Siebzehn Monate hat es gedauert, aber nun steht fest: Die Mörder von Jonny K. müssen ins Gefängnis. Jonny war im Oktober 2012 am Berliner Alexanderplatz von sechs Türken so verprügelt und gegen den Kopf getreten worden, dass er wenig später an den Folgen einer Gehirnblutung verstarb. Bisher saß nur der Haupttäter Onur U. im Gefängnis, die fünf anderen waren, trotz ausgesprochener Haftstrafen zwischen zwei Jahren und drei Monaten und zwei Jahren und acht Monaten, auf freiem Fuß und verhöhnten Opfer und Hinterbliebene. Nun hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe die Revision als unbegründet abgewiesen. Anwalt Roland Weber zufolge sagte Jonnys Schwester Tina: „Nun ist die Sache abgeschlossen“. Dennoch bleibt ein schaler Nachgeschmack, maximal 4,5 Jahre und im geringsten Falle zwei Jahre und drei Monate ist das Leben von Jonny Deutschlands Justiz nur wert gewesen.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

60 KOMMENTARE

  1. Wäre der Mörder Christ oder Atheist gewesen und Jonny ein Moslem, es hätte Lebenslänglich gehagelt, mit anschließender Verwahrung.

  2. @My Fair Lady, Falsch, das hätten die Bereicherer dann schon ohne Justiz erledigt.

    @Pedo Muhammad, Das ging ja auch den Staat direkt was an, und alles andere ist in Deutschland mittlerweile doch sowieso „Minderwertig“.

  3. Hättet er Steuern hinterzogen hätte er mehr bekommen. Ein Menschenleben ist diesen Staat nicht viel wert.

  4. Wir können der tapferen und intelligenten Schwester von Jonny gar nicht genug danken, dass sie einen Stein ins Rollen brachte.
    Dass sie die ethnische Herkunft der Täter ausgeklammert hat, hat dafür gesorgt, dass eben nicht wieder gegengerechnet werden konnte.

  5. Das Leben in Deutschland zählt nicht viel. Man spricht nicht mehr von Bestrafung sondern von Resozialisierung. Was ist mit den Opfern und Ihren Familien? Die psychologische Unterstützung hilft hier wenig, wenn die Täter nach einer kurzen Haftstrafe wieder auf dem freien Fuß sind.

  6. Nicht nur das er deutlich weniger als Hoeness bekommt , auch wird sich das volle Füllhorn der Sozialindustrie über ihn ergiessen und jede Wette , als nächstes zieht er die Bildzeitung vor Gericht. Wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten und so. Ach ja , den Doppelpass darf er sowieso behalten. Ist ja sein Recht …

  7. Und man darf dabei nicht vergessen: Die ganze Sache wurde unter einer großen Beteiligung der Öffentlichkeit abgehandelt. In anderen Fällen kriegen die Täter nicht nur noch geringere bis gar keine messbaren Strafen, sondern grinsen dem dummen Michel mit ihren Mördervisagen weiter ins Gesicht. Die Schwester und der Freund von Jonny haben unheimlich gute Arbeit geleistet – ich fürchte aber, es reicht nicht, um den Deutschen aufzuwecken. Dabei sind es doch eine ganze Menge solcher Morde in den letzten Jahren gewesen.

  8. Aber man darf wegen solch einer Ausnahme nicht an der Multikultur zweifeln. Wir müssen uns mehr um Integration bemühen, dann klappt’s auch mit den Nachbarn.

  9. @alle
    darf ich mal an das Ergebnis der München- Wahl erinnern???
    Offenbar will es die Zipfelmütze so, anders kann ich das Wahlergebnis mir nicht erklären….

  10. Das Opfer ist für immer tot. Die Mörder sind nach 2 – 3 Jahren wieder draußen und werden lebenslänglich vom doitsen Steuerknecht versorgt. Im Namen des Volkes, Amen.

  11. Die Gefängnisstrafe wurde nur deshalb ausgesprochen, weil der Fall bundesweit durch die Medien ging, ähnlich wie der in München mit dem älteren Herrn im U-Bahnhof. Die vielen anderen Fälle in unserer Republik enden mit Bewährung, davon erfährt der Bürger, der sich nicht im Internet informiert, nichts. Der Richter stand im Fall Jonny K. unter Zugzwang, da gab es nur den Migrantenbonus zweiten Grades, kurze Haftstrafen.
    @Martin Schmitt
    Der Wert eines Lebens richtet sich in der BRD nach der ethnischen Zugehörigkeit.

  12. Mein Migrantenbonus, egal welchen Grades, wäre in diesem speziellen Fall eher alttestamentarisch, nämlich Auge um Auge, Zahn um Zahn.

  13. Wenn die Täter Moslems sind kommen sie nahezu straflos davon. Wenn der Verdacht auf Nichtmoslems fällt sind die Urteile weit härter. Als Beispiel mag der Fall der ermordeten Jolie dienen.

  14. Die Strafen sind eine Verhöhnung des Opfers und der Hinterbliebenen.
    Die Täter sind Bestien in Menschengestalt, in bösester muslimischer Tradition.

  15. Erst mal abwarten…
    Für wann sind die Täter denn zum Haftantritt eingeladen?
    @ PI: bitte dranbleiben
    Wäre wenig verwunderlich, wenn das ein oder andere Schätzchen wichtige Geschäfte in der Türkei zu erledigen hätte und die Einladung darum verschieben müsste.

  16. Dennoch bleibt ein schaler Nachgeschmack, maximal 4,5 Jahre und im geringsten Falle zwei Jahre und drei Monate ist das Leben von Jonny Deutschlands Justiz nur wert gewesen.
    ————————–

    Deutsche Justiz 2014 = Nur noch MIGRANTENBONUSJUSTIZ

  17. Ein Witz und ein Faustschlag für die Opfer,die ja sogar noch verhöhnt werden.Was ist das nur für eine Waschlappen-Justiz,die solche Urteile vollstreckt(lach)?Die Tina K.war ja in diversen Talkrunden und warf völlig zu Recht,die Frage auf,warum soll jemand der nicht nur einmal,sondern 4,5,6 mal und mehr strafauffällig war,immer wieder resozialisiert werden und ständig eine neue Chance bekommen?Solche Verbrecher haben ihre sozialen Rechte verwirkt und hätten spätestens nach dem zweiten male die Justiz richtig spüren müssen.

    Steuerhinterzieher(siehe Hoeneß),sind viel härter bestraft,und da handelt es sich bloß um scheiss Geld.Kein Kavaliersdelikt aber daran sieht man,das ein Menschenleben weniger wert ist.Tina und ihre Familie wird sogar jetzt noch aufs übelste beleidigt und einfach nur respektlos behandelt.Die Stärke,die Tina bisher in der Öffentlichkeit zeigte,scheint trotzdem am Alexanderplatz keine Auswirkungen zu zeigen.Denn nach wie vor,passieren fast exakt die gleichen Vorfälle ohne vernünftige Folgen der Justiz.

    Bin kein Freund von Gewalt,aber wenn ich diesen Verlauf beobachte,dann würde ich gerne persönlich solchem Dreckspack mit anderen zusammenkloppen,dass denen alles vergeht.Was sind denn hier schon 2-4 Jahre Knast gegen ein ausgelöschtes Leben?Tina hat völlig Recht,wenn sie sagt es spielt keine Rolle wer den ersten oder letzten Schlag/Tritt vollzog.Sie waren alle daran beteiligt und haben sich aus meiner Sicht,des Mordes schuldig gemacht.Warum?Weil man die Folgen solcher körperlichen Attacken zumindest erahnen sollte und die Konsequenzen nach so einer feigen Aktion absehen.

  18. Das Opfer ist für immer tot. Die Mörder sind nach 2 – 3 Jahren wieder draußen und werden lebenslänglich vom doitsen Steuerknecht versorgt. Im Namen des Volkes, Amen.

    So sieht es aus, und das sollte sich jeder merken: Ihr könnt draufgehen, und die Täter bekommen 4 Jahre. Nach 2 sind sie wieder draußen. Gerechtigkeit gibt es in diesem Staat nicht mehr. Ein Skandalurteil, eines unter vielen.

  19. Größter Respekt und Dank gebührt seiner Schwester Tina, die sich um möglichst viel Öffentlichkeit in diesem Fall bemüht hat und gleichzeitig auch überzeugend aufgetreten ist. Das ist nicht selbstverständlich, denn zum einen passt so ein Auftreten den politisch korrekten Medien überhaupt nicht und zum anderen muß man dafür eine Menge Mut haben.
    Bei Daniel Siefert fehlten diese Umstände leider, sonst hätte es auch dort anders ausgesehen.

  20. Also lebenslänglich für das Opfer, und 2 Jahre für die Mörder.

    Auswüchse einer Täterjustiz: Die Opfer sind in diesem Staat immer selbst schuld.

  21. #11 Yogi.Baer
    Ja, ich erinnere mich jeden Tag und es war absehbar. Die roten/grünen/rosa/linken Wähler gingen zur Wahl. Der Rest war zu faul, zu verzweifelt oder zu blöd. Ich denke letzteres…

  22. das türkische Islam-Pack muss in den Bau. Da gibt’s dann feines Halalessen, Gebetsteppiche, fünfmal täglich den Mondgötzen Allah anbeten und muslimische Seelsorge für die heidnischen Götzenanbeter.

  23. #22 johann
    Warum größten Dank? Die Schwester fand dieses Urteil doch in Ordnung.
    Bei Daniel Siefert lag das wohl am Nichtinteresse der Medien und der Unterdrückung der lokalen Politiker. Natürlich war auch die Mutter nicht so redegewandt.

  24. Aus der Pressemeldung der Polizei Augsburg vom 31.01.14:

    8. Schläger aus Straßenbahn gesucht

    Innenstadt

    Bereits am Freitag Abend gegen 21.15 Uhr kam es in einer Straßenbahn der Linie 1 zu einer Schlägerei. Eine Gruppe junger Erwachsener stieg an der Haltestelle Lechbrücke in die vollbesetzte Straßenbahn und fuhr bis zum Jakobertor mit. Während der Fahrt habe der noch unbekannte Täter den 20-jährigen Geschädigten aus Augsburg mit der Faust ins Gesicht geschlagen und bedroht. Außerdem warf er mit einem Feuerzeug nach ihm, verfehlte den Kopf des 20-Jährigen aber knapp. Durch den Faustschlag erlitt er letztlich Prellungen im Gesicht.

    Der Täter wird wie folgt beschrieben: Etwa 20 – 25 Jahre alt, ca. 185 cm groß, schlanke athletische Figur, türkisches Aussehen, sprach gebrochenes Deutsch, trug eine beigefarbene Lederjacke und blaue Jeans, trug eventuell eine Halskette.

    Hinweise insbesondere durch die anwesenden Fahrgäste bitte an die PI Augsburg 3 unter 0821/323-2310.

    http://www.polizei.bayern.de/schwaben/news/presse/aktuell/index.html/197453

    Einfälle, alles Einzelfälle!

  25. #4 maggieTh. (31. Mrz 2014 21:31)

    Steuerhinterziehung wird in diesem degenerierten Land härter bestraft, als Tottreten.

    Das zeigt die Prioritätensetzung unserer Regierenden.

    Vor den Grenzen unseres Landes warten genug potentielle „Neudeutsche“, die den Platz der Totgetretenen gerne übernehmen, da braucht sich unser „Staat“ nicht bemühen.

    Genügend Steuergeld hingegen, um die wartenden „Neu- oder gar Plusdeutschen“ adäquat zu versorgen, hat dieser „Staat“ ohne Staatsvolk allerdings nie.

    Und was sich „unser Staat“ von Fremdmenschenalimentierungsorganisationen anhören muss, wenn Neger, Zigeuner und Mohammedaner nicht „adäquat“ alimentiert werden, ist ungleich schlimmer als das, was diese Fremdmenschenrechtsorganisationen absondern, wenn Nicht-Plusdeutsche von „Plusdeutschen“ gekillt werden, nämlich nichts bzw. „man muss sie feiern, wenn sie fallen“.

  26. #27 marie (31. Mrz 2014 23:28)
    Ich glaube, dass bei der Schwester ein Umdenken stattgefunden hat. Anfangs hat sie wohl noch in eher gutmenschlichen Kategorien gedacht und den Mord als „allgemeine Gewalt“ eingeordnet. Während der Verhandlung und danach hat sie m. E. diese Art Gewalt dem speziellen Milieu der Täter zugeordnet. Bezeichnend dafür ihr letzter Auftritt bei Lanz, wo sie die Täter mit „Hunden“ verglichen hat.
    Dass Tina K. den Islam-Faktor bei diesen Untaten noch nicht öffentlich erwähnt hat, sollte uns nicht überraschen (s. Sarrazin….).
    Ich kann mir gut vorstellen, dass sie dies im privaten Gespräch durchaus zugeben würde.

  27. Dennoch bleibt ein schaler Nachgeschmack, maximal 4,5 Jahre und im geringsten Falle zwei Jahre und drei Monate ist das Leben von Jonny Deutschlands Justiz nur wert gewesen.

    „Ein schaler Nachgeschmack“ – was ist das für Ausdrucksweise?

    2,3 bis 4,5 Jahre für Menschenleben ist ein Justiz-Skandal und eine zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit, die gesühnt werden muss!
    Der Richter, der dieses Urteil gefällt hat, gehört selbst hinter Gitter, ebenso die Richter, die es so beließen.

    Normalerweise bekommen Mörder richtigerweise lebenslänglich.
    Nur bei bestimmten Migranten-Gruppen ist es anders und zwar regelmäßig.

    All diese Skandal-Urteile sind eine gezielte JUSTIZ-SABOTAGE, die das Fundament des Staates zerstört.

  28. Auch in Niederbayern genießt man die Herzlichkeit und Lebensfreude der südländischen Kulturbereicherer:

    Durch Tritte gegen Kopf wird 24-Jähriger erheblich verletzt – Tätergruppe flüchtig – Zeugenaufruf

    PFARRKIRCHEN, LKRS. ROTTAL-INN: Am Samstag, 29.03.2014, gegen 02.05 Uhr kam es im Bereich einer Gaststätte in der Ringstraße zu einer Schlägerei. Ein 24-jähriger Mann aus Pfarrkirchen wurde im Zuge der Auseinandersetzung am Boden liegend von drei unbekannten männlichen Tätern mit Füßen und Fäusten gegen den Kopf getreten. Er wurde erheblich verletzt und musste stationär in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Fahndung nach den Tätern bleib bislang erfolglos. Staatsanwaltschaft Landshut und Kripo Passau bitten die Bevölkerung um Zeugenhinweise.

    Die 3 unbekannten männlichen Täter, südländische Erscheinung, entfernten sich nach Auseinandersetzung zu Fuß in unbekannte Richtung. Sie können nur sehr vage beschrieben werden, alle rund um die 20 Jahre alt, etwa 175 cm groß und schlank. Konkretere Personenbeschreibungen liegen zum jetzigen Zeitpunkt nicht vor.
    Eine Fahndung nach den Schlägern mit mehreren Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Pfarrkirchen und umliegender Dienststellen verlief bislang erfolglos.
    Das Opfer erlitt schwere Verletzungen im Bereich des Kopfes, im Gesicht und an den Händen. Er wurde stationär in ein Krankenhaus eingeliefert.

    Der Kriminalpolizeiinspektion Passau obliegt die Bearbeitung des Falles. Die Ermittler bitte die Bevölkerung um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0851/9511-0. Wer konnte zur relevanten Zeit in den Morgenstunden des Samstag, 29.03.14 im Bereich der Ringstraße in Pfarrkirchen die Auseinandersetzung beobachten? Wer kann Angaben zu den flüchtigen Tätern machen?

    Medien-Kontakt: Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Michael Emmer, POK, 09421-868-1013
    Veröffentlicht am 31.03.2014 um 13.00 Uhr

    http://www.polizei.bayern.de/schwaben/news/presse/aktuell/index.html/197432

  29. Kling zwar hart aber es ist leider so:

    Die Tottreter sind genau aus diesen Grund nach Deutschland geholt worden.
    Sie sollen Deutsche tottreten.
    Anschließend gibt es eine Bewährungsstrafe oder eine Kurzzeitstrafe, damit die so schnell wie nur möglich sich den nächsten Deutschen vorknöpfen können. Im Gefängnis können die keinen Schaden anrichten.

    Der Völkermord geschieht durch:

    1. legale Abtreibungen
    2. Kinderlosigkeit, weil beide Eltern arbeiten müssen und sich oft gar keine Kinder leisten können
    3. Unbegrenzte Zuwanderung
    4. Gewalt gegen Deutsche und Milde für die Täter
    5. Verschwulisierung(denn die bekommen garantiert keine Kinder)

  30. #30 johann

    Hallo Johann,
    leider kann ich Ihre „Entschuldigung“ der Schwester des Jonny K. so nicht akzeptieren. Sie wusste genau aus der Presse, um welchen Täterkreis es sich handelte (siehe Berichte des Haupttäters, der sich damals in der Türkei aufhielt und beleidigende Interviews gab). Nein, diese „Schwester“ ist in meinen Augen ebenfalls mitschuldig, da sie das Urteil als gerecht empfand und so entschuldigt hat. Aus welchen Gründen auch immer. Wäre mein Bruder so abgeschlachtet worden, hätte ich mich anders verhalten.

  31. Die Moslem-Clans haben Richter und Anwälte bekanntlich mehrfach massiv bedroht, sonst wären die Strafen wohl doppelt so hoch ausgefallen.

  32. 3 Jahre hat schon der Student bei Richter Götzl bekommen, der den Angriff auf seinen Freund mit einem nicht tödlichen Messerstich pariert hat.

  33. #34 marie (01. Apr 2014 00:18)

    Nein, diese “Schwester” ist in meinen Augen ebenfalls mitschuldig, da sie das Urteil als gerecht empfand und so entschuldigt hat. Aus welchen Gründen auch immer. Wäre mein Bruder so abgeschlachtet worden, hätte ich mich anders verhalten.

    Die Schwester ist entweder so gehirngewaschen (wie die meisten Jugendliche), dass sie den Hohn des Urteils (2,3 bis 4,5 Jahre für das Leben ihres Bruders) nicht versteht.

    Oder wird sie gezwungen, Gehirngewaschene zu spielen.

  34. #36 kolat (01. Apr 2014 00:34)

    Die Moslem-Clans haben Richter und Anwälte bekanntlich mehrfach massiv bedroht, sonst wären die Strafen wohl doppelt so hoch ausgefallen.

    Der Staat, der seine Richter und Anwälte bedrohen lässt, hat fertig und ist auf dem Weg nach Somalia.

  35. #35 Fritz (01. Apr 2014 00:31)

    Warum kein Protest der Grünen?
    Schliesslich war doch der arme Jonny ein Migrant.

    Im bunten System gibt es Migranten der 1. Klasse (Moslems), der 2. Klasse (Neger, Zigeuner) und der 3. Klasse (alle anderen).

    Jonny war der Migrant der 3. Klasse, die Mörder – die Migranten der 1. Klasse.

    Daher kein Protest der Systemlinge.

  36. #36 kolat, #39 Schüfeli

    Im letzten Tatort aus Bremen war eine Szene zu sehen, in der ein Richter von einem „Claner“ in einer Sauna (also:im PrivatBereich) massiv bedroht wurde.

    Ich denke mal, dass war nicht nur
    „dichterische Freihet“

  37. „maximal 4,5 Jahre und im geringsten Falle zwei Jahre und drei Monate ist das Leben von Jonny Deutschlands Justiz nur wert gewesen.“

    ich kann es einfach nicht glauben! eine himmelschreiende ungerechtigkeit! nicht nur eine ungerechtigkeit, sondern auch eine einladung an unsere moslemische herrenmenschen weiter (fast) ungestraft ihr korankonformes schlachten auszuüben!
    diese „richter“ machen sich am zukünftigen morden mitschuldig. das ist eine tatsache.
    ich hoffe nur das dieses moralisch verkommene pack noch zu meinen lebzeiten zur rechenschaft gezogen wird.

  38. Gut so!
    Auch wenn die Urteile alle ein sehr fades Geschmäckle haben ob des „Kulturbonuses„, den die Täter genießen konnten.

    Die laschen Urteilshöhen wegen Entwicklungsverzögerungen können diese niedrigen Haftstrafen nicht erklären! Auch im Jugendstrafrecht können bei Mord höhere Strafen ausgesprochen werden; aber dazu muß man wegen Mordes auch angeklagt werden!

    Wären die Mörder von Johnny K. autochthone Deutsche gewesen, wären sie wesentlich härter Bestraft worden – da lege ich meine Hand dafür ins Feuer; und ich würde mich überhaupt nicht dabei verbrennen!

  39. Der Kulturbonus wurde endlich mal von einer Massen-Zeitung an 2 Tagen ( So/Mo ) instrumentalisiert.

  40. Die Bestätigung durch den Bundesgerichtshof ist ein Schlag ins Gesicht der gesamten Gesellschaft in Deutschland. Die Mörder sind im Handumdrehen wieder auf freiem Fuß und werden wieder morden – da wäre ich bereit hoch drauf zu wetten.

    Aber: Ich gehöre zu denjenigen, für die gerade dieser Fall der Eimer Wasser war, der das Fass zum Überlaufen gebracht hatte.
    Ich habe viele Nadelstiche erlebt und gebraucht, um zu erkennen, dass hinter „den Einzelfällen“ eine mörderische Ideologie steckt. Und diese Ideologie heißt Islam.
    Und jetzt bin ich ein religionsfeindlicher Rassist. Na gut, dann bin ich das halt.
    Akif Pirincci hat Recht, wenn er sich erlaubt festzustellen, dass die Nazikeule sich abgenutzt hat. Auch bei mir.
    Im Grunde sollte man die sofortige Freilassung der Mörder fordern, umso schneller begehen sie ihre nächste Straftat und vielleicht erwischen sie ja dann einen richtigen Richter.
    Ich glaube nur nicht mehr daran.

  41. Bei mir wäre die Sache mit dem lächerlichen Gefängnisaufenthalt mitnichten „abgeschlossen“.

  42. #30 johann (31. Mrz 2014 23:51)

    Das glaube ich auch. Da muss ein Umdenken stattgefunden haben. Gerade als „Mensch mit Migrationshintergrund“ kann sie noch viel deutlicher als „wir“ hier feststellen, wie Integration geht – auch bei Wahrung kultureller Eigenheiten – und wie Integration eben nicht funktioniert.

    Sie ist nicht auf den Kopf gefallen, sie hat zudem die Erfahrung gemacht, dass der spezifische Tätertyp (streicht’s raus und zensiert’s, aber es muss raus: Der dumpfe ***Gelöscht!***kopp) auch noch die Angehörigen des Mordopfers verhöhnt.
    Nachzulesen beim großen Vorbild Muhammad. Wie blind muss man sein, dass man diese 1400 Jahre andauernde Geschichte nicht wahrnimmt, sondern sogar leugnet? Es ist das immer gleiche Prinzip seit 1400 Jahren.

    .
    ***Moderiert! Angesprochene Wortwahl! Mod.***

  43. Richter,
    Anwälte
    Politiker/innen
    usw.
    sind
    MITTÄTER ! ! !

    Armes noch reiches ? Deutschland !

  44. nehmen wir an, 6 NPD Anhänger hätten einen Türken auf diese Weise getötet. Die bräuchten jetzt einen zweiten Arsch um die Strafen abzusitzen und die Strafe erschiene mir gerecht.
    Bananistan ==== Klassen- und Rassenjustiz

  45. Man stelle sich mal vor eine Gruppe von biodeutschen Einheimischen hätten einen Türken zu Tode getreten.

    Die System-Propaganda hätte durchgedreht. Wochenlang Sondersendungen, Talkshows, Lichterketten und sogar Sondersitzungen unseres Blockparteien-Bundestages wären obligatorisch.

    Die Täter wären medienwirksam in orange Overall vor laufenden Kameras im Hubschrauber der Bundespolizei zum Bundesstaatsanwalt in Karlsruhe geflogen worden.

    Und ein primitiver Schauprozess noch plumper als die „Beate-Zschäpe-Show“ wäre uns nicht erspart geblieben, wo Sitze für türkische Nationalisten und türkische Behörden reserviert worden wären um türkische Interessen bei uns vor Gericht durchzusetzen.

    Und alleine das schon zeigt doch wie extrem unsymmetrisch unsere Gutmenschen-Justiz die einheimische Bevölkerung verarscht und deutsche Opfer moslemsicher Gewalt verhöhnt.

    Lasst uns das ändern! 😉

  46. #49 Powerboy (01. Apr 2014 07:47)
    Nicht zu vergessen die Umbennung von Städten, Bergen und Flüssen.

    Wird eigentlich der Totbox-Türke nach seiner Haftzeit ausgewiesen?

  47. Naja..und wann werden die Bürschleins eingesammelt???Ich nehme mal an, die werden sich nach Anatolien verdünnisieren.
    Ich denke genauso, wie viele hier: Wären die Täter blonde DEUTSCHE Jungs gewesen, die sich so bestialisch an einem MOSLEM ausgetobt hätten, wir würden heute noch SONDERSENDUNGEN und LICHTERKETTEN und den KRAMPF GEGEN RÄÄCHTS ertragen müssen.
    Der Gauck(ler) würde jeden Sonntag flennend im TV zu sehen sein und verkünden: „Sorge bereiten mir….U-Bahn….wegen schwarzer Haare und dunklem Teint…“
    Da kommt einem wirklich der Kaffee wieder hoch!!!

  48. #27 marie
    bei jedem öffentlichen Auftritt von Tina saß
    Jugenrichter Müller an Ihrer Seite als ihr persönlicher Leibwächter der aufzupassen hatte, daß sie nichts falsches sagt und sie auch ab und zu zurechtwies.
    Von Auftritt zu Auftritt wurde sie mutloser, kleinlauter und immer mehr pc. Das ist diesem Aufpasser, den man ihr zur Seite setzte zu verdanken meiner Meinung nach.

  49. Man darf auch nicht vergessen, dass erst die Gesetze geändert werden müssen, damit man Täter noch härter bestrafen kann.

  50. Gesetze ändern? Da muß aber erst deutsche Zipfelmütze anders wählen! Und das kann dauern – wenn überhaupt!!

  51. Das war ein gemeinschaftlischer Mord, sehr wohl mit der Absicht zu töten. Also, wieso nur so unglaubliche geringe Haftstrafen?! Ich spucke, werfe den Schuh auf die deutsche Justiz! Bla,bla,bla!!!

  52. Hinzu kommt noch, dass die deutschen Anwälte dieser Mörder, von deutschen Steuergeldern bezahlt, in unerträglicher Weise für ihre Mandanten eingetreten sind. Sie gehören ebenfalls hinter Gitter – und zwar lebenslänglich.

    Was wird erst geschehen, wenn solche Verbrecher zwei Pässe besitzen? Dann können sie sich das Gericht aussuchen, wo sie noch milder bestraft werden. So gibt es in der Türkei bei einem „Ehrenmord“ normalerweise Freispruch!

Comments are closed.