Wien. Dieser Tage beschloss ein Bulgare, dass er seine drei Söhne (9-13 Jahre) nicht mehr brauchen kann und setzte sie kurzerhand an einem Wiener Bahnhof aus. Die Methode ist nicht neu, aber der Fall dann doch erschütternd herzlos und roh. Sie wollten nicht mehr durch Europa tingeln und für den Vater betteln.

Da sie nun in einem Alter waren, wo sie sich gegen die väterliche Versklavung zur Bettelei wehren konnten, waren sie eben nutzlos und so schrieb der „Vater“ auf die Geburtsurkunden der Kinder: „sind gesund und zur Adoption freigegeben“, drückte sie ihnen in die Hand und überließ sie ihrem Schicksal. Nun kümmert sich eine Wiener Jugendorganisation um die Jungs. Spätestens wenn sie es mit Hilfe Fremder und dem österreichischen Steuerzahler vielleicht zu einem halbwegs normalen Leben gebracht haben, wird der Erzeuger bestimmt wieder auftauchen, um zu sehen, was es so zu holen gibt.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

48 KOMMENTARE

  1. Um Kosten zu sparen:
    Zurück nach Bulgarien mit den Jungs !
    Dortige Ämter können sich drum kümmern.

  2. Das die Fachkräfte sogar innerfamiliäre Kündigungen aussprechen können, wenn man im Job nichts mehr reißt, ist ja interessant.

    Hach, fühl ich mich bereichert… Endlich kommen sie zu uns, sorgen für den langersehnten Wirtschaftsboom und bringen uns sogar völlig neue Wertevorstellung bei, die hier ein bischen frischen Wind in unsere angestaubten Wertevorstellungen bringen.

    Also deutsche Eltern, von nun an werden ungehorsame Kinder an der nächsten Rasstätte rausgeschmissen, okay? 😉

  3. #1 CCAA73

    Die Zwillinge und ihr Bruder wurden zunächst in der „Drehscheibe“ untergebracht, eine Einrichtung, die sich um unbegleitete Kinder kümmert. Deren Leiter Norbert Ceipek nahm Kontakt zu den bulgarischen Behörden auf und hat die Buben nach Staffas Angaben am 14. Jänner nach Sofia begleitet. Dort seien sie in einer der „Drehscheibe“ vergleichbaren Einrichtung untergebracht worden, sagte die Behördensprecherin.

    http://derstandard.at/1389857890141/Drei-Kinder-in-Wien-ausgesetzt-weil-sie-nicht-betteln-wollten

  4. Die Kinder haben ihre Situation erkannt und sich geweigert für den Pascha zu betteln.
    Für die Kinder wurde gesorgt:

    Ceipek selbst stellte auch sofort den Kontakt zu den bulgarischen Jugendbehörden her. „Wir arbeiten seit Jahren Hand in Hand. Die Kollegen geben ihr Letztes, um uns zu helfen.“ So auch bei den ausgesetzten Kindern, für die innerhalb von Tagen ein neues Zuhause in ihrer Heimat organisiert wurde.

    Hoffentlich wird der „Vater“ bald gefasst und in Bulgarien eingesperrt.

  5. Die Kinder der Fachkräfte haben sich sohl „Selbstständig“ gemacht. Oder nennt man das jetzt freiberuflich Tätig sein? Naja wie das eben so ist bei Atomphysikern und Oberärzten

  6. Ist es nicht ganz super, die Multi-Culti Gesellschaft.Immer wieder!.Alle die Regierungen, ab H.Kohl/Mitterand,bis heute, gehören eigentlich in ein Irrenhaus.

  7. Die mögen vielleicht in den Systemmedien „Bulgaren“ heißen, aber dass PI auf diesen Neusprechzug aufspringt, ist beschämend.

    Jeder, der ein bisschen denken kann, weiß doch, dass das nicht einfach ein „Bulgare“ war, sondern ein Zigeuner.

  8. Ist Wien die Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit? Auf jeden WIEN ist anders. Nackte in der U-Bahn, in Bussen und in der FuZo.
    Sowas kommt dabei raus:

    Der 13-Jährige sprach das junge Mädchen am 12. Jänner bei einer Bushaltestelle am Grazer Jakominiplatz an. Die Beiden fuhren dann gemeinsam zu einem Einkaufszentrum. Dort nahm der Schüler das Mädchen an die Hand und ging mit ihr in eine Toilette, wo er sie dann missbraucht haben soll. Nach der Tat brachte er die Siebenjährige zurück zur Bushaltestelle. Das ganze soll sich am 14. Jänner in einem Parkhaus wiederholt haben.

    Man kam dem Buben auf die Schliche, weil das Mädchen sich seiner Mutter anvertraute. Durch die Bilder eine Überwachungskamera kam die Polizei dem polizeibekannten Schüler auf die Spur. Er soll am Dienstagabend von der Polizei im Volksgartenpark aufgegriffen worden sein.

    Derzeit wird ein Zusammenhang mit weiteren sexuellen Straftaten geprüft. Es wird kein Ermittlungsverfahren gegen den 13-jährigen Schüler geben, weil er noch nicht 14 Jahre alt ist.
    Oe24.at

  9. “Dieses Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!”

    Maria Böhmer (CDU)

  10. Mit Verlaub: Es sind bulgarische Staatsbürger, aber KEINE Bulgaren! Es sind Zigeuner.
    Warum übernehmt ihr die Sprachregelungen der Lügenpresse?

  11. Finanzfachkräfte haben einfach ihre Qualitäts-Ausbildung abgebrochen! So geht das aber nicht!/sarc

  12. Das Verhalten der Kinder finde ich sehr mutig. Dass sie von ihrem Vater abgestempelt werden, finde ich sehr bedauerlich. Ich hoffe aber, dass alle Jesus kennen lernen. Nur er kann diese tiefen Wunden heilen.

  13. Seit wann haben Zigeuner Geburtsurkunden, die sie auch noch überall bei sich tragen???
    Es kann nur ein Fake sein.

  14. Bulgarischer Perverser und Serientäter in Bremen festgenommen:

    Erfolgreiche Festnahme eines Sexualtäters – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und Polizei Bremen

    (23.1.14)

    Die Polizei Bremen konnte am Dienstag einen 36 Jahre alten Serientäter festnehmen. In groß angelegten Ermittlungs- und Fahndungsaktionen im In- und Ausland gelang es den Ermittlern u. a. eine Serie von Sexualstraftaten aufzuklären. Die zwischenzeitlich ausgewerteten Spuren gegen ihn sind eindeutig.

    Der Bremer Westen war bereits frühzeitig in den Fokus der Ermittler des Kommissariats für Sexualdelikte gerückt. Von 2011 bis September 2013 wurden in diesem Bereich 31 zum Teil schwerwiegende Straftaten zum Nachteil von Frauen mit ähnlichem modus operandi verübt. Darunter vornehmlich Sexualtaten, wie eine überfallartige Vergewaltigung im Grünzug West im August 2013 und drei weitere versuchte Vergewaltigungen. Darüber hinaus fiel den Ermittlern in diesem Zeitraum eine Serie bislang unaufgeklärter exhibitionistischer Handlungen (acht Ermittlungsverfahren) in Walle und Gröpelingen sowie mehrere ungelöste Raubüberfälle (12 Fälle) auf Frauen in Gröpelingen auf. Ein bisher unbekannter Täter griff hier seine weiblichen Opfer von hinten an und brachte die sich wehrenden Frauen mit Schlägen zu Boden. Anschließend raubte er ihre Taschen und flüchtete unerkannt. Die von den Ermittlern des Fachkommissariats für Sexualdelikte erkannte Serie wurde von den Experten der Fallanalyse, den sog. Profilern, bestätigt. Beide Dienststellen waren sich einig, dass es sich hier um eine Serie eines einzelnen Sexualstraftäters, welcher auch andere schwere Verbrechen begangen hat, handelte. Zumindest für acht dieser Taten ist der 36-Jährige dringend tatverdächtig.

    Eine DNA-Spur führte die Ermittler schließlich auf die Fährte des 36-Jährigen. Eine in der deutschen DNA-Datenbank durchgeführte Recherche verlief negativ. Bei einem internationalen DNA-Abgleich gab es dann den erhofften Treffer in Bulgarien. Der 36-jährige Bulgare war in der bulgarischen DNA-Analysedatei wegen eines Diebstahldelikts erfasst. Über die DNA-Spur konnten dem 36-Jährigen so acht Taten im Bremer Westen zugewiesen werden, darunter die überfallartige Vergewaltigung.

    Nach ersten Erkenntnissen war er 2011 von Bulgarien nach Deutschland eingereist. Hier lebte er zwei Jahre in Bremen-Gröpelingen. Im Juli vergangenen Jahres löste er seine Wohnung in Bremen auf und reiste nach Tschechien aus. Sein anschließender Aufenthaltsort war nicht zu ermitteln. Gegen den Mann wurde umgehend wegen der vorliegenden Indizien ein internationaler Haftbefehl von der StA Bremen beantragt und vom Amtsgericht erlassen. Die sofort eingeleiteten Zielfahndungen von Bremer Spezialeinsatzkräften blieben zunächst ohne Erfolg. Am Dienstag konnte der 36-Jährige nun in Bremen Gröpelingen angetroffen und der gegen ihn bestehende Haftbefehl vollstreckt werden. Ihn erwartet jetzt eine mehrjährige Haftstrafe. Bislang macht er von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Die Ermittlungen zur völligen Aufklärung der Serie werden intensiv weitergeführt.

    Die Ermittler des Fachkommissariats vermuten, dass es bundesweit weitere Opfer des jetzt festgenommenen Täters gibt. Sollte es weitere Opfer geben, die von dem Täter von hinten, u. a. im Intimbereich, angegriffen worden sind, werden diese gebeten sich umgehend mit der Polizei Bremen in Verbindung zu setzen. Hinweise bitte unter der Rufnummer 362-3888 oder an jede andere Polizeidienststelle.

  15. Durch was für eine Kindheit manche Menschen gehen müssen – das würde man sich nicht einmal für seine Feinde ausdenken.
    Einziger Trost: für die Kinder kann es wohl nicht mehr schlimmer kommen…

  16. Pech für die Kinder, dass sie keine Mädchen sind.

    Dann hätte man sie für viel Geld verkaufen können, wie hier geschehen DW – 7.10.11:

    Bewährungsstrafe für Eltern nach Zwangsehe

    Ein Ehepaar, das für seinen 18 Jahre alten Sohn ein 13 Jahre altes Mädchen als Braut kaufte, ist von einem Tiergartener Schöffengericht zu jeweils 18monatigen Bewährungsstrafen !!! verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft warf dem 44 Jahre alten Tomislav St. und der zwei Jahre älteren Milka St. vor, die Kinder im Februar 2001 nach Roma-Sitte verheiratet zu haben. Sie hätten auch gewußt, so der Richter, „daß diese Ehe vollzogen wird“. Nach deutschen Gesetzen – die Zwangverheiratung fand in Berlin !!! statt – sei das gemeinschaftliche Anstiftung zum schweren sexuellen Mißbrauch eines Kindes und Förderung des sexuellen Mißbrauchs eines Kindes.
    Die wegen anderer Delikte mehrfach vorbestraften Angeklagten hatten die Zwangsverheiratung eingeräumt. Ihre Verteidiger betonten, die Mandanten seien mit den deutschen Gesetzen !!! noch nicht vertraut.

    Beide Angeklagten stammen aus einem Dorf in Serbien. Für das Zustandekommen des Ehevertrages hatten sie an die Brautmutter Milica B. umgerechnet rund 10 000 Euro gezahlt.

    Aber auch die anderen lieben Menschen aus Kurdistan

    Tochter (14) für 15 500 Euro als Braut verkauft
    Mitten in Deutschland Tochter (14) für 15 500 Euro als Braut verkauft –
    Ein Fall fürs Familiengericht ???

    http://www.bild.de/BILD/news/2010/04/21/tochter-fuer-15500-euro-als-braut-verkauft/mitten-in-deutschland.html
    21.04.2010 – 00:23 UHR

    Es ist eine Geschichte wie aus dem tiefsten Mittelalter. Aber sie spielt in der Gegenwart, mitten in Berlin: Dort wurde eine 14-Jährige von ihren kurdischen Eltern für 15 500 Euro als Braut verschachert!

    Özlem* (Name geändert) ist in der Hauptstadt !!! geboren und aufgewachsen. Ihr Vater (58) ist Feuerwehrmann, ein Bruder bei der Polizei.

    Im April 2009 schließen die Familien der beiden laut der Zeitung „B.Z.“ einen unglaublichen Pakt: Özlem soll von Murats Familie aufgenommen und mit dem jungen Mann verheiratet werden. Dafür werden von Murats Familie 15 500 Euro gezahlt.

    BDA sagt, wir sollen uns freuen über die fremden Kulturen.

    Man wünschte sich, dass deren Kinder, falls überhaupt vorhanden, sich an so ein Gesindel wegwerfen.

  17. Neues vom hilfsbereiten Mann („fiel unglücklich mit dem Kopf auf den Kantstein“), der in Henstedt-Ulzburg von einem 5-köpfigen Rudel zusammengeschlagen wurde, nur weil er über die Straße rief, das Rudel möge eine Frau nicht belästigen: Er wird wohl sein Augenlicht verlieren. Der Artikel vertuscht mit einem gigantischen Aufwand das gigantische Problem der eingewanderten Mohammedaner-Brutalität:

    An keinem anderen Ort der Gemeinde verzeichnet die Polizei so viele Einsätze. Pro Jahr sind es etwa 200. Dazu zählen etwa 50 Gewaltdelikte.

    Dass Menschen ohne erkennbaren Grund angegriffen und brutal zusammengeschlagen, ist keine Seltenheit.

    Also ist es häufig. Welche eingewanderten Gruppen schlagen Deutsche „ohne erkennbaren Grund“ zusammen? Genau.

    In den vergangenen Jahren zählten die Ermittler jeweils zehn bis zwölf derartige Fälle. Deutlich höher lagen die Zahlen 2010. Damals registrierten die Beamten 42 Gewaltausbrüche. Gerüchte machten die Runde, dass Schlägertrupps gezielt nach Henstedt-Ulzburg ins Umfeld des Joys fuhren, um Disco-Besucher krankenhausreif zu prügeln. Bestätigen konnten die Ermittler diese Vermutung ebenso wenig wie den Verdacht, dass die Täter aus der Hooligan-Szene kommen. Sicher ist jedoch, dass keiner der festgenommenen Täter aus Henstedt-Ulzburg kam

    Ach was! Wirklich? Und keine Hooligans! Ja wer könnte das nur sein…

    Die Motive für die Angriffe sind unklar.

    Wuhahaha!

    Die Polizei stellt immer wieder fest, dass für die Taten Gruppen verantwortlich sind. Rossow vermutet ein „Gefühl der Übermacht“, das die Täter antreibt.

    Nicht möööglich! Und dann kommt, ganz am Ende, ganz zaghaft Butter bei die Fische:

    Der Haupttäter ist etwa 1,75 Meter groß und schlank. Er hat einen Oberlippenbart und kurze, dunkelbraune Haare. Der Mann trug eine schwarze Jacke, eine blaue Jeans und Sportschuhe. Zeugen sprechen von einem albanischen Erscheinungsbild.

    http://mobil.abendblatt.de/region/norderstedt/article124115644/Nach-dem-Gewaltexzess-Opfer-bangt-um-sein-Augenlicht.html

    Das Schlachten geht weiter.

  18. Es könnte sich dabei durchaus um Zigeuner handeln.

    Normale Bulgaren sind ebensowenig wie Rumänen zu solchem Verhalten fähig. Nur mit schwerem Dachschaden, wie man das in Fachkreisen nennt.

  19. #23 Mann Jg 1969 (23. Jan 2014 12:46)

    Es könnte sich dabei durchaus um Zigeuner handeln.
    ——————————-
    Oder um Türken. Durch die Okkupation der Osmanen gibt es nach deren Niederlagen noch sehr viele Türken in Bulgarien, ca. 9 Prozent.

  20. Zigeunerkinder, die nicht klauen und betteln wollen, werden halt verstoßen. Da sind sie noch gut dran, wer in der Friedensreligion aufmuckt, riskiert Peitschenhiebe, Baukran oder Steinigung.

  21. Die wirklichen Gewinner dieses Wortspielchens werden irgendwann die wirklichen Bulgaren und die wirklichen Rumänen sein, weil sie ihre wirklichen Zigeuner alle los ist.

  22. Bis zur Aussortierung seiner Brut hatte die bulgarische Fachkraft seinen Nachwuchs herzallerlieb.

  23. Verstehe die ganze Aufregung hier nicht.
    Dieses „Selbstständigwerden“ ist ganz normaler Bestandteil der Ärzte- und Ingeneursausbildung.

    Vorwärts immer..

  24. Ich habe von Polizisten gehört, dass die Situation der Kinder der Zuwanderer ganz schlimm ist. Man hat schon verhungerte Kinder gefunden, die man beim Amt aber angegeben hat, des Geldes wegen. In abgelegenen Wohnung, wo man dachte, die stehen leer…
    Oh Mann, was für schlimme Nachrichten, die hier gepostet werden.
    Gut so, weiter so, dass darf nicht untergehen!

  25. Echte Armut ist schrecklich. Ich habe zuletzt Anfang der 1970er Jahre in Italien Bettler gesehen, die ihren Kindern einen Arm oder ein Bein amputieren ließen, um bessere „Geschäfte“ zu machen. Man dachte eigentlich das sei überwunden. Kommt aber jetzt wohl auch wieder. Und Deutschland fühlt sich verantworlich; will die Not der Welt lindern. Was kann man tun? NICHTS! Denn wer sich nicht selbst helfen kann, dem kann man nicht helfen. Leute geht mal in Alten- und Pflegeheime. Schaut Euch an wie die hilflosen Menschen stundenlang in ihrem eigenen Kot liegen. Manche rufen noch um Hilfe, andere können auch das nicht mehr. Not und Elend gibt es auch hier massenhaft. Jede Menge zu tun für gute Menschen.

  26. In der heutigen Print-Ausgabe des Sterns (habe ich leider nicht greifbar sondern unterwegs gelesen) ist eine Geschichte über die H4-Klägerin aus Leipzig.

    Die Zigeuenrin wurde mehrfach wg Diebstahls in Trier und Saarbücken verurteilt und sitzt nun derzeit in Leipzig als Wiederholungstäterin im Gefängnis. Wenn jemand den Stern hat, sollte diese Geschichte gescannt und hier veröffentlicht werden.

  27. Glück für die Kinder, dass der Vater nicht wusste, wie viel Geld man mit Organspenden machen kann. Da wären die drei sicher „abgeerntet“ worden, so wie der Terminus neuerdings heißt.

  28. http://www.krone.at/Oesterreich/Alle_gemeinsam_gegen_die_Kriminellen-Krone-Initiative-Story-390452

    Wien, Niederösterreich und das Burgenland haben besonders unter Einbrechern zu leiden — Die Missverhältnisse in den Sozialsystemen, teilweise bei den Einkommen in Ungarn und in Österreich sind Faktoren, die Kriminalität produzieren können.“

    Mag sein. Aber warum sollen schuldlose Bürger dafür die Zeche zahlen?

    Eigentlich ne interessante Frage.

    Have a nice day.

  29. teto, in Italien, Rom, hat die Polizei Kinder von bettelnden und stehlenden Zigeunerinnen ins Krankenhaus gebracht, und festgestellt das die Kinder Schlafmittel im Körper hatten.

    wer in Deutschland so etwas nur als Vermutung aus spricht ist ein übler Nazi.

    Und erst recht würde es die Polizei nicht wagen ein Zigeunerkind in einem Krankenhaus untersuchen zu lassen.

    Genauso wie man betrunkene deutsche Kinder ins Krankenhaus bringt sollte man es mit betäubten Zigeunerkindern machen

  30. #21 martin67 (23. Jan 2014 12:22)

    Pech für die Kinder, dass sie keine Mädchen sind.

    Dann hätte man sie für viel Geld verkaufen können, …
    ————
    Das wird sich jetzt sehr bald ändern – dann werden auch Knaben zur „Ehe“ angeboten und verkauft!

  31. Für „Zigeunerverhältnisse“ handelte der Vater geradezu vorbildlich. Immerhin gab er den ausgesetzten Kindern noch Dokumente mit.

    Weniger „zivilisierte“ Väter hätten sie auch einfach als Organspender geschlachtet, in der Donau versenkt oder an die Hunde verfüttert.

    In Bulgarien hat es übrigens unter den Zigeunern auch viele Türken bzw. türkischstämmige Bulgaren. Beide machen auch fleissig untereinander Geschäfte.

  32. ich denke auch, daß es sich um Zigeunerkinder handelt. Da ich eine Weile in Bulgarien gearbeitet habe, weiß ich, das die Bulgaren ein altes Kulturvolk sind. Die relative Armut rührt auch von der Jarhunderte langen türkischen Versklavung des Balkans her. Danach waren die Kommunisten die Entwicklungsbremse. Aber das wird ja in den linksgrünen Medien lieber verschwiegen.

  33. Reisende Krankheiten:

    Vor zwei Tagen war in Ö1 in „Radiokolleg“ ein Beitrag über die nachlassende Impfdisziplin in Europa, und die Wiederausbreitung von Krankheiten wie Masern, Mumps und Röteln.

    Explizit wurde angeführt, daß durch Zigeuner aus Bulgarien (schmamhaft Romaundsinti genannt, die keinen Zugang zum bulgarischen Gesundheitssystem hätten) entsprechende Keime in gezählten 12 (zwölf!) staaten verbreitet worden wären!

  34. Generell geht mir übrigens die
    Zwangsbeschallung
    in öffentlichen Verkehrsmitteln
    gewaltig auf den Geist.

  35. Also mit den Kindern sollte man nun aber schon Mitleid haben, und diese und vor allem ihre Eltern laut und vehement darauf hinweisen das diese doch bitte zur Schule zu gehen haben anstatt durch die Straßen zu ziehen und zu betteln! Jedoch KEINESFALLS Geld spenden, da man damit die prekäre Lage der Kinder überhaupt erst herbeiführt (würde keiner Geld geben, so würde keiner Betteln!)

  36. Es erschreckt, wie bulgarische Ärzte und Ingenieure ihre eigenen Kinder behandeln. Hätte es für den Vater in ganz Wien denn gar keine freie Facharztstelle gegeben???

  37. Irgendwann ist Deutschland voll:

    Eine arme Romafamilie aus Bosnien, die durch einen mit Silbernem Bären gekrönten Dokumentarfilm bekannt geworden ist, will jetzt nach Berlin, “weil hier alles besser ist”, von wegen Krankenversicherung etc……

    Asylpolitik
    Herr Muji und die silberne Verheißung

    Auf der letzten Berlinale gewann Nazif Muji einen Silbernen Bären als bester Schauspieler. Jetzt hat der Bosnier mit seiner Familie in Berlin Asyl beantragt – und musste lernen, dass Ruhm auch bitter schmecken kann……….

    http://www.tagesspiegel.de/kultur/asylpolitik-herr-muji-und-die-silberne-verheissung/9371000.html

  38. Spitzenfachkräfte aus Osteuropa im Streik? Weiter so und bitte in jeder deutschen Grossstadt mit viel Publicity nachmachen. Irgendwann kann die beste Lügenpropagandamaschine nicht umhin einzugestehen, weshalb Kinder- und Jugendheime voll sind mit osteuropäischen `Nachwuchsfachkräften´. Die Grünen Gutmenschen sind doch sehr kinderlieb, oder?

  39. #21 martin67 (23. Jan 2014 12:22)

    Sorry, ich weiß nicht, was Du hast!

    Der Bruder arbeitet bei der Polizei und die Schwester wird mit 13 vertickt und unsere Gerichte befassen sich damit. Im Ergebnis tauchen diese Geschichten – wie in einem Pressespiegel sortiert und ausgewählt – hier auf und wir werden prima unterhalten. Wir erhalten Einblick in rückständige, primitive Kulturen, die wir hierzulande bewahren.
    Im Grunde ist das doch eine tolle, staatliche Geschäftsidee. Selbst in unserer eigenen Nachbarschaft werden Kinder beschnitten, Kinder in Zwangsehen gepresst, verkauft, zum Stehlen und Missachten unserer Restkultur erzogen. Auch Ehrenmorde, Morddrohungen aus nichtigsten und niedersten Motiven, weil da einfach auch nach 50 Jahren im Land noch immer kein Moslem den Karneval verstanden hat. Wow! Aber: Gibt es nicht in Köln sogar eine türkische Karnevalsgesellschaft? Also: Gibt’s die noch?

    Ich find’s prima, es wird nieeeeeee langweilig. Und wenn es erst genügend Salafisten hierhaben, dann sorgt das für einen richtigen Thrill. Besser als RTL, nicht?

    *hust*

    Ach, passend zum Thema:
    ab:3:58
    http://www.youtube.com/watch?v=qDTSEaMyWoM

    und der selbe Karnevalshit in besserer Qualität (WDR-Orchester)
    ab 2:25 der absolute Karnevalsmuseltraum im Refrain bei 3:56
    http://www.youtube.com/watch?v=qDTSEaMyWoM

    So geht Integration. Ganz einfach.

Comments are closed.