riem_arcadenDie leidigen Debatten um Moscheen in jedem Dorf mit, wenn möglich Minaretten, die alle christliche Kirchtürme überragen, sind leider ja nun schon Alltag in Deutschland. Aber weil so ein Moscheebau eben nicht ganz so schnell und einfach geht, wie die Islamisierungsbeauftragten diverser „Kulturvereine“ sich das vorstellen (wer hätte gedacht, dass man sich einmal über den Amtsschimmel freut) kommt die flächendeckende Verislamisierung unseres Alltags nun durch die Hintertür, über die Steigbügel williger Konzerne. Still und leise werden in Einkaufszentren moslemische Gebetsräume eingerichtet, nun auch in München.

(Von L.S.Gabriel)

Ingolstadt hat es im Einkaufszentrum „Ingolstadt Village“ vorgemacht. Dort gibt es, laut deren Internetseite, „ab sofort für Muslime auch die Möglichkeit, den täglichen rituellen Gebeten der islamischen Religion nachzugehen.“

Der Gebetsraum befindet sich rechts neben Tod’s und ist Montag bis Samstag ganzjährig von 10.00 – 20.00 Uhr geöffnet. In unmittelbarer Nähe gibt es Waschräume, ein Café und viele exklusive Designer Boutiquen.

So können also in Ingolstadt moslemische Kunden jetzt vor und nach und bei dringendem Bedarf auch während des Einkaufens beten. Vermutlich werden nun auch die moslemischen Angestellten ihren Anspruch auf mehrmalige Gebetseinheiten während der Arbeitszeit einfordern, bezahlt natürlich, denn Moslem sein ist eine Vierundzwanzigstunden-Beschäftigung.

Nun kann es natürlich nicht sein, dass Ingolstadt islamfortschrittlicher ist als München und deshalb wird diese Idee der islamischen Teppichzellen Gebetsräume nun auch im dortigen Einkaufzentrum „Riem-Arcaden“ im Stadtteil Messestadt Riem aufgegriffen. Etwa 13 Millionen Euro lässt sich die Union Investment Real Estate den Umbau des Shoppingtempels kosten.

Von der Fassade über den Gastronomiebereich, bis hin zur Gesamtgestaltung von Farb- und Materialgebung möchte man sich neu orientieren. Volker Noack, Mitglied der Geschäftsführung sagt: „Wir wollen das Center weiterentwickeln und fit für die Zukunft machen.“

riem3 - - Kopie (2)

Die Zukunft ist offenbar islamisch. Denn die geplanten 13 Millionen beinhalten auch die Einrichtung islamischer Gebetsräume. Auch hier selbstverständlich getrennt für Männer und Frauen.

Scheinbar soll mit dem Umbau aber nun auch gleichzeitig ein bereits seit 2012 angedachtes Vorhaben in die Tat umgesetzt werden. Das legte Mehmet Celik, einer der Vorstände des Muslimischen Forums Messestadt e.V in einem Interview mit der Stadtteilzeitschrift „Take Of!“ Nr. 43/2012 dar.

„Ihr großes Ziel ist es ja, einen muslimischen Gebetsraum, ein muslimisches Gemeindezentrum in der Messestadt zu bekommen. Wie sind die Chancen?“

Celik: „Wir müssen die Menschen hier in der Messestadt, nicht nur die Muslime, sondern alle Bürger auf uns aufmerksam machen, dass wir da sind, dass wir gewillt sind, was zu machen.“

Dass der Islam da ist, ist im öffentlichen Raum ohnehin nicht mehr zu übersehen und was er will ist auch bestens bekannt, die Weltherrschaft, aber erst einmal Präsenz zeigen, immer und überall.

Mit dem Ex-Bayern-München-Trainer Jupp Heynckes als Zugpferd lässt sich dieser islamgerechte Umbau der „Riem Arcaden“ nun auch noch bestens vermarkten.

Bisher war es weder nötig, christliche Kapellen noch Hindutempel oder Synagogen in Einkaufszentren einzuplanen. Warum brauchen wir also islamische Gebetsräume? Wegen der arabischen Touristen, heißt es da gerne. Sind die also mehr wert, als Christen, Juden oder Andersgläubige? Ach ja, laut Koran schon und nach dem richten sich wohl die Verantwortlichen hier aus.

Und außerdem, wer in München bei der islamverliebten Stadtregierung punkten will, unterstützt den Umbau der Stadt in eine Art Islamistenfreizeitpark. Da gewinnt man Freunde im Rathaus. Offenbar kann es in München ja gar nicht bunt genug zugehen.

Kontakt:

Riem Arcaden
mfi management für immobilien AG
Postfach 10 25 15
45025 Essen
Telefon: (0201) 820 810
Telefax: (0201) 820 81 11
E-Mail: mfi.essen@mfi.eu
______________________________

Ingolstadt Village
Otto-Hahn-Str.1
85055 Ingolstadt
Telefon: +49 841-88 63 100
Telefax: +49 841-88 63 101
E-Mail: IVReception@ingolstadtvillage.com

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

86 KOMMENTARE

  1. Still und leise werden in Einkaufszentren moslemische Gebetsräume eingerichtet, nun auch in München.
    ++++

    So werden neue islamische Bombenzentren zur Terrorvorbereitung auf unsere Kosten geschaffen!

  2. Oh, moslemische Gebetsräume in Einkaufszentren, die Idee finde ich gut. Und ganz besonders gut finde ich dann die Einkaufszentren, die bei dieser Idee nicht mitmachen – dort wird das Einkaufen dann wieder zur Freude.

    Mir gefällt es, wenn ich beim Einkaufen von multikultureller Bereicherung verschont bleibe.

  3. Ich bin nun wirklich nicht mehr der Jüngste, aber ich habe bisher noch nie eine christliche Kapelle in einem Einkaufszentrum gesehen. Gleich gar keinen Hindu-Altar oder irgend einen Schrein.
    Die Moslems müssen wirklich bekloppt sein, wenn sie nicht bis zu Hause warten können, ihrem Sklavenhalter Allahzu schmeicheln. Zumal es ausdrücklich erlaubt ist, das Gebet zu verschieben, wenn man unterwegs ist.
    Aber offenbar kennen wir ja die Bestimmungen dieser schwachsinnigen Ideologie besser, als ihre Anhänger.
    Also wieder einmal nur ein Symbol das zeigen soll, daß die Brutalität des Morgenlandes der Intelligenz des Abendlandes überlegen ist.

  4. Wenn ich in Ingolstadt bin , werde ich „Ingolstadt Village“ meiden, was übrings jedem Ungläubigen zu raten wäre.

  5. kommt die flächendeckende Verislamisierung unseres Alltags nun durch die Hintertür, über die Steigbügel williger Konzerne. Still und leise werden in Einkaufszentren moslemische Gebetsräume eingerichtet, nun auch in München.‘
    ————————————————

    Werden dann da Halal-Einrichtungen eingeführt wo Tiere elend zu Tode gefoltert werden? Die Islamo-Besatzer werden es doch bestimmt fordern!

  6. Die Zukunft ist offenbar islamisch. Denn die geplanten 13 Millionen beinhalten auch die Einrichtung islamischer Gebetsräume. Auch hier selbstverständlich getrennt für Männer und Frauen.

    Waaaas, es gibt noch keine Unisex-Gebetrsräume? Und wo sollen dann die Moslems beten, die sich nicht für ein Geschlecht entscheiden können ❓

  7. Es gibt nicht eine einzige Kapelle in einem Einkaufszentrum! Ein Beweis mehr dafür, dass die antichristlich-antieuropäischen BRD-Eliten die Islamisierung wollen und massiv fördern.

  8. Tja, dann ist das kein Einkaufszentrum mehr für Nicht-Moslems!

    Aber ich gehe davon aus, dass die ganzen Nicht-Moslems dort weiter einkaufen und damit genau den Gebetsraum für Moslems finanzieren!

    Selber Schuld ihr Deppen! Glaubt mal nicht, das auch nur ein Moslem dafür selber zahlt! Wie gesagt ihr (wir) Deppen!!!

  9. Man fragt sich nur wann der Tag X kommt an dem der Chip in den Mohammedaner Gehirnen aktiviert wird und die vielen Moschee-Kasernen dann ihren eigentlichen Zweck auch für den dummen Michel sichtbar machen.

  10. Einkaufszentren sind doch Arbeitsplätze für Moslems. Viele Handtaschen, die man durchsuchen kann von vielen Ungläubigen. Zusätzlich gibt es viele Waren von Ungläubigen, die man bargeldlos mitnehmen darf, wohlgemerkt, wenn man Moslem ist, die zur Herrenrasse gehören.

  11. #3 Tolkewitzer (04. Mai 2014 18:16)
    Die Moslems müssen wirklich bekloppt sein, wenn sie nicht bis zu Hause warten können, ihrem Sklavenhalter Allahzu schmeicheln.
    ++++

    In diesem Fall sind die Moslems nicht bekloppt!
    Erhalten sie doch gratis islamische Bombenzentren zur Terrorvorbereitung!

  12. #6 Dichter (04. Mai 2014 18:21)
    Waaaas, es gibt noch keine Unisex-Gebetrsräume? Und wo sollen dann die Moslems beten, die sich nicht für ein Geschlecht entscheiden können ❓
    ++++

    Pädophilen-Stübchen für die Grünen fehlen auch noch!
    Kann ja noch erweitert werden!

  13. wenn man denkt, bekloppter geht’s nicht mehr…

    das ist doch unglaublich, was in diesem land vor sich geht. je mehr sich die leute gegen den Islam wehren, desto mehr Islam bekommt man ins maul gestopft. diese religion, ideologie – egal wie man sie nennen mag – soll für jedermann in allen lebensbereichen sichtbar gemacht werden, und die wenigsten europäer wollen das. man arbeitet doch ganz offensichtlich auf einen Bürgerkrieg hinaus.

  14. #13 WahrerSozialDemokrat (04. Mai 2014 18:32)
    Kapitalismus ist die größte aller Huren!
    ++++

    Zweifellos sind Politiker noch größere Huren!
    Für die Kapitalisten!

  15. OT

    hier wird das Opfer zum Täter stilisiert, der Richter kennt keine Gnade und zieht den Prozess gegen den deutschen Rentner durch, trotz Krankheit des Angeklagten, welcher sich gegen 4 ( VIER) !!! ausländische Gewalttäter zur Wehr setzte und einen erschoss.
    (PI berichtete mehrfach)
    es ist einfach nur noch erbärmlich, falls ihr in der Gegend von Stade wohnt, nächsten Mittwoch geht es weiter !!!

    „Todesschütze ist verhandlungsfähig
    Trotz seines hohen Alters und psychischer sowie körperlicher Beeinträchtigungen macht die Stader Strafkammer am Angeklagten den Prozess­

    „Sittensen-Prozess“: täglich maximal vier Stunden Sitzung / Morgens Valium für Angeklagten (80)
    tp. Stade. Der wegen des Verdachts auf Totschlag angeklagte Rentner* (80) aus Sittensen ist verhandlungsfähig. Zu diesem Schluss kam die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Stade am Mittwoch. Dabei stützt sich das Gericht einen auf ein Gutachten des Psychiaters Dr. Harald Schmidt.

    Wie berichtet, hatte es in der vergangenen Woche Verzögerungen beim Auftakt des „Sittensen-Prozesses “ geben. Auf der Anklagebank sitzt der als wohlhabend geltende Rentner aus Sittensen, der im Dezember 2010 von einer vierköpfigen Bande überfallen wurde und dabei einen einen jugendlichen (16) Räuber in den Rücken geschossen und getötet hat.

    Seine Anwälte, die von Notwehr ausgehen, hatten angesichts des aus ihrer Warte schlechten körperlichen und seelischen Zustands ihres Mandanten die Aussetzung der Hauptverhandlung beantragt. Den Antrag wies die Kammer jetzt zurück.

    Das Gericht beruft sich bei der Entscheidung auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1979, das das Interesse der Allgemeinheit an der Strafrechtspflege mit „Feststellung der Schuld und Vollstreckung der Strafe“ in den Mittelpunkt stellt, wie der vorsitzende Richter Berend Appelkamp in Stade verlas. Demnach sei die Durchsetzung eines Prozesses oberstes Ziel. Hinnehmbar seien in der Hauptverhandlung psychische und physische Anspannungen, sofern Lebensgefahr und irreparable Gesundheitsschäden auszuschließen seien.

    Nach Einschätzung des Gutachters beeinträchtigen die körperlichen Gebrechen des Angeklagten wie Knie-Arthrose, ein Prostata-Leiden, Bluthochdruck und eine seelische Belastungsstörung nach dem Raubüberfall nicht dessen Verhandlungsfähigkeit. Zum Prozessauftakt weinte der Angeklagte, der auf eine Gehhilfe angewiesen ist, im Gerichtssaal.

    Der Prozess wird nun mit Einschränkungen fortgeführt: Die Dauer der Sitzungen darf vier Stunden pro Tag nicht überschreiten. Bei Bedarf sind kurze Unterbrechungen möglich. Morgens darf dem Angeklagten ein leichtes Beruhigungsmittel, etwa Diazepam (Valium), gereicht werden. Ein direkter Kontakt zu den als Hauptzeugen am Prozess beteiligten Mittätern des toten 16-Jährigen soll vermieden werden.

    Am Mittwoch wurde noch die Anklage verlesen. Danach ließ sich der Angeklagte zum Fall ein: Das Geschehene tue ihm Leid. Er entschuldigte sich bei den Hinterbliebenen des verstorbenen 16-Jährigen. Er habe den Jugendlichen nicht töten wollen. Seinen damaligen Entschluss, auf den Täter zu schießen begründete er mit Todesangst, und mit den hektischen Umständen, nachdem die Alarmanlage in seinem Haus ausgelöst wurde. Erstmals gab er auch zu, bei der Tat auch von der Furcht um seine Besitztümer geleitet worden zu sein.

    • Nächster Verhandlungstermin: Mittwoch, 7. Mai, 9.15 Uhr.

    http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/stade/blaulicht/todesschuetze-ist-verhandlungsfaehig-d37514.html

  16. #8 WahrerSozialDemokrat (04. Mai 2014 18:21)
    Tja, dann ist das kein Einkaufszentrum mehr für Nicht-Moslems!

    Aber ich gehe davon aus, dass die ganzen Nicht-Moslems dort weiter einkaufen und damit genau den Gebetsraum für Moslems finanzieren!

    Selber Schuld ihr Deppen! Glaubt mal nicht, das auch nur ein Moslem dafür selber zahlt! Wie gesagt ihr (wir) Deppen!!!
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Du kannst ja dort auch beten! Oder braucht man da das richtige „Parteibuch“?

  17. Das können doch nur völlig dekadente Mohammedaner sein, die sich in solchen lästerlich-liederlichen Palästen der verwerflichen Westkultur aufhalten.
    Allahs Fluch über sie…

  18. Wenn nicht sofort in allen Einkaufszentren eine Lourdes-Grotte eingerichtet wird, dann bin ich aber beleidigt und ziehe durch sämtliche Instanzen bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte!!!

    Ach so, bin ja gar nicht Rechtsschutzversichert und keine linken Vereinigungen werden mein gerechtes Anliegen, ohne das ich nicht meine Religion ausüben kann, sponsern!
    http://images.fotocommunity.de/bilder/baden-wuerttemberg/hohenlohe/lourdes-grotte-in-zaisenhausen-da879647-610b-4294-a2a1-dd5dbe2795cb.jpg

    Ohne Mariengrotten ist katholisches Leben in Deutschland nicht möglich!

    Hilfe, ich werde diskriminiert! Kein Christ geht auf die Straße und randaliert!
    http://www.monumente-online.de/08/03/sonderthema/09_Kulturgeschichte_Lourdes_Grotten.php
    Wie jetzt, abseits im Wald?
    Nein, gefälligst mitten in Fußgängerzonen und Einkaufszentren. Andernfalls sage ich´s dem Gauck: Deutschland ist ein Land, wo Katholiken nicht mal Lourdes-Grotten in Fußgängerzonen bauen dürfen!

    In jedem Blumenladen, Baumarkt, Supermarkt, 1-Euro-Shop und Einrichtungshaus gibt es Buddhas zu kaufen. Aber keine Kruzifixe mit Korpus. Ich fordere, daß in jedem dritten Laden Kruzifixe verkauft werden müssen.

    Wenn Joachim Gauck, Angela Merkel, Christian Ude und Nikolaus Schneider nicht zu Weihnachten, Ostern und Pfingsten zu Lourdes-Grotten pilgern, dann diskriminieren sie katholisches Leben!
    😉

  19. @ #18 SevenOfNine (04. Mai 2014 18:43)

    Jetzt bin ich aber neugierig. Zu wem genau sollen Christen „dort beten“?

  20. So kann das nicht weiter gehen. Ist es nicht möglich, eine Petition zu starten, den Islam offiziell auf den Prüfstand stellen zu lassen?

  21. Etwa 13 Millionen Euro lässt sich die Union Investment Real Estate den Umbau des Shoppingtempels kosten.

    Das ist ein Scherz, oder? Eine Abstellkammer neben den Toiletten hät’s auch getan. Die Mosis sollen da ja nicht einziehen.

  22. Das ist doch ohnehin Quatsch, dass irgendein wirklich glaeubiger Moslem diese Gebetsraeume braucht. Wer traditionell ist wird nicht in solche Einkaufszentren gehen wo alles haram ist, ausserdem wuerde man feste Tagesroutinen haben, wo alles um das Haus und die Moschee zentriert ist. Es geht also darum, moslemische Kunden zu bewerben mit politischer Anbiederung, damit sie nicht beim Mitkonkurrenten kaufen, der dann aber sowieo nachruesten wird…
    Es wird tatsaechlich ein Euro-BRD-„Islam“ kreiert. Es wird so aussehen, dass Tuerken da extra-Raeume fuer Tuerken bekommen, wo sie Tee schluerfen und rumlungern, wahrscheinlich auch gar nichts vor Ort einkaufen sondern ihre tuerkischen Sachen vom Tuerkenmarkt mitbringen.
    Und verdi hat natuerlich wieder einen Gleichstellungsauftrag mit deutscher Gruendlichkeit. Fuer die muslimischen Mitarbeiter die auf Quote eingestellt werden, sind die Gebetsrechte eine Steilvorlage fuer Nichtintegration. Jeder noch so unmuslimische Tuerke der keinerlei kulturelle Praegung mehr hat, wird lieber zum Beten gehen als zum Arbeiten, denn der Arbeitgeber muss voll bezahlen, und dann ist es einfach geboten, um bloss nichts zu verschenken und als Kartoffel zu gelten…

  23. Einfach diese Islamtempel boykottieren, und es die Leitung auch wissen lassen.

  24. Da geht es nach dem Motto „Frechheit siegt“.
    Sie treten rotzfrech auf und fordern, fordern, fordern und der Dummmichel ist unterwürfig und erfüllt. Das schlimmste aber ist, dass Politiker und Unternehmer die allerschlimmsten Schleimer sind in der Hoffnung davon Vorteile zu haben.

    Ein vielsagender Satz aus “Die Welt” aus der Reportage: “Die Angst der Union vor dem Halbmond”.

    Das bezieht sich auf den Halbmond im C in Neusser Wahlkampf. Führende Politiker der CDU haben sich an der Diskusion nicht beteiligt.

    Der junge Mann (türkischstämmig) erzählte, dass er sich bei der CDU engagierte und dass er nicht zu der gottlosen SPD wolle. “Ich gehöre zu ihnen, ob sie das wollen oder nicht!” sagte der junge Mann….
    “Aber wenn ich die Reaktion sehe, nur weil ein “Dummkopf” sich gedacht habe, irgendwo einen Halbmond hinzusetzen, dann frage ich mich, wie integrationsbereit die Deutschen sind.”

    1. Ich glaube nicht an den Dummkopf, das war gezielt und sehr gewollt.

    2. Der Halbmond wurde nicht irgendwo hingesetzt, sondern in das “C” für “christlich”.

    3. Warum müssen wir Deutsche integrationsbereit sein? War das nicht mal umgekehrt?

  25. Gebt mir endlich meine Heimat zurück
    Udo Ulfkotte
    http://info.kopp-verlag.de/index.html

    Doch soll sich niemand täuschen!

    Wenn man etwas verändern möchte im Sinne der Deutschen und als Politiker Einfluss haben möchte in diesem System, ist eine kleine „Armee“ von privaten Sicherheitsleuten zum eigenen Personenschutz erforderlich! Auch kann man dann jegliches Privatleben abhaken, das wird es für mindestens 25 Jahre dann nicht mehr geben.

  26. Christenhass und Volks-um-erziehung in den Medien:

    Auch die linken Drecksmedien beteiligen sich seit Jahrzehnten an der Entchristianisierung!

    Kaum ein Spielfilm oder Krimi im TV, wo die Bösewichte nicht mit Kreuzanhänger um den Hals oder einem Kreuz im Wohnzimmer, beim Kirchgang oder der Pfarrer selbst als Unhold dargestellt wird.

    Während die Guten immer einen Buddha im Zimmer hocken haben, besonders wenn ein Sozialfuzzi oder Psychologe gezeigt wird.

    Gestern auf HR-TV eine Wiederholung.
    Der Kriminalfall spielte in der Weihnachtszeit. Das kleine Mädchen wünschte sich eine Negerpuppe wurde ausführlich thematisiert, wobei es jede andere Puppe oder Teddy hätte sein können, weil das Spielzeug zum Kriminalfall nichts beitrug.
    Jedenfalls wurde der Weihnachtsmann vom Knecht Ruprecht erschossen.
    Der Heldenkommissar und sein Chef lästerten die ganze Zeit über Weihnachten ab und betonten, daß sie kein Interesse am Weihnachtsfest hätten. Schließlich wurde das Weihnachtsfest lang und breit auf Konsum heruntergestuft, um dies dann zu verhöhnen.
    http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/programm_popup.jsp?key=hr-fernsehen_2014-05-04&row=0

  27. Islamische „Gebetsräume“ gleich neben „Tod`s“.

    Wie passend für diese Todes“religion“.

  28. Wer nach Deutschland kommt, hat sich hier in die Kultur und Religion zu integrieren, nicht umgekehrt. Genau so, wie jeder sich in seinem Gastland – wo auch immer – zu integrieren hat.
    Wozu dann bitte hier muslimische Gebetsräume? Demnächst wollen alle Friedensreligiösn noch extra Feiertage haben (nehmen aber selbstverständlich unsere christlichen Ferien und unser Weihnachtsgeld auch mit). Dann dürfen unsere Dirndl nur noch in Burka in die Schule kommen oder das Schulhaus nicht in Richtung Schulbus verlassen, wenn die Burka sie nicht komplett verhüllt, nur ein wenig von den schönen Augen zu sehen ist. Gibt es in dem Einkaufstempel auch einen Halal-Metzger? Dann sind die Proteste der Tierschützer bald da, das Tierheim Riem ist nicht weit weg.
    Mir wird es zu bunt.

  29. #30 Maria-Bernhardine

    ich kann mich an einen Krimi erinnern, der vor gut 6 jahren im tv lief. es gab einen Terroranschlag, die muslimische gemeinde wurde verdächtigt, empörte und beleidigte muslime nebst Imam, und wer war am ende dafür verantwortlich? ein fundamentaler Christ. jedem gutmenschen ist bei dem streifen mit sicherheit einer abgegangen.

  30. Moslems im Einkaufscenter- das hat doch vor Kurzem erst „gut“ funktioniert, als man Christen und Juden in einem Einkaufszentrum schaechtete….

  31. Nix wie hin, Schweineschnitzelbrötchen ausgepackt, Bierdose auf und alles laut schmatzend und rülpsend verzehren. Am Besten mit Freunden, die da auch Bock drauf haben.

    Reaktion? Sicher gar keine, weil das Zielpublikum sowieso nicht hingeht.

    Und sollte doch eine Rechtsprenggläubige den Wachschutz rufen, hat man sich eben in der Tür geirrt, „es sei aber so schön gemütlich hier“.

    Betriebswirtschaftlich muss der Betreiber des Einkaufszentrums mit dem Verlustgeschäft klarkommen.

  32. Mal ne blöde Frage an die stillen islambeauftragten Mitleser.

    Ist ein Islam-Gebetsraum innerhalb eines Gebäudes indem Schweinefleisch und sowas verkauft wird Halal oder Haram???

    Kann ja nur eins von beiden sein! Und wenn Nicht-Moslems für Moslems eine Moschee in einem Gebäude einrichten, wo Haram-Ware verkauft wird, ist es dann nicht sogar ein großer Frevel, ja sogar etwas für das man die bestrafen müsste, weil Ungläubige die Gläubigen verführen?

    Eigentlich müsste es ja einen Boykott bzw. Fatwa von Moslems gegen das Einkaufszentrum geben!

    Oder sehe ich das falsch?

  33. OT:

    Antifa-Chaoten attackieren AfDler am gestrigen Samstag (3. Mai 2014) in der Stuttgarter Innenstadt . Hier der Pressetext zu diesem ungeheuren Vorfall:

    Wegen Angriffen auf den Infostand der Partei Alternative für Deutschland (AfD) rückten am Samstag rund zwei Dutzend Sicherheitsbeamte auf dem Schlossplatz an. Nach anfänglichen Störungen durch etwa 20 nicht angemeldete Demonstranten mit Antifa-Transparenten und Sprechchören kam es gegen 13 Uhr zu Gewaltanwendungen. Der Infotisch wurde umgeworfen und das Personal der AfD bedrängt. Erst die herbeigerufene Polizei konnte die gewaltbereiten Chaoten abdrängen. Sie nahm mehrere Personalien auf und sicherte den Infostand gegen weitere Angriffe. Auch nachdem der AfD-Stand um 14 Uhr planmäßig abgebaut wurde, gaben die Sicherheitsbeamten den AfDlern noch bis zu ihren Fahrzeugen Schutz vor den sie verfolgenden Gruppen.
    „Diejenigen, die hier unseren Wahlkampf behindern, bekämpfen eine der Grundfesten der Demokratie“, kommentierte AfD-Spitzenkandidat Lothar Maier diese für ihn erschütternde Erfahrung. „Wir werden uns aber bestimmt nicht von diesen gewalttätigen Linken beirren lassen, sondern unsere politische Arbeit weiter intensivieren“, so Maier. Seit dem Wahlkampfauftakt ist die AfD bundesweit auch das Ziel massiver Sachbeschädigung und Diebstahl ihrer Wahlplakate. In Stuttgart erstattete sie bereits Anzeige gegen die systematische Zerstörung und Entfernung der Plakate. An einigen Orten, wo noch Reste der zerstörten Plakate hängen, prangen dieser Tage neue improvisierte Plakate mit der Aufschrift: „Wer heute Wahlplakate zerstört, verbrennt morgen Bücher“.
    „Angesichts der gezeigten Gewaltbereitschaft dieser Gruppierungen ist es beängstigend, wenn diese sich im Internet gegenseitig dazu aufrufen, wörtlich: ..„die örtlichen Rechtspopulisten zu besuchen,…“gibt Maier zu bedenken. „Es wird Zeit, dass sich alle demokratischen Parteien öffentlich gegen diese Gewaltanwendungen bekennen, statt sich heimlich über vermeintliche Schützenhilfe zu freuen!“

  34. wenigstens ist die Örtlichkeit richtig beschrieben. „Der Gebetsraum befindet sich rechts neben Tod’s“. 😉

  35. Dass sich Neoliberalismus und Islam sehr lieb haben, bestätigt sich hier erneut. Bravo! Herzlichen Glückwunsch!
    So marschiert die EU samt ihrer Ekel(-finanz-) wirtschaftslobby freudig Richtung Schöne Neue Welt. Nach uns die Sintflut!, sagen sich halt alle Kotzbrxxx dieser Welt. Pfui Deibel!

  36. Islamisierung rundum!

    Heute bekamen wir wieder die Gratiszeitung aus dem Hause des Westfalen-Blattes, OWL am Sonntag.

    Werbebeilagen satt!

    Einer der Werbezettel, farbig, Din A4
    Frontseite zweimal ein roter Kreis mit arabischen Schriftzeichen und „HALAL“:

    „“Midyat“, Internationale Spezialitäten
    Angebot vom 05.05. – 10.05.2014

    HALAL – Grillsaison bei Midyat´s hauseigener Schlachterei…““

    Dann folgen diverse Huhn-, Rind-, Kalb- und Lammfleischangebote und als Zierde ein Grill mit dem o.g. Halal-Zeichen.

    Auf der Rückseite gibt es u.a. eine Wasserpfeife zu kaufen und die Adresse, Gütersloh, Neuenkirchener Str. 81

    Und hier fand ich online den Laden:
    http://www.ozturk.de/news.php?id=419

  37. Gemäss dem türkischen Ministerpräsidenten sind doch Moscheen —> Kasernen!

    Was sind denn Gebetsräume?

    „Gebetsraum“ ist doch nur ein anderer Name für „provisorische Moschee“, oder nicht?

    Ergo ist nach der Logik von Erdogan:

    „Gebetsräume“ = „provisorische Kasernen“!

    Die iSSlamisierung schreitet fort jeden Tag wie ein Krebsgeschwür. Nehmt Euch in Acht, es braut sich etwas zusammen in Europa!

    Schaut nach Ukraine oder Syrien!

    So wird es kommen auch in Deutschland, wenn wir die iSSlamisierung nicht stoppen!

  38. Rechts nebem dem Tod sind die Gebetszellen der Muslime. Passt.
    Gebetsteppiche werden taeglich neu gewaschen.
    Das alles, dass die Muslimen ihre Sozialgelder wo sie von uns kriegen auch wieder gut in die Wirtschaft investieren.

    Eine Riesensauerei fuer solch einen primitiven Glauben. Eine Riesensauerei.

    Aber sie muessen ja 5mal beten am Tag. Denn das hat Mohamett vom Allah runtergehandelt. Denn am Anfang wollte Allah 50mal gebetet haben. Aber da hatte Mohamett dann keine Zeit mehr fuer seine Kamele und Frauen und handelte es bei diesem tollen Gott auf 5 Gebete pro Tag runter.
    Toll dieser Allah. Und unsere Westlichen gebildeten Menschen machen diesen Scheiss auch noch mit.

  39. lt. Wahrer Sozialdemokrat

    ist der Kapitalismus die groesste Hure.

    Was ist denn dann die allergroeste Hure?

    Es sind die Politikerhuren, die ihre abendlaendischen Kulturen opfern, zerstoeren,durch Massnahmen, die Europa in ein orientalisches Slum verwandeln, mit folgenden Buergerkriegen.

    Die kranken, ums noch mehr Profit besorgten Konzerne machen nur mit, was andere geplant, wofuer sie die Verantwortung tragen um europaeische Kernlaender kulturell zu zerstoeren und gefuegig fuer die Neue Weltordnung zu machen.

    Der wohlstandsverwahrloste unterbelichtete Europaer hat damit keine Probleme und schaut zu.

  40. Es ist ähnlich wie z.B. bei dem Ersatz von Schweine- durch Putenfleisch in Kantinen: Die Betreiber sagen sich, die Nichtmoslems störe es nicht und kämen trotzdem und die Moslems kämen dann zusätzlich – also eine Win-Win-Situation. Und ich denke, so ist es tatsächlich, kaum einer beschwert sich oder rümpft bestenfalls die Nase und sagt sich, was macht man nicht alles für die Integration. Mit anderen Worten: Wenn die Betreiber keinen Gegenwind spüren, machen sie so weiter.

  41. Gegen die Entchristianisierung habe ich ja nichts ein zu wenden. Das als Ersatz die Islamisierung stattfindet: Dagegen habe ich entschieden etwas. Moslem go home !

  42. Wie alle anderen „Gebetsräume“ wird auch dieser völlig unbenutzt bleiben.

    Ein Mohammedaner betet nicht still vor sich hin. Entweder betet er vor der laufenden Kamera ostentativ oder in der Gruppe von Nachbarn und Gangmitgliedern, um nicht scheel angesehen.

    Das mohammedanische Gebet ist ein gruppendynamischer Zwangsprozess, ein ritualisierter Bewegungsablauf. Es hat mit dem „Gebet“ nichts zu tun.

  43. @ #36 WahrerSozialDemokrat (04. Mai 2014 19:22)

    Wenn es dem Islam dient ist alles erlaubt!

    Mit diesen Islam-Gebetsräumen in Krankenhäusern, Flughäfen oder Kaufhäusern wird ein weiterer wuchernder islamischer Krebstumor gesetzt: Anspruch auf Raum in unserer Welt, Lockruf zum Islam, Werbung für den Islam, Quadratmeter um Quadratmeter Eroberung unseres Landes. Scheibchenweise, mit der Salamitkatik, verleiben Moslems sich unser Land ein.

  44. Erst Moscheen, dann Gebetsräume, in Flughäfen, in Bahnhöfen: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/streit-um-rather-moschee-aid-1.1121727 in Schulen:http://www.cicero.de/berliner-republik/welchen-platz-soll-religion-der-schule-haben/47451, nun in Einkaufszentren.
    Ich bin sicher, dass die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) bald auch muslimische Gebetsräume in den noch verbliebenen Kirchen einrichten wird. Das gebietet einfach die Tolleranz (kein Tippfehler).

  45. Es wäre schön, wenn alle diesen Mist boykottieren würden. Leider mit diesem Volk (noch) nicht durchführbar.

  46. #45 Zwiedenk (04. Mai 2014 19:41)

    Gegen die Entchristianisierung habe ich ja nichts ein zu wenden. Das als Ersatz die Islamisierung stattfindet: Dagegen habe ich entschieden etwas. Moslem go home !

    Einen Zusammenhang zwischen beidem erkennst du aber nicht???

    😆 Verzeihung, du hast es auch noch nicht verstanden. Es gibt keine Säkulare Welt! Vorübergehend einen säkularen Staat, aber eben keine säkularen Menschen! Reiligion und/oder Ideologie (auch Zwischendinge oder/und Ufo und Co) sind Zusammenhänge von Gemeinschaften. Mit reiner Autonomität und Individualität ist kein Staat zu machen…

  47. @ #45 Zwiedenk (04. Mai 2014 19:41)

    Aha, SIE wollen also, wie Moslems, unser Land entchristianisieren?

    Tausende Kathedralen, Kirchen, Kapellen, Wegkreuze, Marterl, Heiligenhäuschen schleifen, Kruzifixe abhängen; Kreuzanhängerchen verbieten; Bibel und christliche Schriften aus Bibliotheken, christliche Gemälde und Statuen aus Museen werfen; Rubens, Dürer, Grünwald, Cranach usw. verbrennen; christliche Feiertage abschaffen; Fronleichnamprozessionen verbieten, Kreuze auf Friedhöfen plattwalzen, christliche Verlage, Druckereien und andere Firmen, christliche Krankenhäuser, Kindergärten und Schulen schließen?

    WAS SIND SIE, FASCHIST ODER KOMMUNIST???

  48. Gebetsräume in Einkaufszentren ohne Minarett sind keine Moscheen.

    Man kann dort keine Waffen lagern, sie eignen sich nicht wie die „Kleinstädte“ in Riesenmoscheen zur Abgrenzung und sie dominieren nicht den öffentlichen Raum.

    Von daher sind sie ungefährlich. Genau so gut könnten sich die Mohammedaner auch in Privaträumen treffen. Das kann man sowieso nicht verhindern.

    Wenn solche Gebetsräume die Errichtung von Reaktor-Moscheen und Raketen-Minaretten verhindern, kann man dem Ganzen sogar etwas Positives abgewinnen.

    Außerdem glaube ich, dass in diesen Räumen sowieso kaum jemand beten wird. Interessant sind solche Gebetsräume für Mohammedaner doch nur, wie man die „Ungläubigen“ mit der Forderung nach ihnen provozieren kann. Sind sie erstmal da, verlieren sie ihren „Reiz“: So fromm sind die Mohammedaner auch nicht.

  49. Ja, in Bayern gehen die Uhren anders.

    Aber nicht besser, keinesfalls.

    100 Jahre Länderfinanzausgleich kassiert und mit Hoppsassa und Trallala die Menschen bekloppt machen.

  50. #48 Maria-Bernhardine (04. Mai 2014 19:41)

    @ #36 WahrerSozialDemokrat (04. Mai 2014 19:22)

    Wenn es dem Islam dient ist alles erlaubt!

    Nun gut. Dann habe ich noch nen innovotiven Vorschlag für die Betreiber des Einkaufszentrums. Damit auch kein Moslem sein Gebet verpasst wird rechtzeitig zu den Gebetszeiten über Lautsprecher eingeladen.

    Dann haben Nicht-Moslems wenigstens eine Stunde keinen Moslem-Stress…

  51. # 54 Maria-Bernhardine

    Nett, daß Sie die gleichen Keulen wie unsere Gegner benutzen. Jeder der nicht Ihrer Meinung ist also Faschist oder Kommunist. Beschäftigen Sie sich mal intensiv mit Ihrer
    “ Religion “ . Da Sie da eh nicht tun ist jede Diskussion mit Ihnen sinnlos. Auch wenn es in Ihren Kopf nicht reingeht: Es gibt Millionen, die kein “ Glaubensgen “ haben und damit prächtig leben. Ehrlich gesagt sehe bei Ihrem Fanatismus wenig Unterschiede zu den Salafisten. Und genau das hasse ich bei beiden “ Religionen“. Stellen Sie das mal vor.

  52. Nachsatz zu 58

    Wie viele Kriege gab es, seit Europa vom Christentum heimgesucht wurde? Christen gegen
    Christen ( 30 jähriger Krieg, WK 1 und 2 und so weiter, von den Schlachtereien in Süd-und Nordamerika nicht zu reden). Da stimmen tolle Grundsätze und die Realität irgendwie nicht so ganz. Wie schrieb es schon Orwell: Kein Tier darf ein anderes töten, es sei denn, es liegt ein wichtiger Grund vor.

  53. #54 Maria-Bernhardine

    Sorry, jetzt übertreibst du aber: Was du aufzählst will niemand, der bei PI kommentiert. Die weitaus meisten Atheisten/Agnostiker – inklusive mir – können sehr gut mit dem Christentum leben und denken nicht daran, es zurückzudrängen. OK, es gibt namentlich bei den Grünen tatsächlich einige Politiker, die das Christentum abgrundtief hassen, den Islam aber auch, allerdings diesen benutzen, um dem Christentum zu schaden. Aber wie gesagt, die findest du nicht hier.

  54. @ #55 Kleinzschachwitzer (04. Mai 2014 19:58)

    Doch sind solche Gebetsräume gefährlich! Es werden damit islamische Duftmarken gesetzt. Das ist Dawa und Eroberung scheibchenweise: schaut her, auch HIER sind wir Moslems… und Glaubensbrüder kommt her zum beten! Denn auch laue Moslems sollen damit ans Bückbeten erinnert und Nichtmoslems eingeladen, zumindest an Islamanwesenheit gewöhnt werden.

    Diese Gebetsräume dienen der Unterwanderung unseres Landes, der Zersplitterung, der Zersetzung unserer Kultur.

  55. @ #58 Zwiedenk (04. Mai 2014 20:02)

    Ich habe nur gefragt, ob Sie Faschist oder Kommunist seien, ich habe nicht gesagt Sie seien der eine oder andere.

    Allerdings kenne ich keinen anständigen Atheisten, der zur Entchristianisierung Beifall klatscht.

    Da Sie aber ihre Hoffnung auf Entchristianierung ausdrückten, können Sie nur ein militanter, zumindest verbal-militanter, Atheist sein.

  56. @ #61 KDL (04. Mai 2014 20:16)

    So und wie sieht Ihrer Meinung nach Entchristiansierung denn dann aus?

    Wenn einen Atheisten Christen und Christentum in unserem Land nicht stören, dann drückt er hier auch nicht aus, daß er nichts gegen Entchristianisierung habe. Dann schreibt er beispielsweise, daß er sich für Christliches nicht interessiere, Weihnachten nicht religiös feiere, aber es romantisch finde, z.B. Lebkuchen- und Tannenduft usw.

    Aber was hat „Zwiedenk“ geschrieben? Dieses:

    #46 Zwiedenk (04. Mai 2014 19:41)
    „“Gegen die Entchristianisierung habe ich ja nichts ein zu wenden.““

  57. #60 Zwiedenk (04. Mai 2014 20:15)

    Wie viele Kriege gab es, seit Europa vom Christentum heimgesucht wurde? Christen gegen
    Christen ( 30 jähriger Krieg, WK 1 und 2 und so weiter, von den Schlachtereien in Süd-und Nordamerika nicht zu reden).

    Da Fragen Sie nach Kriegen von Christen gegen Christen und dann kommt als Beleg „30 jähriger Krieg, WK 1 und 2“!

    Sie haben aber von Geschichte nun überhaupt keine Ahnung!

    Und Süd- und Nordamerika ist ein himmelweiter Unterschied was Christianisierung angeht, zumal die weltliche/ politische „Eroberung“ nicht damit einher ging, sondern erst später erfolgte und weder im gleichen Atemzug noch im gegenseitigen einvernehmen.

    Wo lernen Sie aber Ihre zerebralen Blähungen???

  58. Da langt man sich ans Hirn! Wer ist denn auf diese Idee gekommen Gebetsräume in Kaufhäusern zu installieren? Da entspricht keinesfalls unserer Kultur.In keinem deutschen Kaufhaus habe ich bisher eine Kapelle oder einen Gebetsraum gesehen.

    Wie so meinen unsere Islamversteher sie müssen jetzt jetzt jede deutsche Po-Ritze als islamisch erklären und dem Islam
    an jedem Ort in Deutschland Raum geben?

    Entschuldigt diese Wortwahl aber ich kann bald nicht mehr. Diese Islam-Hudelei ist doch nur noch krank!!! Das ist wirklich nicht mehr witzig und hat mit falscher Toleranz auch nicht mehr viel zu tun. Das ist Vergewaltigung des Volkes!

  59. #64 Maria-Bernhardine (04. Mai 2014 20:24)
    @ #58 Zwiedenk (04. Mai 2014 20:02)

    Ich habe nur gefragt, ob Sie Faschist oder Kommunist seien, ich habe nicht gesagt Sie seien der eine oder andere.

    Allerdings kenne ich keinen anständigen Atheisten, der zur Entchristianisierung Beifall klatscht.

    Da Sie aber ihre Hoffnung auf Entchristianierung ausdrückten, können Sie nur ein militanter, zumindest verbal-militanter, Atheist sein.
    ————————————————-

    Das sehe ich auch so! Wer eine total entchristianisierte Welt anstrebt, braucht ja nur auf die Nazi/Bolschi-Zeit schauen und wieviele Opfer die gekostet hat. Darum lassen „aufgeklärte“ Atheisten das lieber sein.

  60. Denen ist auch nichts heilig 🙂 Am besten neben der Schweinefleisch-Theke….

  61. In Lu wurde ein christlicher Raum der Stille wegen an der Walzmühle geschlossen. Keine Kohle dafür da.
    Den habe zwei Nonnen betrieben, mussten unheimliche Kosten sein.

  62. Aus dem Mannheimer-blog:

    Wie Deutschland immer mehr verschwindet. Ein Augenzeugenbericht aus Berlin

    Soeben erreicht mich eine Mail mit einem Augenzeugenbericht darüber, wie Berliner U-Bahnkontrolleure – die immer häufiger türkischstämmig sind – mit echten und scheinbaren Schwarzfahrern umgehen. Der Trend: türkische Schwarzfahrer kommen oft straflos davon, bei Ausländerinnen wird die Strafe schwarz (ohne Beleg) einkassiert und untereinander verteilt – und wie sich diese Kontrolleure gegenüber deutschen Schwarzfahrern verhalten, das lesen Sie bitte selbst im vorliegenden Bericht:

    Lieber Herr Mannheimer,

    nach meinem ausführlichen Bericht an Sie vor 2 Tagen, möchte ich Ihnen ein weiteres gestriges Ereignis mitteilen:

    Ich erzählte Ihnen ja kürzlich, dass die Türken als Busfahrer- und auch als U-Bahnkontrolleure eingesetzt, ihre eigenen Leute nicht kontrollieren und diese ohne Fahrschein mitfahren lassen hingegen Ausländerinnen aus der Bahn holen (ich habe es selbst gesehen) 40,– Euro Strafe bei nicht vorhandenem Fahrschein kassieren und den Betrag von 40,– Euro unter sich teilen. Was gestern abend um 16.35h hier in Tempelhof passiert ist, übertrifft jegliche Erwartung:

    Die S-Bahn Richtung Westend hält bei der Station Tempelhof. Heraus stürmen 3 türkische Kontrolleure, . Sie zerren eine junge Frau aus der Bahn, umringen sie, zerren an ihr herum bis zur Treppe, sie klammert sich ans Geländer, um nicht herunterzustürzen die Jacke ist durch die Rangelei inzwischen in den Händen der türkischen Kontrolleure.

    Wie aus dem Boden geschossen hat sich inzwischen eine türkische Gang gebildet von weiteren 10 Türken. Sie wird von allen umringt, schreit und kann sich nicht wehren! Inzwischen schleifen und schubsen alle die junge Frau die Treppe herunter, die sich weiter am Geländer festklammert, um nicht herabzustürzen. Durch Gewaltaktion der gesamten türkischen Banausen unten angelangt und an die Mauer gepreßt, schreien die Kontrolleure, “Eine Betrügerin! Es ist ein Verbrechen, ohne Fahrschein zu fahren, das ist eine Straftat!”

    Inzwischen erscheinen 2 der stets ängstlichen wachhabenden Aufsichtsbeamten…ziehen sich aber sofort in die äußerste Ecke der Halle zurück. Irgendjemand alarmiert die Polizei, die dann nach 10 Minuten mit einigen Polizeiwagen eintrifft.

    Fazit: Die junge Studentin hatte ihr Abbo vergessen, das hätte sie lediglich beim Vorweisen bei der BVG am nächsten Tag 7,50 Euro gekostet. So etwas passiert, wenn man die “Unterwelt” regieren läßt und das Zepter aus der Hand gibt!!!

    http://michael-mannheimer.info/2014/04/30/berlin-wie-tuerkische-u-bahnkontrolleure-mit-deutschen-fahrgaesten-umgehen/#more-31043

  63. #65 Maria-Bernhardine

    Was greifst du mich an? Ich habe den Ausdruck „Entchristiansierung“ nicht verwendet und werde es auch niemals tun. OK, ich habe übersehen, dass Zwiedenk diesen Ausdruck verwendet hat. Allerdings weiß ich nicht, was er damit aussagen wollte. Vielleicht war die Formulierung einfach nur verunglückt. Falls er es aber im eigentlichen Wortsinne gemeint hat, dann habe ich dafür null Verständnis.

  64. Wer in den Riem-Arcaden einkauft, hört dort kaum noch ein deutsches Wort. Dieser Einkaufstempel ist zu einem Sammelbecken für gelangweilte türk./arab. Familien verkommen. Die hocken dort mit ihren Kopftüchern herum, die Kinderwägen neben sich und die kleinen Prinzen spielen mitten unter den Einkaufsgästen Fußball.
    Das gesamte Neubau-Wohngebiet „Messestadt Riem“ ist inzwischen berüchtigt für verkommene Wohnverhältnisse (über 100 bunte Nationen) und die höchste Hartz-IV-Quote unter den Bewohnern.
    Leider sind die betreffenden Artikel aus AZ bzw. TZ nicht mehr online.

  65. Die Arschhochbeter sollten sich vorher überlegen, ob sie einkaufen gehen oder ihre Stirn auf den Boden klatschen wollen.

    Manchmal habe ich den Eindruck, die Pest im Mittelalter war nichts dagegen, was noch auf uns zukommt.

  66. Hier kristallisiert sich eine neue Taktik heraus:

    Um Auseinandersetzungen oder Genehmigungsverfahren von Moscheebauten zu umgehen, werden jetzt Moscheen als „Einkaufszentren“ getarnt.

    Entweder man bedient sich schon bestehender Einkaufszentren und weitet die „religiösen Räume“ immer weiter aus oder baut gleich neu.

    Da sich um bisherige Moscheen oder in Moscheezentren sowieso das islamische Leben, incl. Geschäfte etc. abspielt , ist das aus Sicht von Muslimen echt eine clevere Vorgehensweise.

    Mit der Masche „Einkaufszentrum“ können Muslime ganz schnell in jeder beliebigen Stadt praktisch eine Mosche durch die Hintertür bekommen und durch die Geschäfte finanziert sich die neue Parallelwelt mit Unterstützung „ungläubiger“ Kundschaft ganz von selbst.

    Ob´s der deutsche Michel schnallt?

  67. Schau mal in Eisfach vom dortigen Edeka. Da gibt es schöne „halal“-Artikel…

  68. Die Zukunft ist offenbar islamisch.

    Der Satz macht nur noch traurig. Ich finde es furchtbar, auf was wir zusteuern.

    BITTE Politiker. Habt mehr Verantwortungsgefühl.

  69. Und wie kann ein Schiiet beim Betreten des Gebetsraumes wissen, daß da gerade keine Sunniten ihre Allahkacke runtergurgeln? Könnte interessant werden …

  70. # 66 WSD

    Der Einzige, der hier seine Blähungen absondert sind wie immer Sie. Ich habe garantiert mehr Ahnung von Geschichte als Sie, oder sind die ganze Kriege in Europa der letzten 2000 Jahre von Hottentotten und Bantus geführt worden? Die Urbevölkerung in ganz Amerika wurde von CHRISTEN ausgerottet oder sind die Hindus dort gelandet? Gehen Sie wieder in den katholischen Kreis für frustrierte Sozis zurück und sabbern
    Sie da Ihren Parteibonzenmüll dort. Das Christentum ist ein Auslaufmodell und wird jetzt durch den Islam ersetzt bevor auch dieser im Müll verschwindet. Allerdings war der Islam immer ehrlich: Er hat sich immer als primitive Verbrecherreligion gegeben. Hier klaffen Anspruch und Wirklichkeit nicht auseinander. Wer das nicht begreift, ist ein potentieller Selbstmörder. Moslem go home !

  71. # 73 KDL

    Falsch. Die Mutter Maria hat diesen Ausdruck zu erst verwendet, wobei ich das immer noch in Ordnung finde. Wer das nicht begreift vergleiche mal die 10 Gebote mit der Wirklichkeit. Was hat der Glaube an eine universelle Macht mit dem Christentum zu tun? Nichts.

  72. #65

    Richtig. Habe ich geschrieben und ich stehe da auch zu. Im übrigen: Was jammern Sie eigentlich rum ? Es sind doch Ihre christlichen Brüder, die diesen Kopfabschneidern reihenweise in den A… kriechen.

  73. Es ist zum Kotzen, Kotzen, Kotzen! Wenn man diese Meldungen liest, könnte man sich den ganzen Tag nur aufregen. Aber wozu eigentlich noch? Deutschland ist längst restlos verloren. Es ist zu spät.

Comments are closed.