Berlin-Kreuzberg entwickelt sich immer mehr zum Narrenturm der Republik. Nach Unisex-Toiletten, also Bedürfnisanstalten für „Sie“, „Ihn“ und „Es“, muss nun auch endlich damit Schluss sein, dass Räume in öffentlichen Gebäuden diskriminierende Namen tragen. Die Piraten-Fraktion des Bezirks hat allen Ernstes beantragt Räume in öffentlichen Gebäuden des Bezirks nach Frauen und „genderqueeren“ Persönlichkeiten zu benennen.

„Genderqueer“ bedeutet, es darf alles sein, nur ja nicht in irgendeiner Weise geschlechterspezifisch männlich, weiblich und schon überhaupt nicht heterosexuell. Vielleicht sollte man den BVV-Saal im Rathaus Kreuzberg in „Lorielle London–Saal“ und die Stadtbibliothek Friedrichshain-Kreuzberg in „Olivia-Jones-Bücherei“ umbenennen. Aber vielleicht sollte man auch nur einen neutralen Saal mit Gummiwänden finden, wo alle linksgestörten Spinner Raum haben sich auszutoben. (LSG)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

80 KOMMENTARE

  1. Wenn diese Parasiten in Kreuzberg alle schwul und lesbisch werden, kann ich das nur begrüßen.

    Somit sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich fortplfanzen nochmal deutlich und die neben den Zecken dort wohnenden Türken fühlen sich auch von dem Rumge“queer“e angepisst.

    Win-Win-Situation.

  2. Ich warte noch auf den ersten Ego-Sexuellen:

    „Ich darfs mir immer dann machen, wenn ich, wann ich und WO ich Lust dazu habe!“

    Und deswegen fodere ich, ein beliebiges Kreuzberger Amtsgebäude in „Wixpalast“ umzubenennen, der in der Onanierstraße Ecke Masturbationsgässchen liegt.

    Die spinnen, die Berliner. Sodom und Gomorrha.

  3. Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    http://www.gabriele-kuby.de/buecher/verstaatlichung-der-erziehung/

    1.Das neutrale Geschlecht

    Neue Erziehungsmethoden in Schweden
    2.Die schwedische Regierung beschloss im Jahre 1998, dass die Gleichstellung der Geschlechter bereits im Kindergarten umgesetzt werden sollte. Kinder sollten in ihrer Entwicklung nicht durch geschlechtsspezifische Stereotypisierungen eingeschränkt werden. Die Dokumentation stellt zwei schwedische Einrichtungen vor.
    3.Der fünfjährige Justus, der gerne Mädchenkleider anzieht, wenn er mit seiner Schwester spielt, geht in die Nicolaigården-Vorschule in der Altstadt von Stockholm. Die zweijährige Lou hat zwei Mütter und besucht die Egalia-Kinderkrippe in einem hippen Viertel der schwedischen Hauptstadt.
    4.Beide Einrichtungen werden von Lotta Rajalin geleitet. Sie gehört zu den Pionieren dieser Bewegung, seit die schwedische Regierung 1998 beschloss, die geschlechterneutrale Erziehung bereits im Kindergarten umzusetzen. Die Pädagogen bekämpfen in Nicolaigården und Egalia geschlechtsspezifische Stereotypisierung. Beispielsweise vermeiden sie die schwedischen Begriffe für “Mädchen” und “Jungen” und verwenden stattdessen das neutrale Personalpronomen “hen”.
    5.Erstmals öffnete Lotta Rajalin die Tore zu ihren Schulen – Gegenstand hitziger Diskussionen und zahlreicher Wunschträume. Ein Jahr lang begleitet der Film Pädagogen, Eltern und Kindern in ihrem Alltag und dokumentiert diese in menschlicher und pädagogischer Hinsicht einzigartige Erfahrung.

    6.http://www.arte.tv/guide/de/048395-000/das-neutrale-geschlecht

  4. Wenn ich mich als dreibeiniges Wesen mit vier Füßen betrachte, bekomme ich dann auch mein eigenes Klo?

  5. In Berlin-Kreuzberg?

    Das geht ja überhaupt nicht, das ist eine schwere Beleidigung unserer Kulturbereicherer!

    Öffentliche Halal-Schlachtplätze und Zwangsgenitalverstümmelungsschauorte wären viel angemessener!

  6. #5 MadMurdock
    „Wenn ich mich als dreibeiniges Wesen mit vier Füßen betrachte, bekomme ich dann auch mein eigenes Klo?“

    Katzenklo XXL.

  7. Die Piraten, jaja, die wurden als Protestpartei ins Abgeordnetenhaus gewählt. Die Wähler haben damit ins Klo gegriffen – sorry, kann es nicht anders ausdrücken.

  8. Geschlechterneutrale Erziehung? Verbot von geschlechtsspezifischen Ausdrücken, Beschreibungen, Äußerungen? Was fängt das auf geschlechtsneutral getrimmte Kind mit Penis und Vagina an? Man sollte die Gendergeisteskranken wegen Kindesmisshandlung vor den Kadi ziehen. Bloß welches Gericht ist noch nicht genderverseucht, sondern hat noch alle Tassen im Schrank? Die Piraten haben wohl Angst, überflüssig zu werden oder warum biedern die sich jetzt bei GRÜN-LINKS an und machen jeden Mist von denen mit?

  9. #9 Leserin (10. Feb 2014 17:03)

    Die Wähler haben damit ins Klo gegriffen – sorry, kann es nicht anders ausdrücken.

    Und zwar ins Unisexklo!

  10. #5 MadMurdock (10. Feb 2014 16:53)

    Wenn ich mich als dreibeiniges Wesen mit vier Füßen betrachte, bekomme ich dann auch mein eigenes Klo?

    Als behindertes, vierpfotiges Säugetier bestimmt…irgendwann. Sie wissen schon, dass Dreibeiner ein Synonym für „den Mann“ ist!?

  11. Soviel Blödheit und Wahnsinn kann nur aus Kreuzberg kommen. Diese ungeistige Epidemie schwappt übers Buntvolk wie ein Güllebad, sie schnappen danach wie Entgeisterte und blöken wie die Schafe!

  12. Klingt ganz nach einer Aufgabe für Wikimedia Deutschland und die Gender-Spezialistin Ilona Buchem von der Beuth-Hochschule. Bei der Wikimedia Foundation (WMF) muß es jetzt ja auch mehr Rücksichtnahme auf die „Geschlechtszuschreibungs-Aversionen“ geben:

    WMF editor survey 2011: What is your gender? options: male, female, transgender, transsexual + prefer not to say (2012)

    WMF wiki has settings for gender, and now has more flexibility on pronouns.

    WMF tries to be inclusive – doesn’t always achieve this. e.g. trans participant was having a discussion with volunteer, and volunteer asked „are you a boy or a girl“. This can be hurtful to TG person.

    http://meta.wikimedia.org/wiki/Wikimedia_Diversity_Conference/Documentation/Katie_Chan

    Diese Leute wollen deshalb auf kein konventionelles Klo gehen, weil sie beleidigt sind, daß ihr Geschlechtertheorie-Spiel von der breiten Masse nicht mitgespielt wird.

  13. Ich schlage vor, die Artikel „der“ und „die“ aus der deutschen Sprache zu entfernen.
    Zukünftig heißt es dann „das Mann“ und „das Frau“ und alle Piraten sind zufrieden.

  14. #9 Leserin (10. Feb 2014 17:03)
    Die Piraten, jaja, die wurden als Protestpartei ins Abgeordnetenhaus gewählt. Die Wähler haben damit ins Klo gegriffen – sorry, kann es nicht anders ausdrücken.

    Waren die Grünen als Partei der Schul- und Studienabbrecher, so sind die Piraten die Steigerung dessen; kaputte und lebensunfähige Existenzen, die im Leben nichts auf die Reihe bekommen

  15. Begriffe wie „Platz“, „Straße“, „Allee“ oder „Weg“ sollten auch nicht. Überhaupt nicht! Denn auch diese Begriffe sind belastet durch ihre Geschlechtsbezeichnungen: Der Platz, die Straße usw.
    Was tun? Wie nun weiter? Genderquer steckt in der Sack-Gasse -verdammt!- schon wieder!

  16. Unisexklo? Für Perverse das Paradies und für uns einfach nur WIDERLICH!! Spanner,Vergewaltiger und andere wandelnden Krankheiten sollten von dort ferngehalten werden.
    Aber am besten würde ich diese Genderisierung einfach nur stoppen. Die Piraten = Die Neo-Grünen.

  17. #12 derhesse (10. Feb 2014 17:07)

    Man sollte die Gendergeisteskranken wegen Kindesmisshandlung vor den Kadi ziehen. Bloß welches Gericht ist noch nicht genderverseucht, sondern hat noch alle Tassen im Schrank?

    Mit Susanne Baer sitzt eine besonders begabte Chef-Genderin im höchsten deutschen Gericht – dem Bundesverfassungsgericht.

  18. #4 Miles Christi (10. Feb 2014 16:52)

    Großes Kino!!! Ich habe mal in Kreuzberg gelebt. Das passt da schon hin, so ein Wixpalast. Ich schlage das „Bethanien“ vor. Da muss man nur noch am Namen feilen: „Bettanien“ und viel Freude dabei 🙂

    Aber Spaß beiseite: Die Moslems vor Ort schicken dann also ihre Kinder in Schulen die auch deren Töchter nicht mehr diskriminieren, sondern sogar auf die gleichen Toiletten schicken wie die Jungs? Da liegt Ärger in der Luft würde ich sagen. Das geht sicher nicht lange gut und die muslimischen Eltern werden die ersten sein, die dagegen Sturm laufen. Und die Antwort von Links bis Piraten? Na, die steht noch aus…

  19. Was ist denn Dschänderqwier? Oder Genderkwer? Queerbeet? Komm in änd feind Aut? Kaffee zum Weglaufen? Kaffee aus Togo? Hat Genderqueer was mit Gentrifizierung zu tun? Und Inklusion mit Infusion? Oder Integration? Oder Invasion?

    Um es mit Didi Hallervorden zu sagen: „Rembrandt?“

    Wer sich die Latte an aktuellen Sozio-Schwachfug-Wörtern anguckt, kommt schon ins Grübeln. Dummes, wichtigtuerisches Wortgeklingel, je dämlicher desto besser.

  20. Selbst Sigmund Freud bräuchte einen großen Schluck Cognac ( Branntwein ) bei solchen Gedanken wie von den Piraten, geschweige denn, von den Zuständen in Berlin 😀

  21. Selbst das Wort „Kreuzberg“ ist diskriminierend. Es müsste „Kreuzberg und Kreuzbergin“ heißen. Abgesehen davon, was hat ein „Kreuz“ mit diesem Berliner Bezirk noch gemein? Ich muß ab und zu mit der U-Bahn durch diesen Bezirk fahren und jedesmal überkommt mich ein Ekelgefühl, wobei ich mir nicht sicher bin, was den größeren Anteil daran hat, die moslemischen Hardcore-***Gelöscht!*** oder die dummen linksgrünen Biodeutschen.

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  22. Unisexklos sind doch gut.
    Stellt euch nur mal vor, ihr habt „Flitzkacke“
    und es ist kein geschlechtsspezifisches Häusl da. 😉

  23. Bezüglich der Unisex-Toilettenproblematik halten auch da die deutsche Geschichte und deutsche Ingenieurskunst für die grünrotbunten Spinner eine bewährte Erfindung parat:

    Der Donnerbalken!

    Hier ein einfach zu konstruierendes Modell im Praxistest:

    http://herrendergummiringe.files.wordpress.com/2012/11/donnerbalken.jpg?w=580

    Hier eine etwas anspruchsvollere Version mit Rückenlehne und dazugehörigem Liedgut, dem Niveau dieses Kindergartens angemessen:

    http://www.metacafe.com/watch/10778046/sa_en_2_gestalten_aufm_donnerbalken/

  24. Und Piratenpartei geht eigentlich auch nicht. Piratinnen- und Piratenpartei bitte.

  25. Die politische Linke in Deutschland ist total verwirrt. Nur noch komplett verblödeter, Sondermüll, den die absondern. Eigentlich die perfekte Vorlage.
    Doch, was macht die politische Rechte? Die zuckt schon beim Wort „Rechte“ zusammen und ist andauernd mit Abgrenzeritis beschäftigt. In Kroatien haben sich gerade acht! rechte Parteien zu einer Allianz verbündet. So läuft das!

  26. „Piraten“ ist aber auch nicht genderqueer-gerecht. Es müsste Pirat_=?Innen heißen (_ steht für Gendergap, ? für Unentschlossene usw.). Nur gut, dass sich hier bald die politischen Verhältnisse ändern. Dann klagen wir das Pack wegen Verherrlichung von Piraterie an uns sperren sie für 20 Jahre ins Zuchthaus zum Steineklopfen.

  27. Friedrichshain – Kreuzberg ist einfach eine große, nicht überdachte, Irrenanstalt.

    Es gibt jeden Tag viel zu lachen über die „Queeren“ von Selbtshass zerfressenen Individien wenn man die Straßen entlangläuft…aber trotzdem traurig irgendwie das mitansehen zu müssen.

  28. Ich freue mich schon auf die Konfrontation der muslimischen Machos mit der gegenderten Weichei-Fraktion! Irgendwann bald werden die zwei Welten aufeinanderprallen! Anfänge gibt es ja bereits!

  29. #2 Four Lions (10. Feb 2014 16:49)

    Heute Abend “Hart aber Fair” mit Bernd Lucke und Roger
    ——————————
    Oh, mein Gott, da muss der Lucke aber aufpassen, dass er nicht als Ausländerfeind aus der Sendung geht. 😉

  30. #27 Babieca

    Was ist denn Dschänderqwier? Oder Genderkwer? Queerbeet? Komm in änd feind Aut? Kaffee zum Weglaufen? Kaffee aus Togo? Hat Genderqueer was mit Gentrifizierung zu tun? Und Inklusion mit Infusion? Oder Integration? Oder Invasion?

    Das sind neue Wörter für: Perversion, Abartigkeit.

  31. Ich habe diese armen Kreaturen mit ihren sexuellen Eigenarten viele Jahzehnte lang toleriert. Sie taten mir manchmal auch leid, wenn sie tatsächlich respektlos und sogar grob behandelt wurden.
    Nun muß ich aber feststellen, daß diese Menschen tatsächlich schwer psychisch gestört sind und dringend professionelle Therapie brauchen. Anders kann ich diese hirnlosen Auswüchse der Forderitis nicht deuten.
    Je mehr und je aggressiver sie dafür werben ihre seltsamen und oft abartigen Neigungen als „normal“ anerkannt zu bekommen, umso klarer kommt ihre Störung hervor.
    Neben dem Kampffeminismus, Gendering und straffreier Abtreibung ist diese LSBTTIQusw Bewegung, die das Aussterben unseres Volkes vorantreibt. Ein schleichender, politisch korrekter Genozid am eigenen Volk…

  32. Der Deutschen Oeffentlichkeit wird von einer kleinen, radikalen, sehr aktiven links/gruen/liberalen Minderheit

    eine sog. pc. Meinung aufdoktruiert,

    die nichts mit der Mehrheitsmeinung zu tun hat.

    Ihre Anfaenge sind marxistisch, Frankfurter Schule, 68er und darauf basierende Gruene Phantastereien.

    Leider haben die Deutschen, die Medien verschlafen, dass diese Idiologie nunmehr in Parteien, staatlichen Instutitionen, Justiz weit verbreitet ist und nunmehr bereits die Kleinkinder ins Visier nimmt, um eine totale Verdummung, Deutschfeindlichkeit, Hass auf alle bewaehrten Ansichten und Traditionen durchzudruecken.

    Wehret den Anfaengen, sagten bereits die Roemer, sie wussten warum.

  33. Habe meiner Tochter diese Woche beim Umzug nach Friedrichshein geholfen.
    Noch nie habe ich so heruntergekommene Straßen gesehen.
    Alle Hauswände sind beschmiert, im Erdgeschoss sind die meisten Rollläden herunter gelassen und ebenfalls beschmiert, unter jedem Baum in den Alleen liegen mindestens 15 Hundehaufen und auf den Gehwegen der Split vom letzten Glatteis ,denn Salz ist ja böse zumindest auf dem Gehweg denn auf der Straße haben sie es benutzt.
    Die Gegend ist nicht kulturell bereichert sondern der öffentliche Raum ist einfach nur verkommen. Wenn man in die Hinterhöfe schaut ist alles OK.

  34. Waldorf und Statler:
    Der schrieb auch mal „Schamlosigkeit ist ein sicheres Zeichen für Schwachsinn.“

  35. Kreuzberg „unter- bzw. rückentwickelt“ sich immer mehr zum Narrenturm, könnte es auch heißen. Auf der Borderline direkt in ie Psychose, in die Spaltung und Störung der Persönlichkeit.

    Man kann sich einfach nicht vorstellen, daß es Leute gibt, die solche Beschlüsse fassen und offenbar nichts anderes zu tun haben, als solchen ausgemachten Schwachfug zu ersinnen.

    Ein Angriff aufs Menschsein selbst, mit dem Ziel der totalen Personality-/Identity-Vernichtung. Ich sag nur, mein lieber Herr Professorin! Wie sehen denn Klos für Es aus, kann Es dabei gleichzeitig sitzen & stehen?

  36. Dieses ganze Queergesülze erinnert mich immer an das Leben des Brian.

    -Die Frauen haben ein natuerliche Recht, in unserer Bewegung eine Rolle zu
    spielen.
    -Warum redest du nur pausenlos ueber Frauen, Stan?
    -Weil ich eine sein moechte…
    -Was?
    -Ich moechte eine Frau sein. Ich moechte, daß ihr… daß ihr mich von jetzt an
    Loretta nennt.
    -Was?
    -Das ist mein Recht als Mann.
    -Ja, aber warum moechtest du Loretta sein, Stan?
    -Weil ich Babys haben moechte.
    -Was moechtest du haben? Babys???
    -Jeder Mann hat das Recht, Babys zu haben, wenn er sie haben will.
    -Aber, aber du kannst keine Babys haben.
    -Unterdruecke mich bitte nicht.
    -Ich unterdruecke dich ueberhauptnicht, Stan. Aber du hast keine Mumu. Eine
    Gebaehrmutter hast du auch nicht. Wie soll denn das funktionieren? Willst
    du’s in ’ner Zigarrenkiste aufheben?
    -Warte. Ich habe eine Idee: Nehmen wir an, daß ihr euch darauf einigt, daß er
    keine Babys bekommen kann, weil er keine Gebaehrmutter hat, woran niemand
    schuld ist, nicht mal die Roemer, aber daß er das absolute Recht hat Babys zu
    bekommen.
    -Gute Idee, Judith. Wir kaempfen gegen die Unterdruecker, fuer dein Recht Babys
    zu haben, Bruder. Ähh. Verzeihung. Schwester.
    -Das ist doch aber sinnlos.
    -Was?
    -Es ist vollkommener Bloedsinn, fuer sein Recht, Babys zu bekommen zu kaempfen
    wenn er keine Babys bekommen kann.
    -Es ist aehm, symbolisch. Fuer unsere Ringen gegen die Unterdrueckung.
    -Symbolisch fuer sein Ringen gegen die Realitaet.

    Wir die Volksfront von Judaea (offizielle) wollen hiermit Dir, Brian, unsere
    Aufrichtigen bruederlichen und schwesterlichen Grueße uebermitteln, anlaesslig
    Deines hier stattfindenden Martyriums. Dein Tod wir dastehen als ein Markstein
    in unserem fortgesetzten Ringen, das Vaterland zu befreien, aus den Moerde-
    rischen Krallen der Roemisch-Imperialistischen Agressoren, ausschließlich jener,
    die Befasst sind mit Entwaesserung, Medizin, Straßenbau, Wohnungsbau, Weinanbau
    und sonstigen roemischen Beitraegen zum Wohlergehen der Freiheitsglaeubigen und
    zwar beiderlei Geschlechts und Hermaphroditen.

    Damals war es Satire und alle haben drüber gelacht, heute ist es traurige Realität.

  37. Schon mal etwas vom Projekt „Gender Loops“ gehört?

    Gender Loops

    Methoden, Instrumente und Strategien zur Förderung der Gleichberechtigung von Jungen und Mädchen / Männern und Frauen. Diese richten sich an Dozent/innen und Lehrer/innen in der Aus- und Fortbildung für Erzieher/innen und für Erzieher/innen in Kindertageseinrichtungen.

    Das Projekt Gender Loops setzt sich zum Ziel, Gender Mainstreaming Strategien (Strategien zur Förderung der Gleichberechtigung von Männern und Frauen) für die Aus- und Fortbildung für Erzieher/innen und für Kindertageseinrichtungen zu entwickeln und zu verankern.

    Im Zeitraum vom 1.Oktober 2006 bis zum 30.September 2008 entwickeln Partnerorganisationen aus Deutschland, Litauen, Norwegen, Spanien und der Türkei zum einen ein Curriculum zur Umsetzung von Gender Mainstreaming in Aus- und Fortbildungseinrichtungen für Erzieher/innen.
    […]
    Ein weiteres Produkt des Projekts Gender Loops wird ein Handbuch zur praktischen Umsetzung von Gender Mainstreaming in Kindertageseinrichtungen sein. Neben Empfehlungen und geschlechterreflektierten Projekten und Spielen werden auch Methoden zur Selbstreflexion, Gender-Analyse-Instrumente und Strategien zur Erhöhung des Männeranteils in der pädagogischen Arbeit vorgestellt.

    Die Handbücher werden als Druckversion für den direkten Gebrauch in Kindertageseinrichtungen erstellt.

    http://www.genderloops.eu/de/

    Finanziell gefördert wurde das Ganze aus dem „Leonardo da Vinci“-Programm der EU-Kommission zur Förderung der Aus- und Weiterbildung (Project No. D/06/B/F/PP 146), das bereits 1998 Gegenstand der Enthüllungen von Paul van Buitenen war. Der deutsche Partner des „Gender Loops“-Projekts ist „Dissens e.V.“.

    Um mal einen Eindruck davon zu bekommen, wie sich einige Herrschaften die Gleichschaltung der Kitas und die Indoktrination der Kleinkinder vorstellen, hier ein Auszug aus dem „GenderLoops-Praxisbuch für eine geschlechterbewusste und -gerechte Kindertageseinrichtung“:

    Eine Erzieherin liest den Kindern das Bilderbuch „König und König“ vor, in dem eine Königin ihren Sohn mit einer Prinzessin verheiraten möchte. Dieser findet jedoch keine der Heiratskandidatinnen attraktiv, verliebt sich aber am Ende in den Bruder einer der Prinzessinnen. „Es war Liebe auf den ersten Blick. Was für ein stattlicher Prinz!”

    Erzieherin: „Wisst ihr, was geschehen war?“
    Mehrere Mädchen und Jungen: „Ja, sie haben sich verliebt“
    Ein Junge: „Sie sind schwul.“
    Erzieherin: „Hat euch die Geschichte gefallen?“
    Ein Mädchen: „Mir nicht … ich möchte, dass er die
    Prinzessin heiratet. Sie ist doch so schön.“
    Ein Junge: „Ich war mal auf einer Hochzeit, wo zwei Frauen geheiratet haben.“
    Das Gespräch über die Hochzeit von zwei lesbischen Freundinnen seiner Eltern wird fortgesetzt.

    Dieser kurze Ausschnitt aus einem Gespräch zwischen einer Erzieherin und ihrer Kindergruppe zeigt, wie Kinder in Kindertageseinrichtungen auf das Thema Homosexualität reagieren können. Einige Kinder gehen ganz selbstverständlich mit dem Thema um. Für sie ist Homosexualität ein selbstverständlicher Bestandteil ihres Alltags. Andere Kinder dagegen zeigen deutlich ihre Vorurteile und ihre Ablehnung, die sie gleichgeschlechtlichen Lebensentwürfen gegenüber haben. Zur Verhinderung homosexuellenfeindlicher Einstellungen ist es aus unserer Sicht unbedingt erforderlich, das Thema Homosexualität bereits in Kindertageseinrichtungen zu behandeln und somit zu einer Normalisierung und „Sichtbarmachung“ gleichgeschlechtlicher Lebensweisen beizutragen.
    […]
    Es kann sein, dass Sie während der Präsentation mit homosexuellenfeindlichen Äußerungen konfrontiert werden. […] So meinte beispielsweise ein Junge, als die beiden Prinzen sich in der letzten Szene auf den Mund küssten, dass er das „einfach ekelhaft” finde. […] Die Kinder gaben die Geschichte sehr eigensinnig wieder. Besonders Jungen wollten häufig die Prinzen nicht zusammen malen. Sie malten dann nur einen von beiden. Andere Kinder veränderten die Geschichte und stellten eine Prinzessin neben den Prinzen oder sie malten weniger zentrale Figuren, wie die Königin, den Pagen, die Katze etc

    http://www.genderloops.eu/docs/genderloops-praxisbuch.pdf (S.25)

    Praktisch alles in der Broschüre dreht sich darum, Kleinkinder auf die Auflösung von Geschlechtsidentitäten hinzutrimmen.

    Eltern, wacht auf! Nehmt die Erziehung eurer Kinder selbst in die Hand, anstatt sie an solche Einrichtungen fremdzuvergeben! Raus aus solchen Kitas!

  38. Viele Menschen werden immer bekloppter. Man könnte meinen die Menschheit hätte keine größeren Probleme…..ätzend dieses „(Gender)Queere“ „Queer“ulantenvolk…mich kotzen eh Menschen an die nicht zu Ihrem Geschlecht stehen wollen und das Recht dazu habe ich und nehme es mir heraus.

  39. Die gehören tatsächlich ins Genderinstitut = Irrenhaus, eingesperrt und nie wieder raus gelassen. Da drin ist es sowieso egal ob man männlich od weiblich ist.
    Die sind in ihren Wahn so durchgedreht, dass die für verrücktheit nicht mehr wissen was die so alles von sich geben.

  40. In Berlin unter Wowereit ist alles möglich.Hat nicht mit seiner Homosexualität zu tun,sondern wie der die Stadt regiert.

  41. #53 Babieca (10. Feb 2014 19:26)

    Ich kenne nur Froot Loops

    Die Farben haben mich spontan an die Kleidung der deutschen Olympia-Nationalmannschaft erinnert! 🙂

  42. Maike und Merle sitzen beim Frühstück am Küchentisch.
    Merle zu ihrer Liebsten: „Ach, reich mir doch bitte mal die Salzstreuerin!“

  43. der Gaukler hat Myanmar gleich noch 500 Millionen!!!! erlassen: Deutschland ist schließlich reich

    …und auch noch von Freiheit und Demokratie gelabert. Wenn unsere Schätze mit uns fertig sind, gibt es keine Freiheit und Demokratie mehr! Herr Gauck, hören Sie auf von Freiheit und Demokratie zu reden, SIE verkaufen unser Volk an die Sklaverei der Muslime.

    Mich kotzt Ihr Gesicht an. Wie können Sie von Freiheit und Demokratie reden? Wir werden gemessert, vergewaltigt, ermordet. Die Täter bekommen ein Dududu, abgesegnet von Ihnen und Ihren Politheinis, abgeschottet und beschützt von Bodyguards oder Armee! Hallo, Herr Gauck, es gibt einige, die Sie gerne durch die No-Go-Areas Berlins oder Hamburg begleiten könnten. DAS ist das wahre Leben, nicht das geschützte Area in Myanmar…

    Willkommen zuhause ! Augen auf, Herr Gauck!

  44. OT
    Birgit Kelle in der Sendung von Sandra Maischberger am Dienstag, 11. Februar um 23:10 Uhr in der ARD, zum Thema: «Homosexualität auf dem Lehrplan: Droht die moralische Umerziehung?» gemeinsam mit Jens Spahn, CDU, Olivia Jones, Travestiekünstlerin, Hartmut Steeb, Evangelische Allianz und Hera Lind.
    Nun entlädt sich bereits im Vorfeld der Sendung massiver Protest, angezettelt vom Online-Magazin der Lobby der LSBTTI (für alle, das sind Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle und Intersexuelle). Man bezeichnet Birgit Kelle und Hartmut Steeb als „Homo-Hasser“, noch bevor die erste Silbe gesprochen wurde und fordert die Redaktion von Maischberger auf, uns kein Podium zu geben und auszuladen. Homo-Hasser, das ist man in Deutschland ohne nähere Begründung recht schnell. Juristisch ist dagegen nicht vorzugehen, das ist in unserem Land eine freie Meinungsäußerung.

  45. Den Kindern ist es völlig wurscht wer was ist. Die suchen sich instinktiv ihre Freunde und wissen oft von ganz alleine, was für sie gut ist. Punkt. Wie sollen Kinder verstehen, was homo, semihomo oder sonstwas ist, wenn sie einfach nur spielen wollen mit Puppen, Lego oder was auch immer. Es sind KINDER und sollen es auch sein.
    ES SIND KINDER, sie haben keinen GV.
    (Sorry Grüne, ich weiss, das ist bitter)

  46. #63 Eisbrecher

    Nun entlädt sich bereits im Vorfeld der Sendung massiver Protest, angezettelt vom Online-Magazin der Lobby der LSBTTI

    Ich sag lieber KTSTCHR-Personen.

  47. #67 nicht die Mama

    🙂 so ist es. Zombies fressen aber nie Ihresgleichen…
    Nur warme, lebendige, zahlende, wenn es geht, junge Körper …
    Ansonsten könnten er sie es das nicht in der Wüste überleben … zur Not gehen auch Tiere … das ist den Zombies halal, äh, egal.

  48. Evangelische Allianz berichtet:

    Genderqueere staatliche Sexualerziehung kommt jetzt auch im Saarland – dort wird aber erst gar nicht diskutiert, sondern gleich eine Richtlinie erlassen, natürlich die gleiche Sülze, die wir schon kennen, „Querschnittsthema“ usw.:

    Im Erlass des von Ulrich Commerçon (SPD) geleiteten saarländischen Ministeriums für Bildung und Kultur heißt es: „Hetero-, Bi-, Homo-, Trans- und Intersexualität sind gleichwertige Ausdrucksformen des menschlichen Empfindens und der sexuellen Identität, die zur Persönlichkeit des betreffenden Menschen gehören.“ Da es sich bei der Sexualerziehung um ein Querschnittsthema handele, sollte sie fächerübergreifend berücksichtigt werden – in der Grundschule beispielsweise in den Fächern Deutsch, Sachunterricht, Religion, Bildende Kunst und Sport. Als Thema für die Grundschule wird in dem Erlass unter anderem „Vielfalt sexueller Orientierungen (Hetero- und Homosexualität)“ vorgeschlagen, für die Klassen fünf bis sieben „Vielfalt sexueller Identitäten und Orientierungen und deren Anerkennung (Hetero-, Bi-, Homo-, Trans- und Intersexualität)“. Dem Ministerium zufolge tragen die neuen Richtlinien sowohl der Weiterentwicklung der pädagogischen Praxis wie auch den modernen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen Rechnung: „Dazu zählen die Veränderung des Rollenverständnisses von Frauen und Männern und ein zeitgemäßes Verständnis von Partnerschaft und Familie.“ Von den Lehrern wird laut den Richtlinien „Glaubwürdigkeit und die Bereitschaft zu persönlicher Stellungnahme erwartet“. Dabei dürften sie den Schülern aber „nicht bestimmte Auffassungen oder Konzepte eines – ihrer Meinung nach – gelungenen Sexuallebens aufdrängen“.

    Mit anderen Worten: Ehe und ehebasierte Familie dürfen nicht mehr als Leitbild vermittelt werden! Alles ist gleich, Massa Staat.

    Die Sprecherin der Evangelischen Allianz Saarland, Ingrid Schemer (Neunkirchen), äußerte sich erstaunt darüber, dass öffentlich nicht über die geänderten Richtlinien diskutiert worden sei. Die Inhalte habe sie erst von idea erfahren. Sie beurteilt die Änderungen kritisch: „Da Ehe und Familie durch unser Grundgesetz besonders geschützt sind, ist es aus meiner Sicht nicht richtig, dass Lehrer dazu verpflichtet werden, alle Lebensstile als gleichwertig darzustellen.“ Ein solche Sicht entspreche auch nicht der Lebenswirklichkeit der meisten Kinder. […] Zugleich kritisiert er, dass Lehrer die verschiedenen sexuellen Orientierungen als gleichwertig vermitteln müssen: „Natürlich sollten Christen niemals ein endgültiges Urteil über andere fällen. Aber eine Bewertung der Lebensstile ist vom biblischen Menschenbild her betrachtet ein Muss.“

    http://www.ead.de/nachrichten/nachrichten/einzelansicht/article/saarland-geaenderte-richtlinien-zur-sexualerziehung-eingefuehrt.html

  49. OT

    RTL-NITRO

    01:35 Anwälte der Toten – WAHRE FÄLLE
    Serie
    Deutschland 2008
    Dienstag, 11.02.2014

    Fall 1 – Der Messerstecher von Schwabing:
    Ein Messerstecher attackiert im Juli ’97 wahllos junge Frauen im Stadtteil Schwabing. Obwohl schwer verletzt und vergewaltigt, gelingt es einem der Opfer, den Täter zu beschreiben. Das Phantombild wird veröffentlich. Doch schon bald schlägt der Messerstecher wieder zu.

    Fall 2 – Der Radarfallen-Mörder:
    Zwei Polizisten führen auf der Autobahn A4 eine Radarkontrolle durch. Plötzlich nähert sich ein Fußgänger dem Einsatzwagen und gibt vor, eine Reifenpanne zu haben. Als der Polizist einen Abschleppwagen rufen will, zieht der Mann eine Pistole und tötet den Beamten. Die Mordkommission vermutet, dass der Mörder einer der Fahrer der geblitzten Fahrzeuge ist. Ein Racheakt eines Autofahrers. Die Kriminaltechniker entdecken in der Nähe des Tatorts eine frische Reifenspur

    +++

    GEHIRNWÄSCHE; FALL 1

    HÜBSCHE BLONDINE JANA DAS OPFER.
    Sie wird auf dem Heimweg nachts verfolgt, schwer gemessert und trotzdem vergewaltigt, sie schafft das Messer zu erwischen, sticht auf den Täter ein, flieht nackt und blutig vor Nachbarstür und klingelt, hämmert…

    UND WER ÖFFNET IM NACHTGESTELLTEN FILM???
    DER RETTER EIN TYP ORIENTALE/NORDAFRIKANER!
    (Ob ihr Helfer in real ein Zuwanderer war? Wohl nicht, aber wir sollen ja lernen, daß die Guten die Migranten/Moslems seien.)

    Später wird noch eine Frau unterwegs überfallen, gemessert, vergewaltigt. Die Mimin des wahren Falls ist Typ Türkin, Orientalin, Nordafrikanerin mit dickem Kraushaar, mittelheller Haut.
    Ob dieses Opfer je eine Migrantin war? Vermutlich nicht. Name wird hier keiner zugesellt.

    Der Täter war schließlich ein 28-jähriger unscheinbarer Ostdeutscher, der angeblich seine Wut auf seine Ex-Freundin und sexuelle Frustrationen an anderen Frauen ausließ.
    Vorbestraft war er schon wegen Exhibitionismus, Diebstahl und Brandstiftung.

    Nun bestreitet keiner, daß in einem deutschen 60-Mio.-Volk(Plus 20 Mio. Migranten) Verbrecher gebe. Aber weshalb müssen neuerdings, auch bei Aktenzeichen XY, Gute Migranten/Orientalen u.ä. eingeflochten werden, wo immer es geht, auch wenn sie in real gar keine Rolle spielten???

    Fall 2 ist auch sehr interessant.

    Werbung vornedran, o.g. Fälle, Video:
    http://www.rtlnitronow.de/anwaelte-der-toten-nitro/der-radarfallen-moerder-ein-einziger-blutstropfen.php?film_id=76357&player=1&season=1

  50. Und noch etwas von der Evangelischen Allianz: Thomas Schirrmacher, Chef der Theologischen Kommission der Weltweiten Evangelischen Allianz und Leiter des Martin Bucer Seminars, hat zusammen mit seinem dortigen Lehrkollegen Titus Vogt ein wissenschaftliches Gutachten zur sogenannten Orientierungshilfe „Zwischen Autonomie und Verantwortung“ der EKD veröffentlicht und hierbei nicht mit deftiger Kritik an der EKD gespart:

    Die Orientierungshilfe der EKD erinnere an ein linkes Parteiprogramm, schreiben Schirrmacher und sein Kollege Titus Vogt in ihrer „soziologischen und theologischen Kritik des Familienpapiers“. […] Schon die Zusammensetzung der zuständigen Kommission ließe eine bürgerliche Stimme vermissen. Entsprechend fielen auch die Forderungen des Papiers aus. Sie seien „praktisch identisch“ mit dem Parteiprogramm von Bündnis 90/Die Grünen, stimmten zum Teil aber auch mit dem der Linken überein. In Fragen der Familienpolitik sei auch eine Nähe zur SPD gegeben, „auch wenn man dort in Bezug auf die völlige Entthronung der Ehe viel zurückhaltender formuliert“, schreiben die Autoren. Als Beispiele führen sie die Ablehnung des Betreuungsgeldes und des traditionellen Ehegattensplittings in der Orientierungshilfe an sowie die Befürwortung einer Ganztagskinderbetreuung und die rechtliche Angleichung von Ehe und Lebenspartnerschaft.

    http://www.ead.de/nachrichten/nachrichten/einzelansicht/article/orientierungshilfe-ein-linkes-parteiprogramm.html

    Jetzt muß nur noch die Bevölkerung richtig ihren Mund aufmachen, ihre Scheu davor verlieren, in die Schmuddelecke gestellt zu werden, und wie in Frankreich in Scharen auf die Straße gehen: Demonstrationen vor den Parteizentralen, vor den Staatskanzleien und Kultusministerien der LGBTTIQ-Bundesländer und auch vor den Palästen von Spiegel, Gruner+Jahr, NDR, ZDF und Co.

  51. Also gehe ich (Frau) jetzt mein Kind nicht mehr im Twin-Set Kostüm (weil direkt nach der Arbeit) mein Kind nicht mehr so gekleidet von der Grundschule! abholen, sondern zieh mir vorher ein Tütü an und kleb mir falsche Wimpern an oder was? Wenn so etwas, und ich ahne es, an unserer Grundschule (NRW) sich durchsetzt, dann werde ich zur 50er-Jahre-Furie.

    Alles Nebelkerzen, um von den unintegrierbaren, inzuchtgeschädigten abzulenken.
    kotz

  52. RTL halt, lispelnde Botoxmumie als Moderatorin, was willst du da erwarten?
    Realität: Ein Arzt (Herzchirurg) – Krähe –
    sticht der anderen (Frühchen-Spezialist) – Krähe – kein Auge aus.

  53. Das sind alles ERWACHSENENEMPFINDUNGEN!
    Die Schule hat nicht zu ENTSCHEIDEN, wann und wo mein Kind aufgeklärt wird! Wenn da jetzt nicht ein Protest von den Eltern kommt, weiss ich es auch nicht.

  54. Was mich mal interessieren würde ist eine Analyse der Chronologie, die zu diesem für Euch daheimgebliebenen mittlerweile kafkaesk anmutenden Zustand geführt hat.
    Ich schaue des öfteren mal die Tagesschau von vor 20 Jahren und stelle fest, daß 1994 die Welt noch größtenteils in Ordnung war. Muselmanen und Ihre Mondgötzenreligion kommen so gut wie nie in den Berichten vor und wenn, dann in Verbindung mit dem Friedensprozess im Nahen Osten oder dem Krieg im ehemaligen Jugoslawien.
    Gendermüll, Frauenquote und anderes neuzeitliches Tamtam ebenfalls nichtexistent. Daher die Frage: was hat den Ausschlag gegeben für diese mittlerweile in typisch deutscher Manier zur alternativlosen Staatsreligion emporstilisierte PC-konforme Selbstvernichtung? Was ist zwischen 1994 und heute passiert, das diese im Turbogang laufende und immer stärker ausufernde Wahnwitzideologie so dermaßen gefördert und profiliert hat? Und vor allem, wer hat wirklich was von diesem ganzen Social Engineering? Glauben die wirklich, dass es eine Gesellschaft aus Transen, Schwuchteln und entmannten Weichmicheln geben kann, wenn der Islam immer stärker gefördert wird? Qui bono????

  55. #11 Leserin (10. Feb 2014 17:03)

    Die Piraten, jaja, die wurden als Protestpartei ins Abgeordnetenhaus gewählt. Die Wähler haben damit ins Klo gegriffen – sorry, kann es nicht anders ausdrücken.
    ——————————————-
    Man kann es ruhig auf gut Deutsch sagen, denn ein Klo kann neu und sauber sein, bei dieser Protestpartei hat man ganz schlicht in die Schei..e gegriffen! Denn die sogenannten Protestwähler haben keine eigene Meinung und deshalb wählen sie ohne Sinn das kleinere Übel

  56. #75 chicagokraut (11. Feb 2014 03:36)

    Nur ein Versuch, „Meilensteine“ aufzulisten, ohne Anspruch auf Allerklärung und Richtigkeit – und vielleicht sind sie auch mehr Symptom als Erklärung:

    1985/95 Gender Mainstreaming auf den UN-Frauenkonferenzen in Nairobi und Peking.

    1997/99 Gender Mainstreaming wird in den Amsterdamer Verträgen zum erklärten Ziel der EU ausgerufen.

    2000-04 EU-Antidiskriminierungs-Richtlinien von Europäischem Rat und Parlament, insbesondere „Rassismus“ und „Gender“ betreffend.

    2001 Wowereit wird erster offen schwuler Regierungschef eines Bundeslandes.

    2001 Al-Qaida-Terroranschlag 9/11 in den USA; in der Folgezeit geben „Islamversteher“ dem Westen Mitschuld an 9/11

    2002-03 Viele Konservative in CDU und Medien scheiden teils aus Altersgründen, teils durch Verdrängung aus ihren Ämtern aus und werden durch deutlich weiter links angesiedelte Personen ersetzt. Die Verdrängung von Konservativen aus CDU-Spitzenpositionen kennzeichnet die gesamte Wirkungszeit von Parteichefin Angela Merkel. Unter ihrem Einfluß degeneriert die Union zu einer zunehmend inhalte- und werteentkernten Partei – was allerdings erst später deutlicher zu Tage tritt.

    2004 Viele europäische links- bis linksliberal orientierte „Gutmenschen“, für die US-Präsident George W. Bush das inkarnierte Feindbild schlechthin war und die, ob Medien oder Politik, in einer nie zuvor gesehenen Weise Partei für Gegenkandidat John Kerry ergriffen, fielen aus allen Wolken, als Bush vor allem dank der Stimmen von evangelikalen Christen wiedergewählt wurde. Unmittelbar danach begann eine beispiellose Medienkampagne gegen deutsche evangelikale Christen („die gibt’s auch hier!“) und ihr Wertesystem, unterstützt auch von Thomas Krügers „bpb“. Das „Homo“-Thema bekommt an Schwung, auch durch die EU-Richtlinien, während Ehe und ehebasierte Familie unter Druck geraten. „Christlicher Fundamentalismus“ wird zum Kampfbegriff.

    ab 2005 Die Begriffe „Rassismus“ und „Homophobie“ beginnen häufiger aufzutauchen, „Rassismus“ erfährt eine schleichende Erweiterung auf die Themenkreise „Homo“ und „Islam“.

    2005-07 Deutlicher Linksruck von SPD und DGB mit Ende der Kanzlerschaft Schröders, Übertritt von linken SPDlern über die WASG zur LINKENn, WASG-Leute im DGB reißen die Mauern zur LINKEn nieder.

    2006 1.Merkel-GroKo beschließt „Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz“ (AGG), das über die EU-Vorgaben hinausgeht – das erste Beispiel, bei dem sich die GroKo-Politik als mindestens genau so links wie rot-grün erweist.

    2006 Vier Konzerne rufen „Charta der Vielfalt“ ins leben. „Diversity Management“ wird zum Buzzword auf den Personaletagen.

    2007-09 Die LINKE etabliert sich dank der WASG auch in den Westländern und überschreitet bundesweit nun deutlich die 5%-Marke, Durch den bundesweiten LINKE-Erfolg und den Linksruck der SPD werden Teile der Antifa und ihrer Sympathisanten beim Staat hoffähig und schaffen es, den gesellschaftlichen Diskurs insbesondere beim „Rassismus“-Begriff und seiner Ausdehnung auf „Homo“ und „Islam“ in ihrem Sinne umzugestalten.

    2008 Christival in Bremen: Angriffe auf Evangelikale wegen der Frage der Änderbarkeit von Homosexualität, als Folge davon

    2008 (Dez.) bpb-„Antirassismus“-Zeitschrift Q-rage verleumdet evangelikale Christen, die „erzkonservative, zum Teil verfassungsfeindliche Ideologien“ vermitteln würden. „Erzkonservativ“ wird zu einem weiteren Kampfbegriff. Scharfer Protest der Evangelischen Allianz.

    2009-13 Die CDU/FDP-Regierung wird hinsichtlich bürgerlich-liberaler Hoffnungen zu einem Fiasko und hat nichts mit den entsprechenden Koalitionen der 80er und 90er zu tun. Das ganze Ausmaß der Sozialdemokratisierung und Werteentkernung der CDU wird nun sichtbar; auch die FDP wird hiervon erfaßt.

    2010 (Aug./Sept.) Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ erscheint und löst z.T. geradezu hysterische Reaktionen aus, ohne daß ernsthaft über den Buchinhalt diskutiert wird. Merkel nennt Sarrazins Buch „nicht hilfreich“, ohne es gelesen zu haben. Wulff entläßt Sarrazin umgehend aus seinem Amt als Bundesbank-Vorstand.

    2010 (Sept.) Bundesinnenminister de Maizière und Staatsministerin Böhmer unterzeichnen ebenfalls die „Charta der Vielfalt“.

    2010 (Okt.) Wulff: „Der Islam gehört zu Deutschland“; er fordert dazu auf, „Vielfalt“ zu schätzen (Tag der dt. Einheit in Bremen).

    Ergänzungen / Korrekturen sind willkommen.

  57. #77 orvassus (11. Feb 2014 12:44)

    Ergänzend:

    2010 (März) SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung veröffentlicht Gersterkamp-Broschüre zu „Familienfundamentalismus“ und „Geschlechterkampf von rechts“

  58. #4 Miles Christi

    Über Wichsen redet man nicht, dann tut man einfach!
    Wer’s nicht tut, weil er Angst hat ein unsichtbarer Mann im Himmel schaut ihm dabei zu, der tut mir echt leid!
    Warum sind denn die Moslems alle so aggro? Weil sie zuviel Druck aufm Kessel haben! Wenn die alle viel mehr Wichsen würden, dann wären die sicher viel entspannter!

Comments are closed.