img_08921Der Schattenmann Tobias Bezler (Foto bei linksextremer Demo gegen den Tag der Deutschen Einheit am 3.10.2012 in München), der sich bei Artikeln immer mit seinem Pseudonym „Robert Andreasch“ tarnt, darf sich bei der Münchner Abendzeitung in einer „Wahl-Warnung“ ausführlich über sogenannte „Rechtsaußen“ auslassen. Hierbei wird unter dem Überbegriff „rechte Gruppen“ erst die NPD und dann übergangslos DIE FREIHEIT abgehandelt. Die Strategie hierbei ist völlig durchsichtig: DIE FREIHEIT soll in die rechtsextreme Ecke gedrückt und damit öffentlich diskreditiert werden.

Unter der Zwischenüberschrift „Fast täglich gibt es Kundgebungen, auf denen gehetzt wird“ heißt es in der gedruckten Ausgabe des aktuellen 3/4-seitigen Artikels sowie auch online:

Der Rechtspopulist Michael Stürzenberger muss erst 1000 Unterschriften sammeln, damit er mit „Die Freiheit“ zur Wahl antreten darf. Um das zu schaffen, hält er nahezu täglich Kundgebungen ab, auf denen er vor allem gegen Muslime hetzt und auch andere Gruppen wüst beschimpft. Er kooperiert mit den Münchner Republikanern (Rep) und wird von der „Bürgerbewegung pro München“ unterstützt, die selbst nicht mehr antritt.

Was sind ihre Themen? Das Hauptthema ist: Einwanderung stoppen. Die Rechtsextremen sehen das als ihre Kernkompetenz, wie Robert Andreasch sagt. „Vor allem Michael Stürzenberger wirbt aber auch mit Bürgerbeteiligung, durch die aber trotzdem rassistische Ziele durchgesetzt werden sollen.“

Wie ist ihr Vorgehen? Es werden vor allem Kundgebungen abgehalten. Nicht nur „Die Freiheit“, sondern auch die Bia will so Aufmerksamkeit erlangen. „Sie versuchen, harmlos mit einem Transparent herumzustehen und freundlich zu wirken“, sagt Robert Andreasch. Dabei setze man vor allem auf Eskalation: „Stürzenberger beschimpft öffentlich Leute, kriegt Reaktionen und beschwert sich dann, dass man sich über ihn aufregt.“

Der Protest klar denkender Bürger gegen die unerträgliche Verhüllungsaktion des Trümmerfrauen-Denkmals grüner Vergangenheitsverdreher wird auch negativ thematisiert, gepaart mit einer klaren Wahlwarnung:

Welche Erfolge haben die Rechten? Bei Wahlen können sie einen stabilen Wähleranteil von etwa einem Prozent gewinnen, sagt Robert Andreasch. Ereignisse wie die Diskussion um das Trümmerfrauen-Denkmal am Marstallplatz würden aber zeigen, dass die Szene einen regelrechten Mob mobilisieren könne. Nach einer Verhüllungsaktion am Denkmal erhielt die Grünen-Politikerin Katharina Schulze hunderte öffentliche Morddrohungen.

Was kann man dagegen tun? Robert Andreasch rät: „Engagieren Sie sich gegen Kundgebungen vor Ihrer Haustür!“ Auch Wählen ist wichtig – und zwar andere Parteien.

Hier der gesamte AZ-Erguß in Kooperation mit Schattenmann Bezler, der 1996 als Anti-Atom-Kämpfer den „Angriff“ propagierte, wie Michael Mannheimer in seinem Artikel „Psychogramm eines linksfaschistoiden Chef-Denunzianten im Dienst diverser Medien“ berichtet:

Seinem Ruf als Anti-AKW-Aktivist machte Bezler immerhin alle Ehre. Im Dezember 1996 trug er sich ins Internet-Gästebuch der Kampagne „Castor-nix-da“ ein, wo er ganz in revolutionärer Manier die durchgehende Kleinschreibung verwendete und sich mit recht militanten Sprüchen hervortat („…bis bald im wendland. atomanlagen, atomtransporte angreifen!“).

Beobachter-2

Die Nähe der rotgrünen Stadtregierung zu den großen Zeitungen Münchens wie AZ und SZ ist unübersehbar und nichts Neues – kein Wunder angesichts 30 Jahren linker Herrschaft über die bayerische Landeshauptstadt. Schon im vergangenen Sommer brachte AZ-Redakteur und Grüne-Sympathisant Willi Bock eine ganze Seite über DIE FREIHEIT, das Bürgerbegehren gegen das ZIEM und die Auflagen der Stadt München, ohne dass ein Vertreter der FREIHEIT hierzu kontaktiert wurde. Pure linksverdrehte Propaganda im Stil des DDR-Einheitsorgans „Neues Deutschland“.

Wie wichtig es ist, dass eine bürgerlich-konservative Kraft ins Münchner Rathaus einzieht, erkennt man an dem AZ-Artikel „OB-Kandidaten in Geiselhaft“ auf der gleichen Seite. Darin distanziert sich der links-rundgelutschte Münchner CSU-Mann Josef Schmid von dem mehr als gerechtfertigten Seehofer-Slogan „Wer betrügt, der fliegt„. Auf dem Foto schmiegt er sich geradezu an die Kandidatin der Grünen an. Vor kurzem kündigte er bereits an, sich sowohl auf Bundesebene als auch im Rathaus ein Bündnis mit den Grünen vorstellen zu können. In der Bayerischen Landeshauptstadt scheint es nur noch einen linken Einheitsbrei zu geben.

Schmid ist ein typischer Wendehals, der sein Fähnchen in den Wind hält. Zur letzten Stadtratswahl ließ er im Januar 2008 Plakate mit einem Foto vom brutalen Zusammenschlagen des Rentners Bruno durch einen Türken und einen Griechen aufhängen, mit dem Slogan „Damit Sie nicht der nächste sind“. Nachdem die Münchner Links-Presse und die rotgrünen Empörungsbeauftragten hyperventilierten, knickte Schmid ein und ließ das Plakat bereits nach einer Woche überkleben. Seitdem versucht er es mit einem Multi-Kulti-München-ist-bunt-Kuschelkurs.

Auch zum Thema Islam. Obwohl er über diese Ideologie gut informiert ist (Zitat: „Der Koran ist ein Handbuch zum Kriegführen“) redet er öffentlich ganz anders. München hat genug Heuchler, Schwätzer, Vertuscher und Beschöniger in der Politik. Es braucht eine neue Generation von ehrlichen und glaubwürdigen Bürger-Repräsentanten, die noch für ihre Grundüberzeugungen einstehen und sich nicht vom linken Mainstream verbiegen lassen. Die aktuellen Zahlen der Unterstützungsunterschriften aller neu antretenden Parteien in München:

AfD: 682
OB-Kandidatur: 655

Piraten: 591

DIE FREIHEIT: 450
OB-Kandidatur: 400

Unabhängige Junge Liste: 253

Die Violetten: 28
OB-Kandidatur: 31

Kontakt zur Münchner Abendzeitung wegen ihres Interviews mit dem extrem linken Schattenmann Bezler:

» redaktion@abendzeitung.de

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

95 KOMMENTARE

  1. Ich würde die Zwischenstände für die Unterschriftensammlungen öffentlich nicht bekanntgeben. Das versetzt bestimmte Kreise nur noch mehr in Panik und die werden noch aggressiver. Je weniger der Gegner weiß, desto besser!

    Denn deren Hass ist schon jetzt erschreckend, Bezler ist dafür das beste Beispiel.

  2. Der Mannheimer-Artikel über die Hintergründe und das übliche Vorgehen des Hochstaplers, Berufsdenunzianten und -lügners Tobias Bezler sollte zum Grundwissen eines jeden gehören, der mit dem Typ zu tun hat. Ich verschicke die Details fleißig bei jeder Gelegenheit, auch an Redaktionen (immer cc an die Chefredaktion), wenn sich Bezler wieder wichtig macht. Nicht, daß es seine Gesinnungsgenossen stören würde – sie sollen nur wissen, daß nicht jeder gedruckte Dreck seinen Zweck erfüllt.

  3. Mein Kommentar in der AZ bez. diese „Journalisten“ wurde natürlich nicht online gestellt. Hab aber auch nichts anderes erwartet von diesem Drecksblatt.

  4. Das solche Gestalten sich in einer Zeitung äußern können zeigt,wie tief diese Schmierpresse
    mittlerweile gesunken ist.

  5. Ich würde mir wünschen, daß diese widerwärtige Kreatur im nächtlichen München so richtig bereichert wird, mit allem was dazugehört !

  6. Ich habe die Tage die Redaktion der Berliner Zeitung auch angeschrieben,wegen Aneta Kahane.
    Die hat ein Artikel dort geschrieben,über den NSU und als beweis des bösen,das rosa Etui von Frau Zschäpe angeführt.
    Im Leserkommentarbereich waren aufmal alle Kommentare weg die auf die „hervorragende“ Stasi Tätigkeit der „Autorin“ hinwiesen.
    Von der Online-Redaktion kam eine Entschuldigung,man hätte um dem Umstand nicht gewusst,und man hat sofort all die Kommentare wieder freigeschaltet!

    Und in dem Fall Bezler sollten seine Aussagen auch juristisch geprüft werden,denn das ist die Hetze die er anprangert und Rufmord.
    Und wenn man dann seine eigenen Aufrufe liest,ist das ein gewaltbereiter linksextremist!
    Und diese plärren nur gegen redhts,um ihre eigene kranke dunkelrote Ideoliogie kritikloser und getarnt als was gute,unter die Menschen bringen zu können.

  7. Hier noch ein Bild aus dem Internet von Tobias Bezler:

    http://www.freies-netz-sued.net/wp-content/uploads/2011/06/andreasch.png

    Im verzerrten Weltbild von Tobias Bezler ist jeder der nicht voll auf linksextremer KPD-Linie ist ein so genannter „Nazi“ und damit ein Feind seiner sozialistischen Welt.

    Bezler könnte sich ohne Probleme in Nord-Korea wohl fühlen, als Chef-Folterer und Henker für Pol Pot arbeiten, für Stalin linke Konzentrationslager (Gulags) bewachen, oder in München Islamkritiker für Ude diffamieren.

    Da sieht der Linksfaschist Bezler wahrscheinlich keinen Unterschied. 😉

  8. # 5 Pablo

    So ähnlichen Gedanken hatte ich gerade auch.
    Mit dem “ Honk “ ein Vieraugengespräch in einer dunklen Ecke.
    Sprache: Antifa-Hamburgerisch 😉

  9. Die allermeisten der Schmierblätter und natürlich auch deren Zuarbeiter, Journalisten und Redakteure genannt, sind nun mal stramm links gerichtete Gesellen, für die jede Meinung, die von ihren Idealen abweicht, umgehend rechtsextrem ist, gleichgültig, welche Argumente man hat.

    Bei der Tageszeitung in unserer Region hat wohl eine Kündigungswelle nach dem sehr verwässerten Bericht über die Tötung von Daniel S. in Kirchweye ein leichtes Umdenken bewirkt.

    Mittlerweile werden , zwar sehr zaghaft, doch immerhin, die Nationalitäten der Täter genannt.

  10. Der Verfasser des AZ Schmierstücks, der mit dem Berufslügner Bezler zusammenarbeitet, ist Christian Pfaffinger – ein Jüngelchen, das wissentlich alles ad absurdum führt, was einmal sauberen Journalismus ausmachte. Aber wichtigtuerische Kinder kriechen nun mal gerne den Bezlers dieser Welt auf den Leim.

    Christian Pfaffinger (26) arbeitet als Redakteur bei der Abendzeitung in München. Er absolvierte die Deutsche Journalistenschule und studierte Journalismus an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Seit Dezember 2011 ist Christian Pfaffinger Vorsitzender der Fachgruppe Junge Journalisten, in der er zuvor zwei Jahre lang stellvertretender Vorsitzender war.

    http://www.bjv.de/arbeitsgruppen_kp/nojs/user/39/xx

    Für den Herrn Pfaffinger:

    Bezler ist mindestens seit Mai 2002 Mitarbeiter und häufiger Autor der linksextremistischen Anprangerungs-Zeitschrift „Der rechte Rand“. In dieser ehemals maoistisch ausgerichteten, zweimonatlich erscheinenden Diffamierungs-Postille geben sich Antifa-Agitatoren aller Art die Klinke nur so in die Hand. Darüber hinaus verbreitet er seine Absonderungen schriftlicher Art auch bei „Lotta- antifaschistische Zeitung aus NRW“ oder „Avanti“, letztere die Parteizeitung des „Revolutionär-Sozialistischen Bundes – IV. Internationale“ (RSB), einer radikalen trotzkistischen Splittergruppe.

  11. OT zur Petition:
    Zukunft – Verantwortung – Lernen: Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens

    Plenarrede der Grünen-Abgeordneten Brigitte Lösch vom 22. Januar 2014.

    https://www.youtube.com/watch?v=R1Ae9s7k1io

    bei 2:50
    „Wer dies als Aufruf zur pädagogischen, moralischen und ideologischen Umerziehung bezeichnet, meine Damen und Herren, wie eben der Initiator dieser Onlinepetition, der schürt wissentlich Ängste und Ressentiments gegen Homosexualität und hat in unserer aufgeklärten toleranten Gesellschaft nichts verloren“

    Toleranz at its best….

  12. Erinnert mich ja ein wenig an Mark Schwott der Typ mit seiner Kamera. Über so einen gequirlten Qutasch würde ich mich gar nicht aufregen. Ich selber bin bei ProNRW und über uns wird das Gleiche gesagt, auch wenn bei uns einiges an Ausländern gibt. Italiener, Russen, viele Polen so wie ich auch. Wir wissen alle was unser Ziel ist, der Einzug in die Räte und dem sollten wir nachgehen und uns nicht mit linken Faschisten aufhalten.

    Aber Herr Stürzenberger kann sich geehrt fühlen. Er wurde Rechtspopulist gennant, das „böse“ Wort das eigentlich ein Kompliment ist. Pololus – das Volk, ergo: Recht für das Volk..und eine Partei die sich für das Recht Ihres Volkes einsetzt brauchen wir.

    LG und ich drücke alle Daumen das alle Unterschriften zusammen kommen.

  13. #5 Pablo (23. Jan 2014 09:39)
    #9 wollsau (23. Jan 2014 09:44)

    Ich würde mir wünschen, daß diese widerwärtige Kreatur im nächtlichen München so richtig bereichert wird, mit allem was dazugehört!

    Auf keinem Fall!

    PI-Leser sind friedliche Menschen! Wir kämpfen mit Worten und Tatsachen gegen den Links- und den Islamofaschismus!

    Aber neulich hat Tobias Bezler bei einer Beerdigung von einem Rechtsradikalen fast aufs Maul bekommen. Da ist der irre Bezler mit dem Objektiv seiner Kamera wieder mal sehr provokativ auf Tuchfühlung direkt am Grab mit Trauernden auf einem Friedhof gegangen.

    Nur ein großes Polizeiaufgebot hat verhindert dass der linksfaschistische Bezler geschlagen wurde.

    Ich halte ja nichts von Rechtsradikalen und von Gewalt. Trotzdem wünsche ich mir in diesem einem Fall, dass diese Typen den Bezler mal ohne „Polizeischutz“ antreffen und ihm nur mit „Argumenten“ überzeugen von seinem provokanten Verhalten abstand zu nehmen!

    😆

  14. Die Bürger haben diese Masche doch schon längst durchschaut. Warnungen, Parteien wie „Die Freiheit“ zu wählen, bewirken beim islamkritischen Wählerklientel genau das Gegenteil.

  15. Jeder der ein wenig national denkt und sich für seine Heimaterhaltung einsetzt wird von linksextremen und linkspopulistischen Ideologen, Parteien, Medien in die rechte Ecke gedrückt. So will man rechte demokratische Parteien mit der NPD gleichstellen.Das Kommentare gelöscht werden die an die dunkle Vergangenheit erinnern um die ihre Mitwirkung an der Unterdrückung der Ostdeutschen während der DDR-Zeit zu zeigen.Ja die Links-grünen und roten Ideologen wollen von ihrer Vergangenheit nicht mehr wissen.Und der Ude natürlich auch nicht sein Vater war doch ein Streiter für “ die Hauptstadt der Bewegung“.Sind in München lauter Wendehälse.

  16. OT Inzwischen greifen immer mehr Türkenmädels zu den Messern

    Attacke mit Messer und Fleischgabel

    REUTLINGEN/TÜBINGEN. Weil sie glaubte, ihr Bekannter treibe mit seiner Schwester Inzucht, ging eine Reutlingerin mit einem Messer und einer Fleischgabel auf ihn los. Wahrscheinlich überlebte der Mann nur, weil er flüchtete und aus dem Fenster sprang.
    Die 33-jährige Frau türkischer Abstammung muss sich nun seit gestern wegen versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung vor der 5. Schwurgerichtskammer des Tübinger Landgerichts verantworten. Zuerst hatte die 33-Jährige am 2. April 2013 eine Auseinandersetzung mit der Schwester des Opfers. Auch ihr hielt sie Inzest vor. Als die Frau dies als abwegig abtat, schlug ihr die Türkin zweimal mit der Faust ins Gesicht und zog sie an den Haaren.

    Einen Tag später tauchte sie dann in der Wohnung des Bruders auf. Sie schloss die Tür ab, sodass der Mann – er ist ein Freund der Familie – nicht mehr aus dem Zimmer kam. Die 33-Jährige forderte von ihm ein Geständnis, dass er mit seiner Schwester Geschlechtsverkehr gehabt habe. Der Mann wies die Vorwürfe zurück. Die Türkin flippte aus und wurde rabiat. Sie drohte ihm, ihn »abzuschlachten«, schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, ging in die Küche und holte ein Messer und eine Fleischgabel.

    Vier Meter in Tiefe gesprungen
    Nachdem der Mann aus Angst wahrheitswidrig den Geschlechtsverkehr zugegeben hatte, stach die 33-Jährige mehrfach in Richtung des Oberkörpers ihres Opfers, »um den Mann tödlich zu verletzen«, wie Oberstaatsanwalt Thomas Trück am Mittwoch der Angeklagten vorwarf.

    Das Opfer versuchte damals, die Stiche mit der Hand abzuwehren und wurde dabei erheblich verletzt.

    Als die Frau gemerkt habe, dass der Mann immer noch lebe, sei sie erneut in die Küche gelaufen, um ein längeres Messer zu holen und ihn damit zu töten, so Oberstaatsanwalt Trück. Die kurze Abwesenheit der 33-Jährigen habe das Opfer zur Flucht genutzt. Der Mann sprang aus dem Fenster im Obergeschoss über vier Meter in die Tiefe. Er holte sich dabei eine Fersenfraktur.

    Am Mittwoch wollte die Angeklagte vor Gericht noch keine Angaben zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft machen. Dafür erzählte sie aus ihrem Leben, das bisher nicht sehr geradlinig verlaufen ist.

    Ihre Eltern stammen aus der Türkei, sie selbst wurde aber in Reutlingen geboren. Sie hat zwei Schwestern. Als sie vier Jahre alt war, trennten sich ihre Eltern. Der Vater ging zurück in die Türkei, mit ihm hatte sie über viele Jahre keinen Kontakt mehr. Inzwischen ist ihr Vater an einem Herzinfarkt gestorben.

    Ihre Mutter heiratete wieder. Aber auch diese Ehe, aus der zwei weitere Kinder stammen, ist inzwischen wieder gescheitert, weil der Stiefvater zurück in die Türkei zog, die Mutter aber mit den Kindern hier bleiben wollte.

    Die Angeklagte selbst hat auch bereits zwei feste Beziehungen zu türkischen Männern hinter sich, aus denen zwei Kinder stammen. Von dem ersten Mann hatte sie sich getrennt, weil er Drogen genommen hatte. Als er weg war, stellte sie fest, dass sie schwanger von ihm war.

    Die 33-Jährige nahm auch Drogen. Zweimal musste sie deshalb wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln ins Gefängnis. Wegen der beiden Kinder stand immer wieder das Jugendamt vor der Tür. Ihr Sohn lebte einige Jahre bei einer Pflegefamilie.

    Die Angeklagte hat keinen Schulabschluss. Auch eine feste Arbeitsstelle hatte sie bisher noch nicht. Sie wollte in einem Kurs die Hauptschule abschließen, hörte aber kurz vor der Abschlussprüfung wegen familiärer Probleme auf.

    Seit ein paar Jahren ist die 33-Jährige an Hautkrebs erkrankt. Sie wurde erfolgreich operiert, hat seitdem aber starke Angstzustände.

    Am nächsten Verhandlungstag (31. Januar) will die Angeklagte auch zu den Tatvorwürfen Stellung nehmen. (GEA)

  17. Das rote Banner „Nieder mit Deutschland“ vor dem dieser sympathische (naja, nicht wirklich) Zeitgenosse steht sagt alles über ihn aus …

  18. # 15 Powerboy

    Hoffentlich „stolpert“ mal wer, und schlägt ihm aus Versehen seine Kamera aus der Hand.
    Wäre doch schön zu sehen wie er dann weint wie ein kleines Kind.

  19. # Nr 4
    Das solche Gestalten sich in einer Zeitung äußern können zeigt,wie tief diese Schmierpresse
    mittlerweile gesunken ist.

    Ich würde eher sagen:
    Daß die Presse schon auf derartige Kraturen zurückgreifen muß zeigt, wie wenig Glauben man einer insgesamt gleichgeschalteten Medienlandschaft überhaupt noch geben kann.
    So genügt auf einer Ruhrgebietsplattform mehrerer Medien (derwesten.de)eigentlich schon die bloße Erwähnung des §54 AufenthGes um seinen Kommentar kurze Zeit später gelöscht zu sehen.

    Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß das Außmaß der katastrophalen Bereicherung krimineller Art zu derart rabiaten Methoden zwingt.
    Denn man stelle sich mal vor, die ganze Wahrheit käme ans Licht.
    Liebe Bayern. Ich muß als Biodeutscher im Ruhrgebiet leben. Lasst euch von solchen linken Blendern nicht verarschen.
    Die Wahrheit heißt Marxloh, Altenessen, Dortmund-Nordstadt.. !

  20. Wird knapp, aber könnte reichen: 10 Tage * 55 Unterschriften = 550
    http://www.bayern.diefreiheit.org/unterschreiben-fur-den-wahlantritt-der-freiheit-in-munchen/

    Die AfD in Bayern schein zum Glück auch islamkritisch zu sein, leider aber auch noch etwas von den 1000 Unterschriften weg, ich hoffe beide Parteien schaffen es. Wobei ich DF wichtiger finde, da sie in München aktiver sind. Was die gemacht haben ist einfach der Hammer. Leider kann ich kaum helfen, ich verschicke nur ab uns zu Mails und suche nach Foren in München wo man Beiträge rein schreiben kann ohne vorher moderiert zu werden.

  21. Bezler würde eine Pistole genauso einsetzen wie seine Kamera, wenn die Rahmenbedingungen stimmen.

  22. #21 Nulangtdat (23. Jan 2014 10:09)

    Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß das Außmaß der katastrophalen Bereicherung krimineller Art zu derart rabiaten Methoden zwingt. Denn man stelle sich mal vor, die ganze Wahrheit käme ans Licht.

    So ist es. In GB bereitet man die Bevölkerung gerade vorsichtig darauf vor, daß alle Polizeistatistiken (u.a. „10 Prozent gesunkene Kriminalität seit Camerons Amtsantritt“) auf politischen Befehl in einem Ausmaß kriminalitätsvertuschend frisiert wurden, das es selbst Orwells Vorstellung sprengte. Das ganze macht gerade als „plebgate“ Schlagzeilen.

    Die Wahrheit ist genau so grauenvoll, wie wir sie hier immer beschreiben.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2540003/Its-official-Crime-numbers-NOT-trusted-statistics-watchdog-strips-police-data-seal-approval.html

  23. #2 Babieca

    Gut so, man muss den Redakteuren zeigen, dass nicht jeder so denkt wie sie. Kürzlich war in der Mainzer AZ ein Kommentar zum Thema „Terroranschläge in Russland. Dort wurde kräftig relativiert und die russischen Terroristen auf eine Linie mit ETA und der IRA gestellt. Und dann gab es noch diesen Satz:

    Solche Einsicht ist von islamistischen Terroristen nicht zu erwarten, denn sie sehen sich im totalen Krieg mit den Andersgläubigen, auch wenn dies dem Geist des Korans total zuwider läuft“

    Beim Lesen von „Geist des Korans total zuwider“ musste ich erst mal laut lachen. Dann habe ich eine Mail an den Kommentator geschickt und ihn auf die Fehler in diesem einen Satz aufmerksam gemacht. Es wird nichts ändern, aber so stehen lassen wollte ich das auch nicht.

  24. Der ist doch gekauft wie Ude selbst ein zwei Rolex und schon ist man Islamfreund, der kann schreiben was er will glauben tut Ihm sowieso keiner.
    Jeder weiß wo er politisch steht das ist Klienteljournalismus das normale Volk informiert sich anders.

  25. Dieser linksextremistische Schattenmann zeigt doch durch sein Verhalten welch Geistes Kind er ist. Allein schon die Teilnahme an solchen Demos, wo „Nieder mit Deutschland“ Transparente gezeigt werden , sind doch bezeichnend. Dieser Typ, der seine politischen Gegner stasimäßig fotografiert, ist doch das Letzte. Er hetzt gegen die Freiheit und stellt sie in die radikale Ecke. Er ist gegen die Demokratie.

  26. #22 Malte Piltschoiß (23. Jan 2014 10:09)

    Gibt es eine Wohnanschrift von dem?

    Solche Gedanken kommen mir auch ab und an. Aber vergiss es! Die Energie ist besser aufgehoben wenn man sich anderweitig engagiert oder spendet. Der Punkt ist, es gibt viele Bürger die sich aufregen würden, wenn sie nur wüssten. Daher ist es sinnvoller 200 Wurfzettel mit Werbung für PI-News auszudrucken und in der Wohnumgebung zu verteilen als irgendwo hinzureisen und was Dummes zu machen.

    Wie auch immer: Laut der wirklich ziemlich rechtsextremen Metapedia stammt er aus dem Ellwangener Raum… Tobias-Raphael Bezler (geb. 29. Januar 1973 in Ellwangen), die haben auch sowas wie einen Lebenslauf. Ich verlinke darauf aber nicht.

    OT: EU will das Internet kaputt machen
    https://www.youtube.com/watch?v=lcQyQ5dmuiY

  27. #20 wollsau (23. Jan 2014 10:07)
    # 15 Powerboy

    Hoffentlich “stolpert” mal wer, und schlägt ihm aus Versehen seine Kamera aus der Hand.
    Wäre doch schön zu sehen wie er dann weint wie ein kleines Kind.
    ———-
    Da braucht man sich nur im Fallen an Tobis Objektiv festzuhalten. Und zwar so, dass die Optik in irgendeine Richtung gedrückt wird. Danach ist die Objektivträgerplatte krumm und die schöne Kamera Schrott…..mit Glück auch die Optik.
    (ich wüsste was besseres, als die unschuldige Kamera zu killen…..)

  28. Auch wenn es Zeit wird etwas gegen die Islamische Machtübernahme zu tun, letztendlich spielt die Zeit den Vernünftigen Parteien wie zb. DF,AfD usw. in die Hände, denn jeden Tag gibt es mehr Islamische Forderungen, Gewalt, Christenhass Koranmorde und Sozialschmarotzer sowas bleibt dem Dümmsten nicht verborgen.
    Ich gehe davon aus das von Jahr zu Jahr durch das unverschämte Verhalten unserer Gäste mehr und mehr Wähler zu den Deutschlandliebenden Parteien wechseln und Deutschlandhassenden Parteien wie SPD,Linke und Grünen den Rücken kehren

  29. Hat zwar mit dem Thema nur bedingt zu tun aber wird doch hoffentlich bei PI berichtet.
    Zentralrat der Muslime fordert muslimische Seelsorger für die Bundeswehr.
    Zitat von der T-Online Nachrichtenseite:
    Es sei an der Zeit, die Streitkräfte für islamische Geistliche zu öffnen. Schließlich gebe es etwa 1600 deutsche Soldaten islamischen Glaubens.
    Na dann erobern die Moslems nun auch die Bundeswehr. Wie ist es dann, wenn die BW bei Auslandseinsätzen gegen islamische Extremisten
    in Afghanistan oder sonstwo kämpfen muß?
    Kann man sich dann noch auf die muslimischen Kameraden verlassen?
    Bei 1600 muslimischen BW Soldaten gibt es bestimmt auch schon einige Unteroffiziere und Offiziere. Wann kommt dann der erste muslimische General?

  30. „…aber trotzdem rassistische Ziele durchgesetzt werden sollen.“

    Nach dem erfolgreichen Präzedenzfall gegen die Rassismusvorwürfe der Antifanten müßte es doch möglich sein, diesem Wurm endlich gerichtlich beizukommen und die Weiterverbreitung dieser infamen Lüge zu unterbinden. Was meint der Haus- und Hofanwalt zu den Chancen dafür?

  31. haha… ich konnte diesen Bezeler schon mal so richtig verarschen. Bei einer Kundgebung wollte er einen Mann anzeigen und hielt diesen fest bis einer der Beamten kommt. Da bin ich dann dazwischen und hab ihn angeschrieen währenddessen der Mann gehen konnte. Den ich abschirmte, während Bezeler beschäftigt war nach einem Beamten zu suchen. Als dann einer da war suchte er nach diesem Mann und ich zeigte in eine Richtung wo dieser gelaufen sein soll. Dann ging Bezeler mit dem Beamten in die Richtung. War natürlich die ganz verkehrte Richtung.
    Angeblich hätte der Mann ihn mit Nazi betitelt.

  32. Das Problem Herrn Brezlers besteht darin, dass stundenlanges Fotografieren keinen Beweis der Richtigkeit seiner Anschuldigungen erbringt. Es ist also ein völlig sinnloser Akt des Nichtvorhandenseins von Argumenten, die jedoch durch diese permanente Wiederholgung der Herstellung von tausenden von Fotos kompensiert werden soll (vielleicht sogar ohne vorherige Einlegung eines Films).
    Und hier liegt eine Geisteshaltung vor, die argumentationslos glaubt, dass die Geste der Bedienung eines Dokumentationsgerätes reicht, um den um Diskussion und Aufklärung bemühten Menschen zu diskreditieren.
    Das ist eigentlich schon mehr als Stasi in ihren besten Zeiten. Dauerbelauerung, die zur öffentlichen und privaten Belästigung eines anderen Menschen über so langen Zeitraum führt, ist Stalking. Wenn der Ausführende nicht mehr einschätzen kann, wann seine Handlung einen Mitmenschen anfängt erpresserisch zu belasten, dann kann man davon ausgehen, dass eine ausgeprägte Persönlichkeitsstörung vorliegt.

  33. Gell Bezeler , du linke Zecke liest doch sicher mit. Da geht es nämlich um dich. Das tut dir so richtig gut. Hast dir schon genug Papiertücher zurecht gelegt.?

  34. Betzler kann einen ganzen Satz reden, das wußte ich gar nicht.

    Für den Abschluß eines Soziologiestudiums war er offensichtlich zu „intelligent“

  35. Dieser schmierige Typ hätte in jeder Diktatur Karriere gemacht, solche brauchen die. Unter Adolf als Denunziant und Blockwart, unter den Kommunisten als Stasispitzel, heute wieder als Denunziant, Lügner und Hetzer.

  36. Verschleiert mallieber nach „TOZZ“
    (eigene Truppen-, Orts-, Zahlen- und Zeitangaben),damit der Gegner eure Lage nicht einschaetzen kann.

  37. Gab es schon eine Umfrage bei den Zoos gegeben? Der Bez springt immer so rum wie die Affen im Käfig. 😎

  38. der würde glatt als Nazi Charakterdarsteller bei Spielberg eine Rolle bekommen. So eine grimmige Fresse ist schon einmalig.

    Kann man Bezler nicht Anzeigen wegen Mobbing?

  39. #1 Zoni (23. Jan 2014 09:28)

    Falsch! Solche Denunzianten wie Bezler/Andreasch muss man bloßstellen, wo immer es möglich ist. Mit dem Finger auf ihn zeigen und sagen: hier ist der Denunziant, der in Gestapo- und Stasi-Manier Bürger für ihre politischen Ansichten verleumdet.

    Nicht einknicken! Selbst in der AfD sind 90% für einen islamkritischen Kurs dieser Partei.

  40. #37 handler (23. Jan 2014 10:56)

    Für Bezler/Andreasch ist das Fotografieren das Ausleben seiner sexuellen Präferenzen. Im Gegensatz zu Transen, Homos, Bis, Zoophilen, Nekrophilen usw. ist Sex für ihn das Onanieren am Auslöser des Fotoapparates. Da wird er so richtig heiß und feucht in der Kniegegend. Dieses Feuchtwerden in der Kniegegend kann man noch verstärken, indem man in anpisst.

  41. #12 pustel (23. Jan 2014 09:51)

    …und hat in unserer aufgeklärten toleranten Gesellschaft nichts verloren…

    heisst das -ab ins kz mit allen unterschriftsleistenden.

  42. Das so ein KPD Mensch auch noch eine Stimme in unserer Qualitätspresse bekommt…
    So’n richtiges Stasi-S…..n mit seiner Scheiß-Kamera

    Die Herren Journalisten sollten sich auch mal die Frage stellen was einen Kommunisten der für Stalin und Mao einsteht moralisch besser macht als einen Neonazi.
    Die Opferzahlen von Stalin und Mao sind bekanntlich noch höher als die von Hitler.

  43. Liebe Münchner Mitstreiter. Für mich ist eines aus dem Artikel entscheidend:

    AfD: 682
    OB-Kandidatur: 655

    Ihr werdet euch noch wundern. Die AfD wird die Schmierenkommödie mit den (unereichbaren) 1000 Unterschriften auf dem Rathaus juristisch kippen. Die sind finanziell potent. Wer wettet dagegen? Ich setze einen Schweinshaxn.

  44. #14 HaGanah (23. Jan 2014 09:56)

    So toll ist es übrigens mit dem vielgerühmten Einwanderungsparadies Toronto auch nicht mehr, wie aus diesem Leserbeitrag zu einer Toronto-reportage in der NZZ hervorgeht:

    Nordstrand1
    • vor 5 Tagen

    Ich lebte selbst fuer 13 Jahre in Toronto und nun in Boston. So easy wie hier beschrieben ist das Leben in Toronto nicht. Auch sind neuere Immigranten, v.a. Moslems, nur schwer zu integrieren und Probleme wie wir sie (…) in Europa sehen, gibt es dort auch immer mehr, sehr zum Missfallen aller anderen Migranten und Einheimischen. Versuche in deren Gebieten Scharia einzufuehren, Ehrenmorde und Extremismus sind immer haeufiger; erst kuerzlich wollten 3 einen Zug in die Luft sprengen. Deshalb soll jetzt u.a. auch Verschleierung verboten werden. Ich ziehe ein Schmelztiegel wie in den USA auf jeden Fall vor, wo solche abgeschirmten Einwanderungsgruppen sich weniger zusammenrotten koennen und ihr Ding abziehen.Warum sollten sie auch? Schliesslich sind sie nach Kanada gegangen weil der westl. Lebensstil der Beste ist. Oder bin ich da naiv?

    http://www.nzz.ch/aktuell/international/reportagen-und-analysen/kanadische-hoeflichkeit-und-guter-ethno-food-1.18223855

  45. #49 pidding (23. Jan 2014 11:31)

    #12 pustel (23. Jan 2014 09:51)

    …und hat in unserer aufgeklärten toleranten Gesellschaft nichts verloren…

    heisst das -ab ins kz mit allen unterschriftsleistenden.

    Ja, so in etwa die Frage habe ich mir auch gestellt. Aber wenn schon ein derart offenes Bekenntnis nicht zu einem Aufschrei führt – was denn dann?

    Würde ein Nichtgrüner jemand die Hierseinsberechtigung absprechen, ich will gar nicht weiterdenken…

  46. dieser Bezler/Andreasch erscheint mir skurril und unsympathisch. wenn er so mit seiner kamerawaffe auf einen menschen zuhält, denke ich, er will provozieren und abschiessen. ein sniper. wenn der betreffende sich wert und die beherrschung verliert, hat er sein ziel erreicht. anzeigen, anzeigen, nach dem staatsanwalt rufen. m.e. ist er ein anarchist, einfach nur ein kranker typ.

  47. #55 pustel (23. Jan 2014 12:07)

    -…und die regierung beschloss, sich ein anderes volk zu wählen…-

  48. Jetzt seid mal nicht so böse mit dem Bezler.

    Einen Vorzug hat der Knabe: er hat so ziemlich die verschlagenste, mieseste und hinterhältigste Verbrechervisage, die man sich vorstellen kann.

    Kurz:
    Bezler wäre die Idealbesetzung für den über Leichen gehenden biodeutschen Drogendealer im nächsten Till-Schweiger-Tatort.

  49. #54 johann (23. Jan 2014 12:04)

    ich habe jetzt ihr gespräch nicht verfolgt, werfe aber ein, das ist in anderen, ehemals britisch geprägten ländern, ähnlich. australien, usa, neuseeland. der moscheebau müsste verboten werden, wird aber nicht. ich nenne das ignoranz. leider auch europa.

  50. #58 j.wagner (23. Jan 2014 12:25)

    Die alte nervende AfD-Propaganda, diesmal wieder unter neuem Namen.

    Mit der bisherigen Poltik ist die AfD gena so ein Totengräber Deutschlands, bei dem der Tod sich lediglich um ein paar Jahre später einstellt.

  51. #56 pidding (23. Jan 2014 12:11)

    Teilweise richtig. Aber auch in Deutschland gilt das Recht aufs eigene Bild. Und wenn man dem Bezler/Andreasch die Visage poliert, weil er gegen dieses Recht verstoßen hat, kann er ruhig zum Staatsanwalt laufen.

    Man braucht auch bei Gelegenheit, wenn er wieder rumfotografiert, doch nur mal einem Mihigru zu sagen, dass Bezler/Andreasch ihn gerade fotografiert hat. Mal sehen, was da passiert.

  52. Es kann einem immer wieder das kalte grauen den Rücken rauflaufen, Runter läuft es sich ja von selbst, wenn die ewiggestrigen andere als die ewig gestrigen bezeichnen wie in diesem Bericht http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Leserbriefe-Schuldzuweisung-ist-laecherlich-SED-entstand-gegen-SPD-Willen-46407935ersinchtlich ist. Diese wollen einfach nicht wahrhaben welche Verbrechen diese „Nachnazizeit“ mit der bezeichnung DDR (Das Dritte Reich)nach dem zusammenbruch der Nazis herbei gebracht hatte und die Verbrechen der Nazis auch noch die von Stalin zugefühgt hatten. Es ist unverkennbar was sich in unserer Heimat abspielt wo diese Verbrecherlumpen sich auch noch als „Die Linke“ in der Regierung befinden, dank ihrer Genossen aus den Rot und Grünen Reihen. So wurde mit der Kanzlerschaft von Schröder erst diese Möglichkeit geschaffen und welche Partei war das, natürlich die SPD welche immer das Volk verraten hatte und es weiter tut, bis endlich ein Verantwortungsvoller und entsprechend Starker Politiker dieses Treiben ein radikales Ende bereitet. Das bitter nötig ist und damit gleich die Mittäter der sogenannten Presse, ihr verbrechrisches Handwerk legt und die Verantwortlichen auf die Anklagebank einer richtigen Rechtsjustiz zuführt. Denn was diese Justiz heute darstellt, kann eher als ein Kasperletheater sein, als das was sie als Namen trägt.

  53. #18 rufus (23. Jan 2014 10:05)

    Einen Tag später tauchte sie dann in der Wohnung des Bruders auf. Sie schloss die Tür ab, sodass der Mann – er ist ein Freund der Familie – nicht mehr aus dem Zimmer kam. Die 33-Jährige forderte von ihm ein Geständnis, dass er mit seiner Schwester Geschlechtsverkehr gehabt habe. Der Mann wies die Vorwürfe zurück. Die Türkin flippte aus und wurde rabiat. Sie drohte ihm, ihn »abzuschlachten«, schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, ging in die Küche und holte ein Messer und eine Fleischgabel.

    Vier Meter in Tiefe gesprungen
    Nachdem der Mann aus Angst wahrheitswidrig den Geschlechtsverkehr zugegeben hatte, stach die 33-Jährige mehrfach in Richtung des Oberkörpers ihres Opfers, »um den Mann tödlich zu verletzen«, wie Oberstaatsanwalt Thomas Trück am Mittwoch der Angeklagten vorwarf.

    Das ist halt Inquisition, das können sich RKK und Islam „fünf“ drauf geben:
    – eine wahrheitswidrige Behauptung aufstellen („Hexe“)
    – den Beschuldigten massiv einschüchternd konfrontieren
    – gibt dieser unter Lebensgefahr die falsche Anschuldigung zu => Scheiterhaufen (hier: Messerangriff)
    – gibt sie nicht zu => Hexentest. Ertrinkt sie, war sie keine Hexe… (hier: Drohung des Abschlachtens, wenn er den Inzest nicht zugibt)
    Die Methoden totalitärer Ideologien sind weltweit und zu allen Zeiten die gleichen, auch wenn sich die Mittel in moderner Zeit ein wenig verändert haben.

    Wenn der Vatikan noch könnte, wie er wollte, es würde immer noch „Befragungen“ von „Ketzern“ geben!!! Und im Zweifelsfall ist dem Vatikan die totalitäre Gesinnung des Islam näher als die Freiheitlichkeit bibeltreuer Christen.

  54. @ Vladimir Schmidt Komm.48
    So wie es den Waschzwang usw. bei psychisch gestörten Menschen gibt, so ist auch die permanente Handlungswiederholung eines Menschen, die zur Belästigung eines anderen Menschen führen soll, als Verhaltnesstörung in noch gesteigerter Form zu werten.
    Es ist nach der Rechtsprechung vor allem die Dauer der Ausführung des Stalkings auch ausschlaggebend. Dass es sich um Stalking handelt, ist an der Penetranz der Handlungswiederholungen gegenüber dem Opfer belegt.
    Und wenn man ganz nüchtern die Koranaussage analysiert, dann kann man die Verhaltensstruktur des Stalkings, die permanente Wiederholgungsäußerungen der Bedrohung und Minderbewertung Andersdenkender ganz eindeutig als die grausamste Perversion menschlicher „Gottesfürchtigkeit“ erkennen, zumal es Deutsche fertigbringen hier noch einen Segen für die Menschheit zu erkennen, den man wehrlosen Kindern auch noch mitten in Deutschland zukommen lässt. Stalking auf höchster und brutalster Ebene – Kinder mit der Koranlehre in Deutschland zu erziehen.

  55. Was steht da auf dem Plakat?
    „Nieder mit Großdeutschland“ (fällt unter Meinungsfreiheit)
    und
    „03.10.90 Beginn der 3.deutschen Katastrophe“ (fällt ebenfalls unter Meinungsfreiheit)

    Aber:
    Man sieht daran den totalen Realitätsverlust dieser Spinner: die lassen die Folter-, Verbots- und Mörderstaat „DDR“ in ihren Betrachtungen außen vor, weil dieser ihr Vorbild ist!!!
    Mehr Angriff auf die Grundlagen der FDGO (sofern noch existent !?!?) geht eigentlich nicht.

    Das Schlimme ist, daß diese Einstellung im Prinzip auch so von unserer Regierung samt den Blockparteien CDUCSUFDPSPDGrüneLinke vertreten wird, denn anders ist die jahrelange Einladung an kulturfremde Besatzer, die hier machen dürfen, was sie wollen, nicht zu erklären.
    Guckt Euch doch die „Erklärungen“ von Merkel & Co. an, wer denen auch nur noch ein einziges Wort glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen.

  56. Ach, ist der Islam neuerdings eine Rasse?

    Dann hätte er nicht das per GG zugestandene Religionsprivileg.

    Das würde aber bedeuten, daß die nationalen Sozialisten mit ihrer Behauptung der „jüdischen Rasse“ rechtgehabt hätten.

    Ja, was denn nun, liebe Gutmensch_INNNEN?

  57. Ich wundere mich recht sehr, wie naiv die FREIHEIT ist! Allmählich sollten sie doch gelernt haben, wie das so läuft. Natürlich werden sie in die rechte Ecke gedrängt, sobald die politische Landschaft durch die FREIHEIT verändert werden könnte. Den Erkenntnisprozess hat pro Köln usw. schon lange durchgemacht. Auf die Inhalte einer konservativen, also bewahrenden Partei kommt es kaum an…Eine solcher Partei ist einfach rechtsextrem, weil sie reaktionär ist und die gesellschaftlichen sog. Fortschritte behindert. Am liebsten würde man diese Leute in ein Lager schicken…

  58. #12 pustel (23. Jan 2014 09:51)

    OT zur Petition:
    Zukunft – Verantwortung – Lernen: Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens

    Plenarrede der Grünen-Abgeordneten Brigitte Lösch vom 22. Januar 2014.

    https://www.youtube.com/watch?v=R1Ae9s7k1io

    bei 2:50
    “Wer dies als Aufruf zur pädagogischen, moralischen und ideologischen Umerziehung bezeichnet, meine Damen und Herren, wie eben der Initiator dieser Onlinepetition, der schürt wissentlich Ängste und Ressentiments gegen Homosexualität und hat in unserer aufgeklärten toleranten Gesellschaft nichts verloren”

    Toleranz at its best….

    Tausend Dank für diesen Link. Abweichende Meinungen haben in einer „aufgeklärten und toleranten Gesellschaft“ also nichts zu suchen. Mir wird schlecht! Das ist die maximal mögliche Pervertierung der Begriffe „aufgeklärt“ und „tolerant“. Wer sich diese Rede anhört und daran nichts verwerfliches findet, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Solche Videos werden einmal als Zeitzeugnis für Aufklärungsunterricht in Schulen Verwendung finden, um den Schülern nahe zu bringen, wie die Machtergreifung der Toleranz-Faschisten damals vonstatten ging. Und diese nachfolgenden Generationen werden wieder einmal zurecht fragen, warum die anständigen Menschen nichts unternommen haben, wo die Ziele dieser Toleranz-Faschisten doch so offenkundig zutage traten.

  59. Ich bekam heute folgende mail mit PDF-Datei zugeschickt von der
    Regierung von Oberbayern  80534 München

    Versammlungsrecht:
    Kundgebungen von Herrn Michael Stürzenberger

    Sehr geehrter…
    zu Ihrer Email vom 12.08.2013, in der Sie sich zu den versammlungsrechtlichen
    Einschränkungen bei Kundgebungen der Partei „die Freiheit“ Landesverband Bayern,
    durchgeführt von Herrn Michael Stürtzenberger äußern, teilen wir Ihnen Folgendes
    mit.
    Gemäß Art. 1 Abs. 1 des Bayerischen Versammlungsgesetzes (BayVersG) hat
    Jedermann das Recht, sich friedlich und ohne Waffen öffentlich mit anderen zu versammeln.
    Grundrechtlich ist die Versammlungsfreiheit in Art. 8 Grundgesetz (GG)
    geschützt.
    Nach Art. 15 Abs. 1 Bayerisches Versammlungsgesetz (BayVersG) kann die zuständige
    Behörde eine Versammlung beschränken oder verbieten, wenn nach den
    zur Zeit des Erlasses der Verfügung erkennbaren Umständen die öffentliche Sicherheit
    und Ordnung bei der Durchführung der Versammlung unmittelbar gefährdet ist.

    Die Landeshauptstadt München hat aufgrund konkreter Gefährdungen der öffentlichen
    Sicherheit Beschränkungen für die Versammlungen der Partei „die Freiheit“
    erlassen.
    Die von Ihnen thematisierten Beschränkungen wurden insbesondere wie folgt begründet:
    Grundsätzlich gehört es auch zum Recht der Veranstaltung einer Versammlung,
    darüber verfügen zu dürfen, ob eine technische Schallverstärkung zum Einsatz
    kommt. Allerdings wurde im vorliegenden Fall eine Abwägung zwischen den Interessen
    des Versammlungsveranstalters und den grundrechtlichen relevanten Belangen
    der Straßenverkehrsteilnehmer, der Anwohner, der Passanten, sowie der
    Berufstätigen im unmittelbaren Umfeld der Versammlung und der Gewerbetreibenden
    vorgenommen.
    Die Anordnung der Landeshauptstadt München in Form der Beschränkung der Einsatzdauer
    der technischen Schallverstärkung auf drei zehn-Minuten-Blöcke pro
    Stunde, die Einhaltung einer mindestens 10-minütigen Pause zwischen den einzelnen
    Blöcken sowie die Beschränkung der Gesamtlautstärke auf 85 dB(A) ist verhältnismäßig.
    Der Landeshauptstadt München liegen für die Vielzahl an bereits abgehaltenen
    Veranstaltungen vor allem in der Innenstadt Münchens bereits eine hohe Zahl an
    Beschwerden hinsichtlich der bisher praktizierten lauten und anhaltenden Schallverstärkung
    vor. Insbesondere wurde beklagt, dass es unmöglich sei sich der Beschallung
    aufgrund Dauer und Lautstärke zu entziehen. Gewerbetreibende beklagten
    sich über Umsatzeinbußen bis zu 50 %. Die Partei „die Freiheit“ wählt offenbar bewusst
    stark frequentierte Plätze innerhalb Münchens, an denen besonders viele von
    der Lärmbelästigung der technischen Schallverstärkung betroffen sind. Da die Versammlungen
    stationär abgehalten werden, ist es vor allem Anwohnern und Gewerbetreibenden
    sowie im Umfeld arbeitenden Personen nicht möglich sich der Beschallung
    zu entziehen.
    Eine Beschränkung der Sprechzeit auf 10 Minuten gibt es hingegen nicht. Auch in
    der 10-minütigen Pause, in der die technische Schallverstärkung nicht benutzt werden
    darf, darf die Kundgebung weiterhin durchgeführt werden.
    Seite 3
    Das Fotografierverbot, dass für die Versammlungen der Partei „die Freiheit“ verhängt
    wurde, dient u. a. der Abwehr von unmittelbar bei der Durchführung der Versammlung
    drohenden Gefahren für das allgemeine Persönlichkeitsrecht sowie der
    Gewährleistung der Versammlungsfreiheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
    einer Gegenversammlung bzw. unbeteiligter Dritter. Insbesondere begründet die
    Landeshauptstadt München die Anordnung damit, dass sich Gegendemonstranten
    ebenfalls auf die Versammlungsfreiheit (Art. 8 GG) berufen können und deshalb
    gewährleistet werden muss, dass sich Bürgerinnen und Bürger ohne Angst vor Einschüchterung
    durch z. B. die Veröffentlichung von Fotos im Internet an den Gegendemonstrationen
    teilnehmen können.
    Gegen die Beschränkungen der Landeshauptstadt München für Versammlungen
    der Partei „die Freiheit“ legte diese Rechtsmittel ein. Das Verwaltungsgericht München
    entschied mit Beschluss vom 28.06.2013 sowie mit Urteil vom 24.07.2013,
    dass die Beschränkungen der Landeshauptstadt München rechtmäßig sind.
    Gegendemonstranten können sich, so lange sie sich nicht unfriedlich verhalten,
    ebenfalls auf die Versammlungsfreiheit nach Art. 1 Abs. 1 BayVersG berufen. Bei
    Ausschreitungen von Seiten der Gegendemonstranten ist es Aufgabe der Polizei
    Gefahren für die öffentliche Sicherheit abzuwenden.
    Mit freundlichen Grüßen
    gez
    Verena Gensler

  60. # toll_toller_toleranz

    „Solche Videos werden einmal als Zeitzeugnis für Aufklärungsunterricht in Schulen Verwendung finden, um….“
    Kann mir BITTE jemand sagen, wie ich Videos von youtube auf eine CD bekomme?
    Bin leider nicht so versiert in solchen Dingen. Für mögliche Hilfe sage ich schon einmal DANKE!

  61. Ich wünsche Herr Bezler gute Besserung.
    Ich hoffe er überwindet eines Tages seinen krankhaften Selbsthass auf sich und seine Heimat.

    Bin mir fast sicher, das ist einer der sich ganz „engagiert“ für den Datenschutz einsetzt.

  62. Wo der Banner hinter ihm nun „Nieder mit Deutschland“ ausruft, darf man da als Deutscher „Nieder mit Bezler/ Andreasch“ zurückrufen? Wäre doch nur fair!

  63. Ist denn jeder Dummkopf-Gutmensch in diesem Land davon überzeugt,der Islam sei eine Rasse?
    Und dazu noch eine „überlegene“?

    Die Moslems haben doch nur Vakuum im Kopf!
    Und denken mit den Geschlechtsteilen!!

    Einfach zurrückbrüllen: Nieder mit euch Kommunisten,statt „Nieder mit Deutschland“!

  64. # 58 j.wagner

    Ahhh das j. Wagner wieder.
    Und wer soll Ihrer geschätzten Meinung nach diese andere konservative Partei sein?
    Ach ja die AfD. Die wäre für Sie wenigstens das kleiner Übel.

  65. @#74 FanvonMichaelS. (23. Jan 2014 16:03)

    Das ist kein Problem. Es gibt verschiedene Websites, die kostenlos und ohne Registrierungszwang youtube-Videos in entsprechende Formate (z.B. mpeg oder wav) konvertieren und dann auf ihren Servern zum Download anbieten. Eine Anlaufadresse ist z.B. share-tube.eu. Die Eingabemaske sollte eigentlich selbsterklärend sein.

  66. @#74 FanvonMichaelS. (23. Jan 2014 16:03)

    Falls Sie noch weitere Fragen bzgl. des Archivierens solcher Videos auf CD o.ä. haben, stellen Sie sie gerne.

  67. @PI-Team:
    Kann es sein, dass das „target“-Attribut des a-Tags neuerdings einfach ignoriert wird? Ich gebe das immer mit ein in der üblichen Form target=_blank, damit der Leser beim Links-Klick auf externe Links, die ich in meinen Kommentaren einfüge, nicht von der PI-Seite weggerissen wird, aber im dann generierten Sourcecode ist es weg. Kommt das Verhalten von WordPress?

  68. Zum geistig verwirrten Bezler erübrigt sich jeder Kommentar…

    …und könnte diesen Wagner-Troll mal einer sperren?!

  69. Zitat Bezler: “Der Koran ist ein Handbuch zum Kriegführen”

    In welcher Weise hat er das gesagt ?

  70. Achtung:

    Der Bewertungs-Button unter dem AZ-Artikel ist getuerkt: Wenn man „negativ“ bewertet, zaehlt es „positiv“. Schoene Trickserei dort.

  71. Tobias Bezler, heißt der also?
    Ja, den kenne ich. Der fotografiert auffallend oft die kleinen Mädchen am Rande der Demos.
    Ein Creep allererster Güte.

  72. Brezel hat seine ejaculatio tobi abgesondert: linksverstrahlt und rotlichtverpeilt wie immer. Hat ’nen Knall der Typ.

    Heute hat Fleischmütze Arjen Robben Geburtstag. Dasselbe Problem: Bubikopf auf Rand genäht. Kann sich mit dem Schwamm frisieren und dem Staubsauger kämmen. Maulwurf Tobi hat dazu ein lückenhaftes Geäse. Die Fresse kann er sich patentieren lassen.

    Nächste Woche hat Brezelchen Geburtstag. Man schenke ihm eine Delfin-Therapie gegen Fotografiersucht. Und nehme ihm sein „Guckloch“ weg (die Linse gehört weggeschlossen!), mit dem er das BRD-Nazotainment beliefert. Anders ist dem nicht zu helfen.

  73. „Schattenmann“ ist jut: Der Schatten ist aber gewaltig, den der hat! Wenn Tobi kommt und seine elektronischen Stielaugen ausfährt, ist Glatzokalypse angesagt!

  74. Das mit dem „Guckloch“ war eine spontane Eingebung, die mir bei dem Typen einfach auffiel. Er macht aus den friedlichen Demonstrationen besorgter Bürger eine Art obszöner „Peepshow“.

    Wahrscheinlich hat er als Kind gern durchs Schlüsselloch geguckt. Eine traumatische Erfahrung. Vielleicht hat er seine Mutter beim „Amüsement“ mit fremden Männern erblickt, Männern, die nicht seine Väter waren…

    Wie auch immer. Er wohnt dem „Verbotenen“ gern bei (ohne es selbst sein zu müssen). Tobi ist ja Wassermann vom Sternzeichen wie Sarrazin. Das Zeichen der Umwelzung, das wir z.Z. halten. Das sind Leute, die („normalerweise“) ausgenommen gern gegen den Strich schwimmen.

    Nicht so bei Tobi: Er schwimmt mit dem Strom. Er muß einstages erkennen, wie sehr er seine Störung zum Programm gemacht hat, und damit wie eine Billig-Nutte die Linkserzieher bedient.

  75. Normalerweise haben Wassermänner eine gute Intuition für gesellschaftliche Entwicklungen. Deswegen frage ich mich, warum diese Intuition bei ihm so eklatant aussetzt. Er krabbelt dem Versagertum liebesuchend in den Hintern.

  76. @#73 menschenfreund 10:
    „Gegen die Beschränkungen der Landeshauptstadt München für Versammlungen
    der Partei „die Freiheit“ legte diese Rechtsmittel ein. Das Verwaltungsgericht München
    entschied mit Beschluss vom 28.06.2013 sowie mit Urteil vom 24.07.2013,
    dass die Beschränkungen der Landeshauptstadt München rechtmäßig sind.
    Gegendemonstranten können sich, so lange sie sich nicht unfriedlich verhalten,
    ebenfalls auf die Versammlungsfreiheit nach Art. 1 Abs. 1 BayVersG berufen. Bei
    Ausschreitungen von Seiten der Gegendemonstranten ist es Aufgabe der Polizei
    Gefahren für die öffentliche Sicherheit abzuwenden.“ Kannst du mal darauf antworten, dass offiziell seitens der Gegendemonstranten überhaupt keine angemeldete Versammlung vorliegt?

    Der Bezler ist der Prototyp des hässlichen deutschen, sowohl charakterlich als auch ästhethisch…

  77. “Fast täglich gibt es Kundgebungen, auf denen gehetzt wird”

    Wer wollte das bestreiten? Oben auf dem Foto sehen wir ja gerade eine solche! Und dieser verkappte RAF-Terrorist und Stasispitzel Bezler, K(r)ampfname „Robert Andrea(r)sch“, verhöhnt Millionen Deutsche, die friedlich (!) der deutschen Wiedervereinigung den Weg gebahnt haben. Eine Leistung, wie sie nur sehr selten in der Geschichte gelingt. Was für ein verkommenes, pathologisches Subjekt. Die eigentliche Katastrophe war die ausgebliebene Entstalinisierung nach 1990!

Comments are closed.