    Übrigens kommen wir in dem Artikel zum Schächten auch vor:

    Auslöser für die Attacken gegen den Betrieb und OB Feser war vermutlich eine Diskussion auf einer islamfeindlichen Internetseite. „Es geht hier also scheinbar nicht um Tierschutz, sondern um Ausländerfeindlichkeit“

    http://www.rhein-zeitung.de/region_artikel,-Nach-Schlachtung-in-Bingen-Anfeindungen-gegen-Metzgerei-_arid,1054019.html

    PI wirkt! 😀

  19. Der Iran will die Atomkraft friedlich nutzen. Die Aussage dieser These ist, dass der Iran mit der Atomkraft seine Wirtschaft stärken möchte. Nun haben aber Sanktionen die Stärkung der iranischen Wirtschaft ins absolute Gegenteil verkehrt. Es geht den Iranern immer schlechter.

    Das der Iran aber trotzdem noch an der Atomkraft festhält kann nur bedeuten, dass der Iran eine Atombombe bauen will, um Israel zu vernichten. Die westlichen Regierungen wissen das natürlich auch aber da diese überwiegend unter dem Einfluss linker Kräfte stehen und die in der Geschichte ausreichend bewiesen haben das Sie extreme Antisemiten sind scheinen sie dieses Risiko billigend in Kauf zu nehmen.

    „Die iranische Führung in ihren eigenen Worten über die Vernichtung Israels:“ http://jer-zentrum.org/ViewArticle.aspx?ArticleId=154

  20. #8 Simbo

    … die Roth wird wahrscheinlich BT-Vize…

    Hinter jedem Bundestagsredner müssen wir uns dann das dämliche Mondgesicht anschauen. 😆

  21. #12 Diapedesee (18. Okt 2013 11:11)

    Richtig. Die Teitelbaum-Untersuchung ist einer der wichtigsten auf Deutsch verfügbaren Texte zum Thema „konsequenter Judenhass der iranischen Führungsclique“. Strenge Umsetzung islamischer Imperative aus Koran und Hadith.

    Im Moment ist das oberste Ziel des Iran die Lockerung der Sanktionen. Rohani ist ein gewiefter Fuchs, wie man den Westen anlügt und vereimert und sich hinter einem sprühenden Wortfeuerwerk keinen Millimeter bewegt, sondern ungeniert und ungestört weiter an der Bombe bastelt.

    Er hat genau diese Nummer als Chefunterhändler für das iranische Atomprogramm schon einmal durchgezogen, als der Iran unbedingt vermeiden wollte, daß sein Atomprogramm im UN-Sicherheitsrat diskutiert wird. Rohani schaffte es damals, im Westen das Gerücht zu streuen, daß das iranische Atomprogramm bereits 2003 gestoppt worden sei. Pustekuchen – wie Rohani selber stolz in Teheran rumtrompetet.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/rohani_einen_stopp_des_atomprogramms_hat_es_nie_gegeben

  22. #14 Felix Austria (18. Okt 2013 11:17)

    Man darf sich wirklich freuen :mrgreen:

    Danke übrigens nochmals, Du weisst schon 🙂

  23. In christlichen Ländern galt es früher als „Gottesurteil“, wenn einer seine Hinrichtung überlebte. Er war dann ein freier Mann, wurde allerdings meist verbannt.
    (Hab‘ ich mal gelesen, weiß aber nicht mehr wo – nur falls jemand nach Quellen fragt)

  24. Der Islam ist und bleibt eine menschenverachtende, satanische DRECKS-IDEOLOGIE!
    Jeder, der etwas anderes behauptet, ist ein Lügner!

  25. #11 Babieca (18. Okt 2013 11:07)

    Alles klar…. wer für Tierschutz ist, ist ausländerfeindlich. Will also heissen Ausländer sind ?? Nach der Logik jedenfalls einer Mitarbeiterin dieser SCH***Metzgerei

    Ich habe heute morgen also einen ***länder gerettet und einen Regenwurm von der Srasse in die Wiese getragen 🙂

  26. Und was kann Rohani jetzt dafür das ein Gericht die im Gesetzt verankerte Todesstrafe verhängt?

    Oder kann Obama etwas für die Todesstrafen die in den USA verhängt werden, aufgrund der geltenden Gesetze.

    Tut mir leid, der Zusammenhang erschließt sich mir nicht.

  27. Mönche & Nonnen sind nicht sozialisierbar !
    Selbst 50 Jahre Haft stecken sie mit ihrem ´Mein Korampf´ locker weg.
    Die Todesstrafe wird auch in Europa wieder eingeführt werden.
    Spätestens wenn der Global-Faschismus WIEDER in Europa an der Regentschaft ist.

  28. # Freies Land“
    Zitat: „….Wobei ich nichts gegen die Todesstrafe habe, allerdings nur für Mörder und Volksverräter….“
    Mörder ok aber wer definiert denn wer Volksverräter ist:
    eine Auflistung um Freies Land mal zum Nachdenken zu bewegen über den ö+mörderischen Unsinn den er da redet:
    1. In Nordkorea ist einer der bei der Flucht erwischt wird eine grausame Todesstrafe sicher und sei es durch zu Tode arbeiten in den Lagern
    2. vor 1989 mehr als 200 Bürger der DDR wurden erschossen (Todesstrafe) beim Versuch die innerdeutsche Grenze zu überschreiten.
    3. Drittes Reich über 17.000 Deutsche wurden zum Tode durch den Strang als Volksverräter hingerichett u.a die Mitglieder der weißen Rose die doch hier so hoch gelobt werden
    —–
    Volksverrat ist einer der schwammigsten Begriffe den das Recht kennt und wird auch nicht einer Demokratie angewendet. Wer alos „Volksverräter“ tot sehen will steht genau in der Tradition mörderischer Systeme der Kommunisten und Nazis

  29. Aktuelle Kameras der GEZstapo Sender schweigen.

    Will man doch die „gemäßigten“ im Iran nicht aufschrecken und empören.

  30. @#8 Powerboy

    Wenn das in den USA passiert wäre, dann würden unsere rotgrünen Spinner in hysterischer Schnappatmung fallen und völlig durchdrehen. Claudia Roth müsste wiederbelebt werden und Müntefering würde rote Rosen massenhaft niederlegen.

    Der Fall Romell Broom hat ehrlich gesagt nicht so eine Großes Interesse ausgelöst ( noch ist nicht sicher ob man noch ein 19. Versuch startet)

  31. Selbst im finstersten christlichen Mittelalter wurden Todeskandidaten begnadigt, wenn sie ihre geplante Hinrichtung überlebten, weil dabei zum Beispiel der Strang riss. Dies wurde gemeinhin als Wink Gottes verstanden, dass man den Falschen aufzuknüpfen im Begriff war. Moslems sind in der Hinsicht offenkundig begriffsstutziger.

Comments are closed.