[…] Im Hinblick auf die Judenfeindlichkeit von Muslimen und Nichtmuslimen zeigt sich ein erschreckender Unterschied. Doch die politischen und medialen Eliten stellen sich dem Problem des islamischen Antijudaismus nicht und schweigen oder lügen in hohem Maße bei allen Integrationsproblemen. Da man das eigene Versagen nicht eingestehen will, werden Kritiker diffamiert und wird ein drohender Populismus an die Wand gemalt. Der Islamexperte Thomas Tartsch stellt zu Recht die Frage: „Wer wagt es noch, die religiösen Grundlagen des sich ausbreitenden islamisch-eliminatorischen Judenhasses zu thematisieren?“ Es ist sicherlich kein Zufall, dass die EU-Kommission derzeit einen Gesetzesvorschlag prüft, der jede Kritik am Islam unter Strafe stellen möchte. Diese Forderung erheben die islamischen Verbände schon seit Jahren, um ihrem Ziel einer Islamisierung der europäischen Gesellschaften näherzukommen. Mit dieser Politik werden die etablierten Parteien und die Europäische Union insgesamt sicherlich eines erreichen: den europäischen Bürgerkrieg. (Auszug aus einem hervorragenden Artikel von Michael Ley in der österreichischen „Presse“)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

50 KOMMENTARE

  1. Genau diesen Krieg streben Muslime in Europa an mit maximalen Blutzoll der Authochthonen, damit der Islam schneller in Europa ausgebreitet werden kann …..

  2. iSSlamm ist Krieg ! 👿

    Hordes of Western, modern-looking Muslims attack the Great Synagogue of Tunis to the chants of „Allahua Akbar!“ and the genocial Islamic death chant:

    „Khaybar Khaybar ya yahud, Jaish Muhammad saya’ud,“ which means „Jews, remember Khyabar, the army of Mohammed is returning.“ This cry relates to an event in the seventh century when Muslims massacred and expelled Jews from the town of Khaybar, in modern-day Arabia…“

    http://www.youtube.com/watch?v=hXr9Crc_RLc

  3. Nur die Wahrheit kann die Mohammedaner von ihrer Bronze-zeitlichen Religion befreien.

    Der iSSlam muss sich früher oder später einer historisch-kritischen Analyse stellen.

    2 zentrale Fragen müssen gestellt werden: 1. Gabt es den historischen Propheten Mohammed oder nicht? Und 2. Wie ist der Kloran entstanden?

    Man lese das meiner Meinung nach beste Buch über die Entstehung des iSSlams:

    Norbert G. Pressburg

    „Good Bye Mohammed“

    http://www.amazon.com/Good-Bye-Mohammed-German-Edition/dp/383919203X

    Es ist alles anders, als die Mohammedaner durch jahrelange Hirnwäsche eingeimpft bekamen.

  4. Die deutschen werden später anführen:

    “ Aber wir haben doch nur aus der schrecklichen Deutschen Geschichte lernen wollen und Religionsfreizügigkeit war vom Grundgesetz voll gedeckt“

    „Nach den ersten Steinigungen in deutschen Strassen kamen uns zwar Zweifel auf aber da war es ja schon zu spät“

    „Ausserdem waren uns ja die Gehirne gebunden da wir auf Grund unserer Schäuble Vergangenheit keine Mittelfinger erhebene anti Islam Vorreiterrolle in der Welt spielen wollten bzw konnten“

    Möge Gott uns vergeben

    Amen

  5. Meiner Meinung nach bleibt nicht mehr „Viel Fleisch am Knochen“, wenn der iSSlam historisch-kritisch analysiert wird!

    Über kaum einen Religionsstifter sind wir so gut im Bilde wie über Mohammed.

    Wirklich?

    Welche Quellen über das Leben des Propheten liegen uns vor?

    Dass Koran und Hadithe glaubwürdig und unverfälscht sind – dieses islamische Dogma hat die westliche Wissenschaft lange übernommen.

    Dabei gibt schon die Überlieferungsgeschichte Anlass zu Zweifel.

    In jüngster Zeit gelang Forschern der entscheidende Durchbruch:

    Liest man den Koran in seiner Ursprungssprache, dem Syro-Aramäischen, bekommen viele jahrhundertelang unklare Stellen plötzlich Sinn.

    Und viele für die Ewigkeit gedachten Gewissheiten geraten ins Wanken.

    Dieses Buch zeichnet die bahnbrechenden Entdeckungen der letzten Jahre nach.

    Es bringt Licht in den von Mythen verdunkelten Orient und zeigt, wie ein arabisch-syrischer Zweig des Christentums über Jahrhunderte langsam zu dem wurde, was wir heute ­„Islam“ nennen.

    Der Befund ist eindeutig:

    Wenn wir die historisch-kritische Betrachtung dieser Religion ernst nehmen, wird kein Stein mehr auf dem anderen bleiben.

    !Godd Bye Mohammed, and Good Bye iSSlam!

  6. Die Tücken von copy & paste:

    „Gesetzesvorschlagprüft“

    Bitte verbessern PI.

  7. Während die Prozentangaben bei den Christen (Pauschaler Oberbegriff !: Die Unterschiede etwa zwischen Katholen und Freikirchler hin zum Sanftmütigen dürften beträchtlich sein) so einigermassen zutreffend sein werden, sind die Zahlen bei den Muslimen sicher wesentlich zum Drastischeren zu erhöhen, denn, dahinter steckt das Gebot „in Minderzahlsituationen“ die Feinde zu täuschen „um nicht überwunden werden zu können“. Das ist als Botschaft indirekt aus einer Koranstelle in Sure 3 ablesbar, die klarerweise fast allen Muslimen bekannt ist !

    Ist schon überraschend wie weit das lügnerische Selbstbewußtsein der Ummaangehörigen in Europa anwuchs auch offen Positionen zu vertreten, die weitreichend als Nicht-zu Europa gehörende Positionen gesehen werden, so muß dennoch angenommmen werden, daß ein beträchtlicher Teil der Befragten doch noch geschwindelt hat ….. und, wie schon geschrieben, die Dramatik NOCH SIGNIFIKANT DRAMATISCHER IST als die Angaben sind.

    Während freilich angenommen werden kann, dass kaum wer zum islamen Judenhassen bekannt hat der oder die in Wirklichkeit nicht genau auch so krank sinnt.

    Auch dies also Anlass die Statistik abschliessend als „ungewollt islamophil“ bezeichnen zu müssen.

    Hier die komplette Aya aus Sure 3 (Vers 28):28 Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft (mehr) mit Allah. Anders ist es, wenn ihr euch vor ihnen wirklich fürchtet. (In diesem Fall seid ihr entschuldigt.) Allah warnt euch vor sich selber. Bei ihm wird es (schließlich alles) enden.
    Zitat End

    Aus der Vortäuschung von Freundschaft wird nachvollziebar abgeleitet, dass das Betrügen der „Freunde“ über die eigentlichen Positionen völlig islamkorrekt ist.

  8. Diesen Krieg gegen unsere westliche Zivilisation und Kultur muß standhaft entgegen gewirkt werden. Der Islam trägt faschistische Züge in sich, da kann man wenden wie man will, es bleibt so!! Das wäre wahrer Antifaschismus!!

  9. #9 UP36

    Mit den Pfeiffen die jetzt an der Macht sind? Die verwandeln doch gerade Deutschland in die Hölle auf Erden. Und mit Russland zetteln diese westlichen Politikerpfeiffen gerade einen Krieg an.

  10. Das ist ein hervorragender Artikel, nur leider steht er wieder mal „nur“ in einer österreichischen Zeitung. Wann kann ich solche Infos mal in der Süddeutschen oder der ZEIT lesen?

    Das Einzige, was mich stört ist, dass auch dort der hyper politisch korrekte Ausdruck „Muslime“ verwendet wird.

  11. Der Islamexperte Thomas Tartsch stellt zu Recht die Frage: „Wer wagt es noch, die religiösen Grundlagen des sich ausbreitenden islamisch-eliminatorischen Judenhasses zu thematisieren?“

    Na Blogs wie PI od. Herr Stürzenberger wagen es! Und dafür werden sie von den gekauften BRD-Sytemh.ren diffamiert und fertig gemacht.

    Ich bin sowas von fertig mit dem westlichen System, diese erbärmlichen Blockparteipolitiker können mich alle mal mit ihrem verlogen Demokratiegeschwafel. Wir haben gar keine Demokratie mehr in der BRD und dem Westen.

  12. … dass die EU-Kommission derzeit einen Gesetzesvorschlagprüft, der jede Kritik am Islam unter Strafe stellen möchte…

    Gibt es schon Aussagen ab wann Kritik strafbar sein soll und wie die Strafe aussehen soll?

    Gibt es bereits ein gleichwertiges Gesetz für andere Religionen (Christen, Buddhisten, Hinduisten, etc).
    Falls nein, warum soll es für Moslems eine Extrawurst geben?

    http://www.islamisfun.de/alhamdulillah-er-ist-muslim-d/

  13. In NL ist gerade wieder ein Mohammedaner namens Ismael Houllich („Ismo“) mit so einem Hetzsprech („Rap“) aufgefallen.

    Er brüllt in Lied “Eenmans” („ein Mann“):

    “Ich hasse die ver+++ickten Juden mehr als die Nazis sie gehaßt haben; gebt den Schwuchteln nicht die Hand; glaub‘ an nichts außer dem Koran“.<blockquote<

    Jetzt gibt es deshalb Ärger. Und zack schaltet der verschlagene Orientale in den Lügenmodus:

    – Ich meinte keine Juden allgemein, ich meinte nur zionistische Juden.

    – Mit Schwuchteln meinte ich keine Homos. Genau so, wie ich mit Juden keine Juden meinte.

    Usw:

    http://www.timesofisrael.com/dutch-muslim-rapper-i-hate-jews-more-than-nazis/

    Übrigens beruht die komplette, im Westen entwickelte, moderne Kriminalistik, Forensik, Gerichtsmedizin auf dem uralten Wissen und dem schlichten Fakt, daß Menschen nun mal lügen – und daß man ihnen die Lügen nachweisen kann. Daß es mithin eine objektive Wahrheit gibt.

    Der Islam beruht dagegen darauf, daß jede Lüge legitim, nicht verfolgt werden darf und Wahrheit per se ist, solange sie den Islam schützt und den Islam verteidigt. Mithin ist im Islam die Lüge wahr, solange sie den Islam schützt. Er hat dazu ein gigantisches, ausgefeiltes, schriftliches Regelwerk entwickelt.

    Auch das ist wieder ein Zeichen dafür, welcher zivilisatorische Abgrund die westliche Moderne von Primitivkulturen – allen voran der Islam – trennt. "Primitiv" heißt dabei nicht, daß sie nicht auch dolle Bauten errichten können/errichten lassen können…

  14. Jede Medaille hat doch zwei Seiten:
    Ich wünsche mir für die Rotz, den Beck, die Künast und all die anderen grünen Protagonisten von im Islam geliebten Minderheiten die Scharia.

  15. @ #3 Marco von Aviano II (03. Mai 2014 12:48)

    Ob Mohammed gelebt hat oder nicht, ist etwas für Wissenschaftler…

    Wichtig ist, daß Moslems an ihn, seine perversen Eigenschaften und grausamen Taten glauben, ihn genau deshalb verehren und ihm nacheifern.

    Es ist ja mal ganz interessant darüber zu diskutieren, ob Laotse, Buddha, Jesus, Mohammed usw. jeh gelebt haben. Aber dem Andersgläubigen vorzuwerfen, er glaube an ein Phantom, bringt dauerhaftt nichts wirklich.

    Es bringt nichts, einem Gläubigen – mehr oder weniger durch die Blume – zu sagen, er glaube an ein „Gespenst“, das ist sogar geradezu gemein und den anderen herabsetzend. Es geht um Inhalte und da hat nun mal Mohammed nichts anderes gebracht, als kulturellen Rückschritt, Zwang, Grausamkeit, Rassismus und Krieg; im Gegensatz zu Jesus, welcher Frieden, Nächstenliebe und Barmherzigkeit predigte.

    Daß Jesus-Christus für uns Christen auch Erlöser und Gott ist, ist der Kern unseres Glaubens, aber in einer säkularen Gesellschaft nicht Diskussionsgrundlage bei der Islamkritik und lenkt sogar nur ab. Papst und Priester mögen darüber predigen… oder christliche Missionare oder wer sich als solchen sieht…

    Einladung zum Christentum ist im Abendland, jetzt spreche ich mal von mir, daß es Kirchengebäude gibt, Glocken läuten, Prozessionen und Wallfahrten veranstaltet werden, Kruzifixe in Gerichtssälen und Schulen hängen, Wegkreuze, Heiligenhäuschen usw. im öffentlichen Raum und gepflegt werden… Daß wir einen säkularen, aber keinen laizistischen Staat haben, daß ich selbst immer einen gut sichtbaren Kreuzanhänger oder Marienmedaillon trage.

    Aber ich muß nicht mit jedem, den ich treffe, über die Heiligste Dreifaltigkeit sprechen.

  16. #11 KDL

    Ja unsere Drä…medien schweigen über die wahre Natur des Islam, aber Eigentlich ist es doch Klasse wenn Zeit uns SZ schweigen und Islamkritiker bis aufs Blut bekämpfen. So steigt der Druck im Kessel, und wenn dann der Kressel explodiert dann kann auch die Mutti und der Gauckler mit wohlfeilen Beschwichtigungsreden die Entwicklung aufhalten. Man muss nur mal den wandeln in den Kommentarspalten der Zeitungen ansehen. Immer mehr Kommentatoren gehen immer aggressiver gegen die Presstituierten vor.

  17. Programmtip!

    Heute, 18.05 Uhr, Deutschlandradio:

    Propagandasendung über die Migrationsindustrie

    03.05.2014, 18:05 Uhr
    Ursendung „Residenzpflicht – only when I die!“

    Innenansichten vom Berliner Flüchtlingsprotest

    Von Patras Bwansi und Lydia Ziemke

    Flüchtlinge aus ganz Deutschland brechen 2012 ihre regionale Residenzpflicht und gründen in Berlin ein Protestcamp gegen das Asylgesetz: gegen die Sammelunterkünfte in zugewiesenen Regionen, gegen das Arbeitsverbot, gegen die Perspektivlosigkeit.

    Die meisten haben ihr Leben riskiert für einen Asylantrag in Europa. Aber wie funktioniert Dauerprotest? Wie lebt man in einem Zeltdorf mitten in der Stadt? Eine Begegnung mit dem inneren Kreis des Protests: Fünf afrikanische Aktivisten nehmen das Mikrofon selbst in die Hand, finden eine Sprache, erzählen von ihrer langen Reise in die Ernüchterung und decken Verbindungen zur Kolonialgeschichte auf.

    Regie: Lydia Ziemke und Friedrike Wigger
    Produktion: DKultur 2014
    Länge: ca. 54’ 30

    Patras Bwansi, geboren 1979, ist 2010 als Flüchtling aus Uganda nach Deutschland gekommen, Gründer der African Refugees Union.

    Lydia Ziemke, geboren 1978, ist Theaterregisseurin und Dramaturgin. Dies ist ihr erstes Feature.

    http://www.deutschlandradiokultur.de/ursendung-residenzpflicht-only-when-i-die.958.de.html?dram:article_id=280337

  18. #19 johann

    „Theaterregisseurin und Dramaturgin“

    Kann nichts, weiß nichts, hat nie in ihrem Leben für Geld arbeiten müssen. 😉

  19. Meiner Meinung nach, gibt es den Allah nur aus den Märchengebilde wie es unter anderen schon die Gebrüder Grimm in ihren Kinderbücher gescrieben hatten, also nur in der Einbildung von unter entwickelten und nicht der Realität entsprechenden Wirklichkeit. Das Christentum hatte sich der Zeit nach anpassen können, aber bei den Moslems ist das bereits vorgescgrieben, das dies bei Todesantrohung verboten ist. Erstaunlich das Moslems dabei auch noch Auto fahren dürfen, doch ihnen ist ja das Teuschen auch vorgeschrieben und tun es sogar massenhaft. Unter diesem Befehl zu tauschen, machen sie ja auch ales was ihnen Verboten ist. Und wenn es mit den hiesigen Gesetzen in „unreinen“ kommt, wird die Religion dafüt verantwortlich gemacht. So werden dann auch die Gerichte in ihrem Sinne erfolgreich getäuscht, wie es sich schon etliche male erwiesen hat.
    Das sich ein solcher Dreck in Deutschland und danach in ganz Westeuropa einnisten konnte, hätte ich sogar im Traum nicht für möglich gehalten, obwohl das mir mal eine Türkische Freundschaft voraus gesagt hatte und das schon anfang der 70ger Jahre.

    MOD: „Teuschen“, „Tauschen“ oder doch „Täuschen“? Bitte bei Rechtschreibung sowie Groß- und Kleinschreibung Mindestanforderungen einhalten, auch im Interesse der Lesbarkeit!

  20. #19 johann

    „Gründer der African Refugees Union.“

    noch so eine überflüssige NGO die angeblich tapfer gegen den staat kämpft. Die Wahrheit sieht anders aus, NGOs sind Teil des westlichen Systems.

    Die Wahrheit über NGOs.

    Nichtregierungsorganisationen als Regierungsmarionetten

    …. …..

    Das hört sich zunächst unerhört an. Nichtregierungsorganisationen (NGO) sind doch ein Stachel im Fleische des staatlichen Leviathan. Jeder Angriff auf sie ist ein Angriff auf die heißgeliebte Zivilgesellschaft.

    Der unkundige Leser denkt, daß Nichtregierungsorganisationen sich mühsam von Mitgliedsbeiträgen und milden Spenden nähren und den Ideen von selbstlosen Idealisten folgen. Das ist leider falsch. Der überwiegende Teil der NGO-Budgets stammt aus nationalen und supranationalen Staatstöpfen. Da gibt es die pauschale Förderung von NGO´s und die viel üppigere Projektförderung. Und die engagierten Idealisten entpuppen sich häufig als taffe Fördergeldjäger, am tropf hängende Überlebenskünstler und schamlose Schnorrer.

    … ….

    Die Weltwoche schrieb nach einer Untersuchung von NGO´s der Schweiz dazu: „Das Bild, das manche von sogenannt privaten Hilfswerken haben mögen, täuscht also. Die Nichtregierungsorganisationen leben zu einem grossen Teil auf Kosten der Regierung. Es besteht ein enges, oft schwer durchschaubares Geflecht gegenseitiger Abhängigkeiten.“

    …. …

    Warum fällt mir da gleich die NGO einer Ex-StasiZuträgerin ein.

    hier der Rest des Artikels. Lesen!
    http://www.prabelsblog.de/2014/05/nichtregierungsorganisationen-als-regierungsmarionetten/

  21. … dass die EU-Kommission derzeit einen Gesetzesvorschlag prüft, der jede Kritik am Islam unter Strafe stellen möchte.

    Diese Ungeheuerlichkeit muß man sich immer wieder vor Augen halten, sozusagen auf der Zunge zergehen lassen (wovon aber abzuraten ist, weil es einen ganz schlechten Geschmack hinterläßt). Da müßte doch ein Sturm der Entrüstung losbrausen, angefacht durch jeden „Demokraten“ (hahaha), jeden „Intellektuellen“ (hahaha) und jeden „Journalisten“ (hahaha).

    Komme keiner mit der Entschuldigung, es werde ja nur „geprüft“. Allein das ist schon ungeheuerlich, es einer „Prüfung“ überhaupt für wert zu befinden. Allein schon, daß es diesen „Gesetzesvorschlag“ gibt, ist unfaßbar. Es zeigt überdeutlich, welche Interessen und Lobbies in Brüssel ihr Unwesen treiben – und daß man ihnen bereitwillig die Ohren leiht. Weg mit diesem ganzen Ungeheuer!

  22. „Es ist sicherlich kein Zufall, dass die EU-Kommission derzeit einen Gesetzesvorschlag prüft, der jede Kritik am Islam unter Strafe stellen möchte.“

    Im Übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.

    Tucholsky

  23. #17 Maria-Bernhardine (03. Mai 2014 13:37)

    Aber genau um das geht es ja!

    Es ist heute bewiesen, dass es nie einen Menschen aus Fleisch und Blut namens Mohammed gegeben hat!!

    Norbert G. Pressburg zeigt in seinem Buch „Good Bye Mohammed“ historisch beweisbar auf, dass der sog. Mohammed ursprünglich niemand anders war als Jesus Chrisus von Nazareth!

    Mohammed ist der arabische Name für „Der Gepriesene“. Es ist also ein Titel und war nie und nimmer ein Name eines Menschen!

    „Der Gepriesene“ (arab.: Mohammed) war der Titel, der für Jesus Christus verwendet wurde. Siehe Inschrift am Felsendom in Jerusalem, der anfänglich eine christliche Kirche war und keine Moschee!

    Die syrisch-arabischen Christen entwickelten in ihrem für die Araber typischen Schwärmertum eigendynamisch eine „neue“ Religion, die schlussendlich zum iSSlam wurde, wie wir ihn heute kennen.

    Der „iSSlam“ war in den ersten ca. 4 Jahrhunderten bis ca. im 11. Jahrhundert eine christliche Sekte.

    Aus Jesus haben die Araber einen eigenen Propheten namens Mohammed konstruiert, wohlgemerkt rückwirkend!

    N.B: Jesus Christus hat gelebt, ist gekreuzigt worden, begraben und von den Toten auferstanden und in den Himmel aufgefahren! Dies ist historisch tausendfach bewiesen:

    Siehe folgender Link:

    http://www.wer-ist-jesus.info/files/kraft_d3.htm

    Oder studieren Sie mal das Turiner Grabtuch, das beweisbar keine Fälschung ist.

    Habe das Grabtuch von Turin selber jahrelang studiert und weiss heute, dass es das Abbild des gekreuzigten und auferstandenen Sohn Gottes ist.

    Siehe hier (must-see-video!):

    http://gloria.tv/?media=454574

    und hier (seeeeehr interessanter Link!):

    http://kath-zdw.ch/

  24. Eine Frage der Einstellung: die klassische Frage, in welcher Abhängigkeit und Wechselwirkung der Künstler zu seinem Objekt steht, und wie sich beides gegenseitig beeinflusst:

    Dieser kleine Artikel („Zeit“, 2011) verdeutlicht uns, warum man keine verwertbaren wissenschaftlichen (im Sinne eines Fortschrittsgedankens) Ergebnisse erhalten kann, wenn man einem zu erforschenden Gegenstand mit der falschen (emotionalen, nicht rationalen = unwissenschaftlichen) Einstellung gegenübertreten möchte, um ihm seine Geheimnisse/Wunder zu entlocken.
    (Dieser ganze Westen muss für einige Mitbürger eine einzige, große Enttäuschung darstellen. *schmunzel*)

    http://www.zeit.de/2011/07/C-Islam

  25. Die OIC fordert dies und gleichzeitig tun sie das was sie für den Islam verbieten möchten.
    In den islamischen Ländern ist der Antisemitismus Alltag. Und zwar nicht nur auf politischer Ebene sondern auch auf kommerzieller. Ob TV-Shows oder Literatur.

    Siehe hierzu:
    http://www.memritv.org/subject/en/363.htm

  26. Ja, was gibt es am Islam zu kritisieren.
    Die Scharia etwa?
    Na bestimmt nicht! So eine kleine Steinigung mit vorher mehrfach halb zu tote Peitschung kann doch kein Grund zur Kritik sein. :-<<<
    Allah will es. Das steht fest. Allah zu kritisieren ist noch schlimmer wie den Islam zu kritisieren.

    Wenn das richtig schief läuft und die Freiheitlichen und echten Humanisten in Folge wider zum Zug kommen, sieht es böse für die Verursacher aus.
    Ich kenne die Menschen, plötzlich kippt die Stimmung und das Ende von Rumäniens Diktator Ceau?escu oder Gaddafi ist mir noch Lebhaft vor Augen. Die zornigsten werden andere Migranten sein, die unter dem Islam gelitten haben.
    Wie kann jemand hoffen der den Menschen so eine grausame Religion wie den Islam aufzwingt ein gutes Ende zu erwarten?

  27. Es ist eine nicht von der Hand zu weisende Tatsache, dass der sog. Koran, das heilige Buch des Islam, voller auffälliger Widersprüche (teilweise widerspricht er sich nicht selten gar von Vers zu Vers im selben Kapitel), voller historischer und wissenschaftlicher Fehler steckt, und keiner nachvollziehbaren Ordnung (z.B. was die Reihenfolge der einzelnen Kapitel und Verse betrifft) zu folgen scheint. Kein großes Wunder also, dass gerade dieser so wichtige und bedeutsame Text zu einem Objekt großer Begierde unter vielen Wissenschaftlern geworden ist. Vornehmlich westlichen Wissenschaftlern, muss man hier vielleicht anmerken, weil orientalische Wissenschaftler von alters her und bis heute kein großes Interesse daran entwickelt haben, diesen Urtext des Islam einer kritischen Exegese zu unterziehen. Die Gründe dafür sollen an dieser Stelle einmal spekulativ bleiben.

    2010 wurden deshalb zwei intessante Forschungsprojekte initiert, die diesem Versäumnis nachkommen wollen, um ein wenig Licht zu den drängsten Fragen der Gegenwart zum sog. Koran zu spendieren.

    Siehe dazu hier:

    http://www.welt.de/kultur/article6719414/Wie-viel-Wahrheit-steckt-im-geheimnisvollen-Koran.html

    Interessant dazu (die Entstehung des Koran)ist die Arbeit des Gelehrten Christoph Luxemberg (ein Pseudonym, wegen der Sicherheit für Leib und Leben), der auf relativ unorthodoxe, aber durchaus von Kollegen zur Kenntnis genommene und kontrovers diskutierte, wenn auch nicht unumstrittene Weise – nämlich aus streng philologischer (also sprach- bzw. textbasierter) Sicht heraus – einen interessanten neuen Ansatz zum besseren Verständnis abliefert, der u.a. nicht weniger andeutet, als dass die [frühe] Arabische Sprache aufgrund ihrer Eigenart (also die Sprache, die angeblich und nach offizieller Überlieferung die einzig legitime (Gott spricht nur Arabisch! – gewusst?) in diesem Zusammenhang darstellt)selbst schon der Urquell aller Missverständnisse und (Übersetzungs-)Fehler in dem Text darstellt.
    (Eine interessante These!)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_Luxenberg

    (Gooogle weiß mehr.)

  28. Eine Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus ergibt keinen Sinn: Der Djihad ist für jeden orthodoxen Muslim verbindlich und damit ein integraler Teil des Islam. Hier liegt das eigentliche Gewaltpotenzial des Islam.

    Hervorragender Artikel, der hoffentlich dazu beitragen wird, dass der Verfassungsschutz sich nicht mehr für den Wahnsinn hergeben wird, solchen Leuten Verfassungsfeindlichkeit zu attestieren, die eine Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus als eine Verharmlosung des Islams ansehen und die in dieser Unterscheidung einen Taschenspielertrick derjenigen sehen, die uns den Islam als einen Teil Deutschlands schmackhaft machen wollen.

  29. „Wer die Meinungsfreiheit einschränkt, verliert sie ganz“
    sagte schon vor 250 Jahren Thomas Jefferson

  30. #26 Marco von Aviano II

    Mohammed ist der arabische Name für “Der Gepriesene”. Es ist also ein Titel und war nie und nimmer ein Name eines Menschen!
    ..
    Die syrisch-arabischen Christen entwickelten in ihrem für die Araber typischen Schwärmertum eigendynamisch eine “neue” Religion, die schlussendlich zum iSSlam wurde, wie wir ihn heute kennen.

    Sieht so aus aber keiner will da richtig ran.

    Scheint das die Araber ein Problem mit der römischen Dreieinigkeit hatten.

    N.B: Jesus Christus hat gelebt, ist gekreuzigt worden, begraben und von den Toten auferstanden und in den Himmel aufgefahren! Dies ist historisch tausendfach bewiesen:

    Bewiesen ist gar nichts! All das sind Annahmen.

    Ich sage nur Poppey der Spinatmatrose
    Wegen des hohen Eisengehalt der im Spinat sein soll wurden ganze TV Serien gemacht um die Kinder zu motivieren den ungeliebten Spinat zu essen. Irgendeiner hat vor ein paar Jahren noch mal nachgemessen und es war gerade 10 mal weniger Eisen drin.
    Zuvor hat einer falsch gemessen und alle anderen bei dem falsche Ergebnisse abgeschrieben.

    Wenn in 2000 Jahren einer 2000 Jahre alte Schriften findet, welche die glorreiche Links Grüne Theorie bejubeln, welche es vor 2000 Jahren gab, hat er gerade mal das Buch eines anderen Lügners gefunden.
    Ein arabischer Geschichtenerzähler schrieb die Geschichten anderen arabischer Lügnern nach.
    Nicht mehr und nicht weniger.
    Mir beweist es nur das Fromme die Bodenhaftung verloren haben, je fanatischer desto vollkommener. Aber wir sollen das gefälligst glauben. 🙁

  31. Ich möchte es nochmal verdeutlichen: Der Islam wäre gar nicht so schlimm, wenn es den Koran nicht gäbe.

  32. #34 talkingkraut

    solange wie die Chefs vom VS von der SPD, „C“DU, Grünen, FDP kommen, wird der islamophile Selbstmordkurs weitergefahren.

  33. In Berlin habe ich optisch den Eindruck, dass die Frauen schon fast in der Mehrheit bei der Polizei sind. Jede Funkstreifenbesatzung führt schon eine Frau mit. Manche sind richtig sexy, sehen aus wie Lara Croft.
    Mit anderen Worten, die Polizei ist nur noch eine Computersimulation, hilft aber im Ernstfall nicht weiter :mrgreen:

  34. @
    #36 James Cook
    Ich persönlich glaube alten Schriften nur das, was sich im Naturwissenschaftlichen Bereich und in der Mathematik nachweisen und reproduzieren lässt.
    Da müssen, so leid es mir tut, Religionen eben aussen vor bleiben.

  35. Die EU-Kommission prüft also einen Gesetzesvorschlag, Kritik am Islam unter Strafe zu stellen… Soweit sind sie also schon!
    Meine Damen und Herren von der EU, überlegen Sie sich das bitte sehr, seht gut!!!!!!

  36. @#33 Heide Witzka
    Diese so genannten Islam „Wissenschaftler“ sind in meinen Augen esoterische Spinner, die es nicht zum eigenen Buchladen mit Esoterik-Literatur gebracht haben.
    Ich habe vor jedem Elektro-Handwerker mehr Respekt, wenn seine bei mir gelegte Leitung in der Wohnung funktioniert, ohne das ich mir beim Duschen einen Schlag hole.

  37. # weiter oben

    http://www.deutschlandradiokultur.de/ursendung-residenzpflicht-only-when-i-die.958.de.html?dram:article_id=280337

    <<Flüchtlinge aus ganz Deutschland brechen 2012 ihre regionale Residenzpflicht und gründen in Berlin ein Protestcamp gegen das Asylgesetz: gegen die Sammelunterkünfte in zugewiesenen Regionen, gegen das Arbeitsverbot, gegen die Perspektivlosigkeit<<.

    Also, der Neger beansprucht mal wieder mehr "Rechte" als sie Deutschen zustehen, die hier vielleicht 30-35 Jahre so blöd waren, für das Gesocks die "Entwicklungshilfe" und sonstiges zu erwirtschaften.

    https://www.google.de/#q=hartz+4+Residenzpflicht++

    Prost!

  38. @ #40 Heide Witzka

    Die Welt könnte um so viel besser leben, wenn es den Islam nicht gäbe.

    … und das World Trade Center würde auch noch stehen

  39. „Jesus Christus hat gelebt, ist gekreuzigt worden, begraben und von den Toten auferstanden und in den Himmel aufgefahren! Dies ist historisch tausendfach bewiesen:“ Da lach ich mir doch den Arsch ab 😀

  40. Das Schlimmste ist, dass die Deutschen Politiker eine Geisteskrankheit hoffieren, schreibt doch mal diesen Politikern, das habe ich schon oft gemacht, oder anrufen.
    Und dann die Bürger, die ohne sich zu informieren die radikalsten Parteien wählen. Abwählen ist angesagt, oder mal eine Demo, ich erinnere an die riesigen Demos gegen Atomkraft. Man kann alles erreichen, wenn man will.

Comments are closed.