Zum Jahresende erfreute uns der türkische Nationalist Kenan Kolat, seines Zeichens aufdringlichster Vertreter des organisierten Jammertürkentums, nochmals mit seinen Ansichten in der Saarbrücker Zeitung:

Saarbrücken. Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Kenan Kolat, sieht noch große Defizite bei der Willkommenskultur für Einwanderer in Deutschland. Zwar sei die „Tonlage“ im schwarz-roten Koalitionsvertrag dazu „schon anders als früher, das ist gut“. Aber die Wirklichkeit sehe immer noch anders aus, sagte Kolat der „Saabrücker Zeitung“ (Dienstag-Ausgabe).

„Erst begegnet einem das Auswärtige Amt mit restriktiven Visabestimmungen. Hat man endlich das Visum, kommt dann das Innenministerium in Gestalt der Bundespolizei“, klagte Kolat. Er selbst habe das kürzlich erlebt, als Leute vor ihm „angeblafft“ worden seien. „Was wollen Sie in Deutschland? Wollen Sie Sozialhilfe beziehen?“. Und dann komme die Ausländerbehörde, Länderzuständigkeit. „Da steht der Sachbearbeiter nicht auf und sagt: Guten Tag, wir hoffen, Sie leben sich gut ein, wie können wir Ihnen dabei helfen?“ Der schaue die Leute nicht einmal an, berichtete Kolat. Immerhin 62 Prozent der Deutschen würden Zuwanderung ablehnen, kritisierte Kolat.

Trotz fehlender Willkommenskultur ist Deutschland nach den USA und Russland weltweit dass Land mit den meisten Ausländern. Stolze 24 Prozent der in Deutschland lebenden Türken beziehen Sozialhilfe. Angehörige der türkischen Minderheit aus Bulgarien ziehen es vor, sich vom deutschen Steuerzahler unterstützen zu lassen, anstatt von der Türkei. Deutschland braucht keine Willkommenskultur, sondern eine Verabschiedungskultur für Leute wie Kolat!

Kontakt zu Herrn Kolat für sachliche Aufklärung gibt es per E-Mail unter: kenan.kolat@tgd.de oder auf seiner Facebook-Seite.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

146 KOMMENTARE

  1. Willkommenskultur für Einwanderer in Deutschland.

    Was wäre denn die richtige Willkommenskultur?

    – Ich gebe meinen Arbeitsplatz an Einwanderer ab?
    – Ich gebe meine Wohnung an Einwanderer ab?
    – Ich gebe meine Frau und Töchter an Einwanderer ab?

    Wie können wir es dem Kolat denn recht machen???

    Ich muss überhaupt keinen Willkommen heissen, den ich überhaupt nicht eingeladen habe! Und da gehöre ich bestimmt nicht zu einer Minderheit, sondern nur zu einer staatlich unterdrückten Mehrheit! Und sowas nennt sich Staatsterrorismus!

  2. Über fehlende Willkommenskultur mussten sich letztes Jahr auch deutsche Soldaten beklagen, die zwar eigentlich auf Wunsch der Türkei von der Nato abkommandiert wurden, um selbige zu Schützen, dabei aber noch nicht einmal (wie sonst üblich) eine deutsche Fahne über ihrem Lage hissen durften.

    Egal ob Kolat bzw. die Türkei oder in größerem Maßstab die UNO mit ihren ganzen Handabhackerstaaten: Diejenigen, die selbst am meisten vor der eigenen Tür zu kehren hätten, reißen gegenüber anderen das Maul am weitesten auf.

    Ich glaube nicht das es in Europa ein Land bzw. Volk gibt, dass es bezüglich Nationalismus und Herrenmenschenwahn mit den Türken aufnehmen kann.

  3. Ja, so lieben wir unsere kulturellen Kulturbereicherer aus dem Morgenland!

    Fordern! Fordern! Und noch mal fordern!

    Dieser Jammertürke tut sich in die Herzen der Einheimischen fordern! So ein unsymphatischer Forderungstürken muss doch einfach gern haben! Deshalb sind die Türken in Deutschland auch so extrem beliebt!

    Es soll sich mal ein Beispiel an den anderen nicht-moslemischen Migranten nehmen. Die haben sich einfach lautlos integriert und viele sind echt eine Bereicherung.

    Bei den meisten Türken herrscht dagegen Desintegration, selbst in der 4. Generation in Deutschland, vor! 😉

  4. Kotz – wo ist der Eimer

    solche Muslemisten als Lobbysten der Tuerkenmillionen sollte dieses Land, seine Regierung nicht akzeptieren.

    auch wenn dies ueber Jahre so war, kann man verlangen, dass er dahingeht, wo er herkam und hingehoert.

  5. 62% der Deutschen lehnen Zuwanderung ab? Da hat der Kolat aber was gewaltig missverstanden. Die Mehrheit lehnt die Zuwanderung von Moslems ab, und dafür gibt es gute Gründe. Da sollte sich der Herr Kolat mal darum kümmern, wie diese Gründe beseitigt werden können. Das wäre wohl seine Aufgabe.

  6. Und ich beklage die mangelnde Besuchskultur der Türken.

    Nach über 50 Jahren haben sich die meisten Türken nicht integriert.

    Ich fürchte, dazu reichen auch 100 oder 200 Jahre nicht, Kolat!

  7. Ihr Leute, laßt die Arbeit ruh`n,
    und freut Euch auf die Moslems nun!

    Wozu sich noch mit Arbeit plagen,
    es geht uns langsam an den Kragen.

    Nehmt Eure Kinder und Gepäck,
    und dann aus Deutschland nichts wie weg!

    Hier werdet Ihr nur totgetreten,
    da hilft kein jammern und kein beten!

    Mal ehrlich, wollt Ihr die noch füttern,
    die uns ins Land so eini schlittern?

    Die uns nur kosten, ohne Dank,
    die meisten davon auch noch krank.

    Sie kennen nur das Wort Asyl,
    in Deutschland kriegt man dafür viel.

    Um nicht zu sagen, nicht zu wenig,
    der Asylant ist hier der König.

    Der lebt hier völlig ohne Sorgen,
    zuletzt müßt Ihr noch bei ihm borgen.

    WeilDeutschland ist bald abgebrannt,
    dann steht Ihr da, ohn` eignes Land.

    Lieb Vaterland, du gehst von hinnen,
    sind alles nur noch Fremde drinnen.

  8. Na wenigstens ist er mit der Tonlage des Koalitionsvertrages ein bisschen zufriedener. Deutschland ist das offenste und toleranteste Land auf der ganzen Welt, das Jeden ungehindert reinlässt, was schon viel zu oft zu Komplikationen geführt hat.

    Wenn er hier schon jammert, wie groß wäre dann seine Verzweiflung, wenn er sich mal nicht über Deutschland, sondern z.B. über Kanada beschweren würde?

  9. ***gelöscht***

    Türkische Kültür: Fordern fordern fordern, haben wollen, fordern, wieder haben wollen und wieder fordern.
    Was Michel davon hält, darf er nicht sagen;
    sonst ist er ein NAHHSIIE

  10. Kolat verlangt mal wieder „kultursensibles“ in den Hintern kriechen. Jeder normale Staat würde jemandem wie Kolat einen Vogel zeigen, doch so nicht in Deutschistan.

  11. Das habe ich auch nie kapiert…Hier ist jeder willkommen der arbeitet und seinen Teil für diese Gesellschaft leisten will. Aber Nichtstun bitte auf Kosten des Heimatlandes und nicht des Gastlandes, soviel „Ehre“ sollte sein.
    Schmarotzen auf Kosten Anderer ist Ehrlos!

  12. “Da steht der Sachbearbeiter nicht auf und sagt: Guten Tag, wir hoffen, Sie leben sich gut ein, wie können wir Ihnen dabei helfen?”

    Soweit kommt’s noch. Vor allem muss der Sachbearbeiter erst einmal andere Fragen vorschalten: „Wovon wollen Sie bei uns leben und was haben Sie uns zu bieten?“
    Wenn beide Fragen zur vollsten Zufriedenheit beantwortet werden können, dann ist gegen Zuwanderung nichts einzuwenden. Wenn die Standardantworten dagegen sein sollten „Hartz IV“ und „eine große Verwandtschaft“, dann muss der Schlagbaum an der Grenze unten bleiben.

  13. ein rotzfrecher kerl. bei den sozial-und kriminalitätsstatistiken würde ich an seiner stelle den mund halten und mich in die nächste ecke verziehen. wer so brüllt ist entweder wahnsinnig oder vorbelastet – auf irgendeine weise. normal ist das defintiv nicht.

  14. Im Sozialkunde-Unterricht lernt man, Demokratie sei die Herrschaft des Volkes, bei der der Wille der Mehrheit umgesetzt wird.
    62 % der Deutschen lehnen Zuwanderung ab (und das zwar trotz jahrzehntelanger „Toleranz“-Propaganda). Tja, wie kommt es dann, dass das trotzdem immer weiter geht?
    DAS ist die entscheidende Frage.

  15. Da soll der Herr Kolat mal beobachten, wie seine Landsleute auf dem Flughafen von Antalya die Touristen anblaffen, wenn die sich nicht richtig verhalten bei der Gepäckkontrolle. Nirgendwo gibt es so viele unfreundliche Beamte, wie dort. Wenn es um die Einreise in ein Land wie Deutschland geht, in dem man leben möchte, ist es wohl normal, Fragen nach dem Zweck der Einreise zu stellen und auch in der Ausländerbehörde kann man nicht erwarten, mit einem Blumenstrauss begrüßt zu werden

  16. @#2 Powerboy (01. Jan 2014 18:10)

    Es soll sich mal ein Beispiel an den anderen nicht-moslemischen Migranten nehmen. Die haben sich einfach lautlos integriert und viele sind echt eine Bereicherung.

    Ich kenne viele Migranten aus zivilisierten Laendern/Kulturkreisen. Deren in Deutschland geborenen Kinder (also erste Generation in Deutschland) sind alle bestens integriert, sprechen deutsch, haben eine abgeschlossene Schulausbildung (mit guten Noten) und eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Studium (oder sind gerade mitten drin) und haben einen Arbeitsplatz. Das sind die, die sich „geraeuschlos“ integriert haben und Teil der Gesellschaft geworden sind, ganz ohne „Integrationsindustrie“.

    Bei den meisten Türken herrscht dagegen Desintegration, selbst in der 4. Generation in Deutschland, vor!

    Die Desintegration wird sogar von Generation zu Generation schlimmer! Je mehr ins Land einfallen, desto schlimmer wird’s

  17. @#2 Powerboy (01. Jan 2014 18:10)

    Es soll sich mal ein Beispiel an den anderen nicht-moslemischen Migranten nehmen. Die haben sich einfach lautlos integriert und viele sind echt eine Bereicherung.

    Ich kenne viele Migranten aus zivilisierten Laendern/Kulturkreisen. Deren in Deutschland geborenen Kinder (also erste Generation in Deutschland) sind alle bestens integriert, sprechen deutsch, haben eine abgeschlossene Schulausbildung (mit guten Noten) und eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Studium (oder sind gerade mitten drin) und haben einen Arbeitsplatz. Das sind die, die sich „geraeuschlos“ integriert haben und Teil der Gesellschaft geworden sind, ganz ohne „Integrationsindustrie“.

    Bei den meisten Türken herrscht dagegen Desintegration, selbst in der 4. Generation in Deutschland, vor!

    Die Desintegration wird sogar von Generation zu Generation schlimmer! Je mehr ins Land einfallen, desto schlimmer wird’s

  18. Die meisten Deutschen lehnen keine Zuwanderer allgemein ab, sondern Zuwanderer wie Herrn Kolat, die nix anderes zu tun haben wie Forderungen zu stellen und sich hier wie die Made im Speck benehmen und auf der Tasche unseres Sozialsystems leben wollen. Menschen die hier Arbeiten und sich in unserer System einfügen sind sicherlich Willkommen.

  19. Und jetzt endlich mal eine gute Nachricht aus Bonn:

    Gemessen an der Zahl der Wohnungen hat Bonn bundesweit die zweithöchste Belastung durch Einbrüche.

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/themen/einbrueche/Einbruchszahlen-weiterhin-zu-hoch-article1231848.html

    Die herzlich bei uns willkommenen „Facharbeiter“ stammen in der Regel aus „Südland“, oder es sind Menschen mit „dunklem Teint“ und „schwarzen Haaren“. Selbst Herr Gauck kennt die. Das sind die, die wir angeblich auf Bahnhöfen und auf den Straßen immer so brutal zusammenschlagen.

    Da wollen wir doch alles dransetzen, lieber Herr Klolatte, damit wir mit Hilfe Ihrer multikriminellen Bereicherer in Bonn bald auf Platz eins der Hitliste kommen!

  20. Er hat vollkommen recht. Auch ich vermisse eine Willkommenskultur. Und zwar von hier lebenden Migranten für unsere Kultur, Werte und Gesetz, statt dessen wird diesbezüglich eine Ablehnungskultur gelebt bei gleichzeitiger Willkommenskultur für Transferleistungen.

    Die Lösung ist aber ganz einfach: Ausreise in ein Land dass den Bedürfnissen eines Herrn Kolat in vollem Umfange entspricht.

    Leider verschweigt Herr Kolat aber die Tatsache, dass die Türkei aktuell zu den Hoch-Risiko-Staaten für Soziale Unruhen und Demokratiegefährdung zählt. Dank der Islamisierung Herrn Erdogans. Solch eine Türkei kann weder zur EU gehören noch keine eine freizügige VISA-Regelung akzeptiert werden.

    Quellen:
    1.http://www.economist.com/news/21589143-where-protest-likeliest-break-out-ripe-rebellion

    2.http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2014/01/496557/soziale-unruhen-2014-tuerkei-gehoert-jetzt-zu-den-hoch-risiko-staaten/

    Dieses Jahr findet die EU-Wahl statt.
    Es gilt nun entsprechend zu wählen.
    http://www.bundeswahlleiter.de/de/europawahlen/EU_BUND_14/index.html

  21. Er hat teilweise recht. Wenn ein Ausländer hier willkommen ist, dann soll ihm auch geholfen werden und nicht durch Beamtenwillkür schikaniert werden. Ich kenne viele Ausländer, Akademiker mit festen Arbeitsverträgen bei Firmen und Universitäten, die auf dem Ausländeramt wie Vollidioten mit gerochenem Deutsch genervt werden. Es sind Japaner, Weissrussen, Ukrainer, Koreaner. Scheinbar versuchen einzelne Beamte ihren Hass gegen die Zustände an den Falschen auszulassen. Wenn hier jemand nicht willkommen ist, dann soll er nicht in Deutschland sein.

  22. Das Jahr fängt nicht gut an, wenn man gleich am 1.1. so ein Interview lesen muss.
    Wenn, wie zu erwarten, die kreditfinanzierte Wirtschaftsblase in der Türkei platzt, werden mit Sicherheit noch einige Hunderttausend Türken von den Deutschen mehr Willkommenskultur einfordern.

  23. Ich bin mir sicher, dass Herr Kolat in keinem anderen Land dieser Erde in den Genuss einer derartige Willkommenskultur gekommen wäre, wie er diese in Deutschland erfahren durfte. Und was ist der Dank?

    Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD), Kenan Kolat, erwartet offenbar die Machtübernahme von Einwanderern in Deutschland. „In zwanzig Jahren werden Migranten 75 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Deutschland muß diese Realität sehen“. Diese Menschen würden Deutschland regieren und führen, zitiert die türkische Zeitung „Sabah“ Kolat auf einer Sitzung der TGD-Landesverbandes Baden-Württemberg.

    In diesem Zusammenhang nannte er die Durchsetzung der doppelten Staatsbürgerschaft die „wichtigste Tagesordnung der TGD“. Sollte die SPD in den Koalitionsverhandlungen mit der Union diese Forderung aufgeben, „werden die Türken dies nicht vergessen“, drohte Kolat. Nach derzeit geltendem Recht müssen sich Einwanderer zwischen ihrer bisherigen und der deutschen Staatsangehörigkeit entscheiden […]

    http://www.berliner-umschau.de/news.php?id=20864&title=Kolat%3A+Migranten+werden+Deutschland+regieren&storyid=1001382522088%20

    Einfach widerlich dieser Typ und an Frechheit nicht mehr zu überbieten.

  24. #18 tyler durden (01. Jan 2014 18:26)
    ein rotzfrecher kerl. bei den sozial-und kriminalitätsstatistiken würde ich an seiner stelle den mund halten und mich in die nächste ecke verziehen. wer so brüllt ist entweder wahnsinnig oder vorbelastet – auf irgendeine weise. normal ist das defintiv nicht.

    Ich würde es eher dreist und unverschämt nennen.
    Zum Beispiel sind Fälle wie der von Türken ermordete Jonny K nur ein exemplarischer Gradmesser für das Selbstverständnis vieler, wenn nicht der meisten hier lebenden Türken.

  25. Was fehlt, ist eher eine Verabschiedungskultur.
    Schließlich wurde uns die Einführung von Ausländern mit dem Argument verkauft, es handle sich um GASTarbeiter, die bald wieder nach Hause gehen würden. Wie war das mit dem Gast und dem Fisch? Vielleicht sollten sich die Gäste auch mal wie welche benehmen.

  26. „Immerhin 62 Prozent der Deutschen würden Zuwanderung ablehnen, kritisierte Kolat.“

    Dank Ihrer Bemühungen und dreisten Forderungen wird sich diese Zahl rasch auf 92% erhöhen. DANKE derr Kolat!

  27. #29 spiderPig (01. Jan 2014 18:40)
    2014 beginnt so, wie 2013 endete!

    Nicht ganz, bis dato lief es wie mit dem Frosch, der langsam gekocht wird. Jetzt, wo alle Widerstände gebrochen sind und die neue Regierung einen durch die Wahlen demokratisch legitimierten Freifahrtschein zum Abverkauf auf der Resterampe hat, braucht auf nichts und niemand mehr Rücksicht genommen zu werden.
    Wenn sich zu den Zigeunern noch Hunderttausende Türken als neue Mitbewohner hinzugesellen – die Asylanten aus Afrika darf man auch nicht vergessen – geht’s rund.

  28. Die Willkommenskultur ist da, aber halt nicht für jeden. Warum sollte man Vergewaltiger, Räuber und Schmarotzer willkommen heißen ?

    Und dieser türkische Agent „Kolant“ sollte sich mal um Willkommenkültür in der Türkei bemühen.

    Da werden Ausländern mit türkischer Staatbürgerschaft sogar bestimmte Berufsbilder vorenthalten.

  29. Z.B. Canada, hast du einen Job, den wir nicht mit eigenen Leuten ausreichend besetzen können?, hast du einen einheimischen (solventen) Bürgen,hast du was auf der Kante und bist jung genug und gesund, sprichst du nachweislich die einheimische Sprache, ja dann bist du vielleicht willkommen und darfst dich bewähren, ansonsten ganz schnell wieder in der Heimat, aber definitiv nicht vom Sozialamt versorgt-Eine Frechheit was der Türke von uns fordert, wie gehen die den mit den Menschen um,soll mal darstellen wie die Türkei Auswanderer willkommen heißt

  30. Immerhin 62 Prozent der Deutschen würden Zuwanderung ablehnen, kritisierte Kolat.

    da vertut er sich aber gewaltig!

  31. herr kolat fordert mehr Toleranz und willkommenskultur. schade nur, dass seine Landsleute alles andere als tolerant gegenüber anderen Kulturen sind. ich war mal auf einer „deutsch“-türkischen hochzeit. das deutsch habe ich in Anführungsstriche gesetzt, denn vom deutschen part blieb NICHTS übrig. es gab türkisches essen, türkische tänze, türkische musik. als die angehörigen der deutschen auch deutsche musik spielen wollten, gab es einen „Tumult“, dass man angst hatte, dass das ganze eskaliert. die lage hat sich beruhigt, als die türkische musik eingeschaltet wurde. mono-türki-kulti!

  32. Zitat :

    Immerhin 62 Prozent der Deutschen würden Zuwanderung ablehnen, kritisierte Kolat.

    Und er ist sich wirklich sicher, daß es nur 62 Prozent der Deutschen sind ??? Oder wurde sich da nur grob, Pi mal Daumen geschätzt ???

  33. #38 Hopeless

    es gibt aber durchaus auch deutsche, die Einwanderung begrüßen, wahrscheinlich weil sie gerne Döner essen, shisha rauchen oder einfach sonne, Mond und Sterne lieben. das ist so meine Vermutung.

  34. Kolat beklagt mangelnde Willkommenskultur
    —————————-

    Und wir, Herr Kolat, beklagen das total mangelnde Benehmen der türkischen Besatzer!

  35. Es fordern immer nur die Moslems, allen anderen Religionen scheint Deutschland ein Paradies auf Erden zu sein.

    Ich will Burkini, ich will Halal, ich will Moscheen, ich will Gebetsräume, ich will Kopftuch, ich will alle Kruzifixe abhängen,
    Ich will Arbeitsfrei zu Islamischen Feiertagen, ich will… ich will… ich will…. und zum Dank wird dann der Sozialstaat ausgeplündert und am Wochenende den Scheiß Deutschen der Kopf eingetreten

  36. “Was wollen Sie in Deutschland? Wollen Sie Sozialhilfe beziehen?”.

    Wenn es um Asylanten / „Flüchtlinge“ geht,
    dann ist es in 98,5% der Fall
    (nur 1,5% werden anerkannt).

    Tatsächlich fehlt in der Bevölkerung die Willkommenskultur,
    weil Deutschland zurzeit gar keine Einwanderung braucht.

    DAS BOOT IST SCHON ÜBERFÜLLT UND SINKT.

    Übrigens, Kolat und seine Landsleute werden auch sinken.
    Es sei denn, sie retten sich in der Türkei.
    Da gibt es aber kein Harz4.

    Es ist also sehr dumm von Kolat weitere Einwanderung zu fordern.

  37. Dieser unverschämte Herr Kolat verursacht einem nur noch ungesund hohen Blutdruck und das ungesunde Wachsen eines Magengeschwürs!
    Was bildet der sich eigentlich ein?
    Fordern, fordern und nochmals fordern.
    Ich bitte darum, einen DEUTSCHEN ZENTRALRAT gründen zu dürfen, dass ENDLICH mal unsere Interessen vertreten werden!
    Wir Deutsche in Deutschland sind nur noch Menschen 2. Klasse und müssen allen Moslems in den A.. kriechen damit die nicht immer beleidigt sind.
    Man kann nicht so viel Essen, wie man ko… könnte!!
    Keine „Zuwanderungsgruppe“ dieser „Glaubensrichtung“ macht so viel Ärger wie diese!

  38. Kolat irrt: Wir haben keine mangelnde Willkommenskultur, sondern eine nicht vorhandene Verabschiedungskultur.

  39. #32 Schmied von Kochel (01. Jan 2014 18:46)

    Was fehlt, ist eher eine Verabschiedungskultur.
    Schließlich wurde uns die Einführung von Ausländern mit dem Argument verkauft, es handle sich um GASTarbeiter,…

    Bei Asylanten / Flüchtlingen wird auch angenommen, dass sie ASYL suchen (also eine provisorische Bleibe) und zurückgehen, sobald die Zustände in der Heimat sich bessern.
    Die allermeisten bleiben aber hier für immer und ewig.

    Das sind also, keine Asylanten / Flüchtlinge.
    Sie kommen, um hier zu SIEDELN.
    Da sie niemand eingeladen hat, sind es INVASOREN.

    WIR BRAUCHEN KEINE WILLKOMMENSKULTUR, SONDERN EINE EFFEKTIVE ABWEHR.

  40. Dummerweise beklagen immer nur islamische Gastarbeitssprecher die „fehlende“ Willkommenskultur. Das liegt an der unterschiedlichen Definition von Willkommenskultur. Für christlich/säkular geprägte Ausländer bedeutet das gleiches Recht für alle. Für islamisch geprägte Figuren wie Kolat bedeutet es die Unterwerfung der christlich/jüdischen Kultur durch die islamische Unkultur. Es wir höchste Zeit, dass Hassprediger wie Kolat konsequent und ohne Berufung abgeschoben werden.

  41. Schaut euch nur mal die abgefressenen Fingernägel von diesem Kolat an, dann weiß man doch Bescheid. Der beißt auch abends noch in den Bettvorleger!

  42. #1 WahrerSozialDemokrat (01. Jan 2014 18:02)

    Willkommenskultur für Einwanderer in Deutschland.

    Was wäre denn die richtige Willkommenskultur?

    – Ich gebe meinen Arbeitsplatz an Einwanderer ab?
    – Ich gebe meine Wohnung an Einwanderer ab?
    – Ich gebe meine Frau und Töchter an Einwanderer ab?

    Jetzt fordern sie noch,
    später werden sie alles mit Gewalt nehmen, was sie brauchen.

  43. Herr KOLAT,
    nennen Sie mir einen einzigen Grund, warum ich solch einen Landsmann von Ihnen „Willkommen“ heißen soll!

    „Polizeiopfer“ Emra Kara, Türke, beerdigt!

    Emrah Kara wurde am 20. Dezember in Holzminden, Niedersachsen, von Polizisten erschossen. Der 29-jährige, schizophrene Mann wurde gestern in seiner türkischen Heimatstadt Amasya beigesetzt. Seine Mutter konnte sich bei der Trauerfeier nur mit Hilfe auf den Beinen halten.

    Sein Onkel Hadi Kara fordert Aufklärung und: „Wir werden die Sache weiterverfolgen und erwarten Unterstützung von Aydan Özo?uz, der Ministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration.“

    http://www.sabah.de/de/polizeiopfer-emrah-beerdigt.html

    Und bitte die Kommentare der Türken beachten!

  44. 24% Migrantenanteil mittlerweile in Deutschland.
    D.h., nur noch 76% deutsche Bürger.

    Und davon sollen nun 62% Ausländer* ablehnen?

    Das ist ein eindeutiges Votum, oder?

    * Außer: Chinesen, Österreicher, Ungarn, Franzosen, Italiener, Schweizer, Russen, Polen … etc.

  45. Aber da gibt es ja noch eine Idee für den Herrn Kolat. Wenn man sich hier nicht willkommen fühlt, kann man doch dahin gehen wo man willkommen ist, z. B. Saudi Arabien.

  46. Willkommenskultur hat (mit zeitlicher Verzögerung) Auswirkung auf Kultur; könnte auch positiv sein.

  47. Das ist keine mangelnde Willkommenskultur,sondern nur ein Ausdruck von gemachten Erfahringen mit gewissen Ethnien!
    Kein Spanier,Norweger ode Chinese bemängelt hier die Willkommenkultur,was Kolat meint man müsste selbst die grössten Verbrecher am besten ignorieren und todschweigen damit seine Türkenpropaganda bessser fruchten kann und auf wenig Gegenwehr stösst.
    Er soll sich erstmal die Zahlen seiner landsleute in Deutschland ansehen was beziehung von Sozialleistungen und die Kriminalitätsstatistik ansehen,dann weiss er das manche eben keine Willkommenkultur verdient haben,sondern eher eine Belastung sind.

  48. Und die deutschen Frauen machen auch nicht die Beine breit für die „Schätzchen“ aus dem sagenhaften Südland !
    Und dann beklagen sie sich in der taz ,wie ausländerfeindlich die deutschen Frauen doch ist !

    Ist es nicht erstaunlich ,daß sie von deutschen Frauen das einfordern ,was sie ihren Schwestern verbieten und als Verrat an der Familienehre erklären !

  49. Guten Abend, die Frage ist doch jetzt; was können wir, jeder Einzelne, effektiv dagegen tun? Es gibt dieses Jahr einige Wahlen…
    Das richtige Kreuz an der richtigen Stelle. Nur so geht es !!

  50. Unglaublich, dieser Kümmel- – pardon – Kümmer-Türke! Wie sähe denn die „Willkommenskultur“ in – sagen wir – Saudi-Arabien aus, würde ich dort mit einem Kreuz um den Hals und einer Bibel unter dem Arm die Immigration passieren?
    So gut wie sicher fände ich mich am darauffolgenden Freitag mit auf den Rücken gefesselten Händen und auf Knien im Staub vor einer Moschee wieder, hinter mir einen mit dem Schwert zum letalen Hieb ausholenden mohammedanischen Henkersknecht.
    Der Islam ist ein einziger Haufen #####.

    Don Andres

  51. ich würde herrn kolat empfehlen, mal das ding zu benutzen, was zwischen den ohren angesiedelt ist, dann würde ihm vielleicht mal auffallen, warum vielen menschen hier und nicht ausschließlich nur deutsche, die willkommenskultur im halse stekcen geblieben ist.

    herr kolat, wer sich so benimmt wie ihre schäfchen, der kann nicht erwarten, das man ihn mit offenen armen empfängt, vielmehr freut man sich wenn sie nur noch von hinten sieht.

    herr kolat, güle, güle

  52. @#62 Rohkost (01. Jan 2014 19:24)
    und @#65 bademeister (01. Jan 2014 19:28)

    Naja, immerhin geht sie damit nicht öffentlich hausieren. Bislang zumindest.

  53. „Immerhin 62 Prozent der Deutschen würden Zuwanderung ablehnen, kritisierte Kolat.“

    Na da geht aber der Herr Kolat ganz schön optimistisch an das Thema heran.
    Die Ablehnung der Deutschen gegen unbegrenztes Ausbeuten unseres Sozialsystems dürfte wesentlich höher sein!

  54. Bevor Herr Kolat die `deutsche Gastfreundschaft` gegenüber türkischen Migranten beklagt sollte er lieber sein eigenes Erdogantürkisches Paradies kritisieren die gegenüber syrischen Kriegsflüchtlingen auch keine ausgeprägte islamische Gastfreundschaft an den Tag legen sondern gleich vom Flüchtlingszelt weg nach Deutschland karren wo sich die Jobcenter weiter `kümmern` sollen. Keine Erdogantürkei in die EU!!!

  55. #66 Bademeister

    Lauter Quotenpolitiker im SPD-Kabinett :

    Frau Hendricks lesbisch
    Frau Nahles 50% schwerbehindert ( Unfall )
    Frau Schwesig aus dem Osten
    Herr Gabriel fettleibig
    Herr Steinmeier untot

  56. Kulturbereicherung in Bayreuth

    BAYREUTH. Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern endete am frühen Neujahrsmorgen für einen 21-Jährigen mit lebensgefährlichen Verletzungen. Ein bislang Unbekannter stach dem jungen Mann mit einem Messer in den Brust- und Bauchbereich und flüchtete anschließend. Die Kripo Bayreuth sucht Zeugen des Vorfalles.
    Nach bisherigen Erkenntnissen kam es kurz vor 1 Uhr in der Kanalstraße zwischen zwei Gruppen junger Leute zunächst zu verbalen Streitigkeiten. Diese eskalierten, als ein noch unbekannter Mann ein Messer zog und dem 21-Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth schwere Verletzungen zufügte. Der Tatverdächtige lief anschließend mit weiteren Personen in Richtung der Zentralen Omnibushaltestelle davon. Sein Opfer musste nach der Erstversorgung durch einen Notarzt im Krankenhaus notoperiert werden. Eine sofortige Fahndung mit zahlreichen Polizeistreifen verlief bislang ohne Ergebnis.
    Von dem unbekannten Täter liegt folgende Beschreibung vor:

    etwa 25 bis 35 Jahre alt
    zirka 165 bis 175 Zentimeter groß
    südländisches Aussehen
    kräftige beziehungsweise untersetzte Figur
    Drei-Tage-Bart
    trug eine Brille
    bekleidet mit einer grünen Jacke, eventuell Bomberjacke und einer schwarzen Mütze

    http://www.polizei.bayern.de/oberfranken/news/presse/aktuell/index.html/192210

  57. Gerade jetzt zum Jahresbeginn wird einem wieder einmal bewußt, in welchen Zeiten wir leben. Da kommt einer daher, den der Staat emporgehoben hat in Amt und Ämter, bedröhnt uns mit seinen abgeschmackten Forderungen, penetrant und respektlos wie immer, nur um einen weiteren Fuß in das Land zu setzen, das ihn ernährt und das er unermüdlich bekämpft. Natürlich nicht die kranke Gwesinnung, die hier bodenhaftung innehat, nein, alles, was ihn selbst lieb und teuer ist, natürlich im türkischen Interesse. Das deutsche Volk, ohne die Türken, ist ihm Hassobjekt und gilt unter Beschuß! Aber Deutschland ist und bleibt Deutschland. Punkt. Alles andere ist fremde Aneignung, sprich Kolonisation. Das – und nur das- ist ablehnungspflichtig!

  58. Mein gesamter eingewanderter Freundeskreis findet es entsetzlich, dass es in Deutschland von Türken nur so wimmelt. Sie wären bestürzt, wenn es in ihren Heimatländern auch so wäre. Sie sind sich sicher, dass man türkische Gastarbeiter nach 2 Jahren abgeschoben hätte und sie niemals im Land gelassen hätte. Sie halten uns für Trottel und die Türken für dreist.

  59. Wer hat sich überhaupt den bescheuerten Begriff „Willkommenskultur“ ausgedacht? Die schweigende Mehrheit sicher nicht.

  60. Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Kenan Kolat

    Man kann ja von dem Mann halten was man will,
    aber im Gegensatz zu „unseren“ mach er seinen JOB.
    Wer will ihm das Vorwerfen? Chapeau
    Da können sich 99,9 Prozent unser Politiker mal eine Scheibe abschneiden…!

  61. Die beste Willkommenskultur wäre eine strenge Zuwanderungspolitik im Stile Kanadas.

    Allen wäre damit geholfen, den Zuwanderern selbst als auch den Deutschen.

    Das Gerede über Willkommenskultur und ähnlicher Müll verstärkt nur die Abwehrhaltung der Deutschen.

  62. #71 freitag (01. Jan 2014 19:39)

    nein, muss man nicht!

    ich erinnere an die letzten äusserungen luckes zu geert wilders.

    auch das er den lehrne calvins folgt, macht ihn nicht grade sympathischer

  63. #75 talkingkraut (01. Jan 2014 19:45)
    Kulturbereicherung in Bayreuth

    BAYREUTH. Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern endete am frühen Neujahrsmorgen für einen 21-Jährigen mit lebensgefährlichen Verletzungen. Ein bislang Unbekannter stach dem jungen Mann mit einem Messer in den Brust- und Bauchbereich und flüchtete anschließend. Die Kripo Bayreuth sucht Zeugen des Vorfalles.
    [….]

    a href=“http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article123451549/Kehrseite-der-Partynacht-Mehr-als-1100-Rettungseinsaetze.html“ target=_blank>BERLIN IST BUNT und wie es sich für die Hauptstadt gehört, beginnen die Silvesterfeierlichkeiten mit einer Bereicherung mit vielfältiger Kultur und Lebensfreude: 22.40 Uhr: An der Lennéstraße in Mitte geraten aus bislang unbekannten Gründen zwei Personengruppen aneinander. Nach einer zunächst verbalen Auseinandersetzung gehen die Kontrahenten mit Messern aufeinander los. Drei von ihnen werden verletzt und müssen im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei nimmt einen der Täter fest.

  64. Kolat, einer der islamischen Sprecher der türkisch/arabischen Kopftreter an Autochthonen, die mit deutschen Pässen ausgestattet werden, weil sie Deutschland als Anhänger des Mondgötzen Allah, kulturell und religiös bereichern sollen.

  65. Die kann er sich sonst wohin stecken!!
    Ich sehe UNSERE Kultur gefährdet,wir sind voll-übervoll!

  66. Zu groß, zu stark zu mächtig! Jetzt haut BILD der Regierung auf die Finger!
    BILD hakt nach! Wir sind jetzt die neue „APO“!

    Erst Mitte Januar nimmt die Große Koalition unter Kanzlerin Angela Merkel ihre Arbeit voll auf.

    Doch die BILD-APO („Außerparlamentarische Opposition“) hat schon mal vorgearbeitet! In einer Großen Anfrage (wird sonst im Bundestag von Abgeordneten und Fraktionen gestellt) verlangt die BILD-APO von der GroKo konkrete Infos über die drohende Armutszuwanderung aus Bulgarien und Rumänien.

    http://www.bild.de/politik/inland/migrationspolitik/wie-viel-kosten-uns-die-neuen-zuwanderer-34017172.bild.html

    http://www.bild.de/media/verweis-34018320/Download/4.bild.jpg

    Weht jetzt etwa in Deutschland ein neuer Wind?
    Muß wohl an den vielen Windkrafträdern liegen. 😉

  67. Wie lange ist der Kolat eigentlich schon in Buntland? Einen deutschen Satz fehlerfrei bekommt er ja immer noch nicht hin.
    Da ist meine Nachbarin, die vor einem Jahr aus Polen hergezogen ist, und kein Wort Deutsch konnte, deutlich weiter.

  68. #87 micke

    In seiner Vita findet man auch keinen Vermerk, ob dieser KOLAT eigentlich überhaupt jemals gearbeitet hat!
    Der Türkenkolat ist bestenfalls Türkenförderer und Forderer!
    Aber ob das arbeiten ist???

    Dumm quatschen kann schließlich jeder!
    Man braucht sich ja nur mal seine Hände zu betrachten. Dieser Typ ist einfach faul, aber nicht mit dem Maul! 😉

  69. Schließlich in ein neues Land zu kommen bedeutet (wenigstens für wen mit sich selbst ehrlich ist), dass man die Kultur des neuen Landes, vorzieht. Bedenke man, dass die Kultur, in fine, immer die Konsequenz der Religion ist, wäre es geboten, von allen neuen Emigranten eine Übertretung zum Christentum zu fordern. So ein Schritt zu fordern wäre, zwar nicht politisch korrekt, gleichwohl aber für alle betroffenen Seiten sehr heilsam und würde viele Ärger und Missverständnisse vermeiden können und vor allen Dingen den Integrationsvorgang extrem erleichtern.
    „Du willst nach Frankreich oder Deutschland? Gut, dann werde erstmals Christ und erst danach melde dich“

  70. Wer wird schon jemanden willkommen heißen, der sich ungebeten im Wohnzimmer breit macht, die Küche plündert, den Lebensstil des unfreiwilligen Gastgebers verachtet und ihn dazu auch noch als Ungläubigen beschimpft? Auf eine solche Idee können nur ein Herr Kolat und deutsche Sklavenseelen kommen.

  71. Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger aus!

    Wir Deutsche heissen ihn noch willkommen!

  72. Mangelnde Wilkommenskultur? Das ist ja geradezu rassistisch!
    Nur weil unsere Kultur etwas anders ist als die türkische, muss der xenophobe Herr Kolat gleich die übelsten Ressentiments auszupacken.
    Das ist das gleiche kranke Gedankengut, dass zum Genozid an Millionen Armeniern geführt hat!
    Dieser Türkpopulist muss dringend in die Schranken gewiesen werden. Wir brauchen jetzt ein breites Bündnis gegen den Osmanismus.

  73. #89 freitag

    Ob der jemals gearbeitet hat, ist ja noch ein ganz anderes Thema, welches man auch mal diskutieren könnte.

    Aber jemand, der unermüdlich fordert, fordert, fordert, fordert und (hätte es beinahe vergessen) fordert, sollte doch im Hinblick auf die Vielzahl der Forderungen zumindest diese unfallfrei artikulieren können. Das ist nicht der Fall. Woran es liegt, ist jedem Leser hier klar.

  74. bezüglich Willkommenskultur sollte Kolat bitteschön erst einmal in einen Spiegel schauen. Sollen wir die vom Rassisten Atatürk zu Nachfahren der blutrünstigsten eurasiatischen Nomaden gemachten ‚Türken‘ willkommen heissen, solange Kolat&Co sich nicht zur Schuld an der Ausrottung von Armeniern, Kurden, Pontus Griechen, Millionen friedlicher Chinesen, der Totalausrottung des alten ebenso friedlichen Steppeniranertums und Millionen blutrünstig ausgerotteter Uralier und Slawen bekennt? Nein! Niemals!

  75. Herr Kolat, Ihre Landsleute fallen auf:
    – sehr hoher Hartz-4 Anteil
    – teils Missbrauch des deutschen Sozialsystems (Eigentum in der Türkei wird verschwiegen…)
    – überdurchschnitt viel Gewalt gegen Deutsche (Betrug, Diebstahl, Gewalt bis hin zu Vergewaltigung und Mord, siehe PKS)
    – also: Rassismus gegen Deutsche
    (das habe ich selbst schon mehrfach erlebt).
    – Verehrung eines Islamisten und Faschisten (Mohammed)
    – abstrusen Forderungen (z.B. Willkommenskultur ausbauen 🙂 ).

    Personen mit obigen Eigenschaften disqualifizieren sich selbst zum Leben in Deutschland.

    Seien Sie doch einfach ehrlich: solche Leute will niemand haben.
    Ziehen Sie daraus Ihre Konsequenzen.
    Sie können mit gutem Beispiel vorangehen und Ihre Landsleute, die eine Weile in Deutschland zu Gast war, bei sich willkommen heißen, in Ihrer Heimat.
    Güle, Güle, Herr Kolat !

    Wir sind das Volk.
    Wir bestimmen,
    welche Gäste ins Land kommen,
    und wann welche Gäste wieder gehen.

  76. #33 Das_Sanfte_Lamm (01. Jan 2014 18:42)
    #18 tyler durden (01. Jan 2014 18:26)
    ein rotzfrecher kerl. bei den sozial-und kriminalitätsstatistiken würde ich an seiner stelle den mund halten und mich in die nächste ecke verziehen. wer so brüllt ist entweder wahnsinnig oder vorbelastet – auf irgendeine weise. normal ist das defintiv nicht.

    Ich würde es eher dreist und unverschämt nennen.
    Zum Beispiel sind Fälle wie der von Türken ermordete Jonny K nur ein exemplarischer Gradmesser für das Selbstverständnis vieler, wenn nicht der meisten hier lebenden Türken.
    ——————
    Darf ich daran erinnern, dass > 40% der Zipfelmützen IM Erika gewählt haben, also Grossmäuler wie Kolat wollten. Jeder bekommt das, was er will und verdient…

  77. Leben auf dem Mars: Sechs Türken könnten dabei sein

    Deutsch Türkische Nachrichten | 01.01.14,

    Es wäre eine Reise ohne Wiederkehr. Dennoch haben sich seit April dieses Jahres rund 200.000 Menschen aus mehr als 100 verschiedenen Staaten für ein Leben auf dem Mars beworben. Unter ihnen auch elf Türken.

    Nehmt den Kolat mit !!!

  78. Wozu Leute willkommen heissen, die grösstenteils nicht willkommen SIND? Das wäre doch pure Heuchelei.

  79. #87 micke (01. Jan 2014 19:56)

    59 geboren, mit 21 nach deutschland, also seit 1980

    #89 freitag (01. Jan 2014 20:03)

    er hat an der technischen uni istanbul studiert (dipl ing. für seetechnologie, wahrscheinlich hier nicht anerkannt)

    in berlin im vorstand des sportvereins türkspor, dadurch dann irgendwanm sprecher der türkischen gemeinede.

    arbeit scheinbar nicht…

  80. Wer erinnert sich noch an karl Mays Bände 1 – 6?
    Der unübertreffliche Hadschi Halef Omar hatte immer das entsprechende argument griffbereit in seinem gürtel. Und dieses argument kam immer zum einsatz, wenn einer dieser herrenmenschen oder pascha von 6 rossschweifen [neue rechtschreibung!]
    unverschämtheiten von sich gab.
    Dann diente das argument dazu, dem betreffenden respekt einzubläuen.
    das argument: eine kurbadsch – der griff aus geflochtener nilpferdhaut und eine entsprechende anzahl von riemen. Da verging diesen eingebildeten machthabern schnell das fordern.
    Eine andere art jemanden zu verhauen:
    eine bank umgedreht, den delinquenten darauf fest gebunden, wobei die füße mit ihrer unterseite nach oben wiesen. Und dann gab es dem vergehen oder der anmaßung entsprechend haue mit dünnen stöcken (bambus?).
    Allein die angst vor dieser art von bestrafung sorgte für entsprechendes wohlverhalten. Die bezeichnung: bastonnade.

    Herr Kolat, hat Ihnen Ihr großvater noch von solchen argumenten berichtet?

  81. Der in einer in­zes­tu­ösen Ehe lebende Türke (es wurde schon mehrfach gemutmaßt, er und seine ihm verdammt ähnlich sehende Frau, Dilek Kolat, können Cousins sein…) fordert turk-islamo konform weiteres Popo-Hinhalten der Deutschen ein.

    Ein widerlicher Mensch aus einer widerlichen Kultur (Islam), die auf widerliche Ethnien traf (Turk-Völker).

  82. #99 masha85

    Vielen Dank für die Info und dass du mir faulen Hund das Gegoogle abgenommen hast…

    Da ist also jemand seit 33-34 Jahren in Buntland, hat diese 33-34 Jahre auch Zeit, die Sprache seines Gastlandes zu lernen, spricht aber schlechter Deutsch als Zuwanderer, die nicht aus Unkulturkreisen stammen die aber erst seit ein bis zwei Jahren hier sind.

    Dass so ein unintegriertes und arbeitsscheues Individuum hier überhaupt Gehör findet, ist mehr als ein schlechter Witz, aber so ist eben Buntland.

  83. Mir persönlich ist jeder Zuwanderer recht, egal woher er kommt, wenn er wenigstens seine Rechnungen selbst bezahlt. Aber selbst das ist – besonders bei vielen Türken – leider oft nicht der Fall.

  84. Rangliste der widerlichsten Dummschwätzer in der deutschen Politik

    #1 Kolat

    #2 Gabriel

  85. #106 masha85

    Vielen Dank für die Aufklärung über den Türkenede!

    Was die Abschlüsse an den türkUnis angeht, weiß doch jeder, daß dort Abschlüsse, Dokumente usw. jedwelcher Art käuflich zu erwerben sind! 😉

  86. Stand früher in so manch einem Poesie-Buch:

    „Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr.“

  87. Türken kritisieren ständig unsere Kultur. Warum reisen sie nicht ab und gründen eine Existenz in der Türkei ? Darüber wären viele hier froh und dankbar. (Guter Sketch von D. Hallervorden: Die Türken packen ihre Koffer).

    Ich habe noch nie von den türkischen Verbänden einen positiven Satz über unser Land gehört, nur Kritik. Die beste und konsquente Lösung wäre doch, dieses Land zu verlassen und in der Türkei alle die Mängel zu beseitigen.

  88. So, dazu möchte ich mich als in Deutschland lebender Inländer auch mal äussern.

    Deutschland hat keine „Willkommenskultur“?

    Da kann ich 90% zustimmen. Ich selbst komme aus Polen und muss sagen, die: Ignoranz (musste demletzt einem Personaler ausführlich erklären dass der ausländ. Name auf meinem Lebenlauf nicht automatisch bedeutet, dass ich eine Arbeits/aufenthaltserlaubnis brauche. Und Warschau könnte man ja vielleicht kennen.Eigentlich könnte man ja auf so was kommen, schließlich habe ich mein Abitur in D gemacht, und das mit einer sehr guten Note.Ah ja, ebenso mein Studium, ebenfalls mit einer sehr guten Note.Ah ja, ich rede natürlich auch ohne Akzent), das Desinteresse und vor allem die Arroganz der Deutschen uns Polen gegenüber schockiert mich immer mal wieder. Hierbei muss ich anmerken: je „liberaler“ und „linker“, desto arroganter-schließlich sind wir Polen ja nicht bio,öko,esoterisch,“tolerant“, multikulti und durchgegendert. Da sind mir rechte Deutsche ja am liebsten,immerhin sind sie ehrlich. Was dt.poln. Projekte anbetrifft, so sind diese chronisch unterfinanziert, die Grüne-Spd Regierung möchte sogar die Finanzierung des dt. Poleninstitutes in Mainz einkassieren und vom Polnisch als 2 o. 3 Fremdsprache an Gymnasien fange ich gar nicht erst an.

    ABER! Herr Kolat hat auch zu 90% Unrecht, den was die großzügigste Finanzierung von Multikulti, linksradikalen Projekten (Resultat:siehe Hamburg), Moscheenbau,Nachdenken über die flächendeckende Akzeptanz von Kopftüchern (z.B bei der Polizei sogar),der Behauptung, „Islamophobie“ sei so was wie Antisemitismus,massenhafte Aufnahme von afrikanischen Asylschleichern,Kuschelpädagogik gegenüber Gewaltverbrechern (mit MiHiGru) anbetrifft, so gibt Deutschland, wie ich finde, sehr DEUTLICH zu verstehen, dass solche Personkreise sehr herzlich willkommen in Deutschland sind!

  89. Ah, und noch eine Sache: Wenn in Polen diskutiert wird, welche Einwanderung wir in Zukunft brauchen, so wird Deutschland (und auch Schweden und Frankreich u.ä)immer als Beispiel dafür genommen, wie man es nicht machen soll. In gewisser Hinsicht ist man sogar froh das ca. 80% der Tschetschen, die gerade Polen fluten, nach D (und sonstwohin) weiterreisen, inkl. ihrer erweiterten Familien und ihrer liebenswerten Kaukasuskultur (welche irgendwie das Gegenteil von unserer poln. zu sein scheint).

    Aber ich finde, da ist Deutschland wieder selber schuld.Warum? Weil immer, wenn irgendwelche Gutmenschen-Idioten dagegen protestieren, dass diese Leute nach Polen (oder sonstwohin) zurückgebracht werden, wo ihr Asylantrag geprüft wird, sie dafür sorgen, dass folgende Botschaft klar herausschalt: Gehen Sie nach Deutschland,dort werden sie geholfen ;-). Ich sage das jetzt auch als Pole: Wenn diese Unterstützung von Asyschleichern durch die Gutmenschenlobby mit ihrer kosmopoliten „Willkommens“kultur nicht blad aufhört, so droht uns allen in Polen,Ungarn,Bulgarien,Italien,Griechenland eine humanitäre Katastrophe, da dann noch mehr Leute als eh schon (und ich weiß von Freunden aus Bulgarien, wie krass die Situation jetzt schon ist!) versuchen werden, irgendwie nach Deutschland zu gelangen.Aber den Ärger werden wir am Ende alle haben.

  90. Wenn es ihm hier nicht passt, dann kann der Jammerlappen ja gerne in seine Heimat zurück gehen, vielleicht zeigen die Menschen in der Türkei mehr Willkommenskültür für einen Fahnenflüchtling, der sein Land des Geldes wegen im Stich gelassen hat…

  91. Es reicht!
    Ich wadere aus.
    Zunächst nehme ich mir einen Kredit auf, nehme mit dem geliehenen Geld, die zypriotische Staatsbürgerschaft an, wandere wieder nach Deutschland ein, gründe ein Gewerbe und stelle einen Antrag auf Harz4 Aufstockung.

    Vielleicht zahle ich auch noch meinen Kredit zurück, … mal sehen.

  92. #7 My Fair Lady; Ich bin mir recht sicher, dass auch die Mehrheit der (nichttürkischen) Zuwanderer eine weitere Zuwanderung ablehnt.

    Immerhin 62 Prozent

    Selten, aber da muss ich ihm leider zustimmen. Immerhin heisst, dass noch lange nicht alle Zuwanderung ablehnen, was aber wünschenswert wäre.

    #60 My Fair Lady; Ich hab mal gelesen, Araber wären in der Türkei ähnlich beliebt, wie Türken bei uns. Und das wird sicher auf Gegenseitigkeit geruhen.

    #94 jean pierre aussant; Dir ist aber schon klar, dass lügen und betrügen eine Grundsäule des Islamismus ist.

    #103 Antikomm; Erdowahn wär aber auch ok.

    #106 masha85; Er ist ja auch offensichtlich nicht imstande zu see(h)en dass Deutschland seinen Lieblingen oft genug sogar den A… hinterherträgt.

  93. Wir sind das Volk Herr Kolat gehen sie zurück in die Türkei,auch Deutsche brauchen sich nicht vorschreiben lassen wenn sie willkommen heisen.Wir brauchen nicht noch mehr Probleme,Kriminalität,Religonseiferer und Leute die Deutschland ausnehmen.

  94. „Europa wird womöglich für die Menschenrechte auf den Hund kommen müssen, denn solange es etwas zu verteilen gibt, werden arme Zuwanderer kommen. Am Ende wird die Menschenrechtslage auf dem kleinen Kontinent am Westrand Asiens zwar nicht besser sein, aber niemand kann mehr behaupten, die Europäer hätten es nicht versucht, sie zu verbessern. “
    http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna
    30. Dezember 2013

  95. „Aufdringlichster Vertreter des organisierten Jammertürkentums“ – besser kann man Kolat kaum beschreiben.

    Was dem Herrn Kolat selber fehlt, ist eine Verständniskultur. Er braucht dringend mehr Verständnis für die Tatsache, dass er und seine Landsleute nun mal hier in Deutschland die unbeliebteste Ausländergruppe sind. Und wie es aussieht, wird sich daran auch nichts mehr ändern, eher im Gegenteil

    Kolat sollte sich endlich in die Materie einarbeiten, weshalb das so ist. Material dazu gibt es tonnenweise.

  96. Kolats Olle ist Senatorin = Ministerin in Berlin für Soziales.

    Die jammert genauso rum.

    Aber sei KÜMMERN sich…. solche Antworten lässt sie vor der Kamera ab.

    Eine Schande, dass wir Deutschen uns von Türken, die zu NICHTS Vernünftigem fähig sind, regieren lassen müssen – alles im Interesse der fremden Macht.

  97. #116 Maurice2009

    Ich habe noch nie von den türkischen Verbänden einen positiven Satz über unser Land gehört, nur Kritik. Die beste und konsquente Lösung wäre doch, dieses Land zu verlassen und in der Türkei alle die Mängel zu beseitigen.

    —-
    Das ewige Jammern, Meckern und Fordern der Türkenlobby hat Methode:
    Damit wird versucht, immer noch mehr Druck aufzubauen auf die Deutschen, nach mehr Rücksicht auf türkisch/moslemische Befindlichkeiten, mehr „Teilhabe“, mehr Toleranz, mehr „Willkommenskultur“, und und und.
    Es hört nie auf, es ist nie genug, wie weit man Türken/Moslems auch entgegenkommt.

    Dieser brutalen Eroberungsmentalität hat unser Land mit seiner jahrzehntelang umerzogenen Bevölkerung nichts entgegenzusetzen. Jeder Versuch wird mit der Nazikeule niedergeknüppelt, solange eben, bis sie eines hoffentlich nicht allzu fernen Tages nicht mehr funktioniert.

  98. Herr Oberforderasiat Kolat kann gerne wissen, dass so sympathische Leute wie er hier auch nicht willkommen sind und gerne wieder in ihre Heimat abdampfen dürfen, wenne s ihnen hier nicht gefällt.

  99. Kolat beklagt mangelnde Willkommenskultur

    Bei mir ist Kolat gar nicht willkommen.
    Er habe ihn nicht eingeladen und er ist mir auch nicht sympathisch.

    Und was jetzt?
    Wird Kolat endlich ausreisen?

  100. #26 Sempronius Densus Bielski (01. Jan 2014 18:36)

    Er hat teilweise recht. Wenn ein Ausländer hier willkommen ist, dann soll ihm auch geholfen werden und nicht durch Beamtenwillkür schikaniert werden. Ich kenne viele Ausländer, Akademiker mit festen Arbeitsverträgen bei Firmen und Universitäten, die auf dem Ausländeramt wie Vollidioten mit gerochenem Deutsch genervt werden. Es sind Japaner, Weissrussen, Ukrainer, Koreaner. Scheinbar versuchen einzelne Beamte ihren Hass gegen die Zustände an den Falschen auszulassen. Wenn hier jemand nicht willkommen ist, dann soll er nicht in Deutschland sein.

    Zurzeit brauchen wir gar keine Zuwanderung.

    Wir haben 3 Mio. arbeitslose offiziell, mindestens 7 Mio. real.
    Die Mieten explodieren.
    Der Staat / die Kommunen sind überschuldet und haben Multi-Kulti nicht mehr im Griff.

    AUF EINEM ÜBERLADENEN BOOT, DAS SINKT,
    KANN ES KEINE WILLKOMMENSKULTUR GEBEN!

  101. Warum fragt niemand den Mann einmal wie denn Millionen von Christen in der Türkei empfangen würden?

  102. So lange eine Willkommenskultur für deutsche Arbeitssuchende faktisch nicht vorhanden ist, solange brauchen wir an eine Willkommenskultur für andere Leute nicht zu denken. Wobei der Begriff „Willkommenskultur“ eher zu den einschlägigen Propagandabegriffen neuester Bauart gehören dürfte, die Kolat nur zu gerne in Anspruch nimmt – weit weniger aus „mulitkulturalistischem“ Antrieb, sondern eher allein aus dem Grunde, weil er so viele seiner mohammedanischen Mitbrüder wie nur möglich in seinem türkischen Möchtegern-Kalifat Germanistan willkommen heißen will.

  103. Herr Kolat, Ihre Landsleute fallen auf:
    – sehr hoher Hartz-4 Anteil
    – teils Missbrauch des deutschen Sozialsystems (Eigentum in der Türkei wird verschwiegen…)
    – überdurchschnitt viel Gewalt gegen Deutsche (Betrug, Diebstahl, Gewalt bis hin zu Vergewaltigung und Mord, siehe PKS)
    – also: Rassismus gegen Deutsche
    (das habe ich selbst schon mehrfach erlebt).
    – Verehrung eines Islamisten und Faschisten (Mohammed)
    – abstrusen Forderungen, mit dem Ziel die Sharia einzuführen, also unser Grundgesetz zu zerstören.

    Herr Kolat,
    jedem Mensch mit minimalem EQ wäre obiges Verhalten oberpeinlich
    und würde alles tun, um dies zu verbessern.
    Davon bekomme ich bei Türken und Muslimen aber nichts mit.
    Stattdessen versuchen islamische Verbände diejenigen mundtot zu machen,
    die auf die Probleme hinweisen (PI, PRO NRW , Sarrazin, Heinz Buschkowsky, …)
    Offensichtlich ist es Ihr Ziel, das deutsche Sozialsystem und die deutsche Verfassung zu zerstören.

    Damit disqualifizieren sich Muslime, insbesondere Türken für ein Leben in Deutschland.

    Menschen mit obigen Eigenschaften, sind hier
    NICHT willkommen.
    Nehmen Sie Ihre Landsleute und Haßtempel mit und gehen Sie !
    Güle, güle !

  104. Kolat – der ganz vortreffliche Repräsentant der fremden Spezies.
    Dies Türkenhirn hält ja selbst seine eigene Kloschüssel für undankbar!

  105. #1 WahrerSozialDemokrat:

    Dem Herrn Kolat kann es niemand recht machen, nicht einmal er selbst!
    Der Jammertürke, wie er bei uns herumläuft!

  106. „Beklagen“ ist seine Aufgabe, seine Berufung, sein Job. „Willkommenskultur“: ist das überhaupt ein Begriff, der im Türkischen existiert? Oder nicht eher eine Erfindung der Neuzeitgutbürger, um die eigene Bevölkerung auszusaugen und ihnen einen bestimmtes (devotes) Verhalten abzuspressen? Die Importtürken schließen sich dieser „gutbürgerlichen“ Meinung jedenfalls begeistert an, wen wundert’s.

  107. Wenn mittels ungeregelter und chaotischer Zuwanderung das deutsche Lohngefüge unter Druck gesetzt wird, darf man sich bei den Zuwandererlobbyisten nicht wundern, wenn Einwanderer nicht als Bereicherung sondern als Bedrohung gesehen werden.

    So wird man keine „Willkommenskultur“ aufbauen können – eher im Gegenteil.

    Wir brauchen endlich eine streng geregelte Zuwanderungspolitik, die ausschließlich auf die Aufnahmefähigkeit des deutschen Arbeitsmarktes ausgerichtet ist und weder den Arbeitsmarkt für Deutsche noch unsere Löhne kaputt macht.

  108. Kolat und Mazyek sind Koordinatoren zusammen mit den Linken der Merkel-CDU, Erzenegel Gabrie-SPD, Roth-Trittin-Grünen und SED-Linken, um Deutschland zu zerstören.

    Weiter unterstützt von der EKD, einer antichristlichen Religionsgemeinschaft unter der Leitung von Schneider, so wie sonstigen Führungskräften wie Käßmann, Göring-Eckardt, die sich dem Islam andienen, anschleiemen und anbiedern, wo immer es geht. In deren Kirchen Imame Allah hochleben lassen.

  109. Dieser Herr K.liegt nicht falsch mit seiner Feststellung.Nur, daß wir heute schon von einem Moslem (Stellvertreter der Kanzlerin und
    früher mal mit einer Muslimin verheiratet.Das
    geht nur,wenn der Partner die Religion der Frau annimmt.Nach Scheidung auszutreten,geht
    nicht,also Moslem bis er stirbt.)
    Herr K. kennt die Netzwerke,die vom Religionsamt und der Botschaft der Türkei gesponnen werden.Diese Ergebnisse sind heute
    schon sensationell.1/3 der Abgeordneten im
    Bund und den Ländern sind mit türkisch-
    stämmigen und muslimischen Partnern verhei-
    ratet.Aber auch in den Parteien,in den oberen
    Regionen der Sportorganisationen,Universitäten
    usw.ist das nicht anders.Also nicht nur die
    Eiferer um Herrn Vogel,oder die geduldeten
    Haßprediger bedrohen unsere Demokratie,all das
    weiß Herr K. und freut sich schon auf die
    islamische Machtergreifung in Deutschland,als
    türkische Provinz.

  110. Jammerlappen Kolat!

    Mir kommen die Tränen, wie schlecht es den Türken und Muslimen in Deutschland geht.

    Es wird für k e i n e Migrantengruppe in Deutschland so viel getan, wie für Türken und Muslimen im allgemeinen.

    Was wollt ihr eigentlich noch mehr?
    Lernt erst einmal Dankbarkeit und Demut eurem Gastland gegenüber und wenn ihr dazu nicht fähig seid, haltet eure unverschämte Klappe.

    Wenn alles so schlecht ist in Deutschland, hat jeder von euch Jammerer, die Möglichkeit unser Land zu verlassen und dann könnt ihr in eure paradisischen Länder wieder Leben und dort eure Forderungen stellen.

    Lernt erst einmal Toleranz, Dankbarkeit, Demut und Respekt anderen Menschen und Religionen und Minderheiten gegenüber.

    Das gilt im Besonderen für so Berufsjammerer, wie den Hr. Kolat.

    Ich an seiner Stelle, würde mich schämen, in einer Gastgesellschaft sich so aufzuführen und immer noch unverschämtere Forderungen zu stellen.

    Das deutet darauf hin, dass Hr. Kolat ein Mensch ist, für den der Begriff Stolz und Ehre ein Fremdwort ist.

Comments are closed.