Bei unserem westlichen Nachbarn wurde auch dieses Silvester wieder sehr „temperamentvoll“ das neue Jahr begrüßt, wie die Stimme Russlands berichtet:

In der Silvesternacht sind in Frankreich 1.067 Autos in Brand gesetzt worden, teilte heute Frankreichs Innenminister Manuel Valls mit.

Die Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar sei eine der schwierigsten Zeitabschnitte für die Sicherheitskräfte des Landes.

53.000 Polizeikräfte und Gendarmen waren in den Straßen der Städte im Einsatz. Sie beschlagnahmten eine große Menge Brandflüssigkeit und starke Feuerwerkskörper, die in Frankreich unter Gesetzesverbot stehen.

Immerhin verlief die diesjährige Neujahrsfeier etwas friedlicher als die im Vorjahr, als rund 1.200 Fahrzeuge in ganz Frankreich angezündet wurden.

Hier noch ein realistischer Bericht des russischen Fernsehens aus dem Jahre 2012 zur Zukunft Frankreichs:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

76 KOMMENTARE

  1. Das sind doch gute Nachrichten. Es wurden nur 1067 Autos statt 1200 abgefackelt 🙂

    Wieso hört man nur über die „Stimme Russlands“ solche Nachrichten, wenn Frankreich doch unser direkter Nachbar ist?

    Egal. Die „Jugendlichen“ wollten sicher nur das Geld für die Böller sparen 🙂

  2. Integration funktioniert in Frankreich: Es sind nur noch etwas über 1000 Autos an diesem Sylvester. Man sollte die positiven Ansätze loben 😉

  3. Frankreich ist uns bei der Islamisierung um Jahre voraus. Und die Moslems aus Nordafrika leben die Religion des Friedens mit ganz anderer Hingabe aus, wie z.B. unser Türken.

    Und wie überall auf der Welt zeigt sich die moslemische Umma von ihrer friedlichsten und tolerantesten Seite, wenn die Moslems eine bestimmte Prozentzahl in der nicht-moslemischen Wirtsgesellschaft überschritten haben.

    Aber etwas Gutes haben brennende tausend Autos trotzdem!

    Das gibt neue Wählerstimmen für Marine Le Pen und für den anti-islamischen Widerstand.

    🙂

  4. Die „Stimme Deutschlands“ hat wichtiger Meldungen in der Aktuellen Kamera zu berichten.

    „Potfalla wechselt wohl zum Bahn-Vorstand“

    „Wer bezahlt die Millionenrettung aus der Antarktis?“

    „US Forscher suchen Zeitreisende im Netz“

    Wer wollte diese Geheimnisse nicht schon lange wissen?

  5. So was will Kolat auch für uns!
    Hoffe der Verfassungsschutz liest mit damit die verstehen um was es hier in Wahrheit wirklich geht!

  6. Das russische Video zeigt unverblumt die erschreckende Realiät. Nur Putin kriegt ja auch die ehemaligen „Kolonien“ im Kaukasus und in Zentralasien nicht in den Griff. Das gelang nur einem nämlich Stalin aber mit jeder Menge Koleteralschäden an Unschuldigen. Der Preis für den stalinistischen Terror war extrem, den Preis dafür zahlen heute die heutigen Russen oft mit ihrem Leben.
    Da sollten wir froh sein dass Deutschland seine Kolonien schon vor fast 100 Jahren verloren hat und daß wir vor allem keine Kolonien in heute arabischen Ländern hatten und daß die meisten arabischen Länder Deutschland immer noch mögen im Gegensatz zu Frankreich oder England.

  7. #1 WahrerSozialDemokrat (02. Jan 2014 20:08)

    Ist doch ein Armutszeugnis für die deutsche MSM-Presselandschaft, das man auf russische Medien zurück greifen muss, nur wegen linker Nachrichtensperren!!!

    Die Systempropaganda veröffentlicht nur das was ins irre Weltbild passt!

    Aber ehrlichkeitshalber muss man zugeben dass der SWR3 in der Landesschau Gestern ganz kurz darüber berichtet hat.

    Aber nur weil wir in Baden-Württemberg an das Elsass angrenzen, viele Badener auch französische Nachrichten hören und viele Menschen hier private Kontakte ins Elsass haben.

    Trotzdem hat die Systempropaganda dieses Thema bundesweit bei der Berichterstattung herausgefiltert.

  8. Das Abbrennen von Fahrzeugen ist in diesem Jahr zu Sylvester um 11% zurückgegangen. Das ist als ein postives Signal für eine gelungenen Integration anzusehen. Ziel der französischen Politik wird es sein, zum Jahreswechsel 2014/2015 die Zahl der abgefackelten Fahrzeuge auf unter 1000 zu senken. Das wäre als ein großer Erfolg für eine erfolgreiche Integrationspolitik zu werten. Die französische Autoindustrie hat sich zu diesem Thema noch nicht geäußert.

  9. Zuerst brennen die Autos,
    dann die Häuser,
    dann der Präsidentenpalast,
    zuletzt die Bücher…

    Geschichte scheint sich zu wiederholen!

  10. „Wieso hört man nur über die “Stimme Russlands” solche Nachrichten,…“

    Bei „Rianovosti“ in Russisch (habe ich damals 11 Jahre in der Schule gelernt) ist alles noch etwas deutlicher.

    Die Weltpresse ist längst den westlichen Kinderschuhen entwachsen, guckst Du auch einfach mal nach Südamerika.

    Auch die US-Amis lassen sich längst nicht mehr jeden Scheiß servieren, nur den Bundesbürger ficht das alles nicht an.

  11. In Frankreich auf dem Land gibt es doch in nahezu jedem Haushalt ein ordentliches Jagdgewehr oder zumindest eine Schrotflinte. Auch aus Resistance-Zeiten sind noch etliche Walther-Pistolen oder auch Colt Government im Umlauf.

    Als guter, tapferer und gesetzestreuer Franzose würde ich mich in der Sylvesternacht mit einigen Freunden treffen und mit diesen gemeinsam über Autos fachsimpeln. Man könnte ja dann mal im Dunkeln so einige Autos betrachten, beobachten und gegebenfalls auch noch über die Vorzüge von Flinten gegenüber Büchsen oder Kurzwaffen diskutieren.

    Anschließend gemeinsam „Aux armes, citoyens…“ singen, ein wenig Bürgersinn beweisen, die glorreichen Alten Zeiten des Kampfes gegen die Besatzung beschwören – und alles wäre gut.

    Am darauf folgenden Sylvesterabend würden sicher weitaus weniger Autos brennen.

  12. @#17 Gast100100 (02. Jan 2014 20:28)
    Ja, so ändern sich die Zeiten. Mit 10 Jahren habe ich mit meinen Freunden Playmobil oder Lego gespielt.

  13. Solange die Autos im Rotweingürtel nicht brennen, interessiert das nicht. Und wenn da mal ein paar brennen, sind das vernachlässigbare Einzelfälle.

  14. In Frankreich brennen 1000 Autos an Neujahr

    Ein Ausdruck des jugendlichen Überschwangs und meditteraner Lebensfreude.

  15. Aufschlussreiches Video. Aber psssst ! Es ist nicht hilfrech darüber zu sprechen !! Solche Zustände möchte man schleichend und von der Mehrheit unbemerkt auch in Deutschland haben, siehe massiver Anstieg von „Flüchtlingen“, die gerade nicht politisch verfolgt werden.

    Wer das anprangert, wird als „rechter Spinner“ beschimpft, der etwas irreales herbeiredet.

    Die Mehrheit glaubt diesen warnenden Stimmen nicht denn laut Medien sind das irgendwelche weltfremde Nazis, die „krude Thesen“ vertreten.

    Bis die Mehrheit vor vollendeten Tatsachen steht. Sind die Zustände erstmal da, wird man sagen: Das ist die heutige Realität, wacht auf, akzeptiert sie oder zieht wo anders hin.

    Diejenigen, die einst wehement eine islamische Masseneinwanderung leugneten und allen Widerspruch niedermachten, sagen nunmehr: Deutschland ist ein Einwanderungsland, der Islam gehört zu Deutschland, das ist eine Tatsache.

    Nach dem gleichen Prinzip nimmt man auch die nächsten Etappen der Umvolkung vor, erst leugnen/verschweigen, dann so tun als sei das gottgegebene Realität, an der man nichts ändern könne.

  16. #9 bergwanderer (02. Jan 2014 20:22)
    Da sollten wir froh sein dass Deutschland seine Kolonien schon vor fast 100 Jahren verloren hat und daß wir vor allem keine Kolonien in heute arabischen Ländern hatten und daß die meisten arabischen Länder Deutschland immer noch mögen im Gegensatz zu Frankreich oder England.
    ++++

    Trotzdem strömt das ganze mittellose Gesindel aus ehemaligen Kolonien nach Deutschland!

  17. Darf ich raten?

    Bei keinem einzigen Brand kommt ein „Rechter“ Hintergrund in Frage, sonst hätte man darüber in allen Deutschen Medien unter den Top-News berichtet und es würden auf allen Sendern Sondersendungen zum Thema „Rechte-Gefahr in Frankreich“ laufen.

  18. Immerhin sagt Hollande seinen Landsleuten:
    Die Republik ist nicht verhandelbar, die Gesetze sind nicht verhandelbar, das französische Modell ist nicht mehr verhandelbar.

  19. OT: Lesenswerte Abrechnung mit der SZ eines ehemaligen Abonnenten

    Mein Abo hat sich ausgetröpfelt: Heute lag die letzte SZ im Briefkasten. Silvesterdienstag, 31. Dezember 2013. Ganz ernst jetzt: Es ist Wehmut bei mir aufgekommen. Und weshalb genau? Das habe ich mich gefragt, wobei mir klar war, dass der Grund nicht nur im Wegfall der täglichen Versorgung mit Vertrautem liegen kann, also im Äußerlichen.

    Auf das Tieferliegende bin ich dann aber schnell gekommen. Es besteht, kurz gesagt, hierin: Ich habe meinen alten Glauben verloren. Und diesen Verlust wird mir ab dem 2. Januar 2014 das Fehlen der SZ symbolisieren. Ich spüre schon den Phantomschmerz.

    Denn früher habe ich ja geglaubt, was in der SZ steht. Will heißen: Ich teilte die Hoffnung des Blattes, auf linksliberal-bessermenschlichem Weg in eine lichte Zukunft gelangen zu können.

    (…)

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/mein_abschied_von_der_sueddeutschen_4

  20. Die Berichterstattung in Russlands Regierungsmedium „Stimme Russlands“ ist im Gegensatz zu der BRD nicht gleichgeschaltet.

  21. Eine WBK (Waffenbesitzkarte) erlangen und sich sicherer fühlen…

    Zwei Kurz- und drei Langwaffen sein Eigen nennen ist heut zutage ein Muß…

  22. In der Silvesternacht sind in Frankreich 1.067 Autos in Brand gesetzt worden

    Mich würde ja mal interessieren, wieviele der 1.067 Autobesitzer Konservativ wählen, oder wählen würden.

  23. #1 WahrerSozialDemokrat

    Früher musste man in Osteuropa westliche Medien konsumieren, damit man die Wahrheit über die Zustände im eigenen Land erfahren hat. Heute muss man im Westen russische Medien konsumieren, um die Zustände im eigenen Land zu erfahren.

  24. @oldemort

    aber warum in aller Welt tun die Politiker das, ich kann es einfach nicht verstehen, wo ist der sinn von alledem?

  25. Hat Europa und seine Menschen es anders verdient? Nein,

    Sie bekommen genau dass, was sie gewaehlt haben, d.h. die Interessen der eigenen Bevoelkerung werden von den in Regierung stehenden Parteien ignoriert, eigene Gesellschaft verraten und verkauft.

    Um es den kuenftigen Herren, den Muslimen recht zu machen, sie ja nicht zu „erzuernen“.

    Strafe und polizeiliche Ermittlungen bei dieser Art von Sylvesterfeuerwerk, kaum

    sie wollen keine weitere Eskalation, die Verraeter an der Spitze.

  26. #10 Powerboy

    Ein Ausflug nach Mülhausen oder in die Vororte von Straßburg reichen auch aus, um sich nicht mehr von der staatlichen Propaganda manipulieren zu lassen.

  27. OT: Steuerwegelagerei und moralische Erpressung

    (…)
    Der moderne Umverteilungsstaat kann nur funktionieren, wenn hinreichend viele Menschen dessen Segnungen auf die Dauer höher schätzen als ihre persönliche Freiheit, und zwar sowohl auf der Nehmer- als auch auf der Geberseite. Damit die Geber mitspielen, muss der Staat deren Schröpfung als gute Tat, mindestens als alternativlose Notwendigkeit verkaufen. Der Staat muss von sich behaupten, er verwende das Geld der Bürger sinnvoller, als die Bürger selber es je könnten. Natürlich glauben Millionen Bürger nicht daran, aber das ist dem Staat egal, so lange sie Steuern entrichten („Lass sie singen, wenn sie nur bezahlen“, kommentierte schon Kardinal Mazarin die in Paris umgehenden Spottlieder auf eine neue Steuer). Deswegen verfolgt die Justiz des modernen Umverteilungsstaates Steuerhinterzieher unnachsichtiger als zum Beispiel Körperverletzer.
    (…)
    Was nun die mögliche öffentliche Artikulation von Protest angeht, tritt dagegen ein Hauptwirtschaftszweig des demokratischen Umverteilungsstaates in Aktion: die Produktion von schlechtem Gewissen und von Furcht. Kurz: die moralische Erpressung zwecks Festigung der Steuermoral. Das schlechte Gewissen gilt den Armen und Bedürftigen, deren Kreis permanent erweitert wird – nach Muslimen und Südeuropäern ist nun mit den Afrikanern das ultimative Betreuungskollektiv an der Reihe. Furcht verbreiten der Klimawandel, die Atomenergie, Neonazis, Islamkritiker, Euroskeptiker und so fort. Wenn das Spiel funktioniert, kann der Umverteilungsstaat zugleich als Betreuer, als Weltweiser und als Retter in Erscheinung treten und ungerührt sein Honorar abbuchen. Wer ihn ablehnt, ist eine moralisch anrüchige Person.
    (…)
    Deutschland sei ein reiches Land und könne abgeben, argumentieren die Umverteiler gern. Aber 1945 war Deutschland eine Wüste. Dieses Land verfügt weder über Bodenschätze, noch besaß es nennenswerte Kolonien. Warum ist es trotzdem halbwegs reich? Durch den Fleiß seiner Bürger. Fleißige Bürger sind die erste Voraussetzung für jeden demokratischen Umverteilungs- und Betreuungsstaat, dass sie entmündigt werden, ist die zweite. Das betrifft keineswegs nur die Eintreibung von Steuern, sondern längst auch Belange der privaten Lebensführung, vom falschen Duschkopf bis zur falschen Meinung über irgendein staatlich zu betreuendes Bedürftigenkollektiv.
    Kein deutscher Staat war jemals so verschuldet wie der momentane, ja niemals in der gesamten Weltgeschichte gab es vergleichbar verschuldete Gebilde wie die modernen Umverteilungsstaaten der westlichen Welt. Für diese Schulden haftet nicht die deutsche Industrie oder der Bundestag, sie gehen pro Kopf auf jeden Bürger. Er muss Banken retten, für politische Flausen in Gestalt von Milliardenumschichtungsprogrammen zur Finanzierung fremder Volkswirtschaften haften, Armutsflüchtlinge alimentieren, Windräder bezahlen und natürlich den gewaltigen Apparat des Umverteilungsstaates finanzieren. Dafür wird seine Zukunft immer düsterer. Das deutsche Rentensystem etwa funktioniert wie ein Kettenbrief. Jeder, der heute 30, 40 Jahre zählt, weiß genau, dass seine staatliche Altersvorsorge so sinnvoll ist wie der Erwerb einer griechischen Staatsanleihe. Ein privater Anbieter, der so wirtschaftete wie dieser Staat, hätte längst den Staats(!)anwalt am Hals.
    (…)

    http://www.michael-klonovsky.de/component/content/article/16-michael/artikel/185-steuerwegelagerei-und-moralische-erpressung

  28. Die französische Automobilindustrie liegt am Boden, da kann das nicht schaden. Und Feuerwerk dürfen die „Franzosen“ ja nicht. 😉
    So ist es eben, wenn man zu viel Toleranz walten lässt.

  29. Bei der ganzen Einwanderung bei uns geht es doch auch nur um billige Arbeitskräfte…

    Als gäbe es nicht genug Arbeitslose in Deutschland!!!

  30. in den Holländischen Medien übrigens wurde gemeldet, Silvester ca 40 ausgebrannte Autos.

    Aller grösstetn teils Region Randstad (Den Haag/Rotterdam/Amsterdam/Utrecht)

  31. Wer
    für das
    Konstruktive
    nicht so recht Talent,
    Ausdauer und die dafür nötige
    Intelligenz mitbringt, findet die
    Bestätigung halt eben im
    Destuktiven. Da ist
    nämlich der
    Effekt
    auch viel
    schneller zu sehen.
    Und außerdem schafft sich damit
    ein tiefer Haß auf jede Art
    Zivilisation Raum und
    Betätigung.

  32. Die “ Stimme Rußlands “ ist heute (leider) ein fester Bestandteil für andere, als die linientreuen Einheits-Polit-Nachrichten des deutschen Medien-Kartells. Auch über den Syrien- und Libyen-Krieg konnte man dort interessante Meldungen und Berichte lesen.

  33. #28 derhesse (02. Jan 2014 21:04)
    …wie jeder Politiker meint er damit „während meiner Regierungszeit“.

    Zu solch einer Kurzfristprognose ist sogar ein SOZIALIST fähig…

  34. Hat nichts mit dem Islam zu tun! Auch nicht mit der Einwanderungspolitik! Auch nichts mit der Armutsschere die immer weiter auseinander geht. wir sind alle friedlich. Boah 2014 wird ein schönes Jahr.

  35. …dass die meisten arabischen Länder Deutschland immer noch mögen…

    Die arabischen Sympathien für Deutschland liegen leider im Wüten Adolfs des Unvergleichlichen gegenüber den Juden begründet. Das haben mir deutsche Reisende erzählt, die in Nahost unterwegs waren. Sobald die Araber von der Herkunft des Reisenden erfuhren, schlugen ihm mit Hinweis auf den Holocaust Anerkennung und Wohlwollen entgegen. Ich glaube, wir können auf solche Freunde durchaus verzichten.

  36. Im „Bunten Schland“ greift man direkt die Feuerwehrleute an.

    Kleiner OT 😀

    Gewalt
    Dezernent droht nach Böller-Angriff mit Feuerwehr-Rückzug

    In der Silvesternacht wurde ein Essener Feuerwehrmann von einer Rakete mitten ins Gesicht getroffen. Er erlitt einen Nasenbeinbruch und ein Knalltrauma. Essens Ordnungsdezernent kündigt nun Konsequenzen an: Im schlimmesten Fall soll sich die Feuerwehr zurück ziehen. „Dann brennt die Bude eben ab“.
    Zunehmend gefährliche Attacken von ❗ Blindgängern in Menschengestalt ❗ gegen Feuerwehrleute und Rettungskräfte werden künftig nicht ohne Konsequenzen bleiben: „Notfalls ziehen wir uns zurück“, kündigte Christian Kromberg gestern im Gespräch mit dieser Zeitung an.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/dezernent-droht-nach-boeller-angriff-mit-feuerwehr-rueckzug-id8829322.html

    Blindgängern in Menschengestalt, gefällt mir besonders gut und trifft den Nagel auf den Kopf.

    Mein Dank allen Rettungskräften für ihren unermüdlichen Einsatz ❗

  37. Frankreich möchte auf „arabisch-orientalische Identität“ bauen

    In einem Bericht fordert die französische Regierung ihre Bürger dazu auf, sich zu Frankreichs „arabisch-orientalische Tradition“ zu bekennen. Von der französischen Rechten unter Marine Le Pen wird dies als ein Zurückweichen des Staates vor der Religion empfunden.

    Die Arbeit einer Kommission des Innenministeriums soll nach Direktive des Innenministers Manuel Valls (PS) ein festgelegtes Ziel verfolgen: „Die Neugründung unserer Integrationspolitik setzt voraus, dass wir den Erwartungen der Immigranten und ihrer Nachfahren entsprechen.

    Frankreich „müsse die arabisch-orientalische Dimension seiner Identität anerkennen, wie auch seine afro-antillische, seine ozeano-indische, seine polynesisch-kreolische und seine süd-ostasiatische, und endlich aus seiner post-kolonialen Attitüde herausfinden“. Dazu gehöre zum Beispiel auch die Erlaubnis, das Kopftuch an öffentlichen Schulen tragen zu dürfen, sowie die Schaffung eines „Gleichbehandlungs-Gerichtshofes“ (Cour de comptes de l’égalité). Umfragen zufolge sieht die Hälfte der Franzosen Muslime als Bedrohung.

    Irgendwie scheinen die Gallier noch dussliger als die Deutschen zu sein, was natürlich in der direkten Nachbarschaft brandgefährlich werden kann. Einzig ein Teil der französischen Bevölkerung hat sich offenbar noch den gesunden Menschenverstand bewahrt.

  38. #54 Tritt-Ihn (02. Jan 2014 22:39)

    Das Jahr beginnt tatsächlich so wie es endete !

    “Südländisch aussehender Mann verletzt 24 Jährigen nach verbalem Streit in der Silvesternacht in Hamburg mit Messer”

    http://www.abendblatt.de/hamburg/altona/article123446375/Messer-Atacke-an-der-Holstenstrasse-Zeugen-gesucht.html

    Können die beim Hamburger Abendblatt nicht mehr richtig deutsch schreiben ❓

    Überschrift des obigen Artikels:

    Messer-Atacke an der Holstenstraße – Zeugen gesucht

  39. Ah, aber alle franz. Medien jubeln: 10% weniger als letztes jahr, und feiern das Ergebnis!

  40. Die frz. Bereitschaftspolizei waere sehr wohl ob in ihrer schwarzen Uniform oder in Zivil in der Lage, die muslemischen Brandfrevler Banditen zu stoppen und einzulochen.

    Offensichtlich ist der Befehl von oben ergangen, lasst sie gewaehren.

    Damit unterscheiden sie sich nicht von den D Verhaeltnissen in Berlin und Hamburg zB, da wird auch nur auf Deeskalation = Gewaehrenlassen hingearbeitet, sie glauben, dass faellt weniger auf, wie grosse Berichte in den Medien.

  41. Vielleicht war den Franzosen die Abwrackprämie zu bürokratisch und zu langsam?

    😉

  42. Ein Blick nach Frankreich und wir sehen unsere Zukunft!

    Nebenbei: Die „Stimme Russlands“ ist auch mein bevorzugtes Nachrichtenportal. Alles, was mir wichtig erscheint kann man dort in neutraler Form lesen.

  43. #63 willyschweizer (03. Jan 2014 07:18)
    Ein Blick nach Frankreich und wir sehen unsere Zukunft!
    ++++

    So ist es!
    Der Islam ist in Frankreich ca. 2 Jahre weiter als bei uns.

  44. Das sind die Vorboten für Islamische zukünftige Kultur in Europa:

    Mit Vorankündigung!

    Europas Städte werden brennen, sagte mir vor kurzem ein freundlicher Islamischer Mitbürger.

    Das jetzt in Frankreich 1000 Autos brannten, sind die Vorboten der Ankündigung und unsere Politiker träumen weiter und hoffen auf das Gute im Islam.

  45. #60 ridgleylisp (03. Jan 2014 00:04)
    Ah, aber alle franz. Medien jubeln: 10% weniger als letztes jahr, und feiern das Ergebnis!
    ++++

    Ja, welch eine grandiose Integration!
    Keine Toten an diesem Tage!

  46. „Wer betrügt der fliegt“ ist doch ein berechtigter Satz und Hinweis von dem Bayerischen Ministerpräsident Seehofer, da man dieses ja in der Vergangenheit, von politischer Seite nicht so genau nahm, mit dem unkrontrolierten Zuzug nach Deutschland.

    Außerdem wer sich jetzt an diesen Hinweis stört, ist einer von jenen, die diesen Sozialbetrug in der Vergangenheit scheinbar unterstützt haben und das muss man aus Gerechtigkeitsgründen von Anfang an unterbinden.

    Ich verstehe die Aufregeung garnicht!
    Herr Seehofer hat doch recht oder hat man den Sinn für Gerechtigkeit verloren, bei bestimmten Parteienund Personen.

  47. @Lawrence von Arabien Komm.64
    Steht hunderte Male im Koran. Das Höllenfeuer ist pausenlos die „göttliche Vorhersagung“ für den Hörigen.
    **********************************************
    Sure 66, Vers 6
    Ihr Gläubigen! Nehmt euch selber und eure Angehörigen vor einem Feuer in acht, DESSEN BRENNSTOFF AUS MENSCHEN und Steinen besteht, und über das harte und strenge Egel gesetzt sind, die sich gegen Gott in de, was er ihnen befohlen hat, nicht auflehnen, vielmehr tun, was ihnen befohlen wird.
    **********************************************

    Dass sie sich damit den Stuhl unter dem eigenen A…. mit Sicherheit für immer wegziehen werden, das kann einen „rechtgeleiteten Gottesanbeter“ nicht im Geringsten irritieren.
    Dumm geboren und den Koran gelernt.

  48. #56 lorbas
    ich wollte es schon geschrieben haben aber dachte was soll es. Wir haben mit Familie in Essen vor 3 Jahren Silvester gefeiert. Als wir dann mit dem Feuerwerk starteten stand etwa 50 m entfernt eine arabische Familie die einen Autohandel betreibt und schoss die Raketen und Feuerwerkskörper direkt auf uns ab. Zum Wohle der Kinder und auch Selbstschutz bleibt einem nur der Rückzug, da für uns keine 50 Leute einstehen und ihre Gesundheit für uns aufs Spiel setzen. Es ist einfach zum Kotzen, wenn man im eigenen Land zum Flüchtling wird.

  49. OT: Hier noch eine Geschichte aus dem bunten Pforzheim und wie Baden-Württemberg unter einer rotgrünen Regierung den Bach runter geht.

    Das ist keine Satiere, sondern Alltags-Realität durch rotgrünes Multi-Kulti und irakischer Bereicherung

    Endlich kommt die rotgrüne Idioten-Ideologie auch in der Mitte der Gesellschaft an:

    „Stadl“-Wirt stellt Dieb und erlebt sein blaues Wunder

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Stadl-Wirt-stellt-Dieb-und-erlebt-sein-blaues-Wunder-_arid,461707.html

  50. Beim Überfliegen der Kommentare hier fiel mir auf, daß vielerseits angenommen wird, die Autos seien von Mo’s angezündet worden. Ich dachte immer, das diese „Macht kaputt, was euch kaputtmacht“-Lebensart eher den Linksextremen anzudichten sich etbliert hätte. Demnächst sind die Mo’s auch an der Zäsion der Erde schuld. Nicht, daß ich Islamophil wäre. Ich habe nur was gegen Hetze – die ist nämlich autointoxikativ – auch im weiteren Sinne.

  51. Das man als Deutscher auf ausländische Medien zurückgreifen muss, um umfassend informiert zu werden, ist nicht neu, das gab es früher schon in zwei anderen Deutschlands.

    Das man heute aber russische Medien braucht um die BRD Gutmenschenblockade zu durchbrechen, entbehrt nicht einer gewissen Ironie.

  52. # 36 RDX

    Sehr gut erkannt und ausgedrückt.

    Unsere Medien regen sich doch lieber über
    Putin auf, wenn der mal ein paar perverse
    Pussis, ein paar Monate zum Arbeiten schickt.

  53. Zudem müssten die Gerichte „brutale und gewaltorientierte Straftäter im oberen Bereich der Strafandrohung aburteilen“ – und das auch möglichst schnell.

    Forderung der Hamburger Polizeigewerkschaft
    in Bezug auf die letzte Gewaltorgie in Hamburg.

    Das sind doch Stammtischforderungen die schon
    seit Jahrzehnten gestellt werden.

    Wat nun? Sind die Polizeigewerkschafter nun
    auch schon alle „Nazis“.
    Oder haben sie sogar heimliche Sympathien zum
    Putin. Der hat doch letzten genau in die gleiche Kerbe gehauen.

    Nicht auszuhalten!
    Da hilft nur noch die Flucht übern Teich –
    zum Opabama oder wie der heißt.

Comments are closed.