Heute morgen um 6 Uhr Ortszeit meldeten die Philippinen offiziell 2360 Tote, 3853 Verletzte und 77 Vermißte infolge des Taifuns “Haiyan” alias „Yolanda“. Diese Zahlen werden sich nicht mehr groß verändern. Damit hat PI über den Riesensturm, der vom 6. bis 9. November über die Inseln fegte, seriöser berichtet als die ganze grünversiffte deutsche Rudelpresse zusammen. Wir erinnern noch einmal an diesen Beitrag, wo wir den Geschwindigkeitsrausch der Journaille aufs Korn nahmen, der von einem US-Blogger angeheizt wurde, wobei der FOCUS glatt aus der geheizten Münchner Redaktion heraus 400 km/h zusammenlog! Die weiteren maßlosen Übertreibungen betrafen die Zahl der Toten.

Nur weil ein einziger Polizist vom Sturm emotional überwältigt von 10.000 Toten dahergeredet hatte, wurde das von der Presse (auch der amerikanischen) kritiklos flächendeckend übernommen und als Tatsache hingestellt. Kein einziger Journalist suchte selbständig nach belastbaren Tatsachen, keiner fand im Internet den überaus seriösen philippinischen Wetterdienst PAGASA, die Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration, forschte dort nach oder verlinkte darauf! Auch den professionellen National Disaster Risk Reduction & Management Council (NDRRMC) fand die deutsche Journaille nicht. Genau der aber veröffentlichte minutiöse Protokolle, die natürlich die Propaganda störten, denn unsere grünversiffte Presse versteht sich als Lautsprecher des Klimaschwindels.

Eigenlob stinkt zwar, aber dieser Kommentar mußte sein, schon auch deshalb, weil wir in anderen Bereichen ebenfalls seriöser berichten als unsere rundherum politkorrekt linksgrün verseuchte „Qualitätspresse“.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

41 KOMMENTARE

  1. Deshalb lese ich in erster Linie PI.

    Die anderen Blätter sind es nicht mehr Wert ernst genommen zu werden. Es sei denn man möchte, sein eigenes Weltbild unterstützend, noch extra manipuliert und sogar belogen werden.

  2. Man muss bei unserer rot-grünen Verblödungsjournaille immer sehr vorsichtig sein, wenn dort Zahlen genannt werden. Nicht einmal zu einem simplen Plausibilitätscheck ist diese Praktikantenpresse fähig. Sie übernehmen kritiklos, ohne Hinterfragen, jede noch so hanebüchene Schei**hausparole, die ihnen soufliert wird. Warum wohl haben diese Presseerzeugnisse so große Probleme, und müssen ständig Mitarbeiter entlassen?

    Wir können sie (die Presse) nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, wir können sie aber zwingen, immer dreister zu lügen!

  3. @Kewil *** @PI ***
    Könnte man den Beitrag mal hier einstellen???
    Nur so Frage.

    Ich habe schon zwei Mal einen GASTBEITRAG an PI geschickt. Der würde zu diesem von Verena B. genau passen.
    Der Titel ist:
    Übergriffe auf Christen in Deutschland steigen dramatisch an

  4. Bemerkenswert auch die schnell weggeblendeten TV-Bilder, wo ganz „normal“ gekleidete und genährte Kinder am Strassenrand standen und den vorbeifahrenden „Do-good-Helpers“ Kaffebecher und andere Trinkgefässe entgegenstreckten.

    Die wollten weder Wasser noch etwas zu Essen, die wollten CASH.

    Das es stellenweise echte Not gibt, wird gar nicht bestritten. Aber die Zahlen sind zwecks Spendeneintreibung masslos übertrieben und die Journaille kommt gar nicht in wirklich betroffene Orte. Auch zu weit weg von der Hotelbar….

  5. Gewerbliche Nachrichten sind eine Handelsware, welche dazu verleitet Profitorientiert zu arbeiten.Da steht dann in der Regel der Wahrheitsgehalt zugunsten einer reisserischen/übersteigert verzerrten Darstellung zwecks besserer Absatzchancen hintenan…!
    So nach dem Motto: Mann in der Schlachterei in den Fleischwolf gefallen, Bild sprach mit den Bouletten…

  6. Es geht der Journallie blos um Superlativen á la „Mann in Fleischwolf gefallen, Bild sprach als erster mit der Frikadelle“.

    Das Leid der Leute oder Menschenleben sind denen doch völlig wumpe!

  7. Nachtrag zu 4:

    Und die deutsche Qualitätsjournaille ist in der Intensität der Berichterstattung wieder einmal weltweit Spitze.

    Wenigstens etwas…

  8. Ja es ist schon komisch mit den Menschen und der Presse. Als ich damals am Weihnachtsmorgen die ersten Bilder des Indonesien Tsunami sah, sprach man von Tausenden von Toten. Ich dachte an Hunderttausende, ich sah ja die Welle und hatte als Kind in „Das Beste aus Readers Digest“ mal was von diesen bis zu 25 Meter hohen Monstern gelesen. Aber damals wollte man zu diesem Zeitpunkt wohl nicht der Wahrheit ins Auge sehen. Das Erdbeben konnte man ja auch nicht für den Klimawandel instrumentalisieren. War ein sehr guter Beitrag von PI zum Sturm auf den Phllippinen. Hätte ich sonst nicht mitbekommen. Kann zwar Sensationsjournalismus sein, riecht aber nach Klimawandel-Religion.

  9. Naja, kewil, wir sind ja stolz auf dich.
    Aber komm mal wieder runter. Der Pluralis majestatis ist nun doch etwas übertrieben;-)

  10. #4 76227
    Das es stellenweise echte Not gibt, wird gar nicht bestritten.

    EinsLive (!!!) hat vor ein paar Tagen in den Nachrichten sogar von unzähligen Vergewaltigungen gesprochen.

  11. Wie immer halt mit der Presse oder den Medien! Die Zahlen werden nach oben gedrückt.

    Es ist, wie ich finde, eine absolute Pflicht im Internet sich unabhängig vom Mainstream zu informieren. PI ist dafür immer gut.

  12. @ #1 fredericbuchholz (15. Nov 2013 17:09)

    Das geht mir ähnlich, aber ich denke darüber nach, mir Antidepressiva verpassen zu lassen. 😉

    Als ich – aufgrund PI – von diesen Übertreibungen sprach, stieß ich auf Unverständnis. Ich sähe wohl in allem eine Verschwörung. Mit einem „Siehste!“ will ich jetzt auch nicht mehr kommen. Dass es meistens so kommt, wie eshier in Artikeln und Kommentaren dargestellt wird, wundert mich schon lanfge nicht mehr.
    Wann kommt endlich dieser Gutmensch und überzeugt mich davon, dass ich alles zu schwarz sehe und alles gut wird? Ich brenne darauf widerlegt zu werden und keiner schafft es.
    Das unterscheidet mich maßgeblich von einem Gutmenschen. Der will seine schöne Version der Welt und der Zukunft behalten. Die Linken gehen am Ende dafür sogar über Leichen.

  13. Wir erinnern noch einmal an diesen Beitrag, wo wir den Geschwindigkeitsrausch der Journaille aufs Korn nahmen, der von einem US-Blogger angeheizt wurde, wobei der FOCUS glatt aus der geheizten Münchner Redaktion heraus 400 km/h zusammenlog! Die weiteren maßlosen Übertreibungen betrafen die Zahl der Toten.

    Deutsche Medien: Verlacht, verhöhnt und verspottet
    http://www.mmnews.de/index.php/etc/12639-deutsche-medien-verlacht

  14. #1 fredericbuchholz (15. Nov 2013 17:09)

    Deshalb lese ich in erster Linie PI.

    Die anderen Blätter sind es nicht mehr Wert ernst genommen zu werden. Es sei denn man möchte, sein eigenes Weltbild unterstützend, noch extra manipuliert und sogar belogen werden.
    ——————————–

    Geht mir auch so. PI ist schon seit langem mein erster Morgenkontakt mit der Welt.

  15. Durch meine ZehOZwei-Emissionen wollte ich mich an 2km/h des Taifuns für schuldig erkären und von Atmosfair Ablasszettel kaufen.

    Wenn der aber doch keine 5000km/h hatte, ja teilweise die Lichtgeschwindigkeit noch deutlich unterschritt, dann fühle ich mich doch unschuldig am Taifun und warte auf den nächsten hyperkatastrophischen Schneefall im Winter, der natürlich auch durch Menschen verursacht wird.

  16. Bei den Zahlen spielt aber auch der alte Lehrsatz aller Journalisten eine Rolle: „Only bad news are good news“ (nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten). Gerade Bild und Co. beherzigen den Lehrsatz perfekt. Und wenn eine Nachricht nicht bad genug ist, dann wird sie eben worse (schlechter) gemacht.

  17. Hört auf, Kewil zu kritisieren!
    Er hat absolut recht!
    Was PI fehlt und unbedingt notwendig ist, wäre eine Plattform im Fernsehen!
    Man wäre das toll!!!

  18. pi ist einfach noch echte deutsche Wertarbeit.Die linken Phantasten, intellektuell
    verdorben durch Gutmenschenabartigkeit und Multikultianomalie haben den Boden der Tatsachen längst verlassen.
    Wie wäre es denn, wenn man eine Chronik des Grauens linker Maßnahmen aufstellt?Z.B. die Zahl der Menschen, die wegen „Klimaschutzmaßnahmen“ verhungern (gestiegene Lebensmittelpreise) oder die Zahl der getöteten Vögel und Fledermäuse durch „Windkraft“.Die Liste der durch Bereicherer aus Fachländern zu Tode gekommenen ist der traurige Höhepunkt.

  19. PI seriöser als die Mainstreampresse?

    Na klar! Das merken sogar schon die Chefredakteure.

    hier ein kurzer Auszug aus der Rede von Gabor Steingart (Herausgeber Handelsblatt) anlässlich der w&v-Veranstaltung „Future Summit 2013:

    Die Leser-Revolution – und warum wir sie unterstützen sollten.

    … …

    Der Grund: Die Journalisten sind ganz die alten geblieben. Unsere Leser nicht. Es findet täglich ein lautloser Aufstand der Mündigen, der Selbst-bewussten, der Aufgeklärten statt, die den medialen Frontalunterricht – die Redaktion belehrt, der Leser lauscht andächtig – als unzeitgemäß und auch als undemokratisch ablehnen. Wir leben größtenteils noch in der alten Welt, derweil sich unsere Leser auf fröhlicher Überfahrt in die neue Welt befinden. Es sind vor allem sieben Versäumnisse, die wir uns
    vorhalten lassen müssen. Ich benutzte bewusst die Form des „wir“ und damit der Selbstbezichtigung; ich tue es mit dem Hintergedanken, so die Bekömmlichkeit des Gesagten zu erhöhen und die Abstoßungsreaktio-
    nen innerhalb unserer Zunft zu reduzieren.

    1. Wir sind zu eintönig geworden.

    2. Wir betreiben zuweilen Desinformation durch Information.

    3. Wir haben uns mit der Politik gemein gemacht.

    4. Wir sind nicht ausreichend transparent.

    6. Unsere Wirtschafts-Berichterstattung ist oft nicht auf der Höhe der
    Probleme.

    7. Wir haben uns unterwerfen lassen.

    … ….

    Die Mainstreamjournalisten schalten in den Panikmodus. Langsam aber sicher schwant ihnen, dass das ständig vorbeischreiben und auch beschimpfen der Leser ihren Arbeitsplatz vernichten wird.

    Hier die umfangreiche u. hochinteressante Rede:
    http://www.handelsblatt.com/downloads/9077754/3/Gabor%20Steingart_Die%20Leser-Revolution.pdf

  20. Auch hier gilt allerdings mal wieder wie immer:

    Die Leute bekommen, wonach sie verlangen! Sie wollen Sensationen. Schneller, höher, weiter! Auch was die Zahl der Opfer angeht. Der Wahrheitsgehalt ist dabei für die Meisten völlig nachrangig. Es geht nur um die Befriedigung der Sensationsgier. Genau so, wie man gerne einen spannenden Film guckt, obwohl man da sogar genau weiß, dass es erfunden ist.

    Nur deshalb, weil die Leute so sind und weil genau dies Auflage bringt, berichtet die Dschurnalje auch genau so.

    Wir müssen hier also so realistisch sein, dass PI in diesem Punkt niemals viele Leute mobilisieren wird, sondern immer von wirklich 99 % (und nicht so wie sonst nur von der veröffentlichen Meinung im Gegensatz zur schweigenden Mehrheit) als Störenfried wahrgenommen wird.

  21. Nun ja Kewil, in einem Land in dem weder Geburten noch Sterbefälle ordentlich registriert werden und auch ein Mord so richtig niemand interessiert würde ich auch keine offizielle Zahlen glauben !
    Meine Frau ist von da und ich kenne das Chaos dort zur Genüge.
    Wir werden wohl niemals erfahren wieviele Menschen dort ums Leben gekommen sind.
    Klimaschwindel hin oder her.

  22. #23 Wanderfalke (15. Nov 2013 18:53)

    Aber das würde eben für seriöse Berichterstattung auch kein Freibrief sein, einfach irgendeine Phantasiezahl zu nennen.

  23. 😀 Jetzt stänker ich wieder rum:

    es kommt nicht darauf an, wer seriöser berichtet, sondern wer die meisten Leser angezogen hat.

    Man kann noch so viele Leute auf PI verweisen, sie werden nicht bleiben.
    Wenn Pi nicht von einem gewissen Schmuddelimage, bzw von seinem Cliquen-Inselverhalten wegkommt, werden die Zahlen nicht steigen, sondern stagnieren.

    Ich lach mich beim Begriff „Fahrradständer“ für Moslems kaputt, aber in einem Artikel hat er nichts zu suchen. Aus rein taktischen Gründen. Weil die Nachrichten auch für Leute wichtig sind, die sich über Fahrradständer eben nicht kaputtlachen. Sie wissen noch zu wenig darüber, um sich kaputt zu lachen. Da muss ich als Insider eben dann zurückstecken. Polemik und Sarkasmus nicht nötig zu haben, hat etwas von Größe.

    Die Wahrheit ist für viel mehr Menschen weiterer Mentalitäten überzeugend, vorausgesetzt, man präsentiert sie in massentauglicher Verpackung.
    So wie die Leitlinien.

  24. #21 BePe (15. Nov 2013 18:23)

    Glaub doch dem gewieften Aal nichts. Schon bei

    Der Grund: Die Journalisten sind ganz die alten geblieben. Unsere Leser nicht.

    gehe ich die Keramik umarmen. Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Die Leser sind ganz die alten geblieben. Nur die Journos nicht.

    Ich habe nie, nie, nie, so eine Wieselbranche erlebt wie den deutschen Journalismus. Drastisch verkürzt: Vor dem Internet hatte er Deutungshoheit, und die hatte er, weil er wohlweislich die Massenrückmeldung via Post/Leserbrief reduzieren konnte.

    Dann kam das Internet. Alle Verlage befahlen es. Samt Kommentarfunktionen. Es gab Protest. Von Redakteuren, die wußten, daß dann ihre gemütliche Nische ungemütlich wird.

    Von „zynischen“ Menschenkennern, die genau das vorhersahen, was dann auch passierte: Gib den Lesern Mittel in die Hand, und sie werden korrigieren, was ihr hochbezahlte Ideologen vorlügen.

    Und jetzt wollen alle „weltoffenen“ „kritischen Verlage“ (die sich weigerten, den Shitstorm ob ihrer Weltoffenheit von ihren weltoffenen Lesern zu ertragen) wieder genau dahin, wo sie schon immer waren (und zwar aus Lebensweisheit, nicht aus Feigheit): Abschalten. Abschalten Kommentare, abschalten Leserbriefe, verschweigen der Autoren.

  25. Wir sind zu einer total verlogenen Gesellschaft geworden, dank der massiv lügenden Einheitspresse. Das traurige dabei, es stört die Masse nicht.
    Ist es leichter Lügen zu glauben, oder ist die Wahrheit nicht zu ertragen? Diesbezüglich Hut ab vor dem ungarischen Presserecht, das Lügenberichte unter Strafe stellt!
    Unsere verlogene linksversiffte Presselandschaft wird sich in absehbarer Zeit selbst zerstören, denn für Lügen braucht keiner bezahlen, das kann er auch selber einfacher machen.
    Wie wird man eigentlich Verleger? Einfach die große Lüge zur Vorgabe einer angeblichen seriösen Berichterstattung machen. Es ist ja viel leichter Stimmung zu machen wenn man sich nicht an der Tatsache orientieren muss.
    Jetzt kommen sie wieder auch aus ihren Löchern gekrochen die Hohenpriester des Klimawandels, endlich mal was passiert, was man als angeblichen Beweis mal soeben aufs Schild hebt. Doch was ist mit den Stürmen vor mehr als 50 Jahren, die noch um einiges stärker waren? = Das wird einfach ignoriert weil nichts ins Konzept passt. Natürlich steigt auch gleich wieder der Meerespiegel – kann man ja ruhig mal sagen wird so wie so keiner nachmessen. Ob die ihren eigenen Quatsch eigentlich selbst glauben?

  26. @ #25 Alfred Heerhausen
    Übrigens lt. philippinischen Pressemitteilungen war die Windgeschwindigkeit 225-275 km/h !!!!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Taifun_Haiyan
    http://www.cbc.ca/news/world/typhoon-haiyan-kills-over-100-in-philippines-official-1.2419409
    http://www.smh.com.au/environment/weather/typhoon-haiyan-and-a-year-of-weird-weather-20131113-2xfr7.html

    Warum daraus in Deutschland 300 – 400 km/h wurden können nur die Redaktionen erklären die sich diese Zahlen aus den Fingern gesogen haben.

  27. Eigenlob stinkt zwar, aber dieser Kommentar mußte sein,…

    Kewil in Sachen Klima / Atomkraft / Wirtschaft seriös – das ist der Witz des Monats.
    Tja, wenn er sich selbst nicht lobt, dann weiß es keiner.

    Wir leben nicht in Renaissance als man sich noch als Universalgenie in verschiedensten Bereichen der Wissenschaft erfolgreich betätigen konnte.
    Dass jemand sich gleichzeitig in Klima / Atomkraft / Wirtschaft auskennt, ist heute prinzipiell ausgeschlossen.
    Wenn das jemand versucht, ist das Niveau entsprechend (dilettantisch).

    WENN MAN SICH NICHT AUSKENNT, SOLLTE MAN ZUMINDEST BESCHEIDEN SEIN.

  28. Wir sind nur „sooooo… Gut“, weil die anderen total verblödet sind.
    Das gilt inzwischen für alle Lebensbereiche.
    Und es ist furchtbar anstrengend.

  29. Hallo Kewil,

    ich gebe Dir ja insofern Recht, als dass die Vereinnahmung dieser Katastrophe für die Klima-Ideologie Unfug ist. Dieser Taifun: http://de.wikipedia.org/wiki/Taifun_Tip war noch stärker, und der war von 1979.

    Aber das rumpralen wer hat zuerst genaue Zahlen ist doch geschmacklos, die Befürchtungen waren völlig berechtigt, und ist die Katastrophe jetzt weniger schlimm, weil die Anzahl der Toten nur 4 und nicht 5stellig ist?

    Gruß
    Kito (vermutlich der einzige Poster hier der schon mal in Tacloban gewesen ist, und sehr traurig um diese schöne Stadt ist)

    PS: Falls hier noch jemand persönlich betroffen ist, bitte posten

  30. #33 Schüfeli (15. Nov 2013 20:48)

    Kewil in Sachen Klima / Atomkraft / Wirtschaft seriös – das ist der Witz des Monats.
    Tja, wenn er sich selbst nicht lobt, dann weiß es keiner.

    Wir leben nicht in Renaissance als man sich noch als Universalgenie in verschiedensten Bereichen der Wissenschaft erfolgreich betätigen konnte.
    Dass jemand sich gleichzeitig in Klima / Atomkraft / Wirtschaft auskennt, ist heute prinzipiell ausgeschlossen.
    Wenn das jemand versucht, ist das Niveau entsprechend (dilettantisch).
    —————————–
    mit einer Ausnahme: „Unser“ Klappspaten (=schüfeli)
    Doof wie 100m Feldweg, aber ein grosses Maul
    @Klappspaten: Wie wäre es mit nem eigenen blog?
    Aber-nein das würde ja das eigene Geld, eigene Anstrengung bei den Beiträgen etc. kosten. Das lassen wir dann besser andere (z.B. kewil) machen. Rumkotzen ist halt bequemer und billiger…
    Gruss vom Pöbel- Bär, Herr Dr. Allwissend…

  31. #76227

    Unglaublich dummer Beitrag. Habe soeben mit Verwandten in Aranas in der Nähe von Kalibo auf der Insel Aklan gesprochen. Seit einer Woche alles zerstört. Kein Essen, kein sauberes Wasser, keine Medizin. Visayas (der mittlere Teil der Philippinen) wurde mit un-
    glaublicher Kraft getroffen. Etwas mehr Respekt vor dem Elend bitte!

  32. Gruß dich, lieber Pöbel.Bär!

    Lange von dir nichts gehört (es war angenehm ruhig).
    Warst du wieder in der Psychiatrie eingesperrt?
    Oder verweiltest du wieder im Bio-Fermenter?

    Wie wäre es, wenn du dein eigenes Pöbelblog aufmachst und dort pöbelst, bist du blau wirst?

    Apropos „Dr. Allwissend“.
    Ich kenne mich weder in Klimaforschung noch in Atomkraft besonderes gut aus.
    Meine Allgemeinbildung reicht aber, um festzustellen, wie dilettantisch die Artikel und viele Kommentaren zu diesen Themen sind.
    Ich würde mir ein höheres Niveau wünschen, wenn es aber nicht möglich ist (was ja auch verständlich ist), dann soll man lieber die Finger davon lassen.
    Sonst macht man sich nur lächerlich wie du Zirkus.Bär.

    Übrigens, mit deinen Pöbeleien erreichst du das glatte Gegenteil von dem, was du willst.
    Wer z.B. deine Tiraden für Atomkraft liest (das tue ich schon lange nicht), wird zum Atomkraftgegener.
    Eigentlich soll dich Atomlobby fangen und im Atomreaktor einsperren.
    Aber so wichtig bist du auch nicht.

    Ich wünsche Dir einen guten und langen Schlaf (Bären sollen doch im Winter schlafen).
    Liebe Grüße.

    PS
    Nebenbei, Schüffeli hat mit Schaufel nichts zu tun.
    Wenn du mich schon beleidigen willst, dann sollst du es zumindest passend tun.

  33. #34 Primer

    Zitat:
    Heute morgen um 6 Uhr Ortszeit meldeten die Philippinen offiziell 2360 Tote
    Zitat Ende

    Die Tagesschau berichtete Heute um 17 Uhr “3600 Tote”.

    die Philippinen melden heute offiziell 3637 Tote
    Da hat wohl einer gewust wie ein Telefon funktioniert.
    http://www.ndrrmc.gov.ph/attachments/article/1125/doc02491920131116201822.pdf

    Eigenlob stinkt zwar, aber dieser Kommentar mußte sein, schon auch deshalb, weil wir in anderen Bereichen ebenfalls seriöser berichten als unsere rundherum politkorrekt linksgrün verseuchte “Qualitätspresse”.

    Wieviele Tote es im Endeffekt sein werden, wird man erst in ein paar Tagen erfahren, aber letztes Jahr richtete der Taifun “Bopha” erheblich mehr Schaden an und forderte 1100 Menschenleben auf Mindanao.

    Ja Leider falsch aber seriös.

Comments are closed.