Immer wenn man meint, die Talsohle wäre nun endlich durchschritten, tut sich ein tiefer Graben auf, und man fällt weiter hinab ins Bodenlose. Der Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen (Laka) in Baden-Württemberg fordert mehr Sensibilität im Umgang mit Migranten in der Justiz.

Der Rechtsanwalt und stellvertretene Vorsitzende der Laka in Baden-Württemberg, Rino G. Iervolino betonte: „Ich will keinem Richter unterstellen, dass er nicht gerecht sein will. Aber es geht oft noch eine Nuance mehr, wenn man es schafft, sich von Klischees zu trennen, und dem Betroffenen vermitteln kann, dass er als Person auch mit seinem kulturellen Hintergrund gesehen wird.“ Heißt zu Deutsch: die deutschen Kartoffeln sollen ruhig weiterhin mit ganzer Strenge und Härte nach Recht und Gesetz abgeurteilt werden – für Ausländer soll es nun auch offiziell (faktisch gibt es denn eh schon lange) einen Migrantenbonus geben.

Schließlich sehen nicht alle Kulturen Mord- und Totschlag als Verbrechen, erst Recht dann nicht, wenn es sich um die Schariajünger handelt. Auch Einbruch und Diebstahl sind eine Kernkompetenz gewisser Ethnien aus dem osteuropäischen Raum, da muss man Verständnis haben, das machen die schon seit Jahrhunderten so. „Man muss sich zum Beispiel von Klischees trennen lernen und im Rahmen der Juristenausbildung auch auf die Vermittlung von interkulturellen Kompetenzen achten“, so Iervolino. Demnächst steht dann also Schariarecht auf dem Curriculum der juristischen Fakultäten.

Als Beispiel nannte Iervolino den erzwungenen Sex in der Ehe. „Machos und patriarchale Familienformen unter Migranten sind falsche Indikatoren.“ Im Übrigen habe der Bundesgerichtshof den Frauen in Deutschland noch 1966 erklärt, die Ehe fordere den Geschlechtsverkehr „in Zuneigung und Opferbereitschaft“. „Da brauchen wir Muslimen nicht vorzuwerfen, sie lebten im Mittelalter“.

» Kontakt: iervolino@laka-bw.de

(Hinweis an unsere Leser: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse trotz aller Kontroversen in der Sache um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. Sie werden immer dummdreister.

    Dass diese Unverschämtheit mal wieder aus dem Grün-Land Baden-Württemberg verwundert indes nicht….

  2. Das Interview ist ganz witzig,man muss sich wundern was für einen geistigen durchfall manche abgeben und dabei auch noch ernst genommen werden wollen.

    Kulturelle Begebenheiten sollen strafmildernd sein.
    Aber straffällige wieder in den Kulturkreis abschieben,auf dessen kulturellen Begebenheiten man bei der Justiz rücksicht nehmen soll,muss verboten werden weil man dann aufmal garkeinen Bezug mehr zu den dortigen kulturellen Begebenheiten hat?
    Wie kommen solche Dummschwätzer eigentlich so durchs Leben?Ach ich weiss,anstatt mit Intelligenz und Leistung reicht einfach nur jammern und fordern.

  3. Also wenn ich den letzten Absatz richtig verstehe, sollen sich zukünftig Frauen drauf einstellen, das bei einem „Migranten“-Ehemann (gemeint ist wohl eher Moslem) sie in der Ehe (warum eigentlich nur in der Ehe?) ungestraft vergewaltigt werden dürfen…

    Ein Glück, das durch sowas keine rassistische Vorurteile betont werden!

  4. mehr Sensibilität im Umgang mit Migranten in der Justiz.

    Das würde bedeuten, härtere Strafen, vor allem Körperstrafen, wie es im Koran vorgesehen ist.

  5. @#4 WahrerSozialDemokrat

    Immerhin kann er sich in dem Punkt auf keinen Geringeren als Immanuel Kant berufen:

    „Geschlechtsgemeinschaft (commercium sexuale) ist der wechselseitige Gebrauch, den ein Mensch von eines anderen Geschlechtsorganen und Vermögen macht“

  6. Ach ist das schön! Selbst die Qualitätsmedien müssen den geballten Blödsinn, der hierzulande so verzapft wird, schreiben, wenn sie überhaupt noch was interessantes schreiben wollen und sich nicht auf bloße Vereins-, Bürgerfest- und Straßenverkehrsberichterstattung reduzieren wollen, wie z.B. die Schwäbische Post. Diese bringt sich dadurch um ihre Abonnenten und wird tatsächlich zunehmend ersetzt durch vollkommen unvollkommene aber dafür direktere Berichterstattung heimischer Presse-Blogs.

  7. Dieser Rechtsanwalt(Rino G. Iervolino ) hat
    wahrscheinlich der Asylantenströmen 2014 im
    Visier und wie viel öffentliche Moneten man
    da Abstauben kann ! Das ist zu vergleichen
    mit einen Drogensüchtiger bittet ob er auf den Drogen aufpassen könnte !

  8. Wird Deutschland nicht immer vorgeworfen eine Nazikultur zu sein ?
    kann ich dann vor Gericht auch Milde für diese Kultur verlangen ?

  9. Blöderweise hat Rino G. Iervolino italienische Wurzeln, die sind doch sonst gut und problemlos integriert. Ausnahmen bestätigen die Regel.

  10. Im ersten Augenblick hatte ich schon befürchtet, daß es sich bei diesem Laka um eine offiziell staatliche institution handelt.
    Zum Glück zeigt ein Blick auf deren Webseite, daß es doch nur wieder ein kleiner Zusammenschluß von Eigeninteressierten ist, die ihre Anliegen durchbringen wollen.
    Also eine typische Lobbygruppe eben.

  11. Auf guad boarisch: Schleichts eich hoam!

    HIER bei UNS seid ihr jedenfalls nicht zuhause, nicht daheim, nicht dazugehörig, nicht erwünscht – und das liegt beileibe NICHT an UNS!

  12. Hinsichtlich Fanatikern und Dogmatikern gibt es den Spruch: „If you give them an inch they take a mile.“
    Ich habe einmal privat formal etwas ähnliches mitgemacht. Am Ende mußte ich um mein Leben fürchten und umziehen, also München verlassen. Ich hatte nur geholfen, obwohl ich eigentlich wußte, dass man sich nicht darauf einlassen durfte, bzw. wußte worauf ich mich einließ. Zusätzlich hatte es ohne Umzug auch bereits mehrere 1000 Euro gekostet. Zuvor hatte ich das „inch/mile“ Phänomen im Studium erlebt. Wie gesagt ich konnte umziehen, aber die Deutschen können nicht alle auswandern.

  13. BERLIN BEREICHERT

    TÜRKEN-MOSLEM HERRENMENSCH SORGT FÜR ORDNUNG

    Und sticht ein 16jähriges fast Kind (Bolivianischer Austauschschüler) zusammen.

    Das geht als „Streit“!

    Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 25 bis 35 Jahre alten, auffällig großen (ca. 195 cm), südländischen, nach Zeugenaussagen vermutlich türkischen Mann handeln. Mit dem Tatverdächtigen zusammen befanden sich drei offenbar ebenfalls südländische Frauen im Fahrzeug, die während des Streits auch ausgestiegen waren. Die Frauen waren ca. 25 – 30 Jahre alt, zwei trugen Kopftücher, und eine dritte Frau hatte blonde, lange, lockige Haare. Nach der Tat flüchtete der Tatverdächtige mit seinen drei Begleiterinnen in seinem Auto. Bei dem Fluchtfahrzeug soll es sich um einen hellen, viertürigen PKW mit abgerundeter Heckpartie handeln. Auffällig an dem Fahrzeug waren glänzende, neu wirkende Felgen.

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/autofahrer-sticht-schueler-nieder-lebensgefahr-article1783513.html

    WIR BEKOMMEN – WAS WIR IN UNSERER ÜBERGROßEN MEHRHEIT VERDIENEN!!!

  14. Wir brauchen unbedingt einen Verfassungszusatz:

    Grundgesetz: Alle Menschen sind gleich.
    Verfassungszusatz: Moslems sind gleicher.

    Hätte der Herr Rechtsanwalt einmal ins Grundgesetz geschaut, wüsste er, dass er Blödsinn labert.

  15. Auch die Döner-Morde sollten mit Rücksicht auf den kulturellen Hintergrund der Täter beurteilt werden.

  16. Das ist der Unterschied zwischen der europäischen Vorstellung von Recht, die die Rechtsgleichheit anstrebt und der neomarxistischen „Gerechtigkeit“, die sich auf nichtchristliche Traditionen berufen kann, in denen der „Hintergrund“ der Person stärker wiegt als ein objektiver Tathergang.

    Mit der kritischen Rechtstheorie fand die Auffassung, man müsse Vergangenes und gegenwärtiges gruppenbezogenes „Unrecht“ innerhalb jedes Verfahrens, das eine Opfergruppe betrifft ausgleichen, ihren Ausdruck.

    Im südländischen Kopftreter sammelt sich die Unterdrückunggeschichte bis zurück zu den Kreuzzügen. Im weißen Opfer die historische Schuld.

    Die marxistische Vorstellung der historischen Gerechtigkeit, die über jeder Interaktion zwischen Individuen aus verschiedenen Schuld und Opfergruppen zu stehen hat, ist für unsere nichtchristlichen, nichteuropäischen Minderheiten nicht nur attraktiv, sondern entspricht ihrer Rechtskultur, die zwischen Ingroup und Umgebung klar unterscheidet und sich unter dem Leitziel Vielfalt einnistet..

    In den USA wird dieses Prinzip gerade am Umgang mit dem Knockout „Spiel“ vorexerziert.

    Weiße Opfer, schwarze Täter – erkennbar jüdische Opfer, schwarze Täter oder ein schwarzes Opfer und ein weißer Täter – nicht die objektiven oder empirischen Kriterien oder die messbare schwere der Tat bilden den Ausgangspunkt für die Bewertung, sondern einzig die Täter Opfer Kombination bestimmt die Reaktion.

    Auf diesem Wege wird der ganze Westen zu einem südafrikanischen Regenbogenregime.

    Wenn die gesellschaftliche Macht umverteilt werden soll, muss natürlich die bislang tragende Kraft auf jedem Feld geschlagen und zurückgedrängt werden.Mal durch physische Gewalt, mal durch Quoten, mal durch Beugung des Rechtes vor Gericht.

    Respekt, Willkommenskultur, Teilhabe, Gerechtigkeit sind für diesen Prozess die Codewörter.

  17. Sollte Herr Iervolino es noch nicht gemerkt haben: Es gibt bereits einen Migrantenbonus vor Gericht. Es vergeht wohl kein Tag mehr ohne derartige Rechtsbeugungen, durch die sich kriminelle Migranten nicht selten ermutigt fühlen dürften, nochmals einen Gang hochzuschalten.

  18. Zur Sache selbst kann ich mich noch nicht äußern, da ich erst im Laufe des Nachmittags die gesamten Unterlagen dazu erhalte.
    Allerdings kann im Vorfeld gesagt werden, dass der LaKa wenig Erfolgsaussichten für sein Anliegen erhoffen darf. Die deutsche Gesetzgebung konzentriert sich derzeit auf neue Gesetze aus Brüssel und kann nationalstaatlich nicht geregelt werden. Außerdem unterliegt der LaKa einem grundlegenden Irrtum. Gerade in den Herkunftsländern der Migranten aus Ost-Süd-Ost gelten viel höhere Strafen für kriminelle Delikte als in Deutschland. Für einen Diebstal und Körperverletzung sind schnell mehrere Jahre Haft vorgesehen. Und Haft bedeutet sowohl in Rumänien, Bulgarien und der Türkei tatsächlich Haft, nach deren Verbüßung – ohne Bewärung – in fast 100% eine Besserung eintritt. In diesem Land ist Gerwalt, egal ob gegen Frauen, Kinder oder Männer verboten. Migranten sollten einen extra Bonus nach ober bekommen. Wir dulden keine Verbrecher, egal woher sie kommen. Das müssen sie eben noch lernen oder schnellstens wieder gehen.

  19. 1. Wenn sich einer dieser Schätzchen in seiner Wahlheimat unverstanden und ungeliebt fühlt: es wird niemand hier festgehalten. Die Ausreise ist möglich, sogar recht problemlos.

    2. Kulturelle Eigenarten (was man so alles unter „Kultur“ versteht oder verstehen möchte) interessieren nicht, da es Gesetze gibt. Kann man sich damit nicht arrangieren, siehe Punkt 1.

    3. Muslime und Mittelalter. Das ist ja köstlich. Es wäre ja schon wünschenswert, wenn Sie denn im Mittelalter ankommen würden, aber davon sind diese Steinzeitmenschen weit entfernt. Man muss nämlich anmerken: bevor der Scharlatan Mohammed und seine erdachte Ideologie/Pseudoreligion Islam die Welt vergiftete, kannten die Völker Kultur. Nehmen wir als Beispiel Afghanistan. Ein Afghanistan ohne Islam wäre nicht so schlecht, aber der Islam hat alles zu Grunde gerichtet. Sieht man in jedem, von Islamofaschisten dominierten, Land.

    4.
    Moderation: **zur Kenntnis genommen**

  20. Bei der Verschmelzung der Welt in einen Einheitsstaat,der den Kommenden den ewigen Frieden schenkt, müssen wir selbstverständlich Federn lassen. Unsere Rechtskultur ist anderen eine Provokation.

    Die kritische Rechtstheorie, die Weißseinsforschung,die critical race theory geben uns die wissenschaftlichen Methoden zum Selbstmord in die Hand,da wir durch die gewissenhafte Dekonstruktion unserer Kultur, für die unsere Hautfarbe das sichtbarste Zeichen ist, als das Menschheitsübel identifiziert wurden, dass dem Weltfrieden und der allgemeinen Gerechtigkeit im Wege steht.

  21. Diesen „Migrantenbonus“ haben sie doch schon längst.
    Es gibt auch Gruppen, die einen „Malus“ bei der Justiz haben, aber das sind keine Migranten!

    Beides ist Mist, denn Justitia ist blind und sollte ohne Ansehen der Person Recht sprechen.

  22. #20 Koos

    Auch die Döner-Morde sollten mit Rücksicht auf den kulturellen Hintergrund der Täter beurteilt werden.

    Bingo. Echt gut….. 🙂 🙂 🙂

  23. Lt. Junge Freiheit steht im Koalitionsvertrag der großen Koalition unter dem Punkt Sicherheit:“Bei Polizei und Justiz stärken wir die personelle Vielfalt.—- Weil Opfer rassistischer, fremdenfeindlicher oder sonstiger menschenverachtender Straftaten den besonderen Schutz des Staates verdienen, wollen wir sicherstellen, daß entsprechende Tatmotive bei der konkreten Stafzumessung ausdrücklich berücksichtigt werden…………..“ Im obigen Artikel geht es zwar um Migranten als Täter, dennoch sind diese Forderungen in „Deutschland 2014“ nicht so abwegig.

  24. Ein Stück aus dem Tollhaus

    Anständige Richter (es soll sie noch geben) orientieren sich an Recht und Gesetz – sie sind für Tränen, Migranten, hübsche Frauen, unschuldige Gesichter, Besserungsschwüre, Herkunft oder Ziele und dergleichen völlig, ja, ich überschreite dieses eine Mal sogar willentlich die Regeln der Logik: völligst! unempfänglich!
    Gleich ihrer Schutzherrin haben die Richter ihre Augen für o.g. Beeinflussungen verbunden.
    Ausnahme: Jugendrecht
    Und das Gelaber mit dem erzwungenen Sex – es ist keine Ehrenmedaille an der Brust westlicher Zivilisationen, dass Vergewaltigung in der Ehe überhaupt so lange möglich war.
    Hätten wir weniger bekloppte Politiker gehabt – nach dem Volkswillen wäre Vergewaltigung in der Ehe schon weit vorher kriminalisiert worden!

  25. Warum trägt dann Justitia eine Augenbinde? Warum sollen dann vor dem Gesetz alle gleich sein? Erst schafft man für Migranten tausend Ausnahmen in allen Bereichen des Alltags, dann befindet man sich in der Falle dieses Extrawurstsystems, das nur die Parallelgesellschaften zementiert. Spätestens ab dem Punkt, wo einer die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, dürfte nie mehr auch nur der Hauch eines Unterschiedes zwischen ihm und den Einheimischen gemacht werden.

  26. Warum nicht gleich Zehnerkarten an Migranten verteilen. Immer wenn sie erwischt werden wird ein Feld abgeknipst und ist die Karte voll erfolgt eine mündliche kultursensibele Bitte sich nicht so oft erwischen zu lassen und natürlich eine neue Zehnerkarte.

  27. Ja lieber Herr Rino G. Iervolino (Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen), 1966 hätte man auch noch die „Einwanderung nach Deutschland unserer Tage“ als Kriegserklärung erkannt, und selbstredend die nötigen Schlüsse gezogen.
    Was soll ihnen dereinst noch das Paradies bringen, wenn wir Baden-Würtemberger/Deutsche/Europäer nicht nur unser bis dato erarbeitet und ererbtes Hab & Gut mit Ihnen teilen, sondern auf Zuruf auch noch die ihnen genehmeren Gesetze aus der Mottenkiste für Sie ganz allein gelten lassen sollen?!
    Ihre Forderung nach einer Ungleichbehandlung vor der Justiz, ist nichts anderes als ein (recht fragwürdiges) Plädoyer für Rassismus.

  28. Auf den bunten Migrantenbonus für bekannte Einwanderergrupen darf sich sicher auch dieser barbarische Messerstecher mit Koptuch-Mitfahrerinnen freuen (falls er gefasst wird, womit allerdings nicht zu rechen ist):

    Berlin-Kreuzberg: Autofahrer sticht 16 Jahre alten Fußgänger nieder. In der Nacht ist ein 16 Jahre alter Fußgänger am Halleschen Tor mit einem Autofahrer in Streit geraten. Plötzlich stieg der Fahrer aus und zog ein Messer. Der Täter flüchtete mit seinem Auto unerkannt, nach ihm wird gefahndet. Er soll nach Zeugenaussagen etwa 25 bis 35 Jahre alt sein, mit fast zwei Metern auffallend groß sein und dunkle Haare haben. Mit ihm waren drei Frauen unterwegs, zwei davon sollen Kopftücher getragen haben.

    Man fragt sich jeden Tag aufs neue, was eigentlich noch alles passieren muss, ehe sich in dieser verblödeten Gesellschaft etwas ändert!

  29. Man kann es nicht oft genug wiederholen: Einwanderer gehören für die selbe Straftat härter verurteilt, als Einheimische. Denn:

    a.) Die Missachtung unserer Gastfreundschaft kommt strafverschärfend dazu.
    b.) Die Chance, sich der Strafverfolgung gerade bei schweren Delikten zu entziehen ist für einen Ausländer weitaus größer. Im Zweifel hat er nämlich ein „Reserveland“, in das er sich zurückziehen kann, so dass z.B. seine DNA nach einem Mord nie mehr in Deutschland auftauchen könnte.

    Ich habe mehrere Jahre im Ausland gelebt und hätte dies dort jederzeit so gegen mich akzeptiert!

  30. Also, wenn doch hier kein Migrantenbonus fällig wird, wann dann? 😆

    Kulturelle Bereicherung auf höchsten Niveau!

    Autofahrer sticht 16 Jahre alten Fußgänger nieder

    In der Nacht ist ein 16 Jahre alter Fußgänger am Halleschen Tor mit einem Autofahrer in Streit geraten. Plötzlich stieg der Fahrer aus und zog ein Messer. Eine Mordkommission ermittelt.

    Der Täter flüchtete mit seinem Auto unerkannt, nach ihm wird gefahndet. Er soll nach Zeugenaussagen etwa 25 bis 35 Jahre alt sein, mit fast zwei Metern auffallend groß sein und dunkle Haare haben. Mit ihm waren drei Frauen unterwegs, zwei davon sollen Kopftücher getragen haben.

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article123455208/Autofahrer-sticht-16-Jahre-alten-Fussgaenger-nieder.html

  31. #40 Powerboy (02. Jan 2014 13:45)
    Das Opfer war Bolivianer. In dem Fall hat also ein „Südländer“ einen echten Südländer niedergestochen. Eigentlich ein Fall für die politisch korrekte Empörung, von wegen „Ausländerfeindlichkeit“.
    Aber wie man sehen wird, dürfte dieser Reflex hier ausbleiben, da der Täter Türke ist.

  32. Man frage diese Leute einfach, was sie denken würden, wenn in ihrem Heimatland Deutsche sich organisieren würden, um solche Forderungen zu erheben. Aber probieren kann man’s ja mal, oft sind sie dumm genug auf sowas einzugehen. Ich schließe mich denen an, die so einem Verein sagen würden, er soll seine Koffer packen und mit Mann und Maus dahin verschwinden wo er hergekommen ist.

  33. #40 Powerboy

    Der Fall wird bestimmt als rassistisch eingestuft weil das Opfer Bolivianer ist und der Türke einen deutschen Pass hat !
    Das kommt dann wieder in die entsprechende Statistik und die „Grünen“ halten uns wieder vor wie gewalttätig und ausländerfeindlich wir Deutschen sind !

  34. Damit kann nur gemeint sein dass eine Person “mit kulturellem Hintergrund” unzurechnungsfähig ist.

  35. Ich hätte eine kultursensiblen Vorschlag.

    Wir machen das ab jetzt folgendermaßen.

    Jeder Straftäter wird anhand des Strafrechts seines Heimat bzw. Herkunftslandes bestraft.

    Was meint ihr wie schnell dann Ruhe einkehrt. Und Rassimus kann uns dann auch keiner mehr vorwerfen. Das wäre mal Multi-Kulti den ich unterstüzten würde.

    Scharia für die Moslems. Das STgB für die Deutschen.

  36. Der arme Austauschschüler aus Bolivien (ist übrigens nicht Südland sondern Südamerika, ein Land voller Geschichte und Kultur) tut mir leid.

    Was hat er für einen Eindruck von Deutschland. Nicht mal in seinem Land geht es so grausam zu wie hier. Die Bolivianer (80% katholiken) sind sehr herzliche, liebevolle und familiäre Leute.

    So langsam muss man sich wirklich fragen ob man als Deutscher, Deutschland nicht verlässt. Anscheinend ist die einheimische Bevölkerung nicht mehr gewünscht.

  37. An Iervolino: die Sache ist ganz einfach: in seiner ursprünglichen Heimat bekommt jeder Zugewanderte die ethnisch-religiös-kulturell zu ihm passende Justiz.
    In Deutschland gilt daher auch ganz richtig die deutsche Justiz…

  38. Ich hoffe der Boliviano übersteht die Verletzungen ich wünsche ihm alles Gute!!!

    Que te mejores amigo!!!

  39. Ganz normaler Alltag im Irrenhaus Deutschland… Irgendwelche Kinderf!cker bekommen ja auch zweieinhalb Jahre plus Bewährung, während irgend so ein armer Schlucker, der aus der Not heraus eine Bank überfällt, das Doppelte brummen muss… Justitia ad absurdum!

  40. Man muss das Interview mal im Ganzen lesen. Unfassbar, was da für Ansprüche gestellt werden. Gut finde ich auch den mit der gefühlten „Sippenhaft“. Sinngemäß: Wird ein Straftäter ausgewiesen, wird damit auch seine Familie bestraft, weil die ja jetzt von ihm getrennt ist. Also dafür gäbs schon eine Lösung: Familienzsammenführung im Heimatland der Sippe 🙂

  41. Wenn man der These folgt, und den „Flachzangen gegen Rechts“ glauben soll, dann ist es Kultur der Deutschen zu Töten. Darum dürfen Deutsche in Zukunft Einbrecher strafmildernd auf frischer tat erschießen? Oder wie muss man das für sich verstehen?

  42. #50 Bollmann (02. Jan 2014 14:26)

    Das mit der Sippehaft ist Unfug…..jeder Deutsche Straftäter der einfährt wird schließlich auch von seiner Familie getrennt.
    Um das zu vermeiden, müsste man Haftanstalten generell verbieten.

    #45 Digitaaal (02. Jan 2014 14:09)

    Sharia für Moslems?
    Dann würde es Freisprüche hageln, da in deren Kultur z.B. Vergewaltigungen ein Menschenrecht darstellen…. das töten und betrügen von den Kufr wäre unter der Sharia auch keine Straftat!

  43. #50 Bollmann (02. Jan 2014 14:26)

    Das mit der Sippehaft ist Unfug…..jeder Deutsche Straftäter der einfährt wird schließlich auch von seiner Familie getrennt.
    Um das zu vermeiden, müsste man Haftanstalten generell verbieten.

    #45 Digitaaal (02. Jan 2014 14:09)

    Sharia für Moslems?
    Dann würde es Freisprüche hageln, da in deren Kultur z.B. Vergewaltigungen ein Menschenrecht darstellen…. das töten und betrügen von den Kufr wäre unter der Sharia auch keine Straftat!

    Liebes PI Team!
    PI ist heute phasenweise schlecht oder gar nicht erreichbar1

  44. Sorry für das Doppelpost….aber PI zickt heute ziemlich rum….hatte ich schon ewig nicht mehr!

  45. #56 Aramid (02. Jan 2014 15:31)

    Pech gehabt! 😉

    ————————
    ————————

    Kampfsport hilft….mein Reden 😉

  46. Ich wünsche dem Bolivianer alles Gute !
    BTW , was hört man denn von den
    nicht existenten Nicht-Geh-Bereichen
    in Bonn ?

  47. „Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen in Baden-Württemberg“!?!

    Hier fordern Migranten für Migranten Sondergesetze. Wir haben es weit gebracht!

  48. Welchen Migtantenbonus haben die denn noch nicht? Da laufen schon Abertausende von Mihigru-Schwerverbrechern und zigmal Vorbestraften frei in DE herum, weil doofe Richter sie immer wieder freilassen. Viele Richter tun es schon aus persönlicher Angst, weil sie um Rache von den meist weitverzweigten Klans fürchten.

  49. Auch hier möchte ich mal wieder anfügen: Besonders ekelhaft ist das für die Gruppe der Migranten, die sich eingelebt und ganz normal benimmt.

    Oder glaubt hier irgendwer, dass die ganzen iranischen Wissenschaftler, Ärzte usw. die damals geflohen sind, als das Heimatland zum Gottesstaat wurde, vor Gericht auf eine „Sonderbehandlung“ pochen würden? Selbstverständlich nicht.

  50. Das ist nichts anderes als eine Forderung die Biodeutschen härter zu bestrafen als alle Anderen!!!Wortklauberei!!! Ich bin übrigends nicht ausländerfeindlich,nein,ich bin Inländerfreundlich!!!

  51. #61 ridgleylisp (02. Jan 2014 16:07)
    Welchen Migtantenbonus haben die denn noch nicht?

    Man besitzt in Deutschland die Unverschämtheit, sie über Jahre hinweg mit der diskriminierenden Schulpflicht zur Anwesenheit zu zwingen, bevor sie in NRW und Bremen das Abitur nachgeworfen bekommen.

  52. @ #37 BIODEUTSCHER

    Man fragt sich jeden Tag aufs neue, was eigentlich noch alles passieren muss, ehe sich in dieser verblödeten Gesellschaft etwas ändert!
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Ist doch eigentlich schon fast alles passiert!
    egreife es endlich,Michel will sich doch opfern lassen ! Hier nur wie viele rumschreiben bringt in der Realität nichts.Geh raus auf die Strasse,
    frage Biodeutsche nach diesen Zuständen,und sie schütteln den Kopf oder schauen dich mit
    grossen Augen an und verfallen in eine art
    Trance und gehen weiter.In ein paar Jahren hat
    die Politelite es eh geschafft uns klein zu kriegen und das Sozialsystem zu zerstören.Dann
    werden die Herrenmenschen uns persönlich den letzten Rest rauben und uns eben schariakonform welche hier ja ausdrücklich erwünscht wird, hinrichten.So einfach ist das.
    Merkels doktrin funktioniert doch perfekt. Hat sie uns doch angemahnt uns mehr zu öffnen
    und uns mehr ins Zeug zu legen..Für wehn wohl?
    Also kräftig in die Hände spucken und für
    die Fachkräfte anschaffen ! Die Ingeneure
    werden kostenlose Materialprüfungen an Türen und Fenstern machen,sodas die Ärzte schnell
    und unkomplizert ihre Hausbesuche veranstalten können….

  53. Wie jetzt ? Sollen wir wohl einfach denken „So isser halt, der Ali…Sein Benehmen und seine kriminellen Aktivitäten sind wie ein Bissreflex bei einem Hund“ ?????????

    So einfach soll das wohl sein. Sehr interessant und aufschlussreich.

  54. #18 RechtsGut (02. Jan 2014 12:09)

    Es wird langsam Zeit, dass wir Bürgern, deren Angehörige in Deutschland von Südländern abgemurkst werden, erzählen, dass Deutsche mit Südländern nichts zu tun haben.

  55. Pfui Deibel! Sowas gehört verboten! Aber ich frage mich ernsthaft,ob die Richter,Anwälte oder Politiker das Schariarecht eher bevorzugen als unsere kaputte Gesetzesregelung… So wie die Richter diese Barbaren verhätscheln… (Kopfschütteln)

  56. #62 wieauchimmer (02. Jan 2014 16:16)

    Auch hier möchte ich mal wieder anfügen: Besonders ekelhaft ist das für die Gruppe der Migranten, die sich eingelebt und ganz normal benimmt.

    Oder glaubt hier irgendwer, dass die ganzen iranischen Wissenschaftler, Ärzte usw. die damals geflohen sind, als das Heimatland zum Gottesstaat wurde, vor Gericht auf eine “Sonderbehandlung” pochen würden? Selbstverständlich nicht.
    ——————————–

    Iraner natürlich nicht, das sind meist angenehme Leute, das ist ein ganz anderer Menschschlag als Türken, Araber, und Zigeuner.

  57. Wahnsinn was es alles für Vereine und Verbände gibt, die vom Staat gefördert, die „Interessen“ von Migranten vertreten möchten.

    Und natürlich klar, dass es kein Statement dieser Scheiß-Vereine gibt, in dem nicht das Wort „Forderung“ vor kommt.

  58. # 62 wieauchimmer
    # 67 ridgleylisp

    Iraner ist aber auch nicht Iraner…
    Meine Bekannte ist iranische Christin und damals vor den Mullahs aus
    “ Persien“ geflohen. Nun macht sie sich große Sorgen, was aus Deutschland wird.

  59. Das wird auch Zeit, dass ich mich für die Ausübung meiner Religion nicht mehr entschuldigen muss. Jedes Mal gibt’s Probleme…
    Aber Menschenopfer gehören im Voodoo nun einmal dazu… ist einfach lästig, wenn man sich ständig dafür entschuldigen muss.
    Es ist schön, dass man hier endlich ein wenig
    mehr auf uns Minderheiten eingeht

  60. Der Rechtsanwalt und stellvertretene Vorsitzende der Laka in Baden-Württemberg, Rino G. Iervolino betonte: „Ich will keinem Richter unterstellen, dass er nicht gerecht sein will. Aber es geht oft noch eine Nuance mehr, wenn man es schafft, sich von Klischees zu trennen, und dem Betroffenen vermitteln kann, dass er als Person auch mit seinem kulturellen Hintergrund gesehen wird.“

    Ich betone, daß ein Richter erst dann Gerechtigkeit übt, wenn er dem Betroffenen vermitteln kann, daß er als Person allein von seiner Straftat her, nach Recht und Gesetz beurteilt wird, und unterstelle diesem Herrn durchaus, das Gesetz nach eigenem Gutdünken zugunsten seiner Klientel beugen zu wollen.

    Etwaige „mildernde Umstände“ können ggf. allein von den unmittelbaren Umständen der Tat (Notwehr oder ähnliches) her mit einbezogen werden. „Kulturelle“ Hintergründe, die eine Straftat rechtfertigen oder „weniger relevant“ erscheinen ließen, gehören durchaus nicht dazu.

    Alles andere firmiert unter Rechtsbeugung. Das sollte man diesem „Rechts“-Anwalt mit allem notwendigen Nachdruck deutlich machen.

Comments are closed.