[…] Desillusion mit der EU, nicht mit Europa. Desillusion mit einem hehren Traum, auf dessen Altar wir alle geopfert werden, ob wir wollen oder nicht. Nehmen wir doch als Beispiel die schrankenlose Zuwanderungspolitik der EU.

In einem typischen Städtchen im Nordosten Großbritanniens beträgt die durchschnittliche Wartezeit in der Notaufnahme eines Krankenhauses acht bis neun Stunden. Stellen Sie sich vor, Ihr Kind hat Gehirnerschütterung! Dasselbe Kind übrigens, das keinen Platz in der nächstgelegenen Volksschule bekommen hat, sondern das mit seinen vier Jahren jeden Morgen den Bus nehmen muss – weil alle anderen Schulen schon mit Kindern voll sind, die kaum Englisch sprechen. Nun haben die Briten in puncto Zuwanderung eine sehr tolerante Vergangenheit. Immigration ist ein Erbe des Empire, und wir hatten pro Jahr 30.000 bis 50.000 Einwanderer aus dem ehemaligen Commonwealth. Heute aber strömen Hunderttausende Osteuropäer ins Land! Gemeinschaften zerbrechen, Feindseligkeiten und Ghettos entstehen. Damit wir uns nicht missverstehen: Ukip hat nichts gegen Osteuropäer. Wir haben aber etwas gegen die verantwortungslose, von der EU induzierte Immigrationspolitik der britischen Politiker… (Fortsetzung hier bei CICERO!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelVom Nutzen der Ungleichheit
Nächster ArtikelWillkommen in der Demokratur

26 KOMMENTARE

  1. ….nur nicht missverstehen….in leipzig protestieren auch nur Islamhasser und Ausländerfeinde! Nicht missverstehen, solche Leute haben gesternabend nach Meinung der Sendung „Spiegel“ keine eigene Meinung zu haben“.
    Ich könnte bei der augenblickliche Stuation kotzen und überlege ernsthaft mein Grundstück als exterritoriales Gebiet zu erklären und eine eigene bewaffnete Grenze einzuführen.

  2. Wie wohltuend es doch ist, ein Interview mit Nigel Farage zu lesen.

    Klare, verständliche Worte, die auch der hinterletzte verstehen kann. Kein Geschwurbel
    à la Merkel, kein heute dies und morgen das…. und vor allem kein „alternativlos“. Auch „Eurobonds nur über meine Leiche“ war ja ein Merkel-Spruch.

    Wenn ich bedenke, dass Farage bei einem Flugzeugabsturz ums Leben hätte kommen können, habe ich Schüttelfrost.

    Wenn ich bedenke, dass Schulz ev. Barroso oder den Lum*i… pardon Rompuy ersetzen könnte, packt mich das Grausen…

  3. Auf nach Deutschland

    hart aber fair
    Mo, 21.10.2013 | 21.00 Uhr

    Deutschland, wir kommen! Aber welche Flüchtlinge sollen bleiben?

    Deutschland steht für Wohlstand – und zieht deshalb immer mehr Flüchtlinge und Einwanderer an. Doch wer ist hier willkommen: Nur der Akademiker aus Spanien? Auch der Kriegsflüchtling aus Syrien? Und was ist mit der kinderreichen Familie aus Rumänien?
    http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/index.php5

  4. Ich könnte bei der augenblickliche Stuation kotzen und überlege ernsthaft mein Grundstück als exterritoriales Gebiet zu erklären und eine eigene bewaffnete Grenze einzuführen.

    Ganz im Ernst, das finde ich gar keine so schlechte Idee. Allerdings müssen da mehrere mitmachen. Einer alleine wird nicht mal von der Presse wahrgenommen. Wenn aber schon 10 Grundstückseigner genau das gemeinsam machen, dann geht diese Form des Protestes durch die Medien. Und wenn andere sich dann anschließen, dann wird dies Sache richtig mächtig. Wichtig ist halt, daß man sich als Privatmann dabei nicht illegal verhält. D.h. man zahlt zwar keine Steuern mehr, aber dafür Zwangsreparationsleistungen an den Besatzer. D.h. rein rechtlich darf eine solche Bewegung nicht angreifbar sein, der Protest muß symbolisch bleiben und mit Begriffen spielen! Ein Insasse zeigt dadurch den Psychiatern, daß auch sie im Irrenhaus leben.

    Und wenn dann ganze Gemeinden aufspringen und sich auf diese Weise öffentlich wehren würden z.B. gegen Asylantenzuteilung, dann wird es plötzlich eine Diskussion darüber geben, wie man Menschen, die sich aus der Gemeinschaft ausgeschlossen haben, wieder integriert 🙂

    Dann lernt die Integrationsfachgehilfin der Bundesregierung eine weitere Facette von Herzlichkeit und Lebensfreude kennen.

  5. NFarage: „… Man muss diesem Land etwas bieten, um Einlass zu erhalten und von unseren Errungenschaften zu profitieren. Und man muss Brite werden wollen, mit Haut und Haar.“
    Cicero: „Im Licht der Ereignisse von Woolwich, wo ein junger Soldat auf offener Straße von zwei Muslimen abgeschlachtet wurde, bekommen Ihre Aussagen einen ganz unangenehmen Beigeschmack.“
    – – –
    Diese Frage hätte ich mir an Herrn Farages Stelle erläutern lassen.
    Ich selbst lasse mir Stellungnahmen („Sie sind rechtsradikal.“ und Fragen („Darf man das denn so sagen?“) immer gern erläutern – wobei oft das Gegenüber auf Grund läuft, vor allem, wenn es nur Propaganda nachplappert und mit Worthülsen wie mit diesem unsäglichen „Beigeschmack“, der „besonderen Verantwortung aufgrund unserer Geschichte“ , „Teilhabe“ usw. usf. operiert.

  6. @#5 pustel (21. Okt 2013 11:53)

    Dann passiert das:

    “König von Deutschland” muss in Haft

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Neustadt/Nachrichten/Koenig-von-Deutschland-muss-in-Haft

    Naja, er machte sich dieses Vergehens ja auch außerhalb seines Herrschaftsbereichs schuldig. Die Straße gehörte ja der Bundesrepublik Deutschland. Wenn er auf seinem Hof mit Tempo 200 gegen ein Mäuerchen fährt, dann sollte sich die BeeErDeee dort heraushalten. Wird sie aber nicht, dann erfolgt diese Einmischung eben nach „Besatzerstatut“.

    Lustig wird es dann bei der vierjährigen Hegemonialwahl. Da lädt man dann die Presse am Sonntag vorher ins eigene Haus, und führt unter Blitzlichtgewitter eine Briefwahl durch … Und die Herren vom Bundesbeweismittelschredderdienst werden gebeten, die Wahlaufsicht zu führen.

    Aber wer hat schon Zeit, Geld und Nerven, so ein Spiel konsequent zu spielen?

  7. #1 PI -Bonn (21. Okt 2013 10:51)

    Hab mir auch schon überlegt einen Fürstentitel zu kaufen und mein Grundstück zum kleinsten steuerfreien Fürstentum zu machen. Außengrenze mit Selbstschußanlage und eigenem Asyl- und Zuwanderungsrecht.
    Nach meinem Asylrecht hat keiner ein RECHT auf Asyl und wer es einklagen möchte bekommt eine EINSTWEILIGE VERFÜGUNG und darf sich meinem Fürstentum nicht mehr nähern. Mein Zuwanderungsgesetz ist liberaler. Wer auf mein Fürstentum zuwandert dem sehe ich beim Zurückwandern zu! Wenn ich wirklich mal eine Person aufnehmen möchte weil mein Herz oder Gewissen es fordern, den nehme ich dann freundlichst auf, aber eine Verpflichtung dazu wird es für mich und mein Fürstentum nie geben!!! :mrgreen:

  8. #8 Der boese Wolf (21. Okt 2013 12:09)

    #6 Kara Ben Nemsi

    Das mache ich genauso. Wer fragt, führt. Z.B. “Wie definieren Sie “Rechtspopulismus”? Immer wieder fragen. Am Ende sind sie matt.
    ————–
    Genau! – Man muss den Linkskriminellen ihre Wortwaffen entreissen und gegen sie selbst anwenden und ebenso alles „hinterfragen“ was diese „herrschende Clique“ uns aufzwingt!

  9. @#9 HenriFox

    Das müsste man eigentlich zur besten Sendezeit und in den Halbzeitpausen im Fernsehen senden… dann käme der Michel mal ins Denken

  10. OT

    Hochinteressante neue Dokumente: SPD-FDP-Deutschland (Regierung Brand-Scheel) war 1973 während des Jom-Kippur-Krieges bereit, Israel der Vernichtung durch Mohammedaner auszuliefern und riskierte darüber den Bruch mit den USA – was die Nato gesprengt hätte. Grund: Araber-streicheln wg. Öl war für Deutschland wichtiger als Israels Existenz. Ich sage nur: Euromed/Eurabia, was im gleichen Jahr geboren wurde: Flutung Deutschlands/Europas mit dem Islam im Austausch für „Geschäfte“ mit Islamien.

    http://www.welt.de/geschichte/article121069722/Fuer-Erdoel-setzte-Bonn-1973-das-Buendnis-aufs-Spiel.html

  11. #12 Babieca (21. Okt 2013 12:35)

    1973 war ein entscheidendes Jahr. Wie schon in einem anderen TYhread erwähnt, war es auch das Jahr, in dem zum ersten Mal massiv – in Wyhl – die friedliche Nutzung der Kernenergie in Frage gestellt wurde, die einen Ausweg aus der Abhängigkeit von arabischem Erdöl geboten hatte.

    Und es war auch die Zeit, in der der warme Geldregen seitens China in Richtung der deutschen K-Gruppen sich zunehmend verringerte, um schliesslich durch Deng Xiao Peng völlig gestoppt zu werden. Die von KBW (das „Demokratische Kampuchea“ unter Pol Pot) und KPD/ML (Enver Hoxhas Albanien) gefundenen Alternativen erwiesen sich als nicht annähernd so finanzstark.

    Jetzt braucht man nur eins und eins zusammenzuzählen.

  12. OT: Unglaublich aber wahr! Politisch nicht korrekte Reportage über den kriminellen Miri-Clan. Dass ich das noch in unseren Medien erleben durfte!

    Eine Familie, tief verstrickt ins Verbrechen

    In Bremen kennt jeder den Familiennamen Miri: Die Sippe steht seit Jahren für organisierte Kriminalität und gilt als nicht integrierbar. Jetzt ist eine Journalistin tief ins Milieu eingetaucht.

    http://www.welt.de/vermischtes/article121065099/Eine-Familie-tief-verstrickt-ins-Verbrechen.html

  13. Von einem Briten lasse ich mir keine Ratschläge geben. Die haben heute noch Kolonien bzw. Steueroasen.

    Und wer sein eigenes ‚Fürstentum‘ gründen will muss in die USA auswandern. Dort gilt in vielen Bundesstaaten das „stay-your-ground“ – Gesetz was angesichts der viel dünneren Besiedlung in vielen Regionen auch Sinn macht.

    Eine Bürgerwehr gibt es in einer kleinen, allerdings recht wohlhabenden Gemeinde im Landkreis Stormarn in SH. Dort wurde grade der Bürgermeister mit 93 % wiedergewählt.
    Passiert sonst nur bei Wahlen von Landräten in BAY.

  14. #18 Powerboy (21. Okt 2013 13:09)

    OT: Unglaublich aber wahr! Politisch nicht korrekte Reportage über den kriminellen Miri-Clan.

    Leider nein: Das ist politisch so korrekt, daß einem schlecht wird. Die Hobby-Sozialpädagogin Beate Krafft-Schöning (einfach einen Blick auf ihre Visage bei der Gugl-Bildersuche werfen; außerdem fiel sie schon früher unangenehm auf), die am ausgewachsenen Stockholm-Syndrom leidet, ließ sich von den Miris zu Tee und Gebäck einladen und vollquatschen. Nun erzählt sie aller Welt: WIR sind schuld, daß die Miris kriminell sind.

    Als diese dumme Kuh die Miri-Wohnung verließ, haben sich alle abgeklatscht und vor Lachen gewälzt. Ich kann mich nur einem namenlosen Polizisten anschließen:

    Ein Beamter nennt die „Blutsbande“ im Gespräch unverhohlen ein „Schrottbuch“.

  15. #19 gonger (21. Okt 2013 13:11)

    Eine Bürgerwehr gibt es in einer kleinen, allerdings recht wohlhabenden Gemeinde im Landkreis Stormarn in SH. Dort wurde grade der Bürgermeister mit 93 % wiedergewählt.
    Passiert sonst nur bei Wahlen von Landräten in BAY.
    —————-
    Was ein Unglück! Die restlichen 7 % könnte man in Bayern auch noch bekommen – wenn das Freibier ausreicht! 😉

  16. Das war ein Riesenfehler, nach Beate Krafft-Schöning zu gugeln. Ich weiß nicht, ob ich noch jemals wieder einen hochbekomme oder vielleicht sogar gleich schwul werde.

  17. Nigel Farage ist einer der kontroversesten Politiker Großbritanniens. Der Chef der populistischen United Kingdom Independence Party (Ukip) will die Einwanderung stoppen und plädiert für den sofortigen Austritt des Königreichs aus der Europäischen Union.
    ++++

    Bravo!
    Ein echtes Vorbild!
    Mehr davon!

Comments are closed.