1

Hendrik Ankenbrand oder wie ein FAZ-Schmierenjournalist über die AfD daherlügt

Ein weiterer Fall von Schmierenjournalismus in der FAZ. Oberflächlich tut das linke Schmiermacher-Blatt noch so, als ob es fair sei, in Wirklichkeit liegt das Blatt voll auf Kurs der ideologisch verkommenen deutschen Mainstream-Presse und der regierenden Blockparteien. Letztes Beispiel ein Artikel des FAS-Journalisten Hendrik Ankenbrand (Foto), der die AfD als bibeltreu, und damit unwählbar, verorten wollte. Dies zog bisher 411 Leserkommentare nach sich, die meisten FAZ-kritisch!

Hier ein Leserkommentar, der 853 mal empfohlen wurde:

Duncan Reign (DuncanR…) – 10.03.2014 15:32 Uhr
Karl Popper: „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde.“

Die AfD ist in Deutschland die Verteidigerin der offenen Gesellschaft:

Sie entscheidet sich für die gesellschaftliche und die individuelle FREIHEIT und damit für Demokratie, Gewaltenteilung, Selbstbestimmung, Skeptizismus, Kinder-, Familien- und Minderheitenschutz, Eigentumsrechte und -pflichten, soziale Markwirtschaft im Sinne von Ludwig Erhard (= Ordoliberalismus), Pragmatismus, geregelte Migration, christlich-abendländische Werte und lehnt den SOZIALISMUS in allen seinen Unterformen inklusive Enteignung, Bevormundung, atheistische Fortschrittsgläubigkeit, Etatismus, Klimahysterie, Zentralismus, Europhantasmus, Relativismus, Päderastie, Hegelianismus, Zwang, Ökofaschismus, freie Migration, Gleichmacherei, Genderwahn, Homoheroisierung und Nazi-Fatamorganismus ab.

Daß in der AfD Christen mitwirken, die durch den jakobinischen Tugendterror des sozialistischen Toleranztotalitarismus bald wieder als Zirkusattraktionen Verwendung finden sollen, verwundert nicht.

Die AfD hat auch zum Ankenbrand-Artikel Stellung genommen und der FAZ-Journaille regelrechte Zitatverdrehungen vorgeworfen. Ja, ja, der Mai kommt näher, und ich träume von 10 Prozent für die AfD!