Drei Tage lang geht es jetzt wieder vor allem den Schafen an die Gurgel. Es ist Kurban Bayram, das islamische Opferfest. In Bingen sorgt das islamische Opferfest von heute an für einen dreitägigen Ausnahmezustand. Grund ist ein ansässiger Metzger, der das rituelle Schlachten praktizieren darf. Dieser erwartet einen so großen Ansturm, dass die Stadt reagiert und die Verkehrsführung geändert hat. Diverse Städte entsandten Grußwörter, und natürlich darf in Deutschland – wer’s glaubt, wird selig – nur nach Betäubung geschächtet werden. In Moskau wappnet sich derweil die Polizei! Wir wünschen ein frohes Fest!

Kontakt:

Oberbürgermeister von Bingen
Thomas Feser (CDU)
Tel.: 06721 184-112
oberbuergermeister@bingen.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

124 KOMMENTARE

  1. Für grüne Veggiedaybefürworter und vegane Volksumerzieher ist Opferfest natürlich kein Problem, da es zur Folklore orientalischer Edelmenschen gehört.

    Hier in der Stadt gab es mal einen kleinen Streichelzoo mit Ziegen, Schafen und Kaninchen, da haben in der Zeit um das Opferfest morgens immer ein paar Tiere gefehlt.

    Inzwischen hat der Streichelzoo wegen Vandalismus und fehlender Fördermittel (das Geld brauchte man für wichtigeres wie EU-Umverteilung, Eurorettung und Asylbetrüger) ganz dicht gemacht.

  2. Hier wird es auch schon eng:

    Auch die höheren Schafbestände im Vorfeld des muslimischen Opferfestes, das bald ansteht, könnten kaum der Grund für eine stärkere Geruchsbelästigung sein, so Leiffels. „Derzeit haben wir 1200 Schafe, 30 Ziegen und ein paar Pferde.“ Aber die Leute hätten sich auch beschwert, als es im vergangenen Jahr nur 400 Schafe gewesen seien.

    http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/buerger-vermuten-schafschlachterei-als-ursache-fuer-gestank-id8548183.html

  3. Für Moslems gehört das wohl auch zum Opferfest!
    Was für eine widerliche Psycho-Sekte ist doch der Islam.
    ++++++++++++++++++++++++++++

    Zum Islam konvertieren oder den Kopf verlieren

    Islamistische Rebellen bedrohen den Wallfahrtsort Maalula in Syrien. Unter Assad durften die Christen ihre Religion frei ausleben – nun gelten sie als Kollaborateure und werden vertrieben.

    „Sie behaupten, gegen Assad zu kämpfen – aber hält sich Assad etwa in Maalula auf?“, fragt eine andere Bewohnerin vorwurfsvoll eine Reporterin von Russia Today. Sie hat bei Verwandten im christlichen Stadtteil von Damaskus Zuflucht gefunden, in Bab Tuma. „Ihr Kampf richtet sich nicht gegen Assad. Sie wollen ein islamisches Emirat im gesamten Nahen und Mittleren Osten errichten.“ Maalula sei strategisch wichtig, meinen die islamistischen Rebellen. Viele halten das für einen vorgeschobenen Grund, um diesen christlichen Wallfahrtsort religiös zu „säubern“, die „Ungläubigen“ auszulöschen.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article120910961/Zum-Islam-konvertieren-oder-den-Kopf-verlieren.html

  4. Na klar… Wollen ja dabei sein, wenn Papi das Badezimmer mit Blut vollsaut und „Anne“ dann putzen und kochen muß.

  5. In Hessen sind jetzt sowieso Herbstferien!
    Da leidet wenigstens die Bildung nicht unter dem Schwachsinn….,obwohl bei den meisten sowieso nichts mehr zu retten ist…..

    Bei Anblick diese Foto leidet mein Pazifismus. Muss zugeben, dass ich da auch gerne ein Messer in eine „Keule“ rammen würde, …und da bin ich sicher nicht die einzige!

    Armes Tier!

  6. Ich frag mich, was es da zu grinsen gibt. Das fette Schwein würde ich selbst mal mit der Rasierklinge bearbeiten …

  7. Mich würde vor allem die Polizeistatistik über die Zahl der Viehdiebstähle vor dem Opferfest interessieren……………..

  8. CDU Mann Feser hat noch nicht begriffen,dass das mörderische Hantieren mit dem Messer gegen Menschen,eben aus dem Koran bzw. dem Schächten entspringt.
    CDU Mann Feser sollte man dort hinbringen,wo diese Barbaren ihre unverholene Freude an der Quälerei von Tieren bejubeln.
    Herrschafts-Zeiten,welche Dummköpfe befehlen in meinem Land.
    Jagt sie bei der nächsten Wahl endlich aus ihren Ämtern!

  9. Mal sehen, ob sich die grünen Tierschützer mit einer Demo und einer Lichterkette in Bingen einfinden…

  10. Das Bild sagt mehr als 1000 Worte über die Gefühlswelt dieser Orks.
    Sie belustigen sich an den Qualen der geschundenen Kreatur.
    Einfach widerlich.

  11. Man stelle sich vor, Christen hätten es nicht geschafft, das Osterlamm, das Agnus Dei, vom einstigen Opfertier zum reinen Symbol zu transformieren und würden mit lautem Gebrüll und Gegreine darauf bestehen, daß jeder „Familienvater“, und sei es der letzte Büroschlaffi, der Tiere nur aus dem Fernsehen kennt, im Jahre 2013 quer durch Deutschland zu Ostern einem Lamm wo auch immer (Badewanne, Straße, Schrebergarten) die Kehle durchschneiden muß, während alle seine Kinder drumrumstehen und die Blutorgie, das Geröchel, das Geschreie, das Gezappel, das Gehacke und Gesäge angucken müssen.

    #aufschrei. Aber eingewanderte Mohammedaner mit ihren hier eingeschleppten ekelhaften Sitten dürfen das. Ganz selbstverständlich. Sie werden dazu sogar noch ausdrücklich ermuntert (Pseudo-Verbote sind ein Witz und werden nicht durchgesetzt), statt diesen im Kopf der Mohammedaner importierten barbarischen Brauch auszurotten.

  12. Seit Wochen schon sehe ich an vielen islamischen Einrichtungen Angebote für ganze lebende Schafe. Es fängt an bei 250 Euro für ein Schaf.

    Dazu noch einmal kurz dieses: Ein Glasermeister in Köln erzählte mir persönlich das:

    Er sei in eine Wohnung in Köln gerufen worden, denn dort habe ein Türke ein Schaf in der Badewanne geschlachtet. Das Schaf sei ihm in Todeskampf ausgekommen und gegen das Fenster gefahren, das kaputt gegangen sei. Da es eine etwas kältere Jahreszeit war, sei er sofort in diese Wohnung gerufen worden, um die Fensterscheibe einzusetzen.

    Die Kinder haben dabeigestanden und das Schlachten des Schafes mit angeschaut.

    Ich habe keinen Grund, am Wahrheitsgehalt dieser Geschichte zu glauben, das war ein seriöser älterer Glasermeister.

    Bei uns ist das Schlachten zuhause aber verboten. Es ist nur im Schlachthaus erlaubt, und dort haben Kinder keinen Zutritt.

    Das ablaufende Blut der Tiere gerät in das Kanalsystem und gerinnt dort. Ich denke, daß auch das problematisch ist.

  13. #7 Vasil (15. Okt 2013 11:56)

    Mohammedaner sind die einzigen „Monotheisten“, die es nicht geschafft haben, dieses Blutgesuhle symbolisch zu transformieren.

    Man stelle sich vor, wilde Stämme aus Sumba wandern hier ein und bestehen darauf, ihre „heiligen“ Tieropferfeste (bei denen Pferde, Rinder, Ziegen rituell lebend zerhackt werden) zu feiern. Vorsicht, extrem grausames Video am Ende des Textes:

    http://our-compass.org/2011/12/06/ritual-horse-sacrifice-in-sumba-please-sign-petition/

    Und brüllen „Rassismus“ und „Religionsfreiheit“, wenn sie das nicht dürfen.

    Oder Nepalesen beschließen plötzlich, hier in Deutschland ihr ekelhaftes Massenopferfest Gadhimai zu feiern.

    http://www.change.org/petitions/stop-animal-sacrifice-gadhimai-festival-nepal-mass-animal-sacrifice

    Aber Mohammedaner, ja die, die dürfen sich durch die Zivilisation metzeln. Man stelle sich das vor: Ein flächendeckendes Tieropferfest live und in Farbe im Deutschland des Jahres 2013.

    Willkommen in rabenschwarzen Zeiten.

  14. Freut Euch: Noch werden „nur“ Opfertiere abgeschlachtet! Wenn es jedoch fröhlich so weiter geht, werden schon unsere Kinder und Kindeskinder ähnliche blutige Sanktionierungen von integrationsunwilligen „Ungläubigen“ auf öffentlichen Plätzen in ganz Europa erleben müssen.

  15. Dreckspatzen !

    Man sollte Herrn Feser dazu zwingen, das blutige und brutale Spektakel unserer „Gäste“ beiwohnen zu müssen.

    Mal schauen, wie sich dann seine Meinung ändern würde….

  16. Man sieht den friedlichen Kulturbereicherern die Freude am Halsabschneiden richtig an. Was für ein Spaß! Und wie immer nicht nur geduldet sondern sogar befürwortet von unseren verräterischen Politnullen.

  17. Solche Bilder sollte man überall zeigen. Vielleicht wird dann mal klar, was für verrohte Barbaren wir uns da ins Land holen mit ihrer primitiven Unkultur. Und natürlich sind die Grünen und fast alle anderen Linken hier für großzügige Ausnahmen vom Tierschutz. Verlogenes Pack!
    Wer so etwas Tieren antut, der hat auch keine Hemmungen mehr, Menschen abzustechen.
    Zeigt dem Islam endlich die Grenzen! So was hat bei uns nichts verloren.

  18. Necla Kelek hat bereits ausführlich das Opferfest
    in der Türkei beschrieben, wo das Schlachten möglichst großer Opfertiere auf den Straßen ein Statussymbol ist. Das Fleisch kann kaum vollständig verwertet werden, die herumliegenden Tierköpfe dienen den Kindern als Fußball…
    Welcome to Barbaristan!

  19. Ja man kann sich hier aufregen,aber es ändert nichts daran.Oder hat jemand schon etwas getan gegen das schächten wie zb eine Petition?Denn auch die Toerarztliche Vereinigung ist seit Jahren gegen das Schächten.

  20. Der Islam ist halt Blutdürstig und ihre Anhänger schneiden gerne.

    1.Die Köpfe von Nicht-Muslimen ab
    2.Die Vorhäute ihrer Jungs ab
    3.Die Hälse ihrer Tiere durch
    4.Und manche sogar die Vagina ihrer Töchter
    5.Peitschen sich den Rücken blutig.

    Das ist total human und eine Bereicherung für unsere Gesellschaft. Was für schöne Traditionen.

  21. Wo waren noch mal die Köpfungsvideos? Der Bürgermeister und seine ganze Stadtverwaltung freuen sich bestimmt auch darüber.

  22. #9 Gast100100 (15. Okt 2013 12:02)

    Ja. Genau wie beim Gänsereiten. Die Viecher sind vorher kurz und schmerzlos gekillt und leiden nicht. Aber das sind eben, weil deutsch, „barbarische, tierverachtende Traditionen, die nicht in unsere Zeit passen“. Aber das mohammedanische eingewanderte Gemetzel ist ganz toll und „religiös“ und bunt und edel und weiß der Geier was nicht noch alles.

    Mit ihrer Schächterei ist schon täglich Gemetzel – und obendrauf kommt dann noch das jährlich Blutfest (Eid al Adha) mit der Pflicht für jeden mohammedanischen Mann zum Blutopfer, verbrämt als „den Armen Fleisch abgeben“.

    In Saudi drehen die am Ende des Hadsch drei Tage beim Eid al Adha im Blutrausch durch. Und alle Mohammedaner rund um den Globus suhlen sich im Blut.

  23. #16 Abu Sheitan (15. Okt 2013 12:19)
    Necla Kelek hat bereits ausführlich das Opferfest
    in der Türkei beschrieben, wo das Schlachten möglichst großer Opfertiere auf den Straßen ein Statussymbol ist. Das Fleisch kann kaum vollständig verwertet werden, die herumliegenden Tierköpfe dienen den Kindern als Fußball…
    Welcome to Barbaristan!

    Immerhin ist man dort noch nicht soweit, die abgetrennten menschlichen Köpfe von ermordeten Andersgläubigen als Fußball zu nehmen – obwohl es hier ja schon vorgekommen sein soll, aber gottseidank waren die Köpfe noch am Körper.

  24. Wie chweimer erwähnte, spaßig, lustig, ein Fest für die ganze Familie.
    Hier darf der zukünftige, zur Zeit 6jährige, Herrenmensch austesten, wie es sich anfühlt, eine Kehle durchzuschneiden. Ob Schaf oder Mensch, wen kümmerts? Hauptsache, es macht Spaß…

  25. ein Kultureller Höhepunkt ohne gleichen !
    Den Kindern aus allen Kindertagesstätten der Umgebung und des Landkreises muß man dieses Fest näher beibringen, wegen der Gleichbehandlung der Kulturen . Im Fastenmonat hat man ja auch ungläubige Kinder aus Solidarität mit fasten lassen

  26. Das Foto oben zeigt die Respektlosigkeit dieser Irren,gegenüber dem Tier.
    Vor geraumer Zeit hatten wir hier ein Video,wo muslimische Kinder einem
    (un)menschlichen Kopfabschneideritual beiwohnten.Find ich grad nicht.Wer zweifelt daran,das das Abschneiden von Tierhälsen bei denen auch nur die Spur einer posttraumatischen Störung auslößt?
    Jeder halbwegs normale Mensch,der über die anatomisch-physiologischen Vorgänge beim Schächten Bescheid weiß,würde niemals auch nur einen Happen dieser Tiere verzehren.

  27. Etwas ältere Nachricht, aber immer noch gut:

    Istanbuler Flughafen: Airline-Mitarbeiter opfern Kamel auf Rollfeld

    Zunächst wurde das Kamel festlich geschmückt und dann geschlachtet- nach muslimischen Brauch ein großes, aber ganz normales Dankesopfer. Wäre da nicht der besondere Ort der Schlachtung: ein Rollfeld des Istanbuler Flughafens. Das Wartungspersonal der Turkish Airlines wollte feiern.

    Istanbul – Die Angestellten der türkischen Fluglinie Turkish Airlines wollten mit allem Drum und Dran ihre Feier begehen. Türkische Zeitungen druckten Fotos, auf denen das Kamel mit Decken auf dem Rücken vor der Schlachtung zu sehen ist. Weitere Bilder zeigten das zerstückelte Tier. Der Tageszeitung „Hürriyet“ zufolge wurden unter den Arbeitern 700 Kilogramm Fleisch verteilt.
    es Kamels auf dem Atatürk-Flughafen in Istanbul hatte allerdings Folgen für den Chef: Der für die Wartung der Flotte zuständige Direktor wurde heute vorerst vom Dienst suspendiert, wie die Medien berichteten.

    Kamele müssen in der Türkei nur bei ganz besonderen Anlässen als Opfertiere herhalten. In der Regel reichen, wie bei dem in zweieinhalb Wochen beginnenden islamischen Opferfest, kleinere Tiere wie Schafe und Rinder. Der besondere Grund für das Wartungspersonal von Turkish Airlines bestand darin, endlich das Letzte von einem Dutzend geleaster Maschinen des Typs RJ100 und RJ70 „loszuwerden“.

    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/istanbuler-flughafen-airline-mitarbeiter-opfern-kamel-auf-rollfeld-a-454379.html

  28. #23 Babieca

    Die Viecher leiden nicht

    Schon mal eins dieser Viecher gefragt, ob es nett ist, die Kehle durch geschnitten zu bekommen?
    Woher nimmst du die Behauptung, die Kreaturen würden nicht leiden?
    Ob das Messer scharf ist, oder nicht, dein Hals wird so oder so aufgeschlitzt. Selber mal probiert? Fragend…

  29. Dieses Bild ist ungeheuerlich! Ist das wirklich echt oder eine Fotomontage und die Kuh aus Pappe?
    Wie dem auch sein, Menschen die heute noch im 21. Jhdt. Tiere „opfern“ sind mir zutieeeefst supekt und vor allem unsympathisch. Ich möchte mit denen als friedlicher Europäer nicht zusammenleben. Punkt und nochmal Punkt.

  30. +++ AKTUELL +++

    Ja so ist das wenn man jahrelang diesen arabischen/türkischen Killer-Verbrecher-Clan machen lässt, muss man sich nicht wundern wenn sie machen können was sie wollen. Und aus Angst vor Anschlägen werden sie wieder nichts machen. Ganz wie in Bremen mit dem MIRI-Clan aber bundesweiter Blitzermarathon ist ja wichtiger als die organisierte türkisch/arabische Mafiakriminalität..
    ——————————

    Polizei schützt DSDS aus Angst vor Bushido-Clan

    „Deutschland sucht den Superstar“ wird unter Polizeischutz gedreht. Das neue Jurymitglied Prince Kay One war einst Vertrauter des Rappers Bushido. Jetzt hat er Angst vor dessen Clan.

    http://www.stern.de/panorama/wegen-juror-prince-kay-one-polizei-schuetzt-dsds-aus-angst-vor-bushido-clan-2064648.html

  31. Auf arte lief mal diese Doku über einen gigantischen Schlachtplatz in Nigeria. Wer sie gesehen hat, besonders die alles beherrschende apokalyptische Stimmung dort, wird es nicht mehr vergessen:

    Schlachthof, Port Harcourt/Nigeria

    Der Schlachthof von Port Harcourt ist ein Labyrinth aus Menschen und Tieren. Das ganze Areal ist eigentlich ein Markt. Es liegt zwischen dem Zoo, einer gerade in Bau befindlichen Brücke, einem Fluss und einer Gegend, die Konzerne wie Coca Cola und Shell beherbergt.
    Die Anlage besteht aus einigen Buden, einer großen überdachten Markthalle, einem Kühlhaus, einer umzäunten Koppel für die Kühe, halboffenen Schweineställen, einem Billardtisch unter einem Vordach, einer Moschee, einigen Wohnhütten, einem Hang zum Flussufer und den Plätzen, an denen geschlachtet wird.
    Diese Plätze sind einen große betonierte Fläche, „the Slab“, wo die Rinder geschlachtet, gehäutet und zerteilt werden, und eine verkohlte Erhebung, die zum Rösten von Kuhköpfen, Kuhhaut, Kuhfüßen und ganzen Ziegen dient.
    Als erstes holen die jungen Helfer der Ziegenschlächter und Ziegenröster die Ziegen. Die Ziegen schreien am lautesten, während sie aneinandergebunden zum Schlachtfeld geführt werden. Ob sie bemerken, was ihnen bevorsteht, ist unklar – vielleicht ist es ihnen einfach nur unangenehm, aneinandergebunden herumgezerrt zu werden.
    Dann holen andere junge Helfer, die davor Gummireifen zerschnitten hatten, mit Teilen dieser Reifen Feuer von den Feuerstellen der Frauen, die vor dem Gasthaus zu kochen beginnen. Wenn das Feuer zum Schlachtplatz kommt, mischen sich schon aufgeregte „Mallam, Mallam“-Rufe unter das immer lauter werdende Geschrei der Ziegen. „Mallam“ heißt „Herr“ oder „Mann“ – es ist eine respektvolle Anrede für den obersten Ziegenschlächter, der so gerufen wird, um der Ziege, die gerade auf dem Boden festgehalten wird, für 40 Naira die Kehle durchzuschneiden.
    Inzwischen treiben die Helfer der Kuhhändler und Schlächter die Rinder von der Koppel zum Slab. Das ist der schönste Moment für die Arbeiter. Es ist eine Mischung aus Mutprobe und ausgelassenem Laufen. Die Stiere, und handelt sich ausschließlich um Stiere, machen keinerlei Lärm, benehmen sich aber auf diesen fünfzig Metern zum Schlachtfeld noch einmal wild und ausgelassen, um sich dann aber fast apathisch ihrem Schicksal zu ergeben.
    Am Slab werden die ersten Rinder zu Boden geworfen und klatschen dumpf auf den Beton oder in die schon entstandenen Blutlachen, während die Keiler ihr „Kandapellethead!“ – „Innereien – Haut – Kopf“ in die Welt hinaus singen. Manche verhandeln schon lautstark mit den eintreffenden Kundinnen, deren Preisvorstellungen meist auf einer anderen Ebene befinden.
    Am Ziegenschlachtplatz ist noch immer das Schreien von Mensch und Tier, das Schlachten und das Rösten im Gange. Am Slab sind die Rinder inzwischen großteils gehäutet und zerteilt, und die Träger laden sich große Fleischteile auf die Schultern. Das gehört zu den schwersten Arbeiten überhaupt. Diese Männer laufen dann mit einem halben Stier auf den Schultern zu den Waschtrögen, wo sie das Fleisch kurz einweichen und reinigen, um es gleich darauf noch einmal zu schultern und damit quer durch den Markt zu laufen, wo sie es in Kofferräumen von Taxis und Lieferwägen verstauen.
    Dieses Rad von treiben, schlachten, sterben, tragen, waschen, rösten, hacken, zerstückeln, handeln, schreien, streiten, kreischen, jubeln und laufen dreht sich frenetisch, bis es Mittag ist und die Geier kommen.

    http://www.arte.tv/de/kapitel-3-loewen/2019518,CmC=2019490.html

  32. Schächten ohne Genehmigung ist in Deutschland illegal und wird mit Geldbuße bis 25.000 Euro, bei nachgewiesener Tierquälerei im Wiederholungsfall auch mit Haftstrafe bestraft! Schon der Transport von Schafen im Kofferraum eines PKW verstößt gegen das Tierschutzgesetz und kann streng geahndet werden.
    Augen auf im Verkehr!

  33. ich bin unheimlich gespannt, wie Tierschützer, grüne Aktivisten und Islamkritiker in den kommenden Tagen mit Demos, Kundgebungen, kreativen Aktionen wie Flashmobs auf diese unglaublich barbarische Riten reagieren werden….

    Wieder eine Chance für Stürzenberger!

  34. OT
    Siemens singt mit im Chor der Klimahysteriker, um sich Aufträge zu sichern!

    Siemens behauptet, die Atmosphäre wird sich bis zum Jahr 2100 um 4,5 Grad C. durch den Mensch erwärmen, wenn nicht Siemens-Technologie hilft.
    Siehe SPON-Artikel.

    Bislang habe ich immer geglaubt, Siemens ist ein seriöser Konzern.
    Damit ist nun Schluß!

  35. könnte man nicht dieses schreckliche bild entfernen, ich halte die feixenden grimassen, die sich an dem elend des tieres aufgeilen, einfach nicht aus.

    wir alle hier wissen wie es ist, aber diejenigen die es nicht wissen wollen, werden auch dieses bild nur als ausnahmefall abtun!

  36. Ich kann mir diese abartige Sauerei nicht anschauen. Wo sind denn hier alle Tierschützer, Grünvögel, Veggieday- Befürworter, Juchtenkäferschützer und Kröten- über- die- Straße- Trager?
    In Dresden gab es monatelangen Bauverzug und gigantisch teure Auflagen beim Bau einer Brücke, um die „kleine Hufeisennase“, eine dort angeblich vorkommende Fledermausart, die noch keiner je gesehen hat, zu schützen. Jeder Schmetterling, Käfer oder Regenwurm kann hierzulande einen Baustopp bewirken.
    Wo, verdammt nochmal, bleibt der Aufschrei der Tierschützer angesichts dieser perversen Opferfest- Entartung???

  37. Müssen jetzt alle Politiker, auch Vegetarier, Hammelfleisch essen, um
    die Willkommenskultur mit Leben zu füllen?

  38. Als letzten Satz hätten Sie statt „Wir wünschen ein frohes Fest“ besser geschrieben:
    Wir wünschen k e i n frohes Fest.

  39. Die anatomisch – physiologischen Vorgänge beim Schächten

    Wenn die Schächtung am gefesselten und niedergeworfenen Tier, entsprechend den Vorschriften, durch einen Schnitt mit einem scharfen Messer vorgenommen wird, durchtrennt man zunächst die vordere Halshaut. Dann folgen die vorderen, Halsmuskeln, die Luftröhre und die Speiseröhre. Jeder Mediziner oder Anästhesist mit operativer Erfahrung weiß, wie
    schmerzempfindlich Luftröhre und Speiseröhre sind, besonders aber der betroffene Kehlkopf, deren Verletzung selbst bei tiefer Narkose noch zu schweren reflektorischen Atemstörungen und Kreislaufreaktionen führt.
    Danach werden die darunter und seitlich liegenden, mit spezifischer Sensitivität ausgestatteten beiden Halsschlagadern durchschnitten, die eine relevante Gesamtreaktion auf Blutdruck und Kreislauf haben…
    Daneben werden auch die Nervi accessori und der Vagus sowie das gesamte Sympathische Nervensystem und die das Zwerchfell motorisch versorgenden Nervi phrenici durchtrennt. Hierdurch kommt es zu einem immobilen Zwerchfellhochstand mit stärkster Beeinträchtigung der Lungenatmung, so daß das Tier neben seinen unerträglichen Schnittschmerzen auch noch zusätzliche Todesangst durch Atemnot erleidet.
    Diese Atemnot versucht es durch Hyperventilierung des knöchernen Thorax vergeblich zu kompensieren, was weitere Schmerzen verursacht und zu den schmerzhaft – angstvoll aufgerissenen Augen führt.
    Durch die Angst und atemnotbedingten verstärkten Atemreaktionen wird das Blut und der aus der Speiseröhre austretende Mageninhalt in die Lungen aspiriert, was zu zusätzlichen schweren Erstickungsanfällen führt.
    Während des langsamen Ausblutens thrombosieren sind verstopfen vielfach die Gefässenden der vorderen Halsarterien, so das regelmäßig nachgeschnitten werden muß.
    Und das alles bei vollem Bewußtsein des Tieres, weil beim Schächtschnitt die großen, das Gehirn versorgenden Arterien innerhalb der Halswirbelsäule ebenso wie das Rückenmark und die 12 Hirnnerven nicht durchtrennt sind und wegen der knöchernen Ummantelung auch nicht durchtrennt werden können.
    Diese noch intakten Gefäße versorgen über den an der Basis des Gehirns liegenden Circulus arteriosus weiterhin das ganze Gehirn noch ausreichend, so daß keine Bewußtlosigkeit eintritt.
    Hängt man dann laut entsprechenden «Vorschriften» das Tier noch an den Hinterbeinen auf, so bleibt es infolge der noch ausreichenden Blutversorgung des Gehirns, des orthostatisch verstärkten Blutdruckes und des allgemein bekannten lebensrettenden physiologischen Phänomens, das der blutende Organismus seine periphere Durchblutung zugunsten von Gehirn, Herz und Nieren bis auf Null reduziert, praktisch bis zum Auslaufen der letzten Blutstropfen bei vollem Bewußtsein.
    Der Beweis hierfür wurde vielfach erbracht, indem man das Tier nach dem Ausbluten entfesselte. Mit der entsetzlich klaffenden Halswunde strebte es meistens voll orientiert bewegungsfähig und angstvoll dem Ausgang des Schlachtraumes zu und müßte durch den Bolzenschussapparat endgültig getötet werden.

    Dr. med. Werner Hartinger

    Quelle: Infoblatt der Bundesarbeitsgruppe gegen betäubungsloses Schächten

  40. Die Leute in Bingen sind schon ein wenig zu bedauern. Bei uns in Sachsen gäbe es das nie!!!

    Welch ekelhafte Rituale, und das mitten in unserem Deutschland. Einfach nur traurig, wo soll das nur noch hinführen???

  41. Die ganze Abartigkeit zeigt sich nicht nur in diesem so vollkommen sinnlosen „Ritual“, nein: Gerade auch dieses widerliche Grinsen der „Menschen“, die daneben stehen,offenbart ihren perversen und niederträchtigen Charakter. Ist es denn so beglückend, ein wehrloses Tier auf diese Art zu töten? Sich an dem Wehklagen und Schmerzensschreien der Kreatur zu ergötzen?
    Beim besten Willen: Seh ich diese Bilder und lese hier diese und ähnliche Artikel, dann überkommt mich grenzenlose Wut und Abneigung.
    Am besten, man organisiert die größte Luftbrücke aller Zeiten und fliegt diese „Menschen“ zurück in ihre Herkunftsländer. Hier etwas zu ändern, bringt nicht. Sie spucken auf unsere Demokratie und unsere Art zu leben. Wenn sie schon ihre maß- und grenzenlose Perversion ausleben müssen, dann zumindest nicht hier. Mein Gott, wie hat es nur so weit kommen können???

  42. Wenn Männlichkeit so umgesetzt wird, wie auf dem Foto ist das natürlich widerlich. (Unsere jagenden (hoch) männlichen Vorfahren habe hoffentlich keine pure Wollust dabei empfunden die Kreatur zu töten). Wenn Männlichkeit in einer Gesellschaft abgeschafft wird, ist es allerdings auch tödlich.

  43. #54 vonPaul (15. Okt 2013 12:52)

    Schickt diesen Bericht (#54 vonPaul 15. Okt 2013 12:52) an den Bingener OB! Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis solch abartig perverses Sauerei auch bei „Ungläubigen“ praktiziert wird!

    oberbuergermeister@bingen.de

  44. #15 Babieca (15. Okt 2013 11:58)

    Ich weiß es nicht, vielleicht bewundert ja der entmannte Michel den Mohammedaner ob seiner Taten. Jedenfalls ist er so weit entmannt, dass er dem nicht entgegentreten kann.

  45. Was für eine abartige Zurschaustellung einer barbarischen Kultur.
    Ich habe dem OB schon meine Meinung gemailt!

  46. Unseren islamistische Freunden alles Gute zum Fest und viel Spaß beim Schächten von Kühen und Ziegen in Deutschland und Christen in Syrien!

    *Ironie-Modus wieder aus*

    Oh mann, ich fürchte uns stehen bitterböse Zeiten bevor.
    Diese barbarische Ideologie muss endlich gestoppt werden und in ihre eigenen Länder zurückgedrängt werden!
    Wann endlich wehren wir uns?
    Wann endlich verstehen die doof-treuen Gutmenschen-Deutschen dass sie schon im Vorhof zur Hölle stehen?
    Wann endlich verstehen Politiker in unseren unmittelbaren Städten und Gemeinden, aber auch in Berlin und Washington dass es 1 vor 12 ist?

  47. Angst vor dem Islamischen Opferfest
    Feiertag bedeutet für viele Tiere die reinste Qual – 14.10.2013 14:02 Uhr

    NÜRNBERG – Vom 15. bis 18. Oktober feiern Muslime das Islamische Opferfest. Dabei quälen sie oft Tiere durch Schächten grausam zu Tode. Tierschützer und NZ-Bloggerin Ute Wolf fordern wenigstens eine Betäubung vor dem Schächten.

    Mit den Worten “Im Namen Gottes” schlachtet der Türke Remzi Ucan in der vorpommerschen Fleischzentrale Pasewalk Bullen und Lämmer nach islamischem Brauch.
    Mit den Worten “Im Namen Gottes” schlachtet der Türke Remzi Ucan in der vorpommerschen Fleischzentrale Pasewalk Bullen und Lämmer nach islamischem Brauch.
    Foto: dpa
    Im Koran wird an keiner Stelle verlangt, dass Menschen Tiere auf unmenschliche Art und Weise umbringen, schon gar nicht zu Ehren Gottes. Doch Traditionalisten in den Religionsgemeinschaften halten an der widerlichen Tötungsart der Tiere fest. In Deutschland ist das allerdings verboten. Tierfreunde sollten deshalb Anzeige erstatten, wenn sie Zeugen einer Schächtung werde.

    http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/angst-vor-dem-islamischen-opferfest-1.3217341

  48. überschüttet diesen OB mit protesten, sendet ihm videos in massen zu . ihr müßt sie euch nicht ansehen, nur versenden. wozu ist er oberbürgermeister?

  49. #53 Franco

    Wie wäre es mit: fröhliches Kehledurchschneiden, ein Fest für die ganze Familie. Lachende Kinderbilder werden geschossen, wenn der Filius stolz sein Messer kurz vorm Schnitt darbietet. Heia, was ein Spaß, welch ein Gemeinschaftsgefühl.

  50. Ich habe Herrn Feser eine Email geschrieben:

    Sehr geehrter Herr Feser,

    Hiermit äussere ich meinen Unmut und meine tiefe Abneigung gegenüber dem islamistischen Opfer“fest“.

    Wissen Sie eigentlich wie grausam solch ein Ritual ist?
    Welche Qualen ein Tier erleiden muss?

    Hier können Sie es erfahren:

    Die anatomisch – physiologischen Vorgänge beim Schächten

    Wenn die Schächtung am gefesselten und niedergeworfenen Tier, entsprechend den Vorschriften, durch einen Schnitt mit einem scharfen Messer vorgenommen wird, durchtrennt man zunächst die vordere Halshaut. Dann folgen die vorderen, Halsmuskeln, die Luftröhre und die Speiseröhre. Jeder Mediziner oder Anästhesist mit operativer Erfahrung weiß, wie
    schmerzempfindlich Luftröhre und Speiseröhre sind, besonders aber der betroffene Kehlkopf, deren Verletzung selbst bei tiefer Narkose noch zu schweren reflektorischen Atemstörungen und Kreislaufreaktionen führt.
    Danach werden die darunter und seitlich liegenden, mit spezifischer Sensitivität ausgestatteten beiden Halsschlagadern durchschnitten, die eine relevante Gesamtreaktion auf Blutdruck und Kreislauf haben…
    Daneben werden auch die Nervi accessori und der Vagus sowie das gesamte Sympathische Nervensystem und die das Zwerchfell motorisch versorgenden Nervi phrenici durchtrennt. Hierdurch kommt es zu einem immobilen Zwerchfellhochstand mit stärkster Beeinträchtigung der Lungenatmung, so daß das Tier neben seinen unerträglichen Schnittschmerzen auch noch zusätzliche Todesangst durch Atemnot erleidet.
    Diese Atemnot versucht es durch Hyperventilierung des knöchernen Thorax vergeblich zu kompensieren, was weitere Schmerzen verursacht und zu den schmerzhaft – angstvoll aufgerissenen Augen führt.
    Durch die Angst und atemnotbedingten verstärkten Atemreaktionen wird das Blut und der aus der Speiseröhre austretende Mageninhalt in die Lungen aspiriert, was zu zusätzlichen schweren Erstickungsanfällen führt.
    Während des langsamen Ausblutens thrombosieren sind verstopfen vielfach die Gefässenden der vorderen Halsarterien, so das regelmäßig nachgeschnitten werden muß.
    Und das alles bei vollem Bewußtsein des Tieres, weil beim Schächtschnitt die großen, das Gehirn versorgenden Arterien innerhalb der Halswirbelsäule ebenso wie das Rückenmark und die 12 Hirnnerven nicht durchtrennt sind und wegen der knöchernen Ummantelung auch nicht durchtrennt werden können.
    Diese noch intakten Gefäße versorgen über den an der Basis des Gehirns liegenden Circulus arteriosus weiterhin das ganze Gehirn noch ausreichend, so daß keine Bewußtlosigkeit eintritt.
    Hängt man dann laut entsprechenden «Vorschriften» das Tier noch an den Hinterbeinen auf, so bleibt es infolge der noch ausreichenden Blutversorgung des Gehirns, des orthostatisch verstärkten Blutdruckes und des allgemein bekannten lebensrettenden physiologischen Phänomens, das der blutende Organismus seine periphere Durchblutung zugunsten von Gehirn, Herz und Nieren bis auf Null reduziert, praktisch bis zum Auslaufen der letzten Blutstropfen bei vollem Bewußtsein.
    Der Beweis hierfür wurde vielfach erbracht, indem man das Tier nach dem Ausbluten entfesselte. Mit der entsetzlich klaffenden Halswunde strebte es meistens voll orientiert bewegungsfähig und angstvoll dem Ausgang des Schlachtraumes zu und müßte durch den Bolzenschussapparat endgültig getötet werden.
    Dr. med. Werner Hartinger

    Quelle: Infoblatt der Bundesarbeitsgruppe gegen betäubungsloses Schächten

    Es wäre Ihre Aufgabe gewesen, dies zu unterbinden!!

    Leider haben Sie es nicht getan!

    Mit freundlichem Gruß,

    Hxxxx Mxxxx

  51. @Spekulatius: Die Grünen vom Veggie-Day machen doch sicher für die edelsten aller Menschen mit der tollsten Religion vom Pedo- und Säbelprophet eine Ausnahme.

  52. #24 chweimer (15. Okt 2013 12:15)

    Man sieht den friedlichen Kulturbereicherern die Freude am Halsabschneiden richtig an. Was für ein Spaß! Und wie immer nicht nur geduldet sondern sogar befürwortet von unseren verräterischen Politnullen.

    Ja, ich sehe da verblüffende Ähnlichkeiten zwischen den Halsabschneidern beispielsweise in Syrien (wer sich die videos mal angetan hat, versteht mich) und diesen freudetrunkenen Schächtern.
    Jedes Mal diese irre Freude bei dem blutigen Werk, ein verrückter Stolz und das Ausstoßen von Allah huh akbar-Rufen.

  53. Die üben doch nur für das große Schlachten der Zukunft. Und da werden das keine Kleintiere mehr sein, sondern Leute wie du und ich…

  54. #65 Spekulatius

    „Wo bleiben denn die grünen Tierschützer?“

    +++++++

    Schächten, Beschneiden, Antisemitismus, Frauen verschleiern, Homophobie, Tod bei Apostasie, Schandmorde…

    Dies und mehr nehmen Grüne heute nur noch stillschweigend zur Kenntnis.

    Grüne verraten ihre Ideale ausgerechnet an eine Religion.

    Das ist wirklich paradox und grenzt an Schizophrenie.

  55. Die Grünen sind eben keine Tierschützer – das müsste jetzt eigentlich jeder letzte Waldorf-Schüler erkannt haben… ob er nun seinen Namen tanzen kann, oder nicht.

    Die Grünen sind einzig und allein eine Einwandererpartei um Deutschland zu zerstören. Das belegen einwandfrei die Aussagen eines Trittins. Mehr braucht man nicht!

    Diese grüne Seuche gehört wie Gift aus der Mitte des Volkes ausgesaugt, bis auf den letzten Tropfen. Und dann hinaus mit dem Abschaum, ab nach Syrien. Dort können sie ihr grünes Lummerland errichten.

  56. Am Opferfest üben die Muslime ihren Glauben alljährlich mit ganz besonderem Eifer aus.

    Auch heuer herscht deshalb im „Haus des Friedens“ wieder einmal buchstäblich BOMBEN-Stimmung.

    Wer an diesem Tag bomt, meuchelt, brandschatzt und vergewaltigt, der erwirbt sich extra Rabattcoupons fürs Paradies.

  57. #45 johann
    Lieber Johann, Port Harcourt ist jedoch christliches Gebiet in Nigeria (ehem. Biafra). Die Übergänge sind dort leider fließend!
    Nigeria ist als bevölkerungsreiches schwarzafrikanisches Land allerdings der PESTPICKEL dieser Welt. Einfach einmal den islamisch geprägten, größten Teil des Landes besuchen – dort ist es richtig schlimm!
    Seit meinen beruflichen Aufenthalten dort bin ich Rassist geworden, was aber auch trotzdem heißt, dass ich sehr wohl einige schwarze Gentlemen kennengelernt habe, sowie viel weißen Abschaum erlebt habe.
    Schächten gehört in Europa strengstens verboten und bestraft, ohne Ausnahme!!!

  58. Ist doch alles halb so wild…
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    bitte lesen Sie den Artikel richtig!! Es wird in der betroffenen Metzgerei kein einziges Tier geschächtet! Die Tiere werden unter Beachtung der tierschutzrechtlichen Bestimmungen und unter der Aufsicht von Tierärzten betäubt und geschlachtet. Es wäre schade und verantwortungslos, wenn Ihre vollkommen unberechtigte Empörung einen seriösen Betrieb unverschuldet in Verruf bringen.

    Hoffentlich haben Sie jetzt auch den Mut und die Courage für eine Entschuldigung und Richtigstellung!!

    Mit freundlichen Grüßen

    Im Auftrag

    Dr. Wacker

    Kreisverwaltung Mainz-Bingen

    Abt. Veterinärwesen und Landwirtschaft

    Große Langgasse 29

    55116 Mainz

    Tel.: 0 61 31 / 6 93 33 – 41 00

    Fax: 0 61 31 / 6 93 33 – 41 99

    E-Mail: wacker.markus@mainz-bingen.de

    Alles klar…?

  59. So, es ist wieder einmal soweit…. ich muss jetzt abwarten, bis dieses grauenvolle Bild von der ersten Seite verschwunden ist. Mein zart besaitetes Gemüt kann solche Bilder nämlich nicht ertragen. Es würde mir schlaflose Nächte bereiten. War als naive 21-jährige einmal in Barcelona an einem Stierkampf, ohne dass ich wusste, was mich dort erwartet. Mein damaliger Freund hat mich mitgeschleppt…. :mrgreen:
    Nie, niemals hätte ich an einem solchen „Spektakel“ teilnehmen dürfen, es hat mich jahrelang verfolgt.. …Übrigens habe ich die Tribüne dieses sog. „Kampfes“ nach dem ersten getöteten Stier verlassen. Und nicht einmal das habe ich richtig mitbekommen, denn ich setzte mich so hin, dass ich dieses fürchterliche „Schauspiel“ nicht mitansehen musste. Und der Stierkampf ist gegen diese Barbarei „Schächten genannt“ ein Wohlfühl Kindergarten :mrgreen:

    Vielleicht ist es richtig, solche Bilder mal in den MSM zu zeigen, Pi-ler haben das nicht nötig. Ich jedenfalls nicht.

    Den Grünen, allen voran Claudia Rotz (extra so geschrieben) scheint das ja nicht weiter zu stören, denn
    „ich liebe Sonne, Mond und Sterne, ich liebe Döner“ :mrgreen:

    Zum Teufel mit den Grünen !!!!!! Wollen sich für die Natur einsetzen, Juchtenkäfer schützen (s. S21) usw. usf. und nehmen eine solche Barbarei gegenüber Tieren (Lebewesen mit Schmerzempfinden wie wir ) ohne mit der Wimper zu zucken in Kauf.

    Nicht vergessen. Die machen das auch mit „Ungläubigen“. Am liebsten vor laufender Kamera. Mir kommt Daniel Pearl in den Sinn. RIP. (ich habe mir selbstverständlich kein solches Video angeschaut). Kehlen durchschneiden mit al-Kakbar-Rufen scheint bei denen ein Hobby zu sein :mrgreen: x 1’000’000’000’000. Diese blutdrünstigen Monster stehen bei mir an allerletzten Stelle.

  60. Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit jn
    Gossensprache abzugleiten,muß ich hier
    deutliche Worte äußern.

    Jeder,der ein türkisches oder anderes Lokal dieser Art (Stichwort:Vielfalt genießen) besucht,muß sich klar sein geschächtetes Fleisch als „Spezialität“ zu bekommen.

    Beim Essen soll jedem dieser Gourmets, jeder
    seiner Bissen wie ein „atemraubendes“
    Stück Scheiße im bereicherten Rachen
    steckenbleiben.

  61. Für den Nichtmoslem bedeutet die Zeit vor und während des Opferfestes die eigenen Tiere von den Weiden zu holen, bevor sie einfach „auf unerklärliche Weise“ verschwinden.
    Es ist einfach nur abartig und ekelhaft, was sich da im Namen von Religion und Kultur in unserem Land abspielt.
    Danke, ihr Volksvertreter für die Duldung solcher abartige Riten auf unserem Boden, ihr seid damit die eigentlichen Verbrecher!

  62. Sind das Menschen ? Ich sage fest und laut NEIN und nochmals NEIN !! Tiere sind es auch nicht, denn diese machen sowas nicht ! Steinzeitmenschen ? Denke auch nicht, diese respektierten „ihre Nahrung“ ! Also was ist es dann ?? Mir fehlt der richtige Ausdruck in meinem Wortschatz !! Wenn es einen „lieben“ Gott gibt ? Wie kann er dies zulassen ?? Warum keine neue Sintflut um diese respektlose Fehlentwicklung ins Meer zu schwemmen ??
    In meinem Wortschatz fehlt auch das Wort für sogenannte Leute und Leutinnen die dies als Kultur ansehen und zu Deutschland oder Europa gehörend befürworten !! Wenn jemand ein zutreffendes Wort kennt, soll er es mir bitte bekanntgeben ! Quo Vadis Homo Sapiens ?

  63. Wer das Fleisch eines derartig gequälten Tieres frisst, darf sich nicht wundern, dass er selbst vom Wahnsinn ereilt wird. Pech für uns Deutsche, die wie ein klein bisschen anders sozialisiert sind – wir dürfen diesen Wahnsinn nämlich ausbaden, bzw. eines Tages selbst ausbluten.

    Allah Juhu, oder so…

    Und diese lächerlichen Klima-Experten, die uns vor einer Klimaerwärmung um 4,5 Grad warnen – soll ich da lachen? Ausgerechnet DA habt ihr um eure Kindeskinder Angst, aber wenn hier zigtausend blutrünstige Schächter ihr Werk betreiben – dann ist das kein Grund zur Sorge um die Zukunft eurer Kinder? IHR HEUCHLER!

  64. #80 Bloodhound (15. Okt 2013 14:43)

    War noch NIE in einem solchen „Gourmet-Tempel“…

    Aufgeklärter Schweizer Bürger wie ich bin.

    Lieber würde ich Gras fr*ssen.

    Danke für den Kommentar 🙂

  65. Fortsetzung zu #86

    Siehe Volksabstimmung 20.08.1893

    Die Vorlage des Schächtverbots wurde angenommen… 🙂

    Ich kann meinen Gross- und Urgrossvätern nur noch das allergrösste Kompliment aussprechen.
    Und Euch ganz herzlich danken . Merci 🙂

  66. #83 Monique

    Ich kenne auch eine Monique im realen Leben. Scheinen aufgeklärte, sympathische Menschen zu sein.

    Danke für Deinen Kommentar und weiters so. 🙂

  67. Was ist denn das für ein „Fest“, wenn die Polizei in Moskau deswegen 4000 Polizisten mobilisiert?

    Nach ethnischen Unruhen in Moskau:

    Polizei wappnet sich für islamisches Opferfestk

    Rund 4 000 Polizisten sorgen heute in Moskau für die Sicherheit beim islamischen Großen Opferfest Kurban Bayram. Jegliche Rechtsverletzungen werden unterbunden, so ein hoher Polizeibeamter zu RIA Novosti.

    Wie der Agentur zuvor im zentralen Verwaltungsbezirk der russischen Hauptstadt mitgeteilt wurde, könnten wegen der Krawalle in West-Birjuljowo verstärkte Sicherheitsmaßnahmen im Zentrum während des wichtigsten moslemischen Feiertages nötig werden.

    1,5 Millionen Moslems in Moskau?! Oh Gott, da „jammern“ wir ja Niveau bei gut 300000 Moslems in Berlin auf hohen Niveau. Moskau ist bald am Ende wenn das so weitergeht.

    http://de.ria.ru/society/20131015/267077515.html

  68. Wieder unsere „Rentensicherer“ in Aktion.
    Und man ahnt schon, wie sie die Renten sicher machen werden.
    Wo keine Rentner, da kein Rentenproblem.
    Alle Achtung! jetzt verstehe sogar ich die Politik. Bravo ❓

  69. Wird nicht viel bringen, aber steter Tropfen höhlt denStein.

    „Sehr geehrter Herr Feser,

    ich beglückwünsche Sie zu Ihrer Entscheidung die
    Verkehrsführung aufgrund des anstehenden Opferfestes zu ändern.

    Ich begrüße es, dass Einheimische und Besucher Ihrer Stadt die
    qualvolle, unmenschlichen Schlachtungen der Tiere nicht mit ansehen müssen.

    Sie haben sich ja sicher schon über die Art und Weise der Schlachtung der
    Tiere informiert. Somit scheint qualvolles Ausbluten bei vollem Bewusstsein der Tiere
    Sie nicht zu stören.(Ja, ich habe von kurzzeitigem Betäuben gelesen, bezweifle aber trotzdem das
    die Tiere nichts mitbekommen)

    Es ist bedauerlich wie die deutsche Gesellschaft, und somit auch Sie, vor den
    muslimisch geprägten Mitbewohnern kuschen und den Schwanz einziehen. Aus Angst in die rechte Ecke gestellt und somit geächtet zu werden, werden den o.g. Personengruppen Freiheiten eingeräumt die sonst allen anderen verwehrt bleiben.

    Ich hoffe das Sie , entgegen den ganzen linksorientierten Medien und vielen Politikern, den Mut aufbringen können, dem Ganzen ein Ende zu setzten und das qualvolle Sterben der Tiere, durch das Verbieten der rituellen Schlachtungen, zu beenden.

    Mit Freundlichen Grüßen …“

  70. #88 BePe (15. Okt 2013 15:21)

    Moskau („Moskauabad“) gilt unter Mohammedanern schon lange als die größte islamische Stadt in Europa. Die Mohammedaner-Zahlen gehen dabei von 1,5 über 2 bis 3 Millionen. Erinnerst du dich noch an die demonstrativen Massenbückbeterein dort? Jedes Jahr gibt es mindestens einmal einen Riesenkrach mit Mohammedanern, die der Stadt an allen Ecken und Enden Islam aufzwingen wollen.

    http://www.bbc.co.uk/news/world-europe-17436481

    Schlimmer als in Mekka:

    http://www.youtube.com/watch?v=xrrZKqvicIA

  71. Mit Tieren und den daraus gewonnenen Lebensmitteln geht man respektvoll um, besonders wenn dafür ein Tier getötet wurde.

    Das Bild ist in mehrfacher Hinsicht einfach nur abstoßend.

  72. Sorry für OT:

    Moskau wird sicher bald in Moslemkau umbenannt.
    Wurden ja auch schon andere Städte auf der Welt mit Eroberung durch Islamisten umbenannt, so wie zB Konstantinopel in Istanbul.
    Für Putin hatte ich bisher nicht viel übrig, aber dass er sich im Syrien-Konflikt gegen Osama bin Obama stellte und damit mehr oder weniger den Angriff der USA auf Assad und damit wiederum die Unterstützung der Islamisten in Syrien verhinderte, das rechne ich ihm hoch an!
    Hoffentlich bekommt er das Islam-Problem in Mos(lem)kau auch bald in den Griff, ich wünsche es ihm und dem mir sympathischen Volk der Russen.

  73. Bin aus Bingen. Unser Oberbürgermeister ist zwar in der CDU, dort aber ein ganz Linker.
    Gelernter Kindergärtner, lange arbeitslos und mit politischen Versorgungsjobs lange durchgefüttert. Zudem soll er ein Alkoholproblem haben.
    Er legt höchsten Wert in seiner Politik darauf alles für den Islam zu tun. So hat er einen Multikultijahreskalender auf den Weg gebracht, der an jeden Haushalt verteilt wurde auf dem ganz dick alle Feiertage, auch der Mohamedaner aufgeführt wurden mit weiteren erklärenden Hinweisen auf deren „Feste“. Dazu wurde mehr Geld frei gemacht für „Multikultibegegnungen“ und „Integrationsfeste“.
    Als es vor einiger Zeit um eine weitere Partnerstadt für Bingen ging bewarb sich eine amerikanische Stadt und eine türkische, forciert vom Ausländerbeirat. Natürlich wurde mit tatkräftiger Unterstützung die türkische Stadt Partnergemeinde und der US-Stadt vorgezogen. Ein böses Erwachen fand nur statt als man nach vollzogener Unterzeichnung der Partnerschaftsverträge merkte, dass die Grauen Wölfe dort die Stadtverwaltung stellen.
    Heute fließt am meisten Geld in diese Partnerschaft, die Partnerschaften nach England und Frankreich werden vom OB noch kaum gefördert.
    Denke es ist klar welchen Zielen unser unsäglicher Oberbürgermeister folgt!

  74. #94 Simbo

    Dito, ich habe auch schon eine eMail geschickt.
    Mit einer Antwort rechne ich nicht, aber mir geht es auch eher darum, dass diese Sesselbeschwerer, die von unseren Steuergeldern leben, unseren Widerstand bemerken. Damit nach 100 Jahren keiner sagen kann: ihr habt ja nichts dagegen getan.

  75. #96 Monique

    Meine Gedanken… 🙂

    Ich habe schon an den Presserat geschrieben (wegen Sarrazin und dem Artikel von Mely Kiyak) und an Gauck (wegen der Unterschreibung des ESM-Vertrags).

    Ich kann mir also nicht vorwerfen lassen, dass ich nichts getan habe 😉

    Und genau deswegen ist auch eine e-mail an den OB von Singen rausgegangen.

    Danke auch für Deine e-mail an diese Adresse 😉

  76. Ich habe selten so ein abstoßendes Bild gesehen. Wie grausam und emotional abgestumpft muss man sein, um sich so zu präsentieren wie dieser Mann? Was ich wohl nie verstehen werde, ist, wie es die Grünen, die sich dem Tier-und Naturschutz verschrieben haben,fertigbringen, kein Wort der Kritik zu diesem Gemetzel zu äussern. Ist die Solidarität mit dieser „Kultur“ etwa bei ihnen höher angesiedelt als der Schutz der Tiere?

  77. #29 Allgaeuer Alpen (15. Okt 2013 12:25)
    Wo waren noch mal die Köpfungsvideos? Der Bürgermeister und seine ganze Stadtverwaltung freuen sich bestimmt auch darüber.
    ———–
    wahrscheinlich „Live Leak“

    #98 Maxi
    Was ich wohl nie verstehen werde, ist, wie es die Grünen, die sich dem Tier-und Naturschutz verschrieben haben,fertigbringen, kein Wort der Kritik zu diesem Gemetzel zu äussern. Ist die Solidarität mit dieser “Kultur” etwa bei ihnen höher angesiedelt als der Schutz der Tiere?
    ————–
    Das Einzige, was dem Grünen heilig ist, ist sein Kindersex. Alles Andere ist nur Geplapper, das die verblödete Zipfelmütze zu glauben hat……

  78. Ja so lange dem Islam keine wehrhafte Demokratie gegen sich hat, sondern mit einem femokratischen Lesbo-Sozialismus kungeln kann, wird das halt nichts mehr.

  79. Ein Spruch ein wenig abgewandelt:

    „Ihr Politiker, ihr habt aus meinen Vater-
    lande eine Räuberhöhle gemacht.“

  80. Da kommen keine Tierschützer, außer hier, kein Wort in der Gutmensch Presse, einfach nichts.
    In diesem Zusammenhang und nach der letzten Wahl bleibt nur die Erinnerung an Don Camillo:
    „Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber“
    Was die (echten) Tiere hier Betrifft haben diese mein aufrichtiges Mitgefühl.Wo bleiben endlich die „Wutbürger“ gegen diese Perverse?

  81. Gott,das Bild ist ja widerlich! Warum werden die Menschen immer so unterwürfig und heuchlerisch wenn das Wort „MOSLEM“ fällt?

  82. Welt ganz empört:

    Nationalisten machen Stimmung gegen das islamische Opferfest.

    Was fällt den „Nationalisten“ auch ein, gegen ein butrünstiges Massentieropfer im Jahr 2013 in der Moderne zu protestieren? Oder ist die auf Befehl der Mohammedaner schon in „Morderne“ umbenannt?

    Jedenfalls sind die „Nationalisten“ recht aktiv:

    Die Nationalisten haben vor, sich am Dienstagabend wieder in Birjuljowo zu versammeln. Diesmal wollen sie gegen das islamische Opferfest Kurban Bayram protestieren, das seit Dienstag gefeiert wird. Wohl aus diesem Anlass haben Unbekannte mehrere Internet-Seiten russischer Muslime gehackt. Wer etwa die Seite des russischen Mufti-Rates aufrufen wollte, sah ein Bild eines Schweines mit Koran im Mund – eine grobe Beleidigung für Muslime.

    Wer austeilen kann, muß auch einstecken können – der ganze Koran ist eine ununterbrochene Beleidigung von Christen, Juden, Atheisten, die darin explizit mit Unflat belegt und mit dem Tod bedroht werden. Und Moslems setzten das täglich um.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article120931560/Russische-Nationalisten-kuendigen-neue-Proteste-an.html

  83. Das Anschreiben „Grußwort zum musleimischen Opferfest“ trieft ja geradezu von Islamhuldigung. Das sich der CDU Bürgermeister nicht schämt? Ich fasse es nicht. Interreligiöse Dialoge auf dem Opferfest? Das glaubt auch nur der Verfasser selbst. So etwas auszusprechen schafft auch nur ein Träumer. Ich habe noch keinen Türken oder Deutschen getroffen, der sagt: Ich freu mich so auf den interreligiösen Dialog mit den Leuten auf dem Opferfest. Wir sollen das Glauben!! Es offenbar auch: Oberbürgermeister von Bingen Thomas Feser (CDU) ist ein unglaublicher Opportunist.

  84. @ #63 Schimmelreiter (15. Okt 2013 13:15)

    >>>>>Oh mann, ich fürchte uns stehen bitterböse Zeiten bevor.
    Diese barbarische Ideologie muss endlich gestoppt werden und in ihre eigenen Länder zurückgedrängt werden!
    Wann endlich wehren wir uns?
    Wann endlich verstehen die doof-treuen Gutmenschen-Deutschen dass sie schon im Vorhof zur Hölle stehen?
    Wann endlich verstehen Politiker in unseren unmittelbaren Städten und Gemeinden, aber auch in Berlin und Washington dass es 1 vor 12 ist?<<<
    Nehmen wir einmal an, es stimmt die These dass wir uns in Europa diesen barbarischen Islam reinziehen wegen dem Öl, denn Öl ist gleichbedeutend mit unserem Wohlstand.
    Wir verkaufen also unsere Seele für einen Wohlstand, den unsere Kindeskinder wohl so nicht mehr erleben dürften. Obwohl ich mich immer dagegen gewehrt habe, für die Missetaten der Hitlerära zur moralischen Verantwortung gedrängt zu werden (als Nachgeborener) empfinde ich im Moment eine Art neue Schuld auf mich und viele Deutsche zukommen. Die Schuld der Passivität gegenüber einer mörderischen Ideologie, die sich als Religion tarnt.

  85. Man sollte nicht vergessen, dass es einen Unterschied zwischen professioneller Schaechtung und dem hirnlosen herumgeschnippel von Wilden an irgendwelchen Tieren gibt.
    Wenn eine Schaechtung von einem geuebten und mit passendem Werkzeug ausgestatteten Schochet ausgefuehrt wird, dann ist das ebenso gut, vielleicht noch besser, als eine konventionelle Massenschlachtung im vollautomatisierten Schlachthaus nach EUdSSR-Vorschriften.
    HIer jedoch haben wir es mit Leuten zu tun, die nicht mal annaehernd wissen, was sie tun. Das wird natuerlich dann unschoen.

  86. Wie wäre es, wenn die Grünen ihren Veggie-Day auf das Opferfest legen und an dem Tag zur offenen Parteikantine bei Yogitee und Tofubratling laden, um mit Mohammedanern in Dialog über Tierschutz und Fleischverzicht zu treten?

    Was totalitäre Mohammedaner mit unserem Nationalfeiertag können, sollte für totalitäre Grüne doch ein Klacks sein…

  87. Was für ein barbarischer OB der so was fürchterliches zulässt. Teil der „Deutschland verrecke“-Kultur!

  88. Ich habe dem OB gestern ein e-mail geschrieben, mit der Empfehlung, so einem Schächtfest :mrgreen: :mrgreen:
    beizuwohnen.
    Resultat: Nichts, Nada, Niente, Rien

    Na, ich gebe dem also noch ein paar Tage Zeit und werde dann nachdoppeln.
    Und wenn ich dem jeden Tag eine e-mail schreiben muss, wird das gemacht. Ich habe den Text ja noch 🙂

  89. Soeben in HR in den Nachrichten das Ganze !!!
    Es war von einem „Hetz-Block“ die Rede und Originalzitat: „Viele schrieben gehässige Worte“
    Hammer !!! Lob und Dank an alle Email-Schreiber!

  90. @ Simbo: Doch er wandte sich gleich an die Presse (Hessischer Rundfunk) und jammert dort rum und sieht sich als „Opfer einer Hetzkampagne“ !!!
    Kein Wort dort natürlich zu dem Thema, dem Anliegen um das es „uns“ allen hier geht: Die unglaubliche Tierquälerei, die doch eigentlich per Gesetz hier in Deutschland VERBOTEN ist !!!

Comments are closed.