Dieser Tage wurde ein 45-jähriger ehemaliger Asylbewerber wegen Misshandlung einer Schutzbefohlenen und gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten ohne Bewährung verurteilt. Er wollte seiner Adoptivtochter mit einem Bambusstock den Islam einprügeln, die Mutter schaute tatenlos zu. Die Beweislast war zu groß, denn sonst hätte der Mann sich wohl in feinster Taqiyya-Manier seiner Schuld entzogen. Er gab eben immer nur das zu, was ihm nachgewiesen werden konnte. Seiner Aussage nach habe er das Kind nur hin und wieder geohrfeigt und das auch nur aus Sorge. Sie sollte eben mit Gewalt eine korantreue moslemische Islamsklavin werden.

Das Opfer berichtet in der Augsburger Allgemeinen:

Zwischen ihrem fünften und achten Lebensjahr sei sie regelmäßig geschlagen worden. Vor allem, wenn sie bei der vom Adoptivvater ungeliebten Oma war oder in der Koranschule am Wochenende nicht ausreichend gelernt hatte. Verboten wurde alles, was das Leben eines Mädchens auch ausmacht: Schmuck, Schminken, Freunde. Sie musste ein Kopftuch tragen, nach der Adoption wurde dem Kind ein muslimischer Name verpasst. 2006 entdeckte der Angeklagte das Tagebuch der damals 17-Jährigen. Darin war vom Hass auf den Adoptivvater und der heimlichen Liebe zu einem (christlichen) Nachbarsjungen die Rede. Der Angeklagte rastete aus, zog den Teenager in den Heizungskeller und schlug mehrfach schwer mit einem Bambusstock zu. „Ich schneide Dich in Stücke“, habe der Adoptivvater geschrien.

Der Angeklagte erklärt dennoch er habe sie „geliebt wie seine eigene Tochter“. Ja, das glauben wir gerne, denn moslemische Väter „lieben“ ihre Töchter eben in den Tod, wenn sie nicht leben, wie es der Islam für sie vorsieht. Nämlich, entrechtet, dem Manne untertan und sowieso nur halb so viel wert, hat sie immer und überall zu gehorchen.

Heute ist das Mädchen von damals eine schwer traumatisierte junge Frau, die in psychologischer Behandlung ist.

Hans Ohnesorge aus Krumbach, der Verteidiger des Angeklagten, plädierte dafür, die Strafe zur Bewährung auszusetzen. Sonst werde die Familie mit den vier leiblichen Kindern des Angeklagten zerstört. Dazu sah sich das Gericht angesichts der Schwere der Taten aber nicht in der Lage. Es gehe nicht an, ein Kind zu einem wie auch immer gearteten Glauben prügeln zu wollen.

So ist es und diese Familie ist sowieso zerstört. Zerstört von Eltern, denen ein Buch mehr bedeutet, als das Leben ihrer Kinder, zerstört vom Islam.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

49 KOMMENTARE

  1. Furchtbar und unmenschlich! Das Urteil ist viel zu milde. Anschließende Sicherheitsverfahrung wäre mindestens zu prüfen. Und religiöse Motivation sollte sich unbedingt strafverschärfend auswirken.

  2. Mit absoluter Sicherheit dürften bekennende Nazis in Deutschland nie ein Kind adoptieren und das ist richtig.
    Nur, wieso dürfen das dann Moslems?

  3. wie darf so jemand ein Kind adoptieren, da gibt es wohl doch allerhand muslimische Un(ter)menschen!

  4. Ich verstehe die Geschichte so: Er hat vier leibliche Kinder und die Kindesmutter brachte ihre älteste Tochter mit in die Ehe. Irgendwann kam dann die Adoption des Stiefkindes, weil der leibliche Vater zugestimmt haben wird oder „unbekannt“ war. Widerlich. Ich wünsche der Tochter eine eigene Wohnung weit weg von ihrem Folterer und eine liebevolle Beziehung zu einem Christen 🙂
    Und das sage ich als Atheist…

  5. Gefangen im Unaussprechlichen

    „Mehr als 50 Prozent der türkischen Frauen, die zu mir in Behandlung kommen”, sagt die Allgemeinärztin, „haben Gewalt erlebt. Und fast alle Kinder auch.”

    Die Aufzählung des Grauens, die Selmin Kundrun bereithält, ist schwer zu ertragen. Und schwer wiederzugeben ist dieser Negativausschnitt aus einer in Deutschland existierenden Parallelwelt auch. Sie findet, es sei bei ihren Beobachtungen nicht ausschlaggebend, ob die Fallzahlen hoch oder niedrig sind. Ausschlaggebend sei die Verzweiflung hinter dem Schweigen, das die Familienehre schützt. Denn „die Familienehre steht über allem, sie ist wichtiger als das Leid der Opfer”. Blaue Flecken, Würgemale, versteckt unter Kleidern, bloßgelegt für die Augen der Ärztin erst, wenn sich die Frauen vor ihr ausziehen – das ist Arztalltag; immer wieder hört Kundrun von Frauen, dass sie sich mit Vaseline einschmieren mussten, damit man die Striemen nach den Schlägen nicht so sieht.

    Kundruns wirklicher Horror aber, das sind eingesperrte und vergewaltigte Ehefrauen, missbrauchte Töchter. Sie erzählt von einem Mädchen, in deren Mund sich eine Geschlechtskrankheit eingenistet hatte, vom Bruder übertragen. Von einer Fünfjährigen, deren Anus zerrissen ist, weil sie anal missbraucht wurde, um das Jungfernhäutchen zu schützen. „Tor zwei” nennen Musliminnen das: Analverkehr, um die Jungfräulichkeit zu bewahren; diese Sexualpraktik nutzen Männer, wenn ein junges Mädchen in der Hochzeitsnacht unberührt wirken soll…

    http://www.bdzv.de/preistraeger-preisverleihung/preisverleihung2009/nominierte/cathrin-kahlweit/

  6. Für Jede Pain, jede Schmach,jede Träne,jeder Ehrenmord,jede vergewaltigung von Christen und Juden,jede Tötung von Christen und Juden,jede unterdrückung von Frauen,für den Völkermord an den Armeniern für den Ganzen Terror in der Welt ist ein Mann verantwortlich und sei Name ist,
    ……MOHAMED……

  7. Und in Deutschland sehen die PolitikerInnen lächelnd über diese allseits bekannten Handlungen und Strukturen hinweg.

    Und nicht nur das, sie holen sich diesen Kulturhintergrund auch noch eilfertig in die Regierung. Unglaublich, aber wahr.

  8. Die Prügelei von Kindern ist Mohammedanern von Mohammed befohlen – genau wie die von Frauen. Und an Mohammels Befehlen zu zweifeln, ist genausogut wie vom Islam abfallen.

    Zwischen ihrem fünften und achten Lebensjahr sei sie regelmäßig geschlagen worden. Vor allem, wenn sie bei der vom Adoptivvater ungeliebten Oma war oder in der Koranschule am Wochenende nicht ausreichend gelernt hatte.

    Ganz doll sahihes Hadith (Abu Dawoud; Ahmad):

    Der Gesandte Allahs sagte: „Lehrt eure Kinder zu beten wenn sie sieben Jahre alt sind, und schlagt sie wenn sie nicht beten, wenn sie zehn Jahre alt sind, und trennt sie in ihren Betten.“

    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M579345b6cdb.0.html

    Auch in der britischen Doku „Undercover mosque“ wurde von den gefilmten Imamen wieder und wieder das Kinderprügelgebot gepredigt.

    Dabei rutscht die Prügelei von Mädchen durchaus mal ein paar Jahre nach vorne – also nicht erst mit zehn, sondern schon mit drei, vier, fünf. Gewalt, Gewalt, Gewalt. Alles im Islam wird mit Gewalt geregelt; zu Gewalt (auch und gerade gegenüber Schwächeren) wird ununterbrochen ermuntert; nicht etwa abgeraten. Ekelhafte Ideologie.

  9. #6 lorbas (29. Jan 2014 21:34)

    Wenn das alles, was Du beschreibst in einem Zusammenhang steht, was in dem Buch „Vater unser in der Hölle“, dann wird klar, warum unsere Politik, Medienvertreter und so weiter diese Entwicklung nicht aufhalten, sondern befördern: Geht es etwa darum, den Zugang zum Markt der Kinderschänder auszuweiten?

    Nur so ein Verdacht…

  10. Ohne weitern Hintergrund, z.B. Adoptivvater ist bei Salafisten, Ditib, Muslimbrüder… engagiert, plädiere ich auf allgemeines religiöses Familiendramer!

    Adoptivvater alleine ist schon wirr für sich? Von der Zweit- Dritt oder Viertfrau??? Evtl. doch leiblich, aber wegen Hartz IV günstiger eben nicht…

    Man weiß in Wahrheit gar nichts!

    Stieftochter evtl. christlich getauft?

    Für mich das übliche Desaster im Nix-Raster!

    Klar ist aber, ohne Bewährung für den Täter muss es noch schlimmer sein, als wir alle denken…

  11. Diese Probleme haben wir doch nur dank der vielen Linksverblödeten (Deutschlandhasser), die in der Politik und in den Redaktionsstuben den Marsch durch die Instanzen geschafft haben und den Ton angeben.

    http://youtu.be/btmPLamwges

    So nah ist die Verbindung dieser Typen zum radikalen Antifa-Arm auf der Straße…

  12. Wisst Ihr wie Persönlichkeitsspaltungen entstehen? Vor allem bei frühkindlichem Missbrauch. Gewalt und Sex durch den Vater, den Bruder, den Onkel, den Cousin, die Mutter, die Schwester, die Tante.
    Dort wo ein Kind sich niemandem anvertrauen kann, bildet es in sich neue Persönlichkeiten, die mit dem Unerträglichen fertig werden sollen. Und wenn es der neuen „Inneren Person“ zu viel wird, schafft die Psyche „einfach“ eine neue „Schwester“.
    Menschen mit multipler Persönlichkeitsstörung sind allzeit verfügbar und werden ihr Leben lang unterdrückt.
    In Deutschland existieren Satans-Kulte, die bewusst auf frühkindliche Persönlichkeitsspaltungen hinarbeiten. Sie befinden sich in der Tradition religiös motivierter Gewalttäter, denen es seit Jahrhunderten gelingt, die Opfer zum Schweigen zu bringen.
    Für derlei Satanskulte sind Moslems „natürliche Partner“, weil a) frühkindliche sexualisierte Gewalt vorhanden ist, b) die Ideologie satanisch ist und c) Frauen, aber auch Männer eh nix zu melden haben.

    Und diese Satanskulte infiltrieren Medienöffentlichkeit und Politik mindestens seit den 1950er Jahren. Sind sie es, deren „Programm“ gerade abläuft?
    Buchtipp: „Vater unser in der Hölle“.
    http://www.amazon.de/Vater-Unser-H%C3%B6lle-Missbrauch-zerbrach/dp/3404270770/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1391029246&sr=8-1&keywords=vater+unser+in+der+h%C3%B6lle

  13. Dieses Verbrechen schreit geradezu nach einer Haftstrafe von 3 Jahren + und anschließender Abschiebung … wir brauchen dieses Pack nicht im Land!

    Persönlich bin ich dafür aus der GFK auszutreten und sämtliche Asylanträge sofort negativ zu bescheiden und anschließend alle negativ beschiedenen rigoros abzuschieben!. ASYLSTOP JETZT!

  14. Unglaublich, ich bin fassungslos.
    Ich wünsche dem Mädchen alles Gute! Und den Verantwortlichen die immer noch ignorant dumm grinsend ihr Mantra vom „friedlichen Islam“ wiederholen eine ordentliche Bereicherung und anschließend Nürnberg 2.0.

    Solche Menschen widern mich einfach nur noch an!

  15. #7 Mani
    Sie meinten sicherlich Mohammed,mit doppeltem m;sprechen wie die Stadt im Kalifat NRW heißt,nämlich „Hamm“ in der Mitte.

    Kein Einzelfall,nur ein aufgedeckter unter tausenden Anonymen.
    Buntlands Glück durch quantitativen Zuzug ohne Hirn.
    Beseelt durch eine Unglückbringende Sekte namens Islam,befördert durch suizidales Beschwichtigen der herrschenden Klasse in Politik und Medien.
    Tanz auf der Rasierklinge bis zum Sturz.Das Wutbarometer der Bürger steigt ganz sachte,es fällt fast nicht auf!

  16. Wieder so ein Fall, wo ein Mohammedaner in der Ausübung seiner Religionsfreiheit vom bösen deutschen Staat behindert und bestraft wird.

    Wo bleibt nur Claudia Roth ?

  17. OT?

    FACEBOOK-AUFRUF
    Wer hat meinen Sohn so zugerichtet?

    Frankfurt – Die Augen blau, das Gesicht rot, die Nase dick geschlagen. Dieser 26-Jährige wollte laut Polizei am Wochenende in der Toilette des Frankfurter Clubs „Hoppla“ Drogen kaufen, wurde von den „Verkäufern“ übelst verprügelt.
    Jetzt sucht der Vater über Facebook nach den Schlägern!

    Sein Sohn wollte wohl Amphetamin von einem Südländer kaufen. 45 Minuten später lotst der den 26-Jährigen in einen Hinterhof. Dort prügeln zwei Männer (21-23), laut Opfer ohne erkennbaren Grund, auf ihn ein. Sie schlagen immer wieder auf den Kopf des Mannes. Zeugen sehen die Keilerei, rufen den Prügelnden zu. Die flüchten unerkannt.

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/schlagen/vater-fahndet-nach-den-peinigern-seines-sohnes-34438822.bild.html, Bild Zeitung, 29.01.2014

  18. 1 Fall von Tausenden jedes Jahr auch bei uns.

    Das meiste liegt in der Dunkelziffer.
    Jeder eingewanderte Kretin als Anhänger der Mohammedideologie kann fast tun und lassen, wie es ihm passt.
    Noch 2009 habe ich nicht gedacht, dass der Mohammedanismus von Staats wegen so rasch und bedingungslos installiert werden würde.

    Die Strafe ist zu mild.

    Gerade im Heute Journal die Worte zu Kardinal Meisner: „er habe diesen und jenen empört“, jedoch wirklich konkret wurde der „Adenauer-Sender“ noch nicht.

    Bravo, Kardinal Meisner, bitte danken Sie nicht bald ab, bitte bleiben Sie, sie werden dringend gebraucht.

  19. Selbst knapp zwei Jahre sind ein Witz. Was dieses Mädchen erleben musste ist sicherlich vergleichbar mit jahrelangem sexuellen missbrauch. Ihr wurde praktisch die gesamte Kindheit genommen.

  20. Man hört und sieht fast nichts davon.
    Trotzdem muss schon wieder darüber disskutiert werden:

    „Unterschätzen wir die Gefahr von rechts“?

    ZDF Info, „Log in“.

    Es wurde gleich darauf hingewiesen, dass „unangemessene“ Beiträge mit der „Löschtaste“ bearbeitet werden.

    Mal gespannt!

  21. Ein gutes Urteil! Im Gegensatz zu dem Prozeß von Kirchweyhe! Und:sie hat aber noch mal Glück gehabt, sie lebt noch!

    Diese Frau hat es wohl härter erwischt, ich bin geneigt zu sagen: Selbst Schuld!

    Hochrhein/Wohlen Polizei: Wer kennt diesen Mann? Welch ein hübsches Backpfeifengesicht! Ich kenn ihn nicht!

    Hochrhein/Wohlen – Nach häuslicher Gewalt und versuchter vorsätzlicher Tötung wird ein mutmaßlicher Täter auf der Flucht gesucht. Die Polizei bittet um Mithilfe.

    Im Zuge der rasch eingeleiteten Ermittlungen der Kantonspolizei konkretisierte sich der Tatverdacht gegen den Ehemann des Opfers, ein 23-jähriger Kosovare mit Wohnsitz in der Region. Dieser hielt sich erst seit wenigen Wochen in der Schweiz auf, nachdem die Heirat im vergangenen Jahr statt fand.

    http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/kreis-waldshut/Polizei-Wer-kennt-diesen-Mann;art372586,6649115

    Wer so doof, einen solchen Mann zu heiraten bin ich versucht zu sagen. Habe ich Recht?

  22. Wenn ich es richtig verstehe, hat der Täter versucht, eine Christin zur Moslemin zu machen? Man sollte ihm kultursensibel den Gefallen tun, ihn dafur gemäß der Scharia so zu bestrafen, wie das unter umgekehrten Vorzeichen in seiner Heimat geschähe. Die notwendigen Requisiten müssten in Hamburg noch im Keller des Gerichts liegen: Dort wurde bis 1938 mit dem Handbeil vollstreckt.

  23. # 9 Babieca

    Mein Ekel vor Kopftüchern steigt unaufhaltsam, meine Ablehnung von fremden Gesichtern ebenfalls.

    Es geht mir ähnlich wie Ihnen, je mehr diese Marionettenregierung uns flutet mit Asylbewerbern, welche keine sind, im Gegenteil, Typen die vorher bereits Verbrecher waren in Libyen, sollen nun hier umsorgt werden.

    Das ist pervers.

    Eine Petion gegen Lampedusa Typen wäre gut.

    Wer traut sich?

  24. Gegen Lampedusatypen kannst du nichts unternehmen ,auch keine Petition.
    Aber gegen den verwahrlosten Sauhaufen auf dem Onanierplatz gibt es Gesetze und Verordnungen diese Erpresser und Kriminelle in den Maßregelvollzug unterzubringen.
    Die Unterstützer dieser sollten für die Unterbringung und die Kosten, ebenfalls Schaden
    in die Haftungspflicht genommen werden/Zahlen!

  25. # 29 rasmus

    Nachtrag: wir sind zu freundlich und gehirngewaschen, das wird ausgenutzt, wir müssen NEIN sagen zu dem Versuch, uns von Fremden welche höchstens zu 13% leistungsfähig sind, zu 100% fluten zu lassen.

    Fast 70 Jahre nach Kriegsende wird ein Kult von den MSM und vor allem dem GEZ TV herbeigekramt, mit dem ein jeder Bürger sich irgenwo irgendwie schuldig zu fühlen hat im Sinne der Massenindoktrination.

    Das geht nicht, und das wird auch nicht gutgehen.

    Es ist an der Zeit, Historie beginnen zu lassen statt dumpfem Prügeln auf Deutschland.

    Und außerdem: Wo sind die Gedanken und Gedenken an Dresden, Köln, Hamburg, Leipzig und so viele andere Städte, welche mit Bombenteppichen überzogen wurden und deren unschuldige Bürger wie neulich der Baggerfahrer noch heute ums Leben kommen.

    Seit „Die Schlafwandler“ bin ich restlos bedient von den Lügen derer, die sich Grün nennen und nur wieder Kommunismus wollen.
    Seitdem weiß ich es besser.

    Ein maoistischer Typ in BW beweist ja gerade, dass man auch als überzeugter Anti in BRD Erfolg haben kann.

  26. Das ist gelebte islamische Tradition, ohne Gewalt ist ein Leben im Islam absolut nicht möglich. Liebe gibt es im Islam schlichtweg nicht, sondern es geht nur um die Auslebung der perversen Triebe dieser sich selbst empfindenden Herrenmenschen, denen sich alles zu unterwerfen hat.

  27. Dieser Richter hat es wohl noch nicht kapiert; der Islam gehört jetzt zu Deutschland, jedes Jahr, jede Woche, Tag für Tag, Sunde um Stunde, mit allen Konsequenzen. In der Berufungsverhandlung wird der Stiefvater dann sicherlich freigesprochen und erhält ein Lob für seine vorbildliche Religionsausübung.

  28. # 30 PauL Bagger

    Ich denke, Sie wohnen dort im Raum Berlin.

    Die Typen vom Oranienplatz könnten also nebst ihren Antifa Beschützern, wenn man denn wollte längst in Zellen sein und auf der Abscheibemeile – mit den Beschützern natürlich.

    Das alles wäre möglich, wenn sich die Stadtstaaten nicht auf ihre Fahnen geschrieben hätten, aus dem Unmöglichen das Tollste herausfiltern zu wollen.
    Bremen: am Ende
    Berlin: am Ende
    Hamburg: ebenfalls

    Das Projekt Zuwanderung ist für uns Bürger im Eimer, nur für die SPD nicht und vor allem die Türken U-Boote nicht wie Özuguz und wie sie alle bereits heissen.

    Wählen Sie im Mai die AfD, eigentlich haben Sie gar keine Wahl.

    lg

  29. @ #31 rasmus (30. Jan 2014 00:13)

    In Hiroshima und Nagasaki wird oft bei öffentlichen Veranstaltungen an die Opfer der amerikanischen Atombombenabwürfe erinnert. Auch bei unpolitischen Anlässen wie Konzerten oder im Theater wird an der Toten von 1945 gedacht. Das geschieht nicht formal, mit einstudierten Sätzen, sondern jeder erinnert sich ganz persönlich, z.B. an die eigenen Eltern, die durch die Atombombe umgekommen sind. Das artet nicht in Schweigeminuten oder sonstigem Zeremoniell aus, sondern man möchte es ganz einfach im Gedächtnis der Menschen erhalten indem man eben nicht schweigt sondern daran erinnert, indem man davon redet. Ich würde gerne einmal die Reaktion der Besucher sehen, wenn ein deutscher Musiker vor dem Auftritt in Dresden oder Hamburg daran erinnert, daß seine Familie im englisch-amerikanischen Bombenhagel ums Leben gekommen ist.

  30. #37 ObviouslyIncorrect (30. Jan 2014 01:18)

    Ganz offensichtlich brauchen muslimische Staaten ein ähnliches Umerziehungsprogramm wie Deutschland nach ’45. Die Entnazifizierung dortzulande wäre dann die Entislamisierung.
    Ist das widerwärtig. Der Opa und seine Enkeltochter bemühen sich um ihre Familienehre. Ich kotze!

  31. Bei solchen Urteilen und Vorgängen ist man gerne mal zwiegespalten. Und so bin ich es gerade.

    Neben der großen Empathie für das Schicksal des Kindes stellt sich die Frage, wess geistes Kind die Ehefrau ist, sich einem Anhänger dieser Sekte überhaupt hinzugeben; weiß man doch vorher, was einem als Frau blüht.
    In diesem Denken frage ich mich auch ernsthaft, warum die Mutter nicht mit angezeigt wurde.
    Die Körperverletzung des Kindes hat sie mindestens mittelbar mit zu verantworten.

    Aber selbst tausender solcher Fälle schrecken deutsche Frauen offenbar nicht davon ab, ebenso unverantwortlich zu handeln.
    Und angesichts dieser Tatsache schrumpft mein Empathievermögen dann auch immer ein Stückchen weiter.
    Gleiches gilt natürlich auch für Frauen, die saufende Männer zu lieben lernen. (bevor es zu einseitig wird).

  32. Mit absoluter Sicherheit dürften bekennende Nazis in Deutschland nie ein Kind adoptieren und das ist richtig.

    Wieso sollte das richtig sein?
    Das Grundgesetz sagt ganz klar und deutlich, daß niemand aufgrund seiner politischen Gesinnung bevorzugt oder benachteiligt werden darf.

    Heute dürfen „Nazis“ nicht adoptieren, morgen dürfen sie nicht leben, was?

    Dazu noch ein bekanntes Zitat:
    „Wer Nazi ist, bestimmen wir“ (Grüne Jugend)

    Sie begreifen einfach nicht, was ein freies Land ausmacht, wie?

  33. Günzburg, Günzburg, da war doch was… Ahhh jaaa – aber stopp, ich mach jetzt nicht weiter. Nicht dass die Keule noch gegen den Richter ausgepackt wird….

  34. Dieses Gesocks muss ausgewiesen werden. Alle Asylgründe sind mit seiner Verurteilung entfallen. Und wenn er „daheim“ gefoltert wird, dann hat er sich das jetzt selbst zuzuschreiben. Aber auf Gerechtigkeit kann man in diesem Staat nicht hoffen. Harte Urteile gibts eigentlich gar nicht mehr. Außer für Meinungsdelikte vielleicht noch.

  35. Dass kann sich ja wieder nur um ein rassistisches Urteil eines islamhassenden Rechtsextremisten sein. Da bemüht sich der Vater seiner Adoptivtochter diese wunderbare Religion näher zu bringen und wie wird es Ihm gedankt?

    Da muß aber jetzt sofort eine Demo gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Islamophobie her. Ich bin schockiert.

    Es gab leider ja schon andere Islamhass-Urteile: http://www.jurawelt.com/gerichtsurteile/oerecht/overwg/7445

  36. Adoption ist doch im Islam verboten. Aber ich hoffe, dass der Täter und das Opfer zu Jesus kommen.

  37. Ein Vorgespräch mit dem Adoptivkind ist vor einer so weitreichenden Entscheidung absolute Pflicht.
    Etwa so:
    “ Liebes Kind, Du weisst ja, dass Du liebe neue Eltern bekommen sollst. Du darst sie Dir unter den hier Anwesenden Bewerbern aussuchen.
    – Das hier wäre der neue Papa. Er hat einen großen Fleck auf der Stirn, welcher beweist, dass er sehr gläubig ist und deshalb seine Stirn oft auf den Fussboden haut. Das heilige Buch sagt, dass er deshalb zur „besten aller Gesllschaften“ gehört. Die neue Mama redet wenig, weil sie nicht deutsch spricht.
    – Diese zwei netten Herren darst du, wenn du sie willst, als Papa und Papi ansprechen. Sie sind glücklich, dass du ein bubi und kein Mädchen bist. Mit denen könnten sie weniger unternehmen, meinen sie.
    – Diese beiden netten Damen darfst Du, wenn Du sie willst, als Mama und Mami ansprechen. Ehrlich gesagt, hätten sie sich statt eines Jungen ein Mädchen gewünscht. Aber sie sagten schon, dass der Unterschied ohnehin bloß ein Konstrukt sei und sie genug Zeit und Gelegenheit haben werden, dich zu Toleranz zu erziehen.
    Und jetzt lauf mal schön zu denen, welche du dir ausgesucht hast.“

  38. Die meisten Moslems haben nun mal ein Gewalt- und Aggressionsproblem. Wenn da die Aishe oder die Leila nicht spuren, dann gibts kräftig Prügel vom Hasan.

  39. Ein großer, wenn nicht größter Teil der hier lebenden Muslime gehört zur untersten gesellschaftlichen Schicht der Türkei. Das bestätigen Türken in der Türkei nur zu oft.

    Der gesellschaftliche Bodensatz, ungebildet, durch Verwandtenheirat geistig beschränkt und somit nur bedingt lebensfähig, wird nur allzu gern aus der Türkei exportiert. Das Einzige was die Ungebildeten im Übermaß haben ist ein falsches Ehrgefühl.

    Ehre auf was? Das ist hier die Frage.

Comments are closed.