katarIn der FIFA scheint es vereinzelt doch noch so etwas wie Anstand, Moral, Charakter und Wertebewusstsein zu geben. Welt online meldet, dass sich dort die Stimmen für eine Neuvergabe der WM 2022 mehren. Offensichtlich haben die über 700 toten Sklaven Gastarbeiter auf den WM-Baustellen sowie die Aussicht, dass es bis zur Eröffnung der Weltmeisterschaft etwa 4000 Leichen geben könnte, einen Umdenkprozess ausgelöst.

(Von Michael Stürzenberger)

Welt online berichtete gestern:

Es sei eine „ernst zu nehmende Option“, dass die WM beim Kongress im Frühjahr 2015 neu vergeben wird, sagte ein hochrangiger Fifa-Mitarbeiter der „Welt am Sonntag“. Die Geschehnisse in den kommenden Monaten seien entscheidend. Bei der letzten Sitzung des Exekutivkomitees im Jahr 2014 soll entschieden werden. „Dann wäre noch genug Zeit, das Turnier neu zu vergeben“, so der Fifa-Mitarbeiter.

Drei Faktoren sind entscheidend, im Zentrum steht die Achtung der Menschenrechte im Emirat. Auf zahlreichen Baustellen des Landes müssen ausländische Arbeiter unter unmenschlichen Bedingungen schuften. Hunderte kamen bislang ums Leben.

Der größte Skandal wird allerdings weiterhin verschwiegen: Dass Katar einer der größten Terrorfinanzierer des Planeten ist. Wer die kopfabschneidenden Al-Qaida-Mordbanden in Syrien mit 3 Milliarden Dollar füttert, die judentötende Hamas mit 400 Millionen, den Taliban in Doha ein Hauptstadtbüro einrichtet, die in Ägypten als Terror-Organisation verbotenen Muslimbrüder unterstützt, die kriegsführenden islamischen Horden in Mali mit Waffen beliefert und die tunesischen Ennahda-Fundamentalisten fördert, hat sein Recht verwirkt, eine Fußball-Weltmeisterschaft austragen zu dürfen. Aber das traut sich niemand anzusprechen, auch beim DFB nicht:

Theo Zwanziger, Mitglied der Fifa-Exekutive, kümmert sich federführend um dieses Thema. Bei einer Anhörung der EU-Menschenrechtskommission zu Katar am Donnerstag erklärte er: „In Menschenrechtsfragen gibt es keine Zeit mehr.“ Zwanziger hatte die Vergabe der WM nach Katar zuletzt scharf kritisiert. Bei der Anhörung sagte er, eine Neuvergabe sei kein Thema, sie würde die Lage nur noch verschlimmern.

„Alles andere ist Sache der Gremien“, sagte Zwanziger, ohne diese Aussage zu präzisieren. Die Frage ist: Was geschieht, falls sich in Katar nichts ändert? Zuckt die Fifa ratlos mit den Schultern? Oder nimmt sie Katar das Turnier dann weg?

Was denn sonst? Katar müsste ein Ultimatum gestellt werden, die massive Unterstützung für islamischen Terror sofort zu beenden, das Sklavenhaltersystem abzuschaffen und die Menschenrechte ohne Scharia-Vorbehalt zu akzeptieren. Aber dem stehen offensichtlich immense wirtschaftliche Interessen entgegen. Und jetzt kommt der Hammer: Ausgerechnet aus Deutschland und Frankreich soll bei der WM-Vergabe für Katar Druck ausgeübt worden sein:

Blatter selbst hatte die Diskussion um Bestechung im November befeuert. Damals sagte er: „Zwei der Länder, die Druck auf die Wahlmänner in der Fifa gemacht haben, waren Frankreich und Deutschland.“ Die Nähe zwischen Frankreichs Wahlmann Michel Platini, dem damaligen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und dem Emir von Katar, Scheich Hamad Al Thani, ist dokumentiert.

Kurz vor der Abstimmung gab es ein gemeinsames Abendessen. Al Thani soll Investitionen versprochen haben für den Fall, dass Platini für Katar stimmt. Genau das tat er. Im Januar 2011 stieg Platinis Sohn Laurent in die Chefetage von Qatar Sports Investment (QSI) ein, einem Ableger des Staatsfonds Qatar Investment Authority. QSI verkündete kurz darauf ein Engagement bei Paris St. Germain, dank der Millionen aus Katar gehört der Klub heute zu Europas Elite.

Der deutsche Wahlmann Franz Beckenbauer hat bis heute nicht verraten, wem er seine Stimme gegeben hat. Die Wortmeldung Blatters konterte er mit der Aussage, er habe bei der Abstimmung keinen Druck verspürt. Hätte er, würde es brenzlig werden für Katar. Domenico Scala, Vorsitzender der Audit- und Compliance-Kommission, quasi des Fifa-Aufsichtsrates, erklärte jüngst in der „NZZ“, die Vergabe der WM sei „nichtig“, falls bestochen wurde.

Da warten wir mal ab, was da noch alles ans Tageslicht kommt. Wer wundert sich, dass Beckenbauer beteuert hat, „keine Sklaven“ in Katar gesehen zu haben? Dass Rummenigge Katar partout nicht als Austragungsort der WM 2022 in Frage stellen möchte und zufällig mit von dort geschenkten goldenen Rolex-Uhren am Münchner Flughafen erwischt wurde? Wer wohl noch alles in München Geschenke bekommt, so dass alle Fraktionen im Stadtrat, der Oberbürgermeister und sämtliche Journalisten kein kritisches Wort zu dem Finanzier des Islamzentrums finden?

Wie korrupt ist dieses Land?

Kontakt zum Deutschen Fußball Bund:

» info@dfb.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

57 KOMMENTARE

  1. Schaut man sich „unsere“ Spieler mal genauer an, steht DFB längst für „Deutscher Fußball bunt“.

  2. Mir ist es vollkommen egal, wo die DFB GmbH ihre Zirkusspiele austrägt. Von mir aus auf den äußeren
    Hebriden.

  3. Trotz andauernder bewusster und vorsätzlicher Falschmeldungen in unseren Systemmedien ist Homosexualität in Russland nicht verboten. In Russland ist nur die öffentliche Werbung und die Zurschaustellung von Homosexualität verboten.

    Diese aktuelle Russland Basching und diese Hetze gegen Putin erinnert erschreckend an die vielen Falschmeldungen zu Zeiten des kalten Krieges als die Nato mit primitiver Billigpropaganda Russland zum Reich des Bösen erklärte.

    Ganz im Gegensatz dazu werden Schwule in Katar real tot gemacht. Gemäß der dort geltenden Steinzeit-Scharia werden Homosexuelle dort schon bei Verdacht zu Tode gepeitscht. Selbst Umarmungen unter Männern von Fußballern nach einem Torjubel sind äußerst kritisch und können bestraft werden.

    Wieso dies unsere rotgrünen Voll-Trottel-Deppen in Katar einfach nicht zur Kenntnis nehmen und sie das absolut nicht stört ist ein der großen Mysterien der irren rotgrünen Ideologie und ihrer primitiven und verzerrten Weltsicht. 😉

  4. Der DFB hat aber auch grünrote WurzelInnen, bis hin zum Volkskammerpräsidium:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article111806579/Claudia-Roth-erobert-dicke-Maennerbastion-Fussball.html

    4.12.12

    Grünen-Chefin

    Claudia Roth erobert „dicke Männerbastion“ Fußball

    Die Grünen-Chefin hat den Fußball für die Themen ihrer Partei geöffnet, mit Theo Zwanziger ist sie befreundet. Ein Buch offenbart gar Familienbande mit Uli Hoeneß und ihre Schwäche für einen Spieler.

    Heute ist Zwanziger ihr „liebster CDUler“. Der Ex-DFB-Chef installierte Roth in diversen Gremien seines Verbandes: Sie ist Mitglied der Kulturstiftung, Beauftragte für Umwelt und Klimaschutz der Nachhaltigkeitskommission, Kuratorin der Frauen-WM und so weiter. Die Fußballfunktionäre, so viel lässt sich sagen, kennen Claudia Roth nun. Manche sollen sie auch fürchten.

    ….

    Roth ist es gelungen, in die Männerbastion einzubrechen. Sie redet zwar noch immer gern über das Aussehen der Spieler („Ich habe eine Schwäche für Sami Khedira“). Aber sie platziert auch geschickt ihre grünen Themen.

    ….

    Der Leser erfährt nicht nur, dass Claudia Roth „über zwei, drei Ecken“ und ihre „Tante Ruthchen“ mit Hoeneß verwandt ist. Der Präsident des FC Bayern München, Mutter aller Manager, erklärt auch, dass die Grünen „eine total etablierte Partei“ sind. Es sei mittlerweile keine Schande mehr, wenn ein Spieler sage: „Ich bin für die Grünen.“

    ..

    Im Kapitel über die innige Verbindung von Politik und Fußball geht es auch um die Nationalmannschaft als Integrationsmotor und Repräsentant eines „bunten Deutschland“, die Kritik von DFB-Kapitän Philipp Lahm an Menschenrechtsverletzungen in der Ukraine und den Frauenanteil (60 Prozent) in der Marketingabteilung des FC Bayern.

    Nun gegen die christliche Ukraine ist Phillip nicht lahm, ob die Besten der GutInnen auch ähnlich kritisch gegen Katar agieren werden?

  5. Um den Wahnsinn in Sachen Fußball-WM in Katar zu komplettieren, schlage ich vor, die Regeln einzuführen, die auch bei der Karibik-Meisterschaft 1984 zur Anwendung kamen.

    Diese führten dazu, dass im Spiel Grenada gegen Barbados beim Stand von 1 : 2 Barbados ein Eigentor schoss, um weiterzukommen.

    Daraufhin stürmte Grenada auf BEIDE Tore, um entweder ein Tor oder ein Eigentor zu erzielen; beides hätte für ein Weiterkommen gereicht. Barbados musste in den letzten Spielminuten beide Tore verteidigen. 🙂

    https://www.google.de/search?q=barbados+gegen+grenada+fussball&oq=barbados+gegen+grenada+fussball&aqs=chrome..69i57.7236j0j8&sourceid=chrome&espv=210&es_sm=93&ie=UTF-8

  6. Bereits 1936 konnten Faschisten ein völkerverbindendes, sportliches Großereignis durchführen um die Weltgemeinschaft über ihre wahren Absichten zu täuschen.

    Warum also auch nicht wieder 2022?

    Die Geschichte wiederholt sich, nur geographisch verlagert. Das amtliche Endergebnis ist dasselbe.

    Auch jetzt müssen „minderwertige“ Nicht-Muslime sich für eine islamische Herrenrasse Todschuften, während die ganze Welt Bescheid weiß, aber wie damals wegschaut oder, noch schlimmer, hinschaut aber nichts tut.

    In Syrien sind bislang 140.000 Tote offiziell gemeldet. Ein Ende ist nicht absehbar. In Ägypten werden auch wieder Touristen durch den Islam bereichert. Alle anderen islamischen Länder realisieren den islamischen Winter. Auch in der Türkei mit Führer Erdogan.

    Ein insgesamt stimmiges Paket. Die Stricher aus Politik, FIFA und Wirtschaft machen heute genauso Geschäfte mit den Faschisten, wie damals.

    Ja, liebe Buntbürger, Islamverliebte und Integrationstrottel. Da hilft es auch nichts mit bunten Brettern vor’m Kopf dumm rum zu stehen und sinnfreien Euphemismus über Religionsfreiheit zu verbreiten. Ihr macht euch zu Erfüllungsgehilfen dieses Skandals.

    Bei dem ZIE-M geht es nicht um Religionsfreiheit friedlicher Muslime sondern um knallharte ökonomische, politische und islamofaschistische Interessen.

  7. Das ist doch nur heisse Luft. Da heisst es jetzt wie besorgt alle sind und wie eingehend die alles prüfen werden.
    Dann reisen da ein paar runter und dann gibts ne ordentliche Woche voll mit Sexsklav_Innen und Kokain und die Inspektoren werden von dem schönen Land schwärmen, die wunderbaren Zustände loben und mit dem neuen Ferrari samt Edelnutte nach Hause brausen. Fifa 2014.

  8. http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nigeria-islamisten-toeten-mehr-als-100-menschen-12805616.html

    Nigeria Islamisten töten mehr als 100 Menschen

    Islamisten haben im Nordosten Nigerias offenbar mehr als hundert Zivilisten massakriert. Wie der örtliche Senator Ali Ndume am Sonntag sagte, töteten die mutmaßlichen Mitglieder der Gruppe Boko Haram 106 Menschen. Der Angriff ereignete sich am Samstagabend in dem überwiegend von Christen bewohnten Dorf Izghe im Bundesstaat Borno, wo bereits hunderte Zivilisten aus Angst vor Angriffen geflohen waren.

  9. In einer Videobotschaft droht ein selbsternannter Anführer der islamistische Terrorgruppe Boko Haram mit der Verfolgung von Christen

    Im den Kampf für einen islamischen Staat macht die Terrorgruppe Boko Haram in Nigeria seit Monaten Jagd auf Christen. Bei einem Angriff auf ein überwiegend von Christen bewohntes Dorf sollen mehr als hundert Menschen getötet worden sein – darunter viele Frauen und Kinder.

    http://www.focus.de/politik/ausland/neues-blutbad-in-nigeria-islamisten-massakrieren-mehr-als-hundert-dorfbewohner_id_3619809.html

  10. Warum nicht die WM nach Australien verlegen?

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/australiens-energiewende-rueckwaerts-schlechtes-beispiel-deutschland-a-950397.html

    Kohlewende in Australien: Deutschland als abschreckendes Beispiel

    Australiens konservative Regierung vollzieht eine 180-Grad-Drehung in ihrer Klimapolitik. Statt auf grüne Quellen setzt sie wieder auf Kohle. Gerechtfertigt wird das Manöver mit einem abschreckenden Beispiel: der deutschen Energiewende.

  11. Im ignorieren von Totenzahlen , wenn diese nicht ins Konzept passen, sind unsere Gutmenschen absoluter Weltmeister. Christen und asiatische Arbeiter, wollen einfach nicht so recht ins Empörungskonzept unserer rot-grün gelenkten Presse passen.
    Und so lange , aufgrund mangelnder Aufklärung durch eben diese Presse, kein umdenken in der Öffentlichkeit stattfinden wird, so lange wird die Fifa nicht den Druck bekommen, den diese Fußballmafia benötigt um Taten folgen zu lassen .
    Wenn ich mich mit Kunden unterhalte, dann tritt bei diesen oft Empörung darüber an die Oberfläche, das in Sotchi ein paar Schwule, sich vor Kindern , nicht über ihre Vorlieben sprechen dürfen.Wenn ich dann über die Zustände in Katar erzähle, dann werde ich oft mit großen staunenden Augen angesehen und ich kläre erstmal auf.
    Und genau das, finde ich, ist die Pflicht eines jeden PI`lers ; im Kollegenkreis, bei der Nachbarschaft , im Verwandtenkreis etc…wertfrei aufklären und die Haßkappe in der Hosentasche lassen:-))!
    Es nervt auch keinen , wenn man nicht dauernd auf dem Thema Islam rumreitet, sondern ab und an einfach fallen läßt“ Mensch, haste schon gehört, wieder ein paar hundert Arbeiter für die WM gestorben“ usw…

  12. Das würde den schwelenden „Clash of cultures“, der am 11.9.2001 kurzzeitig eine Flamme entwickelte, endgültig auch aus westlicher Sicht zum Feuer werden lassen. Das wäre eine Kriegserklärung der Moderne an eine Mittelalterliche Gesellschaft. Zurecht und unausweichbar!

  13. Noch ein fussbalbegeisteter Plus-Deutscher, der den ganzen Polizeiapperat aufTrapp hielt und imense Kosten verursachte

    16.02.14
    Polizei
    Fünfjähriger entwischt Mutter und fährt zum Olympiastadion

    Ein geistig behindertes Kind hat am Sonntag einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Nach fünf Stunden fanden Beamte den fünfjährigen Kharim K. am U-Bahnhof Olympiastadion.

    Gegen Abend waren Lautsprecherfahrzeuge der Polizei sowie mehrere Einsatzhundertschaften an der Suche beteiligt.In Gruppenstreifen durchkämmten die Beamten die Gegend rund um den Wohnort und an der Markstraße. Kurz vor 19 Uhr entdeckte eine Polizeistreife den Fünfjährigen Jungen am U-Bahnhof Olympiastadion in Charlottenburg, wo das Bundesligaspiel Hertha BSC gegen den VfL Wolfsburg stattfand.

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article124912371/Fuenfjaehriger-entwischt-Mutter-und-faehrt-zum-Olympiastadion.html?wtmc=google.editorspick&google_editors_picks=true

  14. Ist doch klar, dass da Bestechung im Spiel ist und war. Mittlerweile ist den MädelInnen von der FIFA allerdings klar geworden, dass eine ganze Menge mitdenkende Normalbürger, also Nazis, um die Umstände in diesem Terrorjoch wissen. Für die Menschen interessiert sich die FIFA einen Sch…., die haben jedoch Angst, dass zu viele Leute die WM in diesem Kackland boykottieren könnten. Kein Bargeld lacht. Bei einer Neuvergabe wird mit Sicherheit das nächste Kameltreiberland „ausgwählt“. Schließlich soll ja nicht die Mission, uns hier und anderen Ländern auf der Welt, diese Islamkultur „symphatisch“ zu machen, nicht auf der Strecke bleiben.
    Ich sehe es nicht ein, mich irgendwie mit diesen Barbaren zu identifizieren. Und auf das dämliche arabische Gedudel in den Werbespots hab ich auch keinen Bock.

  15. So optimistisch sehe ich das nicht.

    Da werden ein paar Millionen an deutsche Medien verteilt und schon „war das alles gar nicht so“ mit den Arbeitssklaven.

    Die Relativierung fängt schon dadurch an, das man erstens so gut wie nichts darüber hört, und zweitens die Toten eher ein Fall für „Verdi“ wären.
    Also bessere „Arbeitsbedingungen“ geschaffen werden müssten, und dann ist alles in Butter.

  16. #21 Amanda Dorothea (17. Feb 2014 08:54)

    Mit Aufpassen auf ihre zahlreiche Brut haben die es nicht so, habe ich selbst mal erlebt: Auf dem Weg nach Hause gegen 18 Uhr, es war bereits dunkel stand ein kleienr Junge, ca. 4 Jahre herum auf dem Bürgersteig einer Einkaufsstrasse, alleine, den habe ich gefragt, was er hier so alleine macht. Der brabbelte nur irgendwas. Nach 2-3 Minuten warten wollte ich die Polizei rufen, schwupps: Es hielt ein PKW an, ein kopfbetuchtes irgendwas kam angesprungen, schnappte sich das Kind und ohne Worte gings es weiter.

    Wenn eins dauerhaft fehlt, wird halt ein neues gemacht, wenn mans sorum sieht, machts Sinn….

  17. OT: Rotgrüne Ideologie schafft ein Paradies wo gebratene Tauben vom Himmel fallen!

    Glaubst du nicht? Guckst du hier:

    US-Solarprojekt wird zur Todesfalle für Vögel

    In den USA ist ein gigantisches Solarkraftwerk in Betrieb gegangen, das Google mit finanziert hat. 350.000 Spiegel liefern Strom für 140.000 Haushalte. Doch nun fallen verbrannte Vögel vom Himmel.

    http://www.welt.de/wall-street-journal/article124910692/US-Solarprojekt-wird-zur-Todesfalle-fuer-Voegel.htmlhttp://www.welt.de/wall-street-journal/article124910692/US-Solarprojekt-wird-zur-Todesfalle-fuer-Voegel.html

    😆

  18. Nachtrag zu: #24 Heinz Ketchup (17. Feb 2014 10:08)

    Die Kosten für den Flug belaufen sich pro Person auf etwa 400 Euro. Plus Hotelübernachtung ist das keine horrende Summe. Im Verhältnis zu 15 Minuten Aufritt plus 5 Minuten Torwandschießen erscheint der Aufwand dann aber doch immens. Und: Das ZDF hat derzeit auch ein Studio in Sotschi, das 500.000 Euro gekostet haben soll und von wo im Wechsel mit der ARD die Olympischen Winterspiele übertragen werden.

  19. Nee, nee, Katar soll die WM ruhig abhalten, aber Israel muss sich unbedingt für das Turnier qualifizieren!!!!

  20. Die internationale Aufwertung Katars fällt womöglich aus.

    Da werden Ude und Idriz aber weinen!

  21. #25 Cedrick Winkleburger

    Ja, auch meine Beobachtungen gehen in die Richtung….trotzdem ,irgendwas stimmt an der Sache nicht!

    Ein 5 jaehriger BUB- geistig behindert-wahrschelich auch „nichts verstehen“- trampt zum Olympiastadion zu einem Fusballspiel??

  22. Die aktuelle Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz schlage ich für die Aufnahme in die Narrhalla vor.

    Sie beweist einen gesellschaftskritischen Humor, der sehr gut zu diesem Ereignis passt:

    “Islam kann zum Gelingen des Miteinanders beitragen”

    In der SPD schließen sich Muslime zu einem Arbeitskreis zusammen. Der soll zum Abbau von Vorurteilen beitragen – und ein weiterer Schritt in Richtung Normalität für das religiöse Leben sein.

    Auch eine wirklich ehrliche und aufrichtige Aussage, deren Doppeldeutigkeit eben alles ausdrückt:

    “Wir sind nicht anders als die Gesellschaft insgesamt”, sagte Özoguz.

    “WIR”, also DIE MUSLIME, sind nicht anders als DIE GESELLSCHAFT. Aha, die Muslime gehören also gar nicht zur Gesellschaft sondern sind nur nicht anders. Interessant.
    Eine Integrationsbeauftragte bestätigt implizit die islamische Parallelgesellschaft.

    Es geht aber noch besser. Die Säkularität wird durch Mathias Rohe angezweifelt:

    “Religion kann friedensfördernd sein und auf eine Gesellschaft stabilisierend wirken”, sagte der Islamwissenschaftler Mathias Rohe. Religiöse Menschen seien etwa resilienter gegen Schicksalsschläge. “Religion und Politik müssen in einem säkularen Staat nicht getrennt werden.”

    So? Was bedeutet denn Säkularität Herr Rohe?

    Wichtig hierbei zu wissen ist, dass Prof. Dr. Mathias Rohe, Teilnehmer der Deutschen Islam Konferenz ist. Wenn also ein Teilnehmer der Deutschen Islam Konferenz behauptet Religion und Politik müssen in einem säkularen Staat nicht getrennt werden, dann sollten bei jedem Demokraten die Alarmsirnen läuten.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Mathias Rohe
    Email:Mathias.Rohe@jura.uni-erlangen.de
    Fon:09131/85 – 2 28 23

    Aydan Özoguz
    Platz der Republik 1
    11011 Berlin
    Tel.: 030 / 227 71801
    Fax: 030 / 227 76567
    Email: aydan.Oezoguz@bundestag.de

    Quellen:
    1.http://www.welt.de/politik/deutschland/article124900888/Wir-sind-nicht-anders-als-die-Gesellschaft.html

    2.http://www.spd.de/aktuelles/115818/20140214_ak_muslime.html

  23. #21 behindertes Kind 5 Jahre … Awww da hat wohl wieder jemand in der Familie rumgevögelt ^^

    Keine Ahnung ob es mir nur auffällt , aber bei den Kopftuchnachgeburten laufen ganz schön viele von denen rum.

    Hatte mal ne Kurdische Familie unter mir wohnen auch mit 2 Itischies , die Hölle.

  24. Es wird sich nichts ändern, bis ein Krieg direkt an der Quelle – also gegen Qatar geführt wird.

    Ich bin überzeugter Pazifist, aber einem Vergewaltiger von Kindern würde ich auch eher mit dem Baseballschläger denn mit Worten „überreden“, von seinem Vorhaben abzulassen.

    Wer durch eine Ideologie verblendet ist, wird mit guten Worten nie zu überzeugen sein. Das haben wir in allen Diktaturen der Historie schon gesehen.

    Man kann natürlich auch abwarten, bis die Ölquellen versiegen – aber leider versiegt dann nicht deren Geldquelle. Weil sie längst schon im Ausland in Firmen investieren. Da sprudelt das Öl eben in Form von Dollars ins islamische Portemonnaie.

  25. Hmmm, anscheinend will die FIFA die Guten Menschen nicht brüskieren, man stelle sich vor, die Kämpfer gegen Putin und für Menschenrechte müssten in Katar mit Bierdosen und Regenbogenburkas ihren Protest gegen das Regime ausdrücken und die Edlen Wilden Mohammeds damit beleidigen.

  26. Ich brauche keine WM die mit toten Sklavenarbeitern gepflastert ist, ich hoffe mein Heimatland Kroatien boykottiert die WM Qualifikation falls Sie doch Katar stattfindet

  27. Wer einen Genozid in Syrien veranlaßt hat keinen Grund bei der Fußball-WM zu ´frohlocken´!

    Der Auftraggeber 2005 war allerdings Saudi-Arabien.

  28. #36 Tatze (17. Feb 2014 10:54)

    KLar ,das faellt auf. Auch bei Negern,egal welchen Glaubens,sind die geistigen Behinderungen sehr hoch. Hab hier in der Umgebung mehrere solche Faelle,allerdings auch in einer Familie,die vom IQ her nicht ganz so flach ist…an was das liegen mag? Hebatitis ?
    Allerdings ist die Verwandtschaft ziemmlich zurueckgeblieben und auch immer folkloremaessig angezogen.

    Zu dem 5 Jaehrigen der ganze Hundertschaften beschaeftigte. Ich meine da sollen die Deutschen wiedereinmal getaeuscht werden! Der Einsatz geht bestimmt in die Tausende!

    Wenn man aber der Fussballnation weis macht, dass ein 5 jaehriger Fussballfan eigenhaendig zu einem Fussballspiel trampt, dann wird man wohl weniger nach den Kosten fragen und auch nicht ,ob das ueberhaubt moeglich ist.

  29. Das ist reine Schaumschlägerei angesichts der nicht mehr zu verheimlichenden Zustände.

    Die WM wird durchgezogen, weil
    – sonst Milliardenklagen drohen,
    – qualifizierte Alternativen aus Zeitgründen nicht mehr machbar sind,
    – wir das Gas brauchen, wenn Putin demnächst die Nase voll hat und zudreht,
    – Allah uns schwer bestrafen würde,
    – die Fifa-Bonzen ihre Schmiergelder und Rummenige seine beiden goldenen Rolex zurückgeben müssten.

  30. Stellt sich doch die Frage wer Katar so reich gemacht hat. Die Islamiesierung der Welt kostet schließlich sehr viel Geld.
    Aber Tankt mal weiter schön euren SUV voll. Fahrt jede Strecke mit dem Auto. Oder nehmt den Billigflieger. Fahrt bloß nicht mit der Bahn. Und die Straßenbahn benutzen ja eh nur Menschen, die sich kein Auto leisten können. Und unterstützt mit jeder Tankfüllung die Islamisierung der Welt.

  31. In das Schweineland dürfte überhauptkeiner hinfahren,das man diesem Land überhaupt sowas genehmigt hatt ist schon eine Schande.

  32. #5 Felix Austria (17. Feb 2014 07:41)

    „Die Elf des Tages: Die Familien Omeirat und Omayrat“, oh-mei oh-mei, mein Gott! Ist das Satire? Oder schon Morbus mohammed im Endstadium. Daneben steht immerhin ein Hinweis:

    „Ballaballa? Muss man nicht sein, um über Sport zu philosophieren. Manchmal hilft’s allerdings schon.“

  33. Eine WM der Menschenverachtung, auf Leichen gebaut. Toten säumten ihren Weg. Da wäre es nur logisch und konsequent, wenn man dann auch mit Köpfen „Fußball“ spielt, wie in diesem Kulturkreis nichts Ungewöhnliches. Der Olympische Gedanke – im schlimmsten Sinn des Wortes „mit Füßen getreten“.

  34. Wetten, dass unsere Volksverräter keine Skrupel haben werden, dort zu der WM persönlich zu erscheinen. Schließlich will man ja wieder ein paar Panzer loswerden. Pfui Teufel!

  35. Har har har- Fussball WM in Katar.

    Als ich das damals erfahren habe, musste ich SO lachen.
    Klar dass es rein über Bestungen ging-DAS kann der Araber ja trefflich bestechen und abstechen- arabische Kernkompetenzen.

    Dass aber, nachdem die Sauerei aufgeflogen war, die WM immer noch im Wüstenterrorstaat stattfinden sollte- da verging mir dann das Lachen wieder.

    Nun also nutzen die moralfreien Verbrecheroberen der FIFA die Gunst der Stunde und leiern den Ölis noch ein paar Millionen aus den kriminellen Rippen.

    Betrüger betrügen Verbrecher- was solls.

  36. Selbstverständlich wird die WM planmäßig in Katar stattfinden. Wahrscheinlich melden sich jetzt nur die Funktionäre als Kritiker zu Wort, die bei der Verteilung der Werbegeschenke zu kurz kamen oder bei denen eine Rolex-Uhr das Gewissen nicht beruhigt. Aber prinzipiell gilt: Jeder ist käuflich, es ist nur eine Frage des Preises …

  37. Die FIFA-WM wird in Katar stattfinden. Das ist amtlich u. so sicher wie das Amen in der Kirche!

    1.) Haben die Bauarbeiten dazu bereits begonnen, 2.) würde der Emir von Katar ein derart großes Heer aus Anwälten auf die FIFA loslassen (Geld genug hat er ja)und sie Verklagen wie es die Welt noch nicht gesehen hat (soviel Geld hat selbst nicht einmal die FIFA) und 3.) gehört der FIFA-Funktionär für die arab. Staaten zu den Mächtigsten Verbands-Funktionären innerhalb der FIFA und 4.) will man nicht auf die Aktivitäten Katarischer Scheichs in der internationalen Fußball-Industrie verzichten!
    Sie sind es nämlich, die mit ihren Petro-Dollars den einen oder anderen Weltfußballverein am Leben halten – sei es der FC Barcelona über Trikotwerbung u. Sponsoring der Katar-Foundation (kommerzielle Werbung auf den Trikots des FC Barcelona ist schon was neues, da dieser Verein seit seinem Bestehen seit jeher auf Werbung auf seinen Trikots verzichtete, daß er bis vor zehn Jahren beibehielt), oder bei Manchester City(vollständig im Besitz eines Katar-Scheichs), Inter- und AC-Mailand (Sponsoring) oder Real Madrid (ebenfalls Sponsoring).

    Die FIFA-WM in Katar wird also stattfinden.
    Das ist wie mit Olympischen Spielen. Das ist ein zu großer Wirtschaftsfaktor, den man nicht gefährden will und wird.
    Es hängt einfach zuviel daran, und desweiteren verdienen zuviele Funktionäre damit!!!!
    Denen sind die Menschen egal
    .

  38. #51 Guitarman

    Sie sind es nämlich, die mit ihren Petro-Dollars den einen oder anderen Weltfußballverein am Leben halten – sei es der FC Barcelona über Trikotwerbung u. Sponsoring der Katar-Foundation (kommerzielle Werbung auf den Trikots des FC Barcelona ist schon was neues, da dieser Verein seit seinem Bestehen seit jeher auf Werbung auf seinen Trikots verzichtete, daß er bis vor zehn Jahren beibehielt),

    Qatar Airways
    bringt 32 mio Nike 30 Noch ein Paar Intel dazu kommen noch gute 150 Mio für Fensehrechte … letztlich kommen 10% der Spielergehälter ( 8 mio im schnitt) aus Katar

    oder bei Manchester City(vollständig im Besitz eines Katar-Scheichs), Inter- und AC-Mailand (Sponsoring) oder Real Madrid (ebenfalls Sponsoring).

    Manchester City gehöt Zayed Al Nahyan ( VAE )

  39. Ich hätte die Rolex-Uhren zertreten und draufgespuckt. Und ach ja: Unsere korrupte und kriminelle Schurkenregierung mit den linken SED-Hackfr***en sollten auch endlich mal zu ihren Verbrechen am eigenen Volk Stellung nehmen und diese kriminellen MÖRDERBANDEN der „Fachkräfte und Kulturbereicherer“ endlich aus unserem Land schaffen!! Ach nee,die wollen ja,dass die Mohammedaner uns alle abschlachten…

  40. #52 ich2
    Stimmt, Sie haben Recht. Man City gehört dem Herrschersohn der Vereinigten Arabischen Emirate.
    Mit den Arabern am Golf hab ich kleine Schwierigkeiten, die auseinander zu halten. 😳

    Qatar Airways bringt 32 mio

    Nicht nur. Sie haben Recht, wenn Sie sagen, daß 8 Mio. für Spielergehälter aus Katar kommen.
    Aber was ist mit den Darlehnsbürgschaften u. der Beteiligung der ‚Qatar Foundation‘? Da kommen noch ein paar Mio’s dazu. Und wieviel trägt diese Foundation dazu bei, die hohen Summen für Neuverpflichtungen u. den Erhalt der Vereinsinfrastuktur decken?
    Die Qatar Foundation soll zwar eine Non-Profit Organisation sein, aber so ganz ist das nicht nachvollziehbar, wenn diese Organisation ebenfalls Hotels baut.

    Die Katalanen, so gut sie auch sind, sind ebenfalls wie die Könglichen immens Verschuldet und könnten ihren Spielbetrieb einstellen, wenn die Araber (und leider auch die EU durch den Bankenrettungsschirm [Santander-Bank bei Real]) den Geldhahn zudrehen würden.

  41. Solange Blatter das Ruder in der Hand hat wird Katar auch der Austragungsort bleiben.
    Schliesslich hat er seine Petrodollars sicherlich schon irgendwo anders angelegt/investiert.

  42. #26 Cedrick Winkleburger (17. Feb 2014 09:48)
    Wenn eins dauerhaft fehlt, wird halt ein neues gemacht, wenn mans sorum sieht, machts Sinn….

    Genau das habe ich in einem Fernsehbericht von einem Feuerwehrmann gehört, der mit bitterer Mine von einem Bereicherer erzählte, der nach seinem Autounfall auf den mitleidigen Hinweis, dass sein kleines Kind auf dem Rücksitz dabei ums Leben gekommen sei, mit genau diesen Worten geantwortet hat…

Comments are closed.