Nimmt man den Ersten Weltkrieg als Anschauungsbeispiel dafür, was schlimmstenfalls passieren kann, wenn Politiker die Politik alleine unter sich ausmachen, dann ist Demokratie – und das heisst: möglichst direkte ­Demokratie – das zwingende Gebot der Stunde. Zwingender denn je, möchte man hinzufügen. Es ist eine tragische Ironie, dass ausgerechnet jenes Gebilde, das für sich in Anspruch nimmt, die richtigen Lehren gezogen zu haben, gespenstisch jene Eigenschaften anzunehmen droht, die fatal auch die politischen Systeme vor Ausbruch des grossen Gemetzels kennzeichneten: Die Europäische Union ist im Lauf ihrer noch kurzen Ge­schichte zu einem ­Machtinstrument abgehobener Eliten ohne ausreichende checks and balances geworden. Ihre Entscheidungsstrukturen sind labyrinthisch-diffus, die Verantwortungslinien bleiben ­unsichtbar.

Bürger und Parlamente werden an den Rand gedrängt, die europäische Kommandobrücke hingegen waltet unbehelligt. Ihre Macht ist beträchtlich. Die EU sägt ­inzwischen gewählte nationale Regierungen ab (Berlusconi in Italien) und verschiebt Milliarden an Steuergeldern und Garantien aus dem Norden Richtung Süden. Vor allem aber dient die EU den Politikern ihrer Mitgliedsländer als willkommene Nebelbank oder Dunkelkammer, um Massnahmen herbeizuschlawinern, die sie in einem ordentlichen demokratischen Prozess nie durchgebracht hätten. Natürlich stehen wir nicht unmittelbar davor, dass die Europäische Union China den Krieg erklärt, aber wenn wir uns aus­malen, welche gewaltigen sozialen Konflikte aus der undemokratisch erzwungenen Fehlkonstruktion des Euro herauswachsen können, wird eine Ahnung der Gefahren fühlbar, die heute durch unkontrollierte politische Entscheidungen heraufbeschworen werden. (Aus dem Editorial der aktuellen WELTWOCHE!)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

24 KOMMENTARE

  1. Steht die EU für Völkermord? Immerhin will die EU Nationen abschaffen und nur ein „europäisches Volk“ haben. Ganz vorne mit dabei sind die Grünen!
    Wir, vom Förderkreis Aktive Patrioten, haben die mögliche Unterstützung von Völkermord durch Grüne schon vor dem Landtag in Düsseldorf angeprangert. Die Grünen müssen wegen Vefassungsfeindlichkeit und geplanten Völkermord verboten werden!

  2. Als Bauer weiß ich (wie viele andere auch), wie
    man ganze Populationen aussterben lassen kann,
    wenn man ihnen die Lebensgrundlage entzieht.

    Das ist ein beliebtes Argument der „Grünen“,
    wenn es um Fledermäuse geht, bei den
    europäischen Völkern machen sie es exakt so.

    Ich bin keine Fledermaus,
    ich brauche keine „Grünen“,
    ich verteidige mich selbst.

  3. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass in ­Eu­ropa, hätte es damals Volksabstimmungen gegeben, die Mehrheiten dafür gewesen wären, Truppen, die sie selber hätten bilden müssen, in den Schützengräben an der Westfront oder im Osten zu verheizen.

    Das gleiche gilt für den Afghanistan-, Irak- und Jugoslawienkrieg, wo das deutsche Volk mit der leidvollen WK-Erfahrung auch nicht mitmachen wollte. Trotzdem hat ein Grüner Kriegsminister zumindest in zwei der drei Kriege erstmals nach 1945 wieder deutsche Truppen geschickt. Und selbst bei Mali, Syrien und Ägypten juckte es den Grünen Kriegstreibern Trittin und Ströbele mächtig in den Fingern.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/trittin-begruesst-militaereinsatz-in-mali-a-877423.html
    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2012/11/grune-ja-zu-raketen-gegen-syrien.html

    Die Grünen werden unser Untergang, so oder so.

  4. Köppel fasziniert immer wieder durch seine scharfsinnig, freiheitliche Schreibe. Ein kluger Blick aus der Höhe der schweizer Berge in die Niederungen europäischer Großmachtsphantasien.

    Eine Kleinigkeit wäre anzumerken:

    Während die Nationalstaaten in Ihren Kriegen andere Länder eroberten und so offensive Aussenpolitik betrieben, betreibt die EUDSSR die französische Spielart aus Aussen – Innenpolitik zu machen.

    Wie Frankreich einst Algerien zum Kernland erklärte – mit den hinreichend bekannten Folgen für die Bevölkerungsentwicklung der Banlieus von Paris usw., erklären Straßburg und Brüssel ganze Länder zu Beitrittskandidaten und Mitgliedern. Die Türkei, die Ukraine, Algerien?

    Die Konfliktlinien sind die Grenzen der Einflusssphären der großen Nachbarn Europas: Russland und die islamische Umma.

    Die Gefahr liegt an der Unkontrollierbarkeit der Dynamik die solche Prozesse entwickeln kann. Ein Europäisch Russischer Grenzkonflikt an der Wolga, ein Schlagabtausch zwischen der EU und dem Iran in Kurdistan?

    Einer „starken“ EUDSSR wäre es unmöglich auf Territorium um des Friedens willen zu verzichten, eher würde Sie jahrzehntelange Blutmühlen dulden, wie Russland im Kaukasus beispielsweise.

    Die Idee eines geeinten Europas begann als Friedensprojekt, das Ende dieser Idee wird mit dem Blut von Europas Jugend geschrieben werden.

    semper PI!

  5. Vor allem aber dient die EU den Politikern ihrer Mitgliedsländer als willkommene Nebelbank oder Dunkelkammer, um Massnahmen herbeizuschlawinern [ hehe!], die sie in einem ordentlichen demokratischen Prozess nie durchgebracht hätten.

    So ist es! Ein Beispiel:

    Wieder einmal findet das bekannte Spiel über die Bande statt: Was Öko-Bewegte auf nationaler Ebene nicht erreichen können, das versuchen sie über die EU. Per EU-Direktive kommt es dann zurück auf die nationale Ebene. Diesmal geht es um Tempo 30 in allen Städten.

    http://zettelsraum.blogspot.de/2012/11/marginalie-tempo-30-mal-wieder-das.html

  6. Doch das den Berglern innewohnende anarchische Moment äusserte sich ausserhalb der Heimat als soldatische Unfähigkeit, sich dem Willen ihrer militärischen Führer unterzuordnen.

    Sehr sympathisch, wenn auch in diesem Fall nachteilig, zumindest im Hinblick auf die militärische Niederlage. Wenn vom „Muterland der Demokratie“ gesprochen wird, fallen meistens nur die Namen England und USA. Viel zu selten wird auch die Schweiz genannt.

    Von den Ur-Schweizern lernen, heißt frei sein lernen!

  7. @ #2 Aktiver Patriot (08. Jan 2014 14:29)

    Nein! Die EU will nicht die Nationalstaaten abschaffen;
    Die EU will nur Deutschland abschaffen! Und die deutsche Regierung will das auch.

  8. #3 Mollberg (08. Jan 2014 14:39)

    Als Bauer weiß ich (wie viele andere auch), wie
    man ganze Populationen aussterben lassen kann,
    wenn man ihnen die Lebensgrundlage entzieht.

    Funktioniert das auch bei Bürgerkrieg90/Die Pädohilen ❓

    Grüne: Wir brauchen Flüchtlinge für unsere Sozialsysteme

    http://www.youtube.com/watch?v=BwzM0D7oR3A

  9. Natürlich stehen wir nicht unmittelbar davor, dass die Europäische Union China den Krieg erklärt, aber wenn wir uns aus­malen, …“

    Das wäre auch ganz schön blöd, nicht nur wegen der 1,4 Milliarden Menschen dort. Vielmehr verbünden sollten wir uns mit China, wie auch mit Putins Russland.

    China hat es bereits geschafft, zum größten Motor der Weltwirtschaft und zur größten Gläubiger-Bank für Europas ausufernde Schulden zu werden. China hat es geschafft den islamischen Terrorismus in Schach zu halten.
    Putin ist da noch nicht so weit. Seine Politik ist jedenfalls eine konsequente und intolerante gegen Intoleranz! Man wird ihn nicht weichklopfen können.

  10. Rotzgrünes Elitenprojekt EEG macht uns arm! Gabriel kann im Prinzip jetzt schon zurück treten, auf alle Fälle ist er schon jetzt als KanzlerInnenkandidat von Merkel verheizt worden:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article123662417/Gutachten-zerstoert-Hoffnung-auf-sinkende-Strompreise.html

    Gutachten zerstört Hoffnung auf sinkende Strompreise

    Superminister Sigmar Gabriel will die Kosten der Energiewende unter Kontrolle bekommen – und die EEG-Umlage deutlich senken. Doch dieses Vorhaben ist eine Illusion, wie ein Gutachten zeigt.

  11. #14 WutImBauch (08. Jan 2014 15:38)

    Linksgrüne KarrierInnen:

    Schaffe ein Probläm, das es ohne Dich niemals geben würde und biete Dich als die Lösung an, das macht Dich unentbehrlich!

  12. #8 abeck172

    Sind wir Schlafwandler wie 1914? Was würde Bismarck heute tun?

    Der würde – in leicht abewandelter Form – seinen Spruch wiederholen „Der Balkan Die EU ist mir nicht die gesunden Knochen eines einzigen pommerschen Grenadiers wert“ und würde der AfD beitreten 😉

  13. #14 WutImBauch

    …aber das kann doch wohl nicht wahr sein… FH Dortmund plant Studiengang “Armut und Migration”

    Oh doch, in Buntland des 21. Jh gibt es nichts, was es nicht an Absurdem geben könnte! Demnächst werden je nach gusto noch mehr ‚Sozialexperten‘ zitiert, Armutsstudien bemüht und Armuts- und Migrationsprofessoren kloppen sich bei Ännchen Will, Maischberger und Co. mit Heitmeyer, Benz und Butterwegge um die besten Plätze. Man könnte sich totlachen, wenn es nicht im eigenen Land wäre.

  14. @ #19 HKS

    Was passiert wenn ein Streetworker erfolgreich arbeitet? Er ist seine Stelle los. Das gilt auch hier….

  15. Nur etwas mehr als 1000 Unterschriften?

    Es ist echt unfassbar das es derzeit nur 1000 Unterschriften für PRO NRW gibt. Das ist meiner Ansicht nach eigentlich das Ende der politischen Bewegung gegen die Islamisierung in Deutschland.
    Mir ist selbst schon aufgefallen wie wenig Ressonanz man auf Vorschläge irgendwas zu tun bekommt. Das man bei angeblich 100000 Besuchern* auf PI-News keine 4000 Unterschriften für eine Partei zusammen bekommt ist aber wirklich extrem entmutigend. Das heisst auch das sich das Engagment gegen Islamisierung grundsätzlich nicht auszahlt, und man besser zusieht das man Geld verdient um später auszuwandern.

    http://anonymouse.org/cgi-bin/anon-www_de.cgi/http://pro-nrw.net/unterstuetzen-sie-unseren-antritt/

    *der PI-News Counter geht schon seit Monaten oder Jahren nicht. Darum weiss ich nicht wie viele Besucher es derzeit sind.

  16. Da auf diesem Thread eh nix los ist, kann man hier ja ruhigen Gewissens ein OT unterbringen. (*) Dahinter steckt – natürlich! – auch die heißgeliebte EUdSSR. Broder ist an dem Thema schon seit längerem dran und hat schon die unglaublichsten Geschichten über spurlos und unkontrolliert versickernde (natürlich auch: deutsche) Kohle erzählt:

    Es gebe eine “Kopfprämie” von 50.- Euro pro Hund, viel Geld für rumänische Verhältnisse. Angeblich komme es vor, dass die eingefangenen Hunde wieder freigelassen würden, um später noch einmal eingefangen zu werden. So werde das Kopfgeld vervielfacht.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/welche_info_hat_der_rtl_mann_fuer_sich_behalten

    Hehe, eine Spielart des Kobra-Effekts:

    Der Kobra-Effekt beschreibt das Phänomen, dass Maßnahmen, die getroffen werden, um ein bestimmtes Problem zu lösen, dieses auch verschärfen können.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kobra-Effekt

    Ein richtiger Kobra-Effekt ist es in Rumänien dann, wenn jetzt noch Hunde eigens gezüchtet werden, die dann aus ihren Gehegen ausbrechen und dann für eine Hundeplage ungeahnten Ausmaßes sorgen. Aber das kommt sicher auch noch, wenn weiterhin das Geld aus Brüssel kommt. 😀

    (*) Gerade noch erkannt: Das ist ja gar nicht so OT! Stichwort: EUdSSR!

  17. OT: Nachtrag zum Kobra-Effekt

    Hat übrigens nichts zu tun mit „Kobra“ Wegmann:

    Genannt die „Kobra“, weil er vor dem Tor nach eigener Aussage giftiger als die giftigste Schlange war. Doch gegen Uli Stein (55) war er machtlos. Der Faustschlag des HSV-Torhüters im Finale des Supercups 1987 bleibt unvergessen.

    http://sportbild.bild.de/SPORT/fussball/2010/08/05/juergen-kobra-wegmann/so-lebt-der-torheld-allein-im-pott.html

    Genau so wenig, wie die Zeitungs-Ente was mit „Ente“ Lippens zu tun hat.
    http://www.mitten-im-pott.de/ente.html

    Ja, ja, sagte der alte Konservative, das waren noch Zeiten. Irgendwie ist die Bundesliga auch nicht mehr, was sie mal war.

  18. Auch nur halb OT, Oberthema: EUdSSR

    Ticken die nicht mehr richtig auf der Achse? Was empfehlen die denn da neuerdings für einen Schrott? Dieses novo-Magazin ist ja wohl ziemlich unsäglich.

    Bedarf es bei so viel Aktionismus einer CSU, um Angst vor ärmeren Einwanderern zu verbreiten? Da hilft es wenig, wenn einzelne Wirtschaftsvertreter mit harten Fakten auf den Beitrag hinweisen, den Rumänen und Bulgaren bereits leisten und weiterhin leisten werden.

    Wer die Debatten der letzten Tage verfolgt hat, muss fast zwangsläufig den Eindruck gewinnen, unser Land werde in der nächsten Zeit von armen Menschen überschwemmt. Tatsächlich werden die meisten Bundesbürger kaum etwas von der Grenzöffnung spüren (wir sprechen übrigens, nur zur Erinnerung, von Ländern die zusammen nicht mehr als 29 Millionen Einwohner haben).

    Gewiss, in einigen Vierteln weniger Städte sind technische Probleme zu lösen, wie z.B. die Müllentsorgung oder die Gesundheitsversorgung für die Ärmsten der Neuankömmlinge. Doch Probleme dieser Art sollten in einem Land mit über 80 Millionen Einwohnern zu lösen sein – schließlich haben die Deutschen in den vergangenen 60 Jahren ganz andere Herausforderungen und Aufbauleistungen gemeistert.

    http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001497
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/P9

    Ja, so sind sie, diese „Wirtschaftliberalen“. „Mobilität von Arbeitskräften“ (wenn`s denn mal welche wären) ohne Rücksicht auf Verluste. – Dieses halb unsägliche Fleischhauer-Interview gestern kam ja auch von diesem „novo“. Dieser Novo-Liberalismus hat uns gerade noch gefehlt.

Comments are closed.