Am Samstag, in aller Frühe um 2.40 Uhr, kam es in der für ihr Nachtleben allzu bekannten Färberstraße (Foto) im baden-württembergischen Villingen zu einer fünffachen Bereicherung durch südländische Fachkräfte. Die beiden Opfer im Alter von 26 beziehungsweise 27 Jahren waren dort um diese späte Stunde unterwegs, als sie schließlich auf die fünf südländischen Täter trafen.

(Von Rechtskonservativer Denker)

Sofort kam es zur Attacke auf die beiden Männer, schnell gingen sie zu Boden und wurden liegend von den zukünftigen Fachkräften weiter malträtiert.

Beide Opfer wurden erheblich verletzt, einem von ihnen wurde die Nase gebrochen. Passanten eilten den Verprügelten zur Hilfe, nachdem die kulturell missverstandenen Täter verschwanden. Ein Rettungswagen brachte die Geschädigten in das Schwarzwald-Baar Klinikum, sie werden zurzeit verarztet.

Das Internet-Portal regiotrends.de beschreibt die Täterschaft folgendermaßen:

Die Polizei ermittelt nun gegen die derzeit noch unbekannten Täter – junge Männer vermutlich südländischer Herkunft, alle etwa 165 bis 170 Zentimeter groß und (nach Angaben von Zeugen) zur Tatzeit gut gekleidet – wegen gemeinschaftlich begangener gefährlichen Körperverletzung. Hinweise zu den Tätern nimmt das Polizeirevier Villingen unter der Telefonnummer 07721/601-0 entgegen.

Seid ihr stolz auf eure herrenmenschliche Leistung, zu fünft ein unvorbereitetes Duo anzugreifen und ohne Unterlass auf sie einzutreten?

Frau Roth, Ihre moralische Wertung des Vorfalls ist gefragt!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

76 KOMMENTARE

  1. Ich fordere das Bundesverdienstkreuz der Bunten Republik für diese bereichernde Tat!

  2. Deutschen den Schädel einschlagen, schafft schließlich Platz für neue Bereicherer, der bunte Bundespräsident freut sich schon darauf.

    Was soll man auch erwarten von einem Staat, das sein eigenes Volk zum Abschuss freigibt, wenn die Bereicherer nichts zu befürchten haben, dann sucht man sich halt die deutschen Opfer aus, denn die Dhimmis, sind vogelfrei und wehren sich nicht. Und Strafe gibts selbstverständlich auch nicht. Zumindest nicht das was Mohammedaner unter Strafe verstehen, denn kurzer Knastaufenthalt veredelt ja den ohnehin glorreichen Lebenslauf.

  3. Leitfaden zur Gewaltprävention

    1) Kultursensibles Verhalten!
    Migrantische junge Männer sind oft in einer Kultur aufgewachsen, die viel Wert auf Männlichkeit und Ehre legt. Uns autochtonen DeutschInnen mag das manchmal seltsam erscheinen, wir sollten aber im eigenen Interesse Toleranz und Respekt aufbringen.

    2) Provokationen vermeiden, auch unbewusste!
    Viele migrantische junge Männer fassen Verhaltensweisen, die uns unbedeutend erscheinen, im Kontext ihrer Kultur als Kränkung ihrer Ehre auf. Vermeiden Sie unbedingt Blickkontakt. Schauen Sie zu Boden oder in ein Schaufenster. Simulieren sie gegebenenfalls Handytelefonate.

    3) Respekt zeigen!
    Machen Sie sich nicht auf dem Gehweg “breit”. Treten Sie lieber zur Seite! Beim Gang durch vornehmlich von migrantischen Menschen bewohnten Gegenden kann eine vorsichtige Anpassung an dort typische Verhaltensweisen und Kleidungsstile manchmal angebracht sein. Das gilt besonders für Frauen.

    4) Kreativ sein!
    Wenn eine körperliche Auseinandersetzung kurz bevorzustehen scheint, seien sie einfallsreich! Tun sie alles, um ihre Konfliktpartner zu verwirren. Fangen sie z.B. laut zu singen an, werfen sie Geldstücke auf die Straße, simulieren sie Geisteskrankheit oder Übelkeit.

    5) Keine Gewalt!
    Kommt es tatsächlich zu einer Auseinandersetzung, sollte sie sich auf keinen Fall wehren! Das macht alles nur noch schlimmer. Versuchen Sie wegzulaufen oder schützen Sie wenigstens Ihren Kopf mit den Händen.

    6) Niemals irgendwelche Waffen!
    Wahrscheinlich werden ihre Konfliktpartner Ihnen Waffen abnehmen und diese gegen Sie selbst einsetzen. Waffen gehören nur in die Hände (der Angreifer und) 😉 der Polizei!

    7) Ein guter Zeuge sein!
    Merken sie sich Einzelheiten, um vor Gericht ein guter Zeuge zu sein.

    Das ist an die Ratschläge der Berliner Polizei angelehnt.

  4. Auch hier wieder sind die Täter „Südländer“.

    „Südländer“ ist das moderne Synonym für Mörder, Vergewaltiger, Gewalttäter, Betrüger und Diebe.

    Landauf landab lese ich täglich Neues über diese Spezies in der Presse !

  5. Erdowahn-Zitat:

    „Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich. Hass und Feindschaft können niemals unsere Sache sein.„

    Dreckspack ausweisen!

  6. Das lacht nach einer späteren Fußballerkarriere bei SC Paderborn, denn Gewalt ist auch eine Lösung:

    http://www.tagesspiegel.de/sport/vom-knast-zurueck-auf-den-platz-sueleyman-koc-auf-der-flucht-in-ein-neues-leben/9453336.html

    Der Berliner Fußballprofi Süleyman Koc hat im Gefängnis gesessen, weil er Mitglied einer brutalen Räuberbande war. Jetzt ist er aus der vierten in die zweite Liga gewechselt und bekommt beim SC Paderborn seine große Chance.

    Was zählen schon die ausgeraubten und womöglich lebenslang traumatisierten deutschen Opfer dieser bunten Republik?

  7. Ganz ehrlich, die sollen ein einziges mal schauen wie es in ihrem anatolischen Dorf aussieht wo die herkommen, und froh sein, dass die hier leben dürfen.

    Die sollen dankbar sein, dass der Michel Vollzeit arbeiten geht und viele Steuern zahlt, damit die Kopftuchmama dickes Kindergeld + Hartz IV kassieren kann, und vielleicht wird ja auch die Wohnung von Michels Steuern bezahlt.

    Der Dank ist das unsere Kinder verprügelt, ausgeraubt und vergewaltigt werden.

  8. Das hätte ich nicht gedacht. Haben diese ausländischen Herzchirurgen, Zahnärzte und IT-Spezialisten nichts besseres zu tun?

  9. Kein Wunder: Außer einem bösen (d.h. bissig-ironischen) Kommentar auf PI hat das (deutschlandweit) keine Konsequenzen. Und PI ist schließlich „rechtsextrem“. Zumindest für die Kompaßlosen, die zwischen oben, unten, hinten, vorn, links, rechts, mittig nicht unterscheiden können – oder wollen.

  10. das ist die normale alltägliche deutschfeindliche Gewalt gegen Deutsche in der deutschfeindlichen BRD!

    Man kann Deutsche nur vor Reisen in eine BRD-Stadt warnen!

  11. Rassen-, Kultur- und Religionskriege mit unvorstellbarer Grausamkeit und ungeahnten Verwüstungen werden Deutschland und Europa gemäß kompetenter Analysen heimsuchen.
    Die islamische Bevölkerung in Europa hat mittlerweile eine kontinentale Größenordnung erreicht. Es ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese Massen ihre eigenen Leute in allen Institutionen und in den politischen Schaltstellen untergebracht haben.

  12. #9 Kultur_Herzlichkeit_Lebensfreude

    solche „südländischen“ Typen werden nie Dankbarkeit gegenüber uns Deutschen bekunden, da kannste lange drauf warten.

    Solche Typen sind gekommen um Deutschland zu übernehmen.

  13. Ich wünsche eigentlich keinem etwas böses.
    EIGENTLICH.
    Für alle GutmenschInnen, MultiKultifans, linkes Gesockse usw. bitte für jede(n) die nächsten Wochen ein-zweimal eine schöne Bereicherung. Richtig schön eine auf die zwölf erhöht bei denen evtl. doch das Denkvermögen. 😉

  14. #11 Datenbankier (09. Feb 2014 18:44)

    Trudelte die Erdachse so dermaßen wie die Weltanschauung der Linksspinner, gäbe es keine Linksspinner. 🙂

    Uns leider auch nicht 🙁

  15. #13 deruyter

    Zitat:
    „das Schlachten (der Deutschen?) hat begonnen.“

    Und die Linken freuen sich darüber.

  16. Die Polizei gibt keine Personenbeschreibung, auch deswegen und natürlich aufgrund des Tatgeschehens dürfte es sich um eine Kulturbereicherung handeln.

    Kehl, Sundheim – Zwei Schwerverletzte nach Messerstecherei

    Heute Morgen wurden zwei junge Männer im Alter zwischen 23 und 28 Jahren im Verlauf einer Auseinandersetzung in der Albert-Schweitzer-Straße durch Messerstiche schwer verletzt. Der 23- Jährige schwebt nach Angabe der behandelnden Ärzte noch in Lebensgefahr.

    Zeugen meldeten dem Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Offenburg gegen 08.24 Uhr eine schwere Auseinandersetzung zwischen mehren Männern mit Verletzten vor einem Lebensmittelmarkt in Kehl-Sundheim. Die kurz darauf eintreffenden Rettungskräfte und Polizeibeamten fanden zwei durch Messerstiche schwer verletzte junge Menschen auf dem Boden liegend vor. Die beiden aus dem Großraum Kehl stammenden Opfer gerieten Zeugenangaben zufolge mit einer etwa siebenköpfigen Personengruppe in Streit. Aus der anfänglich verbalen Auseinandersetzung resultierten dann offensichtlich die Messerangriffe auf die beiden Schwerverletzten. Durch die Polizei wurde umgehend nach Bekanntwerden der Auseinandersetzung eine Ringalarmfahndung eingeleitet. In deren Verlauf konnten zwei Männer festgestellt werden, die eventuell mit dem Tatgeschehen in Verbindung stehen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum möglichen Tatmotiv und der Beteiligung der aktuell festgestellten Personen aufgenommen. Die Polizei bittet Zeugen zum Tathergang um Hinweise. Außerdem zu zwei Personenkraftwagen, deren Insassen mit der Tat in Verbindung stehen könnten. Bei einem verdächtigen Fahrzeug dürfte es sich um einen schwarzen Renault-Twingo, besetzt mit zwei männlichen Personen und deutschem Kennzeichen handeln. Das zweite verdächtige Fahrzeug dürfte ein weißer Peugeot-Kleinwagen mit französischem Kennzeichen gewesen sein. Beide Autos wurden unmittelbar nach dem Geschehen in der Nähe des Tatorts gesehen. Hinweise bitte an die Polizei unter: 0781 21-6118

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110975/2659892/pol-og-gemeinsame-pressemitteilung-der-staatsanwaltschaft-offenburg-und-des-polizeipraesidiums

  17. #13 deruyter (09. Feb 2014 18:46)

    Wenn Mohammedaner in Massen in ein friedliches, säkulares, befriedetes System mit europäischem Kulturhintergrund einwandern, ist es immer naiv zu glauben, daß sie den Islam/Koran im Kopf an der Grenze abgeben.

  18. Grundlos?
    Nun, grundlos sicher nicht, dazu ist auch das Schlagen zu anstrengend für unsere teilhabewilligen Leistungsverweigerer.

    Man muss sagen, dass die vorliegenden Gründe einfach nicht thematisiert werden sollen, weil diese Gründe zum Einen nicht ins Weltbild von Multikultisten passen und zum Anderen die Einwanderung Kulturferner weiter auf der Agenda der Regierung steht und dass das Thematisieren dieser Gründe für die ausufernde Kriminalität und der Rohheitsdelikte mit Migrationshintergrund der ungestörten Fortsetzung dieser Bestrebungen nicht zuträglich ist.

    Warum?

    Lies:

    Sure 9, Vers 5:
    „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“

    Sure 8, Vers 55:
    „Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“

    Sure 98, Vers 6:
    „Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (d.h. Juden und Christen) … Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.“

    Sure 33, Vers 27:
    „Und Er gab euch zum Erbe ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz und auch ein Land, das ihr (vorher) nicht betreten hattet. Und Allah hat zu allem die Macht.

    Na, sind diese Gründe nun ausreichend?

  19. OT

    ARD Nachrichten gerade

    Alle Mordfälle seit Wende sollen auf rechtsradikalen Hintergrund NEU überprüft!!!!!

    Die spinnen ja wohl! Sollen die mal die deutschfeindlichen Mordfälle besser überprüfen!

  20. Multikriminelle, albanische Kulturbereicherer in Franken

    LANDKREIS BAMBERG / SCHWEINFURT. Mit der Festnahme von fünf Tatverdächtigen endete am Donnerstagabend eine akribisch geplante Überwachungsmaßnahme der Bamberger Kripo. Aufgrund einer Vielzahl von Wohnungseinbrüchen, die in jüngster Vergangenheit im Bamberger Umland für Verunsicherung in der Bevölkerung sorgten, führte die Bamberger Kripo mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei in den vergangenen Tagen in mehreren Ortschaften des Landkreises gezielte Kontrollen durch. Gegen vier albanische Staatsangerhörige erging am späten Freitagnachmittag Haftbefehl.
    Seit Jahresbeginn verzeichnet das Fachkommissariat für Einbruchdiebstähle der Bamberger Kripo vermehrt Wohnungseinbrüche, die vorwiegend im nördlichen Landkreis Bamberg verübt wurden. Hierbei entwendeten die unbekannten Täter Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren 10.000 Euro.
    Intensive Überwachungsmaßnahmen führten zum Erfolg
    Im Rahmen der andauernden Überwachungsmaßnahmen fielen einer Zivilstreife der Bereitschaftspolizei gegen 18 Uhr in Dörfleins zwei Männer auf, die sich in der Nähe eines dort geparkten Mercedes Benz mit Schweinfurter Kennzeichen aufhielten. Aufgrund des auffälligen Verhaltens, sollten die beiden Verdächtigen kontrolliert werden. Hierzu kam es jedoch nicht. Die beiden Unbekannten gaben Fersengeld. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Flüchtigen blieb vorerst ergebnislos.
    Ermittlungen und Fahndung führten nach Schweinfurt
    Zeitgleich zu den Fahndungsmaßnahmen veranlassten die Ermittler über die unterfränkische Polizei in Schweinfurt erste Erkundungen zu dem Halter des Mercedes. Der 36-jährige Albaner teilte den Polizisten mit, dass er sein Fahrzeug an einen guten Bekannten verliehen hätte. Nähere Angaben zum aktuellen Verbleib des Wagens oder seines Bekannten wollte er nicht machen. Der 46-jährige Bekannte aus Schweinfurt konnte unmittelbar darauf in seiner Wohnung angetroffen und befragt werden. Hierbei verwickelte sich der albanische Staatsangehörige zunehmend in Widersprüche, weshalb die Beamten ihn vorläufig festnahmen.
    Weitere gezielte Recherchen zeigten, dass der Mercedes in der Vergangenheit auch durch andere Personen aus Schweinfurt benutzt worden war. Die Kripo Bamberg und die Schweinfurter Polizei weiteten nun ihre Fahndungsmaßnahmen nach den flüchtigen Verdächtigen aus und legten sich in Schweinfurt auf die Lauer.
    Ermittler stießen auf Diebesgut
    Das Ausharren lohnte sich. Nach einiger Zeit konnten die Polizisten beobachten, wie eine Plastiktüte vor einem Wohnanwesen in Schweinfurt abstellt worden ist. Wenig später kamen zunächst zwei Männer und dann ein weiterer Verdächtiger hinzu. Jetzt klickten bei den 32, 33 und 36 Jahre alten Albanern die Handschellen.
    In der Tüte fanden die Ermittler Schmuck und weitere Wertgegenstände. Darunter waren auch hochwertige Uhren. Die ersten Überprüfungen ergaben, dass eine dieser Uhren nachweislich aus einem Diebstahl in Dörfleins im Landkreis Bamberg stammt.
    Ein bei einem der Festgenommenen sichergestellter Fahrzeugschlüssel konnte zwischenzeitlich zweifelsfrei dem in Dörfleins, Landkreis Bamberg, festgestellten Mercedes zugeordnet werden. Den Wagen beschlagnahmten die ermittelnden Polizisten daraufhin ebenfalls.
    Bei noch in der Nacht durchgeführten und von der Staatsanwaltschaft Bamberg angeordneten Wohnungsdurchsuchungen, fiel den Ermittlern eine größere Menge Bargeld, Rauschgift und Waffen in die Hände.
    Weitere umfangreiche Ermittlungen stehen aus
    Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Bamberg gehen nach derzeitigem Ermittlungsstand davon aus, dass es sich bei den Festgenommenen um professionelle Wohnungseinbrecher handelt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ergingen am Freitagnachmittag Haftbefehle gegen die Beschuldigten wegen schweren Bandendiebstahls. Drei Personen sitzen mittlerweile in Justizvollzugsanstalten, der Haftbefehl gegen den vierten Mann wurde unter strengen Auflagen außer Vollzug gesetzt werden.
    Die anstehenden, umfangreichen Ermittlungen müssen nun zeigen, für welche weiteren ungeklärten Einbruchdiebstähle die Diebesbande verantwortlich gemacht werden kann.

    https://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/news/presse/aktuell/index.html/194359

  21. Bereicherung in Berlin. Zwanzig stolze und tapfere Araber gegen zwei. Feiges hinterfotziges Gesindel.

    Eine 20-köpfige Gruppe hat in Neukölln zwei junge Männer angegriffen und einen von ihnen schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, fügten die Angreifer einem 22-Jährigen auf der Hermannstraße Schnittverletzungen am Oberschenkel zu. Die Polizei fand den Schwerverletzten, nachdem sie ein anderer Mann gerufen hatte, den die Gruppe ebenfalls attackiert hatte. Dieser konnte aber leicht verletzt in eine Gaststätte flüchten. Der 21-Jährige gab an, die Täter seien mit Baseballschlägern und Messern bewaffnet gewesen und hätten einen arabischen Migrationshintergrund gehabt. Die näheren Hintergrunde zu der Tat waren auch am Sonntag noch unklar.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/20-koepfige-gruppe-greift-zwei-maenner-in-neukoelln-an,10809148,26129864,view,asTicker.html

  22. Noch nie (!!!) habe ich einen Muselmann erlebt, der sein Maul aufgerissen hat, als er alleine war. Die Aggressivität beginnt erst, wenn sie eine Überzahl von 3+ haben. Es gibt kein feigeres Volk auf diesem Planeten! Und die faseln was von Ehre…

  23. #24 Wilhelmine

    klar spinnen die bei ARD/ZDF. Bei Olympia haben die nichts besseres zu tun, als 50% der Sendezeit gegen Russland zu hetzen, hauptsächlich wegen angeblicher Homophobie.

  24. Hätten sich die beiden gewehrt, würde ihnen Gefängnis drohen in dem die Verwandten der fünf Helden das sagen haben.

    Egal wie, Deutsche haben immer die Arschkarte.

  25. Was kann man den Opfern „tröstend“ entgegenhalten (so sie noch Ohren an ihren zertretenen Köpfen haben): „Falscher Zeitpunkt, falscher Ort, falsches Geschlecht, falsches Alter, falsche Nationalität, falsche Nicht-Religion, falscher ‚ethnischer Hintergrund‘. Alles verkehrt – von vorn bis hinten. Da stimmt ja überhaupt nichts mit der politisch-korrekten Agenda überbein. Hat nicht wenigstens einer schwarze Haare oder sonnenverbrannte Uraubshaut? Oder ist einschlägiges Mitglied_In bei den GRÜN_Innen? Sorry Leutz, aber um euch und eure Sicherheit kümmert sich in diesem Land kein Schwanz. Wir können nichts für euch tun. Und Väter kennen die meisten ja gar nicht, Brüder haben sie nicht. Die Polizei sammelt nur den Rest zusammen, spielt zum bloßen Schein Ermittler, um die Sache abzuheften und nicht laut werden zu lassen. Eure Täterbeschreibung dringt nicht mal zur Presse durch.“

  26. #6 unverified__5m69km02 (09. Feb 2014 18:39)
    […]
    “Südländer” ist das moderne Synonym für Mörder, Vergewaltiger, Gewalttäter, Betrüger und Diebe.
    […]

    Aus meiner Sicht ist das Synonym „Südländer“ eher gleichzusetzen mit BESATZER.
    Wie in diesem Fall der Vergewaltigung einer 14jährigen geht es den Tätern nicht um ein Handy , eine lächerliche Summe Bargeld oder um sexuellen Überdruck, sondern um die Demonstration von Stärke und Macht.
    Man zeigt mit Hilfe der Büttel auf Richterstühlen, in Parlamentssälen und in Redaktionsräumen offen und unverblümt, wer die Macht hat sowie wer der Stärkere ist.

  27. Gewalt mag ein Hilfeschrei sein. Und in die Familien, in denen die aufwachsen mag ich keinen Blick tun.
    Aber das ist keine Entschuldigung. Und ich will das auch nicht so verstanden wissen.
    Im neuen factum – 1/14 steht ein erschreckender Artikel übertitelt mit: Die neue Religion: Ich. Ich. Ich.
    In Amerika gibt es zB einen neuen „Jugendsport“, vorwiegend von jugendlichen Schwarzen ausgeübt: das Knockout Spiel. Bevorzugte Opfer: ältere weisse Frauen. Diese werden willkürlich niedergeschlagen, aus Freude an der Gewalt. Anscheinend hat das schon seuchenhafte Ausmasse erreicht.
    Es fehlt jegliche Empathie, der Narzissmus ist vorherrschend, Realitätsverlust, Gewaltbereitschaft, und dort verbunden mit Drogenkonsum, das Marihuana rauchen.
    Nun, der Artikel handelt dann weiter von der Esoterik, dem Drogenpapst Leary und dem Schwarzmagier Crowly.
    Das alles trifft hier sicherlich eher nicht zu.
    Aber was eine Verbindung sein könnte: diese Jugendlichen oder junge Erwachsenen wissen nicht, was es heisst arbeiten zu gehen, wollen mit Sicherheit auch nicht arbeiten gehen, sondern sind an eine Rundumversorgung gewöhnt, und haben masslose Ansprüche.
    Kennt jemand das Buch: Zwei Jahre Ferien , von Jules Verne ?
    Setzt diese Straffälligen auf ein Schiff, zieht es raus, und lasst sie dort draussen. Dann können sie sich austoben. Oder auf einer einsamen Insel.. sollen sie mal gucken, wie sie überleben… wenn sie sich nicht vorher schon gegenseitig umgebracht haben…

    Schön finde ich den Kommentar des Redaktionsleiters zu diesem Bericht, aber sauschwer umzusetzen: auch diesen Menschen in der Liebe Jesu zu begegnen, was aber nicht bedeutet, sie nicht zu strafen oder alles zu entschuldigen.
    Er schreibt: genau genommen handelt es sich nicht um übersteigerten Individualismus, sondern um Auflösung.
    Der teilnahmslose ( also nicht-empathische ) Mensch, der de-sensibilisiert wie ausserhalb menschlicher Bezüge lebt und einen guten Teil seiner Zeit damit verbringt, nach einem digitalen ReizReaktionsmuster reflexhaft seinem Wollen zu gehorchen, der ist auf dem Weg einer seelischen, mehr noch geistlichen Verwahrlosung. er lässt sich das Wertvollste seines Menschseins aus der Hand nehmen: das VORRECHT, Verantwortung zu übernehmen, nach Mitmensch und nach Gott zu fragen, ihn zu suchen. “ ( Zitatende )
    Ich finde es nicht verwunderlich, dass dies auch und vor allem auf muslimische Gewalttäter zutrifft. Der Islam ist eine brutale Ideologie.
    Ebenso beobachte ich schon bei der Kindererziehung, egal welcher Couleur die Kinder und die Eltern sind, dass die Kinder sich tyrannisch gebärden, ihnen keine Grenzen mehr gesetzt werden, ( auch da wieder die muslimischen Knaben in der Vorreiterrolle ) und oft die Eltern nicht erwachsen sind. Auch nicht sein wollen.
    Gestern stand ich nach Arbeitsschluss an der Bushaltestelle und zwei Jugendliche, auch mit Mihigru, „spielten“ an der Säule herum, mit Glasscheiben, hinter denen sich die Fahrpläne befinden. Ich meinte, dass man das nun ja nicht kaputtmachen müsste. Einer ging neben mir vorbei und spuckte neben mir aus. Ziemlich klar, was das bedeuten sollte.
    Aber womit waren beide noch beschäftigt ? Mit ihren Superhandys, smartphones oder was auch immer. Imitierten in der Wichtigkeit die „großen Brüder “
    Letztendlich tun mir die beiden leid. Was haben die, wofür es sich zu leben lohnt ?
    Aber dass mich keiner falsch versteht : auch ich würde mich wehren, wenn es sein muss, auch mit Gewalt.

  28. #28 Dog Stevens

    wenn der Staat BRD es wollte, wenn die Blockparteien es wollten, könnte man alle diese südländischen Kriminellen aus dem Verkehr ziehen. Aber die BRD-Eliten wollen die nicht aus dem Verkehr ziehen.

  29. Na schau der türkische Geheimdienst mischt überall mit. Wir sollten mal darüber nachdenken ob der Türken-Geheimdienst nicht auch an den Morden der angeblichen „NSU“ beteiligt ist.
    ——————————————

    Attentat in Paris: Dokumente zum Mord an PKK-Aktivistinnen alarmieren deutsche Behörden

    War der türkische Geheimdienst in die Ermordung dreier PKK-Aktivistinnen verstrickt?

    Nach SPIEGEL-Informationen haben deutsche Behörden Hinweise dafür. Sollte sich der Verdacht bestätigen, hätte dies enorme politische Sprengkraft.

    Hamburg – Der Mord an drei Aktivistinnen der kurdischen Arbeiterpartei PKK besorgt die deutschen Sicherheitsbehörden. Nach SPIEGEL-Informationen haben sie Dokumente und Tonaufzeichnungen analysiert, die den türkischen Geheimdienst MIT mit dem Mord an den drei Frauen 2013 in Paris in Verbindung bringen.
    Besonders ein im Januar im Internet aufgetauchtes Dokument, in dem die „Ausschaltung“ einer der drei Aktivistinnen thematisiert wird, alarmiert die Behörden. Es trägt ein authentisch erscheinendes Wasserzeichen des türkischen Geheimdienstes, zudem enthält seine Zeichnungsleiste Namen von Personen, die im MIT mit dem Thema PKK befasst sind.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/mord-an-pkk-aktivistinnen-dokumente-alarmieren-deutsche-behoerden-a-952403.html

  30. #37 Datenbankier (09. Feb 2014 19:03)
    Was kann man den Opfern “tröstend” entgegenhalten (so sie noch Ohren an ihren zertretenen Köpfen haben): “Falscher Zeitpunkt, falscher Ort, falsches Geschlecht, falsches Alter, falsche Nationalität, falsche Nicht-Religion, falscher ‘ethnischer Hintergrund’. […]

    Wenn es den wenigstens so wäre.
    Stattdessen lesen die Opfer in den offiziellen Meldungen von „Schlägereien“ oder „Messerstechereien“ nach vorangegangenem Streit

  31. Es ist gemäß der politischen Korrektheit selbstverständlich, daß die Multikultur in Deutschland nicht abgeschafft, sondern mit allen Mitteln gefördert wird. Da die fremden Massen nicht in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt werden, ist der Sieg des Islam über die Deutschen eine quasi unumkehrbare Tatsache geworden. Die Schwulen-Liberalen von Grün und Rot, die mit Verbissenheit diese Elendszustände in immer perversere Höhen treiben, dürften die ersten sein, die nach der Scharia abgeurteilt werden. Ganz besondere Behandlung werden sich die Emanzen aus diesen politischen Kreisen gefallen lassen müssen, was ihnen vielleicht ganz gut bekommen wird.

  32. Seid ihr stolz auf eure herrenmenschliche Leistung, zu fünft ein unvorbereitetes Duo anzugreifen und ohne Unterlass auf sie einzutreten?
    —————————————–
    Ich halte es für grundsätzlich verkehrt und kontraproduktiv, im Zusammenhang mit prügelnden Südländern von HERRENMENSCHEN zu sprechen. Solche Attribute könnten von diesen testosteronverseuchten Berserkern, deren IQ in Richtung Knäckebrot tendiert, noch als Auszeichnung gedeutet werden. Ich glaube nämlich nicht, dass sie auch nur andeutungsweise etwas von Ironie oder Sarkasmus verstehen.

  33. In Manfred Kleine-Hartlages Buch „Das Dschihad-System“ wird ausführlich beschrieben, wie dieses Verhalten zustandekommt. Nicht nur, daß der Islam keine generelle Gewaltfreiheit propagiert (gegenüber bestimmten Personen ist sie legal bis legitim, wenn nicht sogar nötig), sondern er hat auch andere Ehrbegriffe. Mehrere gegen einen oder weniger ist für die Musels nicht feige, sondern eine Heldentat.

    Widerwärtiges Unmenschengesindel!

  34. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis mal eine Gruppe gelangweilter Kopftreter auf ein vermeindliches Opfer trifft, welches aber dummerweise ein durchschlagendes Argument in der Tasche hat.

    Die fürsorgliche Obrigkeit und allen voran dabei das linke Gesocks hat zwar dem Normalbürger bis auf ein paar lächerliche Spielzeuge jedweges wirksame Mittel zur Selbstverteidigung verboten, aber nach Schätzungen des BKA schlummern auf deutschen Dachböden und in hunderttausenden Wäscheschränken ca. 20 Mio. illegaler Schußwaffen.
    Und wenn der Durchschnittsbürger keinen Raum mehr zum Ausweichen gegenüber der sich ständig weiter ausbreitenden Ausländerkriminalität hat, wird er sich entsprechend wappnen.
    Diverse Internetforen sind jetzt schon voll vom Menschen, die nach einer Möglichkeit suchen sich wirksam zu verteidigen. Wenn sie dort aber feststellen das es nichts legales gibt, der allgegenwärtige Staatsapparat inzwischen aber auch nicht mehr Willens und in der Lage ist ihren Schutz zu gewährleisten dann ist der Schritt von einem dummen, gesetzestreuen Schaf was sich brav zusammenschlagen läßt zum Bürger der aufs Gesetz schei… und abends nur noch mit dem Argumentationsverstärker in der Hosentasche rumläuft nicht mehr weit.

  35. #39 Schweinchen_Mohammed

    Seit den Clintons geht Amerika den Bach runter. Die Demokraten werden das alte Amerika ruinieren. Eigentlich ist es ja schon gestorben.

  36. #36 My Fair Lady (09. Feb 2014 19:01)
    […]
    Egal wie, Deutsche haben immer die Arschkarte.

    Das liegt an den Deutschen selbst.
    Nur macht man anscheinend den Fehler, zu glauben, dass indem man mit dem Möbelwagen abstimmt und in „sichere“ Gegenden ausserhalb von Großstädten zieht, die Kinder an Schulen mit geringem Migrantenantail anmeldet, sich das Probleme dauerhaft vom Hals geschafft zu haben.
    Das ist vergleichbar wie das Kind, dass sich beim Versteckspiel die Augen zuhält und denkt, es wird dadurch nicht gesehen.
    Es ist nämlich nur eine Frage der Zeit, bis die „sicheren“ Gegenden heimgesucht werden – und dass wird mit Sicherheit bald geschehen.

  37. Es ist nur eine Frage der Zeit bis sich Vigilanten-Gruppen bilden wenn die Politiker zu feige sind dieses Problem zu lösen. Ich werde für diese feigen Kulturbereichrer keine Träne vergiesen wenn es sie dann erwischt

  38. Das war doch sicherlich auch wieder ein kulturbereicherndes und wertvolles Mitglied unserer Gesellschaft.

    POL-S: Unbekannter Messerträger bedroht Passanten

    Stuttgart – Uhlbach (ots) – Der Spaziergang eines 16-Jährigen endete am Freitag (07.02.2014) gegen 17.40 Uhr in einer äußerst bedrohlich wirkenden Situation. Der Jugendliche war im Bereich Tiroler -/Innsbrucker Straße auf einem Feldweg mit einem Hund spazieren, als er ca. 10 Meter hinter sich einen Unbekannten bemerkte, der ein Messer in der Hand hielt. Der Jugendliche beschleunigte hierauf seine Schritte, jedoch erhöhte auch der Verfolger sein Tempo. Als der 16-Jährige nun losrannte, wurde er zunächst weiterhin verfolgt. In der Innsbrucker Straße konnte er den Mann dann nicht mehr sehen. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: ca. 40 Jahre alt, ca. 180 cm groß, normale Statur, schwarze kurze Haare, war bekleidet mit einer blauen Jeans und einer schwarzen Jacke mit Krokodilmuster im Brustbereich. Hinweise auf den Unbekannten erbittet das Polizeirevier 5 Ostendstraße unter der Rufnummer 8990-3500. Da bereits im Juni vergangenen Jahres ein ähnlicher Vorfall bekannt worden war, damals wurde eine Frau von einem Unbekannten verfolgt, werden auch mögliche weitere Betroffene gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

    Quelle: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110977/2659887/pol-s-unbekannter-messertraeger-bedroht-passanten

  39. @ #28 BePe (09. Feb 2014 18:55)

    Nicht nur Berlin ist schön bunt, jede deutsche Großstadt!

    Hier mal Köln, zwar keine Täterbeschreibung, da kann aber die Presse nix für, weil die Polizei auch nix liefert. Aber jeder weiß, wer gemeint ist:

    Mann (30) auf der Keupstraße niedergestochen

    http://www.express.de/koeln/streit-in-muelheim-mann–30–auf-der-keupstrasse-niedergestochen,2856,26136138.html

    und dann noch die Fälle, wo sich Gegenseitig die Kauleiste bearbeitet wird, in diesem Fall wohl Tschetchenen:

    Bischofswerda – Auseinandersetzung im Asylbewerberheim

    http://www.lausitznews.de/pressebericht_11456.html

  40. Hallo, Herr Gauck – wie war das noch mal mit Ihrer Weihnachtsansprache? So, so, Opfer sind immer nur die Dunkelhäutigen? Wir werden Sie hier immer wieder medienwirksam an Ihre Worte erinnern!

  41. #33 Dog Stevens (09. Feb 2014 18:58)
    Dieser Film hier, zeigt was für bereichernder Abschaum sich in Villingen-Schwenningen gebildet hat. Wirklich sehenswert.
    http://www.youtube.com/watch?v=aQcSBoAdS8Q

    Nennt mir einer bitte eine deutsche Stadt ab einer Einwohnerzahl von ca. 25000 , in der sich diese Art des „südländischen“ Geschäftslebens nicht etabliert hat.

  42. Diese Scharmützel zwischen den Nachtschwärmern sollte in Zukunft etwas mehr stattfinden, allerdings sollte man auch mal dazu übergehen sich zu wehren !

  43. Warum ermittelt denn überhaupt die Polizei? Wenn die die gekriegt haben kommt 1. raus, dass es osmanische Schmeißfliegen waren und 2. werden die dann sowieso nur mit Wattebäuschen beworfen.
    Ich hab’s auch satt hier dauernd zu schreiben.
    Wo kann ich was tun?

  44. Ist euch schon mal aufgefallen ,daß die linke Empörungsmaschinerie nie anläuft wenn ein Türke einen Türken abgemurkst hat !

    Es gibt eben Opfer erster und zweiter Klasse !

    Nur wenn du von einem Deutschen getötet wirst kannst du als Türke mit Solidarität ,Hilfe und materieller Unterstützung rechnen !

  45. Selber schuld.Es sollten die „Regeln“ für
    ungläubige mittlerweile bekannt sein oder?
    gewöhnt euch langsam an die „neuen“ Gesetze !!!
    @ Wikinger70
    Wem sagste das,aber Michel ist eben zu blöd.Lass
    sie doch ,und schütze deine Angehörigen so gut es eben geht! Aber pass dabei auf,das die staatlichen Truppen dich nicht dabei hindern!!!!

  46. Eine adäquate reaktion zieht wahrscheinlich
    – ohne schlafende hunde wecken zu wollen –
    etwas nach sich,
    das eigentlich nicht mehr gültigkeit besitzt, aber auch nicht komplett außer kraft gesetzt worden ist (googlen nach deutsches reich und japan – uno/friedensvertrag)…

  47. Ich muss seit längerem schmunzeln. Täglich diese unnötige Gewalt. Meist sind die Opfer schwache Deutsche. Aber seit euch sicher, es gibt genug Authochone welche sich noch wehren können. Sollte es mich mal (wieder) treffen, heißt es knüppelausdemsack. Ich lass mich nicht schlagen. Kurz gesagt: Blut muss fließen, knüppelhagedick und wir kämpfen für die Freiheit unserer Republik-
    Keine Opfer sein. Wehrt Euch.

  48. #21 eagle (09. Feb 2014 18:48)

    #5 lorbas (09. Feb 2014 18:37)
    Leitfaden zur Gewaltprävention

    Satire, gell?

    Leider nein.

    Hatte ich hier gefunden, ist jedoch online nicht mehr verfügbar: A 030 Leitfaden zur Gewaltprävention

    Kommentar bei:
    http://www.abendzeitung.de/nuernberg…206251#WN_form
    Aufgrund meiner Erfahrungen in der Sozialarbeit habe ich übrigens zusammen mit einigen KollegInnen einen Leitfaden zur Gewaltprävention erarbeitet, den ich mal hier kurz reinkopieren darf.

  49. OT

    Ich wollte nur noch mal dezent darauf hinweisen: Wir leben schon lange nicht mehr in einer freien Gesellschaft, sondern in einer totalitären Diktatur, die inzwischen unverholen aus rein ideologischen Gründen zwangsenteignet:

    Zufallsstrom:

    Gegner der Stromtrasse haben keine Chance. Der Ausbau von Hochspannungsnetzen stößt auf heftigen Widerstand. … Wer sich nicht gütlich mit den Betreibern einigt, wird schlicht enteignet

    3.Welt-Horden:

    Rund 100 Asylbewerber treffen derzeit monatlich in Duisburg ein. Die fünf Übergangsheime sind mit aktuell 643 Menschen bis auf den letzten Platz voll, 412 weitere wohnen in 116 beschlagnahmten Wohnungen.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/jeden-monat-kommen-100-neue-asylbewerber-nach-duisburg-id8457243.html

    Eine Gesellschaft, in der das Privateigentum vor staatlicher Beschlagnahme nicht mehr sicher ist, ist keine moderne Demokratie, sondern eine vormoderne Diktatur.

    AUFWACHEN!!!!

  50. #42 Das_Sanfte_Lamm (09. Feb 2014 19:07)

    Stattdessen lesen die Opfer in den offiziellen Meldungen von “Schlägereien“ oder “Messerstechereien” nach vorangegangenem Streit.

    Ja, ich weiß, das unglaublich, krank und pervers. Hochmanipulative Desinformation, mutwillig, vorsätzlich. Ein Albtraum für jede Demokratie. Stück für Stück, Scheibchen für Scheibchen, fast unmerklich, Salamitaktik, opfern sie unsere Errungenschaften auf dem Altar des Gutmenschentums. Steter Tropfen höhlt den Stein.

    So wird unsere Freiheit vom Styx des Barbarentums unterspült, der uns mitreißt in den Orkus. Die Freiheit ist eben keine lästige Hure, die sich für 30 Silberlinge einem an den Hals schmeißt. Sondern eine flüchtige Schönheit, für die man sich ganz und gar hingibt, und der man dennoch nie sicher sein kann.

    Muslime kennen keine Freiheit. Deswegen verteidigen sie auch nur die Unfreiheit. Sie kommen als Sklaven auf die Welt und springen als Sklaven ins Grab. Nur Sklaven kannst du in der heutigen Zeit erzählen, was man Muslimen seit 1400 Jahren einredet.

  51. #28 BePe (09. Feb 2014 18:55)

    #13 deruyter

    20-köpfige Gruppe greift zwei Männer in Neukölln an

    Polizei Berlin:

    Teile Berlins sind verloren !

    Türkisch-arabische Clans haben hier die Macht!

    Nicht nur Teile Berlins sind verloren:

    LKA Niedersachsen schlägt Alarm: Kriminelle arabische Familienclans sind „flächendeckendes Problem“

    Uwe Kolmey, Präsident des LKA Niedersachsen, spricht von einem „flächendeckenden Problem“. Früher waren so genannte M-Kurden, die Mhallamiye, ausschließlich in Großstädten aktiv. Die Mhallamiye sind eine ethnische Minderheit aus Südostanatolien. Heute seien sie nach Angaben der Behörde vertreten in Hannover, Hildesheim, Stade, Achim, Wilhelmshaven, Peine, Göttingen, Osnabrück, Braunschweig, Salzgitter, Hameln, Lüneburg und Delmenhorst. In diesen Städten werde gegen Mitglieder des Clans ermittelt.

    Das LKA Niedersachsen schlägt Alarm. Uwe Kolmey: „Es ist zunehmend schwierig, Strafverfahren gegen die Mhallamiye erfolgreich zu betreiben. Sie akzeptieren den deutschen Rechtsstaat nicht.“ Die offene Bedrohung von Staatsanwälten und Richtern sowie die Einschüchterung von Zeugen habe im vergangenen Jahr eine neue Dimension erreicht, beispielsweise beim so genannten Sarstedter Ampelmordprozess. Kolmey: „Der Rechtsstaat muss aufpassen, dass seine Grenzen nicht erreicht werden.“

    Auch Thomas Pfleiderer, Oberstaatsanwalt aus Hildesheim, spricht gegenüber „Panorama 3“ von einer gravierenden Zunahme des Problems. „Insbesondere im Kokainhandel haben M-Kurden inzwischen die führende Rolle übernommen.“ Pfleiderer warnt vor einer Art Parallelgesellschaft: „Was innerhalb der Familien abläuft, erfahren wir nur ganz selten, weil die Familien ganz abgeschottet leben. Sie regeln Straftaten innerhalb der Familie oder mit anderen Sippen selbst. Das geht bis hin zur Blutrache, dass sie die Leute liquidieren, die die Familienehre beschmutzt haben.“

    Sicherheitsbehörden attestieren kriminellen Mhallamiye eine hohe Gewaltbereitschaft. Nach Polizeiangaben mehren sich Straftaten vorwiegend in den Bereichen Körperverletzung, Bedrohungen, Diebstahl, Betrug, Raub und Rauschgiftkriminalität. Nicht immer erstatten Opfer Anzeige und selten werden Täter verurteilt. Einige Experten wie der Islamwissenschaftler Ralph Ghadban befürchten deshalb, dass die Bekämpfung der gewachsenen Strukturen nur noch in Teilbereichen möglich sein wird.

    http://www.presseportal.de/pm/6561/2457108/lka-niedersachsen-schlaegt-alarm-kriminelle-familienclans-sind-flaechendeckendes-problem

  52. In der Arbeitswelt geht es rau zu. Da bleiben auch die Menschen in gehobenen Beschäftigungen nicht verschont. So kann es passieren, dass selbst Ärzte und Ingenieure nachts ihren Frust abbauen müssen.

    PS: Es sollte auch beim 100000ten Male nicht vergessen werden, dass es sich um einen Einzelfall handelt.

  53. Offensichtlich sind die Fachkräfte Anästhesisten, die ihre Fähigkeiten präsentieren wollten.
    Deshalb: sofortige Einstellung der Fachkräfte in unseren Krankenhäusern.
    Wenn ein Patient aus dem Südland kommt, können diese dann kultursensibel von unseren neuen Fachkräften betäubt werden.
    Damit entfällt auch der Kulturschock für südländische Patienten, wenn die Ärzte hier so seltsam (und vermutlich unrein / haram) vorgehen.

  54. Fünf Wochen Zwangsarbeit in einem Schweinzuchtbetrieb unter Dauerbeschallung christlicher Musik. Zur Belohnung zwangsweise verspeisen einer Schweineleberwurst hausmacherart, mindestens ein Kilo. Ersatzweise tringen von einem Liter warmen Schweineblut. Danach eine Woche Sozialdienst in einem Heim für gebrechliche katholische Pastöre. Danach Überführung der Straftäter in ein anatolisches Gefängnis mit Regenbogeninsassen, für immer!!!!

  55. Wie schoen war das Leben doch als man noch nicht das Wort „Suedlaender“ hoeren und lesen musste!

    Suedlaender gehoeren in die Suedlaender und nicht nach Berlin und Holland etc.!

  56. Nachdem wiedermal ein Kommentar von mir hier nicht veröffentlicht wurde, weiß ich, dass ich hier im falschen Forum bin.
    Dann mal, weiterhin, viel Spaß mit dem kriminellen Ausländergesindel.

    Weiter gilt, als einziger Ausweg vor dem Ausverkauf Deutschlands:

    JAMMERT NICHT, KÄMPFT

    Nett wäre seitens der Zensur gewesen, mir mitzuteilen, was denn zum Nichtveröffentlichen meiner klaren Worte geführt hat…
    Ach so, die ZU klaren Worte 😉

    Danke dafür 🙂

  57. HINRICHTUNG IN BERLIN-NEUKÖLLN

    Das ist der ermordete Türsteher
    Polizei fragt: Wer kannte Selim Özel (35)?

    Jetzt kennen ihn die 72 Jungfrauen 🙂

  58. Auch in Südbaden schlug die kulturelle Bereicherung wieder gnadenlos zu am Wochenende.

    „…Opfer gerieten Zeugenangaben zufolge mit einer etwa siebenköpfigen Personengruppe in Streit…“ und Messerstecherei, was sagt das dem geneigten PI-Leser aus…???:

    Kehl
    So, 09. Februar 2014 12:10 Uhr
    Messerstecherei: 23-Jähriger in Lebensgefahr, Täter auf der Flucht

    Am Sonntagmorgen sind zwei junge Männer bei einer Messerstecherei in Kehl-Sundheim schwer verletzt worden. Einer von ihnen schwebt in Lebensgefahr, die Täter sind auf der Flucht.

    Am Sonntagmorgen wurden zwei junge Männer im Alter zwischen 23 und 28 Jahren im Verlauf einer Auseinandersetzung in der Albert-Schweitzer-Straße durch Messerstiche schwer verletzt, teilt die Polizei mit. Der 23- Jährige schwebt nach Angabe der behandelnden Ärzte vom späten Sonntagnachmittag noch in Lebensgefahr.

    Zeugen meldeten dem Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Offenburg gegen 8.24 Uhr eine schwere Auseinandersetzung zwischen mehren Männern mit Verletzten vor einem Lebensmittelmarkt in Kehl-Sundheim. Die kurz darauf eintreffenden Rettungskräfte und Polizeibeamten fanden zwei durch Messerstiche schwer verletzte junge Menschen auf dem Boden liegend vor. Die beiden aus dem Großraum Kehl stammenden Opfer gerieten Zeugenangaben zufolge mit einer etwa siebenköpfigen Personengruppe in Streit, in dessen Verlauf der 23-Jährige und sein 28 Jahre alter Begleiter zu Fuß in die Albert-Schweitzer-Straße flüchteten. Dort wurden sie jedoch von den Angreifern eingeholt und durch die Messerstiche schwer verletzt.

    Am Vormittag hatte die Polizei noch berichtet, dass im Rahmen einer Ringfahndung zwei Männer ermittelt wurden, die „eventuell“ mit dem Tatgeschehen in Verbindung standen. Das hat sich nun nicht bestätigt. Die Täter sind demnach noch immer auf der Flucht, teilten die Beamten am Sonntagabend mit.

    Die Polizei bittet Zeugen und Hinweise zum Tathergang und zu zwei Autos, die mit dem Verbrechen in Zusammenhang stehen könnten, einem schwarzen Renault-Twingo und einem weißen Kleinwagen, bei dem es sich wohl um einen Peugeot mit französischem Kennzeichen handelte.

    Beide Autos wurden unmittelbar nach dem Geschehen in der Nähe des Tatorts gesehen. Hinweise bitte an die Polizei unter 0781 21-6118.

    http://www.badische-zeitung.de/polizei-meldungen/messerstecherei-23-jaehriger-in-lebensgefahr-taeter-auf-der-flucht

    Und da (wurde aber schon oben in einem anderen Kommentar erwähnt):

    http://www.badische-zeitung.de/polizei-meldungen/versuchter-schwerer-raub-in-freiburg-zaehringen-endet-glimpflich

  59. Bin mal gespannt wann sie den ersten Deutschen antreffen, der eine Pistole in der Hosentasche hat und das ganze Rudel in Notwehr umnietet.

    Dann wird die Staatsanwaltschaft einen neuen NSU-Prozeß aufziehen.

Comments are closed.