Der deutsche Erzbischof Georg Gänswein (Foto) kritisierte jetzt vor den EU-Wahlen den „militanten Säkularismus“, der sich in der EU ausbreite, und den mangelnden Einsatz der Politiker gegen die Diskriminierung von Christen in Europa. Der Präfekt des päpstlichen Hauses von Papst Franziskus und persönliche Sekretär von Benedikt XVI. sprach am Sonntag im Benediktinerstift Einsiedeln in der Schweiz anläßlich der Jahreswallfahrt des Päpstlichen Hilfswerks Kirche in Not. Erzbischof Gänswein erwähnte, daß Medien und Politik jede Form von Antisemitismus und Islamfeindlichkeit verurteilen, aber nicht dieselben Maßstäbe gegenüber der Diskriminierung von Christen in Europa anwenden.

Bestimmte Kreise wollten den Christen in Europa einen „Maulkorb“ verpassen und die Religion an den Rand drängen. Damit aber betreibe die EU Selbstmord, denn Europa werde nicht überleben, wenn es sich von seinen christlichen Wurzeln lossage. (Zusammengestellt aus Katholisches.info! Schulz ist übrigens in Sachen Kruzifix wieder zurückgerudert!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

157 KOMMENTARE

  1. FALSCH!
    Die EU ist, arbeitet und hofiert NUR und AUSSCHLIESSLICH wie immer den I-SS-lahm.

  2. Die Medien sollen mal endlich den antidemokratischen Islamfaschismus und den Massemörder und Judenschlächter Mohammed verurteilen.Das gehört übrigens in jeden Schulunterricht!

  3. Endlich mal jemand aus der Kirche der genau dies öffentlich anspricht. Das anzusprechen ist längst überfällig. Papst Benedikt hat uns in der Regensburger Rede eine gute Vorlage gegeben, wie wir die Islamisierung thematisieren können. Eine bessere Vorlage gibt es nicht. Wir müssen sie nur lesen! Ich verstehe nicht (das geht schon in meiner Kirchengemeinde los) wieso unsere katholischen Prister das Christen-Bashing nicht thematisieren und nicht KLARTEXT reden. Wenn ich mir die Internetseiten der Diözese München-Freising ansehe. Da wird geschwurbeld ohne Ende; Nur eines finde ich nicht: Eine klare Haltung, die mir und meinen Glaubensbrüdern Orientierung gibt. Eine klare Haltung die uns davor schützt, dass man uns einen Maulkorb verpassen möchte. Offensichtlich ist: Der Geist der EU ist dermaßen antichristlich! Es wäre so wichtig KLARTEXT zu reden.

  4. ENDLICH wachen sie dort (ein bißchen) auf! Wenn die Katholiken nur den Kampf gegen den Islam wieder aufnähmen. Denn während die EKD die Tore Trojas von innen weiter aufzieht, hätte dann die Römische Kirche hierzulande echtes Potential durch Übertritte wieder Zuwachs zu bekommen und die Christenheit weiter zu einen.

  5. Ich kann nicht erkennen, dass die „Medien “ sich gegen Antisemitismus einsetzen. Besonders wenn es um sogenannte Israelkritik geht. Das zweierlei Maß dabei ist allgegenwärtig. Es ist vielmehr in den „Medien“ eine besondere Affinität für Mohammedaner zu erkennen, gepaart mit einer Abneigung von jüdisch christlichen Werten.

  6. Wenn sich die Medien ernsthaft gegen Antisemitismus einsetzen würden, dann müssten sie thematisieren, dass dieser tief im Islam wurzelt und deshalb besonders unter Migranten grassiert. Das wäre aber nicht hilfreich. Ansonsten bin ich auch immer als Atheist erstaunt, dass dem aggressiven Islam hier der rote Teppich ausgerollt wird und gleichzeitig aus vollen Rohren gegen die zahme Kirche geschossen wird. Die Gewaltigtätigkeit des Islam trägt Früchte. Oder hat schon einer eine Mohammed-Karikatur auf der Titanic gesehen? Der Papst wird da gerne unter der Gürtellinie attackiert, aber bei Mohammed geht denen der Arsch auf Grundeis.

  7. Weniger Schulferien für Christen in Niedersachsen:

    http://www.leibniz-realschule.de/Termine.htm

    Islamische Feiertage im Schuljahr 2013/2014
    Fastenbrechenfest 08.08. bis 10.08.2013
    Opferfest 15.10. bis 18.10.2013
    1. Ramadan 28.06.2014

    Jüdische Feiertage im Schuljahr 2013/2014
    Rosch-Haschana (Neujahrsfest) 05.09. und 06.09.2013
    Jom Kippur (Versöhnungsfest) 14.09.2013
    Sukkot (Laubhüttenfest) 19.09. und 20.09.2013
    Schemini Azeret (Schlussfest) 26.09.2013
    Simchat Thora (Freudenfest) 27.09.2013
    Pessach (Passahfest) 15.04. und 16.04.2014 sowie
    21.04. und 22.04.2014
    Schawuot (Wochenfest) 04.06. und 05.06.2014

    Für die islamischen und jüdischen Schülerinnen und Schüler für die Dauer der religiösen Veranstaltungen gilt:

    Unterrichtsfrei, wenn die Erziehungsberechtigten bis spätestens zwei Tage vorher eine entsprechende Bitte um Beurlaubung schriftlich beim Klassenlehrer/bei der Klassenlehrerin eingereicht haben.

  8. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer!

    Klar, ich unterstütze die Worte, aber auch die Kath. Kirche versagt bei diesem Thema völlig.

    Erst wenn der Papst und die gesamte Kurie sich so äußern, wage ich daran zu glauben. Aber nicht eher!

  9. Da gebe ich dem guten Mann ausnahmsweise Recht.
    Ich möchte sogar so weit gehen, dass das Christentum gezielt zerstört werden soll.
    Ich bin areligiös aber die Islamschleimerei auf der einen und Christenverteufelung auf der anderen Seite fällt sogar jedem weit abseits stehenden auf.
    Bei den Juden geht’s eigentlich nur ums Geld hab ich das Gefühl – die Deutschen müssen noch jahrhundertelang in der Verantwortung gehalten werden.

  10. Da hat der gut Geistliche recht.Aktuell gibt es ja wieder ein trauriges Beispiel des wahren Islam für dessen Auffassungen von Religionsfreiheit, Menschlichkeit, Barmherzigkeit, Intoleranz und Rassismus.

    Todesurteil im Sudan. Mariam Ibrahim bleiben zwei Jahre.Dem Anwalt der jungen Mutter bleiben nun zwei Jahre – so lange darf sie nach der Geburt ihres Babys weiterleben.

    Sie soll sterben, weil sie als Tochter eines Muslims als Christin lebt und einen Christen aus dem Südsudan geheiratet hat. Sie erwartet in wenigen Wochen ihr zweites Kind. Es wird im Gefängnis zur Welt kommen, wo die 27-Jährige mit ihrem 20 Monate alten ersten Sohn sitzt. Beiden soll es wegen der katastrophalen Hygiene dort gesundheitlich schlecht gehen, die Schwangerschaft ist zudem kompliziert, wie CNN berichtet. Mariams Ehemann hat dem Sender nach dem Urteil ein verzweifeltes Interview gegeben. Er wisse nicht, was er tun solle, außer zu beten.Ein Gericht hat Mariam Jahya Ibrahim vor wenigen Tagen in der sudanesischen Hauptstadt Khartum zum Tod durch Erhängen verurteilt.

    In diesem Artikel darf natürlich ein politisch korrekter, aber perverser Satz nicht fehlen, um den Islam zu schützen:

    “Selbst nach streng islamischen Maßstäben ist der Fall der zum Tode verurteilten schwangeren Christin im Sudan nicht eindeutig.”

    Das freut uns ja, dass der Fall nicht eindeutig sein soll nach islamischem Recht.
    Ist das nicht widerlich? Hier wird nach islamischem Recht eine Christin zum Tode verurteilt und dann versucht die Autorin des Beitrages dies auch noch zu relativieren oder zu entschuldigen.

    Das ist der wahre Islam. Grausam, unbarmherzig, intolerant, rassistisch.

    Link zum Artikel:
    http://www.n-tv.de/politik/Mariam-Ibrahim-bleiben-zwei-Jahre-article12858431.html?google_editors_picks=true

    Petition für Mariam Ibrahim:
    http://www.youtube.com/watch?v=gTrr9_UB2l4

    CNN Bericht:
    http://www.youtube.com/watch?v=HenkQ_pZQ5w

  11. Um die Kath.Kirche zu vernichten, buhlen die EU-Bonzen mit dem Islam

    Was neu ist: Sozialisten konvertieren zum Islam und produzieren Millionen Muladies*.

    D.h. es ist nicht damit zu rechnen, daß die Sozialisten ihre Einheitsfront mit dem Islam irgendwann aufkünden, um die alleinige Macht auszuüben.

    *Muladi
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mulad%C3%AD

  12. er hat Recht , aber glaubt er , dass er mit einer Rede etwas ändert? — Und was ist mit den Christen auf der Welt? Tag und Nacht müssten die Glocken läuten, bis endlich etwas gegen Christenmorde geschieht. — Die deutschen Katholiken interessieren sich aber nur für die Baukosten in Limburg.–

  13. Na da irrt der Erzbischof gewaltig!!!! Es stimmt zwar dass die Christendiskriminierung und auch deren Verfolgung nicht das mediale Augenmerk und die erforderliche politische Handlungsweise haben, welche dringend geboten wäre, aber der heutige Judenhass in Europa (der pro-aktive Judenhass—der retro-aktive Judenhass hat sich als Problem weitgehend erledigt) geht heute vor allem von den Anhängern der Unkultur des Islams aus. Mich kotzt auch an mit welcher Anbiederei sich die Kirchen dem Islam nähern—das ist genauso ekelhaft wie das Kokettieren der gleichgeschalteten Medien mit dem Islam, aus der sicheren Redaktionsstube heraus.

  14. Sempronius Densus Bielski (09:50):

    Ich kann nicht erkennen, dass die “Medien ” sich gegen Antisemitismus einsetzen. Besonders wenn es um sogenannte Israelkritik geht.

    Volle Zustimmung!

    Der angebliche Kampf speziell in deutschen Medien gegen den Antisemitismus bezieht sich nur auf tote Juden und eine längst weit ab liegende Vergangenheit.

  15. caranx (09:26):

    Bei den Juden geht’s eigentlich nur ums Geld hab ich das Gefühl …

    Bitte?!!? Hier ist (noch) nicht RIA-Novosti! Und solange werde ich solchen idiotischen und klar judenfeindlichen Beiträgen auch weiter entgegentreten.

  16. @Graue Eminenz
    Richtig, Henryk Broder findet es ebenfalls bedenklich wenn am jeden 27.1. mal wieder Auschwitz befreit wird vom Polit-Establishment und die Augen aber von diesen Canaillen vor dem Terror gegen die Nichtmuslime im Sudan oder vor den Terroraktionen der islamisch-hirnverschmierten Bande „Boko Haram“ verschlossen werden.

  17. an #8 Eurabier:
    „Für die islamischen und jüdischen Schülerinnen und Schüler für die Dauer der religiösen Veranstaltungen gilt:

    Unterrichtsfrei, wenn die Erziehungsberechtigten bis spätestens zwei Tage vorher eine entsprechende Bitte um Beurlaubung schriftlich beim Klassenlehrer/bei der Klassenlehrerin eingereicht haben.“

    Gilt denn in Niedersachsen das Grundgesetz nicht mehr?

    Art. 3 (3):
    „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“

  18. Es gibt einen jährlich erscheinenden Report über die wachsende Intoleranz gegen Christen in Europa:
    .
    Observatory on Intolerance and Discrimination of Christians in Europe
    .
    Soeben ist der Report 2013 erschienen!
    .
    Unter der folgenden URL kann sowohl dieser Report abgerufen/bestellt, als auch neue bekannt gewordene Fälle der Redaktion gemeldet werden (z.B. durch Mitteilung eines Links auf aktuelle Zeitungsmeldungen!):
    .
    http://www.intoleranceagainstchristians.eu/

  19. @14 Graue Eminenz ,

    „Der angebliche Kampf speziell in deutschen Medien gegen den Antisemitismus bezieht sich nur auf tote Juden und eine längst weit ab liegende Vergangenheit.“

    ….genau so ist es!
    H.M.Broder hat das sehr treffend in seinem Buch „Vergesst Auschwitz“ beschrieben…….
    Wir gedenken der toten Juden und es ist richtig, nicht zu vergessen,- aber wir importieren Antisemitismus und ignorieren die Gefahr, die für Juden (und Christen) wächst…..
    Man sollte die Toten ruhen lassen und die Lebenden schützen!

  20. #10 caranx

    Ich möchte sogar so weit gehen, dass das Christentum gezielt zerstört werden soll.

    ——————————-
    Ich sehe das genauso wie du.

    Obwohl oder gerade, weil das Christentum die Grundlage für unser Zusammenleben in Europa ist, muss es weg.

    Statt Nächstenliebe Mord und Totschlag untereinander, der geschürt wird durch die Masseneinpressung von Mos.lems und den Machthabern das Unterdrücken noch leichter macht: Teile und herrsche.

    Es meldete die

    http://www.tagesschau.de/ausland/boko-haram114.html von heute, dem 13.05.2014 verschleiert zur Volksverdummung so:

    In dem Video sind Mädchen zu sehen, bei denen es sich laut der Islamistengruppe Boko Haram um die entführten Schülerinnen handeln soll.

    Mädchen seien zum Islam konvertiert: Boko Haram veröffentlicht neues Video

    Gleiche Verlogenheit und Verdummung läuft im DLF und Presse:

    Es wird gemeldet, dass die Mädchen konvertiert sind, aber kein Wort von wo nach wo….

    An erster Stelle hätte für die grossen Kämpfer für Religionsfreiheit doch die grausame Christenverfolgung als Thema stehen müssen.
    Und das jeden Tag!

    Im Gegenteil!
    Die Hetze gegen das Christentum ist ohne Beispiel. Darum werden auch ständig die Hetzbeiträge gegen die Kath. Kirche gesendet bis hin zur Verhöhnung.

    Das haben sich nicht mal die Kommunisten der DDR gewagt.

  21. @22 Eugen Zauge,
    …diesen Artikel habe ich heute morgen ebenfalls mit Begeisterung gelesen, grossartig!

    „Überall und zu allen Zeiten haben die Dämonen im Dunkeln gelauert auf die Stunde, da der Mensch schwach wird, da er seine ihm von Gott auf Freiheit gegründete Stellung im ordo eigenmächtig verläßt, da er dem Druck des Bösen nachgibt, sich von den Mächten höherer Ordnung loslöst und so, nachdem er den ersten Schritt freiwillig getan, zum zweiten und dritten und immer mehr getrieben wird mit rasend steigender Geschwindigkeit – überall und zu allen Zeiten der höchsten Not sind Menschen aufgestanden, Propheten, Heilige, die ihre Freiheit gewahrt hatten, die auf den Einzigen Gott hinwiesen und mit seiner Hilfe das Volk zur Umkehr mahnten.

    Wohl ist der Mensch frei, aber er ist wehrlos wider das Böse ohne den wahren Gott, er ist wie ein Schiff ohne Ruder, dem Sturme preisgegeben, wie ein Säugling ohne Mutter, wie eine Wolke, die sich auflöst.“
    Überall und zu allen Zeiten haben die Dämonen im Dunkeln gelauert auf die Stunde, da der Mensch schwach wird, da er seine ihm von Gott auf Freiheit gegründete Stellung im ordo eigenmächtig verläßt, da er dem Druck des Bösen nachgibt, sich von den Mächten höherer Ordnung loslöst und so, nachdem er den ersten Schritt freiwillig getan, zum zweiten und dritten und immer mehr getrieben wird mit rasend steigender Geschwindigkeit – überall und zu allen Zeiten der höchsten Not sind Menschen aufgestanden, Propheten, Heilige, die ihre Freiheit gewahrt hatten, die auf den Einzigen Gott hinwiesen und mit seiner Hilfe das Volk zur Umkehr mahnten.

    Wohl ist der Mensch frei, aber er ist wehrlos wider das Böse ohne den wahren Gott, er ist wie ein Schiff ohne Ruder, dem Sturme preisgegeben, wie ein Säugling ohne Mutter, wie eine Wolke, die sich auflöst.“
    (aus dem Flugblatt IV der Weissen Rose)

  22. OT:

    http://www.welt.de/wissenschaft/article128188692/Experiment-zur-Kernfusion-vor-dem-Start.html

    Milliardengrab. Sie komme zu spät, sei zu teuer sowie riskant und behindere eine wirkliche Energiewende. Statt Geld in der Fusionsforschung zu verbrennen, sollten die Mittel in die Erforschung von Speichern für Wind- und Sonnenstrom investiert werden.

    Klinger ist dagegen überzeugt, dass Wind, Sonne und Wasser allein nicht ausreichen werden, um künftig den rasant steigenden Energiebedarf decken zu können. Einen „Systemwettkampf“ zwischen Fusion und erneuerbaren Energien sehe er nicht. „Alle Optionen müssen verfolgt werden, um zwischen 2050 und 2070 mehrere Karten auf dem Tisch zu haben.“

  23. #22 Eugen Zauge

    man muss allerdings dazu sagen, dass der moderne Säkularismus seine Wurzeln im Christentum hat. Schon bei Jesu eigenen Worten grundgelegt (Joh. 18, 36; Mk 12, 17) gibt es in der Zwei-Reiche-Lehre des Hl. Augustinus (Unterscheidung von civitas terrena und civitas Dei) und der historisch vorherrschenden Dualität von Thron und Altar zahlreiche Wurzeln und logische Voraussetzungen des Säkularismus, die eher christlich sind als anti-christlich. Das vergessen viele heute!

  24. Die sozialistischen EU-isten bedienen sich der Islam(isten), Gut-isten und Athe-isten (auch sie spielen eine gewichtige Rolle als Fußvolk)!, um die eigentliche Identität Europas, die es ohne das christliche Erbe nicht gäbe, zu vernichten. Ade Abendland.
    Da muss man kein Kirchgänger sein, um das zu kapieren.

  25. Das Kreuz aus der Öffentlichkeit verbannen, führt zu sowas:

    So., 16.02.2014
    Serie von Schändungen an Wegkreuzen, Heiligenstatuen und Bildstöcken
    Keine Spur von Kreuz-Schändern
    http://www.wn.de/Muensterland/Serie-von-Schaendungen-an-Wegkreuzen-Heiligenstatuen-und-Bildstoecken-Keine-Spur-von-Kreuz-Schaendern

    DEUTSCHLAND – DIE ZAHL DER NEUEN MINARETTE FÜR JAHRZEHNTEALTE MOSCHEEN STEIGT

    Moslems rüsten auf – öffentlicher deutscher Raum wird mit islamischen Symbolen zugekleistert

    FÜR IMMER MEHR ALTE MOSCHEEN WERDEN MINARETTE – NACHTRÄGLICH – BEWILLIGT

    Zu diesem Thema gab es online mal einen Artikel, daß die BRD selbst bei 40 Jahren alten Moscheen plötzlich Anträgen auf ein Minarett nachgibt.
    Da ich den Artikel nicht mehr finde, diesen:

    18. August 2013 17:41
    „“Weltoffene Gemeinde(sic)
    Neufahrn erhält ein Minarett

    Es ist ein in der Gemeinde einmaliges Bauwerk, das gerade im Norden Neufahrns entsteht:

    Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde errichtet an der Massenhausener Straße neben dem Wohnhaus, das sie als Glaubenszentrum nutzt, ein kleines Minarett. Während ähnliche Projekte in anderen Orten bisweilen misstrauisch beäugt werden,…

    DAWA – RUF/EINLADUNG ZUM ISLAM

    Für die Bauherren hat das Minarett vor allem symbolischen Charakter, es soll die Aufmerksamkeit der Menschen auf den Islam lenken.

    Anders als in islamischen Ländern werde in Neufahrn aber nicht vom Minarett zum Gebet gerufen, erklärt der Präsident der Gemeinde, der gebürtige Pakistaner Mirza Wasim Ahmed. Aus diesem Grund würden dort auch nicht, wie sonst üblich, Lautsprecher angebracht.
    NOCH NICHT!!!

    +++Trotzdem sei das Bauwerk mehr als nur Dekoration: Erst das Minarett mache das Gebäude zu einer richtigen Moschee.+++

    Diese soll im Dezember offiziell eröffnet werden, und die Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde erwartet dazu hohen Besuch:

    Aus London wird ihr Kalif(CHRISTENHASSER), der religiöse FÜHRER, anreisen. Er komme zum ersten Mal, erzählt Mirza Wasim Ahmed. „Das ist eine sehr, sehr große Ehre.“

    Bis zu diesem großen Tag soll nicht nur das Minarett fertig sein. Auch das Hauptgebäude selbst wird gerade umgebaut und erweitert. Eigentlich ist es ein ganz normales Wohnhaus…““
    ZAUBERWÖRTER: REFORM REFORM-ISLAM VERFOLGUNG
    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/freising/weltoffene-gemeinde-neufahrn-erhaelt-ein-minarett-1.1749079

  26. Die Heuchelei der Bundestagsabgeordneten, wenn sie zu Beginn einer Legislaturperiode zum ökonomischen „Gottesdienst“ gehen, ist schon fast ekelhaft. Es gehen eh nur 60-70% hin (Grüne und Linke und natürlich auch Moslems hassen die christliche Religion wie der Teufel das Weihwasser). Von denen die man in der Kirche sehen kann, haben mindestens 80% die Einstellung: „Macht sich gut, bringt Stimmen“ und der Rest der wirklich gläubigen Christen, traut sich in der Alltagspolitik, da sie mit Repressalien rechnen müssen, den Mund nicht aufzumachen.

    Robert Mäder 1926

    Wir leben in einer Periode geistiger Nacht, kalter christusloser Nacht. Diese Unwissenheit ist ein Weltunglück. Denn es ist immer ein Vorbote ernster Katastrophen, wenn die Führer des Volkes derart blind geworden sind.

    Und die Katastrophen kamen.

  27. punctum (10:03):

    der moderne Säkularismus (hat) seine Wurzeln im Christentum …

    Das ist völlig richtig. Das Problem bei der allgemein fortschreitenden Proletarisierung ist leider u. A., dass es immer mehr Leute gibt, die sich des Unterschieds zwischen Säkularismus und Atheismus nicht bewusst sind und die Dinge dann laut krakeelend wild durcheinander mischen.

    Der Unterschied zwischen Säkularismus und Atheismus wird z.B. wunderbar in dem Gedanken eines der Väter der US-Verfassung deutlich; wenn nämlich John Adams über diese komplett säkulare Verfassung mit Sorge um deren Inhalte in einer verlotternden Gesellschaft sagt: This Constitution will work out only with a moral and religious people.

  28. #33 Eugen Zauge (20. Mai 2014 10:24)

    Ihr Link ist zwar ein toter Link, aber ich ahne, worauf Sie herumreiten!!!

    Die Schwäche der Päpste

    Sonntag, den 12. Januar 2014 um 15:50 Uhr
    „“Päpste bitten immer um Gebet. Sie merken ihre Schwäche — angesichts ihrer Riesen-Aufgaben…

    Manche Medien, manche Journalisten stürzen sich – auch zur eigenen Rechtfertigung – auf jedes kleinste Papst-Wort, ja auf jede Geste, als mache ein Petrus-Nachfolger allein die Kirche aus, und als sei er immer unfehlbar.

    Dabei darf er(DER PAPST) keinerlei neue Glaubens-Wahrheiten „erfinden“, sondern hat den überlieferten Glauben zu verteidigen und auszulegen.

    +++Päpste können durchaus Fehler machen, z.B. durch einen spontanen Kuss auf einen geschenkten Koran, was ihnen dann, weil es viel Schaden anrichtet, jahrelang vorgehalten wird.

    Währenddessen haben ihre Kritiker die eigenen Sünden schon längst vergessen und manchmal nie bemerkt…““
    http://www.christliche-mitte.de/index.php?limitstart=48

  29. @ #35 Maria-Bernhardine

    Der Link ist NICHT tot. Und außerdem dachte ich der Papst wäre der „Stellvertreter bzw. Statthalter Gottes auf Erden“ und „unfehlbar“ 😉

    Ich will mich ja nun wirklich nicht über euren Glauben an den Nazarener lustig machen, da ich durchaus der Meinung bin, dass er eine historische Persönlichkeit war, aber dieser tuntige Mummenschanz im Vatikan mit all den altersschwulen Greisen und der Ikonen- und Reliquienverehrung ist mit großer Sicherheit genau das Gegenteil von dem, was ein Jesus gewollt haben kann.

    Insofern bin ich froh, Atheist zu sein und mich nicht ständig belügen zu müssen, ich würde dieses Theater gut finden. Da könnte ich mir eher noch vorstellen „Asatru“ zu sein und mit Wodan an meiner Seite die Horden der Eindringlinge abzuwehren, wie dereinst im Teutoburger Wald. Da brauche ich dieses römische Rumgetucke nicht 😉

  30. Eugen Zauge (10:58):

    … Mummenschanz im Vatikan mit all den altersschwulen Greisen (…) dieses römische Rumgetucke …

    Sie zeigen wunderbar auf, dass Ihr sog. Atheismus ein angelerntes Nachplapper-Produkt des 68iger Ungeistes ist und weniger auf einer durchdachten Überzeugung beruht: Im Wesentlichen liegt Ihre „Begründung“ nämlich im wilden Einprügeln auf die kath. Kirche. DAS ist aber keine Begründung für Atheismus; sondern der Erfolg der 68iger Kirchen- und Bürgerfeinde in Ihrem Kopf. Wahrscheinlich ist Ihnen das aber nicht bewusst.

  31. Die EU und ihre speichelleckenden „Eliten“ fördern nicht nur den militanten Säkularismus. Sie fördern den aggressiven Genderismus, den Feminismus, den Kommunismus, alle Abarten sexueller Perversionen, den totalitären Islam und die Flutung Europas durch gewalttätige Massen von Barbaren aus aller Welt.
    Und dazu werden die Völker in die Schuldensklaverei und in die Abhängigkeit von gewissenlosen Finanzzockern wie Geoege Soros gestürzt.
    Entsetzlich finde ich, wie uninteressiert das Volk – auch gebildete Schichten – seiner Entmündigung und Enteignung einfach zuschaut. Dank ARD und ZDF wie unter Drogen….

  32. @ #37 Graue Eminenz

    Glaube mir, ich war dem „68er Ungeist“ NICHT ausgesetzt. Ich komme aus einer preußisch-protestantischen Ahnenreihe, die schon im 19. Jahrhundert diesen Kirchenschnickschnack an den Nagel gehängt hatte, so hat meine Ahnenforschung ergeben.

    Und JEDER, der nicht alles durch eine ideologische Brille – durch die anerzogene Unterwürfigkeit gegenüber des katholischen Schwulenzirkus – sieht, findet dieses Gehabe lächerlich. Aber wahrscheinlich ist dir das gar nicht bewusst, da du wie ein Moslem von Kind auf indoktriniert wurdest und heute dein geistiges Gefängnis für einen Schutzwall gegen die „atheistische Bedrohung“ empfindest.

    Nein, ich kann dich gar nicht verachten – nur bedauern 😉

  33. OT:

    Südländer mit Messer raubt Taxifahrer aus, aus politischer Korrektheit wird nun scheinbar schon die Haarfarbe weggelassen, wenn es den schwarze Haare sind:

    Mopo:
    Der Räuber wird als etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß beschrieben, er hat eine sportlich-schlanke Figur, kurzes, welliges Haar und ist etwa 35 Jahre alt.

    Polizei:
    Der Räuber kann wie folgt beschrieben werden: – 175-180 cm groß und sportlich schlanke Figur – etwa 35 Jahre alt – dunkles und kurzes, lockig-welliges Haar – süd- bzw. südosteuropäisches Erscheinungsbild

    http://www.mopo.de/polizei/mit-messer-bedroht-tonndorf–unbekannter-raubt-taxifahrer-aus,7730198,27162992.html

  34. OT

    MOSLEMINNEN – DIE UNTERSCHÄTZTE GEFAHR

    WESHALB HABEN – IM ABENDLAND – MOSLEMINNEN SO VIELE FREIHEITEN???

    +DURCH UNSERE DEMOKRATISCHEN GESETZE

    +SIE SOLLEN DAWA MACHEN

    a) LÜGEN UND SCHLEIMEN(TAQIYYA)

    b) ISLAMISIERUNG VORANTREIBEN

    +MIT WEIBL. DIPLOMATIE DEM ISLAM DIENEN

    a) FRAUEN BEKOMMEN, WAS MAN EINEM MANN ABSCHLÜGE

    c) ALS VENUS-FALLE POLITIKER ANGELN
    (Ich kenne keine deutsche Politikerin, die einen Moslemmann heiratete, umgekehrt gibt es einige!)

    Z.B.:

    „“Duisburger Moschee
    Ein Minarett mal ohne Streit
    18.03.2009

    Wie engagierte Musliminnen in Duisburg Deutschlands größte Moschee bauten…

    Hier hat eine junge pragmatische Generation die Geschicke übernommen, Männer und Frauen zwischen 30 und 40 Jahren, die im Ruhrgebiet aufgewachsen sind und die Spielregeln und Codes ihrer deutschen Heimat kennen…

    DIE BETRÜGERIN Zülfiye Kaykin – für die SPD sitzt sie im Jugendhilfeausschuss der Stadt

    Der überraschendste Grund für das Gelingen war jedoch ist ein anderer:

    Es waren vor allem Frauen, die das Projekt vorantrieben. Das Wunder von Marxloh ist weiblich.

    Leyla Özmal, Duisburgs Integrationsbeauftragte, hatte die Idee, mit der Moschee für die Muslime eine öffentliche Begegnungsstätte aller Religionen zu bauen. Elif Saat leitet das interreligiöse Zentrum, das Bistro, Bildungswerk und Besucherräume vereint.

    Und natürlich Zülfiye Kaykin. Geschäftsführerin der Begegnungsstätte ist ihr offizieller Titel.
    Doch jeder, der mit dem Bauvorhaben zu tun hatte, weiß: Sie ist die eigentliche Macherin der Moschee…

    Dass der aus der Türkei entsandte Imam des Deutschen kaum mächtig ist und ohnehin in einigen Wochen durch einen türkischen Nachfolger ersetzt wird, das stärkt die Rolle der gut integrierten Moscheefrauen weiter…

    Doch irgendwann, sagt Kaykin, habe sie begriffen, dass „Einzelne das Bild der Integration nicht verändern werden“, sondern dass es kraftvolle Symbole braucht, auf welche die Zuwanderer stolz sein können – und die der Mehrheitsgesellschaft zeigen, wie sehr sie sich verändert hat. Symbole wie eine große Moschee…

    Nicht die Alten in der Gemeinde, sondern die Jungen bestanden deshalb auf einem traditionellen Bau im osmanischen Stil…

    25000 Neugierige, darunter Minister, Botschafter und Kirchenfürsten, hat das Gotteshaus(HASS-TEMPEL) schon vor seiner Eröffnung angezogen. Die Stadt hat die Moschee ins obligate Besucherprogramm integriert…

    Vor allem aber will sich das Zentrum den muslimischen Frauen widmen. „Das ist die Gruppe, die am meisten ausgegrenzt ist“, sagen Zehra Yilmaz und Zülfiye Kaykin unisono – von den Mehrheitsdeutschen, die in ihnen nur Opfer sehen,…““
    http://www.zeit.de/2008/44/LS-Marxlohe/komplettansicht

    Zülfiye Kaykin – BETRÜGERIN und GRAUE WÖLFIN?
    http://www.pi-news.net/2010/06/nrw-graue-woelfe-heulen-fuer-zuelfiye-kaykin/

  35. 32 Eugen Zauge
    @ #29 Alster

    Ich BIN Atheist! Kannst mir ja mal ins Gesicht sagen, dass ich Pro-EUdSSR bin.

    Habe ich das behauptet? Ich bleibe aber dabei, dass alle Christentum-Gegner das christliche Erbe Europas und damit die Identität Europas zerstören und die europäische Geschichte verleugnen.

  36. Eugen Zauge (11:14):

    Ich komme aus einer preußisch-protestantischen Ahnenreihe …

    Freut mich, dass wir hier mal eine Gemeinsamkeit haben. 😉

  37. @ #42 Alster

    Mein und unser aller Erbe als Deutsche ist älter als Jesus, Moses und Abraham. Und auf dieses berufe ich mich, nicht auf diesen Glauben aus dem Nahen Osten, der so wenig mit dem Leben im Norden Europas zu tun hatte, dass er den Menschen mit Feuer und Schwert „empfohlen“ werden musste.

  38. Eugen Zauge (11:25):

    Mein und unser aller Erbe als Deutsche ist älter als Jesus, Moses und Abraham. Und auf dieses berufe ich mich …

    Erst Atheist – und im nächsten Moment dann schon Neo-Paganist.

    Nicht wirklich überzeugend jetzt.

  39. @ #36 Eugen Zauge (20. Mai 2014 10:58)

    Mit der Wort- und Buchgläubigkeit und dem Bildersturm, zeig(t)en die Protestanten ihre geistige Verwandtschaft zum Islam auch wenn es eute (noch) andere Inhalte gibt. Längst haben viele Evangelen Jesus zum Menschen, zum Sozialfuzzi gemacht.

    „“Nein, ich kann dich gar nicht verachten – nur bedauern““,

    schreibt der Bessermensch Eugen Zauge und stellt sich selbst auf einen hohen Sockel und mich als armseligen Wurm hin, den jeder großmäulige Atheist zertreten dürfe!

  40. Hier mal wieder Islam-Apologetik.

    Für viele ist Erdo?an, der am Samstag in Köln eine Rede halten wird, ein unbelehrbarer Islamist. Thumann jedoch ist der Meinung, dass viele seiner Praktiken mit dem Islam nicht vereinbar sind. Artikel: http://dtj-online.de/deutsch-tuerkische-beziehungen-erdogan-islam-gauck-koeln-27815

    Sobald der Islam in seiner Authentizität entfaltet wird, mit allen negativen Auswirkungen, wird erklärt dass dies nichts mit dem Islam zu tun habe. Der Islam hat demzufolge mit sich selbst gar nichts zu tun. Genauso wie Alkohol nichts mit Alkoholismus zu tun hat.

    Es ist die einzige missverstandene und missbrauchte Religion. Besonders in allen islamischen Ländern. Nur in nicht islamischen Ländern haben islamophile Nicht-Muslime den Islam richtig verstanden.Genau deshalb sollten sie auch die islamischen Länder bereisen, um den dortigen Muslimen den Islam richtig zu erklären.

    Es ist einfach nur noch absurd was uns versucht wird hier weiß zu machen. Der Islam sei missverstanden, Opfer einer falschen Lesart, missbraucht.

    Erstaunlich nur dass weder der Buddhismus noch das Christentum missbraucht, missverstanden oder Opfer einer falschen Lesart seien.

  41. @ #45 Graue Eminenz

    Gähn. Wo steht, dass ich an die Asen und Wanen glaube? DAS ist das Problem bei euch Religioten, dass für euch Erbe und Kultur immer nur Religiotie bedeutet.

    Dass Erbe auch ein Gefühl der Verbundenheit mit dem Geist, dem Kampfesmut und dem Freiheitsdrang, dem Stolz und der Kühnheit der Ahnen bedeuten kann, kommt euch gar nicht in den Sinn.

    Eure Kleingeistigkeit sucht hinter allem die vermeintliche Heilslehre. Dabei ist es stets nur eine Heilsleere, die ihr findet, denn tief im Inneren spürt ihr, dass das Christentum nicht für uns Europäer gemacht ist, sondern für Wüstenbewohner. Aber das zuzugeben, würde bedeuten, dass eure Existenz bis dato an einen Irrglaube verschwendet wurde und daher verteidigt ihr mit Zähnen und Klauen eure vermeintliche Deutungshoheit.

    Ich verstehe das schon. Ich kann euren psychischen Druck verstehen, eure Schmerzen, die ihr bei den Verrenkungen empfinden müsst, um euren Hokuspokus noch irgendwie mit der modernen Welt in Einklang zu bringen. Die Welt ist keine Scheibe, Gott wohnt nicht in den Wolken, das Universum ist unendlich und für die Evolution gibt es immerhin Beweise, für die Genesis keinen einzigen.

    Ihr sehnt euch nach den Tagen, als man alles noch Gott zuschreiben konnte, als man noch keine Verantwortung übernehmen musste und jeden Zweifel mit Glauben ersticken konnte. Als das Jenseits noch verlockender war, als das irdische Dasein und als man „Ketzer“ oder „Heiden“ wie mich einfach foltern oder abfackeln konnte.

    Aber letztendlich werdet ihr von eurem Glauben doch im Stich gelassen, denn er ist eben nur Glauben und nicht Wissen.

  42. @ #45 Graue Eminenz

    Gähn. Wo steht, dass ich an die Asen und Wanen glaube? DAS ist das Problem bei euch Relig i oten, dass für euch Erbe und Kultur immer nur Relig i o tie bedeutet.

    Dass Erbe auch ein Gefühl der Verbundenheit mit dem Geist, dem Kampfesmut und dem Freiheitsdrang, dem Stolz und der Kühnheit der Ahnen bedeuten kann, kommt euch gar nicht in den Sinn.

    Eure Kleingeistigkeit sucht hinter allem die vermeintliche Heilslehre. Dabei ist es stets nur eine Heilsleere, die ihr findet, denn tief im Inneren spürt ihr, dass das Christentum nicht für uns Europäer gemacht ist, sondern für Wüstenbewohner. Aber das zuzugeben, würde bedeuten, dass eure Existenz bis dato an einen Irrglaube verschwendet wurde und daher verteidigt ihr mit Zähnen und Klauen eure vermeintliche Deutungshoheit.

    Ich verstehe das schon. Ich kann euren psychischen Druck verstehen, eure Schmerzen, die ihr bei den Verrenkungen empfinden müsst, um euren Hokuspokus noch irgendwie mit der modernen Welt in Einklang zu bringen. Die Welt ist keine Scheibe, Gott wohnt nicht in den Wolken, das Universum ist unendlich und für die Evolution gibt es immerhin Beweise, für die Genesis keinen einzigen.

    Ihr sehnt euch nach den Tagen, als man alles noch Gott zuschreiben konnte, als man noch keine Verantwortung übernehmen musste und jeden Zweifel mit Glauben ersticken konnte. Als das Jenseits noch verlockender war, als das irdische Dasein und als man “Ketzer” oder “Heiden” wie mich einfach foltern oder abfackeln konnte.

    Aber letztendlich werdet ihr von eurem Glauben doch im Stich gelassen, denn er ist eben nur Glauben und nicht Wissen.

  43. Papst muss zu Putin betteln gehen, weil die Freimaurer aus EU und USA sich keinen Dreck um Christen kümmern :

    http://www.watzal.com/Russland_Syrien_Christen.pdf

    Wie aus informellen Quellen verlautet, habe Papst Franziskus Vladimir Putin gebeten, seinen Einfluss zum Schutz der christlichen Minderheiten, insbesondere in Syrien geltend zu machen.

  44. Christen dürfen beschimpft werden – da passiert nichts. Aber wehe der Islam wird „verunglimpft“. Der Papst Benedikt wurde von einem Gossenblatt (titanic) verunglimpft – hätten sie sich auch getraut einen Moslem so darzustellen ? Satire hin oder her – nein sie hätten es nicht getan. Wehe dem der den Islam auch nur ansatzweise kritisiert. Da stürzen sich die linksversifften Journalisten und deren Fans gleich drauf. Statt sich um die schlimme Nachricht zu kümmern, wenden sie sich dem Überbringer der Nachricht zu und attackieren ihn.

  45. @ #47 Maria-Bernhardine

    Du ärmste. Wussest du eigentlich, dass die meisten Islam-Konvertiten vorher Katholiken waren? Prominente Beispiele: Pierre Vogel und Sven Lau.

    Ich bin der Meinung, dass dem Katholizismus die Anfälligkeit für den Islam inhärent ist.

    Dieses blinde Vertauen auf alte Männer, die Verortung der Sündhaftigkeit im Weiblichen und die Jenseitsfixiertheit. Alles gute Ansatzpunkte für eine Konversion zum Islam 😉

  46. Eugen Zauge (11:41):

    … als man “Ketzer” oder “Heiden” wie mich einfach foltern oder abfackeln konnte …

    Das mit den anti-katholischen Kämpferheroen ist so wie mit der Anti-Fa: Je weiter die Gefahr in der Historie liegt, desto größer wird die vermeintliche Opfer- und Heldenrolle, in der man sich selbst sieht.

    Ihr sog. Atheismus entpuppt sich dazu als reine anti-kirchliche Tirade. War klar.

  47. # 36 Eugen Zauge

    Bis jetzt hat noch kein gläubiger Atheist erklären können, warum der Vater der Aufklärung, John Locke, außer den Mohammedanern auch noch keine Leute in „seinem“ Staat haben wollte, die glauben, daß es Gott nicht gibt. Die Bilanz dzbgl.ist übrigens immer noch auf der Seite derer, die glauben, daß es ihn gibt.

    Man braucht aber auch nicht Ihre nordischen Heiden, um nicht für den Glauben aus dem Nahen Osten begeistert zu sein, dazu genügen die Denker von Anaximander bis Proklos.

  48. Wieder einmal der unvermeidliche schwule Volker Beck:
    Der religionspolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen, Volker Beck, forderte SPD und CDU/CSU auf, ihren Kruzifixstreit zu beenden. Er sei durch die Gerichte längst entschieden. Der Staat habe sich in seinen Einrichtungen religiös neutral zu verhalten. So müssten es Juden, Muslime, Hindus, Buddhisten oder Atheisten nicht hinnehmen, dass ihre Kinder an Schulen unter dem Kruzifix unterrichtet werden. Auch müssten sie bei Gericht ihre Rechtsstreitigkeiten nicht unter dem Kreuz verhandeln, wenn sie dies nicht wünschten.

    Herr(?) Beck,
    wer zu uns kommt und mit uns leben will, hat unsere Traditionen zu akzeptieren. Anders als der Islam, welcher brutal oder auch versteckt, die Konvertierung erzwingt, gibt es so einen Zwang im Christentum nicht.
    Als ein Mensch, welcher vor Jahren schon aus der kath. Kirche ausgetreten ist, sage ich Ihnen, dass das Kreuz zu Europa gehört, der Islam aber nicht.
    Worüber man diskutieren kann, ist die Frage, ob man Kindern und Erwachsenen den angenagelten Jesus in all seinem Elend vorführen muss. Sicher kann man mit den Kirchen darüber sprechen, das Kreuz ohne die verkrümmte Leiche eines geschundenen Menschen zu zeigen. Das würde auch dem Verhältnis zum Judentum gut tun.

  49. @ #59 Graue Eminenz

    Ja, nee. Ist klar 😉
    Glaub du ruhig, dass du den Islam bekämpfst, indem du den Vatikan-Mumien hinterher rennst, und dass du noch relevant für uns Deutsche bist, dort fernab in Kanada 😉

    Wenn du sonst nichts hast, gönne ich dir das von ganzem Herzen.

    Ich jedenfalls und meine Mitstreiter im Kampf gegen Islamisierung, wir sind und bleiben Atheisten und Patrioten. Wir flüchten uns weder in die Jenseitsverheißung, noch in fremde Länder.

  50. @ #55 Eugen Zauge (20. Mai 2014 11:41)

    KELTISCHE UND GERMANISCHE RÄUBERHORDEN – HALBNOMADEN – ERSTE STÄDTEGRÜNDER – MENSCHENOPFER, TEILS MIT KANNIBALISMUS – KRIEGERSIPPEN – BLUTRACHE – EHRENMORDE, TOLL!!!

    „“Die Wurzeln der Rechtsnorm, die dem mitteleuropäischen Fehdewesen zugrunde liegt, finden sich bei den Germanen. Der Hausfrieden war dort der Kern der sozialen Ordnung. Im Rahmen der Munt hatte der Hausherr die Verfügungsgewalt über seine Frau, seine Kinder, solange sie als Söhne noch keinen eigenen Hausstand gegründet oder als Töchter in einen anderen Hausstand geheiratet hatten, aber auch über das gesamte zum Haushalt gehörige Gesinde…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Fehde#Fr.C3.BChzeit

    „Stolz und Kühnheit“ unserer Ahnen vor dem Christentum:

    +In frühskandinavischer Zeit scheint es bei Häuptlingen durchaus üblich gewesen zu sein, dass seine Ehefrau oder Lieblingsfrau als Witwe mit ihm beerdigt wurde…

    +Archäologische Funde zeigen, dass Babys im Zuge von Baumaßnahmen geopfert und in den Löchern für die tragenden Balken vergraben wurden, hin und wieder offenbar sogar lebend…

    +Ob es zur späten Wikingerzeit noch Menschenopfer gegeben hat, ist unsicher, wenn auch wahrscheinlich.

    Adam von Bremen berichtet davon beim großen „blot“ in Uppsala. Dort wurden neun männliche Individuen von allem Lebenden, auch Menschen, geopfert und in einem Hain, der den Tempel umgab, aufgehängt. Auf einem Bildteppich aus dem Osebergfund ist ein großer Baum mit daran hängenden Menschen abgebildet. Es dürfte sich um ein Odinsopfer gehandelt haben, da Odin auch an einem Baum hing und Odin ein Hauptgott in Uppsala war…

    +Der Privatkult betraf nur den eigenen Hof mit den Hintersassen. Er wurde an Grabhügeln oder heiligen Steinen vollzogen. In der Gutasaga aus dem 14. Jahrhundert, den letzten acht Seiten des Gutalag, einem Gesetz aus der Zeit um 1220, ist davon die Rede, dass man in heidnischer Zeit die Söhne und Töchter und Vieh samt Speise und Bier geopfert habe

    +Im westlichen Norwegen wurde der private Kult von Frauen geleitet. Für sie gab es auch eine spezielle Bezeichnung hafgyðja analog zum Hofgoden.

    Bei vielen privaten Ritualen spielte der Penis eines geschlachteten Hengstes eine besondere Rolle.

    Er wurde mit stärkenden Kräutern (Lauch) in ein Tuch („lin ok lauk“) gewickelt von der Hausfrau aufbewahrt und sollte das Wohlergehen des gesamten Hauses fördern. Die zu bestimmten Zeiten, wahrscheinlich im Herbst, von der Hausfrau mit diesem Penis ausgeführten Rituale und die diese begleitenden Texte wurden von den Christen als ausgesprochen obszön empfunden…

    +Als häufigste kultische Verrichtung wird das gemeinsame Trinken überliefert.

    In den Schilderungen geht es allerdings nicht um den Rausch und eine damit erzeugte Verbindung zur göttlichen Sphäre, sondern nur um das gemeinsame Tun in Erinnerung an Verstorbene oder zur Stärkung der übernatürlichen Wachstumskräfte. Auch hier entbehren die Schilderungen durchweg aller Feierlichkeit.

    Es handelte sich vielmehr um reines Effekttrinken bis zum Rand der Bewusstlosigkeit…

    +Nicht nur namentlich zu benennende Götter waren Gegenstand des Kultes, sondern auch Hügel und Horge(Steine)…

    +Während der Asenkult scheinbar im 1. Jahrtausend n. Chr. aus dem Ausland, vielleicht aus Deutschland eingedrungen ist, so ist dieser Fruchtbarkeitskult sicher sehr alt und wohl indogermanisches Gemeingut.

    Die Felszeichnungen aus der Bronzezeit und die überall in Skandinavien zu findenden Phallus-Steine und gewisse Parallelen im indischen und persischen Raum bezeugen dies…

    DAS CHRISTENTUM IN EUROPA WAR MODERN UND ÄCHTETE NACHFOLGENDEN UNFUG

    +Im Christenrecht des Königs Sverrir werden die verbotenen heidnischen Bräuche näher beschrieben:

    „Wenn von jemandem bekannt wird und dies ihm nachgewiesen wird, dass er Hügel aufschüttet und ein Haus macht, das er „hörgr“ nennt oder eine Stange aufrichtet und sie „Schimpfstange“ nennt, …“ Diese Stange wurde zur Verhöhnung des Feindes aufgerichtet und gegebenenfalls mit Schadenzauber verbunden.

    Egil Skallagrímsson errichtete eine solche Stange (niðstöng) gegen König Erik und seine Frau Gunnhild.[78]

    Eine spätere Fassung des Gulathingslov nennt Zauber, Hexerei, Glaube an Weissagung, an Wesen, die in Hügeln und Wasserfällen hausen, das Außensitzen, um das Schicksal zu erfragen, die Verleugnung Gottes und der Kirche, um Schätze in Grabhügeln zu finden oder sonstwie reich oder klug zu werden, zu versuchen, Wiedergänger oder Hügelbewohner aufzuwecken.

    Im Eidsivathingslov wird von Hauskulten gehandelt und der Besitz von Zaubergegenständen, die sich heute nicht mehr eindeutig identifizieren lassen, unter Strafe gestellt.

    Im Borgarthinglov ist ebenfalls von Zaubermitteln die Rede: „…und wenn Hexenzeug in den Betten oder Kissen von den Leuten gefunden wird, Menschenhaare oder Froschfüße oder Menschennägel oder andere Dinge, die der Zauberei dienen ….“ und „Wenn einer Frau bewiesen wird, dass sie ein Troll ist, dann soll sie mit ihrer Habe die Gegend verlassen, da sie nicht daran schuld ist, ein Troll zu sein.“[79]

    Auch die sogenannte „weiße Magie“ war verboten: „Eine Frau, die glaubt, mit verbotenen Mitteln heilen zu können, büßt mit drei Mark …“.

    Ein anderer Brauch ist, „wenn eine Frau ihrem Neugeborenen einen Finger oder einen Zeh abbeißt zu langem Leben …“, wobei unklar bleibt, wessen Leben verlängert werden soll…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nordgermanische_Religion#Opfer

    ICH FINDE DIE KELTEN- UND GERMANENZEIT SPANNEND – DOCH ICH MÖCHTE NICHTS DAVON ZURÜCKHABEN!

    EIN HALLELUJA AUF DAS CHRISTENTUM, DAS HEIDNISCHEN UNFUG VERDRÄNGTE!!!

  51. @ #60 Porphyr

    Anders herum wird ein Schuh draus: Warum überhaupt musste es eine Aufklärung geben? Das ist irgendwie, als feiere man denjenigen, der einen mit AIDS infiziert hat, weil er es danach geschafft hat, ein Medikament zu entwickeln, das das Krankheitsbild lindert 😉

  52. Die wahren Terroristen dieser Welt, die luziferische Eliten, sitzen im Westen und lassen nützliche Idioten für sich arbeiten.

    Das Schema dieser Eliten ist immer dasselbe: Wie können wir Idealisten für böse Zwecke missbrauchen, Umweltidealisten für den Klimaschwindel, Frauenrechtlerinnen für den Gender-Wahnsinn, und idealistische Kämpfer gegen Rassismus als Werkzeug zur Zerstörung der kulturellen Identität des christlichen Abendlandes.

    Idealisten sind dabei die dankbarsten Opfer, denn der Schritt zum Fanatiker ist da oft nicht weit und vom Fanatiker zum Terroristen ist auch schon in Reichweite.

  53. Eugen Zauge (12:11):

    Glaub du ruhig, dass du den Islam bekämpfst, indem du den Vatikan-Mumien hinterher rennst …

    Meinen Sie denn, dass Sie den Islam dadurch entgegenträten, indem Sie die anti-kirchlichen Parolen der 68iger aufsagen?

  54. @ #62 Maria-Bernhardine

    Du weißt doch gar nicht, wohin sich die Naturreligionen entwickelt hätten, wenn sie nicht vom Christentum verdrängt worden wären. Die griechische Antike mit ihrer Demokratie 1.0 und ihre Philosophen und Erfindern war dem Christentum jedenfalls ca. 2000 Jahre voraus.

    Darüber zu spekulieren ist Unfug. Vielleicht wären wir heute viel weiter, vielleicht auch nicht. Nur ist es bestimmt kein Werk Satans, dass je moderner eine Gesellschaft, sie auch weniger religiös ist, sondern einfach ein Zeichen dafür, dass Religion die geistige Entwicklung der Menschen immer bremst, statt sie zu beflügeln.

  55. @ #60 Eugen Zauge (20. Mai 2014 12:11)

    Es gibt eine gewisse Sorte linke und rechte Atheisten, die wollen Christen in die Klapse oder Gulags stecken.

    Diese Atheisten machen schon jetzt keinen Hehl daraus!

  56. Eugen Zauge (12:13):

    Warum überhaupt musste es eine Aufklärung geben?

    Die Aufklärung ist keine grundsätzlich gegen das Christentum gerichtete Idee; geistesgeschichtlich ist die Aufklärung vielmehr die Quintessenz des Christentums.

  57. @ #64 Graue Eminenz

    P.S.

    Ja, wir Atheisten sind die besseren Kämpfer gegen den Islam. Das hat zwei Gründe:

    1. Als „völlig ungläubige“ werden wir von den Moslems noch mehr verachtet und dürfen nicht wie Christen oder Juden auf einen Dhimmi-Status „hoffenW. Das heißt, UNS bleibt nur Sieg oder Tod.

    2. Wir können nicht, wie die unzähligen Christen, die sich betend haben schächten lassen, unsere Heilssuche ins Jenseits verlagern, sondern leben im Heute, Hier und Jetzt. Was meinst du, warum Christen oder Juden sich soviel leichter ermorden lassen, als „Heiden“? Ganz einfach, „Gott wird’s schon richten – wenn nicht hier, dann anderswo“. Diese Option fehlt uns, daher kämpfen wir entschiedener für das irdische Leben.

  58. @ #68 Maria-Bernhardine

    Ach, glaube mir, es gibt viel mehr Religi oten auf der Welt, die sich der „Heiden“ entledigen wollen. Ich jedenfalls lasse jedem seinen Glauben, der diesen nicht zum Vorwand nimmt, in mein Leben einzugreifen.

    Genau aus diesem Grund kämpfe ich gegen den Islam. Sollten Christen oder Juden mir Vorschriften machen, kämpfe ich auch gegen diese. Punkt.

  59. #55 Eugen Zauge
    Aber letztendlich werdet ihr von eurem Glauben doch im Stich gelassen, denn er ist eben nur Glauben und nicht Wissen.

    Abgesehen davon, dass ich überhaupt nichts darüber geschrieben habe, woran ich glaube, beschreibst Du die ganze Zeit ideologisch den Atheismus als Deinen Glauben.
    Wissen und Glauben schließen sich nie aus! Kannst ja mal bei Sokrates, Einstein und Kant genau nachschauen.
    Die Ideologien oder die Wissenschaften können immer nur einen Teil des Ganzen in den Blick nehmen. Beschreibe doch mal die Entdeckung der Vernunft oder der Freiheit in Europa.
    Vielleicht hilft Dir das ja: für den Islam sind die Atheisten sehr nützlich und die EU-Sozis/Kommissionen sind/mögen Atheisten.

  60. @ #68 Maria-Bernhardine

    Das ist nämlich der Unterschied zwischen euch und mir: Ihr habt prinzipiell nämlich nichts gegen Dogmen und religiöse Unterdrückung. Ihr wollt nur Christentum statt Islam am Drücker.

  61. @ #72 Alster

    Falsch. „Atheismus“ bedeutet für mich „Glaubensfreiheit“, als an nichts glauben zu müssen. Es gibt keine Beweise für die Existenz eines Gottes, daher sehe ich keinen Grund, an ihn zu glauben.

    Und dieses billige Gequake von wegen „Atheisten sind nützlich“ für den Islam soll doch letztendlich bloß davon ablenken, dass die größten Islamarschkriecher in der evangelischen und katholischen Kirche und in den Synagogen zu finden sind, so nach dem Motto „Wir glauben doch alle an den gleichen Gott“ und „Wir sind doch alle abrahamitische Religionen“.

    Da kann ich als Atheist sagen: „Meinetwegen könnt ihr alle Abrahamiten oder sonstwas sein, ich mache da nicht mit“ 😉

    Und nochmal: Die verbittertsten Kämpfer gegen den Islam sind Atheisten, auch wenn angebliche Atheisten aus Reihen der Grünen und Linken sich dem Islam anbiedern. Das sind nämlich keine Atheisten, sondern Gläubige der Öko-, Gender- und Sozialgerechtigkeits-Kirchen.

    Die meisten Moslems hat sogar die „C“DU in ihren Reihen 😉

  62. Eugen Zauge (12:23):

    … wir Atheisten sind die besseren Kämpfer gegen den Islam.

    Das Problem ist schon, dass Sie kein Atheist sind. Sie beten lediglich anti-kirchliche Parolen nach und halten das für eine Eigenleistung. Sie glauben also lediglich, Sie wären ein Atheist, weil Sie sich dadurch meinen, besser als Andere bzw. diesen überlegen zu sein.

    Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Ich habe Nix gegen tatsächliche Atheisten; allerdings sind 99.9% all derer, die sich unter diesem Begriff sonnen möchten, nicht nachdenkende, unselbstständige und sich selbst beweihräuchernde Nachplapperer immer und immer exakt derselben dämlichen Sprüche und schnell zugänglichen Pseudo- und Halbwissens.

    Mal einen Tipp, zum Nachdenken (weil Sie das übliche Glauben ist nicht Wissen Schlagwort gebracht haben): Den Urknall können Sie auch nicht wissen; sondern nur glauben. Versuchen Sie’s mal mit Sokrates: Als Wissender weiß ich, dass ich Nix weiß.

  63. 77 Eugen Zauge

    @ #68 Maria-Bernhardine

    Das ist nämlich der Unterschied zwischen euch und mir…

    Auch das ist eine Gemeinsamkeit mit den Sozis und dem Islam: „Euch und mir“.

    Die Freiheit vom Glauben ist auch durch die mögliche Kritik am Christentum entstanden. Darum aber kann man die geschichtliche Bedeutung des Christentums für die Freiheit noch lange nicht auslöschen.
    Für Kant bis Hegel ist der Freiheitsgedanke durch das Christentum in die Welt gekommen. Alle istischen Bewegungen haben bisher dem Menschen als erstes die Freiheit, auch die Freiheit, frei zu denken, genommen. Meinst Du, dass man diese Freiheit durch den Kampf gegen das Christentum bewahren kann? Wende Dich doch gegen die wirklichen Gegner der Freiheit.
    Warum wird das Kreuz so gehasst?

  64. Gegen die Säkularisierung ist nichts einzuwenden. Nur dadurch werden wir in der Lage sein, einen offensiveren Islam in Europa abzuwehren.

  65. @ #81 Kurt Steiner

    Das werden die Religi0ten nicht verstehen, da sie immer versuchen werden, den Satan mit dem Beelzebub auszutreiben.

    Die vielen kirchlihen Islamversteher verfahren nach dem Motto „Hauptsache spirituell – wenn schon das Christentum an Boden verliert, dann wenigstens den Islam hofieren“.

  66. @ #79 Graue Eminenz

    Herrlich, wie der ex-deutsche Katholik und US-hörige Neo-Kanadier mir erklären will, was ich bin 😉

    Dabei geht er bewusst nicht auf meine Argumente ein, da er weiß, dass er sie nicht widerlegen kann.

    So läuf im Übrigen JEDE Diskussion mit der „Grauen Demenz“ ab. Er pickt sich kleine Zitatstücke heraus, die er als Schwachstelle identifiziert hat – immerhin diese Fähigkeit muss man ihm lassen – und reitet auf diesen rum.

    Um Argumente, an die er seine kleine, zahnlose, rostige Säge nicht ansetzen kann, macht er einen riesigen Bogen.

    Bei USA-Diskussionen sind es die Hinweise auf die Mittäterschaft bei der saudischen bzw. qatarischen Terrorunterstützung und bei diesem Thema ist es meine Aufzählung der Gründe, warum Atheisten die besseren Kämpfer gegen den Islam sind.

    Wenn soviel Pseudointellekt in einem schlummert, verwundert es nicht, dass für echten kaum noch Platz ist 😎

  67. Kurt Steiner (13:33):

    Gegen die Säkularisierung ist nichts einzuwenden.

    Säkularisation ist allerdings etwas Anderes als Atheismus.

  68. @ #80 Alster

    1. Kämpfe ich gar nicht gegen das Christentum, sondern gegen christliche Großmäuler, die das Scheitern ihre Religionssystems gegenüber dem agrresiveren Islam den Atheisten in die Schuhe schieben wollen.

    2. Gab es schon vor dem Christentum Hochkulturen, deren Entdeckungen und Errungenschaften nicht dank, sondern trotz des Christentums überlebt haben.

  69. @ Zauge:

    Sie liefern nicht „Ihre“ Argumente; sondern wiedergekäute Parolen, die ich hier auf PI – lange vor Ihrer Zeit hier – schon reichlich abgearbeitet habe.

    Im Übrigen wüssten sie, wenn Sie zumindest mal heute und dieses thread vernünftig gelesen hätten, dass ich kein Ex-Katholik bin.

  70. Eugen Zauge (13:45):

    1. Kämpfe ich gar nicht gegen das Christentum …

    Nee, klar; Sie beschimpfen hier lediglich andauernd jeden Christen als Religi0ten.

  71. @ #86 Graue Eminenz

    Und wenn du auch nur ansatzweise in der Lage wärest – oh Graue Impertinenz – meine Kommentare zu lesen und – kaum vorstellbar – noch zu verstehen, dann würdest du nich behaupten, dass ich dich als „Ex-Katholik“ bezeichne.

    Versuch es nochmal, ich bin geduldig mit Leseschwachen 😉

  72. @ #87 Graue Eminenz

    Genau das sind aber Menschen, die meinen, den Islam durch noch mehr Christentum, als Kopfschmerzen durch Bauchschmerzen ersetzen zu müssen: Religi0ten.

    Anstatt zu spalten, solltet ihr lieber kapieren, dass euch im Kampf gegen den Islam die Atheisten eher helfen werden, als eure Papst-Mumien, die sich nicht zu schäbig sind, den Koran abzulutschen 😉

  73. Eugen Zauge (13:55):

    Anstatt zu spalten, solltet ihr lieber kapieren, dass euch im Kampf gegen den Islam die Atheisten eher helfen werden …

    Ich kann hier nicht für andere sprechen (und lehne Ihr Wir-Ihr-Schema sowieso ab); allerdings ist in meinen Augen gerade Ihr Pseudo-Atheismus, bzw. der Geist der dahinter steckt, einer der Wegbereiter des Islam. Sie dreschen auf die kath. Kirche ein und das in einer Weise, dass Sie damit letztendlich die ganze abendländische Kultur und Zivilisation über Bord werfen. Sie tun das aus vielerlei Gründen und ein wichtiger dabei ist schlicht Unwissenheit. Es ist aber genau diese geistige Leere, die erst das Vakuum schafft, durch das der Islam eindringen kann.

    Die Auseinandersetzung mit dem Islam ist in erster Linie eine geistige. Der Kampf mit Waffen allenfalls eine Ultima Ratio und in einem solchen Falle, ist der eigentliche Kampf um Europa auch schon verloren. Es tut mir leid: Sie sind meiner Ansicht nach ein Protagonist in dieser Angelegenheit. Ich will Ihnen aber zugute halten, dass Sie dies unbeabsichtigt tun.

    Als Gedankenanregung mal einen Beitrag von mir, der sich – wenn auch nicht auf den ersten Blick sichtbar – genau mit einem Aspekt dieser Problematik auseinander setzt. Der Beitrag stammt übrigens aus der Hochzeit, als hier Kampf-Atheisten versuchten, das Blog weitestgehend zu übernehmen. Daher kenne ich das ganze Gedöns und die angeblichen Argumente wirklich alle schon bis zum Erbrechen. Es sind immer die selben. Hier der Beitrag und lesen Sie ihn bitte auch:

    http://www.pi-news.net/2012/02/demokratie-und-islam/

  74. # 66 Eugen Zauge

    Die meisten, die sich Atheisten nennen, reden viel von Aufklärung. Aber warum ist der Vater der Aufklärung, unabhängig davon, daß man etwa als Platoniker diese für eine Philosophie hält, die beim Verstand stehen geblieben ist, dann gegen diesen Glauben? Es ist ein Glaube, denn es gibt keinen Beweis, daß Gott nicht existiert. Außerdem führt z. B. der hauptsächlich von christlichen Denkern als Positivst bezeichnete, also, was den Glauben betrifft, unverdächtige N.Hartmann an, daß sehr wohl der kausale, physikotheologische Beweis auf einen realen Weltgrund bzw. auf eine reale ordnende Macht hinausführt, die aber natürlich nicht die ihm zugedachten Züge der Gottheit zu tragen braucht, zumindest wurde das bisher nicht widerlegt (N. Hartmann, Kleinere Schriften I, Berlin 1955, S. 202). Sie sollten sich demnach schlicht als Agnostiker bezeichnen und nicht ihren atheistischen Glauben in alle Welt hinausposaunen.

  75. @ #92 Graue Eminenz

    Die Auseinandersetzung mit dem Islam ist in erster Linie eine geistige.

    Typischer Fehler eines typischen Religi0ten: Er verwechselt „geistig“ mit „geistlich“. Das sind zwei paar Schuhe, mein bibeltreuer Emigrant.

    Nochmal gaaaaanz langsam für dich: Die meisten Deutschen, die zum Islam konvertieren, waren vorher Katholiken. Die Religiösität ist ganz offensichtlich eben nicht Teil der Lösung, sondern des Problems.

    Mir als Atheisten kann es weder passieren, mich mit dem Christentum, und schon gar nicht mit dem Islam zu infizieren. Da bieten Christen leider viel mehr „Slots“ für den Koran-Stick 😉

    Aber ich nehme dir das nicht übel, da du wie gesagt in einem geistigen Gefängnis sitzt, dass dir aus deiner beengten Perspektive heraus wie ein Schutzzaun vorkommt.

  76. @ #93 Porphyr

    Schon wieder einer, der nicht lesen kann:

    Ich schrieb, dass ich keinen Grund habe, an Gott zu glauben, da es keine Beweise für seine Existenz gibt.

    Ich schrieb NICHT, „ich glaube, dass es keinen Gott gibt“. Dann hättest du nämlich recht, dass mein Atheismus ein Negativ-Glaube ist.

    Wenn du mir Gründe und Beweise gibst, die mich an Gott glauben lassen, so teile sie mir mit und ich werde sie – wie die mir vorliegenden Beweise für eine tatsächich stattfindende Islamisierung – auf ihre Stichhaltigkeit prüfen und daraufhin entscheiden, ob sie ausreichend sind, einen Glauben darauf aufzubauen.

  77. Eugen Zauge (14:16):

    Er verwechselt “geistig” mit “geistlich”.

    Das verwechsle ich durch aus nicht. Sie möchten das vielleicht gerne, damit Sie sich wieder künstlich besser und überlegen fühlen können – das ist schließlich der einzige Hintergrund Ihres angeblichen Atheismus‘.

  78. Eugen Zauge (14:20):

    Ich schrieb, dass ich keinen Grund habe, an Gott zu glauben, da es keine Beweise für seine Existenz gibt.

    Merken Sie eigentlich nicht, dass diese, Ihre Aussage mit abendländischer Logik nicht vereinbar ist?

  79. Christgläubige und -ungläubige streiten sich über ihren Beitrag zur Bekämpfung der galoppierenden Islamisierung.
    (Wenn zwei sich streiten, ….)
    Wer ist hier wohl der lachende Dritte?

  80. @ #99 punctum

    Ich kämpfe nicht für meinen „Unglauben“ oder dessen „Wertigkeit“ bei der Islambekämpfung, sondern lediglich gegen die Lüge, die hier von Christen, welcher Konfession auch immer, verbreitet wird, dass der Atheismus den Islam begünstigt.

    Das ist ungefähr so, als würde man Safer-Sex für HIV-Neuinfektionen verantwortlich machen 😉

  81. Eugen Zauge (14:27):

    Der Takatukaland-Bewohner kommt mir plötzlich mit “Logik” – echt starke Leistung!

    Entgegen Ihres Feindschemas schließen sich Christentum und Logik sowie Vernunft eben nicht aus. Wenn Sie aber meinen, es gäbe keinen Grund zu glauben, weil es ja keine Beweise gibt, hat das mit Vernunft und Logik eben Nix zu tun. Nochmals: Den Urknall können Sie auch nicht wissen; sondern nur glauben.

  82. @#102 Graue Eminenz

    Richtig, ich würde mich auch nicht darauf versteifen, dass es einen Urknall gab. Christen oder Religiöse im Allgemeinen behaupten steif und fest, dass es einen Gott gibt, obwohl sie nur das Geschreibsel von ungebildeten Menschen aus der Wüste nachplappern.

  83. Na un. #1 Don_Vito_Corleone
    #5 Sempronius Densus Bielski

    Sehe ich auch so. Ein Blick nach Frankreich oder Berlin reicht doch um zu erkennen, dass in der EUdSSR einzig der Islam geschützt und gefördert wird. Antisemitismus ist doch nur dann ein Thema, wenn er von weißen Männern ausgeht. Der gefährlichere eingewanderte Antisemitismus hingegen wird von den Blockparteien unter den Teppich gekehrt und geleugnet.

  84. Eugen Zauge (14:29):

    Ich kämpfe (…) gegen die Lüge, (…) dass der Atheismus den Islam begünstigt.

    Das behaupte ICH nicht.

    Ich denke lediglich, dass der Pseudo-Atheismus, den Sie auch kolportieren, das geistige Vakuum darstellt und schafft, in das der Islam dann gesellschaftlich vordringt. Sie reden z.B. von urzeitlichen Grundlagen, auf die Sie sich bezögen; und dabei ist Ihnen noch nicht einmal klar, dass Ihr gesamtes Menschenbild (und damit das zentrale Gerüst der abendländischen Gesellschaft) ein rein jüdisch-christliches ist. Wie wollen Sie etwas verteidigen, wenn Sie gar nicht ahnen, um was es dabei eigentlich geht?

  85. Liebe Moderation, dann sagt mir doch endlich, was ich bei meinem Kommentar dringend ändern muss, um die Gnade der Veröffentlichung zu erfahren.

    Wieder einmal der Sympathieträger Volker Beck:

    Der religionspolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen, Volker Beck, forderte SPD und CDU/CSU auf, ihren Kruzifixstreit zu beenden. Er sei durch die Gerichte längst entschieden. Der Staat habe sich in seinen Einrichtungen religiös neutral zu verhalten. So müssten es Juden, Muslime, Hindus, Buddhisten oder Atheisten nicht hinnehmen, dass ihre Kinder an Schulen unter dem Kruzifix unterrichtet werden. Auch müssten sie bei Gericht ihre Rechtsstreitigkeiten nicht unter dem Kreuz verhandeln, wenn sie dies nicht wünschten.

    Lieber Herr Beck,
    wer zu uns kommt und mit uns leben will, hat unsere Traditionen zu akzeptieren. Anders als der Islam, welcher brutal oder auch versteckt, die Konvertierung erzwingt, gibt es so einen Zwang im Christentum nicht.
    Als ein Mensch, welcher vor Jahren schon aus der kath. Kirche ausgetreten ist, sage ich Ihnen, dass das Kreuz zu Europa gehört, der Islam aber nicht.
    Worüber man diskutieren kann, ist die Frage, ob man Kindern und Erwachsenen den angenagelten Jesus in all seinem Elend vorführen muss. Sicher kann man mit den Kirchen darüber sprechen, das Kreuz ohne die verkrümmte Leiche eines geschundenen Menschen zu zeigen. Das würde auch dem Verhältnis zum Judentum gut tun.

    So besser?

  86. @ #105 Graue Eminenz

    Nochmal: Es ist nicht zu widerlegen, dass so gut wie keine Atheisten, aber dafür umsomehr Christen zum Islam konvertieren.

    Und dieses „jüdisch-christliche“ Menschenbild ist nicht aufgrund des Christentums mit seiner jüdischen Vergangenheit, sondern TROTZ dem entstanden, da auch ein christlicher Aufklärer in erster Linie Mensch und nicht Christ war.

    Das angeblich „jüdisch-christliche“ Menschenbild ist dem Menschen inhärent, da es ein zutiefst menschliches Verlangen nach Harmonie und Frieden gibt. Dass das Christentum dort andockt, ist eine andere Sache.

    Der Wunsch danach, mit anderen Menschen in einer friedlichen Gesellschaft zu leben, ist so alt wie der Mensch selbst – das Christentum hingegen nur 2.000 Jahre.

  87. Eugen Zauge (14:35):

    Christen oder Religiöse im Allgemeinen behaupten steif und fest, dass es einen Gott gibt …

    Tut mir leid; eine Diskussion, ob es Gott gibt oder nicht, werde ich nicht führen und habe ich auch noch nie geführt. Mir geht es stets um ganz handfeste Dinge, wie z.B. das Menschenbild, das die abendländische Gesellschaft prägt. Wenn man dies in seiner Ursache stets und weiter in Abrede stellt und bekämpft, wird es auch immer mehr verschwinden.

    Es geht mir also gar nicht darum, dass Sie doch bitte und um Gottes Willen, ein Christ sein sollten. Es geht schlicht darum, dass Sie auf etwas herum hacken, dass die Grundlage dessen ist, was wir gegen den Islam verteidigen wollen. Sie geilen sich schlicht an irgendwelchen lächerlichen Vordergründigkeiten auf und sehen schlicht nicht, was für einen immensen Schaden Sie da anrichten, bzw. wie groß der Schaden schon ist – auch in Ihnen.

    Letztendlich bekämpfen Sie etwas, was auch der Islam zum Feind hat. Ihr Kampf allerdings ist auf Unwissen und 68iger-Doktrin gegründet. Dagegen darf ich dann jawohl noch mal was sagen, ohne mich als Religi0ten (immer exakt die selben Schimpfworte!) beschimpfen lassen zu müssen, nein?

  88. Eugen Zauge (14:44):

    Es ist nicht zu widerlegen, dass so gut wie keine Atheisten, aber dafür umsomehr Christen zum Islam konvertieren.

    Das ist auch nicht belegbar. Zumal da jeder Getaufter als Christ bezeichnet werden kann. Wenn man es so oder ähnlich machte, wären Sie auch ein Christ: Sie sind jawohl getauft – auch wenn vielleicht ausgetreten.
    Ich bin übrigens schon lange in keiner Kirche mehr (aber mal ev. getauft und konfirmiert).

  89. Eugen Zauge (14:44):

    Und dieses “jüdisch-christliche” Menschenbild ist nicht aufgrund des Christentums mit seiner jüdischen Vergangenheit, sondern TROTZ dem entstanden (…)Das angeblich “jüdisch-christliche” Menschenbild ist dem Menschen inhärent …

    Ja; was denn nun? Aber egal: Und genau auch in diesem Punkt liegt eben Ihr Irrglaube.

  90. @ #107 Graue Eminenz

    Du kapierst es einfach nicht oder? Du wirfst mir vor, die „selben Schimpfworte“ zu benutzen und sabberst wie ein Lobotomie-Opfer immer und immer wieder irgend etwas von „68er Doktrin“.

    Nochmal: Ich bin nicht mit „68er Doktrin“ aufgewachsen, sondern stamme aus einer langen Ahnenreihe von „Feiertagschristen“ bis hin zu konsequenten Atheisten, die schon lange tot waren, als die „68er Doktrin“ erfunden wurde.

    Und ich brauche kein Christentum, um zu wissen was richtig und falsch ist, genausowenig, wie die „alten“ Griechen es brauchten, um die damals fortschrittlichste Hochkultur des Planeten zu begründen.

    Das, was du als „christliche Errungenschaften“ verunglimpfst, sind wiederentdeckte Werte, die TROTZ der Christianisierung überdauert haben.

  91. @ #109 Graue Eminenz

    Es macht keinen Sinn, mit dir zu diskutieren, da dein intellektuelles Schießpulver schon vor ca. 20 Kommentaren ausgegangen ist.

    Wie ein kleines Kind stellst du dich absichtlich dumm (oder ist es gar keine Absicht) und verstehst einfache Aussagen nicht:

    Und dieses “jüdisch-christliche” Menschenbild ist nicht aufgrund des Christentums mit seiner jüdischen Vergangenheit, sondern TROTZ dem entstanden (…)Das angeblich “jüdisch-christliche” Menschenbild ist dem Menschen inhärent …

    Damit sage ich – damit auch es auch die langsamen wie du es kapieren – dass das Menschenbild, welches du als „jüdisch-christlich“ verortest in Wirklichkeit dem Menschen inhärent ist, also auch ohne den „jüdisch-christlichen“ Einfluss vorhanden ist.

    Was ist daran so schwer zu verstehen?

  92. Kann ihn nicht ernst nehmen, denn es ist eine lüge zu sagen das die EU Antisemitismus sanktioniert oder ähnliches. Gerade die EU ist einer der größten Antisemitismusförderer.

  93. # 95 Eugen Zarge

    Wenn ich etwas weiß, dann erübrigt sich der Glaube daran, aber wenn man nicht weiß, daß es Gott nicht gibt und nennt sich Atheist, dann ist man glaubend, ansonsten man sich konsequenterweise Agnostiker nennen würde. Glauben, um zu wissen heißt es bei Thomas: d. h. ePISTeme setzt PISTis voraus.

  94. Für die Behauptung Herrn Zanges, dass vorrangig ehemalige Katholiken zum Islam konvertierten, gibt es keinerlei belastbare Statistiken. Das mag sein Eindruck sein, schön und gut. Aber der rührt wohl mehr daher, dass er aus einer Gegend kommt, die bislang zu einem beträchtlichen Teil als katholisch galt. Wenn man hingegen z.B. mal auf die Situation in Berlin blickt, konvertiert bereits deshalb nur ein vernachlässigbar geringer Prozenzsatz vom Katholizismus zum Islam, weil es Im Diaspora-Bistum Berlin kaum Katholiken gibt. Und die wenigen, die es gibt, sind – wie in der Diaspora üblich – viel gefestigter im Glauben als der ein oder andere Papier-Katholik aus Köln, Mainz oder Pforzheim. Der Zulauf Berliner Moscheevereine rekrutiert sich daher überwiegend aus solchen Männern und Frauen, deren Familien in 2., 3. oder mittlerweile gar 4. Generation konfessionsloslos sind. Die wirtschaftlichen Verhältnisse dieser Menschen sind zumeist prekär und sie suchen sich den Islam bewusst aus, um mit ihrem Übertritt ein bewusstes Zeichen gegen unsere hiesige Zivilgesellschaft zu setzten, von der sie sich ausgenutzt, ausgegrenzt und aller Chancen auf eine bessere Zukunft beraubt sehen.

  95. #108 Graue Eminenz (20. Mai 2014 14:48)
    Eugen Zauge (14:35):

    Tut mir leid; eine Diskussion, ob es Gott gibt oder nicht, werde ich nicht führen und habe ich auch noch nie geführt. Mir geht es stets um ganz handfeste Dinge, wie z.B. das Menschenbild, das die abendländische Gesellschaft prägt.
    —————————————————-

    Na, Graue Eminenz, ich hätte nie gedacht dass ich mal mit Ihnen übereinstimmen würde. Aber weil Sie sich hier als hochkultivierter Kantianer zeigen, muss ich es ja nun! Kant hatte ja bekanntlich alle solche Streitereien über das „Ding-an-sich“ abgelehnt.

    In Einem muss man Ihnen und auch Eugen Zauge beipflichten: Fast könnte man meinen dass wir uns hier auf kath.net befinden. Da sage einer dass PI kein hohes Niveau hat!

  96. Nun heiße ich schon abwechselnd mit Familienname „Zarge“ oder „Zange“.

    Würde doch nur einer hinter das Anagramm meines Nicknames steigen, würde es dazu nicht kommen 😉

  97. 123 Eugen Zauge (20. Mai 2014 16:15)
    Nun heiße ich schon abwechselnd mit Familienname “Zarge” oder “Zange”.

    Würde doch nur einer hinter das Anagramm meines Nicknames steigen, würde es dazu nicht kommen
    ———————————————

    Etwa: „Augenzeuge“?

  98. Bestimmte Kreise wollten den Christen in Europa einen „Maulkorb“ verpassen und die Religion an den Rand drängen.

    Ja das Christentum kennt man. Es ist langweilig geworden und es hat zudem versagt. Der Islam dagegen ist noch voller Kraft. Der bringt Highlife und Mord und Totschlag. Leute seht es ein. Viele hat der Islam hier vollbeschäftigt.

    Damit aber betreibe die EU Selbstmord, denn Europa werde nicht überleben, wenn es sich von seinen christlichen Wurzeln lossage.

    Da steckt ganz klar der Einfluss der mächtigen Ölscheichs hinter.
    Leute Geld regiert die Welt und bei denen sprudelt es nun mal.

  99. #61 Porphyr (20. Mai 2014 11:56)

    Man braucht aber auch nicht Ihre nordischen Heiden, um nicht für den Glauben aus dem Nahen Osten begeistert zu sein, dazu genügen die Denker von Anaximander bis Proklos.

    Warum so weit zurück? Haben wir heute kein Denkvermögen? Können wir nur „nachdenken“ was Andere vor uns gedacht haben? Gilt sapere aude für uns nicht? Wir hören die alten Heiden, nördliche, südliche und alle Anderen und staunen über ihre „Weisheit“. Aber unser Urteil gilt dem hier und jetzt, wir müssen auf UNS vertrauen. Wir haben unsere eigenen Gründe an „Gott“ zu glauben, oder eben nicht. Gruß an Eugen Zauge.

  100. #94 Eugen Zauge

    Die meisten Deutschen, die zum Islam konvertieren, waren vorher Katholiken. Die Religiösität ist ganz offensichtlich eben nicht Teil der Lösung, sondern des Problems.

    Das ist logisch. Die meisten „Ex“ Katholiken sind von dieser Religion enttäuscht, merken aber, dass sie ohne ihre imaginären Freund „Gott“ dann doch nicht können.

    Der Islam bietet gleich eine Doppellösung.
    Er lehnt die nun so sehr verhasste Kirche ab und hat den imaginären Freund im Programm.
    Außerdem ist man dort sehr tatkräftig … man bekämpft. Wer nicht folgt bekommt eine rein.

    Glücklicherweise ist man dort aber auch Strohdumm!

  101. klar
    das ist ein
    erzbischof, der muß
    ja den juden was unterjubeln.
    dem hat der opus dei nicht gemeldet das
    europa langsam und stetig judenrein wird?

    aus schweden, norwegen, großbritanien, BeNeLux, deutschland und frankreich flüchten die juden. sollte der trend anhalten, werden
    5000 juden aus frankreich auswandern dieses jahr, jetzt sind es schon 2000 ausgewanderte 2014, viele schicken die kinder weg, wie
    1933 hier. in deutschland kann mann kein bolzplaz betreten ohne das schimpfwort judexxx
    zu hören, ohne maskarade trauen sich nicht mal
    ortodoxe vor die tür und synagogen müssen bewacht werden wie flughäfen.
    aber was erwartet man schon von nem bischof,
    man möcht ja froh sein das er keine juden
    grillen möchte, zu ihrem sehlenheil natürlich.

  102. #102 Graue Eminenz (20. Mai 2014 14:31)

    Nochmals: Den Urknall können Sie auch nicht wissen; sondern nur glauben.

    Ich kann es „wissenschaftlich“ „wissen“, sonst würde ja kein Wissenschaftler dran „glauben“, aber eben nicht so, wie ich’s gern hätte, nämlich absolut. Das „Herz“ bleibt leer, bei dieser Art von geglaubtem Wissen.

  103. #94 Eugen Zauge

    Die meisten Deutschen, die zum Islam konvertieren, waren vorher Katholiken.

    Die waren mit größter Wahrscheinlichkeit ebenso wenig Christen wie ein Schwein durch die bloße Anwesenheit in einem Rinderstall zu einer Kuh werden könnte. Solcherart „Namenschristen“ gibt es viele. Durch ein „Taufe“ genanntes kirchliches Ritual, an einem unmündigen Säugling vollzogen und damit ihm ohne eigene Beteiligung, Bejahung und Glauben übergestülpt, wird derselbe nicht zu einem Christen.

  104. #131 Tom62

    Durch ein “Taufe” genanntes kirchliches Ritual, an einem unmündigen Säugling vollzogen und damit ihm ohne eigene Beteiligung, Bejahung und Glauben übergestülpt, wird derselbe nicht zu einem Christen.

    LOL! Und die anderen? Die anderen werden (oft von jung auf) solange Gehirngewaschen bis sie es glauben.

  105. # 127 Bachatero

    Es gibt kein Denken an sich, sondern immer nur jemand der das Denken hat oder nicht. Neues Denken kennen nur Politiker. Ohne die Analytik wird auch der heutige Denker nicht auskommen. So etwas wie Gedankenfreiheit ist Unsinn.

  106. Gänswein:

    „EU für Juden und Islam, aber contra Christen“

    Daß der Mann die Christenfeindschaft der EU thematisiert, ist zwar löblich, ansonsten scheint er allerdings etwas „betriebsblind“ geworden zu sein; daß die EU nicht nur antichristlich, sondern im Kern auch antisemitisch agiert, sieht jeder, der sich etwa Ashtons regelmäßige und höchst einseitigen Haßtiraden gegen Israel antut; die einzigen, die diese Leute hofieren und päppeln, sind die Moslems, mit denen sie den Kontinent in großer Zahl „fluten“ lassen.

  107. Umfrage: Viele Juden erwägen, Frankreich zu verlassen

    Eine am Montag veröffentlichte Online-Umfrage unter rund 3.800 Juden in Frankreich hat ergeben, dass 74,2 Prozent der französischen Juden erwägen, das Land zu verlassen. 29,9 Prozent von ihnen gaben als Grund Antisemitismus an, 24,4 Prozent wollen ihr „Judentum bewahren“ und 12,4 Prozent gaben Interesse an anderen Ländern an. Nur 7,5 Prozent nannten wirtschaftliche Gründe als Motivation, Frankreich zu verlassen. Fahnen Israels und Frankreichs
    95,2 Prozent der Befragten erklärten, sie sähen Antisemitismus als „sehr Besorgnis erregend“ oder „Besorgnis erregend“. 57,5 Prozent der Befragten meinen „Juden haben keine Zukunft in Frankreich“, während 30,6 Prozent der Meinung sind, Juden hätten eine Zukunft im Land. 14,5 Prozent gaben an, in den letzten zwei Jahren persönlich antisemitische Vorfälle erlebt zu haben. 93 Prozent glauben, dass der französische Staat keine wirksamen Mittel gegen „ausschließende islamische und pro-palästinensische Propaganda“ habe, 93,4 Prozent machen französische Massenmedien teilweise für das Problem des Antisemitismus in Frankreich verantwortlich.

    Zitiert von: Newsletter der ICEJ (International Christian Embassy Jerusalem) vom heutigen Tage.

  108. #129 Bachatero

    Ich kann es “wissenschaftlich” “wissen”, sonst würde ja kein Wissenschaftler dran “glauben”, aber eben nicht so, wie ich’s gern hätte, nämlich absolut. Das “Herz” bleibt leer, bei dieser Art von geglaubtem Wissen.

    Wärmendes Opium und sei es geistiges führt in den Abgrund. Wie viele etwas ältere hier bin auch ich in einem stark christlichem Umfeld aufgewachsen.
    Verständnis für das was ich wirklich brauchte habe ich erst bei Atheisten gefunden.
    Die frommen Christen lieferten nur ihre billigen Psychoschows und saugten schon uns Jugendliche für ihre Zwecke aus.
    Das war Missbrauch und schwerer Missbrauch der Kinder und Jugendlichen die dort halt gesucht haben was man ihnen ja auch versprochen hat.
    Wärme???? Lebensversager haben die generiert!
    Aber für den Herrn Jesus verderben wir ja alles um sich seiner Wert zu erweisen.

  109. Es stimmt, auch Juden darf man nicht kritisieren, siehe Israelkritik, da wird die Nazikeule noch lustiger geschwungen als bei Islamkritikern.
    Nur Christen darf man immer und überall kritisieren, es wird keine Keule geschwungen…

  110. @ Eugen Zauge und James Cook

    Wie schön, daß Sie hier Ihrem Christenhaß und Verleumdungen freien Lauf lassen dürfen!

    Weshalb tun Sie sich nicht gleich mit Kommunisten, Faschisten oder Moslems zusammen?

  111. #133 Porphyr (20. Mai 2014 17:17)

    Ohne die Analytik wird auch der heutige Denker nicht auskommen. So etwas wie Gedankenfreiheit ist Unsinn.

    Selbstredend. Aber nach der Analyse kommt die Schlussfolgerung und daraus die Anleitung zum konkreten Handeln, denn das müssen wir ja. Was die alten Heiden da noch für uns tun können ist schwer zu sehen.

    Gedankenfreiheit verstehe ich nach Stirner: Die Gedanken sind frei, d.h. sie machen, was sie wollen, auch mit mir. Die wichtigere Frage ist aber nicht frei oder unfrei, sondern woher kommen sie? Wer oder was bewirkt das sie mich haben. Oder habe ich sie?

  112. #74 Eugen Zauge (20. Mai 2014 12:23)

    „“Ja, wir Atheisten sind die besseren Kämpfer gegen den Islam.““

    Oho, der Bessermensch und Selbstbeweihräucherer Eugen! Toll!

    Deutscher Volksmund: „Eigenlob stinkt!“

  113. #136 James Cook (20. Mai 2014 17:31)

    Ja schon, aber wo Schatten ist, muss auch eine Lichtquelle sein. Insofern ist eine atheistische Position, die sich auf die schwächen der instrumentalisierten Religionen stützt, nicht „hilfreich“. Es gilt, die Lichtquelle zu identifizieren und nutzbar zu machen, zumindest für diejenigen, die sie benötigen, d.h., für den überwiegenden Teil der sogenannten „Menschheit“, die sonst orientierungslos umher irren, wie wir ja allein in D. so wunderbar beobachten können.

  114. @ #139 Maria-Bernhardine

    Es ist traurig, aber auch nicht relevant für mich, dass du jenen, die deinen äußerst begrenzten Horizont sprengen, Hass unterstellst.

    Aber bitte. Genauo so reagieren Moslems auch, wenn man sie kritisiert.

    Dank Marias Berhardiner bin ich jetzt eben nicht nur „islamophob“, sondern auch „christianophob“. 😉

  115. @ #141 Maria-Bernhardine

    Wenn deine Arbeitsspeicher doch nur für ein paar Worte mehr reichen würde, hättest du auch meine Begründung – die du garantiert nicht von der Hand weisen kannst – registriert:

    Ja, wir Atheisten sind die besseren Kämpfer gegen den Islam. Das hat zwei Gründe:

    1. Als “völlig ungläubige” werden wir von den Moslems noch mehr verachtet und dürfen nicht wie Christen oder Juden auf einen Dhimmi-Status “hoffenW. Das heißt, UNS bleibt nur Sieg oder Tod.

    2. Wir können nicht, wie die unzähligen Christen, die sich betend haben schächten lassen, unsere Heilssuche ins Jenseits verlagern, sondern leben im Heute, Hier und Jetzt. Was meinst du, warum Christen oder Juden sich soviel leichter ermorden lassen, als “Heiden”? Ganz einfach, “Gott wird’s schon richten – wenn nicht hier, dann anderswo”. Diese Option fehlt uns, daher kämpfen wir entschiedener für das irdische Leben.

  116. @ #138 JensPloesser

    Das ist so nicht ganz richtig!
    In der EUdSSR herrscht genau wie in der BRiD das „Toter-Jude-lebender-Jude-Paradox“.

    Man darf unter Androhung von Zuchthaus den Holocaust nicht leugnen, aber Israelis den Tod wünschen.

    Nicht umsonst finanziert die EUdSSR mit unser aller Steuergeld die Hamas und Fatah.

  117. #142 Bachatero
    Diese Lichtquelle versprechen ja nun nahezu alle Religionen, speziell die abrahamitischen und eben auch der Islam.
    Bein denen als auch bei den orthodoxen Juden: Wo soll bei diesen Gruppen licht sein außer lehre Versprechungen.
    Das Christentum ist nur eine entschärfte Art des Judentums und speziell des gelebten Islams.

    Wir haben genug verbindliche Werte als Lichtquelle und positive Nahtoterfahrungen von Nichtchristen sprechen auch eine deutliche Sprache.
    Das Christentum hat viel Dunkelheit gebracht und manchen Völker die sehr gut liefen das Licht mit ihren strikten Verboten der Missionare beinahe ausgeschaltet.
    Wie im Stalinismus mussten manche Völker über viele Jahre ihre bessere Kultur im geheimen pflegen damit sie nicht unterging.

  118. Ich möchte es mal salopp ausdrücken:“ Der Gänswein Schorschl hat Eier in der Hose“.
    Viel mehr als all die gewählten etablierten Politfuzzis.

  119. #146 James Cook (20. Mai 2014 18:46)

    Du gehst an der Idee vorbei und betrachtest nur ihre jeweiligen, zum Teil katastrophalen, Ausprägungen. Ist wie bei Genotyp und Phaenotyp. Der Genotyp enthaelt u.U. Eigenschaften, die im Phaenotyp nicht, oder nur unvollkommen realisiert werden. The big picture here is: Heidentum präsentiert uns den Menschen als Tier (Natur), Judentum als Intellekt (Gesetz) und das Christentum als Geist (Sohn Gottes, hl. Geist). Da laesst sich eine Menge draus gewinnen, aber MUSS nicht. Das Naechste ist jetzt die Ueberwindung der 3 und die Transformation des „Menschen“ in WAS? Transhumanismus? MB schärft schon ihre Messer.

  120. Das Denken beginnt mit der Verschiedenheit. Die Gleichheit als solche kennt noch kein Denken. Die beiden Momente sind nur gleich, aber nicht identisch oder verschieden. Das Denken, das Leben der Vernunft, des Geistes erst stellt den Zusammenhang, logos her.
    Das alles und noch vielmehr hätte Stirner bei Platon finden können.
    Deshalb ist es auch falsch zu sagen: Mensch im Heidentum, in der Antike – Natur, im Judentum – Intellekt, im Christentum – Geist. Im Christentum ist Christus der logos, die Vernunft, der Geist, aber nicht der Spiritus Sanctus, denn der ist die jenseitige mater Iesu, das noch nicht bestimmte Leben( Marius Victorinus ). Jetzt kommt die transfiguratio, aber nicht die hegelsche, sondern die, hier ist er ganz Platoniker, des Seneca. Stichwort: anima mea non est ego.

  121. #84 Graue Eminenz (20. Mai 2014 13:43)

    „Säkularisation ist allerdings etwas Anderes als Atheismus.“

    Das habe ich auch keineswegs behauptet.

  122. #21 germanica

    Man sollte die Toten ruhen lassen und die Lebenden schützen!

    Es GIBT KEINE „ruhenden Toten“ – oder wie bitte schön stellen Sie sich ruhende Asche vor??
    Tote sind ALS GEISTER quicklebendig, in diesem Augenblick, und besuchen ihre Angehörigen regelmäßig, ohne dass diese das sehen und bemerken (es sei denn akustisch)!
    Das ist die Wahrheit, von der auch Erzbischof Gänswein, und mit ihm die komplette christliche Amtskirche noch immer keine blasse Ahnung hat. Wann wird diese Erkenntnis endlich Allgemeingut der Lebenden?

    Viele, die schon ein paar Trauerfeiern hinter sich haben, werden das pastorale Gefasel von „den Schriften“ und der „Aussicht auf Auferstehung“ gut im Ohr haben.
    Mein Rat als Nicht-Missionar: Lesen Sie Allan Kardec und seriöse[jawohl!] spiritistische Literatur statt einem 2000 Jahre alten Buch in Erstauflage zu folgen, das in großen Teilen kein Gläubiger ohne studierte Hilfe zu verstehen in der Lage ist!

    ———————————————

    Zum eigentlichen Thema lässt sich sagen, dass das unterschiedliche Maß bei der Verfolgung der Christen in Europa dem Beschützer-Syndrom entspricht, das jeder Mensch guten Willens kennt und empfindet, wenn er sich für Kinder und allgemein hilfsbedürftige oder diskriminierte Menschen in der Verantwortung sieht, mögen sie noch so fremd sein.
    Es entspringt dem Eindruck, dass die Christen in Europa ja trotz allem über die anderen Religionen das Sagen haben, sie vermeintlich „unterdrücken“.
    Natürlich ist das Quatsch, gerade im Fall des aggressiv-mörderischen Islam, aber im linken Gutmensch-Zeitalter genießt die Parteinahme für die (vermeintlich) Schwachen und Benachteiligten den Status der obersten Bürger- und Medienpflicht.

  123. Leider ist dieser Thread zu einer höchst unfruchtbaren Diskussion zwischen Religiösen und Atheisten ausgeartet. Das bringt doch überhaupt nichts.

    Ich möchte noch einmal auf den wahren Thread-Inhalt zurückkommen. Da behauptet Herr Gänswein, dass Christen in Europa diskriminiert würden. Sollte man da nicht einmal die Faktenlage prüfen?

    Fakt ist, dass 2013 fast doppelt so viele christliche Sendungen im Fernsehen ausgestrahlt wurden wie 2012. Ausgelöst wurde das natürlich durch den Bergoglio-Hype. Auch im Jahre 2014 liegen die Christen sehr gut – mit einem Peak bei den Eiligsprechungen. Stundenlang kann man im Fernsehen Gottesdienste, Messen, Worte zum Sonntag und Ähnliches betrachten. Von Diskriminierung keine Spur! Hier scheint Herr Gänswein ein weenig an Realitätsverzerrung zu leiden.

    Ein auch nur im Ansatz vergleichbares Medienangebot für Konfessionsfreie (immerhin fast 40% der Bevölkerung) existiert schlicht nicht. Es gibbt auch praktisch niemals Berichte von Kongressen oder Zusammenkünften der Konfessionsfreien – sie werden totgeschwiegen. Wer da noch von einer Diskriminierung der Christen im TV reden will, hat wahrscheinlich niemals hingeschaut.

  124. Ob Juden in Europa ähnlich schützenswert gelten wie Mohammedaner kann man leicht überprüfen. Man muss nur Juden so kritisieren, dass es ihnen weh tut. Also analog zu der harschen Kritik an Christen insb. Katholiken. Danach muss man beobachten, ob sich jemand negativ zu dieser Kritik äußert oder ob der Kritiker gar Probleme bekommt. Ich vermute, dann zeigen sich schon Unterschiede zwischen Juden und Christen..

  125. #152 Menschlich (21. Mai 2014 01:20)

    Der „Bergoglio-Hype“ ist Teil (!) der Christenverfolgung in Europa! Bergoglio ist der oberste Christenverfolger wie es aussieht. Denken Sie nur an die Franziskaner der Immakulata oder an Tebartz van Elst. Denken Sie an seine Herabwürdigung des Rosenkranzgebets und seine Herabwürdigung des Papsttums.

  126. #147 Bachatero
    Mit der Argumentation bist du voll auf der Welle von Hardcore Kommunisten und Maoisten, welche Maos und Stalins Verbrechen zu Stabilisierung des Kommunismus für gut und richtig finden.

    Worte wie Genotyp und Phaenotyp taugen nur zur Vernebelung eurer schweren Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Das Wort Heide und alles was damit den Menschen unterstellt wird ist eine perfide Strategie der „Schamanen“ uns zu als zu züchtigende Tiere abzuqualifizieren.
    Es wird nie gut gehen. Wir sehen das bei den raschen Auflösungserscheinungen dort wo sich Aufklärung durchsetzen konnte. Eure Religion wird einfach sang und klanglos verschwinden und mit dem Islam wird man auf andere Art fertig.

  127. #155 James Cook (21. Mai 2014 17:05)

    #147 Bachatero

    Da ist etwas ganz falsch rübergekommen, vielleicht wegen der Terminologie (Heide, Genotyp, etc.). Aber das ist ja nur eine Metasprache und enthält keinerlei Wertung, jedenfalls für mich nicht. Die Verbrechen irgendwelcher -ismen oder -tuemer rechtfertigen zu wollen, liegt mir absolut fern, ich bin ein Feind aller Ideologien. Und die Verwendung von Genotyp und Phaenotyp vernebelt ja nichts, sondern dient in der Genetik lediglich zur Veranschaulichung bestimmter Vorgänge bei der Vererbung innerhalb von Populationen. Es geht aber um die Transformation (auch so ein Wort!). Der „Mensch“ ist kein „natürliches“ Wesen, sagen wir, kein Produkt der Evolution. Die Natur kann mit ihm, und er mit ihr, nichts anfangen. Heide, Jude, Christ sind nur Bilder für die 3 letzten großen Einflussphasen, die auf ihn eingewirkt, ihn geformt haben. Das ist weder gut noch schlecht sondern Tatsache. Er, der Mensch, steht jetzt kurz davor zu begreifen, wer er ist. Sollte es dazu kommen, wird er selbst entscheiden müssen, wer er künftig sein will. Ob seine Entscheidung dabei frei ist, hat Porphyr oben schon verneint, aber, aus meiner Sicht, mit dem falschen Argument. Die Willens-Unfreiheit hat keine philosphisch-theologischen Ursachen, sondern technische.

  128. #157 Bachatero
    Mhm, dieser Beitrag ist schon interessanter. Wir sollten die Diskussion eigentlich fortführen.
    Leider wird der Kommentarbereich hier bald geschlossen.

    Ohne die Analytik wird auch der heutige Denker nicht auskommen.

    Der Satz hat es zumindest in sich. Bist du eine Art Freimaurer?

    So etwas wie Gedankenfreiheit ist Unsinn.

    Zumindest haben wir dir Freiheit Wegen zu folgen. Folgen wir schlechten Wegen werden sich auch entsprechenden Gedankengebäude bilden.

    Er, der Mensch, steht jetzt kurz davor zu begreifen, wer er ist. Sollte es dazu kommen, wird er selbst entscheiden müssen, wer er künftig sein will.

    Es ist alles zu unternehmen um gute Visionen aufzuzeigen sonst laufen die Menschen den Falschen hinterher und es geht für noch mehr sehr böse aus.

    Der Erfolg hängt in gewisser Weise mit Rationalität aber auch mit unegoistischem Verhalten zu zusammen, womit ich keinesfalls Selbstaufgabe meine. Es braucht gute, besser perfekte spirituelle Leitfiguren.

    Das Christentum hat uns leider auch nur in Abhängigkeit von allerliebsten christlichen Kaisern und Königen und somit in große Kriege und tiefstes Dunkel geführt. Das ist gewesenen Realität, da können manche hier noch so vor Wut aufheulen. 2 Weltkriege, Inquisition (auch bei den Evangelen) usw sprechen eine deutlich andere Sprache.

    Der Islam ist allerdings der Supergau schlechthin. Eine fürchterliche Katastrophe für die Menschheit und für alle die unter der Geisel von Mullahs, Muftis und Imamen leiden.
    Das sind die übelsten Lichtausknipser.

Comments are closed.