Der Mensch wird als Muslim geboren, wenn nicht, macht ihm der Islam das Angebot, diesen menschlichen Makel durch Übertritt zu tilgen. Jedes Kind mit einem muslimischen Vater ist nach islamischem Brauch per Geburt Muslim, denn Muslimsein ist in den Augen der Gläubigen die natürliche Form des Menschseins. Austreten kann man aus dieser Religion nicht, es sei denn, man nimmt den Tod mit anschließender Höllenfahrt in Kauf.

Der Einzelne ist per Geburt Muslim, wie ein anderer große Ohren oder blonde Haare hat. Eine Entscheidung über diesen Zustand steht ihm nicht zu, er ist sozusagen von Gott gegeben. Ihn wegen dieser Besonderheit oder dieses Stigmas zu kritisieren, ist deshalb diskriminierend, weil Muslimsein das eigentliche menschliche Privileg ist und ein Muslim nichts dafür kann, dass er Muslim ist.

So jedenfalls erscheint das schlichte Argumentationsmuster des Koordinierungsrats der Muslime (KRM), der Dachorganisation der Islamverbände in Deutschland, und des Interkulturellen Rats, eines Zusammenschlusses von Gewerkschaftern und anderen „Antirassisten“, zu sein. Sie rufen ab heute zu „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ auf: „Islamfeindlichkeit ist die gegenwärtig an meisten verbreitete Form von Rassismus in Deutschland“, lassen sie verlauten. (Fortsetzung des Artikels von Necla Kelek, man glaubt es nicht, bei der taz! Es war einmal!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

39 KOMMENTARE

  1. Bei einer Diskussion mit einer strunzdummen grünen Multi-Kulti-Ideologie-Idiotin sagte sie doch zu mir wörtlich:

    „Sie sind gegen den Islam, Sie sind ein Rassist!“

    Ich antwortete nur lächelnd:

    „Ich weiß ja nicht was Sie für eine Schulbildung haben, aber ich kann Ihnen versichern, dass der Islam in keinem Fall eine Rasse, sondern eine Religions-Ideologie ist.
    Sonst müsste man ja die Rasse wechseln, wenn man z.B. zum Islam konvertieren würde!“

    Da hat die strunzdoofe Grüne nur noch blöde aus ihrer teueren Designer-Klamotten geschaut und man konnte doch tatsächlich erkennen dass in ihrem grünversiften Gehirn ein paar Zahnrädchen sich bewegten! 😆

  2. Gelesen, und irgendwann gedacht:
    das kennste doch?

    Der Artikel ist vom März 2009!

    Inhaltlich zwar immer noch richtig,
    aber gibts keine aktuellen Themen?

  3. Wer andere Menschen auf Grund seines Glaubens als Affen und Schwein ansieht uns sich diesen gegenüber so gebärdet als wäre es selber eines der sollte die Schnauze halten wenn es um Rassismus geht.

  4. Und noch ne theo-logische/retische Frage:
    Kommen früh verstorbene ungetaufte Babies
    von christlichen Eltern in den Himmel?
    Oder ist man Christ von Geburt an?

  5. @ Aaron: Stimmt, der ist von März 2009, aber immer noch oder immer noch mehr gültig.
    Heute würde Necla Kelek überhaupt nicht mehr bei der taz SO EINEN Artikel schreiben dürfen. So haben sich die Zeiten geändert. Und genau deshalb ist auch der Abdruck von älteren Artikeln und Kommentaren sinnvoll.

    OT

    Lese-Empfehlung: Die Leserkommentare zu dem erst heute abend freigeschalteten FAZ-Bericht über das Roma-Getto in Dortmund sind erste Sahne, und es werden sicher noch mehr dazukommen. Unbedingt lesen!

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/armutseinwanderung-alarm-im-getto-dortmund-nord-12615332.html

  6. #4 johann
    Sinnvoll ja, aber ich finde, man sollte das auch mit
    Datum kennzeichnen.

    Die Faz-Kommentare sollte man vor allem speichern,
    denn die sind morgen vieleicht schon weg…

  7. Necla Kelek ist Islamkritikerin. Insofern ist der Beitrag nichts besonderes.

    Die muslimische Strategie aus fordern und jammern ist doch auch nichts neues und mittlerweile abgedroschen. Da dies die einzige Religionsgemeinschaft ist die dermaßen jammert und fordert drängt sich doch die Frage auf wieso es dies Probleme nicht mit anderen Religionsgemeinschaften gibt.

    Der logische Schluß hieraus kann deshalb nur sein, dass es nicht an den Nicht-Muslimen liegt. Eigenverantwortung ist nicht deren Eigenschaft, da sie ja entmündigte Allahsklaven sind. Geistig entmündigte Menschen sind eben nicht Verantwortungsfähig sondern stets auf Allah oder einen anderen Vormund abhängig. In Deutschland deshalb natürlich von Vater Staat, der für sie die Probleme regeln und gegen böse Rassistendeutsche handeln muß.

    Die gesamte islamische Gewalt hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun, was stets erklärt wird genauso wie die Lüge dass Islam Frieden bedeute. Dass diese Flucht vor der Wahrheit oder Täuschung über den Islam, beides trifft zu, nur noch von Schwachköpfen und Kindern geglaubt wird, verunsichert die Muslime umso mehr.

    Aber es hilft alles nichts, sie müssen erst mal den Dreck in ihrem islamischen Hinterhof kehren. Dazu gehört der Antisemitismus, der Rassismus gegen Nicht-Muslime, die Arroganz in einem nicht-islamischen Land immer mehr Islam einzufordern und sich gleichzeitig dieser Gesellschaft zu verweigern.

    An der Akademie Tutzing hatte Herr Broder die Dinge beim Namen genannt, die Muslime nicht hören möchten: http://www.youtube.com/watch?v=kSGHUxezDvo

    Achja, Islam heisst Unterwerfung. Was das nun mit Friede, Freiheit und Demokratei zu tun haben kann konnte mir noch niemand erklären.
    NICHTS hat es damit zu tun. Es hat aber etwas mit Faschismus zu tun.

    Mohammed würde heute als Terrorist gesucht, wegen Kindesmissbrauchs und mehrfachen Mord und Vergewaltigung veruerteilt. Und so ein Psychopath gilt als Idealbild eines Menschen für Muslime. Na, da muß man sich doch nicht mehr wundern.

  8. @ Aaron: Zustimmung. Vermutlich hatte kewil das aber einfach vergessen.

    Und wenn wir schon mal dabei sind, etwas ältere, aber immer noch aktuelle Artikel zu bewerben, hier eine weitere Empfehlung (auch für die vielen neuen Leser der letzten Zeit), aus 2006 von Egon Flaig:

    Essay Der Islam will die Welteroberung

    15.09.2006 · Die Kriegsregeln sind flexibel, das Kriegsziel bleibt: Der Greifswalder Althistoriker Egon Flaig über Mohammeds kämpferische Religion.
    Von Egon Flaig

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/essay-der-islam-will-die-welteroberung-1354009.html

  9. Na ja, im Islam verschwindet Claudia Roth unter einem Zelt, Kollege Beck erfährt die Errungenschaften des Islam für Schwule, die Frauenquote ist erledigt, Femininazistinnen hätten es viel schwerer…..

    Also, warum eigentlich dagegen kämpfen? (Satire aus)

  10. #8 CleverCat (13. Okt 2013 01:03)
    Na ja, im Islam verschwindet Claudia Roth unter einem Zelt, Kollege Beck erfährt die Errungenschaften des Islam für Schwule, die Frauenquote ist erledigt, Femininazistinnen hätten es viel schwerer…..

    Also, warum eigentlich dagegen kämpfen? (Satire aus)

    ______________________________________________

    Sie werden lachen, aber mit diesem Argumentationsmuster kriegt man viel mehr leute wachgerüttelt.

    Ich bin dazu übergegangen in Gesprächen zu sagen, ich finde den Islam toll.

    Wenn mich mein Gegenüber fragt wieso, dann antworte ich:

    Na dann haben wir Männer wieder das sagen und die Frau muss parieren, die Schwulen gehen in den Knast und es herrscht wieder Recht und Ordnung.

    Was meinen Sie, wie vielen dann die Augen aufgehen.

  11. #3 Aaron (13. Okt 2013 00:08)
    Meines Wissens kann man (zB abgetriebene Kinder) nachträglich taufen, man muss nur die entsprechenden Worte sprechen.

  12. Ausgerechnet die Moslems. Dabei teilt ihr Gebetsbuch die Menschheit schon in der zweiten Sure in Gut und Böse auf.

  13. zu der Zeit, als der Artikel aktuell war, wusste ich nicht mal was vom Gänseblümchen. Gott sei Dank bin ich da heute weiter.

    Und schön auch die endlosen Kommentare eines Bückbeters, aber ich lese das nicht alles und vermute mal, dass es unter den empörten TAZ Linken auch ein paar aufgeklärte Leute gab, die dem Mann die Nase zurecht gebogen haben. Kommt jedenfalls in meine Linksammlung.

  14. #4 Johann
     Die Leserkommentare zu dem erst heute abend freigeschalteten FAZ-Bericht über das Roma-Getto in Dortmund sind erste Sahne,

    Da sind leider keine Leserkommentare zu sehen. Hat wohl ein Redakteur eine Nachtschicht gemacht und dann schnell reagiert. 🙁

  15. Ich bin beeindruckt. Die taz redet Klartext.

    Aber die Islamverbände sollten dabei zunächst vor der eigenen Tür kehren und kritisch hinterfragen, wie manche, angeblich so tolerante und friedliebende Muslime über die Deutschen denken. Wer mitbekommt, wie eine Gruppe muslimischer Jungen und Mädchen, Männer und Frauen unter sich über deutsche Mädchen, die Deutschen oder die Juden reden, dem wird es schlicht die Sprache verschlagen über die Ablehnung und die Verachtung, die ihm entgegen schlägt.

    Eine Zeitung die endlich mal ehrlich sagt was Sache ist und keine Lügen schmiert. Richtig so.

  16. Kann das auch mal jemand in DE probieren? Schulen daran zu erinnern, dass sie bitte religionsfrei erziehen sollen, hala-Essen also irgendwie nicht sooo gut wäre? Und wenn nur, um mal die Reaktionen zu sehen?

    (Da ich gerade keine Zeit zum Übersetzen habe mal nur einen englischen Link)
    http://www.thelocal.se/50732/20131011/

    Parents in Svedala in southern Sweden have reported a school to the Schools Inspectorate (Skolinspektionen) for serving halal chicken arguing that the practice breaches the non-denominational praxis of the Swedish education system.

    […]

    In their report to the schools agency the parents have argued that the halal chicken breaches the principle of a religion-neutral education, according to a report by Sveriges Radio (SR).

  17. „Kelek: Muslime missbrauchen Rassismusbegriff“
    —————————–

    Ich fürchte, seit 2009 hat sich rasend viel geändert: Der „Rassismus“-Begriff wird mittlerweile schon so weitgehend missbraucht dass der Urgedanke der „Rasse“ kaum noch vorkommen braucht. Jede noch so verstiegene Minderheit die sich nicht anerkannt fühlt, und sich nicht anpassen will, braucht ja nur auf den „R“-Knopf drücken und Bumms! ist der intellektuelle Kontrahent lahmgelegt. Denn als Biodeutscher darf man sich ja gegen den „R“-Begriff nicht wehren – schon ein solches Aufbegehren wäre ja „rassistisch“.

    Also heißt es mit der Zeit gehen. Da kann man nämlich den Spieß so schön umdrehen: Wenn mir mal ein so Multikulti-Typ „zu bunt“ wird, beschuldige ich ihn einfach eines „ANTI-DEUTSCHEN Rassismus.“ Das wirkt im Moment wie ein befreiender Karateschlag – hört sich das doch für solche Typen so unerwartet an. Bis der dann eine Entgegnung stottert: „g-gibt’s doch nicht“- bin ich schon ein Argument weiter – und fühle dann einen kleinen Triumpf!

    Schlage es vor mal auszuprobieren!

  18. Stimme mit der Ueberschrift zu, aber dieses Rasse/Herkunft/Religionsgerede ist schwachsinnig, dies würde heissen das man als Christ nicht diskriminiert werden kann, weil das Christentum ja keine Rasse ist

  19. ot: Kulturbereicherung in Belgien (aus der Serie „Europas letzte Zuckungen“)

    In Houthalen, einem kleinen Kaff im Kalifat Limburg (unweit von Aachen im Nachbar-Kalifat NRW), versuchte die Polizei am Freitag einen Mohammedaner festzunehmen, was sein mohammedanischer Familiennachzug™ & friends aber nicht so toll fanden, sodass sie gleich mit 80(!) Mann anrücken musste, wobei u.a. ein Polizist schwer verletzt (Schädelbruch) wurde… mit Video:

    http://www.hbvl.be/limburg/houthalen-helchteren/relschopper-filmt-rellen-in-houthalen.aspx

  20. OT

    ZWISCHEN HOFFNUNG UND ANGST
    Die harten Fakten über Asyl und Zuwanderung in Deutschland

    Das Flüchtlingsdrama von Lampedusa, die Flucht der Menschen vor dem Bürgerkrieg in Syrien, die Armutsflüchtlinge aus Rumänien und Bulgarien: Deutschland diskutiert über die Asyl- und Einwanderungspolitik.
    Müssen wir mehr Flüchtlinge aufnehmen, obwohl nur ein Bruchteil von ihnen politisch verfolgt wird? Oder öffnen wir damit massenhaftem Missbrauch Tür und Tor, erleichtern skrupellosen Schlepperbanden das Geschäft? Kommunen wie Duisburg oder Köln sind schon heute überfordert: überfüllte Ausländerunterkünfte, Müll, Kriminalität, Prostitution.

    http://www.bild.de/politik/inland/migration/die-harten-fakten-ueber-asyl-und-zuwanderung-32950186.bild.html, Bild Zeitung, 13.10.2013

  21. Ich kann mir vorstellen, daß es nicht mehr lange dauert, bis jemand aufsteht und sagt:

    Ich bin nationalsozialist. Wenn mich jemand deswegen diskriminiert und verfolgt,

    IST

    DAS

    RASSISMUS!!!

    Wie ja hier in PI immer gezeigt wird, wieviel NS und ISLAM gemeinsam haben!!!

  22. Der Artikel mag zwar alt sein, aber unter diesem Aspekt habe ich das ewige „Rassismus“-Gejammer der hauptberuflichen Muslime noch nie betrachtet. Danke, kewill, danke Frau Kelek!

  23. Was wollen all die Muslime hier? Flüchten aus ihren Ländern weil ihnen da was nicht passt. Und hier soll dann alles so werden wie daheim. Verstehe ich nicht. Daher alle Muslime heimreise antreten, dort lebt es sich wie gewohnt, mit Scharia und all dem anderen Dödelkram. Aha, da gibt es keinen Luxus? Na überlegt euch mal liebe Muslime, woran das liegt. Sicher nicht an uns.

  24. #5 Aaron (13. Okt 2013 00:08)
    Kommen früh verstorbene ungetaufte Babies von christlichen Eltern in den Himmel? Oder ist man Christ von Geburt an?

    (Die Kurzfassung markiere ich fett für Sie, der Rest ist Zugabe.)

    Christ wird man durch und in der Taufe, d.h. im Normalfall durch Übergießen mit Wasser und der Taufformel „[Vorname], ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ Mit der Taufe beginnt also nicht nur das Leben als Christ, sondern man wird auch Teil der Pfarrei und der weltumspannenden Kirche Christi. Die Taufe ist übrigens fast allen christlichen Kirchen, kirchlichen Gemeinschaften und Gruppierungen gemeinsam und oftmals auch gegenseitig anerkannt. Beim Wechsle der Konfession von evangelisch zu katholisch z.B. ist keine neuerliche Taufe nötig.

    Früh verstorbene Ungetaufte vermutete man katholischerseits lange Zeit in einem limbus puerorum, einer Art Vorhimmel für ungetaufte Kinder – im evangelischen Bereich sind die Meinungen sehr diffus. Weder philosophisch noch theologisch war der limbus haltbar oder durchsetzbar; er diente immer nur als argumentatorische Krücke. Mittlerweile hat man ihn aufgegeben, was möglich ist, wenn über 100 Jahre niemand daran glaubt (etwas flapsig gesagt). Man stellt die „unschuldigen Kinder“ einfach der Gnade Gottes anheim, der schon wissen wird, was er mit ihnen tut. Man könnte auch sagen, dass man glauben darf, dass sie einfach in den Himmel kommen.

    Schönen Sonntag!

  25. Der unaufgeklärte Islam, wie er sich heute überwiegend der Welt präsentiert, ist die rassistischste und intoleranteste Ideologie auf diesem Planeten. Daraus geht hervor, dass es gleichzeitig auch die gefährlichste ist. Es gibt so viele Übereinstimmungen mit dem deutschen Nationalsozialismus, dass der größte Unterschied rein oberflächlich ist, nämlich in Gestalt der Symbole und des Usprungsmythos. Der einzige Unterschied zum historischen Nationalsozialismus besteht darin, dass dem Islam heute schlicht nicht die technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten zur Verfügung stehen, wie sie im Verhältnis im 3. Reich zur Verfügung standen.

    Dies gesagt ist es nicht nachvollziehbar, dass Nazis von der heutigen deutschen Mehrheitsgesellschaft vorne zum Tor hinaus gejagt werden, während die gleiche Ideologie, nur mit anderen Mythen und einer exotischeren Herkunft mit offenen Armen begrüßt wird, wenn sie hinten zur Küche reinkommt. Es ist als wenn ein Zoodirektor schwarz gestreifte Zebras gegen weiß gestreifte Zebras tauscht, aus „modischen“ (zeitgeistlichen) Gründen. Es ist das gleiche Tier.

    P.S.: Ich hab nichts gegen Zebras, aber gegen Nazis/Islamisten

  26. Ideologisch und kulturell sind Muslime die Schlimmsten Rassisten!

    Das lehrt einfach das Leben und der Alltag.
    Man kann da noch so viel theoretisieren und Sprechblasen verbreiten, wie man es gerne haben möchte, die Realität spricht leider eine andere Sprache, die den Islam in seiner Denkweise entlarven.

    Wer einer Ideoligie angehört, die Andersgläubige als Affen und Schweine bezeichnet und dazu aufruft, diese wenn sie nicht der Ideilogie des Islam angehören wollen, sie zu verfolgen und zu unterwerfen und sie dann zu töten, der hat nicht den Anspruch, den Islam als tolerante und friedliche Religion für sich in Anspruch zu nehmen.

    Der Islam ist die größte und schlimmste Gefahr und Hindernis in der Neuzeit, um die Menschheit in Frieden Leben zu lassen.
    Die Aufgabe des Islam ist, die Weltherrschaft, so wie er auch im Koran beschrieben ist.

    Tagtäglich gibt es Gewalt, Mord und Todschlag durch sogenannte Islamische Gotteskrieger, die sich alle auf den Koran berufen.

    Dann heißt es so lapidar von musllimischer
    Seite:

    das diese Muslime angeblich den Koran missverständlich benutzt haben, obwohl vorhergehende Generationen, die in der blutigen Islamischen Geschichte, genau das Gleiche gemacht haben.

    Das klingt dann so, als ob Millionen von Menschen den Koran nicht verstanden hätten, obwohl der Koran angeblich, eindeutig zu verstehen ist und auch dementsprechend umsetzbar für das muslimische Leben ist.

    Solange Muslime in der Minderheit in einer Gastgesellschaft Leben, werden sie uns immer wieder diese gleiche Geschichte auftischen, obwohl sie selber Wissen, wenn sie in der Mehrheit einer Gesellschaft Leben, zählt die Überlieferung des Koran mit der Scharia, wortwörtlich.

    In den westlichen Gesellschaften, machen Muslime zur Zeit ein „Wünsch dir was Buch,“ aus dem Koran, so dass er angepasst wird, an die Lebensweise der westlichen Gesellschaft, um dem Idealbild der Gesellschaft in der Muslime Leben, angepasst zu Leben. So das der Koran als Lightverssion, den Demokratischen Verhältnisen angepasst wird, um ja nicht den tatsächlichen Inhalt, Preis zu geben, da er natürlich mit demokratischen Prinzipien nicht kompatibel wäre.

  27. Ein Ägypter hat mir die arabische Version des Koran, das heißt:

    die Originalversion des Koran erklärt.

    Wenn man diese Version liest und auch aus dem arabischen in das Deutsche übersetzt bekommt, wird einem Angst und Bange, wieviel Gewalpotential in diesem Buch steckt.

    Die Deutsche Koranversion ist gegen das Original geradezu ein Märchenbuch.

  28. Die Mohammedaner sollten doch gescheiter in ihren „heiligen“ Hass- und Tötungsbüchern nachschauen, was Rassismus ist.

    Nehmen wir z.B. den Koran und schauen wir, was in Sure 2, Vers 65 steht:

    Ihr kennt doch diejenigen unter euch, die sich in betreff des Sabbats (jüdischer Feiertag) vergingen, zu denen wir sprachen: „Werdet ausgestossene Affen“.

    Der Koran sagt über die Juden, dass sie Affen sind! DAS ist schlimmster Rassimus pur!

    Die Koran-Gläubigen sind inherent die grössten Rassisten.

    Oder in Sure 98, Vers 6 werden alle Nicht-Mohammedaner als die schlechtesten Geschöpfe rassistisch diffamiert:

    Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (Juden und Christen) und die Götzendiener (Hindus, Buddisten, Heiden) werden in Dschahannams Feuer kommen und ewig darinnen verweilen. Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.

    Jesus hat die Liebe gepredigt, Mohammed den Hass und das Töten der Nicht-Mohammedaner!

    Welche Religion ist von Gott und welche ist vom Teufel? Jeder Mohammedaner muss Rechenschaft ablegen über seinen rassistischen Aberglauben.

  29. Zitat: „… und ein Muslim nichts dafür kann, dass er Muslim ist.“

    Ich bin mit dem freien Willen geboren, dafür kann ich auch nichts. Allerdings hat sich „mein Schöpfer“ wohl etwas dabei gedacht, mir dieses Privileg mit zugeben um mich z. B. nicht für irgend eine Religion endscheiden zu müssen und das allein finde ich schon Klasse.

  30. Wenn Moslems den für sich gepachteten Begriff „Rassismus“ benutzen denke ich immer an das „Judenreine“ Gaza, das durch….Eskimos?…Postbeamte????….Pigmäen????? …..NEIN….. MOSLEMS, MENSCHEN ISLAMISCHEN GLAUBENS zu einem Ort gemacht wurde, der von Juden nicht mehr bewohnt werden darf.

    UND ES IST NICHT DER EINZIGE ORT DER WELT WO JUDEN NICHT WOHNEN DÜRFEN.

    DURCH MOSLEMS DIE DEN KORAN AUSLEBEN!!!

    SOVIEL ZU „Rassismus“ gegen Moslems.

    DER ISLAM IST UND BLEIBT KEINE RASSE WENN AUCH TAUSENDMAL AM TAG WIEDERHOLT!!!!

Comments are closed.