Am Samstag, den 2.11.2013, informierten in der Waiblinger Fußgängerzone 14 Personen der „Aktionsgruppe für verfolgte Christen“ mit Bannern, Flyern, Gebetskarten, Heften und in Gesprächen über die Situation der Christen in Syrien.

(Von der „Aktionsgruppe für verfolgte Christen“)

Auch dieses Mal fühlten sich wieder besonders viele junge Menschen vom Thema Christenverfolgung angesprochen. Aber auch viele Ältere konnten sich in die Verfolgten hineinversetzen. 

Waiblingen, 2.11.13,29

Gerade junge Frauen konnten nach den Schilderungen über das, was Frauen erleben mussten, mit den Verfolgten mitfühlen und unterschrieben die ausgelegte Petition. Die Unterschriftenaktion zugunsten der syrischen Christen brachte an diesem Vormittag ca. 140 Unterschriften ein.

Waiblingen, 2.11.13,15 -

Über Flyer wurde informiert und auch die Möglichkeit aufgezeigt, wie praktisch Hilfe geleistet werden kann. Durch die große Anzahl der Aktivisten am Stand konnten sich immer 2-3 Personen die Zeit nehmen, auch tiefergehende Gespräche zu führen. Im Zuge dessen konnte neben der Kernaufgabe, über verfolgte Christen zu informieren, gleichzeitig über den christlichen Glauben gesprochen und entsprechende Literatur angeboten werden. Auch einige Muslime zeigten sich interessiert. Mehrere neue Testamente und evangelistische Bücher (u.a. von Ulrich Parzany) wurden nach intensiven Gesprächen von einigen Muslimen angenommen.

Waiblingen, 2.11.13,41

Das alles war möglich, ohne die Wahrheit unter den Teppich zu kehren. Dass Christen in Syrien unter Androhung eines grausamen Todes zur Konversion gezwungen wurden und werden, war den Flyern und Infotafeln deutlich zu entnehmen.

Waiblingen, 2.11.13,44 - Kopie

Waiblingen, 2.11.13,9 -

Auf den Flyern und Infowänden wurde auch auf einen besonderen Skandal aufmerksam gemacht. Christliche Flüchtlinge, die ihren Verfolgern in Syrien entkommen waren, wurden hier in Deutschland in ihrer Asylunterkunft erneut von Muslimen bedroht. Einem christlichen Familienvater sei gesagt worden, dass man ihn eines Tages töten und sein Blut trinken werde. Ein weiterer Muslim habe seine Frau geschlagen. Daraufhin blieben sie mit ihren Kindern, aus Angst vor weiteren Übergriffen, zunächst nur noch in ihrem Zimmer. Die christliche Familie hat Deutschland mittlerweile wieder verlassen (PI berichtete).

Waiblingen, 2.11.13,8

Mehrere syrische und irakische Christen, die aus ihren Heimatländern geflohen waren, informierten sich besonders interessiert. Sie erzählten persönlichen Erlebnisse aus ihren Ländern und lieferten zudem interessante Neuigkeiten. Eine christliche Frau aus Syrien berichtete am Stand, sie habe Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen, die in Syrien von muslimischen Kämpfern aufgefordert worden waren, ihre Häuser innerhalb von Minuten zu verlassen, andernfalls würden sie erschossen. Hab und Gut durfte nicht mitgenommen werden. So mussten dann viele der Christen ihre Häuser im Schlafanzug verlassen, um wenigstens die Chance zu haben, mit dem Leben davon zu kommen.

In Gesprächen wurde außerdem klar, dass dem „normalen“ Bürger die wahre Ursache der Christenverfolgung in Syrien meist nicht erst erklärt werden muss. Dass hier ein religiöser Konflikt durch radikale muslimische Bürgerkriegsflüchtlinge nach Deutschland importiert wird, konnten viele anhand des Beispiels der aus Deutschland geflüchteten christlich-syrischen Familie ebenfalls nachvollziehen.

Insgesamt wurden an diesem Vormittag in Waiblingen ca. 400 Flyer verteilt, ebenso Hefte und Broschüren in dreistelliger Zahl. Viele hundert Bürger nahmen durch die Banner das Thema „Christenverfolgung“ wahr. Und so werden es jeden Tag weniger Bürger, hinter deren Unwissenheit sich die Täter verstecken können.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

33 KOMMENTARE

  1. „In Gesprächen wurde außerdem klar, dass dem “normalen” Bürger die wahre Ursache der Christenverfolgung in Syrien meist nicht erst erklärt werden muss. „

    Dumm nur, dass die „normalen“ Bürger trotzdem ihr Wahlkreuzchen bei Parteien machen, die genau diese Zustände auch für Deutschland wollen.

  2. In dem Youtube-Video über die Lage der Christen in Syrien wird auch der Bischof Dingsbums interviewt. Zur Frage, ob die „Hisbollah“ FÜR die Christen kämpft, sagt er „yes, they are good friends for christians“ (Minute 5:50).

    Hmmm, was nun? Israel geht weiterhin mit aller Härte gegen die Hisbollah vor und umgekehrt.
    Wo soll man sich denn nun positionieren?

  3. Eine vorbildliche Aktion, bitte weiter so.

    @ #2 Walter Flex

    Welches Video meinen sie denn? In dem obigen Artikel kommt keines vor.

  4. Kommt mir gerade Recht dieser Beitrag über die ausgesprochen gute Aktion!
    In der Sankt Martinsdiskussion wird doch tatsächlich behauptet, die deutsche Bevölkerung hielte nichts vom Teilen, da sie gegen Asylunterkünfte wäre!

  5. Deutschland sollte nur noch christliche Syrer aufnehmen.

    Die arabischen Kriegstreiber von der arabischen Halbinsel haben genug Geld, um den sunnitischen (islamischen) Waffen-Brüder-„Flüchtlingen“ ein sorgenfreies Leben in Katar oder Saudiland zu finanzieren, gleiches gilt für Erdogans Osmanen-Reich!

    Ich habe jedenfalls keinen Bock mehr darauf, weiteren antichristlichen Bürgerkrierg nach Deutschland zu imortieren.

    christliche Syrische Flüchtlinge auch in Deutschland von islamischen Syrern bedroht

    Syrische Christen werden auch in Deutschland bedroht. Das hat das ARD-Fernsehmagazin „Report aus München“ am 16. Oktober berichtet. Die Sendung schildert den Fall einer anonym bleibenden Familie aus Syrien, die nach Deutschland geflohen war und in einem Wohnheim auf die Anerkennung als Asylanten wartete. Dort sei sie von fanatischen sunnitisch-muslimischen Flüchtlingen aus Syrien bedroht worden. Dem Familienvater sei gesagt worden, dass man ihn eines Tages töten und sein Blut trinken werde. Ein Mann habe seine Frau angeschrien und das Kind geschlagen. Daraufhin sei die Familie in ihrem Zimmer geblieben, um keinen weiteren Ärger zu bekommen. Laut „Report“ hat sie Deutschland wieder verlassen.

    langfristig sind das auch für die schlafmützigen deutschen „Christen“ keine guten Aussichten. 🙁

    http://www.idea.de/detail/menschenrechte/detail/26151.html

  6. Auch als überzeugter Ungläubiger kann ich diese Aktion nur begrüssen, in Syrien gehen Salafisten und andere Islamfaschisten mit aller Härte gegen Alewiten, Christen und Kurden vor und nur ein Bündniss kann diese Islamfaschisten stoppen. In Syrien findet der Kampf der Islamfaschisten gegen die gesammte aufgeklärte Welt statt, sozusagen ein Stellvertreterkrieg, und die aufgeklärte Welt sollte alles tun, um den Islamfaschismus in Syrien zu vernichten. Leider finde ich die russische Meldung über Freiwilligenbrigaden nicht, es sollen sich tausende Russen, Ukrainer sowie auch Serben und Andere für diese Brigaden gemeldet haben um die Islamisten in Syrien zu schlagen! Da die USA mit dem Regime in Saudiarabien zusammenarbeiten, müssen sich die Völker Europas wohl den Russen anschließen und gemeinsam gegen den Islamfaschismus kämpfen. Vergessen wir auch nicht den islamistischen Brückenkopf im Kosovo, hier wurden die Serben vom Westen verraten. Möglicherweise kann PI ja Licht in der Sache mit den Freiwilligenbrigaden bringen, es gibt da wohl auch Anfragen aus Deutschland.

  7. Die Nomenklatura hat kein Interesse an der Aufnahme arabischer Christen. Sie ist zu sehr mit den arabischen Scheichtümern, die dem Fundamentalismus zu zu rechnen sind, verbandelt. Geld stinkt nicht. Ich möchte nicht wissen, mit wieviel Oelmilliarden die Nomenklatura bereits bestochen wurde.

  8. #9 lion8

    ich bringe es mal auf den Punkt: die christlichen Syrer vergeben keine milliardenschweren Aufträge an die deutsche Wirtschaft, die Waffen-Brüder der islamischen Syrer (die Katarer und Saudis) jedoch vergeben Aufträge in zig-facher Millardenhöhe, und zwar jährlich.

  9. @ #9 lion8

    Die deutsche Kriegswaffenlobby, die viele Panzer an die Türken und vor allem die Saudis verscherbelt hat, dürfte eine nicht unerhebliche Rolle spielen.

    Der Hauptgrund, warum das rote München Stürzenberger am liebsten tot sehen würde, liegt an der Kaufkraft der dort regelmäßig shoppenden Niqab-Gespenster.

  10. @ #11 Evidenzler

    Schonmal was vom Begriff „agent provocateur“ gehört? Jedes Mal, wenn hier eine E-Mail-Adresse genannt wird, an die man seine Meinung richten kann, lesen das Linksterroristen und reiben sich die Hände, denn dann können sie im Namen von PI Drohungen ablassen, die dann auf uns zurück fallen.

  11. @ #11 Evidenzler

    Es gibt zwar in der Leserschaft von PI nicht wenige Wirrköpfe von katholischen Fundis bis hin zu Esoterikern, aber mit „Abfackeln“ etc. zu drohen, traue ich keinem zu.

    Das „Abfackeln“ klingt eher nach Linksextremisten, beweisen sie ihre Affinität dazu doch oft genug an Autos.

  12. #5 Puseratze (06. Nov 2013 15:41)

    Kommt mir gerade Recht dieser Beitrag über die ausgesprochen gute Aktion!
    In der Sankt Martinsdiskussion wird doch tatsächlich behauptet, die deutsche Bevölkerung hielte nichts vom Teilen, da sie gegen Asylunterkünfte wäre!
    ——————————————-
    Ich halte sehr viel vom Teilen. Die deutschen Teile nach Deutschland, und die Asylanten-Teile (Wirtschaftsflüchtlinge) nach Hause, dahin, wo es doch am schönsten ist (sollte man jedenfalls glauben). Somit haben doch alle was davon, genau wie damals im vierten Jahrhundert, als St.Martin seinen Mantel teilte.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-34525/nach-umbenennung-in-sonne-mond-und-sterne-feier-zoff-um-den-heiligen-sankt-martin-kita-erhaelt-anonyme-gewaltdrohungen_aid_1150420.html

  13. #11 Evidenzler (06. Nov 2013 16:07)

    #13 Walter Flex (06. Nov 2013 16:16) ,

    So siehst aus, Walter. Ggfs. Hat Evi das auch nur ironisch gemeint….

  14. @ #11 Evidenzler

    die FR ist doch nur noch ein links-provizielles Nischenblatt, die Leserschaft dürfte jetzt kleiner sein, als die von PI. Seit der Übernahme, Rettung vor der Pleite, durch die FAZ gings endgültig bergab.

  15. #11 Evidenzler (06. Nov 2013 16:07)

    Und woher wissen die Spacken das diese bösen
    Mails ausgerechnet von PI-Lesern kommen.

  16. Ja, mit solchen Ständen habe auch ich so meine Erfahrungen gesammelt… Vor allem in der Anfangsphase der AfD kamen dutzendfach Leute zu uns an den Infostand, rissen uns Flyer und Broschüren förmlich aus den Händen, verwickelten uns in ewig lange Diskussionen – „Toll, das sich endlich was bewegt“, „Es muss sich dringend etwas ändern in unserem Land“ usw. usf. Solche Sätze gab es an einem Vormittag gefühlte zweihundert Mal zu hören. Bei den allermeisten Standbesuchern war es letztendlich jedoch nichts anders als der alte „zum einen Ohr rein / zum anderen wieder raus“-Effekt. Wie weit Theorie und Praxis auseinander liegen können, hat man am 22. September ja gesehen…

  17. @ #2 Walter Flex (06. Nov 2013 15:29)

    „Hisbollah kämpft auf Seiten der Christen“

    Erläuterung:
    In Syrien geht es im Wesentlichen um einen Konflikt der Sunniten gegen die Schiiten.
    Die Bevölkerungsmehrheit in Syrien bilden die Sunniten. Assad ist angehöhriger der Alawiten (nicht zu verwechseln mit den Aleviten in der Türkei). Die Alawiten stehen den Schiiten nahe. Bereits vor Jahrzehnten haben die Sunniten in Syrien Aufstände angezettelt, die blutig niedergeschlagen wurden.
    Unter Assad (Baath Partei) leben/lebten Kurden, Christen, Alawiten, Suniten, Aramäer und einige andere Volks- und Religionsgruppen in relativer Freiheit und sogar mit einem recht erhebl. Lebensstandard (etwas höher als der „Drchschnittsamerikaner“).

    Die Arabische Politik (Saudi Arabien + Golfstaaten – alles Sunniten) möchten den schiitischen Einfluss und Persien (schiitische Theokratie mit erheblichen militärischen Potential und besser ausgebildeter Bevölkerung als die arabischen Staaten) verdrängen. Dieser Konflikt Araber/Perser unabhängig von den Islamausrichtungen überlagert auch das Geschehen.
    Die Hisbollah wird von Iran unterstützt und setzt sich aus Schiiten zusammen. In den 80gern Jahren kam es im Libanon sogar zu Koalitionen zw. den Schiiten (da hiessen sie m. E. noch nicht Hisbollah), Israel und den Maroniten (Christen) im Libanon gegen die sunnitischen „Palästinenser“ + sunnitischen Libanesen.

    Im heutigen Syrien geht es also um eine koordinite und unkoordinierte Eroberung der Sunniten/Araber mit Unterstützung des „Westens“ (gegen Cash/Öl/Aufträgen aus Saudi Arabien+Golfstaaten). Der „Westen“ geht dabei auch Koalitionen mit Terrorbanden (u. a. Al Qaida) ein, die er woanders offiziell bekämpft. Auf der anderen Seite steht die Alawitisch dominierte Syrische Armee mit Waffen aus Russland (letzter Stützpunkt mit Hafen der Russen im Arabischen Raum). Iran untersdtützt Syrien auch (Waffen, Material, wahrscheinl. Militärberater/Freiwillige … und in diesem Rahmen eben auch die von Iran gesponserte Hisbollah.
    So kommt es, dass die verfolgten Christen, Aramäer, Alawiten etc. eben auch von der Hisbollah gegen die sunnitischen „Kämpfer“* verteidigt werden.
    (auch aus Deutschland, Österreich und anderen europäischen Ländern – Stichwort Salafisten)

    Israels Position kann ich nicht beurteilen, aber die Hisbollah als der iranische Arm im Libanon bleibt natürlich gefährlich für Israel solange der Iran Israel ins Meer „werfen“ will.

  18. #11 Evidenzler

    Nach dem Mord an Daniel Siefert in Kirchweyhe haben angeblich auch PIler an den linken Bürgermeister dort „Hassmails“ geschrieben. Er ließ auch seine Hofpostillen veröffentlichen, dass er Anzeige gegen etliche Schreiber dieser Mails erstattet hat.

    Es tät mich interessieren, ob irgendjemand noch etwas von dieser bürgermeisterliche Aktion gehört hat. Meine Meinung: Manche PIler sind wortwahltechnisch „echt krass“ drauf, aber mit Gewalt drohen, nee, das denk ich, tut niemand, der hier seine Orientierung hat.

  19. OT

    Kamala Khan ist eine überzeugte Muslima. Doch dann entdeckt sie ihre Superkräfte. Sie wird zu Ms. Marvel – und kämpft mit ihren neuen Fähigkeiten gegen Islamophobe, Rechtspopulisten, Rechtsextremisten, Christen und das ganze Gesocks. Allahu Akbar!

    Ms. Marvel ist die neue Superheldin von Marvel Comics.

    Gerade die Ankündigung in CNN verfolgt.

  20. Das Schlimme ist nur, daß es die meisten unserer Landsleute nicht sonderlich aufregt, was da mit unseren christlichen Brüdern und Schwestern passiert. Wenn da wer gegen Tierquelerei mobil machen will, hat er es leichter. Welches Fernsehteam hat denn da am Stand gedreht? In der Tagesschau wird dann wieder was von NSU oder NSA zu sehen sein.

  21. Besorgniserregender Bericht aus dem „Teil-Kalifat“ Belgien;

    Anscheinend beginnt das Pulver-Fass in Belgien überzulaufen. Und in der BRD schwafelt man von Selbstverständlichkeit auf Teilhabe ohne Gegenleistung.

    Salafistenlager in den Ardennen:

    Der politische Islam trainiert seine Jünger

    Am 24. Oktober berichteten belgische Medien, dass eine Gruppe junger Dschihadisten unter der Führung des in den Niederlanden wohnenden Extremisten Abou Moussa plane, in den belgischen Ardennen Trainingslager für “Glaubensgenossen” abzuhalten. Diese Nachricht, die rasch von anderen belgischen sowie internationalen Medien aufgegriffen wurde, wirkte besorgniserregend.

    Im belgischen Abgeordnetenhaus wurden mehrere parlamentarische Anfragen gestellt, und dies sowohl von Politikern der Mehrheit als auch von Oppositionspolitikern.

    Die belgischen Sicherheitsdienste gehen davon aus, dass es sich bei diesem “Ausflug” in die lieblichen Ardennen um wahre Ausbildungslager für künftige Syrienkrieger handele. Dutzende aktueller belgischer Syrienkämpfer hätten nach Angaben der flämischen Tageszeitung Het Nieuwsblad derartige Lager besucht und seien dort zu Kriegern ausgebildet worden.

    Moussa selber dementierte das nach Bekanntwerden und gab an, er sei nicht in die Sache involviert, habe nur die Nachricht “weitergeleitet”. Dabei habe er nach Zeitungsangaben mehrfach betont, etwa 80 Prozent der belgischen Syrienkrieger persönlich zu kennen.

    Moussa ist aber nach Angaben der eben zitierten Sicherheitsdienste ein guter Bekannter des belgischen Salafistenführers Fouad Belkacem, der mit seiner mittlerweile – nach eigenen Angaben – aufgelösten Organisation Sharia4Belgium, einem Ableger der gleichnamigen britischen Terrorpredigerorganisation Sharia4UK, die Gemüter in den belgischen Großstädten Brüssel und Antwerpen mehrfach kräftig erhitzt hat.

    Belkacem wurde dieses Jahr wegen Volksverhetzung und Bedrohungen rechtskräftig zu einer Gefängnisstrafe und einer Geldstrafe verurteilt. Seit einiger Zeit fungiert er zudem nicht mehr als offizieller Sprecher der (selbstaufgelösten) Extremistenorganisation.

    Krieger gegen Assad

    Man kann diese neueste Entwicklung nicht von der ganzen Problematik der Syrienkrieger trennen, die besonders aus Belgien zu Dutzenden zugleich nach Syrien in den Bürgerkrieg und in das militärisch-religiöse Abenteuer ziehen.

    Viele kamen dabei schon ums Leben. Einige kehrten zurück, wie der junge Salafist Jejoen Bontinck, der am 18. Oktober bei seiner Rückkehr nach Belgien sofort festgenommen wurde. Anderen Heimkehrern ging es genauso, und mehreren Familien von Syrienkriegern wurden die Sozialleistungen gestrichen.

    Besonders drei flämische Bürgermeister taten sich bei der gesellschaftlichen, gerichtlichen und polizeilichen Ahndung dieser Syrienkrieger hervor: Der flämisch-konservative Bürgermeister von Antwerpen, Bart De Wever (N-VA), der liberale Bürgermeister von Mecheln, Bart Somers (OpenVLD), und der sozialistische Bürgermeister der fast an eine brasilianische Favela erinnernden ehemaligen Industriestadt Vilvoorde nahe Brüssel, Hans Bonte (SP.A).

    Da diese Maßnahmen mittlerweile den Ring um die Syrienkrieger, ihre Angehörigen und ihre Netzwerke von Unterstützern zu schließen beginnen, wächst die Nervosität und der Hass bei den radikalen Salafisten.
    Wachsende Drohkulisse

    Am 29. Oktober wurde die Antwerpener Innenstadt aufgeschreckt durch eine Bombenmeldung, die gegen die Antwerpener Universität gerichtet war. Am selben Tag erhielten die besagten Politiker De Wever und Bonte sowie der flämische Rechtspopulistenführer Filip Dewinter (VB) Todesdrohungen.

    Nach Angaben der belgischen Sicherheitsdienste in den flämischen Tageszeitungen Gazet van Antwerpen und Het Belang van Limburg kamen sowohl die Bombenmeldung als auch die Todesdrohungen aus Kreisen der belgischen Syrienkrieger.

    Wie das alles weitergehen wird, lässt sich schwer einschätzen. Dass aber in den belgischen Ballungszentren sowie mittlerweile in großen Teilen Europas der Konflikt wächst und die Stimmung weiter gärt, ist “bombensicher”. Man entschuldige das Wortspiel.

    Wenn dann den europäischen politischen Eliten das Geld, das immer weniger vorhanden ist, um soziale und unterschwellige ethnische Spannungen auszugleichen, völlig ausgeht, wird es erst richtig losgehen.

    http://german.ruvr.ru/2013_11_06/Salafistenlager-in-den-Ardennen-Der-politische-Islam-trainiert-seine-Junger-1472/

    Bombenalarm an der Uni durch Islamisten?

    und BRD-Medien schweigen, was viel aussagt über die Täter.

    http://www.deredactie.be/cm/vrtnieuws.deutsch/nachrichten/131029_Uni%2BApen%2BBombendrohung%2Bfup

    Belgien:

    Islamisten verschicken Morddrohungen

    Zeitgleich mit der Bombendrohung an der Universität von Antwerpen erhielten auch zwei flämische Bürgermeister Morddrohungen aus dem Lager der Islamisten. Das berichten Tageszeitungen. Die Politiker hatten zuletzt Maßnahmen gegen Extremisten ergriffen.

    und die BRD-Medien schweigen!

    http://brf.be/nachrichten/national/672413/

  22. @ #10 BePe (06. Nov 2013 16:06)

    Ich bringe es mal auf den Punkt: die christlichen Syrer vergeben keine milliardenschweren Aufträge an die deutsche Wirtschaft, die Waffen-Brüder der islamischen Syrer (die Katarer und Saudis) jedoch vergeben Aufträge in zig-facher Millardenhöhe, und zwar jährlich.

    Was letztgenannte Surensöhne aber auch dann täten, wenn die Bundesrepublik – sagen wir: Mitte der 70er Jahre – ein striktes Einreiseverbot für Mohammedaner jeglicher Varietät und egal aus welchem Land verhängt hätte. Diese dattelkauenden Nachthemdträger sind zwar nicht mit Intelligenz gesegnet, aber schlau sind sie schon und rechnen können Sie auch. Letzteres haben ihnen die Inder beigebracht. :mrgreen: Da sie das Geld haben und das Beste zu besitzen für ehrrelevant halten, kaufen sie auch stets nur das Beste – selbst von ungläubigen Hunden. Und das Beste wurde und wird zu Teilen noch immer in Germanistan gebaut.
    Also: Schmeißt die Mohammedaner raus! Nach ein paar Wochen des Zeterns und Fahnenverbrennens stehen sie mit ihren Geldkoffern wieder vor unserer Tür und wollen Waffen, Mercedes-Fahrzeuge und medizinische Dienstleistungen kaufen.
    Das wirtschaftliche Kauf-Argument sticht meiner Meinung nach nicht. Und selbst wenn: Die eingesparten Transferleistungen an die Mohammedaner, die sich hierzulande mittlerweile eingenistet haben, würden vorübergehende Exportverluste mehr als wett machen.
    Hinter der ganzen Migrationsschei.. und ihren Nebenkriegsschauplätzen steckt eine teufliche Agenda, die Schritt für Schritt und knallhart gegen bislang nur minimalen Widerstand durchgesetzt wird.
    Und: Ja! Wir wählen unsere Metzger selber, wie der vergangene Oktober gezeigt hat.

    Don Andres

  23. wenn st.martin nicht unmittelbar an diesem bettler vorbeigekommen wäre, wäre der bettler auch ohne den mantel verhungert oder erfroren. die anteilnahme am leid eines anderen verstärkt sich durch unmittelbares sehen oder miterleben. die christenverfolgung erleben wir zur zeit nicht am eigenen leib,(alles einzelfälle aufgrund mangelnder gastfreundschaft… ) und ich hoffe sehr, daß es so bleibt. die scheinbare gleichgültigkeit ist m.e.die folge
    des verschweigens dieser tatbestände, es wird nicht skandaliert. die menschen hier werden nicht konfrontiert mit dieser verfolgung, und christen sollen, wenn sie auf die eine wange geschlagen werden auch gleich die andere hinhalten.welch ein widersinn. sich nicht zu wehren, wenn einem unrecht geschied ist unvernünftig. auch die kirchen sind in der schweigespirale, sie benhmen sich wie verräter ihren gemeinden gegenüber. „was sollen wir machen?“fragte mich vor kurzem jemand.“man kann doch nur noch aus der kirche austreten. aber dann haben wir der christenverfolgung nichts entgegenzusetzen“.doch.die vernunft!die einsicht für das vernünftige.habe den mut, dich deines eigenen verstandes zu bedienen. tu das vernünftige. den koran ablehnen, seinen verbot fordern ,die eigene kultur nicht aufgeben,hegen und pflegen von traditionen, die der gesellschaft guttun. auch st.martin gedenken,barmherzigkeit, nächstenliebe und ! selbsterhalt .
    allehammelnurinlilla

  24. #26 Don Andres

    das Problem ist ncict das was wir zwei glauben, sondern was die Politiker und Wirtschaftslobbyisten glauben. Und die glauben, dass sie nur Aufträge erhalten wenn sie hier in Deutschland den Islam verbreiten.

  25. @ #28 BePe (06. Nov 2013 19:09)

    Das Problem ist nicht das, was wir zwei glauben, sondern was die Politiker und Wirtschaftslobbyisten glauben. Und die glauben, dass sie nur Aufträge erhalten, wenn sie hier in Deutschland den Islam verbreiten.

    Schon klar, geschätzter BeBe!
    Daß Wirtschaftslobbyisten so etwas glauben, will ich gerne zugestehen. Aber daß die Exekutive, die über einen personalstarken, wissenschaftlich hervorragenden und zum Teil brillanten Zuarbeiterstab verfügt, nicht entsprechend dessen objektiven Bewertungen handelt, genau das kann nicht ausschließlich der Dämlichkeit unserer Politschranzen geschuldet sein. Dafür muß es nach meiner Überzeugung eine wie auch immer geartete und von wem auch immer ausgebrütete „teuflische“ Agenda geben.
    Und: Nee, ich bin kein Verschwörungsgläubiger, sondern ein knochentrockener Wirtschaftswissenschaftler Hayek’ scher Prägung 🙂 .
    Einen schönen Abend wünscht Ihnen wie allen anderen auf diesem Blog

    Don Andres

  26. OT
    Krankenhausreif geschlagen: Vater rastet bei Fußballspiel aus

    Drama beim Topduell der Fußball-Kreisliga B3 Alb in Reutlingen: Ein Betzinger Autoverwertungsunternehmer wurde brutal zusammengeschlagen und
    musste in die Intensivstation des Klinikums eingeliefert werden.

    Was sich gestern am Rande des Fußball-Kreisliga-B3-Spiels in Reutlingen
    abspielte, wird zweifellos ein Nachspiel haben und hinterließ entsetzte,
    geschockte Augenzeugen. Schiedsrichter Bilal Senkal (lange Vorsitzender
    des TK Anadolu SV Reutlingen) musste die Partie zwischen der TSG Young
    Boys Reutlingen II und dem SV Gniebel auf dem Ringelbach-Sportplatz in der
    85. Minute abbrechen. „Nach Handgreiflichkeiten zwischen zuvor
    hinausgestellten oder ausgewechselten Spielern beider Teams sowie einem
    Spieler-Vater an der Seitenlinie musste ich das Spiel zunächst
    unterbrechen. Nachdem sich die Lage etwas beruhigt hatte, wollte ich
    wieder anpfeifen. Doch der Kapitän der Gästemannschaft aus Gniebel wollte
    mit seiner Truppe nicht mehr auflaufen. Daraufhin war ich gezwungen, die
    Partie vorzeitig zu beenden“, macht Referee Bilal Senkal klar.

    Doch damit nicht genug: Jetzt begann ein Drama im Ringelbach. Der immer
    noch nicht zu beruhigende Vater eines Young-Boys-II-Spielers wurde nun
    massiv rabiat gegen einen bekannten Betzinger Autoverwertungsunternehmer,
    der bei der TSG Young Boys Reutlingen als Spielleiter der Zweiten
    Mannschaft fungiert. Den verdienten Funktionär des Vereins, bei dem sein
    eigener Sohn kickt, malträtierte der völlig aus der Kontrolle geratene
    Vater mit Händen und Füßen. Selbst als das Opfer wehrlos am Boden lag,
    wurde es noch vom wie von Sinnen zutretenden Vater attackiert.
    Schwerverletzt wurde der Betzinger ins Reutlinger Klinikum am Steinenberg
    eingeliefert, wo er in die Intensivstation aufgenommen wurde.

    Fußball-Abteilungsleiter Bastian Mauser vom SV Gniebel war einer der
    Augenzeugen: „Ich habe so etwas noch niemals erlebt. Ich bin fassungslos
    und ich kann nicht begreifen, wie man in Sachen Aggression und Gewalt so
    weit gehen kann. Ich bin total geschockt, dass die Situation derart
    eskaliert ist. Dass ein eigentlich so faires, normales Fußballspiel derart
    aus den Fugen gerät, lässt mich entsetzt zurück.“

    Klaus Schäfer, früher Frauenfußballtrainer des TV Derendingen und jetzt
    Trainer der TSG Young Boys II, musste ebenfalls die Prügelattacken des
    amoklaufenden Vaters seines eigenen Spielers spüren. „Ich selbst habe auch
    ein paar Schläge des Vaters abbekommen, der von uns allen nicht mehr zu
    bändigen war. Ich habe in die Augen des Mannes geschaut – so etwas habe
    ich noch nie gesehen, da lief mir ein kalter Schauer über den Rücken.“

    Nicht nur die massive körperliche Gewalt, die der Vater auf dem
    Ringelbach-Sportplatz an den Tag legte, sorgte für Entsetzen. Auch seine
    eindeutigen Drohungen ließen gestern erschütterte Augenzeugen zurück.
    Paradox: Der besessene Angreifer war bis vor kurzem selbst Trainer,
    coachte das Frauenfußballteam SF/SSV Reutlingen. Jetzt werden Sport- und
    Zivilgerichte der Sache nachgehen müssen.

    Update, 4. November, 13.50 Uhr

    Die Young Boys Reutlingen haben mittlerweile auf den Vorfall mit einer
    Pressemitteilung reagiert, die Sie nachfolgend im Wortlaut lesen können:

    „Die TSG Young Boys Reutlingen verurteilt die Gewalt eines zuschauenden
    Spielervaters ohne Einschränkungen

    Wir alle im Verein sind geschockt. Weder verbale noch körperliche Gewalt
    wollen wir bei uns im Verein dulden. Unser Leitbild ist diesbezüglich
    eindeutig.

    Zutiefst verurteilen wir die Brutalität, wo unser Vereinsmitarbeiter von
    einem Spielervater auf übelste Art zusammengeschlagen wurde. Der Vater ist
    nicht Mitglied in unserem Verein und wir konnten diesen Exzess leider
    nicht vorausschauen. Selbstverständlich erhält der Täter eine absolute
    Stadionsperre. Zudem gelten unsere Unterstützung und unser Mitgefühl dem
    Opfer, wir wünschen ihm gute Genesung.

    Die TSG Young Boys sind erschüttert, dass unser Vereinsfunktionär, der
    schlichtend eingegriffen hat, mit kaum vorzustellender Aggression und
    Gewalt, selbst am Boden liegend, misshandelt wurde. Wir werden unsere
    Beobachtungen der Polizei gegenüber bestmöglich darstellen und hoffen,
    dass der Täter angemessen zur Rechenschaft gezogen wird. Es ist
    erschreckend, wie der Täter bei seinem Gewaltausbruch selbst schlimmste
    Folgen billigend in Kauf nahm.“

    http://www.swp.de/hechingen/sport/fussball/regional/ssv_reutlingen-Autoverwertungsunternehmer-Topduell-Fussball-Intensivstation-Unternehmer-Klinikum;art5693,2285053

    Bild nennt den Namen des Täters:

    Totschlag-Verdacht!

    Kreisliga-Schläger sitzt jetzt in U-Haft

    05.11.2013 – 23:59 Uhr

    Er rastete völlig aus, schlug und trat den eigenen Funktionär
    krankenhausreif. Jetzt sitzt Spieler-Vater Bülent Ö. (39) in
    Untersuchungs-Haft.

    Der Mann, der seinem Opfer Wolfgang S. (56) beim B-Liga-Spiel Young Boys
    Reutlingen II gegen SV Gniebel schwere Kopfverletzungen zugefügt hatte,
    wurde gestern vormittag festgenommen und dem Haftrichter beim Amtsgericht
    Reutlingen vorgeführt. Bülent Ö. leistete keinen Widerstand.

    Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln nun wegen versuchten Totschlags.
    Dafür werden zunächst der genaue Hergang und mögliche Hintergründe der Tat
    durchleuchtet.

    „Ich hatte einen Blackout“, hatte Bülent Ö nach dem Vorfall zu BILD
    gesagt. Ein Gegenspieler sei seinem Sohn, der für Young Boys kickt, „an
    die Gurgel gegangen“. Wolfgang S. hatte versucht, Ö. zu beruhigen. Und
    liegt nun weiter im Krankenhaus.

    Er wollte nur schlichten, jetzt liegt er im Krankenhaus. Fußball brutal in
    der Kreisliga!? mehr…

    Young-Boys-Trainer Klaus Schäfer (47) besuchte das Opfer gestern, sagte
    danach: „Er ist auf die normale Station verlegt worden. Die Blutungen im
    Kopf wurden gestillt. Er hat einen Kiefer- und einen Jochbein-Bruch, kann
    aber erst operiert werden, wenn die Schwellungen zurückgegangen sind.“

    http://www.bild.de/sport/fussball/koerperverletzung/totschlag-verdacht-schlaeger-sitzt-in-u-haft-33275246.bild.html

    Er heißt Bülent Özkan

  27. Ich find es beschämend was manche User von PI so an Mails schreiben.

    Ach? Ist schon bewiesen, daß das PI-ler waren?
    Gewalt, Gewaltaufrufe und Beschimpfungen waren bisher hauptsäch linke Kampfmittel, wie die letzten 10 Jahre bewiesen haben. Jede Demo, an der die Antifa aufmarschiert, beweist, WER hier der Krawallo ist.

    Diese Pauschalverunglimpfung von PI-Lesern grenzt schon an einen neuen NSU-Prozess, da wurde auch vorverurteilt, bevor Fakten auf den Tisch kamen!

    Gehen Sie! Gehen Sie schnell zu den Ihnen genehmen Seiten wie einem gewissen, links unten positionierten Hassblog, da können Sie sich beliebig über böse Nazies ausheulen!

  28. #11 Evidenzler (06. Nov 2013 16:07)

    Ich find es beschämend was manche User von PI so an Mails schreiben.

    Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen das diese Mails von PI Lesern kommen. Hier wird Klartext gesprochen (so soll es auch sein) aber nicht beleidigt. Entweder die Mails kommen von anderen Leuten die PI schaden wollen oder die Presse hat das mal wieder übertrieben dargestellt.

  29. Kommen wir doch mal wieder zum Thema des Artikels zurück: Christenverfolgung und deren gezieltes Totschweigen in Deutschland. Weil man sich deren Ursachen nicht vor Augen halten will und keine Lust zur Solidarität mit den Opfern hat.
    Besonders beschämend ist das in den Kirchen. Wo vor allem die „Hirten“ sich mit Zähnen und Klauen weigern, dieses Thema wahrzunehmen, sich darüber zu informieren und ggf. aktiv zu werden. Das spricht Bände über den Zustand unserer Gemeinden und Kirchenverbände. Deshalb sind Aktionen wie die o. e. aus Waiblingen so wichtig. Aber nicht nur dort, sondern in ganz Deutschland. Nur raffen sich die trägen, bibelunkundigen und verweltlichten Christen dieser Republik eben zu nichts wirklich Wichtigem mehr auf. Ein Trauerspiel. Eines, das Konsequenzen haben wird, die natürlich „niemand voraussehen konnte“.

Comments are closed.