MiklLeitnerIn Zeiten steigender Kriminalität mit gleichzeitig geringer Aufklärungsquote wäre es nicht nur sinnvoll, sondern auch die Pflicht des Innenministeriums, zusätzliche Mittel zur Verfügung zu stellen, um den Schutz der Bevölkerung zu gewährleisten. Die Österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner von der ÖVP (Foto) hingegen beschließt stattdessen mindestens 122 Polizeidienststellen österreichweit zu schließen.

(Von L.S.Gabriel)

Ist der Plan an sich schon ein Schlag ins Gesicht der Bürger, so setzt ihr Statement dazu dieser „politischen Meisterleistung“ noch die Krone auf. Die Maßnahme hört auf den Schönfärbernamen „Moderne Polizei“ und werde Österreich zum sichersten Land in der Welt machen.

Das ist ein reines Sicherheitsprogramm. Wir sparen uns keinen einzigen Cent. Wir wissen, dass hier nicht alle jubeln, dass es Widerstand gibt“, sagte Mikl-Leitner.

Also, mehr Sicherheit durch weniger Polizeidienststellen, bei gleichbleibenden Kosten. Da fragt man sich schon, welche Substanzen dieser Frau das wohl angetan haben. Denn es kann doch wohl niemand bei klarem Verstand, derartigen Unsinn von sich geben.

Statt der bisherigen Dienststellen soll es nun nur noch sogenannte „Polizeistützpunkte“ in öffentlichen Gebäuden geben, dort könnten die Beamten sich stundenweise aufhalten, denn mit der Reform soll einhergehen, dass es wieder mehr Polizei auf den Straßen gibt, sagt die Innenministerin.

Natürlich, wo sollen die 500, von der Maßnahme betroffenen Beamten, denn auch sonst hin, wenn sie keine Diensträumlichkeiten mehr haben und sich offenbar nur in Bahnhofshallen und am Flur von Gemeindeämtern zwischendurch einmal aufwärmen dürfen. Die Landeshauptleute der besonders betroffenen Länder haben schon Protest angemeldet und

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sagte, das sei ein „schwerer Anschlag auf die Sicherheit in Österreich“ und „ein geradezu gemeingefährliches Vorgehen der Innenministerin“.

Dieses UnSicherheitsprogrammm ist eine geistige Bankrotterklärung. Der Erfolg liegt jetzt schon auf der Hand: absolute Demotivation der betroffenen Beamten und Aufklärungsquoten, die denen eines Rechtsstaates unwürdig und wohl eher an eine Bananenrepublik denken lassen werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

66 KOMMENTARE

  1. Die Österreicher werden genauso verar…. wie wir. Aber es ist eben wie in Ba-Wü, wer Verräter, Grüne Faschisten und ähnliches Gesocks wählt, braucht sich nicht zu wundern, dass er dann auch diesen eitrigen Ausfluss bekommt.

  2. Die würden doch nur bei Vermögensumverteilung und kultureller Bereicherung stören.
    Und wie man gesehen hat, durfte die Polizei am letzten Wochende ohne nicht durchgreifen und haben nun den Schwarzen Peter.
    Ausserdem gibt ja in diesem Zusammenhang viel wichtigeres zu tun, nämlich die Naziveranstaltung zu verurteilen.
    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1555927/Akademikerball_FPOMandatar-zieht-Judenvergleich?_vl_backlink=/home/politik/innenpolitik/1552050/index.do&direct=1552050

  3. Tja, dieses Idioten-Gesindel von Rot und Schwarz in Österreich hat eben bis heute nicht kapiert- und was es wohl auch künftig nie kapieren wird oder einfach nicht wahrhaben will- dass sich das Volk eben abwendet und sich Alternativen sucht bei dieser volksfeindlichen Politik.

  4. Na und, die Bundeswehr (und sicher auch das Bundesheer) wurde auch kastriert und soll nun mehr Auslandseinsätze fahren.

    Polizei und Militär werden abgebaut.

    Mexiko geht da nun einen anderen Weg:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article124293478/Mexiko-legalisiert-Buergerwehren-in-Unruheregion.html

    Mexiko legalisiert Bürgerwehren in Unruheregion

    Selbstverteidigungsgruppen sorgen künftig mit staatlichem Segen für Ordnung, die Mitglieder müssen ihre Waffen registrieren lassen.

  5. Na ja kann man/frau schon verstehen. Beim anstehenden Bürgerkrieg sollen die Polizisten net im Weg rumstehen oder gar auf Mörder schießen.

  6. Dann wird es Zeit, daß es zur „Johanna Heimsuchung“ kommt. Denn die ´sogenannten´ Osmanen stehen bereits in Wien. Keine vesrprengten Überreste der letzten Eroberung, sondern neue Nachwuchstalente von Adolf Erdogan.

  7. Der Polizeipersonalabbau paßt gut zu der europäischen intensiv linken Politik. Migrantenkriminalität darf so mehr vertuscht und unbeachtet bleiben und die Medien berichten nur, was politisch korrekt ist.

    Selbstverständlich wird durch den Personalabbau gespart. Die Länder sind allesamt hoch verschuldet. Jeder gesparte Cent schiebt den unvermeidlichen finanziellen Doomsday etwas hinaus. Den Schaden haben i.d.R nur die Letzten, welche vom Hund gebissen werden. Damit ist die passive Masse des Wahlstimmviehs und Steuerzahler gemeint

  8. dann muß wohl die österreichische Marine ran 🙂

    hoffentlich kommen bei der Europawahl überall die rechten Parteien rein. Dann schauen mir mal, was passiert, wenn die länderübergreifend zusammenarbeiten.
    Dann müssen unsere Regierungen eigentlich mal zu Gunsten der Rechten handeln…bei Machtverlust haben unsere sog. Volksparteien schnell Angst…

  9. Könnte auch nur der langsame Rückzug in die Kasernen sein, da Europa sich langfristig nur noch militärisch „entwickeln“ kann.

    Wenn „die EU“ sowieso diktatorisch daher kommt, bleibt das nicht aus.

  10. Seht euch mal diesen Zeitungsartikel an, aus dem hervorgeht, was nicht nur den Österreichern blüht, sondern in Deutschland schon völlig „normal“ ist:

    http://www.braunschweiger-zeitung.de/region/salzgitter/lebenstedt-thiede/ein-elffach-vorbestrafter-erhielt-eine-bewaehrungsstrafe-id1318588.html

    „Ein elffach Vorbestrafter erhielt eine Bewährungsstrafe

    Lebenstedt Ein vorbestrafter Mann wurde am Mittwoch zu einer zweijährigen Strafe auf Bewährung verurteilt.“

    Damit meint die herrschende politische Klasse:
    – Warum sollen wir Geld für die Verwahrung solcher Leute ausgeben? Es betrifft doch nicht uns sondern nur euch!

  11. Ich kann mich noch an einen TV-Bericht erinnern, in dem ein Lokalpolitiker und ein hoher Polizeibeamter in Ostdeutschland einen Hof besuchten, bei dem dauernd eingebrochen wurde.

    Man sah den beiden an, dass ihnen das am Ar… vorbei geht, nur als der Hofbesitzer meinte seinen Schutz jetzt selbst in die Hand zu nehmen, stammelte einer von denen entsetzt „nein, tun Sie das nicht…“.

    Der Volksverrat findet bei Politik und Justiz/Polizei schon auf den unteren Ebenen statt.

  12. Logische Konsequenz: Bürgerwehren. Und wenn Judikative, Exekutive und Legislative noch so sehr darüber jaulen: Wenn die sich selbdritt komplett aus dem für das Überleben nötigen Lebensreich des Staatsbürgers zurückziehen (Knöllchen und Steuern sind keine überlebneswichtigen Funktionen), müssen die sich nicht wundern, daß so manche Leib, Leben und Besitz (die Unversehrtheit desselben, die der Staat schützen und garantieren sollte) inzwischen höher als Bürokratiehackel einschätzen.

    Der Steuermichel ist nicht ewig brav und Schaf.

  13. Das mit der europäischen Zusammenarbeit ( Fraktionsbildung ) im EU – Parlament hat die AfD leider nicht begriffen.

    Die AfD sind ja den ganzen lieben langen Tag mit distanzieren beschäftigt. Die springen über jedes Stöckchen was die MSM hinhalten.
    Gegen die erfolgreichen FN, DF ( Dänemark ), FPÖ, Geert Wilders, UKIP.
    FN und UKIP liegen in ihren Ländern > 20 % !!!
    Was wollen die 5 AfD – Hanseln im EU – Parlament denn bewirken wenn sie alleine im Haus sind ? Abkassieren ?

  14. Noch nicht genug Unsinn:

    Das österreichische Wissenschaftsministerium abzuschaffen grenzt wirklich an Dummheit, denn ohne Wissenschaft gibt es keinen Fortschritt

  15. #5 Heisenberg73:

    Nicht nur an „Hexen hexen“ sondern auch an „Hocus Pocus“ und… um es so auszudrücken:
    Hat mal jemand einen Eimer Wasser?

  16. Ich frage mich, wenn wir uns über die linksversifften Drecksäcke hier auskotzen, ob die das lesen und über uns lachen, denn ändern wird sich vielleicht erst in 100 Jahren was.

  17. In Zeiten steigender Kriminalität mit gleichzeitig geringer Aufklärungsquote wäre es nicht nur sinnvoll, sondern auch die Pflicht des Innenministeriums, zusätzliche Mittel zur Verfügung zu stellen, um den Schutz der Bevölkerung zu gewährleisten. Die Österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner von der ÖVP (Foto) hingegen beschließt stattdessen mindestens 122 Polizeidienststellen österreichweit zu schließen.

    Die Entscheidung folgt ihrer perversen Logik:
    je weniger Polizeidienststellen, desto weniger Verbrechen werden erfasst und desto höher die Aufklärungsquote.

    So denkt die politische Klasse.

    PS Ist diese Innenministerin die österreichische Antwort auf Bundeswehr-Uschi (im Witz-Wettkampf)?

  18. Mehr Sicherheit durch weniger Präsenz in der Fläche, oder besser gesagt:

    Wenn weniger Beamte weniger Anzeigen aufnehmen verringert sich statistisch die Zahl der gemeldeten Delikte und die Verbrechensrate geht zurück.

    Das nenne ich mal echte Gutmenschenlogik!

    semper PI!

  19. #12 Babieca (30. Jan 2014 16:51)

    Was ist das denn auf dem Bild für ein Ding?

    Ein totes Tier (auf dem Kopf) ???
    Ein Doppeldildo (davor) ???

  20. Mehr Sicherheit durch weniger Polizeidienststellen, dieses Erfolgsrezept hat man in Sachsen ebenfalls erkannt, wo die Grenzkriminalität seither explodiert ist. Die Polizei kann sich schließlich nicht um alles kümmern, mit Blitzermarathons ist man bereits voll ausgelastet.

  21. Bei der Dame schießt mir ganz spontan David Bowie´s „Scary Monsters & Super-Creeps“ durch den Kopf…

  22. Glückliches Österreich gibt’s auch nicht mehr:

    Abstruser „Glaubenskrieg“ um die Erstkommunion in der Pfarre Heiligeneich in Niederösterreich: Um für das große Fest vorbereitet zu sein, sollten auch in der Volksschule ein paar Lieder gesungen werden. Doch die Eltern einer Schülerin ohne Glaubensbekenntnis protestierten bei der Schulinspektorin und erreichten prompt ein rigoroses Kirchenlied- Verbot im Musikunterricht – vorerst!

    http://www.krone.at/Oesterreich/NOe_Eltern_forderten_Kirchenlied-Verbot_in_Schule-Diskriminierung-Story-391670

  23. Aber das ist doch die Lösung: Man schafft die Polizei komplett ab – und es gibt keine Verbrechen mehr. Schließlich werden potentielle Verbrecher alleine durch die Existenz der Polizei zu ihren Taten motiviert.

    Das klingt hirnrissig – und ist es auch. Diese Aussage ist aber nicht auf meinen Mist gewachsen sondern diese habe ich schon häufig von Linken, namentlich der Antifa gehört. Dann wird es wohl auch stimmen. 😉

  24. Ich selber gehe nur noch bewaffnet auf die Straße um meine Familie und mich vor „Südländern – Türken/Libanesen/Kurden(Moslems)“ zu schützen..
    Die Politik (Multi-Kulti) zwingt mich dazu.

    Wozu soll ich noch Straftaten von Ausländern anzeigen wenn sie eh auf Bewährung frei kommen?

    Wann endlich werden südländische Intensivtäter interniert damit sie keinen Schaden mehr an der dt. Bürger)Gesellschaft anrichten können?

  25. 122 Polizeidienststellen österreichweit schließen
    Die „Krone“ hat eine Liste zu Vor- und Nachteilen erstellt.
    Vorteile:
    • Kostenersparnis durch Schließung von Polizeiposten. Dafür sind mehr Streifenwagen im Einsatz. Befürworter der Reform sehen darin eine Steigerung des Sicherheitsgefühls der Bürger.
    • Das Auflassen alter Polizeiinspektionen führt gleichzeitig zur Errichtung moderner Wachzimmer.
    • Weniger bürokratischer Aufwand, weil künftig deutlich weniger Dienststellen zu verwalten sind.
    • Beamte, die vom Verwaltungsdienst freigespielt werden, können sich auf Spezialbereiche wie zum Beispiel Cyberkriminalität in Kursen spezialisieren.
    • Neben Funkstreifen werden auch mehr Fußstreifen eingesetzt, damit können die Kontakte zu den Bürgern intensiviert werden – das Sicherheitsgefühl steigt.

    Nachteile:
    • Für die Bevölkerung ist die Reduktion von Polizeiposten problematisch, weil sie weniger direkte Anlaufstellen hat.
    • Vermutlich wird das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger reduziert – der „Polizist ums Eck“ wird fehlen.
    • Die Motivation der Beamten könnte sinken: Denn es gibt immer weniger Chancen auf Aufstiegsmöglichkeiten, weil durch die Reform Führungsposten weggespart werden.
    • Neue Großinspektionen haben den Nachteil, dass sich die Anfahrtszeiten zu den Einsätzen verlängern könnten. Denn wenn eine Sektorstreife weit entfernt ist, verzögert sich auch die Anfahrt.
    • Dass mit der Reform tatsächlich Kosten eingespart werden, ist noch nicht deutlich erkennbar. So müssten auch neue Wachzimmer angemietet oder aber teuer umgebaut werden.

  26. Das ist heftig und ein gefährliches Signal. Damit läßt man die Bürger zunehmend alleine. Aber noch schlimmer ist das Signal in eine andere Richtung: Ermutigt werden damit die, die an einer Destabilisierung interessiert sind (ANTIFA ect.). Damit sie noch mehr Freiraum bekommen, daß Volk mit Angst und Schrecken einzuschüchtern. Das ist irre!

    Das heißt man kann über früher oder später einen Bürgerkrieg erwarten, wo das Volk keinen Schutz mehr hat und zunehmend in Angst lebt. Damit erhöht sich ein gewaltiger Druck auf das Volk. Wenn ich das so höre und Abgleiche mit all den anderen europäischen Trends kommt mir Folgendes in den Sinn: Ich weis jetzt nicht wie es in Österreich ist, aber in Deutschland darf ja das Militär, also die Bundeswehr, mittlerweile auch für innere Einsätze eingesetzt werden. Gleichzeitig wird eine Euro-Kampgruppe gegründet, von der die Menschen und die Länder nicht wirklich etwas mitbekommen. Da stikt etwas gewaltig. Auf was bereiten sich die Politiker vor? Fragt mich mein Instinkt. Auf was will man uns da vorbereiten?

    Mein Gefühl ist, daß man (unsere Politiker) sich etwas aufbauen, wo sie dann diese EU Eingreifstruppen befehligen gegen das Volk zu intervenieren. Wenn es hierzulande zu Aufständen aus dem Volk kommt. Und sie bereiten auf EU Ebene vor, daß sie es dann nicht in Personalunion tun, sondern auf EU Ebene. Damit hat keine eine persönliche Verantwortung und eine gewissenlos legitimierter Bürgerkrieg kann beginnen. Das würde Sinn machen, da sich dann die Politiker die Hände nicht schmutzig machen und vor ihrem Gewissen sagen können, wir brauchen diese EU-Eingreifstruppe um die innere Ordnung wieder her zu stellen. Um sich vor dem Zorn des Volkes zu schützen. Wenn es soweit ist.

    Wacht auf – das ist ein teuflischer Plan!

  27. Österreich hat auch einen 27-jährigen Politschnösel als Aussenminister. Jurastudent ohne Abschluss.
    Tipp : Wenn’s in Felix Austria nicht klappt einfach nach Deutschland übersiedeln. Hätte schon mal beinahe funktioniert.
    Irgendwie alles kleine Larissas da unten…

  28. #34 QuercusRobur (30. Jan 2014 17:57)
    So sieht Kapitulation aus.

    Österreich hat ein liberales Waffenrecht und ein in der Verfassung festgeschriebenes Recht auf Selbstverteidigung – von daher….

  29. #28 KDL (30. Jan 2014 17:21)

    „Man schafft die Polizei komplett ab – und es gibt keine Verbrechen mehr.“
    Diese Aussage (…) habe ich schon häufig von Linken, namentlich der Antifa gehört.

    Intelligente ‚Antifa’s‘ wissen aber, und wenn sie ehrlich sind sagen sie es auch, daß auf dem Weg zum Himmelreich auf Erden nach Abschaffung der Polizei doch noch etwas Arbeit zu verrichten ist.
    ‚Intelligenzler‘, ‚Kulaken‘ und ‚Rechtsabweichler‘ aller Art werden noch totgeschlagen werden müssen; ‚Es gehört zu den Dingen, die man leicht ausspricht‘, ‚der Nazi muß ausgerottet werden‚ ganz klar, steht in unserem Programm’; aber dennoch ist es eine anstrengende und schmutzige Arbeit, für die der gewöhnliche Ökospießer sich zu kultiviert dünkt, die jedoch getan werden muß.

    Und wie meinte einst meine alte Geographielehrerin, sich zärtlich an den Helden ihrer Jugend – Koba – erinnernd und verlegen eine Träne aus dem Auge wischend: ‚Was sind schon ein paar Millionen Tote wenn dadurch in der Zukunft ALLE Menschen glücklich sein können!‘

    Ach ja, daß wär‘ schön, und ‚anständig‘ werden sie dabei auch geblieben sein, beim Erwerb dieses ’nie zu vergessenden Ruhmesblattes‘.

  30. Ich dachte immer unserre deutschen Politiker wären där Gipfel der Dommheit, aber die Österreicher sind offensichtlich noch dömmer.

  31. Ich befürchte, ich kann heute nacht nicht schlafen.
    Wie hieß das märchen:

    Von einem, der auszog, das fürchten zu lernen.

    Er hätte heute nicht weit gehen müssen …

  32. Die Ösi’s haben ihr eigenes Land schon aufgegeben? Die linken Diktatoren dort lachen sich wohl ins Fäustchen,dass immer mehr Länder diesem Wahnsinn ISSlam verfallen und in immer mehr Ländern Zustände wie in Muselmanischen Staaten herrschen. Aber das wird man nicht mehr länger so hinnehmen,darauf wette ich!

  33. Dieser Dame = Ministerin sieht man ja gleich an, was sie fuer eine Schreckschraube ist.

    Armes Oesterreich, ebenso politisch verkommen auf Selbstmordtrip, wie der grosse Nachbar.

  34. #36 Akzelerator

    Ja ich glaube auch, dass es viele Linke gibt, die genauso denken und planen. Für genau diese Vorgehensweise haben sie ja auch ein großes Vorbild – klar, ich meine Pol Pot und die Roten Khmer. Besonders perfide waren die, dass sie Kinder angestiftet haben ihre Eltern zu beobachten und jeden kleinen Verstoß zu melden, was das sichere Todesurteil für die Eltern bedeutete – aber die Familie galt eh als nicht mehr als zeitgemäß. Ich war übrigens vor ein paar Wochen in Urlaub in Kambodscha. Zum Standardproramm gehört der Besuch eines Foltergefängnisses und eines Killing Fields – das prägt einen!

  35. Zu den 122 Dienststellen in den Bundesl?ndern, kommen noch 18 in Wien dazu. Es gibt k?nftig Gebiete, in denen die n?chste Polizeidienststelle 25 bis 30 Kilometer entfernt ist. Na gute Nacht im Ernstfall.

    Man sagt immer, dass man ?sterreichische Zahlen mit dem Faktor 10 in Deutschland hochrechnen kann (Einwohner, et cetera). W?rden dann in Deutschland 1400 Dienststellen schliessen ?

    Schwarzrotgr?n. Und immer wieder werden sie gew?hlt, die Leute sind einfach nur strunzdumm.

  36. Ich finde das wunderbar, durch solche Maßnahmen ist der FPÖ der nächste Wahlsieg nicht mehr zu nehmen. Da hilft dann auch keine GroKO der Verlierer.
    Möglicherweise ist es ja in Österreich leichter an Waffen zu gelangen, mit denen man dann die unsicheren Zeiten bis zum Beginn der Kanzlerschaft Straches überbrücken kann.

  37. so im Hinterkopf hat selbst die größte Zipfelmütze die Ahnung, daß seine paar Euro auf der Bank nicht mehr sicher vor dem Zugriff der politischen Kontenfledderer sind.
    Leg ichs unter die Matraze, hoffe ich, das Risiko des Einbruchs, des Raubüberfalls ist minimal. Und jetzt wird die einzige Einrichtung, die für den Schutz zuständig ist drastisch abgebaut. Also laß ichs vielleicht doch auf der Bank??
    Solange wir sie gewähren lassen, sitzen die Blutsauger am längeren Hebel.

  38. Die neuen Wachräume könnte man ja analog den neuen Postdienststellen ebenfalls im Supermarkt einrichten. Der Bürger kauft sein Schnitzelfleisch, gibt einen Brief auf und geht dann zum Schalter mit dem Herrn Gendarmen zwecks Anzeige wegen Wohnungseinbruchs.

  39. #31 Felix Austria (30. Jan 2014 17:22)

    Alte Faustregel: Gib mir als Pressesprecher/ wasauchimmer so einen Auftrag, und ich kann dich mit theoretischen Pro + Con zutexten. Gibt mir als Bürger so eine Steilvorlage, und ich werde dir was husten.

    😀

  40. Wenn es einen Schönheitswettbewerb zwischen Johanna Mikl-Leitner, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Claudia Roth gäbe, wer würde wohl gewinnen? ❓
    Ich spendiere auch gerne den Apfel für die Siegerin. 😀

  41. #37 Midnightsun (30. Jan 2014 18:03)

    Ich dachte immer unserre deutschen Politiker wären där Gipfel der Dommheit, aber die Österreicher sind offensichtlich noch dömmer.

    Da die Trends sowohl in Österreich und Deutschland u.a. Ländern gleich sind, ist eben deutlich, daß wir schon so alle EU-gesteuert ist, und niemand der Poolitiker den Mut hat auszusteigen. Für jede dieser EU-Kampagnen, die unsere Identität verbiegen, gibt es Geld. Und das nicht zu knapp. Da wird Geld hineingepumpt ohne Ende. In Anti-Rasissmus Kampagnen, Genderpolitik, Medienarbeit und nicht zuletzt in sogenannte Koltur-Projekte, die im Grunde nur das Ziel haben, die Agenda von Multi-Kult und Zerstörung der Identität umzusetzen.

  42. ja wie sollen die zugewanderten Verbrecher in Österreich ihr Gewerbe ausüben können, natürlich ungestört, wenn es soviele Polizeidienststellen gibt?? Freie Fahrt für freie Verbrecher… also Polizei ganz abschaffen und jedem Bürger 2 Waffen in die Hand geben!

  43. Frau Ministerin braucht keine Polizei.
    Bei ihrem Anblick rennt auch der mutigste Schwerverbrecher heulend davon….

  44. „….heeeaaarst, geh scheiiiissssssn kibara. „…Hochdeutsch. Gehen Sie doch nach Hause Hr. Wachtmeister. …

  45. Dieser neckische Bubikopf und die gepflegte Kleidung… Nur das „Gesicht“ (oder was das sein soll) der _innen-Minister_in sitzt etwas inkongruent dazwischen, wie mit Photoshop ausgeschnitten und eigefügt. Es ist das verhärmte Gesicht einer abgelebten, abgeschminkten Greisin, die auf „jung“ macht („Blue Jeans in der Seele“ à la Peter Kraus), obwohl sie schon längst ins Ausgedinge gehört. Verstörend: Außen schon Neuzeit, darunter noch Cro-Magnon.

  46. „Polizeistützpunkte“ in öffentlichen Gebäuden

    Auweia. Wenn das mal nicht dazu führt, dass sich zunehmend „Polizeistützpunkte“ in PRIVATEN Gebäuden etablieren, der Beginn von Bürgerwehren…

  47. 12,9% sind öffentliche Handaufhalter und sitzen zumeist auf dafür erfundenen Posten , das sind über 1 Million und sind solange sie dienen auch die wichtigsten Wähler für die Koalition, welche damit immer die Mehrheit erhalten. Daran wird sich nix ändern, weilkeiner dieser würde ansonsten auf einer andern Arbeitsstelle zu gebrauchen sein.

  48. „Jobcenter sucht Sicherheitsdienst
    Ein privater Sicherheitsdienst soll künftig auf den Fluren der Kieler Jobcenter patrouillieren. „Es reicht schon, wenn da jemand steht. Dann ändert sich in vielen Fällen das Verhalten der Menschen“ …

    http://www.kn-online.de/Lokales/Kiel/Jobcenter-Kiel-sucht-Sicherheitsdienst

    lehre aus dem angriff auf eine mitarbeiterin,
    oder abm in eigener sache mit szenekennern,
    oder bauernopfer fuer messerstecher ?

    ich wuerde verdeckt israels shabak
    oder russlands omon einsetzen – oder besser:
    deutsche polizisten mit *allen* vollmachten
    wie sie gelehrt und legal sind.

    EIN ROBUSTES MANDAT inkl waffeneinsatz

  49. Schließung von Polizeiinspektionen: Meine neue Geschäftsidee!

    Auch ich trage für die Entfesselung der gesamteuropäischen Wirtschaft Verantwortung und sollte mein kreatives Potential entfalten.

    Als pensionierter Beamter möchte auch ich gemäß dem Motto „Bereichert euch!“ endlich an das große Geld kommen, und ich werde daher ein Franchiseunternehmen namens MC Börglarie (englisch burglary=Einbruch) gründen.

    Die Frau Minister Jeanne d´Arc, die vielleicht nicht bedacht hat, daß fossile Kohlenwasserstoffe, vulgo Treibstoffe, tendenziell eher seltener und damit teurer werden, was inflationsbedingt die Polizei zu kürzeren Ausfahrten zwingen wird, spielt mir dabei unabsichtlich in die Hände. Bisher war ich übrigens der Meinung, jede und somit auch polizeiliche Verwaltungsarbeit , ja sogar in Österreich (!), ließe sich durch weniger interne Vorschriften, Statistiken und Evaluierungen sowie vor allem durch moderne EDV (IT) verkürzen.

    Wenn also im steirischen Ennstal und im Salzatal die Polizeiinspektionen Hieflau, Wildalpen und Gußwerk geschlossen werden,
    so beträgt die Entfernung zwischen den verbleibenden Polizeiinspektionen Admont und Mariazell 99 km. Ob die Polizeiinspektion Großreifling, 1/3 der Gesamtstrecke von Admont, 2/3 von Mariazell entfernt, noch lange existiert, steht in den Sternen!

    Flachländern sei gesagt, daß dort bei jedem Wetter, egal ob Sonne, Regen oder Schnee, das automobile Durchschnittstempo immer relativ gering ist und die Straßen auch für den konzentrierten Fahrer doch ziemlich anspruchsvoll sind.

    Für Mc Börglarie weiters vorteilhaft ist der völlig verdiente Ruf der gesamten steirischen, oberösterreichischen und niederösterreichischen Eisenwurzen als Mekka für Bergsteiger, Wildwasserfahrer, Naturliebhaber und Geologen.

    Mit einem Kanu, zünftigen Bergschuhen und mehreren Pflanzenbestimmungsbüchern (echte Naturfreaks haben immer mehrere!) ist man gerade auch mit einem ausländischen Autokennzeichen perfekt getarnt, und fällt auch bei mehrwöchigem Aufenthalten auf Campingplätzen oder in Privatpensionen nicht auf. Da ist es auch verständlich, daß immer wieder Besuch aus der alten Heimat kommt, und nach kurzem Aufenthalt in der Natur nicht nur mit schönen Eindrücken, sondern auch mit vollem Kofferaum wieder in die weite Welt hinaus fährt!

    Außerdem sind im österreichischen Föderalstaat die Bundesländergrenzen für Behörden ein größerer Hemmschuh als internationale Grenzen im Schengenland.

    Da die Tarnung als Sportler oder Naturliebhaber eine gewisse Intelligenz erfordert, werden erfreulicherweise unintelligente Schlägertypen ferngehalten, und die Einbrüche erfolgen mit größtmöglicher Schonung der Substanz.

    Für verwegene Romantiker böte sich auch Wilderei und Schwarzfischerei an, auch das systematische Plündern von Pilzen, Beeren und Kräutern!

    Mehr Details hiezu und weitere gute Ideen verrate ich nur meinen Franchisenehmern, schließlich möchte ich ja ein Geschäft machen,
    und mich nach 3 Jahren auf eine steuerschonende Trauminsel zurückziehen!

    Als Naturfreund, Bildungsbürger und Maturant eines echten Realgymnasiums (!) würde ich für Wissenschaftler und Studenten einen besonders günstigen Tarif anbieten, diese Gruppen bekommen kein öffentliches Geld mehr und werden zu Unrecht nicht sehr geachtet. Alles zu kompliziert!

  50. #15 Joshka (30. Jan 2014 16:56)

    Seht euch mal diesen Zeitungsartikel an, aus dem hervorgeht, was nicht nur den Österreichern blüht, sondern in Deutschland schon völlig “normal” ist:

    http://www.braunschweiger-zeitung.de/region/salzgitter/lebenstedt-thiede/ein-elffach-vorbestrafter-erhielt-eine-bewaehrungsstrafe-id1318588.html

    “Ein elffach Vorbestrafter erhielt eine Bewährungsstrafe

    Glaub ich nicht. 🙄

    Kölner Koma-Schläger kommt wieder einmal frei

    Intensivtäter Erdinc S. wurde vom Gericht nach Hause entlassen – trotz Schuldspruchs

    Mindestens 18 Mal 😯 wurde gegen Erdinc S. bereits wegen schwerer Körperverletzung und Raub ermittelt. Oft stand er vor Gericht und wurde schuldig gesprochen. Auch zur Bewährungsstrafe wurde er schon verurteilt, weil er einen 44-Jährigen vor den Augen seiner vier Kinder ins Koma geschlagen hatte…

    http://www.welt.de/wams_print/article3166939/Koelner-Koma-Schlaeger-kommt-wieder-einmal-frei.html

  51. Wenn ich heute als junger Mann die Wahl hätte, Polizist oder Einbrecher zu werden,ich würde den Beruf des Einbrechers wählen.
    Abgesehen vom Nachtdienst,den ja beide Gruppen berufsbedingt machen müssen, ist das Berufsrisiko, d.h. die nachhaltigen Folgen, für den Polizisten bei einer Körperverletzung oder bei einem Schußwechsel mit Todesfolge ungleich höher als das des Verbrechers.
    Man denke nur an die mediale Hetze und den Vorverurteilungen durch die linksversifften Politiker und die korrupte Justiz.
    Da hat der Verbrecher, vorausgesetzt er ist Migrant oder sonst irgendein bedauerswerter Südländerdie bessren Karten.

  52. Die Frau hat doch recht.

    Es gibt jetzt mehr Sicherheit – für die Gangster

    und anderes Gesindel.

  53. Das Gesicht dieser Emanze spricht Bände. Könnte eine Zwillingsschwester von Schnarrenberger-Leuthäuser sein?

Comments are closed.