Asylanten BerlinDie ZEIT, die sich schon seit Jahren als rotes Pamphlet verdingt, bringt ideologisch gerecht den nächsten Jammer-Artikel rund um die Asylanten vom Berliner Pariser Platz. Autor Christopher Pramstaller hat anscheinend bei Claudia Roth abgeguckt und lamentiert über die Situation der Asylbetrüger, die sie sich selbst zu verdanken haben.

(Von Rechtskonservativer Denker)

Bevor Sie mit dem Lesen beginnen, prüfen Sie doch einmal die Kommentarspalte des Artikels, bevor sie politkorrekt gelöscht und gesperrt wird. Dort ist zu lesen, was normale Menschen von dieser Heuchlerei halten.

Wie es sich für die linke ZEIT gehört, nennt der Autor das Gejammer „Die Ignorierten“. Selbstverständlich soll sich der deutsche Michel wieder mit Schuldgefühlen und Trauer in seinen Kabuff verziehen.

„Sie wollen, dass ihnen jemand zuhört. Die Bundesregierung verweigert jede Antwort.

Sibtain Naqvi zittert, während er spricht. Im kalten Regen steht der Pakistaner vor dem Brandenburger Tor, seine rote Jacke hält die Nässe nur notdürftig ab. Seit dem 9. Oktober sind er und 28 weitere Asylbewerber in Berlin-Mitte im Hungerstreik, nun weigern sie sich auch noch zu trinken.“

Sie, liebe Leser, wissen, dass jedem normalen Menschen eigentlich ein Minimum an Werteverständnis vermittelt wird, sofern er in einer Zivilisation aufwächst, die die entsprechenden Werte vertritt. Dieses Verständnis würde folgendem Abschnitt des ZEIT-Artikels im Tiefsten zuwiderstehen:

„Während vor der italienischen Insel Lampedusa Flüchtlinge sterben und sich die europäischen Innenminister vergangene Woche in Luxemburg darauf verständigt haben, Europas Asylsystem „selbstverständlich“ nicht zu ändern, protestieren in Berlin Asylbewerber gegen den Umgang mit ihnen – hier am Brandenburger Tor und seit Oktober 2012 am Oranienplatz im Stadtteil Kreuzberg.“

Mussten Sie bereits während des Lesens den Kopf schütteln? Nicht nur Sie, werte Leser, auch der Autor hat beim geschriebenen Lügen hoffentlich ein Gefühl von Scham verspürt. Er behauptet doch ganz dreist, die Brüsseler Chefetage würde eine Änderung der Asylpolitik skandalöserweise „selbstverständlich“ nicht in Betracht ziehen, während vor Lampedusa haufenweise Menschen sterben würden. Gleichzeitig sei es beinahe kriminell, wie mit den Berliner Asylanten umgegangen würde. Zu guter Letzt beklagt Pramstaller, die Asylanten würden vom Staatsapparat monatelang keine Auskunft über Bearbeitung und Status des Asylgesuches erhalten. Ich sollte die Logik des Denkens und das gesunde Werteverständnisses wieder ins Gleichgewicht bringen:

1. Je mehr Wohltaten der Sozialstaat mit seiner Asylpolitik bietet, desto mehr (Wirtschafts-)Flüchtlinge werden sich auf den Weg machen und im schlechten Fall tatsächlich auch vor Lampedusa und Co. absaufen. Logisch oder?

2. Asylanten, die tatsächlich politisch verfolgt werden, haben dementsprechend auch die reale Grundlage, um als Verfolgte anerkannt zu werden. Wer sich seiner Verfolgung bewusst ist, muss nicht zu Erpressermethoden wie Hungerstreiks greifen. Alles andere ist schlecht inszeniertes Theater. Billig oder?

3. Wenn der Strom der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, ständig ansteigt, beanspruchen auch sämtliche bürokratische Verfahren mehr Zeit. Das kommt davon, wenn man tausendfach lausige Fischerboote mit der dreifachen Mannschaft überbelegt. Wenn die Schlange länger wird, muss man länger warten. Selbst schuld oder?

Trotz der Tatsache, dass die Asylanten an ihrer Lage selbst schuld sind, die sie überstürzt herbeigeführt haben, frei nach dem Motto „Jetzt sind wir da, macht was!“, gibt es wieder das übliche Geheule wegen der Krankheitsfälle und so weiter und so fort. Viele seien schon über Monate im Land, ohne über ein Ergebnis unterrichtet zu werden. Selbst die Residenzpflicht habe man anderenorts übergangen, um aus Solidarität an den Protesten in Berlin teilzunehmen.

4. Wenn jemand zu verqueren Methoden wie Hungerstreiks greifen muss, weil ihm nicht alles schnell genug gehen kann, muss er sich über einen Kreislaufzusammenbruch nicht wundern. Die Versorgung trägt der deutsche Staat. Dämlich oder?

5. Je mehr Flüchtlinge kommen, desto länger dauert das Warteverfahren. Es gibt noch andere (tatsächlich) politisch Verfolgte, die an der Reihe sind und tatsächlich Asyl benötigen. In einer Schlange stellt man sich an, anstatt zu drängeln. Selbstverständlich oder?

6. Es ist gut zu wissen, dass bewusst Gesetze missachtet werden, die die Stabilität der Asylfrage gewährleisten sollen. Jemand, der ohne Gegenleistung die Hand beim deutschen Staat aufhält und auch noch zu Methoden der Erpressung greift, sollte erst einmal die Gesetze dieses Landes akzeptieren, bevor er frech fordert. Dreist oder?

Weiter im traurigen Text:

„Schon einmal war Naqvi dabei, als ein trockener Hungerstreik Druck auf die Politiker ausüben sollte. Im Juni war das, am Münchner Rindermarkt. Naqvi und 40 andere hatten dort protestiert, doch die bayerische Regierung blieb hart. Nach nur neun Tagen löste die Polizei den Protest auf. Wirkliche Gespräche blieben auch danach aus.

Auch ans Brandenburger Tor haben es nur zwei Bundespolitiker geschafft. Bernd Riexinger, Parteivorsitzender der Linken, ist einer davon. Er unterstützt die Flüchtlinge bei ihrem Wunsch, mit Vertreterinnen und Vertretern der Bundesregierung und des Berliner Senats ins Gespräch zu kommen.

7. Ist es so unerhört, dass die Regierung sich an ihre Gesetze hält? Jeder muss sich hinten anstellen, keiner bekommt eine Sonderregelung. Gleichberechtigung ist anscheinend immer nur dann willkommen, wenn man sich selbst benachteiligt fühlt. Gilt dies für andere, will man selbst Sonderregeln haben. Heuchlerisch oder?

8. Gespräche handeln in der Regel nur davon, was man alles bekommen, nicht was man geben kann. Wenn zur Abwechslung einmal nicht völlig verblödete Politiker zum Camp geschickt werden, werden diese sich auch fragen, wieso man sich ständig auf Forderungsgespräche einlassen sollte. Nachvollziehbar oder?

9. Dass die SED schon lange versucht, mit gutmenschlichen Kampagnen von ihrer menschenfeindlichen Ideologie abzulenken, ist nichts Neues. Ob die SED heutzutage auch auf Schwarze schießen lassen würde, die über eine Mauer klettern? Interessant oder?

Hierauf folgen gleich noch zwei weitere interessante Wortmeldungen von Bernd Riexinger und Halina Wawzyniak:

Riexinger:

„Vordringlich ist aus unserer Sicht die vollständige Aufhebung der Residenzpflicht, den freien Zugang auch von Asylsuchenden zum Arbeitsmarkt und auf europäischer Ebene die Abschaffung der Dublin-Verordnung.“ Wenn sich da nichts bewege, trage „die Bundesregierung die moralische und politische Verantwortung für die Folgen des Hungerstreiks.“

Wawzyniak:

Auch die Linke-Bundestagsabgeordnete Halina Wawzyniak sieht die Politik in der Verantwortung. „Als im vergangenen November schon einmal ein Hungerstreik am Brandenburger Tor stattfand, hat die Ausländerbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, wenigstens noch mit den Flüchtlingen gesprochen. Heute wird sich von Seite der Bundesregierung überhaupt mehr mit dem Problem auseinandergesetzt. Und das vor dem Hintergrund der Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa.“

Also ist doch wieder die mangelhafte deutsche Willkommenskultur der Sand im Getriebe.
Zum Schluss hat das ZEIT-Pamphlet noch etwas für unsere Empörungsbeauftragte Claudia Roth:

Derzeit gibt es jedoch keine Anzeichen, dass die Bundesregierung handelt. Auch der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) scheint lediglich um die Gesundheit, nicht aber um den Status der Menschen besorgt. Er rief die Flüchtlinge lediglich dazu auf, sich angesichts der Witterungsbedingungen nicht länger gesundheitlichen Risiken auszusetzen.

Aber das geht ja nicht. Dann vergeht dem Theater der Show-Effekt.
Einfach nur traurig, oder?

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

40 KOMMENTARE

  1. Die Parolen „Refugees welcome!“ und „Wir bleiben alle!“ kommen allerdings von kleinen Grüppchen linksextremistischer Hetzer und Deutschenfeinde, nicht von den Asylanten. Die antideutschen Banden nutzen die medial entfachte „Asylanten-Diskussion“, um sich mal wieder mit ihrem geistigen Dreck in Szene zu setzen.

  2. Welchen Nutzen zieht Deutschland aus Asylanten, die mit einer Straftat beginnen? Welchen Nutzen zieht Deutschland aus Wirtschaftsflüchtlingen?

    In sämtlichen Bereichen geht es stets um den Nutzen. Meist versucht man etwas Positives zu erreichen, wie Beispielsweise Kostensenkung oder Erhöhung der Produktivität. Bei Asyl und Zuwanderung gelten diese Regeln der Vernunft anscheinend nicht.

  3. Bald wird „Asylant“ zu einem Schimpfwort.

    Statt Pfeife, Flasche, Blödmann, Looser, demnächst: „Du Asylant!“ Klingt fas wie: „Du Assi!“ Und meint ebenfalls einen Asozialen.

    Und wer´s nicht glaubt, der denke in 5 Jahren an meine Weissagung! 😉

  4. Es stimmt zwar, dass eine gemeinsame europäische Asylpolitik notwendig wäre:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2013/10/14/schulz-und-die-billige-polemik/

    Zunächst müsste jedoch die gemeinsame Grenzsicherung funktionieren.

    Dazu gehört neben einer intensiven Überwachung der Grenzen vor allem auch die Abschaffung der nationalen Asylsysteme, durch die es zu einer nachträglichen Legalisierung des Aufenthaltes kommt.

    Dann könnte sich Europa, wie von Schulz gefordert, gerne progressive Länder wie Kanada zum Vorbild beim Einwanderungsrecht nehmen, da man dann auch in einer vergleichbaren Situation wäre.

  5. 1993 konnte man noch in der „Zeit“ lesen:


    Wer ist das Volk?

    23. Juli 1993 08:00 Uhr

    Von Dieter E. Zimmer

    (…)

    Der eigenen Ethnizität entgeht niemand. Sie ist das, was jeder Mensch auf der Welt versteht und erwartet. Die Hoffnung mancher Deutscher, sie könnten irgendwie ihr Deutschtum ablegen und schnurstracks zu Europäern oder Weltbürgern, schlicht, zu Menschen werden, ist trügerisch. Für all die anderen unangekränkelten Ethnien rundum bleibt der Deutsche, der seine Ethnizität ablehnt, nur ein typischer Deutscher, wenn auch von jener sonderbaren Sorte, die sich selbst haßt. Den Nachbarn ist dieser deutsche Selbsthaß genausowenig geheuer wie die deutsche Selbstüberhebung, und zu Recht, denn beides ist die Folge eines lädierten kollektiven Selbstbewußtseins, das uns unberechenbar macht. Zwar ist der deutsche Selbsthaß, den die jüngere deutsche Geschichte vielen beigebracht hat, verständlich. Aber als Norm kann er dem ganzen Volk nicht auferlegt werden.
    „Wir sind doch alle eine Familie“? Wo atavistische Affekte auf der Lauer liegen, täte Realismus not; und realistisch wäre es, die unterschiedlichen Distanzen zwischen unterschiedlichen Ethnien nicht zu über-, aber auch nicht zu unterschätzen. Wenn alles fremd ist, Sprache, Religion, Aussehen, Brauchtum, Charakter, wird eine Integration sehr viel schwieriger als beispielsweise im Musterfall von Polen und Deutschen zu Anfang dieses Jahrhunderts.
    „Liebe Ausländer, laßt uns mit den Deutschen nicht allein“? Auch den Deutschen wäre das Bedürfnis nach ihrer Ethnizität zuzugestehen, der sie nicht entrinnen können, egal wie sie sich „definieren“.
    „Jeder ist fast überall ein Ausländer“? Ja, aber eben nur „fast“ – und es ist kein verächtlicher Wunsch, sich nicht auch zu Hause als Ausländer vorkommen zu müssen. Er ist nur menschlich und noch lange nicht dasselbe wie nationalistischer Taumel; darum sollte er auch nicht als solcher diffamiert werden.
    Die ethnische Absorptionsfähigkeit darf nirgendwo überfordert werden, sonst handelt man sich genau jene Katastrophe ein, die man exorzieren will.
    „Die Blutspur führt ins Parlament“? Es ist nicht die Begrenzung des Ausländerzuzugs, die die Ausländerfeindlichkeit geschürt hat. So hart es viele von uns ankommt: Eine Begrenzung des Zuzugs ist sogar die Vorbedingung dafür, daß der Kampf gegen die Ausländerfeindlichkeit nicht von vornherein verloren ist.

    (…)

    http://www.zeit.de/1993/30/wer-ist-das-volk

    Aber damals schrieb ja auch noch Dieter E. Zimmer für die „Zeit“.

  6. Angie’s Busenfreundin wurde Nachgiebigkeit vorgeworfen. *** Sieh mal an *** Dürfen die das denn?

    Residenzpflicht bleibt

    Union und SPD hatten sich schon auf ein Ende der Residenzpflicht für Flüchtlinge geeinigt. Nach Druck aus der CSU ist das nun nicht mehr so.
    Doch einigen in der Union ging das zu weit. In einer internen Sitzung, die Teilnehmer als „turbulent“ beschrieben, wurde der CDU-Staatssekretärin für Integration, Maria Böhmer, die für die Union in der Arbeitsgruppe Migration die Verhandlungen führt, tags darauf zu große Nachgiebigkeit vorgeworfen. Vor allem die CSU verlangte von ihr, die entsprechende Passage in dem vereinbarten Papier wieder zurückzuziehen. Jetzt soll die Residenzpflicht von einer Großen Koalition nur noch gelockert, aber nicht aufgehoben werden.

  7. Stell Dir vor, die machen ein Theater, und niemand schaut hin!
    In dem Fall macht das unsere Regierung sehr gut.
    Wenn kleine Kinder herumspinnen, ist das zuweilen auch hilfreich.

  8. Ja ja die Zeit, ich hatte mal wieder ein Probeabo, nein das tue ich mir nicht mehr an, Zur Heulsuse Claudia kann man immerhin positiv erwähnen, dass sie ein Dirndl gut ausfüllt was man von dr Zeit nicht behaupten kann

  9. Kein Mensch ist illegal ! Wir bleiben alle !
    Yep ! Komme gerade vom Einkauf von Lidl zurück !Beim betreten vor mir ein ganzes
    Geschwader von mehrere Ostblockfamilien (Albanien)mit einen schreiende Kinderschar !
    Die sich verselbständigte in alle Richtungen
    und die erste Zwei Elitenachwuchskinder direkt
    in Richtung Selbsbedienung Backwaren!
    Eine machte die untere Klappe auf wo Donuts
    untergebracht waren und ein der beide Elitennachwuchskinder griff zwei Donuts heraus und gab ihre Bruder auch einen ab !
    In einen Tüte und anschließend an der Kasse ?
    Fehlanzeige ! Direkt an Ort und Stelle rein
    gebissen ! Anscheinend hat es ein von beiden
    nicht geschmeckt und legte diese Angebissenen
    Donut zurück ! Um Anschließend der nächste Klappe auf zu machen um in ein Puddingteil zu
    beißen ! Wohlgemerkt unter den Augen von
    deren Eltern !
    Ein Kunde informierte das Verkaufspersonal
    das aber unter Schulterzucken sagte das Sie
    ohne direkte Beweis nichts unternehmen kann!Und nach einen besuch von solche Lieblingskunden es eh die Anweisung bestünde Regale Auf aufgerissenen Packungen und angebissenen Backwaren zu Kontrollieren und zu entsorgen !
    Deutschland Einkauf(Klau)Paradies für
    Wirtschaftsspezialisten !

  10. Warum interessiert es uns überhaupt, ob die sich zu tode hungern (oder höchst wahrscheinlich nur so tun) oder sich freiwillig irgendwo den Arsch abfrieren? Das ist schließlich ein freies Land, sie davon abzuhalten wäre eine Verletzung ihrer „Rechte“.

    Von mir aus können sie ihren gesamten Aufentalt über auf der Straße schlafen, schließlich bietet man ihnen bereits beheizte Unterkünfte und gutes Essen an. Mehr kann und darf man nicht tun. Wenn es ihnen nicht reicht, sollen sie sich halt verpissen! Es hat sie keiner hergebeten und es wird sie auch keiner vermissen!

  11. Ja, das Asylgesetz sollte überdacht werden.
    Gesetze sollen einem Land dienen.
    Wenn ein Gesetz schadet, muß es geändert werden, das gilt auch für EU-Gesetze.
    Vorschläge:

    1. Asylanträge können nur in Herkunfsländern eingereicht werden.

    2. Einlaß nach Deutschland nur mit Visum und Nachweis von Krankenversicherung und eigenständiger Versorgung.

    3. Falls wirklich der Nachweis von Lebensgefahr, dann Unterbringung in Bulgarien oder Rumänien unter einfachsten Bedingungen. Vermutlich unter 10% der Kosten von Deutschland. Wer in Lebensgefahr ist, der wird dafür heil froh sein. Wer damit nicht einverstanden ist, der ist offensichtlich nicht in Lebensgefahr.

    4. Personen, die einer faschistischen Ideologie angehören (z.B. Islam), erhalten kein Asyl.

    5. Bei kriminellem Verhalten, sofortige Abschiebung, bei Minderjährigen die ganze Familie.

    ….

  12. Zu #11: die gesparten Gelder könnten für Entwicklungshilfe und Friedensarbeit verwendet werden, z.B.
    Im Kosovo Arbeit mit Albaner gegen die Diskriminierung von Roma.

    Wenn Christen u.a. vor der Gewalt von Muslimen fliehen (Nigeria, Ägypten, …. siehe opendoors), dann sollte das Rückwirkung auf den Umgang mit den Muslimen in Deutschland haben, z.B. die Fragen:
    1. kann ein Islam grundsätzlich dauerhaft friedlich sein und die vorhandene Verfassung dauerhaft akzeptieren?
    2. Ist der Islam eine Religion, oder eher eine faschistische Ideologie?

    Dazu sollte auch die Lehre des Islams über Dschihad, Kuffar, Dar al-Harb, das Leben von Mohammed (ein Islamist) etc. beachtet werden (siehe z.B. wikipedia).
    Das sollte politische Konsequenzen haben im Umgang mit dem Islam in Deutschland.

    Folgerung: Wenn der Islam faschistisch ist, muß er auch wie ein Faschismus (NS…) behandelt werden.

    (Danke an die streikenden Asylbewerber, vielleicht stoßen die ja noch eine konstruktive Diskussion an 🙂 )

  13. Wie könnte man diese Leute ignorieren?
    Seit heute laufen sie wieder durch unser DORF und klingeln an den Türen jener Häuser, in denen sie reiche Leute vermuten.

    Ich bin nur noch enttäuscht von diesem Staat. Man kann nicht einmal mehr in seinem Haus unbehelligt leben, wenn man das Licht anschaltet, schon klingelt es an der Tür.

    Mir reichts!

    Für was zahle ich diesem ***edit*** eigentlich Steuern, wenn es mir nicht einmal mein Recht auf Ruhe in meinem Eigenheim sichert? Dutzende Male wurde heute allein in unserem Dorf dieses Grundrecht, dieses Menschenrecht verletzt.

    Wenn diese Politiker- und Medienhampelmänner schon so viele Betrugsasylanten hier rein lassen, dann sollen SIE dafür bezahlen, IHR Haus zur Verfügung stellen. Ich will meine Ruhe haben!!!

    *** Mod: Bitte Wortwahl beachten.

  14. Wer Freiheit für die Wohnortwahl fordert muß auch Freiheit über das Eigentum zugestehen.
    Offene Grenzen vertragen sich nicht mit einem Sozialstaat. Wer Menschen die Freiheit geben will hierherzukommen, darf die Menschen hier nicht dazu zwingen diese zu finanzieren und er muß den Menschen hier das Recht zugestehen, sich ihrer Habe zu wehren und zu diesem Zwecke Waffen zu besitzen.

  15. Ich halte ja eigentlich nicht(!) generell alle Asylanten für doof, doch zur Zeit lassen die sich instrumentalisieren und zwischen SED und NPD zerreiben und zerbröseln.

    Ist denn da niemand dabei,
    der einwenig Weitsicht hat?

  16. Pariser Platz in Berlin ist ein guter Standort für dieses Erpresungs- und Nötigungstheater.
    So können sehr viele Touristen die Berlin besuchen gleich sehen, was alles in der bunten Republik möglich ist, was woanders – in einem echten Rechtsstaat – nicht geht.
    Angebliche Flüchtlinge, politisch Verfolgte stellen sich in der neuen „Heimat“ gleich mit Verüben von Straftaten vor.Unterstützung bekommen sie dabei von heimatlosen Sozialisten, Kommunisten und linksextremen Gewalttätern, deren Agenda sowieso die Zerstörung Deutschlands vorsieht. Deshalb nutzen sie die „Asylsuchenden“ als nützliche Idioten, um den Staat vorzuführen und zu schwächen. Wer derartige Erpressungssessions der illegal Zugereisten live miterlebt hat wird diesen Staat auch nicht mehr ernst nehmen.
    Die Politik betreibt hier durch die Duldung dieser Camps und der öffentlichen Nötigung von Behörden eine unverantwortliche Aushöhlung des Rechtswesens und des Ansehens staatlicher Organe. Es wird durch Gesetzesbruch zum Gesetzesbruch aufgerufen…
    Der erste Schritt in die politisch korrekt offenbar beabsichtigte Anarchie.

  17. Ich kann bei der ZEIT nicht mehr kritisieren und lese sie deshalb auch nicht mehr, da eine Zensorin namens Franziska Kelch/fk mich vor 2 Jahren ausgesperrt hat mit der Begründung: es gehe nicht an, sei nicht erlaubt zu behaupten, dass der Islam Deutschland und Europa islamisieren will.

    Dieses Mädchen Kelch sitzt noch heute fest bei der ZEIT im Sattel und zensiert munter nach eigenem Gutdünken weiter.

    Somit ist die ZEIT zu einem Drecksblatt geworden, in welchem jede linke, contradeutsche Gesinnung über die freie Meinungsäußerung gestellt werden darf.

    Ob den Schirmherrn Schmidt das interessiert ..

    ich glaube eher nicht.

  18. Ich verstehe das nicht…wenn sie von „ignoranten Asylanten“ geschrieben hätten, würde ich mir noch einen Reim darauf machen können. Vielleicht eine reine Wortverwechslung – bei der Praktikantenschwemme in den Online-Redaktionen wäre das absolut im Bereich des Möglichen.

    Wie schade, dass in unserem Land die Debatte nie auf den Kernpunkt bzw. die Grundlage des ganzen Sachverhalts eingeht, der da wäre:

    Asyl erbittet man, man erstreikt, erhungert oder erpresst es nicht.

  19. Wie groß ist die ZEIT-Zentrale?

    Warum ladet man die denn da nicht zu sich zum Kampieren? Ach, dort will man sie womöglich gar nicht! Wenn es um direkte Tuchfühlung mit ihren Liebligen geht, sind sich ja diese abgehobenen linken ZEIT-Gestalten zu fein! Diese Heuchler!

  20. Man kann es drehen wie man will, aber mit Erpressern verhandelt man nicht.

    Bei uns in Bayern hat man gehandelt, in Berlin wird feige ignoriert.

  21. Wird Zeit, dass man von diesem schrägen, blutrot triefenden Blatt seine ins Portemonnaie greifenden Finger lässt!

  22. Selten sind das wirklich verfolgte, viele wollen zu recht ein besseres Leben. Jung, stark, finanziell zu mindestens so ausgestattet das man einen Schleuser bezahlen kann. Nun werben die Schleuser für ihre Dienstleistung und erhöhen die Vorfreude mit Behauptungen wie „in Deutschland bekommt jeder erstmal 2000 Euro vom Staat auf die Hand“. Irgendwann angekommen landet man in einem engen Flüchtlingsheim. Klar das da bei einigen der eigentlich erwartete Spaßfaktor vom Leben im Wohlstand nicht ganz so wie erwartet aufkommt. Diese latente Stimmung wird dann von den linken Gutmenschen nochmal so richtig aufgebauscht, sodass man sie problemlos zu genannten Demos überreden kann.

    Sie sind jung, sie wollen Abendteuer, die Chance auf ein besseres Leben, und der deutsche Staat ist für seine Spendierhosen bekannt, warum nicht mal versuchen? Also ich kann die Wirtschaftsflüchtlinge verstehen!

    Dennoch muss man da eine klare Kante geben und könnte von dem vielen eingesparten Geld dann auch was in sinnvolle humanitäre Projekte vor Ort in Afrika stecken. An Möglichkeiten mangelt es da nicht, das Geld das hier ein Scheinasylant verfrühstückt könnte dort 20 Menschen in wirklicher Notlage helfen.

  23. Seit wann haben Asylbewerber e.V. das Recht während des laufenden Einstellungstest von Aufnahnebuntland öffentliche Räume zu besetzen um vor einer eventuellen Abschiebung Einfluss auf die Buntland Politik zu nehmen?

    Kann mich da mal jemand aufklären. Ich bin mir sicher das Asylbewerber e.V. in anderen Ländern bei solchem Auftreten sofort aus Landes geschafft würden wenn ich mich nicht irre in diesem Irrenhaus.

    Grundgesetz
    I. Die Grundrechte (Art. 1 – 19)
    Artikel 8

    (1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.

    Wer ist Deutscher?

    http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/FAQs/DE/Themen/Migration/Staatsang/wer_ist_deutscher.html

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt, muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), dt. Dichter

  24. Die ZEIT
    ist eine dumme,
    dicke Zeitung, deren
    Leserschaft zur Hauptsache
    aus gutverdienenden Ökospießern
    besteht, die im Rotweingürtel
    noch relativ unbehelligt
    ihren Wohlstand
    genießen.
    Punkt.

  25. Lieber Herr Schneider,
    zu Anfang hab ich Ihnen ob Ihrer klaren Definitionen applaudiert. Inzwischen bin ich ein wenig misstrauisch. Sie geben mir zu sehr den Scharfmacher.
    Auf die Gefahr hin, von überzeugten Anhängern zerrissen zu werden: Wie wäre es mit ein wenig differenzierteren Argumentationen?
    Ich kann die Leute, die hierher kommen nicht wirklich hassen. Sie haben ein Ziel: Besseres Leben!
    Verachtenswert sind all die Menschen (und damit meine ich auch unsere inländischen „Schleuser“), die ihnen das versprechen – auf Kosten der Menschen, die HIER (in einer der am dichtesten bevölkerten Regionen der Welt) schon leben. Und das NOCH gut. NOCH!

  26. SOZIALBÜRGERMEISTER LÄSST UNTERKÜNFTE ZU SUITEN AUFMÖBELN

    Hotelzimmer für Dresdener Asylbewerber

    So dürfen Dresdens neue Asylbewerber bald wie in Hotelzimmern leben!

    Seidel: „Wir werden hier Familien unterbringen, u.a. aus Syrien und Tschetschenien.“

    http://www.bild.de/regional/dresden/asyl/hotelzimmer-fuer-dresdener-asylbewerber-33403868.bild.html

    Eine Schülerin fragt nach
    Wie schütze ich mich vor Altersarmut?

    – Wann sollte ich – als Teenager – mit der Vorsorge anfangen?

    Am besten sofort. Je früher, umso besser.

    http://www.merkur-online.de/aktuelles/bayern/altersarmut-junges-maedchen-fragt-nach-3222473.html

    „Unser Ansehen beruht mehr auf dem Geheimhalten, als auf dem Tun.“

    Baltasar Gracián y Morales (1601-58), span. Philosoph u. Schriftsteller

  27. Warum sollte man diese Asylanten denn überhaupt beachten?
    Die hat niemand eingeladen, die verweigern sich dem rechtmässigen Asylverfahren, widersetzen sich geltendem Recht und bald wird es Winter und kalt und sie verzupfen sich sowieso aus den Prostestlagern in die warmen und gehezten Unterkünfte, die deutschen Obdachlosen diskrimierend und benachteiligend von der eigenen Regierung vorenthalten werden, und fressen sich auf unsere Kosten satt.

    Sie können ja beispielweise in Afrika einen Antrag auf Asyl stellen, weil sie in Deutschland vom Winter verfolgt, von der Kälte bedroht und vom Wind angegriffen werden.

  28. OT

    52-Jährige mehrfach missbraucht!!!

    Ist das der brutale Vergewaltiger von Pullach?

    Pullach – Eine 52-jährige Frau musste in Pullach ein wahres Martyrium erleiden- sie wurde gleich mehrfach in einem Waldstück missbraucht. Die Polizei fahndet nun mit diesem Foto nach dem Täter.

    SIEHE FOTO

    Nach ihrer Beschreibung ist der Vergewaltiger 27 bis 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und schlank. Er wirkte wie ein Araber und hat kurze, wellige, schwarze Haare. Er trug einen grünen Parka mit Kapuze. Die Polizei (Kommissariat 15; Tel. 2910-0) bittet um Hinweise.

    http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen-lk-sued/gruenwald/brutale-vergewaltigung-pullach-polizei-erste-spur-3221946.html

  29. 27 eo

    Die ZEIT ist das Zentralorgan der deutschen Lehrerschaft.

    Deren Leser sind alle gut versorgt, müssen nicht mit Zuwanderern um Arbeitsplätze und Wohnraum konkurrieren.

  30. SUPER-KOMMENTAR VON JeanJean hier, sehr lesenswert!

    Zitat
    32 JeanJean (16. Nov 2013 10:47)
    Mit ihren “Flüchlingsakgtionen” macht die Linke sehr deutlich, dass es ihr um den Nachschub an revolutionärem Personal geht. In einem Artikel zur “Psychopathologie der Linken” (englisch) fand ich sehr überzeugend dargestellt, wie sich die revolutionären Führer der ungezügelten Brutalität und des durch Drogen verstärkten Sadismus des Pöbel (wir nennen das heue glaub ich Bildungsferne/ Poenziale) bedienten, um den Mittelbau der Gesellschaft, der bekanntlich bei Revolutionen alles verliert, physisch zu vernichten.
    Die europäischen Völker sind nicht mehr in der Lagen diese revoluionären Potenziale bereit zu stellen. Kein deutscher Harz 4 Empfänger in dritter Generation bringt auch nur annähernd die Brutalität auf, die in afrikanischen Ländern und in moslemischen Kulturen Bestandteil gesellschaftlicher Konflikte ist.

    Natürlich produziert auch Europa Psychopathen, sie sind jedoch die Ausnahme – Fälle für die Psychiatrie, oder die Poliik – nicht genug, in einer Revolution flächendeckend Terror auszuüben.

    Betrachten wir nun allerdings die Auswahl an Menschen die in unser Land geschleust werden – zuförderst junge, wütende, gierige Männer, so können diese den Mangel an Unterschichtenaggressivität der Europäer leicht ausgleichen.

    Wir sehen die Folgen des somalischen Zustroms in Schweden, die moslemisch afrikanischen Gewaltausbrüche in Frankreich und Großbritannien aber auch die zunehmende anitiweiße Gewalt junger Afroamerikaner, die zudem durch gezielte Propaganda gestärkt und von Behörden und Medien verschwiegen wird.

    Ich denke man kommt nicht weiter, wenn man stets annimmt, die revolutionären Eliten, die u.A. über die EU und die Universiäten den Kulturmarxismus bis in die C-Parteien hineingetragen haben, seien sich der Folgen ihres Handelns nicht bewusst.

    Cecilia Malmström kann es kaum verborgen bleiben wenn in dem Land, das ihr den Sprung in den EU Olymp ermöglichte, eine Welle von Vergewaltigungen tobt, die sie durch ihre Politik der offenen Grenzen mit verursacht.

    Ist es ihr nur egal? Sieht sie es als Teil des Transformationsprozesses, der darin besteht, den zu unberechtigten Eigentümern des eigenen Landes erklärten Landsleuten klar zu machen wo ihr Platz ist?

    In dem oben erwähnten Text wird auch die besondere psychologische Beschaffenheit revolutionärer Eliten durchleuchtet, also derer, die durch die Revolution reich und mächtig werden.Sadismus, Zerstörungswut und Hass, unter einem Zuckerguss von Menschheitsbeglückungsparolen.

    Ich denke, wenn man aufhört die sichtbaren Entwicklungen für unerwünschte Nebenprodukte der Politik zu halten, komm man gedanklich weiter.

  31. #38 RechtsGut

    In der Tat ein hervorragender Kommentar! Pschopathen (von denen gibt es unter den Linken eine Menge) holen als Verstärkung ihrer dunklen und bösen Eigenschaften Psychopathen aus aller Welt ins Land.

  32. Zu #9 fichte8

    Und wer bezahlt die angebissenen Backwaren und
    aufgerissen Packungen?
    Wird auf den Preis aufgeschlagen.
    Michelchen muß wieder zahlen.

    Wenn ein deutscher Kunde sich so verhalten
    würde, wäre aber Highlife im Laden.
    Und das liebe Personal würde bestimmt nicht
    nur mit den Schultern zucken.
    Da wett ich glatt einen Negerkuß drauf.

Comments are closed.