jf akif-1 Allahseidank schwor Pirinçci am 7. Mai beim publizistischen Großinquisitor Dr. Alfons Proebstl ab. Er widerrief seine politisch höchst inkorrekten Mainstream-lästerlichen Thesen und entschuldigte sich unter Tränen beim deutschen Gutmenschenvolk. So entging er knapp dem medialen Scheiterhaufen beim strengen Proebstl. Zur Buße wird nun seine linke Niere höchstbietend im Internet versteigert. Aber jetzt hat er skandalöserweise noch eine rechte! Dass er früher sogar sein Herz auf dem rechten Fleck trug und viele für einen anständig-rückgratlosen Kriech-Deutschen beschämende Ansichten vertrat, zeigen Auszüge aus einem Interview mit der Jungen Freiheit, das Anfang April in gedruckter Form veröffentlicht wurde.

(Von Michael Stürzenberger)

Rückblickend treibt es dem gemeinen deutschen Bückling die Schamesröte ins Gesicht, was dieser türkische Nazi so alles von sich gab. Er muss damals wirklich total „von Sinnen“ gewesen sein:


Die Publizistin Birgit Kelle meint: „Pirinçci ist bildhaft, brutal, vulgär und …“

Ich gebe zu, manchmal bin ich ein bösartiger Gnom, der überall sein Gift verspritzen muß. Yeah!

„.. er schreibt nicht nur, er tobt sich aus.“

Stimmt. „Deutschland von Sinnen“ habe ich in einem dreimonatigen Wutanfall zusammengedonnert. Aber jetzt geht es mir besser.

Besonders die Grünen erregen Ihren Zorn.

Sie sind vor allem dafür verantwortlich, daß in diesem Land die Wertmaßstäbe zerstört worden sind. Und alles, was sie behauptet haben, waren dreckige Lügen. Stichwort Waldsterben.

Die Grünen repräsentieren wie keine andere Partei die Moral in der Politik.

Sag mal … hamse dir …? Die Grünen! Diese Mischung aus „Schämt euch!“- Attitüde, Technikfeindlichkeit, Kindersex-Sehnsüchten, Selbsthaß auf alles Eigene und Deutsche und Überhöhung des Anderen! Dieser fortschreitende Hirnschwund! In welchen verkommenen Zustand die Grünen – und ich meine gar nicht nur die Partei, sondern diese Weltanschauung – unser Land gebracht haben, wird doch täglich an tausenden Beispielen deutlich.

Zum Beispiel?

Zum Beispiel, daß man in einer Kneipe zwar nicht mehr rauchen, aber nach der eingeatmeten rauchfreien Luft einer Kneipennacht und deren süßer Folge ein Kind abtreiben darf. Und die ganze linksversiffte Presse applaudiert dazu. Oder neulich im Fernsehen: Ein Deutschkurs für Einwanderer machte einen Ausflug. Wo führt die Lehrerin hin? Ins Holocaustmuseum. Voller Sündenstolz erzählt sie ihren Schülern von den Millionen Morden. Nicht zu fassen! Das ist, wie eine schöne Frau zu sich nach Hause einzuladen und ihr dann als erstes dein verschissenes Klo zu zeigen. Mann, ist das krank!

Erstaunlich, denn als Einwanderer, Atheist, Hedonist und Schriftsteller gehören Sie eigentlich zur klassischen grünen Klientel.

Ich gehöre bestimmt nicht zu den verblödeten Hampelmännern und Hampelfrauen, die sich von den Grünen was vom Pferd erzählen lassen.

In lhrem Buch schreiben Sie: „Ich weiß, ich höre mich an wie ein sogenannter Islamhasser – das bin ich wohl auch!“

Mal ehrlich, beim Islam handelt es sich um eine vor Urzeiten erfundene Story. Warum soll man die nicht hassen dürfen? Es ist auch nicht verboten, Micky Maus zu hassen, oder Mr. Spock.

Weil der Islam eine Religion ist.

Wenn ich sage, ich hasse Jesus, würden Sie gähnen und einschlafen, weil wir Jesus längst zu einem Pausenclown gemacht haben. Doch nur für den Islam tun wir so, als sei Religion noch etwas wahnsinnig Wichtiges. Und warum? Weil wir fürchten, daß seine Anhänger sonst ausflippen.

Das ist der Grund, warum Politiker vorsichtshalber dieses „Der Islam gehört zu Deutschland“ – Zeug reden und warum wir sie überall ihre aufdringlichen Korankraftwerke errichten und ihnen auch sonst alles durchgehen lassen – ihre Frauen zu verschleiern, ihr flegelhaftes Benehmen, ihre Arroganz und nicht zuletzt das ständige Handaufhalten bei Papa Staat.

Warum sind Sie eigentlich nicht beleidigt?

Warum sollte ich?

Weil die Figur des beleidigten Migranten alle Wege in die Feuilletons öffnet.

Ach, Sie meinen die, die sich selbst ständig zum Ausländer machen und dann beklagen, daß die Deutschen so schrecklich ausländerfeindlich seien. Tut mir leid, ich habe hier noch keine Diskriminierung erfahren. Und ich glaube, wer sich in Deutschländ anständig benimmt, dem passiert das in der Regel auch nicht. Viele von diesen Leuten bekommen öffentliche Förderungen oder gar irgendeinen Preis – dafür, daß sie ihr Heimatland schlechtmachen. Das ist zutiefst ehrlos! Ich habe in Deutschland noch nie einen Preis oder eine besondere Förderung, aber ich habe hier eine Chance bekommen. Ich liebe Deutschland, es war immer gut zu mir, und ich habe keinen Grund, beleidigt zu sein.

Ihr Buch beginnen Sie mit einer Ode an Deutschland, die jedem nichtmigrantischen Autor als Nationalkitsch um die Ohren geprügelt werden würde.

Warum soll ich das nicht schreiben? Warum sollte man seine Heimat nicht lieben? Was sollen eigentlich ständig diese allergischen Reaktionen?

Kostprobe: „Deutschland, du goldenes Elysium. Du kraftvoller Stier. Du schönstes aller schönen Länder. Niemals möge der Adler sein wachsames Auge von dir wenden, immerdar seine scharfen Fänge, sein starker Schnabel dich beschützen.“

Toll!

Sie trauen sich was.

Und lesen Sie mal das Schlußkapitel, das ist noch viel schöner.

Migrantenbonus?

Quatsch. Man kann sehr viel sagen, man muß sich nur trauen.

Woher hommt lhre Liebe zu Deutschland?

Als ich etwa zehn war, kamen wir aus unvorstellbarer Armut in Istanbul in die Eifel. Plötzlich war alles so herrlich grün und es gab Platz, ich dachte ich sei in Kanada. Zum ersten Mal sah ich einen Wald. Dann arbeitete meine Mutter nur einen Monat, und schon konnte sie mir ein Lego-Auto kaufen – unfaßbar! Wir sahen es als kaum begreifbares Geschenk, daß Deutschland uns aufnahm. Hätte man uns gebeten, wir hätten ihm auf Knien gedankt. Aber das tat man nicht. Man gab uns nur zu verstehen: Arbeitet, geht zur Schule, macht etwas aus eurem Leben – ihr seid uns nichts schuldig. Außer vielleicht, einmal Teil unserer Gesellschaft zu werden.

Und wollten Sie das?

Na klar, ich fand dieses Land einfach klasse! Und ich schwöre, daß ich in den Siebzigern kein türkisches oder arabisches Mädchen mit Kopftuch oder Schleier gesehen habe. Jeder von uns Ausländerbengeln – die wir uns als solche gar nicht mehr verstanden – konnte in perfektem Deutsch parlieren. Und „der Prophet“ hat uns ebenso rasend interessiert wie Opas alter Stinkstiefel.

Warum ist es dann heute so schwierig mit der Integration?

Weil – vor allem dank meiner Lieblingspartei – diese Vorstellung aufgekommen ist: Bloß nicht assimilieren! Das funktioniert aber nicht. Spätestens wenn das Geld alle ist, bricht so eine Gesellschaft auseinander. Dann hat er sich ausgetanzt, der Karneval der Kulturen.

Ist es wirklich richtig, sich so radikal von seinen kulturellen Wurzeln abzuschneiden?

Das ist genau die Frage, die jetzt jeder von WDR-Soziodokus hirngewaschene Trottel einwenden würde. Meine Antwort: Ja, ist es, wenn die Mist sind!

Sie sind ganz schön hart.

Mal ehrlich, hat man im letzten Jahrtausend je von einer epochemachenden Erfindung aus einem islamischen Land gehört?

Zum Beispiel die arabischen Zahlen …

Im letzten Jahrtausend!


An dieser Stelle muss man kurz unterbrechen. Die sogenannten „arabischen“ Zahlen wurden in Indien erfunden und von den Arabern lediglich nach Europa weitergeleitet. Diese Klarstellung sind wir den Indern schuldig, die in ihrer Geschichte auch noch 70 Millionen Tote durch den islamischen Djihad erleiden mussten.

Die kurz nach der Islamisierung von bis dato hochstehenden Kulturen noch erfolgten wissenschaftlichen Leistungen waren die letzten Zuckungen des Geistes, bevor der Islam den selbstständigen Wissensdurst im Keim erstickte. Im Islam gilt die Regel: Alles Wissen steht im Koran, mehr braucht es nicht. Nun, danach zu urteilen müsste die Erde eine Scheibe sein, um die die Sonne kreist. So ist auch die Fehlanzeige bei Nobelpreisen, wissenschafltichen Errungenschaften und Erfindungen in der islamischen Welt zu erklären. Islam macht nicht nur aggressiv, sondern auch dumm.


Bestimmt gibt es da was …

Hören Sie auf nachzudenken, Sie werden eh nichts finden! Nächste Frage: Gibt es einen islamischen Staat, der es mit der Wirtschaftskraft des unscheinbaren Norwegen aufnehmen kann?

Äh … keine Ahnung.

Nein! Und ich sage Ihnen noch was: Alle islamischen Länder zusammen können das nicht.

Sind Sie sicher?

O Mann! Nächste Frage: Geben die islamischen Länder dafür wenigstens kulturell den Ton an? Na? Nennen Sie mir wenigstens ein Feld: Kunst? Literatur? Film? Philosophie?

Jetzt hören Sie schon auf.

Und warum soll ich aufhören? Weil die Antwort nein ist!

Was wollen Sie damit beweisen?

Nichts, ich will wissen, warum die deutschen Medien dennoch wie besessen von dem Thema sind.

Zum Beispiel weil die islamische Welt eine bedeutende geopolitische Größe darstellt.

Ach, jetzt kommt das … „Flächenbrand“ und so … klar … Dann machen wir doch mal den Schwanzvergleich: Wie ist denn 2003 der Irak-Krieg ausgegangen? In nur drei Wochen haben die Amis das Land problemlos besetzt – problemlos? Pardon! Eine Woche saßen sie im Sandsturm fest. Der Irak hatte so 3.700 Panzer. Die Amis haben alle zerstört und wie viele eigene verloren? Keinen! Na, wer hat jetzt den Längeren?

Wie erklären Sie sich diese angebliche Besessenheit der deutscben Medien?

Zwei Gründe: Erstens das linksgrün-versiffte Dogma, daß Zuwanderung, namentlich islamische, automatisch ein Segen fur Deutschland sei.

Und zweitens?

Zweitens, es ist zu spät.

Zu spät?

Es leben schon zu viele Muslime hier, als daß man sich ihres nicht zivilisierbaren Anteils problemlos entledigen könnte, ohne Bürgerkrieg zu riskieren.

Sie wollen einen Bürgerkrieg?

Nein, ich nenne nur Gründe, warum hier ständig der Schwanz eingezogen wird. Weil sich weder unter deutschen Politikern noch unter den durch jahrelange feministisch-pazifistische Gehirnwäsche verweichlichten deutschen Jungmännern noch genügend Leute für eine kriegerische Abwehr finden.

Für Aufsehen sorgte lhr auch im Buch enthaltener Aufsatz „Das Schlachten hat begonnen“. Dort behaupten Sie, in Deutschland finde ein „schleichender Genozid“ statt.

Im niedersächsischen Kirchweyhe hatte eine Gruppe Türken den unschuldigen jungen Daniel S. in die ewigen Jagdgründe befordert. Ich schrieb, daß diese Tat sich in eine ganze Serie von Bestialitäten einreihe, die meist von jungen Männern moslemischen Glaubens an jungen Deutschen begangen werden. Übrigens: Es gibt unter den Mordopfern nie Frauen – weil die in der Regel vergewaltigt werden.

Allerdings haben die Titer meist wohl nur wenig Ahnung vom Islam.

Richtig, aber das was sie davon zu hören bekommen haben reicht, um sich als „Masters of the Universe“ zu fühlen.

Sie reagieren lediglich Minderwertigkeitsgefühle ab, die durch Ausgrenzung der deutschen Gesellschaft provoziert wurden.

Ja klar, und am Arsch hängt der Hammer! Ich sage Ihnen, das ist eine von der Migrantenindustrie, schwachsinnigen Politikern und geisteskranken linken Medienleuten bestellte Lüge, und ich kann Ihnen versichern, daß nichts und niemand so viel Selbstbewußtsein hat wie ein Araber oder Türke, der einem Deutschen am Bordstein das Hirn aus dem Schädel tritt. Und ich glaube, daß die Zahl der so Ermordeten bewußt geheimgehalten wird, da sonst offenbar werden würde, daß es sich um einen veritablen Bürgerkrieg handelt.


Zweiter Einschub: Nach statistischen Untersuchungen soll es sich seit 1990 um 3700 von Ausländern ermordete Deutsche handeln. Wie viele Moslems unter den Tätern sind, könnte man an den moslemischen Prozentzahlen unter den in Gefängnissen einsitzenden Mördern und Totschlägern ablesen – wenn diese statistisch erhoben werden würden. Wahrscheinlich würde man sich wundern. So haben beispielsweise knapp 80 Prozent der Intensivtäter in Berlin einen sogenannten Migrationshintergrund. „Die meisten von ihnen – 43 Prozent – sind arabischer Herkunft, 32 Prozent stammen aus der Türkei“, sagte der Berliner Oberstaatsanwalt Rudolf Hausmann dem Focus, wie die Junge Freiheit Ende November 2013 berichtete.


Was sollen wir tun?

Ich weiß, daß viele Einwanderer guten Willens sind, sich bei uns zu integrieren und ihre Chance zu nutzen. Was man aber mit den Islam-Heinis machen soll, weiß ich auch nicht. Am besten wohl ein Ticket in die Heimat.

Haben Sie keine Angst, Haß zu schüren?

Haß schüren die, die Deutsche totschlagen, nicht die, die das kritisieren.

Ihr Buch öffnet den Blick in einen Abgrund, wieso ist es dennoch so witzig?

Die Ironie entsteht, weil wir diese abstruse Medienwelt haben, in der der gesunde Menschenverstand ausgeschaltet ist. Schalten Sie den wieder ein, wird das Absurde deutlich. Nehmen Sie etwa das neue Werbevideo der EKD. Na, wo spielt das wohl? Auf einem öffentlichen Scheißhaus, wo auch sonst? Dann kommen Schwule und Lesben aus der Kabine, wo sie sich eben befummelt haben, und eine Frau rasiert sich das Kinn. Damit wirbt man für eine Kirche. Mir ist das ja egal, ich bin Atheist. Aber das ist doch, als wären wir live in einer Episode von „South Park“.

Oder denken Sie an Rosa von Praunheim in der Harald-Schmidt-Show, wo er ein von ihm vollgespritztes Kondom auf den Tisch knallte. Reaktion: Der lustige Harald grinste, das Publikum applaudierte. Und alle finden den Christopher-Street-Day im Fernsehen natürlich gaaaanz toll. Weil die Kamera nicht runterschwenkt, wo Männer auf offener Sraße die Schwänze anderer Männer lutschen, und die Kinder am Straßenrand schauen zu. Ich zeig das in meinem Buch eben mal auf: Deutschland von Sinnen.


Das Interview mit Akif Pirinçci, veröffentlicht in der Druckausgabe 15/2014 der Jungen Freiheit vom 4. April, führte Moritz Schwarz. Wir können uns jetzt auf das Gespräch von Akif am kommenden Dienstag Mittag bei Dr. Proebstl freuen, in dem sich der Querulant von seinen üblen volksverhetzenden Thesen distanziert..

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. Haß schüren die, die Deutsche totschlagen, nicht die, die das kritisieren. bitte auf alle titelseiten.

  2. Das Vierte Reich ist schlimmer als alle Atombomben zusammen!

    Nuklearer fall out geht vorbei – aber die versklavten Menschen verbleiben im Vierten Reich.

  3. Klar und deutlich – nur „Jesus als Pausenclown“: Das ist ziemlich derb. Genau diesen Jesus und seine Lehre braucht das Land wieder – ist das Gegenteil dessen, was Grüne und Linke, 68er & Extremisten aus diesem Land gemacht haben. Die Wahrheit ist: Jesus Christus ist die einzig wahre Rettung. Alles andere sind Stellvertreterkämpfe, ist Makulatur.

    Mal abgesehen davon leben wir aber, Gott sei Dank, in einem Land, wo man auch die christliche Religion (aber bereits über jedes Maß! ) kritisieren kann. Nur durch offene Diskussion kann überhaupt zu einer Lösung gefunden werden in strittigen Fragen. Eine Weisheit, die man bereits in der Schule lernt (Ob das heute noch so ist?!) – die aber offensichtlich weite Teile der Medien und der Linken überfordert. Traurig und dumm! Pirincci stößt genau hier die Tür frech und heftig wieder auf, stellt in Frage, was viel zu lange hingenommen worden ist.

  4. An dieser Stelle muss man kurz unterbrechen. Die sogenannten “arabischen” Zahlen wurden in Indien erfunden und von den Arabern lediglich nach Europa weitergeleitet.

    Es geht ja nicht um irgendwelche Krickel für irgendwelche „Zahlen“, sondern es geht um die Null. Und die haben tatsächlich die Inder erfunden. Weitere beliebte Lügenlegenden tischte B. Hussein O. in seiner berüchtigten „Kairoer Rede“ auf:

    Es waren Innovationen in muslimischen Gesellschaften, durch die die Ordnung der Algebra entstanden, unser magnetischer Kompass und die Instrumente der Navigation, unsere Fähigkeit, Federhalter herzustellen und unsere Beherrschung des Drucks sowie unser Wissen um die Verbreitung von Krankheiten und wie sie geheilt werden können.

    Dazu Gudrun Eussner:

    Zu dieser Geschichtsklitterung kann man es, wenn man mit Lachen über die angebliche Wegbereitung von Renaissance und Aufklärung durch den Islam fertig ist, kurz machen: Algebra: Perser bzw. Uzbeke; Kompass: Italiener oder Chinese; Medizin: spanische und persische Juden; Druck: Chinesen; Null: Inder.

    http://www.eussner.net/artikel_2009-06-06_23-13-57.html

  5. Das Buch „Deutschland von Sinnen“ ist wirklich lesenswert.

    Er beschreibt darin einen deutschen Freund und dessen Lebenssituation. Ich habe einige meiner Bekannten in diesem wiedererkannt. Es ist nicht nur die Islamkritik und die Grünenverachtung, es steckt eine Menge Lebenserfahrung beschrieben von einem klugen Geist dahinter.

    Übrigens:

    VIELEN DANK FÜR DIE EINLEITUNG IHRES BUCHES HERR PIRINCCI!

    semper PI!

  6. Die Turks und BArabaren haben
    Null, Nix, Nada
    erfunden. Sondern alles nur geraubt.

    Sie waren durch die jahrhundertelangen Kämpfe zur Versklavung der Menschheit (350-1350) noch nicht einmal in der Lage ihre Schrift fertigzustellen. Weder am flexiblen Anfang, noch am flexiblen Ende des Wortes.

    Die sogenannten “arabischen” Zahlen wurden in Indien erfunden und von den Arabern lediglich nach Europa weitergeleitet.

    Die Inder waren die Vorbewohner Aigyptens. Maharadschas und Pharaonen lebten in friedliche Koexistenz. – Bis dann die BArabaren aus Persien kamen, sich Aigypten aneigneten und somit in den Besitz des ´Arabischen´ kamen.

  7. Ich habe wenig Zeit zum Lesen und bin – obwohl ich das Buch gleich zum Erscheinungstermin bestellt hatte – erst jetzt bei der Hälfte angelangt.

    Ich muss sagen, dass vieles direkt aus meinem Kopf hätte abgeschrieben sein können und der Schreibstil ist – zumindest für meinen Geschmack – nicht halb so vulgär, wie alle immer tun.

    Ich kann es nur jedem empfehlen.

  8. Hallo HERR PIRINCCI!

    Eine Leseempfehlung:
    justice Robert H. Jackson
    „Die Eröffnungsrede zum Nürnberger-Kriegsverbrecher-Tribunal.“

    Nur Namen und Lokalitäten austauschen.
    Dann haben Sie das Vierte Reich.

  9. Hinter dem Stilmittel der drastischen, bisweilen vulgären Sprache verbirgt sich Pirinccis hochanständiges Denken, wie das Interview wieder zeigt (speziell seine Dankbarkeit für die Chancen die ihm Deutschland geboten hat).
    Aus den 1960er/70er Jahren ist mir eine solche Haltung mancher türkische Einwanderer noch geläufig. Heute dagegen kommen fast alle aus dem Maghreb, dem subsaharianischen Afrika, aus Nah- und Mittelost mit maßlosen Ansprüchen nach Europa (Oranienplatz). Und wenn Einzelne davon dieses Forderungsdenken noch nicht haben, werden sie von ProAsyl, dem „Paritätischen Wohlfahrtsverband“, der Caritas bearbeitet: dass die Migranten doch „Ihr Recht“ auf Teilhabe fordern sollen – nicht um Unterstützung bitten sollen.
    Global gesehen hat die UN diesen Verfall der Sitten zu verantworten, in Europa die soziologischen „Eliten“.

  10. Jaja – hätten die Serben, Breivik und der NSU nicht in ultimo ratio Notwehr gehandelt, würde man ihnen heute Denkmäler als Retter Europas setzen.

  11. Akif, Du bist so geil!

    Jedes Wort von diesem sympathischen Menschen ist einfach so ein Treffer.

  12. Mir als Deutsch-Kroaten kommen bei diesem Interview fast die Tränen. Endlich jemand, der meine Meinung außerhalb dieses Rahmens (der Pi-Kommentare) vertritt, und endlich scheint eine meiner Ahnungen sich zu bewahrheiten: wenn jemand Deutschland retten kann, dann nur die Migranten. Die ‚anderen‘ Migranten, die, deren Existenz von den Medien gern verschwiegen wird, weil man den Menschen weiß machen möchte, alle 16 Millionen Migranten in D wären Moslems, die sich benachteiligt fühlen würde.

    Diese Aussagen lösen bei mir besonders starke Emotionen aus:

    „Na klar, ich fand dieses Land einfach klasse! Und ich schwöre, daß ich in den Siebzigern kein türkisches oder arabisches Mädchen mit Kopftuch oder Schleier gesehen habe. Jeder von uns Ausländerbengeln – die wir uns als solche gar nicht mehr verstanden – konnte in perfektem Deutsch parlieren. Und “der Prophet” hat uns ebenso rasend interessiert wie Opas alter Stinkstiefel“

    Ich bin auch ein „Ausländerjunge“ und mit solchen in den 80ern um die Häuser gezogen. Die Türken von damals waren ein ganz anderer Schlag, als dieses Gesindel von heute. Dieser Zeit könnte ich nachweinen.

    und…

    „Nein, ich nenne nur Gründe, warum hier ständig der Schwanz eingezogen wird. Weil sich weder unter deutschen Politikern noch unter den durch jahrelange feministisch-pazifistische Gehirnwäsche verweichlichten deutschen Jungmännern noch genügend Leute für eine kriegerische Abwehr finden.“

    Das ist ein Punkt, wo ich mir ständig auf die Zunge beissen muss. Was wollt ihr denn mit eurem Gemecker, euren Petitionen, Info-Ständen und dem ganzen Dreck erreiche? Dass ihr mal als „Nazis“ in die Lokalzeitungen kommt?
    Warum kämpft ihr nicht zurück?

    Weil ihr nach dem Dogmen, wie „Gewalt sei keine Lösung“ erzogen wurdet. Doch Ob Gewalt eine Lösung ist, hängt vom Problem ab. Und wer die Geschichte der Menschheit kennt, weiß, dass es kaum jemals gesellschaftliche Veränderung – auch Fortschritt – ohne Gewalt gab. Freiheit ist ein Gut, das DAUERHAFT bedroht ist und um das permanent gekämpft werden muss. Wer nicht bereit ist, für sein Recht zu kämpfen, wird sein Recht verlieren.

    Doch ihr werden garantiert niemals kämpfen. Ihr kuscht vor Gewalt. Die Islamkuscherei soll doch lediglich verhindern, dass hier irgendwann mal ein Zug in die Luft fliegt. Mit ein paar Bomben haben die Moslems die gesamte westliche Welt auf die Knie gezwungen.
    Und so leid es mir tut, aber die feigsten scheinen die Deutschen und Skandinavier zu sein.
    Gerade deswegen sage ich immer wieder gerne: die einzige Chance für Deutschland, ist, dass Migranten die Macht übernehmen. Keine Ditib-Idioten, sondern Migranten wie Pirincci, von denen es viele gibt. Dann hat das Kuschen ein Ende, und es werden wieder Probleme gelöst. Ich als „Südländer“ wurde noch nie von Türko-arabischen Gangs angemacht. Höchstwahrscheinlich, weil sie sehen, dass ich kein Deutscher bin – und es deswegen von mir eines auf’s Maul gibt.

  13. ??? Michael beherrscht das Stilmittel Satire nicht??? Ich verstehe hier nur Bahnhof, bei diesem Artikel…

  14. Hi hi hi Korankraftwerke…!?!
    Der Akif ist vielleicht ’ne Marke !
    Michael Stürzenberger Kanzler, oder München-OB und Akif Bundespräsident… ~ ach ja.
    Kein Wunder dass vor dem die Denk- und Sprechblockierer Schiss haben.

  15. #11 LEUKOZYT (09. Mai 2014 14:50) ,

    was eine verrückte kranke Welt.

    Dann bin ich dafür das es auch eine Daniel Siefert Straße gibt, oder andere Straßen, die nach deutschen Opfern benannt werden, weil sie von den Tottretern bereichert wurden.

    Ach nein, geht ja nicht. Das sind ja deutsche. Die haben nichts verdient und sind natürlich selbst Schuld, daß sie Opfer einer perfiden Art geworden sind, die wir „hinehmen“ müßen.

    In was für einem krankhaften, dummen Land leben wir eigentlich, daß so etwas weiter zunimmt.

  16. @ #4 Sebastian_Nobile

    Und genau DAS ist der Irrglaube. Die Opfermentalität wohnt der Lehre Jesu inne. Während Mohammed seinen Anhängern das Töten und erobern gelehrt hat, machte Jesus den seinen nur vor, wie man möglichst qualvoll für irgendwelche Sünden stirbt.

    Nein, mein guter Sebastian Nobile – das Christentum ist Teil des Problems, nicht der Lösung.

    Nicht umsonst sind es vor allem christliche Initiativen wie die Caritas oder die Diakonie, die den frechen Moslem-Rüden hier die Rosette schlecken.

    Man kann eine aggressivität, tollwutartige Krankheit wie den Islam nicht mit Veständnis, Liebe und Vergebung bekämpfen, sondern nur mit Stahl und Feuer.

  17. Akif ist der Beste. Er hat in allem völlig Recht. Wir Deutsche sind das feigste Volk auf Erden. Und wer es nicht ist, ist politisch nicht korrekt. So sieht es aus. Das Schlachten hat in der Tat begonnen.

  18. Wer hat denn dieser Jungen-Freiheit-Schnecke eingetrichtert, daß nazifizierter Mönch-Faschismus-Sekte eine ´Religion´ sei?

  19. I
    Köln: „Schwarzer“ Räuber am Hauptbahnhof, der ksta läßt mal wieder ein Wort weg:

    Zwei Unbekannte haben am Abend des 7. Mai einen jungen Mann (26) auf dem Bahnhofvorplatz in Köln-Deutz überfallen.

    Während der 26-Jährige gegen 20 Uhr im Eingangsbereich des Bahngebäudes stand und telefonierte, baten zwei Fremde ihn, mit seinem Handy telefonieren zu dürfen. Als der Angesprochene dies verneinte, schlug die anfängliche Freundlichkeit umgehend um.

    Der augenscheinlich jüngere Täter ergriff den Arm seines Opfers und versuchte, den Mann so in Schach zu halten. Währenddessen entriss sein Komplize dem 26-Jährigen das Handy. Anschließend raubte er noch die Umhängetasche. Beide Täter flüchteten in unbekannte Richtung.

    Beide Täter sollen kurze, schwarze Haare haben, zirka 1,75m groß sein und zirka 28 bzw. 30 Jahre alt sein. Das Kriminalkommissariat 14 hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen der Tat. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per Email (poststelle.koeln@polizei.nrw.de) entgegengenommen. (ksta)

    http://www.ksta.de/innenstadt/polizei-fahndet-tourist-in-koeln-deutz-beraubt,15187556,27078302.html

    Hier die vollständige Polizeimeldung:

    Köln (ots) – Zwei Unbekannte haben am Abend des 7. Mai einen jungen Mann (26) auf dem Bahnhofvorplatz in Köln-Deutz überfallen.

    Während der 26-Jährige gegen 20 Uhr im Eingangsbereich des Bahngebäudes stand und telefonierte, baten zwei Fremde ihn, mit seinem Handy telefonieren zu dürfen. Als der Angesprochene dies verneinte, schlug die anfängliche Freundlichkeit umgehend um. Der augenscheinlich jüngere Täter ergriff den Arm seines Opfers und versuchte, den Mann so in Schach zu halten. Währenddessen entriss sein Komplize dem 26-Jährigen das Handy. Anschließend raubte er noch die Umhängetasche. Beide Täter flüchteten in unbekannte Richtung.

    Die Räuber werden wie folgt beschrieben:

    1.

    – Schwarzer
    – zirka 175 cm groß und etwa 28 Jahre alt
    – schlank
    – kurzgeschorene, dunkle Haare

    2.

    – zirka 175 cm groß und etwa 30 Jahre alt
    – vermutlich Deutscher
    – Bodybuilderfigur
    – kurz rasierte, dunkle Haare
    – schwarzer Jogginganzug

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2732669/pol-k-140507-2-koelntourist-beraubt

  20. – „Sündenstolz“

    – „Das ist, wie eine schöne Frau zu sich nach Hause einzuladen und ihr dann als erstes dein verschissenes Klo zu zeigen. Mann, ist das krank!“

    – „Ach, Sie meinen die, die sich selbst ständig zum Ausländer machen und dann beklagen, daß die Deutschen so schrecklich ausländerfeindlich seien.“ (Aktueller Fall: Diren Dede)

    Der Querulant, der Fehler im Gutmenschen-System, das schwarze Schaf – ob man ihn bzw. seine Schreibe nun mag oder nicht, er ist ein Phänomen.

  21. Wie erklären Sie sich diese angebliche Besessenheit der deutscben Medien?

    Zwei Gründe: Erstens das linksgrün-versiffte Dogma, daß Zuwanderung, namentlich islamische, automatisch ein Segen fur Deutschland sei.

    Und zweitens?

    Zweitens, es ist zu spät.

    Zu spät?

    Es leben schon zu viele Muslime hier, als daß man sich ihres nicht zivilisierbaren Anteils problemlos entledigen könnte, ohne Bürgerkrieg zu riskieren.

    und hier der Beweis für die These. Weil man sie nich abschieben kann/will, werden jetzt alle mit einem ewigen Bleiberecht ausgestattet.

    Bundesinnenministerium

    Härteres Vorgehen gegen Asylbewerber geplant

    Das Bundesinnenministerium plant eine härtere Gangart gegenüber Asylbewerbern. Nach einem Gesetzentwurf des Ressorts sollen Flüchtlinge leichter in Haft genommen werden können. Möglich wäre dies den Plänen nach beispielsweise, wenn jemand „unter Umgehung einer Grenzkontrolle eingereist ist“, falsche Angaben über seine Identität oder seinen Reiseweg macht oder „sich verborgen hat, um sich der polizeilichen Kontrolle zu entziehen“.

    .. … … …

    Erst vor wenigen Tagen hatte das Kabinett einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, um die drei Balkan-Ländern als sichere Herkunftsstaaten einzustufen. Ziel ist, Anträge von dort künftig schneller abzuweisen.

    Nun hat das Innenressort einen weiteren Gesetzentwurf in die Abstimmung gegeben. Darin sind unter anderem Änderungen vorgesehen, um kriminelle Ausländer schneller abschieben zu können.

    … … … …

    klingt gut nicht wahr, aber Vorsicht vor zu großer Vorfreude, denn jetzt kommt der Haken an der Sache:

    Geplant ist aber auch, Ausländern, die bislang nur in Deutschland geduldet sind, sich aber gut integriert haben, hier zur Schule gehen und einer Arbeit nachgehen, ein dauerhaftes Bleiberecht zu ermöglichen.

    Aha, jetzt erhalten also all die illegalen Immigranten, Sozial-/touristen u. Asylbetrüger die sich lange genug durch die Instanzen klagten, oder durch Herkunftsverschleierung nicht abschiebbare Immigranten ein ewiges Bleiberecht im Sozialsystem, und wahrscheinlich auch das Recht auf Familienzusammenführung.

    Die angebliche Asylverschärfung entpuppt sich mal wieder als die übliche Mogelpackung. Jede Wette, es wird auch in Zukunft keine verstärkte Abschiebung geben, sondern in so 10 Jahren kommt die nächste “Gesetzesverschärfung” inkluve erneuter Anerkennung all der eingewanderten Illegalen, die es innerhalb der 10 Jahre davor ins Sozialparadies BRD geschafft haben.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundesinnenministerium-haerteres-vorgehen-gegen-asylbewerber-geplant/9866164.html

  22. Das Traurige ist doch, dass im Bundestag irgendwelche Gestalten rumlungern, die die Worte DEM DEUTSCHEN VOLKE nicht verstehen! Derart dumme Menschen sollen „Volksvertreter“ sein?
    Deutschland ist von Sinnen und schafft sich ab!

  23. Dieser Mann hat große Klasse, großes Format und ist eine echte Bereicherung.
    Er bringt das ganze Elend treffsicher auf den Punkt.

  24. Und hier noch der Brüller des Tages-dank an den Berliner Kurier:
    PR-Panne! Ariel wirbt mit Hitler-Code „88“

    Einfach ehrlich? „Ariel 88“ als Werbung zur WM und fürs deutsche Team. Genug von Deutschland für heute und sowieso. pic.twitter.com/WYx1foZofr

    — Diana Themyscira (@diana_of_t) 8. Mai 2014
    Diese Werbe-Aktion ist nach hinten losgegangen. Der Hersteller Procter & Gamble wirbt in Deutschland mit der Zahl 88 für das Waschmittel Ariel.

    Auf den neuen Aktionspackungen des Waschmittels ist ein Deutschland-Trikot mit einer riesigen „88“ abgedruckt. Das Problem: Die 88 steht in der Neonaziszene für „HH“, den verbotenen Nazi-Gruß „Heil Hitler“. Die Rechtsextremen verschlüsseln die Buchstaben des Alphabets mit Zahlen. „H“ ist der 8. Buchstabe im Alphabet.

    Doch was wollten die Werbestrategen mit der 88 eigentlich sagen?

    Das Waschmittel in den Aktionspackungen reicht nun angeblich für 88 Wäschen anstatt für 83. Die PR-Aktion ist nach hinten losgegangen. Im Netz hagelt es jetzt Spott und harsche Kritik für Ariel.

    Ariel wirbt mit Deutschlandtrikot das die 88 trägt. Manchmal frag ich mich auch was für Vollidioten in manchen Firmen sitzen.

    — StrayStrawberry (@yukaku) 9. Mai 2014
    … da zahlt man so viel Geld für Spezialisten und das ist das Ergebnis … ohje … Ariel 88 http://t.co/Rw6Fy7sb2m via @das_kfmw

    — Stefan Dietzel (@SSDMunich) 9. Mai 2014
    Procter & Gamble Deutschland hat inzwischen reagiert und liefert die „88“-Packungen nicht mehr aus.

    @SimonRosner Unser klares NEIN zu rechtem Gedankengut: #Ariel Packung mit „88“ Trikot wird seit Montag nicht mehr ausgeliefert

    — P&G Deutschland (@PGDeutschland) 9. Mai 2014

  25. #34 mistral590

    das ganze ist doch schon eine behandlungsbedürftige Nazi-Massenpsychose!

    Nur mal eine Anmerkung zu dem Fall, „Ariel“ ist ein jüdischer Name, und kein Code für Arier. 😉

  26. oh mann.. Selbs die „arabischen zahlen“ haben Moslems nicht erfunden.

    Nur die Europäer nannten es fälschlicherweise „arabische zahlen“. Selbst die Moslems nannte es übersetzt „zahlenkunst der Hinduns“.

    Also Pi und andere hier im Forum. Es waren die Hindus die die Null erfanden. Selbst das Zehnersystem haben Hindus erfunden.

  27. Gottseidank bin ich in einem Alter wo ich die grüne Ideologie nicht mehr allzu lange ertragen muss. Aber die Kinder die ich sehe wenn ich am Kindergarten oder an der Gesamtschule vorbei fahre, die tun mir aufrichtig leid.

  28. #32 Klang der Stille (09. Mai 2014 15:31)

    Das waren Maike, Katrin und Nicole aus gutmenschlichen Hause.

    Diese Namen wird man vermutlich nur auf Opferseite lesen. Die Täternamen dürften teilweise unaussprechlich sein!

    „Wir können auf kein einziges Talent in unserem Land verzichten.“ (Angela Merkel / CDU)

  29. #16 Pimpelhuber (09. Mai 2014 14:55)

    Doch ihr werden garantiert niemals kämpfen. Ihr kuscht vor Gewalt.

    Das siehst du falsch. Wir kuschen nicht vor der Gewalt. Wir kuschen vor der Obrigkeit.

    Wenn uns die Obrigkeit Gewalt erlauben würde, dann solltest du mal sehen, was abgeht.

    Wir würden sogar Bahnhöfe besetzen, wenn uns die Obrigkeit endlich diese verdammten Bahnsteigkarten verkaufen würde.

  30. Es leben schon zu viele Muslime hier, als daß man sich ihres nicht zivilisierbaren Anteils problemlos entledigen könnte, ohne Bürgerkrieg zu riskieren.

    Das stimmt nicht! Man muss es nur so wie mit uns machen, oder mit dem Frosch im Topf, langsam vorgehen…
    – Finanzielle Anreize für die dauerhafte Ausreise von Personen die keine deutsche Staatsbürgerschaft haben oder sie aufgeben, und anderen Kriterien entsprechen, z.B. unter 30, keine oder schlechte Ausbildung, …
    – Härte Strafen für bestimmte Gewaltverbrechen und mehr Polizisten
    – Geringerer ALG2-Satz für Leute die nicht lange genug eingezahlt haben, und auch deren Eltern nicht
    – …
    Die Politik könnte sehr wohl handeln, nur sie wollen es nicht, auch wegen der linken Hetzpresse. Also bitte! Jeder der glaubt das es keine Hoffnung gibt, sollte gar nicht hier sein. Gaffer sind Abschaum, und wer den Nervenkitzel eines Untergangs genießen will – dafür gibt es unterhaltsame Bücher und Filme.

  31. @ #11 LEUKOZYT (09. Mai 2014 14:50)

    Hamburg ehrt ein Opfer der türkischen Wett- und Schutzgeldmafia? Toll!

  32. #4 Sebastian_Nobile
    Danke!
    “Jesus als Pausenclown” – ausgerechnet Pirincci hält uns den Spiegel vor. Und was tun wir? Wir applaudieren, weil wir uns sonst eingestehen müssten, dass wir es selbst sind, die mit der Ablehnung der christlichen Werte dem Islam den Weg bereitet haben und nun auch noch den Teppich ausrollen.
    Wir haben keinen Saft mehr, uns zu Christus und seiner Botschaft zu bekennen und je schwächer und saftloser wir ohne Glauben werden, desto verbissener suchen wir nach Gründen, unsere Geschichte, unsere Kultur und damit letztlich uns selbst zu relativieren.

    #24 Eugen Zauge
    Die Erkenntnisse der Naturwissenschaft und deren Einfluss auf das Denken und das praktische Leben haben in der modernen Zeit das religiöse Gefühl der Völker geschwächt. Das kausale und sachliche Denken, obwohl nicht im Widerspruch mit der religiösen Sphäre, lässt bei den meisten wenig Raum für religiöse Vertiefung. Die traditionelle enge Verbindung von Religion und Moral bringt es mit sich, dass dadurch auch die Intensität des moralischen Denkens und Fühlens ungefähr seit hundert Jahren bedenklich abgenommen hat. Ich sehe darin eine Hauptursache der Verwilderung der politischen Sitten in unserer Zeit. Diese Verwilderung in Verbindung mit den mächtigen Fortschritten der Technik bildet heute schon eine ernstliche Bedrohung der zivilisierten Menschheit.
    Albert Einstein, 1938

  33. @ #24 Eugen Zauge (09. Mai 2014 15:06)

    Quatsch mit Soße! Das liegt daran, daß die Sozialisten Jesus zu einem Sozialfuzzi machen!

    1.) Jesus-Christus ist für unsere Sünden gestorben.

    2.) Kein einziger Christ muß, etwa als Strafe Gottes, für seine Sünden sterben

    3.) „“Als Jesus im Jerusalemer Tempel (gemeint ist der auch den Heiden zugängliche Vorhof) die Händler und die Geldwechsler sitzen sah, trieb er sie der Überlieferung des Johannesevangeliums zufolge mit einer Geißel aus Stricken aus dem Tempel, stieß Tische um und verschüttete das Geld der Wechsler mit den Worten: „Macht meines Vaters Haus nicht zum Kaufhaus!“ (Joh 2,16 EU).

    Alle Evangelien vermitteln dem Leser das Bild eines in dieser Situation zornigen und aggressiven Jesus; allerdings ist die Szene im Johannesevangelium deutlich turbulenter und rauer geschildert als in der synoptischen Überlieferung.

    Er fand dort im Tempel die Verkäufer von Rindern, Schafen und Tauben und die Geldwechsler sitzen. Da flocht er sich eine Geißel aus Stricken und trieb sie alle samt ihren Schafen und Rindern aus dem Tempel hinaus, verschüttete den Wechslern das Geld und stieß ihre Tische um und rief den Taubenhändlern zu: ‚Schafft das weg von hier! Macht das Haus meines Vaters nicht zu einem Kaufhause!‘“

    – ‚Die Heilsbotschaft nach Johannes‘ 2,13-16.““
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d6/Schnorr_von_Carolsfeld_Bibel_in_Bildern_1860_180.png

  34. #46 Maria-Bernhardine (09. Mai 2014 17:29)

    Der Brüller ist ja das Barbie-Shirt! 😉
    Diese Frau ist das Sinnbild dieser Kopftuch-Idiotie! High-Heels, knallenge/teilweise halbdurchsichtige Leggings oder Jeans (bzw. in dem Fall sogar Hotpants), ABER Hauptsache eine Windel uff’m Kopp! Bin tagtäglich am Kopfschütteln, wenn ich solche Weiber sehe!

  35. #29 Eugen Zauge
    um mal in diese intellektuelle kerbe reinzuhauen:
    kurz schad nix, hauptsache dick?
    alles klar…

  36. Es geschehen täglich kleine „Wunder“.
    Habe soeben erfahren, aus einem ländlichen Örtchen in Bayern wurde ein tschetchenische „Grossfamilie“ abgeschoben….
    Und das, obwohl die Kinder in die Schule gingen.
    Leider haben sie sich gar nicht an das Kopftuchverbot in Schulen gehalten, die Herrenmenschen, die Mutter vollverschleiert in der Schule etc.
    Was da sonst noch war, kann man nur erahnen.
    Das scheint viele Bayern doch verärgert zu haben……

    ….oder sie hatten einfach nur Angst 😉

  37. @ #49 Maria-Bernhardine

    Kannst du gerne sehen, wie du willst. Ich als Atheist jedenfalls bin nicht gefährdet, vom Islam infiziert zu werden.

    Genau wie mein kompletter Bekanntenkreis, der sich zu 99 % aus Atheisten zusammensetzt.

    Am häufigsten konvertieren übrigens Katholiken zum Islam. Nur mal so am Rande.

  38. #9 Eugen Zauge (09. Mai 2014 14:48)

    Geht mir ebenso…. bin auf Seite 90 angelangt. Aber das wird schon noch.
    Hier auf Seite 90 bin ich auf einen Satz gestossen, der mir Lachkrämpfe beschert hat (obwohl natürlich traurig, wie mit deutschen Arbeitslosen umgegangen wird.
    Ich zitiere mal den Satz. Achtung ist sehr lang aber auf den Punkt gebracht.

    „Was die Rechtsprechung vor Gericht angeht, mein Freund, erzähl doch mal einem deutschen Richter, dass du 35 Jahre lang brav deine Steuern und Abgaben bezahlt hättest, dass diese sich inzwischen auf ungefähr 350’000 Euro summiert haben müssten, wenn nicht noch mehr, dass du arbeitslos geworden bist und in deinem Alter auch nicht mehr so leicht Arbeit findest, und dass du es mit Recht und Gesetz nicht vereinbaren könntest, deine noch nicht abbezahlte Eigentumswohnung verkaufen zu müssen, um auch nur einen müden Euro vom Staat zurückzubekommen , während dein Nachbar Einbezahlt-was-ist-das?-Abdullah aus Marokko und seine zwei Ehefrauen mit sechs Kindern sich von Stütze made in Germany schon ihr zweites Haus in ihrem wunderschönen Heimatland Heimatland bauen. “

    Ich musste mal Kafka lesen. Hausaufgabe.
    Auch der hatte nie endenwollende Sätze und am Schluss der Seite mit einem einzigen Satz und endlosen Nebensätzen hat man sich gefragt : was will mir Kafka sagen ? Also ein 2. und 3. mal gelesen und immer noch Fragezeichen im Kopf…

    Pirinçci könnte dagegen 2 seitenlange Sätze schreiben und man versteht, was er sagen will.

    Übrigens, ich werde vermeiden, dieses Buch weiterzulesen, wenn ich im Zug unterwegs bin.
    Lachanfälle sind nämlich garantiert und man wird von Mitreisenden angeguckt als wenn man plemplem wäre. Ist mir schon mal mit einem Buch von Ephraim Kishon passiert, das ich unterwegs lesen wollte. Aber nicht konnte, eben wegen dieser Lachanfälle 😆

  39. @ #50 normalofrau (09. Mai 2014 17:49)

    Islanmische Doppelmoral: Oben hui, unten pfui!

  40. @53 Eugen Zauge

    ….nur dumm, dass Atheisten in den Augen der Sprenggläubigen die ersten „Oppfaa“ sind…..
    🙂

    …die sind ja noch schlimmer, als schlimmer, als das Vieh 😉

  41. @47 Maria-Bernhardine ,

    …das Bild ist wirklich der Brüller! 🙂 🙂 🙂

  42. @#47 Maria-Bernhardine (09. Mai 2014 17:47)
    Ich bezweifle stark, dass es damals schon den Begriff „Kaufhaus“ gab. Ist hier ein frühes Karstadt gemeint? :mrgreen:
    Ich fasse es nicht, ihr Religiösen habt doch alle einen an der Waffel. Jetzt vermischt ihr schon aktuelle Sprache mit Geschichten aus vor 2000 Jahren. Setzt ein Mathäus…. dingsda davor und passt schon , einfach nur lächerlich!

    Und was mich inmmer wundert ist: Warum war und ist sich Religion zu fein, dem Menschen mal was Handfestes und Nützliches z. B. im technischen Bereich zu erklären?
    Etwas, mit dem normaler Mensch was anfangen kann, ausser eben nur Bückerei auf harten Kirchenbänken und Selbsterniedrigung vor einer Fata Morgana im imaginären Himmel?

  43. Wem´s bei der verdrehten grün-linken „Qualitäts-„Presse mal die Sprache verschlägt: Deutschland von Sinnen läßt sie einen wiederfinden. Eine befreiende Gesellschaftskritik.

  44. @ Eugen Zauge

    “ Die blasse Harmlosigkeit, die sich leider oft mit Erfolg als Sanftmut ausgibt, sollte niemand für eine christliche Tugend halten“

    Thomas von Aquin

  45. Schön und gut, was Akif Pirincci mit markigen Worten beschreibt. Aber ein Deutscher ist er trotzdem nicht. Das kann einer in einer Generation gar nicht werden, schon gar nicht, wenn er selber von sich sagt, er sei mental Türke, je älter er werde, desto mehr.

  46. #60 noreli (09. Mai 2014 19:07) bzgl. #49 Maria-Bernhardine (09. Mai 2014 17:47)

    Ich bezweifle stark, dass es damals schon den Begriff “Kaufhaus” gab. Ist hier ein frühes Karstadt gemeint?

    grie. emporion = Handelsplatz (etwa seit Herodot); so auch die angegebene Stelle; Luther: Kaufhaus.

    Sie scheinen keine Kenntnis der Materie zu besitzen und sollten Sich daher erst einmal um die eigene Bildung bemühen, bevor Sie anderen unterstellen,

    einen an der Waffel

    zu haben.

    Jetzt vermischt ihr schon aktuelle Sprache mit Geschichten aus vor 2000 Jahren. Setzt ein Mathäus…. dingsda davor und passt schon , einfach nur lächerlich!

    Hier ist nichts mit einem „Matthäus davor“ versehen worden. Umgekehrt wird’s richtig: Das moderne „Kaufhaus“ hat seine (begrifflichen) Wurzeln in der Antike. Lächerlich ist hier also lediglich Ihre zutage getretene Unkenntnis, gepaart mit Beschimpfungen. Im Übrigen wird hier nicht Matthäus zitiert, sondern der Evangelist Johannes.

    Und was mich inmmer wundert ist: Warum war und ist sich Religion zu fein, dem Menschen mal was Handfestes und Nützliches z. B. im technischen Bereich zu erklären?
    Etwas, mit dem normaler Mensch was anfangen kann, ausser eben nur Bückerei auf harten Kirchenbänken und Selbsterniedrigung vor einer Fata Morgana im imaginären Himmel?

    Auch ist Produkt einer, sagen wir mal, eher sehr schlichten Denkweise, die Widersprüche sieht, weil sie sie sehen will. Vom Fach Religion verlangen zu wollen, es solle technische Dinge erklären, ist höchstens albern – oder haben Sie schon mal von einem Juristen verlangt, er solle das Trinkwassernetz seiner Stadt erklären, da er sonst kein guter Jurist sei?

Comments are closed.