Als am Sonntag ein Bademeister den Frauenbereich des Basler Freibads Eglisee betrat, gingen mehrere Badegäste auf ihn los. Eine ganze Gruppe Türkinnen hätte den Mann aufgefordert, sich zu entfernen, berichtet eine Augenzeugin gegenüber der Zeitung 20 Minuten. Der Badmeister habe darauf ruhig festgehalten, er mache hier nur seinen Job. Für die Gruppe Grund genug, an der Kasse den Eintrittspreis für das Gartenbad zurückzuverlangen. «Die Frauen waren unhöflich und beleidigten das Personal», teilte Eric Hardman vom Sportamt Basel-Stadt nach dem Eklat mit. Auch ein dazugekommener türkischer Mann habe den Badmeister mit unflätigen Ausdrücken beschimpft. So übel, dass er vom Sicherheitspersonal schliesslich aus der Anlage entfernt werden musste. (Die ganze Geschichte gibt es bei der Basler Zeitung nachzulesen. Vorfälle wie diese sind keine Seltenheit im Freibad Eglisee)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Das lässt sich aber doch leicht lösen für die Moslems, einfach nicht mehr hingehen.

  2. Nur SO funktioniert das. Die Damen dürften „bedient“ sein und zukünftig andere Lokalitäten aufsuchen.

    Ich habe im Bekanntenkreis ähnlich gute Erfahrungen gemacht: In einer öffentlichen Sauna verirren sich auch gelegentlich Muslimminnen, die mit Bekleidung in den heißen Bereich eintreten.

    Wenn das zu weit geht, wird der Bademeister gebeten, einen Aufguß zu machen. Wenn die verhüllten Damen den Herrn erblicken, nehmen sie schleunigst reißaus.

    =o)

  3. Die Kommentare sind aber alle rechts bei der Basler Zeitung!
    Immer gegen die armen Muslimas. 🙂 (Ironie)

    Schom komisch, überall das gleiche Bild.
    Wann erwacht Europa endlich?
    Damals standen die Türken schon vor Wien und man hat sie auch verjagt.

    Es gibt Politiker, die Angst haben, ihr Gesicht zu verlieren. Dabei könnte ihnen gar nichts besseres passieren.

    Robert Lembke

  4. Die Schweizer sind zu bedauern, dass sie keinen Gauck(ler) haben, denn so müssen sie auf Belehrungen in dieser Art leider verzichten:

    „Sorge bereitet den Schweizern auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder in Schwimmbädern, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

  5. …wird so etwas nicht in Sandland mit STEINIGUNG bestraft??????
    Falscher Film oder am falschen Ort die grosse Fresse?????
    …und am Freitag das Video der Überwachungskamera in allen 18 städtischen Moscheen Public Viewing übertragen….watt ne geile WM…oder wars EM???…egal, ein Fest würds werden….

  6. Was wollen denn die beiden Totalverhüllten in einem Schwimmbad, wenn sie sich nicht ausziehen wollen?

    Dawa-Werbe-Schau-Laufen?
    Zeigen, daß sie reine Bessermenschinnen seien?
    Provozieren?

  7. Die Muslime in Deutschland vermehren sich recht fleißig. Ich komme häufig ins grübeln, wenn ein solcher Erzeuger eine gebährfreudige Deutsche mit großer Kinderschar dirigiert…

  8. Raus mit diesen Leuten! Zum Glück ist ein Großteil der Schweizer uns meilenweit voraus ( Minarett, Einwanderung ect..)!
    Danke Schweiz!

  9. Wenn schon das Freibad eine Geschlechtertrennung durchführt verstehe ich allerdings nicht wieso man dann im Frauenbereich keine Bademeisterin einsetzt. Ebenso sollte im Männerbereich kein weiblicher Bademeister eingesetzt werden. Wenn schon Geschlechtertrennung dann richtig.

  10. #4 Ritterepos (13. Jun 2014 22:00)

    Gute Frage, die ich mir auch oft stelle:

    Wann erwacht Europa endlich?

    Ich hoffe ich behalte Recht mit der Antwort:

    Europa mag vielleicht eine lange Leitung haben, die Zündschnur ist um so kürzer.

    Wie lange lässt sich eine freie Gesellschaft so was noch gefallen, bis sie aufsteht? Dann kann es ganz schnell sehr hässlich werden.

  11. Ich verstehe nie die Zurückhaltung der verantwortlichen Geschäftsführer.

    Es muss eine klare Ansage geben.
    Ich würde gleich ein Schild im Eingangsbereich aufhängen an deren Stelle:

    In DIESEM Bad sind leicht bekleidete Frauen ERWÜNSCHT. In UNSEREM Bad dürfen männliche Angestellte ohne Vorwarnung im Frauenbereich ihre Arbeit verrichten. Wen dieser Umstand stört ist nicht erwünscht in UNSEREM Bad.

  12. Liebe Schweizer!

    Das nennt man moslemische Landnahme.

    Ihr solltet keine Minarette verbieten.

    Ihr solltet den Islam verbieten!

    😉

  13. Diese exotisch orientalische Menschen aus dem Morgenland machen Europa so schön bunt und vielfältig.

    😆

  14. Überall auf der Welt wo der fortschrittliche und bunte Islam auf andere Kulturen trifft herrschen Toleranz und Friedfertigkeit vor!

    Islam ist Frieden!

    Moslems sind eine tolle Bereicherung für Europa!

    Und Scheiße schmeckt gut!

    😆

  15. Ein Nur-Frauenbad kann ja wohl nur funktionieren wenn genug Frauen als Personal vorhanden sind. Und wenn es nicht genug gibt, muss man das Bad eben nur als Familienbad zulassen. Wenn das den Moslems nicht passt, können die doch ein eigenes Bad öffnen.

  16. Zum gleichen Vorfall:

    http://www.20min.ch/schweiz/basel/story/30409613

    ….«Sicherheit ist unser oberstes Gebot. Kein Becken bleibt jemals unbewacht», sagt Hardman. …..Für ihn komme eine Änderung an der schon seit Jahrzehnten bestehenden Regelung daher nicht in Frage. «Frauen, die sich vom Bademeister gestört fühlen, sollen dem Fraueli fernbleiben.»….

  17. Tja, Jahrzehnte Linke Dominanz im Stadt/Kantonsrat mit grosszügige Sozialleistungen für Nichtstuer und Nichtskönner haben Basel zu einem Magnet für diese üble Klientel gemacht. Doch der „Baseler“ wird fortan versuchen „offen“ und „tolerant“ zu sein und weiterhin den eigenen Untergang wählen. Solange Subjekten wie dieses http://de.wikipedia.org/wiki/Anita_Fetz gewählt werden sehe ich schwarz für Basel Stadt.

  18. Es ist schon so dass Muslimen überall ihre Angel reinhaken, ob Bäder, Kirchen, Politik alles alles wird mit islamgeschwür überwuchert, und versuchen die deutschen zu verdrängen.und aus Lampedusa kommt täglich ein Boot voller Kakerlaken nach Europa. Das hätte mir einer Voraussagen sollen vor 40 Jahren ,ich hätte die nie nie geglaubt

  19. Auf dem Photo trifft Mittelalter auf Neuzeit.

    Ich möchte aber nicht im Mittelalter leben. Wenn die Moslems das wollen, bitte, aber nur in ihren Heimatländern!

  20. Wann machen die Deutschen mal die Augen auf und sehen die Realität,wie sie ist?
    Das linke Lügenkartell würde alles von der Kultur des Westens vernichten,aber viele stürzen sich in echt abgedrehte Kifferfantasien,wenn es um die WIRKLICH WICHTIGEN Dinge geht. (Warscheinlich nur,um nicht als „Nazis“ bezeichnet zu werden)

    ÖL INS FEUER!
    Fuck the ISSlam!

  21. Heisenberg73

    in ihre Heimatländer wollen sie wiederum ja auch nicht, denn dort ist es nicht so sicher und ordentlich wie im kuffarland deutschland. und das wissen die genau, egal wie sehr sie die deutsche/europäische Kultur auch verachten mögen.

  22. Diese Ingenieure, Ärzte und Facharbeiter müssen nach ihrer 60 Std. Woche Arbeit auch mal relaxen.

    Was gibt es schöneres als ein Schwimmbad? Jetzt warte ich nur noch darauf, dass spezielle Muslim-Frauen-Badebereiche mit Bademeisterinnen eingerichtet werden, natürlich auf Steuerzahlerkosten.

  23. Freitag d.13. BBN Seite 13:
    Elfjähriger prügelt im Schwimmbad
    Hilzingen (dpa/lsw) Ein prügelndes
    Geschwisterpärchen hat in einem
    Schwimmbad in Hilzingen
    (Kreis Konstanz) einen Polizeieinsatz
    ausgelöst. Ein Elfjähriger habe zwei
    am Beckenrandsitzende Kinder
    beleidigt und anschließend geschlagen,
    teilte die Polizei mit. Als eine Mitarbeiterin des
    Bades schlichten wollte, wurde sie von der
    19-jährigen Schwester des Jungen attackiert.
    Beim verlassen des Bades wurde eine weitere
    Mitarbeiterin von dem Elfjährigen geschlagen.

    Punkt aus Ende das ist der gesamte Artickel…

  24. #5 Remington 870 (13. Jun 2014 22:06)
    Was ist denn ein “Frauenbereich” im Freibad?

    Der Bereich, der vom Bikini abgedeckt ist. Bzw. der Bereich zwischen Badeanzug und Haut. DAS ist der FRAUENBEREICH. Und was in der Kleidung meines Mannes drin ist, ist auch mein Bereich.
    😀

  25. Vielleicht wäre ja eine Burka als Arbeitskleidung für männliche Bademeister die Lösung. Ja, wir sind ja toletant und passen uns all dem Multikulti-Müll an, den unsere Politiker und zumuten.

    „Ich konnte leider die Frau vor dem Absaufen im Pool nicht retten, die Burka hat mich in die Tiefe gezogen“. Sie ist aber politisch korrekt untergegangen.

  26. Das Bild oben ist falsch beschriftet! Den Strandabschnitt kenne ich bestens, es ist nicht das Strandbad Eglisee in Basel, sondern der öffentliche Badestrand südlich von Medina.

    Kein Wunder, dass es dort zu solchen Auseinandersetzungen kommt. Wie auf dem Bild zu sehen ist, tummeln sich dort einige nur spärliche bekleidete europäische Touristinnen. Ein wenig mehr Kultursensibilität würde auch uns gut anstehen.

  27. Aber wehe, man zieht die Bademeister ab und so ein geiferndes Kopftuch übt unbeaufsichtigt das finale Tiefschwimmen…
    😀

    Islam an sich ist ja schon erkennbar Wahnsinn, aber als Nichtmohammedaner Islam in seinem Land zu dulden, ist pathologischer, selbstmörderischer Wahnsinn.

  28. Eine Unverschämtheit von dem Bademeister.
    Ich bin ehrlich entsetzt von den Postern hier.
    Habt ihr denn gar keinen Respekt?

    Wenn die Herrinen das nicht wollen, dann haben sie doch recht, oder?

    Wir Neger hier in unseren Hütten sollten dankbar sein, dass uns diese Herren und Herrinnen Kultur bringen. Allah hat die Welt und so auch dieses Land den Rechtgläubigen gegeben. Wenn die Rechtgläubigen uns erlauben zu leben, dann ist das eine große Gnade und wir sollten dankbar dafür sein und bescheiden.

    Aber unseren Kolonialherren und ihren ehrenwerten Damen zu widersprechen, das geht gar nicht. Den Respektlosen wird inschallah noch gezeigt werden, wer hier das Sagen hat.

  29. Auch hier ist die Logik einfach, ja regelrecht kindisch. Muslimische Frauen sind stolz. (Mal von charakterschwachen angesehen) Denn sie vögeln nicht mit vielen Männern ohne Bedeutung und der Pille. So sagte mir das ein Moslem selbst, bzw. meiner Freundin neben mir stehend.
    In ihrem Zuhause haben sie gegenüber den Männern manchmal mehr und mal weniger zu sagen. Aber rein rechtlich sind sie nur die Hälfte Wert. Ist eine deutsche Hure – ähm, ich meine deutsche Frau Nichts Wert, dann ist der Wert der Burka-Tante ja immer noch enorm hoch.
    Deutsche Frau gammelt geil im Bikini und balzt, das ist billig und minderwertig, da Burka-Inhalt der ehrenwerte Besitz eines Meisters ist und eine Tochter Allahs.

    Hier in D können Muslime ganz gut leben, da brauchen sie auch nicht zu erkennen, dass ihre Religion sie zurückwirft.
    Allahs Kultur und Deutsche Wirtschaft – wow! Ein edler Traum! für viele jedenfalls.

  30. #15 Remington 870 (13. Jun 2014 22:23)

    Geschlechtertrennung? Ich bin für die strikte Trennung von Moslems und Ungläubige. 👿
    Moslems ab nach Hause und Ungläubige beleben wieder ihre angestammte Heimat! :mrgreen:

  31. Sollte eigentlich bekannt sein; reicht man diesem Pack den kleinen Finger, haben die schon die ganze Hand im Rachen.-
    Strafanzeige stellen, Hausverbot erteilen und diesen Irrsinn mit dem sog. „Frauenbadetag“ sofort abschaffen.

    Schluss mit der Apartheid !

    Wenn es euch nicht passt, ihr Gläubig_innen, dann ab hintern Bosporus, ins thörkische Ziegenfxxxxxparadeis, dort könnt ihr in der Regenpfütze baden !!!

    Güle güle efendim !

    :mrgreen:

  32. #36 CH1291 (13. Jun 2014 23:39)
    Vielleicht wäre ja eine Burka als Arbeitskleidung für männliche Bademeister die Lösung.

    —————–

    wenn er schwul ist und den Koran liebt. Tja, die türkische Conchita Wurst heißt dann: Fatima Döner.

  33. #39 Ditfurthianer (13. Jun 2014 23:43)

    „…Eine Unverschämtheit von dem Bademeister.
    Ich bin ehrlich entsetzt von den Postern hier.
    Habt ihr denn gar keinen Respekt?

    Wenn die Herrinen das nicht wollen, dann haben sie doch recht, oder?

    Wir Neger hier in unseren Hütten sollten dankbar sein, dass uns diese Herren und Herrinnen Kultur bringen…“
    ———————————————————-

    Zu der Ausführung passend: 😉

    Ein herzliches Dankeschön an unsere Zuwanderer

    „Liebe Zuwanderer aller Schattierungen,

    * Danke dafür (dieser Teil meiner Danksagung richtet sich vorwiegend an den Zuwanderer-Kreis mit türkischen Wurzeln), dass Ihr nach dem zweiten Weltkrieg, mit Hilfe Eures überragenden Intellekts und Eurer unermütlichen Schaffenskraft, Deutschland wieder aufgebaut habt, während wir Euch lediglich als passive Zaungäste zusehen konnten. Wir, mit unserer im Veraluf von 2000 Jahren unter Beweis gestellten Trägheit und Einfallslosigkeit, waren dazu nie in der Lage gewesen.
    * Danke dafür, dass Ihr unser Land aus dem Nebel der mittelalterlichen Gedankenwelt emporgehoben habt, in dem wir bis zu Eurer Ankunft dahindämmerten.
    * Danke dafür, dass Ihr uns…“

    http://michael-mannheimer.info/2014/06/09/ein-herzliches-dankeschoen-an-unsere-zuwanderer/

  34. Auch ein dazugekommener türkischer Mann habe den Badmeister mit unflätigen Ausdrücken beschimpft. So übel, dass er vom Sicherheitspersonal schliesslich aus der Anlage entfernt werden musste.

    Wer musste entfernt werden? Der türkische Mann oder der Bademeister?? 😆

    Na, ich glaube, der türkische Mann war (diesmal noch?) gemeint. 😉

    In der Schweiz ist es eben noch nicht ganz so weit. In Deutschland wäre in einem vergleichbaren Fall der Bademeister entfernt, versetzt oder gar entlassen worden. 🙁

  35. @ PI-News:

    Diese mainstreammäßige Bezeichnung MuslimInnen irritiert mich. Könntet Ihr das nicht vielleicht mal lassen und von Moslemen oder Mohammedanern sprechen?

    Muslim ist die Bezeichnung, die Leute wie Claudia F. Roth und andere Deutschland-Abschaffer für deren Lieblingsmenschen verwenden.

    Ein bißchen Differenzierung ist manchmal ganz gut. 🙂

  36. Der edle Wilde aus der Wüste kann mit Wasser schlecht umgehen.

    Beim Anblick von viel Wasser verliert er den Rest des Verstandes.

  37. Vorfälle wie diese sind keine Seltenheit im Freibad Eglisee Alltag in Buntland

    So, hab das Fazit mal michelgerecht angepasst.

  38. Das Bild, welches PI verwendet hat, ist vom Englischen Garten in München. Das sollte man in Basel zum Vorbild nehmen, für ein friedliches und buntes Zusammenleben. Wer noch Zweifel hat, kann gerne an eine Veranstaltung von Herrn Stürzenberger.

    Basel scheint sprichwörtlich ein „Mekka“ zu sein für Musliminnen aus dem Elsass. Auch sieht man an diesem Vorfall gut, dass diese verschleierten Damen keineswegs nur Opfer ihrer Ehemänner sind, sondern dass sie ihren Okkult aggressiv gegen andere einsetzen.

  39. Im USA-Urlaub hatte ich Angst aus Versehen in no-go-areas zu geraten. Man weiß ja nie wo die genau anfangen und wo aufhören, der Übergang ist fließend.

    Wenn ich mir jetzt vorstelle so was wie sharia-controlled-areas hab ich irgendwann täglich in meiner Stadt um mich, bleibt mir die Spucke weg.

    Wie lange wollen wir diese aggressive Parallelgesellschaft noch dulden? Ich bin gespannt, wann das Pendel in der veröffentlichten Meinung umschlägt. Bei den Lesern, in den Kommentaren scheint es ja bereits umgeschlagen zu sein.

  40. Das Foto ist interessant. Was denken wohl diese vermummten Wesen (wer oder was darunter steckt kann man nicht sagen) über die Mädchen im knappen Bikini? Was würden sie mit denen machen, wenn sie die Mögleichkeit hätten? Wie würde die Szene in einem islamisch … vergessen wir das. Was denken wohl die Mädchen über die schwarzen Gestalten?

    Kann man deutliche zeigen, dass manche Kulturen eben nicht zusammen passen? Aber passend gemacht werden sollen.

  41. Sicher haben sich unter den Burkas nur notgeile, männliche Wüstenbewohner versteckt

  42. @48: „Könntet Ihr das nicht vielleicht mal lassen und von Moslemen oder Mohammedanern sprechen?“

    Besser und treffender sollten diese Elendsgestalten doch wohl „Islahme“ heißen, schließlich ist „Islam“ eine Verballhornung von „ist lahm“ und weist auf die intellektuellen (Un-) Fähigkeiten hin.

  43. Ich wollte neulich mit einer Bekannten bei den heißen ins Freibad einer süddeutschen Großstadt. Blöderweise hatten viele Menschen auch die gleiche Idee.

    Und vor dem Eingang des Freibades bildete sich eine unglaublich lange Schlange von ca. 100 bis 200 Meter Länge. Gut erzogen wie wir halt sind stellten wir uns halt an. Und nach einer geschätzten halben Stunde in glühender Hitze waren wir fast am Eingangsbereich.

    Da kam ein muskulös gebauter moslemischer Herrenmensch mit seiner Kopftuchfamilie aus dem Morgenland. Mit breitbeinigen Schritten ging er vor Stolz strotzend an der lange Schlange vorbei. Seine Frau hatte einen schwarzen Burka ohne Schleier an und die ca. fünf Mädchen alle Kopftuch. Kein Deutscher wagte es den kräftigen Moslem in seine Schranken zu weisen.

    Gott sei Dank stand neben der Kasse ein Bademeister. Der sagte zum Moslem er solle sich wie jeder andere auch anstellen. Der Moslems flippte total aus, fing an zu schreien und ging auf den Bademeister los. Dutzende von Freibadmitarbeiter und Sicherheitsleute kamen angelaufen um den Moslem zu bändigen.

    Wir zahlten unseren Eintritt und gingen grinsend ins Bad. Wenigsten einmal konnte ich live erleben, dass ein moslemischer Herrenmensch in seine Schranken gewiesen wurde.

    Unglücklicherweise haben wir Hunderttausende von diesen neuen Herrenmenschen in Deutschland.

    😆

  44. Wenn da jetzt im Becken eine brasilianische Sambatruppe in knappsten Tanga-Bikinis wäre und der Bademeister würde anfangen ins Becken zu starren (was jeder normale Menschen verstehen würde), dann könnte man ja von Belästigung sprechen.

    Aber da sind meist alte und stinkende Türkinnen im Wasser. Das sind meist alle fette Wahlrösser und selbst die türkischen Mädchen haben Badenzüge aus dem vorherigen Jahrtausend an. Und viele haben Burkinis oder Taucheranzug-ähnliche Stoffwickel an.

    Da würde ich als Bademeister freiwillig vom Becken verschwinden. Wenn sich doch der Burka mit Wasser voll saugt und die Muslimas Richtung Beckenboden zieht, hat dann der Bademeister schuld?

    Ich hoffe nicht! 😆

  45. Es ist ja auch eine unverschämte Frechheit von diesem ungläubigen Bademeister mit diesen heiligen Türkinnen über!haupt reden, ja sogar sie maßregeln zu wollen!
    Und dann noch frech behaupten, er mache nur seinen Job…wo kommen wir denn dahin?

    Und dass im Kalifat Schwyz – wehe, dieser unglaubliche Akt von Rassismus kommt der AmnestyInternational zu Ohren!

  46. Also das Problem läßt sich ja nun wirklich mit ein bißchen Schweineblut in den Umkleideräumen schnell beseitigen…. 😉

  47. Was mich an de Artikel irritiert, das sind nicht die muslimischen Unverschämtheiten, die es inzwischen überall gibt, sondern dass Basels Schwimmbad einen „Frauenbereich“ hat. Sind damit die Umkleidekabinen gemeint? Und wenn ja, was hätte dann der „türkische Mann“ dort zu suchen gehabt?

  48. Ich wohne in Basel. Im Artikel steht auch, dass an der Kasse in Deutsch und Französisch (aus dem Elsaß kommen die renintenten streng gläubigen Muslimas) angeschrieben steht, dass Männer im Frauenbad arbeiten, vor kauf eines tickets werden die Besucherinnen nochmals drauf hingewiesen. Jetzt will man die Schilder größer machen. Vergangenen Sommer gab es auch wochenlang Stress im Frauenbad: die Muslimas haben gegen sich „oben ohne“ sonnende Frauen Terror gemacht, dafür gibt es ja das Frauenbad. Ich hoffe, die Basler Regierung gibt nicht klein bei. Die Moslems wollen sich einfach nicht integrieren. Punkt. Leider hat die Schweiz genug Probleme mit kriminellen Auländern und Basel besonders mit Kriminaltouristen vom Balkan, die täglich aus dem Elsaß kommen, wo sie ihre Lager haben. Daher gibt es jetzt wieder Grenzkontrollen. Die Schweiz ist leider Schengen beigetreten, aber es ist erlaubt für 2 Jahre „bei Problemen, wieder Grenzkontrollen zu machen, also bis 2016. Aber was kommt danach?

  49. @63 Bollmann: das „Frauenbad“ ist ein abgetrennter und von Männern nicht einsehbarer Teil im Freibad Eglisee, mit Liegewiesen, Schwimmbad usw. Der türkische Mann wurde von einer der renitenten Muslimas per Handy dazugerufen und ist einfach in das Bad reingestürmt um die renitenten Damen zu unterstützen und den Bademeister zu verdreschen

  50. Naja, diese Kopftuchpussys brauchen auch ihre Aufmerksamkeit. Dafür ist ja auch das Kopftuch gedacht. WIR SIND HIER! HALLO! WIR FORDERN!RESPEKT!

    🙁

  51. #67 Joseph Pistone (14. Jun 2014 18:44)

    Und mit „Respekt“ meinen diese Pac-Man-Geister unterwürfigkeit gegenüber dieser Möchtegern-Herrrenrasse!Weg mit denen zurrück in die Wüste!
    Die Irrslam-Appeaser genauso!

Comments are closed.