Geschichtsklitterung bei der WAZ: In der Samstagsausgabe der WAZ in Essen ist auf der Titelseite unten links eine dpa-Meldung zu lesen, die dem Kenner der Materie die Fußnägel zum Aufrollen bringt. Aber lesen Sie selbst: „Am 11. März 2011 hatte ein Beben der Stärke 9,0 einen Tsunami und in Fukushima die schwerste Atomkatastrophe seit Tschernobyl ausgelöst. 18000 Menschen starben.“

(Von Nuke Günni)

Diese zwei Sätze sind eingebettet in einen Text über ein weiteres Beben, das sich kürzlich in der Nähe von Fukushima ereignete. Der unvoreingenommene Leser schreibt dem Atomunfall die 18.000 Toten zu, was aus der Satzstellung auch unschwer zu entnehmen ist. Mittlerweile wissen jedoch die politisch Inkorrekten, dass nicht ein einziger Mensch bisher an den Folgen des Atomunfalls gestorben ist, wohl aber 18000 durch den Tsunami. Dieser Umstand dürfte auch dpa bekannt sein, die diesen Text aus der tiefsten Sohle geholt haben, um der Atomkraft hierzulande ein sicheres Begräbnis zu bescheren. Deshalb achte man auf die Feinheiten. Nicht ein Komma trennt die 18000… sondern ein Punkt. Ein Komma hätte die 18000… in direktem Zusammenhang mit dem Atomunfall gestellt, ein Punkt bedeutet aber es folgt eine neue Aussage, die nicht unbedingt mit dem vorher Gesagten im Zusammenhang stehen muss. Somit wurde eine gerichtsfeste Falschmeldung geliefert. Einfach clever unsere Journies.

Das ständige Köcheln der Debatte

Bei so viel Cleverness und grünem Enthusi-Trittin-Asmus scheint aber doch der Zweifel am Erfolg ihrer Kampagne ihr ständiger Begleiter zu sein. Warum nur fortwährend solche äußerst geschickt lancierten Artikel, wenn man doch die Wahrheit auf seiner Seite hat. Der letzte Fukushima-Hype z.B. betraf das radioaktive Grundwasser, das Tepco ohne weiteres ins Meer verklappen könnte, die große Verdünnung würde gesundheitliche Risiken auf null setzen. Wer das nicht glaubt, kann sich ja mal die natürliche Radioaktivität von Meerwasser bescheinigen lassen. Das Meerwasser, das hinter dem Verklapper aufgenommen und untersucht werden würde, hätte keine signifikante Abweichung vom natürlichen Wert. Wenn Tepco sich aber dieses Verfahrens bedienen würde, wäre der Skandal perfekt. Die Strahlenbelastung, die meine Mutter während ihrer Krebsbehandlung abbekommen hat, war wesentlich höher gewesen und sie erfreut sich dank Nuklearmedizin guter Gesundheit. In diesem Zusammenhang empfehle ich das Blog von Nuke Klaus. Dort werden die tatsächlichen Risiken behandelt, ein wenig Fleiß ist allerdings nötig. Warum also dieses ständige Köcheln der immer wieder neu befeuerten Debatte?

Chinas Trumpf für die Zukunft

Dem grünen Hauptstrom in unsern Blättern ist nicht entgangen, dass in anderen Ländern weit weniger gegen Atomkraft gehetzt wird. Warum laufen französische AKWs immer noch. Die Bevölkerung steht hinter dieser Technik. Auf EIKE erschien vor kurzem ein interessanter Artikel über Chinas Aktivitäten zum Thema Atomkraft. Demnach werden in China in den nächsten Jahrzehnten insgesamt 201 AKWs zusätzlich ans Netz gehen.

Und so sieht es aus:

• 15 sind im Betrieb
• 30 sind im Bau
• 51 in fortgeschrittener Planung
• 120 in Vorstudie

Hinzu kommt, dass China zum größten Exporteur von Atomkraftwerken werden will. Bei diesen Aufträgen werden Entwicklungen der sogenannten dritten Generation verbaut, die inhärent sicher sind, eine viel höhere Ausnutzung des Kernbrennstoffs haben und damit auch die Endlagerproblematik minimieren. Wer solche Technik liefern kann, ist uneingeschränkte Spitze. Es liegt auf der Hand, dass eine Biobauernrepublik wie Deutschland hier das Nachsehen haben wird.

Schade, dass die WAZ solche Meldungen ohne Skrupel übernimmt. Ich bin jedoch guter Hoffnung, dass Deutschland bald aus diesem Dilemma finden wird, zu deutlich zeichnet sich das Scheitern der Energiewende ab.

Bleiben Sie PI weiterhin gewogen, denn wie Wissenschaftler herausgefunden haben, ist die Zahl PI nicht abschließend zu berechnen. Dies ist ein gutes Zeichen.

» WAZ-Kontakt: zentralredaktion@waz.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

37 KOMMENTARE

  1. Typisch MenschInnen: Stets wird verkürzt, die „Wahrheit“ zurechtgebogen und ein pseudoreligiöser Eifer an den Tag gelegt.

  2. „grüner Enthusi-Trittin-Asmus“ – ein genialer Audsruck, den ich mir merken werde 😉

    Aber z.B. hier kann man nachlesen, was das Ausland von der deutschen Presse hält! Unsere Medien nähern sich immer mehr dem Agitprob der damaligen DDR-Presse

  3. Es liegt auf der Hand, dass eine Biobauernrepublik wie Deutschland hier das Nachsehen haben wird.
    —————-
    Ach was, dann liefern wir den Chinesen halt erneuerbare Energie aus unseren Biogasanlagen damit es auch in China nachhaltig stinkt!

  4. @ KDL

    In anderen westlichen Staaten mag das Kernkraft-Thema nicht so negativ dargestellt werden wie hierzulande, doch gibt es auch dort in anderen Zusammenhängen mehr als genug Müll in den Medien, der die Menschen von wesentlichen Problemen ablenkt.

  5. Gibt leider viele Naive, die den geschichtsklitternden Nichtsleister-Copy&Paste-Qualitätsjournalist_innen in WAZ & Co. die Wahrheitsverdrehungen abkaufen, wie bsp. meine Arbeitskollegen, denen ich allerdings stetig ndie Wahrheit andiene – natürlich in für den einfach gestrickten Verstand verträglichen Häppchen! 🙂

  6. Der Fantasy-Schriftsteller Terry Pratchett (früher Angestellter bei der britischen Elektrizitätsgesellschaft) lässt seinen literarischen Kommissar immer fragen: „Wo ist das Geld?“

    Sollten wir uns nicht auch hier alle fragen: „Wo ist das Geld?“

    Wer zahlt die Propaganda, damit die böse „Atomindustrie“ nicht die gute Kohle-, Solar-, Windkraft-, Geothermie- und wasweißich-Industrie aus dem Geschäft drängt?

    Wo ist das Geld? Wo kommt das Geld her?

  7. Die „Westfälische Rundschau“ usw. muss eigentlich flächendeckend boykottiert werden, denn dieses Mistblatt ist einfach nur ein deutschfeindliches Organ. Glücklicherweise scheinen der Postille ja bereits die Leser wegzusterben. Wengistens ein Lichtblick. Ansonsten: Boykottiert das rote Hetzblatt, wo ihr nur könnt!

  8. Absolut kein Einzelfall, das hat Methode. Habe gestern im Radio (RTL) wörtlich(!) folgende Passage in den Nachrichten gehört

    […]2011 hatte ein Tsunami das Atomkraftwerk in Fukushima zerstört. 18.000 Menschen starben.

    Das Schlimme daran – es funktioniert! Wenn Du in 10 Jahren irgendeinen duchschnittlich uninformierten, desinteressierten Michel auf der Straße fragst, was damals in Japan passiert ist, wirst Du sinngemäß folgendes zu hören kriegen:

    Da ist ein Atomkraftwerk in die Luft geflogen und dadurch sind viele tausend Menschen gestorben.

    Wetten?

  9. Der Atomausstieg ist richtig, wenn auch zu hastig. Kernkraft lässt sich nicht beherrschen. Die Risiken sind einfach zu hoch, der Müll belastet Umwelt und Menschen für Jahrtausende.

  10. #4 Bonn

    Ich habe bei meinem Posting sicher nicht nur das typisch deutsche Thema „Kernkraft“ im Sinn gehabt (das war nur der Aufhänger), sondern die ganzen unsachlichen und tendentiösen Berichte über alle Gruppierungen, die gegen den Mainstream kämpfen. Aber das brauche ich dir als Anhänger von proNRW (wenn ich mich nicht irre) nicht zu sagen 😉 Aber, an welche Themen denkst du, wenn du über die ausländischen Medien schreibst, dass es „in anderen Zusammenhängen mehr als genug Müll“ gibt?

  11. @12 vato0815
    Ihre Meinung ist falsch. Die Kernspaltung wird seit 60 Jahren beherrscht. Die bisherigen Unfälle sind erklärbar und real betrachtet absolut vernachlässigbar. Wer würde schon bei einem Fluzeugabsturz fordern, den Flugverkehr abzuschaffen? Jede neue Technologie fordert Opfer. Das liegt in der Natur der Sache. Weltweit sind ca. 430 AKWs in Betrieb. Weitere 50 sind geplant. Diese AKWs erzeugen alle solange „Müll“ bis eine Lösung gefunden wird (Brüter etc.) Die Weiterentwicklung hin zu sauberer Kernenergie geht unaufhörlich weiter – nur in Deutschland nicht. Deutschland sägt sich mit seinem Ausstieg den Ast ab, auf dem es sitzt – wie bereits mit den meisten Technologien, bei denen es einmal wissenschaftlich und technisch weltweit die Führungsposition inne hatte. Bereits jetzt sind die Stromkosten in Deutschand höher als in jedem anderen Land der Erde. Bereits jetzt muss Deutschland Atomstrom im Ausland einkaufen, damit die Energieversorgung nicht zusammenbricht. Oder meinen Sie, unser Strom kommt von Solardächern und Windkraftanlagen? Informieren Sie sich einfach einmal kostenlos und unverbindlich hier: http://tinyurl.com/4rfhby5

  12. „Am 11. März 2011 hatte ein Beben der Stärke 9,0 einen Tsunami und in Fukushima die schwerste Atomkatastrophe seit Tschernobyl ausgelöst. 18000 Menschen starben.“


    …im gleichen Jahr verzeichnete Deutschland einen Opferanstieg. Denn zum ersten mal seit 20 Jahren war die Zahl der Toten, die in Deutschland im Strassenverkehr und bei Haiangriffen um´s Leben kamen steigend. Insgesamt 3991 Menschen verschieden.
    Während im Jahr davor insgesamt 3657 Menschen auf deutschen Straßen und in Haifischmäulern umkamen. Das waren 495 Menschen oder zwölf Prozent weniger als 2009 und der niedrigste Stand seit 60 Jahren.

    Insgesamt prognostizieren die Statistiker in 2011 2,35 Millionen Unfälle und Haiangriffe, ein Rückgang von mehr als zwei Prozent gegenüber 2010. Die Schwere der Unfälle steigt aber, in der Folge werden 303 000 Menschen verletzt oder getötet, fünf Prozent mehr als 2010.

    Man sieht: das Leben in Deutschland ist auch verdammt gefährlich.

  13. Meine Fresse!

    Bis auf den sozialistisch/linken sojwetischen Pfusch-Reaktor im sozial gerechten Paradies von Stalin gab es bisher NULL Tote durch die hocheffektive Kernkraft!

    Verdammte Idioten, die merken es leider erst, wenn im strengsten Winter bei uns mal tagelang der Strom aufällt! IDIOTENREPUBLIK! GRÜN-ROTE VOLLIDIOTEN!

  14. Ja, wenn dann auch nicht mehr zu verheimlichen wäre, dass man mit Bownsgas radioaktive Abfälle komplett neutralisieren kann, Stichwort: Transmutation, wäre der Super-Supergrüne-Gau perfekt…

  15. Bitte mit der WAZ nicht so hart ins Gericht gehen. Diese „Journalisten“ haben es auch nicht leicht und müssen dennoch ständig der Religion dienen.

  16. Jeder weiß doch,daß Radioaktivität gesund ist.
    Am besten man wird bereits im Säuglingsalter der Strahlung ausgesetzt und legt dem Zögling ein wenig Plutonium in die Krippe.
    Atomkraftbefürworter sind genauso bescheuert wie Moslems.
    Den Artikel möchte ich lesen den der Autor schreibt,wenn in seiner Nachbarschaft ein AKW havariert.

  17. #22 Christian F. (27. Okt 2013 08:16)

    Mal abgesehen davon, dass die meisten dogmatischen Atomkraftgegner ansonsten Multi-kulti-Befürworter sind, sowie an die „GUTE“ Mutter Natur als gütiger Gott glauben (Ökologismus), zeigt ihr Kommentar wie die bunzelrepublikanische Verdummungsmaschenerie als Hysterieerzeugungsinstrument funktioniert.

    Seit Paracelcius (1493–1541) wissen, oder besser gesagt, wussten wir:

    „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei.“

    Das gilt insbesondere auch für Radioaktivität, die auch in der Natur, also ganz ohne Atomkraft, immer und latent, in sehr unterschiedlichen Dosen auf uns einwirkt. Ja auch der Säugling ist dieser Gefahr latent ausgesetzt, und die Säuglinge der 1950er und 1960er Jahre (Babyboomer) dürften wohl das meiste an künstlich erzeugter Radioaktivität ausgesetzt gewesen sein, durch fröhliche militärische Nuklearfeuerwerke. Dagegen war Fukodingsbums und z.T. auch Tschernobyl ein Fliegenschiss.

  18. Ich frage mich, ob hier bei PI auch dann noch so ein Atom-Lobbyismus betrieben würde, wenn Islamisten sich irgendwo mit ein paar Fässern Atommüll ausrüsten, diese dann per Luftpost nach Deutschland schicken und mit einer grossen Explosion über einer deutschen Großstadt verteilen. Am besten über dem Bankenviertel.

  19. #25 mabank (27. Okt 2013 10:01)

    Wer bezahlt denn die PI-Autoren für ihre Pro-Atom Propaganda?

    Schon mal auf den Gedanken gekommen, daß man nicht unbedingt bezahlt sein muß, um anderer Meinung als „mabank“ zu sein.

  20. #24 mabank; In Hiroshima und Nagasaki gibts nachweislich deutlich weniger Krebsfälle, als in manchen Gegenden Deutschlands wo in 100km Umkreis keinerlei Kraftwerke vorhanden sind. (wenigstens auf deutscher Seite.)

  21. #27 Freies Land

    Schon mal auf den Gedanken gekommen, dass meine Antwort lediglich als kleine Denkhilfe für “Fensterzu” vorgesehen war, um anzudeuten, „daß man nicht unbedingt bezahlt sein muß, um anderer Meinung als “Fensterzu” (und anderer Kernkraftbefürworter) zu sein“?

  22. #12 vato0815 (27. Okt 2013 00:07)
    Der Atomausstieg ist richtig, wenn auch zu hastig. Kernkraft lässt sich nicht beherrschen. Die Risiken sind einfach zu hoch, der Müll belastet Umwelt und Menschen für Jahrtausende.
    ————–
    Es ist entzückend, wie brav Zipfelmützen wie „vato“ und andere das nachplappern, was die grünverseuchte Presse und Grünpiss ihnen vorbrabbelt. Über den Schwachsinn mit dem „Atommüll“ und der Nichtbeherrschbarkeit der Kernenergie wurde hier schon so oft berichtet, dass es keinen Sinn macht, weiter gegen grünverblödete Holzköpfe anzuschreiben. Also- lasse ich das. Sollen sie doch die Scheisse selbst fressen, die sie sich herbei wünschen. Manche lernen nur durch Schmerz (zum Beispiel durch einen längeren (wochenlangen) Blackout oder einen durchgehenden Bio- Fermenter (in dem sich durch unvermutete und unberechenbare Mutation tödliche Bakterien generiert und freigesetzt haben)……

  23. #28 uli12us

    Das mag zwar stimmen, aber was wollen sie damit zum Ausdruck bringen? Das es völlig ungefährlich ist, Atommüll in die Umwelt zu werfen?

  24. Die grüne Doppellotte Claudia Roth hat den gleichen Trick gemacht. Und musste dann zurück rudern.

  25. Ganz ehrlich:Man sollte Japanisch lernen und dann dahin auswandern.Dann hat man diesen ständigen Schwachsinn nicht mehr mit den linken Landesverrätern,die ihr eigenes Volk vernichten wollen,lustig ist,dass es dort fast keine Moslems gibt.Wenn die Islamaufklärer die japanische Regierung die Warheit über den Islam erzählen,beträgt am Ende der moslemanteil: NULL KOMMA NIX 🙂

  26. #31 mabank (27. Okt 2013 13:51)
    #28 uli12us

    Das mag zwar stimmen, aber was wollen sie damit zum Ausdruck bringen? Das es völlig ungefährlich ist, Atommüll in die Umwelt zu werfen?
    ————
    Hallo, uli
    es hat keinen Zweck mit dem Kommentator „mabank“.
    Für mich gilt in diesem Fall nur noch: Ignorieren!
    Ausserdem weiss ich bei bestem Willen nicht, von welchem Müll der Kommentator sabbelt….
    Nicht nur für mich ist dieser „Müll“ hochwertiger Brennstoff. Mag sein, dass Grüne und Grünpisser das anders sehen und einfältige Zipfelmützen das zu glauben haben…..

  27. Wenn man mal etwas genauer hin schaut, das ist keine WAZ Meldung sondern eine der Nachrichtenagenturen dpa und afp.

  28. Ich habe den Text von Anfang an so gelesen:

    Am 11. März 2011 hatte ein Beben der Stärke 9,0 einen Tsunami und in Fukushima die schwerste Atomkatastrophe seit Tschernobyl ausgelöst. 18000 Menschen starben.

    Ich kann nirgendwo im Text erkennen, dass die Toten nur Opfer des Atomunfalls waren. Der Artikel ist korrekt, auch wenn ich ihn dreimal durchlesen musste, um den Zusammenhang richtig herzustellen.

  29. Ich habe den Text von Anfang an so gelesen:

    Am 11. März 2011 hatte ein Beben der Stärke 9,0 einen Tsunami und in Fukushima die schwerste Atomkatastrophe seit Tschernobyl ausgelöst. 18000 Menschen starben.

    Ich kann nirgendwo im Text erkennen, dass die Toten nur Opfer des Atomunfalls waren. Der Artikel ist korrekt, auch wenn ich ihn dreimal durchlesen musste, um den Zusammenhang richtig herzustellen.

Comments are closed.