Da sie sich in ihrer Not allein gelassen fühlten, gründeten einige Bürger in Meckenheim (Rhein-Sieg-Kreis) die Bürgerprojektgruppe „Sicherheit in Meckenheim“. Sie taten dies in der Hoffnung, sich auf diese Weise Gehör bei den zuständigen Politikern verschaffen zu können, die sie zuvor ja alle immer so fleißig gewählt hatten (PI berichtete). Die Bürgergruppe hatte seinerzeit aus sicherer Quelle erfahren, dass es im ersten Halbjahr 2013 bereits 57 Einbrüche in Meckenheim gegeben hat, die Polizei aber offensichtlich mehrere dieser Einbrüche nicht veröffentlicht hatte. Stattdessen sei das Gefühl vermittelt worden, dass in der Stadt Ruhe eingekehrt sei und dort nichts mehr passiere.

(Von Verena B., Bonn)

Die Gruppe, vertreten durch Volker Wenthe und Peter Dunkel, wandte sich daraufhin in einem Schreiben an NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) und forderte darin eine Verbesserung der Polizeipräsenz und eine ehrliche Information über Sicherheitsvorkommnisse, insbesondere in Bezug auf die Einbrüche. Diese Hoffnung wurde nun bitter enttäuscht – was aber überhaupt nicht verwundert, da Politiker schon lange nicht mehr die Interessen des Volkes, sondern nur ihre eigenen vertreten.

Über die Jäger’sche Erfüllungsgehilfin, Polizeipräsidentin und Grünen-Sympathisantin Ursula Brohl-Sowa (Foto oben), ließ der Landesfürst nunmehr der Bürgergruppe hoheitsvoll mitteilen, dass man ja in Meckenheim bereits eine neue „Ordnungspartnerschaft“ gegründet und Sondereinsätze „in der dunklen Jahreszeit“ sowie einen ergänzenden Streifendienst im Wagen sowie zu Fuß und teils in zivil durchführe. Gerade in Meckenheim gebe es aufgrund der hohen Fallzahlen 2012 ein Bündel von Maßnahmen, um die Einbruchskriminalität wirksam zu bekämpfen und die Bevölkerung aufzuklären. Brohl-Sowa wies ferner darauf hin, dass die Polizeipressestelle grundsätzlich „eine konkrete redaktionelle Prüfung der polizeilichen Sachverhalte mit Blick auf eine mögliche Veröffentlichung“ vornehme.

Wie meinen bitte, Herr Jäger?

Die ausführliche Erklärung folgt auf dem Fuße. Beachtet werden müssten der „Datenschutz“ und die „Persönlichkeitsrechte sowie „polizeitaktische Hintergründe“ und auch die „Prüfung und Abwägung hinsichtlich einer möglichen Stigmatisierung einer Kommune durch eine behördliche Berichterstattung“.

Die Bürgergruppe ist sauer. So ist man mehrheitlich der Auffassung, dass die Jäger-Polizisten nicht berechtigt seien, die Berichterstattung unter dem Gesichtspunkt einer „Vermeidung der Stigmatisierung von Kommunen“ zu gestalten. Ein entsprechendes Schreiben werde derzeit an die 160 Mitstreiter für mehr Sicherheit in der Stadt verschickt, so Wenthe.

Brohl-Sowa lamentiert hingegen gebetsmühlenartig zum hundertsten Mal, dass „eine Serie von Straftaten in einem zeitlich begrenzten Raum keinen Rückschluss auf die gesamte jährliche Kriminalitätsentwicklung zulasse“. Das wäre eine „permanente undifferenzierte Medienberichterstattung und durchaus fragwürdig“.
Fragwürdig, Herr Jäger und Frau Brohl-Sowa, sind lediglich Ihre bemühten Bemühungen um eine effiziente Verbrechensbekämpfung. Wie wäre es, wenn wir einmal die Kriminellen stigmatisieren und die Persönlichkeitsrechte der Opfer in den Vordergrund stellen würden? Aber das wäre ja im Interesse des Volkes und somit „populistisch“, und populistisch dürfen antideutsche Politiker eben nun mal nicht sein!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

77 KOMMENTARE

  1. Herr Jäger dient anderen Herren, als der eigenen Bevölkerung und diese anderen Herren wickeln sich in Handtücher und laufen am hellichten Tag mit Badeschlapppen um Schlafrock herum und fühlen sich dabei so wichtig, daß sie Europa und seinen gesinnungskorrupten Politikern Befehle erteilen, wie z.B. dieser Kuwaiti, der Hitlers Mein Kampf so super findet:

    http://www.memritv.org/clip/en/4005.htm

  2. Bundestagswahl 2013

    Rhein-Sieg-Kreis = 93% für die Blockparteien.

    25% SPD, nur 4,5 AfD.

    — Schnitt —

    Ps. Wieso heißt die Stadt noch Sieg? Ist ja voll Nazi, sofort das faschistische Sieg-Gedankentum ausradieren, und die Stadt in „Niederlage“ umbenennen. Gleiches gilt für Siegen, die gehört in „Niederlagen“ umbenannt.

  3. Eine Quotenfrau als Polizeipräsidentin. Mein rassistischer und sexistischer Kumpel würde dazu den treffenden Kommentar abgeben. Die meisten Leser werden sich denken, was….

  4. Die Polizei hat keine Angst eine Kommune zu stigmatisieren, sondern hat angst die Täter bulgarische und rumänische Roma zu diskriminieren. Und sie will nicht ihre eigene Hilflosigkeit dokumentieren.

  5. Die Zustände sind gewollt und werden vom dummen Volk auch noch massiv verstärkt.

    Aber so langsam dämmert es eben auch den Blöden, was hier läuft und wenn man schließlich selber betroffen ist, wacht auch so mancher vertrottelte Michel endlich mal auf …

  6. Polizeipräsidentin. Das will man Moslems als Wert unserer Demokratie vermitteln? Wir wissen doch alle, dass diese Gesellschaft ein Rad ab hat, aber wenn man so ein Foto vor diesem Hintergrund sieht , dann wird einem erst mal klar, was für ein Riesenrad.

  7. Die BRD-Eliten können doch nur noch versuchen die katastrophale Lage Deutschlands schönzureden. Wenn die BRD-Blockparteieliten auch nur ein wenig zugeben dass die Multikulti-Kriminalität dramatische Ausmaße annimmt, dann bricht das ganze BRD-Lügenkartenhaus in sich zusammen.

    und dank der planlosen Masseneinwanderungspolitik der vielen naiven Blockparteipolitiker wie Jäger, Joschka Fischer (Visa-Affäre) usw. ist Deutschland ein hochkriminelles Ausländer-Mafia-Paradies!

    Jetzt packt ein deutscher Staatsanwalt aus:

    Ausländerkriminalität:

    Ein Staatsanwalt rechnet ab

    Ausländische Mafia, nigerianische Drogenkartelle, ost-europäische Einbrecherbanden, türkisch-arabische Betrüger-Clans:

    Egbert Bülles, der langjähriger Chef der Abteilung für Organisierte Kriminalität in Köln, hält den Kampf gegen diese eingewanderten internationalen Verbrechersyndikate in Deutschland für nahezu verloren.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-34248/report-ein-staatsanwalt-rechnet-ab_aid_1127687.html

    Deutschen Blockparteipolitikern ist das alles sch…egal, die opfern das deutsche Volk, welches ihnen ebenfalls sch..egal ist, auf dem Multikulti-EU-Altar. Die Blockparteipolitiker haben uns Deutsche zum ausplündern und verprügeln freigegeben.

  8. … das nächste was kommt, ist dann ein steuerfinanziertes Aussteigerprogramm für diese marodierenden ost- und südeuropäischen Banden.

  9. …die „Prüfung und Abwägung hinsichtlich einer möglichen Stigmatisierung einer Kommune durch eine behördliche Berichterstattung“

    Wenn mich was ankotzt, ist das diese permanente Verschleierung der Täterherkunft. Das ist nichts anderes eine Zensur, mit der man ausdrückt, dass man den deutschen Hörern oder Lesern nur Schlimmes zutraut. OK, immerhin geben die Medien so einem ein schönes Ratespiel in die Hand. So kam heute Morgen in den HR3-Nachrichten, dass in einem hessischen Ort ein Mann erstochen wurde. Grund war, dass der Täter nach einem längeren Auslandsaufenthalt wieder ins Haus einziehen wollte. Wo kommen die Täter nur her? Einen Link habe ich leider nicht gefunden, nur diesen etwas älteren vergleichbaren Fall:
    (Link). Hier geht es um eine Messerstecherei mit tödlichem Ausgang. Im Text heißt es: „Dabei soll eine der Begleiterinnen von einem der drei Männer „angemacht“ worden sein“ wo kommen die Beteiligten nur her? 😉

  10. Diese Bürger sind auch sehr wütend!!!

    Oranienburg baut neues Asylheim

    Der Landkreis Oberhavel will seine Kapazitäten zur Unterbringung von Asylbewerbern auf gut 550 Plätze aufstocken. Dazu wird an der André-Pican-Straße in Oranienburg ein neues Asylbewerberheim gebaut.

    Zugleich soll im jetzigen Jobcenter am Granseer Karl-Marx-Platz eine Gemeinschaftsunterkunft mit 80 Plätzen entstehen.

    http://www.maz-online.de/Lokales/Oberhavel/Oranienburg-baut-neues-Asylheim

    Jetzt werden die Asylbewerber bereits in den Job-Centern untergebracht!!!

    Was da an Geld für die Wirtschaftsflüchtlinge verpulvert wird, fehlt unseren Rentnern und Kindern!

  11. OT:

    Alice Schwarzer werden die Bundesmittel für irgendein Feministen-Archiv (sprich Hetz-Archiv gegen Männer gekürzt, die das ja i. w. auch noch finanziert haben). Allerdings wohl nur, weil kein Geld mehr da ist. Kam gerade im WDR2. Schwarzer will kämpfen. 150000 hat sie für den Mist wohl jährlich mindestens abgegriffen. Es ist ja so, dass der Lesbo-Sozialismus (ein Teil der Gutmenschenideologie) halt mit dem Euro ebenfalls den Bach runter gehen wird; denn er wird ja von Männern zwangsweise finanziert.

  12. Daß es am Meckenheimer Kölnkreuz asozial ist, hat sich auch schon unter so manchem Einwohner unserer Stadt herumgesprochen. Zu gut kann ich mich noch an den Landtagswahlkampf 2010 erinnern, als wir während der Plakatierung für PRO NRW von einigen halbwüchsigen „Kulturbereicherern“ handgreiflich attackiert worden sind.

  13. dass „eine Serie von Straftaten in einem zeitlich begrenzten Raum keinen Rückschluss auf die gesamte jährliche Kriminalitätsentwicklung zulasse“. Das wäre eine „permanente undifferenzierte Medienberichterstattung und durchaus fragwürdig“.

    Liebe Politwürstchen!

    Darauf kommt es überhaupt nicht an. Der Bürger will keine Straftaten. Weder einzeln, noch in Serie, weder dauernd, noch „in einem begrenzten Raum“. Und um genau das zu verhindern, leistet sich der Staat, also der Bürger, eine Polizei. Und die „Stigmatisierung einer Kommune“ ist piepegal und vollkommen irrelevant. Relevat ist, daß Einbrecher,erst recht, wenn sie in Banden durch die Gegend marodieren, bekämpft und die Bürger informiert werden.

    Aus dem Dreck, der von solchen Berufsvertuschern bereits unter den deutschen Teppich gekehrt wurde, weil sie politkorrekte Eiertänze aufführen und immer wieder neue Ausreden erfinden, warum sie nichts tun wollen und auch nicht mehr können, könnte man sich einen neuen Planeten von der Größe Jupiters backen.

    Widerlich.

  14. #10 freitag

    die bauen jetzt für den millionenfachen Asyl-ArmutsAnsturm der in den nächsten Jahren über Deutschland reinbricht. Es ist überall in Deutschland dasgleiche, überall werden die Asyl-Kapazitäten massiv hochgefahren. Dazu gehören, Unterkünfte, anheuern von Verwaltungsangestellten in allen Einrichtungen rund um die Einwanderung, Mobilisierung finazieller Mittel in Millardenhöhe. Die wissen also ganz genau was kommt!

  15. # 12 Leserin

    Bei der Type stimmt noch so einiges mehr nicht. Aber: diese Gestalten wurden ja gewählt. Man bekommt immer das, was man bestellt hat.

  16. Wie es im Artikel richtig heißt, vertreten Blockparteibonzen nur ihre eigenen Interessen und pfeifen auf das Wohl der Wähler.

    Solange das Volk aber weiterhin Blockparteien wählt, darf es sich darüber nicht beschweren. Nur durch einen radikalen Bewußtseinswandel, durch eine tiefgreifende Abkehr vom korrupten Kartellsystem wird sich an der gegenwärtigen Korruptionsmisere etwas ändern.

  17. @ BePe

    Die Sieg ist ein kleiner Fluß, der nordöstlich von Bonn in den Rhein mündet. Meckenheim ist ein Teil des ehemaligen Landkreises Bonn und liegt westlich des Rheins. Die Sieg fließt gar nicht durch Meckenheim.

    @ sunsamu

    Die Frau Polizeipräsident war zuvor Verwaltungsbeamtin des NRW-Innenministeriums. Vor der Leitung des hiesigen Polizeipräsidiums ist sie zu keinem Zeitpunkt im Polizeidienst tätig gewesen.

  18. #12 Leserin (24. Okt 2013 18:23)

    Auch ist NRW eine Hochburg der Salafisten.

    Ich bin mal gespannt wie lange es noch dauert bis der erste terrorverdächtige Migrationshintergründler im bunten Kraftland mittels Drohne auf persönliche Anweisung des friedensnobelpreistragenden Präsidenten unseres NATO-‚Partners‘ USA abgeknallt wird.

    Seit 2005 sind US-Drohnen im deutschen Luftraum unterwegs.:
    http://www.heise.de/tp/artikel/39/39590/1.html

  19. nochn OT

    nochmal zum Thema „Hamburger Lampedusa Flüchlinge“
    da PI über solche Themen ja nicht berichtet,
    poste ich hier mal ein paar interessante
    Meldungen.

    „Nackt-Attacke auf Bürgermeister Olaf Scholz (SPD): Aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik des Senats stürmten Dienstagabend barbusige „Femen“-Aktivistinnen die Bühne eines Lokstedter Altenheims und stürzten sich auf Scholz. Vier Bodyguards warfen sich dazwischen und führten die Angreiferinnen ab.

    „Olaf Scholz im Gespräch“ heißt eine Veranstaltungsreihe, die der Erste Bürgermeister schon vor der Wahl begonnen hatte. Eigentlich Routine für den erfahrenen Wahlkämpfer. Doch die linke Szene hatte bereits im Vorfeld dazu aufgerufen, die Veranstaltung im Altenheim „New Living Home“ an der Julius-Vosseler-Straße zu stören und dort gegen die Behandlung der „Lampedusa-Flüchtlinge“ aus Afrika in Hamburg zu protestieren.

    http://www.mopo.de/polizei/lampedusa-demo-nackt-attacke-auf-buergermeister-olaf-scholz,7730198,24751782.html

  20. #14 Babieca

    ich stelle jetzt mal die These zur Diskussion, dass unsere Blockparteipolitiker Aufgrund der ideologisch bedingten Verweigerung der Grenzkontrollen, direkt an der deutschen Außengrenze (Stichwort: EU-Fanatismus und Multikultiwahn), dafür verantwortlich sind, dass durch unkontrolliert eingereiste ausländische Schwer-Kriminelle

    – Mindestens 1000 Deutsche ermordet wurden

    – Zehntausende Deutsche Verletzt wurden

    – ein Vermögensschaden von mehreren 100 Milliarden Euro entstand.

    Dafür sind unsere Politiker direkt, und unsere Kournalisten indirekt verantwortlich.

  21. nochn OT

    Linke Chaoten, Unterstützer der Afrikanischen Migranten, welche sich illegal in Hamburg aufhalten und von der evangelischen Kirche geschützt werden,stürmen das Kaufhaus “ Alsterhaus“, richten Schaden an und werden beim Verlassen von der Polizei geschnappt.
    Und was passiert dann?
    Guckst Du hier:

    „Rund 60 Randalierer hatten in dem Kaufhaus 6000 Euro Schaden angerichtet. Die Polizei stoppte 35 Verdächtige und ließ sie laufen.

    Hamburg. Die Polizei weist den Vorwurf zurück, es habe nach Sachbeschädigungen durch Vermummte im Alsterhaus Weisungen gegeben, nicht die Personalien aufzunehmen. Dies hatte die „Bild“-Zeitung berichtet. Sprecher Andreas Schöpflin: „Es gibt weder eine Anweisung in diese Richtung noch gab es eine.“ Rund 60 Randalierer hatten in dem Kaufhaus 6000 Euro Schaden angerichtet. Die Polizei stoppte 35 Verdächtige und ließ sie laufen.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article121166438/Polizei-stellt-mutmassliche-Randalierer-und-laesst-sie-laufen.html?cid=hamburg-hamburg-mitte

  22. #17 Babieca (24. Okt 2013 18:33)

    OT- Niklausfest in Holland – Zwarte Piet

    Wir brauchen uns keine Sorgen zu machen, Zwarte Piet bleibt! Trotz aller Aufregung über Sinterklaas, das UN-Berater Verene Shepherd verursachte. Sie hat nämlich gar nichts damit zu tun.

    Das sagt Marc Jacobs, der belgische Vertreter der UNESCO in den neuesten Nachrichten. Laut Jacobs wurde Shepherd eingesetzt in einem vorgefassten Spiel der Interessengruppen, die die Bekämpfung von Rassismus so oft wie möglich auf die Tagesordnung setzen möchten.
    Jacobs betonte, dass nur UNESCO über die Anerkennung von Sinterklaas als Erbgut entscheidet. Und sie hat überhaupt kein Problem mit einem Zwarte Piet, sagte Jacobs.

    Verene Shepherd hält keine ernsthafte Position bei den Vereinten Nationen. ,, Sie ist nur ein Berater, der den Namen der UN missbraucht um „ihre eigene Agenda in den Medien zu bringen“., Die vier Unterzeichner des Briefes über die “ rassistische Tradition “ gehören gar nicht zu den zuständigen Gremien der Unesco, sondern verwendeten Papier mit dem Briefkopf des „United Nations“ für den eigenen Gebrauch. “
    Lt. Jacobs und Unesco, kann der treue Diener von Sinterklaas daher weiter funktionieren, und außerdem kann er sicher schwarz sein. „Diese übertriebene Aktion nimmt den Zauber von Sinterklaas weg“.

    http://www.telegraaf.nl/binnenland/21999202/___Piet_mag_zwart_blijven____.html

  23. #27 Stekel (24. Okt 2013 18:53)

    Vielen Dank für die Aktualisierung! Meine Einschätzung: Nur weil es so eine große Opposition und Mails und Proteste quer durch Europa gab, versuchen jetzt alle irgendwie-UN-Funktionäre (und die UNESCO ist da auch ganz ekelhaft) krampfhaft, die Bombe zu entschärfen.

    Gut so!

    Lang leve de Zvarte Piet!

  24. OT

    man fragt sich ja immer wieder, was die Politiker antreibt, umgebremst Sozialschmarotzer aus aller Welt anzulocken.
    Hier eine mögliche Erklärung.
    Habe ich gerade in einem Leserkommentar zum Thema “ Afrikanische Flüchtlinge“ gefunden, ist eigentlich unglaublich, aber es wäre eine plausible Erklärung:

    „Viele Europäer fragen sich, warum die Politiker die Masseneinwanderung zugelassen und die Grenzen für alle Zuwanderer geöffnet haben. Die Briten haben zu dieser Frage im Jahre 2009 unter Druck einen Geheimplan aus den Jahre 2000 veröffentlichen müssen, Diesem zufolge wollten europäische Sozialdemokraten einen neuen „multikulturellen“ Menschen züchten. Als die Londoner Tageszeitung Telegraph unter der Überschrift „Labour wanted mass immigration to make UK more multicultural“ veröffentlichte, da glaubten viele Briten zunächst an einen Scherz oder an eine Verschwörungstherorie. Unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz (Freedom of Information rule) bekammen die Journalisten Unterlagen, die endlich eine klare Antwort auf die Frage gaben, warum Europa seit einigen Jahren für Masseneinwanderung die Grenzen weit geöffnet hat. Die Antwort: Nicht nur die britischen Sozialdemokraten wollten mit der Öffnung der Grenzen für Zuwanderer aus allen Kontinenten ihren Traum von einem . www. telegraph .co .uk/news/uknews/law-and-order/6418456/Labour-wanted-mass-immigration-to-make-UK-more-multicultural-says-former-adviser.html

    http://www.mopo.de/politik/afrikaner-planen-vollversammlung-lampedusa-fluechtlinge–vorerst-keine-polizeikontrollen-mehr,5067150,24767128.html

  25. OT: Eine Stadt wird bunt. Pforzheim war eigentlich mal eine beschauliche und reiche Stadt bis Multi-Kulti und damit die Islamisierung kam. Heute ist Pforzheim die Hochburg der Salafisten in Süddeutschland und total pleite und heruntergewirtschaftet!

    Junger Pforzheimer bei Kämpfen in Aleppo

    Pforzheim. Der frühere Rapper Denis Cuspert, vor dem das Bundeskriminalamt mit einem „Terrorismus“-Plakat warnt, und der aus Pforzheim stammende 19-jährige Deutsch-Tunesier Munir I. haben eines gemein: Sie sind Hard-Core-Salafisten, waren in vorderster Front bei den Auseinandersetzungen mit Polizisten in Bonn dabei, als zwei Beamte schwer verletzt wurden und kämpfen im Namen Allahs in Syrien.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Junger-Pforzheimer-bei-Kaempfen-in-Aleppo-_arid,448334.html

  26. #29 Babieca
    #27 Stekel

    die Unesco betreibt nur Schadensbegrenzung, die haben wohl nicht mit so einer massiven Gegenwehr gerechnet. Ich traue der Uno nicht für 1 Pfennig.

  27. Die Polizei erfüllt ihre Aufgabe nicht mehr!
    Sie konzentriert sich nurmehrr darauf, diee Lage halbwegs ruhig zu halten. Vor dem Verbrechen hat man längst kapituliert.
    Auch eine detaillierte Kriminalstatistik wird aus politischen Gründen nicht mehr geführt.

    Die Justiz konzentriert sich auf Schauprozesse, siehe NSU.
    Intensivtäter lachen nurnoch über deutsche Richter.

    Die Aufgabe von uns muss es sein, Informationen zu sammeln und aufzubereiten, damit die Medien darauf aufmerksam werden.

    Was an der Bonner Sprachschule geschehen ist, ist eine Sensation und ein Vorbild für das gesamte Land!
    Überall müssen Bürger Taten protokollieren und in Karten eintragen!

    Warum gründen wir nicht ein Projekt

    „Kriminalität-Leaks“ ?

    Ein Portal, wo Nachrichten und Berichte über Taten und Orte gesammelt werden und anschließend Karten erstellt werden?

  28. Zustände wie in der ehemaligen DDR!

    Da dürfte auch nicht groß über die Kriminalität berichtet werden!

    Das hätte das „Wohlfühl-Gefühl“ im Arbeiter- und Bauernparadies erheblich gestört und so würde halt wie heute im wiedervereinigten Deutschland die doch so störende Kriminalität einfach ausgeblendet!

    🙂

  29. #30 zarizyn

    Von „wollten“ kann keide Rede sein, die Sozialdemokraten wollen(!) den neuen EU-Welt-Menschen züchten! Und der soll alles sein, aber soll im Aussehen nicht mehr an einen Deutschen, Schweden od. Niederländer erinnern. Von der Auslöschung unserer christlich-abendländischen Kultur, Verbot von Weihnachtsfeiern usw., mal ganz abgesehen. Diese Politiker gehören vor Gericht gestellt.

  30. #30 zarizyn

    ein Nachtrag:

    in Schweden hat ein Linker behauptet, es gäbe gar keine schwedische Kultur.

  31. OT

    derweil wird die Generation, welche Deutschland nach dem Krieg wirklich wieder aufgebaut hat und der wir unseren Wohlstand verdanken, von ausländischen Banden ausgeraubt und geschlagen.
    Wie erbärmlich ist das denn !!!

    „n der vergangenen Nacht haben Unbekannte einen 86-jährigen Mann in seinem Wohnhaus gefesselt, geschlagen und ausgeraubt. Die Täter konnten unerkannt flüchten. Die Polizei sucht nach Zeugen.

    Hamburg. Die Polizei fahndet nach drei unbekannte Männern, die in der vergangenen Nacht einen 86-Jährigen Mann in seinem Wohnhaus in Wilhelmsburg gefesselt, geschlagen und ausgeraubt haben.

    Kurz vor Mitternacht schlugen die Männer die Wohnzimmerfenster ein und verschafften sich so Zugang zu dem Haus. In der ersten Etage trafen sie auf den 86-Jährigen, der gerade vor dem Fernseher saß. Die Täter schlugen auf den Mann ein und riefen dabei immer wieder „Geld“. Als das Opfer wiederholt beteuerte, dass er kein Geld habe, fesselten sie den Mann mit Mullbinden und durchwühlten dann Schubladen und Schränke. Dabei fanden sie ein Portemonnaie mit 300 Euro Inhalt und flüchteten mit der Beute in unbekannte Richtung. Dem Opfer gelang es nach kurzer Zeit, sich selbst zu befreien und die Polizei zu alarmieren. Der Rentner wurde mit mehreren Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

    Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Die Männer werden wie folgt beschrieben:

    vermutlich Südländer, 18 bis 19 Jahre alt,. ca. 175 cm groß und kräftig, sprechen nicht fließend Deutsch

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article121177977/Rentner-gefesselt-und-beraubt-Polizei-bitte-um-Hilfe.html?cid=hamburg-polizeimeldungen
    Hinweise an die Polizei unter 4286-56789

  32. Was verdient das Weibsstück eigentlich verglichen mit einem Polizisten der die Arbeit macht. Perversere Auswirkungen kann ein Quotensystem (bzw. es ist ja nicht mal ein Quotensystem, sondern es muß unbedingt eine Frau sein) eigentlich kaum haben. Es ist nicht einmal mehr eine originäre Leistung nötig (eine Leistung. die es ja auch gar nicht geben kann), um als Frau die Kohle abzusahnen. Frauen sind also von Natur aus, das sie keine echte Arbeit leisten können für die höheren Tätigkeiten bestimmt.
    Komme mir jetzt bitte kein pinker Pudel (und auch sonst niemand) mit: das wäre ja eine Verwaltungsarbeit und da könnten Frauen ja auch.. . Dann frage ich, wieso diese Verwaltungsarbeit die jeder machen kann hoch, bezahlt wird.

  33. Hamburg kapitulier vor den LAMPEDUSA_LÜGNERN:

    Lampedusa-Flüchtlinge: Vorerst keine Polizeikontrollen mehr

    „Was hat die Stadt den Flüchtlingen angeboten?
    Wenn sie ein reguläres Verfahren über die Ausländerbehörde eingehen, dann werden sie während des gesamten Zeitraums nicht abgeschoben – auch nicht während laufender Widerspruchsverfahren. Es können Monate oder sogar Jahre vergehen, bis sie ausreisen müssen. Zudem bekommen sie nach einem Jahr eine Arbeitserlaubnis.“

    http://www.mopo.de/politik/afrikaner-planen-vollversammlung-lampedusa-fluechtlinge–vorerst-keine-polizeikontrollen-mehr,5067150,24767128.html

  34. Hamburg:
    Die Polizei fahndet nach drei unbekannte Männern, die in der vergangenen Nacht einen 86-Jährigen Mann in seinem Wohnhaus in Wilhelmsburg gefesselt, geschlagen und ausgeraubt haben.

    Kurz vor Mitternacht schlugen die Männer die Wohnzimmerfenster ein und verschafften sich so Zugang zu dem Haus. In der ersten Etage trafen sie auf den 86-Jährigen, der gerade vor dem Fernseher saß. Die Täter schlugen auf den Mann ein und riefen dabei immer wieder „Geld“. Als das Opfer wiederholt beteuerte, dass er kein Geld habe, fesselten sie den Mann mit Mullbinden und durchwühlten dann Schubladen und Schränke. Dabei fanden sie ein Portemonnaie mit 300 Euro Inhalt und flüchteten mit der Beute in unbekannte Richtung. Dem Opfer gelang es nach kurzer Zeit, sich selbst zu befreien und die Polizei zu alarmieren. Der Rentner wurde mit mehreren Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

    Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Die Männer werden wie folgt beschrieben:

    vermutlich Südländer, 18 bis 19 Jahre alt,. ca. 175 cm groß und kräftig,
    sprechen nicht fließend Deutsch
    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article121177977/Rentner-gefesselt-und-beraubt-Polizei-bitte-um-Hilfe.html?cid=hamburg-polizeimeldungen

    Hauptsache sie beherrschen das Wort „Geld“…

    elendes Pack!

  35. NRW:
    Fast fünfmal mehr Betrügereien, fast dreimal mehr Drogendelikte und mehr als doppelt so viele Wohnungseinbrüche – der langfristige Blick auf die vergangenen 30 Jahre zeigt: Die Kriminalitätsbelastung in NRW ist deutlich gestiegen.

    Dramatisch sieht die Entwicklung bei den Wohnungseinbrüchen aus: Die haben sich von 26 000 im Jahr 1980 auf 54 000 mehr als verdoppelt. Dabei hat sich die Aufklärungsquote von 24,7 auf 13,8 Prozent fast halbiert.

    Die Zahlen bestätigen, dass die Wohnungseinbrüche zum „Geschäftsfeld“ internationaler Diebesbanden geworden sind: Der Anteil der ausländischen Verdächtigen vervierfachte sich von 1980 mit acht Prozent auf 35 Prozent im vergangenen Jahr. Besonders rasant verlief die Entwicklung in den vergangenen fünf Jahren: War 2008 noch jeder vierte Verdächtige Ausländer, war es im vergangenen Jahr bereits jeder dritte.

    Experten hatten in der Vergangenheit einen Zusammenhang mit der Abschaffung der Visa-Pflicht für einige südosteuropäische Länder ausgemacht.

    Der eigentliche Treiber der Kriminalitätsrate ist aber der Betrug: Von 56 000 Betrugsfällen vor gut 30 Jahren auf 264 000 im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Betrügereien fast verfünffacht – das allein macht etwa die Hälfte des gesamten Kriminalitätsanstiegs aus.
    ..
    Der innenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Theo Kruse, wies darauf hin, dass die Gesamtkriminalität in Nordrhein-Westfalen während der schwarz-gelben Regierungszeit von 2005 bis 2010 gesunken sei. Seither steige sie wieder an. Der Zustand der inneren Sicherheit in NRW sei „desolat“.

    http://www.rundschau-online.de/politik/mehr-straftaten-kriminalitaet-in-nrw-nimmt-zu,15184890,24770548.html

  36. Es ist unglaublich…
    Die Zigeunerbanden klauen sogar die Pilze in riesigen Mengen und fahren Förster halbtot.
    Wälder müssen abgestperrt werden:

    Saftige Bußgelder und Anzeigen erwarten illegale Pilzsammler, die sich in diesen Tagen in den Wäldern rund um Bad Münstereifel und Flamersheim durchs Unterholz schlagen. Allein am Wochenende riefen Forstmitarbeiter mehrfach die Polizei zu Hilfe, um illegale Sammler aus den gesperrten Waldbezirken zu verweisen.

    In drei Fällen haben die Beamten Gruppen offenbar gewerblicher Pilzsammler aus Osteuropa angetroffen und deren Beute, vorwiegend Steinpilze, noch vor Ort beschlagnahmt. Dabei habe es sich um 40 Kilogramm, 35 Kilogramm und 27 Kilogramm der bei Feinschmeckern beliebten Steinpilze gehandelt. Für die lassen sich laut Forstbeamten auf Wochenmärkten bis zu 50 Euro je Kilo erzielen.

    Ein Forstbeamter eines großen Privatwalds im Bad Münstereifeler Stadtgebiet berichtete, allein am Wochenende habe er die Personalien von 159 Pilzsammlern feststellen lassen und diese angezeigt, weil sie gesperrte Waldbereiche betreten hätten.

    Denn um den Wald vor zu starker Belastung durch die Menschen zu schützen, haben sich Revierinhaber des Münstereifeler und Flamersheimer Waldes zusammengeschlossen und beim Regionalforstamt Hocheifel-Zülpicher Börde die Genehmigung zur zeitweiligen Sperrung des Waldes gemäß dem Landesforstgesetz beantragt.

    Gut ein Drittel der Revierflächen ist nun mit behördlicher Genehmigung gesperrt.

    Forstbeamter im Wald angefahren

    Doch ausgerechnet dort fielen die Pilzsammler in Scharen ein. „Hier ist Pilze sammeln überhaupt verboten“, so der Forstbeamte, der erst vor wenigen Tagen in Scheuren von rabiaten Pilzsammlern bedroht und zweimal mit einem Auto angefahren worden war.

    Gewerbliches Sammeln sei generell verboten.

    Wer dabei im Wald erwischt werde, müsse mit einer Anzeige und später mit einem saftigen Bußgeld rechnen.“
    http://www.rundschau-online.de/euskirchen/sammler-in-gesperrten-waeldern-polizei-kassiert-100-kilo-steinpilze,15185862,24556050.html

  37. OT

    selbst die Lügenbarone von der „DDR I Tagessau“
    können die Tatsache der ungebremsten Masseninvasion ausländischer Armutsmigranten nicht mehr verschweigen. Dort hört sich das dann allerdings so an ( sinngemäß):
    “ Immer mehr Menschen aus dem Ausland kommen nach Deutschland ( noch harmlos, aber jetzt kommt die Stelle, wo ich das gute Radeberger Pilsener fast wieder von mit gegeben hätte, hatten gerade einen großen Schluck genommen),
    vor allem Arbeitskräfte aus Süd-Ost Europa und aus den südlichen EU Staaten kommen verstärkt….bla bla bla“

    da soll der Zuschauer denken, die würden hier zum arbeiten her kommen….

  38. Eine 32-jährige Frau wurde am Donnerstagmorgen, gegen 06:10 Uhr, in der Friedrich-Siller-Straße in Kornwestheim Opfer eines brutalen Überfalls. Sie war auf dem Weg zum Bahnhof, als auf Höhe des Stadtgartens ein unbekannter Mann plötzlich einen Arm um sie legte. Nachdem sie sich zunächst aus der Umarmung befreien konnte, packte sie der Unbekannte erneut und zog sie in ein Gebüsch. Dort schlug er mit Fäusten auf sie ein und brachte ihr schwere Verletzungen im Gesicht bei. Die 32-Jährige setzte sich zur Wehr und schrie um Hilfe. Auf die Hilfeschreie wurde ein Anwohner der nahe gelegenen Karlstraße aufmerksam, der daraufhin sofort in Richtung des Stadtgartens lief. Auf dem Weg dorthin kam ihm eine Frau entgegen, die ihrem Bekunden nach die Schreie zwar gehört, sich aber nicht darum gekümmert hatte.
    Am Rand des Stadtgartens erkannte er schließlich den Täter, der immer noch auf die Frau einwirkte. Nachdem der Zeuge auf sich aufmerksam gemacht hatte, ließ der Unbekannte von der weiteren Tathandlung ab und flüchtete vom Zeugen verfolgt durch den Stadtgarten in Richtung der Badstraße, wo er schließlich entkommen konnte. Beim Sprung von einer Mauer könnte er sich dabei an Handflächen und Knien verletzt haben. Die schwer verletzte 32-Jährige musste vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden.

    Bei dem noch unbekannten Täter handelte es sich um einen ca. 30 bis 35 Jahre alten, schlanken und etwa 170 cm großen Mann mit südländischer Erscheinung. Er sprach nur wenige Worte auf Englisch und war augenscheinlich alkoholisiert. Er war zur Tatzeit dunkel gekleidet und trug eine schwarze Mütze. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung, an der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, führte in den Morgenstunden nicht zum Erfolg.

    Die Kriminalpolizei Ludwigsburg geht derzeit von einer versuchten Vergewaltigung aus und hat für die weiteren Ermittlungen die Ermittlungsgruppe „Stadtgarten“ eingerichtet. Personen – insbesondere auch die von dem Zeugen erwähnte Frau – die zur fraglichen Zeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise zur Identität des unbekannten Täters gegen können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Tel. 07141/18-9, zu melden.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=76270

  39. Man glaubt es nicht:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5dd20160882.0.html

    Asylbewerber, die gegen deutsche Gesetze verstoßen, haben dennoch Anrecht auf volle Unterstützungsleistungen. Das entschied das Sozialgericht Frankfurt am Mittwoch, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet. Gemäß der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes in Karlsruhe widerspräche ein gekürzter Betrag der Menschenwürde, argumentierten die Richter. Geklagt hatte ein 42 Jahre alter Asylbewerber, der 2003 ohne Paß nach Deutschland gekommen war.
    In einem Grundsatzurteil hatte Karlsruhe im Juli 2012 rückwirkend Asylbewerbern und geduldeten Ausländern ein Anrecht auf Sozialbezüge in Höhe der deutschen Sozialhilfe zugesprochen. Im konkreten Fall kürzte die Ausländerbehörde dem wohl aus Indien stammenden Mann jedoch die monatlichen Bezüge um 137 Euro auf 217 Euro. Grund war dessen beharrliche Weigerung, seine Identität und Herkunft anzugeben. Zwar wurde der Asylantrag des Mannes abgelehnt, jedoch darf er wegen des fehlenden Passes nicht abgeschoben werden.

  40. Automaten-Sprenger verwüsten Postbank
    23. Oktober 2013
    In der Nacht schlugen wieder Geldautomaten-Knacker zu, sprengten in Reinickendorf eine halbe Postbank weg.

    Der Vorraum der Postbank im Märkischen Viertel (Reinickendorf) ist nahezu komplett verwüstet. Fensterrahmen und Glas wurden durch die Explosion bis auf die andere Straßenseite katapultiert. Diebe haben mal wieder Geld abgehoben – diesmal mit Gas.

    Gegen 4.20 Uhr wurden Anwohner am Wilhelmsruher Damm durch einen ohrenbetäubenden Knall aus dem Schlaf gerissen. Bis zu 50 Meter weit flogen die Trümmer. Dann ging alles blitzschnell. Zeugen konnten nur noch beobachten, wie zwei bis drei dunkel gekleidete Männer in einem silberfarbenen Kombi flüchteten und alarmierten die Polizei.

    „Bei der Explosion entstand enormer Sachschaden“, sagt ein Polizeisprecher. Bereits 21 Geldautomaten sind in diesem Jahr nach Polizeiangaben gesprengt worden.

    Die Polizei hat eine Sonderkommission „Giro“ eingerichtet.

    Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter in Banden organisiert sind und aus Südosteuropa stammen.
    http://www.bz-berlin.de/tatorte/automaten-sprenger-verwuesten-postbank-article1752869.html

  41. OT

    Polizei sucht mal wieder: „Südländer“, nach ein paar Monaten sogar mit Fotos:

    “ POL-HH: 131022-3. Öffentlichkeitsfahndung nach gefährlicher Körperverletzung

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 10.02.2013, gegen 03:00 Uhr Tatort: Hamburg-Sasel, Stadtbahnstraße, Lokal

    Die Hamburger Polizei fahndet mit Fotos aus einer Überwachungskamera nach drei unbekannten Männern, die im Verdacht stehen, gemeinschaftlich eine gefährliche Körperverletzung begangen zu haben.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2581277/pol-hh-131022-3-oeffentlichkeitsfahndung-nach-gefaehrlicher-koerperverletzung

  42. #29 Babieca (24. Okt 2013 18:57)

    #32 BePe (24. Okt 2013 19:01)

    Wir sind uns einig. Facebook Pietition 2 Mio innerhalb 2 Tage!

    Fazit: Die Verbissenheit einer Gruppe von Aktivisten sowie die Kampagne linker Medien hat eine Lücke in der Gesellschaft geschlagen.

    Unesco Freiwilliger schmincken in Utrecht Samstag Kinder als Zwarte Piet.

    http://www.geenstijl.nl/mt/archieven/2013/10/unicef_schminkt_zwarte_pietjes.html#comments

    #36 BePe (24. Okt 2013 19:11)

    In den Niederlagen sagte Maxima, die Gattin unseres Könings: Der Niederländer, der gibt es nicht.

  43. Einen Mollath steckte man in die Klapse, aber einen Jäger, der so unbegreiflich realitätsfremd einen Ministerposter ausfüllt und vom Volk gewählt gegen das Volk arbeitet, den lasst man gut bezahlt so handeln?
    Polizeiberichte werden vorsätzlich gefälscht!
    Straftaten werden redaktionell bearbeitet!
    Was soll denn das? Demnächst wird der Wetterbericht auch noch geschönt und im Winter ist Sommer um Heizkosten zu sparen!
    Es gibt für alles Gründe! ABER MUSS MAN DIES SO HINNEHMEN? MUSS MAN SICH SO VERARSC… LASSEN? IST DIE WAHRHEIT VERBOTEN? W A R U M ????

  44. OT

    weiter gehts, „Scheidung“ auf türkisch:

    “ POL-HH: 131014-3. 47-Jährige nach tätlichem Angriff verstorben (siehe Pressemitteilung vom 13.10.2013)

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 13.10.2013, 11:50 Uhr Tatort: Hamburg-Hamm-Nord, Marienthaler Straße

    Eine 47-jährige Frau ist von ihrem 52-jährigen Ex-Ehemann schwer verletzt worden. Gestern Nachmittag erlag sie im Krankenhaus den Verletzungen.

    Der 52-jährige Türke hatte seine ehemalige Frau an der Wohnanschrift aufgesucht. Als sie ihm die Haustür geöffnet hatte, kam es aus nicht geklärter Ursache zu einem Streit, der sich in den Keller verlagerte. Dort soll der Mann die 47-Jährige mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt haben
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2575390/pol-hh-131014-3-47-jaehrige-nach-taetlichem-angriff-verstorben-siehe-pressemitteilung-vom-13-10-2013

  45. Meldung des Tages:

    Wiesbaden
    „Für große Aufregung und eine Menschenansammlung sorgte am Mittwochabend ein Zwischenfall in der Hellmundstraße. Mehrere Zivilfahrzeuge der Polizei waren im Rahmen einer länderübergreifenden Kontrolle zu einem Einsatz in Gaststätten unterwegs, als ihre Fahrt gestoppt wurde. Die Straße war blockiert, weil ein 50-Jähriger sein Auto mitten auf der Fahrbahn geparkt hatte. Der Mann saß im Wagen und wartete auf zwei Brote, die ihm aus der nahen türkischen Bäckerei ans Auto gebracht werden sollten. Das Hupen von Autofahrern ignorierte der Mann.

    Auch die ersten Einsatzkräfte steckten fest. Einer der Beamten stieg aus, um den 50-Jährigen zum Weiterfahren zu bewegen.

    Der 50-Jährige soll „sehr aggressiv“ reagiert haben. Er sei ausgestiegen und habe angegriffen. Der Beamte habe sich gewehrt und den Mann mit Unterstützung seiner Kollegen zu Boden gebracht. Dem 50-Jährigen wurden Handfesseln angelegt. Der Polizist und der Festgenommene wurden leicht verletzt. Ein weiterer Beamter wurde laut Polizei von dem Festgenommenen in die Hand gebissen.

    Die zweite Version kommt aus dem Umfeld des 50-Jährigen, der nach Angaben seines Bruders „mindestens 50 Zeugen“ dafür habe, dass der Angriff von dem Zivilbeamten ausgegangen sein soll. Er wäre nicht als Polizist zu erkennen gewesen. Er habe auch „keinen Beamtenausweis gezeigt“.
    Deswegen habe sein Bruder auch gesagt: „Spinnst du? Warum schlägst du gegen mein Auto?“ Außerdem gebe es „kein Gesetz“, dass ein Polizist, wenn er als solcher zu erkennen ist, gegen ein Auto schlagen darf“. Der Bruder werde auch Anzeige erstatten, der Generalkonsul in Frankfurt und die türkische Presse seien informiert worden.

    Weit auseinander liegen auch die Angaben über die Zahl der Passanten, die sich schnell einfanden und das Geschehen verfolgten: Knapp 100 sagt die Polizei. Knapp 1000 schätzt der Bruder des 50-Jährigen.

    http://www.wiesbadener-kurier.de/region/wiesbaden/meldungen/13555554.htm

  46. „Prüfung und Abwägung hinsichtlich einer möglichen Stigmatisierung einer Kommune durch eine behördliche Berichterstattung“

    So so, das erklärt also den angeblichen Rückgang der Straftaten. Damit sich die Kommunen nicht stigmatisiert fühlen, wird einfach die Statistik frisiert. In den Hinterzimmern von Rathäusern oder Polizeipräsidien wird wahrscheinlich heftig gefeilscht, welche Verbrechen man unter den Tisch fallen lassen kann.

    Dürfte besonders in Bad Godesberg der Fall sein!

  47. #53 Stekel

    „Maxima“

    nee, das kann nicht wahr sein, das hat sie echt gesagt! 🙁

    Ein Beweis mehr, dass die ganze Multikulti-Ideologie von ganz Oben ins Volk hineingedrückt werden soll. Es gab immer Einwanderung in Europas Völkern, aber immer wurden die dann assimiliert und sie wurden Deutsche, Niederländer usw. Heute ist es anders, die EU-Eliten setzen eine Einwanderung durch, wo sich niemand mehr integrieren soll, die wollen so ein identitätsloses EU-Volk erzwingen. Anders kann ich mir solche Aussagen wie die von Maxima nicht mehr erklären.

  48. #34 Powerboy (24. Okt 2013 19:04)

    Zustände wie in der ehemaligen DDR!

    Da dürfte auch nicht groß über die Kriminalität berichtet werden!

    Da gab es auch sehr wenig. Denn die Polizei griff hart durch, das waren keine solchen Weicheier und Pensionsanpruchswahrer wie heute.

  49. wow.. eine echte FACHKRAFT, in Sachen Polizeiarbeit und Verbrechensbekämpfung:

    „Nach Abschluss ihres Studiums trat Ursula Brohl-Sowa 1982 in den NRW-Landesdienst ein. Die Juristin begann ihre Laufbahn beim Bauministerium. Ab 1989 war sie in verschiedenen Führungsfunktionen im Innenministerium tätig. Als Haushaltsbeauftragte war sie zwischen 2000 und 2008 auch für die Polizeifinanzen verantwortlich. Zuletzt führte sie als stellvertretende Abteilungsleiterin das Referat für Landesorganisation und Verwaltungsmodernisierung. Am 8. November 2011 wurde sie von der Landsregierung als Polizeipräsidentin bestimmt.“

    https://www.polizei.nrw.de/bonn/artikel__1049.html

    ..

    Am 5. Mai gab es in Lannesdorf bei einer Demonstration schwere Ausschreitungen durch Salafisten. Wie hat die Bonner Polizei diesen Einsatz verarbeitet?

    Das war ein prägendes, traumatisches Ereignis für alle, die damit zu tun hatten. Etliche Kollegen sind verletzt worden, zwei davon schwer. Die Gewalttätigkeiten der Salafisten hatten eine neue Dimension. Das haben wir falsch eingeschätzt. Wir haben den Einsatz aufbereitet und uns selber nicht geschont.

    Wir sind offen und transparent mit dem Thema umgegangen. Es ist wichtig für die Kultur der Polizei, auch Fehler einzugestehen. Sonst hätten wir das Vertrauen der am Einsatz Beteiligten auch nicht mehr zurückgewonnen.

    http://www.express.de/bonn/polizeipraesidentin-ursula-brohl-sowa–wir-haben-die-salafisten-unterschaetzt-,2860,21368770.html

    Sie weist aber auch darauf hin, dass die Polizeipressestelle grundsätzlich „eine konkrete redaktionelle Prüfung der polizeilichen Sachverhalte mit Blick auf eine mögliche Veröffentlichung“ vornehme. Dabei spielten neben etwa Datenschutz- und Persönlichkeitsrechten sowie polizeitaktischen Hintergründen auch „die Prüfung und Abwägung hinsichtlich einer möglichen Stigmatisierung einer Kommune durch eine behördliche Berichterstattung“ eine Rolle.

    Das Kernteam der Bürgergruppe ist nach Angaben von Wenthe mit der Antwort der Polizeipräsidentin unzufrieden. So sei man mehrheitlich der Auffassung, dass die Polizei nicht berechtigt sei, die Berichterstattung unter dem Gesichtspunkt einer „Vermeidung der Stigmatisierung von Kommunen“ zu gestalten.

    Ein entsprechendes Schreiben werde derzeit an die rund 160 Mitstreiter für mehr Sicherheit in der Stadt verschickt, so Wenthe. Es sei auffällig, dass in Meckenheim mehrere Einbrüche von der Polizei nicht veröffentlicht worden seien. Stattdessen sei das Gefühl vermittelt worden, dass in der Stadt Ruhe eingekehrt sei und dort nichts mehr passiere, sagte Volker Wenthe dem GA.

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/rhein-sieg-kreis/meckenheim/Polizeipraesidentin-Brohl-Sowa-schreibt-Buergergruppe-article1177767.html#plx1461164025

    Diese Frau ist eine Amateurin.
    Um ihre FEhler zu vertuschen lässt sie sogar Akten fälschen und Verbrechensfälle unter den Tisch fallen…
    Ist das nicht Amtsmissbrauch???

  50. Ich bin zwar nicht aus dem Bundesland, aber dieser Jäger scheint mit das Unfähigste zu sein, was die Proporzlandschaft zu bieten hat…(?)

  51. #4 sunsamu (24. Okt 2013 18:06)

    Eine Quotenfrau als Polizeipräsidentin. Mein rassistischer und sexistischer Kumpel würde dazu den treffenden Kommentar abgeben. Die meisten Leser werden sich denken, was….
    ——-
    Ja, ja, wozu so ein Kumpel alles gut ist 😉

  52. Ruhig Blut Leute, Jäger wird sich den Bürgern gegenüber verantworten müssen. Das Rechtskapitel wird noch aufgeschlagen.

  53. #64 Humboldt_Gauss (24. Okt 2013 21:16)

    Ruhig Blut Leute, Jäger wird sich den Bürgern gegenüber verantworten müssen. Das Rechtskapitel wird noch aufgeschlagen.

    Der Bürger ist selbst schuld, weil er ihn gewählt hat! Und er wird ihn wahrscheinlich auch weiterhin wählen, obwohl er weiss das er verarscht, ausgenutzt, ignoriert, im Stich gelassen und belogen wird. Der Bürger hat nämlich ein gravierendes Problem zwischen den Ohren, und zwar mit dem denken: Er sieht nur die drei Buchstaben die er immer gewählt hat und macht da sein Kreuz, denn man will ja nicht das die CDU oder um umgedrehten Fall Rotgrün regiert, deshalb wählt der Bürger weiterhin diese Zustände, und trägt mit seiner Dämlichkeit dafür auch einen Großteil der Verantwortung.

  54. NRW-Jäger ist hochgradig unfähig, gart keine Frage
    (überhaupt ist der Begriff „SPD-Innenminister“ ein Witz an sich).

    Aber bei offenen Grenzen, bei denen Banditen ungehindert kommen, rauben und abhauen können, würde auch die fähigste Polizei der Welt wenig ausrichten.
    Das System namens EU(dSSR) ist tödlich krank und zerstört alles, Recht und Ordnung inklusive.

    Speziell zu NRW ist noch Folgendes anzumerken.
    NRW belegt schon lange die schlechtesten Stellen bei Bildung, Kinderbetreuung, Kriminalität, Armut, Finanzen usw.
    Man kann sagen, dort geht gar nichts, das Land verkommt einfach.
    Die Mehrheit hat trotzdem Rot-Grün gewählt.
    Das heißt, der Mehrheit gefällt es so – sie hat es folglich verdient.

    Schade ist nur, dass die wenigen anständigen Leute darunter auch leiden müssen.

  55. Jäger wird sich nicht verantworten der ist dann weg so wie …es immer schon war .
    (in Deutschland)Und wenn es ganz schlimm kommt kann man immer noch die Seiten wechseln,bzw konvertieren ein ,zwei,drei,vier Mal ,auch über Generationen .
    Hauptsache der Rubel rollt und die eigenen Gene verbreiten weiter ihre angepasste Dummheit zum Schaden Aller.

  56. Ich stelle hier weitab von NRW zweimal wöchentlich eine kostenlose Zeitung in einem fünfzehn Jahre jungen Neubaugebiet zu.
    Ich wundere mich über die vielen KFZ-Kennzeichen aus NRW. Im Zuge der Neuanschaffungen von Autos werden die NRW-Kennzeichen weniger.

    Nun, da ich hier über NRW lese, werden mir die Zusammenhänge klar.

  57. Ich wundere mich immer über die Dummheit, wenn einfache Bürger die Blockparteien wählen und dann darüber jammern.
    Und ich frage immer:“Tja, wer hat diese Politiker gewählt?“ Die meisten erkennen den Sinn meiner Frage nicht, wenige grinsen über meine Frage.

  58. Der Oberkalif Jäger hat doch nicht das kleinste Interesse sich für die Einheimischen einzusetzen. Der praktiziert doch den typisch linken ANTI-DEUTSCHEN Rassismus der keine Gelegenheit verpasst letzteren eins auszuwischen. Diese Grundintention lässt er hier schön von der Polizeipräsidentin mit büroktatische Phrasen vermüllen, damit sie nicht so klar herauskommt. Aber jedem PI-Leser ist doch klar was der vorhat: Das totale Kalifat NRW.

  59. Die Situation des Täters interessiert Schulte-Bunert allerdings nur, wenn der Ausländer oder städtischer Beamter ist. Ansonsten beugt er das Recht bis es bricht, um ihm unbequeme Personen zu verurteilen, obwohl Aussage gegen Aussage steht: http://tiptop-design.de

  60. Die Meckenheimer wähnten sich auf der Insel der Glückseligkeit und sind nur aus ihrem Traum erwacht, den die Politiker ihnen eintrichterten.

    Scheinbar haben die Gutmenschen von Meckeheim komplett der Polit-Medien-Maffia vertraut, ohne sich selber ´schlau´ zu machen. Dies ist zwar etwas Arbeit, aber man wird zumindest nicht dumm sterben.

  61. „Bemühungen um eine effiziente Verbrechensbekämpfung“

    Nach meiner Information gibt es seit 30 Jahren in der Eifel immer noch die Maschinenpistole mit 1000 Schuß Munition für 1000 Euro; damals 1000 DM.

  62. http://de.wikipedia.org/wiki/Informationsfreiheitsgesetz

    Ich kann nur jedem besorgten Bürger raten, bei der Polizei mit Verweis auf das Informationsfreiheitsgesetz anzufordern, ob und wieviele Straftaten zurückgehalten werden.

    Dem Gesetz nach sind behördliche Vorgänge vorbehaltlos offenzulegen. Es gibt nur wenige Ausnahmen, mit dem Behörden solche Informationen verweigern können. Ein Gesetz, wonach die Polizei möglichst wohlwollende PR für die Stadt machen muss, ist mir hingegen nicht bekannt.

    Wenn sich eine Initiative gründen würde und in vielen Kommunen solche Anfragen stellen würde, käme sicherlich ein sehr interessantes Bild zustande. Es ist ein Skandal, dass uns mit Hinweis auf das öffentliche Image das tatsächliche Ausmaß der Kriminalität verschwiegen wird. Längst haben wir schon DDR-Zustände erreicht, und die Verantwortlichen geben sogar zu, dass sie uns belügen.

Comments are closed.