OttmarsheimImmer noch! Im Versailler Diktat von 1919 wurde Deutschland nicht bloß ein Zehntel seiner Bevölkerung und ein Siebtel seiner Landfläche abgenommen, sondern viele andere Dinge, die der Bevölkerung heute gar nicht mehr bekannt sind. Zum Beispiel das Rheinwasser! Im Rahmen der grünen Energiewende fällt auf, daß sämtliche Laufwasserkraftwerke am Oberrhein nach Basel auf französischer Seite liegen und von der EdF, der Électricité de France, betrieben werden. Auf deutscher Seite liegt nichts. Darum den EU-Bedüdelten in unseren Parteien, die nicht genug Geld und deutsche Souveränität nach Brüssel tragen können, zur Erinnerung das Diktat:

Artikel 358.

Auf Grund der Verpflichtung, den Bestimmungen der Mannheimer Akte oder der an ihre Stelle tretenden Konvention, ebenso wie den Bestimmungen des vorliegenden Vertrages nachzukommen, hat Frankreich auf dem ganzen Laufe des Rheines innerhalb seiner Grenzen

a) das Recht, Wasser aus dem Rhein zu entnehmen für die Speisung der schon gebauten oder noch zu bauenden Schifffahrts- und Bewässerungskanäle oder für jeden anderen Zweck und auf dem deutschen Ufer alle für die Ausübung dieses Rechtes erforderlichen Arbeiten auszuführen,

b) das ausschließliche Recht auf die durch die Regulierung des Stromes erzeugte Wasserkraft unter dem Vorbehalt, daß die Hälfte des Wertes der tatsächlich gewonnenen Kraft an Deutschland vergütet wird. Diese Vergütung hat entweder in Geld oder in Kraft zu erfolgen. Der errechnete Betrag wird unter Berücksichtigung der Kosten der für die Kraftgewinnung nötigen Arbeiten durch Schiedsspruch bestimmt, falls eine Vereinbarung nicht zustande kommt. Zu diesem Zweck wird Frankreich allein berechtigt sein, in diesem Teil des Stromes alle Regulierungs-, Stau- oder sonstigen Arbeiten auszuführen, die es zur Gewinnung von Kraft für erforderlich hält. Das Recht, Wasser aus dem Rhein zu entnehmen, wird auch Belgien zum Zwecke der Speisung des weiter unten vorgesehenen Rhein-Maas-Schiffahrtsweges zuerkannt…

Um die gute und getreuliche Ausführung der in obigen Absätzen a und b enthaltenen Bestimmungen zu gewährleisten, verpflichtet sich Deutschland:

1. weder den Bau eines Seitenkanals noch einer anderen Abzweigung auf dem rechten Ufer des Stroms gegenüber der französischen Grenze zu unternehmen oder zuzulassen;

2. Frankreich den Bau- und Verkehrsrecht in allen rechtsrheinischen Gebieten zuzuerkennen…

Und so weiter! In diesem Zusammenhang interessant ist auch der der Rheinseitenkanal auf französischer Seite. Und wenn man die teilweise noch in den fünfziger Jahren gebauten Rhein-Kraftwerke (Foto: Ottmarsheim) anklickt, steht unten immer stereotyp sowas:

Im Versailler Vertrag erhielt Frankreich 1919 das alleinige Ausbaurecht für den Rhein als Grenzfluss zwischen Deutschland und Frankreich. Das 1952 in Betrieb gegangene Kraftwerk ist Teil von Électricité de France.

Was ist das eigentlich für eine europäische Freundschaft, die auf solch einseitigen Regelungen aufbaut? Besonders pikant wird das jetzt noch zusätzlich, wenn sich so langsam eine objektive Geschichtsschreibung durchsetzt, die klar darlegt, daß am Ersten Weltkrieg alle Beteiligten gleich schuld waren, und wenn man es genau nimmt, Österreich und Deutschland eigentlich am wenigsten!

PS: Der Autor wird den in Versailles geschlossenen, unseligen „Vertrag“ oder gar „Friedensvertrag“, der direkt in die Hitler-Diktatur führte, immer das Versailler Diktat nennen, denn nichts anderes war es. Wir mußten unterschreiben, hatten keine Wahl, noch nicht einmal die Zeit, ihn richtig durchzulesen, es wurde mit Einmarsch gedroht!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

87 KOMMENTARE

  1. Es kommt schon genügend grüner Strom aus der Steckdose, was die Bürger bei der nächsten Abrechnung empfindlich zu spüren bekommen werden. Da bedarf es nicht noch neuer Wasserkraftwerke am Rhein.
    Grundsätzlich bleibt natürlich der Versailler Vertrag ein heikles Thema.

  2. Ich gehe aber davon aus, dass
    BR-Doofland 100% der Unterhaltskosten
    für die Binnenschiffahrt oder Kosten
    der Hochwasserschäden auf beiden
    Seiten zahlt.

    Falls jemand anderes weiß, bitte
    hier ins Forum schreiben.

  3. Die größte Sauerei war, dass am 11.11.1918 Deutschland auf der Basis von Wilsons 14 Punkten kapitulierte. Hätten die Deutschen gewusst, dass das Friedensdiktat hinterher – nach erfolgter Entwaffnung – so ausfällt, wären unsere Jungs in den Schützengräben geblieben!

    Danke Kewil, für diese Erinnerung. Unsere deutschen Deppen haben übrigens erst vor ein paar Jahren den tschechischen Räubern der Stadt Eger (heute Cheb) Wälder in Bayern übergeben, da diese seit Jahrhunderten dieser (bis Kriegsende immer deutsch besiedelten Stadt) gehörten. Ich hätte damit lapidar die Sudetendeutschen entschädigt und mich auf sowas nicht eingelassen… Aber wir haben keine Deutschland loyalen Politiker mehr, IN KEINER DER SOGENANNTEN DEMOKRATISCHEN PARTEIEN!

  4. Falls man die ungarische Mentalität verstehen will: Sage ich nur: Versailler Diktat von 1919
    Es wurde 3/4 des Landes mit 2/3 der Population weggenommen.
    Daher das berechtigte Misstrauen gegen jede Form der Einmischung. Auch kann man damit erklären, warum Ungarn niemals mit einen Angriff der Jugoslawen gerechnet hat, da 200 km vorher nur ungarnstämmige Bewohner leben
    http://en.wikipedia.org/wiki/Treaty_of_Trianon

  5. Allerdings werden wir nach Abschaltung der Michl-AKWs französischen Atomstrom benötigen und das kann dann in den Energiewendewintern ab 2016 zu gesamteuropäischen Blackouts führen!

    Dann würde ich als Grüne behaupten, schon immer in der AfD gewesen zu sein! 🙂

  6. Besonders pikant wird das jetzt noch zusätzlich, wenn sich so langsam eine objektive Geschichtsschreibung durchsetzt, ..

    Das wird rein gar nichts ändern. Denn es kommt nicht darauf an, wer einen Krieg anfängt sondern wer ihn gewinnt.
    Davon mal abgesehen: Die Geschichtsschreibung zeigt, dass es für gewöhnlich der Unterlegene war, der den Krieg (angeblich) anfing oder sonstwie böse war und ihn daher verschuldete. Der Unterlegene ist immer schuld, denn die Geschichte wird von den Siegern geschrieben.

    An der Kriegsschuld Deutschlands hängen zu viele Interessen, ja sogar große Teile der europäischen Geographie, nie und nimmer wird man Deutschland offizielle aus der Kriegsschuld entlassen. Die tatsächlichen Fakten spielen dabei die geringste Rolle.

  7. Danke Kewil – Soviel zur Souveränität Deutschlands !

    Wann geht das Volk endlich wegen solcher Ungerechtigkeiten auf Straße und demonstriert?

    Die verkommene und umerzogene 68-er Generation sicher nicht!

    Frankreich wird sich von alleine nicht rühren.

    Das wäre doch eine Aufgabe für PI – Demos vor den franzöischen Botschaften organisieren.

  8. @#3 Reconquista2010 (29. Nov 2013 13:37)

    Jo. Wilsons 14-Punkte-Plan war im Grunde genommen sehr gerecht gewesen (bspw. Staatsgebiet nach Nationalitäten).

    Vordergründig aber die französische Regierung unter Clemenceau verstand es jedoch, Deutschland derart harte Bedingungen zu diktieren, dass man sich westlich des Rheins einfach nur vera*scht vorkommen musste.

    Zum Glück war unser Geschichtslehrer nicht links verblödet sondern ausgewogen und hat uns auch solche Details beigebracht.

  9. »Der Rhein, Teutschlands Strom, aber nicht Teutschlands Grenze« 1813 Ernst Moritz Arndt.

    Wird es nicht Zeit, die Elsänser von der französischen Fremdherrschaft zu befreien?
    😉

  10. Kewil, das ist doch eine ganz olle Kamelle!
    Wen es interessiert hat, der kennt diesen Teil des Vertrages.

    Die anderen Kraftwerke im Rhein, z.B. Gambsheim und Iffezheim gehören vertragsgemäß der EdF und EnBW.

    Auch Elsass-Lothringen, Eupen-Malmedy und die anderen damals im Osten und Norden abgetretenen Gebiete wieder „Heim ins Reich!“ ???

  11. Frankreich sch***t schon lange auf was wem und wieso gehört ! EU ? Das ich nicht lache! Ebenso mit den Salzabkommen belasten sie der Rhein mit ihre Kaliminen bis zum Anschlag !
    Jeder ist sich selbst der nächste und das wird
    erst richtig lustig wen Frankreich in einen economische abwärtsspirale gerät !
    Und die steht unmittelbar bevor ! Also Europa
    lasst euch mal schön weiter an die Nase rum
    führen !

  12. Der Versailler Schandvertrag wie man ihn auch nennen kann.
    Einge kluge Köpfe der Engländer hatten damals schon gewarnt, das dieser Vertrag der Grund für einen neuen Krieg sein würde und wollten ihn abmildern. Die Franzosen bestanden jedoch auf ihre überzogene Forderungen.
    Dieser Vertrag, verbunden mit der äußert schlechten Wirtschaftslage in den 20er Jahren,
    trug dazu bei, dass Hitler an die Macht kam.
    Wie’s ausging weiß jeder !

  13. #4 Eurabier (29. Nov 2013 13:38)

    Versailles war Maastricht mit Krieg!

    Wobei sich die Maastrichter Kriegsrhetorik von der Versailler kaum mehr unterscheiden lässt… aktuelle Kostprobe gefällig:

    „Das ist der Geist des EU-Vertrags, und die Kommission wird dies unerbittlich durchsetzen“ sagte EU-Justizkommissarin Viviane Reding , die zugleich auch Vizepräsidentin der EU-Kommission ist

    http://m.welt.de/article.do?id=politik/ausland/article122383394/Bruessel-legt-Grossbritannien-EU-Austritt-nahe&cid=Politik

  14. #12 Altro

    Viel zu schwach formuliert: Ohne Versailles – d.h. auf der Basis eines Wilson-14-Punkte-Friedens – wäre Hitler NIE an die Macht gekommen! Ich erinnere mich noch gut an den Historikerstreit in den 80ern, als man – meiner Meinung nach zu Recht – vom „Zweiten 30jährigen Krieg“ sprach.

  15. #9 habsburger (29. Nov 2013 13:50)

    Danke Kewil – Soviel zur Souveränität Deutschlands !

    Wann geht das Volk endlich wegen solcher Ungerechtigkeiten auf Straße und demonstriert?

    Die Deutschen demonstrieren nur für Juchtenkäfer und gegen „Nazis“. Sie wählen auch gern Bündnis90/DieGrünen. Und über deren Spitzenleute liest man bez. des Versailler „Vertrages“ folgendes:

    „Mit nationalem Masochismus – oder Sadismus? – erklärte jüngst der einstige Außenminister Joschka Fischer den Vertrag von Versailles sogar für „zu sanft“ und „nicht konsequent genug“. „

    quelle: http://www.welt.de/debatte/kommentare/article121848478/Die-Deutschen-wollen-so-gern-alleine-schuld-sein.html

  16. #9 habsburger (29. Nov 2013 13:50)

    Danke Kewil – Soviel zur Souveränität Deutschlands !

    Wann geht das Volk endlich wegen solcher Ungerechtigkeiten auf Straße und demonstriert?
    ————————————–

    Unsere Jugend und der dt. Michel überhaupt ist zum Teil ziemlich verblödet und hirngewaschen..
    Hauptsache die neue Playstation steht zu hause. Dafür kann man stundenlang anstehen aber für die Zukunft unseres Landes und seine eigne Zukunft ist es ihnen egal.
    Wie dämlich ist diese Jugend schon?
    —————————————-

    Stundenlanges Anstehen für die neue Playstation 4

    In Berlin haben Hunderte Konsolen-Fans stundenlang ausgeharrt, um als Erste die neue Playstation 4 zu ergattern. Einige Hartgesottene haben sogar vor dem Sony Center übernachtet.

    http://www.welt.de/videos/article122376283/Stundenlanges-Anstehen-fuer-die-neue-Playstation-4.html

  17. Besonders pikant wird das jetzt noch zusätzlich, wenn sich so langsam eine objektive Geschichtsschreibung durchsetzt, die klar darlegt, daß am Ersten Weltkrieg alle Beteiligten gleich schuld waren, und wenn man es genau nimmt, Österreich und Deutschland eigentlich am wenigsten!

    Literatur: „Die Schlafwandler“ von Christopher Clark.
    Eine Muss-Lektüre über beinahe 900 Seiten!
    Unsere Schulbücher müssten umgeschrieben werden.

    Übrigens auch zum 2.Weltkrieg, Literatur hierzu das ebenfalls umfangreiche Werk „Der Krieg der viel Väter hatte“ von Gerd Schultze-Rhonhof. Und das kleine Büchlein „Polen 1939“ von Stefan Scheil.

  18. # 16 Voldemort

    Bei der Vergangenheit Fischers kein Wunder. Mal hier eine Tüte zuviel, mal da ein bißchen schlechtes Pulver und obendrein ist dem wohl einer seiner Pflastersteine auf die hohle Birne gefallen.Deswegen hat er ja bis heute keinen vernünftigen Beruf gelernt.

  19. Dem Text nach müßte die Hälfte des Wertes der tatsächlich gewonnenen Kraft an Deutschland vergütet werden. Es wäre interessant zu wissen, ob da tatsächlich Gelder oder Gratisstrom fließen. Oder ob diese Verpflichtungen von französischer Seite alle im Laufe der Zeit aus dem einen oder anderen Grund gestrichen wurden.

  20. Ist doch egal, hätten wir solche Kraftwerke, wären die wegen Energiewende wieder weg.

    Oder wären wegen irgendeines Fisches nie gebaut worden. Also, was soll’s.

  21. Das vor 100 Jahren jemand einen Vertrag diktiert hat ist eine Sache, so blöd zu sein, sich 100 Jahre später noch daran zu halten eine Andere!

    Glaubt einer von Euch die Italiener würde das noch interessieren, oder die Franzosen, Russen, oder Türken?

    Also entweder hatten wir auf deutschen Seite bisher keine Nutzung des Rheinwassers beabsichtigt, ober wir stellen uns ausgesprochen bekloppt an.

  22. @#14 Reconquista2010 (29. Nov 2013 14:00)

    Naja … und seit 1914 haben wir den zweiten 100-jährigen Krieg gegen D … 🙁

  23. #18 Silvester42

    Die zentrale These Schultz-Rohnhofs lautet:
    „Hitler wollte Frieden“.
    Ist so glaubwürdig wie:
    „Islam ist Frieden“. 😉

  24. dieser Artikel ist so unnütz wie das tägliche Horoskop.
    Was schlägt der Verfasser denn vor?
    Wenn demnächst die EU-Zentralregierung perfekt ist und wir alle eine große Familie, dann ist das alles sch…egal.
    Dann wird gezahlt.
    dann wird durchmischt und regiert und gefangen wie gehangen.
    Dann werden die Querulanten durch die Wälder irren, weil sie alles verloren haben, aufgrund der Sperrung des Bank-Accounts.
    Oder sie haben Freunde, die noch Zugang zu Zahlungsmöglichkeiten und Teilhabe besitzen.
    Wen interessiert dann noch der Versailler Vertrag und dessen Folgen.

  25. Zum Thema:

    Ja es ist sch***e, aber Frankreich hat nunmal den Krieg (mit Hilfe der Briten und Amerikaner) gewonnen. (PS: Haben Franzosen je einen Krieg ohne die 2 gewonnen?)

    Der Sieger bestimmt, so war es schon seit tausend Jahren und so wird es auch noch in 1000 Jahren sein.

    @#21 Silvester42 (29. Nov 2013 14:09)

    Das du das wissenschaftliche Werk von Clark in einem Atemzug mit Fantasy-Autoren wie Schultze-Rhonhof und Stefan Scheil nennst, ist ja an sehr amüsant.

    Dir ist schon bekannt, dass beide in ihren Werke bewusst Quellen verkürzen um einen anderen Sinn zu erhalten, manche Quellen (nämlich genau die, die das Gegenteil darlegen) bewusst dem Leser vorenthalten und sich auch nicht zu schade sind (im Fall von Schultze-Rhonhof) Literatur von Holocaustleugner als Quelle zu nutzen.

    Die Werke der 2 sind das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt wurden.

  26. Der Blick auf den 1. WK greift zu kurz!
    Erster „Schandvertrag“ war nicht das Versailler Diktat 1919, sondern der sogenannte Westfälische Frieden von Münster und Osnabrück anno 1648!
    Denn was viele nicht wissen (in meinem Geschichtsunterricht, der noch nicht politkorrekt verunstaltet wurde, war das ebenfalls kein Thema): Faktisch war der – später dann so bezeichnete – Dreißigjährige Krieg, begonnen 1618 mit dem Prager Fenstersturz, bereits nach 17 Jahren, 1635, zu Ende, als die innerdeutschen Kriegsparteien, d. h. Habsburg/Böhmen contra Kursachsen, den Prager Frieden schlossen!

    Ein französisches Rheinufer (mitsamt der seit gut 300 Jahren währenden Tragikomödie, dass waschechte Alemannen den Franzosen spielen müssen) hätte es NIE gegeben, wenn sich der französische König Louis XIII. bzw. Kardinal Richelieu nicht in diesen innerdeutschen(!) Konflikt eingemischt und das im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation gerade erlöschende Kriegsfeuer künstlich wieder neu angefacht hätten, weil sie dem großen östlichen Nachbarn partout keinen Frieden unter den territorialen Vorkriegsbedingungen gönnten – und Frankreich ohnehin seit Jahrhunderten ein Auge auf das Elsaß geworfen hatte.
    [Zitat Wikipedia Beginn] Im Vertrag von Bärwalde (1631) sicherte Richelieu dem schwedischen König Gustav II. Adolf eine Unterstützung von 1 Million Livres (Pfund) pro Jahr zur Kriegsführung zu, was jenem ermöglichte, mit seinen Truppen bis nach Süddeutschland vorzudringen. 1635 trat das katholische Frankreich unter Führung eines katholischen Bischofs dann aktiv an der Seite des PROTESTANTISCHEN Schwedens in den Krieg ein [Zitat Wikipedia Ende] – und zwar NACH Abschluss des Prager Friedens vom 30. Mai, der somit Makulatur wurde.

    Sehr aufschlussreich ist, was Wikipedia auf äußerst politinkorrekte Weise(!) zum Prager Frieden von 1635 schreibt: „Die historische Forschung hat den Prager Frieden trotz seiner Bedeutung bisher vernachlässigt. Christoph Kampmann weist … 2008 darauf hin, dass deshalb auch keine Monographie zu diesem Ereignis vorliege.“
    Tja, was ist wohl der Grund für diese ‚Vernachlässigung‘??? Dreimal dürfen wir raten – und dabei an die Stadt mit dem Eiffelturm denken …

  27. Alle linken Mitläufer, die überzeugt sind, sie tun was richtiges, gegen Frei.wild zu mobilisieren, sollten sich mal hiermit auseinander setzen

    http://de.wikipedia….esdenkmal_Bozen

    und sich dann doch mal vorstellen, wie man sich als deutschsprachiger in seiner eigenen Landeshauptstadt fühlt.

    Hier werden die freiheitlichen als rechtsextreme Partei bezeichnet, die gegen faschistische Reliquien kämpft – wie soll das alles ins rechts/links-Schema passen?

  28. Obwohl ich aus für mich unverständlichen Gründen auf dieser Seite ein Schreibverbot habe, hier eine notwendige und objektive Darstellung zu obigem Artikel:

    Als Badener fahre ich fast täglich nach Strasbourg ins Europäische Parlament. Dabei geht es von Achern aus über die Grenze nach Gamsheim. Auf der deutschen Seite der Brücke, die frei von Kontrollen und irgendwelchen Einschränkungen ist, passiere ich ein deutsches Wasserkraftwerk und im weiteren Verlauf einen französischen Schiffslift. Von Frankreich kommend liest man ein Schild „Ortenaukreis“ und nirgendwo BRD.
    Wir leben hier ein friedliches Beisammensein von Deutschen und Elsässern, sprechen meist deutsch und viele auch französisch. Ich habe viele Freunde hier und kaufe gerne qualitativ hochwertige Lebsnsmittel in Frankreich. Wir leben Europa, frei von islamischen Fantasien und intoleranten Fußfesseln. Bitte, lasst uns dieses Stück Paradies und verblödet es nicht mit verrückten Meinungen. Wir feiern hüben-wie-drüben am Rhein ein christliches Weihnachtsfest und wollen mit dem Mist von besatzungssüchtigen Glaubensfanatikern nichts zu tun haben, O.K.?

  29. To whom it may concern, zweimal Michael Klonovsky:

    „Wer die Reaktion eines Sklaven studieren möchte, frage einen festangestellten deutschen Historiker coram publico, zu welchem Zweck Stalin im Sommer 1941 die größte Armee aller Zeiten an der deutsch-sowjetischen Grenze hat aufmarschieren lassen.“

    „Die ersten Massaker des Zweiten Weltkriegs wurden an deutschen Zivilisten verübt. Das dürfte auch der Grund sein, warum es keiner weiß.“

  30. @#11 Abu Sheitan

    Wird es nicht Zeit, die Elsänser von der französischen Fremdherrschaft zu befreien?

    Sicher werden die Elsänsser begeistert sein und in Straßburg bekommt der Münster seinen2.Turm ehe die Stadt in Bedeutungslosikeit versinkt

  31. @#23 Dr. T

    Dem Text nach müßte die Hälfte des Wertes der tatsächlich gewonnenen Kraft an Deutschland vergütet werden. Es wäre interessant zu wissen, ob da tatsächlich Gelder oder Gratisstrom fließen.

    Vattenfall verschenkt seinen Strom ja auch nicht.

  32. #5 Eurabier (29. Nov 2013 13:38)

    Versailles war Maastricht mit Krieg!

    Demzufolge kann man sagen:

    „Maastricht ist Versailles ohne Krieg.“

  33. „Die ersten Massaker des Zweiten Weltkriegs wurden an deutschen Zivilisten verübt. Das dürfte auch der Grund sein, warum es keiner weiß.“

    Es war die polnische Armee, der schon im Frühjahr 1939 die Generalmobilmachung befohlen wurde. Ein Angriffs- nicht „Überfall“ – Grund nach Völkerrecht, wie auch Hunderte ermordeter Volksdeutsche VOR dem 1. September 1939.

    Man muss das mal auf heute übertragen …

    Und der grösste Witz: Von der Sowjetarmee, die von der anderen Seite in Polen einmarschierte, spricht heute keine Sau mehr.

    Wie blöd ist diese Geschichtslügerei eigentlich?

  34. @ #33 rifflejoe: Du lebst im Ortenaukreis im Paradies? Herzlichen Glückwunsch. Ich lebe im Markgräflerland (genauer in Weil am Rhein) in der Hölle. Wir erleben eine Invasion dunkelhäutiger „Franzsosen“ die als Fußgänger oder Radfahrer über die Passerelle (Fußgängerbrücke über den Rhein) nach Weil strömen, tagsüber als Ladendiebe die Geschäfte ausplündern und nachts in die Häuser einbrechen. Und niemand traut sich, die Verbrecher an der Brücke festzuhalten. Sie können kommen und mit der Beute wieder verschwinden, wie sie wollen.

  35. #33 rifflejoe

    Kann es sein, dass Sie dem gegnerischen Gutmenschen-Lager angehören?
    Nicht mal unsere linke MSM-Presse schreibt den Namen der alten deutschen Reichsstadt, in der 1607 die erste Zeitung der Welt – auf Deutsch natürlich – erschien, in der französischen Fassung! Wir haben allen Grund, Straßburg so zu schreiben, wie man es in Deutschland immer geschrieben hat!

    Ihr Schreibverbot bedauert nun wirklich kaum einer, mit unterthänigstem Verlaub.
    Denn es hat keinen Sinn, historische Fakten gegen ein gutes Zusammenleben in einem (zwangs-)vereinten Europa auszuspielen – das ist das, was Sie offenbar nicht begreifen.

  36. #39 Eduard (29. Nov 2013 15:38)

    Hmm. Könnte es sein, daß Sie den (wirklich guten) Witz von Eurabier nicht richtig verstanden haben und seinen Hintergrund nicht kennen? Muß wohl so sein, denn sonst wäre Ihr Beitrag, sagen wir mal rätselhaft. Oder von so feinem Witz, daß ich den jetzt wieder nicht verstehe.

  37. Auf die Gefahr hin, daß ich mich wiederhole: Frankreich hat einen Mindestlohn von 9,50 € – wäre aber, ohne die deutsche Stützung seiner maroden Banken, hierzu nicht im Entferntesten fähig. Nicht, daß dieser Umstand die Franzosen dazu bewegen könnte einmal den Schwarzen Peter nicht bei Deutschland, sondern bei sich selbst, suchen zu wollen; – es ist eine Schande den durch Massenzuwanderung pervertierten Arbeitsmarkt hier, einen lächerlichen Mindestlohn von 8,50 Euro* bis 2015 vorzuenthalten.
    Das Geld der Menschen kann man Ihnen aber nicht zukommen lassen, da man es anscheinend für seine Spendierhosen benötigt.
    Sollte man selbst diesen Irrsinn noch irgendwie zu Rechtfertigen wissen, so läßt einem der Artikel hier von kewil doch nur noch ratlos zurück.

    Warum kann dieses Land nicht aufhören fremde Übervorteilung als Adelsschlag miss zu verstehen?
    Ist dieser Masochismus nicht ebenso krank, wie die gegenteiligen Diktaturen, deren Entstehen von denen nur als unvertändliches Rätsel begriffen wird, die anscheinend just dessen politische Handlanger und Profiteure sind?!

    * Nein, ich bin per se überhaupt nicht für Mindestlohn! Wer aber „Angebot & Nachfrage“ durch verbrecherisch offene Grenzen dem (letztendlich zerstörerischen) Markt-Kokain: Massenzuwanderung/Fremdarbeiter aussetzt, befindet sich bereits, ob er es beabsichtigt(e) oder nicht, in der tiefsten, jedes Gleichgewicht verleugnenden, Planwirtschaft.

  38. #19 Drohnenpilot (29. Nov 2013 14:06)
    Unsere Jugend und der dt. Michel überhaupt ist zum Teil ziemlich verblödet und hirngewaschen.
    Hauptsache die neue Playstation steht zu hause. Dafür kann man stundenlang anstehen aber für die Zukunft unseres Landes und seine eigne Zukunft ist es ihnen egal.
    Wie dämlich ist diese Jugend schon?
    ——————————————-
    Da wundere ich mich schon lange nicht mehr.
    Die 68er Umerziehung hat doch geklappt !
    Das Wesentliche für den verblödeten Durchschnittsdeutschen sind doch Fi**en, Fressen, Fernsehen, Fußball und dass immer genügend Bier im Haus ist.
    Bei der Jugend kommt dann noch das Spielen
    und der „Hirnschrittmacher“ (auch Handy genannt) dazu.
    Keine Ahnung von Geschichte, keine Ahnung von Politik und wenn doch, dann natürlich ganz chic im Zeitgeist links gegen die bösen Nazis.
    Natürlich sind nicht alle Jugendliche heute so, aber 90% ganz sicher. Das ist jedenfalls mein Eindruck, den ich als reifer Mensch gewonnen habe.

  39. #35 Biloxi (29. Nov 2013 15:19)

    To whom it may concern, zweimal Michael Klonovsky:

    „Wer die Reaktion eines Sklaven studieren möchte, frage einen festangestellten deutschen Historiker coram publico, zu welchem Zweck Stalin im Sommer 1941 die größte Armee aller Zeiten an der deutsch-sowjetischen Grenze hat aufmarschieren lassen.“

    Vielleicht weil an der Westgrenze der Sowjetunion die zweitgrößte Armee aller Zeiten aufmarschiert ist?

    Man muss Stalin und den Kommunismus nicht mögen, aber ein Selbstverteidigungsrecht werden wir ihm ja wohl noch einräumen, oder?

    ______________________________________________

    #40 Poli Tick (29. Nov 2013 15:38)

    Es war die polnische Armee, der schon im Frühjahr 1939 die Generalmobilmachung befohlen wurde. Ein Angriffs- nicht “Überfall” – Grund nach Völkerrecht, wie auch Hunderte ermordeter Volksdeutsche VOR dem 1. September 1939.

    Das selbe in Grün. Hätten die Polen sich einfach einnehmen lassen sollen oder was?

    Natürlich mussten sie sich verteidigen.

  40. Das Deutsche Reich ist doch angeblich mit Kriegsende untergegangen und die BRD etwas ganz neues, was in Friede-Freude-Eierkuchen mit la grande Nation lebt.
    Interessant, dass immer bei solchen Geschichten Verträge, Gesetze etc. von prä 1945 noch greifen.

  41. @ #49 Digitaaal

    Schon mal was vom „Bromberger Blutsonntag“ gehört? Da haben zwei Tage nach Kriegsbeginn polnische Militärs und Zivilisten in der überwiegend von Deutschen bewohnten (und seit 1919 polnischen) Stadt grundlos Deutsche Zivilisten massakriert.

  42. Ist Frankreich dann eigentlich auch für Hochwasserschäden verantwortlich das Ihr Wasser angerichtet hat?

  43. Interessant, dass immer bei solchen Geschichten Verträge, Gesetze etc. von prä 1945 noch greifen.

    Die Bundesländer zahlen ja auch noch Reparationen an die Kirchen wegen Napoleon I

  44. #49 Digitaaal (29. Nov 2013 16:22)

    Interessant ist aber, daß diese sowjetische Armee in keiner Weise auf Verteidigung und ausschließlich auf Angriff ausgerichtet war. Deshalb wurde sie ja auch so relativ leicht überrannt, mit Hunderttausenden von sowjetischen Kriegsgefangenen in den ersten Wochen.

  45. @ digitaaal

    Sie haben leider keine Ahnung.

    Ich empfehle, Sie würden sich aus neutralen Quellen informieren, bevor Sie das nachplappern, was seit Jahrzehnten zur Rechtfertigung in einfältige Hirne wie Ihres geblasen wird.

  46. @ #23 Dr. T

    Wenn man sich mal in das Thema „Rheinseitenkanal“ einliest (eine riesen Sauerei) erfährt man schnell, dass da kein Cent mehr an Deutschland fließt… 🙁

  47. Nochmal @ digitaaal:

    Und den von mir ebenfalls zitierten, zeitgleichen sowjetischen Angriff auf Polen unterschlagen Sie natürlich in Ihrer verquasten Gutmenschen – Argumentation.

    Stattdessen der arme Stalin, der sich nur verteidigen wollte.

    Wie ich Euch verachte!

  48. Das Recht, Wasser aus dem Rhein zu entnehmen, wird auch Belgien zum Zwecke der Speisung des weiter unten vorgesehenen Rhein-Maas-Schiffahrtsweges zuerkannt…

    Sogar solche Kuriosa haben es in den Versailler Vertrag geschafft. Laut weiterem Vertragstext hätte dieser belgische Kanal bei Ruhrort vom Rhein abzweigen sollen, hätte also die Maas weitab von belgischem Territorium erreicht. Im Vertrag von London 1839 hatte Belgien auf das (bis dato belgische) Südlimburg verzichtet. Im Gegenzug räumten die NL den Belgiern ein, einen Transitkanal von D nach B quer durch NL zu bauen (oder alternativ eine Eisenbahnstrecke, die dann auch realisiert wurde, siehe Eiserner Rhein). 80 Jahre später waren die Kanalträume offenbar immer noch nicht ausgeträumt.

  49. Ich denke wir brauchen Franzossen,Polen und Tschechen als Verbündete,zb.gegen die Islamisierung Europas.Zb Versailer Vertrag sagte der SPD-Politiker Philipp Scheidemann und Reichskanzler.
    .Welche Hand müsste nicht verdoren,wo dieses Diktat unterschreibt,ein Volk leidet aber es stirbt nicht.Das war ein reinster Rachevertrag wo Wilson aufgezwungen wurde.Aber ich mache nicht den Fehler die Franzossen oder Polen für damalige Fehler verantwortlich zumachen.Mir reichts jeden Tag bald die eigene NS-vERGANGENHEIT ZU HÖREN:

  50. #49 Digitaaal (29. Nov 2013 16:22)

    Vielleicht weil an der Westgrenze der Sowjetunion die zweitgrößte Armee aller Zeiten aufmarschiert ist?

    Man muss Stalin und den Kommunismus nicht mögen, aber ein Selbstverteidigungsrecht werden wir ihm ja wohl noch einräumen, oder?

    Westgrenze, also die polnische Armee ? Naja vermutlich ist hier eher die Wehrmacht gemeint, aber auch das ist so ein weit verbreiteter Irrtum: Die Wehrmacht war nicht die einzige hochgerüstete Armee, die Alliirten hatten in der Zeit ein militärisches Übergewicht von 1:12. Lasst es euch von Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof erklären: http://www.youtube.com/watch?v=3ptV0AxE_mo

    Achja und nochwas: Es waren nicht mal die Deutschen, die als erstes Vereinbarungen aus dem Versailler „Vertrag“ gebrochen hatten. England und Frankreich waren darin auch zur Abrüstung verpflichtet, hatten aber – noch lange vor Deutschland – aufgerüstet. Hierzu gibt es sogar eine historische Rede von Hitler, verfügbar auf youtube (mit Bezug auf reale Fakten, nicht alles was Hitler sagte war erlogen).

  51. @ #48 Heisenberg73

    Als die NATO gegründet wurde, gab es die Bunte Republik noch gar nicht.

    Sie trat erst 1955 der NATO bei…

  52. #41 Hawai5-0 und #42 quaidelaporte vousenallez

    Natürlich freue ich mich über jedes contra. Ich gehöre keineswegs zu den sogenannten Gutmenschen, die alles und jeden schön reden. Hier bei pi wurde mir mein contra in Sachen Islam zum Verhängnis. Vielleicht habe ich tatsächlich zu oft meine Meinung überspitzt? Ich bleibe aber trotzdem ein erbitternder Gegner des Islam. Da kann mir keiner drohen.
    Die Probleme der grenzgängigen Kriminalität sind den Behörden bekannt. Wir leiden alle entlang des Rheins darunter. Erst letzte Woche hat mein Hund im Garten zwei kleine Einbrecher, Zigeuner ( ja, es waren Zigeuner ) erwischt. Sie wurden -wie immer- ins Elsass zu ihrer Familie zurück gebracht, um am nächsten Tag wieder zu kommen. Das ist bei uns Alltag.

    Aber ursprünglich ging es ja um die Nutzung des Rheinwassers. Glaubt irgendjemand, dass das den Rhein interessiert?

    Der Wurm im System sitzt viel tiefer als man glaubt. Gemäß den umstrittenen Grundgesetz können sich die Länder in Deutschland beliebig neu ordnen. Ich werbe seit langer Zeit für ein gemeinsames Wirtschafts- und Verwaltungsgebiet bestehend aus Baden-Württemberg, Elsass und Schweiz. Bayern ist bereits ein Freistaat und hätte sicherlich auch genug Platz in diesem Verbund.
    Bei den kommenden Europawahlen stehe ich mit meinem Wort und meiner Kraft für die Umsetzung dieser Idee. Wenn mich schon ein Wurm frisst, dann bestimmt kein islamischer.

  53. #51 Reconquista2010 (29. Nov 2013 16:36)

    @ #49 Digitaaal

    Schon mal was vom “Bromberger Blutsonntag” gehört? Da haben zwei Tage nach Kriegsbeginn polnische Militärs und Zivilisten in der überwiegend von Deutschen bewohnten (und seit 1919 polnischen) Stadt grundlos Deutsche Zivilisten massakriert.

    __________________________________________

    Schonmal was vom „Holocaust“ gehört? Was soll das werden? Rechnen wir jetzt Tote gegenseitig auf? Das Deutsche Reich hatte einen Krieg zur Vernichtung und Versklavung ganzer Völker aus rein rassistischen Motiven geführt. Das entschuldigt natürlich keine Kriegsverbrechen, aber man sollte nie vergessen: Wer Gewalt sät, wir Gewalt ernten.

    ___________________________________________

    #54 Biloxi (29. Nov 2013 16:48)

    #49 Digitaaal (29. Nov 2013 16:22)

    Interessant ist aber, daß diese sowjetische Armee in keiner Weise auf Verteidigung und ausschließlich auf Angriff ausgerichtet war. Deshalb wurde sie ja auch so relativ leicht überrannt, mit Hunderttausenden von sowjetischen Kriegsgefangenen in den ersten Wochen.

    Merkwürdig, da überrennt das deutsche Herr mehrere Armeen und hundertausende Kriegsgegner und trotzdem finden sie keine Akten, keine Aufzeichung, kein Soldat will etwas von diesem Aufmarsch gewusst haben. Jaja die bösen Kommis, die sind gerissen ne.

    Ach hier übrigens ein Satz von Hitler zum angeblichen Friedenswillen:

    „Ich habe lange gezweifelt, ob ich erst im Osten und dann im Westen losschlagen sollte“

    Rede vor den Oberbefehlshabern am 23. November 1939

    Ja so klingt jemand der Frieden will.

  54. … grundlos Deutsche Zivilisten massakriert.
    #51 Reconquista2010 (29. Nov 2013 16:36)

    Das erleben wir inzwischen ja auch im eigenen Land, ganz ohne Krieg (ohne offiziell erklärten zumindest).

  55. #3 Reconquista2010 (29. Nov 2013 13:37)

    Die größte Sauerei war, dass am 11.11.1918 Deutschland auf der Basis von Wilsons 14 Punkten kapitulierte. Hätten die Deutschen gewusst, dass das Friedensdiktat hinterher – nach erfolgter Entwaffnung – so ausfällt, wären unsere Jungs in den Schützengräben geblieben!
    ————————————

    Es war der größte PR-Betrug der Weltgeschichte. Dass die verantwortlichen damals darauf hereinfielen zeigt leider wie naiv sie waren. Ach so, es waren ja die Sozis!

    Jetzt,100 jahre später, ist DE wieder in einer fast gleichen Situation: Kapituliert, Soverenität an Brüssel abgegeben, und ausgenommen bis fast zum Bankrott. Was sind wir bloß für Deppen!

  56. Ich bin historisch nicht bewandert, jedoch bin ich diese ewige Schuldzuweisung, welche offenbar nicht stimmt, denn sonst würde ein australischer Historiker nicht sich die Mühe gemacht haben zu entschlüsseln, wie es wirklich war – ich habe es satt bis zum Hals und denke damit nicht allein zu sein.

    Ich habe in meinem Leben 2x Grün gewählt, das 2.Mal war in den 90zigern die EU Wahl, weil ich dachte, die Grünen würden etwas gegen unsinnige Tiertransporte unternehmen.

    Nie, nie kam von den Grünen etwas gegen Tierquälerei auf Deutschlands Strassen, nie nichts gegen diese halal Scheisse und die Unsitte, Schafe bereits vor den Augen ihrer Verwandten abzuschlachten.

    Die heutigen Grünen sind in meinen Augen ein widerlicher und verachtenswerter Club von Kinderschändern.

    Renate Künast war mal Verbraucherschutzministerin,

    nichts hat sie getan, um hilflose Tiere zu schützen, sie schützte lieber Pharmafirmen.

    Die Grünen sind wie eine Scheisse, die an unseren Beinen klebt.

    Werden wir die jemals wieder los?

  57. #64 Digitaaal

    In dieser Logik haben die Polen nach Bromberg ja ordentlich was zum Ernten bekommen… 🙁

  58. „vive l’amitié franco-allmande!“

    alles nur hohle phrasen:

    darauf gründend hätte es dort
    schon längst änderungen geben müssen . . .

  59. #69 Reconquista2010 (29. Nov 2013 17:40)

    #64 Digitaaal

    In dieser Logik haben die Polen nach Bromberg ja ordentlich was zum Ernten bekommen… 🙁

    Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann fand der besagte Blutsonntag 2 Tage nach dem Einmarsch statt.

    Wie gesagt es war ein Kriegsverbrechen, das streite ich nicht ab, aber es ist nachvollziehbar.

  60. #61 rifflejoe

    Ich werbe seit langer Zeit für ein gemeinsames Wirtschafts- und Verwaltungsgebiet bestehend aus Baden-Württemberg, Elsass und Schweiz.

    Na, also wenn Sie so weiter machen, dann hat sich das angebliche Schreibverbot bis Sonntag in Luft aufgelöst.
    Aber in der Sache sollte jedem, der die deutschkritische bis -feindselige Mentalität der überwiegenden politischen Klasse sowohl in F wie in CH kennt, klar sein, dass Ihre Idee Null, absolut Null Chancen auf Verwirklichung hat. Das ist vertane Liebesmüh! Wäre F kein Zentralstaat, sondern föderal aufgebaut wie D und CH, sähe es anders aus, aber nach status quo: NON – JAMAIS!

    Mit dem Nordelsaß gibt es seit Jahren die PAMINA, und den Schweizern traue ich zu, dass sie in 10 oder 15 Jahren sich der EU annähern und dann, Tradition hin oder her, auch EU-Mitglied werden. Denn dieser politische Inselstatus mitten in Europa hat sich mit der Globalisierung und mit der EU-Osterweiterung längst überlebt. Bekanntlich hängen aber die Schweizer an ihren alten Zöpfen – vor allem seit … dem Westfälischen F …

  61. @#40 Poli Tick

    Es war die polnische Armee, der schon im Frühjahr 1939 die Generalmobilmachung befohlen wurde. Ein Angriffs- nicht “Überfall” – Grund nach Völkerrecht, wie auch Hunderte ermordeter Volksdeutsche VOR dem 1. September 1939.

    Es war nur eine Teilmobilmachung die auch durchaus ihre Berechtigung hatte, da Deutschland bereits die Verträge gebrochen hatte, die Polen seine staatliche Existens sicherten.
    Mit dieser Begründung dürfte auch Heute die Türkei legal in Syrien einmaschieren.

  62. #57 Poli Tick (29. Nov 2013 16:52)

    Nochmal @ digitaaal:

    Und den von mir ebenfalls zitierten, zeitgleichen sowjetischen Angriff auf Polen unterschlagen Sie natürlich in Ihrer verquasten Gutmenschen – Argumentation.

    Stattdessen der arme Stalin, der sich nur verteidigen wollte.

    Wie ich Euch verachte!

    Euch? Ich dachte immer ich wäre eine Person, nun gut.

    Übrigens der von ihnen „zeitgleich“ genannte Angriff Stalins fand tatsächlich erst 2 Wochen nach dem deutschen statt. Aber das nur am Rande.

    Übrigens habe ich nicht Stalins Angriff auf Polen verteidigt (der war nämlich genauso völkerrechtswidrig wie der deutsche), ich bin auf den Beitrag von Biloxi eingegangen der gefragt hat, warum Stalin 1941 an seiner Westgrenze die größte Armee aller Zeiten aufgestellt hat.

    Er hat damit natürlich auf die Aufstellung der zweitgrößten Armee aller Zeiten regiert.

    Auch wenn man Stalin und den Kommunismus ablehnt (was ich tue, oder zeigen Sie mir bitte die Stelle wo ich gegenteiliges behaupte) wird man ihm im Jahr 1941 ja wohl ein Selbstverteidigungsrecht einräumen.

    Oder als Gegenfrage: Warum hat den Hitler im Jahr 1941 so massiv vor der Grenze zur Sowjetunion aufmarschieren lassen?

    Hier noch mal als kleiner Tipp folgendes Zitat von Hitler:

    „Ich habe lange gezweifelt, ob ich erst im Osten und dann im Westen losschlagen sollte”

    Rede vor den Oberbefehlshabern am 23. November 1939

    Der Mann wollte keinen Frieden, auch wenn manche Kommentatoren hier so darstellen wollen.

    In mein Kampf wird die Kriegsabsicht Hitlers genauso deutlich wie die Kriegsabsicht des Islams im Koran deutlich wird.

    Deshalb haben sich Moslems und Nazis auch so gut verstanden.

  63. #71 Digitaaal

    NEIN! Krieg war zu der Zeit noch „Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln“, nicht aber mutwillige Massaker durch Soldaten an Zivilisten!!! Übrigens drohte seinerseits Polen in den 20er und 30er Jahren mit Einmarsch in Deutschland! Zu der Zeit war Deutschland noch auf eine 100.000 Mann Armee zurückgeworfen und durfte weder Panzer noch Marine noch Luftwaffe haben. Davon redet auch kein Mensch mehr…

  64. ein Blick auf die Karte Europas zeigt, Rumpfdeutschland ist der klägliche Rest des Reiches, den uns die raffgieren Nachbarn bis jetzt gelassen haben. Nachdem territorial nicht mehr viel zu machen ist, werden die Kassen geplündert. So tief können die Berliner Nickomaten nicht kriechen, daß die Geier mit dem Raubzug aufhören.

  65. #64 Digitaaal (29. Nov 2013 17:07)

    Klonovsky will ja gar nicht bestreiten, daß es sich um einen Aggressionskrieg Hitlers gehandelt hat. Es ging um ja um die „Reaktion eines Sklaven“, der nicht hat einmal wagt, zu erklären, daß Stalin ebenso einen Aggressionskrieg vorbereitete, und zwar lange, bevor Hitler an die Macht kam. Dieser Sklaven-Historiker könnte sich ja dem Verdacht aussetzen, deutsche Schuld irgendwie relativieren zu wollen, wenn er das erklärt. Jedenfalls verstehe ich Klonovsky so.

    Hitlers Feldzug gegen die Sowjetunion war kein Präventivkrieg, wie von Goebbels verbreitet und noch heute zu hören. Es war ein Aggressionskrieg par excellence. Doch wahr ist auch, dass die Sowjetführung unter Stalin seit den zwanziger Jahren, verschärft in den Dreißigern, ein gigantisches Aufrüstungsprogramm verfolgte, um einen Angriffskrieg gegen Westeuropa zu führen.

    Oder:

    So findet Urban bei Musial keine Entlastung der Deutschen. Vielmehr unterstreicht er dessen nachdrückliche Feststellung, Hitler habe von Stalins Plänen nichts gewusst, Moskau und Berlin hätten unabhängig voneinander einen Angriffskrieg vorbereitet.

    http://www.perlentaucher.de/buch/bogdan-musial/kampfplatz-deutschland.html

    Er hat damit natürlich auf die Aufstellung der zweitgrößten Armee aller Zeiten regiert.
    #74 Digitaaal (29. Nov 2013 18:05)

    Womit das auch geklärt wäre. Er hat nämlich nicht reagiert, sondern selbst agiert. Außerdem verwickeln Sie sich jetzt in Widersprüche. Eben haben Sie noch behauptet, es hätte diesen Aufmarsch gar nicht gegeben (die Hunderttausende Soldaten hätten demnach da nur irgendwie rumgelungert), und jetzt auf einmal hat Stalin doch „reagiert“? Wie hätte er das denn überhaupt machen sollen, da doch der deutsche Angriff für ihn vollkommen überraschend kam und er diesbezügliche Geheimdienstinformationen zuvor beharrlich in den Wind geschlagen hat?

  66. #49 Digitaaal (29. Nov 2013 16:22) bzgl.
    #40 Poli Tick (29. Nov 2013 15:38)

    „Es war die polnische Armee, der schon im Frühjahr 1939 die Generalmobilmachung befohlen wurde. Ein Angriffs- nicht “Überfall” – Grund nach Völkerrecht, wie auch Hunderte ermordeter Volksdeutsche VOR dem 1. September 1939.“->

    Das selbe in Grün. Hätten die Polen sich einfach einnehmen lassen sollen oder was?

    Natürlich mussten sie sich verteidigen.

    Ganz gleich, wie wir den Einmarsch der Wehrmacht nun benennen wollen, erschließt sich mir diese Ihre Diskussion logischerweise nicht. Wer findet den Fehler?

  67. #64 Digitaaal (29. Nov 2013 17:07) bzgl. #51 Reconquista2010 (29. Nov 2013 16:36)

    Schonmal was vom “Holocaust” gehört? Was soll das werden? Rechnen wir jetzt Tote gegenseitig auf? Das Deutsche Reich hatte einen Krieg zur Vernichtung und Versklavung ganzer Völker aus rein rassistischen Motiven geführt. Das entschuldigt natürlich keine Kriegsverbrechen, aber man sollte nie vergessen: Wer Gewalt sät, wir Gewalt ernten.

    Wenn Sie „Tote nicht aufrechnen“ wollen, wie Sie sagen, warum machen Sie es dann?

    Wer das eine als Verbrechen bezeichnet, das andere aber in stetem Hinblick auf das erstgenannte bloß „relativiert“, macht sich unglaubwürdig. Das eine ist ein Verbrechen wie das andere, zumal die Geschehnisse in und um Bromberg mit deutschem Militär nichts zu tun hatten, sondern mit Haßorgien polnischen Militärs gegen deutsche Zivilisten. Es ist ein Trugschluß zu glauben oder glauben machen zu wollen, daß es nicht auch rassistische polnische Übergriffe gegen Deutsche – durchaus im Vorfeld – gegeben habe, und auch der Judenhaß, den man wie sonst „alles Böse“ auch so gerne den Deutschen in die Schuhe schieben möchte, ist bekanntlich keine „nur deutsche“ Erfindung. Auch wenn Hitlers Kriegstreiberei von Anfang an nach heutiger Erkenntnis m. E. durchaus unübersehbar ist, muß man schon das ganze Bild sehen wollen.

    Ein Mörder bleibt ein Mörder. Das eine Verbrechen rechtfertigt nicht das andere, ganz gleich, wie wir deren Reihenfolge nun sehen wollen. Darauf kommt es nicht an.

  68. #81 Tom62

    Stimmt alles.

    Worüber ich gerade noch gestolpert bin: Mao werden 44-76 Millionen Tote zugeordnet. Auf ebay und anderswo werden aber munter T-Shirts und Bilder mit Moa-Konterfei verkauft, teils geadelt durch Andy Warhol als bildendem Künstler. Interessant, wie man uns seit der linken Kulturrevolution erklärt: KLASSENtote gut, RASSENtote schlecht! Verquere Welt… 🙁

    Die Klassenmörder im 20. Jahrhundert haben ein vielfaches an Opfern auf dem Gewissen verglichen zu den Rassenmördern. Das lässt sich einfach nachrechnen. (Und merke: Die „normalen Kriegstoten“ in Fernost oder Europa aus WK1 und WK2 gehören da ausdrücklich nicht mit rein.)

  69. #81 Tom62 (29. Nov 2013 19:32)

    Ein Mörder bleibt ein Mörder. Das eine Verbrechen rechtfertigt nicht das andere, ganz gleich, wie wir deren Reihenfolge nun sehen wollen. Darauf kommt es nicht an.

    Ich rechtfertige gar nichts. Verbrechen sind Verbrechen. Von den Achsenmächten, wie von den Allierten.

    Aber es gibt einen Unterschied zwischen rechtfertigen und nachvollziehen.

    Man kann kein einziges Verbrechen das im 2 WK rechtfertigen, weil es Verbrechen sind, aber manche kann man nachvollziehen.

    Stellen sie sich doch mal einen Sowjetsoldaten vor. Es wurde in sein Land einmarschiert. Millionen von Zivilisten wurden ermordet weil sie in den Augen der Angreifer „Untermenschen“ sind. Wenn er gefangen genommen wird, droht ihm das gleiche Schicksal. Tausende Dörfer und Städe vernichtet.

    Natürlich bleiben die Verbrechen, Verbrechen die nicht zu rechtfertigen sind, aber ich kann einige menschlich nachvollziehen.

    Hier ein gutes Beispiel

    http://de.wikipedia.org/wiki/Marianne_Bachmeier

    Was die Frau getan hat, bleibt Mord, aber ich kann es nachvollziehen.

  70. Rudolf Augstein zum Thema Schuld und WK II:

    „Das Gespenstische an der Potsdamer Konferenz lag darin, daß hier ein Kriegsverbrechergericht von Siegern beschlossen wurde, die nach den Maßstäben des späteren Nürnberger Prozesses allesamt hätten hängen müssen. Stalin zumindest für Katyn, wenn nicht überhaupt. Truman für die völlig überflüssige Bombardierung von Nagasaki, wenn nicht schon für Hiroshima, und Churchill zumindest als Oberbomber von Dresden, zu einem Zeitpunkt, als Deutschland schon erledigt war. Alle drei hatten sogenannte „Bevölkerungsumsiedlungen“ verrückten Ausmaßes beschlossen, alle drei wussten, wie verbrecherisch diese vor sich gingen.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Potsdamer_Abkommen

  71. Stellen sie sich doch mal einen Sowjetsoldaten vor. Es wurde in sein Land einmarschiert. Millionen von Zivilisten wurden ermordet weil sie in den Augen der Angreifer “Untermenschen” sind. Wenn er gefangen genommen wird, droht ihm das gleiche Schicksal. Tausende Dörfer und Städe vernichtet.

    „Nachvollziehen“ kann ich vieles, nur rechtfertigt das nichts. Daß Sie das hier anfügen, ist sachlich zwar richtig; im Grunde ist es sogar eine Binsenweisheit; nur vermag das in meinen Augen nicht den Eindruck einer gewissen Einseitigkeit nicht ganz aus der Welt zu schaffen.

    Im Übrigen ist die Vernichtung russischer Ortschaften im WK II durchaus nicht Alleinstellungsmerkmal der Wehrmacht gewesen, wie das so gerne kolportiert wird. Die Taktik der „verbrannten Erde“ ist im Ursprung sogar eine russische gewesen, wie auch die KZ im Grunde eine „modernisierte“ Kopie des russischen Gulag-Systems gewesen sind, da vor dem Einmarsch der Wehrmacht in die dam. Sowjetunion beide Seiten sogar noch zusammenarbeiteten und Kenntnisse etc. austauschten; Stalins Truppen handelten – gegen die eigene Bevölkerung und im eigenen Lande wohlbemerkt – mindestens ebenso, und das lange vor dem Kriege.

    Es gab hinter den Linien auf russischer Seite eine „zweite Front“, die Zauderer auf der eigenen Seite gnadenlos zusammenschossen. Ich muß nun nicht auch noch das polnische Katyn ausgraben, um zu erörtern, daß nicht wenige Greueltaten und Massenmorde auf Befehl im Kriege durch Stalin-Truppen denen der Wehrmacht praktischerweise gleich mit untergeschoben worden sind. Die Wahrheit, daß sich beide Seiten hier, wenn überhaupt, sehr, sehr wenig nahmen, was auch erklärt, weshalb anfangs die deutschen Truppen in vielen Regionen sogar noch als vermeintliche „Befreier“ begrüßt worden sind.

    Hier ein gutes Beispiel

    wikipedia.org/wiki/Marianne_Bachmeier

    Was die Frau getan hat, bleibt Mord, aber ich kann es nachvollziehen.

    Richtig. Nur ist die Frau wegen Totschlags rechtskräftig verurteilt worden, und ich will nichts weniger, als daß man auch die zur Verantwortung zieht, die – durchaus auf dem allseits bekannten Hintergrund – wehrlose Zivilisten, Frauen und Kinder abgeschlachtet haben, weil sie Deutsche gewesen sind.

    Ein Mord hebt einen anderen nicht auf. Am Ende haben wir zwei Tote, und zwei tickende Zeitbomben, die frei herumlaufen, weil es Leute gibt, die einen Racheakt an einem tatsächlichen Täter zum Anlaß nehmen, für „Racheakte“ an Unbeteiligten, Frauen und Säuglingen, den Mantel „schweigenden Verständnisses“ auszubreiten. Tut mit leid, aber eine solch Logik erschließt sich mir nicht.

  72. @Tom62

    Gut einigen wir uns darauf, dass wir nicht auf einen Nenner kommen.

    Aber letztendlich kann man mit ihnen hervoragend diskutieren. Manch andere hier beherrschen das leider nicht und gleiten schnell auf die persönliche Ebene ab.

  73. Beim Durchfliegen durch den obigen Threat finde ich es traurig, dass man das Versailler Diktat als Anlass nimmt, etwaige geschehene Ungerechtigkeiten, Gewaltorgien und Unrecht gegeneinander aufzurechnen. Da gibt es nichts auf-oder abzurechnen, Vergangenheit, Temps perdu! Vielmehr sollten wir auf der Tatsache, dass sowohl Frankreich als auch Deutschland eine gemeinsame Vergangenheit seit dem Mittelalter und länger aufbauen konnten, eine gemeinsame Vergangenheit in der sich unsere Kultur und unsere Prägung als westeuropäische Zivilisation entwickelte und die nun, durch die furchtbaren Menschenexperimente der Neo -Cons und der Linken erneut in Frage gestellt wird! Mir ist es scheißegal, dass ein französischer Soldat irgendeinen meiner Vorfahren ermordet hat oder umgekehrt. Ich lebe hier und jetzt, habe französische, polnische, russische, niederländische und belgische Freunde. In Gesprächen stelle ich immer fest, dass die genau die gleichen Probleme wie ich haben, sich genauso wie ich von ihren jeweiligen Regierungen verarscht fühlen und genau wie ich ein blödes Gefühl im Bauch bekommen, wenn sie die moslemischen Horden sehen, die sich wie ein Krebsgeschwür in unserem historisch gewachsenen Organismus der gemeinsamen abendländischen Kultur eingenistet haben. Geschichte ist wichtig, aber nicht um nachzukarten oder Schuld zu relativieren, sondern um aus den Fehlern zu lernen und eine bessere Perspektive zu schaffen. Mir ist es auch egal, wenn Frankreich das komplette Rheinwasser abzapfen würde, dann könnten wir in Köln die Sanierung der maroden Rheinbrücken sparen 🙂
    Als Essenz der obigen Diskussionen nehme ich für mich mit, dass wir teilweise immer noch zu sehr mit Revanchismus behaftet sind, statt neutral nach vorne zu blicken und gemeinsam etwas Besseres als diese EUdSSR zu schaffen. Die Identitäre Bewegung ist uns an diesem Punkt meilenweit voraus.

Comments are closed.