Die bayerische Staatsregierung mit dem dauerwankelnden Horst Seehofer will eine Veröffentlichung von Hitlers „Mein Kampf“ trotz des Auslaufens der Urheberrechte im Jahr 2015 verhindern. Sie stellte sich am Dienstag mit diesem Vorstoß gegen einen Beschluss des Landtags, wonach es von 2015 an eine „kommentierte, historisch-kritische Edition“ von „Mein Kampf“ geben sollte. Das Institut für Zeitgeschichte in München, das bereits an einer kommentierten Fassung arbeitet, müßte das Projekt damit beenden.

Dort zeigte man sich überrascht über die Entscheidung. Die Staatsregierung hat für das Projekt bislang schon eine halbe Million Euro gezahlt. Staatskanzleichefin Christine Haderthauer stellte klar. „Der Auftrag ist gestoppt.“

Die Wende kommt völlig überraschend. Erst im Februar hatte der Landtag parteiübergreifend beschlossen, die Staatsregierung möge mit Hilfe von Experten „ergebnisoffen“ eine Veröffentlichung von „Mein Kampf“ prüfen. Dem Institut für Zeitgeschichte wurde bedeutet, bereits an einem Standardwerk für Bibliotheken, Schulen und Hochschulen zu arbeiten.

Nun trifft die Staatsregierung die Entscheidung im Alleingang. Das Buch sei volksverhetzend, sagte Staatskanzleichefin Haderthauer. Wenn Verlage das Buch in Zukunft veröffentlichen wollten, werde die Staatsregierung Strafanzeige stellen. Die Opposition im Landtag reagierte verärgert. (Kompiliert aus Süddeutsche!)

Das Thema ist aber damit nicht beendet, die Diskussionen werden weitergehen! Wer das Buch trotzdem lesen will, kein Problem: einfach nach „Mein Kampf“ gugeln, und man findet genügend Links!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

90 KOMMENTARE

  1. Das wird die hiesigen ***Gelöscht!*** aber sehr enttäuschen ist dieses Schundwerk doch ein wahrer Verkaufshit in Muslimischen Ländern.

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  2. Ob das Ding jetzt neu aufgelegt wird oder nicht, ist ja angesichts der faktisch problemlosen Verfügbarkeit eher nebensächlich. Interessant ist da eher die Argumentation, Zielrichtung, mit der die Wiederauflage begründet wird. Man scheint wohl vorzuhaben, den Straftatbestand der „Volksverhetzung“ zur rund-um-Allzweckwaffe gegen alles, was irgendwie nicht passt, zu machen und da wird es dann, völlig unabhängig von Mein Krampf etc., gefährlich für die Meinungsfreiheit.

  3. Nun trifft die Staatsregierung die Entscheidung im Alleingang. Das Buch sei volksverhetzend, sagte Staatskanzleichefin Haderthauer.

    Kann das „einfach so“ behauptet werden oder müssen die dafür auch Zitate oder Absätze erläutern?

    Wenn das nämlich so ist und sie den „volksverhetzenden Charakter“ explizit darlegen wird man auf genau diesen Erklärungen auch ein Verbot des Koran erwirken können

  4. Was die da treiben ist völlig dümmlich. Es gibt zig Islamisten-Seiten, auf denen man sich das Werk ohne väterliche Kommentare, in der Originalversion als pdf herunterladen kann. Lässt sich dann bequem auf jedem Handheld oder Computer lesen. Die machen die Leute nur neugierig, da sie damit den Eindruck vermitteln, da stünde sehr Anziehendes und Überzeugendes drin.

    Ich ertrage diesen linksgestrickten Verbotsstaat nicht mehr, wir brauchen die Dritte Republik!

  5. Es geht doch nicht um den „Kampf“ eines
    Östereichers von vor 1.000 Jahren.

    Bayern übt „ein bißchen Kampf“ gegen Hitler,
    gegen Mollath, gegen Stürzenberger und alle,
    die bei „Seeude“ in Ungnade gefallen sind.

    Wenn es soweit ist, erleben wir noch den Bau
    eines Denkmals für den berüchtigten Herrn
    Großmufti von Jerusalem von anno-dazumal 🙂 .

  6. BRD, Bayern heute: „Mein Kampf“ verboten und das Verteilen des Korans mit seinen einfach aufzufindenden verfassungswidrigen Stellen gefördert.

  7. Die Sponsoren aus Katar werden beleidigt sein, wenn ihr Lieblingsautor Adolf in Bayern verboten werden sollte…

  8. Wer will das denn noch lesen?

    „Mein Kampf“ war doch seinerzeit schon nur Staubfänger, obwohl jeder Haushalt eine Ausgabe haben musste. Gelesen hat den doch keiner.

  9. Und wenn das Buch draußen ist, wird zur Bücherverbrennung aufgerufen.Hatten wir schonmal.

    KRIEG IST FRIEDEN
    FREIHEIT IST SKLAVEREI
    UNWISSENHEIT IST STÄRKE

  10. # 10 Made in Germany West

    Eben. Das war ja das tolle.Gelesen hat das keiner und dann wunderten sie sich ,daß dieser eingebürgerte Österreicher auf einmal merkwürdige Dinge tat. Dabei hatte er genau diese Taten vorher penibel aufgeschrieben. Aber gleiches gilt ja auch für den Koran. Den hat zwar von den Gutmenschen keiner gelesen, aber toll ist er trotzdem.

  11. Ich habe MK mit großem Interesse gelesen. Denn man lernt einiges übr die Denkweise des Autors. Interessant fand ich, worin der Autors selbst das Erfolgsgeheimnis seiner Partei (im vergleich zu anderen rechten Splitterparteien) sah. Es hate wohl sehr viel damit zu tun, das sie nicht nur bewusst Symbole der Linken übernahm (rote Fahne, Arbeierpartei), sondern insbesondere ihre Verastaltungen dorthin verlegte wo sich sonst keine rechten Gruppierungen hintrauten. Da hat man sich zwar blutige Nasen geholt, aber gleichzeitig die Anerkennung der Anwohner gewonnen welche von der linken Lufthoheit so langsam die Nase voll hatten. Insofern leifert MK interessante Einsichten, inwieweit die linken Machtspiele den Aufstieg der NSDAP begünstigten.
    Wie auch immer, Ehre wem Ehre gebührt. Laut Süddeutsche: „Der Grünen-Politiker Sepp Dürr sagte: Das ist eine Unverschämtheit erster Güte. Die Staatsregierung könne sich nicht einfach über einen Auftrag des Landtags hinwegsetzen.“

  12. Es gibt eine literarische Alternative von dem Moslem Sayyid Qutb – Unser Kampf mit den Juden:
    http://www.cl-netz.de/foren/cl.weltanschauung.glauben/Dokumentation:-Unser-Kampf-mit-den-Juden-51944.pdf

    Sayyid Qutb war ein ägyptischer Journalist und Theoretiker der ägyptischen Muslimbruderschaft. Er gilt als einer der wichtigsten islamischen Denker des 20. Jahrhunderts.

    Nur mal so am Rande erwähnt für unsere debilen Buntbürger und islamunqualifizierten Integrationstrottel. Ebenso wie der Koran oder die Die „Protokolle der Weisen von Zion“ ist auch dieses islamische Machwerk Ausdruck von Antisemitismus und Menschenverachtung des Islam für alle Nicht-Muslime.

    Auch beim Al Quds Tag in Berlin zeigte sich wie diese Hetzschgriften bei den gut integrierten und friedlichen Muslime in Deutschland fruchten:
    http://www.youtube.com/watch?v=X1vbx0McUYY

    Im Gegensatz zu den Münchner Linksfaschisten sind sich die Berliner Genossen über die Gefahr des Islam bewußt. Vielleicht sollten sich die selbsternannten Antifaschisten einmal ideologisch verständigen und konsistent verorten: http://noalquds.blogsport.de/material/antisemitische-tradition-des-al-quds-tags-in-berlin/

  13. #12 Zwiedenk (12. Dez 2013 08:09)
    # 10 Made in Germany West

    Eben. Das war ja das tolle.Gelesen hat das keiner und dann wunderten sie sich ,daß dieser eingebürgerte Österreicher auf einmal merkwürdige Dinge tat. Dabei hatte er genau diese Taten vorher penibel aufgeschrieben. Aber gleiches gilt ja auch für den Koran. Den hat zwar von den Gutmenschen keiner gelesen, aber toll ist er trotzdem.

    Das ist ja das Phänomen. Nach Adolf hat keiner von was gewusst, und dass wir in Deutschland und Europa islamisiert werden, kriegt irgendwie auch keiner mit.

    Früher hieß es: Esst mehr Obst !
    Heute muss es heißen: Lest mehr PI !

  14. #10 Made in Germany West (12. Dez 2013 08:00)

    “Mein Kampf” war doch seinerzeit schon nur Staubfänger, obwohl jeder Haushalt eine Ausgabe haben musste. Gelesen hat den doch keiner.

    Genau das ist das Problem. Auf nachfrage erzählen mir die Leute auch sie hätten den Koran zu Hause, aber lesen tun sie ihn nicht…

  15. Wer dieses Buch, aus welchen Gründen auch immer, lesen möchte, der hat es bereits getan. Der überwiegende Rest hat an der Lektüre dieses Pamphlets kein Interesse. Ob kommentiert oder nicht – als Verlag würde ich keine allzu große Erstauflage drucken. Nicht mal der Reiz des Verbotenen stünde dann noch für bescheidene Verkaufszahlen.
    Indem die Bayrische Staatsregierung hieraus ein Politikum macht, stachelt sie höchstens all jene Leute auf, die ein Buch nicht wegen des Inhalts kaufen sondern aus Sensationsgier. Und für die reicht es schon wenn es im Regal steht und von dort aus seinen morbiden Charme verströmt. In Rechte werden auch diese Leute sich deswegen nicht verwandeln.

    Offensichtlich haben die Bayern eher Angst vor einer internationalen Presse, die von einer Freigabe des Buches in Deutschland ‚irritiert‘ sein könnte. Die sind das ja bereits vom Schwenken von Deutschlandfahnen während eines Sportereignisses, was dazu führt, dass unsere Politik selbst den Nationalfeiertag nahezu ünbeflaggt und sich für unsere schiere Existenz fortwährend entschuldigend begeht.
    Also wieso dieses Buch erlauben? Lieber bleiben wir Deutschen als Volk auf alle Zeiten potenzielle Na_zis und völkermordende Übermenschen, vor denen die Welt durch Selbstauflösung geschützt werden muss, als dass man dieses Kapitel endlich beginnt abzuschließen und dahin verbannt wo es hingehört – in die Geschichtsbücher.

  16. OT:

    Bei Markus Lanz gab es gestern Abend infantilen nackten Frauenprotest gegen die WM in Katar, der aber insofern aus dem Rahmen fiel als er erstens originell war weil die Frauen sich Fußbälle auf den Busen gemalt hatten. Da haben sie halt einen Geschlechtsvorteil. Und außerdem wurde ein in dieser Hinsicht benachteiligtes Männchen, dass den Protest mi8t organisiert hatte nach den Motiven gefragt. Und der nannte (wenn er auch wohl links war) immerhin Fakten über die Sklavenarbeit in Katar und das vor viel Publikum. (http://www.youtube.com/watch?v=G_hCj0TU2D8)

  17. Warum verbieten die Höhenluftgeschädigten dort unten nicht gleich die Sprache, in der das Machwerk geschrieben ist?

    Dass diese Nazisprache nicht schon vor fast 70 Jahren ausgemerzt wurde, begreife ich nie.

  18. Bayern 2013: Unmündige Kinder und Jugendliche lernen den Koran. Völlig frei und ungezwungen lernen diese Kinder Textpassagen, die zur Gewalt und Minderbeurteiltung anderer Menschen aufforderen und dies als unbezweifelbare „göttliche Wahrheit“ verinnerlichen müssen.
    Und ein Erwachsener in Bayern soll den Schrott eines Massenmörders nicht mehr lesen, um ja nicht noch nachträglich beurteilen zu können, welche Dachschäden Massenmord folgerten.

    Sicher, es wäre wahrscheinlich nicht wünschenswert, wenn man Parallelen finden könnte, die hier 2013 in Bayern durch die an unmündige Kinder und Jugendliche gelehrten Korantexte erkennen könnte. Einem Text, der von bayerischer Regierungsseite eine vielseitig bereichernde Wertschätzung zukommt.
    Bayern 21.Jahrhundert, der Islam gehört zu Deutschland. Ein Kampf für den Islam in Deutschland – Widerstand ein Toleranzverbrechen.

  19. Könnte man das Buch nicht auf dem Münchner Königsplatz ( wie 1933 )öffentlich auf einem Scheiterhaufen verbrennen ? dazu sollten “ die Grünen “ und die “ Genossen “ von der SPD und den “ Die Linke “ vorher einen Fackelumzug in Ihren einheitlichen Kleidern veranstalten.

  20. Naja, Verkaufszahlen zu „Mein Kampf“ würden international sicherlich auf Ressonanz stoßen. Und auch die professionellen Deutschlandhasser, die ewig viel Geld mit all den Skinheads machen, die an jeder Ecke stehen, würden alles dafür tun, dass man irgendwie Verkaufszahlen vermelden kann.

    Wer auch immer dieses üble Geschreibsel lesen möchte…

  21. #14 Wilhelmine, sehr treffend ausgedrückt:

    Leider 70 Jahre zu spät!
    Aktuell sollen sie den Koran verbieten!

  22. @ #8

    natürlich steht Mein Kampf in vielen Bibliotheken. Aber auch in Minga gilt der Zusatz: „Nachweis wiss. Zweck/LS Sonderfälle“. Das kann Otto Normabürger nicht einfach ausleihen. Ich verstehe allerdings nicht die Aufregung nicht, das Buch ist wirklich total schlecht geschrieben und wüsste keinen, der freiwillig über Seite 20 hinaus kommt. Und wenn es um Volksverhetzung geht: Wie es schon kommentiert würde stellt sich dann die Frage: Wie kann ein Buch, dass zum Mord an Andersgläubigen, zur Unerdrückung der Frau, zu barbarischen Körperstrafen aufruft in Deutschland frei verkauft werden?

  23. Der (nur zu Wahlzeiten) „mündige Bürger“ mutiert (schon genetisch bedingt, weshalb dringend umgevolkt und Deutschland abgeschafft werden muß) beim Lesen von MK augenblicklich zum Nationalen Sozialisten.

    Die übliche Propaganda, nämlich Filmfetzen oder Textpassagen von anno dazumal ausschließlich mit „Wir-sagen-Dir-jetzt-was-Du-dazu-zu-denken-hast“-Kommentaren auszuliefern, selbst diese gilt bei MK offenbar nicht als ausreichendes Mittel der Volxbelehrung und Naziverhinderung.

    Komisch nur, daß man nicht die gleiche Sorgfalt z. B. auf „Das Kapital“, Die „Mao-Fibel“ oder den Koran verwendet, die ungleich mehr Tote in der Weltgeschichte, nämlich HUNDERTE VON MILLIONEN ERMORDETER gefordert haben.

    Aber von „Linken“ (oder Allah-Jüngern) ermordet werden ist ja nicht sooooo schlimm, man sollte sogar dankbar dafür sein, dient(e) dieses Morden doch stets einem guten Zweck.

    ?!?!?

  24. Wah!

    #16 dergeistderstetsverneint   (12. Dez 2013 08:19)  

    Der hat das BUCH gelesen, der ist jetzt auf immer und ewig verseucht!

    Schnell, ins Dekontaminationslager mit ihm!

    (Frage: Gibt es dieses Buch eigentlich wirklich, oder will man uns das nur aus fadenscheinigen Gründen seit ein paar Jahrzehnten weismachen…?)

  25. Nun trifft die Staatsregierung die Entscheidung im Alleingang. Das Buch sei volksverhetzend, sagte Staatskanzleichefin Haderthauer.
    —————
    Darum geht es nicht. – In Wirklichkeit fürchtet Seehofer Verwechslung und Absatzeinbußen für seine eigenen Memoiren mit dem Arbeitstitel: Mein Krampf!

  26. Da nicht davon auszugehen ist, die gleichen Belagerungen der Buchhandlungen wie seinerzeit bei Harry Potter auch bei den Hitlerschen Ergüssen zu erleben, muß es wohl einen anderen Grund geben für diese Aktion der schwarzen Trottel, die eifrig die rotgrünen überholen. Immer schön die Brühe am Kochen halten, ist ja auch hervorragend geeeignet politische Gegner zu demontieren, nachdem sie Anfang der Neunziger auch gegen sich selbst mit Teelichterchen auf die Straße gegangen sind. Der Begriff „Rechts“ wurde von da an politisch als der Inbegriff des Bösen neu definiert.
    Der Wettlauf der Nazijäger wird erst dann ein Ende finden, wenn sich die Polit-Schranzen echten Problemen widmen und stellen müssen und das wird in nicht allzu ferner Zukunft geschehen.

  27. #22 ingres (12. Dez 2013 08:41)

    Na, hat Lanz das jetzt auch nötig. Um diese Sendung muß es ja schlecht bestellt sein.?

  28. da gibt es sicher einen Riesenberg von Büchern, die den heutigen Ansprüchen an PC kaum genügen würden.

    Wer verbietet, dass die Menschen Hitler lesen können, der trägt dazu bei, dass Hitler „interessant“ wird und dann irgendwann mit „irgendwo hatte er ja recht“ bewertet wird.

    Wer im Kapitel „Volk und Rasse“ gelesen hat, dass es gut ist, wenn die Deutschen zusammen halten und füreinander einstehen; dass gleiche Verhalten bei den Juden – was Hitler auch selbst einräumt – von ihm dann aber mit dem Verhalten von Ratten verglichen wird, dann versteht man schnell die Idiotie dieser Ideologie.

    Ich möchte nicht von Seehofer und Co vor mir selbst geschützt werden und verlange die Freiheit der Gedanken – ohne das vorher jemand für mich entscheidet, was gut oder schlecht für mich ist.

  29. In irgendeiner Kiste auf dem Speicher kämpft der Österreicher.
    Ein mieses Schundwerk primitivster Machart. Gähnend langweilig und nicht eine Zeile aus einer Staatskanzlei wert.
    Wer hat denn dem Seehofer jetzt schhon wieder zugeflüstert, daß ihm das im Ansehen nützen könnte?

  30. Wir sind in Deutschland einer neuen Diktatur näher als man glaubt. Nur das diese Diktatur von den Blockparteien ausgeht.
    Es werden in Deutschland wieder Parteien verboten, Bücher verboten, die Freie Meinung ist nichts mehr wert weil man sofort von allen Seiten diffamiert und existenziell bedroht wird. Die Regierung regiert am Volk vorbei. Es wird mehr unternommen die eigene Bevölkerung zu überwachen als diese vor Übergriffen zu schützen.

  31. Wer will es denn verhindern das dieses Buch in einem Lande gedruckt wird welches außerhalb der Deutschen oder europäischen gesetze liegt. Z.B. China. Wenn es dann über das Internet zu bestellen wäre, wer wolle das verhindern. Will man dann wieder Postkontrollen einführen wie damals in der DDR ?

  32. Arbeitstitel: Mein Krampf!
    #35 PSI (12. Dez 2013 09:30)

    Ja, dieses Wortspiel liegt nahe.
    Aus dem Großen Hitler-Quiz (100.000-Euro-Frage):

    Welches Buch hat Hitler geschrieben?
    A. Mein Kampf
    B. 88 leckere vegetarische Schnellgerichte
    C. Mein Krampf
    D. Pumpelchens Abenteuer

  33. #14 Wilhelmine (12. Dez 2013 08:11)

    nicht den koran verbieten. aufklären, was darin geschrieben ist. die moscheen verbieten.

  34. Das Buch sollte man konspirativ in Nordkorea
    einschmuggeln, damit Die Diktatur dort in diesem Land mal weis, was alles zu einer irren Chaotischen Menschen verachtenden Diktatur gehört. Als Vermittler sollte der Genosse Egon Krenz herhalten

  35. Weder habe ich dieses Buch, noch habe ich es gelesen. Es ist aber zu hören, daß da durchaus zeitlose Wahrheiten drinstehen, und daß Hitler seine Vorgehensweise mit erstaunlicher Offenheit darlegt, etwa Sachen wie (sinngemäß): „Man muß den Leuten eine Lüge nur oft genug einhämmern, dann halten sie sie für die Wahrheit.“ Daran hat sich ja bis heute nichts geändert.

  36. #47 Frosch_pueriert (12. Dez 2013 10:35)

    Und dass die Schulen von einem (a) kommentierten (b) “Mein Kampf” verschont werden kann man nur begrüßen.
    ————————————-
    Das verstehen ich nun wieder nicht.
    Habe ich schon in der DDR nicht verstanden.

    Wenn dieses Buch quasi die Inkarnation des Bösen ist, dann gehört es erst recht in die Hand eines jeden. Woher soll man denn wissen, was so schlimm daran ist.
    Und nur so kann es seine überzeugend abschreckende Wirkung erreichen.

    Durch das Verbot kommen diese Aktionen in den Ruch, hier sei was zu verbergen.

  37. Ich korrigiere mich:

    #47 Frosch_pueriert (12. Dez 2013 10:35)

    Und dass die Schulen von einem “Mein Kampf” verschont werden kann man nur begrüßen.

    Es muss nicht kommentiert werden, denn jeder hat seinen Kopf selber zum Denken bekommen.

  38. „Mein Kampf“ umfasst zwei Bände, wobei nur der erste Teil historisch wirklich interessant ist.
    Hitler schildert hier die politischen Verhältnisse im Kaiserreich und der Weimarer Republik, die letztlich zum Untergang Deutschlands im ersten und zweiten Weltkrieg führten.
    Bei ganzen Passagen muss man lediglich die Begriffe „Kaiserreich“ und „Weimarer Republik“ durch „Bundesrepublik Deutschland“ ersetzen. Anschließend passt der restliche Inhalt eins zu eins in die gegenwärtigen politischen Verhältnisse unseres bedauernswerten Landes.

    Ich war etwas schockiert, als ich diesen Zusammenhang entdeckte. Die Geschichte wiederholt sich leider immer wieder.
    Möglicherweise hat die bayerische Landesregierung dies auch festgestellt und versucht schon aus diesem Grund eine Neuauflage des Buches zu verhindern. Da „Mein Kampf“ im Web problemlos zu beziehen und in Ländern wie der Türkei und Indien ein echter Renner ist, sind derartige Bemühungen natürlich fruchtlos. Aber zumindest haben die bayerischen Bürokraten damit ihre politisch korrekte Gesinnung demonstriert. In Goebbels Reichspropagandaministerium hätten diese Damen und Herren bestimmt eine beachtliche Karriere gemacht.

  39. Man sollte das Buch, genau wie den Koran, kennen. Man sollte vor allen ganz genau Kapitel 7. „Das Ringen mit der Roten Front“ (S. 538 – 568) im Link von #48 pidding (12. Dez 2013 10:40) lesen, wo der österreichische Migrant auf die Taktiken von Bürgerlichen, Marxisten und der Polizei bei deren Reden und Veranstaltungen eingeht – und wie die Nationalsozialisten darauf reagierten. Es ist ein ganz und gar beklemmendes Lehrstück und ein Déja vu, was die von Hiltler grenzenlos verachteten Bürgerlichen bei allen Kundgebungen an Gewaltausbrüchen erleben mußten, die sich auch nur im Hauch gegen marxistische Vorstellungen wandten. Ende vom Lied: Die Polizei löste regelmäßig die Kundgebungen auf, weil die Bürgerlichen die Linken „provozierten“, nur weil sie ruhig, fast langweilig Fakten nannten.

    Im übrigen – Vorsicht vor Legendenbildung – ist dieses Kapitel nicht langweilig, sondern flott geschrieben und scharf analysiert. Hitler war nicht blöd. Sonst hätte er seinen totalitären Staat nicht durchziehen können.

    Das zu sehen und zu erkennen, nenne ich „wehret den Anfängen“ und „nie wieder“. Aber das ist der inzwischen vollkommen linksverblödteten Masse, die nur „Nazi“ hecheln kann, nicht mehr zu vermitteln. Ein opportunistischer Staat, der ausgerechnet die Bürgerlichen bewußt im Regen stehen läßt, anstatt sich gegen gewaltbereite Extreme von allen Seiten zu verteidigen, zündelt ganz gewaltig.

  40. Ein Blick auf „Mein Kampf“ aus einer Sicht von heute wäre nicht nur interessant sondern auch aufschlussreich. Beispielsweise, wie Adolf Hiltler in seinem Werk die Medien aus damaliger Sicht beschreibt. Er beschreibt seine Wahrnehmung über die Manipulation des Volkes durch die Presse. Die durch die Zeitungen verbreiteten Lügengeschichten, unfähige Politiker in den Parlamenten, die nur auf ihrem Stuhl „kleben“ und ihre Ideale verkaufen. Interessant ist Hitlers Abgleich mit der Realität aus den Erkenntnissen der Presse (er hat ja viel gelesen) mit seinen Wahrnehmungen (Alltag, Besuchen von Parlamentssitzungen in Wien, seine Arbeit zum Broterwerb).

    Ich habe in meiner Studienzeit das von der Bildungszentrale für politische Bildung herausgegebene und kommentierte Werk gelesen: Ich will hier historisch interessierten Lesern durchaus einen Blick in das Werk empfehlen und die Frage zu Parallelen zur heutigen Medienwelt stellen. Schon alleine deswegen, daß es keinen Sinn macht über etwas zu reden, was man nicht lesen darf. Macht das in einer aufgeklärten Gesellschaft Sinn? Ich will mir meine Urteilsfähigkeit selbst bewahren und gehe deswegen den Ur-Quellen auf den Grund. Das sollte im Grunde jeder Journalist tun. Nur dann hat man eine qualitative und fundierte Basis in Bezug auf Debatte und Analyse. Hat man diesen Fundus nicht, redet man in Debatten nur aneinander vorbei. Deshalb sei mir folgende Frage gestattet: Wäre ein derartig historischer und öffentlicher Vergleich in Bezug auf die heutigen Medien nicht auch öffentlich interessant? (Analyse der damaligen Journalistenarbeit, Meinungsmanipulation, Verbote, Deutungen …) Einmal könnte man sich die Fragen stellen, ob man daraus lernen kann um Dinge die im 3. Reich in Bezug auf Propaganda passiert ist zu verhindern?

    Ich vermute, daß das genau der Kern ist, wieso man „Mein Kampf“ nicht in der Öffentlichkeit haben möchte. Denn dann könnte man den heutigen Medien und Gesinnungs-Politikern einen waren Spiegel vorhalten. Beispielsweise in Bereichen der Denunziation, Unterdrückung von Meinungsfreiheit (Islamkritik), verbunden im Kampf die Deutungshoheit über „unangenehme Themen“, die aus dem Volk kommen. Dabei wären Parallelen in Bezug auf Demagogie von Damals zu Heute offensichtlicher. Ich vermute, genau diese Vergleiche möchte man politisch nicht haben und mit allen Mitteln verbieten. Deshalb muß jetzt als letzt Instanz eine aufklärerische Forschungsarbeit (Analyse von “Mein Kampf” vom Institut für Zeitgeschichte) politisch Verboten werden.

    Ein abschließender Vergleich sei mir noch gestattet: Das ist wie wenn man einem Medizinstudenten den Zugang zum Labor verbietet um sein Medizinstudium zu bewerkstelligen. Eine aufgeklärte Gesellschaft, Deutschland 2013, sollte auch den Zugang zu den aktuell wissenschaftlichen Quellen haben.

    Quelle: Mein Kampf, herausgegeben von der Bildungszentrale für politische Bildung (kommentierte Version) mit der Überschrift: Bitte beachten. DIE UNIVERSALITÄT DER MENSCHENRECHTE, Bildungszentrale für politische Bildung. Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte. Band 256, 19.Dezember 1966 (Seite 308)

    media-watch/münchen

  41. Unsere Rolle in der NWO ist die des ewigen und immer auf dem Sprung befindlichen Tätervolkes, das als das ultimative Böse Teil des Gründungsmythos geworden ist, von dem sich die „gerechten Kriege“ der Gegenwart und der Anspruch auf Führung und Weltverbesserung ableiten und moralisch legitimieren lassen.

    Die stets drohende Gefahr, die von uns auszugehen hat, muss durch „Schutzmaßnahmen“ propagandistisch immer wieder neu gebannt werden. Ohne das permanente Heraufbeschwören des Bösen verblasst der Glanz des Guten.

    Eine Normalisierung der Deutschen kommt da theologisch nicht in Frage.Jeder lebendige Deutsche legt Zeugnis ab für die Existenz des Bösen und dient so der Erinnerung an den Gottesmord. – das Urverbrechen der Menschheit.

    Haderthauer spielt ihre kleine Rolle im ewigen „Passionsspiel“ und trägt so zur Heilung der Welt bei, die eine Menschheitsaufgabe ist.

    Der „Schuldstolz“ in den sich unsere Politiker hüllen, die Verachtung für das eigene Volk, die sie in ihren Misstrauensbekundungen gegen uns perpetuieren sind unerlässlich und vorläufig die Grundlage der Zukunftsvision.Wir werden versöhnt bis wir verschwunden sind.Bis dahin müssen wir uns als Bedrohung ansehen.

    Dass nach „unserem Bild“ nun auch alle anderen europäischen Völker mehr oder weniger offen propagiert zu „Deutschen“ geworden sind, die durch die Dekonstruktion ihrer Kultur gereinigt werden müssen zeigt die Größe der Aufgabe, die bewältigt werden muss um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

    Wie wichtig unsere Existenz ist, konnte ich an dem Anwachsen extrem antideutscher Kommentare und Artikel im Zusammenhang mit den Verhandlungen mit dem Iran in „konservativen“ US Blogs feststellen.Hass schaft Gemeinschaft und enthebt die Hassenden der Anstrengung des Arguments.Iran ist Deutschland, Obama ist Chamberlain – so einfach ist das alles.Ende der Debatte.

    Das Theater um die Veröffentlichung von „Mein Kampf“ ist eine Form des Okkultismus,die sich ja schon bis in die Aufregung über Autokennzeichen hineinzieht.Irrsinnig aber offenbar notwendig.

    Mit der Realität hat das alles nichts zu tun sondern mit Geisterbeschwörung.

  42. So gehen eigentlich nur totalitäre Systeme mit unerwünschten Schriften um. Völlig antiquiertes Denken, das so tut, als gäbe es im Jahre 2013 kein Internet, so als ob man Ideologien per ordre de mufti verbieten könnte!
    Man kann zwar ihre politischen Vertreter kalt stellen, aber ohne jede inhaltliche gesellschaftspolitische Auseinandersetzung, die souverän agiert und sich auf die Kraft der besseren Argumente verlassen kann – so wie im Falle des Islam auf PI – , gärt eine falsche Ideologie, egal ob im politischen oder religiösen Mäntelchen, im Verborgenen konspirativ immer weiter, bis es irgendwann einen lauten Knall gibt.

    Ein altbekanntes Volkslied weiß es besser als der vom NPD-Verbotsantrag getriebene Horst Seehofer: DIE GEDANKEN SIND FREI, wer kann sie erraten, sie fliegen vorbei, wie nächtliche Schatten …

  43. @58 quaidelaporte vousenallez ,

    richtig. Das Ganze ist irrational.Man geht offenbar von magischen Kräften aus, die in Hitlers Buch verborgen sind. Vielleicht sollte die Bundesregierung das Tragen von Amuletten anordnen, falls die die eine oder andere Zeile von „Mein Kampf“ doch vor deutsche Augen gerät.

  44. „Die Spinnen, die Bay…n!“ !

    Zumindest wird „Mein Korampf“ seit 1945 hier immer weiter publiziert und erfreut sich größter Beliebtheit beim braunen Faschismus der Mönche & Nonnen.

    Gepaart mit Izetbegowitch, dem Gülen-System zur Staatenvernichtung, Müll-Gürüche von Erbakan und der voll-gefakten Mohamadi-Biographie ist die Global-Diktatur des Faschismus bestens gerüstet und der Verfassungsschutz pennt weiter vor sich hin. Seit 1945.

    Adolfs ´Mein Kampf´ mit Erklärungen zu versehen ist das unterste Level der Menschlichen Intelligenz, da man zum einen die halbe Weltgeschichte erklären müßte und zum anderen ein älteres und besseres Original gibt: „Mein Korampf“.

    Der „Älteste Faschismus der Weltgeschichte“.

  45. Nachdem ich die gnädige Erlaubnis unserer politischen Kaste habe, das aggressivste, mörderischste, sadistischste, menschenverachtenste Buch der Welt, den Koran, zu lesen (selbst aus der Hand der Salafisten) und dies auch bereits mehrfach getan habe, um ja nichts zu vergessen, werde ich mir „Mein Kampf“ jetzt aus reinem Trotz und Freiheitsdrang besorgen.
    An den Inhalt kann ich mich einigermaßen erinnern, da dieses Hochzeitsgeschenk des „Führers“ an meine Eltern, lange bei denen rumgestanden hat, bevor es leider, neben Anderem, einer der gelegentlichen Aktualisierungen der damals räumlich noch recht begrenzten elterlichen Bibliothek zum Opfer gefallen ist.

    Niemand hat mir zu verbieten, was ich lese!
    Ich bin ein freier Mensch und halte es mit dem Kant`schen Vernunft-Appell

    Was im Koran zu lesen ist, hat meine tiefste Verachtung. Ich selbst und sonst niemand entscheide, ob „Mein Kampf“ bei erneutem Lesen dieselben Gefühle wie der Koran auslöst oder nicht. Ich meine eher, schon! Das ist aber meine Sache!

    Den Merkel-Versteher Seehofer macht sein unverständlicher Wahlerfolg offensichtlich größenwahnsinnig!

  46. Wie lächerlich schwach die antideutsche Multikultiideologie ist dass sie sich von so einem Schinken gefährdet sehen. Die Vergangenheit kann man nicht verbieten, löschen oder auf ewig umdichten wie es einem gefällt.

  47. Verkauf auch in der Türkei bis zum ausstehenden Gerichtsurteil per einstweiliger Verfügung gestoppt. Das läuft wohl unter Globalisierung.

    Mal sehen, was die Türken denken, auf deren Bestsellerliste „Kavgam“ 2005 stand.

  48. Ja, die deutschen Behörden – immer auf der Höhe der Zeit!

    (Nebenbei – „Mein Kampf“ zu verbieten ist genauso schwachsinnig wie das Verbot irgendeines anderen Buches oder Mediums überhaupt – a. ist es ein geschichtliches Zeugnis (ob man es wahrhaben will oder nicht) und b. wenn sich, im schlimmsten Fall, jemand damit identifizieren möchte dann ist das eben so; es macht die Welt einfacher, wenn man von mentalen Nudisten umgeben ist als von latent verkorksten Maskenträgern (die Lüge ist eben noch immer das beste Schminkmodell).

  49. Die meisten Leute die dieses Buch verdammen haben es nie gelesen.
    Das erinnert mich sehr an die Aussage von IM Erika zum Sarrazin Bestseller, das dieses Buch nicht hilfreich wäre.
    Ich gebe da Babieca, media-watch usw. recht um sich ein Urteil erlauben zu können muss man es lesen und bestimmt entdeckt dabei manch einer gewisse parallelen zu jetzigen Lage der Nation.
    Aber das gilt es auf alle Fälle zu verhindern. Wo kommen wir den dahin wenn aus den deutschen Bürger mündige und denkende Menschen werden. Das ist das letzte was Links/Grüne EU-Diktaturbefürworter möchten. 😉

  50. #68 Fremder.im.eigenem.Land (12. Dez 2013)

    um sich ein Urteil erlauben zu können muss man es lesen

    Ich erinnere da an die islamische choreografierte Randale zu 12 Zeichnungen. 2005. Alle Westler fragten damals neugierig und wissbegierig: „Was? Zeig es mir! Will ich sehen, worüber dich die Fanatiker aufregen“.

    Und kein westliches Blatt hatte die Eier in der Hose, einen Teil, geschweige denn alle 12 harmlosen Bilder zu zeigen. Den friedlichen Europäern wurde also aus Angst nicht gezeigt, was Mohammedaner nie gesehen hatten, aber genau deshalb Amok liefen.

    Übrigens war das eine der ersten weltweiten Sternstunden des Internets und der islam-Kritik, in der sich im Westen per (Angst vor dem Islam) Selbstzensur verbotene Inhalte per Netz kommunizierten. PI war in Deutschland vorneweg. Damals fand ich zu dieser Seite.

  51. Ich kann den Hype um dieses Buch nicht nachvollziehen. Habe es selber mal gelesen. Hitler beschreibt dort lediglich, wie er zur NSDAP kam. Nicht mehr, nicht weniger. Das Buch ist langweilig, öde geschrieben und offensichtlich braun. Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass es hier nur einen Menschen gibt, der nach dem Lesen zum Nazi wird.

    Ich bin dafür, dieses Buch öffentlich zu machen und es zu entmythologisieren. Hätten im Dritten Reich mehr Menschen das Buch gelesen, wäre sicher so einiges verhindert worden.

  52. Phuh, da haben sich ja eine Menge Leute eine Menge ansonsten sinnlos vergeudeter Zeit gespart!

    Dääär Jode, das doitsche Volkk, dä natsionalsodsialästische Bäwägung, Lääbensraum…

    Die Gülle kann eh keiner lesen, ohne Bröckchen zu lachen – ääähhh aber war das nicht auf Platz 4. der Bestsellerliste in der Türkei?!?!

    😉

    „Kavgam, die türkische Übersetzung von Mein Kampf, wurde Ende 2004 fast gleichzeitig von 15 türkischen Verlagen auf den Markt gebracht, die sich gegenseitig in den Verkaufspreisen unterboten. Man schätzt die Verkaufszahlen auf über 100.000 Exemplare. Anfang 2005 stand das Buch bereits auf Rang 4 der Bestsellerliste der größten türkischen Buchhandelskette D&R…“
    (Aus Wiki)

    Scheint also doch noch Interessenten für den Schmöker zu geben – woran das wohl liegen mag?

    semper PI!

  53. eine noch größere hetzschrift als „mein kampf“ ist der koran, der sogar verlangt und vorschreibt, anderdenkende und andersgläubige zu töten.
    Dann müßte der koran schon lange verboten werden.
    bayrische staatsregierung, nun tu mal was!

  54. #70 Fredegundis

    sehe ich ähnlich.

    Mal ganz ehrlich, die größte Strafe für jeden echten Neo-Nationalsozialisten oder Judenhasser wäre es, diesen Schinken komplett durchlesen zu müssen. Denn dieses Buch hat in etwa die Viskosität von Asphalt, oder anders gesagt, es besitzt eine miserable fluiditäle Lesbarkeit.

    Ps.: „fluiditäle“, gibt es das Wort überhaupt? 🙂

  55. @63 Silvester42 ,

    passen Sie bloß auf! Sie könnten beim lesen von einem hinter dem Text liegenden bösen Zauber erfasst werden. Dann können Sie höchstens von Anetta Kahane oder unserem Chefzauberer Gauck gerettet werden.Und wer will DAS über sich ergehen lassen.

  56. Eine totalitäre Ideologie kann man nur nachhaltig bekämpfen, wenn man ihre Entstehung und ihre Denkmuster versteht.
    Die Mechanismen müssen entlarvt und bekannt sein, damit sie nicht nicht erneut greifen können.
    Wie soll das gehen, wenn man das Hauptwerk verbietet?
    Moralisierende Verteufelung ohne Kenntnis der Orginalschriften und ehrfurchtsvolle Zensur führt auf Dauer nur zu Mythenbildung.
    Auch die Lektüre von „Mein Kampf“ sollte selbstverständlich jedem aufgekärten und mündigen Geschichtsinterressierten bei Interesse zum kritischen Studium vollständig zur Verfügung stehen.
    „Sein Krampf“ hatte damals jeder im Schrank – aber wer hat sich schon angetan, das zu lesen?
    Wer glaubt, dieser verquaste Murx hätte die Ausbreitung des Nationalsozialismus in der Bevölkerung gefördert, wie zum Beispiel Kants Schriften den Durchbruch der Aufklärung mit bewirkt haben, der lässt dem skrupellosen und größenwahnsinnigen Anstreicher posthum erschrecktend viel mehr Ehre zuteilwerden, als ihm gebührt.

    Aber in islamischen Ländern wird ja schon eifrig nachgedruckt – völlig unkommentiert und historisch-unkritisch…

  57. @(12. Dez 2013 14:43)

    Was Du schreibst, hab ich hier auch nochmal gefunden:

    „Mein Kampf“: In der Türkei ein Bestseller

    Dass „Mein Kampf“ weltweit nach wie vor eine gewisse Faszination ausstrahlt, zeigen beispielsweise Buchmärkte in vom Zweiten Weltkrieg verschonten Ländern wie der Türkei oder Indien. Ende 2004 wurde das Schlüsselwerk der Nazi-Ideologie fast gleichzeitig von 15 türkischen Verlagen auf den Markt gebracht. Man schätzt die Verkaufszahlen auf über 100000 Exemplare. Im März 2007 stand das Buch auf Rang drei der Bestsellerliste der größten türkischen Buchhandelskette. Kurz darauf machte der Freistaat Bayern dem Spuk ein Ende und bewirkte, dass türkische Gerichte das Buch verboten.

  58. Mein Vater hatte dies Buch rechtzeitig gelesen, deshalb Hitler nicht gewählt. Meiner Mutter, die ihn dann natürlich ebenfalls nicht gewählt hat, gab er die Begründung für seine Entscheidung: Wenn Hitler an die Macht kommt, gibt es Krieg. Übrigens muss man heute der Vorstellung widersprechen, alle Deutschen seien Nazis gewesen. Hitler hatte bei der letzten Wahl keine Mehrheit, war durch das von Hindenburg unterzeichnete Ermächtigungsgesetz an die Macht gekommen. Die Verantwortlichen meinten damals, man werde ihn schon bändigen können. (Parallele zu heute?) Es gab 1933 im Grunde nur die Entscheidung zwischen Teufel und Beelzebub, nämlich zwischen roten und braunen Sozialisten.

  59. #57 JeanJean

    Wir werden versöhnt bis wir verschwunden sind. Bis dahin müssen wir uns als Bedrohung ansehen.

    Hut ab vor solcher ungewöhnlichen Formulierungskunst! Diese Sätze haben literarische Qualität – und treffen leider ins Schwarze. Vermutlich hat ihr Autor einen entweder theologischen oder philosophischen Hintergrund.

    Hass schaft Gemeinschaft und enthebt die Hassenden der Anstrengung des Arguments.

    Wie wahr! Das ist die größte Falle auch für das Anliegen der Islam-Kritik.
    Wer unter uns keinen Heiligenschein um sich herum trägt – und den meinen, falls vorhanden, sehe ich zumindest nicht – spürt angesichts der Dimension der Gefahr und der früher, bevor der Marsch der Linken durch die Institutionen begann, undenkbaren Erbärmlichkeit des Verrats fast automatisch starke negative Emotionen, die problemlos, selbst bei gebildeten Menschen, das Niveau von Hass erreichen können.
    Aber in der öffentlichen Diskussion darf Hass, dürfen Flüche und Emotionen allgemein NIE das Sachargument ersetzen!

  60. Diese Bundesheuchler!

    Die Volksverhetzer-Literatur, real existent bei uns, ist der Koran!

    Den wollen sie aber nicht verbieten geschweige denn kommentieren.

    Ist ja auch bloß eine Anleitung zur Beseitigung der nichtmoslemischen Ungläubigen -also mit gleicher Zielsetzung wie bei den Grünen, Linken und linksdrehenden CDU/CSU sowie Rest-FDP Fraktionen.

    Somit ist die Frage, ob sich die Irren innerhalb oder außerhalb der Psychatrien befinden, doch wohl offensichtlich!

  61. #57 JeanJean (12. Dez 2013 12:38)

    Stark! Vielleicht ein wenig – fast möchte ich sagen: „philosophisch“ – überhöht, aber trotzdem: Stark!

    Einen Satz wie diesen von Nietzsche darf man schließlich auch nicht ganz wörtlich nehmen:

    „Nochmals hundert Jahre Zeitung und die Wörter fangen zu stinken an.“

  62. #77 Vertrauen (12. Dez 2013 16:03)

    Es gab 1933 im Grunde nur die Entscheidung zwischen Teufel und Beelzebub, nämlich zwischen roten und braunen Sozialisten.

    Danke für Ihren Beitrag. Diese Diskussion hat mich und Kollegen heute den ganzen Tag über begleitet. Obwohl wir gearbeitet haben, haben sich in den Kaffeepausen immer neue Gedanken ergeben. Ich fasse die Gedanken zu dieser Diskussion zusammen.

    Eine interessante Feststellung. Darf man die obige Frage auf heute übertragen? Wenn man die Frage auf heute überträgt, könnte man zu dem Schluß kommen, man hat im Grunde ebenso die Entscheidung zwischen Teufel und Beelzebug. Offensichtlich aktuell die Annährung in der großen Koalition. Eine richtige Trennlinie ist in den wichtigsten Fragen unserer Zeit wie Islamisierung, gesellschaftliche Verdummungsthemen wie Gleichstellung, Diversity (Vielfaltsmanagement), Genderpolitik, Familienpolitik, Einwanderungspolitik, nicht mehr erkennbar. Von den christlichen Werten der C-Parteien gar nicht zu sprechen. Und, vielleicht auch noch eine Parallele: Die Menschen die meinen konservativ gewählt zu haben, glauben das immer noch. Obwohl die als konservativ gewählten Parteien (Siehe Seehofer mit Doppelpaß) längst im linken Sumpf waten und daran arbeiten Meinung, die ihnen nicht gefällt ordentlich zu unterdrücken (öffentliche Sitzungen mit Einlaßvorbehalten, die man dann nach außen medial als öffentliche Debatten und Abstimmungen deklariert mit Unterstützung von Gesinnung-Presse, versteht sich). Auch wieder eine Parallele die sich da auftut. So hat es damals auch angefangen.

    Das alles resümiert, ist höchst alarmierend. Wenn man historische Prozesse analysiert, Geschichte erlebt hat, mindestens 30 Jahre zurück denken kann, müssen einem diese Anzeichen sehr sehr große Sorgen bereiten. Es ist spürbar, daß die Parteien und Medien höchst gefährlich mit dem Feuer spielen. Wenn man in den allabendlichen Talk-Shows die Fragen hört, ob Europa mit Rechtsbündnissen demnächst ein Problem bekommt o.ä. zeigt das im Grunde, daß sich die Medien im Grund schon darüber bewußt sind und damit beschäftigen. Aber eines treibt sie auch: Eine zunehmende Angst. Deshalb werden sie so konsequent im Kampf gegen anders denkende, insbesondere im Kampf gegen Rechts, der Islamaufklärung und der Gesellschaftskritiker. Weil sie wissen, daß wenn sich das Blatt wendet, sie als Wendehälse und Demagogen entlaft sind. Also was tun? Die Medien und Mainstream-Journalisten sind somit in einer Krise. In einer intellektuellen und ideologischen Krise, wie wir sie seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr hatten. Spürbar. Dennoch fragt man sich oft. Wissen sie das oder nicht? Manche ahnen es schon. Einige Journalisten fallen gerade um und entdecken auf einmal „rechte“ Themen. Das sind auch Anzeichen von großer Unsicherheit. Sie entdecken plötzlich die Themen um ihren Status zu bewahren. Viele Politiker und Journalisten, die uns regieren sind ja auch opportunistisch durch einen gewissen Herdentrieb (Schwarmintelligenz) Ihresgleichen getrieben. Ich denke zu spüren, wenn ich mit ihnen rede, daß sich da gerade große Unsicherheit ausbreitet. Man braucht sich nur das Polit-Sprech der Anmoderationen in den abendlichen Talk Show anhören. Da könnte man meinen, sie fangen an auszuloten, wo sie sich morgen positionieren wollen, wenn sich das Blatt wendet.

  63. Komunistisches Manifest auch schon verboten?

    Auch Grunggestzfeindlich.

    Wenn ja – Klasse!
    Wenn nein – Heuchler!

  64. Ja, was denn sonst?

    Man stelle sich vor, Sein Krampf wird vom Normalbürger interessenhalber gelesen und das Wahlschaf und Einwohner der Bunten Republik findet Parallelen zum Buch der Friedensreligion und zu den Wahlprogrammen der Linksparteien.

    :mrgreen:

  65. Ein Buch zu verbieten, dass man jederzeit im Internet downloaden oder im Ausland kaufen kann, ist auch nur in Deutschland möglich.

    Was kommt dann? Reiseverbot für Deutsche, damit man MK nicht im Ausland kaufen kann?

    Es gibt keine Zensur in Deutschland, steht im GG. Wie kann so ein Verbot überhaupt aufrecht erhalten werden? Einem mündigen Bürger muss es zuzutrauen sein, dass er das liest, was er will. In meiner Bibliothek befinden sich Schriften fast aller „Größen“ des 20. Jahrhunderts, von Lenin, Stalin, Mao, Ho Chi Minh…Wie anders soll man die Geschichte verstehen? Ich selbst habe Geschichte studiert. Ich vertraue nie auf Sekundärquellen, wenn ich Zugang zu den primären Texten habe.

  66. Meine Güte, in Zeiten des Internets völlig überflüssig und solange der Koran nicht so eingestuft wird, verlogen bis in den letzten Winkel.

  67. Kewil, du solltest etwas Feingefühl an den Tag legen bei solchen Themen! Für einen Außenstehenden, der PI nicht kennt, und dann sowas hier ließt, steckt die Formulierung dieses Artikels den Blog sofort in die Naziecke. Besonders:

    Wer das Buch trotzdem lesen will, kein Problem: einfach nach “Mein Kampf” gugeln, und man findet genügend Links!

    Ich als PI-Leser weiß, wie das gemeint ist, aber für einen Außenstehenden klingt das wie „Kein Problem, wenn Bayern das Buch verbietet, wir empfehlen euch diesen Weg: …“. Ehrlich mal, bei solchen Unvorsichtigkeiten ist es manchmal kein Wunder, wenn PI als rechtsradikal verschrien wird. Das ist natürlich Murks, aber so fördert man das nur unnötig.

  68. Seit wann kann der Bayernherrscher – der mit Glück die letzte Wahle gewann – eine so einsame Entscheidung gegen das Parlament treffen? (Seehofer konnte die Wahl gewinnen, weil es in Bayern keine wirkliche und ernstzunehmende Opposition gibt. Oder bestreitet jemand, dass SPD/GRÜNE ernstzunehmen sind?)

Comments are closed.