mayotteMayotte ist eine Inselgruppe zwischen Afrika und Madagaskar und hat rund 200.000 Einwohner, von denen 95-97% sunnitische Moslems sind. Mayotte gehört seit 1841 zu Frankreich. 1974 stimmten die Mahoren, wie die Bewohner sich nennen, gegen die Unabhängigkeit und dafür bei Frankreich zu verbleiben. In einem Referendum 2009 wurde das Eiland als Überseegebiet in den französischen Staat integriert und wird nun, ab 1.1.2014, in einem weiteren Schritt in die EU eingegliedert. Bis dahin konnten die Bewohner zwischen französischem und islamischem Recht, sprich Scharia, wählen. Wozu die 97% Moslems tendierten, ist wohl unschwer zu erraten.

(Von L.S.Gabriel)

Die Wirtschaftsleistung der nur 374 Quadratkilometer großen Vulkaninsel liegt nur bei einem Fünftel des EU-Durchschnitts, die Insel ist damit zum Großteil finanziell von Frankreich abhängig. Durch den Status der Inselgruppe, als 101. Departement Frankreichs, muss die französische Regierung den Bewohnern auch Sozialleistungen, wie zum Beispiel Wohngeld, zukommen lassen. Auch und nicht zuletzt, um einer überbordenden Einwanderung nach Frankreich entgegenzuwirken.

Nun, da die Mahoren EU-Bürger sind, können sie sich aber auf ganz Europa verteilen und so auch von den Sozialleistungen anderer EU-Länder profitieren. Und es fließen jetzt auch noch EU-Gelder, weil die Inseln als „förderungswürdiges Randgebiet“ gelten.

Geographisch gehört Mayotte zu den Komoren, weshalb die komorische Regierung, die von der afrikanischen Union (AU) unterstützt wird, den Herrschaftsanspruch über Mayotte stellte.

Aufgrund seiner Zugehörigkeit zu Frankreich war die Insel auch bisher schon ein Magnet für afrikanische Flüchtlinge. Illegale Einwanderung gehört zum Alltag. Viele schwangere Frauen versuchen auf die Insel zu kommen, um dort ihre Kinder zu gebären, da jedes auf Mayotte geborene Kind automatisch französischer Staatsbürger ist.

War es bisher schon ein großes Problem französisches Recht auf der Insel durchzusetzen, so wird sich durch das nun noch hinzukommende EU-Recht die Lage kaum verbessern. Denn wirkliche Sympathien für ihr „Mutterland“ Frankreich hegen die Mahoren nur, wenn es um ihren durch das europäische Land verbesserten Lebensstandard geht. Eine Identifikation mit der EU und europäischen Werten wird es nicht geben, und dass die rund 97% Sunniten das Scharia-Recht freiwillig zugunsten von EU-Recht aufgeben werden, ist auch nicht zu erwarten. Nur etwa die Hälfte der Bevölkerung beherrscht die französische Sprache.

Die Presse schrieb zum Anlass des Referendums:

Vor allem aber müssen die lokalen Bräuche mit dem Recht Frankreichs in Einklang gebracht werden. Das wird ein Kulturschock..(..). Unvereinbar mit der Republik sind auch legale Praktiken wie Polygamie und Verstoßung. Bei einem „Ja“ soll Mayotte 2012 als 101. Departement und damit wie ein Teil des Festlandes gelten die juristisch-psychologische Übergangszeit in diesem afrikanischen Außenposten wird viel, viel länger dauern.

Der Präsident der Komoren, Ahmed Sambi, erachtet die Mahorer als Abtrünnige, die er durch eine Invasion, aber nicht mit Soldaten, sondern mit Flüchtlingen „strafen“ will. Er weiß, dass der Flüchtlingsstrom nach Mayotte auch ein Problem für Frankreich und die EU ist.

Nun haben etwa 190.000 Schariaanhänger EU-Bürger- und –Niederlassungsrechte. Und es werden künftig wohl noch mehr Flüchtlinge versuchen, auf die Insel zu gelangen. Zustände wie auf Lampedusa werden nicht lange auf sich warten lasssen.

Mayotte – noch ein trojanisches Pferd, dem die EU sehenden Auges die Tore öffnet.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

68 KOMMENTARE

  1. Wieso können/dürfen die zwischen französischem und islamischem Recht wählen wenn es zu Frankreich gehört???

  2. Das neue Jahr kann ja nur ***Gelöscht!*** werden…

    .
    ***Moderiert! Bitte die „Policy“ beachten, vielen Dank! Mod.***

  3. mit Flüchtlingen „strafen“…

    Woher kenne ich das noch gleich…? Kaum 1. Januar und schon das erste deja vu…

  4. Das wäre doch mal ein Reiseziel für den Stuttgarter Stadtdekan Martin Hermes. Dort könnte er dann schauen, was er davon so in zukünftige multireligiöse Weihnachtsfeiern einbauen könnte.

  5. Unglaublich. Soetwas verschweigen die gleichgeschalteten Medien hierzulande inzwischen.

    Idee: Machen wir doch am besten gleich ganz Afrika zu EU Staaten.

  6. Wenn man sich genau auf der Weltkarte anschaut, wo Mayotte liegt, dann ist es ja vollkommen am anderen Arsch der Welt in Bezug auf EU.

    Und ich dachte, die Kolonialzeit wäre vorbei… 🙄

  7. Bienvenue, Mayotte!!!

    Die pfiffigen Gallier werden sich schon etwas einfallen lassen.

    Also ich sehe den Beitritt von 200.000 muslimischen Mahoren auch als Chance für die internationale Gemeinschaft der Islam-Kritischen!

    Zuerst einmal verstehe ich den Wortlauf so, daß die Mahoren bislang, also den 31.12.2012 zwischen Scharia und Franzrecht wählen konnten.

    Ab 1.1.2014 ist für mich klar, daß nur mehr das Franzrecht gelten kann so wie in Paris, Lille oder Martinique!

    Die meisten Mahoren und illegalen Afrikanern werden trotz allem nicht nach Frankreich oder die sonstige EU kommen, zu kalt und „exotisch“.

    Also fallen alle potentiellen Probleme, die mit der physischen Anwesenheit der Neubürger zusammenhängen, weg.

    Aber: Wenn es gegenüber dem agressiven Kulturbereicherer in Europa schwierig und gefährlich ist, auf die Einhaltung des formalen Rechts zu bestehen, werden Gläubige unter Palmen von säkularen Frankreich sicher aufmerksam beäugt werden, und etwaige Islamismen von der französischen Zivilgesellschaft intensiv angeprangert werden.

    Eigentlich tut sich gerade für die inter-nationalen Islamskeptiker eine schöne neue Spielwiese auf!

    Klar gibt es jetzt einen warmen Geldregen von der EU ohne Gegenleistung.

    Ein stillschweigender Schulterschluß von der hochentwickelten französischen Bürokratie mit der höchstentwickelten Eurobürokratie kann manchen Schreibunkundigen entmutigen.

    Fragt doch die Bauern, ob sie ohne Beratung von Spezialisten zu allen ihren Förderungen kommen würden!

    Die französischen Spezialtrupen sind doch notorisch unausgelastet und werden es wohl schaffen, die meisten schifferlfahrenden Schwangeren am Landgang auf Mayotte zu hindern, die unabhängigen Komoren sind ja gleich nebenan!

    Also: Mayotte, bienvenue!

  8. OT: fundstueck in einem intl. chatroom

    „neujahrsgruesse der libdems und reps“

    To All My Democrat Friends: Please accept with no obligation, implied or implicit, my best wishes for an environmentally conscious, socially responsible, low-stress, non-addictive, gender-neutral celebration of the winter solstice holiday, practiced within the most enjoyable traditions of the religious persuasion of your choice, or secular practices of your choice, with respect for the religious/secular persuasion and/or traditions of others, or their choice not to practice religious or secular traditions at all. I also wish you a fiscally successful, personally fulfilling and medically uncomplicated recognition of the onset of the generally accepted calendar year 2014, but not without due respect for the calendars of choice of other cultures whose contributions to society have helped make America great. Not to imply that America is necessarily greater than any other countries nor the only „America“ in the Western Hemisphere. Also, this wish is made without regard to the race, creed, color, age, physical ability, religious faith or sexual preference of the wishes.

    To My Republican Friends:
    Merry Christmas and a Happy New Year!
    Letzterem schliesse ich mich gerne an

  9. Wieder ein Grund mehr, eine Anti-EU-Partei zu wählen. Nur so kann man diesen Subjekten in Brüssel das Handwerk legen.

  10. Vielleicht sollte man unseren Volkszertretern zum Amtsantritt einen Globus schenken? Die sind ja vollkommen irre geworden, ein Fall für die Zwangsjacke.

  11. Der EU ist doch völlig egal wenn sie sich „heim ins Reich“ holt.

    „Die EU“ ist im GANZEN ein trojanisches Pferd das Demokratie und die Selbstständigkeit eines jeden einzelnen Bürgers in eine Demokratur führt in der alles in allem aufgehen soll.

    Egal welche Konsequenzen, denn die Brüsseler Elfenbeinturm Politiker müssen es ja nicht ausbaden und verdienen sich daran dumm und deppert.

    Dieses Machtmonster weitet auf leisen Pfoten seinen Weltmachtanspruch aus und (fast) keiner merkt es.

    Der Neomarxismus wird in die Praxis umgesetzt. Was die UdSSR nicht schaffte, wird „die EU“ jetzt nachholen.

  12. OT

    Eigentlich wollte ich hier einen Kommentar dazu schreiben, aber mir fehlen immo die angemessenen Worte :

    Verband: Justiz muss sensibler mit Migranten umgehen

    Esslingen -Der Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen (Laka) in Baden-Württemberg fordert mehr Sensibilität im Umgang mit Migranten in der Justiz.

    http://www.schwaebische.de/region/wir-im-sueden/baden-wuerttemberg_artikel,-Verband-Justiz-muss-sensibler-mit-Migranten-umgehen-_arid,5561549.html

  13. Mein alter Kumpel Bob Denard hatte leider nicht genug Zeit um aus dem Laden was Vernünftiges zu machen.

  14. Ein bisserl OT

    Palästinensischer Botschafter in Prag tot

    Der palästinensische Botschafter in Prag Dschamal al-Dschamal, der heute bei einer Explosion schwer verletzt wurde, ist tot. Es sei seinen Verletzungen im Prager Zentralen militärischen Krankenhaus erlegen, erklärte eine Polizeisprecherin. Bei der Explosion dürfte es sich um einen Unfall gehandelt haben. Laut Ermittlern gibt es keine Hinweise auf einen terroristischen Angriff.

    Q: orf.at

    Wird sich wahrscheinlich um hochexplosive griechische Staatsanleihen gehandelt haben … oder so etwas ähnliches … BTW für den Abgang gibts keine 72 jährige Jungfrau im Paradies …

  15. #20 deruyter

    „Eigentlich wollte ich hier einen Kommentar dazu schreiben, aber mir fehlen immo die angemessenen Worte :“

    Versuchs doch mal mit: „Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun.“ 🙂

  16. #23 heartofstone (01. Jan 2014 17:48)
    „Palästinensischer Botschafter in Prag tot
    Der palästinensische Botschafter in Prag Dschamal al-Dschamal, der heute bei einer Explosion schwer verletzt wurde, ist tot.“

    Der Unfall passierte vermutlich beim Verpacken der „humanitären Hilfspakete“ für notleidende Aktivisten in Gaza…

  17. OT #23 heartofstone:

    Es scheint als hätte der Botschafter versehentlich eines der alten Bombenlager seiner Partei geöffnet:

    Ambassador Jamel al-Jamal, 56, was at home with his family at the time of the explosion, according to Palestinian Embassy spokesman Nabil El-Fahel. Al-Jamal was seriously injured and rushed to a hospital where he died, according to police spokeswoman Andrea Zoulova.

    Palestinian Foreign Minister Riad Malki said no foul play was suspected, noting that the safe hadn’t been opened in at least 30 years. It was recently moved from an old embassy building.

    „The ambassador decided to open it. After he opened it, apparently something happened inside (the safe) and went off,“ Malki told The Associated Press.

    It was not immediately clear how Malki knew the safe hadn’t been opened in at least 30 years or why the safe would have contained explosives.

    It was also unclear where the safe had been three decades ago — during the Cold War, the Palestinian Liberation Organization maintained a presence in many eastern bloc countries.

    http://bigstory.ap.org/article/explosion-hit-palestine-diplomat-flat-prague

  18. So bekommen die Franzosen ihre Koloniale Vergangenheit schön gleichmäßig auf ALLE EU Länder verteilt.

    Uns wurden die Deutschen Kolonien aberkannt weil wir ja angeblich zu blöde waren….zu Kolonialisieren.

    Könnte nur noch …………….

  19. #2 Walhall (01. Jan 2014 16:52)

    Wieso können/dürfen die zwischen französischem und islamischem Recht wählen wenn es zu Frankreich gehört???

    Das Frage ich mich auch. Kann ja irgendwie nicht sein.

  20. OT… aber hochinteressant.

    Heute, 18:05 Uhr Die Artillerie der Bundeswehr

    Die Bundeswehr setzt weitreichende, punktgenaue Raketensysteme und Panzerhaubitzen ein.

    Zur modernen deutschen Artillerie gehören heute so verschiedene Systeme wie DONAR, MARS und PzH 2000. Zum Teil noch zu Zeiten des Kalten Krieges entwickelt, sind sie heute auch in Afghanistan im Einsatz.

    Ihr Ziel können sie aus großer Entfernung anhand von Koordinaten und mittels GPS erfassen. Die Dokumentation zeigt die Wirkungsweise, den Aufbau und die Durchschlagskraft moderner Artillerie.

    Kaum zu glauben. Ein Fernsehsender bringt einen Bericht über Waffensysteme der bösen(TM) deutschen Bundeswehr. Absolut unmöglich auf DDR1/2 und 3. Oder hat jemand irgendwann in den letzten Jahren einen Fernsehbericht dort über Militärtechnik gesehen?

    http://www.n24.de/n24/Mediathek/Dokumentationen/d/2656578/die-artillerie-der-bundeswehr.html

  21. Ich hätte da mal eine kultursensible Frage: Welchem Brauchtum frönen denn die Herren auf dem Titelbild?

  22. Und so gehts munter weiter mit der Islamisierung und dem Suizid der europäischen Zivilisationen….

  23. #27 Dr. T

    Tja manchmal entkommt man den kriminellen Vorgängern nicht. Bleibt die Frage, welches kommunistische Dreckschwein erlaubte der Terrororganisation PLO eine „Vertretung“ zu eröffnen?

  24. Auch bei uns sollte jeder Moslem die Scharia wählen dürfen. Da die Scharia kein Hartz IV vorsieht, gibt es dann auch keins. Und schon wäre ein Teil des Problems gelöst.

  25. Kann von Vorteil sein , so müssen die „armen“ Flüchtlinge nicht mehr über das Mittelmeer und mehr Platz als auf Lampedusa ist da auch. Und was noch viel besser ist , weit weit weg aus dem Blickfeld der Gutmenschen. Könnte glatt eine winwin Situation werden !

  26. #21 deruyter (01. Jan 2014 17:46)

    #25 BePe (01. Jan 2014 17:50)

    Zitat aus dem Artikel:

    Zugespitzt nannte Iervolino als Beispiel den erzwungenen Sex in der Ehe. Es herrsche das Vorurteil, dies sei in muslimisch geprägten Kulturen auch heute verbreiteter als hierzulande – tatsächlich gebe es darüber aber keine konkreten Erkenntnisse oder Statistiken.

    Realität im „Bunten Deutschland“ (kl. Auszüge):

    Gefangen im Unaussprechlichen

    Wenn junge Musliminnen Opfer von Missbrauch durch Angehörige werden, sind sie besonders wehrlos. Egal, welcher Art von Gewalt sie ausgesetzt sind, sie wagen es kaum, Hilfe zu suchen. Denn nichts erscheint verwerflicher, als die Schande aus der Familie hinauszutragen

    Die Aufzählung des Grauens, die Selmin Kundrun bereithält, ist schwer zu ertragen. Und schwer wiederzugeben ist dieser Negativausschnitt aus einer in Deutschland existierenden Parallelwelt auch.

    Kundruns wirklicher Horror aber, das sind eingesperrte und vergewaltigte Ehefrauen, missbrauchte Töchter. Sie erzählt von einem Mädchen, in deren Mund sich eine Geschlechtskrankheit eingenistet hatte, vom Bruder übertragen. Von einer Fünfjährigen, deren Anus zerrissen ist, weil sie anal missbraucht wurde, um das Jungfernhäutchen zu schützen. „Tor zwei” nennen Musliminnen das: Analverkehr, um die Jungfräulichkeit zu bewahren; diese Sexualpraktik nutzen Männer, wenn ein junges Mädchen in der Hochzeitsnacht unberührt wirken soll.

    Just an diesem Morgen war ihre erste Patientin ein junges kurdisches Mädchen, das nach der Hochzeitsnacht ins Krankenhaus eingeliefert worden war. Diagnose: Scheidenriss. Man behandelte sie, schickte sie heim. Wenige Stunden später erlitt das Mädchen einen Kreislaufkollaps. Die Familie brachte sie zur Frau Doktor in die Praxis. „Einen Scheidenriss erleidet man durch massive Gewaltanwendung, das passiert nicht einfach so. Aber keiner der Ärzte im Krankenhaus hat nachgefragt, die junge Ehefrau schweigt, und die Familie blockt.

    Wie, fragt sie weiter, kann es sein, dass eine 25-jährige Importbraut, deren Mann im Gefängnis sitzt, von der Familie des Mannes eingesperrt und von seinen Brüdern regelmäßig missbraucht wird? „Als die Frau nach vier Jahren des Missbrauchs zu mir gebracht wurde, war ihr Anus so zerstört, dass sie inkontinent war. Sie sagte: ,Ich dachte, die dürfen das.‘”

    http://www.bdzv.de/preistraeger-preisverleihung/preisverleihung2009/nominierte/cathrin-kahlweit/

  27. Wir müssen die Altlasten aus französicher Kolonialherrschaft ertragen und bezahlen.
    ..und Hollande verlangt daß die EU ( also wir / Merkel ) den Krieg in Zaire bezahlen.
    Frecher geht es nicht mehr !
    Mein Großvater hatte Recht wenn er sagte daß man in bestimmte Länder nur auf Ketten fahren sollte.

    Wenigstens hat Merkel in ihrer Silvesteransprache nix von Integration gesabbelt. Die weiß woher der Wind weht ! Lieber Spazierengehen. Wo sie recht hat hat sie recht.

    Die Nahles hat ja gesagt daß wir Kartoffeln auch noch Kindergeld für Zigeuner, die in ihrem Heimatland leben ( sollen ) zahlen müssen.
    Kommt die Apokalypse erst 2014 oder 2015 ?

  28. Wird echt Zeit dass Deutschland aus der EU austritt. Wenn Frankreich meint ihr Sozialsystem könne diese 190.000 Leute vertragen dann nur zu. Aber ohne uns.

    Wie sagte Bernd das Brot in seiner Neujahrsansprache so schön (http://www.youtube.com/watch?v=3JgPFQo_q7g): „Alles bleibt wie immer, nur schlimmer“

  29. Die Neue Weltordnung kommen sehr schnell naeher!
    Die EU ist der Vorgeschmack was uns dann insgesamt erwartet.

    Die wollen uns nach unten druecken. Damit auch wir so primitive werden wie die anderen.

    Deutschland ist verloren!
    Der Stuerzi siehts, aber was soll einer gegen alle noch ausrichten.
    Auch wenn die Moschee am Stachus nicht gebaut werden soll. Die schleusen immer mehr Moslems rein.
    Die wollen das Christentum mit Stumpf und Stiel ausrotten.
    Eine andere Erklaerung gibt es nicht fuer solche Entscheidungen!

  30. #37 gonger

    Natürlich wird die Freiheit Deutschlands auch am Zairekusch verteidigt, und am Sambiakusch. Wer in Geschichte, Politik und Geografie in der Schule gepennt hat wird das auch verstehen 🙂

  31. OT

    Mittlerweile zweifle ich daran, daß ein hoher Prozentsatz von Mihigru`s im Knast sitzt.

    So oft, wie man in der letzten Zeit gelesen hat:

    „Wurde in die Psychiatrie eingeliefert“,

    müssten diese Einrichtungen völlig überfüllt sein.

    Ich finde es außerdem diskriminierend, wenn ein bestimmter Personenkreis nicht in Diskotheken gelassen wird, immer diese Vorurteile….:

    Nach Schlägerei in die Psychiatrie

    Völlig ausgerastet ist am Neujahrsmorgen um 3.50 Uhr ein 40-jähriger Tourist aus Mazedonien, der nach Streitigkeiten in einer Diskothek in Unterhaun vom Sicherheitspersonal des Lokals verwiesen worden war. Während der Mann auf dem Parkplatz der Diskothek auf den Rettungswagen wartete, den das Sicherheitspersonal wegen leichter Kopfverletzungen für ihn gerufen hatte, griff er unvermittelt eine Frau an….

    http://www.hersfelder-zeitung.de/nachrichten/lokales/bad-hersfeld/nach-schlaegerei-psychiatrie-3293685.html

  32. Hi, hi, hi … Je schneller der unfähige Sozialist Hollande sein Land in den ökonomischen Abgrund fährt, desto schneller wird auch das restliche Europa aufwachen.
    Seit heute Morgen sind die überwiegend mohammedanischen und gänzlich ungebildeten Einwohner von La Mayotte „französische Staatsbürger“. Damit haben sie ab sofort Anspruch auf den französischen Mindestlohn von sage und schreibe 1.430,22 € im Monat. Egal, ob Kokosnuß-Knacker, Palmwedelflechter, Hirte oder Muschelsammler: Er hat ein Anrecht auf den Mindestlohn. Den kann aber kaum ein Mayotte’scher Arbeitgeber zahlen. Mit der Folge, daß er seine kokosnußknackenden, palmwedelflechtenden, hütenden oder muschelsammelnden Moslem-Neger auf die Straße, pardon, auf die Schlammpiste setzt.
    Das macht dem „Freigesetzten“ aber seit heute Morgen nicht mehr allzuviel aus, hat er doch nunmehr immer noch Anspruch auf die Revenu de solidarité active (RSA), die sogenannte „Grundsicherung“ in Höhe von 466,99 € (für Alleinstehende). Zugegeben, wer gerne im französischen Supermarkt einkauft, kommt damit nicht weit. Wer sich aber beim Mayotte’schen Bretterbuden-Krämer versorgt, lebt damit allemal besser, als wenn er nach Paris zöge, um seine händeringend nachgefragten Qualifikationen auf dem dortigen Arbeitsmarkt feilzubieten.
    So sehr ich die Franzosen und ihre bürgerliche Aufsässigkeit gegen staatliches Machtgebaren schätze, weshalb sie sich den Mühlstein La Mayotte haben um den Hals legen lassen, verstehe ich nicht. Vielleicht macht der Hosenanzug ja demnächst Urlaub auf La Mayotte und ruft von dort aus seine daheimgebliebenen Steuersklaven zu noch mehr Engagement und noch mehr Leistungsbereitschaft auf …
    PS: Die neue Staatsbürgerschaft wird auf La Mayotte in einem Bereich auf jeden Fall für gehörigen Aufschwung sorgen: In der Infiltrationsindustrie! Schon in der Vergangenheit war das Schleuserwesen, das jeden Ostafrikaner aus Somalia oder Mocambique und allem dazwischen gegen Bares zum Mayotte-Bürger ummodelt, der am meisten blühende Wirtschaftszweig der Insel.
    PPS: Es gab mal eine Zeit, da handelten die Franzosen ausgesprochen rational: Als sie Napoleon nach St. Helena expedierten. Hollande und sein gleichermaßen verantwortlicher Vorgänger Sarkozy auf La Mayotte, ja, das hätte was!

    Don Andres

  33. Manuell Valls aus dem Innenministerium spricht gerade. Es hat in Frankreich drei Todesfaelle durch Messerstechereien gegeben und er rechtfertigt sich wieviel Polizisten im Einsatz waren . Ausserdem hat es Tode durch Boeller gegeben . Im Elsass war Feuerwerk verboten und da haben sich die Leute Boeller aus Deutschland geholt. Das Verbot soll noch verschaerft werden.

  34. #29 Hopeless,

    das liegt nur an uns Deutschen Deppen mein Freund. Würden wir endlich einmal, alle auf die Strasse gehen und für unsere ehemaligen Kolonien marschieren und streiken, könnten wir erstens zeigen wie WELTOFFEN und TOLERANT wir mittlerweile geworden sind und zweitens, würden auch wir Deutsche endlich einmal die EU MULTIKULTURELL bereichern.
    Es würde mich freuen, wenn die ehemalige Kolonie Tsingtau ( chin. Tsingtao )eine Stadt mit aktuell ca. 10 Millionen Einwohnern sagen würde wir sind DEUTSCH. Wäre doch Prima oder???
    Vielleicht würde sich ja auch noch, die gesamte Provinz Schantung( chin. Shandong )an der Chinesischen Ostküste, mit aktuell 98 Millionen Einwohnern für DEUTSCH erklären. Welch eine Bereicherung dies wohl wäre.
    Ich schätze, wenn dies alle ehemaligen Deutschen Kolonien in Afrika und Asien machen würden, kämen wir auf über 200 Millionen NEUEUROPAER. Was für eine Kulturelle Vielfalt für uns alle und besonders für die EU.
    Besonders würde ich mich Persönlich, über Deutsch-Neuguinea ( bis 1899 noch Kaiser-Wilhelm-Land ) freuen, da es dort ja noch heute die Dajaken gibt, die ja auch als Kopfjäger sehr bekannt sind.
    So könnte Deutschland endlich seine eigenen DEUTSCHEN Kopfjäger zur kulturellen Vielfalt in die EU beisteuern und wir bräuchten keine Islamischen Kopfjäger mehr. Und Platzsparender wäre es auch noch, da die Dajaken perfekt die Kunst des Anfertigens von Schrumpfköpfen beherrscht.
    Deshalb liebe ehemaligen DEUTSCHE KOLONIEN, Heim ins Reich, Uppps sorry die EU natürlich.

  35. Heute im Zug nach Hause ging es schon los : Alles laut, natürlich Kinder und Ohrring, 1.Klasse herumlümmelnd, Erdnüsse rumwerfend, Schaffner verp. sich obwohl an der nächsten Station BuPol ist. Eigentlich eine friedliche Bahn mit Feriencharakter wie die der „Tegernseebahn“ ( heisst ja heute anders ) NRW – Bahnfahren mit dem RE 1 muss ja die Hölle werden . Ist es ja jetzt schon .

    Willkommen 2014 und immer schön Spazierengehen beim nicht-überfallen werden.

    Schnell noch mal Eure Oma auf dem Friedhof besuchen und die 1 € Plastik-Blumenvase mit nach Hause nehmen. Wird sonst auch geklaut.

  36. Einfach: D,A,G – mit Lagerfeuerdiplom:
    C,G,G7,C – G,G7,C ref.CGC -C7,F,C – G,G7 – C -G,G7,C

    1. Wir lagen vor Madagaskar
    Und hatten die Pest an Bord.
    In den Kübeln da faulte das Wasser
    Und mancher ging über Bord.

    Ahoi! Kameraden. Ahoi, ahoi.
    Leb wohl kleines Mädel, leb wohl, leb wohl.

    2. Wenn das Schifferklavier an Bord ertönt,
    Ja da sind die Matrosen so still,
    Weil ein jeder nach seiner Heimat sich sehnt,
    Die er gerne einmal wieder sehen will.

    Ahoi! Kameraden. Ahoi, ahoi.
    Leb wohl kleines Mädel, leb wohl, leb wohl.

    3. Und sein kleines Mädel, das sehnt er sich her,
    Das zu Haus so heiß ihn geküsst!
    Und dann schaut er hinaus auf das weite Meer,
    Wo fern seine Heimat ist.

    Ahoi! Kameraden. Ahoi, ahoi.
    Leb wohl kleines Mädel, leb wohl, leb wohl.

    4. Wir lagen schon vierzehn Tage,
    Kein Wind in den Segeln uns pfiff.
    Der Durst war die größte Plage,
    Dann liefen wir auf ein Riff.

    Ahoi! Kameraden. Ahoi, ahoi.
    Leb wohl kleines Mädel, leb wohl, leb wohl.

    5. Der Langbein der war der erste,
    Der soff von dem faulen Nass.
    Die Pest gab ihm das Letzte,
    Man schuf ihm ein Seemannsgrab.

    Ahoi! Kameraden . . . . . usw.

    6. Und endlich nach 30 Tagen,
    Da kam ein Schiff in Sicht,
    Jedoch es fuhr vorüber
    Und sah uns Tote nicht.

    Ahoi! Kameraden . . . . . usw.

    7. Kameraden, wann sehn wir uns wieder,
    Kameraden, wann kehren wir zurück,
    Und setzen zum Trunke uns nieder
    Und genießen das ferne Glück.

    Ahoi! Kameraden . . . . . usw.

  37. Kann jemand mehr zu dem Titelbild sagen, es erscheint mir so, als ob es sich bei dem Gefesselten um einen Hindu handelt?

  38. Das ist tendenziell doch eher eine gute Nachricht. Wenn es eurp. Sozialhilfe jetzt auch in Afrika gibt brauchen die Sozialhilfesuchenden ja nicht mehr hierher kommen. Es werden nur noch die kommen, die eine Perspektive suchen und die sind immer willkommen.

    Man sollte die Anwesenheit Frankreichs in Ostafrika überall auf dem Kontinent bekannt machen, va. auf den Menschenschmuggelrouten, dann wird der Strom sicher abdrehen.

    Die Insel bietet auch eine gute Lösung für alle Faschisten unter den Moslems: Sie brauchen hier nicht mehr unter „feindlichem Gesetz“ leben um die Vorzuge Europas zu geniessen, sondern können sich ins sonnige Afrikafrankreich zurückziehen und so viel Koran leben wie sie wollen.

    Der Ort ist für mich weit genug weg und lieber zahle ich indirekt ein paar Euro an Frankreich, damit sie die Insel in einer stabilen Instabilität halten können, als dass deren Bewohner (bzw. der Teil von ihnen, der die dortigen Marotten mitbringen würde) hierher kommen.

  39. Deutschland muss mit nordeuropäischen Staaten ( zähneknirschend gehören auch GB dazu aber die wollen wohl nicht , ist auch o.k.) eine neue Nord-EU gründen. Unabhängig könnte man sich ohne Diktat aus Brüssel den baltischen / west-Ukral-lebenden Völern öffnen.

    FRANKREICH IST NICHT DABEI !
    In so ein Land ausser dem Elsass opp. Breisgau fährt man nur auf Ketten.

    Heute ist ja auch Lettland im € . Ob die das wollen ? Ich habe mir das von einer russisch-sprachigen Freundin übersetzen lassen.
    Tenor : Eher nicht. Wir sind auch bisher klargekommen und keiner diktiert uns was.

  40. Wow, 0,002% der deutschen Bevölkerung kommen zur EU dazu. Ich sehe sie auch schon den Rest Europas erobern 😀

  41. #54 gdl1983

    Wer würde denn nur 10.000 Agro Moslems aufhalten???
    Von 200.000 ganz zu schweigen!

  42. Erst kommt die 2-Klassenjustiz und dann die Scharia

    Der Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen (Laka) in Baden-Württemberg fordert mehr Sensibilität im Umgang mit Migranten in der Justiz.

    „Es geht nicht darum, eine Straftat wegen eines kulturellen Hintergrunds zu rechtfertigen oder gar zu entschuldigen.“ Aber unterschiedliche kulturelle Eigenarten müssten zur Beurteilung eines Straftäters und seiner Tat beleuchtet werden. „Und vielleicht ergeben sich daraus dann auch individuell mildernde Umstände.“

    http://www.schwaebische.de/region/wir-im-sueden/baden-wuerttemberg_artikel,-Verband-Justiz-muss-sensibler-mit-Migranten-umgehen-_arid,5561549.html

  43. Ich hoffe nur, dass die neuen, hochgebildeten Neumuslime aus der hintersten Steinzeit, wie man auf dem Bildchen sieht,

    sich schnellstens ihrer Staatsbuergerschaft entsprechend nach Frankreich begeben und dort Vollversorgung einfordern.

    Dann bricht dieser durch muslemisierte sozialistische Staat noch bisschen schneller zusammen.

    Bis dahin sollten allerdings die Schlaegbaeume wieder installiert sein und lueckenlos kontrolliert warden.

    Fuer Muslime gilt dann nur noch Einbahnverkehr, alles raus, was kriminell geworden ist, sich als Schmarotzer und Stoerfaktor benimmt.

  44. 4 gdl1983 (01. Jan 2014 19:05)

    Wow, 0,002% der deutschen Bevölkerung kommen zur EU dazu. Ich sehe sie auch schon den Rest Europas erobern 😀
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Recherchiere mal bevor du so eine Grütze veröffentlichst.

    Seit 2005 gibts in der Eu schon 16 Mio Muslime. Deren Geburtenrate ist auch höher als die von Nicht-Muslims. Wenn du in der Schule aufgepasst hast kannst du dir ja denken was diese 190.000 Muslime noch zusätzlich bewirken.

    Zumal Länder wie Frankreich und Deutschland einen großen Schuldenberg hat. Wer wird das also alles bezahlen?

  45. Ob das so mit den EU-Verträgen zu machen ist? Schliesslich müssen alle EU-Mitglieder über die Aufnahme weiterer abstimmen. Und bisher gehörte nur der Teil Frankreichs zur EU, der beim Zeitpunkt des Vertragsabschlusses dazugehörte.
    Oder haben die EU-Verträge eine Annektierungs-Klausel?
    Bald gehört auch noch halb Afrika zur EU…
    Nachder DER „Wende“ und der „Energie-Wende“ wird es Zeit für die „Migrations-Wende“

  46. Mayotte gehört zur Inselgruppe der Komoren im indischen Ozean. Vormals französische Kolonie ebenso wie Mauritius oder Madagaskar mit Einwohnern aus Europa, Indien, Afrika und anderen Ländern erklärten die Komoren die Unabhängigkeit, eine Insel eben Mayotte lehnte mehrheitlich die Unabhängigkeit ab. Warum das so war weiß ich nicht das müsste man mal ergründen. Übrigens hat Mayotte seit 2001 wie auch Martinique, Guadeloupe, St.Pierre, TAAF u.a. den Eur wie man auch an den schönen Briefmarken erkennen kann.
    Mayotte lebt von der Agrarwirtschaft und vom Tourismus aus Europa, dem Verkauf seiner Briefmarken
    Weder eine Bereicherung noch eine „Bereicherung“

  47. Mayotte ist das neue Lampedusa. Die Distanz zum Kontinent ist zwar nicht ohne, aber dafür ist die Überwachung um einiges schwächer und dann gibt es noch die Nachbarsinseln.

  48. #54 gdl1983 Auch Kleinvieh macht Mist! 180.000 Bulgaren/Rumänen heute… 190.000 Khomoren morgen… Außerdem, wie schon erwähnt, warten dahinter Millionen Afrikaner, die durch dieses weiteren Schlüpfloch ihren Weg nach Europa finden werden…

  49. Egal wo, Frankreich ist nur noch ein Kxckhaufen. da fahr schon seit 10 Jahren nicht mehr hin. Ist aber eine Vorlage für das künftige Deutschland und im Endeffekt für Europa.

  50. Wie immer: Obwohl man um die menschen(rechts)feindlichen Scharia-Zustände und die Konsequenzen (Flüchtlingsstrom, finanzieller Dauer-Tropf) weiß, schreibt die linke Presse diesen Vorgang mit Worten wie „Inselparadies“ schön, und lobt die klimatische und kultürliche „Bereicherung“. Die französische Sozialisten-Clique jedenfalls sieht nicht ein, diese Art pervertierten Neuzeit-Kolonialismus zu beenden. dDahinter steckt höchstwahrscheinlich ein verkappter Nationalstolz: „Haste was, biste was“. Auch wenn es sich bei dem Was um Schulden und Ballast am Bein handelt. Von der Sicherheitsgefahr nicht zu reden.

Comments are closed.