Die vollkommen irrsinnige Zuwanderungspolitik zeigt nun mehr als deutlich ihre Folgen. Köln mutiert zur Verbrecherstadt, wie die eben veröffentlichte Kriminalstatistik beweist. 2013 wurden 153.744 Straftaten angezeigt, 5342 Fälle mehr als im Jahr davor. Ein Rekordhoch zeigt sich in der Straßenkriminalität mit 44.598 Fällen. Es wurden allein 10.340 Smartphones gestohlen, 505 Einbrüche registriert, es gab zehn Morde und 25 Mal wurde wegen Totschlags ermittelt. Die Verbrecher kommen zum Großteil aus Marokko, Tunesien und Algerien, zeigt die Statistik.

(Von L.S.Gabriel)

Der Express berichtet:

Zum größten Problem hat sich der Taschendiebstahl entwickelt. Neben den längst bekannten reisenden Tätern aus Südosteuropa haben sich Nordafrikaner gesellt. [..] 5000 Fälle zählte die Polizei, in denen diese Tätergruppe Passanten auf den Ringen oder der Altstadt um Geldbörsen oder Handys erleichterten. Aber, so der Leitende Kriminaldirektor Norbert Wagner: „Diese Täter wenden zur Not Gewalt an, daher stiegen auch die Raubdelikte.“

Ein Zivil-Fahnder zum EXPRESS: „Morgens knacken sie Autos in der City auf, mittags verkaufen sie Cannabis am Rheinufer, und abends werden die Partygänger abgezogen.“ [..] Rüdiger Thust, Kölner Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter: „Kriminalität wird nur noch verwaltet, wir brauchen dringend mehr gut ausgebildete Kripo-Beamte.“

Was wir noch dringender brauchen ist ein Zuwanderungsstopp für Wirtschaftflüchtlinge und eine konsequente Abschiebepolitik für Verbrecher, die bisher aufgrund einer völlig verfehlten Migrationspolitik ins Land gelassen wurden. Mehr Beamte führen zwar vielleicht zu einer besseren Aufklärungsquote, sorgen aber sicher nicht für insgesamt weniger Straftaten, wenn weiterhin jeder ins Land darf, der meint, sich hier „abholen“ zu können, was er denkt, das ihm zusteht.

(Spürnase: antivirus / Foto oben: Fahndungsfoto zu einem Überfall von Ausländern auf Jugendliche in Köln 2013)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

90 KOMMENTARE

  1. „Antanztrick“… mal was anderes, als der „Enkeltrick“. Hier wird erklärt, wie das geht, anhand dreier nordafrikanischer Fachkräfte.

    Schöne neue deutsche bunte „Bereicherung“!

  2. Vor allem aber brauchen wir mehr Geld für den Kampf gegen Rechts. Raubdelikte sind immer auch ein Hilfeschrei.

  3. Es geht noch mehr, viel mehr! Öl ins Feuer!

    Köln hat 2012 1.024.373 Einwohner und 154.000 Straftaten. Also wurde bisher jeder 7. Kölner Opfer einer Straftat!

    Ist noch viiieeeel zu wenig! Jeder Kölner muß beglückt werden, keiner darf vergessen werden.

    Theoretisch müßten da auch Gutmenschen dabei gewesen sein…

  4. Das müssen die Fachkräfte sein, die wir so dringend brauchen…

    Ich frage mich bei sowas immer: ist das alles gewollt? Wenn ja? Warum? Wem nutzt das?

  5. …die Smartphones sind das „neue Bargeld“….
    Eltern sollten sich mal fragen, ob sie ihr Kind auch mit 500 Euro in die Schule schicken würden…..

  6. Typische Szene :
    Neulich in der S-Bahn Hamburg. S 1, eigentlich eine Strecke wo es eher verhältnismäßig ruhig abläuft :

    Fast alle Frauen im Waggon schauen auf ihr Smartphone.
    Es könnte ja eine ach so wichtige Mail der Freundin oder – noch wichtiger – des Lovers erscheinen.
    Neger schlendert den Gang entlang, beobachtet mit Kennerblick die Szene, Zug hält und kurz vor der Abfahrt und dem Schließen der Tür schnappt er sich das Smartphone einer jungen Dame die neben sich auf dem Sitz auch noch eine offene (!) Handtasche liegen hat.
    Weg ist er.
    Das Mädel guckt blöd. Alle anderen gucken weg. Blos nicht Zeuge sein.

  7. 60 % der Doofdeutschen sind mit solchen Zuständen ja wohl einverstanden, siehe die Wahlergebnisse.

  8. Langsam fangen die Großstädte an an ihrem Dreck zu ersticken ! Wie lange es noch dauern wird, bis Michel sein Kreuzchen nicht mehr bei den Parteien macht, die das zu verantworten haben, ist eine Frage der Zeit – und die wird langsam knapp !

  9. Ich vermute mal, in Köln hängt, ähnlich wie in Berlin, auch die lokal Politik mit in der kriminellen Szene drin, so dass diese so gut arbeiten kann.

    Aus Berlin zeigt der heutige Tagesspiegel-Artikel, das es Absprachen (engl. agreements) zwischen der Kreuzberger Bürgermeisterin Herrmann und den schwarzen Rauschgifthändlern gibt, wie diese ihre kriminellen Geschäfte von Politik und Justiz ungehindert betreiben dürfen. Nur halten sich die Kriminellen nicht immer daran, wie die Herrmann nun beklagt.

    Drogenproblem in Berlin – Kinder spielten mit Kokainkugeln
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/drogenproblem-in-berlin-kinder-spielten-mit-kokainkugeln/9602596.html

    Ein Mädchen hatte die in Cellophan verschweißten Kügelchen beim Spielen entdeckt und zunächst unbemerkt mit in die Kita genommen und dort als „Perlen“ gehortet.

    Ein anderes Kind öffnete eine Kugel und verstreute den Inhalt. Erst mit Hilfe eines Vaters konnten die gefährlichen Kugeln identifiziert werden. „Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen“, sagt die Kitaleiterin, die anonym bleiben möchte. „Die Eltern sind sehr aufgebracht.“ Als erste Reaktion haben die Erzieher beschlossen, den Görlitzer Park zu meiden.

    Monika Herrmann sieht nun eine Grenze überschritten. Das „Agreement“ der Dealer, ihre Depots nicht in der Nähe von Spielplätzen oder Kitas anzulegen, gelte offenbar nicht mehr.

  10. Kann da nicht einmal einer bei der Räuberflucht ein Bein im Gang stehen lassen… hab ich einmal gemacht als Schülerin im Bus, als ein Jungganove einer alten Frau die Tasche in Heck des Busses geklaut hat.

    Aus dem Augenwinkel beobachten, dann zack raus mit dem Bein im richtigen Moment und „Feuer“ brüllen…

    Wenn der Busfahrer was taugt, macht der die Tür zu!

  11. Das sind die Früchte des „Arabischen Frühlings“. Dabei wurden aus den Gefängnissen Nordafrikas unzählige Kriminelle freigelassen. Wie aktuell auch in der Ukraine.

    Statt sich mit Rußland anzulegen, sollte die NATO lieber Europa von diesem Abschaum befreien.

    Da alle diese Unruhen, Putsche und Bürgerkriege durch die USA initiiert wurden, gelte hier das Verursacherprinzip: falls die Herkunftsstaaten die Aufnahme des Gesindels verweigern, haben die USA es aufzunehmen. Fällt da ohnehin nicht sonderlich auf.

    Wenn all das getan ist – BRD raus aus NATO und EU, neue Bündnisse eingehen und wieder zu Deutschland werden !

  12. Hat nicht Mutti verordnet, daß das Wort „kriminell“ nicht zielführend ist und durch das Wort „Kulturbereicherung“ ersetzt werden muß?

  13. Das ist keine Zuwanderungspolitik, das ist Siedlungspolitik! Und dazu beabsichtigt. Weil, wenn die Merkel CDU etwas dagegen unternehmen wollte, so würde sie es tun. Da sie nichts dagegen tun ist genau das beabsichtigt.

    Dazu die deutschen Richter die die ganzen Intensivtäter erschaffen, denn einen Intensivtäter kann es nur geben, wenn er vorher intensiv freigesprochen wurde.

    Danke allen Wählern der System Parteien die exakt diese Zustände durch ihr Wahlverhalten herbeigeführt haben! 🙂

    Und komme mir jetzt keiner mit Rot-Grün, die regieren nicht!

  14. #10 Rohkost (12. Mrz 2014 13:10)

    —————————————–

    Als Ur-Berliner muß ich Ihnen leider recht geben. Es ist eine Schande, wie meine Heimatstadt verkommt.

    Es trifft immer mehr Gesindel hier ein – und wir werden außerdem von Gesindel regiert. Immer ungeniertere Rechtsbrüche und zunehmender Verfall der öffentlichen Ordnung sind keine Einzelfälle mehr, sondern werden zur Staats -bzw. Landesdoktrin.

  15. Wer Millionen von Mohamedanern ins Land holt,Ihre Vermehrung groß staatlich alimentiert und Jugendliche selbst bei schwersten Gewaltdelikten mit Bewährungsstrafen davon kommen läßt,darf sich nicht wundern,wenn es hier bald aussieht wie in deren Heimatländern!!!Klagt nicht,wehrt Euch!!!

  16. #10 Rohkost (12. Mrz 2014 13:10)

    Da wir 6jährigen ohne weiteres zumuten, frühzeitig ihre sexuelle Identität erkennen zu müssen, sind wir vielleicht nicht weit davon entfernt, auch im Kindergarten das Hanf freizugeben. Eine ewig linke Forderung.

    Kinder sollen ja auch bald wählen können. Ich meine nicht nur ihr Geschlecht, und die Droge, die zu ihrer Persönlichkeit und freien Selbstentfaltung paßt, sondern auch an der Urne (man kann sie ja hochheben dabei).

    Gebt den Kindern das Kommando (sie haben es sowieso schon)! Kinder können gar nicht früh genug auf das sinnlose vielfältige Leben in dieser bunten Gesellschaft vorbereitet werden, damit sie recht früh als manipulierter Couchpotato und abgefreakter überzeugter Linkswähler enden.

  17. Es ist also Offiziell:

    Die deutsche Polizei ist in Köln nicht mehr in der Lage das Gewaltmonopol des Staates durchzusetzen, und hat nicht ausreichend Personal um die Kriminalität zu bekämpfen.

    Gleichzeitig zeigen die Statistiken eindeutig auf, welchem Spektrum die Täter zuzurechnen sind. Es gibt keine Fragen mehr, der Staat kapituliert, der Bürger ist schutzlos.

    Wenn aber die im Stich gelassenen, Schutzlosen, ihre Verteidigung und ihr Recht selbst in die Hand nehmen, dann begehen Sie nach geltender Rechtssprechung kein Notwehrdelikt, Nein!

    Zusätzlich zu den Schäden am Angreifer, welche dieser durch die Verteidigung der Opfer erleiden könnte, würde das herkunftsdeutsche Opfer auch noch wegen rassistischer Gesinnungsverbrechen angeklagt.

    Und genau dieser Letzte Punkt zeigt genau wo die Bürger Deutschlands heute stehen. Sie sind Opfer!

    Opfer einer gutmenschlich/rassistischen Gesinnungsdiktatur. Von Gesinnungsmedien fehlinformiert, von Blockparteien in DDR Manier fehlgeleitet, von Gerichten mit auf persönlichen Merkmalen beruhenden, also Rassistischen, Vorurteilen diskriminiert.

    So bleibt dem Lamm das zur Schächtung auf dem multikulturellen Hochaltar geführt wird Nichts was es von dieser gegen Ihn gerichteten Gesellschaft erwarten könnte. Einer Gesellschaft die von seinem Fleiß lebt, und im Gegenzug seine Lebensgrundlagen vernichtet.

    Einer parasitären, rassistischen, diktatorischen, sozialistischen Gesellschaft. Die Gesellschaft der BRD(DR), Buntschlands.

    semper PI!

  18. An 17, TomcatK
    So traurig und furchtbar die Lage ist, erst jetzt können wir mit Aussicht auf Erfolg dagegen angehen. Bislang haben die Mitläufer immer denjenigen niedergebuht, der auf die ungeheuerlichen Vorgänge hingewiesen hat. Aber heute ist die Lage so sehr verschlimmert, daß das nicht mehr geht. Jetzt müssen die Gutmenschen Angst haben, daß sie persönlich schuldig gesprochen werden und daß sie persönlich haftbar gemacht werden. So ist erst jetzt die Zeit für Veränderungen gekommen.

  19. #3 Heike_Mareike (12. Mrz 2014 13:06)

    Es geht noch mehr, viel mehr! Öl ins Feuer!

    Köln hat 2012 1.024.373 Einwohner und 154.000 Straftaten. Also wurde bisher jeder 7. Kölner Opfer einer Straftat!
    – – – – –

    und das pro jahr, d.h. alle 7 jahre war jeder einmal opfer.

    bei der letzten kommunlwahl holten rot-rot-grün ca. 42%.

    42% von 153000 macht ca. 64000 opfer in den reihen der linken.

  20. Was wir noch dringender brauchen ist ein Zuwanderungsstopp für Wirtschaftflüchtlinge und eine konsequente Abschiebepolitik für Verbrecher, die bisher aufgrund einer völlig verfehlten Migrationspolitik ins Land gelassen wurden. Mehr Beamte führen zwar vielleicht zu einer besseren Aufklärungsquote, sorgen aber sicher nicht für insgesamt weniger Straftaten, wenn weiterhin jeder ins Land darf, der meint, sich hier „abholen” zu können, was er denkt, das ihm zusteht.

    Solche Worte hört der oberste Dienstherr Innenminister Jäger aus dem Khalifat Nordrhein-Westasia aber nicht gerne. Vor allem sind es doch überall räääächte Schläger, die die gutgebräunten südländische Jugend so zusetzen und sie förmlich zu Raub, Nötigung und Gewaltdelikten zwingen. Die armen unterdrückten `Ölaugen-Youngsters` vom Maghreb können ja nicht anders weil sie so sozial ausgegrenzt werden und keiner mit ihnen spielen will IRONIE OFF

  21. Die Kölner haben Probleme auch wenn keine Fremdenfeinde in ihrem Umfeld sind, nämlich genau durch eben diese Fremden die alle dort wollten.
    wenn in Köln die “ anständigen “ die Antifa oder auch die Grünen und Linken für Toleranz und buntes Leben in der Stadt auf die Strasse gehen, soll der Leitende Kriminaldirektor Norbert Wagner, mit einem riesengroßen Plakat mit seiner Aussage „Diese Täter wenden zur Not Gewalt an, daher steigen auch die Raubdelikte.“ als erster voran gehen.

  22. Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 für NRW:
    http://www.lka.nrw.de/media/Dokumente/Behoerden/LKA/140307_KRIM-Entwicklung_NRW_2013.pdf

    Auszüge:
    Seit 2008 ist ein kontinuierlicher Anstieg der Anzahl nichtdeutscher Tatverdächtiger zu verzeichnen.

    Bei den folgenden Delikten liegt der Anteil der Nichtdeutschen an den Tatverdächtigen
    über dem Durchschnitt:

    Vergewaltigung/bes. schwere sexuelle Nötigung: 1527
    Gefährliche und schwere Körperverletzung: 33855
    Rauschgiftdelikte:48.546
    Mord und Totschlag: 433

    Bunte und bereichernde Vielfalt auch bei der Kriminalität.
    Eine tolle Sache.

  23. Es gibt Städte in die ich keinen Fuß mehr setze.
    Köln, Aachen und Duisburg betrete ich schon seit jahren nicht mehr.

    Indien teilte sich in zwei Staaten, damit die Mohammedaner mit Packistan ihren Teufelsstaat errichten konnten und die Inder wieder in „relativen“ Frieden leben konnten.
    NRW ist bereits verloren, Berlin, Hamburg, Bremen sind ebenfalls längst verlorenes Gebiet.
    Auf Dauer werden die Deutschen nur überleben können, wenn sie sich von bestimmten Bundesländern trennen.

  24. #20 der otto (12. Mrz 2014 13:28)

    Es wirkt wie Realsatire, aber es ist tatsächlich todernst gemeint!

    „ICH BIN FEMINIST. DENN WER DIE MENSCHLICHE GESELLSCHAFT WILL, MUSS DIE MÄNNLICHE ÜBERWINDEN!“

    Na, bei sich selbst hat er’s sie’s ja schon geschafft.

  25. #24 kaeptnahab (12. Mrz 2014 13:36)

    42% von 153000 macht ca. 64000 opfer in den reihen der linken.
    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
    Das ist das gelebte “ Stockholm Syndrom “ das wird von Nervenärzten in der Klapsmühle behandelt, da weiß man was in der Stadt los sein muß, nur bei der Pest gab es mehr kranke

  26. Alles Übertreibung, alles nur Einzelfälle, die armen „Fachkräfte“ zu zu diffamieren, Köln muss noch viel bunter werden, schließlich ist das eine Bereicherung 😉

  27. #26 Anthropos

    Man darf nicht vergessen, dass extrem viele den Deutschen Pass bereits haben, diese Leute fallen garnicht mehr unter die Kategorie nichtdeutsch.

  28. #13 Ein Hellersdorfer (12. Mrz 2014 13:15)

    “ Da alle diese Unruhen, Putsche und Bürgerkriege durch die USA initiiert wurden, gelte hier das Verursacherprinzip: falls die Herkunftsstaaten die Aufnahme des Gesindels verweigern, haben die USA es aufzunehmen. Fällt da ohnehin nicht sonderlich auf.

    Wenn all das getan ist – BRD raus aus NATO und EU, neue Bündnisse eingehen und wieder zu Deutschland werden !“
    ——————————————–

    Da bin ich ganz bei Ihnen! Früher war ich nur gegen den Euro, dann auch gegen die EU und spätestens seit der Krise in der Ukraine auch gegen die NATO.
    Übrigens das was Obambi nicht schafft(mit Putin verhandeln) soll jetzt „Mutti“ richten:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-usa-erwarten-von-merkel-fuehrung-a-958140.html

  29. Wer denkt, daß wenn Deutschland Bundesländer an die Kloranfreaks abgibt, daß es dann seine Ruhe hat, hat sich geschnitten! Dann geht der Zinnober nämlich in den anderen Bundesländer mit den Biodeutschen weiter. Erst wieder ein Mus(k)elbruder, dann wieder einer, die Invasion beginnt von neuem, bis die Deutschen wieder in der selben lage sind wie jetzt!

    Der ISSlam hat als Ziel die Weltherrschaft, nie vergessen!!!!

  30. Gefällt mir!
    Dumpfbacken-Michel bekommt das, was er wählt!
    Nicht jammern, sondern einfach sich freuen, über die schöööööne, buuuunte Vielfalt!

  31. #30 Lutz Kettenschutz (12. Mrz 2014 13:47)

    Wenn man an die Ausschreitungen in Stockholm
    vom letzten Jahr denkt, bekommt das Wort „Stockholm-Syndrom“ eine (nicht wirklich) gänzlich andere Bedeutung. Es gibt ja keine „Zufälle“. Und so wird Stockholm vielleicht als erste Großtstadt Westeuropas (noch vor London oder Paris) in die Hände der Muslime fallen, die dann das Sagen haben, während die autochtonen „Geiseln“ traumatsiert an der Selbstabschaffung basteln.

  32. Rüdiger Thust, Kölner Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter: „Kriminalität wird nur noch verwaltet, wir brauchen dringend mehr gut ausgebildete Kripo-Beamte.“
    SCHWACHSINN!!!
    Und nochmal:
    Raus mit den Drecksäcken, Grenzen wieder dicht und alles wird gut!!!

  33. Ihr elenden Nazis!
    Das liegt nur daran, daß sie hier nicht arbeiten dürfen!!!
    Wenn sie morgens alle gemeinsam die Operationssäle, Auditorien der Unis und Konstruktionsabteilungen belegen dürften, wie es ihnen aufgrund ihrer Ausbildung zustünde, müssten sie nicht die rassistischen Inländer um Spenden bitten.

  34. Man sollte Marokko, Algerien und Tunesien nicht anerkennen. Da der massenhafte Asylmissbrauch mit demographischen Groessenordnungen ein durch diese Laender verursachte Stoerung des Friedens ist, sollte man zur Behebung dieses Zustandes in diesen Laendern die NATO einmarschieren lassen um Zonen zu errichten, wo Asyl gewaehrt werden kann. Dorthin koennten dann generell Muslime, bzw. Sprach-, Kultur- und Anpassungsverweigerer aus Europa verbracht werden.

  35. Der Ruf nach Zuwanderungsstopp und einer konsequenteren Abschiebepolitik wird in den Ohren der Kulturfaschisten verhallen wie die Schreie eines totgetretenen Deutschen Jungen im Wind.

  36. #39 BRDDR (12. Mrz 2014 14:08)

    Der Ruf nach Zuwanderungsstopp und einer konsequenteren Abschiebepolitik wird in den Ohren der Kulturfaschisten verhallen wie die Schreie eines totgetretenen Deutschen Jungen im Wind.

    Danke! Den wahrheitsgemaesen Spruch sollten wir uns merken!

  37. Diese Super-Kriminalität ist ja von unseren linken Politikern geplant und gewollt. Sie ist ein Teil des bekannten „Deutschland verrecke“- Programs das uns Biodeutschen bei jeder Gelegenheit in den Medien visuell präsentiert wird. Biodeutsche sollen zu größtem Maße eingeschüchtert werden um sie den islamischen Besatzern gefügig zu machen. Das trifft nirgendwo besser als auf das KALIFAT NRW zu!

  38. Die Resultate der faschistischen
    ISSLAMisierung, Einwanderung krimineller, bildungsferner Schichten in
    Deutschland und Europa ….
    Wenn das so weiter geht wir das dekadente Desaster schrecklich enden!

    OT

    Kommunalwahlen in München !!
    Wählt die F R E I H E I T

    oder Unterstützt
    die Freiheit !
    Z.B.

    S P E N D E N K O N T O
    Die Spenden auf das Konto der FREIHEIT BAYERN stehen dem Landesverband zu 100% zu und sind steuerlich absetzbar (50% Rückerstattung über die Einkommensteuererklärung bis 825€ pro Jahr und Person)
    DIE FREIHEIT Bayern
    Konto: DE56268914841902151802
    BIC: GENODEF1OHA
    Volksbank im Harz
    oder:
    PayPal Konto (nicht absetzbar)
    stuerzenberger.michael@gmail.com

  39. Arsch huh, liebe Kölner!

    Das passiert halt, wenn man mit BAP und Ditib gemeinsam gegen „Rassismus“ schunkelt, statt der Realität ins Auge zu schauen.

    Mir als Germane und Preuße ist dieses Babel, dieses Sodom schon immer suspekt gewesen. Damals ein Freiluftbordell der Römer, später ein Vasall Napoleons und heute ein multikrimineller Sündenpfuhl voller RTL, Schwule, Moslems und „Bier“, das diese Bezeichnung nicht verdient.

    Da simmer dabei, dat is prima …

  40. Das Wunder von Marxloh:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/mord-und-totschlagsdelikte-in-duisburg-haben-sich-verdreifacht-aimp-id9103933.html#plx842912106

    Mord- und Totschlagsdelikte in Duisburg haben sich verdreifacht
    11.03.2014 | 00:18 Uhr

    Die Duisburger Polizei legt ihren Kriminalitätsbericht 2013 vor: Sie hat eine Verdreifachung bei den Mord- und Totschlagsdelikten, mehr Einbrüche und mehr Schwarzfahrer als im Vorjahr zu verzeichnen. Viele andere Entwicklungen seien jedoch positiv, freut sich Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels.

    Das freut die Duisburger aber, dass sich die steuerfinanzierte PolizeipräsidentIn freut, dass nur Mord und Totschlag zugenommen haben

  41. „und abends werden die Partygänger abgezogen.“

    Bin gespannt, wie dann im Mai die Kölner Kommunalwahl ablaufen wird…

  42. Schuld ist nur die heimische, eingeborene, gastgebende („autochthone“) deutsche Ethnie wegen ihrer unternetwickelten „Willkommenskultur“.

  43. Die Bundesaussitzerin aus der Uckermark, die als Kanzlerin die politischen Richtlinien für diese komplett durchgeknallte Zuwanderungspolitik erlässt, ist vom deutschen Michel durch Wiederwahl in ihrem Tun bestätigt worden.

  44. Ein weiteres schwerwiegendes Indiz wurde mir soeben zugetragen:
    Im Uni-Klinikum Essen sind in diesem Monat eine Polizistin durch eine Kopfnuss sowie ein Polizist durch eine Ohrfeige verletzt/gedehmütigt worden. Die Täter gehören einer grossen libanesischen Familie an, welche in Essen/Bremen seit Jahrzehnten zu Besuch ist.Mehrere Familienmitglieder hätten versucht aufs Gelände zu kommen und durchbrachen am Haupteingang eine Schranke. Der herbeigerufene Streifenwagen war zu wenig…
    Dei Polizei hat KEINE Verhaftungen o.ä. vorgenommen. Deshalb ist zu erwarten dass auch dieser Angriff nicht zur Anzeige gebracht wird. Denn falls doch müsste wiedermal Polizeischutz für die aussagenden Beamten erteilt werden und das ist dann doch zu teuer.

  45. Der Unterschied zwischen einem autochtonen Steuerhinterzieher und einem allochtonen Komaschläger?

    Der Steuerhinterzieher spürt die volle Härte des Gesetzes, das ist Rassismus!

  46. „Express: Köln noch nie so kriminell wie heute“

    So darf man das doch nicht sagen. In nahezu allen anderen Medien ist das politisch korrekt verklausuliert und müsste so lauten:

    Express: Köln noch nie so bunt wie heute

  47. Die Zahlen, die Kölner Express veröffentlicht hat, stellen nur die Spitze des Eisbergs dar. Denn es geht hier nur um die angezeigten Straftaten. Viele Delikte werden aber gar nicht mehr angezeigt, auch aus Angst der Opfer vor der möglichen Rache der „bereichernden“ Täterschaft.

    Beispiel Wohnungseinbrüche: Die werden im bundesweiten Durchschnitt nur noch zu 40% angezeigt. Die restlichen 60% gehen also gar nicht in die Statistik ein. Die für Köln gemeldeten 505 Einbrüche muß man deshalb mit dem Faktor zwei multiplizieren, dann kennt man die tatsächliche Zahl der Taten.

  48. # 53 schoefferhofen

    Das sind die wertvollen, harmlosen „Geschäftsleute“ , denen die Essener AfD in den Hintern kriecht.

  49. Ich sehe das Positive: In diesem Artikel werden Ross und Reiter ausdrücklich genannt. Noch vor ganz kurzer Zeit hätte es das noch nicht gegeben. So schnell, wie die Stimmung der Bevölkerung derzeit kippt, werden die Massenabschiebungen noch in diesem Jahrzehnt beginnen.

  50. Marokko, Tunesien und Algerien auf Blacklist setzen
    zum Schutz der einheimischen Bevölkerung!

    Keine Blacklist ist Gruppenstrafe!

  51. Tja, das hat Kölle nun von Aktionen wie „Arsch huh“ und „Kein Bier …“.

    Arsch huh für mehr zugewanderte Kriminalität und kein Bier für Gegner der zugewanderten Kriminalität.

  52. Köln ist bunt!
    Vielleicht kann NiedEcken mit einem Arsch-Hu-Konzert (oder wie dieser Schwachmatische Unfug hiess) die Kriminalität etwas eindämmen

  53. Es ist auch wirklich ungemütlich in Köln geworden. Wer die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt (was unsere Stadtoberen und alle, die uns das eingebrockt haben, wahrscheinlich kaum tun), fühlt man sich umgeben und umringt von Fremden – fremde Sprache, fremdes Aussehen, fremdes Benehmen – einfach befremdlich. Warenhäuser, ja sogar verschiedene Supermärkte haben jetzt Security, in Juweliergeschäfte kommt man nur nach vorherigem Klingeln hinein (außer in türkische Juweliergeschäfte, die haben einfach offen), auf den Bahnsteigen hört man Durchsagen, daß man doch auf sein Gepäck achten soll, Bettler an allen Ecken und Enden und abends in den Stadtteilen überall kleine Grüppchen von jugendlichen Ausländern. Das alles schafft kein beruhigendes und sicheres Gefühl.

  54. #53 WutImBauch (12. Mrz 2014 14:26)
    “und abends werden die Partygänger abgezogen.”

    Bin gespannt, wie dann im Mai die Kölner Kommunalwahl ablaufen wird…
    ————————
    Beim Verblödungszustand der Zipfelmützen: Wie immer!!
    Und die Mützen werden bekommen, was sie wollen und verdient haben..

  55. Wer in Köln abends die Ringe frequentiert, ist latent in Lebensgefahr. Immer öfter wird man „einfach so“ zusammengeschlagen.

  56. wenn man heute Arsch huuh T-Shirts in Köln sieht, haben Sie einen roten Stern im Hintergrund.Wir haben letzt noch so einen Vollpfosten argumentativ stark gefaltet, alleine, nicht im Rudel, ist Ihm nicht viel eingefallen ausser doof aussehen Ich bin bisher gut weggekommen, weil wir die Ringe oder Altstadt kaum noch betreten. Leider scheint es immer noch genug Einnahmen zu geben, sonst wäre längst Alarm. Es sind meisst junge oder alte Leute die Opfer dieser Fachkräfte werden.Auch die Einschläge in den Rotweingürteln werden häufiger, wie letzt der Neffe von Adenauer die Zähne poliert bekam. Im Gespräch sind auch Wohnunterkünfte für Fachkräfte in den ganz vornehmen Vierteln, um Wowi zu zitieren „das ist gut so“.

  57. Ein Zivil-Fahnder zum EXPRESS: „Morgens knacken sie Autos in der City auf, mittags verkaufen sie Cannabis am Rheinufer, und abends werden die Partygänger abgezogen.“

    Da sie unter dem Schutze der vereinigten Linksparteien stehen, wird keiner abgeschoben?

  58. #71 Oxenstierna (12. Mrz 2014 15:32)

    Exakt so. Dazu eine mörderische Rohheit und Brutalität der zu Hunderttausenden Eingewanderten, die schon zum Zusammenschlagen bereit sind, wenn man sie nur „anguckt“.

    „Mein“ Land ist das sichere, freie, neugierige, aufgeschlossene, friedliche, maximaltolerante, technikfreundliche und technikgeborgene (!), nachsichtig lächelnd alles „Gaga“-begrüßende Westdeutschland der 70er, als kommunistische Spinner, mörderische Moslems und Denkverbote noch tief unter dem Horizont flogen und als der Linksaußen-Mord-Abschaum behandelt wurde, der er war. Stichwort RAF.

  59. Nur um der Redundanz willen: PI-ler wissen schon lange, daß der Verlust an Lebensqualität durch die importierte barbarische 3. Welt gigantischer ist, als es jede frisierte Polizeistatistik glauben machen will. Viele, auch vom Fach, wiesen hier immer wieder darauf hin, daß das wahre Ausmaß der eingewanderten, hemmungslosen Raubmentalität jahrtausendealter Raubvölker so gigantisch ist, daß man es dem Michel in Zahlen nicht zumuten kann. Jetzt hilft alles schönen und frisieren nicht mehr. Ich wiederhole:

    Schock-Zahlen in der Kriminalstatistik 2013

    Es wurden 153.744 Straftaten angezeigt – eine Zunahme von 5.342 Fällen. Zum größten Problem hat sich der Taschendiebstahl entwickelt. Neben den längst bekannten reisenden Tätern aus Südosteuropa haben sich Nordafrikaner gesellt. Die meist jungen Männer aus Marokko, Tunesien und Algerien sind für den „Antanztrick“ bekannt. „Diese Täter wenden zur Not Gewalt an, daher stiegen auch die Raubdelikte.“ Ein Zivil-Fahnder zum EXPRESS: „Morgens knacken sie Autos in der City auf, mittags verkaufen sie Cannabis am Rheinufer, und abends werden die Partygänger abgezogen.“

    Dazu ein Kommentar der Redaktion von Oliver Meyer (Guten Morgen! Auch schon wach?!?):

    Nicht nur auf der Straße lauern Gangster und Ganoven, nein, auch unsere eigenen vier Wände sind nicht sicher. (…) Die Erweiterung der EU bringt immer mehr Kriminelle zu uns, die jahrelang Straftaten begehen, bis sie dann irgendwann einmal von einer völlig überforderten Justiz mit einem milden Urteil bedacht werden.

    http://www.express.de/koeln/koeln-kriminell-wie-nie-schock-zahlen-in-der-kriminalstatistik-2013,2856,26518988.html

    Gleichzeitig, da ja der Termin der bundesweiten veröffentlichten Kriminalitäts-Statistiken ist:

    Die Polizei in Düsseldorf schlägt Alarm: Die Zahl der Taschendiebstähle ist dramatisch gestiegen, und zwar um fast 44 Prozent auf knapp 8300 Delikte. Vor allem auf der beliebten Flaniermeile „Kö“ sind die Diebe – größtenteils organisierte Banden aus Südamerika und dem Balkan – unterwegs.

    http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/taschendiebe-machen-die-duesseldorfer-altstadt-unsicher-id9101340.html

  60. #17 TomcatK (12. Mrz 2014 13:21)
    Das ist keine Zuwanderungspolitik, das ist Siedlungspolitik! Und dazu beabsichtigt. Weil, wenn die Merkel CDU etwas dagegen unternehmen wollte, so würde sie es tun. Da sie nichts dagegen tun ist genau das beabsichtigt.
    – – –
    Davon können Sie ausgehen.

  61. Die Verbrecher sind islamische Herrenmenschen, das saugen sie schon mit der Muttermilch auf.
    Islamkonform dürfen sie uns bestehlen, berauben, verprügeln und abmetzeln, ganz nach Laune irgendeines Moslems!

  62. Da sie so an ihren Allah hängen, sollte man für die Moslems die Bestrafung durch die Scharia gestatten , da bekommen die Unfallchirurgien etwas zu tun, die Frage ist nur, was machen wir mit den ganzen Händen ?

  63. Die Aussage von Rüdiger Thust, Kölner Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter: „Kriminalität wird nur noch verwaltet“, trifft den Kern der Sache!
    Bevor überhaupt „schärfere Gesetze“ diskutiert werden, müssten zunächst geltende Gesetze angewandt werden; aber im Fall unserer „orientalischen Migranten“, die erst bei Prozessen als solche kenntlich werden: Mehmet, Erkan, Ahmed usw. – bis dahin sind sie für die Medien allenfalls „gewaltbereite Jugendliche“ – fallen die „Urteile“ auffallend milde aus, auch bei unzähligen Straftaten davor (verharmlosend „Delikte“ genannt).
    Totschlag, schwere Körperverletzungen usw. werden teilweise mit Bewährungsstrafen „geahndet“. Dabei zeigen diese Straftäter in ihren Taten ganz offen, welchen Hass und welche Verachtung sie für unsere Wirtsgesellschaft empfinden, in deren zivilisatorischen Standards sie sich nicht einfügen (integrieren) wollen (und können)!
    Grund genug, sie mit deutscher (Doppel-)Staatsbürgerschaft zu versehen, auch damit sie nicht abgeschoben werden können – und wenn sie somit „Deutsche“ wie Du und ich sind, gibt es mit ihnen natürlich auch keine speziellen Probleme mehr…

    Und: Natürlich ist auch DAS hier ein angeblicher „Hass-Artikel“ bzw. „Hass-Kommentar“, der demnächst verfolgt werden könnte und dann mehr Polizisten und Staatsanwälte beschäftigt, als ein weiterer Ehrenmord oder Totschlag in einer U- und S-Bahn durch unsere „kulturellen Bereicherer“.

    Desweiteren sind diese „Jugendlichen“, von denen man uns einreden will, dass sie für „unsere Renten“ aufkommen werden, in großer Zahl nicht in der Lage eigenverantwortlich für ihren Lebensunterhalt aufzukommen, weswegen sie ihr Leben lang mit „Lohnersatzleistungen“ (Hartz-IV, Sozialhilfe, Kindergeld usw.) alimentiert werden müssen. Diese Lohnersatzleistungen sind längst staatliche „Schutzgeldzahlungen“ an dieses Klientel, das hier geboren, von Generation zu Generation unserer Gesellschaft immer feindlicher gegenüber steht, einschließlich des sich pestilenzartig ausbreitenden extremistischen Islam.
    Für die Kreaturen „unserer“ offiziösen Politik, von Özdemir/Roth über Steinmeier/Gabriel bis Merkel und Co. offenbar schon ein Grund über laxen Familiennachzug und tolerierte Zwangsheiraten zahlenmäßig immer mehr und mehr Verstärkung dieser potenziellen Bürgerkriegspartei ins Land zu lassen – und wie gesagt, auch noch zu „Staatsbürgern“ zu machen!

  64. #30 MadMurdock (12. Mrz 2014 13:41)

    „Es gibt Städte in die ich keinen Fuß mehr setze.
    Köln, Aachen und Duisburg betrete ich schon seit jahren nicht mehr.“

    Welche schlechten Erfahrungen hast du in Aachen gemacht?
    Interessiert mich persönlich da ich sehr enge Verwandte in AC hab.

  65. Aus der NRW Kriminalstatistik:

    Damit ist der Anteil der Nichtdeutschen an der Gesamtzahl der Tatverdächtigen erneut seit 2008, nunmehr auf 26,6%, gestiegen. Ihr Bevölkerungsanteil betrug 10,9% (2012: 10,7%).

    Aha! Man gibt also zu, dass Ausländer doppelt so kriminell sind wie Deutsche. Tendenz steigend!
    Hinzu müsste noch der Anteil unserer passdeutschen Schätzchen rechnen denen die Staatsbürgerschaft hinterhergeworfen wurde.
    Dann würden die Bereicherer schon mal locker 50% der Straftaten verursachen. Wir brauchen diese wundervollen Menschen mit ihrer wundervollen Kultur nicht!
    Wirkliche Fachkräfte kommen weder aus dem arabischen Raum und auch nicht aus Afrika!

  66. # 10
    Dieser Dame (eher Herr-mann) gehört eine Überdosis Kokain verabreicht .. und schon wäre das Problem gelöst (wenigstens vorübergehend).
    Mein Hass auf solche Menschen ist grenzenlos.
    ————

    Und täglich grüßt das Murmeltier ………..

    Und weil der Deutsche so kultursensibel ist, gehts dann ab in den Urlaub in die schöne „billige“ Türkei, meistens in eine abgeschirmte Hotelanlage, all inclusive. Und die Aussage: es war so schön und billig in der Türkei !! Türkei ist für mich nicht dieses winzige Fleckchen Westtürkei, da muss man mal aus der Hotelanlage raus Richtung Osten/Südosten, das ist Türkei in seiner „schönsten Form“.
    Keine 10 Pferde würden mich in ein islamisches Land bringen, selbst bei Zahlung von 3.000 € Taschengeld nicht.
    Da lobe ich mir doch sehr Europa als freien Kontinent (egal wohin, überall schön, besonders der Norden Deutschlanda und Italien, tolle Kultur). Aber eben nicht billig………..

  67. #59 Felix Austria ,

    Würde eher sagen. BRD GmbH auflösen, Deutschland wieder herstellen ohne EU, NATO u.s.w.

    Was betrifft Obombas Aussprache, dass Deutschland besetztes Land beiben wird, stimmt nicht.
    Im Jahre 2037 (oder war es 2039) bekommt Deutschland seine Souvereinität wieder. Ist in den Verträgen festgelegt und kann Mr. Obama schon mal einseitig und persönlich überhaupt nichts an ändern. Mr. Obama zieht sich fortwährend grössere Hosen an.

    Ist alles nach zu lesen und zu finden in den Archiefen und sogar einfach via Google und andere Suchmachinen.

  68. Angesichts des zugewanderten, gewaltbereiten Pöbels, der wie oben mehrfach gesagt, großenteils längst mit deutschen Pässen ausgestattet ist (was die offiziöse Politik ja querbeet fördert, um die Statistiken im multikulturellen Sinne zu schönen; ansonsten wird die Herkunft bei Totschlägern, Raubmördern, Dschihadisten, Ehrenmördern usw. medial totgeschwiegen), fällt mir eine Sendung von Anne Will ein, in der ein Vertreter der Schweizer Volkspartei (SVP) angegangen wurde, weil die SVP kriminelle Ausländer plakativ als „schwarze Schafe“ dargestellt und damit „entmenschlicht“ habe…
    Ganz echauffiert zeigte sich dabei die Will, der man nur eine empirisch nachhaltige „Begegnung der dritten Art“ mit unseren kulturellen Bereicherern wünschen kann.

    Die Sendung „Schweizer machen die Schotten dicht – Aufschwung für Rechtspopulisten?“ war ganz im Stil des neo-totalitären Tugendterrors gehalten – und natürlich durften auch eine links-sozialdemokratische Schnatterine wie die Gesine Schwan („Gans“ als Name wäre natürlich zuuu schön!) und der Sozialist Jean Asselborn aus dem Duodezfürstentum Luxemburg nicht fehlen.
    Diese politisch-korrekten Talkshows, ganz im O-Ton des ehemaligen DDR-Fernsehens, die „beweisen“ und abrunden sollen, was von vornherein feststeht, sind EIGENTLICH super, da sie vielen Menschen die Augen öffnen … – könnten. Wenn sie nicht so spät kämen (es gibt ja in unserem Land nicht nur Empfänger von Leistungen, sondern auch Erbringer von Leistungen, die nämlich ARBEITEN müssen).
    Die Argumente der Schweizer und die Fakten jedenfalls – kriminelle Ausländer, Zuwanderung in die Sozialsysteme, Islamisierung – zum Beispiel in dieser Anne-Will-Sendung vom 12.02. wurden und werden ausgeklammert und zum Teil geschickt umschifft, personell vertretene Gegenpositionen weg-polemisiert und umso mehr die Darstellung von Fakten verbal und demagogisch durch das Neusprech des politisch-korrekten Tugendterrors übertönt.
    „Antidiskriminierung“ ist das neo-totalitäre Zauberwort dieses Neusprechs und diese wendet sich jetzt auch gegen die Darstellung positiver und bereichernder Zuwanderung, z. B. aus Asien und Osteuropa, weil auch DADURCH unsere Ali Babas und Aladins „ausgegrenzt“ – diskriminiert – würden…
    Viele Menschen reagieren auf diese Agit-Prop-Shows längst mit ab- und umschalten, wie das in DDR-Zeiten der Fall war („Der Marxismus-Leninismus eine stets junge Wissenschaft!“).

  69. Wir brauchen nicht nur einen Zuwanderungsstopp, sondern eine effektive Abschiebepraxis, die GRUNDSÄTZLICH jeden ausländischen Gewalttäter sofort aus dem Land schmeißt!

    Insbesondere ist ein Zuwanderungsstopp für Muslime vonnöten, da der größte Teil der Gewaltverbrecher islamische Wurzeln hat, und die Opfer vornehmlich wehrlose Deutsche sind.

    Die islamische Erziehung, der Koran, der „Prophet“ Mohammed und Allah befehligen junge Moslems geradzu allen „Ungläubigen“ Schaden und Tod zuzufügen, weil Moslems sich quasi als die edlen, sauberen, über alle anderen Menschen stehenden Herrenmenschen empfinden, und alles andere „Ungläubige“ und Nichtislamische vom Erdball getilgt werden muss.

    Ebenso ist der Islam als Gewalt, Mord- und Todesideologie sofort zu verbieten, und zwar europaweit. Der Islam ist durch und durch kriminell, blutrünstig, tödlich, mordend, und hat mit einer Religion rein gar nichts zu tun, sondern ist eher in der Nähe der Weltmafia, oder des Nationalsozialismus angesiedelt…

  70. #9 Pablo (12. Mrz 2014 13:09)

    „Wie lange es noch dauern wird, bis Michel sein Kreuzchen nicht mehr bei den Parteien macht, die das zu verantworten haben, ist eine Frage der Zeit – und die wird langsam knapp!“

    Den Point of no Return haben wir längst überschritten. Und wenn der Michel eines fernen Tages wirklich mal aufwacht, um sein Kreuz zu machen, wird halt nach DDR-Vorbild „ausgezählt“. Wobei sich bisweilen der Verdacht aufdrängt, dass dies schon heutzutage passiert.

    Die Zustände sind GENAU SO gewollt. Dafür werden die Marionetten und Parasiten in der Volkskammer bezahlt.

  71. Die Verbrecher am deutschen Volk sitzen in der Politik, egal ob in der Bundes- Landes- oder Kommunalpolitik.

  72. Islamkritischer Dichter trotzt in Dänemark den Todesdrohungen
    Yahya Hassan feiert Deutschland-Premiere auf der Leipziger Buchmesse

    (…)
    Er meint, viele Muslime seien Heuchler. Sie würden den religiösen Ritualen folgen in dem sie beten und kein Schweinefleisch essen, aber sonst Doppelmoral an den Tag legen, weil sie die Gesellschaft betrügen würden und Antisemiten seien.
    (…)
    „Es gibt eine große Gruppe von Arabern, Muslime, die in großem Stil Kriminalität begehen“, sagt er in seinem sehr schnell gesprochenen Dänisch. „Es gibt drei Geschäfte: entweder man stiehlt, man verkauft gestohlene Sachen oder verkauft Hasch. Wie kann man sich selber da Muslim nennen, wenn all das verboten ist?“, setzt er seinen Wortschwall fort. (…)

    http://www.wsj.de/article/SB10001424052702304914904579435230854543444.html

  73. Köln – Chicago am Rhein
    wurde 50 Jahre in die Vergangenheit geworfen.

    Schuld daran sind Politiker, Medien und vor Allem die Justiz.
    In Bayern wäre das nicht passiert.

Comments are closed.