Wer einmal hautnah miterleben möchte, mit welch perfider Demagogie die deutsche Mainstream-Presse die Menschen zu beeinflussen versucht, der lese heute den WELT-Artikel „Von Schweizer Populisten kann die AfD viel lernen“ von Sebastian Pfeffer zur gestrigen Anne Will-Talkshow mit u.a. dem Schweizer SVP-Politiker und Medizinhistoriker Christoph Mörgeli.

Mörgeli als Urheber des Schweizer Referendums hatte in der Sendung eine Aussage getätigt, die von Sebastian Pfeffer geflissentlich umgedichtet und deshalb mit einem abstrusen philosophischen Demagogiegebäude umbaut werden konnte. Den entsprechenden Satz hat es aber nie gegeben, und so stürzt das Gebäude augenblicklich in sich zusammen.

Hier die Phantastereien des Nachwuchs-Schreiberlings Pfeffer:

[…] Der wichtigste – weil entlarvende – Satz des Abends entging jedoch auch ihr. „Deswegen wählt jeder richtige Schweizer und jede richtige Schweizerin die SVP“, sagte Mörgeli nach einer Lobrede auf seine Partei. Richtige Schweizer, braungebrannt und grinsend wie er?

Da war, um noch einmal Goethe zu bemühen, des Pudels Kern. Man konnte sich denken, wer die falschen Schweizer sind, wer die richtigen. Und wer darüber entscheidet. Es geht nicht um Landschaften, Kriminalität oder Wirtschaft. Es geht um diffuse völkische Fantasien.

Nein, genau das hat Mörgeli eben nicht geäußert. Vielmehr sagte er wörtlich:

„Drum wählt fast jeder dritte Schweizer, jede dritte Schweizerin die Schweizerische Volkspartei.“

Zu hören im Video der Sendung bei Minute 57:

DAS also ist das DemagogieDemokratieverständis unserer angeblich so seriösen Medien!

Kontakt:

» redaktion@welt.de oder leser@welt.de

(Spürnase: Heinz G.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

196 KOMMENTARE

  1. Frau Petry präsentierte in meinen Augen eine Politikerin, von der wir nur träumen dürfen, Gesine Schwan wie immer „oberpeinlich“ mit ihren Phrasen und Anne Will mutiert wohl immer mehr zum „Lanz“……

  2. Passt gut zur WELT, der Sebastian.

    Schließlich ist dieses Blatt in seiner Onlineausgabe auch WELT-Meister im Kommentare zensieren und Kommentarfunktion schließen.

    Man merkt immer deutlicher, wie sehr der Systempresse der Arxxx auf Grundeis geht. Gut so!

  3. Das kommt davon, wenn ein Artikel mit Schaum vor dem Mund geschrieben wird. Da hört man schon mal das, was man hören will.

    Peinlich.

  4. Anne Will ist immer super gut gelaunt. Egal ob es in ihrer Sendung um Massenmord oder Kinderschändung geht, sie kann ihr dämliches Grinsen einfach nicht abstellen. Nur bei einem einzigen Thema blickt sie toternst, beim Rechtsradikalismus.

  5. Mein Gott, schaut euch doch mal das kleine Scheißerchen von Pfeffer an. Der hat doch noch Milchschorf auf der linksverwirrten Birne und möchte sich nur bei seinen JuSo-Genossen_innen profilieren.

    Dass die „Welt“ jetzt schon Kinder Artikel schreiben lässt, kann man wohl als „Pädografie“ bezeichnen.

  6. Die Political Correctness hyperventiliert. Ihr hat es die Sprache verschlagen : Ein kleines Volk wagt den Aufstand gegen allen Druck von Innen und Aussen. Das ist Freiheit. Vielleicht der Beginn der Freiheit für alle Europäischen Völker ? Packen wir es an !

  7. Der entlarvende Satz entlarvt dich Sebastian!

    Da hast du guter Sebastian aber ganz tief in die Trickkiste von Agitation und Propaganda gegriffen.

    Deine Mutter/Vater, und deine Oma/Opa haben dir doch sicher beigebracht, dass du nicht Lügen sollst. Was werden die jetzt von dir denken.

    Pfui Sebastian, so etwas macht man nicht kann ich da nur noch abschließend sagen.

  8. Anne Will begrüßte den Gast aus der Schweiz, Herrn Mörgeli, erst einmal mit einer rassistischen Provokation:
    In ihrer Darstellung, die weit unter BILD- oder RTL2-Niveau lag, wurde behauptet, ohne die Spieler mit Migrationshintergrund bestünde die Schweizer Nationalfußballmannschaft nur aus 4 Spielern.
    Damit unterstellte sie den Schweizern, sie hätten keine anderen Spieler, die die Lücke füllen könnten.
    Also sind die Schweizer nicht nur zu dumm zum Wählen, sondern auch zum Fußballspielen!
    Leider war Herr Mörgeli viel zu höflich, um auf diese Provokation einzugehen, obwohl Will penetrant nachbohrte.
    Ein Tiefpunkt des deutschen Zwangsgebührenfernsehens, Linkspopulismus pur.
    🙁

  9. Naja, das war aber auch eine offensichtliche Steilvorlage.
    Bin gespannt, ob sich das Jüngelchen entschuldigt.
    Ach nein, das ist nicht nötig. Der Herr Mörgeli ist ja offenbar rääääächts, bei so etwas braucht sich ein richtiger Mensch nicht zu entschuldigen. Wenn der das wirklich nicht so gesagt haben sollte, dann hat er es ganz sicher so gemeint.
    *Sarkasmus off

  10. Es stimmt auch nicht, dass der Schweizer der Schawan Demagogie vorgeworfen hätte, wie im WELT-Artikel behauptet.
    Das tat Frau Petry von der AfD, nachdem Schawan ihr auf üble Weise die Maske einer totalitären Politikerin überstülpen wollte, nur weil sich Frau Petry Anne Wills perfide Suggestivfragen verboten hat.

  11. Über den Welt-Artikel hatte ich mich schwer gewundert. Daher herzlichen Dank an PI für die Aufklärung. Ich bin gespannt, ob die Welt zu einer Richtigstellung in der Lage ist.

  12. Linksradikale Demagogen wie dieser Pfeffer sollten jedem Sorge bereiten. Sie sind es, die die Demokratie gefährden. Der Rechtsstaat muss die Kraft aufwenden, diese üblen Rattenfänger unschädlich zu machen. Sonst löst sich die Demokratie auf, wie ein Stück Zucker im Tee.

  13. Den Demogogen hier auch als Redaktuer zu titulieren, ist äusserst perfide! Dieser Rohrkopierer und linke Rassist handelt
    nur nach den vorgeschriebenen Geboten, die lauten :

    Quelle: http://www.presserat.info/inhalt/der-pressekodex/pressekodex.html

    Ziffer 1,
    Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde

    Die Achtung vor der Wahrheit,
    die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse.
    Jede in der Presse tätige Person wahrt auf dieser Grundlage das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der Medien.
    Ziffer 2,
    Sorgfalt

    Recherche ist unverzichtbares Instrument journalistischer Sorgfalt.
    Zur Veröffentlichung bestimmte Informationen in Wort, Bild und Grafik sind mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und wahrheitsgetreu wiederzugeben. Ihr Sinn darf durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden. Unbestätigte Meldungen, Gerüchte und Vermutungen sind als solche erkennbar zu machen.

    Symbolfotos müssen als solche kenntlich sein oder erkennbar gemacht werden.

    So schaut das Europäische Modell von Freiheit,
    Frieden und Menschenrechte in einem partner –
    schaftlichen Miteinander aus. Der Keil geht durch die einfachen, anständigen Bürger und den elitären, selbstgefälligen, korrupten demagogischen Seilschaften, die sich dann auch noch mit Verlogenheit im Volk ein-
    schleimen und gleichzeitig gegeneinander aufhetzen, sei das durch struktureller
    Gewalt oder medialer psychologischer Gewalt.
    Zitat :
    Die Aufgabe der Journalisten ist das, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen das und ich weiß das.

    John Swinton, (1829 – 1901), US-amerikanischer Redaktions-Chef der
    New York Times

  14. Das Lügen-Jüngelchen hat von 2008 bis 2013 an der Johannes-Gutenberg Uni Mainz
    „Politikwissenschaft und Publizistik“ studiert.

    Und so ein frisch geschlüpftes Ding der Laberfakultät mit genau null Ahnung von nix (durfte mal einen Neger interviewen) wird als pubertäre Dreckschleuder geladen.

    Peinlich.

  15. Dreikäsehoch Qualitätsjournalismus in der „Die Welt“

    Man glaubt es kaum, aber das „Männeken Pis“ Sebastian Pfeffer darf die „Welt“ repräsentieren.

    Wie tief geht’s denn bitte noch, liebe „Welt“ Chef Redaktion? Seit wannn erlaubt die „Welt“ Kinderarbeit?

    Fragen über Fragen.

    Über Gesine darf man lachen. Die wohnt in ihrer „sozialpsychologischen“ Nazi-Umwelt der SED. Und das leitet zu Anne über.

    Ob sie auf Lanz macht oder den Plasberg mimmt, die GEZ Medien sind eben nicht lieb zur AfD.

    Da die GEZ Medien eben nicht lieb sind, muss man sich entsprechend wappnen. Am besten proaktiv mit einer guten Provokation und einer fetten Zwölf, ad hominem, dem anwesenden Mod. auf dessen dumme Nase.

    „Richtig Frau Will, den Text haben wir extra für sie als honeycomb ins Internet gestellt und sie haben wieder einmal blind zugegriffen.

    Tatsächlich ist unsere Position, ……“

    Auf Frauke, das nächste Mal klappt es besser.

  16. eine linkspopulistische Sendung durch und durch, die von Will darauf abzielte, die AFD, Petry und Mörgeli als Braune und Rechtsextreme hinzustellen, bloßzustellen und öffentlich zu stigmatisieren. Dazu kamen die linken Beifallklatscher, die zu solchen Sendungen ganz gezielt herbeigekarrt werden.

    Die Sendung mit Will war die Fortsetzung von Plasbergs „hart aber fair“ unter dem Titel: die ARD mit ihren Moderatoren nimmt den Kampf gegen rechts auf. Nein, nicht nur in Deutschland, auch in der Schweiz zeigen wir, was politisch korrekt ist.
    Und die Wahl der Schweizer gegen weiteren Zuzug, war wohl politisch inkorrekt, so das bereits festgelegte Ergebnis der Sendung.

    Widerspruch duldete die Will auch nicht. Als Petry ihr mehrfach widersprach mit ihren manipulativen Fragen, konnte man sehen, wie die Will vor Wut puterrot anlief.

    Alles in allem eine typische gelenkte talkshow des SPD-Rotsenders ARD aus Köln.

  17. Ich hoffe, Mörgeli besteht darauf, dass eine Gegendarstellung gedruckt wird und beschwert sich beim deutschen Presserat.
    Wenn Pädathy schon droht, juristisch gegen die Berichterstattung über ihn vorzugehen, sollte Mörgeli erst recht alle zur Verfügung stehenden Mittel nutzen.
    Die Welt kann ihren Jungautoren dahin schicken, wo der Pfeffer wächst…

  18. #1 germanica (13. Feb 2014 16:21)

    Frau Petry präsentierte in meinen Augen eine Politikerin, von der wir nur träumen dürfen

    Wieso träumen, ist Frauke Petry nicht von der AfD?
    Nicht nur Gesine Schwan war peinlich, auch der Luxemburger: „Ich bin kein Funktionär, ich bin Minister!“
    Warum regt sich eigentlich niemand auf, daß die Kanadier, die Amerikaner, Russen oder Australier, um nur einige zu nennen, ihre Einwanderungsquoten ebenfalls regeln?
    Ist es nicht schon beschämend genug, daß der deutsche Staat Hehlerware von kriminellen Schweizern kauft, soll die Schweiz gleich noch in die EU zwangseingemeindet werden?
    Was ist nur aus dem Land geworden, für das wir 1989 die DDR aufgegeben haben? Erich Honnecker scheint wohl spät noch Recht zu bekommen „den Sozialismus in seinem Lauf…“

  19. #3 Eugen Zauge

    Ihren Frust, der auch allzu berechtigt ist, über diesen idiotischen Welt-Artikel teile ich, wie wohl auch sonst alle hier, aber ihr Angriff auf diesen Fuzzi, wegen seines noch jungen Alters, kann ich nicht unterschreiben, allein schon weil ich zur selben Generation gehöre, wie dieser von Pfeffer.

  20. Das sind diese besonderen Momente im Leben, an denen man bestätigt wird, warum man diese Systempresse nicht mehr abonniert und bezahlt.

  21. #20 freiheitlich1

    Hoffe dann für sie, dass sie dann dem besseren Teil der Pareto-Verteilung angehören, denn sonst wird ihre Kohorte noch ganz schwere Jahre vor sich haben.

  22. Die Fernsehsender entwickeln sich doch zu DDR Sender. Dort war linke Meinung gefragt. Von Erich Honecker stammt doch der Satz. „Der Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf “ .Ja die Schweiz wird ihnen das Fürchten noch lernen. Sie haben Angst vor Volkes Stimme wo nicht mehr die Mainstreamstimme und Blockparteienstimme ist.

  23. #14 Babieca

    Studiert hat er? Naja, viel gelernt scheint er da nicht zu haben. Aber mit seiner linken Gesinnung, wird er noch nee steile Karriere machen in der linken BRD. Jedenfalls solange die linke BRD noch existiert.

    Zur Zeit versinkt ja die linke BRD im Pädo-Sumpft.

  24. #19 freiheitlich1 (13. Feb 2014 16:50)

    Sorry, daß ich mich einmische, aber es gibt ja auch unter jungen Leuten „sone“ und „solche“. Sie sind jung und erwachsen. Pfeffer ist jung und unreif.

    Jungen Erwachsenen kann man bei der Bundeswehr zwischen 20 und 24 Jahren Tornados und U-Boote anvertrauen. Pfeifen wie Pfeffer gibt man noch nicht mal einen Brummkreisel…

  25. In meinen Albträumen träume ich auch von Frau Petry. Meine Güte, soetwas lässt doch jeder halbwegs politisch gebildete Mensch unterm Arm verhungern. Das ist doch nichts, nullkommanull.

  26. und diese lügenden Demagogen werfen anderen Menschen ‚das ist ja die reinste Demagogie‘ vor. Die sind ja dreister und verlogener als die SED und Sudel Ede!

  27. #18 Babieca (13. Feb 2014 16:46)
    Geladen wurde er nicht, sondern er durfte in der WELT seinen Lügenartikel schreiben. Aber genau damit dürfte er demnächst auch sein ticket gelöst haben, um in diverse talk-Runden eingeladen zu werden.

  28. @ #23 freiheitlich1

    Ich habe damit nicht seine Generation an sich angegriffen, nur ermahnte ich zu mehr Nachsicht, da jungen Menschen – auch Sie sind garantiert nicht frei davon – noch die Reife fehlt.

    Ich erdreiste mich gar zu behaupten, dass derart jungen Menschen schlichtweg die Lebenserfahrung fehlt, um derart weitreichende und komplexe Vorgänge wie das Votum der Schweizer tiefer gehend beurteilen zu können.

    Ich sage nicht, dass man sich als junger Mensch nicht politisch engagieren/interessieren soll, aber als Kommentator in einer so großen Zeitung wie der WELT hat man nichts zu suchen.

    Auch ich war mal in dem Alter und um einiges hitziger und aus dem Bauch heraus denkender als heute. Und wenn ich mir überlege, dass ich meine Meinung in einem derart großen MSM hätte absondern dürfen – heißa, da wäre aber was los gewesen in BRDistan! 😉

  29. Der populophobe Rotzlöffel hat es verinnerlicht: Die Lüge muss nur oft genug verbreitet werden, dann wird sie zur Wahrheit. Sollte er – wider Erwarten – um Entschuldigung bitten müssen, kann er ja auf Schwerhörigkeit plädieren, wegen zu lautem Mp3-Player oder zu seltenem Friseurbesuch war er nicht imstande, „dritte“ von „richtige“ zu unterscheiden.

    Aber es gibt ja auch eine zerebrale Taubheit.

  30. #15 Babieca (13. Feb 2014 16:46)

    Das Lügen-Jüngelchen hat von 2008 bis 2013 an der Johannes-Gutenberg Uni Mainz
    “Politikwissenschaft und Publizistik” studiert.

    Muhaha! Mit anderen Worten im Hauptfach Linksradikalität und im Nebenfach irgendwas mit Medien. Mittlerweile muss man gar nicht mehr nachprüfen, man sieht es den Vögeln schon an.

    Die Universität Mainz ist im übrigen diejenige, deren Einheits-AStA seine Hauptaufgabe im Kampf für eine „käfigfreie Mensa“ sieht und deren schwule Juso-Transen ab und an Randale machen, wenn sie in der hessischen Provinz nicht auf die Damentoilette dürfen.

  31. #29 Dorian Gray

    es geht hier nicht um die Person Mörgeli, sondern darum, dass im Welt-Artikel ein angeblich wortwörtliches Zitat mutwillig verfälscht wurde, um so indirekt eine Nazi-Gesinnung Mörgelis zu konstruieren.

  32. @ #25 Powerboy

    Dieses Argument wird bei Pfefferchen aber nicht ziehen, da er doch quasi mit der Muttermilch, die noch von seinem Kinn tropft, eingeimpft bekam, dass der Deutsche an allem schuld ist, am 1. und 2. WK und mit großer Wahrscheinlichkeit auch am Aussterben der Dinosaurier, und daher per sé nicht abstimmen sollte, weil sonst noch viel schlimmeres dabei heraus kommt.

  33. 29 Dorian Gray

    Wo gibt es etwas Handfestes gegen die SVP und Mörgeli? Nicht nur andeuten und dann nichts bringen!

  34. #29 Dorian Gray
    Tsts, ja wer wirft denn da gleich seine Contenance über Bord und vergleicht einen Menschen in bester Nazimanier mit einem Parasiten …

    Fakt ist: Im Artikel steht eine angebliches Zitat (persönlich glaube ich ja das Bubi hat ins Bett müssen und sich die Sendung gar nicht angesehen) und dieses ist nachweislich falsch.

  35. Lost in translation — Schweizerdeutsch ist halt nicht jedermanns Sache. Laßt dem dummen, verblendeten Jungen diesen einen Lapsus durchgehen, aber beim nächsten Mal gibt’s 20 Peitschenhiebe, und beim dritten Mal mit Steinen an den Füßen ab in den Genfer See, gell?

  36. Am schlimmsten fand ich wie Frau Will immer wieder Frau Petry anging um zu fragen ob die AfD EU Ausländer die von Sozialleistungen leben ausweisen wolle.
    Das EU Recht sieht es ausdrücklich vor, das EU Ausländer die kein eigenes Einkommen haben nach 6 Monaten ausgewiesen werden können
    Selbst die Sozialisten in Frankreich machen davon Gebrauch.

  37. Man darf sich da keinen Illusionen hiungeben:

    Die linksgrüne Presse wird bus zum letzten Tag lügen und hetzen, um dieses System im Sattel zu halten.

  38. #34 johann (13. Feb 2014 16:59)

    Geladen wurde er nicht, sondern er durfte in der WELT seinen Lügenartikel schreiben.

    Ah! Jetzt geht mir – in Verbindung mit der Schweizer Nationalmannschaft – ein Kronleuchter auf. Ich sah den Artikel in der Welt mit den rausgestempelten Nati-Fußballern und dachte nur „*gähn* – sowas machen die Pro illegale-Einwanderung-aus-Mexiko-Linksamis seit Jahren“. („Stellt euch die USA ohne Mexikaner vor“).

    Womit natürlich kein einziger realistisch tickender Ami ein Problem hat. Genau daran dachte ich bei dem Nati-Bild: „Ja und? Dann wären da eben andere Fußballer“.

    Das war also von Linkskind Pfeffer. Der über „The European“, für den es sonst so schreibt, natürlich bestens über die Standard-Storys des linken Amerikas informiert ist.

  39. Dieses Gelaber der Linken Seite zeigt mir, daß es dringend nötig ist eine Partei wie die AfD in Parlamenten und Bundestag zu haben.
    Was heute mit dem Verteuflungswort „RECHTSPOPULISTISCH“ belegt wird war früher einfach nur konservativ und damit Werte-und Leistungsorientiert.

  40. Ich wiederhole:
    Zur Sendung: Maischberger und Will.

    Bei genauer Betrachtung von politischen Sendungen ist immer mehr festzustellen, dass eine Vereinheitlichung, ähnlich wie zu DDR-Zeiten, erfolgt.

    Nach Insider-Aussagen soll es für die Spitze der Moderatoren in Deutschland spezielle rhetorische Schulungen geben, wie mit Gästen umzugehen ist, die eine systemkritische Haltung vertreten (z.B. Euro, EU, Einwanderungsdebatte etc.). Ferner gilt, nach seinen Aussagen, zu diesem Schulungssystem ein absolutes Stillschweigen.

    Die nachstehenden Punkte sollen Teil dieser speziellen rhetorischen Schulung sein:

    – Die Motive des Kontrahenten müssen in Frage gestellt werden, so dass der Zuschauer den Eindruck gewinnt, dass er nur von persönlichen bzw. materiellen Vorteilen motiviert ist.

    – Der Moderator hat empört zu reagieren, wenn bestimmte Personen bzw. angesehene Gruppen angegriffen werden. In diesem Fall ist die Diskussion über Tatsachen zu vermeiden und der Gegner in die Defensive zu drängen.

    – Egal, welche Beweise der Talkgast liefert, er muss denunziert werden, als verbreite er Gerüchte. Sollte der Kontrahent sich auf Internet-Quellen beziehen, ist wie folgt zu verfahren: Sie müssen als unseriös und als Verschwörung dargestellt werden.

    – Sollte die Diskussion entgleiten, ist der Talkgast mit inakzeptablen Gruppen in Verbindung zu bringen: Rechtsradikale, Rassisten, Verschwörungstheoretiker und sonstige Fanatiker usw.

    – Sollte der Kontrahent sich nicht rhetorisch einwandfrei ausdrücken können, ist ihm mangelnde Sachkenntnis zu unterstellen.

    – Unbedingt muss die gesellschaftliche Position mit Glaubwürdigkeit gleichgesetzt werden, um Argumente zu entkräften.

    – Sollte sich der Talkgast als zu hartnäckig in der Argumentation zeigen, dann soll die Position des Gegners mit der Begründung entkräftet werden, das Thema sei schon tausendmal durchgekaut und daher nicht der Diskussion wert.

    – Gegebenenfalls ist der Kontrahent so lange zu provozieren, bis er emotionale Reaktionen zeigt. Daraufhin sollte er als nicht kritikfähig dargestellt werden.

    – Wie im Fall des 11. September 2001 soll darauf verwiesen werden, dass große Verschwörungen pauschal unmöglich durchführbar sind, da viele Menschen daran beteiligt sein müssten und die Sache nicht geheim gehalten werden könnte.

    – Sollte der Talkgast bei den vorstehenden Punkten noch standhaft bei seiner Meinung bleiben, müssen von ihm Beweise verlangt werden, die er nicht erbringen kann und jede offene Frage soll als argumentative Bankrotterklärung gewertet werden.

    Sollte dieser Fahrplan, so tatsächlich existieren, dürften Sie zukünftigen Talkshows mit anderen Augen sehen. Aber gehen Sie nicht davon aus, dass sich etwas ändert, denn ARD und ZDF haben ja schließlich einen politischen Programmauftrag, der die Vorgaben aus Berlin und Brüssel in vollem Umfang erfüllen muss.

  41. Dem seine fleischige Nase ist ja gar nicht der Bringer. Mit so einem Gesicht muss man ja automatisch bösartig werden.

  42. Gleich der erste Videobeitrag bei Anne Will, zeigt wie begriffstutzig unsere Medien und Politiker sind.

    Die Schweizer wollen kontrollierte Zuwanderung. Von GAR KEINER Zuwanderung hat keiner gesprochen.

  43. Dem Luxemburger- Systempolitiker bei Anne Will, stand die pur Angst ins Gesicht geschrieben. Mit seiner auf Brüssel gebürsteten Verteidigungsrhetorik, hat dieser feine Herr, nicht nur seine Maske fallen lassen, er hat auch gleichzeitig die Tarnung seiner Mitstreiter preisgegeben. Das brillant geführte und erfolgreich beendete Verteidigungsgefecht des Schweizer Abstimmungssiegers, war ein Labsal für die Seelen alle europakritischen Bürger. Gesine Schwan, war schwach wie immer und ich hatte den Eindruck, dass sie nur als Gegenpart für die kluge, aber medial noch unerfahrene AfD – Vertreterin eingeladen wurde. Zu Anna Will fällt mir nichts positives mehr, was die Diskussionsleitung betrifft, ein. Die gebrieften Zuschauer, gaben der Sendung den Rest. Das ist absolutes Staatsfernsehn, al a DDR1 und DDR2, fehlt nur noch der „Sudel Ede“.
    Ich freue mich riesig auf die EU-Wahlen. Wir stehen am Scheideweg und solche, in den Redaktionsbüros vorgefertigten Sendungen, öffnen den Menschen nach und nach die Augen. Es ist selbst für unpolitische Zuschauer zu erkennen, wie „kaputt“ das demokratische Gebilde der BRD schon ist.

  44. Hhmm, kann nur ich den Weltartikel nicht mehr aufrufen? Oder haben die den wieder gelöscht? 🙂

  45. Das unverzeihliche Weglassen des „jeder dritte“ ist ein so grober handwerklicher Fehler, daß dieser windige Schnösel jetzt eigentlich ein Jahr als Redaktionslaufbursche arbeiten müßte (Kaffee holen usw.) https://pbs.twimg.com/profile_images/378800000450985541/3f6f5ba18a0293bf94db6f52151ab13d.jpeg

    Jedenfalls war das die Lehre des Abends: Populismus löst das Hirn auf wie ein Stück Zucker im Tee. Da täuschten auch gute Bräune und ein breites Grinsen nicht.

    Was bildet sich dieses Jüngelchen ein? Dieser Nachwuchslump maßt sich ein Urteil über das Gehirn des Herrn Mörgeli an?! („1995 habilitierte er sich an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich mit einer Schrift über die Medizin in der Biedermeierepoche“, aus Wiki). Dummdreist, rotzfrech, von nichts ein Ahnung. Was ist nur aus der WELT geworden?

    … Gesine Schwan zu spüren, der es schwante: „Das ist ja reine Demagogie!“

    Aha, Mörgeli, „grinst“, „doziert“, aber Gesinchen „schwant“ etwas. Jau, ich fall vom Hocker, ein tolles Wortspiel. Aber leider falsch, denn da Gesinchen, vor aller Schwanerei, zu allererst einmal eine Gans ist, und zwar eine selten dumme, wie muß es da also richtig heißen? Genau: Es ganste ihr etwas.

    Das war jetzt zwar auch eine, sicher auch etwas alberne Wortspielerei, aber im Kommentarbereich eines Blogs kann man das machen, nicht jedoch in einem Artikel einer angeblich seriösen Zeitung.

    So eine Form des selbstbewusst-charismatischen Populismus gibt es in Deutschland nicht. Die AfD, die ähnliche Standpunkte vertritt, könnte noch einiges lernen.

    Keine Sorge, das wird sie auch.

    Denn diskutiert werde die Frage, warf Gesine Schwan süffisant ein, seit 50 Jahren. Soll heißen: Eine Diskussion zu fordern, ist keine Haltung.

    Schon wieder grundfalsch! Es wird eben gerade nicht seit 50 Jahren diskutiert, sondern, ganz im Gegenteil, seit 50 Jahren totgeschwiegen und mit allen möglichen Keulen totgeknüppelt!

  46. Die „Welt“ gehört dem Springerverlag und Verlegerin Frieda Spinger ist bekanntlich mit Angela Merkel befreundet und sehr CDU-nah. Da ist ja klar, dass die Blätter aus diesem Verlag den Auftrag haben, alles kaputtzuschreiben, was der CDU schaden könnte …

  47. #53 Eisbrecher (13. Feb 2014 17:14)
    Genauso ist es. Das gebriefte Studiopublikum war diesmal wirklich das allerletzte. Man ist ja gewöhnt, dass meist die politisch-korrekte Seite die Mehrheit der Klatscher stellt. Das Verhältnis normalerweise aber nicht so krass.
    Gestern waren gefühlt nicht nur 90 Prozent der Studiogäste politisch korrekt gebrieft, sondern sie wohl auch angehalten, ständig wie verrückt klatschen.
    Das nervt und bringt überdies Gäste, die nicht so tv-erbrobt sind wie Petry aus dem Konzept.

  48. „Deswegen wählt jeder richtige Schweizer und jede richtige Schweizerin die SVP“.

    Wie war es damals doch im Sozialismus? Wurde da nicht sogar die Wettervorhersage gefälscht?

    Je näher das Ende der EUDSSR und des Euro rückt, desto dreister die Lügen.

  49. Och, der sieht da keinen Unterschied in den zwei Fomulierungen, weil er so intelligent ist.

    Viel wichtiger scheint mir etwas anderes: Gegen Ende der Sendung sprach Mörgeli davon, dass in Artikel 14 und 18 explizit eine Nachverhandlung vorgesehen ist. (1:10:08 ff)

    Da war die SPD Tante sprachlos. Und der Luxemburger Funktionär ist fast geplatzt.

  50. Nein-Bitte nicht

    http://www.archeviva.com/blauer-weihnachtsmann-setzt-seinem-leben-ein-ende/

    Blauer Weihnachtsmann setzt seinem Leben ein Ende
    Postulat: Veränderung unserer Gesellschaft im Kindschaftsrecht, in der Gleichstellung und in der Suizidprävention

    Allerdings holten ihn die vergeblichen Bemühungen seine Tochter zu sehen ein. Das vorwiegend willkürlich geführte Gerichtsverfahren zermürbte ihn über die Jahre, so dass er am Dienstag seinem Leben ein Ende setzte. … “

  51. # 10

    und wie sieht bei uns die Nationalmannschaft aus wenn man die mit Immigrationshintergrund rausnimmt? Da bleibt fast nicht mal mehr der Schiedsrichter übrig…

  52. Das Bürschchen, das noch nicht ganz trocken hinter den Ohren ist, ist doch in der EU sozialisiert worden, da kann es doch nicht richtig wissen, was eine richtige Demokratie ist.

  53. “Deswegen wählt jeder richtige Schweizer und jede richtige Schweizerin die SVP”

    Selbst wenn Mörgeli das tatsächlich gesagt hätte, was wäre daran eigentlich so schlimm gewesen?

  54. Ein klarer Hinweis auf krankhaften Wahn. Dieser „mutig gegen Rechts“ kämpfende Schreiberling sieht überall völkische Verschwörungen und hört eben genau das, was er hören will, auch wenn das nicht der Realität entspricht.

  55. Mir persönlich war die Vorstellung, dass in 10 Jahren 9 Millionen in der Schweiz wohnen sollen, in 20 Jahren 10 Mio der Grund für ein Ja. Es gibt jetzt schon in den Wirtschaftskantonen kaum mehr Bauland, und die Ferienorte sind immer mehr zubetoniert.

    Heute gab es in der Weltwoche einen guten Vorschlag: Die Sonderwirtschaftszonen in Grenznähe neu beleben (existiert in Genf schon seit bald 100 Jahren)
    http://www.weltwoche.ch/weiche/hinweisgesperrt.html?hidID=550518

    -> kewil, das wär doch einen Artikel wert.

  56. @#39 WutImBauch (13. Feb 2014 17:02)

    Ich würde sagen, da geht gerade die politische Karriere von Herrn Friedrich zu Ende. Und Merkel hat damit ebenfalls ein Problem. 😀

  57. online@welt.de
    Das Postfach des Empfängers ist voll und kann zurzeit keine Nachrichten annehmen. Versuchen Sie, die Nachricht später erneut zu senden, oder wenden Sie sich direkt an den Empfänger.

  58. Eine neue Steigerungsform:

    1. Pfeffer (Sebastian)
    2. Pfeiffer (Christian, größter Kriminologe aller Zeiten)
    3. Total unfähig

  59. OT

    Camp am Oranienplatz in Kreuzberg – Schüler und Studenten demonstrieren für Berlins Flüchtlinge
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/kreuzberg-blog/kreuz-und-quer/camp-am-oranienplatz-in-kreuzberg-schueler-und-studenten-demonstrieren-fuer-berlins-fluechtlinge/9474880.html

    Besonders witzig ist folgendes Bild:
    http://www.tagesspiegel.de/images/dem_04_sr/9477984/4-format36.jpg
    „Unsere Klasse kennt keine Ausländer“ aha, nach dem Bild würde ich sagen „Unsere Klasse kennt keine Deutschen Schüler“

  60. Hier sichere ich mal den Link:

    Damit er nicht verloren geht.

    http://www.welt.de/vermischtes/article124797759/Von-Schweizer-Populisten-kann-die-AfD-viel-lernen.html

    Auf der online-Seite findet man das Geschreibsel nicht mehr, musste über guugel suchen.
    So, jetzt kann sich Mörgeli und alle die es wollen, sich beim Presserat beschweren. Ich muss mir die Sendung noch genau ansehen, bevor ich das tun kann.

    Allerdings wird mein Blutdruck in die Höhe schnellen….

    Ich hatte mich seinerzeit auch beschwert über die dummdreiste Kolumne von Mely Kyliak (oder ähnlich) über die geifernden Aussagen über Herrn Sarrazin, ihr wisst ja schon…. Ich hoffe, ich finde die Antwort vom Presserat noch bei meinen e-mails…..

    wenn nicht, kann mir vielleicht jemand die e-mail vom Presserat angeben. Danke.

    UIui, ein Riesengewitter bei uns. Strafe für unseren „Ungehorsam“ ? 😆

  61. #57 Babieca (13. Feb 2014 17:22)

    Es fehlt natürlich noch der Ekel-Rapper Kollegah (gegen desen Vergewaltigungsphantasien sich der gute Bushido als gaaanz kleines Licht darstellt), der an der Universität Mainz Juristerei studiert und aufgrund seines richtigen Migrationshintergrunds vermutlich der kommende Mann für Karlsruhe sein dürfte…

  62. * * * OT: * * *

    EU- Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat am Donnerstag die harte Linie der Europäischen Union gegenüber der Schweiz nach dem Zuwanderungsvotum der Eidgenossen unterstrichen. „Wir werden nicht über die Personenfreizügigkeit verhandeln“, sagte Barroso in Brüssel. Die Schweizer hätten vollen Zugang zum EU- Binnenmarkt und könnten sich überall in Europa frei niederlassen. In der Union würden rund 430.000 Schweizer arbeiten und leben. Es sei demnach „nicht gerecht“, wenn umgekehrt die Schweiz nicht dieselben Bedingungen anbiete.
    Die Vereinbarungen zwischen der EU und der Schweiz müssten laut Barroso respektiert werden. „Verträge sind einzuhalten“, forderte der EU- Kommissionschef. Das Votum für eine Begrenzung der Zuwanderung, das die Union respektiere, sei daher „vor allem ein Problem der Schweiz“. Es liege nicht an der EU- Kommission, nunmehr eine Lösung zu finden.

    http://www.krone.at/Welt/Barroso_zur_Schweiz_Vertraege_sind_einzuhalten-EU_bleibt_auf_Linie-Story-393427

    Welche Verträge hat die EU bisher eingehalten ❓ 🙄

  63. Also ich fand die Moderation von Anne Will gut.

    Pech war, dass sich Petry bei der Frage nach der Ausweisung (Parteiprogrmm) zierte, wohl weil sie eher auf die Unterstellung „xenophob, rassistisch“ reagierte, als auf die Fakten – denn der Programmpunkt fasst nur zusammen, was laut Gesetz geschehen soll, wenn jemand nicht genug Geld zum Leben zusammenbringt, ob durch Arbeit oder durch Stütze: Er muss zurück.

  64. @23 freiheitlich1
    #3 Eugen Zauge
    … aber ihr Angriff auf diesen Fuzzi, wegen seines noch jungen Alters, kann ich nicht unterschreiben, allein schon weil ich zur selben Generation gehöre, wie dieser von Pfeffer.
    Vielleicht war er anwesend. Mir schien, als ob Frau Schwan ihre Schüler von der Viadrina Frankfurt/Oder mitgebracht hatte. Es waren sichtbar viele jungen Leute da, die immer fast jubelten, wenn die Schwan emotional, ja fast hasserfüllt mit EU-Parolen um sich warf. Mir wird angst und bange um unsere Jugend, die in den Schulen mit Erasmus und ähnlichem Kram gefüttert werden. Das EU-Bildungsprogramm „Erasmus“ hat der Asselbohm übrigens auch angepriesen.

  65. Ich habe mich schon beim Presserat beschwert. Aber es schadet sicher nicht, wenn es der eine oder andere auch noch tut.

    http://www.presserat.info

    (Achtung: Nicht von PI aus ansurfen, sonst können findige Linke beim Presserat möglicherweise anhand Eurer Beschwerde eine Verbindung zu Eurem PI-Nick herstellen!)

  66. #73 Felix Austria (13. Feb 2014 17:46)

    Man kann Barroso auch anders lesen: “Verträge sind einzuhalten” kann auch bedeuten, dass man ihm endlich sagen soll, dass es Artikel 14 und 18 gibt.

    Und dann spricht er von der Absolutheit der Freizügigkeit, damit die Schweiz Vorschläge macht, die kompatibel tönen und den Briten keine Nahrung geben. Und den Niederländern nicht. Und den Franzosen nicht. Und den Deutschen nicht. Und ….

  67. #74 FreeSpeech (13. Feb 2014 17:46)

    Also ich fand die Moderation von Anne Will gut.
    Ich habe sie selten so schlecht erlebt. Tendenziös und mit blöden Einspielern.
    Vielleicht meinen Sie ja eine andere Sendung?

  68. #71 Simbo

    An der Stelle redeten wieder mehrere durcheinander es war aber klar zu hören jeder dritte Schweizer und jede dritte Schweizerin. Ein paar Sätze später hat die Schwan ja auch „Auto“ verstanden, wo Mörgeli von ALTER gesprochen hat. Alles Wirrköpfe diese Deutschen!

  69. Es ist ganz einfach eine Tatsache, dass ARD und ZDF die Parteisender von SPD und UNION sind, sich aber dreist wie sie nun mal sind, von der Allgemeinheit finanzieren lassen.

    Das Einzige, was mir in dieser Sendung wirklich gefallen hat, sind die Beine von Frauke Petry.

  70. Jean Asselborn hat sich in der Sendung als internationaler Sozialist geoutet.
    Er meinte, wir Europäer sollten einen Teil unseres Wohlstandes an die Afrikaner abgeben.

  71. Das Bubele ist noch grün hinter den Ohren und muss noch vieles lernen.

    Die Sendung war ein richtiger Skandal, weil hier total offen und ungeniert eine über 50 prozentige demokratische Abstimmung einfach nicht akzeptiert wurde. Dazu fand die Abstimmung in einem Land statt, das nicht mal der EU angehört und aufgrund von Artikel 14 und 18 durchaus berechtigt ist, die Verträge zu revidieren, nämlich wenn der Staat wirtschaftlich und sozial überfordert ist durch die freizügige Zuwanderung.

    Mörgeli, dieser brilliante Vertreter der SVP hat dieses wichtige Faktum der Möglichkeit der Revision schön bis zum Schluss der Sendung zurückgehalten, so dass jeder Zuschauer erkennen konnte, wie ignorant die Diskutanten waren, weil sie nicht Bescheid wussten, dass die Schweiz durchaus das Recht hat, die Verträge rückgängig zu machen.

  72. #64 Biloxi

    Der Satz vom Mörgeli ist nicht schlimm, aber dass was der Sebastian geschrieben hat macht den Satz zu einem „Nazi“-Satz. Zwei Worte reichten dem Sebastian dafür, „entlarvt“ und „braungebrannt“. So läuft die Konditionierung der deutschen Leser schon seit Jahrzehnten!

  73. Aus DW:

    1. Vielleicht löst die Freizügigkeit den traditionellen Nationalstaat auf, ja.

    2…..lässt eben auch das Hirn schwinden – wie ein Stück Zucker im Tee.
    ——————————————–
    1. Das das ist das Hauptziel, nicht nur den Nationalstaat auflösen, sondern die Völker vernichten!

    Die olle Schwan hat es mehrmals deutlich erklärt: Die Nationen müssen weg.

    Wenn irgendwo eine Mottenart ausstirbt, dann gerät die Welt in Aufregung, wenn man unsere Völker vernichtet, wird das bejubelt. 🙁

    2. Klar, dass durch die Freizügigkeit das Gehirn aufgelöst wird. Wir erleben es jeden Tag in den Schulen mit Mickis, die zumal aus Inzucht stammen.

  74. “Verträge sind einzuhalten”, forderte der EU- Kommissionschef.

    Bitte solche „Witze“ nicht mehr ohne Vorwarnung posten … wegen des Bildschirms wärs … wie ist das mit dem ESM oder No-Bail-Out Klausel gewesen, Herr Maoist Barroso? Zahlen sie lieber erst einmal Steuern auf ihr Einkommen bevor sie ihr Schandmaul auch nur einen Millimeter öffnen …

  75. Das Qualitätsblatt Die Welt hat offenbar die Schotten dichtgemacht und will keine Mails mehr von ihern Lesern empfangen..

    Fehler bei der Nachrichtenzustellung an folgende Empfänger oder Gruppen:

    online@welt.de
    Das Postfach des Empfängers ist voll und kann zurzeit keine Nachrichten annehmen. Versuchen Sie, die Nachricht später erneut zu senden, oder wenden Sie sich direkt an den Empfänger.

  76. # 74

    ja genau Herr Barroso, das was sie wollen ist ja genau was die Schweiz will. Prozentual sind in der EU rund 0.1 % Schweizer (430.000) gemessen an der Bevölkerung der EU, also können in die Schweiz, gemessen an der Bevölkerung in der Schweiz 8000 EU-Bürger… ohhhh da sind ja jetzt schon 2 Millionen da?

  77. 31 TanjaK (13. Feb 2014 16:57)

    In meinen Albträumen träume ich auch von Frau Petry. Meine Güte, soetwas lässt doch jeder halbwegs politisch gebildete Mensch unterm Arm verhungern. Das ist doch nichts, nullkommanull.
    =============================
    Mal von Frau Petry einen Korb gekriegt?

  78. Ob sie auf Lanz macht oder den Plasberg mimmt, die GEZ Medien sind eben nicht lieb zur AfD.

    Da die GEZ Medien eben nicht lieb sind, muss man sich entsprechend wappnen. Am besten proaktiv mit einer guten Provokation und einer fetten Zwölf, ad hominem, dem anwesenden Mod. auf dessen dumme Nase.

    “Richtig Frau Will, den Text haben wir extra für sie als honeycomb ins Internet gestellt und sie haben wieder einmal blind zugegriffen.

    Tatsächlich ist unsere Position, ……”
    ——————
    nochmal, damit auch neu hinzugekommene Leser das Verhältnis der GEZ- Erben des Dr. Josef Goebbels zur AfD verstehen:
    AfD contra GEZ Reichsrundfunk

    Da werden Sie schon auf AfD warten müssen. Professor Lucke und co. haben dieses ekelhafte, zipfelmützenverblödende Konstrukt des Dr. Josef Goebbels schon im Fadenkreuz. Wirtschaftsprofessoren haben nun mal Probleme damit, die Bezahlung der GEZ- Fürsten im Vergleich zur erbrachten Leistung nachzuvollziehen. Das wird für die GEZ- Propagandisten unangenehme Fragen zur Folge haben- deswegen hat die AfD für die GEZ- verblödete Zipfelmütze auch voll Natzieh zu sein……..
    Die Blockparteien allerdings brauchen diese Art der billigen Propagandaverbreitung, deswegen auch die fürstliche Bezahlung aus der “Demokratieabgabe” (= GEZ- Steuer), die der deutschen Zipfelmütze mit brutaler Gewalt abgepresst wird.
    Dazu Google:
    Intendantengehälter ARD

    Dazu passt auch:

    Rate mal, weshalb AfD für die ins Gehirn geschissene deutsche Zipfelmütze eine Natziehpartei zu sein hat?
    Die Gründungsmitglieder dieser Partei sind grösstenteils Wirtschaftswissenschaftler mit internationalem Renomee. Und diesen muss irgendwer mal klarmachen, dass es erfordeerlich ist, Gestalten wie unter Anderem dem WDR- Oberlügner, Tom Buhrow mit ca. 365.000€/Jahr für die kritiklose Verbreitung ihm vorgesetzter und befohlener, mieser und billigster Propaganda zu pampern. Das werden diese Wissenschaftler erstmal für die ARD/ZDF- Lichtgestalten vermutlich äusserst unangenehm hinterfragen. Das könnte eventuell für diese GEZ- Figuren massive, finanzielle Einschränkungen bis zum Ende des GEZ- Kartells bedeuten.
    Also macht man in Kenntnis der Unterwürfigkeit und des Gehorsams der Mützen aus der AfD nach altem, aber bewährten Muster eine Nazipartei. Klappt in Schland normalerweise immer, könnte diesmal aber eventuell in die Hose gehen….
    und auch:
    AfD War mir schon länger bekannt das die GEZ der AfD ein Dorn im Auge ist.
    Alternative für Deutschland
    Die neue „GEZ“ kommt einer Zwangssteuer sehr nahe. Niemand darf dazu gezwungen werden, für eine Leistung zu bezahlen, die er nicht in Anspruch nimmt!
    Wir fordern
    • die Abschaffung der zwangsweise erhobenen Rundfunkgebühr!
    • die Auflösung der GEZ-Behörde
    • eine Ent-Politisierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunksystems. ARD, ZDF und Deutschlandradio gehören den Gebührenzahlern und nicht der Politik!
    • eine deutliche Verbesserung der Transparenz und der internen Kontrollmöglichkeiten
    • eine Konkretisierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunkauftrags mit Blick auf die gesamte Medienlandschaft
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=634788103218199&set=a.542889462408064.107374

  79. #85 martin67

    das sind antideutsche Rassisten!

    Multikulti ist ein schwerer Bruch des Völkerrechts!

    Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte

    Artikel 1

    (1) Alle Völker haben das Recht auf Selbstbestimmung. Kraft dieses Rechts entscheiden sie frei über ihren politischen Status und gestalten in Freiheit ihre wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung.

    Dieses Völkerrecht wird uns Deutschen von den BRD-Multikulti-Fanatikern vorenthalten!

    Die Multikulti-Fanatiker gehören vor einem internationen Gerichtshof angeklagt!

    Die Schweizer haben nihct anderes getan, als dieses ihnen zustehende Völkerrecht anzuwenden. Daher, halts Maul EU!

  80. “ Jean Asselborn hat sich in der Sendung als internationaler Sozialist geoutet.
    Er meinte, wir Europäer sollten einen Teil unseres Wohlstandes an die Afrikaner abgeben. “

    Ja letztendlich ist die EU für die Sozialdemokraten nur eine Zwischenetappe, und wenn sie diese erreicht haben, werden sie auch die Außengrenzen der EU auflösen.

    Das Endziel ist und bleibt die sozialistische Weltregierung.

  81. #68 KoffeinJunkie (13. Feb 2014 17:41)

    OT OT OT

    Blog entlarvt Nazis im Internet

    schauts euch mal an diese hetzseite!!

    http://www.huffingtonpost.de/2014/02/13/blog-nazis-internet_n_4779822.html?utm_hp_ref=germany&ir=Germany

    In einer zunehmend meinungsrepressiveren Gesellschaft ist Anonymität oft das letzte Mittel, sein Recht auf freie Meinungsäusserung zu verwirklichen. Wenn willfährige Denunzianten es zu untergraben versuchen, sollte das energisch bekämpft werden, was idR nur durch die Betroffenen selbst möglich ist. Und hier würde ich als Betroffener nicht nur Strafanzeige stellen sondern auch einen möglichst teuren Abmahnanwalt einschalten (nachdem die Personalien des Täters durch die Strafverfolgungsbehörden ermittelt wurden).

    Immerhin handelt es sich hier um eine klare Straftat nach §§ 22, 33 KunstUrhG (http://www.gesetze-im-internet.de/kunsturhg/BJNR000070907.html).

  82. #87 grhde:

    Das Qualitätsblatt Die Welt hat offenbar die Schotten dichtgemacht und will keine Mails mehr von ihern Lesern empfangen..

    Tatsächlich? Ich habe vorhin eine Mail an „Welt“-Chefredakteur Jan-Erich Peters geschickt und die ist nicht zurückgekommen. Ich habe Peters gebeten, den Pfeffer-Artikel zu löschen, weil „Die Welt“ sich mit Pfeffers Ente schon im Vorspann lächerlich mache. „Welt“-Leser Alexander hat Pfeffers Irrtum auch bemerkt:

    „Der entlarvende Satz ist niemandem aufgefallen, weil er so nicht gefallen ist. Es wurde gesagt, dass ,fast jeder DRITTE Schweizer‘ die SVP wählt und nicht ,jeder richtige‘.“

    „Wenn angepasste p.c.-Bürschchen wie dieser Pfeffer“, habe ich Peters noch geschrieben, „der journalistische Nachwuchs in diesem Land sein sollten, kann einem angst und bange werden.“

    PI sollte die Überschrift ändern: Pfeffer ist nicht „Welt“-Redakteur, sondern Redakteur beim „European“:

    https://twitter.com/S_Pfeffer

  83. @ #18 Babieca (13. Feb 2014 16:46)

    Bubi Pfeffer hat 5 Jahre studiert? 10 Semester Schwafelfächer!

    HIER SIEHT ER WIE BEKIFFT ODER BESOFFEN AUS:

    „“Der gebürtige Frankfurter hat Politik und Publizistik (M.A.) in Mainz und an der University of Essex (England) studiert.

    Weil alle auf Springer schimpften, ging er hin. Erst zur „Bams“, dann zur „Welt“.

    Pfeffer hat in Mainz für das ZDF gearbeitet und bei der „Rhein-Zeitung“ reingeschnuppert.

    2012 kam er zu „The European“ und ist als Parlamentarischer Korrespondent vor allem für innenpolitische Themen zuständig.
    Zuletzt aktualisiert am 30.01.2014″“
    http://www.theeuropean.de/sebastian-pfeffer

    DER NAME „SEBASTIAN“ IST VERBRANNT!

    „Basti“ taugt nicht mal mehr als Hundename.

    HEILIGER SEBASTIAN*, WOMIT HAST DU DIESE SCHANDE VERDIENT?

    *SCHUTZPATRON der Leichenträger; gegen Pest und Seuchen, Geschwüre, Infektionen, Wunden, kranke Kinder; modern bei Homosexuellen: gegen Aids
    http://www.heiligenlexikon.de/BiographienS/Sebastian.htm

  84. Die ganze Sendung erforderte einiges an Nervenstärke. Die Konstellation war 4:2 (5:1 kann man dem Doofmichel wohl nicht mehr verkaufen).

    Die Zuschauer waren ein EU-Jubelchor aus Linken und Mihigrus, den ich so in einer Talkshow auch noch nicht erlebt habe.

    Die EU-Bonzen Asselborn und Schavan hielten Lobreden auf die EUdSSR und beschimpften die Schweizer, die die Frechheit besaßen, demokratische Wahlen durchzuführen.

    Komisch, daß sich unter den EU-Einpeitschern so viele Luxemburger finden (Asselborn, Juncker, Reding).

    Der Schweizer konterte ganz locker, daß er das Personenfreizügigkeitsabkommen ganz toll findet, da man laut Artikel 14 und 18 jederzeit aussteigen kann.

    Will wollte Frau Petry auf ein Zitat aus dem Programmentwurf der AfD festnageln und in die rechte Ecke schieben (ich zitiere sinngemäß):

    Wer als EU-Ausländer im Gastland kein Einkommen zur Sicherung eines menschenwürdigen Lebens erzielen kann, soll in sein Heimatland zurückkehren.

    Will wollte da „Ausländer raus!“ hineindeuten.

    Frau Petry konnte die Attacke ziemlich sicher abwehren, obwohl sie insgesamt etwas blaß blieb.

    Die Krönung der Sendung waren dann latente Drohungen von Asselborn, die EU werde der Schweiz schon über Sanktionen beibringen, wie „europäische“ Politik funktioniert.

    Die Drohungen, die Schweiz zu isolieren, sind absolut lächerlich. Über dieses Land laufen 11 % der europäischen Stromverteilung, beim Transit über Bahn und Straße dürfte es ähnlich aussehen.

    Was den Regierungen in der EU-Diktatur (einschl. BRD) wohl mächtig im Magen liegt, ist, daß die Schweiz uns gezeigt hat, was ein unabhängiger Staat und eine Demokratie ist.

  85. Kann mir mal jemand helfen? Ich habe einen neuen Menschen kennen gelernt, der ist eigentlich ganz nett und nicht besonders doof, aber er ist schon 64 Jahre alt und bezieht seine Infos ausschließlich aus den Massenmedien.

    Heute meinte er zu mir, in BaWü hätten über 100.000 Leute gegen den neuen „grünen“ Lehrplan protestiert, in dem Lehrplan würde vorgeschrieben, die Schüler für Toleranz gegenüber Schwulen zu erziehen, so dass die nicht kreischen, wenn z. B. ein schwules Paar auf der Straße geht.

    Und die rechten Baden Württemberger wollen ihre Kinder nicht zur Toleranz für Schwule erziehen und gingen deshalb auf die Straße. Das hat er in dem SWR-Funk gehört.

    Kann man da mal ein kurzes, gutes Argument dageben geben?

  86. #91 Felix Austria (13. Feb 2014 17:57)

    😉 und danke.

    Wie gesagt, ich muss mir diese Sendung zuerst noch anhören. Und falls wirklich etwas gegen die Schweizer gesagt wird, das so nicht stimmt wird geschrieben. Ich bin ja schléiesslich auch betroffen.

    Keine Angst, ich werde höflich sein 😆

    Und die Welt werde ich nachher schreiben und Ihnen verkünden, dass ich den Presserat benachrichtigt habe.

    Also nur ein einzige NAZI Wort gegenüber mir, dann geht die Post ab.

  87. Dieser Frau Schwan sind ja sämtliche Gesichtszüge entglitten beim Geifern gegen die Frauke Petry. Einfach EKELHAFT, diese Sozen!
    Dann dieser fett versorgte Asselborn, der was vom Portmonee ÖFFNEN schwurbelte. Haben die nicht mehr alle Latten am Zaun?
    Ich arbeite mein ganzes Leben lang um dann eine Bettelrente zugewiesen zu bekommen und gleichzeitig spielen wir das Welt-Sozialamt??
    Wir lassen vor lauter „Solidarität“ (kotz) bildungsferne und hoch kriminelle Massen in unser Land für GAR NICHTS!
    Nein, NIEMALS!! ES REICHT!

  88. #82 sator arepo (13. Feb 2014 17:51)
    OT:
    Juwelenraub in München – SZ nennt ausnahmsweise einmal Täter-Nationalitäten:

    „ausnahmsweise“

    Die jungen Täter sollen aus Serbien, Ukraine und Moldawien stammen, so die SZ.

    Würde die SZ auch die Täterherkunft nennen, wenn die Täter aus der Türkei, Libanon, Marokko, Irak, Somalia, Afghanistan oder aus irgend einem anderen Staat Groß-Mohammedaniens stammten? Wohl kaum!

    Mir ist beim Überfliegen etlicher Qualiätskäseblätter schon des Öfteren aufgefallen, dass der Migrationshintergrund bzw. die Herkunft der Täter nur genannt werden, wenn diese NICHT aus Islamien stammen.

  89. Der Titel „Die Schweizer machen die Schotten dicht – Aufschwung für Rechtspopulisten“
    sagte alles über das Ziel des Talks:
    Ziel: Die Rechtspopulisten -und damit war vor allem die AfD gemeint- sollten mit allen Mitteln so schlecht gemacht werden, dass keiner mehr auf die Idee kommt, sie demnächst zu wählen.

    Um dieses vorgegebene Ziel der Systemmedien zu erreichen, waren Schwan und Asselborn eingeladen, die ihr Bestes gaben, um die Rechtspopulisten zu entlarven, und doch bei weitem nicht an die Rhetorik des Herrn Mörgeli herankamen. Herr Mörgeli war einfach klasse! Umso dümmer wirkten die anderen. Natürlich hatte auch Petry die richtigen Argumente, kam aber nachher nicht mehr zum Zuge. Will war noch nie so schlecht wie diesmal. Es war nicht ihr Tag, aber grinsen tut sie immer so blöd.

    Anne Wills Einlassungen und Fragen sprachen für sich:
    z.B. „Die Züricher Zeitung hat viel gegen die Volksabstimmung gekämpft und hat sich nicht durchgesetzt.“
    „Ist die SVP ausländerfeindlich?“
    „Es gibt ein Unbehagen in der Bevölkerung, das sich Wege sucht. Interessant, dass Rechtspopulisten soviel Zulauf haben. “
    „Wie geht denn die Erklärung, wenn in Österreich, Niederlanden, in Frankreich …Schweiz die Rechtspopulisten auf dem Vormarsch sind?“
    (Asselborn: Es gibt Menschen, die die opportunistischen, demagogischen, simplizistischen Theorien glauben.)
    „Sehen Sie eine Veränderung zum Schlimmeren?“
    (Schwan: Egal, wenn diese Parteien -sie sprach vorher von Hitler und seinen Autobahnen- 1% ins EU-Parlament schicken, aber wenn andere Parteien versuchen, diese Slogans mitzumachen wie die CSU – klarer Wettlauf mit der AfD, dass sie dann diese irreführenden feindseligen Parolen hoffein ??? machen.)

    Schwan ärgerte sich halt permanent über das Ressentiment Ressentiment Ressentiment schüren der SVP – gemeint war natürlich auch die AfD. Dabei hat sie in der Sendung nichts anderes gemacht als das, undzwar gegen die SvP und die AfD.

  90. @ #106 yxcvbnm (13. Feb 2014 18:16)

    Dem alten Jemand von 64 Jahren(Ich werde bald 61 und darf das sagen!) den Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz erklären:

    TOLERANZ heißt etwas, das man nicht mag, großmütig zu dulden, zu ertragen, ohne etwas bzw. jmd. zu bestrafen oder zu verfolgen.
    (Schon der Duden modernisiert und übertreibt, definiert „Toleranz“ neusprechartig, einige Synonyme gehören m.M. nicht dazu: „“Aufgeklärtheit, Aufgeschlossenheit, Duldsamkeit, Entgegenkommen, Freizügigkeit, Großmut, Großmütigkeit, Liberalität, Menschlichkeit, Nachsicht, Offenheit, Verständnis, Vorurteilsfreiheit, Vorurteilslosigkeit; (bildungssprachlich) Humanität, Indulgenz, Konnivenz““)

    AKZEPTANZ heißt etwas oder jmd. gut finden. Aber mögen, lieben muß kein Mensch etwas/jmd., was er nicht mag.
    Duden: „“Akzeptanz Synonyme: Anerkennung, Annahme, Aufnahme, Echo, Einwilligung, Erlaubnis, Genehmigung, Resonanz , Sanktion, Zuspruch““

    Die linksgebürsteten Medien, Politiker, Aktivisten und Lobbyisten mischen diese Zweierlei, Toleranz und Akzeptanz, listig und absichtlich.

  91. Christoph Mörgeli, SVP: „…als es da einen Artikel 14 und einen Artikel 18 gibt – nämlich die Revision…“

    Sebastian Pfeffer, „European“: „Er hat ‚Vierzehn – Achtzehn‘ gesagt! Das bedeutet, er will Krieg! Und ein Revisionist ist er auch noch!“

  92. Warum sagt eigentlich niemand, was die EU-Schergen wirklich vorhaben?
    Alles läuft nach Plan!
    1.Abschaffung der Nationalstaaten, deshalb die Massenmigration möglichst Kulturfremder! Ein kultur- und staatenloser Einheitsbrei ist leichter zu regieren!
    2. Erhöhung der Kriminalität! Ein Volk das Angst hat schreit nach mehr Ueberwachung!
    3. Umvolkung. Innere Unruhen, mehr Gesetzte etc.
    4. Vernichtung der Sozialeinrichtungen. Ein Arbeiter der Angst hat, arbeitslos zu werden, ist erpressbar und arbeitet zu jedem Preis!
    Wer Augen hat, der sieht es!?
    Was in ganz Europa (und auch im nicht-EU-Land Schweiz) abläuft, ist keine “Invasion” von “Zuwanderern”, sondern die gezielte, planmässige Umsetzung einer Siedlungspolitik, um die Gewinne der Bonzen zu erhöhen und das Volk leichter regierbar zu machen.Ein homogenes Volk ist stark und kann sich wehren.
    Eine Bevölkerung aus 20% Deutschen, 15% Türken, 10% Libanesen, 5% Chinesen, 5%Was auch immer, ist unsolidarisch, zerstritten und deshalb leicht zu behrrschen!

  93. Bemerkenswert fand ich auch den Eingangssatz von Anne Will, als sie den Herrn von der Neuen Zürcher Zeitung vorgestellt. Damit offenbart Frau Will, was sie unter „Medienarbeit“ versteht. Die Stelle findet sich bei 0:00:19:

    … der Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung, die GEGEN den Volksentscheid GESCHRIEBEN hat …

    Damit zeigt sie, dass Medien in ihren Augen nicht informieren, sondern Meinung machen sollen, also propagandistisch tätig werden sollen. So sieht sie auch ihre Aufgabe beim Fernsehen.

  94. #110 BePe (13. Feb 2014 18:26)

    Henkel gut und schön. Alles richtig, bis auf die Behauptung die damalige Opposition wäre auch gegen eine deutsche Beteiligung am Irak-Krieg gewesen. Angela Merkel war ganz offen für den Einsatz der Bundeswehr im Irak und hat den damaligen Bundeskanzler Schröder scharf kritisiert für dessen mangelnde Bündnistreue.

    Bin jetzt nur zu faul, die entsprechenden Links rauszusuchen. Ich finde es allerdings bedenklich, wenn Henkel sich solche Fehler erlaubt, die am Ende nur gierig von SPD und Co. gegen ihn und seine wichtige Aussage verwendet werden.
    Dennoch: Guter Text!

  95. #85 rolfsteiner (13. Feb 2014 17:54)

    Es ist ganz einfach eine Tatsache, dass ARD und ZDF die Parteisender von SPD und UNION sind, sich aber dreist wie sie nun mal sind, von der Allgemeinheit finanzieren lassen.

    Das Einzige, was mir in dieser Sendung wirklich gefallen hat, sind die Beine von Frauke Petry.

    Ja, die Beine von Dolores, ach ne, die Beine von Frauke Petry. Geil. Das war ja der Hammer, wie die Gegner immer verkrampft an den Beinen vorbei gucken mussten, obwohl sie sich die Beine auch mal gerne in aller Ruhe angeschaut hätten, bis sie Bescheid gewusst hätten, wie sie aussahen.
    Und die Kameras haben die ganze Zeit versucht, die Beine ins rechte Bild zu setzen. Aber es gab nichts Unanständiges zu sehen, wie sie es sich gerne gewünscht hätten.
    Ja, die AfD ist ganz locker in diesen Dingen. Und das ist gut so. Oder?

  96. Nun, als Anfänger im Beruf macht man schon auch mal Fehler. Das ist mir nicht fremd. Das kann dem Herrn Pfeffer gerne verziehen werden, wenn er denn (oder die „Welt“) die Grösse besitzt, dies einzugestehen. Bei SPON findet man solche Klarstellungen immer wieder mal.

  97. Aus unserer Serie:
    „PI blickt hinter die Kulissen“, Folge 412:

    Vom Umgang mit Rechtspopulisten

    Der Redaktion wurde ein Exemplar des Monatsmagazins „Die junge Feder“ zugespielt, einer „Fachzeitschrift für den Nachwuchsschmieranten“ (Verlagswerbung). In der neuesten Ausgabe steht ein Artikel mit der Überschrift: „Wie mache ich alles rechts von der SPD nach Strich und Faden fertig?“, der hier auszugsweise und stichwortartig wiedergegeben wird:

    „Brandmarke jemanden, wann immer es möglich erscheint, als Rechtspopulisten.

    a) Kommt jemand prollmäßig daher, ist es natürlich am leichtesten. „Dumpf und grobschlächtig wie ein Nazi-Aufmarschierer sieht er aus, und innendrin sieht es auch so aus: ausländerfeindlich, rassistisch … usw.“

    b) Kommt jemand betont bieder daher, ist es auch ganz leicht, der tarnt sich nämlich: „Man lasse sich nicht täuschen. Hinter der Fassade des Biedermanns, der aussieht wie ein freundlicher Sparkassenagestellter, lauern Abgründe von … usw.“

    c) Kommt jemand weltmännisch und souverän daher (Beispiele: Jörg Haider und neuerdings auch Christoph Mörgeli), ist es auch ganz leicht (es ist also immer ganz leicht). Einige Vorschläge, freundlicherweise von Sebastian Pfeffer beigesteuert:

    Da täuschten auch gute Bräune und ein breites Grinsen nicht.

    Mörgeli genoss den Triumph in vollen Zügen. Jovial spulte er seine Sätze ab …

    Doch Mörgeli war jetzt obenauf und kanzelte … locker ab

    Denn Mörgeli vollführte ein Lehrstück des Populismus: Gepflegt und manierlich zwar, dabei doch barsch und hart im Angriff

    „Sie sind ein liebevoller Aufwiegler“, merkte … ironisch an.

    So eine Form des selbstbewusst-charismatischen Populismus … “

    Merke:
    Wer „Die Junge Feder“ liest,
    Den kein Argument verdrießt,
    Mit der „Jungen Feder“
    Lernt es ein jeder.
    (Verlagswerbung)

  98. #106 yxcvbnm (13. Feb 2014 18:16)
    Lassen Sie den netten Mann wieder laufen. Den brauchen Sie nicht.

  99. Wurden die Eintrittskarten auf einem Grünen-Parteitag
    verteilt, bei dem einseitigen Geklatsche muss man sich ja Fremdschämen.
    Da sitzt auf keinen Fall ein Querschnitt des Volkes, da wurde kräftig selektiert, pfui Deifel!

  100. Hat dieser verlogene linkspopulistische Demagoge Asselborn mal einen Gedanken daran verschwendet, daß die unvorstellbar reichen Ölstaaten Qatar und Saudi-Arabien, statt Imame, Moscheen und Korane nach Deutschland zu exportieren, auch mal ihre „Grenzen, Herzen und Portemonnaies“ der „fürcherlich darbenden Bevölkerung in Nordafrika“ öffnen könnten ?!?

  101. Dieses Michgesicht hat wohl gerade erst seine Gehirnwaesche in der Schule absolviert, mit all dem 68er Mist, also kann er kaum anders.

  102. Dass die “Welt” jetzt schon Kinder Artikel schreiben lässt, kann man wohl als “Pädografie” bezeichnen.

    Das macht die Spezialausbildung als Pädatöse und Pädatös_In, – kann man studieren. An allen SPD-Unis.

  103. WIEDERHOLUNG DER ANNE-WILL-SENDUNG HEUTE

    Um 21 Uhr wird auf Tagesschau24 die Anne-Will-Talkshow von gestern wiederholt.

    Bei der Gelegenheit ein weiterer Fernsehtipp:

    Auf Phönix gibt es um 22 Uhr 15 heute Donnerstag eine Diskussion über Gentechnik bzw. die neue Maissorte. Die Veranstaltung ist was selten genug ist, ausgewogen besetzt. Zwei Ökos gegen Uli Kuhlke von der WELT und Christoph Minthoff, selbst übrigens ein ehemaliger Phönix-Moderator, seinerzeit der einzig Konservative dort.

    Die Sendung nennt sich übrigens Früchte des Zorns (alberner ging es wohl nicht mehr)

    Nun kommt also der Biss ins Ungewisse? Nach der Abstimmung durch die europäischen Agrarminister in Brüssel rechnen alle mit der Einführung der Genmais-Sorte 1507.

    Eine Mehrheit zum Stopp des zwölf Jahre alten Antrages kam nicht zustande. Auch weil Deutschland sich enthalten hat. Die Große Koalition ist uneins über diese Frage.
    Die Verbraucher dagegen sind mehr als klar in diesem Punkt. 88 Prozent der Deutschen lehnen die Einführung von Genmais ab. Es gibt mehr als ein Unwohlsein bei den Bürgern. Vor allem viele diffuse Ängste.

    Was bedeutet die Einführung von Genmais für die Verbraucher? Wie kann man sich schützen? Welche Erwartungen gibt es an die Politik? Wer ist jetzt am Zug?

    Alexander Kähler diskutiert in der phoenix Runde u.a. mit

    – Dirk Zimmermann (Landwirtschaftsexperte Greenpeace)
    – Klaus Feick (Bio-Bauer und Vorstandsvorsitzender Bioland Ost e.V.)
    – Ulli Kulke (Die Welt)
    – Christoph Minhoff (Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie BVE)

  104. Die linken schwulen islamisierten Staats-TV-Sender Ard und ZDF sollten mal ihre nationalistische Brille
    absetzen, und sich mal neutral aus den Ausland betrachten, aber ihre Moral ist ja schon
    so unterirdisch verkorkst, daß sei
    gar nicht bemerken würden, was sie für peinliche Lachnummer sie abgeben.
    Kein Wunder, daß im europäischen Ausland der Spruch kursiert, am deutschen Wesen muß man nicht genesen,
    das hatten wir schon mal unter den linken Nazis, Ard und ZDF sind die neuen Reichsfunksender der EU die
    Europa erziehen möchten. Es wird Zeit, daß die Übertragungs -Funkmasten in den Alpen (Patscherkofel und Hohe Scheibe)
    in die Luft gesprengt werden, damit der
    Linke Scheiß dort bleibt, wo er am besten aufgehoben ist..
    „Südtirol hatte bereits 2009 eine Zuwanderungs-Volksabstimmung“: SüdtirolNews – News aus Südtirol
    http://www.suedtirolnews.it/d/artikel/2014/02/12/suedtirol-hatte-bereits-2009-eine-zuwanderungs-volksabstimmung.html
    Übrigens in den letzten acht Jahren sind über 5000 Deutsche Facharbeiter nach SDT zugewandert.
    Damit stellen sie ja insgeheim den Staat den sie verlassen haben ein kein gutes Zeugniss aus.
    Wenn D/ wirklich so ein toller arbeitnehmer und familienfreundlicher Staat wäre, dann würde keiner
    Auswandern, und das fehlende Facharbeiterproblem gäbe es nicht.

  105. ad hartofstone

    persönlich glaube ich ja das Bubi hat ins Bett müssen und sich die Sendung gar nicht angesehen) und dieses ist nachweislich falsch.

    Glaube ich auch; es war nämlich sein schwerhöriger Opa, der sich das Ganze zur kinderfreien Zeit angeguckt hat, nachdem er den Enkel ins Bett geschickt hat, weil er auf einen Erotik-Thriller hoffte mit der pentrant-süffisant lächelnden, bis tief ins Hirn eingecremten Anne Will. Dann hat er dem Bubi, das endlich seine gute-Nacht-Geschichte hören wollte, das Ganze noch erzählt unter Auslassung der erotischen Höhepunkte (z.B. Einblendung des Burkaplakats, die Opa falsch verstanden hat als Sado-Maso-Girl des Monats),und Bubi Basti hat dann das, was er davon mitgekriegt hat, heimlich unter der Bettdecke aufgeschrieben, um am Frühbegabtenwettbewerb der Welt teilzunehmen.

  106. Solche Lügen finden sich immer wieder in der „Presse“.
    Zuletzt behauptete Falkowski (Deutsche Welle) doch glatt, der Berliner Rabbi Daniel Alter wäre von Neonazis zusammengeschlagen worden, obwohl die DW selbst über den Angriff auf Rabbi Alter durch Araber berichtete.

    Der Hinweis auf „Neonazis“ wurde mittlerweile aus dem Satz gelöscht.
    Aus

    „Diesmal sollte sie die Erklärung von Rabbiner Daniel Alter aus Berlin einholen. Er musste seinen Vortrag sogar verschieben, weil er in Berlin von Neonazis
    zusammengeschlagen wurde.

    wurde

    Diesmal sollte sie die Erklärung von Rabbiner Daniel Alter aus Berlin einholen. Er musste seinen Vortrag sogar verschieben, weil er in Berlin wurde

    RICHTIG hätte dieser Satz in

    Diesmal sollte sie die Erklärung von Rabbiner Daniel Alter aus Berlin einholen. Er musste seinen Vortrag sogar verschieben, weil er in Berlin von Arabern zusammengeschlagen wurde

    Das passte aber wohl nicht zum Thema.
    Einfach nur widerlich.

    –> http://www.dw.de/sachsen-h%C3%A4lt-an-umstrittener-extremismusklausel-fest/a-17419168

  107. Eben denke ich: heute ist doch Donnerstag, da läuft doch immer die kesse Maybritt. Jetzt aber nicht schon wieder Schweiz. Nein, Erleichterung:

    „maybrit illner“ mit dem Thema „Steuern, Schuld und Sühne – wie machtlos ist der Staat?“ am Donnerstag, 13. Februar, um 22.15 Uhr im ZDF.

  108. welt.de erlaubt scheinbar nur noch das Aufrufen von 20 Artikeln pro Woche. Für mehr Artikel soll man dann bezahlen. Ausser man drückt die Stop Taste beim Browser bevor die seite zum Bezahlen erscheint. Die Kommentare kann man dann leider doch nicht lesen.
    Ich schätze mal welt.de steckt in der Krise. Ihr trick ist möglichst viele Artikel zum gleichen Thema aufzuschalten. Das verbessert das Google Ranking enorm.

  109. @#114 Maria-Bernhardine
    (TOLERANZ heißt etwas, das man nicht mag, großmütig zu dulden, zu ertragen,
    ohne etwas bzw. jmd. zu bestrafen oder zu verfolgen.]
    Schon der griechische Philosoph erkannte, „Toleranz war schon immer der Untergang
    einer indigen Gesellschaft, was ja die Römer leidvoll auch mitgemacht haben,
    das römische Reich ist auch durch fehlgesteurte Masseneinwanderung untergegangen.
    Die Indianer wurden fast ganz ausgerottet , und in dreissig Jahren werden
    Tibeter nur noch in kleinen Reservaten wie im Tierzoo zu sehen sein.

  110. Mancher ist so festgefahren, der hört nur noch das was er hören will.

    Bemerkenswert auch die Verdrehung von Frau Schwan, die die Toleranz von Frau Petry gegenüber dem Referendums als totalitäre Anmaßung diffamierte. Totalitär anmaßend war eher Frau Schwan, die solche Referenden am liebsten verbieten würde.

  111. Die verlogenheit, Täuschung der Zuschauer zeigte sich auch an dem angeblichen Zitat aus dem Wahlprogramm der AfD. Dieses existiert nämlich gar nicht im Wahlprogramm ,

  112. #135 ratio2010 (13. Feb 2014 19:19)

    welt.de erlaubt scheinbar nur noch das Aufrufen von 20 Artikeln pro Woche.

    Inkognito-Fenster öffnen -> keine Cookies -> keine Sperre.

    Im Chrome -> rechte Maustaste über dem Link drücken und Inkognito-Fenster aussuchen

  113. #135 ratio2010

    Du kannst auch OHNE zu bezahlen mehr als 20 Artikel lesen.(Obwohl diese 20 nie und nimmer stimmen, ich lese vielleicht 8, dann ist Schicht im Schacht).
    Bei der WO rein, den Artikel welcher interessant ist markieren, der markierte Artikel springt hoch zu Google und dann über Google rein in den Artikel. Da kann man dann sogar die Kommentare lesen.

  114. #106 yxcvbnm
    Zwar kein „kurzes Argument“, sondern eine komplette Anleitung mit Stufenplan zur unverhohlenen Indoktrination der Kinder.
    Bitte sehr:

    Lesbische und schwule Lebensweisen -ein Thema für die Schule
    https://www.gew-bw.de/Binaries/Binary20121/L-S-Lebenswesen.pdf
    Herausgeber: GEW Baden-Württemberg, AK Lesbenpolitik des Vorstandbereichs Frauen
    Die GEW ist mit über 260.000 Mitgliedern die mit Abstand größte gewerkschaftliche
    Interessenvertretung für alle Beschäftigten im Bildungswesen.

  115. Dem nunmehr veränderten Welt-Artikel um ca. 19.31 h angefügtes Postscriptum

    „In einer vorherigen Textversion haben wir den Schweizer SVP-Politiker Christoph Mörgeli mit den Worten „Deswegen wählt jeder richtige Schweizer und jede richtige Schweizerin die SVP“ zitiert. Tatsächlich sagte Mörgeli „…wählt jeder dritte Schweizer und jede dritte Schweizerin die SVP.“ Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.“

  116. heute um Uhr 20:15 läuft auf dem kulturbereicherten offiziösen Türkensender ARD:

    „Mordkommision Istanbul“

    natürlich mit einleitenden Filmaufnahmen vom Heli über Istanbul und der obligatorischen Mondgötzenfahne mit dem Halbmond.

  117. #141 Cendrillon (13. Feb 2014 19:37)
    #135 ratio2010 (13. Feb 2014 19:19)

    welt.de erlaubt scheinbar nur noch das Aufrufen von 20 Artikeln pro Woche.

    Abhilfe:

    Inkognito-Fenster öffnen -> keine Cookies -> keine Sperre.
    Im Chrome -> rechte Maustaste über dem Link drücken und Inkognito-Fenster aussuchen

    In Firefox (neben den bereits genannten auch in anderen Browsern wie z.B. auch der Browsersuite Seamonkey (Editor, Browser, Mailprg) kann man auch die Cookies löschen.
    Firefox: Einstellungen -> Datenschutz -> Chronik. Dort bei „einzelne Cookies löschen“. Die Gelegenheit dort zu sein kann man übrigens gleich nutzen mal großzügig aufzuräumen.

  118. Gratuliere dem lieben PI-Team: Super-Artikel!

    Unglaublich, wie undemokratisch der luxemburgische Aussenminister und die Frau Schwan gegen eines der letzten echt-demokratischen Länder sich enervieren.

    Die EU-„Funktionäre“ wie z.B. Jean Asselborn wollen doch nur EINES von der Schweiz:

    Das Geld, das Geld, nochmals das Geld!

    Warum?

    Weil die EU absolut bankrott ist!

    Schon Napoleon kam vor über 200 Jahren in die Schweiz, um die Schweizer zu „befreien“ mit der geheimen Absicht, sämtliches Gold in den Tresoren in Bern zu stehlen!

    Genau so wollen die Betonköpfe der EUdSSR in Brüssel nur das Geld von den Schweizern!

    Seid schlau wie die Schlangen, liebe Schweizer!

    Der Dieb (d.h. EU) kommt zu Euch, um euch zu bestehlen, weil die EU total bankrott ist.

    Zu Frau Schwan: Selten habe ich eine so falsche, freimaurerische, agressive und dumme Frau in einer Diskussions-Runde gesehen.

    Gelogen hat sie und fiese Demagogie betrieben. Abstossend und eckelhaft!

    Zum lieben Herr Mörgeli: Er ist ein sehr kluger, gemässigter, überlegter, ehrlicher und weiser Politiker.

    Alle Hochachtung vor Herr Mörgeli!

    Herr Mörgeli ist ein echter Volksvertreter im Gegensatz zu den Demagogen und Verdrehern Frau Schwan und Herr Asselborn, die nur für die Classe Politique und die Reichen politisieren, aber nichts tun für das Volk.

    Die versklavten Völker Europas (Deutschland, Frankreich, etc.) sollen sich ein Beispiel nehmen von der Schweiz und ebenfalls ihre demokratischen Rechte einfordern.

  119. Ach, Pfeffer heisst der Typ. Sieht aber aus wie ein Nerd, ein limks-grüner, der wie Assange in seiner Freizeit gut herumvögelt.
    Kann Mörgeli als Mann eh nicht das Wasser reichen, nicht im Geringsten !

  120. @22 Tolkewitzer ,

    …meinte natürlich , dass ich mir solche Politiker IN DER REGIERUNG wünsche. Die Frau kann sich verbal verteidigen, ist in der Lage sich zu artikulieren (im Gegensatz zu vielen „Politikern“ , die scheinbar null Ahnung haben), sie kann argumentieren und hat vor allem gesunden Menschenverstand und vermutlich keine suizidale Ader.

    Leider hat man einen Einzug der AfD erfolgreich verhindert, durch stümperhafte Auszählungen ( war live bei einer dabei), vergessene Stimmzettel etc.

    Aber die Europawahlen sind ja nicht mehr fern und wer weiss, vielleich auch bald Neuwahlen im Bundestag……

  121. #147 Nachteule (13. Feb 2014 20:25)

    #141 Cendrillon (13. Feb 2014 19:37)
    #135 ratio2010 (13. Feb 2014 19:19)

    welt.de erlaubt scheinbar nur noch das Aufrufen von 20 Artikeln pro Woche

    Ich rufe die Artikel von welt.de
    immer über guugel ab (nach den erlaubten 20 Artikeln)

    Einfach die Überschrift von welt.de in guugel kopieren. Oder falls das nicht klappt, was bei mir auch schon passiert ist, die Überschrift schriftlich eingeben.

    Bis jetzt hat das immer geklappt.

  122. Frau Will sank mit dieser ihrer Sendung abgrundtief bei ihr. Gute Journalisten bleiben neutral, auch und gerade bei polarisierenden Reizthemata.

    In der Jungen Freiheit gefunden:

    Bei genauer Betrachtung von politischen Sendungen ist immer mehr festzustellen, dass eine Vereinheitlichung, ähnlich wie zu DDR-Zeiten, erfolgt.

    Warum das so ist, wurde mir in den letzten Tagen von einem Insider der Medienlandschaft mitgeteilt.

    Nach seinen Aussagen soll es für die Spitze der Moderatoren in Deutschland spezielle rhetorische Schulungen geben, wie mit Gästen umzugehen ist, die eine systemkritische Haltung vertreten (z.B. Euro, EU, Einwanderungsdebatte etc.). Ferner gilt, nach seinen Aussagen, zu diesem Schulungssystem ein absolutes Stillschweigen.

    Die nachstehenden Punkte sollen Teil dieser speziellen rhetorischen Schulung sein:

    – Die Motive des Kontrahenten müssen in Frage gestellt werden, so dass der Zuschauer den Eindruck gewinnt, dass er nur von persönlichen bzw. materiellen Vorteilen motiviert ist.

    – Der Moderator hat empört zu reagieren, wenn bestimmte Personen bzw. angesehene Gruppen angegriffen werden. In diesem Fall ist die Diskussion über Tatsachen zu vermeiden und der Gegner in die Defensive zu drängen.

    – Egal, welche Beweise der Talkgast liefert, er muss denunziert werden, als verbreite er Gerüchte. Sollte der Kontrahent sich auf Internet-Quellen beziehen, ist wie folgt zu verfahren: Sie müssen als unseriös und als Verschwörung dargestellt werden.

    – Sollte die Diskussion entgleiten, ist der Talkgast mit inakzeptablen Gruppen in Verbindung zu bringen: Rechtsradikale, Rassisten, Verschwörungstheoretiker und sonstige Fanatiker usw.

    – Sollte der Kontrahent sich nicht rhetorisch einwandfrei ausdrücken können, ist ihm mangelnde Sachkenntnis zu unterstellen.

    – Unbedingt muss die gesellschaftliche Position mit Glaubwürdigkeit gleichgesetzt werden, um Argumente zu entkräften.

    – Sollte sich der Talkgast als zu hartnäckig in der Argumentation zeigen, dann soll die Position des Gegners mit der Begründung entkräftet werden, das Thema sei schon tausendmal durchgekaut und daher nicht der Diskussion wert.

    – Gegebenenfalls ist der Kontrahent so lange zu provozieren, bis er emotionale Reaktionen zeigt. Daraufhin sollte er als nicht kritikfähig dargestellt werden.

    – Wie im Fall des 11. September 2001 soll darauf verwiesen werden, dass große Verschwörungen pauschal unmöglich durchführbar sind, da viele Menschen daran beteiligt sein müssten und die Sache nicht geheim gehalten werden könnte.

    – Sollte der Talkgast bei den vorstehenden Punkten noch standhaft bei seiner Meinung bleiben, müssen von ihm Beweise verlangt werden, die er nicht erbringen kann und jede offene Frage soll als argumentative Bankrotterklärung gewertet werden.

    Sollte dieser Fahrplan, so wie er mir mitgeteilt worden ist, tatsächlich existieren, dürften Sie zukünftigen Talkshows mit anderen Augen sehen. Aber gehen Sie nicht davon aus, dass sich etwas ändert, denn ARD und ZDF haben ja schließlich einen politischen Programmauftrag, der die Vorgaben aus Berlin und Brüssel in vollem Umfang erfüllen muss.

  123. Frau Petry hat im übrigen völlig Recht, sie war nur nicht schlau genug, die Hinterhältigkeiten entsprechend zu parieren.
    Aber jeder wußte, dass sie Recht hat !

  124. Ich fand die Sendung nicht schlecht. Ziel war es natürlich mit Hilfe der SVP-Initiative die AfD in ein schlechtes Licht zu rücken. Deshalb kamen die Angriffe unter der Gürtellinie gegen Frau Petry. Ich fand es ein bisschen Schade, dass Frau Petry nicht zum Wahlprogramm stand. Mörgeli ist da viel selbstbewusster zum Programm der SVP gestanden. Man sollte sich nicht verstecken. In jeder Sendung kommt eine Einspielung über Reden oder Programme der AfD, um diese zu diffamieren.

    Leider habe ich den Hinweis auf die USA vermisst, dass die dort auch Kontingente haben und die EU auch ein Freihandelsabkommen anstrebt und die EU auf die Personenfreizügigkeit verzichtet.

  125. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wie einige Kommentatoren den peinlichen Auftritt von Frauke Petry in der gestrigen Diskussionsrunde bei Anne Will hier auch noch schönzureden versuchen. Petry war – und hier hat Spiegel online ausnahmsweise einmal Recht – ein „kommunikationstechnischer Totalausfall“.

    Die Bild-Zeitung beschreibt es ebenfalls ganz gut:
    http://www.bild.de/politik/inland/anne-will/anne-will-fuehrt-afd-frau-vor-34660362.bild.html

    Wenn das nächste Mal eine TV-Diskussionsrunde mit AfD-Beteiligung ansteht, sollte die Partei wieder Bernd Lucke in die Bütt schicken. Der hat zwar mitunter auch seine Schwächen, aber er hätte sich von Anne Will kaum so vorführen lassen wie Frauke Petry am gestrigen Abend.

  126. Von 1:05:00 bis 1:09:40, der Luxenburgische Volltrottel erleidet Schiffbruch und appeliert an die Tränendrüse, nur noch peinlich. Aber genau auf diese Tour lässt sich halb Europa einlullen, aber nicht mehr lange!

  127. Dieses Gesine Schwan_In sollte einmal BUNDESPRÄSIDENTIN werden!!

    Ich denke es ist angemessen, einmal innezuhalten, froh zu sein, Gott zu danken oder einen Schnaps zu trinken auf dieses Glück:

    Sie wurde es nicht!

    Das Wesen verkörpert eine linke pseudoakademische Hybris die nicht mehr auszuhalten ist!

  128. @Eisbrecher
    Super, Deine Worte: „Ich freue mich riesig auf die EU-Wahlen. Wir stehen am Scheideweg und solche, in den Redaktionsbüros vorgefertigten Sendungen, öffnen den Menschen nach und nach die Augen. Es ist selbst für unpolitische Zuschauer zu erkennen, wie “kaputt” das demokratische Gebilde der BRD schon ist.

    Genau so sehe ich das auch!

    @Rabiator
    Danke für den Text!

    Bei genauer Betrachtung von politischen Sendungen ist immer mehr festzustellen, dass eine Vereinheitlichung, ähnlich wie zu DDR-Zeiten, erfolgt.

    Warum das so ist, wurde mir in den letzten Tagen von einem Insider der Medienlandschaft mitgeteilt, der sich anonym an mich wandte. Er hoffte, dass ich dieses Thema aufgreife, da er mein Buch kannte, an welches sich aufgrund der Brisanz kein Verlag traute und welches ebenfalls hochbrisante Themen behandelt.

    Nach seinen Aussagen soll es für die Spitze der Moderatoren in Deutschland spezielle rhetorische Schulungen geben, wie mit Gästen umzugehen ist, die eine systemkritische Haltung vertreten (z.B. Euro, EU, Einwanderungsdebatte etc.). Ferner gilt, nach seinen Aussagen, zu diesem Schulungssystem ein absolutes Stillschweigen.

    Die nachstehenden Punkte sollen Teil dieser speziellen rhetorischen Schulung sein:

    Weiterlesen: http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/183/der-geheimplan-hinter-markus-lanz-skandalsendung.php

  129. #156 Spektator

    Dieses Gesine Schwan_In sollte einmal BUNDESPRÄSIDENTIN werden!!

    Diese Frau Schwan war sogar zweimal für das Amt des Bundespräsidenten nominiert, 2004 und 2009!

    Glücklicherweise hat es in beiden Jahren nicht für eine Mehrheit in der Bundesversammlung gereicht.

    Schwan ist eine linke Ideologin, gleichermaßen eingebildet wie abgehoben!

  130. Hoffentlich bekommt dieses verlgoene Burlebübele seinen verdienten Anpfiff für seine verlogene Demagogie (die Welt ruderte ja zurück, siehe Postscriptum). Vermutlich aber nicht, denn das war sicher so gewollt, wenn nicht sogar angeordnet.

    Vermutlich war PI es, daß diese schäbige Lüge aufdeckte.

  131. PI wirkt:

    In einer vorherigen Textversion haben wir den Schweizer SVP-Politiker Christoph Mörgeli mit den Worten „Deswegen wählt jeder richtige Schweizer und jede richtige Schweizerin die SVP“ zitiert.

    Tatsächlich sagte Mörgeli „…wählt jeder dritte Schweizer und jede dritte Schweizerin die SVP.“ Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

  132. #141 Cendrillon
    #142 FanvonMichaelS.
    #147 Nachteule
    #153 Simbo

    Danke für die Tipps!
    Da die Journalisten der Welt hier offensichtlich nicht mitlesen (sonnst könnten sie ja noch was dazulernen) werden PI-Leser die „Bezahlpflicht“ der WELT wohl noch lange umgehen können.

    Übrigens war der Schweizer Roger Köppel mal Chefredaktor dieser WELT, welche sich nun in den Ruin treibt. Das einzig positive an diesem Blatt ist die Kommentarfunktion, sofern sie aktiviert ist und man schnell genug ist den Kommentar bei interessanten Themen abzugeben bevor diese wieder deaktiviert wird.

  133. In der Schweiz leben mittlerweile auch viele „benachteiligte“ Volksverderber, die bereit sind ihr eigenes Land zu opfern und mit Buntland (mal wieder), Europa in den Abgrund zu ziehen!

  134. Herr Mörgili war super,der schöne Hinweis das die SVP seit 1928 gibt.Frau Pety machte ihre Sache gut. Die AFD wird zulegen und auch im Kommunalwahlkampf erfolgreich sein.Sie sollte als erstes die Grünen überholen und dann die Linken.Es gibt ja auch Landtagswahlen dieses Jahr auch da sollte die Afd rein als Gegengewicht.
    Das Wort Rechtspopulismus wird doch auf allesübertragen wer mit bestehenden Verhältnissen nicht zufrieden ist,die Wahrheit sagt oder auf Misstände hinweist.Rechtspopulismus ist ein Druckmittel einem unangenehmen Wahrheiten in die Naziecke oder in der Nähe zu setzen.

  135. #169 Peter 69

    Frau Pety machte ihre Sache gut.

    Da müssen Sie eine andere Sendung gesehen haben als ich (siehe #158).

  136. #116 Hammelpilaw (13. Feb 2014 18:49)
    Christoph Mörgeli, SVP: “…als es da einen Artikel 14 und einen Artikel 18 gibt – nämlich die Revision…”
    Sebastian Pfeffer, “European”: “Er hat ‘Vierzehn – Achtzehn’ gesagt! Das bedeutet, er will Krieg! Und ein Revisionist ist er auch noch!

    …der war gut!
    Er ist bestimmt eine Hexe, weil die schwerer als Holz sind.
    🙂

  137. Mein an sich wesensfremdes Verlangen, die Schwan permanent abzuwatschen ist für mich ein empirischer Beleg dafür, dass Frau Professor vornehmlich in Vinologie geforscht hat.
    Frau Petrys langbeiniger Amazonenlook war für ihr mediales Debüt gar nicht schlecht, aber beim nächsten mal bitte etwas mehr Rocksaum.
    Die bissigen Anwandlungen der Moderatoren gegenüber der Newcomerin deute ich so, dass Anne Will aber nicht darf.

    Aber jetzt möchte ich die Multikultiszene wissen lassen, dass sie mich mit ihrem dämlichen stadt-land-vergleich nicht mehr länger nerven soll.
    warum sind Landbewohner weniger Multikuli-begeistert, als Städter. Das liegt daran, das Menschen keine Juchtenkäfer sind, die ihr ursprüngliches Biotop kaum wechseln können. Menschen können umziehen und suchen sich ihren Standort gemäß Artikel2/Grundgesetz eben auch danach aus, ob sie lieber in einer heterogeneren oder homogeneren Gegend wohnen. Mit der Fähigkeit zur Mobilität erklärt sich dann auch das Phänomen der judenfreien Antisemitennester.

  138. #158 Jackson (13. Feb 2014 20:43)

    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wie einige Kommentatoren den peinlichen Auftritt von Frauke Petry in der gestrigen Diskussionsrunde bei Anne Will hier auch noch schönzureden versuchen.

    Frauke Petry durfte leider zu wenig reden.
    Allerdings, was sie gesagt hat, war richtig und klug.
    Und auch ohne Relativierungen nach der Art von Lucke.

    In der Sache hat sie vollkommen recht gehabt.
    Hat aber noch zu wenig Erfahrungen im MSM-Haifischbecken gesammelt und deshalb wurde von der Frechheit der Giftschlangen überrollt.

    Das wird sie aber schnell lernen.
    Zeug dazu hat sie.

    Außerdem hat sie schöne Beine!
    😀 😀 😀
    Für männliche Wähler nicht ohne Bedeutung.

  139. #173 freitag (14. Feb 2014 00:52)

    Anne Will, die ist ja auch schwul!
    So, wie sich das heutzutage gehört!

    Doppelt politkorrekt hält besser.

    Sie ist eigentlich eine gute Journalistin und auch schöne Frau, wandelt sich jedoch in letzter Zeit zur Giftschlange.
    Wahrscheinlich ist die Konkurrenz der Quatsch-Buden im Fernsehen zu hart.

    Aber wenn sie so weiter macht, wird sie bald aussehen
    wie das paranoide Etwas mit Wischmop auf dem Kopf und Giftschaum im Mund, das auch in der Sendung war.

  140. #172 lieschen m (14. Feb 2014 00:19)

    Frau Petrys langbeiniger Amazonenlook war für ihr mediales Debüt gar nicht schlecht, aber beim nächsten mal bitte etwas mehr Rocksaum.

    Kein Zentimeter mehr – darf nur kürzer werden!
    😀
    Sonst droht AfD massiver Stimmenverlust.
    😀 😀
    Bei Rocklänge verstehen männliche Wähler keinen Spaß.
    😀 😀 😀

  141. #176 Schüfeli (14. Feb 2014 01:56)
    […] Kein Zentimeter mehr – darf nur kürzer werden! 😀

    Als alter Angler sag ich ‚mal: „Petry Geil“ 😉

    (bin grad‘ bissel „lustig im Kopp“) 😀 😀 😀

  142. #162 Jackson (13. Feb 2014 21:03)

    Glücklicherweise hat es in beiden Jahren nicht für eine Mehrheit in der Bundesversammlung gereicht.

    ——————————————-

    Ich weiß nicht. Wäre vielleicht besser, wenn sich manche Scheinmitglieder unserer Elite als das entlarven, was sie sind: simple Ideologen, also Demagogen.

    Gesine Schwan hat genau das geleistet, als sie Frauke Petry wegen ihrer Wortwahl auf den Prüfstand der Demokratie stellte, als sie kritisierte, dass Petry gesagt hat, dass diese Fragestellung nicht richtig sei. Das war ein Lehrstück der Demagogie.

  143. Fazit:
    Wer für diese Lügenpressen auch nur noch einen Cent ausgibt, dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen.

  144. OT

    Gestern im Bayerischen Fernsehen in der Sendung “ Schlachthof“, früher mit Intelligenz und Format von Otfried Fischer moderiert,

    ereiferte sich zuerst Christian Springer, dass ist derjenige in Bayern, der Hilfsgüter für syrische “ Widerstandskämpfer „, sprich sunnitische Terroristen, organisiert, speziell für Aleppo,

    gegen Rechtspopulisten und Rechtsradikale. Nach ihm geiferte Jess Joachimsen gegen das neue Buch von Th.Sarrazin und machte unflätige Bemerkungen über Sarrazins angebliche “ Hasenscharte „.

    Hier ist der Grenze der Freiheit der Kunst m.E erreicht. Ich werde heute noch beim BR massiv beschweren.

  145. #176 Schüfeli

    Frauke Petry durfte leider zu wenig reden.

    Das ist richtig. Gefühlt haben Schwan und Asselborn doppelt soviel Redezeit bekommen wie Petry und Mörgeli. Ganz am Ende der Sendung hatte Petry eine Geste in Richtung Anne Will gemacht, daß sie abschließend noch etwas auf die Tiraden der Gegenseite erwidern wollte. Doch selbst das wurde ihr von der eindeutig parteiischen Moderatorin verwehrt.

    Allerdings, was sie gesagt hat, war richtig und klug. Und auch ohne Relativierungen nach der Art von Lucke.

    Dem stimme ich nicht zu. Petry hat sich – von Will und Schwan unter Druck gesetzt – von der skandalisierten Aussage im Entwurf des Europaprogramms der AfD distanziert und bestritten, daß die AfD EU-Bürger, die sich vom deutschen Sozialstaat aushalten lassen, aus Deutschland ausweisen wolle. Der inkriminierte Passus aus dem Programmentwurf lautet:

    EU-Bürger aus anderen Mitgliedstaaten, die sich mangels ausreichenden Einkommens in Deutschland keine menschenwürdigen Lebensstandards sichern können, müssen in ihre Heimat zurückkehren.

    Diese Forderung steht im Einklang mit dem Wahlprogramm der AfD für die BTW, in dem es heißt:

    Eine ungeordnete Zuwanderung in unsere Sozialsysteme muss unbedingt unterbunden werden.

    Außerdem ist es nach geltendem EU-Recht teilweise schon heute möglich, Unionsbürger, die über keine ausreichenden Mittel verfügen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. wieder in ihre Herkunftsländer zurückzuschicken.

    Frauke Petry hätte also die Passage aus dem Entwurf des Europawahlprogramms offensiv verteidigen müssen anstatt einen Rückzieher zu machen. Die Forderung, solche Ausländer auch aus EU-Staaten, die den Sozialstaat belasten, wieder in ihre Herkunftsländer zurückzuführen, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit und dürfte von den meisten Bürgern befürwortet werden.

    Wenn die AfD auch langfristig eine Chance haben will, dann dürfen ihre Vertreter in der Diskussion mit dem politischen Gegner nicht vor den Apologeten der Political Correctness kuschen, sondern müssen mutig Kontrapunkte setzen. Nur dann wird die Partei in den Augen der Wähler eine glaubwürdige Alternative sein.

  146. Liebes Pfefferlein,
    ts, ts, ts, … Pfefferlein, Pfefferlein, Pfefferlein, im Rahmen Ihres Artikels über die Sendung von Anne Will ist wohl ihr rein ideologisch geprägtes Politisches Temperament mit Ihnen durchgegangen. Pfefferlein, Pfefferlein, Pfefferlein, Sie haben sich wohl gesagt, „Vergiß die Wahrheit, die Leser sind eh alle blöd“ und „ich weiß was politisch richtig ist“. Pfefferlein, Pfefferlein, Pfefferlein, sehen Sie in den Spiegel und Sie werden ein kleines Pfefferlein sehen, welches sich tatsächlich anmaßt, in einer ehemals politisch neutralen Online Zeitung der Welt ein Artikelchen zu schreiben und glaubt eine intelligente, gesetzte Leserschaft mit seiner kindlichen politischen Sicht belügen zu können und einfach mal die Realität beiseite zu schieben … Pfefferlein, Pfefferlein, Pfefferlein, die Reaktionen auf Ihr Praktikanten-Artikelchen muss Ihnen doch zeigen, die Leser dieser ehemals seriösen Online-Zeitung sind nicht ganz so blöd, noch lassen sich die Leser von Ihnen in Ihrem Intellekt beleidigen. Nichts anderes war Ihr Artikel, eine Beleidigung für alle Menschen, die die Sendung gesehen haben. Da scheinnbar die Leser die Realität deutlich klarer sehen als Sie, liebes Pfefferlein, sollten Sie sich es mit Ihren Artikelchen wieder eine Nummer kleiner angehen lassen … Irgendwelche Artikel über „The Bachelor“ oder Justin Bieber …. Liebes Pfefferlein, bitte üben Sie noch ein bißchen …. Vielleicht wird’s ja irgendwann …

  147. … dann dürfen ihre Vertreter in der Diskussion mit dem politischen Gegner nicht vor den Apologeten der Political Correctness kuschen, sondern müssen mutig Kontrapunkte setzen.
    #183 Jackson (14. Feb 2014 09:58)

    Meine Rede!
    Kommentar-Recycling (#71 / 11. Feb 2014 11:00 /2014/02/klaus-kelle-focus-kaum-sagt-man-mal-ein-kluges-wort-schon-ist-man-ein-rechtspopulist/ ):

    `Die Konservativen müssen dem Gegner diese Rechtspopulismuskeule endlich aus der Hand schlagen! Genauer: diese abgenudelte und längst stumpf gewordene Waffe einfach nicht mehr ernst nehmen, sie völlig unbeeindruckt an sich abprallen lassen!
    Das ist auch der AfD dringend zu empfehlen. Sie sollte sagen: „Wißt ihr was? Ihr könnt uns Rechtspopulisten nennen, solange ihr lustig seid. Es juckt uns einfach nicht mehr. Kapito?“`

    Gleichwohl fand ich, daß sich Frauke Petry sehr wacker geschlagen hat, angesichts ihrer TV-Unerfahrenheit. Sie kann nur besser werden! Vor allem kam sie auch mit ihrer Persönlichkeit sehr gut rüber, was aber natürlich auch im Auge des Betrachters liegt, also eine Geschmacksfrage ist.

  148. Das war schon eine Frechheit, was da einige Protagonisten abgeliefert haben. Über Frau Schwan sollte man eigentlich gar nicht reden. Diese Person hat sich in ihrem Wahn selbst diskreditiert! Vom Luxemburger Außenminister ist man ja nichts Anderes gewöhnt und der linke Jungschreiberling kommt wohl frisch von einer Agi-Prop.-Veranstaltung ala „DDR“! Frau Will setzte mit ihren diffamierenden und eindeutig-richtungsweisenden Fragen dem Ganzen die Krone auf! Ein Skandal auch die Zusammensetzung des Publikums! So etwas kennt man eigentlich nur von Diktaturen….dort werden bekanntlich gezielt Jubeler etc. herangekarrt! Im Gegensatz dazu ein äußerst souveräner und überzeugender Vertreter der SVP, dessen Ruhe, Verstand und Sachlichkeit bemerkenswert war, obwohl es in ihm sicherlich kochte. Frau Petry hatte es schwer, aber im Großen und Ganzen hat sie ihre Sache gut gemacht und sich nicht provozieren lassen!

  149. #185 Biloxi (14. Feb 2014 10:32)

    Ich möchte Frau Petry auch etwas in Schutz nehmen.

    Sie ist noch neu in diesem schmutzigen Mediengeschäft und war daher sehr vorsichtig in ihren Äußerungen.

    Diese Diskussion hatte 3 Ziele: Die EU-Diktatur anzupreisen, das Schweizer Demokratie-Modell als rechtspopulistisch hinzustellen und die AfD zu diskreditieren.

    Dem Schweizer konnten sie nicht ans Bein pinkeln, denn er ist Vertreter eines souveränen Staates und hat ein klares Wählervotum.

    Also wurde alles versucht, jedes Bedenken gegen unkontrollierte Einwanderung als rechtes Gedankengut zu verteufeln.

    Herr Mörgeli sollte mit Geert Wilders und Marine Le Pen in Verbindung gebracht werden.

    Bei dem Zitat zur Rückkehr von Ausländern, die hier in der BRD kein existenzsicherndes Einkommen erzielen können, sollte der AfD Ausländerfeindlichkeit unterstellt werden.

    Das selbe Schema hatten wir doch schon bei Lucke, als ihm „Bodensatz“ und „entartet“ vorgehalten wurden.

    Insofern hat Frau Petry schon gut reagiert. Es ist eben nur der Entwurf des Wahlprogramms und darüber wird noch diskutiert.

    Sie hätte natürlich ganz locker argumentieren können, wer hier in der BRD seinen Lebensunterhalt durch reguläre Arbeit nicht bestreiten kann und keinen Anspruch auf Sozialleistungen hat, verläßt das Land schon freiwillig, oder er wird kriminell.

    Aber so etwas fällt einem leider meistens erst später ein.

    Solche Rampensäue wie Stürzenberger oder Jörg Haider hätten da keine Probleme.
    Sie haben/hatten ihren schlechten Ruf als Rechtsaußen bereits weg und können damit leben.

    Die AfD-Protagonisten müssen da noch lernen. Jegliche Kritik an der EU wird in den Medien als rechtspopulistisch hingebogen. Also muß man mit mit diesem Vorwurf auch offensiv umgehen.

  150. Also, ich hab mir diese mediale Hinrchtung nicht lange angeschaut. Als ich schon wieder die bösartige Gesine Schwan da sitzen sah, verging mir die Lust am Zuschauen. Unfaßbar: Junge Leute im Studio beklatschten die auch noch! Die hat außer persönlichen Angriffen nichts zu bieten. Das hat sie auch schon bei Lucke gemacht. Natürlich ist das purste Demagogie. Leider war die Petry rhetorisch nicht in annähernd der Lage, ihr Paroli zu bieten, und das Diffamierende in ihren „Argumenten“ zu entlarven. Ich halte Petry für „nett“, aber für rhetorisch völlig inkompetent. Die linken Geselschaftszerstörer haben mit Schwan eine ihrer schärfsten Angriffswaffen in die Runde geschickt. Mit ihrem blonden „Medusen“-Wuschelkopf wirkt sie harmlos (eine Frau genießt bei uns ohnehin Frauen-Bonus). Aber aus ihren Lippen kommen nur Kröten, Schlangen und Gift.

  151. PS: Mir fiel eben das präzise Wort nicht ein, das mir auf der Zunge lag. Der Satz hätte also lauten müssen: „Leider war die Petry rhetorisch nicht annähernd in der Lage, der Schwan Paroli zu bieten und das Diffamierende in ihren “Argumenten” aufzudecken.

    Dafür muß man einen absolut kühlen Kopf bewahren, darf sich nicht aus der Fassung bringen/Reserve locken lassen. Aber genau darauf zielen ja die (wie aus einem Maschinengewehr ratternden) Tiefschläge der Schwan ab! Eine ganz perfide, mit zu wenig Distanz schwer zu durschauende Masche.

    Ich halte diese Frau für hochgradig persönlichkeitsgestört, für narzißtisch, schizoid, antisozial, borderline-ig, bei total abwesender Empathie. „Aber“ – das ist für alle Psychos typisch! – sie macht das äußerst geschickt. Sie verdreht dem politischen Gegner rabulistisch das Wort im Munde.

  152. Wo steht, daß man verflichtet sei, eine Frage zu beantworten, die man nicht beantworten wolle? Frauke Petry ließ sich nicht erpressen, immerhin. Sie kann auch eine frage als falsche Frage beurteilen, ohne als „Diktatorin“ (gemeiner Angriff auf ihre Kindheit in der DDR) bezeichnet zu werden.

  153. Hitler Adolfs Presse hat den Denkenden Menschen auch das Wort im Mund herumgedreht. Die Deutschen sind wieder so stark, dass sie sich wieder anmaßen jedes Land, welches nicht ihre Politik gut heißen abzustrafen. Es gibt wieder einen neuen Faschismus in unserem Land, deren Vertreter aus Politikern der folgenden Parteien CDU, SPD, Grünen, Linken und FDP bestehen. Ich bin entsetzt darüber.
    Ich habe diese Sendung auch gesehen und musste miterleben, wie die anwesende Frau Schwan von der SPD und auch Anne Will voll Hass den Vertreter aus der Schweiz und der Kollegin von der AfD verbal angegriffen haben. Naja da weiß man ja welcher Partei Frau Schwan angehört. Es ist die faschistische Antideutsche Partei ADP =der Verbund aus CDU,SPD und Grüne. Natürlich muss Anna Will ins gleiche Horn blasen, da das Fernsehen, Presse und Funk dem Staate gehört und als Machtorgan des Staates in jeder Hinsicht dient.

  154. Sie kann auch eine Frage als falsche Frage beurteilen, ohne als “Diktatorin” (gemeiner Angriff auf ihre Kindheit in der DDR) bezeichnet zu werden.
    #191 Kulturerbe (14. Feb 2014 15:27)

    Völlig richtig. Auch das war von der unsäglichen Schwan vollkommen daneben. Selbstverständlich gibt es richtige und falsche Fragen. Wenn Frau Petry gefragt worden wäre, ob es richtig sei, daß sie von ihrem Mann zweimal im Monat Prügel kriegt, wäre das zum Beispiel auch eine falsche Frage gewesen. 😉

    Dieser ganze Artikel von Pfeffer ist, mal abgesehen von der hinreichend kritisierten skandalösen Parteilichkeit, so abgrundtief schlecht, so unter aller Sau, daß die WELT hoffentlich noch lange daran zu knabbern haben wird. Dieser Pfeffer beherrscht weder Sprache noch Logik. Der hat sich eindeutig den falschen Beruf ausgewählt. Zum Beispiel:

    Populismus löst das Hirn auf wie ein Stück Zucker im Tee.

    Hä? Man weiß zwar, was er meint, aber das ist dermaßen falsch und unbeholfen formuliert, daß es wehtut.

    „Wenn es keine Grenzen gibt, löst sich der Staat auf wie ein Stück Zucker in der Teetasse.“ Da sah Gesine Schwan sich zurecht an die nationalistischen Sprüche früherer Zeiten erinnert.

    Genau, Mörgeli setzt dieses Bild, das ja sowieso von ihm stammt, richtig ein. Vorausgesetzt, Pfeffer gibt diese Schwan hier richtig wieder, ist das natürlich von ihr ein grober Unfug. Grenzen gehören zur Staatlichkeit wie eine Währung oder ein Rechtssystem. Zur Staatlichkeit! Was hat denn das mit Nationalismus zu tun? Pfeffer hängt aber voll mit drin, denn er sagt ja „zurecht“.

    Einerseits kann man zynisch sagen: Wenn weiter so vor ihrem Erfolg gewarnt wird, ist dieser unausweichlich.

    Hä? Was ist denn daran „zynisch“? Dieser windige Schmierlappen weiß noch nicht einmal, was Zynismus bedeutet. Er meint wohl irgendetwas in Richtung „paradox“. Meine Fresse, ist das alles schlecht, unter aller Sau! Junge, such dir einen anderen Beruf. Aber wozu soll so ein Nichtsnutz wie du schon gut sein?

  155. #160 Jackson (13. Feb 2014 20:43)

    Petry war – und hier hat Spiegel online ausnahmsweise einmal Recht – ein “kommunikationstechnischer Totalausfall”

    Sollte es richtig sein, dass dieser Satz im Programmentwurf steht, dann war es natürlich von Frauke Petri höchst unklug gewesen, das einfach abzustreiten. Vielleicht war Frau Petri nicht auf dem aktuellem Stand der Programmdiskussion. Sie hätte sich dann ja auf Nichtwissen berufen können.

    Ich meine, man hätte die Provokation besser parieren können. Es ist leicht, zu Hause im stillen Kämmerlein, ohne die lauernden keifenden Hyänen, schlau daherzureden: Man hätte einfach sagen können, dass bei ausbleibender Alimentierung die Betroffenen von selbst einsehen würden, es wäre besser heimzukehren. Das heißt, die falschen Anreize müssen weg, dann passiert genau das, was der AfD-Entwurf meint. Noch besser, die Leute kommen erst gar nicht zu uns und diejenigen, welche das nicht einsehen wollten, merken sehr bald, dass sie und ihr meist zahlreichre Anhang hier nicht leben können. Wie dieser Kern-Satz des Entwurfs umgesetzt werden soll ist letztendlich eine technische Frage. Wichtig war es vorläufig, dass die AfD das Grundsätzliche festgestellt haben wollte. Kindisch war es, seine Existenz abzustreiten.
    Abgesehen davon war Frauke Petry sehr gut. Eine klare Denkerin, welche gegenüber den geballten Feindseligkeiten und Blödheiten der Gegner bewunderungswert kühl und bestimmt blieb. Vorgeführt wurde sie keineswegs, vielmehr war es Anne Will mit ihrer Fragerei an die falsche Adresse und Gesine Schwan mit ihrem hysterischem „Demagogie“-Anfall welche von Frau Petri entlarft wurden. Ich wünsche mir Frauke Petry in den nächsten Runden. Solche Fehler werden ihr nicht mehr unterlaufen.

    Erstaunlich war das Maß an gutmenschlicher Dummheit, welche aus den Worten der Frau Pofessor Gesine Schwan sprach. Obwohl sie Wert darauf legte, dass sie gegenüber Frau Petry den Vorteil das höheren Alters genießen würde, hätte so dumm-naiv auch eine süße 18jährige Friseurin argumentieren können. Man sollte ihr vielleicht sagen, dass der IQ früher oder später auch umschlagen kann und die Betroffenen sich zusehends zum Kind zurückentwickeln. Wo steht sie jetzt wohl? Dass sie sich ganz offensichtlich in einer ihrer Vorlesungen wähnte und deshalb glaubte, die unübersehbar jüngere und hübschere als Studenten-Huhn behandeln zu dürfen, zeigt auf, dass sie sich offensichtlich „auf dem besten Weg“ befindet.
    Unerträglich war die Arroganz des kleinen, eitlen, föhn-frisierten „Aussenministers“ des verschwindend kleinen Staates Luxemburg, welcher sich hier als Interessenvertreter Europas aufspielte. Where is Luxemburg? Darüber dass er von Christph Mörgeli mit bester Absicht als „Funktionär“ bezeichnet wurde, kam er, wie man seinem Brummen entnehmen konnte, während der gesamten Sendezeit, nicht hinweg. Er war doch tatsächlich, wie er sich veranlasst fühlte, mehrfach zu betonen, schon im Ausland – der Herr Aussenminister.

    Seit wann übrigens dürfen Schuljungs, welche noch zu fipsig sind, richtig zuzuhören, bzw. das Gesagte zu begreifen, Artikel in der hochseriösen WELT schreiben? War das eine Übungsaufgabe fürs Abitur? Bestenfalls Note 5!

  156. Christoph Mörgeli hatte die Sache voll im Griff.
    Keiner konnte ihm das Wasser reichen. Eizig die AfD Vertreterin stand ihm zur Seite.

  157. Interessant war ebenso, daß in dieser Sendung von besagten „Experten“ wieder einmal argumentiert wurde, immer dann, wenn man keine Erfahrung mit etwas hätte, wäre man umso vorurteilbeladener. Also die Schweizer Landbevölkerung, die angeblich keine Ausländer kenne, sei ergo am „ausländerfeindlichsten“.

    Das ist deshalb ein Hohn, weil sich die linken Idioten immer sich selbst in diesem Vergleich aussparen: „Je länger das Dritte Reich tot ist, desto beliebter wird der Widerstand dagegen“, schrieb Henryk Broder in „Antifa ohne Fa“.

    Die ganze Nazijägerei legt nahe, daß es überhaupt keine Nazis mehr gibt, und mit diesem kruden Getue etwas anderes übertüncht werden soll: z.B. massivste Probleme mit Einwanderung und Milliardenschulden, die keiner mehr zurückzahlen kann.

Comments are closed.