als Leser sollte man erwarten können, daß jemand, der die Kolumne mit dem Titel „Hintergrund“ schreibt, sich auch mit eben jenem des Themas beschäftigt, was hier ganz offensichtlich nicht der Fall ist. Die interessanteste Frage, nämlich die nach der Notwendigkeit eines „deutschen Islam“ (der Einfachheit halber „DIslam“), beantworten Sie zwar indirekt, jedoch ohne die notwendigen Hintergründe. Wer braucht diesen „alternativen Islam“? Wozu überhaupt eine „humanistische Koranhermeneutik“?

(Brief von PI-Leser „Aktivposten“ an die Redakteurin des Kölner Stadt-Anzeigers, Astrid Wirtz, zu „Der deutsche Islam“ vom 2.1.14)

Der real existierende Islam, der in den 56 OIC-Staaten live beobachtet werden kann, scheint demnach „inhuman“ oder zumindest nicht mit den noch existierenden deutschen Werten in Einklang zu bringen zu sein, ihre Beschreibung des Versuchs der Einflussnahme von teilweise verfassungswidrigen Organisationen stützt diese Annahme.

Also hat der deutsche Staat den Boden der weltanschaulichen Neutralität, den Sie in ihrer Einführung noch als festes Fundament verteidigen, verlassen, um einen mit deutschen Werten kompatiblen DIslam zu entwickeln.

Dabei werden jedoch sowohl von der Politik als auch von Ihnen, der „vierten Gewalt“, wesentliche Hintergründe und Folgen übersehen:

1. Es ist nicht die Aufgabe der Politik, sich um einen DIslam zu kümmern, so wenig, wie um einen „deutschen Hinduismus“, ein „deutsches Judentum“ oder einen „deutschen Macumba-Kult“. Der Islam scheint dahingehend eindeutig ein Sonderfall zu sein. Nur mit der Anzahl der Anhänger ist das nicht zu erklären, da es sonst auch ein „deutsches Christentum“ geben müsste.

2. Der Islam zeichnet sich dadurch aus, daß es ein „allgemeines Priestertum der Gläubigen“, wie es z.B. die neutestamentliche Bibel kennt, im Islam gar nicht gibt. Dort herrscht eine sehr strenge Trennung zwischen Klerus und Laien, woraus sich die Notwendigkeit zentraler Lehreinrichtungen ergibt, die für die Ausbildung des Klerus und die „richtige“ Lehrmeinung verantwortlich sind. Der in Deutschland vorherrschende sunnitische Islam kennt gleich vier davon (Schafiiten, Hanbaliten, Malekiten, Hanefiten), die als orthodox anerkannt sind. Zusätzlich ist nach einem Rechtsurteil der Al-Azhar-Universität auch die dschafaritische Rechtsschule der Schiiten anerkannt. Da die Mehrzahl der deutschen Moscheen sunnitisch ist und außerdem unter dem Einfluß der Religionsbehörden von islamischen Staaten steht, müssen auch die Imame einer der vier Rechtsschulen angehören, da nur diese von den Betreibern anerkannt sind. Eine sunnitische oder schiitische Moschee wird keinen Imam anstellen, der eine Lehre außerhalb der eigenen Rechtschulen vertritt. Sie, Frau Wirtz, geben selber zu, daß die in Deutschland ansässigen Islamverbände, die auch Betreiber der Moscheen sind, diese konservativen Schulen vertreten und fordern deshalb eine „reformierte Alternative“, den DIslam. Wie soll dieser jedoch jemals etabliert werden können, wenn die traditionellen Rechtschulen diesen nicht anerkennen? Man darf dabei nicht vergessen, daß der „deutsche Professor“ Mohammed Khorchide keinerlei automatische Autorität in solchen Fragen hat, die für den Islam außerhalb von Deutschland, ja sogar vollkommen außerhalb von Europa entschieden werden. So wünschenswert Sie in völligem Einklang mit realitätsfernen Politikern eine „dislamische“ Imam-Ausbildung halten, welche große und einflussreiche Verbands-Moschee, welche Koranschule wird einen solchen Imam wohl einstellen? Keine!! Die holen sich lieber echte Imame aus ihren eigenen Rechtsschulen.

3. Um diesen Mangel zu heilen, müsste der Staat zusätzlich auch noch einen eigenen Verband, vielleicht die „IdD“ (Initiative demokratischer DIslam), gründen, für diesen werben und ihm entsprechend Mitglieder zuführen, damit dieser ein Gewicht als Gegengewicht zu DITIB, ZMD & Co. erhält. Nach dem Vorbild der Ahmadiyya, die als „Sekte“ in diversen OIC-Ländern blutig verfolgt werden und deshalb in Deutschland uneingeschränktes Asylrecht genießen, wäre auch der DIslam eine islamische Sekte, die keinerlei Anerkennung in der islamischen Welt hätte. Der Stempel „Islam“ reicht dafür nicht aus, was Islam ist und was nicht, wird nach ureigenem islamischen Verständnis von den islamischen Rechtsschulen der arabischen Staaten definiert und nicht von einem säkularen Staat in Europa. Zudem dürfte der Nachweis, daß der Koran „Vernunft“ (im von Ihnen genutzten christlichen/humanistischen Sinn) verlangt, grandios scheitern. Der deutsche Staat hätte damit mit Steuermitteln de facto eine eigene Religion gegründet, der er auch noch zu Anhängern, entsprechenden Räumlichkeiten und finanziellen Mitteln verhelfen müsste, er müsste außerdem Werbung unter den Verbands-Sunniten machen, sich dem DIslam anzuschließen, denn die je nach Sicht 40%-75% Namensmuslime, die sich außer zu Ramadan wenig um ihre Religion scheren, stellen ja nach Mehrheitsauffassung weder ein Problem noch ein Konfliktpotential dar. Mit welcher Argumentation sollen aber diese von Ihnen, Frau Wirtz, selbst so bezeichneten „Radikalen“ von DITIB und ZMD zum DIslam im wahrsten Sinne des Wortes „bekehrt“ werden? Und wer soll das machen? (Ach ja, das erledigen bestimmt die paar Dutzend Imame, die in 4-5 Jahren den „DIslam-Studiengang“ der Uni Münster absolviert haben werden, in ihrer Freizeit, die sie dann mangels anderweitiger Beschäftigung zur Genüge haben werden…)

4. Ein islamisch-theologischer Streit mag aus Ihrer und der Sicht vieler Deutscher wünschenswert sein, (und um jeder Kritik vorzubeugen, stellen Sie gleich diejenigen, die das anders sehen, auf die Ebene von „Salafisten“ & Co.; das ist also eine Art auf die Thematik angepasster Nazi-Keule), doch wer sollen die Streitenden sein? Die „Konservativen“ und „Radikalen“ lehnen von sich aus einen DIslam ab, das hat das Beispiel Münster/Khorchide sehr deutlich gezeigt; an einer echten Diskussion, die deren Grundwerte gefährden könnte, haben die keinerlei Interesse (und dazu zwingen kann sie auch keiner[!!!]). Die Namensmuslime interessieren sich nicht für Theologie, abgesehen davon haben sie weder einen Klerus noch einen Verband, der in ihrem Namen streiten könnte. Bleiben die schwachen moderaten Verbände, die aber sowieso schon ihren eigenen Islam kreiert haben und nicht auf den DIslam angewiesen sind, sowie die ganz wenigen deutschen Konvertiten, aber die bekehren sich ja gerade wegen der drastischen Konsequenzen des Islam zum Sunnismus und weil sie z.B. die ganze Weichspülerei der EKD leid sind, beim Islam wissen sie wenigstens, woran sie sind. Der von Ihnen, Frau Wirtz, herbei gewünschte „Streit“ hat daher etwas von „Stell Dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin“.

5. Die Forderung nach einer Reformation des Islam nach christlichem Vorbild negiert zudem die Geschichte. Denn die christliche Reformation war eine Rückbesinnung auf den Gründer, Jesus Christus, von dessen Vorbild und Lehre die damalige „christliche“ Staatskirche längst weit abgewichen war und die ihrer eigenen zusammengeschusterten Lehre gefolgt ist. Eine Rückbesinnung der Muslime auf Mohammed kann kaum im Interesse eines demokratisch verfassten Staates sein. Eine Reform der Religion des Islam kann nicht in Europa stattfinden, wenn das möglich wäre, gäbe es auf Grund des bereits viel höheren Leidensdrucks in diesen Ländern längst einen englischen oder einen französischen Islam.

Hier in Deutschland wurde also mit der unseren „Volksvertretern“ mittlerweile eigenen Hybris ein Weg eingeschlagen, der noch nicht mal im Ansatz weitergedacht wurde. Es wäre die ureigene Aufgabe der vierten Gewalt, auf diese politischen, gesellschaftlichen und nicht zuletzt auch finanziellen Konsequenzen hinzuweisen, zumal der Staat damit, wie oben beschrieben, die eigene Grundlage massiv gefährdet. DAS sollte ein Thema für den „Hintergrund“ sein.

Die schöne populistische Forderung „Wir bilden eigene Imame aus, die dann einen moderaten Islam predigen“ funktioniert eben nur in der realitätslosen herbeifabulierten Wunschvorstellung von Politik und den ihnen nahestehenden Claqueuren (Presse), das Auftreffen auf die Realität hat dieses Trugbild zu Staub zerschmettert. Statt den Leser aufzuklären, wirbeln Sie, Frau Wirtz, diesen Staub auf, um die dringend benötigte realistische Sicht auf die allzu offensichtlichen Probleme zu vernebeln.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

57 KOMMENTARE

  1. Alleine die Tatsachen, dass der Islam so intensiv diskutiert wird und es die völlig absurde Forderung nach einem Euro-Islam gibt, beweist doch bereits, dass der Islam nicht in eine europäische Wertegesellschaft passt.

    1.Wieso muß es denn einen Euro-Islam geben, wenn doch der Islam angeblich so friedlich, tolerant und demokratiekompatibel ist? Weil der Islam es eben NICHT ist.

    2.Wieso gibt es eine Deutsche Islam Konferenz aber z.B. keine Deutsche Buddhimsus Konferenz?
    Nun, weil eine solche Konferenz offensichtlich für Muslime aber für sonst keine Religionsgemeinschaft notwendig ist.

    3.Wieso muß denn dauernd behauptet werden, der Islam sei friedlich? Keine andere Religion muß dies permanent beteuern, weil diese es einfach sind, der Islam aber nicht.

    4.Keine andere Religionsgemeinschaft ausser den Muslimen fühlt sich permanent beleidigt, diskrimiert und fordert Privilegien. Sei es bei der Ernährung oder im Schulunterricht oder in anderen Bereichen.

    5.Keine andere Religion ist eine spirituelle Quelle für Gewalt, wie wir sie weltweit und tagtäglich erleben, ausser dem Islam. Da hilft es auch nichts dauern zu beteuern, dass habe nichts mit dem Islam zu tun. Doch es hat, womit denn sonst?

    6.Der Islam ist von seinem Konstrukt ein religiöser Faschismus, der von seinen Anhängern einen sklavenähnlichen Gehorsam verlangt und deren Leben bis in das kleinste Detail maßregelt. Deshalb können sich auch mit dem Islam keine Freigeister entwickeln die in einer Demokratie zurecht kommen.

    7.Wir sehen auch an dem Streit zwischen KRM und Uni Münster die Differenz zwischen der Illusion von einem Euro-Islam und dem authentischen Islam.

    Der Islam gehört NICHT zu Deutschland. Auch wenn Herr Wulff oder andere dies behaupten.
    Sorry Leute, träumt weiter, demonstriert weiter und relativiert weiter von einem toleranten, friedlichen Islam. Irgendwann muß man den Tatachen in’s Auge blicken statt sie zu leugnen.Es gibt keinen Islam der mit unsere Gesellschaft kompatibel ist. Und der hieraus resultierende Konflikt wird hier auf unseren Strassen eskalieren.

  2. Es gibt keinen deutschen Islam es gibt auch keinen Euro-Islam es gibt nur den Islam! Hat ja auch schon Erdogan bestätigt. Also ist die Disskusion schwachsinnig. Jetzt kommt meine Meinung: Islam = Terror und Tod! (Artikel nur überflogen)

  3. Wie immer, Fakten kommen einfach nicht an gegen diese Betonwand der Dummheit. Denn hier wird sie klar angewendet.
    Man kann sich einfach nur noch wiederholen:

    Es wird hier erneut schmerzhaft deutlich, wie nicht nur die Muslime, sondern auch die scheinheilige Sozialistenliga verzweifelt bemüht ist, sich selbst und /oder andere zu täuschen.

  4. Das Resultat islamischer Reformation ist Salafismus/Wahabismus. In diesem Sinne ist der Martin Luther des Islams Muhammad ibn ?Abd al-Wahh?b.
    Im Christentum des Mittelalters war die Reformation, also die Rückbesinnung auf die Wurzeln, ein Fortschritt. Im Islam ist sie genau das Gegenteil.

  5. Der Islam gehört zu Deutschland. Wer etwas anderes behauptet sieht die Probleme nicht.

  6. warum muss sich der Staat, die Gesellschaft darum kümmern, welcher Islam zu Deutschland gehört? Der Islam war und ist eine menschenfeindliche, faschistische Gesellschaftsform, die von einem angeblichen „Propheten“ gegründet wurde.

    Mit „Religion“ hat das nichts zu tun, sondern ist nur Deckmantel für einen Götzenkult um den Mondgott Allah, wie er bereits vor 1.400 Jahren vor dem „Propheten“ existierte.
    Moscheen sind nichts anders als Götzentempel und Kultstätten für den Mondgott Allah. Anbetung von Steinen und Gestirnen, war dort immer schon vorhanden – siehe Mond.

    http://www.youtube.com/watch?v=pQeockngHfk

    Allah ist in der Bibel der Satan, vor dem uns die Bibel warnt:

    http://www.youtube.com/watch?v=rer6BnSrInc

    Muslime beten den Satan an:

    http://www.youtube.com/watch?v=RSFPvoFN3Ho

  7. Der Artikel entfaltet es sehr schön, warum Euro-Islam bzw. Deutschland-Islam nicht funktionieren kann. Leider nur werden es diejenigen, die Entscheidungen treffen, nicht lesen.

    Trotzdem: ein großes Lob für die Problementfaltung, die so treffend in dem Satz kulminiert: „Die schöne populistische Forderung „Wir bilden eigene Imame aus, die dann einen moderaten Islam predigen“ funktioniert eben nur in der realitätslosen herbeifabulierten Wunschvorstellung von Politik und den ihnen nahestehenden Claqueuren (Presse)…“

  8. Wirklich sehr guter Leserbrief von Aktivposten!!!

    Auf die dumme (behaupte ich jetzt mal) Antwort von der Redakteurin Astrid Wirtz bin ich aber gespannt. Ob sie überhaupt begreift, das sie mit ihren eigenen Waffen geschlagen wurde??? Bestenfalls kommt nun was in Richtung, alle Menschen sind lieb, alles wird gut und die Hoffnung ist groß und Multi-Kulti wird bunt…

  9. Die Forderung nach einer Reformation des Islam nach christlichem Vorbild negiert zudem die Geschichte. Denn die christliche Reformation war eine Rückbesinnung auf den Gründer, Jesus Christus…

    So habe ich es noch gar nicht gesehen, aber die Aussage ist natürlich völlig richtig. Das ist eben der kleine aber feine Unterschied zwischen Christentum und Islam: Wenn man den Islam auf seine Wurzeln zurückführt kommt die Hölle auf Erden raus …

  10. Was viele Leute, insbesondere gutmenschliche Tagträumer, einfach nicht verstehen können ist die Tatsache dass es nie einen europäischen, deutschen oder gar humanen und toleranten Islam geben kann.

    Der Koran selber definiert sich als so wörtlich: „Wort Gottes, das unabänderlich Wort für Wort gültig bis ans Ende der Welt ist!“

    Jeder der jetzt versucht den Koran menschlicher und toleranter zu machen ist in den Augen eines rechtgläubigen Moslem ein Ketzer und Ungläubiger, der nach den Vorschriften des Korans sofort zu töten ist.

    Deshalb ist ein aufgeklärter Islam nach dem Vorbild der abendländischen Aufklärung nach dem dunklen Mittelalter nicht möglich. Der Islam ist nach eigener Definition absolut nicht reformierbar und somit auf Ewig Mittelalter!

    Deshalb ist der Islam bis ans Ende der Welt intolerant, Menschenleben verachtend, gewaltbereit und für jeden Reformator absolut tödlich!

    Und das geht weit über den Horizont und dem Vorstellungsvermögen eines rotgrünen Realitätsverweigerer!

    😉

  11. #9 a pro po Probleme
    OffTopic:
    Empfehle die „Heute“ Sendung von eben..
    BulgaRoma Werbe-TV mit Betroffenheitsgesicht! Die Sozialindustrie freut sich ’nen Pickel und der Produktivsteuerzahler wird weiter ausgeblutet. Alles im Namen der ach so wichtigen Freizügigkeit (was auch immer das bedeutet!? Auch vor 30 Jahren konnte man schon problemlos in alle EU-Länder). Wie viele Deutsche wohl nach Rumänien auswandern? lol ! Eine Einbahnstraße in jeder Hinsicht. Gebaut ohne demokratische Legitimation. So treiben die selbsternannten Guten bald eine ungeahnte Menge von resignierten Wählern in die wirklich rechte Ecke. Auch ich als ehemaliger SPD Wähler halte mittlerweile selbst Rechtsextreme nur noch für einen minimal notwendigen Gegenpol und nicht mehr als die große Gefahr. DDR2.0 und EUDSSR sind nur Meter, das Vierte Reich Lichtjahre entfernt. Eigentlich wollte ich beides nicht, eigentlich.. bis ich zu viel Zwangsfernsehen gesehen hatte. Schlimm, dass ich Kinder in diesen Apparatus gesetzt habe..

  12. #9 Sempronius Densus Bielski (02. Jan 2014 22:15)
    „Der Islam gehört zu Deutschland.“
    Ganz richtig! Als eines der dringendsten Probleme, die wir lösen müssen…
    Das fängt mit der Aufklärung über das Wesen und der Inhalte dieser Ideologie an. Deshalb ist PI so wichtig!

  13. #1 eigenvalue (02. Jan 2014 21:35)

    Gutmensch verhält sich zu Islam wie Kaninchen zu Klapperschlange.

    Der Vergleich ist gut! 😆

  14. Um den Islam zu verstehen muss man dort hinschauen wo der Islam in der Mehrheit ist.

    Und überall wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti, mit Religionsfreiheit, mit Toleranz, mit Frauenrechte, mit sexueller Selbstbestimmung, mit rotgrünen Idealen, mit Meinungsfreiheit, mit Toleranz und vor allem mit bunt und Vielfalt.

    Überall wo der Islam dominiert, da herrscht tristes moslemisches Mono-Kulti und absolut keine Vielfalt der Kulturen oder gar der Religionen!

    Und es gibt dort wo der Islam herrscht absolut kein Multi-Kulti!

    Wieso soll das in Europa oder gar in Deutschland anders sein?

    Wieso verstehen das Multi-Kulti-besoffenen-Träumer nicht?

    😉

  15. …da es sonst auch ein „deutsches Christentum“ geben müsste…

    Das hatten wir allerdings schon – unter dem „Reibi“, dem Reichsbischof Müller. Er befehligte die „Deutschen Christen“, gegen die ein Pastor Niemöller sich mit der „Bekennenden Kirche“ auflehnte.

  16. Umgeben von dümmlichen Relativisten, unerträglich.
    Dummheit geht ja noch, aber die überhebliche Anmaßung… *würg*

  17. Die Dame meint*, daß wir junge, mündige Muslime brauchen, die selber denken, wie der Koran es verlangt. Ich habe dieses Machwerk gelesen, aber, daß es Gläubige verlangt, die selber denken können, findet man darin nicht. So eine Forderung im Koran würde den ganzen Islam auf den Kopf stellen.
    * Im letzten Abschnitt.

  18. Was passiert, wenn einmal ein „liberaler“ in D einen Lehrstuhl hat, wird er von den islamofaschisten unter billligendem wegschauen „unserer“ Politiker von seinem Posten gemobbt.

    Das Prinzip ist also ganz einfach: Die Politik schmuggelt gegen den Willen der Bevölkerung muslimische Infrastruktur uns Land, http://www.zeit.de/studium/hochschule/2011-11/promotion-islamische-studien

    meist mit dem Argument „das ist ein netter, toleranter Moslem“ http://www.zeit.de/2013/41/religionsunterricht-paedagogik-islam-mouhanad-khorchide

    und nachdem die Infrastruktur mit Steuergeldern aufgebaut ist, schaut die Politik weg und läßt uzu, wie die Islamofaschisten diese Institution kapern. http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/12/18/dlf_20131218_1438_f7246af6.mp3

    Da sieht man wohin der Hase läuft und das vor aller Augen! Wir werden von „unseren“ Politiker täglich belogen, betrogen, verraten und verkauft!

  19. Kleiner OT 😀

    Gewalt
    Dezernent droht nach Böller-Angriff mit Feuerwehr-Rückzug

    In der Silvesternacht wurde ein Essener Feuerwehrmann von einer Rakete mitten ins Gesicht getroffen. Er erlitt einen Nasenbeinbruch und ein Knalltrauma. Essens Ordnungsdezernent kündigt nun Konsequenzen an: Im schlimmesten Fall soll sich die Feuerwehr zurück ziehen. „Dann brennt die Bude eben ab“.
    Zunehmend gefährliche Attacken von ❗ Blindgängern in Menschengestalt ❗ gegen Feuerwehrleute und Rettungskräfte werden künftig nicht ohne Konsequenzen bleiben: „Notfalls ziehen wir uns zurück“, kündigte Christian Kromberg gestern im Gespräch mit dieser Zeitung an.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/dezernent-droht-nach-boeller-angriff-mit-feuerwehr-rueckzug-id8829322.html

    Blindgängern in Menschengestalt, gefällt mir besonders gut und trifft den Nagel auf den Kopf.

  20. Diese Frau Wirtz sitzt immer noch einer Illusion auf. Die Seifenblase „Humaner Islam“, Khorchide, „Islam ist Barmherzigkeit“ usw. ist aber schon lange geplatzt, nur wollen es die Leute wie Frau Wirtz, Gauck u. Co. noch nicht wahr haben:

    Der Münsteraner Professor nun will deutlicher als seine Kollegen in den drei anderen Islamzentren der Republik etwas Neues. Er will eine humanistische Koranhermeneutik etablieren. Ausdrücklich geht es ihm darum, den jungen Muslimen in diesem Land eine Alternative zu bieten. Eine Alternative zu einer in vielen islamischen Ländern verbreiteten Theologie der Gebote und Verbote. Eine Theologie, wie sie auch hier von den in Deutschland ansässigen konservativen Islamverbänden weitgehend vertreten wird. Damit ist er eine Bedrohung für ihre Macht. Eine Bedrohung für den Anspruch zu sagen, wie der Islam in Deutschland gelebt wird. Durch die gerade erst etablierten Beiratsgremien hatten die Verbände geglaubt, diesen institutionalisiert zu haben. Doch der Beirat in Münster konnte noch nicht zusammentreten, weil zwei der insgesamt vier von den Verbänden zu berufenden Kandidaten vom Bundesinnenministerium abgelehnt wurden. Dafür kann Khorchide nichts, nur macht er derweil seine Arbeit. Und die Verbände fühlen sich ausgehebelt. Dabei ist offenkundig, dass es ihnen für den Beirat an qualifizierten Leuten fehlt. Einen Vertreter des Islamrats zu benennen, einer Organisation, die in Teilen nach wie vor vom Verfassungsschutz beobachtet wird, konnte nicht gutgehen.

    Die Realität ist aber so: Die eigenen Studenten wollen Khorchide (mit Aiman Mayzeks Islamrat im Rücken) am liebsten noch heute entfernen:
    http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article123332521/Islam-Studenten-fuerchten-um-ihre-Berufschancen.html
    Solange er nicht wie Vorgänger Sven Kalisch einfach vom Glauben abfällt, geht das nicht ganz so schnell. Aber wenn seine Studenten als zukünftige Lehrer ohne Schüler dastehen, weil eine Art Fatwa gegen Khorchide erlassen wird, ist er auch kaltgestellt. Was will eine Uni mit ihrem „Islamlehrstuhl“ anfangen, wenn keine Studenten mehr dorthin gehen?

  21. Es gibt keinen deutschen Islam, keinen belgischen Islam keinen mongolischen Islam keinen Alien Islam sonder NUR DEN Islam. ich zitiere mal hier aus einem Leserbrief aus dem KSA weil ich es selbst nicht besser formulieren könnte „…..Sich frei „der Vernunft bedienen“, wie es die Aufklärung verlangt, kann man sich nur neben dem Islam oder gegen ihn. Wer etwas anders behauptet, sagt bewußt die Unwahrheit, oder er weiß nicht, wovon er spricht. Manche vielleicht suchen auch hartnäckig den Goldtopf am Ende des Regenbogens, und das mag auf Professor Khorchide zutreffen…….“
    Im Grunde beleidigen all diese Brabbler vom liberalen oder aufgeklärten Islam ehrliche normale Muslime erst recht die Islamverbände in Deutschland und natürlich auch „unsere“ Islamisten=Terroristen. Der Unterschied zwischen der ersten und zweiten und letzten Gruppe ist NICHT der Islam sondern nur dass die erste Gruppe sich trotz der mörderischen Ideologie des Islam noch Menschlichkeit, Vernunft und gesunden MMenschenverstand bewahrt hat.
    Die sollte man von der Ideologie retten oder befreien

  22. @ Powerboy

    „Dunkles Mittelalter“ ist ein Begriff aus der propagandistisch-tendenziösen Geschichtsschreibung. Sicherlich hat es im Mittelalter viel Gewalt und viel Unwissen gegeben, doch im Nachhinein ist man stets schlauer. Selbst die Epoche der Aufklärung hatte sehr negative Seiten wie beispielsweise den Jakobinismus.

  23. @ #12 WahrerSozialDemokrat

    In dieser Beziehung ist Du bestenfalls naiv! Die sind nicht dumm, die wissen genau was sie sagen/schreiben! Dumm/naiv ist der, der seinem „Gegenüber“ dieses unterstellt! 😉

    Wer ernsthaft glaubt, „wir“ wüßten etwas was „die“ nicht wissen, der ist echt mit der Muffe gepufft! 🙂
    Hallo Leute: Wacht mal auf! Und erkennt die Verantworlichen in der Regierung die uns das eingebrockt haben! Oder ist hier Kritik an der CDU/CSU unerwünscht?

  24. Nur mal so zwischendurch, da sich mehrere nicht face-book affine Leser die interessiert haben:
    Flashmob gegen Christenverfolgung- STUMM DIE STIMME ERHEBEN

    Meine Recherchen für den südwestdeutschen Raum haben folgendes ergeben:

    FRANKFURT
    Treffpunkt 15:30 Uhr, An der Hauptwache

    STUTTGART
    Treffpunkt um 15:Am Schloßplatz
    33 Personen nehmen teil

    NEUNKIRCHEN/SAAR
    Treffpunkt um 16:00, Stummplatz am Brunnen

    Zum ABLAUF :
    1. Gruppen versammeln sich auf einem öffentlichen Platz.
    2. Alle laufen hektisch umher und dürfen sich lautstark verhalten, damit die Passanten aufmerksam werden.
    3. Es gibt eine Person mit einer Trillerpfeife/ Megaphon die ein akustisches Signal setzt.
    Dies bedeutet dann, dass all Teilnehmer des Flashmobs sich hinknien und ihre Hände auf den Rücken legen und dabei den Blick auf den Boden richten.
    4. Die Person mit der Trillerpfeife/ Megaphon steht auf und verkündet Eckdaten zum Thema „Christenverfolgung.“
    5. Alle bleiben weiterhin knien und es wird gemeinsam laut das Vater Unser auf Deutsch gebetet.
    6. Die Aktion kann nach einer gewissen Zeit wiederholt werden.

    SPENDENBOX:
    Während der Aktion wird es eine Spendenbox geben, die auf dem öffentlichen Platz aufgestellt wird. Gerne könnt ihr diese auch herumreichen. Die Einnahmen gehen an die Syriac League zur Unterstützung von syrischen Flüchtlingen im Libanon.

    HINTERGRUNDINFOS:
    Die Inspiration (nicht Organisation)dieses Flashmobs stammt von der Organisation „Open Doors“, welche in der Schweiz am Bahnhof in Zürich diese Aktion durchführten.
    Als Antwort bezüglich: „Wer ist das Organisationsteam?“ Es ist zu betonen, dass wir GEMEINSAM als — p r i v a t — Personen auftreten.
    Dahinter steckt weder eine Organisation noch ein Verein, sondern nur unsere Verbundenheit zu unseren Schwestern und Brüder.

    Laut der Internetseite: Flashmob gegen Christenverfolgung- STUMM DIE STIMME ERHEBEN – sollen laufend noch weitere Aktionen veröffentlicht, aber sieht so aus, als ob sich die Aktionen auf die größeren Städte konzentrieren.

  25. Vielen Dank an „Aktivposten“!!!! Sich in der Freizeit diese Mühe zu machen und derart informativ auch auf Artikel einzugehen, die noch nicht hier veröffentlicht wurden ist nicht selbstverständlich. (Zumal wir ja alle wissen, dass diese Informationen meist an der von der Medienpropaganda geschaffenen, politkorrekten Traumwelt abprallen. Doch Steter Tropfen höhlt den Stein.)
    Zu beachten ist auch, dass Sie richtigerweise kein großes Wissen vorraussetzen und jede ihrer Auffassungen ausführlich logisch begründen. Daran sollten wir uns ein Beispiel nehmen. Denn es genügt nicht, die Wahrheit einfach nur zu sagen, weil man weiß, dass es stimmt. Man muss wirklich alles ausführlich erklären. Bei diesem Brief fällt es sehr schwer den Verfasser mit der Nazi-Keule zu treffen oder die Aussagen als Rechtsradikal abzutun.
    Danke auch an die PI Redaktion fürs veröffentlichen. Ich konnte etwas lernen, was ich z.B. über den Kölner Stadtanzeiger mit Sicherheit nicht erfahren hätte.

  26. „…Die schöne populistische Forderung „Wir bilden eigene Imame aus, die dann einen moderaten Islam predigen…“
    ———————————————————-

    So so…
    Da will die GenoSS_in Wirtz doch tatsächlich da weitermachen, wo VolxgenoSSe Himmler angefangen hatte. Wollte, der nicht auch schon „Imamschulen“ in Deutschland gründen ?

    Sie lassen die Höschen immer tiefer runter, und immer mehr tiefer blicken, unsere beschissenen „Humanist_innen“, mit ihrer „„humanistischen Koranhermeneutik“.

    Kranke 68er_innen Nachgeburt !!

    Den „Humanismus“ in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf !
    :mrgreen:

    http://tinyurl.com/a35edlp

  27. Wir brauchen weder den Dislam noch sonst eine Variante,

    im Grunde sind sie doch alle Gleich, wenn es darauf ankommt, sind auch die als moderat eingestuften Muslime von neben an pro Islam, unterstuetzen auch Radikale und Terroristen, ansonsten wuerden sie sich (nach ihrer eingebleuten Meinung) an Allah versuendigen und bestraft.
    Sie leben 24h-7 Tage die Woche in Angst, um ja alles Schariagerecht zu machen.

  28. #1 eigenvalue (02. Jan 2014 21:35)

    Gutmensch verhält sich zu Islam wie Kaninchen zu Klapperschlange.
    ——————

    Extrem passender Vergleich!

  29. Für Deutschland aber geht es um mündige junge Muslime, die selber denken, sich ihrer Vernunft bedienen, wie es der Koran verlangt, statt Vorgefertigtes nachzubeten.

    Bemerkenswert das Fachwissen der Autorin, die eine spezielle Koranausgabe aus dem „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt – Verlag“ besitzt.

    Es ist durchaus spannend, was ungebildete und fern jeglicher Tatsachen geistig dahinvegetierende Gutmenschen so alles in die Religion des Friedens hineinprojezieren, um nicht mit der Realität konfrontiert zu werden.

  30. @31 Bergwanderer: Danke für die Ehre! Das Bild des imaginären Goldtopfs am Ende des Regenbogens ist doch hübsch, nicht wahr? Leider steht in dem ersten von Ihnen zitierten Satz ein überflüssiges „sich“. Das ist mir zu spät aufgefallen und soll hiermit korrigiert werden.

  31. Islam ist Islam und der ist unveränderbar!

    Deutscher Islam, was ist denn das?

    Jeder schnitzt sich seinen Islam so, wie er ihn gerne hätte. Typisch Traumtänzer und Gutmenschen.

    Das ist das Wunschdenken von unseren Gutmenschen, die sich in einer Traumwelt bewegen, die es aber leider so nicht gibt.

    Was die Gutmenschen sich so in ihrer Traumwelt zusammen träumen, wollen noch lange nicht die Muslime, nur die Träumer wollen das nicht regriestieren.

  32. hört endlich auf zu diskutieren und zu meckern macht was setzt Euch für das komplette Verbot des Islams in Ländern ein, in die es nicht gehört, Europa und die freie Westliche Welt !
    schaut nach Angola Afrika die haben sich getraut, Verbot des Islam inkl. Abriss der Moscheen, wehrt Euch gegen den Islamfaschismuß jetzt !

  33. Der Artikel dieser Frau ist getragen von purem Wunschdenken.Es wird keinen Islam à la Carte geben. Weder in Europa oder Amerika und schon gar nicht in Deutschland.

    In Deutschland wo sich die Islamisten, Salafisten, Hassprediger etc austoben können wie sonst nur selten in einem Land, wird eher das Gegenteil geschehen.

    Je zahlreicher die eingewanderten Muslime werden, desto radikaler werden sie versuchen der deutschen Gesellschaft den Islam und seine absurden Vorschriften aufzuzwingen. Und dass sie noch viel zahlreicher werden in den kommenden Jahren, das kann sich doch jeder an zwei Finger abzählen!

    Hier noch zwei warnende Stimmen der Vergangheit:

    „..wer noch mehr Muslime nach Deutschland holen möchte, der setzt den inneren Frieden auf’s Spiel….“ Altkanzler Helmut Schmidt.

    und

    „…zu sagen es gäbe so etwas wie einen guten Islam (Islam) und einen schlechten Islam (Islamismus), ist entgegen jeglicher Vernunft. Es gibt nur einen Islam und damit basta…“ die verstorbene Islamkritikerin Oriana Fallaci in ihrem Bestseller „die Kraft der Vernunft…“ aus dem Jahre 2004.

  34. Nach diesen sehr klaren und sachlichen Ausführungen wird einmal mehr klar, dass der Islam nicht zu Deutschland und nicht zu Europa gehört. Und die Politiker müssten endlich die Leute unterstützen, die darauf hinweisen, und in den Mutterländern des Islam tiefgreifende Reformen einfordern, statt durch die Schönlügerei alles jeden Tag nur schlimmer zu machen. Wunderbar, dass in der Auseinandersetzung mit Khorchide in Münster das ganze Euroislamgeschwafel ad absurdum geführt wird.

  35. Wieder einmal schwadroniert man von „mündigen“ Moslems, die sich durch selbstständiges, freies Denken auszeichneten, wie dies, so die Behauptung, der Koran verlange. Wer das behauptet, hat den Koran nicht wirklich gelesen; er unterstellt den Nachfolgern Mohammeds, was er gern möchte, daß sie es besäßen, und sucht sich dazu lediglich die ihm „passenden“ Aussagen heraus, die er hierzu regelmäßig aus den Zusammenhängen reißen muß, eine Vorgehensweise, die i. d. Regel anschließend den Kritikern untergeschoben wird.

    Die interessanteste Frage, nämlich die nach der Notwendigkeit eines „deutschen Islam“ (der Einfachheit halber „DIslam“), beantworten Sie zwar indirekt, jedoch ohne die notwendigen Hintergründe. Wer braucht diesen „alternativen Islam“? Wozu überhaupt eine „humanistische Koranhermeneutik“?

    All diese Bemühungen sind lediglich Ausdruck der schlecht zu verbergenden Erkenntnis, daß der real existierende Islam mit dem Anspruch von Menschlichkeit und Freiheit nicht konform geht, weswegen man von einem „alternativen“ Islam träumt, der, da real nicht vorhanden, erst noch „geschaffen“ werden muß, um ihn als „existent“zu erklären; nur übersehen deren Schöpfer dabei geflissentlich, daß dieser „Islam“ die Moslems im Großen und Ganzen (Ausnahmen bestätigen die Regel) nicht interessieren dürfte, weil er mit dem Islam an sich nichts zu tun hat als nur, sich die „schönen“ und „unanstößigen“ Verse aus der Überlieferung herauszupicken.

    „Notwendig“ ist dieser „Islam“ also nur für seine Schöpfer selbst. Man nennt dies auch Selbstbetrug. Er wäre dabei für die Masse der Bevölkerung ungefährlich, wenn dieser Selbstbetrug nicht auch dazu angelegt wäre, die Massen zu betrügen, um ihnen – „um des lieben Friedens willen“ – eine Welt vorzugaukeln, die nur auf dem Papier dieser Leute existiert.

    Die Forderung nach einer Reformation des Islam nach christlichem Vorbild negiert zudem die Geschichte. Denn die christliche Reformation war eine Rückbesinnung auf den Gründer, Jesus Christus, von dessen Vorbild und Lehre die damalige „christliche“ Staatskirche längst weit abgewichen war und die ihrer eigenen zusammengeschusterten Lehre gefolgt ist. Eine Rückbesinnung der Muslime auf Mohammed kann kaum im Interesse eines demokratisch verfassten Staates sein.

    Exakt dies ist der Grund, weswegen, im Gegensatz zum Christentum, eine Reform des Islam, die von den Wurzeln desselben getragen wäre, unter säkularem und dabei freiheitlichem und demokratischem Vorzeichen nicht gelingen kann, eine Tatsache, die leider nicht erkannt oder übergangen wird, was man zuweilen, bei entsprechenden Themen, sogar noch an so manchen Kommentaren auf PI sehen kann.

  36. „Eine Rückbesinnung der Muslime auf Mohammed kann kaum im Interesse eines demokratisch verfassten Staates sein.“

    Wieso „Eine Rückbesinnung … kann…“? Diese Rückbesinnung erfolgt doch schon längst in großem Maßstab. Für die Salafisten ist sie Programm. „Salaf“ bedeutet bekanntlich ‚Vorfahre, Vorgänger‘ und „Salafiya“, wie man in Wikipedia nachlesen kann: ‚die geistige Orientierung an den frommen Altvorderen‘ unter unmittelbarer Anlehnung an die Aussagen von Koran und Sunna.

  37. Islam a la Wirtz!
    Wie lange muss man studiert haben um ein derart vernebeltes Hirn zu kriegen. Zigtausendfach wird ihr tagtäglich in Köln Islam a la Realität serviert und trotzdem schafft es diese linke Dame sich Traumwelten zurechtzubasteln.

    Eines gibt sie damit aber ungesagt zu: der reale Islam gehört nicht zu Deutschland.

  38. OT: Hier noch eine Geschichte aus dem bunten Pforzheim und wie Baden-Württemberg unter einer rotgrünen Regierung den Bach runter geht.

    Das ist keine Satiere, sondern Alltags-Realität durch rotgrünes Multi-Kulti und irakischer Bereicherung

    Endlich kommt die rotgrüne Idioten-Ideologie auch in der Mitte der Gesellschaft an:

    „Stadl“-Wirt stellt Dieb und erlebt sein blaues Wunder

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Stadl-Wirt-stellt-Dieb-und-erlebt-sein-blaues-Wunder-_arid,461707.html

  39. #50 Powerboy

    Schöne Geschichte. Eigenartig finde ich die Formulierung „Mann irakischer Abstammung“ bei einem Menschen, der kein Deutsch spricht. Wieso scheuen die sich „Iraker“ zu schreiben? Ist die Benennung der Nationalität inzwischen für die Presseschleimer auch schon faschistisch?

  40. Dieser Versuch, sich einen „idealen“ Islam basteln zu wollen, entspringt dem Positivismus. Es ist schlicht nicht möglich, die Grundlagen einer Religion menschlich neu zu setzen, ohne sie dabei im Kern über Bord zu werfen. Außerdem sind gläubige Mhammedaner nicht positivistisch veranlagt, sondern gefangen in einem Korsett archaischer Vorstellungen.

  41. Wie die Recherche im Internet ergibt, hat sich Frau Wirtz schon häufig mit Themen des islamischen Bereichs befaßt.

    Es ist daher völlig undenkbar, daß ihr der Anspruch der kanonischen islamischen Schriften auf buchstabentreue, unhinterfragbare Gültigkeit entgangen ist – insbesondere des Korans, der Allahs unmittelbares Wort sein soll. Dieser Anspruch schließt jeden relevanten Deutungsspielraum aus. Ihn zu mißachten würde den Glaubenskern des Islams aufheben und wäre im christlichen Bereich mit einem Zweifel an der Gottessohnschaft des Messias vergleichbar. Wie Jehova nämlich seinen Sohn zu den Menschen gesandt hat (haben soll), so Allah sein heiliges, ewiges Buch.

    Wenn Wirtz trotzdem einen „deutschen Islam“ für möglich hält, innerhalb dessen „mündige junge Muslime, die selber denken, sich ihrer Vernunft bedienen, wie es der Koran verlangt, statt Vorgefertigtes nachzubeten“, dann setzt sie den frommen Wunsch an die Stelle einer ihr sehr wohl bekannten Realität.

    Um der Redaktionslinie zu folgen, spricht sie also die Unwahrheit. Das muß ihr bewußt sein.

  42. wer glaubt, eine totalitäre bewegung zähmen zu können, ist lebensgefährlich erkrankt. die krankheit heisst -omnipotenzia pandemiea-.

  43. # 17 Powerboy

    Aber besser wäre noch, Gutmensch hält sich i n
    Islamklapperschlange auf.

Comments are closed.