Fünf Männer haben am Samstagabend einen 20-Jährigen in Charlottenburg zusammengeschlagen. Der Mann war gegen 19.45 Uhr mit einer 16-jährigen Bekannten auf dem Weg durch einen Park. Dort kamen fünf Unbekannte auf das Duo zu und griffen den jungen Mann an. Einer der mutmaßlichen Täter schlug dem 20-Jährigen mit einer Holzlatte mehrmals gegen den Kopf. Als der junge Mann hinfiel, schlug und trat die Gruppe weiterhin auf ihn ein und wollte sein Handy. Nachdem der 20-Jährige ihnen sein Handy gegeben hatte, flüchteten die Unbekannten. Das Opfer ist am Kopf schwer verletzt, die Täter sprachen mit osteuropäischem Akzent. Diese Bereicherung…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

62 KOMMENTARE

  1. Man muss den voran gegangenen Bundesregierungen unterstellen, dass sie nichts gegen kriminelle Zuwanderer haben. Sonst hätten sie die Abschiebegesetze enorm verschärft. Aber auch einem muslimischen Familienvater vor den Jugendrichter zu lassen (latenter Rassismus, weil man Moslems generell für zurückgeblieben hält?) spricht für diese These.

    Wenn Deutsche Politiker nicht zum Wohl der Deutschen Bevölkerung handeln, dann sind sie keine Volksvertreter!
    Wenn Deutsche Politiker nicht den Schaden gegen Deutschland abwehren, dann sind sie eine Schande für sämtliche Berufsgruppen, die einen Eid ablegen!

  2. Und dann versuchen Sie mal – zumindest in meiner Stadt – einen Streifenwagen zu bekommen, wenn Sie wegen eines Gewaltdelikts mit ausländischem Täter anrufen…..

    Unser Staat, der per Gesetz das Gewaltmonopol innehaben sollte, ist zumindest auf diesem Gebiet in einem internationalen Wettbewerb.

  3. Ich glaube ja nicht, dass sich dieses Verhalten potenzieren wird, denn ab einer kritischen Menge wird …… zurückgeschlagen. Dann aber kräftig.

  4. Osteuropäer? Na na; wenn uns da mal nicht moslemisch – tschetschenische Fachkräfte bereichert haben! Aber die Täter werden nicht gefasst! Wie auch? Es darf ja nicht nach ihnen gesucht werden. Immerhin müssen die getürkten Statistiken ja stimmen. Ganz anders wäre es NATÜRLICH, hätte ein Deutscher diese Fachkräfte für Nuklearmedizin, Herzchirurgie und Raketentechnologie nur nach der Urzeit gefragt; das wäre dann ein rassistischer Übergriff und der Park müsste umbenannt werden.
    Is doch wahr!

  5. @ Peter Blum:

    Sagen sie dem Beamten am Telefon, dass sie überfallen wurden und die Täter gerade abgeknallt haben, ein Notarzt sei nicht mehr nötig.

    Ich garantiere Ihnen, innerhalb von 5 Minuten erscheint der erste Streifenwagen auf der Bildfläche (und bei dem einen wird es nicht bleiben).

  6. Alles so, wie es sich der Wähler gewünscht hat. Sonst wäre es ja anders: Keine Kuscheljustiz, hartes Durchgreifen mit strengeren Gesetzen und Abschiebung nach verbüßter Strafe mit lebenslangem Einreiseverbot.
    Die Politiker machen nur das, wofür sie gewählt wurden. Sie haben durch langdauernde, gleichbleibende Übung gezeigt, wofür sie stehen. Sie wurden bestätigt, also kann man ihnen keinen Vorwurf machen.
    Wohl bekomm’s! Manche lernen eben nur auf die harte Tour und erfahren, daß falsch wählen schmerzhaft sein kann…

  7. Was sagt denn unsere Bundesbetroffenheitsministerin Fatima Roth dazu?, ach ja nichts, es sind ja nur Deutsche die abgeschlachtet werden!

  8. wenn ich mir die letzte zeit „tatort, polizeiruf 110,filme in arte“ usw. anschaue, wird gerade das gegenteil gezeigt.die bösen deutschen, die böse polizei ,arme opfer sind migranten .
    staatsanwältin mit kopftuch,türkische verteidiger,ehrenmord ganz normal.

  9. Und der Klassiker:

    „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

  10. Die Bürger im Kalifat Al-Kraft (1946-2007 NRW) haben schon längst keine Vertrauen mehr in das Gewaltmonopol des Staates, dessen Finanzierung sie zwar noch Gewähr leisten müssen, sich aber lieber ein Gewehr leisten wollen:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/buerger-setzen-in-essen-kettwig-auf-privaten-sicherheitsdienst-id8665025.html#plx1458120727

    Bürger setzen in Essen-Kettwig auf privaten Sicherheitsdienst

    53 Einbrüche in Essen – das ist die Bilanz allein eines Wochenendes. In Essen-Kettwig bezahlt eine Nachbarschaft seit Jahren einen Sicherheitsdienst und hat Täter so offenbar abgeschreckt. Inzwischen gibt es Wachdienste in weiteren Stadtteilen und mehr Anfragen.

  11. Ja, ich bin erstaunt. Es ist scheinbar heute wieder ein realistisches Risiko beraubt zu werden. Während es in meiner Jugend exotisch war, Opfer einer derartigen Gewalttat zu werden. Raub, das kannte man aus historischen Romanen und Reiseberichten aus Weitwegistan. Dank an unsere Politiker für diese Renaissance der Wegelagerei. Aber so, wie auch im 17. oder 18.Jahrhundert niemand ohne Bewaffnung eine Reise angetreten hätte, empfiehlt es sich heute auch wieder (natürlich legal) zu wappnen. Habe mich mit Polizisten über dieses Thema unterhalten. Die sind bedient und machen nur noch Dienst nach Vorschrift- Auf der einen Seite ermitteln sie die D??cksaecke und die Justiz lässt sie wieder laufen.

  12. Mittlerweile kann man nur noch bewaffnet abends durch die Gegend laufen, wie New York Anfang der 80er. Wann kommt der Giuliani für Berlin?
    Von Wowereit und Innensenator Henkel diesen Pfeifen ist jedenfalls keine Hilfe zu erwarten.

  13. Osteuropa? Die meinen doch mit Sicherheit die europaweit bekannte Skinheadhochburg östlich von Saale und Elbe, westlich von Neiße und Oder? Oder?

    Alles andere kann ich mir auch gar nicht vorstellen!

  14. OT: Türken: Wahlteilnahme von Deutschland aus

    http://wap.bild.de/bild/json.bild.de/servlet/json/wap/18496602/4.html?i=6&p=1865960951

    Istanbul – Türken in Deutschland sollen erstmals in der Bundesrepublik ihre Stimme für eine türkische Wahl abgeben können.

    Laut Nachrichtenagentur „Anadolu“ berieten Diplomaten und Vertreter des türkischen Wahlamtes in Köln darüber, wie die Stimmabgabe in Deutschland organisiert werden soll. Bisher mussten türkische Wähler zur Stimmabgabe in die Türkei reisen.

    doppelte Staatsbürgerschaft = doppeltes Wahlrecht (one man, two votes!)

    mehr als 2/3 „unserer“ Türken würden/ werden dann Erdowahn wählen… und im Gegenzug natürlich dann die „Deutschtürken“ von der Türkei aus zu über 80% rot-rot-grün in D …danke!

  15. POL-BO: Lachender Täter „grapscht“ Joggerin im Westpark an

    Bochum (ots) – Am Freitag, den 15. November, ist eine junge Frau beim Joggen im Bochumer Westpark von einem unbekannten Mann, unsittlich angefasst worden. Die Joggerin war gegen 18.15 Uhr im Park unterwegs und bemerkte während der Zeit, dass jemand hinter ihr herlief, der seine Schritte mal beschleunigte, dann wieder verlangsamte. Da der Westpark beleuchtet und viele Menschen unterwegs waren, dachte sich die Frau zunächst nichts dabei. Doch plötzlich wurde sie von hinten umschlungen. Die Joggerin vermutete erst, dass es eine ihr bekannte Person wäre. Als sie jedoch erkannte, dass der Unbekannte sie umarmte, stellte sie den Fremden zu Rede. Mit der Frage, was das solle, sprach sie den Mann an. Dieser lachte allerdings nur, griff der Joggerin von hinten zwischen die Beine und berührte sie unsittlich. Dann lief der Täter in Richtung Alleestraße davon.

    Der Flüchtende wurde wie folgt beschrieben: männlich, circa 178-180 cm groß, etwa 18 Jahre jung, schmale Statur, kurze schwarze „platte“ Haare, südländischer Teint, bekleidet mit einer schwarzen Jacke.

    Das Bochumer Kriminalkommissariat 12 hat nunmehr die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Täter- und Zeugenhinweise. Unter der Rufnummer 0234/909-4120 (-4441 außerhalb der Geschäftszeit) werden diese entgegengenommen.

    Rückfragen bitte an:

    Polizei Bochum
    Pressestelle
    Kristina Räß
    Tel: 0234/909-1024

  16. „europaeischer Typ“

    http://www.focus.de/panorama/welt/schuesse-vor-pariser-bank-liberation-und-bank-laeuft-ein-amoklaeufer-durch-paris_aid_1161870.html

    Auch ist noch unklar, ob derselbe Mann die Schüsse in La Défense und bei „Libération“ abfeuerte. Es stellte sich aber heraus, dass der Schütze bei „Libération“ offenbar mit dem Angreifer bei einem Nachrichtensender von Freitag identisch ist. Die Bilder der Videoüberwachung würden sich in beiden Fällen „entsprechen“, verlautete aus Ermittlerkreisen in Paris. Der Verdächtige sei etwa 40 Jahre alt, europäischen Typs und trage eine helle Jeans.

  17. 4 Peter Blum (18. Nov 2013 14:19)
    Und dann versuchen Sie mal – zumindest in meiner Stadt – einen Streifenwagen zu bekommen, wenn Sie wegen eines Gewaltdelikts mit ausländischem Täter anrufen…..

    Aber manchmal kommt die Polizei ruck zuck.
    Am Samstag sägte ein Freund meines Sohnes an einem Baum eines von Ihm erworbenen Hauses
    zwei Äste ab (mit Genehmigung) Das sah ein mutiger Nachbar fotografierte die vermeintliche Straftat und potz Blitz 5 Minuten später war die Staatsmacht zur Stelle.

  18. Ein Staat/politisches Sytem welches sich weigert das Volk zu schützen hat seine Daseinsberechtigung verloren!

    Und Tschüß BRD-Blockparteiensystem (inklusive EUdSSR)!

  19. Bundesweit liegt die Anzahl der täglichen Übergriffe im hohen dreistelligen Bereich. Mehrheitlich werden jedoch Körperverletzungsdelikte der Presse erst gar nicht mitgeteilt, Raubdelikte nur dann, wenn es fahndungsrelevante Hinweise gibt oder die Tat außergewöhnlich war, bzw. die Presse eh schon zuvor Kenntnis von der Tat erlangt hatte.

    Der Tipp am Notruf ein ganz tolles Märchen zu erzählen, welches nicht im entferntesten mit dem tatsächlichen Ereignis zu tun hat, ist nicht empfehlenswert, die Einleitung eines Strafverfahrens wäre die Folge.

    Richtig ist, dass selbstverständlich Einsätze nach Priorität gefahren werden. Wer glaubt die Polizei hätte nur auf SEINEN Anruf gewartet irrt gewaltig, in der Regel kann man sich „hinten anstellen“, insbesondere dann, wenn es „nur noch um die eigentliche Aufnahme der Straftat geht“. Vielen scheint nicht bewusst zu sein, dass in manchen Bereichen pro 100.000 Einwohner ggf. nur ein Streifenwagen zur Verfügung steht! Der Staat muss halt sparen und was der Bürger nicht weiß…….

  20. OT
    DUMONT muss leiderleider Stellen abbauen sonst drohen rote Zahlen!

    So lässt sich auch der DuMont’sche Alarmismus verstehen: „Wenn wir jetzt nicht handeln, schreibt der Verlag spätestens ab 2015 rote Zahlen“, heißt es in dem FAQ. Der Handlungsdruck sei „drastisch gestiegen“. Der Umsatz sei um 20 Millionen Euro in den letzten zwei Jahren gesunken. Die Verschiebung vor allem der Werbegelder von Print zu Digital sei eklatant, doch bekanntlich bleibt dieses Geld eben nicht bei den Verlagen, sondern auch bei anderen Internet-Playern. Ergo: Zum Personalabbau gebe es „keine Alternative“.

    http://meedia.de/print/dumont-keine-alternative-zum-personalabbau/2013/11/18.html

  21. POL-HAM: Räuber bedroht Familie mit Pistole

    Hamm Bockum Hövel (ots) – Mit einer Pistole bedrohte am Samstag, 16. November, gegen 12.30 Uhr ein Räuber eine dreiköpfige Familie. Der 29-Jährige, seine 23 Jahre alte Frau und ihr dreijähriges Kind fuhren in einem Auto über die Ulanenstraße. Kurz vor der Leipziger Straße wurden sie von einem zirka 28 bis 30 Jahre alten Mann an den Straßenrand heran gewunken. Der sehr ungepflegte Mann gab an, Hilfe zu brauchen. Im gleichen Moment zog er eine Pistole aus der Jackentasche und hielt sie in den Fußraum des Autos. Er forderte Geld und Wertsachen. Nachdem ihm ein geringer Bargeldbetrag ausgehändigt wurden, flüchtete der Täter in die Leipziger Straße. Der 29-Jährige konnte ihn aufgrund der Baustellen nicht weiter verfolgen. Die Familie suchte anschließend die Polizeiwache Bockum-Hövel auf. Sie beschreiben den Mann als 1,70 bis 1,75 Meter groß mit schlanker Statur. Seine schwarzen, kurzen und krausen Haare seien schmierig gewesen und er habe einen Mittelscheitel getragen. Außerdem seien der dunkle Teint, braune Augen und bläulich verfärbte Lippen auffällig gewesen. Zu einer grauen Jeans trug er eine beigefarbene Jacke. Hinweise zu diesem Vorfall nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02381 916-0 entgegen.(ap)

    Rückfragen bitte an:

    Polizeipräsidium Hamm
    Pressestelle Polizei Hamm
    Telefon: 02381 / 916 1006
    E-Mail: pressestelle-hamm@unitybox.de

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65844/2601221/pol-ham-raeuber-bedroht-familie-mit-pistole

  22. Als ich diese Meldung im Berliner Tagesspiegel gelesen habe, habe ich bei „Osteuropäeren“ zuerst an Russlanddeutsche gedacht. Bis mir dann einfiel, daß rein technisch auch Albaner, Rumänen, Bulgaren, Tschetschenen unter diesen Begriff fallen. Das wäre dann allerdings eine Tarnbezeichnung der Herkunft, die mir bislang noch nicht aufgefallen wäre. Weiß jemand hier, ob „Osteuropäer“ inzwischen häufiger für Mohammedaner aus Balkan+ verwendet wird?

  23. 18-Jähriger ausgeraubt

    Marburg
    In der Sudentenstraße in Höhe der Bushaltestelle raubten zwei Männer
    einem 18-Jährigen das i-Pone 5 und die Geldbörse mit 10 Euro,
    Personalausweis, Führerschein und Krankenkassenkarte. Der Raub war
    zwischen 23 und 23.30 Uhr.
    Ein Täter umklammerte das Opfer, der andere drohte mit einem Messer
    und griff zu. Als sie die Beute hatten, stießen sie ihr Opfer um und
    flüchteten. Die Fahndung blieb erfolglos.
    Von den beiden Tätern liegt folgende Beschreibung vor:
    – 19 bis 20 Jahre alt
    – Ca. 1,85 Meter groß
    – hellbraune, etwas längere lockige Haare
    – schlank
    – orientalisch dunkelhäutiger Typ
    – graue Jogginghose, schwarze Turnschuhe, graue dicke Steppjacke

    – 18 bis 19 Jahre
    – Ca. 1,70 Meter groß
    – Schlank
    – Dunkle Hose, (Jeansart) fast die gleiche Jacke, wie der andere
    Täter nur etwas dunkler.
    Hinweise zu den beschriebenen Männern bitte an die Kripo Marburg,
    Tel. 06421/406-0.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/2601161/pol-mr-18-jaehriger-ausgeraubt-schnittverletzung-nach-streit-kupferdiebstahl-alkohol-drogen-tresor

  24. Versuchtes Tötungsdelikt in Hamburg-Hammerbrook – Polizei sucht Zeugen

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 17.11.2013, ca. 07:25 Uhr Tatort: Hamburg-Hammerbrook, Altmannbrücke/Arno-Schmidt-Platz

    Eine 40-jährige Chinesin ist gestern Morgen von einem bislang unbekannten Täter durch mehrere Tritte gegen den Kopf schwer verletzt worden. Die Mordkommission (LKA 41) im Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

    Die 40-Jährige hält sich zur Zeit als Touristin in Hamburg auf. Gestern Morgen befand sie sich für Fotoaufnahmen im Bereich des Arno-Schmidt-Platzes, als sie plötzlich von einem unbekannten Mann an den Haaren gezogen und auf den Boden geworfen wurde.

    Aus bisher ungeklärtem Motiv trat der Unbekannte der 40-Jährigen mit seinen Füßen mehrfach gegen den Kopf. Die Frau erlitt dabei schwere Kopfverletzungen. Anschließend flüchtete der Täter vermutlich in Richtung Deichtorhallen. Der Geschädigten gelang es, telefonisch Hilfe zu holen.

    Das Opfer musste in einem Krankenhaus ärztlich versorgt werden. Eine Fahndung nach dem Täter verlief bisher ergebnislos.

    Der Tatverdächtige ist ungefähr 30 Jahre alt und 180 cm groß. Er hat eine schlanke Statur, ein schmales Gesicht und einen dunklen Teint. Er trägt dunkle Haare, die er zu einem Zopf gebunden hat (bis knapp über die Schulter). Zur Tatzeit trug er eine graue Jacke und eine dunkle Hose.

    Die Mordkommission sucht dringend Zeugen, die Angaben zum Täter machen können oder die Tat möglicherweise beobachtet haben.

    Hinweise nimmt die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter Tel. 4286-56789 entgegen.

    Lg.

    Rückfragen bitte an:

    Polizei Hamburg
    Polizeipressestelle, PÖA 1
    Sandra Levgrün
    Telefon: 040 4286 56213
    Fax: 040 4286 56219
    E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
    http://www.polizei.hamburg.de

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2601142/pol-hh-131118-1-versuchtes-toetungsdelikt-in-hamburg-hammerbrook-polizei-sucht-zeugen

  25. … und hier eine weitere Folge aus unserer beliebten KRIMINAL-RATE-SERIE: „Nicht genannt und doch erkannt!“ – für talentierte Leser.

    Zitat:
    “Pressemeldung
    Eingabe: 17.11.2013 – 10:10 Uhr
    Schwer verletzt nach Überfall
    Charlottenburg-Wilmersdorf
    # 2944
    Schwer verletzt wurde gestern Abend ein Mann bei einem Überfall in Charlottenburg-Nord. Der 20-Jährige lief gegen 19.45 Uhr in Begleitung einer 16 Jahre alten Bekannten vom U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz durch eine Parkanlage in Richtung Dahrendorfzeile. Nach bisherigen Ermittlungen trat in Höhe des Spielplatzes eine fünfköpfige Personengruppe an die beiden heran und griff den 20-Jährigen unvermittelt an. Dabei schlug einer der Angreifer dem Geschädigten mit einer Holzlatte mehrmals gegen den Kopf, wobei er stürzte. Als das Opfer auf dem Boden lag, schlugen und traten die mutmaßlichen Schläger weiterhin auf ihn ein und forderten die Herausgabe des Handys. Nachdem der Geschädigte das Handy übergeben hatte, flüchteten die Räuber unerkannt. Rettungskräfte brachten den 20-Jährigen mit einer schweren Kopfverletzung zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die Begleiterin blieb unverletzt. Die Ermittlungen übernahm ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 2.”

    So, liebe Ratefreunde, nun geben Sie bitte eine exakte Täterbeschreibung ab!

    ein Mann – Überfall – fünfköpfige Personengruppe – griff unvermittelt an – schlug mehrmals gegen den Kopf – er “stürzte” – schlugen und traten weiterhin auf das Opfer, das auf dem Boden lag, ein – Herausgabe des Handys

    (Sorry für Wdh. aber das passt hierher.)

  26. #23 Dr. T

    vielleicht auch polnische Staatsbürger? Wo ich herkomme, bauen die eine menge sch….

  27. @Dr. T

    Man verwendet den Begriff „Osteuropäer“ für Osteuropäer -Punkt-! Welche Religionszugehörigkeit der Täter hat wird nicht erfasst, warum auch? Insbesondere jugendliche Straftäter mit Migrationshintergrund haben nichts mit Religion am Hut, auch wenn dies hier oft unterschwellig dargestellt wird. Das insbesondere Jugendliche aus dem arabischen und nordafrikanischen Raum straffällig werden ist selten religiös begründet, ganz im Gegenteil! Mehrheitlich trinken sie Alkohol, nehmen Drogen und führen auch sonst ein Leben welches auch noch nicht einmal ansatzweise als korankonform zu bezeichnen wäre.

    Merke: Alle Daumen sind Finger, aber nicht alle Finger Daumen….

  28. Heute in dem Telegraaf !
    DEN HAAG –
    Criminele Oost-Europeanen, en andere veroordeelde EU-burgers, moeten direct het land worden uitgezet. Staatssecretaris Teeven (Veiligheid en Justitie) kan hen al tot ongewenst vreemdeling verklaren !
    ——————————————-
    Criminellen Ost-Europe-er und ebenso anderswo
    verurteilte müssen SOFORT das Land ausgesetzt
    werden ! Staatssekretär (Sicherheit und Justitie )und als unerwünschte Fremdling das
    Landes zu verweisen !

  29. zum „europaeischen Typ“ Amoklaeufer in Paris, den man nicht verstehen konnte..

    Erst am Freitagmorgen war ein Bewaffneter in Paris beim Nachrichtensender BFMTV aufgetaucht. Er hatte eine Art Gewehr herausgeholt und Drohungen gegen Journalisten ausgestoßen, die aber nicht verständlich waren, wie der Sender später mitteilte. Danach war der Unbekannte geflüchtet, ohne dass er auf die Anwesenden schießen konnte.

    Am Boden wurden allerdings zwei Patronen gefunden und es war unklar, ob der etwa 30- bis 40-jährige Mann sie weggeworfen hatte oder ob er eigentlich schießen wollte, seine Waffe aber versagt hatte.

    „Libération“ zählt zu den führenden Zeitungen in Frankreich und ist linksgerichtet. Nach Angaben aus Polizeikreisen wird nun geprüft, ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen bei BFMTV und bei „Libération“ besteht.
    http://www.welt.de/vermischtes/article122004302/Mann-schiesst-bei-Zeitung-Liberation-um-sich.html#disqus_thread

  30. OT: Islamismus mitten in Deutschland!

    Wie aus dem Nationalspieler ein Gotteskrieger wurde

    Der Tod des Ex-Jugendnationalspielers Burak Karan durch syrische Bomben entsetzt den Fußball. Der Verfassungsschutz beobachtete den Islamisten, dem ein Kreuzbandriss die große Karriere!

    http://www.welt.de/sport/fussball/article122009103/Wie-aus-dem-Nationalspieler-ein-Gotteskrieger-wurde.htm

    Unglaublich diese Kotz-Presse! Verstauch ich mir den Fuß und bin moslemischer Fußballer, dann muss man minderwertige und unreine Ungläubige tot machen! Was für eine krude Gutmenschen-Affen-Logik! 🙂

  31. Handydieb wollte schlafende Reisende in der S-Bahn bestehlen – Bundespolizei nimmt 20-jährigen Tatverdächtigen vorläufig fest

    Dortmund – Herdecke – Olsberg (ots) – Samstagmorgen (16. November) versuchte ein 20-jähriger Mann aus Olsberg, in einer S-Bahn, einer schlafenden Reisenden ihr Mobiltelefon zu entwenden. Diese bemerkte den dreisten Diebstahlsversuch. Bundespolizisten nahmen den Handydieb im Dortmunder Hauptbahnhof vorläufig fest.

    Gegen 06:10 Uhr wurde die Bundespolizei über einen Diebstahlsversuch in einer S-Bahn informiert. Als die S-Bahn den Dortmunder Hauptbahnhof erreichte, wandte sich eine 21-Jährige Frau aus Herdecke aufgeregt an die Beamten.

    Nach ihren Angaben hatte eine männliche Person versucht, ihr das Handy aus der Hand zur reißen, während sie kurz eingeschlafen war. Sein Vorhaben gelang jedoch nicht, weil die 21-Jährige ihr Eigentum geistesgegenwärtig festhielt.

    Bundespolizisten nahmen den Olsberger noch auf dem Bahnsteig vorläufig fest. Der tunesische Staatsangehörige amüsierte sich über die Maßnahmen der Beamten und erklärte diesen, dass er ein reicher Mann sei und dass er einem Ermittlungsverfahren gelassen entgegen sehe. Ein Unrechtsbewusstsein war nicht zu erkennen.

    Die Bundespolizei leitete gegen den wegen Diebstahls- und Gewaltdelikten polizeibekannten Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls ein.

    Rückfragen bitte an:

    Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
    Bundespolizeiinspektion Dortmund

    Volker Stall
    Tel: +49 (0)231 56 22 47 542
    E-Mail: bpoli.dortmund.presse@polizei.bund.de

    Untere Brinkstraße 81-89
    44141 Dortmund

    http://www.bundespolizei.de

    Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.bundespolizei.de oder
    unter oben genannter Kontaktadresse.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/70116/2600965/bpold-sta-handydieb-wollte-schlafende-reisende-in-der-s-bahn-bestehlen-bundespolizei-nimmt-20

    Der Satz hier war am besten:

    Bundespolizisten nahmen den Olsberger noch auf dem Bahnsteig vorläufig fest. Der tunesische Staatsangehörige amüsierte sich über die Maßnahmen der Beamten und erklärte diesen, dass er ein reicher Mann sei und dass er einem Ermittlungsverfahren gelassen entgegen sehe. Ein Unrechtsbewusstsein war nicht zu erkennen.

  32. OT
    Die Tatsachen können nun auch von der Süddeutschen nicht mehr übersehen werden. Die Konsequenzen sind allerdings seltsam:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/amnesty-bericht-ueber-katar-hinschauen-statt-woanders-hingehen-1.1821334

    Immerhin, man greift den „Kaiser“ an:

    Franz Beckenbauer weiß gar nicht, wo das Problem liegt. „Ich hab‘ noch nicht einen einzigen Sklaven in Katar gesehen“, sagte die sogenannte „Lichtgestalt“ des deutschen Fußballs, als er kürzlich zu der Lage jener Menschen befragt wurde, die in dem Emirat Stadien, Straßen und Hotels für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 bauen.

  33. http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/psychisch-auffaelliger-mann-aus-duisburg-verletzt-drei-menschen-bei-streit-id8676305.html

    „Nach bisherigen Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft hatte der türkisch stämmige Mann am Samstag auf der Fuchsstraße in Wanheimerort seine schwangere Ehefrau schwer verletzt. Starke Würgemale am Hals zeugen von dieser Attacke. Die Verletzungen werden nun im Krankenhaus behandelt.“

    Soso die Türken haben die Psyche entdeckt …

  34. Moslems machen Europa so richtig bunt und vielfältig!

    Prozess um Soldatenmord mit Fleischerbeil beginnt

    Die brutale Ermordung eines britischen Soldaten auf offener Straße im Londoner Stadtteil Woolwich wird von heute an vor Gericht verhandelt.
    Der 25-jährige Familienvater war am 22. Mai dieses Jahres von zwei Männern unter anderem mit einem Fleischerbeil angegriffen und getötet worden, als er auf dem Weg zu seiner Kaserne war.

    Die Angreifer, damals 22 und 28 Jahre alt, hatten dabei islamistische Parolen gerufen. Der Prozess vor dem Strafgericht Old Bailey findet unter starken Sicherheitsvorkehrungen statt.

    http://www.focus.de/politik/ausland/terrorismus-prozess-um-soldatenmord-mit-fleischerbeil-beginnt_aid_1161403.html

  35. Ich war Anfang des Monats in Istanbul und abends wenn die Geschäfte zumachen erwachen die Plätze zum leben. Überall wird auf Decken und Tüchern alles Mögliche aus dem privaten Bereich wie auf einem Trödelmarkt verkauft.
    Ich habe in meinem ganzen Leben noch nicht so viele hochpreisige gebrauchte Smartphone gesehen(Appel -Samsung S3-S4).

  36. OT: Und schon wieder eine Bereicherung und Moslems zeigen ihre unglaubliche Buntheit und Toleranz!

    Kölner Kita-Geiselnehmer: Der Verirrte

    Zehn Stunden lang hielt Mehmet D. im April den Leiter einer Kindertagesstätte als Geisel gefangen. Nun versucht das Kölner Landgericht, im Prozess gegen den 47-Jährigen die entscheidende Frage zu beantworten: Wie wurde aus dem dreifachen Vater ein Mensch, der einen Kindergarten stürmt?

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/koelner-kita-geiselnehmer-muss-sich-vor-gericht-verantworten-a-934204.html

    Spiegel-Online versucht die ganze Sache wieder schön zu schreiben. Passt nicht ganz ins Lügenmärchen der bunten Bereicherung durch moslemische Orientalen, die einen Blutt-Gott und einen Hass-Propheten anbeten! 😉

  37. Hamburg

    Chinesische Touristin zusammengeschlagen !

    Die fotografierende Frau wird urplötzlich zu Boden gerissen und mehrfach gegen den Kopf getreten ohne daß es zuvor eine Auseinandersetzung gegeben hat !
    Die schwerverletzte Touristin erlitt mehrere Gesichtsfrakturen !
    Täterbeschreibung :Junger Mann ,dunkler Teint und dunkle Haare !
    Feiger geht’s nimmer !

    http://www.mopo.de/polizei/tritte-gegen-den-kopf-brutaler-ueberfall-auf-40-jaehrige-in-hammerbrook,7730198,25066634.html

  38. POL-DN: Einzeltäter überfiel Spielhalle

    Düren (ots) – Am frühen Samstagmorgen wurde eine Spielhalle in der Arnoldsweilerstraße überfallen. Der noch nicht bekannte Täter war mit einem so genannten Pali-Schal und einer dunklen Sonnenbrille vermummt und trug eine schwarze Trainingshose mit weißen Streifen. Die Polizei bittet um Hinweise auf ihn unter der Rufnummer 02421 949-6425.

    Der Unbekannte hatte gegen 06:20 Uhr mit einer Schusswaffe in der Hand das Geschäftslokal betreten und die dort tätige 20 Jahre alte Angestellte unmittelbar mit der Waffe bedroht und aufgefordert, Geld an ihn heraus zu geben. Es gelang ihm, Bargeld in verschiedener Stückelung aus dem Tresor an sich zu nehmen. Anschließend flüchtete er zu Fuß in Richtung Arbeitsamt, wo er noch von weiteren Zeugen gesehen wurde.

    Bei dem Täter soll es sich um einen jüngeren, etwa 170 cm großen und sehr schlanken Mann handeln. Er sprach mit türkischem Dialekt.

    Die Fahndung der Polizei nach dem Gesuchten dauert derzeit an.

    Rückfragen bitte an:

    Polizei Düren
    Pressestelle

    Telefon: 02421 949-1100
    Fax: 02421 949-1199

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/8/2601026/pol-dn-einzeltaeter-ueberfiel-spielhalle

  39. #28 Lappe: Das ist jetzt wirklich der dreisteste Fall von Verschleierung, der mir bislang untergekommen ist. Nachdem der Fall bereits am Sonntag in der Zeitung veröffentlicht wurde, wird der Text der Polizeimitteilung geändert. Jetzt ist die Herkunft der Täter gar nicht mehr erkennbar, nachdem sie schon vorher vermutlich maskiert war. Bevor auch noch der Tagesspiegel seinen Artikel ändert, deswegen hier der ursprüngliche Text:

    Charlottenburg-Nord
    Fünf Männer schlagen 20-Jährigen in Park zusammen
    17.11.2013 13:16 Uhr
    Von Marie Rövekamp

    Fünf Männer haben am Samstagabend einen 20-Jährigen in einem Park in Charlottenburg-Nord verprügelt. Als er ihnen sein Handy gab, hörten sie mit den Schlägen und Tritten auf – und flüchteten unbekannt. Der junge Mann erlitt schwere Verletzungen am Kopf.

    Fünf Männer haben am Samstagabend einen 20-Jährigen in Charlottenburg-Nord verprügelt. Der Mann war gegen 19.45 Uhr mit einer 16-jährigen Bekannten auf dem Weg vom U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz in Richtung Dahrendorfzeile und wählte dafür den Weg durch einen Park. Bei einem Spielplatz kamen laut der Polizei fünf Unbekannte auf das Duo zu und griffen den jungen Mann an. Einer der mutmaßlichen Täter schlug dem 20-Jährigen mit einer Holzlatte mehrmals gegen den Kopf.

    Als der junge Mann hinfiel, schlug und trat die Gruppe weiterhin auf ihn ein und wollte sein Handy haben. Nachdem der 20-Jährige ihnen sein Handy gegeben hatte, flüchteten die Unbekannten laut der Polizei.

    Sanitäter brachten den 20-Jährigen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus, weil er schwere Verletzungen am Kopf erlitt. Seine Begleiterin blieb unverletzt und gab bei der Polizei an, dass die Männer auf Grund ihres gesprochenen Dialektes aus Osteuropa kommen könnten.

  40. „Osteuropäisch“?

    Viele Menschen können völlig fremde Sprachen nur schwer bestimmen oder gar unterscheiden.

    Vielleicht waren es „Forderasiaten“?

  41. #10 Dr.Antiislam (18. Nov 2013 14:35)

    „Was sagt denn unsere Bundesbetroffenheitsministerin Fatima Roth dazu?, ach ja nichts, es sind ja nur Deutsche die abgeschlachtet werden!“

    Anstatt so dümmliche Parolen zu sabeln, kommt es so Schlaumeiern wie Ihnen mal in den Sinn, die dafür verantwortlichen, Frau Merkel/CDU und Innenminister Friedrich/CSU danach zu fragen, was sie sagen?

    Frau Roth hatte, hat und wird auch in Zukunft NULL (0, das heißt nichts, gar nichts) Macht haben.
    Die war, ist und wird niemals für die Masseneinwanderung und Kriminalität verantwortlich sein.
    Das sind die, die die Millionen Ausländer, Asylanten, Flüchtlinge und Fachkräfte hier reingeholt haben, sie reinholen und auch in Zukunft reinholen werden: CDU und CSU.
    Auch wenn das in Ihr Hirn whrscheinlich niemals eindringen wird.

  42. Sowas muss aufhören! Die Politiker sollten endlich mit den Gruppenwichsen aufhören und ernsthafte Schritte unternehmen (und sei es diese Leute aus dem Land schmeißen)

  43. Bürgerkriegsgebiet Auf der Horst, Hannover-Garbsen

    http://www.haz.de

    Garbsen. Die Polizei vermutet, dass sie einen großen Pflasterstein gegen die Scheibe geworfen haben. Der Schaden beträgt rund 250 Euro. Eine Zeugin hat den Vorgang beobachtet. Bei den Tätern soll es sich ihren Angaben zufolge um zwei Jugendliche oder junge Erwachsene handeln. Weitere Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon (0 51 31) 7 01 45 20 bei der Polizei in Garbsen zu melden.

    ———————————

    Einbrecher verwüsten Saturnringschule

    Unbekannte sind am Wochenende in die Saturnringschule eingebrochen und haben dort mehrere Räume verwüstet. Der Unterricht am Montag fiel deswegen aus.

  44. @ #23 ffmwest
    Da ja bekanntlich die nur Größe der Leserschaft für Werbeindustrie zählt und diese bei den Printmedien, durch die ständige Falschinformationen, immer weiter schrumpft, wird dies nur der Anfang vom hoffentlich baldigen Ende eines weiteren Lügen- und Probagandablattes sein.

  45. Peinlich: Gorki-Theater ganz in grün mit Halmond
    „Gutmenschelnder Agitprop“

    Doppelpremiere im Gorki-Theater
    Der Halbmond ist aufgegangen

    18.11.2013 · Islamisches Grün: Für seine Berliner „Kirschgarten“-Premiere schwingt der Regisseur die moralische Migrantenkeule. Weniger grob wird die Roman-Dramatisierung „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ in Szene gesetzt.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/doppelpremiere-im-gorki-theater-der-halbmond-ist-aufgegangen-12668533.html

  46. #4 Peter Blum (18. Nov 2013 14:19)

    Und dann versuchen Sie mal – zumindest in meiner Stadt – einen Streifenwagen zu bekommen, wenn Sie wegen eines Gewaltdelikts mit ausländischem Täter anrufen….
    ———–
    Dann sagen Sie doch einfach es ginge um einen deutschen Falschparker!

  47. #13 Eurabier

    traurig dass es so weit komt. Ist es nicht die Aufgabe der Polizei und Politik für Sicherheit zu sorgen? Scheibar nicht, Politiker sind zu sehr beschäftigt sich Finger in den Hinter zu stecken

  48. ua. #9 UltraorthodoxerUnglaeubiger; Wenn ich auf die Landkarte schaue, dann liegt die Türkei eindeutig in Osteuropa, zumindest die paar km² die sich auf europäischem Boden befinden.

  49. Aufruf: Bürgerwehren in allen deutschen Städten!

    http://lautschriften.wordpress.com/2013/09/24/aufruf-burgerwehren-in-allen-deutschen-stadten/

    Der Beginn des DEUTSCHEN Frühlings ? (2 ? ) – CDU will Bürgerwehr in Berlin wieder einführen

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/01/16/der-beginn-des-deutschen-fruhlings-2-cdu-will-burgerwehr-in-berlin-wieder-einfuhren/

    Krisenvorbereitung: Bürgerwehren in Deutschland

    http://ernstfall.org/2013/09/27/krisenvorbereitung-erste-kolner-burgerwehr/

    SchweizerKrieger
    Denn was immer auf Erden besteht, besteht durch Ehre und Treue. Wer heute die alte Pflicht verrät, verrät auch morgen die neu.

    http://schweizerkrieger.wordpress.com/tag/burgerwehr/

    Bürgerwehr auf Wunsch der Politik

    http://dem-deutschen-volke.blogspot.de/2012/06/burgerwehr-auf-wunsch-der-politik.html

    Der 4. Weg
    Der Weg in die Unabhängigkeit

    http://der4weg.blogspot.de/2011/05/burgerwehr.html

    Deutsche Bürgerwehr DBW

    http://deutsche-buergerwehr.blogspot.de/

  50. BERLIN

    Brutaler “blonder” Räuber, Suchbild:
    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/fahndung-brutaler-kreditkarten-raeuber-gesucht,7169126,25040620.html

    KEIN GELD
    „“Nur zehn Anlagen können genutzt werden Schießstände der Polizei sind schlecht in Schuß

    Bis zum Jahr 2022 gehen 6210 von 16000 Polizisten in Pension und nur einer von 15 Bewerbern besteht den Eignungstest…““
    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/nur-zehn-anlagen-koennen-genutzt-werden-schiessstaende-der-polizei-sind-schlecht-in-schuss,7169126,25069932.html

  51. BERLIN

    “”Zu wenige bestehen in Berlin den Test FEUERWEHR findet keine Helden mehr

    260 zusätzliche Stellen müssen her, um die knapp 3.900 hauptamtlichen und 1.400 Freiwilligen Feuerwehrleute zu unterstützen. Doch das Land hat nur 80 Stellen bewilligt. Und selbst für diese wird es immer schwieriger, überhaupt geeignete Bewerber zu finden…

    Ganz ähnlich sieht es bei den Kollegen von der Brandrettung aus. Es gibt immer weniger Schulabgänger, die den Herausforderungen eines Feuerwehrmanns überhaupt gewachsen sind. Stephan Fleischer: „Zwar gibt es pro Jahr 1500 Bewerber, aber davon sind nur 75 fit genug. Der Rest fällt bei den Tests und arbeitsmedizinischen Untersuchungen durch…

    (Anm.: Deutscher Nachwuchs selten. Massen Moslemkinder zu doof.)

    Was die jungen Bewerber nicht mehr schaffen: Ihnen darf in 30 Metern Höhe und einem Winkel von 75 Grad auf einer Leiter nicht schwindlig werden. Zu hoch. Sie müssen an fünf Geräten Gewichte mit dem Bizeps stemmen – bis zu 14,7 Kilo. Zu schwer. Und wer beim 20-Minuten-Ausdauer-Training auf dem Rad einen höheren Endpuls als 151 hat, kann die Karriere als Feuerwehrmann vergessen. Unglaublich: Die meisten Bewerber haben schon zu Beginn des Trainings eine Pulsfrequenz von 110 statt normal maximal 87.”“
    http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/zu-wenige-bestehen-in-berlin-den-test-feuerwehr-findet-keine-helden-mehr,7169128,25059278.html
    (Artikel 3 Seiten)

    “”Es wird eng
    Berlin muss ABC-Schützen in Container stecken
    Weil es eng wird in Berlins Schulen, will der Senat 2014 Klassenzimmer in Containern einrichten…”“ (Berlin Kurier)

    “”14-Jährige erstochen

    Blutiges Drama im Süden von Berlin: Ein 14-jähriges Mädchen wurde am Montagnachmittag in Eichwalde (Dahme-Spreewald) erstochen. Kurz nach 15 Uhr wurden die Beamten zu einer Messerstecherei gerufen, teilte die Polizei in Potsdam mit. Die Tat geschah unter freiem Himmel, nahe des Sportplatzes an der Käthe-Kollwitz-Straße. Der ebenfalls alarmierte Notarzt konnte die 14-Jährige nichtmehr retten. Sie starb noch vor Ort. Als dringend Tatverdächtiger soll ein 20-Jähriger festgenommen worden sein. Der junge Mann wurde von der Polizei im Umfeld der S-Bahn-Gleisen überwältigt. Die Mordkommission Cottbus ermittelt.”“ (Berlin Kurier)

Comments are closed.