image[…] Dafür steht „Conchita Wurst“ der Wille zur Provokation, Konfrontation und Polarisierung buchstäblich ins Gesicht geschrieben. So mancher, der den Hype der letzten Wochen mitverfolgt hat, wird wohl zurecht den Verdacht geschöpft haben, daß hier eine Art Testballon oder Lockvogel vorgeschickt wurde, um zu prüfen, ob sich nicht ein paar auswertbare „homophobe“ Reflexe hervorkitzeln lassen. Man wollte sichtlich die „Toleranz“-Kapazität des Publikums auf die Probe stellen. Und dazu bedurfte es eines etwas stärkeren Tobaks als üblich, denn Schwule und Transvestiten an sich sind weißgott keine Seltenheit im Fernsehen.

Es muß auch eine Art Test gewesen sein, wie häßlich die Kröte inzwischen sein kann, die man dem Publikum zum Schlucken servieren darf. Was auch relativ widerspruchslos geschah, denn zu einer Kampagne wie dieser gehört die ständig im Raum stehende Drohung, als intolerantes „homophobes“ Arschloch dazustehen, wenn man sich den etwaigen Brechreiz in irgendeiner Weise anmerken läßt. Man erinnert sich in Österreich auch noch, mit welchem „Shitstorm“ etwa Niki Lauda in die Knie gezwungen wurde, weil er zugab, daß er „schwules Tanzen“ im öffentlich-rechtlichen Fernsehen geschmacklos findet.

(Die komplette Wurst-Analyse von Martin Lichtmesz auf sezession.de)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

182 KOMMENTARE

  1. Ist ja auch Geschmacklos und Widerlich. Das ist mein Empfinden dabei. Obgleich mir Schwule und Transen usw völlig Egal sind, sollen die sich doch… wie sie wollen. Nur weil es politisch korrekt wäre muss ich es trotzdem nicht mögen. Aber das nicht mögen ist ja auch schon zum Verbrechen geworden.

  2. Man,det passt ja wie die Faust uff det Auge.Gerade,alles natürlich rein zufällig wandert die zweite Wurst,die Schwester von „Conchita Wurst“ beim „Frauentausch“ durch die Wohnzimmer der Doof-Zombies und der Toleranten.Ick bin völlig begeistert!

  3. Interessant auch, dass im Zusammenhang mit Vonchira Wurst immer von „Sie“ gesprochen wird.
    Was soll das?
    Es ist und bleibt ein Mann. Zwar mit Frauenkleiderm und auch sonst sehr exzentrisch. Aber eben ein Mann. Tom Dingens…
    Also: „Er“. Der Herr Wurst. Oder wie auch immer. Jedenfalls nicht „Sie“.

  4. Tut mir leid, das sagen zu müssen…

    Aber ich bin von dieser Conchita Wurst-Hype einfach nur angewidert.

    Zum Glück schaue ich mir solche Sendungen wie den ESC schon seit Jahren nicht mehr an…..

  5. Der arme Junge wird von politisch korrekten Toleranzfetischisten und Genderwahnsinnigen einfach für ihre kruden Zwecke missbraucht. Und er erkennt es nicht einmal.
    Das ganze mediale Schauspiel ist erbärmlich und ich finde es nur noch widerlich…. Pfuiiii!

  6. Krank und abartig!

    Es ist der Untergang des Abendlandes, da solche Perversionen zum erstrebenswerten Ideal erklärt werden.

  7. Hübsch ist das Mannweib allemal *lach
    Und die Medien sind wieder froh und glücklich darüber zu berichten,
    Wann hat demnächst diese Transe ihren Auftritt in Muslimischen Vierteln?

  8. Diese Chiquita Wurst hat ziemliche Ähnlichkeit mit Machmud Achmadenischad, oder wie der heisst. Das wird ihm sicher gut gefallen. Achmadenischad hat Ähnlichkeit mit Schw****el … 😆

    Najo, wenigstens ruft diese Wurst noch nicht zum Töten von Unschw****eln auf oder behauptet, Unschw****eln seien schlimmer als das Vieh und die Schlimmsten aller Geschöpfe.

  9. Schaut mal auf Proll-Sender RTL2 !!!
    Habe gerade beim Durchzappen „Frauentausch“ entdeckt. Da lauft auch so ein ES als „Tauschmutter“ rum. Geschminkt wie eine Frau und Bart..Bääh
    Nich Fich nich Fleich….

  10. Kommt man denn diesem Scheusal nirgends aus?
    Im Fernsehen schalte ich sofort weg, wenn ich den sehe.
    Auf allen möglichen Webseiten auch.
    Und jetzt sehe ich diese Bartmöse auch noch hier.
    Ich bekomme gleich Herpes.

  11. #9 FanvonMichaelS.

    Da ich keinen Fernseher habe, tue ich mir schwer deiner Aufforderung nachzukommen … *g* … aber kann mir in etwa vorstellen was zu sehen ist …

  12. Wie richtig dieser Artikel ist,wird gerade in diesem Moment auf NDR im „NDRaktuell“ bestätigt…….Die Einleitung war,das man dachte das Europa nun tolerant gegenüber Conchita Wurst wäre,aber mit vorwurfsvollen Blick sagte der Moderator gleich das dieses ja leider nicht so wäre.
    Sylt hat doch tatsäcchlich nun einen Schwulenstrand gesperrt weil die Homos da in den Dünen rumpoppen….neee wie homophob…..

    Deutschland schafft sich nicht ab,es verblödet einfach immer mehr^^

  13. Martin Lichtmesz schreibt wieder, dass es eine wahre Freude ist. Ich empfehle jedem, ab und an bei „sezession.de“ vorbeizusehen; dort publiziert Lichtmesz regelmäßig.

    Und als Buchtipp an alle, die ihn noch nicht kennen: „Die Verteidigung des Eigenen“, erhältlich über „www.antaios.de“ zum maßvollen Preis von EUR 8,50. Gewissermaßen ein „Pirincci“ völlig frei von anstößiger Diktion, intellektuell und stilistisch auf höchstem Niveau und ebenso wie besagter „P.“ mit Genuß und Freude zu lesen.

  14. Die Bild schreibt jeden Tag einen Homo-Artikel und bildet die Wurst auch mit knackigem Po ab.
    Da haben einige ihre Freude daran auf den Gefühlen anderer rumzutrampeln. So lange nicht jeder freiwilllig jedem in den Arsch f***** sind die nicht zufrieden. Arschlöcher sind das in den Medien, sonst nichts. Dieser Typ ist mir egal, aber ich will nicht nur noch mit Homo-Inhalten eingedeckt werden.

  15. Im Prinzip doch noch harmlos. Da wurde die „Toleranz“ aber mit der nervigen medialen Dauerpräsens von Dirk Bach und Hella von Sinnen doch mehr als Überstrapaziert ! Das ist doch lediglich Harald Glööckler mit langen Haaren. Aufgepasst , beim nächsten Grand Prix da treten NUR solche Absonderlichkeiten auf und gewinnen wird dann der einzige Normale.

  16. Ich bin da unendlich tolerant!

    Ich denke mal einen Vollbart würde selbst eine Claudia Roth erst richtig sexy und ansprechbar machen!

    😆

  17. Allerdings muss man auch zugeben, dass durch die Provokation und den daraus resultierenden Schlagzeilen der Wurst ordentlich zum Bekannheitsgrad verholfen wurde und wird. Provokation war im Showgeschäft immer schon ein wichtiges PR-Werkzeug. Aber, ob’s der Wurst was nutzt? Vielleicht gibt’s ein paar Einladungen zu Quasselshows, wie Maischberger & Co., die eh Keiner guckt. Mehr wohl nicht.

  18. In Österreich ist das WURST in jeder Zeitung (8 Seiten Bericht), in jedem TV-Programm und wird „gehuldigt“ wie einem neuen Engel.
    Ein neues Aushängeschild für Österreich, mir wird schlecht. Für heute reichts.
    Shutdown

  19. #28 Dichter (15. Mai 2014 22:02)

    Ich auch nicht, schaue kein TV.

    Hier auf PI, ist es das erstemal das ich dieses etwas sehen muss.

  20. #27 Powerboy

    Für eine Kuriositätenshow vielleicht. Ansonsten finde ich Frau Roth mit oder oder ohne Bart einfach nur abstoßend und häßlich …

  21. Wie sagte noch Helmut Kohl?
    „Entscheidend ist immer das, was hinten rauskommt.“

  22. #29 Felix Austria

    Geht mir ähnlich. Gönne mir noch einen Mohr im Hemd und geh ins Bett 😉

  23. Und wieder auf das arme Würstchen. Also ich habe keine Probleme damit das er/sie gewonnen hat.. Herzlichen Glückwunsch Herr/Frau Wurst .

  24. Natürlich ist das eine Freakshow und nur die gleichgeschalteten Medien jubeln das hoch.
    Jeder anständige Mensch wendet sich genervt oder angewidert ab.
    Man will die Leute wirklich bis zur Weißglut reizen, um dann mit der Empörungskeule zuschlagen zu können, wenn einer was sagt.

  25. @heisenberg.

    es scheint ihnen auch zu glücken, wenn man sich die Kommentare hier durchliest

  26. Das hat mit Toleranz checkup nichts zu tun,

    es ist die widerliche Fratze der ausgeflippten Gesellschaft, die leider in allen Parteien, Bevoelkerungsgruppen vorhanden sind und das Ergebnis von 30 Jahren ununterbrochene Berieselung mit pc-links/gruen/anarcho/perversen

    Lebensmodellen und Leben ohne Regeln, Moral Sitten, genauso wie es die Professoren der sog. Frankfurter Schule es formulierten und sich vorstellten.

    Zerstoerung der Kultur, Tradition, Moral, Tugenden einer Gesellschaft und ihr habt eine Masse an verkrueppelten Waehlern, mit denen ihr jede Wahl gewinnt.

  27. Der/die/das Wurst ist mir vollkommen Wurst weil ich seit Samstag überzeugter Vegetarier bin. Gleichzeitig distanziere ich mich von allen Vergetariern, ganz besonders dem Einen aus Österreich, der wäre damals besser in Österreich geblieben….. 😉 😉 😉

  28. BITTE, BITTE, BITTE!

    Verschont mich von dem Bild von diesem (….)
    großartigen Af, eh. Menschen

  29. Wem der Spiegel vorgehalten wird…
    Die Dekadenz und Degeneration in Westeuropa haben einen weiteren Höhepunkt erlebt mit diesem Eurovision Song Contest am 10.5.2014.

    1. Die österreichische Transe Thomas Neuwirth ist ein Schmankerl des Umerziehungsprogramms, ein Höhepunkt der psychologischen Kriegführung gegen das normale menschliche Empfinden und die schöpferische Ordnung von Mann und Frau. Die Wurst-Show ist der bisherige Gipfel der Gender-Provokationen.

    2. Den Auftritt der »Conchita Wurst« beim Eurovision Song Contest haben wir den öffentlich-rechtlichen Medien zu verdanken, in diesem Fall dem ORF. Vorsichtshalber gleich ohne eine nationale Vorausscheidung.

    3. Der Text: Darin geht es um jemanden, der sich verwandelt und dabei mit allen anderen abrechnet. Während er sich verwandelt, werden die anderen zu seiner »Flamme« und zur Asche, aus der sich der (transsexuelle) Phönix erhebt.
    Ein Fahrplan für das weitere Schicksal der Geschlechter und eine kaum verhohlene Drohung an alle Normalen:
    »Ihr wurdet gewarnt,
    sobald ich verwandelt bin,
    sobald ich wiedergeboren wurde,
    werde ich aufsteigen wie ein Phönix,
    aber Ihr seid meine Flamme.«

    4. Der Spiegel-Artikel zeigt, um was es bei dem dekadenten Schauspiel tatsächlich auch geht. Es geht um Politik, um eine Offensive gegen Rußland: „Dragqueen siegt beim Eurovision Song Contest: Conchitas Liebesgrüße nach Moskau“. Damit wird immer deutlicher: es gibt eine unsichtbare Wertegrenze zwischen Ost und West. Allerdings auch im Westen selbst. Denn es mag auch den einen oder anderen hier ein Brechreiz überfallen haben.

    5. Hiermit sehen Millionen Europäer noch klarer, wie kaputt dieses System bereits ist! Der gelenkte schrille Medienrummel um einen Töne absondernden Perversen, aber auch der tatsächliche Zuspruch, den dieses Etwas vom durchschnittlichen Gehirngewaschenen erhält, zeigt, wie krank dieses familien- und kinderfeindliche Europa ist, wo es keinen Platz mehr für die Kultur des Edlen, Guten und Schönen gibt. Dieses schwule Europa mit seiner penetranten Gutmenschtümelei, das gerade dabei ist, eine „Conchita Wurst“ zur Kultfigur zu stilisieren, verkörpert mithin all das, was diese Westliche Wertelosigkeits- und Wahngemeinschaft ausmacht.

    6. Was ist die dahinter liegende Strategie der NWO-Fanatiker und Umerziehungs-Strategen?
    Sie haben folgende Ebenen im Visier:

    a) die Beseitigung der kollektiven Identität (Nation, Volk, Staat) – durch Auflösen der Grenzen und Zersetzung der Völker durch Wertezerstörung, Einwanderungs-Vergewaltigung usw.

    b) die Beseitigung des familären Zusammenhalts (Patchwork-Familie, Homosexualität usw)

    c) die Zersetzung des Individuum, der Identität des Einzelnen: Mainstream Gendering, Transsexualität usw.

    d) Ihr Ziel: eine amorphe Sklaven- und Biomasse zu schaffen, gerade gut genug zu arbeiten und zu konsumieren. Aber nicht mehr geeignet als freie und selbstbewußte Menschen zu leben.

    7. Was kann unser Ziel sein?

    a) Die Erkenntnis: Toleranz ist die letzte Tugend eines untergehenden Volkes und einer untergehenden Kultur und Nation.

    b) Es wird deutlich, daß unser Volk, die weißen Völker nur gerettet werden können, wenn wir uns baldigst vom dekadenten „Westen“ entfernen und nach Osten hin orientieren, wo Werte wie Heimat, Familie und Kultur noch etwas gelten.

    c) „Die Entkolonialisierung von Deutschland ist eines der Projekte der Eurasischen Strategie. Deutschland ist eines der Länder das uns am nächsten steht. Dafür muss es aber ein anderes Deutschland sein: ein deutsches Deutschland, ein europäisches Deutschland, kein amerikanisches Deutschland, kein Marionettendeutschland, kein besetztes Deutschland. In Wirklichkeit braucht Europa einen nationalen Befreiungskampf gegen die amerikanische Hegemonie.” (Alexander Dugin)

    „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“.
    http://www.gehirnwaesche.info/

    Die Globalismus-Studie berücksichtigt die neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung und NLP – und enthält auch Lösungsansätze für die eigene De-Programmierung und Ideen für Aktivitäten.

  30. Man wollte sichtlich die „Toleranz“-Kapazität des Publikums auf die Probe stellen.
    ———————————————-
    Dann sollen die Kinder und Heranwachsenden Jugendlichen der “ die Grünen “ und “ SPD “ in den kommenden Ferien, im Ferienlager od. Pfadfinder Lager mit so jemanden wie….dem Konschieta, als Betreuer alleine gelassen werden, wenn das doch so angesagt Multikulti und Antifa ist. Dem Konschita soll doch mal zur baldigen Fastenzeit in einer Moschee, islamischen Kindern “ Toleranz und Miteinander “ beibringen :mrgreen:

  31. Es ist zum Totlachen wie so viele PIler in Ihrem Schwulen und Transenhass
    1. Dieser „Provokation“ auf den Leim gehen und sich erwartungsgemäß auskotzen
    2. in ihrem Hass so unglaublich ähnlich sind den hier verhassten Radikal Islamisten ( „die Kehrseite der Medaille“) in ihren bornierten verklemmten Moralvorstellungen
    Hier wird ja so oft der beliebte Baukran bemüht in Wahrheit gibt es hier viele die für solche Fälle auch in Westeuropa gerne Baukräne aufbauen würden.
    ——
    Mich interssiert der ESC auch nicht sonderlich, aber als ich Conchita vor dem Contest mal singen hörte ohne dass ich wußte wie die bizarr aussieht dachte ich mein Gott was für eine Stimme!!!
    und zum Schluß Transen sind ganz liebe Menschen, ich weiß es

    by the way es ist faszinierend wie weit man sich von PI entfernt wenn man wie ich aus arbeitsbedingten Gründen in den letzten 2 Monaten keine 2,3 mal auf PI sein konnte

  32. #15 Felix Austria (15. Mai 2014 21:54)

    Danke lieber Felix für das Einstellen dieses Videos von Ewald Stalder.

    Ich wollte das auch einstellen, habe das aber nicht mehr gefunden 🙁

    Dank Dir ist es wieder da 🙂

  33. Ich kann mich mal wieder nur selbst beglückwünschen, meinen TV vor 8 Jahren abgeschafft zu haben !
    Gruß aus Thüringen, Calgues

  34. Könnte eine gute Idee sein!
    Jeder der jetzt 1600 Leute, die jetzt online sind spendet drei Euro und wir spendieren der
    Wurst einen Urlaub in Saudi-Arabien!

  35. Ich kann mich mal wieder nur selbst dazu beglückwünschen, meinen TV vor 8 Jahren abgeschafft zu haben !
    Gruß aus Thüringen, Calgues

  36. an #44 Wolfgang R. Grunwald
    Warum hauen sie dann nicht ab heim in Putins Reich, da können sie dann vieleicht ihren gruseligen Mist verbreiten oder zu den Kosaken in der Ostukraine. Da können Sie sogar mit der Waffe in der Hand als echter Mann und nicht als westlich verweichtlichte Transe gegen den verhaßten Feind kämpfen

  37. Der Schuss, in Richtung Russland abgefeuert, ist leider nach hinten losgegangen. Ausgerechnet die über alles gehätschelte Türkei kann mit den neuen europäischen Werten so gar nichts anfangen und verabschiedet sich vom schwulen Europa.

    Da stehen die Kämpfer gegen Rassismus und Homophobie ganz schön blöd da!

    Danke, Erdo!

  38. Klar doch, für die Medien ist dieses Es, Dies und Das, ein gefundenes Fressen.
    Wieder eine Fortpflanzlung Österreichs weniger.
    Dafür sorgen aber deren Einwanderer umso mehr.

  39. Das neue PI ist nicht mehr Proamerikanisch und gegen die islamisierung Europas, sondern vor allem Prorussisch und gegen die homosexualisierung Europas.

    Das neue PI ist einfach nur noch peinlich.

  40. #5 Simbo (15. Mai 2014 21:44)

    Das Wurst sieht aus wie Glöööckler im neuen Look.
    Es ist einfach nur peinlich, was hier abgeht. Durch diese Schwulenhätschelei wird das Augenmerk noch mehr von den normalen Familien abgelenkt.
    Statt dessen erschreckt es mich, daß die Schwulenlobby die Gleichen sind, die ihre ärgsten Feinde ins Land holen. Aber was will man sagen, wenn das Hirn in der Hose sitzt?

  41. Tom N. hat in seiner Rolle als Conchita W. ein akzeptables Lied abgeliefert (es gab schon schlimmere Beiträge) und er war in seinem Siegestaumel besonnen genug, von Freundschaft und Frieden zu sprechen und nicht von Toleranz.
    Er lebt nicht auf unsere Kosten, er hat als Modedesigner einen verwertbaren Beruf und er scheint auch nicht auf kleine Jungs zu stehen. Er ruft nicht zur Gewalt auf, er behelligt uns nicht mit seinen religiösen Gefühlen und als größten Wunsch gab er eine Eigentumswohnung an.
    Seine bizarre Verkleidung fällt unter das Grundrecht auf freie Persönlichkeitsentfaltung, genau wie unsere beliebten Bermudashorts und Treckingsandalen (urrrrgh!)

  42. Also ich sah den Typen hier auch das erste mal, ich ordne das schlichtweg als psychologische Kriegsführung ein, um die Moral der europäischen Männer zu schwächen und der Agressoren zu stärken.
    Sry aber das ist doch schon zu offensichtlich ^^

  43. Hat aber auch irgendwie was Gutes um die „Toleranz“ von Erdogan und Gesinnungs-Genossen auszutesten. Islam Förderer wie Schwesterwelle und Co werden sich noch wundern wie schön die Welt von oben vom Baukran aus aussieht.

  44. Da gabs in den USA kürzlich auch einen interessanten Fall: ein pre-op Transgender (sprich ein Mann in Fummel) hat sich in eine Misswahl geschlichen und ist in die engere Auswahl gekommen. Als dann raus kam, dass er tatsächlich ein Mann ist, ist er natürlich rausgeflogen. Allerdings hat er sich dann mit einer „Menschenrechtsorganisation“ in Verbindung gesetzt und die Veranstalter haben ihn aus Angst wieder zugelassen.

    http://www.3news.co.nz/Transgender-woman-back-in-beauty-contest/tabid/423/articleID/338800/Default.aspx

    Ich habe in einem amerikanischen Forum darüber diskutiert, und der Konsenz war, dass das Geschlecht lediglich ein soziales Konstrukt ist und es eh nur um Aussehen geht. Und da er sich als Frau identifiziert, ist „sie“ auch berechtigt teilzunehmen. Dann hab ich gefragt, ob, wenn ich mich spontan wie eine schwarze lesbische Frau fühle, auch ein Anrecht auf Minderheitenförderung und besonderen Schutz aufgrund meines Lesbenseins habe.

    Natürlich kam darauf keine Antwort…

  45. Es fühlt sich in den Medien an als ob jeder Vater sich eine Tochter mit Volbart wünscht.

    Das scheint wohl das Perfekt Wesen zu sein da danke ich dem lieben Gott das ich zu den 99% aussenseitern und anormalen gehöre und eine Frau ohne Vollbart bevorzuge

  46. Zu spät gelesen :
    #44 Wolfgang R. Grunwald (15. Mai 2014 22:20)
    7 a.:
    Toleranz ist der Grabstein der Toleranten !
    Gruß aus Thüringen, Calgues

  47. Ich verstehe die Aufregung um den Auftritt von Herrn Pseudowurst nicht so ganz. Diese Musikveranstaltung war, zumindest im Rückblick der vergangenen 10-15 Jahre, schon immer eine Plattform für Exzentriker. Da gab es Dana International aus Israel, wie Herr Wurstus auf Frau getrimmt. Da gab es diesen Mann mit den Zottelhaaren aus Deutschland, Namen habe ich leider vergessen, der etwas ungewaschen wirkte. Zwei Pseudolesben aus Russland. Skurrile Finnen, Norweger und Schweden. Nein, Herr Wurstus ist in allerbester Gesellschaft. Überhaupt, wenn man gelangweilt hinhört, kann es bei diesem Wettbewerb auch gar nicht um Musik gehen – es ist eben eine Exzentrikerdarstellersendung. Ich finde, auch so was braucht die Welt. Man muss ja nicht hingucken!

  48. Also ehrlich den Wurstheini wuerd ich sogar zwingen Burka zu tragen. Kann die Fratze schon nicht mehr sehen.

  49. Das ist mir völlig Wurst wenn von den MSM wieder eine neue Wurst äh Kuh durchs Dorf getrieben wird!

    PS.: Mich würde eher interessieren wie Ihr das durchstreichen im Text hinbekommt. 😉

  50. #60 muhnbuht (15. Mai 2014 22:42)

    „Das neue PI ist einfach nur noch peinlich.“

    +++++++

    Das neue braune weblog „gofeminin.de“ ist anscheinend auch schon stramm rechts.

    Da wird ganz offen rechte Hetze gegen den Damenbart verbreitet.

    So steht dort:

    „Bart liegt im Trend – aber nur bei Männern. Bei Frauen sind deutlich sichtbare Härchen über der Oberlippe ein absolutes Beauty-No-go. Dennoch ist der ‚Damenbart‘ ein weit verbreitetes Problem […]“

    Wer weiß, dass hauptsächlich Muslim_Innen einen Damenbart tragen, erkennt die Methoden mit denen bei gofeminin.de gezielt gegen Muslim_Innen gehetzt wird.

    Mir fehlen die Worte.

  51. Früher hat man in Europa Frauen mit Bart auf dem Jahrmarkt gezeigt, und Europa dominierte die Welt.

    Heute wird Frau mit Bart zur „Königin Europas“ erklärt, und Europa ist ein Wurmfortsatz der USA.

    Ich behaupte, dass es zwischen diesen Fakten einen tiefen Zusammenhang gibt.

  52. Wieder so eine Hanswurst aus Österreich mit einem Bart… am Besten gleich neutralisieren, bevor es wieder blutig wird!

  53. Man wollte sichtlich die „Toleranz“-Kapazität des Publikums auf die Probe stellen.

    Der Test hat gezeigt, dass die „Toleranz“-Kapazität des Publikums schon längst erschöpft ist.
    Siehe ein beliebiges Zeitungsforum.

    Bei weiteren Provokationen ist mit Übergriffen auf Schwulen zu rechnen.
    Der Pendel wird zurück schwingen und zwar mit voller Wucht, zumal die Zahl der „toleranten“ Moslems zunimmt.

    Die Schwulenlobby muss sich besinnen, bevor es zu spät ist.
    Sie denkt leider nicht mit Kopf, sondern mit Unterleib und wird das Spiel wahrscheinlich bis zum bitteren Ende treiben.

  54. #78 MAt (15. Mai 2014 23:18)

    Wieder so eine Hanswurst aus Österreich mit einem Bart…

    Gott sei Dank hat dieses österreichisches Würstchen keinen Hitlerbart!

    😆

  55. Volker_Beck twittert gerade:

    …Wer Putins Repression oder Völkerrechtsbruch kritisiert, ist noch lange kein Feind Russlands, eher ein Freund der Russen.

    …Na das Thema @conchitawurst hat Ihr Freund Jakunin gefunden. Offensichtlich braucht der Putin-Freundeskreis Feindbilder!

    …Nein, aber die Kooperation von Putin mit Faschisten und Rechtspopulisten in ganz Europa besorgt uns auch!

    https://twitter.com/Volker_Beck

  56. Der Widerling ist auch gegen Russland gerichtet.
    Es gab Kommentare „unsere Wurst für Putin“.
    Und die Russen haben es auch so verstanden.

    Nun, irgendeine schwule Wurst beeindruckt Putin nicht im Geringsten.
    Und beim russischen Volk hat es nur Verachtung für Homoropa bestätigt.

    Das konnte man voraussehen.
    Aber die Schwulenlobby denkt nicht mit Kopf, sondern mit Unterleib.

  57. Hier auch mal ein guter Artikel

    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, vielen Dank! Mod.***

  58. Bei „Conchita Wurst“ handelt es sich um einen Mann, also einen Hanswurst.

    Der Hanswurst (auch Hans Wurst) ist eine derb-komische Gestalt der deutschsprachigen Stegreifkomödie seit dem 16. Jahrhundert. Als populäre bäuerliche Figur trat der Hanswurst in Stücken des Jahrmarktstheaters und der Wanderbühnen auf. „Hanswurst“ war (und ist noch immer) als Spott- und Schimpfwort in Gebrauch.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hanswurst

  59. #63 Tatze (15. Mai 2014 22:44)

    Also ich sah den Typen hier auch das erste mal, ich ordne das schlichtweg als psychologische Kriegsführung ein, um die Moral der europäischen Männer zu schwächen und der Agressoren zu stärken.

    Also, wenn KGB den Westen vorführen und demoralisieren wollte, könnte es keine bessere Operation als „Königin Wurst“ geben.

    Es gibt zwar kein KGB mehr, dafür aber Schwulenlobby und die degenerierte politische Klasse des Westens. Die machen es genau so gut wie KGB.

  60. in Russland kocht man aus sowas Soljanka, eine Wurst-Suppe eben. Da gehört die Wurst auch hin, aber vorher noch rasieren!

  61. #83 Schüfeli (15. Mai 2014 23:38)

    Es gibt zwar kein KGB mehr, dafür aber Schwulenlobby und die degenerierte politische Klasse des Westens. Die machen es genau so gut wie KGB.

    Dafür gibt es einen KGB-Mann, dem hier regelmäßig gehuldigt wird. Wenn das nicht degeneriert ist, was dann?

  62. Habt Ihr den Totenkopf an seinem Ring gesehen. ESS erinnert mich an eine OrganiSSation, etwa 70 Jahre her, die ähnlich demokratisch eingestellt war, wie die LBGT-Lobby heute. WaSS kann daSS wohl SSein?

  63. #87 muhnbuht (15. Mai 2014 23:52)

    #83 Schüfeli (15. Mai 2014 23:38)

    Es gibt zwar kein KGB mehr, dafür aber Schwulenlobby und die degenerierte politische Klasse des Westens. Die machen es genau so gut wie KGB.

    Dafür gibt es einen KGB-Mann, dem hier regelmäßig gehuldigt wird. Wenn das nicht degeneriert ist, was dann?

    Putin ist ein EHEMALIGER KGB-Mann, denn KGB gibt es nicht mehr (am 6. November 1991 aufgelöst).

    Und der US Präsident George H. W. Bush (Senior) war sogar Direktor der CIA.

    Wo liegt das Problem?

  64. #88 Regreb (16. Mai 2014 00:09)

    Habt Ihr den Totenkopf an seinem Ring gesehen. ESS erinnert mich an eine OrganiSSation, etwa 70 Jahre her, die ähnlich demokratisch eingestellt war, wie die LBGT-Lobby heute. WaSS kann daSS wohl SSein?

    TOTALITÄRE IDEOLOGIE gibt es in mehreren Formen.
    Auch unter dem Deckmantel Tugend / Toleranz.

  65. #86 putin2.0 (15. Mai 2014 23:44)

    in Russland kocht man aus sowas Soljanka, eine Wurst-Suppe eben. Da gehört die Wurst auch hin, aber vorher noch rasieren!

    Auch Spiegelei mit Wurst ist beliebt.

    Dafür braucht man außer Wurst (klein gehackt) mindestens zwei Eier (auch rasiert).

  66. #23 moin-moin-aus-hamburg (15. Mai 2014 21:58)
    Krank, einfach nur krank .

    Mir fehlen die Worte…….

    Mir fehlen auch die Worte…denn ich frage mich nach wie vor, wer Ihnen das Recht gibt, andere Menschen als „krank“ zu bezeichnen?

    Scheinbar ist es doch noch ein langer Weg zur Toleranz!

  67. #93 Euro-Vison (16. Mai 2014 00:23)

    Scheinbar ist es doch noch ein langer Weg zur Toleranz!

    Zeig doch ein Beispiel:
    heirate einen Dobermann und verlange Adoptionsrecht und Ehegattensplitting

  68. #89 Regreb (16. Mai 2014 00:09)

    Habt Ihr den Totenkopf an seinem Ring gesehen. ESS erinnert mich an eine OrganiSSation, etwa 70 Jahre her, die ähnlich demokratisch eingestellt war, wie die LBGT-Lobby heute. WaSS kann daSS wohl SSein?

    Jö, da hat jemand Angst vor Männern in Frauenkleidern! Am besten das Licht anlassen beim Schlafengehen!

    #90 Schüfeli (16. Mai 2014 00:12)

    #87 muhnbuht (15. Mai 2014 23:52)

    #83 Schüfeli (15. Mai 2014 23:38)
    Putin ist ein EHEMALIGER KGB-Mann (…)
    Wo liegt das Problem?

    Die Linke ging aus der SED hervor. Wo liegt das Problem? Sarah Wagenknecht ist ein Fan von Stalin. Wo liegt das Problem?

    Das Problem liegt daran, dass der KGB eine unter anderem gegen den Westen, also gegen uns gerichtete Organisation war, die ein integraler Bestandteil des mörderischen sozialistischen Regimes der Sowjetunion war und dazu beigetragen hat unzählige Regimekritiker zu schikanieren, einzusperren oder zu töten.

    Abgesehen davon, alles tippi-toppi mit Putin! Toller Mann! Und gegen Schwule ist er auch, im Gegensatz zu Sarah Wagenknecht!

  69. Der Song von Wurst wurde von dem Sohn eines bekannten, erfolgreichen Kinderliedsängers : Ralf Zukowski geschrieben. „In der Weihnachtsbäckerei…“
    Kennt doch jeder. Mit niedlichen Kindern unterm Tannebaum.

    Der Sohn hatte mehrmals im Alleingang Songs eingereicht – ohne Erfolg. Und dann kam Vadder, der mit Kinderliedern Erfolg hat und „hoch oben“ in HH – Blankenese lebt.

    Wie ekelhaft ist das denn ?

  70. Conchita Wurst Marktwert

    WIE MAN MIT PERVERSIONEN KNETE MACHEN KANN:

    ALLES SCHIEBUNG…

    „“Seit ihrem(seinem) sensationellen(getürkten) Sieg beim Eurovision Song Contest am vergangenen Samstag stehen die Plattenfirmen bei Conchita Wurst (25) Schlange. Internationale Medien bescheinigen ihr einen Marktwert von bis zu 30 Mio. Euro. Sony, Warner und Universal Music sollen bereits ihre Fühler ausgestreckt haben. Als Favorit gilt Universal.

    Doch auch ohne Plattenvertrag sahnt Conchita mit ihrem Siegerhit „Rise Like A Phoenix“ mächtig ab. Laut dem Online-Portal der Tageszeitung „Österreich“ fließen vom österreichischen Radiosender Ö3 18,55 Euro pro abgespielten Song auf das Konto des Produzenten- und Songwriter-Teams. Die BBC zahlt sogar 75,41 Euro pro Einsatz. Wurst kassiert davon rund 12 Prozent…““
    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/4736220/conchita-wurst-ist-jetzt-30-millionen-euro-wert.html

  71. Für die Medien und Politik, die richtige Veranstaltung.

    Die „dafür“ Stimmen konzentrieren sich auf eine Person. Die „dagegen“ Stimmen verteilen sich auf 25 Personen.

    Da ist es ein leichtes zu siegen und das Ergebnis als Sieg für ein „dafür“ zu propagieren.

  72. War ukrainischer Multimilliardär und Oligarch „Ihor_Kolomojskyj“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Ihor_Kolomojskyj) für das Odessamassaker verantwortlich?

    Noginsky sagte, dass Kolomoisky Aktionen sind verrückt.
    “ … die Situation geriet außer Kontrolle. Ihre Aufgabe war es, sie zu schlagen [Anti-Regierungs-Demonstranten], damit sie ins Krankenhaus gebracht werden und das Lager [auf Kulikovo Pole Platz] vollständig zu zerstören „, sagte er.

    RT konnte nicht bestätigen die Richtigkeit der Bänder, und Oleg Tsarev war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht für einen Kommentar zur Verfügung. Doch auf der Website der russischen TV-Show, „Mensch und Gesetz“, bestätigte er, dass dieses Gespräch stattgefunden hat.

    http://linkis.com/rt.com/news/159168-k/LG4PU

  73. wenn ich dieses foto bekomme ich einen würgreiz. widerlicher geht es nicht! bitte nicht mehr bilder von diesem ding auf pi posten.

  74. …. »Ihr wurdet gewarnt,
    sobald ich verwandelt bin,
    sobald ich wiedergeboren wurde,
    werde ich aufsteigen wie ein Phönix, …..« ….

    @ (#44) Wolfgang R. Grunwald (15. Mai 2014 22:20)

    Das Outfit der Kunstfigur C. Wurst erinnert manche an Jesusdarstellungen im romantisierenden Nazarener-Kunststil (wikipedia.org/wiki/Nazarener_(Kunst)), quasi in der NewAge-Ausführung des Wassermann-Zeitalters „Jesus Christ, Superstar“ (wikipedia.org/wiki/Jesus_Christ_Superstar).

    Rise Like a Phoenix Songtext Übersetzung:

    …. Steige ich auf zum Himmel
    Du hast mich zu Fall gebracht, doch
    Ich werde fliegen
    Und aufsteigen wie ein Phönix
    Aus der Asche

    Suche weniger die Rache als Vergeltung
    Du warst gewarnt
    Wenn ich erst verwandelt bin
    Wenn ich erst wiedergeboren bin ….

    Aber auch in Wikipedia:

    Der Phönix (wikipedia.org/wiki/Phönix_(Mythologie)) …. „Der Wiedergeborene/Der neugeborene Sohn“; …. ist ein mythischer Vogel, der verbrennt, um aus seiner Asche wieder neu zu erstehen.
    Diese Vorstellung findet sich heute noch in der Redewendung „Wie ein Phönix aus der Asche“ für etwas, das schon verloren geglaubt war, aber in neuem Glanz wieder erscheint. ….

    Wenn man zu dem von mir oben beschriebenem Erscheinungsbild auch noch die Text-Passagen aus dem Lied betrachtet, dann wird auffallend ein „roter Faden“ erkennbar, der einige biblische Parallelen ins Bewusstsein bringt.

    Im AT der Bibel, in Hesekiel 28: 11-19 wird über den König von Tyrus geschrieben, aber faktisch ist Luzifer (Satan) dort dargestellt.

    ….14 Du warst ein glänzender, schirmender Cherub und auf den heiligen Berg hatte ich dich gesetzt; ein Gott warst du und wandeltest inmitten der feurigen Steine. 15 Du warst ohne Tadel in deinem Tun von dem Tage an, als du geschaffen wurdest, bis an dir Missetat gefunden wurde. 16 Durch deinen großen Handel wurdest du voll Frevels und hast dich versündigt. Da verstieß ich dich vom Berge Gottes und tilgte dich, du schirmender Cherub, hinweg aus der Mitte der feurigen Steine. 17 Weil sich dein Herz erhob, dass du so schön warst, und du deine Weisheit verdorben hast in all deinem Glanz, darum habe ich dich zu Boden gestürzt …. darum habe ich ein Feuer aus dir hervorbrechen lassen, das dich verzehrte und zu Asche gemacht hat auf der Erde vor aller Augen. 19 Alle, die dich kannten unter den Völkern, haben sich über dich entsetzt, dass du so plötzlich untergegangen bist und nicht mehr aufkommen kannst.

    Dann im NT der Bibel in Offenbarung 13: 1-8 weiter mit dem „roten Faden“:

    1 Und ich sah ein Tier aus dem Meer steigen, ….. 3 Und ich sah eines seiner Häupter, als wäre es tödlich verwundet, und seine tödliche Wunde wurde heil. Und die ganze Erde wunderte sich über das Tier, 4 und sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich und wer kann mit ihm kämpfen? 5 Und es wurde ihm ein Maul gegeben, zu reden große Dinge und Lästerungen, und ihm wurde Macht gegeben, es zu tun zweiundvierzig Monate lang. 6 Und es tat sein Maul auf zur Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen und sein Haus und die im Himmel wohnen. 7 Und ihm wurde Macht gegeben, zu kämpfen mit den Heiligen und sie zu überwinden; und ihm wurde Macht gegeben über alle Stämme und Völker und Sprachen und Nationen. 8 Und alle, die auf Erden wohnen, beten es an, deren Namen nicht vom Anfang der Welt an geschrieben stehen in dem Lebensbuch des Lammes, das geschlachtet ist.

    http://christlicher-gemeinde-dienst.de/news/newsdetail.php?id=1&nid=670

    Viele Menschen und leider auch verschiedene verführte (geblendete) Christen sind ganz enthusiastisch auf dem Weg in die „Gesetzlosigkeit“ (2.Thess. 2: 1-5 ff).

    Gute Nacht (nicht nur) Österreich

  75. Text nicht gelesen jetzt hier, aber woanders, k.A. mehr wo:

    Dieser Schwule hat einige Ösi-Voting-ORF-Shows gewonnen.

    Hat dort 2012 für den ESC verkackt und wurde jetzt 2014 per Order Mufti ohne Voting nach Kopenhagen geschickt!

  76. Ebenfalls, „Gute Nacht (nicht nur) Österreich“

    Denk‘ ich an Deutschland in der Nacht,
    dann bin ich um den Schlaf gebracht.
    H.Heine

  77. sogar ein schwuler auf meiner arbeit hatte vor kurzen erwähnt von diesen travestietensänger und dem ganzen angewidert zu sein.

    Er will seine ruhe haben und dieser hype geht im auf den sack, er merkt auch irgendwo das dies alles nicht gut ist wenn homosexuelle jetzt so sehr in den vordergrund gestellt werden.

    ich bin mir sogar ziemlich sicher das die meisten homosexuellen gar nicht darum fragen, das ist wieder die typische Grüne 68er ‚wir vernichten die gesellschaft strategie‘ welche dahinter steckt.

    als ob ‚tolerant sein denen nicht genug ist.“

  78. Liebe PI : Ich möchte daß ihr nach seriösen Recherchen einen Artikel schreibt, in dem die abgrundtiefen Zusamenhänge zwischen Wurst, dem Management – und dem Songschreiber (!!!), welcher sich vorher vergeblich bemüht hatte beim ESC und einem Rolf Zukowski, der in Hamburg – Blankenese sitzt und fröhlich „In der Weihnachtsbäckerei“ singt.

    Wenn Ihr das nicht macht , mmacht BILD das 😉
    Haben sie ja schon aber nicht im kewil-Style 😉

  79. Ist es nicht ein wenig übertrieben, wegen einer bizarren Gestalt aus dem Showgeschäft den Untergang des Abendlandes herbeizuschwören. Er gefällt mir nun auch nicht, aber das hat doch nichts mit „echten“ Schwulen zu tun. Der Typ hat lediglich gerafft wie man gut Kohle machen kann, basta.

  80. Der ukrainischer Multimilliardär und Oligarch
    „Ihor Kolomojskij“
    (http://linkis.com/rt.com/news/159168-k/LG4PU)
    gilt als Timoschenko-Unterstützer
    http://www.tagesspiegel.de/politik/konflikt-in-der-ukraine-oligarch-setzt-kopfgeld-auf-separatisten-aus/9777472.html

    ——————

    Am sichersten sitzt die Regierung derzeit in Dnepropetrowsk im Sattel: Der dortige Gouverneur und Milliardär Igor Kolomojskij gründete Mitte April zudem die Gründung einer Sondereinheit namens „Dnepr“. Sein Stellvertreter warnte die pro-russischen Separatisten vor einem „zweiten Stalingrad“, sollten sie versuchen, in der Region Gebäude zu besetzen. Auch der „Rechte Sektor“ verlegte Ende vergangener Woche sein Hauptquartier in die Industriestadt im Osten der Ukraine. Ihr Anführer Dmitri Jarosch verkündete die Gründung eines Sonderbataillons namens „Donbass“, bestehend aus 800 Kämpfern aus der Region Donezk. Die Bildung bewaffneter Bürgerwehren war durch einen Erlass des ukrainischen Innenministers Arsen Awakow vom 13. April ermöglicht worden. Laut Awakow sollen die staatlich sanktionierten Bürgerwehren landesweit bis zu 12.000 Mann stark sein.
    https://www.das-parlament.de/2014/18-19/Thema/50754271.html

    ————-

    Am 24. März 2014 wurde ein abgehörtes Telefongespräch Tymoschenkos vom 18. März 2014 mit dem Abgeordneten der Werchowna Rada, Nestor Schufritsch, auf der Video-Plattform YouTube veröffentlicht. Die beiden Politiker diskutieren darin das auf der Krim am 16. März abgehaltene Referendum. In dem Gespräch äußerte Tymoschenko unter anderem, sie sei bereit „diesem Bastard in die Stirn zu schießen“, wobei sich diese Äußerung offenbar auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin bezog. Tymoschenko gestand später auf Twitter ein, dieses Telefonat tatsächlich geführt zu haben. Die veröffentlichte Version des Gesprächs sei allerdings teilweise manipuliert gewesen. Für die von ihr verwendete, zum Teil obszöne Sprache entschuldigte sie sich.[80] Tymoschenkos Äußerungen wurden international in vielen Medien kritisch aufgegriffen. Der Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung, Steffen Seibert, erklärte, bei aller Gegnerschaft zum russischen Vorgehen auf der Krim gebe es Grenzen in Sprache und Denken, die nicht überschritten werden dürften.
    Tymoschenko hatte Putin bereits einige Tage vorher „ungefilterten Faschismus“ vorgeworfen.

    ———-

    Unsere BundesMurksel unterstützt auch Timoschenko

  81. #114 Jaques NL (16. Mai 2014 01:45)
    sogar ein schwuler auf meiner arbeit hatte vor kurzen erwähnt von diesen travestietensänger und dem ganzen angewidert zu sein.

    Er will seine ruhe haben und dieser hype geht im auf den sack, er merkt auch irgendwo das dies alles nicht gut ist wenn homosexuelle jetzt so sehr in den vordergrund gestellt werden.

    ich bin mir sogar ziemlich sicher das die meisten homosexuellen gar nicht darum fragen, das ist wieder die typische Grüne 68er ‘wir vernichten die gesellschaft strategie’ welche dahinter steckt.

    als ob ‘tolerant sein denen nicht genug ist.”

    ___
    Ich kann das bestätigen. Nicht nur „einer“, sondern die meisten Schwulen stehen nicht dahinter. Ich habe es hier schon oft kommentiert, dass diese „Homo-Lobby“ nicht von Schwulen kommt. Ich bin übrigens selber schwul. Und habe weder den Drang mich an kleinen Jungs zu vergreifen, noch mich in Frauenklamotten zu werfen. Ich bin mit meinem Freund bereits seit 1996 zusammen. Ich habe auch nicht den Drang zu heiraten oder Kinder zu adoptieren. Einen Volker Beck habe ich nicht gewählt und ihn auch nicht legitimiert, in meinem Namen zu sprechen. Ansonsten habe ich ein relativ normales, fast schon konservativ-spießiges Leben. Meine Freunde sind meist hetero, darunter ein paar weitere schwule Freunde. Ich gehe auch mit meinem Freund nicht Händchen haltend durch die Landschaft. Ich wohne auch nicht in Deutschland. Hier halten auch Frau und Mann keine Hand. Mir geht dies auch auf die Nerven. Ich habe langsam das Gefühl, dieser „Schwulenhype“ hier ist von einer Gruppe inittiert, die genau das Gegenteil will: Intoleranz. Denn genau dieser Hype bewirkt doch erst, dass viele Menschen überdrüssig werden und einen „Hass“ auf Schwule entwickeln.

  82. #98 muhnbuht (16. Mai 2014 00:34)

    #83 Schüfeli (15. Mai 2014 23:38)

    Die Linke ging aus der SED hervor. Wo liegt das Problem? Sarah Wagenknecht ist ein Fan von Stalin. Wo liegt das Problem?

    Das Problem liegt daran, dass der KGB eine unter anderem gegen den Westen, also gegen uns gerichtete Organisation war, die ein integraler Bestandteil des mörderischen sozialistischen Regimes der Sowjetunion war und dazu beigetragen hat unzählige Regimekritiker zu schikanieren, einzusperren oder zu töten.

    Alles in einem Haufen von Schwulen bis Stalin.
    Was kiffst du eigentlich?
    Sollst etwas schwächer dosieren.

    Was KGB anbelangt.
    CIA ist auch nicht immer zimperlich.
    Wollen wir jetzt den ehem. CIA Director und den US Präsident George H. W. Bush (Senior), der eigentlich ein vernünftiger Mann war, dafür verteufeln?

    Die Erfahrung zeigt, dass die Politiker, die aus Geheimdiensten kommen, wahrlich nicht die dümmsten sind.

  83. Dieses Wurst-Phänomen zeigt ja nur den Grad der Volksverdummung der durch linker Frankfurter Schule und postmodernem Judith Butler-Genderismus hervorvorgerufen wird, wo alle Realität als soziales „Konstrukt“ veräppelt wird. Nicht was empirisch „ist“ zählt, sondern was was sich jemand subjektiv EINBILDET. 2+2=5 ist genauso gut wie 2+2=4. Mann ist Frau wenn er es nur so haben will. Und so ein Mist wird seit 1968 gehirnwaschmäßig in den Schulen gelehrt, von der Grundschule bis zu den verkommenen Unis.

  84. @ #70 michel3 (15. Mai 2014 22:57)
    „Ich hoffe, er/sie/es plant bereits eine Tournee durch Saudi-Arabien.“

    Genau! Wie wäre es, das ConShit-Wurschterl als „kulturellen Botschafter Europas“ nach Saudi-Arabien zu schicken, um dort die berühmten und vielgepriesenen Toleranzprinzipien des Islam zu testen.
    Denke mal, von so einer Tournee hätten alle Beteiligten was!
    Unser Verlust, wird ihre Bereicherung sein…

  85. #123 ridgleylisp (16. Mai 2014 03:53)

    Gilt “Mann-Frau, rasiere dich” auch als “Morddrohung”?

    Naja streng genommen würde man damit ja sein Image killen und er würde zu Tom werden. In dem Fall wäre die Wurst tot.

  86. Denke hier habe , dass das genau so eine PR Kampagne sein kann. Pähh dieses schwule Wesen ist nur abartig, bei obrigen Bild bekomme ich echt böse Gedanken.
    Und sowas krankes soll (oder wird schon) an Schulen als normale Meinung an Kinder indoktriniert werden, ich könnt kotzen !

  87. Die Würste dieser Welt werden froh sein, dass es Menschen, Plattformen, Parteien gibt, die wie PI sich für die Rechte der Chonchitas dieser Welt einsetzten. Würde man das den Grünen oder Linken überlassen, dann hätten Menschen, wie Herr Neuwirth bald ein Problem.
    Persönlich finde ich, drückt das viel über das Denken derjenigen Personen aus, die wie bspw. WLADIMIR JAKUNIN oder Recep Tayyip Erdo?an so viel Hass Herrn Neuwirth entgegenbringen. Das finde ich ekelhaft.

  88. Naja, ist ja nicht die erste widerliche Person mit Bart aus Österreich , die uns deutschen aufs tägliche Frühstücksblättchen geschmiert wird.

  89. in jedem TV-Programm und wird “gehuldigt” wie einem neuen Engel.

    ……………………………..
    ist ja nicht das erste Mal da Österreich seltsamen Personen huldigt,ist allerdings schon ziemlich lange her, das scheint in Österreich Programm zu sein.
    Zumindest ein Schnurrbart scheint Pflicht zu sein um richtig berühmt und beliebt zu werden 😉

  90. #117 Fredegundis

    sogar ein schwuler auf meiner arbeit hatte vor kurzen erwähnt von diesen travestietensänger und dem ganzen angewidert zu sein.

    Ein normaler Schwuler hat mit diesem ganzen Dreck sowenig zu tun wie ein normaler Heterosexueller mit der durchgeknallten Lady Gaga im Schnitzelkleid.
    Beides ist pervers und die Menschen, speziell Kinder gehören davor geschützt.

  91. Zur „Beliebtheit“ von Conchita: Früher nannte man das Kuriositäten-Kabinett, da wurden ausgestopfte Polynesier etc. ausgestellt. Zum Bestaunen. Heute halt ein singendes Würstchen….

  92. @ #44 Wolfgang R. Grunwald (15. Mai 2014 22:20)

    c) „Die Entkolonialisierung von Deutschland ist eines der Projekte der Eurasischen Strategie. Deutschland ist eines der Länder das uns am nächsten steht. Dafür muss es aber ein anderes Deutschland sein: ein deutsches Deutschland, ein europäisches Deutschland, kein amerikanisches Deutschland, kein Marionettendeutschland, kein besetztes Deutschland. In Wirklichkeit braucht Europa einen nationalen Befreiungskampf gegen die amerikanische Hegemonie.” (Alexander Dugin)

    Danke Herr Grundwald, dem schließe ich mich an. Die „westliche Welt“ ist dabei sich selbst zu zerstören und zu einem neuen Totalitarismus zu mutieren wie ihn die Welt vorher offensichtlich so noch nicht gesehen hat.

    Fraglich ist mir manchmal inwieweit PI nicht selbst ein Teil dieses Selbstzerstörungs- und Totalisierungsprozesses ist und daran bewußt oder unbewußt aktiv teilnimmt.

    Ich sehe für unser Land in der westlichen „Wertegemeinschaft“ keine Zukunft mehr.

    Deutschland sollte mit Rußland ein Schutzbündnis gegen den Westen schließen um seine eigene Zerstörung abzuwenden. Das ist eine Überlebensfrage!

    Alles liegt daran, daß Deutschland das gelingt. Sonst ist Deutschland verloren.

    Diejenigen die jetzt widersprechen möglich sich einmal diese Reden Putins zu Gemüte führen und mit den Reden vergleichen die Bush und Obama oder EU-Vertreter s. z.B. hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=f5OYB6r71L0 (ab Minute 00:24 Blair und Bush über den Islam)

    oder hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=B_889oBKkNU (Obamas speech in cairo)

    http://www.youtube.com/watch?v=coGxlGQ4b58
    (Merkel auf dem Kirchentag 2011 in Dresden über die NWO; ab Minute 2:00)

    http://www.youtube.com/watch?v=Did1bkLL_hE
    (Merkel und Göring auf dem Kirchentag 2011 in Dresden über die NWO)

    gehalten haben, der Unterschied könnte eklatanter gar nicht sein:

    Putins Rede im Bundestag:
    http://www.youtube.com/watch?v=9jyLQmyg9hs

    Putin über seine Rede im Deutschen Bundestag:
    http://www.youtube.com/watch?v=w4TeCCthrsg

    Putin auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 (über die NWO):
    http://www.youtube.com/watch?v=KroUTw_8iGs

    Putin 2013 über die NWO, Homosexualität und die Vertauschung von Gott und Satan auf dem Valdai-Forum:
    http://www.youtube.com/watch?v=Dv32-PuW1XQ

    Putin spricht im Hinblick auf die Ukraine-Krise zum Deutschen Volk:
    http://www.youtube.com/watch?v=YNsAWzmsgCY

    Putin über die Sanktionen die die USA und die EU jetzt gegen Rußland verhängen
    http://www.youtube.com/watch?v=YNsAWzmsgCY
    (s. dazu auch das was der konservative US-Präsidentschaftskandidat Ron Paul sagt: http://www.youtube.com/watch?v=keqUYgYCZts )

    Der amerikanische Patriot Pat Buchanan hat die Situation, vor der sich alle Bürger, die die ursprünglichen westlichen Werte verteidigen, heute gestellt sehen, in einem bemerkenswerten Aufsatz zusammengefasst:
    http://buchanan.org/blog/whose-side-god-now-6337

  93. Anfangs habe ich geglaubt, C. Wurst wäre eine bloße Quotenperson, die die Vielfalt der „Geschlechter“ (LSBTT) im Song Contest repräsentieren soll, und hätte nur deshalb Chancen auf den Sieg.
    Aber nachdem ich den Song gehört habe muss ich zugeben: der ist recht gut.
    das ändert aber nichts an meiner Kritik an dem Hype um LSBTT.

  94. #107 Paulchen

    Soll das heißen, Conchita Wurst ist der wiedergekehrte Jesus und wir haben ihn nicht erkannt? 😉

  95. #79 Schüfeli (15. Mai 2014 23:24)

    Man wollte sichtlich die „Toleranz“-Kapazität des Publikums auf die Probe stellen.

    Der Test hat gezeigt, dass die „Toleranz“-Kapazität des Publikums schon längst erschöpft ist.
    Siehe ein beliebiges Zeitungsforum.

    Bei weiteren Provokationen ist mit Übergriffen auf Schwulen zu rechnen.
    Der Pendel wird zurück schwingen und zwar mit voller Wucht, zumal die Zahl der „toleranten“ Moslems zunimmt.

    Die Schwulenlobby muss sich besinnen, bevor es zu spät ist.

    Richtig! Irgendwann hat die Homolobby den Bogen überspannt.
    Dann wird das Geheule groß sein, wenn man sich wieder nur mit hochgeschlagenem Mantelkragen, per geheimen Kennwort an diskreten Orten treffen kann.

    In Frankreich das nie einen §175 hatte, ist das schon letztes Jahr passiert mit den Demonstrationen gegen das Adoptionsrecht für Homos. Das russische Gesetz gegen Homopropaganda wird auch nicht grundlos eingeführt worden sein.
    Die Homolobby sollte mal das altdeutsche Märchen vom „Fischer und seiner Frau“ lesen und darüber nachdenken: http://de.wikipedia.org/wiki/Vom_Fischer_und_seiner_Frau
    Ich finde die Homos sind – im Märchen – schon „Papst“

  96. @ #41 Don_Vito_Corleone (15. Mai 2014 22:15)

    Macht das Bild weg!
    E_K_E_L_H_A_F_T!

    Ich finde das vor allem traurig. Dieses Mensch ist noch relativ ‚jung‘. Man müsste dessen Foto jedoch einmal durch ein sogenanntes AGING-Grafikprogramm scannen und das Ergebnis veröffentlichen. Als Vergleich, direkt neben das Artikelfoto. Dann sieht man vielleicht etwas deutlicher, wie makaber dieses ganze Gender-Gehabe eigentlich ist.

    @ #107 Paulchen

    Danke. Interessanter Hinweis das mit „Jesus Christ Superstar“. Es zeigt ein Wenig, WEM letzten Endes die Leitfiguren der Gender-Fans eigentlich den ‚Steinbrück‘ zeigen!

    @ #43 WahrerSozialDemokrat
    @ #130 Hinnerk Grote

    Danke für den Hinweis. Das Augenzwinkern 😉 zunmindest sollten wir uns nicht nehmen lassen.
    Hier noch eine weitere Quelle der bärtigen Evolution:
    161530_Evolution_1.jpg

  97. Ich frage mich schon seit längerem als heterosexuell ausgerichteter Familienvater, wie ich mein Befinden gegenüber den anderen Spielarten sexueller Ausrichtungen beschreiben könnte. Nun homophob und besonders intolerant bin ich eigentlich nicht, nur geht mir langsam die tägliche Konfrontation mit dem Herumgeschwule gehörig auf den Zeiger… So ein Halbwesen wie das Wurst habe ich da besonders in mein Herz geschlossen. Gestern fand ich es; es verstört mich und das macht mich wütend.

  98. Die Kommentare in so gut wie jeder Zeitung gingen nur leider eher in die „phobe“ Richtung… was bei Blättchen wie taz usw. ziemlche fassungslosigkeit (eigentlich ein BILD-Wort) hervorrief. 😀

  99. Dieses Wesen ist – wenn es die Rolle nicht nur für Kohle spielt – ein Homunkulus, ein Monster, ein zeitgemäßer Perverser, genau wie die anderen, deren einzige Qualifikation es ist, schwul zu sein. Inzwischen soll es ja Leute geben, die das nur spielen, um auch Erfolg zu haben, den sie durch Können und Leistung nicht verdienen. Werden sie sachlich kritisiert, bspw. für einen schwachen Songvortrag (wie komme ich jetzt bloß auf Flughafen?), dann schreien sie Diskriminierung und man überreicht ihnen schuldbewußt den 1. Preis oder beläßt sie im Amte. Dieser ehemals fröhliche Songcontest ist auch schon zur politisch-propagandistischen Spielwiese verkommen.

  100. Aber nachdem ich den Song gehört habe muss ich zugeben: der ist recht gut.
    #132 NahC (16. Mai 2014 09:07)

    Wie sagten doch schon die alten Römer:
    „De gustibus non est disputandum.“

    „Rise like a Phoenix“ heißt ja der Song dieses abartigen Wesens. Also, wenn schon was mit Phoenix, ziehe ich diesen von Jim Webb geschrieben Klassiker vor, hier in der Originalaufnahme (1965):

    Johnny Rivers – By The Time I Get To Phoenix
    https://www.youtube.com/watch?v=qJp-5aDZ0V0

    Richtig bekannt geworden ist dieser Klasse-Song (Frank Sinatra called it „the greatest torch song ever written.“; aus Wiki) dann 1968 durch:

    Glen Campbell – By the Time I Get to Phoenix
    https://www.youtube.com/watch?v=DLOShPRDyiE

    Es erschienen seitdem zahlreiche Cover-Versionen, u. a. von Frank Sinatra, Dean Martin, Marvin Gaye, Stevie Wonder.

  101. Pfui, der ist ja richtig ekelig!
    Ich hoffe, der läuft sonst nicht in dieser Aufmache rum!

  102. Das ganze Geschwuchtle kann ich zwar tolerieren, aber es geht mir gewaltig gegen den Strich wenn immer und immer wieder diese Abnormalität als etwas ganz besonderes, das man als gut zu betrachten hat, vorgekaut wird.

    Es bleibt eine Abnormalität, die auch straffrei bleiben soll, aber man sollte es nicht als „Normalität“ verkaufen wollen, es ist nicht die Normalität.
    Es gibt ja kaum noch irgend eine Sendung im TV in der nicht Schwule und Transen vorkommen. Also alles weitab der realen Bevölkerungsproportion, bei der diese Abnormalität eine nur kleine Minderheit ausmacht.
    Es reicht liebe Sender, es ist nicht jeder 2. Abnormal veranlagt, auch wenn ihr uns dies immer weiter einreden wollt. Wahrscheinlich ist es inzwischen bei den Sendern so, aber nicht im „NORMALEN“ Alltag!
    Muss man zu fast jedem Quatsch einen Quotenschwulen, eine Quotenlesbe oder einen Transvestiten einladen. Warum bekommen eigentlich schwule Sänger eher eine Chance?

    Es ist Geschmacksache was als gut oder schlecht empfunden wird und die österreichische Wurst finde ich persönlich Geschmacklos!

  103. Klar ist das eine Art Versuchsballon. Genau wie die gezielte Besetzung des TV mit Homosexuellen, die mal sehr symphatisch sind (Kerkeling) oder nur zum Fremdschämen (die Wurst).
    Die linksgesteuerten Medien verschieben moralische Grenzen und Geschmäcker immer weiter nach hinten. Das ist politisch gewollt.
    Vorstufe zur Diktatur. Die Geschmacksdiktatur jedenfalls haben wir schon fast erreicht.

  104. Einfach nur ekelerregend. Kaum ist die Show vorbei, schon werden die Agelhaken wieder eingehaengt, satanische Paraphenalia und sodomistische „sexuelle“ Triebhaftigkeit demonstriert. Conchita ist was die Wurst nicht hat. Ueberhaut, es sind Ferkeleien und Anspielungen die da auf einer Veranstaltung zugelassen wurden und wo man eigentlich satzungsgemaess so einen Unrat nicht rein und wenn doch dann wieder rausschmeissen sollte. Es liegen alle Anzeichen vor, dass dieses Monster eine paedophile Gefahr fuer Kinder darstellt.

  105. #4 Hannoveraner (15. Mai 2014 21:42)

    „Interessant auch, dass im Zusammenhang mit Vonchira Wurst immer von “Sie” gesprochen wird.
    Was soll das?
    Es ist und bleibt ein Mann. Zwar mit Frauenkleiderm und auch sonst sehr exzentrisch. Aber eben ein Mann. Tom Dingens…
    Also: “Er”. Der Herr Wurst. Oder wie auch immer. Jedenfalls nicht “Sie“

    Weil die Kunstfigur Conchita Wurst weiblich ist.
    Tim Neuwirth ist ein Mann. Conchita Wurst nicht.
    Um Chromosomen geht es dabei doch nicht.

    Olivia Jones und Lilo Wanders sind ja auch „Frauen“, zumindest bis die Schminke ab ist.

  106. #74 Fremder.im.eigenem.Land (15. Mai 2014 23:08)

    PS.: Mich würde eher interessieren wie Ihr das durchstreichen im Text hinbekommt. 😉

    Mit strike und /strike (jeweils mit spitzer Klammer)

  107. #148 FddWa (16. Mai 2014 10:30)

    Solche Gestalten sind für mich ein Neutrum, also „es“!

  108. Diese Wurstfigur transportiert einen unterschwelligen Erziehungsauftrag wie der Fernsehkommissar mit Mihigru, der farbige Ermittler, oder auf der Gegenseite der deutsche (!) Jugendliche aus rechtslastigem Elternhaus, der Polizisten verprügelt und U- Bahn- Fahrgäste ins Koma tritt.
    Der Trick ist so alt und so simpel, dass man aus dem verächtlichen Lachen gar nicht mehr rauskommt.

  109. „#146 Andreas (16. Mai 2014 10:14)

    Klar ist das eine Art Versuchsballon. Genau wie die gezielte Besetzung des TV mit Homosexuellen, die mal sehr symphatisch sind (Kerkeling) oder nur zum Fremdschämen (die Wurst).
    Die linksgesteuerten Medien verschieben moralische Grenzen und Geschmäcker immer weiter nach hinten. Das ist politisch gewollt.
    Vorstufe zur Diktatur. Die Geschmacksdiktatur jedenfalls haben wir schon fast erreicht.

    Oder aber: Homosexuelle sind genu wie Heterosexuelle und deshalb wollen einige von ihnen, genau wie manche Heterosexuelle, gerne eine Karriere im TV machen und tun das auch, wenn sie erfolgreich genug sind.
    Erfolgreich genug sind sie dann, wenn die Quoten stimmen. Das hat mit einer Lobby nichts zu tun sondern nur mit interessierten Zuschauern.

    Es gab auch mal eine Scripted Reality Show, wo schwule Männer mit Hilfe ihrer Mütter einen Freund gesucht haben, so eine Art Schwiegermutter gesucht in schwul.
    Das wurde abgesetzt, weil sie Einschaltquoten zu niedrig waren.

    Und wieso wird sich ausschliesslich über Homosexuelle aufgeregt? Schwiegermutter gesuct, Schwer verliebt, Bauer suct Frau, Dschungelcamp, Mitten im Leben und 99% von dem was überhaupt im TV läuft ist geschmack- und niveaulos. Ohne schwul zu sein.

  110. „Testballon oder Lockvogel“

    Klar, das Ergebnis stand bestimmt schon vorher fest – genau wie bei den Wahlen…

  111. Das der Typ gerne Frauenkleider trägt ist mir total Wurst, das er mit maximal mittelmäßigem Geträller die Gastarbeiterschow gewonnen hat ist mir auch Wurst.

    Aber das die ganze Welt diesen Typen – dem ich im Übrigen einen schönen Tag wünsche – FRAU Wurst nennt ist mir nicht Wurst!

    Ich bin ein heterosexueller Mann, ich liebe Frauen!

    Auf der Welt gibt es nichts interessanteres für mich als einen sanften Hüftschlag, schöne Frauenbeine in adretter Verpackung, das Lächeln einer koketten Dame. Frauen sind SUPER!!!

    Der Typ hat Eier. Der Typ hat einen Schwanz. Der Typ hat einen Bart. Der Typ ist ein Mann!

    Die Garderobe von Herrn Wurst ist seine Sache, ob er passive Analpenetration der aktiven Vaginalpenetration vorzieht ist mir auch Wurst.

    ABER NENNT IHN NICHT FRAU!!!!!!

    Das ist eine Beleidigung für die wunderbarsten Geschöpfe dieser Erde!

    Musste mal gesagt werden….

    semper PI!

  112. In Frankreich läuft es genau so pervers
    (mit „Lied“ ist hier nicht das von dem abartigen Wurst gemeint):

    Es ist nicht die Gleichheit, sondern die Andersartigkeit, die das Lied hervorhebt, die andere Welt der Schwulen, die schwüle lila Nacht, die eigene Moral. Die Schwulen und Lesben wollen, daß sie ihr Leben führen können, wie sie es wollen.

    Das alles aber soll nun der Mehrheitsgesellschaft als „normal“ verkauft werden, als das moderne Banale, als neuer Gleichschritt der Moral. Wer nicht die schwülen lila Nächte liebt, der ist mindestens homophob und Neo-Nazi. Die Frauen werden dabei eben mal als solche beseitigt.

    http://eussner.blogspot.de/2014/05/frankreich-aberkennung-der.html#more

  113. OT
    Stelle gerade fest, daß sich die hochgeschätzte Gudrun Eussner leider auch zu fein dazu ist, in ihrer ellenlangen Blogroll PI aufzuführen („Quotenqueen“ ist aber z. B. drin!). Schade, Frau Eussner! Ich hätte Ihnen mehr Mut und auch Fairness zugetraut, zumal da Sie immer wieder von PI mit Artikeln wie diesen gewürdigt werden:

    http://www.pi-news.net/2009/12/fruehere-bff-mitglieder-drohen-gudrun-eussner/

    http://www.pi-news.net/2012/11/gudrun-eussner-uber-jauchs-nahost-talkrunde/

    Außerdem bin ich davon überzeugt, daß Sie hier regelmäßig fleißig mitlesen. Trotz dieses Mangels an Mut und Fairness werde ich Sie aber weiterhin hier verlinken. Ihre Artikel sind nämlich in aller Regel vorzüglich.

  114. Ich bin nur noch entsetzt.
    Habe mich gerade mit meinem Bruder unterhalten,
    dass ein ihm bekannter Schüler(12 J.)ihm gestern erzähte,er habe in der Schule Sexualunterricht gelernt was Analverkehr ist. Darüber hinaus wurde unterrichtet,was eine Scherenstellung ist.

  115. Es zeigt nur auf, dass

    der NDR und Göbbels-Medien maximal pervers dind und zerschlagen werden müssen.

    Es zeigt auf, dass

    das linke Lager ein unästhetischer Haufen von Kreaturen ist, welche eben nicht Eliten sind sondern fäkaler Abfall mit Leitungsfunktion.

    Mir ist jede Transe in ihrem Millieu mehr wert, als ein schwuler öffentlicher Sender-Insasse in seiner geschlossenen Sendeanstalt.

  116. #117 Fredegundis (16. Mai 2014 02:56)

    Danke für dieses Statement, und von mir ein herzliches Willkommen. Sie bestätigen die Instrumentalisierung der Gender-Lobby von Schwulen für ihre Zwecke.

  117. Mal angenommen Conchita-Baby wäre Anhänger von Geerd Wilders, tja, dann wäre der Hype erst gar nicht entstanden. Will sagen: Die Blockparteien buhlen um die nicht kleine Menge an Homo-Wählerstimmen.

  118. Der Chef der russischen Eisenbahn RZD, deren Siemens ( ! ) – Züge sogar bei ./. 20 Grad reibungslos verkehren hat völlig Recht wenn er in der Presse Wurst als „Beweis für den moralischen Verfall Europas“ bezeichnet.

  119. #115 Fredegundis (16. Mai 2014 02:42)

    Ist es nicht ein wenig übertrieben, wegen einer bizarren Gestalt aus dem Showgeschäft den Untergang des Abendlandes herbeizuschwören. Er gefällt mir nun auch nicht, aber das hat doch nichts mit “echten” Schwulen zu tun. Der Typ hat lediglich gerafft wie man gut Kohle machen kann, basta.

    ——————————————–

    Stimmt natürlich. Diese „Zuckerpuppe“ stellt ein Symptom dar, mehr nicht. UND: Homothemen stören die Islamo-Aufklärung.

  120. Conchita ist mir wurst. Das Abendland wird auch davon nicht untergehen.

    Der eigentliche Aufreger ist der Hype durch die Hinter(n?)männInnen aus den Medien – Andrea Kiewel und Konsorten:

    http://www.pro-medienmagazin.de/kommentar/detailansicht/aktuell/die-toleranz-der-heuchler-88076/

    Hab‘ ich soeben auf Fratzebuch gefunden:

    Da gab’s in den 70ern doch mal den Witz, als der § 175 abgeschafft wurde: „ich wander jetzt aus. Erst wars verboten, jetzt ist es erlaubt, aber bevor’s Pflicht wird, geh ich“…!

  121. #150 Tolkewitzer (16. Mai 2014 10:53)

    #74 Fremder.im.eigenem.Land (15. Mai 2014 23:08)

    PS.: Mich würde eher interessieren wie Ihr das durchstreichen im Text hinbekommt. 😉

    Mit strike und /strike (jeweils mit spitzer Klammer)

    Guckst du [strike]ist gar nicht durchgestrichen[/strike] oder?
    Jedenfalls nicht in der Vorschau…
    Hatte es aber mal hingekriegt…

  122. Wenn ich die öffentliche Zurschaustellung von Schwulen und Lesben kritisiere, werde ich als homophob bezeichnet.
    Welcher Hirnie hat sich diese Bezeichnung eigentlich einfallen lassen?

    Ich habe doch keine Angst vor Homosexuellen!!!

    Ich mag die übertriebene Clownerie nur nicht! Wenn Heterosexuelle sich ähnlich benehmen würden, wäre Sodom und Gomorrha wieder da.

  123. Man schaue sich diesen Mann an, der sich Conchita nennt und man schaue sich diesen Mann an, der sich Mary (&Gordy) nennt.
    Da sind Welten dazwischen obwohl sie das Gleiche repräsentieren.

    „Mary“ hat sich nie so penetrant aufgedrängt und wurde akzeptiert und teilweise auch gerne gesehen.
    Conchita will etwas erzwingen und das wird noch problematisch werden.

  124. In den Kindernachrichten der WAZ heißt es:

    „Conchita Wurst ist ein Mann in Frauenkleidern“.

    Kein Gefasel von Toleranz, Friede,Freude, Eierkuchen, oder sonst etwas in diese Richtung.

    So einfach ist (wäre) das eigentlich.

  125. Was ein Hype um diesen Zirkus-Clown.

    Mehr ist das „Wurst“ nicht. Bis in die 60-Jahre hinein wäre „es“ allemal eine Zirkus-Nummer nicht mehr und nicht weniger.

  126. Die „Wurst-Nummer“ ist nun beim ESC durch.

    Was kommt als nächstes ???

    Vielleicht ein „netter“ männlicher Darsteller ganz ohne Kleider (Nudist).

    Toleranz „über alles auf der Welt“ !

  127. WIDERSTAND GEGEN DEN GENDERWAHN!

    16 Mai 2014, 10:32
    „“Weiter Widerstand gegen Wiener LifeBall – Beginn des Billa-Boykotts

    Kardinal Schönborn bezeichnet Plakate als „Intoleranz im Namen der Toleranz“. Campari und Swarovski weiter Unterstützer der Veranstaltung. FPÖ übt scharfe Kritik: „Es gelten ethisch-moralische Grundsätze und die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes“

    Gegen das umstrittene Life-Ball-Plakat mit dem Transgender-Model Carmen Carrera gibt es weiterhin massive Proteste in Wien. Auch vergangene Nacht haben Wiener erfolgreich mehrere Plakate übermalen bzw. kreativ erweitert. In der KRONEN-Zeitung, der auflagenstärksten Zeitung Österreichs, wird groß über die Protestwelle berichtet. Die Wiener Tageszeitung HEUTE hat am Freitag eine Frau interviewt, die in Wien jede Nacht die Plakate mit einem Spray übermalt…

    Seit gestern läuft eine Boykottwelle bei BILLA, die sich derzeit auch via Facebook verbreitet. Verschiedene Bürger schicken derzeit auch ihre BILLA-Vorzugskarte an die Konzernleitung zurück. Für die Boykott der LifeBall-Firmen wurde übrigens eigenes eine Facebook-Website errichtet (Stoppt die Life Ball-Plakate). Auch CitizonGo hat eine Protestaktion gestartet…““
    http://www.kath.net/news/45961

    16 Mai 2014, 17:48
    „“Dieses Plakat ist respektlos den Schwächsten gegenüber

    Linzer Kinder- und Jugendpsychiater Michael Werl übt scharfe Kritik an den Plakaten des Life Balls: „Im Sinne eines achtsamen und toleranten Umgangs miteinander sollte das Plakat aus dem Straßenbild verschwinden!“…““
    http://www.kath.net/news/45963

  128. Ich hoffe, den Aufsatz von Martin Lichtmesz hat hier jeder gelesen. Ich finde ihn Klasse, besonders die Seiten 4 und 5!!!

  129. Von mir aus kann jedes Jahr ein Mann mit Bart in Frauenkleider gewinnen am ESC. Aber wenn nun das ganze für politische Zwecke missbraucht wird, dann muss man hier Einhalt gebieten. Vielleicht haben die meisten für Frau Wurst ihre Stimme abgegeben, weil es einer der besten Auftritte war am ESC dieses Jahr.

  130. EIN FACEBOOK-FREUNDin auf SEBASTIAN EDATHYS SEITE:

    „“Maybloom Hassan: Inzwischen hast du ja einiges ins Rollen gebracht. Warum sollte eigentlich nur ein Kanzlerin-Handy „hackbar“ sein und ein MdB-Computer nicht? Wenn du deine Nerven behältst, kann mit dir schon bald das passieren, was unsere „Ösi – Conchita“ siegreich gesungen hat: You will „RISE LIKE A PHOENIX“!““

    LUDER HASSAN AUF IHRER EIGENEN FACEBOOK-SEITE, BLEUT UNS EIN:
    „“Fleißaufgabe: Alle bisher unbelehrbaren Unaufgeklärten sollen die Definitionen auswendig lernen und hundert mal den Satz schreiben: „Ich soll niemanden diskriminieren!““

    „Begriffslexikon: Von cissexuell bis Transvestit“
    http://www.salzburg.com/nachrichten/dossier/songcontest2014/sn/artikel/begriffslexikon-von-cissexuell-bis-transvestit-106843/

    MAYBLOOM HASSAN
    Geschlecht: Weiblich
    Arbeitet bei: Ruhestand
    Hat hier studiert: Uni Wien
    Wohnt in: Wien
    Beziehungsstatus: Verheiratet
    Jahrestag: 1992

  131. Zehn kleine Wurstconshitass trafen einen Russ‘, der rasierte alle zehn, es war ihm ein Genuß.

    😆

  132. #107 Paulchen
    Soll das heißen, Conchita Wurst ist der wiedergekehrte Jesus und wir haben ihn nicht erkannt? ….

    @( #133) Abu Sheitan (16. Mai 2014 09:09)

    Ich habe geschrieben, daß „Das Outfit der Kunstfigur C. Wurst erinnert manche an Jesusdarstellungen ….“.

    Es gibt Stimmen die „hinter der Euphorie bezüglich dieses Ereignisses noch nicht DEN Antichristen, aber eine weitere Wegbereitung für den „Menschen der Gesetzlosigkeit“ (2.Thess. 2), der sich durch seine Mithelfer als „Wolf im Schafspelz“ (z.B. Jesus-Imitation) tarnt“, erkennen. Andere halten den Rummel um diese Person für einen Versuchsballon des Satans, den er zu Testzwecken für die Installation seines Sohnes, des Antichristen hat steigen lassen im Sinne, mal sehen wie die Menschen reagieren?

    Wer die Bibel ein bißchen kennt, weiß daß bevor Jesus Christus wiederkommt, „zuerst der Abfall gekommen und der Mensch der Gesetzlosigkeit (Antichrist) geoffenbart worden ist“ (siehe den Hinweis „2.Thess. 2: 1-5 ff“, im Abschluß in meinem letzten Kommentar, #108):

    1 Wir bitten euch aber, Brüder, betreffs der Wiederkunft unsres Herrn Jesus Christus und unsrer Vereinigung mit ihm: 2 Lasset euch nicht so schnell aus der Fassung bringen oder gar in Schrecken jagen, weder durch einen Geist, noch durch eine Rede, noch durch einen angeblich von uns stammenden Brief, als wäre der Tag des Herrn schon da. 3 Niemand soll euch irreführen in irgendeiner Weise, denn es muß unbedingt zuerst der Abfall kommen und der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens, 4 geoffenbart werden, der Widersacher, der sich über alles erhebt, was Gott oder Gegenstand der Verehrung heißt, so daß er sich in den Tempel Gottes setzt und sich selbst als Gott erklärt. ….

    http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/2_thessalonicher/2/#1

    MfG

  133. #143 Kikokiuru (16. Mai 2014 09:48)
    Pfui, der ist ja richtig ekelig!
    Ich hoffe, der läuft sonst nicht in dieser Aufmache rum!
    ————————-
    Angeblich tut es das…

Comments are closed.