1

München: Türkischer Moslem schlägt Stürzenberger mit der Faust ins Gesicht

verletzungBei der gestrigen Kundgebung der FREIHEIT auf dem Münchner Rotkreuzplatz gab es intensive Diskussionen über die vielen verfassungsfeindlichen Befehle des Korans. Ein Moslem stritt sie wie üblich ab. Ihm wurde der arabische Original-Koran aus Saudi-Arabien gezeigt, er griff danach und wollte ihn sich nehmen. Plötzlich sprang ein anderer Moslem aus dem Hintergrund schnell heran und schlug dem Landesvorsitzenden der FREIHEIT Bayern mit der Faust ins Gesicht. Die Brille zersprang in drei Teile und flog durch die Luft. Unterhalb des Auges blutete es aus einer Schnittwunde. Vier Polizeibeamte stürzten sich auf den 34 Jahre alten türkischen Moslem, warfen ihn zu Boden, da er sich heftig wehrte, und hielten ihn dort fest. Update: Ankündigung der Straftat und Jubel darüber auf moslemischer Facebook-Seite „Media Crash“

Die zerstörte Brille:

brille

Statement von Michael Stürzenberger unmittelbar nach dem Überfall:

Fotos oder Filmaufnahmen von der Attacke gibt es leider nicht, denn das Kreisverwaltungsreferat der Stadt München hat es der FREIHEIT bekanntlich verboten, Gegendemonstranten aufzunehmen. Es soll ganz offensichtlich verhindert werden, dass der Öffentlichkeit gezeigt wird, wie aggressiv, drohend und gewaltausübend Moslems und Linksextreme in München sind. Moslems und Linke haben sich übrigens hämisch über den Schlag ins Gesicht gefreut, applaudiert und gelacht. Unter ihnen auch Willi Wermelt, Mitglied des SPD-Bezirksausschusses Neuhausen-Nymphenburg. Andre Candidus, Sprecher der Jusos München-Ost, kam später an den Rotkreuzplatz und fragte die anderen Linken breit grinsend, ob es Fotos oder Filmaufnahmen gibt, das müsse man sich doch irgendwie ansehen können.

Die australische Internetseite „Winds of Jihad“ berichtet auch bereits über den Vorfall. Auf der moslemischen Facebook-Seite „Media Crash“ schrieb am 20. Oktober ein Abdullah Al-Albani zu der PI-Aktion in Nürnberg gegen den Israel-Boykott:

Ohne Witz der verdient eins auf die fresse….wie der uns Muslime immer beleidigt und uns darstellt ! Und einen Pierre vogel halten die für gefährlich ? Das ich nicht lache

Heute am späten Vormittag wurde dort auch die Meldung über den Faustschlag unter der Überschrift „Islamhasser ADOLF Stürzenberger wurde ins Gesicht „beglückt!“ veröffentlicht. Die Kommentare darunter sind bezeichnend für die Aggressivität, Gewaltbereitschaft und auch Mordlust, die im Islam stecken. Ibn Falastin bemerkt zu dem völlig unprovozierten Faustschlag ins Gesicht:

Eine Faust sagt mehr als 1000 Wörter

Abu Ishaaq:

Meiner Meinung nach war die Faust absolut angemessen. Ich bin der Ansicht, dass man solche Islamhasser nach Syrien zu unseren Brüdern schickt. So würde man denen wenigstens Manieren beibringen können.

Al Rifai EL HAMDULILLAH:

Und bald wir es ein Baseballschläger ins Gesicht sein

Abdullah Marvin Spää:

Direkt messern den sohn einer kafira

Amat Alhakim:

Ja aber ehrlich wir können doch nicht alles über uns ergehen lassen iwo hört es auch mal auf der hat nocu mehr schläge verdient dieser dreckige -.-

Amazigh Ahmed:

aber nicht egegn kuffar wenn sie allahs wort beleidigen den islam angreifen also hör auf den moralapostel hier zu spielen sollen wir wie die christen wenn wir geschlagen werden die andere wange hinhalten ausßerdme geltend eien hadithe hauptsächlich unter muslimen udn wie wir mitd en kafirs zu verfahren ahben steht im koran klar udn deutlich geh im kindergarten den moralaopostel speilen ehrlich solche wie du nerven unendlich

Sal Oumeh umm Ibrahim:

da wurde unser Deen unser buch beschützt was heisst hass verbreiten Ukhti .kommt mal klar.sorry

Amazigh Ahmed:

hass verbreitest vielleicht du wir wehren uns nur gegen hass und unterdrückung udn lügen wenn du schlaumeier überd en islam bescheid wüsstest dann wüsstest du auch das man vor solchen hunden des satans warnen sollte und solche bekämpfen sollte also schweig+

Außerdem haben sie auf facebook auch schon „dead or alive“ gefordert. Wahrlich, eine Religion des Friedens™..

(Kamera: Vladimir Markovic)