schwäbisch gmündAngeblich sind die im Asylantenheim auf dem Hardt in Schwäbisch Gmünd untergebrachten Personen ja nach Deutschland geflohen, um der Gewalt in ihrer Heimat zu entkommen. Allerdings dürfte die ihnen nun im Alltag fehlen, denn seit ihrer Ankunft zeigen einige sich als Aggressoren und Gewalttäter wenn Forderungen, und derer gibt es viele, nicht umgehend erfüllt werden. Am Freitag kam es erneut zu gewalttätigen Übergriffen der Bewohner auf Angestellte der Unterkunft und die herbeigerufenen Polizisten.

(Von L.S.Gabriel)

Um das illegale Abladen von Unrat von außerhalb des Wohnheimes zu unterbinden wurde schon im März dieses Jahres im Müllraum eine Kamera installiert. Diese war bereits vor einigen Wochen Grund zum Aufstand gewesen (PI berichtete). Seither gab es unzählige Diskussionsrunden und Beschwichtigungstreffen mit Landrat Klaus Pavel und Oberbürgermeister Richard Arnold, beide von der CDU, die offenbar immer noch nicht willens sind ein für alle Mal klarzustellen, dass weder Stadt noch Land sich bedrohen oder erpressen lassen würden.

Nun zeigen sich die zwei „politisch korrekten Gruppentherapeuten“ entsetzt, über die jüngsten Vorfälle, die sich gegen Ende auf die Straßen der Innenstadt verlagerten und dort für ein Verkehrschaos und Tumult sorgten. Es mussten zusätzliche Polizeibeamte der Bereitschaftspolizei in Göppingen zur Verstärkung angefordert werden. Die Beamten wurden von einer aggressiven Gruppe von etwa 20 Personen attackiert, bespuckt, beschimpft, getreten und via Megaphon sogar als „Mörder“ bezeichnet, berichtet die Remszeitung. In unglaublicher Dreistigkeit wurde auch der Vergleich von Deutschland mit Guantanamo gezogen.

schwäbisch gmünd2

Im Polizeibericht heißt es:

In der Sammelunterkunft für Flüchtlinge besetzten am Freitag um die Mittagszeit mehrere Bewohner einen Raum, von dem aus die Kamera installiert ist, die seit mindestens 3. März d.J. Diskussionen und Aktionen der Flüchtlinge auslöste. Als der Hausmeister die Personen zum Verlassen der Räume aufforderte, wurde er wohl massiv bedroht. Das Landratsamt als Hausrechtsinhaber bat die Polizei um Hilfe bei der Räumung der Zimmer. Unter Leitung des Gmünder Revierleiters forderte nun die Polizei die Personen im fraglichen Zimmertrakt auf, die Räume zu verlassen. Als dem nicht nachgekommen wurde, betrat die Polizei die Räume, um die Personen aus dem Bereich, in dem sie sich unberechtigt aufhielten, herauszuholen.

Zwei Flüchtlinge, die sich aktiv einem Verlassen der Räume widersetzten, wurden durch die Polizei mit unmittelbarem Zwang aus dem Zimmer geholt. Da einer der beiden der Polizei namentlich bekannt war, wurde er an Ort und Stelle auf freien Fuß gesetzt, der andere sollte zur Personalienfeststellung in Gewahrsam genommen werden. Dagegen leistete dieser erheblichen Widerstand gegen die einschreitende Polizei und wird deshalb auch zusätzlich zur Anzeige gebracht. Im Zuge des Abtransportes des Mannes kam es zu Solidarisierungseffekten weiterer Asylbewerber in den Fluren der Unterkunft. Gegen zwei Polizeibeamte wurde eine Holzbank geworfen, eine weitere Person kam einem Platzverweis nicht nach. Diese Personen wurden zur Personalienfeststellung vorläufig festgenommen. Im Zuge des Abtransportes des Mannes kam es zu Solidarisierungseffekten weiterer Asylbewerber in den Fluren der Unterkunft. Gegen zwei Polizeibeamte wurde eine Holzbank geworfen, eine weitere Person kam einem Platzverweis nicht nach.

Die aggressiven „Neodeutschen“ wollten daraufhin den Abtransport ihrer Freunde verhindern, indem sie die Ausfahrt blockierten. Als das misslang setzten sie sich frech als Demonstrationszug in Bewegen und starteten einen Protestmarsch auf die Innenstadt, skandierten und drohten dabei stets in Richtung der Ordnungsmacht. Der Leiter der Versammlungsbehörde ist offenbar nicht so diskussionsfreudig, wie der Oberbürgermeister und sprach umgehend ein Versammlungsverbot aus. Daraufhin versuchte die Polizei die blockierten Straßenzüge zügig frei zu machen. Als Reaktion darauf besetzten die vorläufig Festgenommen das Polizeirevier. Einige der Asylanten wurden wegen Bissverletzungen der Polizeihunde ärztlich versorgt. Die Kosten für den Polizeieinsatz und die Wundversorgung gehen natürlich, wie all die vielen davor auch schon, zu Lasten der Steuerzahler.

Die Remszeitung schreibt auch:

Alle Verantwortliche von Stadtverwaltung, Landratsamt und Polizei bitten die schimpfende und fluchende Bevölkerung um Besonnenheit und Differenzierung: Bei den Unruhestiftern handle es sich nur um eine sehr kleine Gruppe.

Da fragt man sich doch wirklich, ob es sich hier um ernstzunehmende Behörden und deren politisch Verantwortliche handelt oder ob das der Vorraum einer Waldorfschule ist. Wenn Landrat Klaus Pavel und Oberbürgermeister Richard Arnold sich von ihrem „Entsetzen“ über diesen in Schwäbisch Gmünd doch augenscheinlich schon zum Alltag gehörenden Terror erholt haben, werden sie bestimmt wieder zur Gesprächsrunde bei Kuchen und Kaffee einladen.

Im Sinne der Bevölkerung, der sich Pavel und Arnold offenbar weniger verpflichtet fühlen, als den gewalttätigen Erpressern aus Afrika und anderer Länder, wäre ein Strategiewechsel allmählich dringend anzuraten.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

112 KOMMENTARE

  1. 99% Neger auf obigem Foto. Alle wohlgenährt.

    Ob es sich um Berg- oder Flachlandneger handelt ist unklar.

    Wann steigt eigentlich Napuli Langa vom Baum?

  2. Es ist ja hier auf PI schon fast wie ein Ritual:

    ein Bericht über eine neue Gewalttat durch Einwanderer und schon überschlagen sich die Kommentatoren mit haßerfüllten Äußerungen gegen Asylanten, Moslems, Türken, Zigeuner, Neger, Araber und ganz wichtig: Politiker, Politiker und nochmals: die bösen Politiker!

    Der Topf ist randvoll mit den beliebten Feindbilder und sie werden nach Herzenslust ausgelutscht bis zum geht-nicht-mehr. Auf diese Weise erleichtert man sich und kann dann wieder etwas Luft holen bis zur nächsten Gewalttat.

    Empörungsgeschrei vernebelt immer die Sinne, so auch in diesem Fall.
    Asylanten, Moslems, Türken, Zigeuner, Neger, Araber etc. sind ganz einfach Menschen, die nach einer Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse suchen. Und wenn sich dann die Möglichkeit ergibt, in ein Land zu flüchten, wo die große Mehrheit der Bevölkerung nur noch dumpf, satt und schuldgefühlgeplagt vor sich hinvegetiert, dann sind sie –im Gegensatz zu den einheimischen Idioten, die sich gerade vor der Glotze die letzten Hirnzellen wegbrennen lassen- clever genug, diese Situation geschickt (und gefördert durch eine kleine, aber eifrige Minderheit intellektueller Schmarotzer) zu nutzen, um bequem an des deutschen Steuerzahlers Geld zu kommen.

    Fazit: das Gejammer bringt überhaupt nichts, es ist pure Selbstbefriedigung von Verlierern.
    Stattdessen: Aufwachen, die Lage analysieren, die wirklichen Ursachen erkennen und dann die ganze Kraft darauf konzentrieren, diese Selbstzerstörung des eigenen Volkes zu stoppen, um die Werte wiederherzustellen, welche unsere Zivilisation zu der führenden Leitkultur auf diesem Planeten gemacht hat.

    Der erste Schritt ist raus aus dem Opfer-Gejammer, alles andere ergibt sich dann ganz von selber!

  3. Kennen wir in Hemer auch nicht anders. In diesem Fall dürfte man sogar ein wenig politische Korektheit auf PI zeigen. Weil es ist nicht nötig die jeweilige Stadt zu erwähnen. Es ist in ALLEN Städten mit Asylantenheimen überall das selbe.Es gibt keine Ausnahmen. Wie auch ? 99% der Belegschaft ist durch die Bank kriminell. Durch das nennen der Stadt wird eher der Anschein eines Einzelfalls erweckt !

  4. Es sollten alle derzeit im Asylantenheim untergebrachten Flüchtlinge in Abschiebehaft kommen und dann so zügig wie möglich abgeschoben werden,Punkt.

  5. #3 Equilibrius01 (12. Apr 2014 13:55)

    Aufwachen, die Lage analysieren, die wirklichen Ursachen erkennen und dann die ganze Kraft darauf konzentrieren, diese Selbstzerstörung des eigenen Volkes zu stoppen, um die Werte wiederherzustellen, welche unsere Zivilisation zu der führenden Leitkultur auf diesem Planeten gemacht hat.

    Ich dachte – vielleicht fälschlicherweise – das tun wir die ganze Zeit.

  6. O, du lieber Augustin,
    alles ist hin!
    Berlin ist hin,
    Wien ist hin!
    O, du lieber Augustin,
    alles ist hin!

  7. Asyl-Erpresser sofort ausweisen.
    Fingerabdrücke abnehmen und nach Afrika gruppenweise ausfliegen, in Militärmaschinen, mit bewaffneten deutschen Polizisten, Hunden und Bundesgrenzschützern. Damit es sich rumspricht per Buschtrommel.

  8. Das ist so herrlich anzusehen. Bitte mehr davon! Deutschland muss noch viel viel bunter werden!

    Lange dauert es nicht mehr und die Bevölkerung wacht auf *g*

  9. #4 Unlinks (12. Apr 2014 13:57)

    1.) Doch, ist wichtig Orte zu nennen, zwecks Doku und Beweises

    2.) Wir schreiben hier nicht für uns, sondern vor allem für täglich neue Leser

  10. bei uns im Landkreis wird auch kräftig in neue Unterkünfte investiert, das allseits bekannte Wochenblatt verbreitet gute Stimmung, vor den Asylbetrügern braucht niemand Angst zu haben, nur vor den „Neo-Nazis“, welche gegen die Fremden protestieren.

    Guckst Du:

    „Keine Angst vor Asylbewerbern
    Reiner Kaminski (li.) und Kreissprecher Johannes Freudewald informierten die Anwohner­

    In Tostedt sieht man die Unterbringung in Wohncontainern skeptisch / Anwohner befürchten Unruhen
    bim. Tostedt. Für mehr als 400 Asylbewerber, die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zugewiesen werden, muss der Landkreis Harburg in diesem Jahr geeignete Unterkünfte oder Flächen zur Aufstellung von Wohncontainern finden. Zwei Containeranlagen für je 58 Asylbewerber sollen in Tostedt im Elsterbogen und Am Helferichheim aufgestellt werden. In einem ersten Schritt wurden jetzt die direkten Anlieger informiert. Rund zehn Neonazis, die sich unter die Zuhörer gemischt hatten, wurden zu Beginn von der Polizei des Saales verwiesen.
    Mancherorts stoßen die Pläne zur Unterbringung der Asylbewerber auf massiven Widerstand – wie vor einem Jahr in Undeloh oder kürzlich in der Gemeinde Appel. Skeptisch sieht man das Vorhaben auch in Tostedt, aber nicht – wie Bürgermeister Gerhard Netzel resümierte – weil man Angst vor den Asylbewerbern hat, sondern vielmehr vor denen, die diesen Menschen „ans Leder wollen“.
    Bei den aufzunehmenden Asylsuchenden handele es sich erfahrungsgemäß überwiegend um alleinstehende Männer aus Syrien, dem Sudan, Somalia und Afghanistan, erläuterte Reiner Kaminski, beim Landkreis Bereichsleiter für Soziales. Die Containeranlagen sollen von einem Betreiber mit Heimleiter und auf einer halben Stelle von einem Sozialarbeiter betreut werden. Die soziale Betreuung bezieht sich u.a. auf Infos zum Verlauf des Asylverfahrens, zu Rückkehrhilfen und Übersetzung von Schriftstücken. Der Betreiber müsse die Freizeitgestaltung gewährleisten. Der Landkreis biete zusätzliche Sprachkurse und prüfe, ob die Asylsuchenden gemeinnützige Arbeit erledigen können.
    Kriterien für die Samtgemeinde, die beiden Standorte vorzuschlagen, waren die fußläufige Erreichbarkeit des Bahnhofs und die Möglichkeit, in der Nähe einkaufen zu können, so Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Bostelmann.
    Der Landkreis habe mit mehreren Eigentümern gesprochen. Aber entweder seien Gebäude oder Flächen ungeeignet gewesen oder man habe sich nicht auf einen Pachtzins einigen können, so Kaminski.
    Dennoch sah die Mehrheit der Anlieger die Standorte als nicht optimal an. Drei Unternehmer kündigten gar an, ihre Betriebe in Nähe der für mindestens fünf Jahre gepachteten Wohncontainer aufgeben zu müssen.
    „Wer sorgt für die Sicherheit?“, wollten mehrere Zuhörer wissen. Sie fürchten, dass wegen der Asylbewerberunterkunft Rechtsextremisten auf den Plan treten und es womöglich zu Ausschreitungen oder Anschlägen kommt.
    Der Standort – auf dem „Präsentierteller“ an einer Einfallsstraße – sei absolut ungeeignet, meinte ein Anlieger. Er plädierte stattdessen dafür, die Container in zweiter Reihe aufzustellen oder die Asylbewerber in leerstehenden Gebäuden unterzubringen. Dem widersprach Reiner Kaminski. Für die Polizei und auch sonst sei es besser, wenn die Unterkünfte nicht so verstreut seien.
    Weiterhin bemängelt wurde, dass die Information über die Standorte der Asylbewerberunterkunft zu kurzfristig und die Aufnahme von 116 Asylbewerbern zu massiv sei.
    • Landkreis und Samtgemeinde wollen nun mit Unterstützergruppen, Kirchenvertretern und dem Tostedter Forum für Zivilcourage darüber sprechen, wie die Ankunft der neuen Nachbarn vorbereitet werden kann. Ein erstes Treffen fand am Dienstag statt. In Rücksprache mit dem Rat sollen alle Tostedter demnächst noch zu einer großen Informationsveranstaltung in die Schützenhalle eingeladen werden.
    Am Rande
    Zehn Neonazis versuchten Montagabend, die Versammlung zur Information der Anlieger über die geplante Unterbringung von Asylbewerbern in Tostedt zu unterwandern. Dem schob die Polizei einen Riegel vor: Sechs Beamte komplementierten die vorwiegend jungen Rechtsextremisten aus dem Saal.
    Weitere Neonazis warteten vor dem Rathaus. Die Polizei, die mit insgesamt 30 Beamten vor Ort war, geht von 35 Teilnehmern aus, die ohne weitere Störungen den Rathausbereich verließen.
    Zuvor hatten Neonazis auf ihrer einschlägigen Hetz-Website die Unterbringung von 116 Asylbewerbern als „Ausländerflut in Tostedt“ bezeichnet und angekündigt: „Diese Frechheit von den Demokraten und Gutmenschen werden wir nicht so einfach hinnehmen!“
    Außerdem wird im Internet zum Abstimmen bei einer Bürgerpetition aufgerufen. Wichtig sei diese, da Tostedt nicht über die notwendige Infrastruktur verfüge, um Asylbewerbern gerecht zu werden.

    http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/tostedt/politik/keine-angst-vor-asylbewerbern-d31803.html

  11. @ #3 Equilibrius01 (12. Apr 2014 13:55)

    Machen Sie nicht die Pferde scheu;
    Geduld ist die Mutter des Sieges!

  12. Guantanamo ist in dem Zusammenhang ein gutes Stichwort. Da soll jetzt doch wieder sehr viel Platz sein.

    Hier nochmal mein nicht so Off Topic zu Fjordman

    Fjordmans neuester Artikel auf frontpagemag behandelt diese Art Raub-Dschihad in Schweden. Die wörtlichen Zitate sind das Aufschlussreichste daran.

    Wetten denen wird sogar in einschlägigen Moscheen gelehrt, dass Vergewaltigung und Raub an den Kufir schneller den Endsieg der Scharia bringt. Die islamische Front ist längst schon eröffnet bei uns zuhause, da fehlen bestenfalls noch einige Invasoren ,mengenmäßig sagen wir im 4stelligen Bereich round about :

    Malmö is Sweden’s third largest city. It is set to become the first Scandinavian town with a Muslim majority population. In recent years, it has achieved a certain notoriety for its crime problems.

    The wave of robberies the city has witnessed is part of a “war against Swedes.” This was the explanation given by young robbers with immigrant background for why they are robbing native Swedes. The sociologist Petra Åkesson interviewed boys between 15 and 17 years old, both individually and in groups. “When we are in the city and robbing, we are waging a war, waging a war against the Swedes.” This argument was repeated several times. “Power for me means that Swedes shall look at me, lie down on the ground and kiss my feet.” The boys explained, laughingly, that “We rob every single day, as much as we want to, whenever we want to.”

    http://www.frontpagemag.com/2014/fjordman/swedens-totalitarian-face/

  13. …Differenzierung: Bei den Unruhestiftern handle es sich nur um eine sehr kleine Gruppe.

    Na bin mal gespannt wie differenziert die Bevölkerung wirkt wenn diese Neger anfangen Drogen zu verkaufen.. wie im Görlitzer Park in Berlin.

    Schwäbisch Gmünd ist bald Drogen-Bunt!

  14. #3 Equilibrius01 (12. Apr 2014 13:55)

    Aufwachen, die Lage analysieren, die wirklichen Ursachen erkennen und dann die ganze Kraft darauf konzentrieren, diese Selbstzerstörung des eigenen Volkes zu stoppen, um die Werte wiederherzustellen, welche unsere Zivilisation zu der führenden Leitkultur auf diesem Planeten gemacht hat.

    Der erste Schritt ist raus aus dem Opfer-Gejammer, alles andere ergibt sich dann ganz von selber!

    Davon ist einiges richtig. Aber nach der genauen Analyse muessen adaequate Mittel gefunden werden.

    Eines waere Werbung machen fuer alternative Parteien, z.B. fuer die AfD oder PRO. Bei beiden Parteien kann man sich Aufkleber besorgen und die unters Volk bringen.

    Wahlkampf funktioniert nun einmal auch so.

    Wer es ernst meint mit seinen Ideen, der sollte etwas tun. Heute noch.

    Fuer die Freiheit!

  15. Ich kann nur nochmal meine Verwunderung darüber ausdrücken, dass Überwachungskameras an Asylantenheimen bekämpft, anstatt zum Schutz der Bewohner vor Brandstiftern verlangt zu werden.

  16. #11 zarizyn

    Es ist in ganz Deutschland dasselbe. Überall werden große „Flüchtlings“heime in Rekordzeit und ohne Diskussionen aus dem Boden gestampft. Was mich dabei stutzig macht, es wird überall geklotzt und nicht gekleckert!

    Mein Fazit: Die bereiten sich auf einen „Flüchtlings“tsunami in Millionenstärke vor! Die sind dabei, dass deutsche Volk endgültig unter einer Masseneinwanderung fremder Kulturen zu beerdigen.

  17. toll finde ich ja, das unsere Bereicherer ihre Plakate in perfektem Deutsch schreiben, also haben sie ja zumindest die Sprache schon gelernt.

    Bildung lohnt sich !!!

    Wahrscheinlich sind das alles die dringend benötigten Ingenieure, nach welcher unsere Wirtschaft verzweifelt Ausschau hält.

  18. Die wissen schon sehr genau warum sie keine Kameras vor ihrer Haustür wollen.

    Es könnten so einige Sachen ans Licht kommen die nicht ans Licht sollen.

    Und das die Flüchtling mit einer solch emotionalen Energie vorgehen wie oben im Artikel beschrieben zeigt das dass was sie zu verbergen haben allerhand sein muss.

  19. Im 19. Jahrhundert gab es einen Kinderreim der heute wohl als rassistisch gelten würde. Trotzdem möchte ich den nicht vorenthalten:

    Zehn kleine Negerlein
    die krochen mal auf die Scheun´
    da ist das eine runtergefall´n,
    Da waren´s nur noch neun

    Neun kleine Negerlein,
    Die gingen auf die Jagd,
    Das eine wurde totgeschossen,
    Da waren’s nur noch acht

    Acht kleine Negerlein,
    Die gingen in die Rüb’n,
    da ist das eine steckengeblieben
    Da waren’s nur noch sieb’n.

    Sieben kleine Negerlein,
    Die gingen mal zu ’ner Hex‘,
    das eine wurde aufgefressen
    Da waren’s nur noch sechs.

    Sechs kleine Negerlein,
    die liefen mal ohne Strümpf
    das eine hat sich totgefror’n
    Da waren’s nur noch fünf.

    Fünf kleine Negerlein,
    Die gingen mal zum Bier,
    Das eine hat zu viel getrunken,
    Da waren’s nur noch vier.

    Vier kleine Negerlein,
    Die kochten heißen Brei,
    Das eine hat zu heiß gegessen,
    Da waren’s nur noch drei.

    Drei kleine Negerlein,
    Die aßen ein hartes Ei
    Das eine hat zuviel gegessen,
    Da waren’s nur noch zwei.

    Zwei kleine Negerlein,
    Die fingen an zu weinen,
    Der eine hat sich totgeweint,
    Da gab es nur noch einen.

    Ein kleines Negerlein,
    Das fuhr mal in der Kutsch,
    Da ist es unten durchgerutscht,
    Da war´n sie alle futsch.

    In meiner Erinnerung gab es aber auch eine Version mit einem letzten Vers, in dem sich der Letzte eine Frau nahm und wieder zehn erzeugte.

    Was will uns der Kinderreim wohl sagen? Vielleicht, dass man Kulturen nicht so einfach vermischen kann?

  20. § 269 StGB Widerstand gegen die Staatsgewalt in Österreich … „Widerständler“ sind festzunehmen, nicht auf freien Fuß zu setzen, ihre Asylanträge sofort negativ zu bescheiden und der arme „Flüchtling“ dorthin abzuschieben wo er hergekommen ist. Ob er schon eine Einheimische geschwängert hat oder Angehörige im Land hat, kümmert mich nicht im Geringsten …

  21. Das deutsche Volk und erwachen? Im Gegenteil: Es wird mit jedem Jahr nur noch schlimmer…

  22. #3 Equilibrius01

    Schreibt von:
    „beliebten Feindbilder, Empörungsgeschrei, einheimischen Idioten, pure Selbstbefriedigung “

    Und erklärt uns freundlicherweise folgende gutklingende Lösung:

    „Fazit: das Gejammer bringt überhaupt nichts, es ist pure Selbstbefriedigung von Verlierern.
    Stattdessen: Aufwachen, die Lage analysieren, die wirklichen Ursachen erkennen und dann die ganze Kraft darauf konzentrieren, diese Selbstzerstörung des eigenen Volkes zu stoppen, um die Werte wiederherzustellen, welche unsere Zivilisation zu der führenden Leitkultur auf diesem Planeten gemacht hat. Der erste Schritt ist raus aus dem Opfer-Gejammer, alles andere ergibt sich dann ganz von selber!“

    Meine Frage:
    Welche 2. Schritte ergeben sich selbst? Könnten Sie das bitte konkretisieren?

    Und da wir nicht jammern wollen:
    Was schlagen Sie konkret vor, um folgendes aufzuhalten:
    -Selbstzerstörung des eigenen Volkes!

    Ich hoffe auf Ihre erhellende realistische Lösung.

    Vielen Dank

  23. Man kann doch wohl Asylbewerbern zumuten, dass die ihre Behausung sauber halten. Und wenn die sich nicht einmal an einfachste Reinigung und Abfallentsorgung gewöhnen können, wie lange soll es dauern bis die von den Grünen verlangte Mülltrennung beherrschen?

  24. Ob es sich um Berg- oder Flachlandneger handelt ist unklar.

    Bei solch geistigen Auswürfen platzt mir der Kragen! Das ist wirklich schlimmster und
    primitivster Rassismus und hat mit „politisch unkorrekt sein“ nichts mehr zu tun.
    Die Hautfarbe hat nichts, aber auch rein gar nichts mit der Intelligenz, dem Charakter oder sonstigen Attitüden eines Menschen zu tun!
    In jeder Volksgruppierung gibt es einen gewissen Anteil an aggressiven, asozialen, ungebildeten Leuten. Leider kommt genau dieser Bodensatz (auch ein schlimmes Wort, bestätigt sich aber leider durch das entsprechende Verhalten) zu uns. Das ist die Katastrophe, und nichts anderes!

  25. Ganz meiner Meinung : Alles muß weg!!!
    Besonders diese Staatssimulation, welche uns
    diesen Abschaum aufbürdet. Des Volkes Seele kocht!
    Möge uns endlich alles um die Ohren fliegen.
    Der Blutzoll wird hoch werden für alle Seiten.
    Aber je eher, desto besser…..

  26. #25 FrauM (12. Apr 2014 14:34)
    Ob es sich um Berg- oder Flachlandneger handelt ist unklar.

    Bei solch geistigen Auswürfen platzt mir der Kragen! Das ist wirklich schlimmster und
    primitivster Rassismus und hat mit “politisch unkorrekt sein” nichts mehr zu tun.
    Die Hautfarbe hat nichts, aber auch rein gar nichts mit der Intelligenz, dem Charakter oder sonstigen Attitüden eines Menschen zu tun! …

    Wenn Sie einmal echten Rassismus sehen wollen, werden Sie in Deutschland nicht fündig werden. Ich habe den schlimmsten Rassismus bei Moslems, in Afrika und bei amerikanischen Dunkelfarbigen kennengelernt. Echten weißen Rassismus habe ich nur bei ganz wenigen Idioten gesehen, die sofort den Schwanz eingezogen haben wenn ich finster gekuckt habe.

  27. Sie holten moslemische Ausländer in unser Land und es kamen Bestien!

    —————————————-
    Lügen-Gaukler:
    „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“
    —————————————-

    Mönchengladbach:

    Zehn Jugendliche attackieren Mann in Rheydt

    Mönchengladbach. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde ein 40-Jähriger in Rheydt  von etwa zehn Jugendlichen angegriffen. Der Mann wehrte sich gegen die Attacken und verhinderte so einen Diebstahl des Geldbeutels.
    Ein Täter sei etwa 175 cm groß, 16 bis 17 Jahre alt, habe kurze, dunkle Haare, einen stabilen Körperbau und sei vermutlich Südländer. Er habe eine auffällig orangefarbene Jacke getragen.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/zehn-jugendliche-attackieren-mann-in-rheydt-aid-1.4170186

    Aber Politiker leugnen immer noch die Moslem-Ausländergewalt!

  28. #8 Maria-Bernhardine (12. Apr 2014 14:05)

    Asyl-Erpresser sofort ausweisen.
    Fingerabdrücke abnehmen und nach Afrika gruppenweise ausfliegen, in Militärmaschinen, mit bewaffneten deutschen Polizisten, Hunden und Bundesgrenzschützern.

    ——

    ausfliegen ist zu teuer und kaum ein land wird solchen fliegern eine landeerlaubnis erteilen.

    mein vorschlag:

    luftkissenboote („hovercraft“) können an fast jedem strand landen und je 100-200 personen absetzen(afrikas küsten sind lang), außerdem sind sie viel schneller als schiffe.

    so könnte man schnell und unkompliziert sehr viele afrikaner repatriieren.

  29. Das ist ja sehr interessant: Schaut euch mal die oben verlinkte, geglättete, abwiegelnde und verharmlosende Version der Remszeitung an und vergleicht sie mit dem, was der Lokalschreiberling gestern noch schockiert unter dem Eindruck des afrikanischen Gewaltausbruchs in die Tasten hackte.

    Geglätte Version:

    http://remszeitung.de/2014/4/11/tumult-in-der-asylbewerberunterkunft-festnahmen-verletzte-und-verkehrschaos/

    Direkt-Version:

    http://remszeitung.de/2014/4/11/zusammenfassung-der-denkwuerdigen-ereignisse-heute-in-gmuend

    In der Direkt-Version ist auch eine Passage, die zeigt, daß Michel so langsam der Kragen platzt:

    Mit Besonnenheit und fast schon mit Eselsgeduld ließen sich die Polizisten diese unglaubliche Behandlung gefallen. Dagegen waren etliche der blockierten und hupenden Autofahrer drauf und dran, eigenhändig die Kreuzung zu räumen und das sich anbahnende Verkehrschaos mit Staus in alle Himmelsrichtungen zu entzerren.

    Man sollte sich diesen unmittelbaren Text, in dem der Journo noch ganz schockiert von der eingewanderten Gewalt ist, unbedingt sichern.

  30. #30 RechtsGut (12. Apr 2014 14:44)

    Drogenneger arbeiten international. Da hat wahrscheinlich ein in GB hausender Nigerianer gesagt „och, fahr ich mal nach Berlin, da sind mehr doofe Opfas“. Informiert über diese erfreulichen Zustände wurde er vermutlich von seinen in Berlin hausenden Co-Nigerianern per SMS.

  31. sorum zählt der Kindervers derzeit leider, aufwärts:

    2 Kleine Negerlein
    uns stechen, hauen, hieben
    errauben sich ihr Handy fein
    da warens dann schon sieben

    10 wüt’ge Negerlein
    von Amtes wegen aufgemunter
    die dschihadieren hundsgemein
    da warens gleich mal Hundert

  32. 10 wüt’ge Negerlein
    vom Amt noch aufgemuntert
    die dschihadieren hundsgemein
    da warens gleich mal hundert

  33. Die Herren „Asylberwerber“ (Frauen und Kinder gibt’s ja unter denen bezeichnenderweise nicht) wissen ganz genau, dass aus Deutschland – unter Bruch bestehender Gesetze – kein Ausländer abgeschoben wird, und sei er auch noch so kriminell. Deshalb nehmen sie sich auch alles heraus.

    Wir sollten es machen wie die Italiener (damit meine ich jetzt nicht das Herausfischen von illegalen Eindringlingen aus dem Mittelmeer): kein Geld geben und in ungeheizte, baufällige, zugige Altbauten einquartieren – dann sind die auf einmal ganz schnell wieder weg aus Deutschland.

    ++++++++

    #15 rotgold (12. Apr 2014 14:17)

    „Eines waere Werbung machen fuer alternative Parteien, z.B. fuer die AfD oder PRO. Bei beiden Parteien kann man sich Aufkleber besorgen und die unters Volk bringen.

    Obacht!

    Die AfD ist keine Anti-Asylmissbrauchspartei.

    Die fordert sogar noch mehr Asylanten.

    Laut Olaf Henkel, Spitzenmann der AfD (neben Lucke) ist die AfD auf dem Gebiet der Asylpolitik „noch linker als SPD und Grüne“.

    Kein Wunder, die Industrie möchte gerne noch mehr Lohndrücker aus dem Ausland haben. Deshalb fordert die AfD, die die Interessen der Industrie verrtritt, auch die Aufhebung des Arbeitsverbots für Asylanten, wodurch sie zu direkten Konkurrenten der einheimischen Deutschen auf dem Arbeitsmarkt würden.

    Die einzige ernstzunehmende demokratische Partei mit einem zuverlässigen und konsequenten Kurs gegen Asylmissbrauch, die ich zur Zeit auf der politischen Bildfläche erkennen kann, ist PRO. (Bin selbst kein PRO-Mitglied)

  34. Beim Anblick der Buntlandpolizei lachen sich die Afrikaner doch schlapp.

    Da haben die aus der Heimat ganz andere Bilder Im Kopf.

    Polizeipräsenz wie nie zuvor, überall Überwachungskameras und mobile Polizeistationen

    Und Buntland importiert neben Terror auch gerne bunte Kriminalität.
    Passt wie die Faust aufs bunt angeschwollene Auge

    http://www.kleinezeitung.at/sport/fussball/wm2010/2369150/gegen-den-terror-geruestet-aber-monster-heisst-kriminalitaet.story

    Dekadenz ist der Verfall der Sitten und vieler Unsitten.

    © Erhard Blanck (*1942), deutscher Heilpraktiker, Schriftsteller und Maler

  35. #33 Don_Vito_Corleone (12. Apr 2014 14:48)

    Wenn ich das lese, finde ich es endgültig an der Zeit, daß diese Subjekte auf einer Eisscholle nahe des Nordpols ausgesetzt werden:

    Zudem sei die Situation der untergebrachten Flüchtlinge schlecht. Die Räumung sei eine „kolonialistische“ Aktion des Berliner Senats gewesen und es sei „menschenunwürdig“ in einem Hostel mit mehreren Menschen in einem Zimmer zu wohnen. Sie fordern Wohnungen und dass sie sich frei bewegen könnten. „Es ist wie in einem Lager“, sagte einer der Flüchtlinge. Auch die bloße Duldung reicht den Menschen nicht. Am Hostel ist derzeit keiner der Flüchtlinge zu sehen.

    Die hausen in freiwillig aufgebauten siffigen Zelten und Bretterbuden am O-Platz, also in einem typischen Negerslumm („Lager“) mit Nagetieren und finden das toll. Jetzt ist ihnen eine blitzsaubere Unterkunft quasi geschenkt und sie motzen. Zur Erinnerung, was so menschenunwürdig ist:

    http://www.bild.de/regional/berlin/fluechtling/hier-gehen-sie-auf-wohnungs-besichtigung-35327314.bild.html

    Wenn du diesen Frechlingen Zimmer verschaffst, wollen sie Wohnungen. Kriegen sie Wohnungen, wollen sie Häuser. Kriegen sie Häuser, wollen sie Paläste. Haben sie Paläste, wollen sie dazu das ganze Land. Und wer das Märchen vom Fischer und sine Fru kennt („Mantje, Mantje Timpetee…“), weiß wie das endet: Es gibt einen Riesenknall und sie sitzen wieder in ihrem PiXXpott, aus dem sie kamen (so heißt das im Märchen wirklich).

    😀

  36. @My Fair Lady

    Wenn Sie einmal echten Rassismus sehen wollen, werden Sie in Deutschland nicht fündig werden. Ich habe den schlimmsten Rassismus bei Moslems, in Afrika und bei amerikanischen Dunkelfarbigen kennengelernt.

    Das was ich zitiert habe, ist echter Rassismus. Daß es diesen auch vice versa gibt, glaube ich Ihnen gerne (und ist mir bekannt), macht die Sache aber nicht besser. Wer wen aufgrund rein äußerlicher Faktoren als minderwertig ansieht, spielt keine Rolle, er ist und bleibt aber dadurch per se ein Rassist.

  37. #39 Obacht!

    Die AfD ist keine Anti-Asylmissbrauchspartei.

    Die fordert sogar noch mehr Asylanten.

    Laut Olaf Henkel, Spitzenmann der AfD (neben Lucke) ist die AfD auf dem Gebiet der Asylpolitik “noch linker als SPD und Grüne”.

    Kein Wunder, die Industrie möchte gerne noch mehr Lohndrücker aus dem Ausland haben. Deshalb fordert die AfD, die die Interessen der Industrie verrtritt, auch die Aufhebung des Arbeitsverbots für Asylanten, wodurch sie zu direkten Konkurrenten der einheimischen Deutschen auf dem Arbeitsmarkt würden.

    Die einzige ernstzunehmende demokratische Partei mit einem zuverlässigen und konsequenten Kurs gegen Asylmissbrauch, die ich zur Zeit auf der politischen Bildfläche erkennen kann, ist PRO. (Bin selbst kein PRO-Mitglied)

    —————————

    Hallo diese Leute sind ganz sicher keine Konkurrenz in den meisten Berreichen, da fehlt bei Vielen einfach die Bildung.

  38. #41 Babieca (12. Apr 2014 15:08)

    Ich bin hier in Berlin und erlebe die Sache quasi hautnah.
    Ein RIESEN-PROBLEM in dem (ehem. Hostel) ist für die „Flüchtlinge“ im Moment der fehlende W-Lan-Anschluss!
    (O-Ton nahe des Hostel)

  39. Bei der Bearbeitung der Asylanträge ist wohl eine Sonderschicht fällig. Offensichtlich unbegründet. Danach ein letztes mal rausholen und tschüss…

  40. @3 Equilibrius01 ,

    das eigene Volk zu beschimpfen nennen Sie aufwachen? Na dann schlafen Sie besser erst mal richtig aus.

  41. #43 Tatze

    „Hallo diese Leute sind ganz sicher keine Konkurrenz in den meisten Berreichen, da fehlt bei Vielen einfach die Bildung.“

    Da würde ich mir nicht so sicher sein.
    Hauptzweck der Massenzuwanderung ist die Zerstörung des Arbeitsmarktes/Lohngefüges, die Schwächung der Gewerkschaften und die Schaffung eines riesigen Niedriglohnsektors, der bis weit in die Mittelschicht reicht.
    Ansonsten dient die Masseninvasion dazu, eine Arbeitslosen-Reservearmee aufzubauen, mit der massiver Druck auf deutsche Arbeitnehmer gemacht werden kann, wodurch sich bereits die Arbeitsverhältnisse und das Lohnniveau in vielen Branchen verschlechtert haben.

  42. Es ist echt zum Kotzen!
    Es ist doch nur der Müllraum, oder!? Und wenn man nix zu verbergen hat, dann ist die Kamera doch scheißegal!
    Ist denen schon aufgefallen, daß es ÜBERALL Kameras gibt?

  43. #44 Don_Vito_Corleone (12. Apr 2014 15:27)
    #41 Babieca (12. Apr 2014 15:08)

    Ich bin hier in Berlin und erlebe die Sache quasi hautnah.
    Ein RIESEN-PROBLEM in dem (ehem. Hostel) ist für die “Flüchtlinge” im Moment der fehlende W-Lan-Anschluss!
    (O-Ton nahe des Hostel)

    In den Dörfern, die den ganzen Berlin-Sumpf mitfinanzieren, gibt es meist kein schnelles Internet.

  44. Die führen sich halt auf und setzen sich durch.
    Schnell gelernt. (Oder gut instrumenalisiert: andere Story)

    Der rechte/nicht-linke Deutsche traut sich selbst bei anonymisierten Umfragen nicht, ehrlich seine Meinung zu sagen.

  45. #48 My Fair Lady (12. Apr 2014 15:42)

    Der gemeine, nicht-linke Berliner weiss das!
    Und deshalb dürfen Sie es ihm (uns) nicht zum Vorwurf machen!

  46. @27 FrauM,

    Sie haben völlig recht. Es kommen nicht einmal die Besten zu uns, die sind ja in der Lage ihr Leben zu meistern. Gleichwohl gibt es Unterschiede, nicht nur zwischen Individuen sondern auch zwischen Menschengruppen die sich in unterschiedlich gestreuter Intelligenz und unterschiedlichen, auch vom Intellekt abhängigen Verhaltensweisen ausdrücken.Die Hautfarbe ist nur ein äußerliches Merkmal wesentlich tiefer gehender Unterschiede, wie u.A. die Medizinforschung belegt.

    Zu glauben, jeder Chinese sei ein Genie oder jeder Schwarze dumm, ist natürlich Blödsinn. Anhand der Bell Curve können Sie aber erkennen, wie hoch der Anteil der Intelligenten und der einfacheren Geister in den verschiedenen Völkern ist. So was hat Konsequenzen.

    Das weder Rasse noch IQ etwas über den individuellen moralischen Wert eines Menschen aussagen und ein super IQler sogar mehr Schaden verursachen kann als ein schlichter Mensch, ist denke ich völlig klar.

  47. Diese Besatzer fühlen sich doch als Herrenmenschen! Folglich sind sie schwer enttäuscht wenn es nicht zack-zack an die Erfüllung aller ihrer Wünsche geht.

  48. „PULP-FICTION“ – Fehlwürfe (die Computer(?)-Inder im Haus verstehen unser Abfalltrennsystem nicht) und dann keine erhöhten Nebenkosten zahlen wollen wenn die Stadt anstatt wir normaler eienr schwarzen, gelber und grüner Tonne nur noch drei Restmülltonnen aufstellt was mehr kostet.

    ~~~

    Frankfurt/M. Ostend-Würger ist wieder unterwegs:

    http://wuergerjagd.tumblr.com

  49. #30 Don_Vito_Corleone (12. Apr 2014 14:42)
    …..mal ´ne kurze Frage

    Grad den Bericht durchgelesen. Unglaublich, wie penetrant oft die Bezeichnung „Brite“ drinsteht! Wurde nur 1 mal (!) als Täter bezeichnet!

  50. #50 Don_Vito_Corleone (12. Apr 2014 15:46)
    #48 My Fair Lady (12. Apr 2014 15:42)

    Der gemeine, nicht-linke Berliner weiss das!
    Und deshalb dürfen Sie es ihm (uns) nicht zum Vorwurf machen!

    Das war kein Vorwurf an den Berliner, eher eine Feststellung. Jedoch auch Vorwurf an die Politik. DDR hat bekanntermaßen versagt, wir leisten uns aber Kanzler und Präsident aus der DDR. Sind wir alle bescheuert?

  51. Den beiden Pfeiffen Pavel und Arnold hätte ich als leitender Polizeibeamter mal nett einen Haufen gesch…. auf ihren selbst verschuldeten Hilferuf.

    Unterbezahlte Polizisten erst jahrelang ausbeuten, ausdünnen und mit Material unterversorgen…. zugunsten dieser Deutschenhasser-Politik . Aber dann nach deren Hilfe brüllen wenn der Feldversuch Deutschland zu vernichten auch an den eigenen Kragen geht.

    … „Tut uns leid, Herr Arnold, aber die letzten beiden funktionstüchtigen Streifenwagen haben keinen Sprit mehr….“

    Am Ende werden wir uns als Bürger allein zur Wehr setzen müssen. Schlimmer noch steht zu befürchten daß nach EU „Verfassung“ sogar ausländisches Militär eingesetzt werden kann. (Sie werden es gem. dieses Verfassung genannten Schmierenblattes einfach „Volksaufstand“ nennen)

    Restposten „Bundesrepublik“ günstig abzugeben.
    Schrottwert: 1 Euro.

  52. Dieses unverschämte *Selbstzensur*! Wer sich so aufführt, sollte eigentlich ohne weitere Prüfung der Asylvoraussetzungen rausgeschmissen werden. Wie kommen die dazu, etwas zu FORDERN? Kein Asiate würde auf die Idee kommen, hier Forderungen zu stellen.

    Was hätte diese Neger gemacht, wenn ihnen der heilige St. Martin die Hälfte seines Mantels geschenkt hätte? Ich vermute: Du scheiß Rassist, warhm bekomme ich nicht den ganzen Mantel?

  53. #27 FrauM (12. Apr 2014 14:34)

    Die Hautfarbe hat nichts, aber auch rein gar nichts mit der Intelligenz, dem Charakter oder sonstigen Attitüden eines Menschen zu tun!
    ———————————————-

    Man muss dazu folgendes sagen: Richtig ist, Hautfarbe ist nicht die Ursache niedriger Intelligenz. Sie ist aber,speziell in Afrika, mit der Intelligenz negativ korreliert im Sinne, je schwarz desto wenig. Ich weiß das nicht NUR aus Büchern. Ich habe viele Jahre u.a. in Afrika als Entwicklungshelfer und Berater gearbeitet und kenne „meine schwarzen Pappenheimer“ sehr gut. Die Schwatten hatten damit nie ein Problem. Erst seit ihrer „Instrumentalisierung durch unsere progressiven Kräfte beginnen Sie, zu ihrem Nachteil, es zu vergessen.

  54. Dichter gesucht!

    Wie wär’s mit einem 10-kleine Negerlein mal anders rum?

    Ein kleines Negerlein
    das schafft es nach Berlin
    es schrieb nach Haus wie toll’s hier sei
    da waren’s gleich schon zwei

    Zwei kleine Negerlein
    die hatten nichts zu tun
    sie kriegten Geld zur Lumperei
    da waren’s dann schon drei

    Drei kleine Negerlein
    die hatten wenig Geld
    durch Drogenhandel, Schnaps und Bier
    da waren’s plötzlich vier

    Vier kleine Negerlein
    bekamen Geld vom Staat
    trotzdem, sie waren unvernüft‘
    da waren’s auch schon fünf

    Fünf kleine Negerlein


    da waren’s dann schon sechs

    Sechs kleine Negerlein


    jetzt waren es schon sieben

    Sieben kleine Negerlein


    da waren’s dann schon acht

    Acht kleine Negerlein


    da waren es schon neun

    Neun kleine Negerlein
    ….
    ….
    da waren es dann schon zehn

    Zehn kleine Negerlein
    ….
    ….

    Mit-Dichter gesucht!

  55. #44 Don_Vito_Corleone (12. Apr 2014 15:27)

    Bitterer Sarkasmus: Schnelles Internet ist auch die größte Sorge von „Menschen, die vor Krieg und Bürgerkrieg geflüchtet sind, alles zurücklassen mußten und nichts als das nackte Leben gerettet haben“ (*Schluchz*), wie uns vor zwei Tagen mal wieder das HH-Abendblatt angesichts eines neuen grinsenden Schwungs Nigerianer, Ghanaer, Äthiopier und Afghanen weismachen wollte.

    Mein Beileid für diese Nachbarschaft!

  56. # 43, 47

    Die systematische Besiedlungspolitik – man sollte aufhören, verschleiernde Termini der offiziellen Medien- und Regierungspropaganda – wie „Asylpolitik“ oder „Flüchtlinge“ etc. weiter zu benutzen – hat sicher nicht nur einen Grund.

    Neben dem Hereinholen von Lohndückern geht es darum, nationale Identitäten zu zerstören, dsamit der geplante Monsterstaat EUdSSR nicht wieder in Nationalstaaten zerfällt. Natürlich gibt es den kulturellen Selbsthass der Linken, den Versuch, in Gestalt der Besiedler ein neues „Proletariat“ anstelle der Arbeiterklasse als Träger der „Revolution“ zu schaffen, die Profitinteressen der „Asylindustrie“ („Betreuer“, „Beauftragte“ und ähnlichen Unfug) und schließlich gibt es auch noch idealistische, verblendete Gutmenschen, die wirklich noch an das Märchen von den armen, verfolgten „Flüchtlingen“ glauben.

    Entscheidend für das staatliche Handeln – Öffnen der Grenzen, keine Abschiebungen mehr – dürften aber letztlich die ökonomischen Motive sein.

  57. @ Equilibrius01

    Der erste Schritt ist raus aus dem Opfer-Gejammer, alles andere ergibt sich dann ganz von selber!

    ——
    Es ergibt sich seit über 20 Jahren alles von selber: steigende Kriminalität, Überfremdung, No-Go_Areas, Migranten, die im Rudel auf biodeutsche Köpfe eintreten, Rentner die sich nicht mehr auf die Straße trauen, alles im Einklang mit korrupten Politikern, die sich die Taschen füllen und das dt. Volk dem Migrantenpöbel zum Frass vorwerfen uvm:
    Sollen wir aufhören zu jammern und auch Forderungen stellen? Wer soll die bitte in die Medien bringen?
    Und jetzt bitte nicht diese unsägliche Geschichte vom dummen Wähler, auch bei 90 % für Pro oder Freiheit, hätten die Besatzer noch das Sagen für die Richtung, in die sich die BRD(DDR2) zu bewegen hat.
    Diese Wirtschaftsasylanten würden ohnehin zur Ablehnung ihrer Forderungen, bzw. zur Abschiebung nur eine Sprache verstehen:
    Die wird hier aber leider nicht gesprochen.

  58. #3 Equilibrius01 (12. Apr 2014 13:55)
    Es ist ja hier auf PI schon fast wie ein Ritual:

    Fazit: das Gejammer bringt überhaupt nichts, es ist pure Selbstbefriedigung von Verlierern.
    Stattdessen: Aufwachen, die Lage analysieren, die wirklichen Ursachen erkennen und dann die ganze Kraft darauf konzentrieren
    —————————

    Wieder mal ihr selbes leeres Wortgeschwall. Dann sagen Sie uns doch endlich Ihre Lösung! Ihr Gezeter ür PI nützt doch nichts!

  59. @ #27 FrauM (12. Apr 2014 14:34)

    Mannomann, äh, Frau! Es sollte SATIRE sein, weil die Polizistenbeißerin Napuli Langa seit 4 Tagen,in Berlin, im Baum hockt, in einen Eimer ihre Notdurft verrichtet und ihre radikalen Forderungen kräht! Vielleicht möchten Sie diese renitente Dame auch aufnehmen, gemeinsam mit ihrem zukünftigen Ehegatten:
    „“Seit Mitte Dezember sind Jura-Student Max Görlich (25) und Napuli P. ein Paar. „Wir haben uns auf einer Demo kennengelernt“, sagt er. „Sie hat auf der Gitarre gespielt und ‚Freude schöner Götterfunken‘ gesungen. Da hat es bei mir gefunkt.“
    Napuli kommt aus dem Südsudan, hat in Uganda Kunst und Entwicklungshilfe studiert.““ (Wer´s glaubt und Bilder gucken möchte, lese bitte bei der bz-berlin.de, Springer Verlag)

    „“Klar wird: Hier hockt nicht eine traumatisierte Geflüchtete aus dem Südsudan verstört auf einem Baum, sondern eine Menschenrechtsaktivistin kämpft…““
    (Berliner-Zeitung, Ex-DDR-Blatt, heute DuMont; über diese linke Berliner Zeitung bitte dringend bei Wikipedia lesen, sehr erhellend!)
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/fluechtlingspolitik-eine-frage-des-standpunktes-am-oranienplatz,10809148,26823812.html

    Ansonsten empfehle ich Ihnen einen bunten ev. Frühlingsreigen zwecks gutmenschlicher Erbauung:

    „“Flüchtlingsschutz oder Flüchtlingsabwehr – Europa hat die Wahl
    am Freitag, 11. April 2014 von 18:30 – 21 Uhr ein.
    Ort: Evangelische Passionskirche, Marheinekeplatz 1, 10961 Berlin-Kreuzberg
    Programm:
    18:30 Uhr: Begrüßung, Vorstellung der Gäste

    Podiumsdiskussion mit Judith Gleitze, Marion Baier und NAPULI PAUL LANGA

    Zwischenruf von Prof. Dr. Hajo Funke: „Sorge um Europa“

    Pause

    Podiumsdiskussion mit Ska Keller(Grüne; Ex-Punk-Tussi), Cornelia Ernst und Birgit Sippel

    Diskussion mit dem Publikum

    21 Uhr: Ende der Veranstaltung

    Eine Veranstaltung des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
    In Kooperation mit Asyl in der Kirche Berlin e.V.,
    borderline-europe – Menschenrechte ohne Grenzen e.V. und
    Flüchtlingsrat Berlin e.V.
    Realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin
    und der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin

    Hier können Sie den Flyer zur Veranstaltung als PDF herunterladen…““
    http://www.kirchenasyl-berlin.de/index.php?id=16&tx_mininews_pi1%5BshowUid%5D=64&cHash=215d710b24
    (DA LANGA AUF DEM BAUM HOCKT, WAR SIE vermutlich ABWESEND)

  60. @ #66 Alberich (12. Apr 2014 16:43)

    …bis bei PI täglich mehrere Mio. Deutsche lesen!

  61. Komisch, vor einem „Bullen“ mit blondem Pferdeschwanz (im Bild vorne links) müßten die Neger doch sofort Respekt haben, oder?

  62. @ #3 Equilibrius01

    Der erste Schritt ist raus aus dem Opfer-Gejammer, alles andere ergibt sich dann ganz von selber!
    ******************************************
    Und genaus DAS sehen wir ja überall,was sich so
    von „selbst“ ergiebt! Erklären sie uns mal,WIE
    sie die Uhr von 13.00 auf 10 VOR 12 zurückbekommen wollen oder genauer gesagt, bitte um
    Vorschläge das Problem zu lösen!!! Abschieben
    klappt ja wohl überhaupt nicht. So, und wie wollen wir die wieder los werden? Gewaltlos,
    und ich denke das weis jeder hier,wird DAS
    wohl kaum gehen,soviel steht fest…und nun?
    Übrigens,die Maximalpigmentierten sehen ja „schwer“ beeidruckt von der Kindergartenpolizei auf dem Bild aus….Da lob
    ich mir doch den Amerikaner,da haben die wenigstens nicht solche hämpflinge,sondern ordentlich
    durchtrainierte Männer die auch den Colt zeigen UND benutzen ! . Hat übrigens unsere Polizei ja auch,aber die dürfen ja die armen
    Asylbetrüger nicht verängstigen,das wäre ja Nazieee…… 🙁

  63. #2 Maria-Bernhardine (12. Apr 2014 13:55)

    99% Neger auf obigem Foto. Alle wohlgenährt.

    ja alle SEHR wohl genährte MÄNNER und mit den neuesten smartphones ausgestattet (die ich mir nicht leisten kann) frech,fordernd und undankbar obendrein.
    aber schön das zig millionen für dieses betrüger pack verschleudert werden, während in deutschland strassen und brücken gesperrt werden weil kein geld für instandhaltung oder reparatur da ist! deutschland von sinnen!!!!!!

  64. Warum erscheinen solche Berichte nicht in der Schwäbischen Zeitung,?
    Könnte hier eine Antwort schreiben, es gibt da so eine Gruppierung, vielleicht hat die ja soviel Einfluss,dass man nicht schreiben darf, ausserdem beschäftigt die Zeitung einen Migranten als Praktikant,vielleicht deswegen,ich weiss es nicht warum auch immer solche Berichte erscheinen dort nicht.
    Deutsche Schüler hätten vielleicht auch gerne so ein Praktikum,aber ???

  65. Es wird noch sehr viel mehr solcher Vorfälle geben…irgendwann läuft das Fass über!

    Übrigens, Gruss an den OB und Stadtrat von Schwäbisch-Gmünd. Ihr müsst noch viel mehr an eurer Willkommenskultur arbeiten! Räumt doch den Dreck der Asylanten in eure Amtsstuben, da ist er -unter all den Akten- ja bestens aufgehoben!

  66. #71 D500

    Die können sich die Smartphones auch nicht leisten. Deswegen werden ja regelmäßig Passanten abends um eine kleine Spende gebeten.

  67. @ #32 Drohnenpilot (12. Apr 2014 14:48)

    Sie holten moslemische Ausländer in unser Land und es kamen Bestien!

    —————————————-
    L…
    —————————————-

    Mönchengladbach:

    Zehn Jugendliche attackieren einen(*) Mann in Rheydt

    Mönchengladbach. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde ein 40-Jähriger in Rheydt von etwa zehn Jugendlichen angegriffen. Der Mann wehrte sich gegen die Attacken und verhinderte so einen Diebstahl des Geldbeutels.

    Wenn 10 „Jugendliche“ sich von einem Mann abhalten lassen, ihn auszurauben, dann kann man sich vorstellen, wie viele entschlossene Polizisten (nicht die normalen WeicheierInnen)es braucht, um ganze Türkengangs in Zaum zu halten!

    (*) von mir ergänzt!

  68. Ach ja, wenn man bedenkt, dass das alles erst der Anfang ist, geht einem schon das Me**er in der Tasche auf! Wie wollen wir unseren Kindern erklären, warum wir diese Gesetzlosen nicht verhindert haben?

  69. Die Menschen sind schwer traumatisiert; nicht nur von der Überfahrt, sondern auch vom Druck der Schlepper, die nun ihr Geld für die erhaltene Dienstleistung sehen wollen.

    Deutschland’s Zukunft wird sich schon noch hier einleben – lebenslange Kohle vom Amt, E-Klasse, beheiztes Eigenheim und 3 Monate Urlaub im Jahr in der alten Heimat locken ! Nur noch ein wenig Rücksicht von uns; dann müsste es schon gehen!;)

  70. Die Remszeitung schreibt auch:

    Alle Verantwortliche von Stadtverwaltung, Landratsamt und Polizei bitten die schimpfende und fluchende Bevölkerung um Besonnenheit und Differenzierung: Bei den Unruhestiftern handle es sich nur um eine sehr kleine Gruppe.

    Und wie immer bei Migrantengewalt heißt das Stichwort nicht „Bekämpfung“, sondern „Differenzierung“ und „Besonnenheit“ (d.h. nichts tun oder die Gewalttäter zu besänftigen).

    Aber OK.
    Differenzieren wir.
    Was hindert die Behörden daran, die „sehr kleine Gruppe“ der Gewalttäter aus dem Land rauszuschmeißen?
    Haben sie ihren Asylanspuch nicht verwirkt (wenn sie ihn überhaupt hätten)?

  71. Nur nochmal zur Erinnerung für alle, die nicht wissen, in welcher Gegend sich da gerade die eingewanderten negroiden Kulturdistanzierten austoben: Im Kern- und Ursprungsland der Stauffer. Wir reden hier über schriftlich, kulturell, dichterisch, architektonisch in Schrift und Bild lückenlos belegte deutsche Kultur und Geschichte, die geradewegs bis ins 11. Jahrhundert reicht. Was man von den afrikanischen „Negerkönigreichen“ bzw. Stämmen nicht gerade behaupten kann…

    Schwäbisch Gmünd ist eine der ältesten Staufferstädte, 1162 erste Erwähnung (die Vorgeschichte seit römischer Zeit ist vorhanden, aber nicht urkundenfest).

    Gleich nebenan liegen das Kloster Lorch

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Lorch

    und der Hohenstaufen mit der Ruine der Burg Hohenstaufen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Hohenstaufen

    Wer es noch nicht kennt: Besichtigen, wenn Gelegenheit. Und damit vergleichen, was uns heute täglich als „Deutschland bereichernde Kulturen“ eingehämmert wird…

  72. #75 Maria-Bernhardine (12. Apr 2014 17:04)

    Dazu fällt mir immer die Geschichte von „Napoleons schwarzem General“ ein – dem Vater von Alexandre Dumas, ein Mulatte namens Thomas Alexandre Davy de la Pailleterie, Produkt eines französischen Adligen und einer einer schwarzen Sklavin, die sich auf Haiti paarten. Der – der Mulatte – soll angeblich auch das Vorbild für den Grafen von Monte Christo gewesen sein.

    Sehr interessante Story. Allerdings habe ich noch nicht tiefer gegraben, was daran stimmt und was Geschichtsklitterung ist.

    http://www.welt.de/geschichte/article121457354/Ranghoechster-schwarzer-General-einer-weissen-Armee.html

  73. eine Jung Redakteurin vom Hamburger Abendblatt meinte sogar einmal in einem Kommentar, das wir als Europäer mit Kolonialvergangenheit auch gegenüber den Smartphone Neger-Flüchtlingen
    „etwas schuldig“ sind und diese daher uneingeschränkt aufnehmen müßten.

    Geht es um braune afrikanische junge Männer scheint bei einigen Leuten das Gehirn automatisch ausgeschaltet zu sein, und Gesetze gelten dann auch nicht mehr, jedenfalls nicht für die Neger.

  74. sogar schon 12-jährige Intensivtäter sorgen für reichlich Arbeit bei der Polizei. Es fehlt der Hinweis auf den MiHiGru. Aber vielleicht ist jemand aus Buxtehude online und kennt den Fall. Der angesprochene 15-jährige Bruda wurde inzwischen zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

    „Intensivtäter: Jugendliches Terror-Duo (12 und 15) darf nicht mehr in die Buxtehuder Innenstadt
    Vor allem auf der Bahnhofstraße in Buxtehude hat das junge Terror-Duo sein Unwesen getrieben­
    tk. Buxtehude. Hartes Durchgreifen von Polizei und Buxtehuder Stadtverwaltung: Zwei Intensivtäter, die erst 12 und 15 Jahre alt sind, dürfen ein halbes Jahr lang weite Teile der Buxtehuder Innen- und Altstadt nicht betreten. Sie haben Menschen vor allem auf der Bahnhofstraße terrorisiert. Seit Juli 2011 sind sie 40 bzw. 50 Mal als Straftäter aufgefallen.
    Was die beiden Minderjährigen auf dem Kerbholz haben, ist wahrlich kein Pappenstil: Sogar gefährliche Köperverletzung fällt darunter. Sowohl der 12- als auch der 15-Jährige haben zugetreten. Nach WOCHENBLATT-Informationen mit dem Schuh gegen den Kopf eines ihrer Opfer.
    Das WOCHENBLATT hat nachgefragt: Respekt vor anderen Menschen scheint etwas zu sein, was diese beiden Intensivtäter nicht kennen. Sogar einem Polizisten soll der 12-Jährige, als er mit einem geklauten Fahrrad erwischt wurde, „Fick Dich ins Knie“ an den Kopf geworfen haben. Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung, Beleidigung, Bedrohung, Nötigung und Diebstahl stehen auf der langen Sünden-Liste.

    http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/blaulicht/intensivtaeter-jugendliches-terror-duo-12-und-15-darf-nicht-mehr-in-die-buxtehuder-innenstadt-d19022.html

  75. #86 zarizyn (12. Apr 2014 18:12)

    40 bzw. 50 Straftaten auf dem Kerbholz!? Na, dann wird’s doch Zeit für eine vom Steuerzahler finanzierten 4-wöchigen Aufenthalt in der Karibik inkl. Rund-um-Service. 😉

  76. „Die Remszeitung schreibt auch:

    Alle Verantwortliche von Stadtverwaltung, Landratsamt und Polizei bitten die schimpfende und fluchende Bevölkerung um Besonnenheit und Differenzierung: Bei den Unruhestiftern handle es sich nur um eine sehr kleine Gruppe.“

    Da hat das Volk so langsam doch die Schnauze voll von den Invasoren, die sich schlimmer auffuehren als wilde Affen. Da bringt auch alles gutmenschliche verbale Zugemuelle nichts mehr! Gut so!!

    Oel ins Feuer!

  77. #24

    <<In meiner Erinnerung gab es aber auch eine Version mit einem letzten Vers, in dem sich der Letzte eine Frau nahm und wieder zehn erzeugte<<.

    Zur Not tuts auch ein deutscher Gutmenschenvollidiot, um den Stamm wieder aufzufüllen.

    http://www.bz-berlin.de/bezirk/kreuzberg/jetzt-spricht-der-verlobte-von-napuli-p-article1827775.html

    Unglaublich, kaum in Buntistan/Idiotistan angekommen, schon `nen deutschen Stecher am Start.

    Bleibt nicht unbeschnakselt, die Fachkraft.

    Have a nice day.

  78. Ich hätte nichts dagegen, einfach mit den Afrikanern zu tauschen. Die Afrikaner kommen dann alle nach Europa, und die Europäer siedeln um nach Afrika. Würd mich mal interessieren, ob die Europa dann so ganz ohne weisse Kuffar noch genauso toll finden.

  79. #85 zarizyn (12. Apr 2014 18:03)

    eine Jung Redakteurin vom Hamburger Abendblatt meinte sogar einmal in einem Kommentar, das wir als Europäer mit Kolonialvergangenheit… etwas schuldig seien

    Wen mir im persönlichen Gespräch jemand mit dieser Plapper-Phrase kommt, frage ich ihn inzwischen immer, ob er denn mit seiner Windelscheixxxervergangenheit auch inkontinenten Alten was schuldig sei, und wann er denn seinen freiwilligen sozialen Dienst im Altenheim geleistet hat – zu leisten gedenkt.

    Ich kann diese inflationäre, gedankenlose Plapperei von hirnentkernten Dummchen nicht mehr ertragen.

    Um mal wieder in die Pferdekiste zu greifen: Ich halte einen fach- und sachgespickten Vortrag über den Übergang von einer Remonte (anreiten, Pferd drei und vier Jahre) zum weiter ausgebildeten Pferd (fünf und sechs Jahre).

    Und dann blökt eine Jurno-Jungkuh, die zum Berichten abgeteilt wurde (und die ganze Zeit vor Langeweile vor sich hingesimst hat, weil sie Pferdeausbildung nicht die Bohne interessiert und sie genau keine Ahnung hat) das bei Pferde-Laien aufgeschnappte, beliebte Pendant zu „aber der Kolonialismus“: „Aber Pferde sind Fluchttiere!“ Und die darf man nicht erschrecken!“

    Umpf.

  80. Die haben den Bogen eben raus und der bekloppte deutsche Politiker rennt hechelnd im Kreis um seine selbst gebastelten Rassismus- ,Gender- , Nazi- , polit korrekten Sche***shaus Gesetze und findet nichts, was er anwenden kann. Also schnell die Beruhigungspille eingeworfen, das Heer Sozialarbeiter zusammen getrommelt, die Friedenstaube auf die Schulter geschraubt und das leere Portemonnaie umgestülpt, damit auch bloß jeder denkbare Cent im Rachen der Nimmersatte landet. Statt das Gesocks zusammen zu treiben und erst mal ordentlich malochen zu lassen, um dann ein oneway Ticket in die Heimat erarbeiten zu lassen, wird wie immer gehätschelt und psychologisch versucht. Am besten nimmt man die linke Garde der Hätschelprofis direkt dazu. Sonst wird das nie was mit unserem Auskommen mit dem Einkommen. Ich will auch mal was von Mama Staat geschenkt bekommen. Nicht nur Steuerbescheide und Zahlungsaufforderungen 🙂

  81. @ #91 Babieca (12. Apr 2014 18:53)

    Man kann da nur an die Negerkönige erinnern, die ihr Volk an arabische Sklavenhändler verkauften, aber auch vorher betrieben die Neger schon Sklaverei…

    „“Es gibt jedoch Schätzungen, wonach die innerafrikanische Sklaverei etwa 10–15 Millionen Menschen betraf…

    Gemäß Berichten arabischer Reisender und europäischer Beobachter war Sklaverei in den westafrikanischen Reichen Ghana, Mali und Songhai, im Aschanti-Reich im heutigen Ghana, in Dahomey (Benin), bei den Hausa und Yoruba im heutigen Nigeria sowie im Kongo-Gebiet weit verbreitet.

    Die äthiopischen Königreiche der Gibe-Region exportierten jährlich etwa 7.000 Sklaven in das übrige Äthiopien und ins Ausland, wobei gegenseitige Überfälle und Angriffe auf benachbarte Stämme als Sklaven-Beschaffungsquelle dienten…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sklaverei_innerhalb_von_Schwarzafrika

    Wenn also die Neger jammern wegen der Sklaverei, dann sollen sie bei den Nachfahren ihrer Negerkönige um Wiedergutmachung betteln und nicht bei uns.

    Der verschleierte Völkermord – Video der Sendung bei youtube
    http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/lesezeit/144916/index.html

    +++JETZT FORDERN WIR!

    +++GEGENFORDERUNG

    WIR SIND DEN AFRIKANERN UND ARABERN NICHTS SCHULDIG!

    +++WANN BEKOMMEN WIR MAL WIEDERGUTMACHUNG FÜR DIE VON KORSAREN GERAUBTEN WEISSEN SKLAVEN/INNEN???

    „“Korsaren waren Piraten, die von der nordafrikanischen Küste aus agierten. Sie waren im dortigen Gebiet vom 16. Jahrhundert bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts die vorherrschenden Piraten…

    Die Korsaren setzten sich aus Arabern und Mauren zusammen sowie aus Morisken, die nach dem Abschluss der Reconquista 1492 aus Spanien in den Maghreb geflohen waren. In Europa wurden sie als Sarazenen bezeichnet. In den folgenden Jahrhunderten führten sie ausgedehnte Raubzüge durch das Mittelmeer und bis weit in den Atlantik, zeitweise sogar an der britischen Küste (Cornwall), wobei sie zahllose Schiffe christlicher Nationen kaperten.

    Daneben überfielen die Korsaren auch häufig an der Küste gelegene Dörfer und kleine Städte, deren Einwohner als Sklaven verschleppt wurden. Die größten Sklavenrazzien fanden entlang der Mittelmeerküste statt und trafen z.B. das italienische Vieste und das korsische Bastia. Allerdings kam es auch zu Überfällen auf nordeuropäische Städte. So wurden etwa die irische Hafenstadt Baltimore[1] und das englische Penzance[2] von moslemischen Korsaren überfallen. Ein Raubzug führte 1627 sogar bis nach Island am Polarkreis.[3] Zwischen 1530 und 1780 wurden über eine Million christliche Gefangene als Sklaven nach Nordafrika verschleppt…““ (WIKIPEDIA)

    +++WANN BEZAHLT ERDOGAN AN UNS WEGEN DER „KNABENLESE“???

    „“Als Knabenlese, auch „Knabenzins“ , osmanisch Devsirme, von devsirmek / ?pflücken, sammeln[1] bezeichnet man das System der im Osmanischen Reich seit dem späten 14. bis ins frühe 18. Jahrhundert praktizierten Aushebung bzw. Zwangsrekrutierung und -islamisierung, bei der christliche, vorwiegend männliche Jugendliche aus ihren Familien verschleppt und islamisiert wurden,

    um sie anschließend zum Teil an hervorgehobener Stelle im Militär- und Verwaltungsdienst des Reiches einzusetzen;

    vor allem die Infanterie der Osmanen, die Elitetruppe der Janitscharen, rekrutierte sich zeitweise überwiegend aus der Knabenlese, „einer der eigenartigsten Erscheinungen der türkischen Geschichte“…““ (wikipedia)

  82. #85 zarizyn (12. Apr 2014 18:03)

    eine Jung Redakteurin vom Hamburger Abendblatt meinte sogar einmal in einem Kommentar, das wir als Europäer mit Kolonialvergangenheit auch gegenüber den Smartphone Neger-Flüchtlingen
    “etwas schuldig” sind und diese daher uneingeschränkt aufnehmen müßten.

    dummes geplapper einer unwissenden,linksverblödeten gutmenschin.
    die zustände in afrika waren, bevor die „bösen“ kolonialmächte kamen, katastrophal. viel katastrophaler als heute. es gab hunger, keinen frieden, völkermord, GRAUSAMSTE, PERVERSTE rituale, folterungen und KANIBALISMUS zwischen den unzähligen stämmem. FAKT.
    TATSACHE ist das europäer zig millionen schwarzen (auch durch moderne medizin) das leben gerettet haben.
    und nach wie vor leben schwarze in den europäischten staaten am besten and glücklichsten.
    und die oft erwähnten gräueltaten in deutsch südwest wurden auch nicht von deutschen begonnen.

  83. #93 Maria-Bernhardine (12. Apr 2014 19:45)

    Danke für die Erinnerung. Es gibt da einen Staat, an dem kann man das wunderbar festmachen. Liberia. Es war der erste Negerstaat, den freigelassene Neger aus Amerika mit amerikanischer Hilfe in ihrer alten Heimat Afrika neu gründeten. Und deshalb ihre Staatsflagge eng an die der USA anlehnten.

    Es gibt keinen einzigen Staat freigelassener Neger von sklavenhaltenden Negern oder freigelassener Neger von negersklavenhaltenden Moslems (die Sklaverei bis heute als koranisch geboten und für Moslems als Sklavenhalter vollkommen unproblematisch empfinden), die ähnliches vorzuweisen haben.

    Moslem protzen bis heute rum, daß der Koran „Sklaven freilassen“ als gute Tat preist, aber Sklaverei töfte findet.

    Ja und? Die westliche Zivilisation hat Sklaverei abgeschafft. Nicht der Islam.

    Ist so wie Moslem „Zakat“ als ultimatives Sozialsystem preisen, erfunden per Koran. Ja und? Dieser jämmerliche prähistorische „soziale“ Zinnober ist durch moderne, säkulare, noch (!) sehr leistungsfähige Sozialsysteme ersetzt, in die Mohammedaner aus ihren Lotterländern so gierig strömen, daß sie sich – wie beim Schnäppchengrabbeln – gegenseitig auf die Nachthemden treten.

  84. Wann begreifen unsere Deppen, das diese Asylanten? seit Iherer Kindheit gelernt haben,
    Ihre Interessen mit Gewalt durchzusetzen.
    Nichts anderes läuft hier ab. Zum Nachteil unserer Bevölkerung.

  85. Bin ich aber froh, dass es nur ne kleine Gruppe war….

    Was macht den die Polizei wenn mal ne große Gruppe randaliert?

    Aber man macht bestimmt schon Mobil für den nächsten Großeinsatz. Bald ist der 20.04….

    Da sind die Nescher bestimmt bald aus den Schlagzeilen.

  86. Gern doch Alberich

    Fünf kleine Negerlein,
    war’n nicht gern allein,
    drum asylten sich der ganze Stamm,
    Plus tausend andre ein.

    Sechs kleine Negerlein,
    kamen mit nem Boot,
    Sie war’n auf Vorteil aus,
    heuchelten Mord und Tod.

    Sieben kleine Negerlein,
    woll’n sich noch vermehr’n,
    Drum muß das deutsche Volk noch weg,
    Dann kann es sich nich’mehr beschwer’n.

    Acht kleine Negerlein,
    hatten dann die Macht,
    niemand zahlte ihren Unterhalt,
    So verlor’n sie über Nacht.

    Neun kleine Negerlein,
    wie ein Affe ohne Pfleger,
    sie deal’n mit Drogen,
    sind und bleiben Neger.

    Zehn kleine Negerlein,
    erhofften keine Rache,
    doch alle deutschen war’n nicht Tot,
    der Sieg war deutsche Sache.

  87. grundsaetzlich duerfen wir nur noch von der

    MDU, SPT, den AchduGrueneNeunen und der FDWaas ?

    sprechen

  88. #101 Pilgrim21 (12. Apr 2014 23:58)

    Und ich dachte bei PI darf man noch selbst denken!
    ——————————————

    Darf man schon, ist aber nicht sehr populär und, let’s face it, auch ein bisschen schwer für so manchen. Ich bin zwar jetzt kein Steiner Jünger, aber er ist schon ein bemerkenswerter Kopf. Gibt es heute kaum noch.

  89. #103 D500 (13. Apr 2014 01:44)

    … nach heutigen maßstäben war der untericht fast rassistisch. okay, ist über 30 jahre her…
    ———————————————–

    Wenn er nicht „rassistisch“ war, hatte er mit Steiner nix zu tun. Und Du dürftest wissen, was Steiner von „heutigen Maßstäben“ gehalten hat. Du hörst Dich aber so an, als ob Du mit diesen misst?

  90. @#105 Bachatero (13. Apr 2014 03:35)

    kann nur von meinen erfahrungen und den unterricht sprechen den ich erfahren habe. wenn das eine anspielung auf antisemitismus war, nein, den gab es nicht.
    meinte (u.a.) damit, jegliche „gleichmachung“ war nicht vorhanden und die unterschiedlichen charaktäre oder gemüter verschiedener völker wurden hervorgehoben.
    jedenfalls war die realität fern von allen klischees die man heute so hört (siehe oben) und fern von gutmenschlichkeit, fast brutal.

  91. Was die meisten Gutmenschen unter uns nicht bedenken, wenn sie, von Mitleid überwältigt, die Aufnahme all der armen, schutzsuchenden Afrikaner fordern, wird allmählich durch das Verhalten derselben deutlich. Das sind Menschen aus Krisen- und Kriegsgebieten. D.h. sie haben ganz andere Weltanschauungen entwickelt, als man das hierzulande wahrhaben will. Viele sind vor allem chronisch traumatisiert. Für Menschen mit einem solchen Erfahrungshintergrund gilt: töte, oder du wirst getötet. Überlebe um jeden Preis, sei stärker, schneller, schlauer. Schlage zuerst zu, denn Angriff ist die beste Verteidigung.

    Daher ist nicht damit zu rechnen, dass sie ein hohe Bereitschaft haben werden, sich an unsere Gesetze zu halten. Durchsetzen, lautet die Devise von Menschen, die gelernt haben, um ihr Leben zu kämpfen. Regeln eines friedlichen Miteinanders sind dabei nur hinderlich. Pazifistische Einstellungen führen bei Angriffen zur sofortigen Vernichtung, d.h. da die, die hier ankommen, eben noch am Leben sind, können sie nicht pazifistisch sein.
    Wichtig zu wissen ist vor allem das eine: haben Menschen um ihr Überleben gekämpft und waren dabei erfolgreich, werden sie diese Strategien immer wieder einsetzen, sobald sie sich bedroht fühlen. Und da sie hier in Wirklichkeit niemand will, nicht mal alle, die sich opportunistischer Weise als Gutmenschen tarnen, aber schon lange Zweifel an dieser Ideologie der Schwäche haben, ist es nur eine Frage der Zeit, wann sie sich bedroht fühlen. Ihre Reaktion darauf ist leicht vorhersagbar: mit äußerster Gewalt, Cleverness und Schnelligkeit, wie sie es in der Vergangeheit gelernt haben.

    Fazit: wir holen uns da eine heimliche Armee mit Kriegern, die zu allem bereit sind um für sich und ihre Familien ein gutes Leben zu erkämpfen, ins Land. Solange das nur ein paar tausend sind, ist das durchaus beherrschbar. Aber überall wird gefordert, die Einwanderungsschranken zu senken, oder gleich ganz fallen zu lassen. Selbst völlig illegale Aktionen, wie die in Berlin-Kreuzberg mit dem Bau illegaler Favellas, werden nicht nur geduldet, sondern von breiten Bevölkerungsschichten sogar noch begrüßt!

    Noch merken die Gutmenschen nicht, was sie da eigentlich tun. Ist doch nett, ein niedliches kleines afrikanisches Baby in der Nachbarschaft zu haben. Sie sehen die Väter dahinter nicht, die sehr wachsamen Auges darauf achten, dass ja niemand ihre Ausbreitung stört. Denn jeder will etwas von Wohlstandkuchen abhaben. Erst recht dann, wenn ein Volk es freiwillig hergibt.
    Noch bedenkt niemand, dass das ein Großteil der afrikanischen Bevölkerung sein wird und dass ihre Menge für uns 60 Mill. bald nicht mehr beherrschbar sein wird.
    Afrikas Hauptproblem ist die Überbevölkerung, die sich ausbreiten wird, und unser Hauptproblem ist die Boniertheit unserer Gutmenschen, die sich einbildet, alle Menschen auf der ganzen Welt seien genau wie sie selbst: lieb, tolerant, bereit, das letzte Hemd zu teilen.
    Man kann sich leicht ausmalen, wie sich das entwickeln wird.
    Ein Trost blebt allerdings: Gutmenschen wird es in spätestens 100 Jahren hier nicht mehr geben….

  92. Na wenn die randalierenden Asylschmarotzer Guantanamo-Bay erwähnen dann bin ich gerne bereit, meine Steuergelder für ein One-Way Ticket an eben diesen Ort einem der randalierenden Asylschmarotzer zu verwenden. Guantanamo-Bay hätte man von Anfang an als `Zentrales Weltaufnahmelager aller Asylschmarotzer` einrichten sollen, da wäre einigen der Spass am Asylschmarotzen gleich vergangen!

  93. Mich wundert eigentlich das die deutsche Polizei bei solchen Einsetzen noch Waffen tragen darf?

  94. Alles von der Mehrheit genau so gewünscht, sonst wäre es ja nicht so. Wozu also die Aufregung?

  95. #106 D500 (13. Apr 2014 04:08)

    wenn das eine anspielung auf antisemitismus war, nein, den gab es nicht.
    ——————————————–

    Nein, daran hatte ich nicht gedacht. Steiner konnte, dort wo er stand, kein Antis. sein. Der Antis. ist eh mehr eine Domäne der „Henryk Broders“, die ihre Ziele mit Polemik und Ideologie verfolgen, aber an Erkenntnis nicht interessiert sind, weil diese für sie möglicherweise auch gar nicht erreichbar ist.

    Ja brutal, im Sinne von schonungslos offen, so muss es sein. „Lass die Toten ihre Toten begraben, Du aber folge mir nach“, Matthäus 8.22). Modern: Lass die PC (und z.T. auch PI) Plapperkoeppe ihr Zeugs brabbeln, Du aber rede klar und wahr. Na ja, heute ist Sonntag, da darf man vielleicht ne kleine Predigt halten :-).

  96. #107 Janeway

    Ein Trost blebt allerdings: Gutmenschen wird es in spätestens 100 Jahren hier nicht mehr geben….

    —-
    Ich bin dazu etwas optimistischer: In gut 20 Jahren spätestens werden den meisten Gutmenschen ihre Blütenträume von der Rettung all der lieben Negerlein brutal erfroren sein.

  97. Da hilft nur die Abschiebung. Sie suchen keinen Schutz vor Verfolgung. Sie greifen Polizisten an.

  98. Das Gesindel gehört von der Polizei in einen Bus hineingeprügelt, in Abschiebehaft genommen und sofort ausgewiesen ! Nur so verstehen die armen Neger, daß sie hier nicht tun und lassen können was sie wollen ! Leider bleibt das bei unserer grünasozialen – Politik ein Wunschtraum !

Comments are closed.