Lesbische LöwinnenDaß wir das noch erfahren dürfen! Die WELT berichtet über folgende sensationelle, homosexuelle Forschungsergebnisse: In Jerusalem sind zwei Geier schwul. Auch bei Enten sind etwa fünf Prozent homosexuell. Ebenso geht es bei Gänsen zu. Es gibt schwule Spinnen, Löwen, Fische, Pinguine, Flamingos, Käfer, Guppys. Und bei etwa 1500 Tierpaaren ist Homosexualität wissenschaftlich belegt, beschrieben und ausgewertet. Welche dubiosen Afterwissenschaftler das herausgefunden haben wollen, zitiert die Autorin Elke Bodderas nicht. Aber sie weiß, daß die Tiere absolut kein Schuldbewußtsein haben.

Nun, der neue Löwe im Rudel hat auch kein Schuldbewußtsein, wenn er die männlichen Nachkommen seines Vorgängers ins Jenseits befördert. Ein Vorbild für Geschiedene? Läßt sich die schwule Schwarze Witwe den Ausweis vorlegen, wenn sie sich über eine Minderjährige hermacht? Und was ist, wenn ein schwules Ameisenvolk das andere überfällt? Sind schwule Killerwale keine Mörder, auch wenn sie kein Schuldbewußtsein haben? Wir brauchen noch mehr afterwissenschaftliche Studien, Elke! Das Foto zeigt eindeutig lesbische Löwinnen beim Liebesspiel in Namibia!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

138 KOMMENTARE

  1. Und wenn festgestellt wird, dass der Pestfloh schwul ist, kommt der unter Artenschutz mitsamt Bazille. Das gebietet die Toleranz.

  2. Ah, ein Tierthema 😀

    Da kenn‘ ich mich aus: Einhörner sind schwule Pferde mit Umschnalldildo.

    😉

  3. Wenn sich diese Leute auf eine Stufe mit Vögeln und Raubkatzen stellen wollen, bitte sehr.

    Ich persönlich denke ja sowieso, dass Tukken trieb gesteuert sind und eh nicht mehr Grips haben wie ne Ente.

  4. Wenn die Sexualität des Menschen gesellschaftlich – gender – ist, dann macht es doch überhaupt keinen Sinn, Homosexualität als natürlich – biologisch – nachzuweisen.
    Hier sieht man, dass in dieser unseligen Diskussion die immanente Logik schon kontradiktorisch ist. Zugleich offenbart dies die Unsinnigkeit der Genderideologie.

  5. #3 Babieca (16. Mrz 2014 09:16)
    Ah, ein Tierthema

    Da kenn’ ich mich aus: Einhörner sind schwule Pferde mit Umschnalldildo.

    Und Hirsche haben dann ganz viele Dildos? Alle schwul?

  6. #4 Wolfgang Langer (16. Mrz 2014 09:19)
    Mir geht diese HomoPropaganda tierisch auf den Sack!

    Apropos Sack. Gibt es auch schwule Sackratten?

  7. Neulich in einer Natur-Dokumentation: In einem Tümpel bespringen die geilen Frösche alles was sich gerade bewegt. Sie erkennen dann aber recht schnell ihren Irrtum und versuchen es bei einem richtigen Partner.
    Nur die Schwulen sind wohl dazu unfähig.

  8. Bin gespannt, ab wann die Schulkinder ein schwules Praktikum nachweisen müssen. Ist doch so viel wichtiger als Mathematik. Und wer dann als Knabe später mal Soziologie oder sonst was nutzloses studieren will, muss sich bei Edathy bewähren.

  9. Die kreuz und que(e)r Kopulation der Bonobos dient der unmittelbaren Kommunikation im Sinne von Herstellung von Gemeinschaft. Undenkbar in der menschlichen Gesellschaft, wo die unmittelbare Kommunikation auf Null gestellt wird. Man stelle sich vor, man müsste allmorgendlich jeden Kollegin und jeden Kollegen erst mal ordentlich durch…..
    Wir grüßen stattdessen mit „Moin“, SMS oder Mails.
    Die Sexualität der Bonobos ist nicht que(e)r, sie nutzen die Sexualität als Bindemittel und Aggressionshemmung. Die innerartliche Aggression ist gigantisch unter unseren nahen Verwandten und sie müssen viel tun, dies nieder zu halten. Unmittelbar geht das nur über grooming (Lausen) und Sex (Bonobos).
    Solche „wissenschaftlich“ genannten Propagandaschriften dienen nur der Verfestigung der herrschenden Ideologie. Sie sind das Papier oder das Bit nicht wert, das sie brauchen.
    #3 Babieca (16. Mrz 2014 09:16)
    Die Dildo-Maschinen dienen der Vereinzelung, der Atomisierung der Gesellschaft, sind daher auch mittlerweile gesellschaftsfähiger als der Heterosex vielleicht noch in Missionarsstellung. – Megaout –
    Heterosex? Oh na Nie!!!! ;->

  10. #3 Babieca (16. Mrz 2014 09:16)

    Ah, ein Tierthema 😀

    Da kenn’ ich mich aus: Einhörner sind schwule Pferde mit Umschnalldildo.

    😉

    Versteh ich nicht. Wozu braucht ein schwules Pferd einen Umschnalldildo? Wenn schon wäre das ein passendes Accessior für eine lesbische Stute.

    War das jetzt kleinlich?

  11. Wenn der Autor sich die Mühe gemacht und zuende gelesen hätte, wäre ihm folgendes nicht entgangen:

    Die Schwulenbewegung nutzt die Forschungen als politisches Instrument. Jeder nutzt und dreht die Fakten in seine Richtung. Was an schwulen Tieren als natürlich zu gelten hat und was nicht, ist mit wissenschaftlicher Methodik nicht feststellbar.

    Ich sehe im Artikel keine Schwulenwerbung sondern eine amüsante Beschreibung von Tierverhalten. Der Beißreflex bei den „DIE MACHEN UNS ALLE SCHWUL!!11“-Paranoikern ist aber stark.

  12. #7 My Fair Lady (16. Mrz 2014 09:21)

    Aber hallo! Deshalb hängte man die Geweihe auch als Trophäe an die Wand. 😉

    Übrigens hat der Artikel um die Afterwissenschaft einen afterwissenschaftlichen Vorläufer, nämlich die norwegische Homo-Tier-Ausstellung „Wider die Natur?“ von dem von Homosexualität besessenen Linguisten Bruce Bagemihl und dem vom Mann (Jonathan) zur Frau umoperiertenen „Joan“ Roughgarden (beide Namen gugln).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Against_Nature%3F

    Ulli Kulke schreibt hier darüber:

    http://www.welt.de/print-welt/article92079/Homosexualitaet-hat-auch-Vorteile.html

  13. War da nicht was mit den Schnecken die Zwitter (Hermaphroditen) sind?

    Da fällt mir dann nur noch das Wunderland vom Ringelnatz ein:

    (…)
    Wenn Du einen Schneck behauchst
    Schrumpft er ins Gehäuse,
    Wenn Du ihn in Kognak tauchst,
    Sieht er weiße Mäuse.
    (…)

    Womit wir dann bei den Mäusen wären …

  14. #10 Cordon Bleu (16. Mrz 2014 09:35)

    War das jetzt kleinlich?

    Nein, nein, das war eine sehr nützliche Ergänzung, die die Einhornforschung ungeheuer voranbringt. Das ist nämlich eine neue, sozusagen revolutionäre Theorie: Bei Einhörnern gab es demnach ausschließlich lesbische Stuten statt schwule Hengste. Das läßt ihr Aussterben in ganz neuem Licht erscheinen…

    😆

  15. #13 Babieca (16. Mrz 2014 09:38)
    #7 My Fair Lady (16. Mrz 2014 09:21)

    Aber hallo! Deshalb hängte man die Geweihe auch als Trophäe an die Wand. …

    Und so manche Ehefrau setzt dem Mann ein Geweih auf. Aber muss er deshalb gleich schwul werden?

  16. #13 My Fair Lady (16. Mrz 2014 09:43)

    Weiße Mäuse geht gar nicht! Total rassistisch! Literarische, imperialistische, kolonialrassistische Vorzugsbehandlung via Gedicht! Das beleidigt und diskriminiert alle schwarzen Mäuse! Ringelnatz sofort verbieten!

  17. Natürlich nutzt die Schwulenlobby diese Kenntnisse aus dem Tierreich zuweilen für die eigene Propaganda. Alles das beweist oder widerlegt nichts, außer, daß man sich unter deren Klientel offensichtlich dem Tierreich näher als dem Menschsein fühlen möchte, in dem diese Dinge zwecks Aggressionsabbau und Kommunikation etwas durchaus Normales sind: so etwas nennt man für gewöhnlich „Äpfel mit Birnen vergleichen“.

  18. Nein!Das glaube ich nicht! So uneffektiv ist die Natur nicht!
    Tiere sind nur notgedrungen schwul- sobald ein passendes, paarungswilliges Weibchen auftaucht, ist es vorbei mit der Schwulität!

  19. #10 Cordon Bleu (16. Mrz 2014 09:35)
    Nein, das war nicht kleinlich.
    Aber leider hat Ihr Kommentar – genauso wie Babiecas – in meinem Kopf Bilder erzeugt, die ich dort nicht haben wollte.
    😀
    Es ist schon schlimm genug, wenn ich irgendwo ein Photo von Schwesterwelle sehe. 🙁

  20. Naütrlich ist Homosexualität natürlich, doch sie ist genauso natürlich eine Störung, eine Krankheit, wovon es in der Natur ja auch reichlich gibt.

    Was es in der Natur jedoch nicht gibt, ist die Kombination von Homosexualität und Adoption. Anstatt man sich wissenschaftlich wertneutral und ergebnisoffen vorher damit beschäftigt (was aufgrund des ideologisch aufgeheizten gesellschaftlichen Klimas ohnehin nicht möglich ist), wird einfach freiweg ohne Beweis behauptet, daß Homosexuelle genauso zur Jungenaufzucht geeignet wären und dann das Experiment (das offiziell gar keines ist) gestartet. Aber so kennen wir unsere linken Freunde ja. Homosexuelle lieben genauso, haben genauso stabile Partnerschaften, das ganze übliche blabla, was man schon intuitiv weiß, das es nicht stimmt, aber auch tatsächlich, also statistisch, nicht der Wirklichkeit entspricht.

    Mit Sicherheit werden statistisch signifikant häufiger Mißbrauchs- und Traumatisierungsfälle auftreten – mit der üblichen Verzögerung von Jahrzehnten auch publik werden. Aber die linken Gesellschaftsexperimentatoren, die diesen verbrecherischen Schwachsinn auf Kosten der Kinder verzapft haben, werden dann nicht mehr zur Verantwortung gezogen werden können.

    Pfui Deibel mit den linken und pädokriminellen Schwachmaten!

  21. #3 Babieca (16. Mrz 2014 09:16)
    Ah, ein Tierthema

    Da kenn’ ich mich aus: Einhörner sind schwule Pferde mit Umschnalldildo.

    Der war dermaßen gut. Der Sonntag ist gerettet. Tja, liebe Schwule, da steht fünf Prozent und nicht fünfundneunzig Prozent, wie ihr es für die Menschen gerne hättet. Lutschen sich schwule Löwen eigentlich auch ihre Schwänze oder machen sie’s nur von hinten? Wann werden denn die ersten Transen bei den Tieren gesichtet?

  22. Die Masse der Menschen wurde immer, vor allem Gender / Mainstraeming dumm gehalten. Das funktioniert bis heute !
    Nachdem der Krieg gegen das männliche Chromosom einige der dämlichsten Blüten gezeugt hat, die in der Wissenschaftsliteratur einmal den tragischen Zustand unserer Zeit dokumentieren werden, kann es nun mit dem Y-Faktor nur noch aufwärts gehen. Lügen haben eben kurze Beine und gehen auch kurze Wege. Am Ende kommen all die unterdrückten Fakten zum Tragen und schrecken in ihrem Licht die Nacht der Obskuranten auf.

    http://www.maskulist.de/UEBERSICHT/Artikel-vom-23.01.2010/Elke-Bodderas-und-das-Maennerchromosom.

  23. Hmmm…wenn der Prozentsatz an Homosexuellen bei Tierarten annähernd gleich gross ist, dann darf dieser Prozentsatz auch bei Menschen nicht grossartig abweichen.

    Tut ers doch, ist der Beweis erbracht, dass man doch zum Schwulsein erzogen werden kann.

    *möööp*und andersherum*möööp*

  24. #3 Babieca (16. Mrz 2014 09:16)

    Ah, ein Tierthema 😀

    Da kenn’ ich mich aus: Einhörner sind schwule Pferde mit Umschnalldildo.

    😉
    ————–
    Jetzt mal ohne Spaß: Praktisch alle Kühe, die im Sommer auf den Almen weiden, verhalten sich lesbisch. Schaut man eine Weile zu, dann kann man die zusammengehörigen Pärchen gut erkennen (sie futtern immer nebeneinander) und regelrechte Eifersuchtsszenen sind auch zu beobachten (dazwischendrängen und schubsen). Auch Aufspringverhalten ist regelmäßig zu sehen. Solch lesbisches Getue entsteht allein durch Deprivation, weil Stiere fehlen. In deren Anwesenheit ändert sich die Sachlage schlagartig!

    Übertragen wir das doch mal auf den Menschen: Lesbische Weiber gibt es vielleicht auch nur deshalb, weil richtige Stiere fehlen und die linken Softies einfach nicht der letzte Hit sind (jedenfalls biologisch betrachtet! 😉

  25. #17 Babieca (16. Mrz 2014 09:48)
    #13 My Fair Lady (16. Mrz 2014 09:43)

    Weiße Mäuse geht gar nicht! Total rassistisch! Literarische, imperialistische, kolonialrassistische Vorzugsbehandlung via Gedicht! Das beleidigt und diskriminiert alle schwarzen Mäuse! Ringelnatz sofort verbieten!

    Und auch noch Cognac, was ja sowieso haram ist. Auffällig ist auch, dass Ringelnatz erst 1934 gestorben ist, also Nazi. Bei näherem Hinsehen, der blanke Rassist ohne jegliche Willkommenskultur. Sofort aus Amazon entfernen.

  26. Schwule Spinnen kann ich selbstverständlich nachvollziehen!

    Bei den „Schwarzen Witwen“ fressen die Weibchen ihre Männer nach der Begattung auf!

    Da ist schwul werden eine echte Alternative!

    😆 😆 😆

  27. #9 FrankfurterSchueler (16. Mrz 2014 09:34)

    Die Sexualität der Bonobos ist nicht que(e)r, sie nutzen die Sexualität als Bindemittel und Aggressionshemmung. Die innerartliche Aggression ist gigantisch unter unseren nahen Verwandten und sie müssen viel tun, dies nieder zu halten. Unmittelbar geht das nur über grooming (Lausen) und Sex (Bonobos).

    Ich möchte ja zu gerne wissen, was passiert, wenn man Bonobo-Weibchen Kopftücher aufsetzt.

    Poppen die Männchen trotzdem oder hören die Männchen bei den Bonobos auch auf und bauen stattdessen ihre Aggressionen beim Kopftottreten ab.

  28. #7 My Fair Lady (16. Mrz 2014 09:21)
    #3 Babieca (16. Mrz 2014 09:16)
    Ah, ein Tierthema
    Da kenn’ ich mich aus: Einhörner sind schwule Pferde mit Umschnalldildo.
    Und Hirsche haben dann ganz viele Dildos? Alle schwul?
    ++++

    Um Mutmaßungen nicht ins Kraut schießen zu lassen, sollten wir mal im Management der Beate Uhse AG anfragen.

    Ich denke, dass die Beate Uhse AG in ihrem Produktportfolio auch eine Menge Sex-Toys anbieten und somit sehr Fachkompetent sind!

    http://www.beate-uhse.ag/

    Speziell zu Fragen aus der Welt der Schwulen dürfte aber Klaus Wowereit (SPD) der Fachmann per se ein.
    Nur Volker Beck (Grünen) dürfte da noch halbwegs mithalten können!

    http://img.welt.de/img/berlin/crop101074667/2978723836-ci3x2l-w620/wowereit-freund-ddp.jpg

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2d/Volker-beck-rosa-funken.JPG

  29. #28 Powerboy (16. Mrz 2014 10:05)

    Nutzt nichts, islamische Schwarze Witwen explodieren weitreichend.

  30. Hahah!

    Mensch und Tier unterscheiden sich doch! Der Mensch kann sein Triebleben kontrollieren. Schwule verneinen diesen Unterschied strikt!

  31. Nur weil der Mensch eine Geistseele mit den drei Fakultäten Vernunft, Wille und Leidenschaft besitzt, kann er im Unterschied zu den Tieren sich über seine Natur erheben. Deswegen wird er auch gerichtet werden. Die Tiere werden nicht gerichtet, auch nicht die Bananenspinnen.

  32. #27 PSI (16. Mrz 2014 10:03)

    Eifersucht gibt es auch unter Männern und Frauen die hetero sind. Wenn man mit drei Mann in den Berg zum Klettern geht, ist immer einer zuviel.

  33. Zehn weitere sexuelle Deviationen im Tierreich

    1. Lesbische Fadenwürmer
    2. Masochistische Lemminge
    (stürzen sich gern von Klippen)
    3. Sexsüchtige männliche Hasen
    („Rammler“ – der Name sagt doch alles!)
    4. Tausendfüßler als Fußfetischisten
    5. Nekrophile Glühwürmchen
    (treiben sich gern nachts auf Friedhöfen herum)
    6. Rebläuse: stehen auf „Natursekt“
    7. Sadistische Katzen
    (spielen gern „Katz und Maus“)
    8. Exhibitionistische Paviane
    (haben diese roten Ärsche!)
    9. Gummifetischistische Holzwürmer
    (leben gern in Kautschukplantagen)
    10. Pädophile Schweine
    (gehäuft in der Politik, vorzugsweise bei den Grünen)

    Anmerkung: Schuldbewußtsein wurde bislang lediglich vereinzelt bei Tausendfüßlern und Holzwürmern festgestellt, im Großen und Ganzen gilt: „Wir stehen dazu.“

  34. Warum werden eigentlich Bisexuelle diskrimiert? Die tauchen in dieser wertvollen zweiten sexuellen Revolution gar nicht auf.

    Die Bonobos sind uns bei weitem voraus und Pansexuell: http://www.youtube.com/watch?v=0Mcr59cJcdg

    Ich kann mir gut vorstellen, dass wir zukünftig Bonobo’s auf den Wahllisten der Grünen finden werden.

  35. #26 PSI (16. Mrz 2014 10:03)

    Exakt. Ist übrigens bei Bullen genau das gleiche: Die springen auf alles, was ins Muster paßt, auch Co-Bullen. Was in modernen Besamungsstationen genutzt wird (Bulle auf Bulle), um bei den Tieren das erste „wässerige“ Ejakulat abzuschöpfen, ehe dann im Hauptsprung das spermiendichte Qualitätsejakulat „gewonnen“ wird.

    Dieser „Torbogenreflex“ (Kühe und Bullen springen auf alles, was wie ein grob vereinfachtes Tor aussieht) bei Rindern ist außerordentlich gut erforscht. Ein ganz „primitiver“ Trick der Evolution, um auf jeden Fall irgendwann eine Befruchtung sicherzustellen. Und zwar noch vor der Zeit der Weibchen-Männchen-Kennung.

    Diese sich gegenseitig bespringenden Kühe kennt jeder Bauer. Der Spruch ist dann „Die ist stierig/bullig“.

    Wer bei Rindern als Mensch übrigens nicht aufpaßt und gedankenlos vor einem Bullen/Kuh beim Führen herlatscht, kann es durchaus erleben, daß er plötzlich links und rechts auf seinen Schultern zwei Beine mit Klauen hat und das Vieh einen zu bespringen versucht. Auch die menschliche Silhouette löst bei paarungsbereiten Rindern den Torbogenreflex aus.

    Spielverhalten bei Kälbern (wbl. und ml.) ist übrigens das Bespringen.

    Und wenn man eine eng zusammengetrieben, also emotional aufgewühlte Rinderherde hat, beginnt die sofort, aufeinander draufzuhüpfen. So wie gemeinsam eng getriebene oder laufende Pferde sofort beginnen, sich gegenseitig zu beißen/zwicken. (Was auch jeder wissen sollte, der gerne a la Hobbypferdeflüsterer „mit Pferden toben“ will und deren Spiel-, Tob,-Renndrang aktiviert. Der kann nämlich sehr unangenehm werden, weil er an das beschriebene Beißen gekoppelt ist).

  36. #33 Powerboy (16. Mrz 2014 10:15)
    OT: Wieso verschweigen uns unsere System-Medien diese Ereignisse?

    Venedig will Unabhängigkeit von Italien, EU und NATO

    Vom heutigen Sonntag an, bis zum Donnerstag, stimmen Venedig und Venetien über die Unabhängigkeit von Italien ab. Gleichzeitig wird damit über die weitere Mitgliedschaft in EU und NATO entschieden..

    http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/18620-Venedig-will-Unabhngigkeit-von-Italien-und-NATO.html

    Und was dann? Wird am Piazzale Roma ein Zollhäuschen aufgestellt und zwischen Murano und Venedig patrouillieren Boote vom Grenzschutz?

  37. OT
    Er ist nicht pädophil, guckt sich nur gerne kleine nackte Jungs an.
    #24 raswetschik (16. Mrz 2014 09:59)

    Moslems üben auch keinen Terror aus, sie lassen nur gern Bomben hochgehen.

    II
    #40 Babieca (16. Mrz 2014 10:28)

    Nein, Eigenproduktion, aber natürlich stark inspiriert von den Kohlmeisen. 😀

  38. Ich hatte zwwei allerliebste Katzen, die waren lesbisch, isch schwör :mrgreen:
    So wie die sich gegenseitig putzten und ableckten in ihrem Körbchen lässt es gar keinen anderen Schlus zu.
    Und so wie es sich für Lesben gehört, gab es auch täglich 1X Krach

  39. Haben nicht früher die Nazis sich auch schon auf Forschungen aus dem Tierreich berufen, bzgl. das Gesetz des Stärkeren und der Theorie des unwerten Lebens ? Die Geschichte wiederholt sich.

  40. Wenn in der Tierwelt homosexuelles Verhalten trotz Abwesenheit von Schuldgefühlen so selten ist, können wir es als abnorm bezeichnen.Heterosexualität ist entsprechend keine gesellschaftliche Konstruktion, sondern normales, natürliches Verhalten.

    Gut, dass Frau Elke uns darauf hinweist.

  41. Die schwulen Tierchen gehen einem damit wenigstens nicht ständig auf den Keks!

    Auch habe ich noch nichts von einer schwulen Tierdemo gehört, wo ein schwuler Pinguin für die Akzeptanz von schwulen Löwen demonstriert…

    Und ausserdem, das gilt sowohl für Tiere wie auch für Menschen, ist nicht jede gleichgeschlechtliche Sexhandlung automatisch ein Indiz für eine schwule Sexualpräferenz!

  42. Jetzt etwas original Kohlmeise:

    Höchstleistungen im Tierreich

    1. Ameise: schleppt ein Vielfaches ihres Idealgewichts
    2. Hund: gibt Pfötchen
    3. Aal: findet über Tausende Meilen zurück ans Eltergrab
    4. Zugpferd: bringt Leben in die Bude
    5. Rinderohr: bricht bei – 51 Grad Celsius wie eine dünne Waffel
    6. Hyäne: bringt 90 Punkte im Scrabble
    (wenn man auf die entsprechenden Felder kommt)
    7. Dachs: kann die Kinderbücher, in denen er mitspielt, schon gar nicht mehr zählen
    (geschweige denn seine Tantiemen)
    8. Forellenquintett: trieb Salvador Dali zur Weißglut
    („Die brennende Giraffe“!)
    9. Hagelkörner: können taubengroß werden und gurren wie ein Specht
    (aus dem Kohlmeisen-Buch; 10. weggelassen, zu lang)
    http://archive.is/zzf9D

  43. #21 Rabiator (16. Mrz 2014 09:56)

    Was es in der Natur jedoch nicht gibt, ist die Kombination von Homosexualität und Adoption.

    Aber sicher gibt es das. Du hättest den verlinkten Artikel lesen sollen.

  44. Ja und Elke Bodderas?

    Auch die Keltenkrieger trieben es in ihren Heerlagern schwul und die Alten Griechen Platon & Co. waren Päderasten.

    Frauen liebte Mann bei den Alten Griechen nicht, Gedichte und Lieder reimte Mann für Knaben, Frauen waren zum Gebären da und durften auch nicht wählen. Wer Frauen mit romantischer Liebe überhäufte machte sich damals lächerlich.

    Wir aber wollen nicht nur Kultur, wir wollen Zivilisation und deshalb wollen wir keinen Homosex und keinen Sex mit Kindern!

    Auch, mindestens ritueller, Kannibalismus war mal modern, ebenso Witwenverbrennungen und Neugeborenenaussetzung. Wir aber bestrafen sogar letzteres, obwohl es öfter vorkommt.

    Nur in Sachen Abtreibung, da leben wir, zwar mit modernen Methoden, wie in und vor der Antike und entledigen uns unserer Kinder, wenn sie uns gerade nicht in den Alltag passen.

    ES GAB SCHON VIEL UNSINN, DEN WIR HEUTE NICHT MEHR WOLLEN, AUF DER WELT:

    (Nordgermanische Religion)

    „“Archäologische Funde zeigen, dass Babys im Zuge von Baumaßnahmen geopfert und in den Löchern für die tragenden Balken vergraben wurden, hin und wieder offenbar sogar lebend…

    Ein anderer Brauch ist, „wenn eine Frau ihrem Neugeborenen einen Finger oder einen Zeh abbeißt zu langem Leben …“, wobei unklar bleibt, wessen Leben verlängert werden soll…

    In frühskandinavischer Zeit scheint es bei Häuptlingen durchaus üblich gewesen zu sein, dass seine Ehefrau oder Lieblingsfrau als Witwe mit ihm beerdigt wurde…

    Bei vielen privaten Ritualen spielte der Penis eines geschlachteten Hengstes eine besondere Rolle. Er wurde mit stärkenden Kräutern (Lauch) in ein Tuch („lin ok lauk“) gewickelt von der Hausfrau aufbewahrt und sollte das Wohlergehen des gesamten Hauses fördern. Die zu bestimmten Zeiten, wahrscheinlich im Herbst, von der Hausfrau mit diesem Penis ausgeführten Rituale und die diese begleitenden Texte wurden von den Christen als ausgesprochen obszön empfunden…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nordgermanische_Religion#Opfer

  45. #41 My Fair Lady (16. Mrz 2014 10:30)

    Und was dann? Wird am Piazzale Roma ein Zollhäuschen aufgestellt und zwischen Murano und Venedig patrouillieren Boote vom Grenzschutz?

    Nee! Aber das gibt dann ein Domino-Effekt!

    Schottland, Katalanien, das Basken-Land werden folgen. Und dann auch größere Staaten!

    😉

  46. OT
    Hallo Zusammen, manchmal denke ich wenn ich Bekannte oder „Freunde“ auf das Vorhandensein von pi-news hin anspreche daß es die Leute nervt; sie hören höflich zu aber das wars auch schon. Ich frage auch nicht nach ob sie denn nun schon malreingesehen haben, denn wenn, würden sie von alleine das Gespräch suchen. Das macht mich irgendwie mutlos. Wir sind einfach zu wenige und die Desinteresse spiegelt sich auch im Wahlverhalten, „..geh ich nicht mehr hin“. Ich sehe täglich hier rein und mitunter gibt es in den Kommentaren auch gute Querverweise auf andere Themen. Manchmal denke ich ob ich nicht ruhiger leben würde hätte ich diese Seite nicht entdeckt und all den Wahnsinn erfahren der sich in „unserer Demokratie“ abspielt. Es heißt ja daß die Hoffnung zuletzt stirbt, aber bezüglich der Islamisierung z.b. glaube ich der Zug ist schon abgefahren…Das wollt ich einfach mal loswerden; ich weiß es gibt eh schon zu viele sinnlose Kommentare…

  47. #38 Anthropos (16. Mrz 2014 10:22)

    Die Bonobos sind uns bei weitem voraus und Pansexuell: http://www.youtube.com/watch?v=0Mcr59cJcdg

    Ich kann mir gut vorstellen, dass wir zukünftig Bonobo’s auf den Wahllisten der Grünen finden werden.

    Das glaube ich nicht. Die Bonobos leben nur noch auf einem beschränkten Inselgebiet und sobald dort andere Affen hinkommen, werden die geschlachtet. Vor lauter „feminismus“ und „Sex“ sind die nicht mehr Wehrfähig…

  48. Die Erkenntnisse über Homosexualität im Tierreich sind kein bisschen neu. Die gibt es schon seit mehr als 100 Jahren. Damals war aber noch politisch inkorrekt, was die christliche Kirche nicht akzeptieren wollte, deswegen wurden die Forschungsberichte unterdrückt. Warum muss eigentlich jede wissenschaftliche Erkenntnis geleugnet und alles polemisch in den Dreck gezogen werden, was nicht in das eigene Weltbild passt? Ich muss sagen, ich habe manchmal zu denen, die hier Kommentare schreiben, nicht mehr Vertrauen als zu dem, was kritisiert wird. Ich möchte mir von dem einen oder dem anderen ignoranten Kommentar-Schreiber ganz sich nicht meine Zukunft gestalten lassen.

  49. @ #8 My Fair Lady (16. Mrz 2014 09:33)

    Damit Kinder nicht mehr lernen, was Männchen und was Weibchen sind, will man in BaWü schon mal den Bio-Unterricht abschaffen. Und irgendwo bei Soziologie und Staatskunde o.ä. einbauen?

    Oder wie begattet Mann bei Vollmond seinen Mann, um Kinder in dessen Darm zu zeugen???

    Lesen Sie hier:

    „“Meinung 27.02.14
    Biologie-Abschaffung
    Die Grünen stehlen unseren Kindern Zukunftswissen

    Baden-Württemberg will das Fach Biologie abschaffen und stattdessen „Naturphänomene und Technik“ unterrichten lassen…

    Gene sind böse, also soll Genetik gar nicht mehr unterrichtet werden: Baden-Württemberg will das Fach Biologie abschaffen…““
    http://www.welt.de/debatte/kolumnen/Maxeiner-und-Miersch/article125257509/Die-Gruenen-stehlen-unseren-Kindern-Zukunftswissen.html

  50. Die Homosexualisierung und Genderisierung sind Gift, Bazillen, die die gesellschaftliche Degeneration potenzieren.

    Verschwulung/Genderismus + Masseneinwanderung = Volkstod auf Raten

  51. #54 elly (16. Mrz 2014 10:53)

    Du kannst dich nur als Gesprächpartner anbieten. Den Leuten sagen, hier und da sehe ich ein Problem und ich bin darüber informiert, kannst du da und da auch nachlesen.

    Mehr nicht. Irgendwann werden die nachfragen, jetzt wissen sie ja, an wen sie sich ggf. wenden können.

    Manchmal dauert es auch Jahre.

    Vor drei Jahren, schenkte ich einem Arbeitskollegen, den ich für das Theme Gender für empfänglich hielt eine kleine Einführungslektüre von Gabriele Kuby. Er tat es als Verschwörung und Quatsch ab. Und nun sprach er mich wieder drauf an, was das doch für eine gefährliche Sache sei, zu der er noch mehr Infos benötige. Mittlerweile wusste er aber schon fast mehr darüber wie ich.

    Also. Mach dir keine Sorge! Es wirkt.

    Wichtig nur, darüber keine Bande mit Familie und Freunde zerreissen lassen.

  52. Welche dubiosen Afterwissenschaftler das herausgefunden haben wollen, zitiert die Autorin Elke Bodderas nicht.

    Sie hat das gut im Text versteckt. Da ist zunächst der „norwegische Zoologe Petter Bøckman, der eine weltweit beachtete Ausstellung über „Homosexualität im Tierreich“ in Oslo zusammengetragen hat.„.

    Das ist genau der, der auch die „Wider die Natur“-Ausstellung kuratiert hat. Siehe #12 Babieca (16. Mrz 2014 09:38).

    Dann zitiert die Schreib-Else

    http://www.welt.de/autor/elke-bodderas/

    noch Paul Vasey und sein Buch „Homosexual Behaviour in Animals: An Evolutionary Perspective“, das sie zum „Standardwerk“ hochjubelt.

    Die untereinander bekannten (nicht verwerflich, ganz normal) Themenspezialisten Paul Vasey, Petter Bøckman, Bruce Bagemihl und Joan Roughgarden reisen schon seit Jahren überaus erfolgreich auf dem Homo-Ticket, weil es ihnen dank ihrer persönlichen – nunja, Nöte (die ja durchaus forschungsbefügelnd sein können, aber eben nicht der Nabel der Welt sind) – ein Anliegen ist. So schließt sich der Kreis.

    Hier donnert ein sehr kleiner Zirkel Homos (und wie das sonst noch alles heißt) aus persönlicher Betroffenheit seit Jahren rum, um einen „Error“, einen nicht ganz ausgereiften Versuch der Evolution, als gigantischen Evolutionsvorteil darzustellen.

    Mag sein, daß das temporär in westlichen „alles unter-Naturschutz-Gesellschaften“ so ist. Langfristig ist das jedoch eher nicht so. Denn selbst der übelste dauererektile Bacha-Bazi-Paschtune hat begriffen: „Jungen/Männer sind für Spaß. Frauen sind für Kinder“.

    http://de.scribd.com/doc/39111225/Pashtun-Sexuality

  53. @ #54 elly (16. Mrz 2014 10:53)

    „Derjenige, der Erkenntnis gewinnt, hat Sorgen!“
    (Soll angebl. in der Bibel stehen.)

  54. Irgendwie klingt das hier so schwulenfeindlich. Da würde ich vorsichtig sein. Jeder kann doch bitte in seinem Schlafzimmer tun und lassen, war er möchte, solange er nicht die deutschen Gesetze verlässt und was mit Kindern etc. anfängt. Da finde ich abwertende Worte absolut unangebracht. Wenn man wirklich liebe Angehörige hatte oder hat, die homosexuell sind, ist das auch eine Beleidigung der eigenen Geschwister, was zum Teil hier oder im Alltag abläuft.
    Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass jemand seine Sexualität in seinen eigenen vier Wänden ausleben sollte und nicht in der Öffentlichkeit. Rosa Tütüröckchen usw. gehören da nicht hin. Ebenso bin ich für den Schutz der Vater-Mutter-Kind-Familie, da nur sie den Fortbestand unseres Volkes sichern.

  55. Ist es nicht ein wahres Wunder, dass sich die Schöpfung solange erhalten konnte – ohne Schwulsein….. 🙂

    DAS ist der beste Beweis gegen diese ganze volksverdummende Schwulerei!

    Der russische Dirigent Gergijew soll deshalb nicht in München dirigierten, weil er
    für das „umstrittene Anti-Schwulen-Gesetz“ in seiner russischen Heimat ist. Da hat er gedacht, wenn er sich davon distanziert, dann ist es damit getan, aber denkste!
    Jetzt kommt noch das Verbrechen hinzu, „eine Nähe zu Putin“ zu haben!

  56. #61 HaTikva (16. Mrz 2014 11:07)
    Irgendwie klingt das hier so schwulenfeindlich. Da würde ich vorsichtig sein. Jeder kann doch bitte in seinem Schlafzimmer tun und lassen,

    Richtig. Nur sollte der- /diejenige nicht ständig damit hausieren gehen und seinen Lebensstil nicht als erstrebenswertes Ideal propagieren.
    Die Homolobby und Schwulenpropaganda sind mittlerweile unerträglich geworden. Es vergeht kein Tag, an dem sich die veröffentlichte Meinung nicht an der Durchsetzung von Homo-Ehen, Homo-Adoptionsrecht, homo-pädosexuelle Unterrichtsinhalte, etc. abarbeitet.

    Zum Kotzen dieser Minderheitenaktionismus elitärer Salon-Perversen.

  57. Die mächtige Schwulenlobby oder der Welt-Schwulenbund sollten erstmal das, woher ihnen das meiste Ungemach droht, nämlich den Islam anprangern und bekämpfen.

    Wenn sie damit fertig sind, können sie auch bei uns die Homoehe einfordern, wenn auch nur, um sie gleich fünf mal in der Woche wieder zu brechen.

    Warum fordert kein Schwuler in einem Sharia-Land die Homo-Ehe?

    Weil er nach einer Woche wegen Ehebruch schon wieder gesteinigt werden muss.

  58. Was kommt eigentlich dabei raus, wenn ein Einhorn ein Eichhörnchen sodomisiert? Ein Eichhorn oder ein Einhörnchen? Und wann wird das endlich erforscht?

  59. Ganz besonders vor Logik strotzend, war der Hinweis dass es den Genpool erhöht, wenn zwei schwule Löwen im Rudel eine Doppelspitze bilden. Hab ich da was verpasst? Oder können schwule Löwen Nachwuchs bekommen? Soviel ich weiß, gehören auch bei Raubkatzen immer noch die Weibchen dazu. Aber es folgte ja auch der dezente Hinweis, dass bei anderen Tieren, z. B. Vögeln, ein schwuler Vogel mit einem weiblichen Partner für Nachwuchs sorgt und die das Ei dann großzügig dem schwulen Paar überlässt, die es natürlich unglaublich sorgsam und liebevoll ausbrüten und den Jungvogel aufziehen. Also quasi unkomplizierte Leihmutterschaft um ein schwules Paar glücklich zu machen. Ich verstehe das als Hinweis mit dem Holzhammer an unsere Gesellschaft, endlich die Kinder der völlig unmodernen Heteros den Schwulen zu überlassen. Wer ein wenig Ahnung vom sogenannten Overton-Fenster hat, kann hier eine beinahe perfekte Strategie entdecken, unsere Gesellschaft auf dieses Szenario einzustimmen. Es wird allerhöchste Zeit, diesem Schwulenwahn ein Ende zu bereiten und die Debatten um sexuelle Ausrichtung dahin zu verbannen, wo sie hingehören: in die privaten Schlafzimmer der Betroffenen!

  60. die Toleranz gegenüber Homos funktioniert nur so lange, bis die Menschen reale Erfahrungen mit den zutiefst promisken, ekelhaft Fäkal-Analfixierten Perversen machen, die zudem noch überproportional zur Pädophilie, Sado-Maso, Drogensucht, Neurosen, Suizid und Nationalsozialismus neigen.

  61. DER PÄDERAST VERKÜNDET

    “”SPD-Politiker Edathy: “Ich bin nicht pädophil”…”“

    EDATHY hat “legales Material” mit NACKTEN KNABEN einfach so als WI.VORLAGEN, äh aus KUNST-INTERESSE gekauft!!!

    DER FEINNERVIGE KUNSTKENNER EDATHY SPRICHT:

    “”Ich bin nicht pädophil. In der Kunstgeschichte hat der männliche Akt, auch der Kinder- und Jugendakt, eine lange Tradition. Man muss daran keinen Gefallen finden, man darf es aber.”“

    DAHER KAUFTE EDATHY “KUNST” BEI DEN KINDERSCHÄNDER-FIRMEN AZOV UND ALEX-BOYS*

    “”Edathy, gegen den wegen des Verdachts auf Besitz von Kinderpornografie ermittelt wird, hält sich an einem geheimen Ort in SÜDEUROPA auf.”“

    ICH DACHTE BISHER: IN OSTEUROPA AUF DEM KNABENSTRICH “PERSÖNLICH NACH DEM RECHTEN SEHEN”!
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/edathy-spd-politiker-distanziert-sich-von-kinderpornografie-a-958868.html

    *EDATHY KAUFTE BEI ALEX-BOYS:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article125116214/Als-bastian-surfte-Edathy-auf-Pornoseite.html

  62. Si tacuisses, …
    1) Homosexuelle Praktiken sind unter unterschiedlichsten Tierarten gut dokumentiert; da beißt die Maus keinen Faden ab!
    2) Wie man das für die menschliche Homosexualität deutet, ist schlicht Ansichtssache – allerdings wird man mit einem eher biologistischen Weltbild vermutlich, wie ich, eher Verständnis für Homosexualität aufbringen. Der Artikel kommt ja genau zu dem Schluß, daß beide Seiten die Daten für sich nutzen würden, das aber mit wissenschaftlicher Methodik nix zu tun habe.
    3) Ich kann als weißer heterosexueller Mann sehr gut verstehen, daß die ständige, die normale Heterosexualität herabwürdigende Propaganda auf den Keks geht – deshalb müssen wir aber nicht so dumm sein, einen durchaus ausgewogenen Artikel, der primär wissenschaftliche Fakten darlegt, niederzumachen – damit liefert man dem politischen Gegner vollkommen unnötig Munition!

  63. #30 PSI (16. Mrz 2014 10:03)

    Jetzt mal ohne Spaß: Praktisch alle Kühe, die im Sommer auf den Almen weiden, verhalten sich lesbisch.

    Und Frauen gehen IMMER zu zweit aufs Klo.

    Dose auf Dose klappert!

  64. #74 Starost (16. Mrz 2014 11:31)

    Was kommt eigentlich dabei raus, wenn ein Einhorn ein Eichhörnchen sodomisiert? Ein Eichhorn oder ein Einhörnchen? Und wann wird das endlich erforscht?
    </blockquote

    Wegen der Flinkheit der kleinen Nager müssen Sie theoretisieren. Aber die Politiker, die mit der genmanipolierten Sonnenblume im Wappen, werden diese kluge Idee aufgreifen und die Eichhörnchen per Gesetz zwingen ihren Beitrag zu ihrer allumfassenden Vernichtung zu leisten.
    Aber vorher kann man ja noch in wenig Spaß mit ihnen haben, oder?! Die sind so schön eng, jedenfalls vorher.

  65. @ #71 Felix Austria (16. Mrz 2014 11:12)

    Edathy lügt nicht, wenn er sagt, er sei kein Pädophiler(Der auf Knäblein UND Mägdelein steht).

    Edathy ist nämlich ein Päderast, der auf „Kunst“, ausschließlich mit nackten Knaben, aus ist!!!

    DUDEN: PÄDERAST IST EIN „Homosexueller mit besonders auf männliche Kinder und Jugendliche gerichtetem Sexualempfinden.“

    “”Ich bin nicht pädophil. In der Kunstgeschichte hat der männliche Akt, auch der Kinder- und Jugendakt, eine lange Tradition. Man muss daran keinen Gefallen finden, man darf es aber.””

    Daher kaufte EDATHY WI.VORLAGEN, ÄH “KUNST” BEI DEN KINDERSCHÄNDER-FIRMEN AZOV UND ALEX-BOYS und förderte diese Verbrecher auch noch mit seinem Geld!!!

  66. OT
    @ Babieca
    Da Du zu den wenigen Auserwählten gehörst, die das Kohlmeisen-Buch kennen und lieben (und wer es kennt, muß es lieben!), ist Dir sicher auch die Bibel dieser Art von abgefahrenem Witz bekannt – und falls nicht, sei sie Dir hiermit empfohlen. Ich meine das WimS-Buch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Welt_im_Spiegel

    Offenbar ist es lange nicht mehr aufgelegt worden und nur noch antiquarisch erhältlich – ein weiteres Indiz für den geistigen Niedergang dieses Landes: 😉
    http://www.amazon.de/Welt-im-Spiegel-WimS-1964-1976/dp/3861500507

    Eine unerschöpfliche Fundgrube. Da es in diesem Thread um Tiere geht, hier folgender Artikel vom April 1970:

    Unterdrückt und togeschwiegen:

    Seltsame Tierfeindschaften

    Während man immer mehr von merkwürdigen Tierfreundschaften hört, ist es um die seltsamen Tierfeindschaften unheimlich still geworden.

    So wird lediglich hinter vorgehaltener Hand aus dem Duisburger Zoo berichtet, daß der dortige Löwe einen unstillbaren Haß gegen das Lamm, mit dem er seine Zelle teilen muß, entwickelt hat. Er faucht es jeden Morgen regelrecht an und neidet ihm selbst das kleinste Fuder Heu. Neulich soll er unter anderem Versucht haben, seinem Intimfeind den Schwanz abzubeißen – wie man hört mit gutem Erfolg. Die behandelnden Ärzte jedenfalls bezweifeln, ob der Patient jemals wird wieder richtig wedeln können.

    Im Niedersächsischen dagegen weigerte sich eine Storchenmutter strikt, ca. 250 verwaiste Jungfrösche zu säugen. Sie werden nun von der Gattin des Bademeisters unter persönlichen Opfern und nichtendenwollendem Gequake großgezogen.

    Aber in Schleswig-Holstein – da ist doch wohl noch alles beim Alten? Nichts da! An der Flensburger Binnenförde sollen in einem stillgelegten Leuchtturm ein Hund und eine Katze wie Hund und Katze miteinander leben. Kommentar der leidgeprüften Nachbarn: „Dieser Zank macht uns krank.“

    Aus dem Münchner Stadtwald wiederum wird von einem Rothirsch berichtet, der seine Alten gründlich satt hat. Und in der Eiger-Nordwand wurde eine Gemse gesichtet, die einem Feuersalamander, der sich dort verstiegen hatte, statt der letzten Ölung einen gezielten Tritt in den Hintern verpaßte. Er hinterläßt einen Haufen Frauen und Kinder, die nun allesamt auf Gemsen denkbar schlecht zu sprechen sein sollen.

    Das alles sind Fakten. Man kann sie zur Kenntnis nehmen oder aber mit einem einfachen „Sei`s drum“ abtun. Nur eines kann man nicht: Sich stiekum an ihnen vorbeimogeln.“
    l.j.

    („l.j.“ steht für „Lützel Jeman“, das frühere Pseudonym von Robert Gernhardt)

  67. Werde mir nun eine Alleinerziehende suchen und ihr Kind totbeissen bevor ich sie neu schwängere,verhaften kann man mich deswegen nicht immerhin nehme ich mir ein Beispiel an vielen Löwen die das ebenso handhaben,ergo begehe ich keine Straftat sondern verhalte mich natürlich und muß nicht mal ein schlechtes Gewissen haben…wie das kann man so nicht vergleichen !?

  68. *** Kein Traum! *** (Aus „Die Welt“)

    Steuerhinterziehung ist schlimmer als Mord

    Relativ frisch in Erinnerung ist dabei das Urteil im Fall von Jonny K., der auf dem Berliner Alexanderplatz ermordet wurde. Der Haupttäter bekam 4,5 Jahre, keiner der fünf anderen Schläger erhielt mehr als 2,8 Jahre. Ein anderer Fall spielte sich 2011 am U-Bahnhof Friedrichstraße ab, als ein junger Mann einen Handwerker lebensgefährlich verletzte. Er trat immer wieder auf den Kopf seines bewusstlosen Opfers ein und versuchte sein Bestes, um es zu ermorden, scheiterte damit aber knapp. Dafür gab es zwei Jahre und neun Monate.

    Schade für Uli Hoeneß, dass sein Hobby das Zocken war und nicht der Versuch, Passanten solange gegen den Kopf zu treten, bis sie zwischen Leben und Tod schwebend im Koma liegen. Die Chancen, weniger als 3,5 Jahre Haft zu bekommen, wären deutlich größer gewesen. Es ist keine Ohrfeige für den Steuerzahler, dass Hoeneß Steuern hinterzogen hat, sondern dass solche U-Bahn-Gewaltorgien weniger hart bestraft werden als der Versuch, das Finanzamt auszutricksen.

    http://boess.welt.de/2014/03/15/steuerhinterziehung-ist-schlimmer-als-mord/

  69. Ich dachte eigentlich, es wäre „Autobahn“, wenn man von Tieren auf Menschen schließt? Unsere Sittenwächter haben doch mittlerweile festgelegt, daß es z.B.keine Menschenrassen wie bei den Tieren gibt. Aber bei der Sexualität darf man jetzt Parallelen ziehen?

  70. #75 Kerstin (16. Mrz 2014 11:40)

    Ganz besonders vor Logik strotzend, war der Hinweis dass es den Genpool erhöht, wenn zwei schwule Löwen im Rudel eine Doppelspitze bilden.

    ROFL!

    Der Begriff „Doppelspitze“ erhält so eine völlig neue Bedeutung.

    Also, wenn ein Sportreporter berichtet, Mannschaft XYZ träte heute in der 4-4-2-Formation mit Doppelspitze an – ist das dann Zwangs-Outing?

    Und wie ist das bei den „Grünen“?

  71. die Toleranz gegenüber Homos funktioniert nur so lange, bis die Menschen reale Erfahrungen mit den zutiefst promisken, ekelhaft Fäkal-Analfixierten Perversen machen, die zudem noch überproportional zur Pädophilie, Sado-Maso, Drogensucht, Neurosen, Suizid und Nationalsozialismus neigen.

    Diese perversen kinderf***nden lederliebenden suizidgefährdeten Popo-Nazi-Junkies der virulenten Homo-Lobby, die hier überall frei rumlaufen sind die Inkarnation des Teufels. Ausserdem sind die mir schon immer auf d??e??n?? ?S?a??c??k? ? d??e??n?? ?S?t??r??i??c??h? den Wecker gegangen

  72. Die Untersuchung ist schon per se fragwürdig. Hunde neigen hin und wieder dazu, sich eine einem menschlichen Bein zu verlustieren und Kaninchen springen auch mit Stoffhasen ins Bett.

    Es sind eben vernunftlose Tiere die, Instinkt getrieben, auf alles Springen, was irgendwie ins Schema passt.

    Es zeigt auch, von welchen Menschenbild diese Leute ausgehen. Der Mensch, ein Tier unter vielen.

  73. Tiere versuchen aber nicht ihre Nachkommenschaft schwul oder lesbisch zu erziehen – sonst würden noch viel mehr Tierarten, auch ohne unsere Mithilfe – von diesem Planeten verschwinden ! Da können mir noch so viele weichgespülte Schwuchteln erzählen was sie wollen : Das einzig normale ist und bleibt Hetrosexualität – alles andere ist behandelbar !

  74. Schwulsein im Tierreich hat auch seine Nachteile. Siehe Dinosaurier, Mammut, Säbelzahntiger, Dodo, usw. (alle ausgestorben)

  75. @ #85 HGE4 (16. Mrz 2014 12:00)

    Sind linke Spinner plötzlich für Tierversuche und werden keine Laborratten mehr befreien???

  76. @ #85 HGE4 (16. Mrz 2014 12:00)

    Sind linke Spinner plötzlich für Tierversuche und werden keine Labormäuse mehr befreien???

  77. Liebe Homos

    Sehen wir es doch mal so,die meisten von euch sind abgrundtiefe Kirchenhasser,schwul ist Sünde usw.
    Mit Gott und seiner Schöpfung kommen die wenigsten von euch klar.
    Die Evolution ist da für euch einfach praktischer,kommt „sie“ doch ohne diese Begriffe wie Sünde aus.
    Aber sind wir mal realistisch,was bedeutet Homosexualität für eine Evolution?,nicht anderes als verschwendung biologischer Resorcen,da sie nicht zur Arterhaltung bzw. weitertragen Genetischer Informationen dienlich ist.
    Das würde im Sinne der Evolution bedeuten:Selektieren.
    Der Sinn der Schöpfung Gottes aber ist,jedes Leben ist wertvoll ,auch das von euch.
    Darum ein wenig mehr Demut,nicht die sexuelle Orientierung eines Menschen ist das wichtigste,sondern der Respekt der Schöpfung Gottes gegenüber,in Form seines eigenen Verhaltens.

  78. #88 amarok (16. Mrz 2014 12:14)
    „Es zeigt auch, von welchen Menschenbild diese Leute ausgehen. Der Mensch, ein Tier unter vielen.

    Viele vegane Autoren kritisieren dieses Bild einer Mensch-Tier-Beziehung als dogmatisch und durch Folgerungen aus der Evolutionstheorie widerlegt.[39] In der europäischen Aufklärung durch Descartes, Kant u. a. habe sich ein falsches Bild nicht-menschlicher Tiere weiter gefestigt.[A 5]
    Herrschaftskritik fordert eine weitgehende Abschaffung von Herrschaftsverhältnissen, also der Ausübung von Macht. Von dieser allgemeinen Position ausgehend wird die Forderung nach Veganismus am Spezialfall der menschlichen Herrschaft über nicht-menschliche Tiere formuliert.[40]
    http://de.wikipedia.org/wiki/Veganismus

    Ich bin gespannt, wann die ersten nicht-menschlichen Tiere (z. B. Hunde) mit den menschlichen Tieren (Herrchen, Frauchen) Gassi gehen, um diese reaktionären und autoritären Herrschaftsverhältnisse aufzulösen. 🙂

  79. Das mit den beiden Löwenmännchen hat auch einen ganz anderen Grund, den mittlerweile auch Affenmännchen lernen!

    Löwenmännchen haben alleine keine Chance, ihren Harem erfolgreich zu verteidigen, wenn streunende Löwengruppen (Halbstarke) kommen. Anstatt jedesmal die Jungtiere totbeißen zu lassen, weil der neue Herrscher weiß, daß die Löwinnen nur so schneller wieder rollig werden, haben sich einig Löwenmännchen darauf verständigt, sich den Harem zu teilen, und jeder hat so die Chance, Vater zu werden.

    Bei den Pavianen ist dieser Lernprozeß mittlerweile auch in Gange!

    Das hat nichts mit Schwulsein zutun, es ist eine reine Zweckgemeinschaft.

    Auch wenn jetzt wieder welche schreien, ja, meine Rammler bespringen sich gegenseitig, das liegt auch daran, daß sie irgendwann Samenstau bekommen, der neutralisiert werden muß. Da dient halt der Partner als Erleichterung! Wer aber genau hinschaut, wird feststellen, daß der Penis NICHT in den After eingeführt wird, sondern außen vor bleibt! Sobald aber ein Weibchen da ist, wird dieses besprungen. Rüden, die alleine gehalten werden, aber nicht kastriert sind, zeigen viel öfters das Aufreitverhalten an Menschenbeinen als Zuchtrüden…

  80. Erich Kästner schrieb im Simplizissimus:

    Von mir aus, schlaft euch selber bei!
    Und schlaft mit Drossel, Fink und Star
    Und Brehms gesamter Vögelschar!
    Mir ist es einerlei.

    Nur, schreit nicht dauernd wie am Spieß,
    Was ihr für tolle Kerle wärt!
    Bloß weil ihr hintenrum verkehrt,
    Seid ihr noch nicht Genies.
    Na ja, das wäre dies.

  81. Bei Tieren gibt es auch Kannibalismus, guten Appetit, und andere Abscheulichkeiten.
    Die linken Scheibenhirne wollen wohl wieder wie das Vieh leben, ich nicht.

  82. Linke Spinner nehmen halt jeden Scheiß in ihre Argumentation auf, auch wenn es nur oberflächlich den Anschein macht ihrer Sache zu nutzen. Ich wünsch mir, dass diese Bessermenschen mit den Folgen ihrer verqueren Weltsicht konfrontiert werden. Ich geh dann mal und reiß mir nen Grünen …

  83. Bin ich froh, hier einen Hort der Zuflucht vor der bösen Realität gefunden zu haben, denn nichts ist schlimmer, als eine Gewöhnung an die schleichende Verblödung unserer Gesellschaft, der fortschreitenden Islamisierung derselben und die absolut grinsenden, da aufgrund unseres Wahlsystems- und- verhaltens der Bürger unangreifbaren Politfratzen.

    Sie suhlen sich in der Gewißheit, als mächtiger x-Parteien- Linksblock, immer wieder von Wählern und vor allem von Nichtwählern zu unseren Volkszertretern ernannt werden.

    Wie schön, sich dann abseits der Realität immer wieder mit DEN Schwulen auseinandersetzen zu dürfen, oder zu müssen, denn es darf niemals geschehen, daß die sogenannten dringenden Probleme hinter der Schwulenhatz zurückstehen, erst besiegen wir diese Gefahr, dann bleibt genug Kraft und Ausdauer, sich den Kleinigkeiten zu widmen.

    Ein Dank an Kewil und seine Anhänger, die uns immer wieder zielsicher auf den wahren Weg zurückbringen.

  84. #101 Freies Land ® (16. Mrz 2014 12:55)
    Die linken Scheibenhirne wollen wohl wieder wie das Vieh leben, ich nicht.

    Das ist nicht so abwegig: die linken Spnner haben „Denker“ wie Rousseau zum Vorbild. Der gilt als Begründer des europäischen Sozialismus und wollte den Menschen wieder in einen naturgemäßen, dem Tier ähnlichen Zustand zurückversetzen. Unter den linken Gesellschafts- und Zivilisationszerstörern findet man viele Anhänger seiner Thesen.

  85. Quadratur des Kreises geht doch:
    Islamische Feministinnen organisieren sich in GB

    Bid to boost feminism among Muslim women
    The charity Maslaha is aiming to persuade more Muslim British women to engage with issues of gender equality

    For many feminists the hijab is a glaring symbol of male oppression and the patriarchal power of religion. But now there is a small but growing number of Muslim women looking to take their places in Britain’s rapidly expanding women’s movement.

    A new project to connect Islam to feminism has been launched to tackle long-standing concerns that religious Muslim women are excluded from the women’s rights debate.

    In what is a deeply controversial area for many in Islamic communities and for many mainstream feminists, the linkup between a Muslim charity and the project is seen as a pioneering step to bring women from different cultural backgrounds together in the battle for sexual equality.

    The social enterprise Maslaha, established by the Young Foundation to work on improving social conditions in Muslim and minority communities, said the programme had attracted a huge response in the past few days.

    „An awful lot of Muslim women have felt excluded from the debate about women’s rights and this project really focuses on bringing ordinary women into a debate about Islamic feminism that has so far only really been heard in academic circles,“ said Latifa Akay of Maslaha.
    (….)

    http://www.theguardian.com/world/2014/mar/15/british-muslim-women-find-feminist-voice

  86. FREIHEIT-Wähler in München!

    Geht bloß in die Wahllokale, kontrolliert die Urnen auf Intaktheit des Siegels, merkt Euch Besonderheiten der Kisten, nicht daß die kurz nach Ende ausgetauscht und durch andere ersetzt werden.

    Stellt Euch als Kontrolleure nebenhin und paßt auf wie der Luchs! Ich rechne damit, daß alles versucht wird, die Freiheit draußen zu halten! War bei der Bundestagswahl mit der AfD genauso! Wenn möglich und erlaubt, filmt mit!

    Paßt auch draußen auf, nicht daß welche versuchen, die Wähler vor dem Lokal zu beeinflussen! Stürzi wird das auch wissen, also helft ihm!

    Ich wünsche der FREIHEIT viel Erfolg!

  87. Wißt Ihr, was mich ärgert? Daß bei Bürgermeisterwahlen nur wenige Kandidaten antreten, und die sind meistens von der falschen Partei.

    So erzählte mir meine Freundin, die aus Schweinfurt kommt, daß es nur drei Kandidaten für den OB-Posten gibt, und die sind von der CDU, der SPD und von den Linken…

    Da gibts nur eines: Stimmzettel ungültig machen!

    Vielleicht sollten sich die Verantwortlichen der patriotischen Parteien einmal Gedanken machen, auch zum Bürgermeister zu kandidieren, denn was bringt es, wenn man „richtig“ wählen will, aber keine geeigneten Kandidaten auf dem Wahlzettel findet…?

  88. Wenn Homosexualität natürlich ist, weil sie auch bei Tieren vorkommt, sind dann nicht alle Fehlentwicklungen, wie z.B. Krankheiten, einfach natürlich und hinzunehmen? Heilung wäre doch ein Eingriff in die Natur, oder ?

  89. Eigentlich hat diese Tussi-Dame nur eines geschnallt, dass Tiere kein Schuldbewußtsein haben. Aber das wussten wir schon lange, auch ohne irrwitzige wissenschaftliche Untersuchung. Auch wissen wir längst, dass „schwule Tiere“ nicht normal sind! Doch dazu reicht es bei so einigen scheinbar noch nicht, denn dann würden sie nicht mit allen Mitteln versuchen dem „Unnormalen“ eine Normalität verpassen zu wollen, die es ja natürlich nie geben kann. Ein Fisch ist auch kein Kaktus!

  90. Ich als Selbsternannter Wissenschaftler sage:

    Im Tierreich werden die Tiere/Insekten Schwul/Lesbisch weil die Population zu groß ist und die Vermehrung nicht mehr notwendig ist!

    Für diese Erkenntnis habe ich an 10000 Spinnen 7000 Mäusen, 300 Adler, 2500 Käfer, 8750 Fischen etc… experimentiert und erforscht.

    Ob ihr mir glaubt oder nicht aber so werden auch in Wahrheit Forschungsergebnisse erzeugt!

  91. #80 Joachim Nettelbeck

    Im Wiener Schlosspark Schönbrunn sind die süßen kleinen Racker so zahm, dass sie mich schon beklettert haben. Wer weiß, was passiert wäre, wenn ich ein Einhorn gewesen wäre…ich glaube, ich hätte für nichts garantieren können, rein aus Kunstinteressiertheit natürlich.

  92. Wenn die lieben Rotgrünfanatiker uns ihren Genderwahn aufzwingen wollen, sollen sie mir bitte erst mal in der Natur am lebenden Objekt zeigen, wo „schwule“ Tiere ihren Artgenossen klarmachen, notfalls mit Gewalt, daß Homosexualität normal ist. Ich sehe jedenfalls nur, wenn „schwule“ Tiere ein anderes besteigen wollen, die auserwählten Opfer sich wehren, die Schwulis runterwerfen, beißen oder aus der Gruppe rauswerfen, bis sie sich wieder beherrschen können. Nie habe ich erlebt, daß schwule Tiere die Normalen versucht haben, umzupolen. Schon allein der Versuch endet mit Bestrafung seitens der „Opfer“ oder vom Rudelführer.

    Sollte sich eine Gruppe Schwuler außerhalb der Gruppe formieren, bleibt sie außerhalb. Wenn sie aber integriert werden würde, müssten die „schwulen“ Mitglieder Aufgaben in der Gruppe übernehmen, die sonst keiner machen will, wie z.B. Nest putzen, Wache schieben. Beim Futtern sind sie auch die letzten, die schmausen dürfen…

    Was lernen wir daraus?

  93. Schwarze Witwe

    Übles Beispiel von Rassismus. Gemeint ist eine stark pigmentierte Vogelspinne.

  94. #21 Tom62 (16. Mrz 2014 09:49)
    „Natürlich nutzt die Schwulenlobby diese Kenntnisse aus dem Tierreich zuweilen für die eigene Propaganda. Alles das beweist oder widerlegt nichts, außer, daß man sich unter deren Klientel offensichtlich dem Tierreich näher als dem Menschsein fühlen möchte, in dem diese Dinge zwecks Aggressionsabbau und Kommunikation etwas durchaus Normales sind: so etwas nennt man für gewöhnlich “Äpfel mit Birnen vergleichen”.“

    Erstens ist das nicht die Schwulen-Lobby sondern irgendwelche Biologen und zweitens erst wird gesagt, es ist unnatürlich, das gibt es in der Natur nicht.
    Wird bewiesen dass es das in der Natur doch gibt, heisst das man sei tierisch und dann könne man ja gleich Stiefkind-Mord legalisieren.
    Sexualität ist Privatsache für Homosexuelle, aber die kritiker der Homosexualität tun nichts anderes als sich mit dme Thema zu beschäftigen, da ist es nicht Privatsache.

    Alles wird so umgedreht bis man es als Kritik verwenden kann.
    Unterm Strich sind es immer nur Erwachsene die in gegenseitiem Einvernehmen Beziehungen zu anderen Erwachsenen eingehen.

    #30 PSI (16. Mrz 2014 10:03)
    #3 Babieca (16. Mrz 2014 09:16)

    „Übertragen wir das doch mal auf den Menschen: Lesbische Weiber gibt es vielleicht auch nur deshalb, weil richtige Stiere fehlen und die linken Softies einfach nicht der letzte Hit sind (jedenfalls biologisch betrachtet! “

    Deshalb gibt es in Südafrika auch häufig Corrective Rape von lesbischen Frauen (die es eigentlich in einer Machogesellschaft wie in den Südafrikanischen Townships garnicht geben dürfte), eine Gefälligkeit damit die endlich wieder wissen was gut ist.

    #38 ghazawat (16. Mrz 2014 10:15)
    „Hahah!
    Mensch und Tier unterscheiden sich doch! Der Mensch kann sein Triebleben kontrollieren. Schwule verneinen diesen Unterschied strikt!“

    können Heteros auch nicht oder wieso gibt es für die Empfängnisverhütung, Pornographie oder Puffs? Also schmutzige Sachen die nicht der Fortpflanzung sondern der Triebbefriedigung dienen?

    Menschen sind sexuelle Wesen und wer seine sexualität nicht ausleben will, aus religiösen oder sonstigen Gründen, muss es nicht. Aber wer es will, sollte es tun können solange es freiwillig und unter Erwachsenen ist ohne dafür drangsaliert zu werden.
    Sex und Beziehungen sind doch eine der Sachen die einem wirklich eine Auszeit von der brutalen harten Welt geben können, es macht zufrieden und ausgeglichen und baut Stress ab, aber da soll man sich dann auch noch schuldig fühlen als würde man ein Verbrechen begehen? Nein.

    ich denke übrigens wirklich, dass der Mensch ein Tier ist. Ein sehr hochentwickeltes aber trotzdem nur eine hochentwickelte Affenart bzw. bin ich überzeugt, auch aufgrund der genetischen Verwandtschaft zu vielen Menschenaffenarten, dass wir gemeinsame Vorfahren haben.

    Sollte es anders sein und wir wirklich eine von einem allmächtigen Überwesen aus einer Handvoll Lehm geschaffene Krone der Schöpfung sein, müsste man eingestehen, dass Gott nicht optimal gearbeitet hat angesichts des Verhaltens unserer Spezies, aber das ist wohl normal, wenn die gesamte Population auf Inzucht (Adam und Eva) beruht.

    Schlagt doch mal eine Zeitung auf, was Menschen so alles tun.Wenn wir keine Tiere sind, muss man zugeben, dass es aber viele kollaborateuer gibt die unbedingt diesen Eindruck erwecken wollen.

  95. #115 Heike_Mareike (16. Mrz 2014 15:42)

    „Wenn die lieben Rotgrünfanatiker uns ihren Genderwahn aufzwingen wollen, sollen sie mir bitte erst mal in der Natur am lebenden Objekt zeigen, wo “schwule” Tiere ihren Artgenossen klarmachen, notfalls mit Gewalt, daß Homosexualität normal ist. “

    Müssen sie garnicht weil Tiere sich nicht dafür interessieren und solche Artgenossen auch nicht anders behandeln.

    „Ich sehe jedenfalls nur, wenn “schwule” Tiere ein anderes besteigen wollen, die auserwählten Opfer sich wehren, die Schwulis runterwerfen, beißen oder aus der Gruppe rauswerfen, bis sie sich wieder beherrschen können. Nie habe ich erlebt, daß schwule Tiere die Normalen versucht haben, umzupolen. Schon allein der Versuch endet mit Bestrafung seitens der “Opfer” oder vom Rudelführer.“

    Weil du dein Leben damit verbringst, Tiere beim Bespringen zuzugucken? Und da Buch drüber führst und Statistiken auswertest?

    Selbst das Sozialverhalten einer Population Tierart zu studieren udn zu dokumentieren verlangt Monate bis Jahre der intensiven Beobachtung.
    Ich glaube Ihnen jedes Wort.

    „Nie habe ich erlebt, daß schwule Tiere die Normalen versucht haben, umzupolen. Schon allein der Versuch endet mit Bestrafung seitens der “Opfer” oder vom Rudelführer.“

    Was denn nun? Erst schreiben Sie, es würde nie versucht werden und im nächsten Satz schreiben Sie, der Versuch würde bestraft werden.

    Und wie soll der Versuch, als Tier ein anderes Tier umzupolen, also vom Interesse am anderen geschlecht abzubringen überahupt aussehen?

  96. #110 Heinz (16. Mrz 2014 14:45)

    „Wenn Homosexualität natürlich ist, weil sie auch bei Tieren vorkommt, sind dann nicht alle Fehlentwicklungen, wie z.B. Krankheiten, einfach natürlich und hinzunehmen? Heilung wäre doch ein Eingriff in die Natur, oder ?“

    Strenggenommen ja.
    Aber da natürlich niemand gerne leidet, ist es nachvollziehbar, wenn man versucht Abhilfe zu erfinden wenn man krank oder verletzt ist, wenn man die nötigen kognitiven Ressourcen dafür hat.

    Wenn man schlecht sieht und die Möglichkeit hat, eine Brille zu tragen, dann wird man das in der Regel tun auch wenn es unnatürlich ist.

    Es ist auch unnatürlich, 80 oder 90 Jahre alt zu werden.

    Der Mensch ist kein reines Natur-Wesen, in der Natur wären wir völlig hilflos. Das was den Menschen so erfolgreich gemacht hat, ist die Fähigkeit, Kultur zu schaffen. Also kann man vom Menschen nicht erwarten, sich vollkommen natürlich, also der Natur angepasst, zu verhalten.

  97. #118 FddWa (16. Mrz 2014 17:25) bzgl. #21 Tom62 (16. Mrz 2014 09:49)

    Getroffene Hunde bellen.

    zu:

    „Natürlich nutzt die Schwulenlobby diese Kenntnisse aus dem Tierreich zuweilen für die eigene Propaganda. Alles das beweist oder widerlegt nichts, außer, daß man sich unter deren Klientel offensichtlich dem Tierreich näher als dem Menschsein fühlen möchte, in dem diese Dinge zwecks Aggressionsabbau und Kommunikation etwas durchaus Normales sind: so etwas nennt man für gewöhnlich ‚Äpfel mit Birnen vergleichen‘.“

    Erstens ist das nicht die Schwulen-Lobby sondern irgendwelche Biologen

    Sie sollten Texte erstens lesen und zweitens durchdenken, bevor Sie antworten. Mit dem obigen Artikel wird nichts bewiesen, noch wird irgend etwas widerlegt; natürlich sind das Biologen, die sich damit beschäftigen, nur sagen eben diese Biologen nicht, daß das auf Menschen zu übertragen wäre, weil so etwas mit Wissenschaft nichts zu tun hätte – auch wenn Sie mitsamt der restlichen Schwulenlobby es noch so gerne hören und hineininterpretieren möchten.

    und zweitens erst wird gesagt, es ist unnatürlich, das gibt es in der Natur nicht.

    Sie haben nicht gelesen. Nicht alles, was in der Natur vorkommt, läßt sich auf menschliche Sexualität beziehen. Das meiste, was es hier an vordergründig scheinbar „schwulem“ Verhalten gibt, hat mit Sexualität nicht einmal etwas zu tun, noch besäße es einen für Menschen normativen Wert.

    Wird bewiesen dass es das in der Natur doch gibt, heisst das man sei tierisch

    Natürlich. Sie berufen Sich doch aufs Tierreich – oder etwa nicht? Nur läßt sich das wohl kaum aufs Menschsein beziehen. Genau das nannte ich oben „Äpfel mit Birnen vergleichen“; Sie suchen Sich halt heraus, was Ihnen paßt, und wenn’s gleich der dünnste Strohhalm wäre, und blenden alles andere aus.

    und dann könne man ja gleich Stiefkind-Mord legalisieren.

    Unfug. Wer soll das nun wieder gesagt haben?

  98. #6 FrankfurterSchueler (16. Mrz 2014 09:20)

    Wenn die Sexualität des Menschen gesellschaftlich – gender – ist, dann macht es doch überhaupt keinen Sinn, Homosexualität als natürlich – biologisch – nachzuweisen.

    Natürlich nicht. Es handelt sich aber zumeist um eine Reaktion auf das vermeintliche Argument von Homogegnern, Homosexualität sei nicht „natürlich“. Dabei ist das überhaupt keine massgeblicher Bewertungsfaktor, schliesslich sind unzählige andere Dinge – zum Beispiel hormonelle Verhütung – auch nicht „natürlich“.

  99. #119 FddWa (16. Mrz 2014 17:33) bzgl. #115 Heike_Mareike (16. Mrz 2014 15:42)

    Weil du dein Leben damit verbringst, Tiere beim Bespringen zuzugucken? Und da Buch drüber führst und Statistiken auswertest?

    Selbst das Sozialverhalten einer Population Tierart zu studieren udn zu dokumentieren verlangt Monate bis Jahre der intensiven Beobachtung.
    Ich glaube Ihnen jedes Wort.

    Sie kennen das Leben der Posterin, weil Sie glauben, mit solchen Sätzen allein schon Ihre Aussagen in Frage stellen können? Sie können also hellsehen? Wow.

    Was denn nun? Erst schreiben Sie, es würde nie versucht werden und im nächsten Satz schreiben Sie, der Versuch würde bestraft werden.

    Typischer Propaganda-Trick, Widersprüche in Aussagen „hineinzukonstruieren“, um dem Äußerer der diesbezüglichen Aussagen dieselben unterstellen zu können. Lesen sie bitte, was gesagt wurde, und lesen Sie nicht hinein, was Sie möchten, daß es gesagt worden wäre.

    Ich sagte bereits: Erstens lesen, zweitens durchdenken, drittens antworten. Nach dem „Ich-wünsch-mir-was-Prinzip“ geht das allerdings nicht.

  100. #120 FddWa (16. Mrz 2014 18:10) bzgl. #110 Heinz (16. Mrz 2014 14:45)

    Der Mensch ist kein reines Natur-Wesen, in der Natur wären wir völlig hilflos. Das was den Menschen so erfolgreich gemacht hat, ist die Fähigkeit, Kultur zu schaffen. Also kann man vom Menschen nicht erwarten, sich vollkommen natürlich, also der Natur angepasst, zu verhalten.

    Wenn Sie Sich die Dinge nicht ständig heraussuchen würden, wie Sie sie gerade brauchen, könnte man denken, daß Sie mal ansatzweise wenigstens auf der richtigen Fährte wären. Sie haben Sich in Ihren letzten drei Postings jedoch zu gravierend und zu häufig selbst widersprochen, als daß ich davon ausgehen könnte.

  101. In den letzten 40 Jahren habe ich kein Problem mit Homosexuellen gehabt. Obwohl ich im Bekanntenkreis genau wusste, wer dazu gehört. Sie haben es im Privatbereich getrieben und es war gut so. Seitdem diese Gruppierung und ihre Unterstützer in den Medien und Poltik eine penetrante und aggressive Werbung für ihre Abartigkeiten betreiben, schwindet mein Wohlwollen und meine Toleranz rapide.

  102. Manche Hunde rammeln einem ungewollt am Bein rumm. Darf Mann das denn dann auch bei irgendwelchen Frauen, die das nicht wollen?

    Überhaupt findem im Tierreich viele Vergewaltigungen statt, besonders was Homosexualität unter Tieren betrifft. Immer, in allen Fällen, besteigt das Alha-Männchen ein schwächeres Männchen, nie umgekehrt. Es wird gebissen und festgehalten. Ist Vergewaltigung jetzt auch normal und erlaubt?

  103. Nachtrag zu #121 Tom62 (16. Mrz 2014 18:13) bzgl. #118 FddWa (16. Mrz 2014 17:25)

    Sexualität ist Privatsache für Homosexuelle, aber die kritiker der Homosexualität tun nichts anderes als sich mit dme Thema zu beschäftigen, da ist es nicht Privatsache.

    Alles wird so umgedreht bis man es als Kritik verwenden kann.

    Apropos umdrehen: Genau das geschieht in diesem Ihrem Konstrukt. Ich sehe nun wirklich nicht, daß Ihnen jemand diktierte, was Sie privat machen oder was nicht. Jedermann kann privat machen was er will, solange er sich an die Gesetze hält und – vor allem – dabei die Freiheit der anderen nicht tangiert. Genau das aber ist Ziel Ihrer Propaganda, linksgrüne Schwulen-und Gender-Ideologie inclusive, die für gewöhnlich Toleranz mit einem Diktat von Akzeptanz verwechselt, in dessen Sinne sie das Volk „umerziehen“ wollen.

    Ich muß Schwulsein nicht für etwas Tolles und Erstrebenswertes halten, um den Menschen als solchen in seinem Menschsein zu akzeptieren, wie dies von den Schwulen-Lobbyisten jedoch gegenteilig und perfide unterstellt wird.

  104. Revolutionen jeder Art tendieren dazu, „auf der andern Seite vom Pferd zu fallen“ statt aus einem bekämpften Extrem heraus zur goldenen Mitte zu kommen. Genau solch ein Fall liegt bei der Geschichte der Homosexuellenbewegung im 20. und 21. Jahrhundert vor: Statt sich darauf zu beschränken tatsächlich oder vermeintlich vorhandene Diskriminierung abzubauen, will uns die Homosexuellen-Lobby darüber hinaus auch noch ihre Meinung zu dem Thema aufdrängen. Es genügt nicht, Homosexuelle einfach nicht offen zu diskriminieren, nein, darüber hinaus muss jeder ihre psychologisch nicht unbedenkliche Orientierung auch noch toll finden und womöglich auch noch selbst praktizieren. Ich befürchte, dass heutige Homosexuelle der Bevölkerung damit irgendwann dermaßen auf den Wecker fallen, dass deren Abwehrhaltung dann irgendwann tatsächlich zur Diskriminierung wird.

  105. Erschreckend viele der hier Kommentierenden (und selbstverständlich kewil selbst) sollten sich fragen, ob es nicht allmählich mal Zeit wäre, zum Islam zu konvertieren. Da können sie dann ihren Schwulenhass nach Herzenslust ausleben.

    Wenn sie dazu noch in den Iran emigrieren würden, wären zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Sie selbst könnten bei den Hinrichtungen schwuler Männer zuschauen, und als PI-Leser bräuchte man sich angesichts solcher Artikel und Kommentare nicht mehr zu schämen…

  106. Also, MEIN Hund hatte EINDEUTIG Schuldbewusstsein. Der wußte GENAU, wann er Schei**e gebaut hatte.

    Na gut, vielleicht hatte er auch nur Angst vor Bestrafung? Eher nein.
    Er hatte nichts zu befürchten.
    :mrgreen:

  107. Nachtrag zu # 132

    könnte natürlich auch der Beweis sein, dass Zoo und Tiergarten nicht „natürlich“ sind.
    :mrgreen:

  108. OT

    Neuer trend im Emsland:

    Neue Landlust an Ems und Vechte
    Marcel Behrends und Kim Ole Andersen leben verliebt in Meppen

    An Ems und Vechte hat sich der Verein LANDLuST formiert. Er bietet Freizeitaktivitäten und Hilfsangebote für Homosexuelle. Zu den Gründungsmitgliedern zählen Marcel Ivan Behrends und Kim Ole Andersen, die von ihren Erfahrungen berichten.(…)

    http://www.gn-online.de/Nachrichten/Neue-Landlust-an-Ems-und-Vechte-60316.html

    Übrigens nicht zu verwechseln mit der Zeitschrift Landlust:

    http://www.landlust.de/

  109. Sind es eigentlich eindeutig homosexuelle Verhaltensweisen, die Bodderas da als Beispiele nennt oder bisexuelle?

  110. Nur wegen der grünen Propaganda muss man ja nicht gleich als Gegenreaktion so anti-homo sein wie das hier in den Kommentaren mitschwingt. Das find ich unter dem Niveau von PI. Lasst die Schwulen doch schwul sein, die tun Euch doch nix. Eigentlich seid Ihr doch (hoffentlich) nur gegen die Zwangs-Umerziehung der Grünen zum Schwul sein. Tennt das doch mal Leute…

  111. #6 FrankfurterSchueler (16. Mrz 2014 09:20)
    „Wenn die Sexualität des Menschen gesellschaftlich – gender – ist, dann macht es doch überhaupt keinen Sinn, Homosexualität als natürlich – biologisch – nachzuweisen.“
    Gender heisst soziale Geschlechtsrolle, nicht Geschlecht und nicht Sexualität.

    „Sie kennen das Leben der Posterin, weil Sie glauben, mit solchen Sätzen allein schon Ihre Aussagen in Frage stellen können? Sie können also hellsehen? Wow.“

    Es wirkt empirische nun mal sehr sehr dünn, besonders weil sie es nicht auf eine einzige Tierart begrenzt, Irgendwo irgendwann mal irgendwas angeblich beobachtet zu haben, ist unwissenschaftlich. Und ausserdem dachte ich, dass tierisches Homosexuelles Verhalten nichts mit Homosexualität zu tun hat. Die Leserin aber behauptet, es gäbe unter Tieren sogar „Homo-Propaganda“ und „Umpolversuche“. Ein weiterer Widerspruch.

    „Typischer Propaganda-Trick, Widersprüche in Aussagen “hineinzukonstruieren”, “

    Ich konstruiere nicht, ich weise auf einen offensichtlichen Widerspruch hin.

    Das ist so als würde man schreiben: An der Krim sind garkeine russischen Soldaten. Ausserdem musste Russland seine Soldaten dahin schicken um die Anwohner zu beschützen.

    „Apropos umdrehen: Genau das geschieht in diesem Ihrem Konstrukt. Ich sehe nun wirklich nicht, daß Ihnen jemand diktierte, was Sie privat machen oder was nicht. Jedermann kann privat machen was er will, solange er sich an die Gesetze hält und – vor allem – dabei die Freiheit der anderen nicht tangiert.“

    Das Leben spielt sich aber nicht nur privat ab, auch für heterosexuelle nicht. Wenn man mit seinem Freund/seiner Freundin auf die Strasse geht, zu einem Familienfest, Party, dann setzt man die Öffentlichkeit über seine Sexualität in Kenntnis.

    „Ich muß Schwulsein nicht für etwas Tolles und Erstrebenswertes halten, um den Menschen als solchen in seinem Menschsein zu akzeptieren, wie dies von den Schwulen-Lobbyisten jedoch gegenteilig und perfide unterstellt wird.“

    Das wird nicht verlangt. Kannst du nur in Extremen denken?
    Man kann es persönlich sogar schlecht finden, aber das sollte man nicht zum Problem der „Betroffenen“ machen.

Comments are closed.