schuleVerwöhnt, respektlos, ohne jede Rücksicht: Dagmar Biesterfeldt, Lehrerin an der kleinen Grundschule Neuland (Harburg), beschreibt in einem fünfseitigen Brief an die Eltern das ungezogene Verhalten der Erstklässler bei einem Ausflug in die Kunsthalle und im Schulalltag. Ihre Forderung: Eltern sollen ihren Kindern Werte vermitteln. Die MOPO dokumentiert Auszüge aus dem Wutbrief!

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

112 KOMMENTARE

  1. Dazu absolut nicht off-topic:

    „Je netter die sind, desto anschlussfähiger und damit gefährlicher sind sie“, sagt die Kita-Verantwortliche.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-04/erziehung-kinder-rechtsextremismus

    oder auch

    Rechtsextreme Eltern versuchten, besonders im ländlichen Raum möglichst in die gleichen Orte oder Ortsteile zu ziehen, sagte Radvan; in den dortigen Kitas gebe es dann viele Kinder aus solchen Familien. Diese Jungen und Mädchen wollten zum Beispiel nicht mit Dunkelhäutigen spielen: „Ein Zeichen kann aber auch sein, dass sie sehr zurückhaltend sind und wenig von zu Hause erzählen.“ Manchen merke man eine autoritäre Erziehung an: „Das sind Kinder, die besonders gut spuren und deshalb meist kaum auffallen.“
    Anzeige

    Es sei diskutiert worden, ob man diese Jungen und Mädchen wegen Kindswohlgefährdung aus ihren Familien herausnehmen müsse: „Das kann aber keine Antwort sein“, sagte Radvan.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2013-11/rechtsextreme-kita-rassismus

  2. Staatsschule 2013 – wundert mich gar nicht. Politik, Medien, staatliche Einrichtungen ziehen sich die kommende Generation heran.
    Ist alles politisch so gewollt.

  3. Zumindest ein Teil Harburgs soll einer der Hamburger „sozialen Brennpunkte“ sein, vermutlich dürften daher die meisten Eltern der Schüler aus der Klasse dieser Lehrerin den Brief ohnehin nicht verstanden habe.

  4. Gregor dem Großen wird zugeschrieben:

    „Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen. wenn der ZORN ihr dienstbar zur Hand geht.“

    Der ZORN und NICHT die kleinmachende WUT.

  5. Mein Mitgefühl und mein Verständnis gegenüber Lehrern geht gegen Null!

    Wieso?

    Lehrer wählen links

    Laut Emnid wählen Lehrer zu 26 Prozent SPD (gegenüber 27 Prozent im Bundesschnitt), zu 23 Prozent Bündnis 90 / Die Grünen (bundesweit 11 Prozent) und zu 16 Prozent die Linkspartei (bundesweit 11 Prozent). Eine bürgerliche Koalition aus CDU und FDP erhielte an deutschen Schulen lediglich 32 Prozent, die zu 24 Prozent auf die Union (gegenüber 34 Prozent bundesweit) entfielen und zu lediglich 8 Prozent auf die FDP (bundesweit 13 Prozent).

    http://www.vorabs.de/?p=378

    😆

  6. #1 Pazifaust (22. Dez 2013 19:13)

    “Das sind Kinder, die besonders gut spuren und deshalb meist kaum auffallen.”

    Tja, das ist natürlich sehr verdächtig, wenn man nicht völlig medienverblödete, hochaggressive, intellektuell- verkrüppelte Bratzen vor sich hat, die halt ein bischen „schwierig“ sind – bei Mihigru Kinder müssen wir das lt. Kanzlerin Merkel ja „akzeptieren“.

    Aber den Aufschrei gab`s bei uns in der Kita auch, weil ein Junge (damals 4) sagte, er spiele nicht mit einem Schwarzen, weil er keine Lust dazu habe. Der Junge wurde natürlich zum gestörten Rassisten.
    Ein paar Tage später spielte er mit dem schwarzen Kind. Die Vermutung des „Rassismus“ der in der Familie gelebt werde bleibt bestehen. Der Bub selbst und seine Eltern hatten baltischen Migrationshintergrund. Macht aber nichts, denn sie sind weiß und das heisst automatisch: Rassisten.

  7. Neuland gibt es !
    Absolut Klasse die Dame ! Merkel kann davon lernen.

    Was Viele nicht wissen weil sie an der Autobahn vorbeifahren und „Neuland“ nicht sehen :
    HH-Neuland existiert ‚live‘ nicht nur bei Merkel sondern wirklich als eine Brachfläche zwischen Auto- und Eisenbahn.
    Danke PI für diese Steilvorlage…


  8. Neuer Brandbrief von Berliner Lehrern: Zerstörung, Müll, Urin

    „Geringe Lernbereitschaft, Respektlosigkeit, Gewalt“: Nach SPIEGEL-Informationen haben Berliner Lehrer erneut einen Brandbrief an den Senat verfasst. Fünf Jahre nach dem Aufschrei des Rütli-Kollegiums hat sich an vielen Schulen nichts geändert – die Pädagogen sind mit ihrer Kraft am Ende.

    …über eine „zunehmende Respektlosigkeit, Gewaltbereitschaft und Gewaltausübung“ vieler Kinder.

    Es gebe eine „gesteigerte Missachtung gegenüber der Institution Schule (Zerstören von Mobiliar, Müll auf den Boden werfen, Urinieren in Aufgängen)“. Außerdem seien eine „geringe Lernbereitschaft“ und „mangelhafte Sprachkenntnisse“ selbst bei deutschstämmigen Schülern zu beobachten…

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/neuer-brandbrief-von-berliner-lehrern-zerstoerung-muell-urin-a-781463.html

    Spasten, Kartoffeln und Sarrazin-Säure

    Frau Freitag (Pseudonym) arbeitet als Lehrerin an einer Problemschule in einer deutschen Großstadt und unterrichtet „leistungsschwache“ Schüler mit Migrationshintergrund. Über Ihre Alltagserfahrungen hat sie ein Buch geschrieben, in dem unter anderem steht, dass ihre Schüler “Sarrazin” für eine Säure halten und dass Hitler die Berliner Mauer gebaut habe.

    http://www.pi-news.net/2011/03/spasten-kartoffeln-und-sarrazin-saure/

  9. Als ich in der ersten Klasse war, war Mama allein, musste natürlich arbeiten, also hat sich vorwiegend Oma um mich gekümmert. Die liebste Frau der Welt. Aber wenn ich auch nur ansatzweise so etwas veranstaltet habe…
    Oma konnte bei Bedarf auch anders als lieb. Und ja, es gab ab und an Bedarf 😀 . Wäre wohl heute Selbstverwirklichung oder so…
    Wie hieß es über Jahrtausende in der einen oder anderen Form? Wer an der Rute spart, verdirbt das Kind.

  10. „Es ist für die Kinder nicht einsehbar, dass wir in dem wuseligen Hauptbahnhof dicht zusammenbleiben müssen. Ich komme mir vor wie ein Schweinetreiber.“

    Au weia, sie hat Autobahn gesagt 😀
    Ein nicht geringer Teil der Eltern dürften sich an dem Wort mit S gewaltig stören.

    Ansonsten kann sich Frau Biesterfeldt bei ihren beruflichen Vorgängern beschweren. Stickpulli und Zottelbart tragende 68er Lehrer waren nämlich die ersten, die in den 70er und 80er Jahren damit anfingen den Kindern Werte wie Disziplin, Anstand und Höflichkeit auszutreiben, die sie damals noch daheim von ihren Nazieltern beigebracht bekamen.

    Ich habe mit jammernden Lehrern null Mitleid, die ernten jetzt das, was sie in den letzten 40 Jahren gesät haben.

  11. Diese Gesellschaft will es doch so.
    Anarchie, Zerstörung und Gewalt.
    Die Gesellschaft soll zerstört werden, im Grunde dumm sich daran zu beteiligen und aufzuregen, Dienst quittieren Hartz 4 kassieren und in die Ecke kacken, fertig!

  12. Der Anteil von „Bereichern“ dürfte locker bei 80% liegen, wenn man Hamburger Verhältnisse kennt, davon sicher die meisten Moslems. Respekt vor Frauen haben diese kleinen Paschas nicht.
    Im Übrigen bekommen die meist linken Lehrer jetzt dass, was sie mit Freude gewählt haben.

    (PS: Es gibt natürlich auch anständige Lehrer, die nicht links-grün verwirrt sind, leider in der Minderheit)

  13. Was an den sogenannten „Eltern“ an erziehrischen Defiziten verübt wurde, können viele auch leider später nicht wieder (auch nicht an sich selbst)korrigieren. Und das geben Sie auch leider an Ihren Nachwuchs weiter. Leidergottes kann heutzutage wirklich alles Kinder kriegen.
    Und die meisten schaffen es auch nicht über Ihren genetischen Schatten zu springen und darüber nachzudenken, was Sie denn eigentlich so tun! Also all das was in Zeiten der Aufklärung eigentlich gelehrt wurde, wird immer weniger praktiziert —– es gibt ja den Begriff „regressive Evolution“, ich weiss aber nicht ob man den Begriff hierbei auch verwenden kann.

  14. @ #8 lorbas

    …dass Hitler die Berliner Mauer gebaut habe.

    😀
    😀

    Vielleicht kommt er ja eigens dafür nochmal aus Argentinien eingeflogen.
    😀

  15. das war mitte der 90er schon so, als ich in die Grundschule ging. da konnte ein schüler dem Lehrer aus spaß in den arsch treten und dieser hat auch noch gelacht. beklopptes Deutschland!

  16. Wenn Moslems massenweise Christen, Juden und Ungläubige ermorden und die Sozialsysteme ihres Gastlandes ausplündern, dann ist das normal und nicht strafbar. Gehört ja zu ihrer Religion, aber den Islam zu kritisieren ist strafbar.
    Bekloppte Welt!
    —————————————

    „In der Emotion“

    63-Jähriger hetzte via Facebook gegen Islam – verurteilt

    Weil er im Internet gegen Moslems und den Islam gehetzt hatte, ist ein Burgenländer am Dienstag in Eisenstadt vor Gericht gestanden. Die Anklage warf dem 63-Jährigen vor, im vergangenen Jahr mehrfach Fotomontagen samt beleidigender Kommentare auf Facebook mit bis zu 300 Personen geteilt zu haben. Richter Alfred Ellinger verurteilte ihn zu zehn Monaten bedingter Haft. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

    http://tablet.krone.at/tablet/kmm__1/story_id__358375/sendung_id__96/story.phtml

  17. In HH – Harburg müsste mal Frau Merkel erscheinen. Dann wüsste Sie was Neuland ist.

    Gutsituierte „Hamburger“ mahchen es es wie Dieter Bohlen : Man wohnt in Rosengarten, Seevetal ( perfekt : Hittfeld )und hat keinen Stress.
    Der Landkreis Harburg ist Nds und hat nix mit der Stadt HH zu tun.

  18. Ich hab solche Klassen auch schon in der Bahn erlebt: laut, rücksichtslos und komplett asozial. Da wird gebrüllt, gerauft und durchs Abteil gerannt, und die Lehrer stehen tatenlos daneben, vermutlich aus Resignation.

    Was mir aber aufgefallen ist, ist dass die schlimmten dieser Blagen allesamt in Markenklamotten rumgerannt sind und Smartphones hatten. Die ewige Leier von der „benachteiligten finanziellen Unterschicht“ scheint sich also mittlerweile überlebt zu haben.

    Einfach wieder die Prügelstrafe und die Lehrpläne aus den Sechzigern wiedereinführen, dann hat sich das Problem ganz schnell erledigt. Irgendwer muss den Gören ja Manieren beibringen, die Eltern scheinen dazu ja nicht mehr in der Lage zu sein.

  19. Der alte Witz bewahrheitet sich jetzt:

    „Ein Kind an der Kassenschlange schubst ständig die anderen Wartenden. Können Sie nicht auf Ihr Kind aufpassen?, schimpft jemand die Mutter aus.
    Mein Kind wird antiautoritär erzogen, das darf das, sagt die Mutter.
    Da kommt ein junger Mann und spuckt der Mutter ins Gesicht.
    Ich wurde auch antiautoritär erzogen.“

    Jetzt sind’s also auch schon die friedlicAuch hen Dorfschulen. Nicht mehr nur die Brennpunkte Berlin, Hamburg, Bremen.

    Der Einwanderungsanteil ist gering:
    http://www.schule-neuland.de/unsere-klassen/index.html

    Geringer geht der Anteil nicht.

    Ein Experiment:
    Ein Wissenschaftler wollte Schimpansenjungen an Menschen anpassen und gab 2 Jungen in eine menschliche Kindergartengruppe, damit sie sich von ihnen etwas abgucken könnten.
    Das Experiment musste abgebrochen werden, da die Menschenkinder äffische Verhaltensweisen annahmen.

  20. also mein Sohn ist auch in der ersten Klasse und soweit ich die kinder da kenne stammen die alle aus sau spiessigen verhältnissen obwohl ich nicht in irgendeiner besonders wohlhabenden gegend wohne.
    der punkt ist ganz einfach das jeder der mal in Harburg war sich vorstellen kann was das da für Kinder sind die der Lehrerin so zu schaffen machen.
    also ich sag mal so: deren Eltern sind sicher alle eine „Bereicherung“ für uns.

  21. Naja, als Kind gab es auch mal Rülpswettbewerbe beim Klassenausflug.Besonders ein Mitschüler mit fülliger Statur konnte so laut,daß die Wände wackelten. 🙂

    Doch wenn man die gesammelten Verfehlungen liest kommt einem selbst ein harmloser Scherz wie ein Kulturuntergang vor.

  22. Sieh mal an, der Pistorius:

    Hannover (dpa/lni) – Europa braucht nach Ansicht des Vorsitzenden
    der Innenministerkonferenz, Boris Pistorius, eine einheitlichere und
    humanere Flüchtlingspolitik. Der niedersächsische Ressortchef mit dem SPD-Parteibuch warnt im dpa-Interview vor unabsehbaren Konsequenzen der aktuellen Abschottung und fordert nicht nur im Umgang mit Syrern mehr Menschlichkeit.
    «Europa muss sich klarer verpflichten, denen zu helfen, die in Not sind», betonte er. Europa dürfe sich nicht darauf
    konzentrieren, sich abzuschotten.
    Das Flüchtlings-Problem werde durch
    eine «ungesteuerte Zuwanderung aus allen Elendsgebieten dieser Welt» nicht gelöst. Deshalb müsse die Hilfe vor Ort verstärkt werden.

  23. #21 Felix Austria (22. Dez 2013 19:43)
    Sieh mal an, der Pistorius:

    Hannover (dpa/lni) – Europa braucht nach Ansicht des Vorsitzenden
    der Innenministerkonferenz, Boris Pistorius, eine einheitlichere und
    humanere Flüchtlingspolitik. Der niedersächsische Ressortchef mit dem SPD-Parteibuch warnt im dpa-Interview vor unabsehbaren Konsequenzen der aktuellen Abschottung und fordert nicht nur im Umgang mit Syrern mehr Menschlichkeit.
    «Europa muss sich klarer verpflichten, denen zu helfen, die in Not sind», betonte er. Europa dürfe sich nicht darauf
    konzentrieren, sich abzuschotten.

    Meint der gute Mann mit „Europa“ Frankreich, Dänemark, die Niederlande, Belgien, Luxemburg, Österreich oder explizit Deutschland?

  24. Eltern sollen ihren Kindern Werte vermitteln.

    Jemand, der selbst keine Werte hat, kann sie auch nicht vermitteln.

    Das Unheil beginnt zu Hause bei asozialen 68-ern Eltern, die den Kindern alles erlauben.
    In der Schule wird es weiter verstärkt.

  25. #5 Powerboy (22. Dez 2013 19:20)

    wahrscheinlich wählt gerade diese Lehrerin nicht links; sie spricht von Werten und das tun Linke, Grüne, Rote sowie CDU-ler nicht.

    Genauso wähle ich -aus einem Berufsstand dem man ebenfalls mit Vorliebe Linkssein unterstellt- nicht links.

  26. Also Neuland gehört zu Hamburg. Auch für Sie, Frau Merkel !
    In Neuland ( ich meine das an der Autobahn ) ist auch noch Platz für weitere Lampedusa-Neger. Die jedoch werden sich beschweren. Der HVV – Bus 149 (?) fährt nicht so oft ins Neuland.
    im HH – Neuland gibt es auch viele leckere Autohäuser 😉

  27. Sorry wenn ich das jetzt so direkt sage, aber die Beschreibung hört sich sehr nach Araber- und Türkenkindern an.
    Furchtbar, die armen kleinen Teufel.

    War vor einigen Monaten nicht auch hier ein Artikel über die Kinder in den Moslemvierteln in Deutschland, die so vernachlässigt sind, daß deren feinmotorische Fähigkeiten völlig unterentwickelt sind ?
    So daß sie dann auch größte Schwierigkeiten haben, Schuhe zu binden, Reißverschlüsse zu bedienen oder richtig mit einem Schreibstift umzugehen.
    Naja, aber zum sozialamtsfinanzierten i-pod-bedienen, Kopftreten, arbeitslos sein und Kopf-in-Koran-stecken braucht man ja auch keine auch nur normalen Fähigkeiten.
    Wir passen nicht zusammen.

  28. Das Problem sind weniger die Kinder, sondern die Eltern, die ihren Nachwuchs vernachlässigen, verhätscheln oder völlig falsch erziehen. Zwei Stunden Unterschichten-TV sind doch viel bequemer als seine Zeit persönlich in den Spross zu investieren… Drück Deinem Kind fünf Euro in die Hand, damit es sich nach der Schule einen Döner holt – dann muss ich schon selbst nicht kochen… Warum sich mit dem Balg rumärgern – dazu sind doch schließlich die Lehrer da… etc. pp.

    Ansonsten kann man sich nur noch einmal mehr fragen, wieso in Deutschland, früher ein weltweiter Vorzeigestaat in wirklich jeder Hinsicht, mittlerweile alles – aber schlichtweg alles! – schief geht??

  29. #17 gonger (22. Dez 2013 19:39)
    Der Landkreis Harburg ist Nds und hat nix mit der Stadt HH zu tun.
    ———————————————-

    Harburg wurde 1938 nach Hamburg eingemeindet (Klugscheißmodus aus)

  30. Ihre Forderung: Eltern sollen ihren Kindern Werte vermitteln.
    Wenn in einer Schule aber ein Fest der Werte gefeiert wird, ist es PI auch nicht recht. :mrgreen:

  31. Ja! Hierbei handelt es sich offenbar nicht um ein Ausländer/Moslemproblem, sondern um verzogene Gören/Bengel, die mit der Erfahrung aufwachsen, dass bei jedweder Massregelung durch irgendeine Autorität die Karrieremutti sofort einen Rechtsanwalt einschaltet, um ihr kleines verkanntes Genie zu schützen.

  32. Die armen Kinder lernen zu Hause doch keine Benimm-Regeln. Dann muss Knigge eben in der Schule stattfinden.

    Die Klasse wird so oft wiederholt, bis die Kinder sich zu benehmen wissen. Ansonsten 6, setzen.

  33. #33 yxcvbnm

    das habe ich vor einigen Wochen auch schon geschrieben. habe genug Erfahrung mit verzogenen deutschen blagen. aber so etwas will man hier nicht hören.

  34. Hallo,
    waren es nicht breite Schichten der Lehrerschaft, die den Geist aus der Flasche ließen, nun wo sie den Geist nicht mehr zurück bekommen, wird sich beschwert.

    Gruß
    Josi

  35. Ich hatte bis zur Oberstufe noch mit dem Gedanken gespielt Lehrer zu werden. Bis mir auffiel, daß die Schüler der Unterstufen mit jedem Jahr schlimmer wurden. Rotzfrech gegenüber jedermann, eine „nach mir die Sintflut“-Einstellung, Egoisten bis zum geht nicht mehr.

    Das kann natürlich auch das Ergebnis der „neueren“ Grundschullehrpläne sein (die Mathebücher meiner Neffen und Nichten haben mir die Tränen in die Augen getrieben), aber ich vermute den Übeltäter eher in einer anti-autoritären Erziehung.

    Von wem und wann sollen die lieben Kleinen denn Respekt gegenüber Älteren lernen, wenn nicht von den Eltern?

  36. Als in Schleswig-Holstein unter Harry Carstensen ein Unterrichtsfach für gutes Benehmen eingerichtet werden sollte, war die Empörung bei den Grünen groß. Dabei ging es nur um Grüßen, wenn man einen Raum betritt, sich entschuldigen bei verspäteten Erscheinen usw. Für die Grüne Bagage war das allerdings schon wie militärischer Drill.
    Wenn einfachste Benimmregeln als spießig und veraltet gelten, ist das Ergebnis eine Horde wildgewordener Affen.

  37. @ #32 Chaosritter
    Ich saß kürzlich im Gasthaus fast zufällig neben einer netten Dame, 35 Jahre alt, aus Peru. Sie ist eine Frau Doktor der Biologie und hat zuvor schon in Brasilien und Schweden gearbeitet. Seit fünf Jahren arbeitet und wohnt sie in Deutschland und beherrscht die deutsche Sprache perfekt. Vor 2 Monaten hat sie einen Job in der Schweiz angenommen und das erste in der Post war vom Ausländeramt die Ausweisung aus Deutschland. Verrückt: die echten Fachkräfte schmeißt man per Fußtritt aus dem Land und importiert dafür massenhaft eine nutzlose Unterschicht.

  38. Also, ich lauf derzeit an Gehstützen und bin, wenn ansonsten auch fit, über entgegenkommen, etwa in der Bahn, sehr dankbar. Leider muss ich sagen, dass deutsche Kids, hier wesentlich schlechter Abschneiden, als migrantische. Osteuropäer, ob jung oder alt, fallen mir besonders positiv auf aber auch Türken und Araber, stehen unaufgefordert auf. Afrikaner sowieso. Deutsche Kids, naaaajjjjjaaaaa …. ich sag nix. Da bin ich wesentlich besser erzogen worden.

  39. #34 Viper (22. Dez 2013 20:03)

    Es gibt einen Unterschied zwischen HH-Harburg und dem Landkreis Harburg. HH-Harburg war bis 1938 eine eigenständige preußische Stadt (Harburg-Wilhelmsburg) und wurde im Tausch gegen Cuxhaven und andere Gebiete nach Hamburg eingemeindet. Harburg war auch Sitz des gleichnamigen Landkreises Harburg, der preußisch blieb und folglich nach dem Krieg Teil des Landes Niedersachsen wurde. Kreissitz wurde dann die Stadt Winsen/Luhe. Und zu diesem niedersächsischen Landkreis Harburg gehören eben die Gemeinden Seevetal (Hittfeld, Horst, Maschen. Meckelfeld), Rosengarten (Nenndorf, Tötensen, Eckel, Klecken), Neu Wulmstorf, die Städte Buchholz i.d.N. und Winsen/Luhe u.a. Der Landkreis Harburg hat knapp 250.000 Einwohner.

  40. Ach ja, hab noch vergessen, das Amt hat ihr empfohlen einen Deutschen zu heiraten, dann könne sie hier bleiben!

  41. Ohne die Lehrerin zu kennen: Wahrscheinlich hat sie jahre lang links gewählt und tut es heute noch. Jetzt kommen die EInschläge langsam an und man ist entsetzt.

  42. Ziemlich kontroverse Auseinandersetzung, gerade im Kommentarbereich des Artikels (400 an der Zahl) fliegen die Fetzen.

    Wehe wenn da mal jemand Partei für die Lehrerin ergreift, aua, Nazi Nazi Nazi.
    Ich habe nicht den Überblick über den tatsächlichen Anteil, aber linkes Geschwafel gibt es genug, seit neustem vermehrt auch hier.
    #35 Dichter etwa will partout nicht differenzieren, dass Wertevermittlung nicht gleich autoritäre Repressalien bedeuten und der Begriff Werte andererseits vor dem Hintergrund der Anbiederung an den Islam ein Witz ist.

    Nein, es sind nicht die MiHiGru Schüler, die diesen Brief provozieren, es sind die wohlstandsverwahrlosten Kinder von Eltern, die selbst 68ger Eltern hatten. Unfähig, Kinder zu erziehen. Ihre „Erziehung“ besteht darin, die Kinder sich selbst zu überlassen. Linke Eltern glauben, jede noch so kleine Zurechtweisung sei unzumutbar, weil man sich ja dann „als Nazischwein fühlen“ müsste.

    Dass ein gewisser Mief in der Pädagogik des 18.-19. Jahrhunderts gelockert werden musste, war klar, aber die 68ger mit ihrer antiautoritären Wahnvorstellung und Anbetung der Anarchie hatten die Weichen gestellt für den gesellschaftlichen Zerfall, dessen Ausmaß an dem verhalten der Kinder ablesbar ist..

    Und sollte es Eltern geben, die ihren Kindern noch Werte vermitteln, so haben deren Kinder in der Schule keine Chance, sie werden kurzerhand aus ihrem Umfeld gemobbt.

  43. #35 Dichter

    Wenn in einer Schule aber ein Fest der Werte gefeiert wird, ist es PI auch nicht recht.

    Dort wurde kein „Fest der Werte“ gefeiert.
    Es wurde nur so genannt.

  44. Die Zahl der Kinder die ausschliesslich bei allein“erziehenden“ Müttern aufwachsen hat sich explosionsartig erhöht. Die Abschaffung des Schuldprinzips im Scheidungsrecht vor ca. 30 Jahren führt offenbar zu einer Gesellschaft die soetwas wie Schuld nicht mehr kennt. Asoziales Verhalten wird zum Normalzustand, ja Intelligenznachweis. Der Nichtasi gilt als Idiot. Wenn die Familie kein durch Moral und Gesetz geschütztes Gehege für unsere Küken mehr ist werden die Küken zu Geiern.

  45. Hamburg – Neuland ist 100 prozent Hamburg.
    Zum mitschreiben :
    Der Landkreis Harburg liegt in Nds. Also im Pistorius – Land, wo man als Biodeutscher keine guten Karten hat…)

    Hamburg – Harburg ( Neuland ) ist SPD-Land von Scholz .Nicht Merkel.

  46. OT

    Nach dem „Enkeltrick“ nun die „Klemmbrett-Gauner“

    Hittfeld (Landkreis Harburg): Eine 75-Jährige verlässt vormittags die Volksbank. Da wird sie von einer etwa 30 Jahre alten Frau aufgehalten, die sich mit einer Karte als gehörlos „ausweist“ und um Spenden für Behinderte bittet.

    Die Rentnerin willigt ein und trägt sich auf einer Spendenliste ein. Als die Rentnerin ihre Geldbörse zückt und fünf Euro gibt, wird sie von der „Spendensammlerin“ umarmt und auf die Wange geküsst. Kaum ist die Täterin verschwunden, stellte die Seniorin fest, dass die Diebin ihr 1100 Euro aus dem Portemonnaie gestohlen hat.

    Kein Einzelfall: In den letzten Tagen wurden ähnliche Fälle aus Rendsburg, Brunsbüttel, Timmendorfer Strand und Kiel gemeldet. Dort waren die betrügerischen Sammler auf dem Weihnachtsmarkt aktiv.

    Zivilfahnder fassten einen 16-jährigen Täter. Es handelte sich um einen Rumänen, der zuletzt in Hannover gemeldet war.

    http://www.mopo.de/polizei/75-jaehrige-ausgeraubt-klemmbrett-gauner-pluendern-rentner-aus,7730198,25701398.html

  47. Der ganzen Leittragenden im öffentlichen Dienst,
    welche diese perverse Zerstörungspolitik ausbaden müssen, Lehrer, Polizisten, Feuerwehrleute, u.s.w, sollten in den Generalstreik treten um der kranken Multikulturalistischen Doktrin der Regierung die Rote Karte zu zeigen!

  48. Eltern von heute sind verantworungslos. Sie werden von den linken Politikern auf Verantwortungslosigkeit dressiert. Sie geben ihre Kinder möglichst früh in die Kita ab, damit sie sich bloß nicht um die „Plagen“ kümmern müssen. Und nach der Kita gehts ab vor den Fernseher. Dafür werden die Kinder immer dümmer, naiver, frühsexualisierter und selbstsüchtig/unsolidarisch. Genau das brauchen unsere linken Eliten.

  49. @ #4 harby

    Gregor dem Großen wird zugeschrieben:

    “Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen. wenn der ZORN ihr dienstbar zur Hand geht.”

    Der ZORN und NICHT die kleinmachende WUT.

    Ein sehr schönes Zitat! Der GERECHTE ZORN soll die Verderber treffen und nicht die persönliche Wut!

  50. #55 woggl

    Ich denke, Polizisten und Feuerwehrleute würden sich deinem Streikaufruf gerne anschließen. Bei vielen (wenn nicht gar den meisten) Lehrern habe ich aber meine Zweifel, denn gerade diese Berufsgruppe tickt stark gutmenschlich bis grün oder links (die einflussreiche Lehrergewerkschaft GEW ist entsprechend stark linkslastig). Verschlimmernd kommt hinzu, dass diese Leute die Macht haben, die Kinder mit ihrer üblen Ideologie zu indoktrinieren…

  51. Dass die multikulturelle Gesellschaft „hart, schnell, grausam und wenig solidarisch“ (Cohn-Bendit in einem Interview) ist, beobachtete der Grüne Daniel Cohn-Bendit bereits 1991.

    Aber da viele Lehrerinnen grün wählen, sollten sie auch akzeptieren, dass eine ethnisch stark heterogene Gesellschaft mit entsprechend kompletter Wertebeliebigkeit (deshalb „Fest der Werte??“), entsprechend strukturierte Kinder hervor bringt, die Lehrerinnen ihren Job verleiden. Wenn Kinder morgens schon in der Schule als Ninja-Kämpfer herum springen, reagieren sie nur auf ihr immer unsicheres und überforderndes Umfeld.

    Hamburg hat unter allen Bundesländern den höchsten Migrantenanteil. Harburg bzw. der Süden Hamburgs ist besonders stark betroffen.

  52. Die Saat der 68er geht auf; nur zu schön dass sie noch die Früchte ihrer „Arbeit“ ernten dürfen! 🙂

  53. der Mensch von heute .. hält sich für klug, weil er die ‚Wissenschaften‘ kennt, die er in der Schule lernen, bzw. auswendig lernen mußte .. er hält sich für frei, weil er in viele Länder reisen kann .. er hält sich für cool weil er die Mode trägt, die man ihm im Fernsehen eingeredet hat ..
    Nein. Was für ein bemitleidenswerter Mensch. Ich glaube es hat seit Menschengedenken noch nie einen solch dummen Menschen gegeben.

    Frühe wußten Menschen, dass die Erde geschont werden muß, weil sie es ist, die uns ernährt. Menschen kannten die Jahreszeiten und wußten, was Saatzeiten und Erntezeiten sind.

    Selbst die Indianer waren klüger, als der Mensch von heute und wußten, dass man Geld nicht essen kann ..

    Wenn du mal Menschen kennengelernt hast, die frühe Wissenschaft, Forschung betrieben haben, dann wirst du nie auf die Idee kommen zu behaupten, dass Menschen frühe dümmer waren, als wir heute, sondern das Gegenteil glauben. Wie kann z.B. ein Mann wie Nikola Tesla uns in seinem Wissen 100 Jahre voraus sein oder ein Mann wie Viktor Schauberger. Solche Männer werden heute nicht ansatzweise erreicht, weil diese Leute ihre Wissenschaft gelebt haben und diesem Ziel alles untergeordnet haben. Sie waren nicht so verwöhnt, wie der Mensch von heute. Unsere Kinder sind nur ein Bild von uns selbst.

  54. #50 moin-moin-aus-hamburg (22. Dez 2013 20:51)
    Ich entschuldige mich. Ich dachte dieser Landkreis heißt Winsen (Luhe) wegen des Kfz.-Zeichens (WL).

  55. jetzt #48 antifa antagonist

    Na schön,wenn sich die Freundlichen aus aller Herren Länder Ihnen erkenntlich zeigen.
    Sie repräsentieren allerdings die verbliebenen
    Reste,die bis heute nicht mitbekommen haben,welch gepudertes Klientel Sie vertreten.
    Hoffentlich gehören Sie zu den Leistungs-Trägern,die weit mehr eingezahlt haben,als Sie beanspruchen selbst ausbezahlt zu kommen!
    Ansonsten,bezahlen andere für Ihre verständnisvollen,verbalen Wohltaten.

    D. 2013,umgeben der Nacht!

  56. Lösungsvorschläge?

    Es gibt keine, denn die Eltern haben doch selbst keinerlei Wertvorstellungen.
    Wie sollen denn da die Eltern ihren Kindern Werte vermitteln?

    Mehrere Generationen sind völlig vermurkst. Da ist nichts mehr zu retten.

    Die Lehrerin wird sicher 1)mit 50 ihren ersten Herzinfarkt haben, 2)psychisch komplett am ende oder 3)total desinteressiert sein(damit nicht 1 oder 2 eintritt).

  57. Nun Freunde, da tut Ihr den 68er aber Unrecht tun!
    Das geht schon unter den Nazzis los. Man schaue sich nur die Feuerzangenbowle an.
    Oder lieg ich hier falsch??

  58. Ich hab mit Lehrern wenig Mitleid. Es stimmt, die sind überwiegend links-grünversifft und wundern sich dann, daß dies auf sie in form von Rotzlümmeln zurückschlägt. Daß ihre Amtsvorgänger von der 68er-Zottel- und Strickfraktion das vorbereitet haben, dämmert ihnen wohl kaum.

  59. Wie gutmenschliche Lehrer reagieren, wenn die Schulkinder einmal nicht so undiszipliniert und tolerant sein wollen, konnte ich während einer Zugfahrt mit der Deutschen Bahn AG erleben. Unter der Leitung eines zottelbarttragendem Lehrkörpers betrat eine Schulklasse ein Wagenabteil, um sich auf die vorbestellten Plätze zu begeben. Nachdem fast alle ihre Plätze fanden, stellten die Schülerinnen und Schüler fest, dass zwei vorbestellte Plätze durch ein ca. 30 Jahre altes Pärchen besetzt war. Es waren die Schülerinnen und Schüler im Alter von ca.15-17, die das Pärchen auffordern mussten den Platz freizumachen. Die beiden dachten aber nicht daran und gaben sich als Südländer zu erkennen, antworteten auch nicht auf die Fragen der Jugendlichen, die immer stärker auf die beiden rücksichtsvoll einredeten. Der Herr Lehrer hielt sich zurück, obwohl mittlerweile der ganze Wagen die nun laute Diskussion um die besetzten Plätze mitbekam. Da der Lehrer nicht eingriff, gingen die Jugendlichen zu einer Zugbegleiterin, die Besetzer ebenfalls mehrfach ergebnislos aufforderte die beiden Plätze zu räumen. Die beiden weigerten sich beharrlich und gaben an, dass sie nicht wüßten wo sie sich aufgrund des vollbesetzten Zuges hinsetzen könnten. Erst als die Zugbegleiterin zwei Plätze im Zug gefunden und angeboten hatte, hat das kaum deutsch sprechende Pärchen unter dem Jubel der Jugendlichen die beiden Plätze verlassen. Ein Kommentar eines Jugendlichen wurde ihnen noch hinterhergerufen:“Nach Deutschland kommen, von Hartz leben, sich aber nicht an die Regeln halten wollen! Dem Zottelbartträger war es sichtbar peinlich!!

  60. #41 eren2013

    Ich hatte bis zur Oberstufe noch mit dem Gedanken gespielt Lehrer zu werden.

    Meine Tochter hatte sich 1995 für ein Lehramtsstudium Sekundarstufe I/II entschieden. Ihre Begründung: Wegen der Schüler tue ich mir Grund- und Hauptschule nicht an…

  61. Leider,

    In Deutschland geht nicht nur Lernfaehigkeit, Disziplin den Bach runter,

    offensichtlich von dem im Bundestag etabl. Blockparteien so gewollt, um sich gefaelligst dem Weltniveau anzupassen und den Bereicherungszuwanderern, bestehend aus Muslimen und Zigeunern, gleiche Verhaeltnisse wie daheim bieten zu koennen.

    Die gelebte Kultur, im guten Sinne konservative Werte, wie Familie, Kinderliebe, Moral und Sitten, Sprache, Geschichtsbewusstsein, Patriotismus, Stolz, Vorbehalte gegen Abtreibung etc.

    dies alles wird mit Rechts, Nazitum, Rassismus in Verbindung gebracht,
    allerdings als Bereicherung einsortiert, wenn die Horden der Muslime etc. sie immer mehr auf „ihre Art“ hier ausleben und verbreiten.

    Fazit die Lage ist katastrophal, wenn man auch die demografische Kurve mit einbezieht.

  62. Meiner Meinung nach werden die Kinder heute zu kleinen Göttern gemacht! Die Eltern wollen ihnen alle negativen Erfahrungen ersparen, sie bestärken, ihr Selbsbewusstsein fördern. Im Grunde nichts schlechtes – doch Rücksichtnahme, Verzicht, das Unangenehme wird nicht mehr gefordert. Es geht ständig um die ‚Bedürfnisse‘ der Kinder. Man rennt jeden Tag zu irgendeiner Förderung, die Experten setzen die Eltern extrem unter Druck. Wann soll Frau als Alleinerziehende dann noch Zeit für die ’stinknormale Erziehung haben? Die Kinder lernen ja nicht, dass auch andere Menschen Bedürfnisse haben.

  63. Es wird schon seit einigen Jahren immer offensichtlicher, daß heute eine dramatisch zugenommene Zahl an Kindern ausschliesslich zu dem Zweck in die Welt gesetzt wurde um von ihrer Mutter als Unterhaltsgeisel missbraucht werden zu können.

  64. Ich selbst komme aus einer Familie die seit 200 Jahren vornehmlich Offiziere, Pastoren und Lehrer hervorgbracht hat, selbst bin ick ein Querschläger, der wat anderes studiert hat aber auch einen ordentlichen Beruf erlernt hat, Steinmetz.
    Was Frau Lehrerin Biesterfeld moniert, ist seit Jahren an deutschen Schulen usus, wird wirklich Zeit,

  65. …wird wirklich Zeit, daß auch die, die wirklich involviert sind, mal das Maul aufmachen, nicht nur bei den wohlstandsverwarhlosten Kidis, der Nachfolgeneration der 68er….

  66. #1 Pazifaust (22. Dez 2013 19:13)

    Rechtsextreme Eltern versuchten,
    ————————————
    Als ich die Beschreibung der Kinder mit in ihren Bio-Sachen gelesen habe, war mein erster Gedanke an die Grünen Kommunisten. Die sassen doch immer strickend im Schlabberlook herum auf ihren Parteitagen.

    Und das sollen nun Nazis sein?

  67. Bitte nicht alle Lehrer über einen Kamm scheren!. Wie hier schon kommentiert, will die Lehrerin den Kindern Werte vermitteln und legt Wert auf ein Mindestmaß Erziehung. Sicher sind nicht alle Lehrer so wie sie, aber die Alt68er haben mit der nicht vorhandenen Erziehung ihrer Klasse wohl wenig zu tun. Es geht um 6-jährige, deren Eltern so ca. zwischen 25-38 Jahre alt sind, also ihrerseits schon nicht mehr antiautoritär erzogen wurden. Es liegt einzig und allein an der Erziehung im Elternhaus, wo die Kinder grenzenlos verwöhnt und verhätschelt werden. Aus Bequemlichkeit lässt man ihnen alles durchgehen. Dann ist der Eintritt in die Schule für viele ein Schock,denn da wird ihnen abverlangt, eine Anweisung zu befolgen, ohne sofort eine Diskussion anzufangen

  68. Mir gefällt am besten:

    „In spätestens fünf Jahren rappen Ihre Kinder irgendwas von „Respekt“. Wie lächerlich!“

  69. #5 Powerboy (22. Dez 2013 19:20)

    Mein Mitgefühl und mein Verständnis gegenüber Lehrern geht gegen Null!

    Wieso?

    Lehrer wählen links

    Daß die Statistik sich mit der Realität deckt, sollte einen nicht an einen differenzierenden Blick auf die Lehrerschaft und die Lage von Lehrern hindern,

    Zum einen gibt es noch klassisch-konservative Lehrer wie z.B. Josef Kraus vom Deutschen Lehrerverband, der zahlreiche pädagogische Unsinnigkeiten, Mißstände und Irrtümer beim Namen nennt und widerlegt. Zum anderen ist seit etwa 1990 eine ganze Generation von Lehrern an den PHs und Erz.wiss. Fakultäten im Sinne von Konstruktivismus, „Lehrer als Lernbegleiter“ oder „Lesen durch Schreiben“ (Jürgen Reichen, Sommer-Stumpenhorst) indoktriniert worden, so daß abweichende Meinungen und Praktiken zu schlechten Prüfungsnoten geführt haben. Des weiteren sind Schulen, bei denen die Schulleitung und andere wichtige Positionen in der Hand von Hardcore-GEW-Leuten sind, geradezu der Inbegriff von PC – es gibt Lehrer und Referendare, die dort stumm leiden oder von dort fliehen mit dem Kommentar „Das ist hier ja schlimmer als in der DDR!“ Lehrern, die sich weigern, Schulkindern Vater-Vater-Kind als gleichwertige Option neben der Ehe-Familie nahezubringen, wird vorgeworfen, nicht auf dem Boden des GG zu stehen.

    Und schließlich erzwingen die Kultusministerien und der in ihnen tätige Apparat die Umsetzung von Ideologien wie die „Inklusion“ oder die inhaltliche Entkernung von Schulfächern im Namen von „Kompetenzorientierung“ sowie die „Entpersonalisierung“ des Unterrichts – die Befürworter schönen hinsichtlich des Erfolgs dieser Maßnahmen, daß sich die Balken biegen, während Skeptiker und Kritiker wegen möglicher disziplinarrechtlicher Konsequenzen lieber den Mund halten. Nur wenige Gruppen wie die „Gesellschaft für Bildung und Wissen“ machen den Mund auf, sind aber marginalisiert. Und wer gegen Inklusion und diese ganzen zugehörigen Indoktrinations-Veranstaltungen ist, der ist ja für „Selektion“, und was kommt dann? Richtig, die Nahtzieh-Keule… So sieht es aus.

    Beamtete (vor allem jüngere) Lehrer haben es wegen der disziplinarrechtlichen Seite und z.T. wegen der GEW-Hausmacht schwer, sich gegen den PC-Mainstream zu stellen. Und hier liegt auch eine der Ursachen, warum zu Schulthemen, gemessen an ihrer gesellschaftlichen Bedeutung, so wenig Öffentlichkeit hergestellt wird: Die Faust etwaiger Kritiker bleibt aus Angst dann doch in der Tasche.

  70. #74 Xena (22. Dez 2013 22:41)

    Meiner Meinung nach werden die Kinder heute zu kleinen Göttern gemacht! Die Eltern wollen ihnen alle negativen Erfahrungen ersparen.

    D’accord, wird auch von Josef Kraus in seinem neuen Buch „Helikopter-Eltern“ moniert.

  71. Selbst wenn Eltern ihre Kinder noch erziehen, ist das ein beständiger Kampf gegen den Strom, da man die Kleinen ja leider in die Gesellschaft entlassen muß (es gilt ja schon als asozial, wenn man sein Kind wenigstens bis zum Kindergarten nicht an Fremde/den Staat abgeben will und wehe dem, der es nicht in den Kindergarten schicken möchte…), wo sie sehen wie ihre Altersgenossen sich benehmen (oder eben nicht benehmen).

    Irgendwann wundert sich das Kind dann über den Graben zwischen „soll“ und „ist“ und passt sich dem „ist“-Zustand an (vollkommen natürlich).

    #72 HKS
    Niemand, der bei klarem Verstand ist, will heute noch Grund- und Hauptschullehrer werden. Die meisten, die sich für diesen Studiengang einschreiben, blenden vollkommen aus, daß sie auch an einer Haupt- und eben nicht an einer Grundschule landen könnten.

    Wie gesagt, ich habe den Trend damals schon bei den kleinen Gymnasiasten festgestellt und wußte, daß das nicht besser werden wird.

    Jetzt gebe ich eben Nachhilfe und darf an den schlechten Schulbüchern verzweifeln. 😉 Bin dazu übergegangen meine alten Schulbücher auf ebay zu ersteigern, damit ich vernünftiges Lehrmaterial verwenden kann. Die neuen sind meist das Papier nicht mehr Wert, auf dem sie geschrieben sind.

  72. Ich wollt echt mal Kindergärtner werden, alternative war dann schon Architekt.

    So fern voneinander ist das aber eigentlich nicht, auch nicht uneigentlich.

    Wurde dann nur Ingenieur und „nur“ ganz bewusst!

    Träume vor dem Einstürzen zu beschützen, ist wichtig, aber nicht gestaltend…

  73. Ich glaube, ich bin deswegen kein Vater geworden, weil ich im Knast noch weniger helfen könnte!

    Ich weiss wirklich noch nicht genau wie ich helfen kann, aber ich weiss, mit eigenen Kindern wäre ich mit voller Liebe zu meinen Kindern, vollkommen unfreundlicher zur Gesellschaft! Nichts was eine Frau für ihre Kinder als Vater und Versorger wirklich sucht…

    Frauen suchen Anpassung, Gleichheit und Oberflächigkeiten, wie bedingungslose Unterwerfung. Kann ich weder bieten noch suche ich es…

  74. Szene aus einer Kita im Hamburger Umland. Klientel: fast ausschließlich gut betuchte Doppelverdiener. Eine Gruppe von 4-5jährigen Kindern versucht, einen knapp 1 Meter hohen Maschendrahtzaun an der Grundstücksgrenze in Richtung eines benachbarten Parkplatzes (auf dem auch tatsächlich Autos parken – nahe am Zaun) zu überklettern, und wackelt bedenklich an einem Parkplatzschild, dessen Pfahl noch auf dem Kita-Grundstück verankert ist. Ich komme vorbei, gehe hin und ermahne die Kinder, damit aufzuhören. Sie haben Widerrede, und ich kündige an, in die Kita hineinzugehen und die Erzieherinnen zu holen. Da pumpt sich einer von diesen kleinen Pöksen auf und ruft: „Das ist hier ein Sch**ß-Kindergarten, mein Vater holt mich hier gleich ab, und dann komme ich hier nie wieder her, und Frau X. ist Sch***, die mögen wir alle nicht, und wir klettern jetzt rüber“. Ich gehe hinein, um die Erzieherinnen zu suchen, fand aber erst nur eine Praktikantin, die gerade WCs schrubbte: „Ich muß jetzt hier putzen, die Erzieherinnen müssen irgendwo draußen sein“. Schließlich finde ich sie draußen, und sie nehmen sich der Kindergruppe an, die sich inzwischen vom Zaun entfernt hat und an einem Spielgerät aufhielt.

    Ich muß sagen: Der Auftritt dieses kleinen Bengels hat bei mir noch lange nachgewirkt – was lernt der eigentlich bei seinem Vater?

  75. Sollte ich Lehrerin dieser Idioten sein, würde ich Frührente beantragen, denn was dieser Lehrerin abverlangt wird, hat mit ihrem universitären Lehrauftrag nicht im Geringsten noch etwas zu tun.

    Lange Nase und weg.

  76. Ein Problem ist, daß Lehrer heute nicht mehr über die nötigen Disziplinierungsmittel verfügen.
    Früher gab es bei sowas sofort Strafarbeiten, Nachsitzen etc.
    Spätestens dann haben auch diejenigen, die es zuhause nicht beigebracht bekamen, gelernt, wie man sich in der Schule benimmt.

    Allerdings müßten zuerst die Lehrerkollegien ausgetauscht werden. Denn denjenigen, die heute in den Schulen sitzen, möchte ich nicht erlauben, meine Kinder zu bestrafen.

  77. Sehen wir es, wie es ist: Die Kinder mögen schlimm sein, aber die Dame ist einfach nicht für den Lehrerberuf geeignet.

  78. #81 orvassus (22. Dez 2013 23:52)
    “Das ist hier ja schlimmer als in der DDR!”
    ———————————————
    Wieder eine Behauptung Unwissender.

    Unabhängig von den politischen Fächern in den Schulen, waren solche Zustände undenkbar.
    Jede Unterrichtsstunde musste vorbereitet werden, indem die Bildungs- und Erziehungsziele bennannt wurde.

    Aber wo man mit „kognitiv“ und „affektiv“ Volksverdummung praktiziert, da können Kinder nach 10 Jahren nicht mal das kleine 1 x 1!

    Die PISA-Ergebnisse zeigen ja, wo man noch gute Lernergebnisse erzielt. Und das fängt schon mit der Sitzordnung an.

  79. Ich erinnere mich während meiner Schulzeit bei einer der üblichen `Chaosveranstaltung` in unserer Klasse meinen Lehrer über die Schultern gefragt zu haben, wieso er diesen Job ergriffen hat und nicht etwas besser bezahltes und ruhigeres gewählt hat? Er zuckte mit den Schultern. Das war vor 30 Jahren (!) Scheint sich prächtig entwickelt zu haben diese linke Pädagogenphilosophie. Da kann ich nur Heinrich Heine etwas abgeändert zitieren: Denk ich an meine Schule zurück in der Nacht, bin ich garantiert um meinen Schlaf gebracht(!) Ein Wunder wie ich das Abi schaffte?

  80. Hamburg-Harburg. Dort hatte Todespilot Mohammed Atta gelebt, studiert, gearbeitet, gebetet – und den Angriff auf die USA geplant. Die Terror-WG befand sich in der Marienstraße 54, 1. Obergeschoss links, drei Zimmer, rund 60 Quadratmeter, 920 Mark warm. Den Mietvertrag hatten 1998 Mohammed Atta, Ramsi Binalshibh und Said Bahaji unterschrieben. Der Erste ist inzwischen tot, der Zweite gefasst, der Dritte noch immer auf der Flucht….

    „Pearl Harburg“ – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Pearl-Harburg-id16658626.html

  81. Was soll man von Eltern erwarten, die außer bumsen und kindermachen nichts können? Wie sollen die Werte vermittteln, wenn sie selber keine haben?
    Ich habe den Eindruck, je unterschichtiger, desto mehr Kinder. Mit immer mehr Kindern steigt ja auch das Familieneinkommen.
    Das Problem ist in Großstädten und deren Problemvierteln – z.B. München Hasenbergl – sicher noch viel schlimmer. Denn da kommen noch die vielen Ausländerfamilien dazu.
    Natürlich gibt es auch Familien, die wohlerzogene Kinder haben. Aber diese Kinder haben gegenüber den Rüpeln ja keine Chance.

  82. Ich verstehe die Lehrerin sehr gut (bin ehemals als Sozialpädagogin tätig gewesen, nun bin ich Berufsumsteigerin). Dass die Eltern jedwede Verantwortung für ihre Kinder ablehnen, ist mal wieder typisch für diese erziehungsfaulen Leute. Warum sind diese Kinder solche Ferkel? Ganz einfach, weil ihre Eltern Schweine sind. Und wie die Alten sungen, so zwitschern auch die Jungen. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

  83. #73 rockymountain (22. Dez 2013 22:34)

    offensichtlich von dem im Bundestag etabl. Blockparteien so gewollt, um sich gefaelligst dem Weltniveau anzupassen und den Bereicherungszuwanderern, bestehend aus Muslimen und Zigeunern, gleiche Verhaeltnisse wie daheim bieten zu koennen.

    Ja das ist auf jeden Fall politisch so gewollt. Kinder sollen immer weiter verblöden und gleichzeitig immer hemmungs- und respektloser werden. Und Eltern die dabei tatenlos zusehen und das Verhalten ihrer Kinder mild belächeln sind noch schlimmer.
    Es gibt ein ganz schlaues Sprichwort, das heißt: So wie Du Deine Eltern behandelst, so werden Deine Kinder Doch behandeln.

    Kinder und Jugendliche sind heutzutage immer bindungs- und beziehungsloser. Das ist politisch auch so gewollt. Die klassische Familie wird vom Staat systematisch zerstört. Das alleinerziehenden Dasein, Egoismus, Feminismus, Krippen etc. werden gefördert.
    Aber man kann den Eltern noch so viel erzählen, wie wichtig eine gesunde Familie ist und Ratschläge geben (Freizeitgestaltung mit den Kindern, Kommunikation, Regeln zu Hause, etc.) wenn sie nicht wollen, dann wollen sie nicht. Es ist für sie bequemer verwöhnte, materialistische Schragen zu haben, als sich mit einem Kind und seinem Wesen auseinanderzusetzen.

    Wenn man selbst eben keine Werte hat und völlig kritikresistent ist (auch ein Merkmal der 68er Ideologie und Erziehungsweise) – was soll Besseres dabei heraus kommen?

    #96 DieFrau (23. Dez 2013 09:14)
    In sozialen Berufen mit Kindern- und Jugendlichen hält man es heute kaum noch aus.
    Nicht nur, weil das Klientel oft schwierig ist (Kinder wie Eltern), sondern auch weil die meisten Kollegen links/grün indoktriniert sind.
    Auf dem Dorf ist es bekanntlich nicht so schlimm, in Großstädten dafür umso mehr.
    Ich kann Sie nur beglückwünschen, dass sie jetzt umsteigen. Ist besser für die Nerven.
    Ich bin damals auch voller Idealismus in meinen Beruf gegangen. Es war immer mein Traum mit Kindern zu arbeiten und ich mache es auch heute noch gerne, doch irgendwann habe ich auch erkannt, dass es nicht primär um Wertevermittlung, Bindung und echte Erziehung geht, sondern um einen „Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsauftrag“ und man letztendlich der Handlanger eines familien- und wertezerstörenden Systems ist.

  84. Diese ‚ungezogenen‘ Kinder sind das Resultat bzw. Ernte unserer jahreslangen Saat. Wer ist schuld?
    Schuld sind auch wir. Schuld sind wir deswegen, weil wir nicht bereit sind ‚gegen‘ den Strom zu schwimmen. Wir sind zwar nicht die ‚Hauptschuldigen‘, aber machen uns mitschuldig, wenn wir unseren Kinder diesem ‚ungerechten‘ System ungefragt die Erziehung überlassen. .. Das gezielte ‚Desinformationsfernsehen‘, die gezielte ‚Dummverschulung‘ bereitet eben nicht auf das Leben vor, sondern produziert nur zahlungwilliges Steuervieh.
    Der Mensch von heute glaubt: Fleisch kommt aus dem Kühlregal, Strom aus der Steckdose, Information aus dem Fernseher, Geld aus dem Bankautomaten, Essen aus dem Supermarkt, Versorgung aus der Sozialkasse .. Schöne heile Welt .. Mutti macht das schon.

  85. #95 FW

    Außer „bumsen“, Sex und konsumieren gibt es eben kaum noch Werte.

    In diese Wertelücke schleicht sich der Islam ein, der sehr wohl Werte hat, sehr rigide Werte sogar!

    Da auch der Wert „Solidarität“ und der allgemeine Zusammenhalt in der Gesellschaft zerstört wurden und sich die Deutschen deshalb gegen die Islamisierung kaum wehren (im Gegenteil es unzählige Verräter unter den Deutschen gibt), stehen die Chancen schlecht, dass wir jemals wieder eigene Werte haben werden.

  86. Hausknecht Melchior, aus: Einen Jux will er sich machen! von Johann N. Nestroy

    Die Buben, jeder in einer anderen Klasse, und doch alle 3. Klasse, das ist klassisch!

  87. Die Konsequenzen der narzißtischen Kleinstkindphase, über die heutige Kinder und Jugendliche nicht mehr hinauswachsen, für unsere Gesellschaft, hat ja schon eingehend der Kinderpsychiater Michael Winterhoff in beschrieben. Dazu gesellt die Aggression der Migrantenkinder, die auch in HH-Harburg längst die Mehrheit stellen dürften.

  88. #91 martin67 (23. Dez 2013 05:45)

    #81 orvassus (22. Dez 2013 23:52)
    “Das ist hier ja schlimmer als in der DDR!”
    ———————————————
    Wieder eine Behauptung Unwissender.

    Entschuldigung, diese Bemerkung bezieht sich nicht auf die Disziplinprobleme in Schulen, sondern beschreibt das linkstotalitäre Klima, das von gewissen GEW-Schulleitern und ihren Adjutanten verbreitet wird und mit dem Abweichler unter Lehrerkollegen unter Druck gesetzt werden („Ich träume von dem Tag, an dem kein Schüler mehr vor die Tür gestellt werden muß“ – O-Ton GEW-Phantasten). Dabei geht es um eine Entgegnung auf Powerboy’s Pauschalbehauptung, alle Lehrer wären links.
    Es handelt sich hier auch nicht um meine Phantasien und Behauptungen, sondern es basiert auf authentischen Berichten von Lehrkräften aus meinem Bekanntenkreis.

  89. „Bekomme ich auch bei fünfmaligem (!) freundlichem und bestimmtem Ansprechen keine Reaktion, werde ich lauter. „Sie schreien doch wohl keine Kinder an!?“ ist die Reaktion der Eltern.“

    Pädagogen von heute. Die nehmen wirklich fünf mal Anlauf, bevor sie laut werden. Ich fass‘ es nicht.

    Es gibt auch andere Beispiele. Lehrer, die einmal freundlich ansagen, danach gleich deutlich werden. Manche Dinge sind so einfach. Aber vieles scheint verlernt worden zu sein, vor allem aus Angst vor Auseinandersetzungen.

  90. Dieser Zustand ist politisch gewollt. Keiner an einflußreichen Positionen sagt etwas dagegen oder tut etwas dagegen. Die sind alle gebrieft. Gegenbeispiele?
    Hauptsache die Bürger sind mit sich selbst beschäftigt: mit Kindern, mit Eltern, mit Lehrern, mit Nachbarn, mit Autofahrern … alle schön beschäftigt – so kommt keiner aus Langeweile auf die Idee, die „große“ Politik zu hinterfragen

  91. Wenn die Lehrerin die Erstklässler nicht im Zaum halten kann,dann soll die Tusse sich nach einem anderen Job umsehen.Denn als Lehrer/in muss man solch einem Stress standhalten,auch wenn man schlecht drauf ist!

  92. #94 Wolfgang Langer (23. Dez 2013 07:01)

    Folgen hat das Wirken der Attentäter aber bis heute. „Religiöse Arbeitsgemeinschaften sind an der Uni nicht mehr erlaubt“, berichtet Pöltl im Gespräch mit NDR.de. „Auch christliche Gruppen werden nicht zugelassen.“ Da gelte gleiches Recht für alle.

    http://www.ndr.de/regional/hamburg/elfterseptember163.html

    Die typ. „Logik“ linker Relativisten, die das alles erst ermöglichte(n): gut – besser – bestialisch, toll – toller – tolerant.

  93. #102 orvassus

    Dabei geht es um eine Entgegnung auf Powerboy’s Pauschalbehauptung, alle Lehrer wären links.

    Wer sich als Lehrer nicht gegen das linkstotalitäre Klima wehrt, macht sich genauso mitschuldig.

  94. Natürlich sind alle Lehrer links. Und alle Schüler sind Dumm. Und alle Werte sind dahin. Und kaum einer versteht Ironie 😉

  95. Also ich habe das immer so wahrgenommen. Meine Eltern, bzw. derEn Generation waren noch Eltern. Meine Generation (1952) waren bereits zu modern, als dass sie noch Eltern sein konnten. Ich kenne aus meinem Bekanntenkreis die ich jemals als vollwertige Eltern, im Sinne der Generation meiner Eltern, wahrgenommen hätte. Was nicht heißt, das die Kinder verzogen sind. Allerdings hatten und haben die alle Schwierigkeiten beim Start ins selbständige Leben (Arbeitslosigkeit. Die haben es ganz klar schwerer als unsereiner und insbesondere die 68-iger Generation) Das mag aber daran liegen, dass man zu wenig Abstand zu seinen Bekannten hat. Denn komischerweise erlebe ich Leute die heute mit 22/23 Eltern sind eher als Eltern denn meine Generation. Bei denen die ich kenne, nehme ich keine Verzogenheit der Kinder wahr. Die Eltern haben aber auch anständige praktische Berufe. Aber hier wo ich wohne ist ja sowieso (noch) alles anders als woanders.

  96. Wie bitte sehr
    sollen Eltern ihre Kinder erziehen, wenn sie selbst keine Erziehung genossen haben?!

    Nein,
    diese kleinen Wunder, die sie da zuwege gebracht haben, vermutlich auch vielfach noch im Großelternalter, werden verwöhnt bis dorthinaus.

    Wehe, wenn sich einer über solch einen Bratzen beschwert, dann haben sie wenigstens den Anwalt der Eltern am Hals, wenn nicht mehr….

    Es ist eine höchst ungute Richtung, in der sich die Entwicklung bewegt!

Comments are closed.