PferdedönerEine Schülergruppe des Bochumer Schiller-Gymnasiums hat im Rahmen ihres Biologieunterrichts Fleischproben von drei Dönerläden aus Bochum, Witten und Dortmund untersucht. Dabei fanden sie erneut Pferdefleisch.

Die WAZ schreibt dazu:

Sie hatte es sich zum Ziel gesetzt, „Verbraucher vor Betrug in der Lebensmittelindustrie zu schützen“. Die Schüler beschäftigten sich mit der Identifizierung von Lebensmittelskandalen und konnten im Rahmen ihrer Projektarbeit die Frage „Ist Pferdefleisch im Döner?“ erneut mit „Ja“ beantworten. Sie fanden in drei zufällig ausgewählten Dönern Rind und Lamm, aber auch Pferd.

„Unser Ansatz war aber nicht, erneut einen Skandal aufzudecken“, sagt dazu Dr. Florian Schaller, Biologie-Lehrer und Projektleiter. „Wir wollten vielmehr den Schülern eine molekularbiologische Methode aufzuzeigen, mit der man Fleischsorten nachweisen kann.“

Stichprobenartig in zufällig ausgewählten Döner-Buden

Drei Döner hatte er stichprobenartig in zufällig ausgewählten Döner-Buden gekauft. „Einer war aus Bochum, einer aus Witten, einer aus Dortmund. Aus Dortmund habe ich zum Beispiel auch Pferdefleisch mitgebracht, dort gibt es eine Rossschlachterei. Wir brauchten Vergleichsmaterial. Die Proben haben wir anonymisiert. Wir wussten dann nicht, wo welcher Döner herkam.“ (…)

Regelmäßig unter hygienischen Gesichtspunkten kontrolliert

Die Stadt teilt auf Anfrage mit, dass Imbissbetriebe regelmäßig unter hygienischen Gesichtspunkten kontrolliert würden. „Sollten konkrete Verdachtsmomente oder Anhaltspunkte auf Unregelmäßigkeiten bei Dönerspießen bekannt werden“, sagt Stadtsprecher Oliver Trappe, „würden wir diese auch untersuchen lassen“. (…)

Da sind wir uns nicht so ganz sicher. Denn wir wissen ja jetzt: Dönerladenkontrolleure sind „voll Nazi“!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

86 KOMMENTARE

  1. Ich frage mich, was dieser Aufriß überhaupt soll.
    Pferdefleisch ist eines der edelsten Fleischsorten überhaupt und wer das in seiner Nahrung findet, kann sich glücklich schätzen.
    Die Zeiten, als eine 500-Gramm-Pferdebulette noch fünfzig Pfennig kostete, sind leider schon lange vorbei.
    Wenn diese Döner in einem hygienisch einwandfreien Imbiß verkauft werden, ist es doch sch***egal, was für Fleisch darin ist, Hauptsache es schmeckt (und das tut Pferd im ganz Besonderen)und macht satt.
    Für mich ist das kein „Skandal“, sondern nur eine Nachlässigkeit bei der Etikettierung.

  2. Grundsätzlich ist gegen Pferdefleisch nichts einzuwenden da es höherwertig ist, jedoch gegen die Kennzeichnungspflicht verstösst.

    „Unser Ansatz war aber nicht, erneut einen Skandal aufzudecken“, sagt dazu Dr. Florian Schaller, Biologie-Lehrer und Projektleiter. „Wir wollten vielmehr den Schülern eine molekularbiologische Methode aufzuzeigen, mit der man Fleischsorten nachweisen kann.“

    Herr Dr. Schaller ist aber kräftig am zurückrudern, weil ruckzuck ist man ein molekularbiologischer Nazi.

  3. Pferdefleisch gilt als besonders hochwertig.
    Pferde werden nicht in engen Käfigen gehalten, nicht zwangsgemästet oder mit Antibiotika vollgepumpt. Es gibt auch Speiselokale, die damit für werben. Warum gibt es noch keine Pferdedönerbuden? (Sorry, Baieca 😳 )

  4. Um den Verdacht des Rassismus zu entkräften, hätten auch mindestens drei Currywurstbuden getestet werden müssen, Herr Dr. Schaller…

  5. Diesen gepressten Dreck am Spiess habe ich noch nie gegessen und werde es aus Prinzip auch nie konsumieren. kein Cent für diese Tierquäler.
    trotzdem schöne Ostern für alle PI,ler

  6. Die rotgrüne Regierung in Baden-Württemberg will den Biologieunterricht abschaffen.
    Die Schüler kommen nur auf dumme Gedanken und zu politisch nicht erwünschten Forschungsergebnissen.

  7. deswegen: esst keine Döner!!! Mahlzeit

    Die arabischen Fachkräfte aus dem Gemüse-und Dönergeschäft braucht Deutschland bestimmt nicht…

    Das Schweigen der Lämmer

  8. Wenn mal Schwein auftauchen sollte, dann hats ein böhser „Nazi“ reingemischt – womöglich der Kontrolleur selbst – oder am Ende sogar der Biolehrer, der sich hier gleich eilfertigst entschuldigt und keine wie auch immer geartete „Nazi“-Absicht gelobt.

  9. Mir egal!
    Ich kaufe prinzipiell nichts beim Türken, oder sonstigen Ausländern!!!

  10. Man sollte auch mal die Dönersoßen untersuchen. Insbesonders die Weisse. 😉

    Nur gut, dass ich meinem Körper, derartigen Fraß nicht zuführe.

    PFUI!

  11. Egal ob Gammelfleich, Pferdefleisch, Kunstfleisch oder sonst so ein Dreck drin ist. Das orientalische Gewürz und die Soße (mit Urin) überdecken alles….
    Mahlzeit 🙂

  12. So ein Dönerspieß dreht sich ja einige Tage, weshalb vergammelt in der Zeit nicht das Fleisch dass sich im inneren des Kegels befindet?

  13. seltsamerweise schweigen die Grünen mal wieder wenn der Döner nicht ganz „Koscher“ ist.

    Hätte man bei Mc Donalds Unreinheiten im Fleisch gefunden wären diese Moralaposteln ganz schön laut. Claudia Roth wäre wieder bestürzt und fast am Boden zerstört.

  14. „Die Proben haben wuden anonymisiert und man will keinen Skandal aufdecken.“

    Der Lehrer muß ja gewaltige Angst haben, als Nazi bezeichnet zu werden!

  15. #17 Krause (17. Apr 2014 09:35)
    So ein Dönerspieß dreht sich ja einige Tage, weshalb vergammelt in der Zeit nicht das Fleisch dass sich im inneren des Kegels befindet?

    Es vergammelt sogar sehr schnell innen. Da herrscht nämlich genau die richtige Temperatur um diesen Prozess zu beschleunigen, zwischen 30 und 50 Grad Celsius. Wer schon einmal in den Tropen Fleisch aus dem Kühlschrank gelassen hat, weiß was ich meine. Allein der Gedanke an den Geruch, igitt.

  16. Warum regen wir uns auf.

    Dieses Problem hätten wir nicht, wenn

    wir keinen Döner mehr kaufen.

    Darum:

    BOYKOTT

    BOYKOTT

    BOYKOTT

    BOYKOTT

    Erst wenn wir nichts mehr kaufen, machen

    die ihre Dreckschuppen zu.

    Sagt es auch Euren Kindern.

  17. Roma dürfen kein Pferdefleisch essen.
    Vielleicht wollen die Dönerbudenbetreiber
    unliebsame Kunden fernhalten?

  18. Komisch! Pferdefleisch im Döner von unseren kulturellen Kulturbereicherer aus dem Morgenland und unsere Medien schweigen sich faktisch tot!

    Nicht wie damals als bei Billig-Frikadellen beim Billig-Discounter, die meist von verarmte Hartz4-Empfänger gekauft werden mussten. Kein medialer Aufschrei! Keine Sondersendungen, keine Talksshows, keine Hauptaufmache in der “Aktuellen Kamera” unserer Systemmedien! Kein grüne hysterisches Geschrei und Gegeifere! Keine Schnappatmung rotgrüner Irren wie damals beim Pferdefleisch-Skandal wegen einem Pferdefleischanteil in den Billig-Frikadellen von weit unter 0.1 Prozent!

    Nur Schweigen!

    Komisch! Oder? 😉

  19. Ich esse gerne Fleisch vom Drehspiess! Heute Mittag geht’s zum Griechen, lecker Gyros vom Schwein 🙂

  20. Ha ha ha, erst vor paar Tagen im anderen Döner-Thread hab ichs gesagt und prompt passierts.
    Ja es wurden letztes (oder vorletztes..) Jahr in etlichen Proben SCHWEINEFLEISCH gefunden. Wenn sie auch nur einen Ticken konsequent wären, hätten sich nämlich dann die Buden schliessen oder zumindest gründlichst grundreinigen müssen, was natürlich nirgends geschah! Zu gross ist immer noch die Gewinnspanne, ich denke es wurde nach paar Monaten Pause genauso weiter getrickst und geschummelt mit minderwertigster Qualität wie zuvor. Bei genau den HassFrass-Buden, die ausdrücklich ‚Halali‘ säuseln und ihren Kunden vorgaukeln, was nicht der Fall ist, dass nämlich neben Pferde, Hackfleisch, Industrieabfällen, Kakerlaken, Küchenschaben, der Kehrrat vom Vortage, Sperma, Urin, Reste vom Stuhlgang durch grundsätzliches Nicht-Hände waschen, verfaulte und verdorbene Lebensmittel im ach-so-leckeren DÖNER mit drin sind!
    Alles wunderbar getarnt wie viele hier bestätigen durch eine alles überdeckende übelriechende Pampe, damit man diesen minderwertigen Dreck nicht mehr entdecken kann. Wer die Schei**e noch frisst : Hört auf damit, ihr bringt Euere Gesundheit und euer Leben in Gefahr. (Stichwort : Lebensmittelvergiftung)

  21. #14 von Politikern gehasster Deutscher (17. Apr 2014 09:31)

    Wieso scherst du alle Ausländer über einen Kamm? Das ist Schwachsinn. Überprüfe mal, wo der Feind steht.

  22. #14 von Politikern gehasster Deutscher (17. Apr 2014 09:31)
    Mir egal!
    Ich kaufe prinzipiell nichts beim Türken, oder sonstigen Ausländern!!!

    1. Dito !!!!
    2. ABER! Eine Asiatin hat bei uns in der Nähe ein Nähstübchen. Die weiß, dass ich sie mag und ihre Arbeit auch lobe. „Wow, ham se wieder schick gemacht. Wenn ich Sie nicht hätte.
    Bin ja kein Rassist. Um Gottes Willen.

  23. #31 Cedrick Winkleburger (17. Apr 2014 10:12)
    #14 von Politikern gehasster Deutscher (17. Apr 2014 09:31)

    Wieso scherst du alle Ausländer über einen Kamm?

    Da ich mich der Aussage (mit kleiner Einschränkung) angeschlossen habe, hier auch die Antwort.

    Ich versuche seit geraumer Zeit, regionale Produkte zu unterstützen. Unser Bundesland ist nicht reich besiedelt (und bereichert Leider 😉 auch nicht so), dass ich beim Einkaufen sehr darauf achte. Ich will meine Landsleute stärken. So sollte es positiver klingen.
    Und ich meide die, die meine Landsleute schädigen wollen/könnten.

  24. Aus der Serie: „Bestien in Deutschland“…

    Für mehrere Jahre sollen drei junge Ludwigshafener hinter Gitter, die im letzten Sommer einen 78-jährigen Rentner in dessen Edigheimer Wohnung überfallen, misshandelt und beraubt haben. Das hat gestern die Staatsanwaltschaft vor der Großen Jugendkammer des Frankenthaler Landgerichts gefordert. Am dritten Prozesstag sind viele Tränen geflossen.

    Die drei 18, 19 und 20 Jahre alten Angeklagten verfolgten die Verhandlung wie bisher schweigend, mit versteinerten Minen und teilweise gesenkten Blicken. Beobachtet wurden die Jugendlichen dabei jedoch wieder von ihren großen Familien auf den Zuschauerbänken. In den traurigen dunklen Augen der Männer und den verweinten Gesichtern einiger Frauen waren deutlich die Verzweiflung, der Schmerz und die unendliche Enttäuschung darüber zu lesen, was ihnen ihre Söhne, Brüder, Cousins und Neffen mit dem brutalen Verbrechen angetan haben, das diese Ende Juli gemeinschaftlich begangen hatten.

    Den drei Angeklagten gegenüber saß als Nebenklägerin die Tochter des Edigheimer Opfers, das erst zehn Tage nach dem Raubüberfall entdeckt worden war. Der Leichnam des Rentners war zu diesem Zeitpunkt bereits stark verwest. Der Tote lag auf dem Bauch, die Hände waren auf dem Rücken gefesselt, in seinem Mund steckte noch ein Knebel. Ob der Mann infolge der Misshandlungen und Fesselungen erstickt ist oder an einem Stress-Herzinfarkt verstarb, konnte die Obduktion nicht mehr klären. Die zierliche blonde Frau schluchzte, als der Staatsanwalt den gewaltsamen Tathergang in seinem Plädoyer noch einmal Revue passieren ließ. Und ergriff selbst in einem bewegenden Appell an die drei jungen Männer und deren Familien das Wort.

    Sie habe zwar seit Längerem keinen Kontakt mehr zu ihrem Vater gehabt. Aber in ihrem Geldbeutel habe immer ein Foto „ihres Papas“ gesteckt. Und in ihrem Kopf sei der Gedanke gewesen, sich irgendwann einmal auszusprechen, erzählte die Frau. Sie habe ihrem Vater, dem alten Italiener aus Edigheim, der sein Leben genossen habe, in diesem Prozess wenigstens ein Gesicht geben wollen. Ihr Leben und das ihrer Familie sei seit der Todesnachricht nicht mehr wie es einmal war. Es sei grauenvoll gewesen, in einem Schutzanzug die Wohnung auszuräumen, deren Fußboden von Leichenwasser durchtränkt war. Die Beerdigung habe sie mehrfach verschieben müssen, weil niemand ihr habe sagen können, an welchem Tag und wie ihr Vater verstorben sei. „Für die Opfer gibt es bei einer solchen Tat keine gerechte Strafe“, schloss die Tochter ihre Rede.

    Dass die drei jungen Männer große Schuld auf sich geladen haben und um eine mehrjährige Freiheitsstrafe nicht herumkommen, davon sind auch die drei Verteidiger der Jugendlichen überzeugt. Aber sie machten auch deutlich, dass die Angeklagten noch eher Jungen als erwachsene Männer mit vernünftiger Lebensplanung sind, dass sie keine von Grund auf bösen Menschen oder gar Monster sind, dass sie bei ihrem aberwitzigen Plan vom großen Geld durch einen Raub nicht im Sinn hatten, einen anderen Menschen zu töten.

    Besonders schwer hatte es dabei der Verteidiger des mutmaßlichen Anstifters E., der seit August in Schifferstadt in Untersuchungshaft sitzt und in der Jugendstrafanstalt durch aggressives Verhalten sowie fehlendes Verantwortungsbewusstsein für seine Taten aufgefallen ist. Während der Staatsanwalt für E. eine achteinhalbjährige Freiheitsstrafe fordert, wollte der Verteidiger keinen Antrag zur Dauer der Gefängnisstrafe stellen. Er plädierte aber dafür, den Jugendlichen in einer Entziehungsanstalt unterzubringen und ihm eine Therapie zu ermöglichen.

    Vorbildlicher verhält sich dagegen der angeklagte M. seit August in der Jugendstrafanstalt in Wittlich. Für den 19-Jährigen, der sich gestellt und umfassend ausgesagt hatte, fordert der Staatsanwalt viereinhalb Jahre Haft. Der Verteidiger plädierte demgegenüber für eine Haftstrafe von unter vier Jahren für Raub mit Todesfolge. Sein Mandant habe den Tod des Opfers nicht in Kauf genommen, wies der Verteidiger den versuchten Totschlagsvorwurf zurück.

    Die Verteidigerin des jüngsten Täters plädierte dafür, den 18-Jährigen mit unter drei Jahren Haft zu bestrafen, weil dem türkischen Staatsbürger ansonsten die Abschiebung drohe. Im Unterschied zum Staatsanwalt, der sechseinhalb Jahre fordert. Ihr Mandant habe auf Anordnung des älteren E. gehandelt, weil er Angst vor diesem gehabt habe.

    Das Urteil der Großen Jugendkammer am Landgericht wird am Freitag. 2. Mai, 9 Uhr, verkündet.

    http://www.rheinpfalz.de/nachrichten/titelseite/artikel/bewegender-appell-an-das-taetertrio/

  25. Nach dem Biologieunterricht könnte man ja auch gleich alle Bücher abschaffen, denn eigenständiges Denken destabilisiert ja nur die Gesellschaft. Wir könnten uns dann von gigantischen Fernsehwänden den ganzen Tag mit seichter Unterhaltung einlullen lassen und nichts mehr in Frage stellen. Das würde Rot- Grün bestimmt so gefallen.
    Über diese Art der Gesellschaft hat schon 1953 Ray Bradbury einen wunderbaren Roman geschrieben – Fahrenheit 451 -. Aber sich gegen eine solche Meinungsdiktatur zu wehren bringt etwas.
    In diesem Sinne wünsche ich allen PI Lesern ein frohes Osterfest.

  26. Ganz ehrlich, wenn ich hier bei Pi lese dass einige ab und an einen Döner beim Döner Mann des Vertrauens FRESSEN, kriege ich richtigen Hass. Ich boykottiere Döner und türkische Läden seit Jahren, eben weil die von mir kein Geld sehen sollen.

    Und hier bei Pi wird dann frohlockt “ Ahhh ich gehe alle paar Monate hin“ ihr seid richtige Verräter, soviel ist mal sicher

  27. “Die Proben wuden anonymisiert und man will keinen Skandal aufdecken.”

    Aha, ist das nun nicht eine Unterstützung einer Straftat? Ist das nicht Wegschauen? Toleranz des Bösen? Keine Zivilcourage?

    Ach Kinders,
    Frohe Ostern zurück!

  28. #34 Miss (17. Apr 2014 10:24)

    Ok, das hörte sich aber alles so komisch an. Ich lege wert darauf, dass differenziert wird. Ich esse leidenschaftlich gerne Sushi, Koreanisch, griechisch, aber auch deftig Deutsch usw. Wenn ich hier lese, das jemand nichts von Ausländern isst, muss ich mich schon fragen, ob da noch gesunder Menschenverstand im Spiel ist.
    Übrigens gehe ich in ein türkisch geführtes Café, offensichtlich säkulare, das merkt man als PIler schnell, kein Pack im Laden, nette Bedienung, alles ok. Soviel dazu 🙂

  29. So what… ich kann einfach keinen vernünftigen Grund erkennen, Pferd nicht essen zu wollen. Ausser vielleicht rührseliger Gefühlsduselei von ein paar Ponyhof-Teenies.
    Wenn es nach mir ginge, läge Pferd ganz normal in der Supermarktkühlung, zwischen Rind, Schwein und Lamm.
    Ein „Skandal“ ist das eigentlich nur, wenn man sonst keine Probleme hat.

  30. „Pferdefleisch im Döner“

    Aus dem gleichen Grund kaufe ich auch beim türkischen Obsthändler niemals ÄPFEL…

  31. @ lorbas, Abu Sheitan, das Pferdefleisch das dort verwendet wird ist kein teures Fleisch vom deutschen Pferdemtzgern bzw. deutschen Pferden, sondern kommt oft aus Rumänien, Bulgarien. Das ist Fleisch von kranken Pferden die Medikamente bekommen haben, und ist normalerweise für den Verzehr nicht mehr geeignet.

  32. red_submarine, es gibt ja in Deutschland Pferdefleisch zu kaufen. Zb. bei einem Pferdemetzger in Dortmund. Wenn ich dort Pferdefleischwurst kaufe steht auch „Pferd“ darauf, und nicht Rind, Lamm oder Huhn. Darum geht es, wo Pferd drin ist muss es auch drauf stehen. Dann kann jeder selbst entscheiden ob er es isst.

    Jeder nach seiner Facon.

  33. #31 Cedrick Winkleburger (17. Apr 2014 10:12)

    Das hat nichts mit Alle über einen Kamm scheren zu tun!
    Wenn man für den Erhalt der eigenen Kultur, Landsleute und Nationalität ist, wenn man diese liebt und schützen will, muss man Prioritäten setzen!
    Ich kenne einige Ausländer privat, mit denen ich zum Teil sehr gut auskomme.
    Das Eine hat aber mit dem Anderen zu tun.

  34. #34 Miss (17. Apr 2014 10:24)

    Ok, das hörte sich aber alles so komisch an. Ich lege wert darauf, dass differenziert wird. Ich esse leidenschaftlich gerne Sushi, Koreanisch, griechisch, aber auch deftig Deutsch usw. Wenn ich hier lese, das jemand nichts von Ausländern isst, muss ich mich schon fragen, ob da noch gesunder Menschenverstand im Spiel ist.
    Übrigens gehe ich in ein türkisch geführtes Café, offensichtlich säkulare, das merkt man als PIler schnell, kein Kana-c-enpack im Laden, nette Bedienung, alles ok. Soviel dazu

  35. #53 von Politikern gehasster Deutscher (17. Apr 2014 11:22)

    Das ist ok, las sich aber anders. Beispiel: ich bestelle viel bei einem Sushi lieferservice, meistens kommt eine sehr nette Asiatin, die mit starkem Akzent spricht über die Gegensprechanlage durch. Kürzlich dann ein Mann, der akzentfrei Deutsch mit leichtem berlinerisch sprach. Als wachsamer PIler kam mir das komisch vor, daher die Schrotflinte geschnappt und abgewartet, wer da wohl erscheint, siehe da: ein asiatischer Mitarbeiter des Ladens. Solche Erlebnisse mag ich :mrgreen:

  36. Allein die Vorstellung, sie schneiden einem so großen und geduldigen Tier den Hals auf und lassen es minutenlang ohne Betäubung ausbluten, kann bei mir zu einer massiven Abwehrreaktion führen, die, da können sich diese Tierquäler und ihre deutschen Schergen sicher sein, dazu führen wird, dass mein Verhalten genau das sein wird, diese Geistesgestörten und ihre deutschen Schergen in ihre Schranken zu weisen.
    Vor Juristen, die diese Tierquälkultur in Deutschland erschaffen, vor Politikern, die es vor gar nichts mehr graust, selbst das millionenfache Leid wehrloser Tiere als EU-Richtlinie für Besatzungsrecht aus den Herkunftsländern dieser Berserker erklären, habe ich keinen Respekt mehr.

    Wenn sich im Mai keine klare Aussage bei den zu Wählenden findet, dass diese grundgesetzfeindlichen Bestrebungen und Verhältnisse in Deutschland ein Ende gesetzt wird, dann ist die Wahl überflüssig, dann sind wir in der Diktatur, wo die Gewählten nur noch dem Wähler die Demokratie vorheucheln.

  37. pferdefleisch ist unabdenklich für die europäische einheit

    weil einige staats pflerdefleisch so normal finden wie schweinefleisch

    wieder andere finden tierquälerei wie schächten auch normal

    die eu wird sich also immer wieder „AN TESTEN“

    so lange bis man das gewöhnt ist und nichts macht das kennt man an allem was diese tun

  38. Für Betrug nehmen sie was sie bekommen können.
    Auch Homo Sapiens am Spieß kommt eines Tages.
    Nur Schwein darfs halt nicht sein.

  39. so lange es keine Ratten sind ist alles ok.

    PS: Die machen mit Nutztieren ihre ersten Erfahrungen

  40. Ich esse kein Döner, da es nicht nur mit Pferdefleisch sondern muslimisch verseucht ist.

  41. #59 Rettirzuerk Wesener (17. Apr 2014 12:14)

    Auch Homo Sapiens am Spieß kommt eines Tages.
    ……………………………….

    Menschenfleisch-Döner-Kebap gab’s doch schon. War nur zwei Tage klein in der Presse und wurde in deutschen Medien „ausgeblendet“. Kein Wunder, hatten doch zwei edle Migranten aus dem Morgenland ein autochthones, britisches Mädchen vergewaltigt, zerhackt und dann als Sonderangebots-Döner verkauft:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1220815/Police-disciplined-blunders-murder-case-girl-turned-kebabs.html

  42. Stichwort „veggie day“

    http://veggieday.urlto.name (oder, alternativ)
    http://sch-einesystem.tumblr.com/post/82985515146/

    Nächstes Problem beim B(edigungslosen)G(rund)E(inkommen): toll statt zoll – über Pro-Planet („Bio“) Produkte soll der Konsument ja selbst enstcheiden können ob er gute Arbeitsbedingungen (gewerkschaftszertfifiziert) unterstützt.

    Soll Umweltschutz allen aufgezwungen werden? Oder muß der kiffende und deshalb sanktionierte linke Student auf Grundeinkommen dann etwa arbeitengehen wenn er „Bio“ kaufen will.

  43. @ 39 lorbas
    Die Aussage der Verteidiger:
    *** Aber sie machten auch deutlich, dass die Angeklagten noch eher Jungen als erwachsene Männer mit vernünftiger Lebensplanung sind, dass sie keine von Grund auf bösen Menschen oder gar Monster sind, dass sie bei ihrem aberwitzigen Plan vom großen Geld durch einen Raub nicht im Sinn hatten, einen anderen Menschen zu töten. ***

    Die Beurteilung, ob es sich durch die Geschehensdarstellung um ohne jegliche Lebensplanung zu besitzende junge tötungsunwillige Menschen handelt, ist zweitrangig.

    Es ist Tötung, absichtlich herbegeführt, denn:
    Das Mordopfer wurde mit auf dem Rücken zusammengebundenen Händen, auf dem Bauch liegend und mit einem Knebel im Mund aufgefunden. Das Verlassen des Tatortes, ohne die Medizin- und Ernährungsversorgung für das Opfer zu gewährleisten ist die bewusste Entscheidung, dass bei Nichtauffinden des Opfers oder eintretenden medizinischen Problemen beim Opfer keine Hilfe geleistet wird, da für ein Auffinden des Opfers keine Sorge getragen wurde.

    Da es sich um 3 Täter gehandelt hat, wäre die Möglichkeit 3x gegeben gewesen, dass diese Erwägung in Betracht hätte kommen können. Sie ist 3x unterlassen worden, demzufolge ist der Tod des Opfers absichtlich 3x in Kauf genommen worden und weder durch geistige Zurückgebliebenheit noch durch Fahrlässigkeit von insgesamt 3 im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte befindlichen Straftätern in seiner Beurteilung strafmildernd zu bewerten.

    Auch Verteidiger könnten eigentlich von ihrem Gehirn Gebruch machen.

  44. In dieser Diskussion sind wir wohl nicht besser als die Mohammedaner mit ihrer Abscheu vor Schweinefleisch. Wollt ihr auf einer Stufe mit diesen stehen?

    Kinder, lasst doch mal die Kirche im Dorf.
    Seid ihr nun auch von Sinnen?

  45. Diese Schüler müssen schnellstens dem Projekt „Schule ohne Rassismus“ angegliedert werden, damit sowas nie wieder passiert.

  46. Kein Grund zur Aufregung, Pferd ist halal und dass sich Orientalen gegenseitig bescheissen ist Folklore.

    Interessant ist allerdings die Anonymisierung, der Prof. ist wohl ein unterschwelliger Nahssi und unterstellt den Dönerfermentierern, dass die wissen, wo sein Haus wohnt.

    ————-

    #24 My Fair Lady (17. Apr 2014 09:42)

    Es vergammelt sogar sehr schnell innen. Da herrscht nämlich genau die richtige Temperatur um diesen Prozess zu beschleunigen, zwischen 30 und 50 Grad Celsius. Wer schon einmal in den Tropen Fleisch aus dem Kühlschrank gelassen hat, weiß was ich meine. Allein der Gedanke an den Geruch, igitt.

    Also bitte, das ist kein Gammel, das ist gewollte Fermentation, erst der Gammel macht das Fleisch schön mürbe und verleiht dem Döner sein unverwechselbares Aroma.

    😀

  47. #71 nicht die mama (17. Apr 2014 15:04)

    Kein Grund zur Aufregung, Pferd ist halal und dass sich Orientalen gegenseitig bescheissen ist Folklore.

    Man denke nur an das folgende islamische Rechtsgutachten von einem, der sich mit dem Islam auskennt:

    “Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben.
    Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte.
    Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen;
    jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.”

    Ayatollah Ruhollah Khomeini, Iran, 1990

    Islam ist Kotzen.
    😀

  48. Seit dem ich vor einigen Jahren von einem „Insider“ erfahren habe, daß die „Ungläubigen“ zum Döner eine „speziell“ „hausgemachte“ Sosse serviert bekommen, meide ich diese Läden wie die Pest ;D .

    Kein Witz : Seit dem nennen wir Ricks‘ Dönerbude anders ( reimt sich auch zu Ricks….alles klar?! )

    🙂

  49. Allein der Gedanke, dass für die Herstellung der Dönerspieße in diesen dubiosen Dönerfabriken Abfallfleisch von unzähligen verschiedenen Tieren wild zusammengemanscht werden und dann mit Geschmacksverstärker getränkt wird, damit das Zeugs seinen künstlichen Einheitsgeschmack erhält, löst bei mir Übelkeit aus.

  50. #75 Midsummer (17. Apr 2014 16:58)

    Allein der Gedanke, dass für die Herstellung der Dönerspieße in diesen dubiosen Dönerfabriken Abfallfleisch von unzähligen verschiedenen Tieren wild zusammengemanscht werden und dann mit Geschmacksverstärker getränkt wird, damit das Zeugs seinen künstlichen Einheitsgeschmack erhält, löst bei mir Übelkeit aus.

    Wen man es durch den Cutter jagt und in einen Darm stopft ist es Bratwurst.

  51. Ha! Was soll daran denn „böse“ sein? Sollen diese ganzen Döner Fans sich den Fraß doch gönnen. Denn seit C.F. Roth wissen alle Deutschen:“Döner macht (un)schöner!!!“
    (grinst bösartig)

  52. Also ist der Döner edeler als man denkt.
    Vielleicht hätte man lieber nach Gammelfleisch suchen sollen. Wahrscheinlich wäre dann wieder ein Skandal aufgekommen und alle Proben wären auch positiv geworden.
    Darum hat man es lieber gelassen.

  53. Sex mit Tieren (Zoophilie): Auch der Sex mit Tieren hat im Islam Tradition: Auch diese im Islam erlaubte Perversion geht wieder auf Mohammed selbst zurück. Und auch zu dieser Perversion finden sich Quellen in den Hadithen:

    „Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: „Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (sws) des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.“
    Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357

    „Abu Halladj berichtete: Ich sah den Gesandten Allahs (sws) des öfteren nach Einbruch der Dunkelheit bei seiner Viehherde weilen. Dort stand er eines Tages mit hochgezogener Djelabba auf einer Fußbank hinter seiner Lieblings-Kamelstute mit den sechzehn Zitzen, und beiden lag ein beseligtes Lächeln auf dem Gesicht, so als hätten sie das Antlitz Allah Ta’alas erblickt.“
    Sahih Al-Buchari, Bd. 1, Nr. 213

    Der Islamkenner und ranghöchste iranische Ayatollah Ruhollah Khomeini widmete diesem Thema eine seiner Ansprachen. Bezugnehmend auf Hadith und die Praxis des Propheten ließ er die Gläubigen Irans folgendes wissen:

    “Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben. Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte. Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.”
    (Zitat aus Tahrirolvasyleh, von Ayatollah Ruhollah Khomeini; Band 4 Darol Elm, Ghom, Iran, 1990)

    Ebenfalls ins seinem Werk Tahrir Al-Wasilah schreibt Ayatholla Khomeini: Punkt 23:

    “Ein Tier mit dem man Geschlechtsverkehr hatte, sollte geschlachtet und verbrannt werden, wenn es von der Sorte ist, welche man für gewöhnlich isst, so wie das Schaf, die Kuh oder das Kamel. Darüber hinaus muss jener, welcher Verkehr mit dem Tier hatte den Wert des Tieres ersetzen, wenn er nicht selbst der Besitzer ist.

    Wenn das Tier von der Sorte war, die man zum transportieren von Lasten oder zum reiten benutzt und deren Fleisch man nicht begehrt, so wie der Esel, das Maultier oder das Pferd, dann soll es von dem Ort, an dem mit ihm verkehrt wurde, in eine andere Region gebracht werden und dort verkauft werden. Den Erlöß erhält jener, der mit dem Tier Geschlechtsverkehr hatte, oder er muss den Wert ersetzen wenn er nicht der Besitzer war.“
    http://www.maslul.de/aussagen/articles/khomeini.html#c2

    ***

    “Der muslimische Mann muss sich ständig der Sexualität nachgehen. Er muss sich entleeren, heißt es, und wenn er keine Frau findet, dann eben ein Tier. Das hat sich im Volk durchgesetzt, das ist Konsens.”
    Dr. Necla Kelek

    “”…ungestraft einen Ziegenficker und dergleichen beschimpfen.”“

    Ja klar doch! Schließlich schlich Mohammed nachts nicht zu Ziegen, sondern zu Kamelstuten! So oder so, man nennt es Zoophilie!

    ***
    http://michael-mannheimer.info/2012/12/11/hadith-beweist-mohammed-hatte-sex-mit-tieren/

    Wenn man Pech hatte, wurden Pferde nach vorheriger Besteigung und Beglückung durch Anhänger des Mondgötzenkultes zum Schlachten für Dönerherstellung verarbeitet.

    Darauf ein kräftiges Allaaaaahu Akbar und guten Appetit. Es geht nichts über Pferdefleisch-Döner.

  54. #78 ich2 (17. Apr 2014 18:41)

    Nein, eine Bratwurst ist er nur dann, wenns nicht vergammelt ist und wenn beim Schlachten der Tiere kein Medizinmann oder Schamane seine unsinnigen Beschwörungsformeln an seine Einbildungen abgemurmelt hat.

  55. #1 alfons1249 (17. Apr 2014 09:16)

    Ich frage mich, was dieser Aufriß überhaupt soll.
    Pferdefleisch ist eines der edelsten Fleischsorten

    ———————————————–

    Demnächst mische ich Dir Döner in Dein Hackfleisch.

  56. #82 nicht die mama (17. Apr 2014 21:05)

    #78 ich2 (17. Apr 2014 18:41)

    Nein, eine Bratwurst ist er nur dann, wenns nicht vergammelt ist und wenn beim Schlachten der Tiere kein Medizinmann oder Schamane seine unsinnigen Beschwörungsformeln an seine Einbildungen abgemurmelt hat.

    Bei Wurst ist ja der Witz das man nicht so genau weis was und wie alt das was drin ist, ist.
    Eins ist sicher, eine gute Nürnberger stekt in einem iranischen Saitling

Comments are closed.