Über die Erstürmung einer DDR-kritischen Ausstellung zum Tag der Deutschen Einheit durch Linksextreme in Stuttgart berichteten wir bereits Anfang Oktober dieses Jahres (hier, hier und hier). Jetzt durchsuchte die Stuttgarter Polizei die Wohnung der Gewerkschaftssekretärin Ariane Raad (30, kleines Foto). Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen „gemeinschaftlich begangenen Raubs“. Raad soll am 2. Oktober in Stuttgart mit rund 20 vermummten Unbekannten das Jungendhaus Mitte gestürmt und die Schautafeln der DDR-Ausstellung „Die heile Welt der Diktatur?“ von den Wänden gerissen und geklaut haben.

(Von PI-Stuttgart)

Die Gewerkschaft glaubt an die Unschuld ihrer Mitarbeiterin und ist auch noch so unverfroren, die beschlagnahmten Gegenstände von Ariane Raad, wie Handy und Laptop, von Polizei und Staatsanwalt zurück zu fordern, weil sie „Eigentum der Gewerkschaft“ wären.

Raad fiel auch schon in der Vergangenheit durch „kreative Arbeit“ auf. Vor sechs Jahren hatte die bei Ver.di für Jugendarbeit zuständige Mitarbeiterin versucht, dem damaligen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Guenther Oettinger (CDU), eine Torte ins Gesicht zu werfen:

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

68 KOMMENTARE

  1. Die Linke begreift, dass ihre Felle
    davonschwimmen, und greift deshalb
    zur nackten Gewalt.

    Werkreug dafür sind die sog. „Antifa“,
    (in Wahrheit NeoFa) so wie die Basidsch
    (staatlich bezahlte Schläger- und Mord-
    banden im Iran) oder die SA im NS-Staat.

  2. Kommunismus ist schön! Wer dagegen ist, kann nur ein Obernazi sein! Kein Bier für Obernazis! Keine Ausstellungen für Obernazis! Wehret den Anfängen! Der Osten ist rot!

  3. Wundert mich nicht. Überall, wo die stalinistischen Schlägerhorden sind, findet man auch die Pseudogewerkschaft “ Verdi “ .

  4. Verdi….. eine Arbeitnehmervertretung?
    Eher ein zunehmende mafiose Terrorvereinigung.
    Ich bin vor Jahren bereits ausgetreten.
    Die Funktionäre in den Firmen haben keine Ahnung und sonnen sich zu Dutzenden in ihrer Freistellung.

  5. Die Personenschützer wären in den USA längst gefeuert, ein unbekannte Person mit einem Päckchen in der Hand so nah an Oettinger heran treten zu lassen!

    Kretschmanns PolpotizistInnen sind da sicher nicht so verschlafen!

  6. Frau Raad hat mit ihren 30 Lenzen den ganzen DDR Scheiss nur 6 Jahre in ihrer Kindheit mitgemacht und ist vermutlich voll auf „Es war nich alles schlecht“ und die „Ostalgiewelle“ hereingefallen. Zum Kotzen!

  7. #8 Cedrick Winkleburger (22. Nov 2013 13:09)

    In 10 Jahren wird Sahra Wagenknecht-Hummer (SED) behaupten, die Mauer habe es nie gegeben und die „DDR“ sei nur eine Erfindung der Springer-Presse gewesen!

  8. Kein Wunder bei einem tiefdunkelroten Selbstjustiz-Laden mit besten Verbindungen zum Straßenterror, dessen oberster Funktionär Frank Bsirske um ein Haar Jan Fleischhauer verprügelt hätte,

    http://www.welt.de/kultur/article9746100/Vom-Ver-di-Chef-wurde-er-fast-verpruegelt.html

    weil der es wagte, ihn, den heiligen Bsirske zu fragen, warum auf einer Verdi-Demo in Berlin Polizisten angesprengt wurden:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/explosion-bei-sparpaket-protest-sprengsatz-attacke-in-berlin-schockiert-polizei-a-700392.html

  9. Irgendwie ein nettes Mädel, was hätte bei
    einer ganz normalen(!) Erziehung nicht
    alles aus ihr werden werden können.

    Kinder sind erstmal unschuldig, von jeder
    Schuld befreit und dann kommt DAS heraus.

    (Die 30-jährige ist deutlich jünger
    als meine eigenen, lieben Töchter!).

  10. Zum Glück bin ich auch vor 10Jahren aus diesem Verdi-Drecksverein ausgetreten. Das ist nur Mafialaden der sich selbst verwaltet und an den Beiträgen der kleinen Mitglieder sich bereichert. Jeder Dummschwätzer der zu faul zum arbeiten ist geht in die Verdi-Zentrale zum abhängen und wichtig tun.

    Sie (Verdi) bauen und mieten sich Paläste in feinster Lage und nennen sich auch noch unabhängig und alle wissen doch wie tief sie in den Ar…. der SPD und der Linken kriecht.
    Widerlich!

  11. Den Mitgliederschwund gleichen die Gewerkschaften finanziell aus in dem sie sich ihre Spitzel und Repressionsprojekte von der EU fördern lassen.Sie haben sich längst von ihren Mitgliedern, die von Zeit zu Zeit in Plastiktüten gesteckt werden, in der Gegend stehen und tröten unabhängig gemacht.

  12. Aha, da werden also mit den Gewerkschaftsbeiträgen Handy, Laptop, wahrscheinlich auch Fahrzeug, Heimbüro und Putzkraft gesponsert… sehr interessant!

  13. Schwerer gemeinschaftlicher Raub hört sich nett an, ich würde wahrscheinlich ne Haftstrafe auf Bewährung bekommen. Was wird Frau Raad bekommen?
    Richtig, gegen ein Zahlung von x</=500€ wird das Verfahren eingestellt.

  14. Rotes Lumpenpack – diese Platzverschwendung in Form von arbeitsscheuen Randalierern hätte man in der DDR ganz schnell als „asoziale Elemente“ entsorgt.

    In diesem Punkt kann ich den DDR-Nostalgikern zustimmen, dass „nicht alle schlecht“ war.

  15. #18 Geert akbar (22. Nov 2013 13:30)

    In der „DDR“ fühlten sich Rentner sicherer als heutzutage in Oslo! 🙂

  16. #17 Klotzi3 (22. Nov 2013 13:30)

    Schwerer gemeinschaftlicher Raub hört sich nett an, ich würde wahrscheinlich ne Haftstrafe auf Bewährung bekommen.
    —————-
    Wg. Entwicklungsverzögerung!

  17. Sie ist kein Ausnahme-, sondern der Regelfall.

    Mädels wie diese werden aktuell in sechsstelligen Zahlen an den deutschen Universitäten produziert. Deswegen müssen ja alle Jugendlichen heutezutage um jeden Preis herumstudieren – präferiert das Hauptfach Linksradikalität, mit den Nebenfächern „Irgendwas mit Sozial“ und „Irgendwas mit Medien“.

  18. #9 Eurabier (22. Nov 2013 13:11) ,

    So wirds kommen!

    Im übrigen erinnere ich mich an die Anti-„Die Freiheit“ Demos seinerzeit in Berlin, wo immer ein Lautsprecherwagen mit dickem ver.di Banner mitfuhr um den linken Faschisten Gehör zu verschaffen.

    ver.di ist eine undemokratische Veranstaltung die abgeschafft gehört!

  19. Wenn der klar wäre, dass der ebenfalls ein Blockparteipolitiker ist, wie die Bagage für die diese Tussi ist, hätte sie den attackiert. Die gehören eher beide beworfen, aber nicht mit Torten, die dafür zu schade sind, sondern mit schnöden faulen Eiern oder Tomaten!

  20. Man stelle sich vor diese Tat wäre von einem Burschenschaftler und „Junge Union“ Funktionär, oder von einem den Nationaldemokraten Zugewandten bei der Wehrmachtsausstellung des Kriegsgewinnlerenkels Reemtsma begangen worden….

    ….. das wäre eine Umerziehungsorgie vom Feinsten geworden, die Schlands Systempresse auf unserer aller Gehirnwindungen abgefeuert hätte!

    Aber so?

    Schnuckelig … ein bisschen übermotiviert … Hey! Handy und Laptop beschlagnahmen geht gar nicht … wie feuern? Ist doch ok wenn die jungen Leute mal ein bischen Rabatz machen!…

    Schland kotzt mich an!

  21. Eine Bitte an PI:

    Wenn Ihr auf die Seite von Terroristen „verlinkt“, dann kennzeichnet das doch!

    Ich war auf der Seite von dieser ..ääähhh.. dieser ..würg..

    Das nehme ich euch übel, so etwas will ich nicht sehen müssen! Der geistige Rotz von solchen Leuten verseucht mein Hirn, und ich brauche ewig um das wieder zu vergessen.

    Macht doch beispielsweise die Linkfarbe für sozialisten Rot und die für Mo´s Jünger Grün, und von nationalen Sozialisten braun,dann kommt keiner aus Versehen auf solche Texte.

    Wenn euch die Leser reihenweise an Herzinfarkten wegsterben braucht ihr euch sonst hinterher nicht bei mir zu beschweren. Ok? 😉

  22. Ich bin seit mehreren Jahren in der außerparlamentarischen Bewegung aktiv. Dort beteilige ich mich aktuell neben verschiedenen Kampagnen unter anderem in der Initiative Sozialproteste Stuttgart und im Subversiv, einem linken sozialen Zentrum in Stuttgart-Heslach. Politisch aktiv geworden bin ich während der Schulzeit bei ATTAC-Stuttgart in der damaligen Antikriegs-AG.
    Aufgrund der Auseinandersetzung mit der Situation in anderen Ländern, bin ich im Sommer 2004 nach Palästina und Israel gereist um die Arbeit des International Solidarity Movement (ISM) zu unterstützen. Im Frühling vor zwei Jahren habe ich mich längere Zeit in der Türkei aufgehalten um mich näher mit den linken Bewegungen und Organisationen dort zu beschäftigen.
    Seit Oktober 2005 studiere ich an der Universität in Stuttgart Geschichte und Philosophie.

    Diese Frau scheint ja gut beschäftigt zu sein….. In einigen Jahren ist wohl ein job bei mit dem gender/Migranten-Ticket in der Integrations- oder gegen-rechts-Industrie sicher.

    OT

    Khorchide weiter unter Druck

    Fr., 22.11.2013
    Der Zwist um den richtigen Islam
    Theologe Khorchide steht vor dem Besuch des Bundespräsidenten unter Druck

    In der Debatte um den richtigen Islam geht es kurz vor dem Besuch des Bundespräsidenten an der Universität Münster hoch her. Der Zwist schwelt seit langem um die über zwei Jahren nach Gründung des Zentrums für islamische Theologie (ZIT) immer noch nicht konstituierten Beirat.
    Von Karin Völker

    Ohne den achtköpfigen Beirat können die Studiengänge nicht akkreditiert und Professoren nicht berufen werden. Alle Wissenschaftler, außer dem Leiter Khorchide, die am ZIT arbeiten, erhalten nur befristete Verträge. Auch das Curriculum des Studiengangs in dem muslimische Religionslehrer für staatliche deutsche Schulen ausgebildet werden, müsste durch den Beirat verabschiedet werden.

    Vier Mitglieder des Beirats werden durch die Universität benannt, weitere vier durch den Koordinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM), in dem die Verbände der größere muslimischen Religionsgemeinschaften vertreten sind. Weil das Bundesinnenministerium seine Förderung für das ZIT an die Verfassungskonformität der Beiratsmitglieder knüpft, wurden die vorgeschlagenen Mitglieder vom Verfassungsschutz überprüft: Ein vom Islamrat entsandter Vertreter, der aus der vom Verfassungsschutz beobachteten Gruppierung Milli Görüs stammt, wurde abgelehnt. Pikante Note: Im Beirat, der das Schulministerium NRW beim islamischen Religionsunterricht berät, arbeitet der abgelehnte Kandidat mit. Kürzlich wurde das Gezerre um den Beirat auch dem Journalisten und Autor Eren Güvercin, zu bunt. Er legte sein Mandat im Beirat nieder – auch weil sich bei ihm der Eindruck verfestigt hatte, die Rolle des Beirats sei darauf beschränkt, „fertig geplante Konzepte abzunicken“, wie er sagt. Dass der Bundespräsident sich mit seinem Besuch in Münster dem Thema Islam in Deutschland zuwendet, findet Güverdin „sehr positiv“.

    Im Senat der Universität Münster berichtete Rektorin Nelles, die Universität prüfe, „ob für den Beirat nicht auch sechs Mitglieder genügen“.

    Für die Universität und das ZIT drängt allmählich die Zeit – denn alle Zentren, die der Bund fördert, werden evaluiert. Die Konstruktion des Beirats in Münster ist ein Unikat. An den anderen Standorten gibt es die münsterischen Probleme nicht. In Osnabrück sind fünf Professoren berufen, ebenso in Frankfurt.

    Mouhanad Khorchide, der mit seinem Buch „Islam ist Barmherzigkeit“ große öffentliche Aufmerksamkeit erlangte und häufig in TV-Talkshows eingeladen wird, bleibt der innerislamischen Kritik zum Trotz so etwas wie der Star der islamischen Theologen in Deutschland. Auch bei Gauck war er schon zu Gast.

    http://www.wn.de/Muenster/Der-Zwist-um-den-richtigen-Islam-Theologe-Khorchide-steht-vor-dem-Besuch-des-Bundespraesidenten-unter-Druck

  23. #21 holgerdanske (22. Nov 2013 13:35)

    Ihre Website wird seit 4 Jahren nicht mehr gepflegt. Hier haben wir es mit dem klassischen Fall des VORHER – NACHHER zu tun. Auf der Website VOR der Herumstudiererei an der Unität. Bei PI war dagegen das Bild DANACH.

    Aber die auffällige Nase, die grossen dunklen Brauen und die dunklen Augen – das passt schon!

  24. Infos zur Verdi Stuttgart:

    Bernd Riexinger war Geschäftsführer von Verdi, Bezirk Stuttgart. Dort tat er sich durch seinen kommunistischen linksextremistische linksradikale marxisisch, leninistisch, stalinistisch trotzkiostischen und maoistischen Kurs hervor. Dies war auch ausschlaggebend, dass er zum Bundesvorsitzenden der SED-Nachfolgeorganisation Die Linke gewählt wurde. Als Merkel in Griechenland war, demonstrierte Riexinger mit dem Chef des linksradikalen Syriza-Bündnisses (dies sind Trotzkisten und Maoisten laut Wikipedia), Alexis Tsipras gegen Merkel.

    Ein enge Mitarbeiterin bei Verdi von Riexinger ist Bärbel Illi. Sie ist seit einiger Zeit Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft DIG Stuttgart. Nachdem ein bürgerlicher Vorsitzender dort altershalber nicht mehr weiter kandidierte, erfolgte ein Generationswechsel und auch ein Kurswechsel zu linksaussen.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article109706962/Blut-Traenen-und-Wut-bei-Merkels-Besuch-in-Athen.html
    http://stuttgart.verdi.de/ueber-uns/frauen/++co++ce8e327c-b2f8-11e2-b3cb-52540059119e

    Hier rühmt sich Ariane Raad für ihren Tortenwurf gegen Öttinger, der solch ein Vollpfosten war auf eine Anzeige zu verzichten.
    http://www.ariane-raad.de/cms/index.php?option=com_content&view=article&id=11:interview-nach-meinem-tortenwurf-auf-herrn-oettinger&catid=2:texte&Itemid=2

  25. „Richtig, gegen ein Zahlung von x</=500€ wird das Verfahren eingestellt."

    ??? soll das heißen, die bekommt auch noch Geld dafür???

  26. RAAD – Arabisch, ausgesprochen Ra ad!!!

    Wer ist diese Ariane Raad, ein U-Boot mit orientalischem oder nordafrikanischem Aussehen und Nachnamen, der Name ihres Vaters?
    Beispiele:
    Ariane Raad, Nadine Raad, Rashid Raad, Abbas Raad, Assad Raad, Fadel Raad, Jad Raad, Marcel Raad, Ziad Raad, Firras Raad,… Walid Raad

    RAAD als Vorname:
    The baby boy name Raad is of Arabic origin,
    is meaning lightening, thunder

    Foto:
    http://www.trueten.de/uploads/IMG_9049.JPG

    „“Sie hat den Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg in seiner drögen Rede unterbrochen, aber jetzt steht sie ganz ruhig vor Günther Oettinger. Er schaut perplex, sie sagt ein klassenkämpferisches Sprüchlein auf, „im Namen der Hartz-IV-Empfänger, im Namen der Arbeitslosen, im Namen der Zwangsarbeiter“. Dann holt die junge Frau aus und schleudert eine Torte – Schwarzwälder Kirsch – auf den Politiker. Sie flüchtet, wird von Sicherheitskräften überwältigt und abgeführt, die Arme auf dem Rücken. Sie brüllt noch „Revolution statt Zwangsarbeit“ und „Arbeit für alle“…““
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kommunalwahl-sonntag-showdown-fuer-neonazis-pferdefreunde-tortenwerfer-a-628648-2.html

  27. Wo ist das Problem?
    Die Dame ist nachweislich links- bis linksextremistisch und die dürfen alles, weil sie nur Gutes im Sinn haben. Solange sie nicht rechtsradikales Vokabular wie „Heimat“ verwendet, was sie natürlich niemals tun würde, ist alles im grünen Bereich.

  28. #8 Cedrick Winkleburger (22. Nov 2013 13:09)

    In 10 Jahren wird Sahra Wagenknecht-Hummer (SED) behaupten, die Mauer habe es nie gegeben und die “DDR” sei nur eine Erfindung der Springer-Presse gewesen!
    …………………
    ist es auch….der Mauerbau ist nur eine subjektive Wahrnehmung des Westens gewesen….

    in Wirklichkeit waren die sogenannten“Mauerstücke“ nur „Autobahnbetonabschnitte“ ,die lediglich zum austrocknen/aushärten aufrecht gestellt wurden.

  29. Wie süß. Eine Tortenschlacht. Und dann noch Revolution und Arbeit für alle rufen.Arbeit für alle? Das wird sicher nicht bei vielen der ANTIFA geteilt. Denn das würde ja bedeuten jeden Tag für das kapitalistische System zu schuften statt eine Flasche Bier bei Demos zu schwenken und Nazi raus zu brüllen.

    Ariane ist bei VERDI für Jugendarbeit zuständig ? Interessant. Welche Perspektive vermittelt diese Frau denn der Jugend ?

    Mit Krawall und Remmidemmi wird man allerdings nicht weit kommen in dieser Gesellschaft. Eventuell in Ägypten und Syrien aktuell.Da wird noch Nachwuchs für humanitäre Einsätze gesucht.

  30. Wir haben diese Spacken von Ver.di auch im Unternehmen und die dominieren auch den Betriebsrat.

    Da trifft sich Inkompetenz mit Faulheit und politischer Verbohrtheit, jedenfalls kommt für die Mitarbeiter nichts gutes dabei raus. Die Geschäftsführung feixt sich eins und zieht die Mitarbeiter bei Themen wie Gehalt und Karriereperspektiven eiskalt über den Tisch, unter den Augen des Betriebsrats.

    Irgendwie erinnern mich diese Gestalten von Ver.di an die Schweine in George Orwells Roman „Animal Farm“.

  31. Die gesamte Verdi-Mannschaft ist dem extrem linken Politspektrum zuzuordnen. Auch Gewaltaktionen werden nicht nur billigend in Kauf genommen, sondern sogar ideologisch unterstützt, wobei die Hauptfunktionäre sich bewußt zurückhalten, jedoch als moralische (linke) Instanz Rückendeckung zu allen antidemokratischen Aktionen geben.
    Verdi steht zweifelsfrei im Verdacht, verfassungsfeindlich zu sein und sollte vom Amt für Verfassungsschutz überwacht und in den entsprechenden Verfassungsschutzberichten als Verdachtsfall erwähnt werden.
    Ansonsten muss eine starke demokratische Gesellschaft auch „Verdi“ aushalten können.

  32. Wer seine Fresse in der Öffentlichkeit verhüllt ist grundsätzlich ein Feind (Feindin…) der freien Gesellschaft.
    Die Begründung hierfür spielt keine Rolle. Wir müssen und dürfen davon ausgehen, dass die Person nicht erkannt werden will.
    Ob sie eine Straftat plant, diese gerade verübt oder bereits auf der Fahndungsliste steht, ist egal.
    Es ist ein Skandal, dass dieses Verhalten nicht mit empfindlichen Strafen geahndet wird. Offenbar unterstützt die Politik und die Strafverfolgung solches Verhalten, wenn die angenommene Motivation dem Programm des Gesinnungsministeriums entspricht.

  33. @ #41 unrein

    Also, Deutschland wäre doch unerträglich ohne die vielen Moscheen aus denen immer diese drolligen Häkelmützenträger mit Bärten kommen, die keine Gegenleistung für ihre kulturelle Bereicherung haben wollen, außer die lebenslange Alimentierung durch die Sozialkassen.

    Wie unerträglich wäre Deutschland, würden Jungs wie Jonny K. oder Daniel Siefert noch leben, hätten wir nicht die herzlichen und lebensfrohen Brüder, die ihre Schwestern auf offener Straße schlachten.

    Ich möchte mir wahrlich keine Deutschland vorstellen, in dem einfach überall Weihnachten gefeiert werden darf, indem es rücksichtsloserweise überall Schweinefleisch zu essen gibt und wo es keine Kopftuchzombies gibt, die sich extra irgendwo bewerben, nur um bei Ablehnung wegen „Rassismus“ vor’s Arbeitsgericht zu ziehen.

    Könnt ihr ruhigen Gewissens sagen, ein Land wäre schön, gäbe es da nicht die vielen Zentralräte und Dawa-Vereine, die uns von früh bis spät unsere Unzulänglichkeit und Schäbigkeit vor Augen führen?

    Nein, ich bin froh, dass wir den Islam hier haben! 🙄

  34. ich kann jedem nur empfehlen das Treiben während der Bürgerinitiative von M. Stürzenberger zu beobachten. Für die jungen Linken ist das eine Spielwiese. Sie haben hier die Möglichkeit Hemmschwellen zu überschreiten. Selbstverständlich unter Aufsicht und Schutz Ihrer linken Führer. Man kann es dort wirklich beobachten wie, anfänglich verunsichert und später dann steigernd, jedoch immer mit dem dümmlichen Lächeln mit dem unterbewussten Wissen, doch etwas unrechtes zu tun.
    Die jungen Linken werden regelrecht dahin erzogen, andere in jeder Form zu schaden.

  35. unglaublich…
    mit den Beiträgen der Mitglieder werden offenbar Linksradikalen Räubern ein Büro, privater Laptop und privates Handy finanziert…

    Wahrschienlich MacBook und neuestes Iphone…

    VERDI nein DANKE!

    Linksradikale Räuber – konsquent in den Knast!

  36. #37 Bundesfinanzminister (22. Nov 2013 14:30)

    Wo ist das Problem?
    Die Dame ist nachweislich links- bis linksextremistisch und die dürfen alles, weil sie nur Gutes im Sinn haben. Solange sie nicht rechtsradikales Vokabular wie “Heimat” verwendet, was sie natürlich niemals tun würde, ist alles im grünen Bereich.

    Dementsprechen wundert sie sich jetzt wieso es zur Hausdurchsuchung kam, man ist doch Links, dann gehört man zu den Guten.

    Na welcher Oberstaatsanwalt das wohl eingefädelt haben mag, so eine unverschämtheit aber auch, er (und der Polizeipräsident) werden sich in Stuttgart medial noch was an Kritik anhören müssen.

    Ich vermute auch das ihre Anteilnahme noch relativiert wird. Lassen wir uns überraschen wie es weitergeht..danksei P.I ist man ausserhalb der MSMedien auf dem laufenden!

  37. #45 Kara Ben Nemsi (22. Nov 2013 15:14)

    Jau. Auch die Farbfotos, die von ihr im Netz auf linksradikalen Seiten rumschwirren, sehen alle sehr arabisch-orientalisch aus. Was interessant ist: Diese „Gewerkschaftssekretärin“ und „Linksaktivistin“ macht nirgendwo biografische Angaben. Normalerweise ist das für Linke immer ein Muß, um ihren proletarischen Hintergrund zu betonen.

    Es gibt nur einen möglichen Hinweis, daß da bei Ariana Raad so gar nichts „proletarisches“ ist, sondern ein weiteres behütetes Töchterchen eines möglicherweise arabischen gutverdienenden Vaters und einer gutverdienenden deutschen Mutter. Es kann eine zufällige Namensgleichheit sein. Daher nur zur Kenntnis: 2002 bietet eine Ariana Raad in Filderstadt (bei Stuttgart) eine Reitbeteiligung auf ihrem New-Forest (eine Kleinpferderasse) an.

    Reitbeteiligung oder längere Urlaubsvertretung
    Biete Reitbeteiligung oder längere Urlaubsvertretung auf 8-jährieger New- Forest- Stute in Filderstadt/ Bonlanden. Reitplatz vorhanden, sehr schönes Gelände. Bei Interesse bitte anrufen unter Tel.: 0711/ xxxx oder email schicken an: ariane_raad@hotmail.com
    Ariane Raad
    – am Dienstag, 20 August, 2002 um 16:25:36

    http://www.reitertipp.de/kleinanzeigen/archiv/ang0208.htm

  38. Dazu passt:

    Vom Mannheimer Morgen ist zu erfahren:

    An der Hochschule der Bundes­agen­tur für Ar­beit – ja, so was gibt es – wurde die Tage ein

    kri­ti­scher Kom­mi­li­­to­ne abgemahnt, weil er als be­ken­nen­der Links­ex­tre­mer und als männ­li­ches Pendant zu Inge Hanne­mann das Be­tä­ti­gungs­feld der Agen­tur für Ar­beit weg von der Ar­beits­ver­mitt­lung hin zur Dau­er­ali­men­tie­rung än­dern möchte.

    Der links­ex­tre­me Gut­mensch Marcel Kallwass soll beim „auf­wän­di­gen Aus­wahl­ver­fah­ren“ seine Ge­sin­nung „ver­bor­gen“ ha­ben. Es würde mich nicht wun­dern, wenn mit die­sem „Aus­wahl­ver­fah­ren“ nicht von vorne herein le­dig­lich der Kampf gegen Rächts™ aus­ge­siebt wird. Kommt davon …

    Ob den „Studenten-Aus­wäh­lern“ nun auch eine Ab­mah­nung droht?

    Der Linksextreme darf nun erst mal wei­ter ­stu­die­ren. Ich be­fürch­te aber, dass er mit die­sem Ab­schluss nur einen ein­zi­gen Ar­beit­ge­ber fin­den wird, um künf­tig – frei nach Bologna — als „Bachelor of Sozial­schmarotz“ u.a. die Ein­wan­de­rung in un­se­re So­zi­al­sys­te­me an­­hei­­zen darf.

  39. „Arbeit für alle!“ ruft die Trulla nach der Oettinger- Attacke.
    „Außer für uns!“ hat sie vergessen hinzuzufügen. Denn mit ehrlicher Arbeit hatten es die Linken ja noch nie sonderlich. Eher mit dem Verteilen dessen, was Andere erwirtschaftet haben.
    Und während der reaktionäre deutsche Spießer früh morgens sein Reihenhaus verlässt (Nazi!) und zur Arbeit wackelt, hat der Linke nach dem ersten Joint gegen 13 Uhr reichlich Zeit, an revolutionären Umverteilungsmodellen zu basteln…

  40. #26 Geert akbar (22. Nov 2013 13:42)

    DDR- Rentner hatten zwar nicht den materiellen Lebensstandard wie der Westen, konnten aber bedenkenlos abendes durch die Stadt laufen und den Wohnungsschlüssel ganztägig steckenlassen.
    Ich kenne das noch als Kind, bei uns steckte tagsüber immer der Schlüssel von außen!

  41. Das seltsame ist doch nur, daß Kommunisten die Wahrheit nicht, auch 20 Jahre nach dem Ende des kommunistischen Weltreichs, immer noch nicht ertragen können. Deshalb haben sie ja damals trotz permanenter Energieknappheit immer genügend Strom für Störsender gehabt. Die Jungkommunisten wollen eben nicht, daß es bekannt wird, welchen irrsinnigen Vorbildern sie nacheifern. Im Osten sangen sie: „die Partei hat immer Recht“. Wo es hin geführt hat wissen wir. Solche Truppen wie „Verdi“ wollen sich doch auch nur auf Kosten der Arbeitenden Menschen profilieren. Sie nutzen ihre Macht aus, um durch erpresserische Streiks im öffentlichen Dienst höhere Löhne zu fordern. Aber nicht für die wirklich arbeitenden Menschen, sondern um ihre Daseinsberechtigung nach zu weisen. Zahlen müssen dann wir alle. Von dem Beitragsgeld der Gewerkschafter wird dann solches Volk wie die Raab gefüttert. Blos komisch, daß sich darüber keine Zeitung oder Tagesschau aufregt.

  42. @#55 Urviech

    Bei uns zwar nicht, aber ich weiß, was du meinst. Vor allem hatten wir noch Respekt vor allem, was älter war als wir selbst.

    Rentnern auf dem Bahnsteig den Schädel einzutreten konnten wir uns nichtmal vorstellen.

    Würde ich in der Zeit zurück reisen und mir als kleinem Jungen erzählen, dass so etwas alltäglich sein wird 25 Jahre später, hätte ich nicht mal die passenden Bilder dazu im Kopf. Heutzutage können wir uns Nachrichten OHNE solche Bilder gar nicht mehr vorstellen.

  43. Ein englischer Reporter war bei der Sache mit Oettinger und der Torte auch vor Ort und hat hinterher mit ihm gesprochen. Zu dem soll Oettinger gesagt haben:

    Have you seen, how ghostprently I reacted have?
    Manche meinen allerdings, das sei eine bösartige Unterstellung, weil Oettinger gar nicht englisch sprechen könne.

  44. Muß das mal wieder loswerden:

    Typisch links:

    Wenn du ein hemd hast, und ein anderer zwei, dann nimm ihm ein hemd ab, damit du auch zwei hast

  45. #50 Babieca (22. Nov 2013 15:56)

    Es kann eine zufällige Namensgleichheit sein. Daher nur zur Kenntnis: 2002 bietet eine Ariana Raad in Filderstadt (bei Stuttgart) eine Reitbeteiligung auf ihrem New-Forest (eine Kleinpferderasse) an……….

    ““““Bei Interesse bitte anrufen unter Tel.: 0711/ xxxx oder email schicken an: ariane_raad@hotmail.com

    Keine zufällige Namensgleicheit.

    Wenn du die hotmail adresse bei facebook eingibt kommt eine Ari Jane dabei heraus die in Stuttgart lebt und bei Ver.Di tätig ist.

  46. Ver.di kann man ohne Umschweife als „Unterstützer von linksterroristischen Gewalttätern“ bezeichnen!

    Alleine schon die Tatsache, dass diese Organisation die Möglichkeit hat, als Instutition, amtlich anerkannte PRESSEAUSWEISE auszustellen, mit der dann jedem Linksfaschist die Möglichkeit eröffnet wird – im Rahmen von sogenannter „Pressearbeit“ – selbst Einsicht in personenbezogene, amtliche Unterlagen und Personendaten zu bekommen, zeigt das diese sogenannte Gewerkschaft ultra-gefährlich ist!

    Von den „Grünen“ stammte einst der Ausspruch: „Kommt Zeit, kommt Rat, kommt ….!“

  47. #20 PSI
    #17 Klotzi3 (22. Nov 2013 13:30)

    Schwerer gemeinschaftlicher Raub hört sich nett an, ich würde wahrscheinlich ne Haftstrafe auf Bewährung bekommen.
    —————-
    Wg. Entwicklungsverzögerung!
    ———————————————
    Wie darf ich das verstehen ?

  48. Gewerkschaften sind ein Sammelbecken für Leistungsverweigerer und Schmarotzer. Und dabei sind die Gewerkschaftsobergenossen die übelsten Kapitalisten. Wer schon mal in einem gewerkschaftseigenen Betrieb gearbeitet hat, weiss das.

Comments are closed.