Die Staaten sitzen weltweit auf Schulden in der stolzen Höhe von 223 Billionen Dollar. Dafür haften die Staatsbürger mit ihrem Eigentum. Die Steuerzahler wollen, dass die Gläubiger bluten. Die Gläubiger hingegen wollen die Schuldner bluten sehen. Die grosse Frage ist: Wer wird wann wie viel zahlen? Dieser interessanten und aktuellen Frage geht Gunnar Heinsohn im aktuellen Heft des Schweizer Monats nach!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Es kommt nicht darauf an, dass die Schulden abgezahlt werden sondern dass das Schuldverhaeltnis auf alle Ewigkeit besteht. Deshalb muessen die Schulden unermesslich hoch sein, damit niemand auf die Idee kommt schuldenfrei zu sein. Um die Schulden zu ueberwinden muesste die EU den Euro abschaffen, damit praktisch sich selbst, wird und kann also nicht passieren.

  2. Schulden ab einer bestimmen Größenordnung sind nur Machtmittel, da kommt es auf den wirtschaftlichen Erfolg gar nicht mehr so sehr an.

    Man muss ja nicht glauben, dass in China nur wirtschaftliche Idioten sind, die den bankrotten USA immer wieder Geld leihen. Das wird gemacht um politischen Einfluss zu nehmen. Ebenso die Großbanken die maroden Euro-Staaten immer wieder Geld leihen.

  3. Wenn man bedenkt, dass in Deutschland von jedem erwirtschafteten €uro 70ct wieder beim Staat landen, ist klar, dass hier bereits die Belastungsgrenze erreicht ist. Hinzu kommt noch, dass Germanistan seine Staatsschulden fälschlich bilanziert und solche „Kleinigkeiten“ wie Pensionen für den öffentlichen Dienst schlicht nicht aufführt.

  4. My Fair Lady (12:38):

    Man muss ja nicht glauben, dass in China nur wirtschaftliche Idioten sind, die den bankrotten USA immer wieder Geld leihen.

    Die USA sind erstens alles andere als bankrott – auch wenn speziell die anti-amerikanischen MSM in Dt. das täglich so kolportieren – und zweitens sind die Chinesen heilfroh, dass sie amerikanische Staatsanleihen kaufen können. Was sollten sie denn sonst mit ihren Devisenbergen machen? Unter’s Kopfkissen legen?

  5. Ich glaube, Heinsohn unterläuft der Fehler, die globale Wohlstandspyramide als für jeden einzelnen Staat gültig anzunehmen, wenn er meint, die Spitzengruppe + „die obere Mitte“ + ein die Zusammenhänge erfassendes Drittel aller anderen genügten für einen Wahlsieg. Wahlsiege sind immer nur national, nicht global.

  6. Die Bauernkriege 1524-1526 wurden hauptsächlich wegen dem „Zehnten“ geführt, den die Bauern nicht mehr an den Adel abführen wollten. Was für goldene Zeiten mit nur 10% Steuer.

  7. Jeder Normalbürger geht ja ganz selbstverständlich davon aus, dass man Schulden auch irgendwann mal wieder zurück zahlen muss.

    Bei Staatsmächten und Banken betrachtet man das Selbe aber keineswegs als selbstverständlich. Da wird Geld einfach als eine Art Treibstoff verstanden, welcher das System irgendwie am laufen hält.

    Die Politiker gehen noch nicht einmal davon aus, dass die Staatsschulden einmal vollständig zurück gezahlt werden müssten.

    Es wird für vollkommen normal gehalten, dass Staaten Schulden machen.

  8. #3 Graue Eminenz (18. Apr 2014 17:29)
    My Fair Lady (12:38):
    Man muss ja nicht glauben, dass in China nur wirtschaftliche Idioten sind, die den bankrotten USA immer wieder Geld leihen.
    Die USA sind erstens alles andere als bankrott – auch wenn speziell die anti-amerikanischen MSM in Dt. das täglich so kolportieren – und zweitens sind die Chinesen heilfroh, dass sie amerikanische Staatsanleihen kaufen können. Was sollten sie denn sonst mit ihren Devisenbergen machen? Unter’s Kopfkissen legen?

    Jede Privatperson oder -firma wird man dann als „bankrott“ bezeichnen, wenn die Ausgaben zur Bedienung der Schuldenlast die bereinigten Einnahmen übersteigen. Wie können die USA jemals ihren Schuldenberg abtragen und eine halbwegs brauchbare Administration plus Infrastruktur erhalten?

    Bitte um einen klaren begehbaren Weg. Ich habe jedenfalls keinen gefunden.

    Manchmal habe ich das Gefühl, als ob alle wüssten, dass bald der gesamte Finanzmarkt explodiert und die Politiker nur noch Schulden machen wollen, weil es dann ja egal ist, ob man für fünf oder zehn Billionen gerade stehen muss. Am Abbau der Schulden scheint man nur verbal interessiert zu sein. Die Taten sprechen eine andere Sprache.

  9. UMVERTEILUNG MIT GELD UND ZINS VON FLEISSIG NACH REICH

    1) Wussten Sie, dass sich in unserer derzeitigen Geldordnung Geldvermögen und -schulden spiegelbildlich verhalten? Die Geldvermögen der einen sind zwingend immer die Schulden der anderen. Ein Schuldenabbau ist immer nur über einen Vermögensabbau möglich.

    2) Wussten Sie, dass zwischen Geldverleih und Bankkredit ein fundamentaler Unterschied besteht? Im Falle von Geldverleih erhält man gesetzliche Zahlungsmittel, beim Bankkredit wird jedoch nur eine Zahl auf ein Konto geschrieben, während die gesetzlichen Zahlungsmittel dafür nicht bzw. nur zu einem sehr geringen Teil existieren müssen.

    3) Wussten Sie, dass Banken heutzutage keine Einlagen benötigen, um Kredite vergeben zu können? Erschreckender weise wird (auch) auf Universitäten immer noch (!) gelehrt, Banken würden Einlagen an Kreditnehmer weiterreichen – tatsächlich entstehen Kredite heute jedoch durch einen einfachen Buchungssatz im Bankencomputer.

    4) Wussten Sie, dass es mathematisch erwiesen ist, dass durch Zinsen eine ungleiche Vermögensverteilung unausweichlich verstärkt wird? Die sogenannte „Schere zwischen Arm und Reich“ geht durch Zinsen immer weiter auf.

    Hintergründe und Quellen: ad 1) Wolfgang Stützel, „Volkswirtschaftliche Saldenmechanik“ ad 2) Die Deutsche Bundesbank beschreibt dies in Ihrer Publikation „Geld und Geldpolitk“. ad 3) Die Deutsche Bundesbank hat diese unglaublich klingende Tatsache auf Anfrage bestätigt. Dass auf Universitäten immer noch gelehrt wird, Banken würden Einlagen an Kreditnehmer weiterreichen, wird (u. a.) vom deutschen Wirtschaftsweisen Prof. Dr. Peter Bofinger vehement kritisiert. ad 4) Jürgen Kremer, „Grundlagen der Ökonomie: Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft“

  10. ES GIBT KEINE GESETZLICHE GRUNDLAGE FÜR DIE GIRALGELDSCHÖPFUNG DER PRIVATEN BANKEN…..

    d.h für dass, was die Banken heute tun …. haben Sie keine gesetzliche Legitimation und demnach auch keinen Rechtsanspruch…. GEGEN UNS…. solange ich das Geld nicht in BAR abgehoben habe, sondern nur verrechnungstechnisch (elektronisch überwiesen) weitergeleitet habe….

    Sie als Kreditnehmer einer Bank sind eigentlich ein KREDITOPFER einer betrügerischen Organisation (Straftatbestand) geworden…

    Alle Staaten, die eigentlich die Geldschöpfung selbst in die eigene Hand nehmen könnten, als Demokratie im Auftrag des öffentlichen Interesses, haben die Geldschöpfungskompetenz an die Privatbanken vergeben, nur um sich selbst wieder bei genau diesen Banken verschulden zu können und um die Tilgungen und die Zinszahlungen dafür leisten zu können schröpfen sie die Bevölkerung nun über Steuern…

    ist dieser Wahnsinn überhaupt im Kopf noch auszuhalten? Wie kommen menschliche Individueen überhaupt auf solch eine absurde Idee?

    Es gibt einen Internationalen Rechtsgrundsatz.

    „DAS VERTRÄGE ZU LASTEN DRITTER, GEGEN DIE GUTEN SITTEN UND DAHER RECHTSUNGÜLTIG SIND“

    Konfrontieren sie ihre Volksvertreter mit dieser Erkenntnis….

  11. Der irre Schäuble sagte letztens bei einem Interview – gefragt nach den Staatschulden:

    „Solange die Wirtschaft wächst sind Schulden nicht so wichtig….“

    Da weiß man doch wohin die Reise geht!

  12. da wird mehr und mehr runtergefahren

    z.b. haben staubsauger bald nur 900 watt anstatt 2500
    1 dm wird zu 1 euro strom, gas, warmwasser,kfz steuer, öl ect werden einfach angehoben

    für die uktraine stehen auch schon milliarden bereit

  13. Am Ende des Tages ist eine Währung nur eine mathematische Spielerei, die den Güterverkehr erleichtert.

    Wenn nichts mehr geht, wird die Währung halt soweit abgewertet, dass sie das Papier nicht mehr wert ist und die Schulden lösen sich über nacht nahezu in Luft auf. Wir hatten dieses Szenario nach dem ersten Weltkrieg: während der Hyperinflation wurden Schulden und Kredite mit wertlosem Papier beglichen und die Kreditgeber hatten die Arschkarte. Der Gegenwert der vor Jahren vergebenen Summe, für die man vorher ganze Betriebe aufbauen konnte, hat nichtmal mehr für ein Brötchen gereicht.

    Wenn die Schulden dann „beglichen“ sind, gibt es eine neue Währung und man hat einen frischen Start. Gab es alles bereits.

    Die Geldgeber werden darüber zwar nicht gerade glücklich sein, aber was wollen sie machen? Sofern die Beträge nicht an Währungsfluktuationen gekoppelt sind, muss nur der vereinbarte Betrag gezahlt werden und die Schulden gelten als beglichen. Natürlich sollte man vorher sichergehen, dass man nicht wirtschaftlich abhängig von den Verlierern der ganzen Geschichte ist, sonst könnte es unangenehm werden…

  14. My Fair Lady (17:46):

    Wie können die USA jemals ihren Schuldenberg abtragen …

    Sie müssen ihn ja nicht abtragen; sondern lediglich die Zinsen bedienen. Den Rest erledigt eine kleine aber gesunde Inflation. Noch im ersten Jahr der G. W. Bush Administration erwirtschafteten die USA ein Haushaltsüberschuss. Unter Clinton auch schon jahrelang vorher – Etwas, was in Deutschland nicht mehr gegeben hat, seit F. J. Strauss noch Finanzminister war.

    ——–

    Wie vergleicht man eigentlich Staatsschulden? – Indem man BIP/Pro Kopf gegen Staatschuld/pro Kopf gegen einander hält. Und in diesem realen Maß kommen die Amerikaner gerade mal auf ca. 70% der deutschen Schulden. Und dabei noch zusätzlich zu beachten / nicht eingerechnet:

    Die USA bilanzieren die Pensionsansprüche vom öffentlichen Dienst und Militär als Staatsschulden – während Deutschland (mit seinem gigantischen öffentlichen Dienst) diese einfach unter den Tisch fallen lässt und jährlich in den Haushalt einrechnet.

    Schrecklich ist allerdings wirklich, dass Obama inzwischen mehr Schulden fabriziert hat, als seine 5 Amtsvorgänger zusammen! Im Gegensatz z.B. aber zu Japan könnte man Amerika schon fast als Schuldenfrei bezeichnen. 😉

  15. @#7 My Fair Lady (18. Apr 2014 17:46)

    Jede Privatperson oder -firma wird man dann als “bankrott” bezeichnen, wenn die Ausgaben zur Bedienung der Schuldenlast die bereinigten Einnahmen übersteigen

    Es gibt aber auch keine Privatperson, die eine Notenpresse zuhause stehen hat. In der Regel wird eine Währung abgewertet, um die Schulden bedienen zu können. Oder andersherum gesagt, man wirft die Notenpresse an und durch den erhöhten Geldumlauf, sinkt der Wert. Wenn der Wert sinkt, nennt man das Inflation.
    223 Billionen Schulden wären Ende der 1920 er Jahre ein klacks gewesen.
    „In der Regel“ sage ich deswegen, weil eben der Euro den „Südländern“ einen strich durch diese Manipulationsmechanismen gemacht haben und darum ( auch) die AfD enstanden ist.

  16. Was Gunnar Heinsohn beschreibt, ist der Steuersozialismus, von dem Oswald Spengler bereits in den 20er Jahren schrieb!

    Wir wissen, dass heute in allen westlichen Industrieländern die Sozialausgaben bei über 50% des Bruttosozialprodukts (oder anderer Vergleichsgrößen) liegt.
    Das trifft übrigens, anders als von Linken aller Lager behauptet, auch auf die „kaltherzigen“ Vereinigten Staaten von Amerika zu!
    Die gigantische Staatsverschuldung dieser, UNSERER Länder! beruht längst nicht mehr auf „Rüstungsausgaben“ und ähnlichem, woran sich hierzulande immer noch Linkspartei, MLPD, DKP, Grüne und SPD abarbeiten, sondern auf aufgeblähten Sozial- und Migrationsindustrien, die die wertschöpfenden und produktiven Industrien (Autos, Energie, Bauwirtschaft, chemische Industrie, Dienstleistungssektor usw. usf.) personalmäßig längst überholt haben.
    Zu diesen Sozial- und Migrationsindustrien muss man auch die professoralen Dummschwätzer zählen, die vom Steuerzahler alimentiert, Leerstühle für „Interkulturellen Dialog“, „Migrationsforschung“ oder „Gender-Mainstreaming“ und anderen geistigen Dünnschiss (Akif Pirinicci) besetzen.
    Und letztendlich auch die „öffentlich-rechtlichen“ Medien, die sich metastasenhaft ausgebreitet haben (ARD, ZDF, ARTE, 3SAT, BRAlpha und und und), und die von den „Gebühren“ leben, die steuerartig eingetrieben werden, um uns „politisch korrekt“ im Stile des Deutschen Fernsehfunks der DDR über „die Welt aufzuklären“: Da sind Nazis in der Ukraine und Islamisten in Syrien „Freiheitskämpfer“, Putin und Assad jr. „böse“, muslimische Zuwanderer eine „stete Bereicherung“, AfD und FPÖ rechtsextrem, ebenso die Teapartybewegung in den USA, Schwule und Lesben mit ihren Lebensentwürfen „das gleiche“ wie Familien usw. usf.
    In jedem dritten, quasi steuerfinanzierten TATORT werden „Machenschaften“ von Pharma- oder Rüstungsindustriellen aufgezeigt, so gut wie nie dagegen die Kriminalität muslimisch-stämmiger Totschläger oder Clangangster. Zur Benebelung des Geistes gibt es dann noch sonntags die „Lindenstraße“, die das utopische Bild einer links-grünen Multikultiidylle vorGauckelt, von der jeder weiß, dass der Quatsch soviel „Realität“ aufweist wie das Dschungelcamp…
    Während freilich Linkspartei und MLPD Banken und Versicherungen abschaffen wollen und die Währung nach Vorbild Kubas und Nordkoreas durch ein Bezugsscheinsystem ersetzen wollen („Mark der DDR“), wissen Grüne und SPD sehr wohl um die Wertigkeit von Geldwährungen, die Wachstum und Produktivität widerspiegeln und mit denen allein ein mehr und mehr aufgeblähter „Sozialstaat“ finanziert werden kann – und soll.
    Zahlen MUSS der steuerzahlende und hart arbeitende treudoofe deutsche Michel damit noch mehr „Mühselige und Beladene“ aus Nahost, Afrika oder in Gestalt von Sinti und Roma „zu uns kommen“ können, um Straßen und U-Bahnen unsicher zu machen und die Gänge von Jobcentern und Sozialämtern zu belagern. Dazu gibt es das salbungsvolle Gesabbel der (auch steuerfinanzierten) Evangelischen Kirche mit ihren unzähligen KäßmännInnen und Göring-Eckardts!
    Was das „allgemeine und gleiche Wahlrecht“ anbelangt, das Leistungsträger und -empfänger gleichstellt, hat der Volkswirtschaftler Hanns-Werner Sinn geschrieben:
    „Zwar unterliegt auch der Staat insofern der Kontrolle, als sich die Parteien mit ihren Programmen zur Wahl stellen. Doch ist diese Kontrolle von gänzlich anderer Art als die Kontrolle einer Versicherungsgesellschaft durch den Markt. Im Gegensatz zu Letzterer wird die Kontrolle auf dem Wege der Stimmabgabe nicht nur im Vorhinein durchgeführt, sondern auch im Nachhinein, nachdem bekannt ist, ob man Nettozahler oder Nettoempfänger staatlicher Leistungen ist. Es ist, als dürften die Kunden einer privaten Versicherung über den Umfang des Versicherungsschutzes entscheiden, nachdem sie wissen, ob sie einen Schaden haben oder nicht. Diese nachträgliche Entscheidung über den Versicherungsschutz ist mit dafür verantwortlich, dass sich eine staatliche Versicherung herausgebildet hat, bei der sich die Zahl der Nettoempfänger von Leistungen gegenüber der Zahl der Nettozahler fortwährend vergrößert und die Grundidee der Versicherung, dass viele Menschen wenigen Pechvögeln helfen, allmählich pervertiert wird.“ („Ist Deutschland noch zu retten?“, 2004). Und zur uns bereichernden Zuwanderung: „Die im Vergleich zu den Durchschnittslöhnen sehr rasche Erhöhung der Sozialhilfesätze kann man unmittelbar mit dem Anstieg der Sozialhilfeempfänger in Westdeutschland zusammenbringen. Diese Zahl stieg von 750.000 im Jahre 1970 auf 2,3 Millionen im Jahr 2000, verdreifachte sich also in 30 Jahren. Dabei stieg der Ausländeranteil stark überproportional. Von seiner ersten statistischen Erfassung im Jahr 1980 bis zum Jahr 2000 stieg er von 9% auf 25%, in absoluten Zahlen von 81.000 auf 567.000. In 20 Jahren hat sich also die Zahl der Ausländer, die in Deutschland Sozialhilfe beziehen, versiebenfacht (2004!).“
    Noch Fragen?

  17. Gunnar Heinsohn: Wer zahlt die weltweiten Schulden von 223 Billionen Dollar?
    ———-

    Tja, irgendwann wird von den Hochfinanzbankstern, bei denen sich die westlichen Länder verschuldet haben, Kasse gamacht. Denn wird ‚privatisiert‘ und dann gehörte den Staatsbürgern nichts mehr, nicht mal mehr das letzte Hemd. Bestes Beispiel: Griechenland und jetzt aktuell, die Ukraine oder die afrikanischen Staaten, die vom IWF gezielt ausgeplündert wurden und die nicht mal mehr ’schuldfähig‘, d.h. kreditwürdig sind.

    Deshalb schaufeln die Hochfinanzbankster über ihre ‚menschenrechts‘ NGO auch sie viele Schwarze wie möglich, nach Europa und die USA, denn dann werden die afrianischen Habenichtse -weil ja der europäische bzw. deutsche Steuerbürger noch kreditfähig ist- schwupp di wupp auch zu Konsumenten des ‚freien Marktes‘.

    Eine ganz entscheidene Frage in dem Zusammenhang ist natürlich, warum der Staat die Geldschöpfung privaten, gierigen Bankstern überlässt -die ja nicht das Gemeinwohl im Auge haben- und nicht die Geldschöpfung in die Hände das Volkes gibt, den sog. Souverän!

    Denn wenn die Geldschöpfung beim Souverän liegt, gibt’s keine Staatsschulden (oder nur äußerst geringe) und die Bürger brauchten auch weniger Steuern zahlen.

    Nur zur Erinnerung: Die Amerikaner brauchten bis zum Jahre 1913 -bis zur Einrichtung der privaten US-FED Reserver, die weder eine Bundeseinrichtung noch eine ‚Reserve‘ ist sondern eine private Gelddruckmaschine, die aus Luft geschöpften Kapital US-Dollars druckt, überhaupt keine Einkommensteuer zu entrichten.

    Und der US-Dollar hat seit der Einrichtung der US-Fed Reserve ca. 97 Prozent seines ursprünglichen Wertes verloren.

    Abraham Lincoln druckte seine eigenen Dollars (zur Finanzierung des Bürgerkriegs) und wurde ermordet, William McKinley hatte das vor und wurde ermordet und auch Präsident Kennedy, der es vorhatte und schon staatliche Dollars drucken und lagern ließ, kam unter mysteriösen Umständen ein halbes Jahr später ums Leben.

    Immer diese dummen Zufälle!

    Dem Einzigen, dem das mal gelang, und der friedlich im Bett starb, war der Präsidenten Andrew Jackson, genannt Old Hickory, welcher die Bankster pauschal als ‚a den of vipers‘ bezeichnet hatte und der heute von den MSM als ‚Hinterwäldler‘ abgetan wird.

  18. OSlm2012 (18:06):

    Die gigantische Staatsverschuldung dieser, UNSERER Länder! beruht längst nicht mehr auf “Rüstungsausgaben” und ähnlichem, woran sich hierzulande immer noch Linkspartei, MLPD, DKP, Grüne und SPD abarbeiten …

    Schöner Beitrag; danke!

    Ich kann es auch nur noch mal wiederholen: Obama hat in seiner bisherigen Amtszeit den Kongress dazu gebracht, mehr Schulden anzuhäufen als in den Amtszeiten seiner 5 Vorgänger zusammen genommen!

    Noch unter Clinton und dem ersten Jahr G. W. Bush fabrizierten die Amerikaner einen dicken Haushaltsüberschuss.

  19. Sgt. Pepper (18:09):

    Die Amerikaner brauchten bis zum Jahre 1913 -bis zur Einrichtung der privaten US-FED Reserver, die weder eine Bundeseinrichtung noch eine ‘Reserve’ ist sondern eine private Gelddruckmaschine …

    Totaler Quatsch! Das FED ist keine private Einrichtung und nicht einmal soetwas wie eine Bundesbank oder EZB. Sie ist ein System von checks und balances zur Geldmengenpolitik. Selbst der dt. Wikipedia-Artikel ist dazu brauchbar – wenn man ihn zuende liest!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System

  20. OT:

    Leipzig: Sie wollten OB Burkhard Jung (56, SPD) Unterschriftenlisten gegen den geplanten Bau einer Moschee an der Georg-Schumann-Straße übergeben. Denn das Rathaus hatte sich geweigert, die knapp 11 000 Unterschriften anzunehmen.

    Der OB verweigerte die Annahme: „Von Nazis nehme ich keine Petition entgegen.“

    http://www.bild.de/regional/leipzig/npd/neonazi-eklat-im-stadtrat-35594976.bild.html

    Natüüürlich, jetzt sind alle 11000 Unterzeichner böse Nazis und Npd-Mitglieder.
    Und selbst wenn es so wäre, dann hätte Leipzigs OB immer noch seinen Job zu machen und die Liste entgegenzunehmen. Wenn linke Krawallmacher mit einer Petition angekommen wären, dann hätte er denen die Petition mit einem Kniefall abgenommen.

  21. Wer bezahlt?

    1) Wer die Musik bestellt – zahlt auch! Übersetzt ins Politische:

    Die Westliche-Werte-Demokratie ist uns und vielen anderen Völkern mit Gewalt aufgezwungen worden.
    Sie ist das Produkt und die politische Waffe der Globalisten, des Finanz-Kapital.
    Ihre Handlanger mimen hier die Demokraten, grün, rot, gelb, schwarz lackiert.
    Sie exekutieren ihr Programm z.B. Geldausgeben für sinnlose Projekte und Tribute in alle Welt, um uns immer tiefer in einer dauerhaften Schulden- und Zinsknechtschaft zu knebeln.
    Demokraten haben die Grenzen für die Heuschrecken (“Finanz-Investoren”) geöffnet, die Schleusen zur Drangsalierung und Ausplünderung der Menschen.

    Also, warum sollten wir, die Opfer, für die Taten der West-Demokraten zahlen?
    Somit dürfen die Gläubiger ihre Statthalter zur Brust nehmen.

    Dass es möglich ist, haben gerade die Isländer bewiesen, als sie sich weigerten, die Zeche für die Zockereien der Heuschrecken zu zahlen.

    2) Wir fordern außerdem zurück die uns unrechtmäßig abgepressten Tribute aus Versailles inkl. Zins und Zineszins.

    Siehe auch: Provokativ – kurz und knackig.
    Querdenker-Impuls Nr.2.: Was genau ist eigentlich die Westliche-Werte-Demokratie? http://www.gehirnwaesche.info/blog-querdenker-impulse/

  22. #1 My Fair Lady

    Man muss ja nicht glauben, dass in China nur wirtschaftliche Idioten sind, die den bankrotten USA immer wieder Geld leihen.

    Man muss ja nicht glauben, dass in den USA nur wirtschaftliche Idioten sind.

    Der Unterschied zwischen den USA und China oder anderen Ländern ist, dass sie die Weltwährung besitzen.
    Die von China billig produzierten Waren sind längst in den USA gelandet und tun dies weiterhin. Die Chinesen sitzen auf weit über 2 Billionen Dollar Devisen, welche sie dafür verblendet vor Gier erhalten haben.
    Wenn die USA den Dollar abwerten, passiert was…?

    Man kann sich jetzt darüber aufregen. Aber es ist ein Spiel der Macht und der Gier. Die Spielregeln sind tausende Jahre alt.
    Ein Beispiel dafür wie viel klüger wir in Europa doch sind:
    Zur Erinnerung: ähnlich lief die Banken- und Wirtschaftskrise 2007.

    Begonnen hat sie unter dem in Europa geliebten Jimmy Carter. Er postulierte semisozialistisch, dass jeder Amerikaner sein eigene Haus haben solle. Die Amerikaner erhielten Kredite und kauften sich ihre Immobilien. Sie seien ja durch den materiellen Werte abgesichert – so die politische Meinung. In den USA gab es allerdings keine Zinsbindung wie wir sie kennen. Die Zinsen stiegen und die Kredite konnten von den Häuslebauern nicht mehr bedient werden. In den USA warf der klamme Hausbesitzer den Schlüssel beim Auszug in den Briefkasten und schickte der Bank einen Brief.
    Die von Carter politisch erzeugte US-Amerikanische Immobilienblase platzte.
    In den USA produzierten Banken „Produkte“ wie undurchsichtige Immobilienfonds und ging damit nach Europa. In den europäischen und deutschen Staatsbanken saßen in den wichtigen Gremien vor allem Politiker wie Matthäus-Maier, die sich „Finanzexperten“ bis heute nennen. Sie kauften von cleveren Marketingspezialisten aus den USA die toxischen Papiere in unvorstellbaren Mengen im Namen der Staatsbanken. Naiv und blind vor Gier durch ein paar Marketingsprüche. Unsere Politpfeifen – eine leichte Beute für jedes Cleverle weltweit. Der Steuerzahler in Deutschland wird noch Generationen die Entscheidung des netten Jimmy Carters bezahlen.

    Wer ist jetzt schuld? Derjenige, der die Spielregeln beherrscht oder solche SPD-Finanzexperten/innen, die staatlich verordnet in Aufsichtsräten sich setzen und auf Kosten der Allgemeinheit den Wohlstand kommender Generationen leichtfertig verscheuern?

    Dass die USA offenbar weniger naiv sind und wirtschaftliche Hebel global klarer sehen, ist nicht die Schuld der USA. Zumal wir ja gern gönnerisch über den USA glauben zu stehen…

  23. #25 Flaucher

    Das zum Thema frauen und ihre faschistischen Tendenzen.
    Andersdenkenden das Recht auf Wohnen und Leben abzusprechen scheint zur Zeit modern in der Liga der Gutmenschen.

  24. #25 Flaucher (18. Apr 2014 18:27)

    Senatorin Kolat: Keine Mietverträge für Neonazis

    Da muss ich Frau Kolat für die integrationpolitische Entscheidung mal loben.

    Wenn in Neukölln an keinen Bozkurt(Grauer Wolf)mehr vermietet wird, fällt ein großer Teil der Parallelgesellschaft weg und dann ziehen diese türkischen Rechtsradikalen vieleicht auch wieder in ihre Ursprungsheimat.

    Ich hab glaub ich nur einen Denkfehler…hmm, was war das noch ?….ach ja, nur Deutsche können rechtsradikal sein !

  25. #16 Chaosritter

    Am Ende des Tages ist eine Währung nur eine mathematische Spielerei, die den Güterverkehr erleichtert.

    Unfassbar. Der Wert einer Währung hat natürlich mit der Kraft einer Volkswirtschaft zu tun. In welcher Schule haben Sie das gelernt? Oh ich vergaß. An deutschen Schulen wird das Fach Wirtschaftslehre eher selten gelehrt. Und wenn es gelehrt wird, dann von linksgrünen Lehrern/innen, die ihr ganzes Beamtenleben nicht aus dem Schulbetrieb raus kamen…

  26. @ #23 Graue Eminenz

    Totaler Quatsch! Das FED ist keine private Einrichtung und nicht einmal soetwas wie eine Bundesbank oder EZB. Sie ist ein System von checks und balances zur Geldmengenpolitik. Selbst der dt. Wikipedia-Artikel ist dazu brauchbar – wenn man ihn zuende liest!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System

    Also wer lesen kann ist doch eindeutig im Vorteil und somit bist du wohl ein Analphabet, denn weiter unten steht auch auf „Wiki“-wir verdrehen die Wahrheit wie wir wollen „pedia“ glasklar und eindeutig:

    Staatlich oder privat?

    Das Federal Reserve System ist eine staatliche Einrichtung, die sich allerdings in privatem Besitz befindet.

  27. Wolfgang R. Grunwald (18:32):

    Die Westliche-Werte-Demokratie ist uns und vielen anderen Völkern mit Gewalt aufgezwungen worden.

    Mit kewils neuer Putin-Lügen-Linie verkommt dieses Blog, das von seinem Gründer als pro-amerikanisch gelabelt wurde, immer mehr zu einem Sammelort von links- wie rechts-extremistischen Spinnern.

  28. Niklas_Salm (18:41):

    Das Federal Reserve System ist eine staatliche Einrichtung, die sich allerdings in privatem Besitz befindet.

    Das FED-System ist kein Besitz; sondern ein System! Es wird privatwirtschaftlich organisiert und steht unter parlamentarischer Aufsicht. Es ist dies Balance zwischen Privatbanken und Regierung, die sich gegenseitig in Schach halten, damit keine Seite die Macht über die Geldmengenpolitik hat.
    Es ist die gute amerikanische Tradition des checks and balances.

    http://www.americanet.de/html/politisches_system__checks_and.html

  29. #32 Graue Eminenz

    Womöglich solltest du nur einfach trennen zwichen den Amerikanern (als Volk) – ist mir ziemlich sympathisch, ergo bin ich somit ziemlich pro und der scheiXX amerikanischen-ANGRIFFSKRIEG-Riegierung 🙂

  30. #32 Graue Eminenz (18. Apr 2014 18:41)

    heute schon Nachrichten gelesen ?

    Ich schreibe mal die Überschriften:
    (Bei Bedarf liefere ich auch die Links)

    Russland stimmt Entwaffnung von Separatisten zu

    Separatisten in der Ukraine widersetzen sich
    „Wir werden bis zum Ende durchhalten“

    Wenn Russland die Ostukraine ja so unterwandert hatte durch Militärs, wie angeblich auf der Krim und die USA dies immer behauptet hat,würden die Ostukrainer sofort die Waffen niederlegen, mangels Rückhalt.

    Irgendwas ist doch faul in der Argumentation der Administration Obama.

    Ich sage bewusst Obama und nicht USA, denn ich stehe zu den Werten dieses Landes!

  31. #29 deruyter (18. Apr 2014 18:36)

    Ja eben. Nur Deutsche können rechtsradikal sein.
    Das ist ein Faktum. Gibt bestimmt eine Studie dazu. Die Türken können sich noch so anstrengen siehe Erdowahn, sie werden weitehin von der EÜ und von der NATÜ hofiert werden.

  32. #33 Graue Eminenz

    *lacht sich gerade weg* Wie naiv darf man denn eigentlich hier sein?

    Kapitalismus heißt Herrschaft des Kapitals, wie da eine Herrschaft des Staatsvolk reinpassen soll ist mir – bereits aus erlebter Erfahrung – schleierhaft.

  33. deruyter (18:51):

    Wenn Russland die Ostukraine ja so unterwandert hatte durch Militärs, wie angeblich auf der Krim und die USA dies immer behauptet hat,würden die Ostukrainer sofort die Waffen niederlegen, mangels Rückhalt.

    Erstens: Wenn denn Putin keinen Einfluss auf den Volkssturm in der Ostukraine hätte, wie könnte er dann verlangen, dass sie die Waffen niederlegten?

    Zweitens: Kommt es Ihnen vielleicht in den Sinn, dass Putin schlicht lügt und ein übles Spielchen treibt? Zur Erinnerung: Noch vor wenigen Wochen konnte er gar nicht oft genug sagen, dass Russland überhaupt kein Interesse an der Krim hätte. Tja, und dann hatte er so bedauerlicher Weise ja keine Wahl …

    Guck mal hier:

    Seit Tagen schüren dort bewaffnete “Demonstranten” die Gefahr einer blutigen Auseinandersetzung. Sie stürmen Verwaltungsgebäude, besetzen sie, rufen auch schon einmal eine unabhängige Ostukraine aus, flehen um den Beistand des heiligen Russland. Ab und an vertun sie sich auch und okkupieren das Opernhaus anstelle der Bürgermeisterei oder wissen nicht wer der ukrainische Gouverneur ist, der mit ihnen verhandeln will und machen etwas unfreiwillig deutlich, dass sie wohl noch nicht ganz so lange in Charkow, Donezk und an den anderen Brennpunkten sind, vermutlich von der anderen Seite der Grenze kommen …

    http://schwarzoderweiss.wordpress.com/2014/04/11/sudentenland-2-0/

  34. Niklas_Salm (18:58):

    Kapitalismus heißt Herrschaft des Kapitals …

    Kapitalismus ist ein Kampfbegriff derjenigen, die ihn abschaffen wollen. Versuchen Sie’s mal mit: Marktwirtschaft.

  35. Schulden sind keine Hasen, sie laufen ja nicht weg. Schulden sind scheinbar das einzige was treu bleibt.

  36. Wenn Professoren so palavern.
    Wir wissen, dass Papiergeld geht unter, in ein zwei oder 10 Jahren, egal.
    Man hat genug Zeit zum Handeln, es ist ja nicht so, dass wir wie im WK2 jeden Tag um unser Leben fürchten müssen, und praktisch nur damit beschäftigt sind.
    Man kann ganz enspannt, alles Papier z.B. in EM’s umwandeln, zur Zeit sensationell günstig.
    Aber es wird gemeckert und nicht gehandelt.

  37. #30 schmibrn

    Eine Währung repräsentiert einen tatsächlichen Wert. Wie hoch dieser Wert ist, hängt von diversen Faktoren ab, unter anderem auch der Stabilität und Leistung der Wirtschaft, in der sie verkehrt. Wenn das Vertrauen in einen der vielen Faktoren schwindet, verliert die Währung an Wert.

    Heutzutage sind Währungen in erster Linie Zahlenspielereien. Unsummen werden in sekundenschnelle generiert und transferiert, ohne, dass es irgendwelche Sicherheiten oder zusätzliche Werte gibt. Wenn man Geld braucht, wird es aus dem nichts herbeigezaubert. Die EZB machts vor.

    Geldscheine an sich haben allenfalls Heizwert, es ist ein komplexes mathematisches System, das ihnen tatsächlichen Wert verleiht. Es reicht schon ein Komma an einer entscheidenen Stelle zu verschieben und die gesamte Währung ist wertlos, unabhängig von der Wirtschaftsleistung. In solch einem Fall wird vorrübergehend in Naturalien bezahlt und die Währung reformiert.

    Wie gesagt, ein Blick ins Geschichtsbuch zeigt, wie schnell eine Währung ins Bodenlose fallen kann. Selbst dann, wenn die Industrie vollkommen intakt ist.

  38. Irgendwie glaube ich bei einigen hier den Wanderer im Walde pfeifen zu hören. Alles wunderbare Theorien mit viel Zweckoptimismus. Das ist bestimmt nicht grundlegend falsch, jedoch Schulden verursachen immer eine Umschichtung die fast immer ungesund ist, jedenfalls für das allgemeine Volk.

    Vor der Rot/Grüne Koalition hatten wir eine (einigermaßen) gesunde Rentenanpassung mit wenig Verlust für die Rentner. Die haben jedes Jahr nur etwa den Wert für ein Jahr Inflation verloren, weil ja erst im folgenden Jahr angepasst wurde. Wenn auch kreativ zu Ungunsten der Rentner gerechnet wurde.

    Mit dem unseligen Schröder/Fischer Duo wurde der Griff in die Rentenkassen für hemmungslose Selbstbedienung eröffnet und der Kaufwert der Rentner innerhalb von zehn Jahren um mehr als 50% reduziert. Kaufwert, der wichtig für die Wirtschaft ist. Rentner bringen fast alles wieder in der Wirtschaftskreislauf, der Maschmeyer nicht.

    Letztes Jahr wurden die DDR Renten um 3,5%(?) angehoben, im Westen, der den ganzen Scheiß finanziert hat, um 0,25%. Und der Merkel hat man das durchgehen lassen. Das mag ja formal richtig klingen, ist aber faktisch falsch. Während nämlich im Westen meist nur ein Ernährer die Renten ansparte, gab es im Osten die Pflicht zur Arbeit und Kindergrippen en masse. Somit zwei Rentenerwerber pro Familie. Normalerweise hätte man das Ostsystem bis 1990 total vom Westsystem abkoppeln und erst die Ansprüche ab 1990 berücksichtigen müssen. Kohl, dessen Rente ja auch sicher ist, entschied anders.

    Wenn es jetzt eine „gesunde“ Inflation gibt, wann werden dann wohl 80% der Rentner Sozialhilfeempfänger sein? Das könnten wir vielleicht sogar wuppen, aber nicht die Folgekosten. Höhere Ausgaben für Sozialhilfe, noch weniger Kaufkraft. Und so „gesund“ kann keine Inflation sein, die das meistert.

    Und wer jetzt meint, Pensionen sind besser dran, irrt gewaltig. Die werden vom Krokodil nur etwas später gefressen.

  39. #39 Graue Eminenz (18. Apr 2014 18:59)

    Ergo war Genf nur ein Lügengebilde von Putin ?

    So abgehoben ist auch ein Putin nicht, denn auch er weiß um die wirtschaftlichen Konsequenzen für Russland.
    ..und ganz nebenbei, mit der Türkei, die mal ebenso Nordzypern besetzte, werden EU Beitrittsverhandlungen geführt.
    Wer also, soll hier noch irgendetwas glauben ?

  40. #44

    Edelmetall kann man relativ unauffällig in Staaten mit einer stabilen Währung exportieren, in denen privater EM-Besitz darum auch nicht verboten ist, und dort zu harter Währung konvertieren.

  41. Unser Geldsystem ist nichts anderes als eine GEHEIME STAATSRELIGION

    Beweisführung:
    (1) Du musst an den Wert der ungedeckten Banknoten (Geldschein = Schein von Geld) glauben, sonst bricht wenn viele nicht mehr daran glauben das derzeitige Finanz- und Geldsystem zusammen. Glaube ist aber DAS Charakteristika einer Religion.
    (2) Der Staat verdonnert dich per Gesetz dazu, diese ungedeckte Währung als zahlungsmittel anzunehmen. Sie werden bestraft wenn sie von einem Kunden etwas anderes als Gegenwert wollen als die landesübliche Währung. Ergo Staatsreligion

    (3) Das unser heutiges Geld aus dem Nichts entsteht, und es durch andere „Idioten“ mit stofflichen Werten unterlegt werden muss sagt man Ihnen – den stofflichen werte erzeugenden Idioten – nicht. man Hält es geheim. Denn auch heute noch denken und glauben die meisten menschen ihr Geld z.B. auf der Bank würde für sie arbeiten…. schon mal einen Fuffi mit Schippe in der Hand gesehen? Ergo geheim

  42. Die Idee der Deckungslosen Währung an sich ist ja genial.

    Man nimmt einen Zettel, schreibt eine Zahl drauf und dann verleiht man den Zettel gegen Zinsen.
    Der, der den Zettel zu leihen genommen hat, zeigt den Zettel als „Sicherheit“ nur vor und bekommt daraufhin wiederum Geld geliehen bzw. Waren auf Kredit.

    Blöd wirds, wenn der Zettel irgendwann gegen real existierende Gegenstände eingetauscht werden soll, da ist dann nur das „Eigentum“ der jeweiligen Regierung greifbar und woraus das „Eigentum eines Staates“ besteht, dürfte jedem klar sein.

    Dein, mein, unser Eigentum.

  43. #38 Niklas_Salm (18. Apr 2014 18:58)

    Kapitalismus heißt Herrschaft des Kapitals, wie da eine Herrschaft des Staatsvolk reinpassen soll ist mir – bereits aus erlebter Erfahrung – schleierhaft.

    Im Kapitalismus in seiner Reinform ist selbstverständlich auch eine Herrschaft des Staatsvolkes möglich.

    Man stelle sich vor, ein pöhser Kapitalist möchte seinen Arbeitern nur 1 Euro pro Arbeitsstunde bezahlen und kein Staatsbürger nimmt dieses Angebot an?

    Da bleibt dem Pöhsen nur übrig, die Arbeit selbst zu erledigen, alternativ seine Firma zu schliessen und sich selber den Daumen in den Mund zu stecken oder er zahlt anständige Löhne, um selber überhaupt Geld verdienen zu können.

    Dumm nur, wenn es da Regierungen gibt die an der falschen Stelle „deregulieren“ und das Land für „Globalisten“ öffnen, billigen Arbeiternachschub reinlassen und billig im Ausland hergestellte Waren ohne Ausgleichszahlungen – Zölle – ins Land lassen und damit die Wirtschaft im eigenen Land zu einer Anscheinskonkurrenz mit den Wirtschaften von Billiglohn- und Niedrigabgaben-Ländern zwingen.

  44. #51 nicht die mama (18. Apr 2014 19:58)

    Solange die Tastaturgeldschwemme ausserhalb der für den Konsum und Investion relevanten Geldmengen bleibt und nicht eindringt, wird man kaum etwas davon merken.

  45. #51 nicht die mama (18. Apr 2014 19:58)

    Genialer Beitrag, denn er zeigt im Kleinen, was im Großen passiert.

    Börsenunternehnen, die hoffnungslos übernotiert sind und keine reale wirtschaftliche Deckung existiert.

    Kapitalismus pur.

    Nicht, das ich gegen Kapitalismus wäre, aber was in Teilen abgeht, gefährdet alles auf dieser Welt.

  46. Wer zahlt die weltweiten Schulden von 223 Billionen Dollar?

    Die Beherrschten, ihre Kinder u. Kindeskinder werdens zahlen.

    #10 My Fair Lady

    Am Abbau der Schulden scheint man nur verbal interessiert zu sein.Die Taten sprechen eine andere Sprache.

    Der Schuldenabbau findet nicht über den ‚klassischen Weg‘ (über Rückzahlung) statt sondern auf dem einfachsten u. modernsten Weg; nämlich indem Schulden Buchhalterisch in die Zukunft gerechten/verlegt werden. Und wenn dann der Zahltag erreicht ist, werden sie wieder in die Vergangenheit gerechnet.
    Der Wille zum Schuldenabbau ist bei den Politikern durchaus da. Nur versteht die Mehrheit der Bevölkerungen der betroffenen Nationen etwas anderes darunter.

    Letzten Endes werden Schulden nur mit Schulden Beglichen, die wiederum mit Schulden Beglichen werden.
    Wobei der Begriff Begleichen fehl am Platz ist. Stunden würde die Lage genauer beschreiben.

    Aber wenn die Politik von Stundung statt von Begleichen spräche, dann…

  47. Warscheinlich werden wir am Ende allesamt zwangsenteignet,nur damit dieses Geldschreddersystem der EUdSSR und die linksgrünen Lügen aufrechterhalten werden.

  48. #54 deruyter (18. Apr 2014 20:20)

    Naja, aber das ist ja der Trick, es ist kein Kapitalismus.

    Im Kapitalismus muss man sein real existierendes Kapital einsetzen, Rohstoffe, Waren und Arbeit damit bezahlen, um den hergestellten Gegenstand mit Gewinn verkaufen zu können.

    Keine hergestellte Ware, kein Verkauf, kein Gewinn.

    Und wer Ware verkauft, die es nicht gibt, der fährt wegen Betruges ein, da er das Verkaufte nicht liefern kann.

    Das, was hier abläuft, dieses System mit Anscheinsgeld ohne Deckung und dem Schätzen vom Aktien-Wert einer Firma, ohne auf deren real greifbaren Besitz zu achten, ist alles, aber kein Kapitalismus.

    Am ehesten ginge noch Schneeballsystem als Bezeichnung, wo die versprochenen Renditen für die Ersteinzahler magels real existierender Deckung mit den Einlagen der später Einzahlenden bezahlt werden.

    Den Letzten beissen die Insolvenzverwalter.
    😀

  49. #57 Der Joker (18. Apr 2014 20:34)

    Das hatten wir doch bereits und es ist niemandem aufgefallen, niemand hat protestiert, nimand hat Merkel nichtwiedergewählt, weil es niemand verstanden hat, was da eigentlich passiert ist.

    Ich spreche von den Feinstaubplaketten bzw. Umweltzonen.

    Ganz plötzlich durften viele Leute mit ihren funktionierenden, teilweise vier-fünf Jahre alten Autos nicht mehr in ihrer Stadt fahren.

    Was macht Michel?
    Randalieren?
    Autos abfackeln?
    Politiker abwählen?

    Nein, Michel verkauft sein gutes Auto weit unter Marktwert.

    Michel geht zur Bank, wo er gesparte und brachliegende 30.000 EUro hat.

    Michel holt sein Geld und gibt es für ein neues Auto aus, welches er nur braucht, weil ihm von der Regierung und der EU die Nutzung seines „alten“ Wagens verboten wurde.
    Verboten. Punkt.

    Und nun gehts los:

    30.000 EUro bekommt der Händler.

    Von den 30.000 bekommt sofort der Staat 19% Märchensteuer, also rund 6000,-.

    Bleiben 24.000 beim Händler.
    Der zahlt davon 20.000 an den Hersteller, bleiben 4000 für ihn.

    Von den 20.000 an den Hersteller hat der Staat nun wieder sofort 19% Märchensteuer, das sind diesmal rund 4.000,-

    Bleiben 16.000 beim Hersteller.
    Der zahlt davon die Rechnung für die Rohstoffe, die Energie bei der Herstellung, die Raten für die Flissbänder und Roboter, Pacht und Löhne.

    Jetzt wirds spekulativ wie die 16.000 Verteilt werden, aber sicher ist, dass davon noch etliche Male die Märchensteuer und nicht zuletzt Einkommenssteuern bezahlt werden, die wiederum der Staat erhält.

    Der Gewinn für Händler und Hersteller dürfte sich in ähnlichem Rahmen bewegen, wie der Gewinn für den Arbeiter, bei Händlern und Herstellern macht es die Masse an Wagen, nicht der Gewinn am Einzelstück.

    Alles in allem dütften von den gesparten und zwangsweise ausgegebenen 30.000 des Enteigneten Bürgers 20.000 beim „Staat“ landen.

    Und der Bürger hat dafür etwas bekommen, was ihm laufende Kosten und seinem „Staat“ laufend sichere Steuereinnahmen beschert, Mineralöl- und KfZ-Steuer und Steuern auf Einnahmen aus Wartung und Reparatur.

    Ach ja, der Bürger hat ausserdem etwas gekauft, was er in spätestens zehn Jahren wieder zu denselben Bedingungen kaufen soll und was nach zehn Jahren so gut wie keinen Gegenwert hat.

    SO funktioniert Enteignung heute und das nicht nur beim Auto.

  50. @nicht die mama:
    Das System der Umsatzsteuer (dem Wesen nach eigentlich eine Mehrwertsteuer, in DE auf 19% festgelegt) scheinst du nicht mal in Ansätzen verstanden zu haben 😀

  51. #39 Graue Eminenz (18. Apr 2014 18:59) OT

    Wenn denn Putin keinen Einfluss auf den Volkssturm in der Ostukraine hätte, wie könnte er dann verlangen, dass sie die Waffen niederlegten?

    Der russische Außenminister hatte am gestrigen Tage (d. 17.) verlangt, daß alle „illegalen Kräfte“, also nicht bloß die pro-russischen, die Waffen niederlegen und die jeweils besetzten Gebäude und Plätze räumen sollten. Geschehen ist nichts – auf beiden Seiten; allerdings hatte Frau Tymoschenko zeitgleich das Klima noch weiter angeheizt. Es werden mit heutigen Tage ukrainische Panzer in den Osten verlegt. OT Ende.

  52. OT an Starost als Erwiderung auf den mittlerweile geschlossenen Diskussionsfaden
    http://www.pi-news.net/2014/04/lieber-putin-als-diese-friedensnobelpreistraeger/#comments, dort #192 Starost, hierbei über ukrainische Verfassung und Begrenzung des Selbstbestimmungsrechts der Krim:

    Starost:

    … fehlende Legitimität der Putschregierung in Kiew und wie die ‘Absetzung”des amtierenden Präsidenten Janukowitsch verfassungswidrig zustande kam ….

    Egal ob man den amtseidbrüchigen (Argumente siehe unten) und ins Ausland abgehauenem Janukowitsch weiterhin die Amtswürde und Machtfülle eines Präsidenten zugestehen will oder bei der Frage der Legitimität des Übergangsparlaments an der knapp nicht erreichten 3/4 Mehrheit zur Präsidentenabwahl oder die Legitimität des Übergangsparlaments überhaupt bestreitet:

    Davon unbeeinflusst ist die ukrainische Verfassung weiterhin in Kraft und egal in welcher Version der Verfassung gilt Art. 73, der unmissverstehbar das Entscheidungsrecht des Parlaments in Kiew über eine gewünschte Abspaltung der Krim gibt.

    Wider die gültige Rechtslage der Verfassung der Ukraine haben Sie die Begrenzung in Ihrem Beitrag vor zwei Tagen unberücksichtigt gelassen, als Sie auf das Selbstbestimmungsrecht der Krimbewohner verwiesen und dabei fälschlicherweise auch die Berechtigung zur Abspaltung includiert sahen. Sie hatten nicht berücksichtigt, das das Selbstbestimmungsrecht aber eben nur für einige lokale Bereiche gilt, darunter ausdrücklich nicht für eine Abspaltung.

    Mit dem von Ihnen aufgeführten Ex-Jugoslawien hat der Krim-Fall glücklicherweise keine Vergleichbarkeit, das es bei der Krim kaum eine ethnische Säuberung (bis jetzt jedenfalls, allerding bereits bei den Tartaren und ukrainisch bleiben wollenden Ukrainern durch Angst ausgelöste Flucht) und auch keinen Genozid gibt.

    Und selbst wenn Sie die Vorgänge der Auflösung von Jugoslawien als Verstoß gegen das Völkerrecht betrachten würden, ist dadurch nicht das Völkerrecht aufgehoben, sondern es wäre dann nur dagegen verstoßen worden. Auf lokale Ebene übertragen: Wenn Sie heute im Straßenverkehr gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung verstoßen haben und letzte Woche auch schon, dann wird trotzdem die Geschwindigkeitsbegrenzung durch den damaligen Verstoß nicht aufgehoben. Auch nicht, wenn derjenige, der sie erlassen hat dagegen verstößt, oder der Polizist, der sie kontrolliert.

    Hier für Sie benutzerfreundlich die Belege, die Sie bitte bei Misstrauen selbst prüfen.
    Siehe deutsch übersetzte gültige ukrainische Verfassung auf http://www.verfassungen.net/ua/verf96-i.htm in Art. 79, das ich als Argument über nicht eingehaltenen Amtseid anführe, da J. durch Korruption das Land nahezu bis zum Zusammenbruch gebracht hat = Mitursache für Euromaidan:

    Vor dem Amtsantritt leisten die Volksabgeordneten der Ukraine vor dem Parlament der Ukraine folgenden Eid:
    „Ich schwöre der Ukraine die Treue. Ich verpflichte mich, mit meiner ganzen Tätigkeit die Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine zu schützen, mich um das Wohl des Vaterlandes und um den Wohlstand des Ukrainischen Volkes zu sorgen. Ich schöre, die Verfassung der Ukraine und die Gesetze der Ukraine zu achten und meine Pflichten im Interesse aller Bürger zu erfüllen.“

    Und siehe Abschnitt „Titel V“ http://www.verfassungen.net/ua/verf96-i.htm als Art 102:

    Der Präsident der Ukraine ist der Garant der staatlichen Souveränität, der territorialen Integrität der Ukraine, der Einhaltung der Verfassung, der Rechte und Freiheiten des Menschen und des Bürgers.

    Bezüglich des Entscheidungsrechts des Ukrainischen Parlaments über Abspaltung z.B. der Krim:
    Artikel 73:

    Ausschließlich durch ein all-ukrainisches Referendum werden Fragen der Veränderung des Gebiets der Ukraine entschieden.

    und

    Artikel 75. Alleiniges Organ der gesetzgebenden Gewalt der Ukraine ist das Parlament – die Werchowna Rada der Ukraine.

    und hier die Hürden für den Fall eines Referendums:

    Artikel 72. Die all-ukrainische Volksabstimmung wird vom Parlament der Ukraine oder vom Präsidenten der Ukraine gemäß ihren durch die Verfassung der Ukraine bestimmten Befugnissen anberaumt.

    Die all-ukrainische Volksabstimmung wird auf Grund einer Volksinitiative auf Verlangen von drei Millionen wahlberechtigter Bürger unter der Voraussetzung ausgeschrieben, daß die Unterschriften für die Durchführung des Referendums in mindestens zwei Dritteln der Gebiete und in jedem Gebiet mindestens 100.000 Unterschriften gesammelt wurden

    Daraus folgt, dass ich mit meiner Aussage (ebenda, #190 Nachteule (17. Apr 2014 05:25)), dass auch die westukrainischen Bewohner bei einem Abspaltungswunsch der Krim mitzuentscheiden haben, nämlich aufgrund einer all-ukrainische Volksabstimmung und aufgrund der auch von ihnen gewählten Mitglieder des Kiewer Parlaments den Rechtsrahmen korrekt dargestellt habe.

    Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie die Kenntnisnahme der obigen Faktenlage kurz bestätigen würden, damit man sich wenigstens unter uns nicht immer wieder mit den selben unzutreffenen Argumenten beschäftigen muss.

  53. WERjenige aber sollte das sein, der uns Deutschen WAS so viel zur Verfügung gestellt hätte, dass wir ihm so dermaßen viel schuldig wären.

  54. #63 Nachteule (18. Apr 2014 23:55) OT

    Abgesehen davon, daß ich es nicht gerade für opportun hielte, den Faden hier durch so lange Abhandlungen eines ganz anderen Themas nun völlig zu zerschneiden, erstaunt es mich mich doch immer wieder, mit welch einen Verve und Arbeitsaufwand doch so manche Leute unterwegs sind, wenn es darum geht, die Rechte einer z. T. aus dem Ausland heraus herbeigeputschten Regierung vertreten zu wollen. Wir haben Ihre Einwände z. d. Thema ja nun alle bereits im betreffenden Faden schon vernommen; was oben steht, ist nicht neu; das sollte doch genügt haben.

    Ihre hier zur Schau getragenen Kenntnisse der ukrainischen Verfassung in allen Ehren; daß die Russen hinsichtlich der Krim auch selbst Fakten geschaffen haben, wird in der Summe ja keiner bestreiten; die Frage, die so einseitig argumentierende Leute wie Sie nur leider so gut wie nie beantworten, ist die Frage nach dem Warum – und hier immer nur auf den „bösen Putin“ zu verweisen, der so ganz aus Jux und Dollerei nicht anderes zu tun hat, als am besten gleich die ganze Welt zu unterwerfen, als ob es keine anderen gründe gäbe, das ist mir hierzu zu wenig, zu phobisch und auch zu billig. OT Ende.

  55. #33 Graue Eminenz (18. Apr 2014 18:47)

    „checks und balances“

    ———

    Ja,ja die ‚check’s and balances‘

    Die US-Fed ist eine private Einrichtung. Die Eigentümer sind Privat-Bankiers (u.a. Rockefeller, J.P. Morgan) und verfassungswidrig!

    Tatsache ist: Die Federal Reserve ist ein Kartell privater Bankunternehmen, die Geld an die Vereinigten Staaten verleihen. Sie präsentiert sich wie eine Regierungsbehörde. Doch genau das ist sie nicht! Durch die Inflationierung der Geldmenge und ihr Eingreifen in die freien Märkte trägt die Federal Reserve Bank die Schuld an der derzeitigen Finanz- und Wirtschaftskrise.

    Wenn Du mehr wissen willst, dann lies einfach dazu die Ausführungen von Ron Paul, dem designierten Präsidentschaftskanditaten der Republikaner und Kongress-Abgeordneten, der zeit seines Lebens gegen diesen verfassungswidrigen Moloch kämpfte.

    Infos findest Du zuhauf im Internet!

    „Die Fed ist korrupt und verfassungswidrig“ …

    diese These untermauert der US-Kongressabgeordnete Ron Paul in seinem Buch „Befreit die Welt von der US-Notenbank!“.

    Er bezieht sich auf die amerikanische Geschichte und die Wirtschaftswissenschaft, vor allem aber liefert er faszinierende Berichte aus seiner eigenen langjährigen politischen Tätigkeit. Die Fed inflationiert die Währung in einem Maße fast wie einstmals in Weimar oder heute in Zimbabwe. Sie droht die Welt damit in eine Depression zu stürzen, in der selbst 100-Dollar-Scheine nur noch wertloses Papier darstellen.

    Nur 10 Tage vor seiner Ermordung sagte Kennedy noch:

    „The high office of the President has been used to foment a plot to destroy the Americans freedom and before I leave office I
    must inform the Citizens of this plight!“

    = „Das hohe Amt des Präsidenten wurde mißbraucht, um die Freiheit der
    Amerikaner zu zerstören, und bevor ich dieses Amt verlasse, muß ich die Bürger über dieses Komplott informieren!“

    Er meinte höchstwahrscheinlich „Die Kreatur von Jekyll Island“, wo 1913 unter Führung des Großbanksters J.P. Morgan, Paul Warburg und der ‚Grauen Eminenz‘ des blauäugigen Prasidenten Wilson, Colonel Mandell-House, die geheimen Pläne für die „FED“ ausgebrütet und kurz vor Weihnachten den Abgeordneten „untergejubelt“ wurden!?

    Woodrow Wilson, der damalige Präsident, hat nach seiner Amtszeit reuevoll gesagt:

    „I am a most unhappy man. I have unwittingly ruined my country. A great industrial
    nation is controlled by its system of credit. Our system of credit is concentrated. The growth of the nation, therefore,
    and all our activities are in the hands of a few men. We have come to be one of the worst ruled, one of the most
    completely controlled and dominated governments in the civilized world. No longer a government by free opinion, no
    longer a government by conviction and the vote of the majority, but a government by the opinion and duress of a small
    group of dominant men.“

    = „Ich bin ein sehr unglücklicher Mann. Ich habe mein Land unbeabsichtigt ruiniert. Eine
    große Industrienation wird jetzt von ihrem Kreditsystem beherrscht. Wir haben nun ein zentralisiertes Kreditsystem.
    Dadurch sind das Wachstum unserer Nation und alle unsere Aktivitäten in der Hand von wenigen Männern. Wir haben jetzt eine der am meisten kontrollierten und fremdbestimmten Regierungen der zivilisierten Welt – nicht mehr eine Regierung der freien Meinung, nicht mehr eine Regierung der Überzeugung und der Mehrheit, sondern eine Regierung, die von einer kleinen Gruppe dominierender Männer beherrscht wird.“ –

    Mächtige Privatbanken gab es zwar schon vorher, aber die Gründung der „FED“ war 1913 die endgültige „Kapitulation“ der Politik vor dem Kapital.

    Mit der „Executive Order 11110“ vom 4. Juni 1963 wollte Kennedy diesen verhängnisvollen Fehler rückgängig machen, indem er das Recht zur Geldschöpfung wahrnahm, das nach der amerikanischen Verfassung ohnehin der gewählten Regierung und dem Kongress zusteht.–

    Es wurden schon Taxifahrer wegen 20 Dollar ermordet – aber hier ging es doch wohl um etwas mehr!???

    Und ob sich Kennedy 1964 an der ‚Tonkin-Lüge‘ beteiligt hätte, um dem militärisch-industriellen Komplex die Maximalprofite
    aus dem Vietnamkrieg zu verschaffen, das muß man wohl angesichts aller verfügbaren Fakten ebenfalls bezweifeln!

    J. Edgar Hoover, mächtiger FBI-Chef 1936 bis 1972:

    „The individual is handicapped by coming face-to-face with a conspiracy so monstrous he cannot believe it exists.“

    = „Der einzelne Mensch ist gehandicappt angesichts einer Verschwörung, die so
    monströs ist, dass er es nicht wahrhaben will!“

    Gerade dieser Mann, dem sämtliche Informationskanäle offen standen, hat doch bestimmt gewusst, wovon er sprach!

    Und DER wusste garantiert auch, wovon er sprach:

    F.D. Roosevelt:

    „In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, dann kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war.“

  56. In EU-Europa werden Russland und Präsident vor allem wegen sogenannter „Menschenrechtsverletzungen“ und „Homosexuellen-Unterdrückung“ angefeindet.

    Was eigentlich davon zu halten ist wurde bereits an anderer Stelle von pi und seinen Kommentatoren aufgearbeitet.

    Ein paar verfolgte Schwule oder in Kerkern schmorende Oppositionelle waren dem US-Imperium aber noch nie ein wirklicher Dorn im Auge, wenn sich das entsprechende Regime auch sonst wohlgefällig verhält. Was steckt also hinter der offiziellen Ablehnung des „Westens“ gegenüber Russland?

    Russland hat zu neuem Selbstbewusstsein zurück gefunden und ist im Verbund mit den neuen Großmächten zur gefährlichen Alternative für die US-Dollar-Weltmacht herangewachsen. Im Verbund mit Brasilien, Indien, China und Südafrika erzwingt diese „BRICS-Gruppe“ (bitte nach googeln) zunehmend das Ende des US-Dollars als Weltleitwährung. Die genannten Staaten arbeiten offen an ihrer eigenen Entwicklungsbank. Immer mehr Staaten steigen aus dem US-Dollar als Verrechnungswährung im internationalen Handel aus. Die USA sind bereits hinter China im Handel zurückgefallen.

    Diese wirtschaftliche Zusammenarbeit ermutigt immer mehr Staaten sich gegen die Dollardiktatur zu erheben. Erst vergangenen Sommer hat Ungarn den internationalen Währungsfonds (IWF) aus dem Land geschmissen, wegen der unwürdigen Vergabebedingungen für Staatskredite, weshalb auch Ungarn eine ’schlechte Presse‘ hat.

    Doch dem nicht genug. Wladimir Putin hat die globalen Zusammenhänge erkannt, die Zeichen der Zeit richtig gedeutet und beginnt zusehends in die von vielen indigenen Europäern ersehnte Offensive zu gehen.

    Russland und Putin als Speerspitze gegen die Volkszerstörer und Global-Kapitalisten!

    In seiner traditionellen Rede zur Lage der Nation am 12. Dezember erklärte Putin unter anderem:

    „Heute verlassen viele Nationen ihre moralischen Werte und ethischen Normen. Ethnische Traditionen und Unterschiede zwischen Völkern und Kulturen werden ausgehöhlt.“

    Leidenschaftlicher Hass muss ihm natürlich von den Volkszerstörern und Wertezersetzern der Systemparteien Europas entgegenschlagen. Doch Putin und Russland sind nicht mehr aufzuhalten. Der Pfad der Wahrheit und Aufklärung ist beschritten.

  57. Da fallen unsere lächerlichen 2 Billionen Euro ja gar nicht auf! Die können wir doch bestimmt mit ein paar statistischen Tricks wegdefinieren, oder?
    Ansonsten: Draghi zahlt. Alles. Seine Karte hat kein Limit!
    Aber vorher sollten wir noch die EU abwickeln. Da steckt bestimmt noch das eine oder andere Millardchen drin.

  58. #69 Sgt. Pepper (19. Apr 2014 11:52)

    Bernd Raffelhüschen – Staat hat mehr als 6 Billionen Schulden

    Die Analysen dieser Herren, die meistens von solchen Instituten wie der Industriellen-Propaganda-Plattform Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) kommen, mögen ja alle in Ordnung sein. Aber auch diesen „Raffelhüschens“, und wie sie alle heißen, fällt im Grunde nie etwas anderes ein, als daß die deutsche Arbeiterschaft per Billiglohn- und Tagelöhnerverhältnisse all diese Schieflagen gefälligst auszubaden hätte – statt an die wahren Wurzeln des Dilemmas zu gehen.

Comments are closed.