Michael MüllerDer katholische Verleger Michael Müller (Foto) aus Aachen ist nach einem Herzinfarkt am Donnerstag im Alter von 55 Jahren gestorben. Er hinterlässt seine Ehefrau und vier Kinder. Der Gründer des katholischen MM-Verlags und Herausgeber des KOMMA-Magazins galt als einer der wenigen „politisch inkorrekten“ Verleger in Deutschland. Ein Nachruf auf kath.net…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

21 KOMMENTARE

  1. Sorry für das OT:

    Islamhasser in München Kindersport – aber nicht für Muslime

    Christian Holz leitet einen Sportverein. Und kandidiert bei der Kommunalwahl in München für die islamfeindliche Partei „Freiheit“. Seine Arbeit mit Kindern verbindet er mit Hetze gegen Muslime. Christian Holz ist ein umtriebiger Mann. Michael Stürzenberger, Chef der Islamhasser-Partei „Die Freiheit“, weiß das zu schätzen: „Christian Holz ist einer der mutigsten Islam-Aufklärer in Deutschland“, schrieb er auf dem einschlägigen Blog „Politically Incorrect“. In der Tat unterstützt Holz die Partei nach Kräften, immer wieder ist der 45-Jährige, der im Rollstuhl sitzt, bei Anti-Islam-Kundgebungen zu sehen, jetzt kandidiert er für den Stadtrat. Aber auch in der Jugendarbeit ist Holz aktiv, als Vorsitzender des Vereins „Münchner Kindersportförderung“. Zuletzt hat er beide Aktivitäten miteinander verknüpft: die für die extremistische Anti-Islam-Partei und die für Schüler. […]

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/islamhasser-in-muenchen-kindersport-aber-nicht-fuer-muslime-1.1883733

  2. Kannte ihn auch nicht. (Erinnerte optisch ein wenig an den frühen Andreas Vollenweider oder Leo Sayer.) Mein herzlichstes Beileid gilt der Familie, der Ehefrau, den Kindern, Angehörigen, Hinterbliebenen und Kollegen. Kleine Nachlese.

  3. @ #2 Zirze

    Diese „SZ“ (Stürmer-Zeitung) hat mal wieder einen neuen goebbelschen Tiefpunkt erreicht. Diesem wahnsinnigen Schreiberling gehört auf die schmierigen Pfoten geklopft.

    Er kommt ja in keinem Satz ohne polemische Phrasen wie „Islamhasser“, „Islamfeind“, „Anti-Islam“ und „Hetze gegen Muslime“ aus.

    Herr Kastner, Sie sind – mit Verlaub – eine Beleidigung für die Gattung Mensch. Selbst bei Mollusken müsste ich mich entschuldigen, würde ich Sie mit denen vergleichen.

  4. #4 Datenbankier (10. Feb 2014 11:40)
    #2 Zirze (10. Feb 2014 11:38)

    Jau! Bernd Kastner, mit Linksextremisten bestens vernetzt und verwoben, darf hier die nächste Existenz zerstören, übelste Gülle kübeln und zur gezielten Hetzjagd blasen. Widerlich. Alpen-Prawda, wie sie leibt und lebt.

  5. Die linken deutschen Bischöfe schlugen ihm finanzielle Hilfe für sein Magazin ab.
    Warum wohl?!

  6. Ich kenne das Komma-Magazin; immer wieder sehr lesenwerte Artikel drin.
    Mein Beileid an die Angehörigen zu diesem tragischen Verlust. Viel zu früh ist er in die ewige Heimat abberufen worden.

  7. #6 Babieca (10. Feb 2014 11:45)

    Ja: Ich bin zwar kein Zoologe, aber ich vermute, Kotwanzen und Kanalratten gehen weitaus „zivilisierter“ mit sich um, als diese bagage vulgaris mit einem Rollstuhlfahrer! Andererseits: Woher wüßten wir sonst, daß daß die linksgestörten Schmieranten und Tintenpisser in Udes Alpenprawda-Redaktion wutschäumend toben, über die erreichte Stimmenzahl Stürzenbergers & Friends?

    Gebissene Hunde bellen: Der abgeschnäuzte tollwütige Geifer ist der beste Indikator dafür! Jetzt greifen sie ganz tief in die unterste Schublade, in die infamste Trickkiste, die ihnen noch übrig bleibt: einen mit Auszeichnungen versehenen Behinderten zu denunzieren und mundtot zu machen, ihn ins berufliche Aus zu befördern, wie weiland ihr heldenhaftes Vorbild, der paranoide Kinderficker McCarthy mit den vermeintlichen „jüdischen Kryptokommunisten“.

  8. # 2 Zirze

    Typische SZ Hetze.
    Das traurige dabei ist, dass die SZ-Leser diesen ganzen Schwachsinn glauben.

  9. #9 Datenbankier (10. Feb 2014 12:51)

    Bernd Kastner (heute 44). Foto ist neun Jahre alt. Typ verknöcherter Dauerstudent:

    http://www.im-muenchen.de/media/pressemeldungen/buchrucker_044300_update3.jpg

    Wenn ich mich kugeln will, krame ich immer wieder die Laudatio 2005 auf Kastner raus: SZ-Tintling über SZ-Schmierfink:

    Laudator Hermann Unterstöger, ebenfalls Autor bei der „Süddeutschen“, würdigte vor allem die umfassende und saubere Recherchearbeit seines jungen Kollegen: „Wäre er nicht erst 35, so könnte man bei Lektüre seiner Artikel zu dem Urteil gelangen, er, Bernd Kastner, habe nun zu seinem Altersstil gefunden – so reif, gelassen und lakonisch lesen sich die Texte. Da wird nicht gewettert oder gezappelt, nicht gepredigt oder an das Gewissen gerüttelt, nicht belobigt oder verdammt.“

    😆 😆 😆 😆

    http://www.im-muenchen.de/presse/docs/oeffentlich/2005/laudatio_kastner.pdf

  10. Die Belastungen, die ein Mensch trägt, wenn er Mitarbeiter entlassen muss, sind schwer – so schwer, dass es nicht Wenige sind, die darüber krank werden. Die Kirchen haben mit Entlassungen wenig Probleme, gewähren Unterstützungen da, wo sie glauben im guten Licht zu stehen für die geschickten Nutznießer.
    ***Laut kath.net vorliegenden Informationen hat Müller verschiedenste Bischöfe und katholische Institutionen aus dem deutschsprachigen Raum um finanzielle Hilfe für das Magazins gebeten. Seine Bitten wurde allerdings nicht erhört. Müller hinterlässt seine Ehefrau und vier Kinder.***
    Die Kirche, ein Arbeitgeber mit wirtschaftlichen Interessen, wie sie jeder Unternehmer beachten muss. Hier verhallt ein Hilferuf genauso wie die Anerkennung für die für die Kirche abgeleistete Arbeit ausbleibt.
    Nur wer äußerste Ideologietreue gegenüber den Kirchenobersten lebt, wird gefördert. Kritische Meinungen sind nicht gefragt.

    Es sind die wertvollen Menschen, die oft nicht alt werden, weil sie die Brutalität der immer verkommeneren Entwicklung in Deutschland nicht aushalten.

    Null Illusionen, dass sich daran je etwas ändert.

  11. Bernd Kastner ist sich nicht zu schade Kinder fuer seine Propaganda zu missbrauchen!!

    Da solte man mal genauer Hinschauen- Kinder missbrauchen und gegen Behinderte vorgehen -ein wahrlicher Vorzeigefaschist!

  12. #11 Babieca (10. Feb 2014 13:06)

    Welcher von den Dreien ist es denn? (Der mit dem verlausten Gesichtspullover?) 😆 Oder die Dame links mit dem Blumestrauß für treue Bückdienste?

    Ah ja, verstehe: der Hautständer mit den Halbzoll-Armen und der patentierten Mathias-Riechling-Gedächtnis-Fresse: 27 Semester Nichtstun, artig (Kalif Udes) Chefsessel ablecken, um dann selber Arsch „Chef“ vom Dienst werden. Pfuiteuflisch anzuschauen. Typische Karriere eines Ökofaschisten in der Bunten Medienanstalt zu Schwachhausen.

  13. Michael Müller Alles Gute im neuen Seinsabschnitt und der Familie Meine aufrichtige Anteilnahme und viel Kraft in den kommenden schweren Zeiten!

  14. „Kastrierte Kaste“ (charakterkranke Gefühlseunuchen?) oder „Kastelruther Spatzen(hirne)“? Man weiß es nicht. Haben gewaltig was auf’m Kasten: Wehrlose in den Schwitzkasten nehmen. Nur im Gehirnskasten „da oben“ scheint es mächtig laut zu zwitschern: Amsel, Drossel, Fink und Star, und die ganze Meisenschar.

  15. Ich bin Abonnentin des Komma-Magazins. Oder sollte ich besser schreiben: Ich war es? Denn ob es weitergeführt werden kann, ist wohl noch nicht klar. Das ist – neben der Jungen Freiheit – eines der wirklich lesenswerten Magazine gewesen.

    Eine Schande ist es für die deutschen Bischöfe, daß sie Michael Müller bei seiner Zeitschrift finanziell nicht unter die Arme gegriffen haben. Für den Weltbild-Verlag war jedenfalls eine Menge Geld da.

    Die Bischofskonferenz ist wohl insgesamt auch schon politisch korrekt geworden (bis auf einzelne wenige unter ihnen; einer davon soll von den Medien abgeschossen werden und einer davon tritt diesen Monat aus Altersgründen zurück).

    Sein Tod ist ein großer Verlust – nicht nur für die Familie, sondern auch für sein Werk.

  16. #19 Fleet (10. Feb 2014 15:49)
    …jedesmal bin ich ein Stück mehr verzweifelt, wenn ic von einem solchen Schicksal lese-eine absolut unnötige Todesursache, ich bin selbst seit Jahren Nutzer von Strophatin, mit besten Erfahrungen, viele Empfehlungen im Freundes-Bekanntenkreis haben inzwischen wie ein Schneeballsystem-aber in absolut positiven Sinn -zu tollen Erfolgen geführt.
    Jeder Mensch sollte sich mit diesem Thema beschäftigen, denn durch die Lebensweise heute mit dem Ergebnis der Übersäuerung bei gleichzeitiger Austrocknung haben wir diese irren Erkrankungsraten mit solchen Folgen wie in diesem Fall.
    Krebs-Herz-Kreislauferkrankungen, Diabets usw. – das muss jeder selbst in die Hand nehmen.
    Über 75 Billionen Zellen, dafür ist jeder selbst verantwortlich, googelt auch Vitamin B17 und OPC, ich werde bald 63 – war mehrmals für Beerdigung vorbereitet-heute geht es mir blendend !

  17. Sorry, werter Herr Müller, wollte unter dem Thread Ihrer Todesnachricht nicht pietätlos erscheinen, indem ich mich über anderes auslasse. War gedankenlos, ein Versehen. Zu spät.

Comments are closed.