Die Religion des Friedens, der Islam, hat zur Zeit viele Namen: ISIL, ISIS, Boko Haram, El Shabaab, Al Qaida, Taliban, Salafisten, Sunniten, Schiiten….(bei uns heißen sie DITIB, ZMD, IGMG, ATIP, IGD, Ahmadiyya, al-Habasch usw.). Da, wo der Westen, vornehmlich die USA, Diktatoren beseitigt hat, die Zivilisation hinbringen wollte, überall daher, wo der Westen den Islam ein um das andere mal vor sich selbst retten will/wollte, kommen täglich schlimmste Nachrichten.

Nun wütet also ISIS (Islamic State of Iraq and Levant) im Irak und die empathischen USA wollen mal wieder eingreifen. Die Muslime, die vor Muslimen flüchten müssen, kommen nach Europa, um von Dhimmis für ewig versorgt zu werden, so dass sie sich gegenseitig und auch uns angreifen oder umbringen können, unsere Krankenhäuser auf Trab halten, und die übriggebliebenen Steuerzahler proletarisieren können.

Da kommt die launige Aufmunterung (für uns) vom Amerikaner Mike Konrad gerade recht. Im „American Thinker“ gibt er der amerikanischen Administration den guten Rat: „Let them kill each other! All it has to do is nothing“ – „Lasst sie sich gegenseitig umbringen! Alles, was zu tun ist, ist Nichts. Ja, NICHTS!“

Mike Konrad:

Ich weiß, ich weiß, die jüngsten Landgewinne von ISIS (Islamic State of Iraq and Levant) hat allen Angst gemacht. Kein Zweifel, die islamophile Administration möchte eingreifen, und wieder einmal den Islam vor sich selbst retten. Lassen Sie mich zu einer Vorgehensweise raten, die alle Seiten in Amerika befürworten können; Linke und Rechte; vom Militaristen bis zum Pazifisten: Lassen Sie die Muslime sich gegenseitig töten.

Nachdem die Administration in Benghazi, im arabischen Frühling und Syrien gepfuscht hat, so hat sich der Himmel für eine letzte Chance aufgetan, es wieder gutzumachen. Es ist fast unmöglich für die Administration, es zu vermasseln. Alles, was es tun sollte, ist nichts. Ja, nichts!

ISIS (Islamischer Staat Irak und Levante) ist derzeit eine große Gruppe von Schlägern mit Gewehren. Sie haben keine Marine, keine Luftwaffe, bis auf ein paar eroberte Hubschrauber, die sie bald kaputt machen. Die einzigen, die sie bedrohen können, sind ihre muslimischen Brüder. Wenn sie den Irak einnehmen, wen interessiert das? Sie werden in Kürze die Levante in das siebte Jahrhundert zurückführen. Ist das ein Problem für uns? OK, die Ölpreise werden für eine Weile steigen, aber sie müssen ihr Öl verkaufen, denn sie haben keine Produkte für den Export und sind nicht in der Lage, irgendwelche Errungenschaften der modernen Industrie zu produzieren. In der Zwischenzeit werden die hohen Preise dazu führen, dass die Bohrungen und Produktion unserer fast grenzenlosen Reserven von Schiefervorkommen bis zu dem Punkt vorangetrieben werden, bis wir selbst ein großer Ölexporteur werden. Diese Mudschaheddin sind unfähig, die Waffen, die sie bereits haben, instandzuhalten. Waffen brauchen Pflege. Waffen müssen geölt, gereinigt und nachgerüstet werden. Das wird durch Vergewaltigen, Plündern, und Abhacken von Köpfen gestört. Innerhalb von zwei Jahren werden sie sich gegenseitig mit Krummsäbeln und rostigen AK-47 abschlachten.

Iraks Präsident Maliki hat um US-Hilfe gebeten. Oh, wirklich? Wenn unser Außenministerium Männer und Frauen mit Intelligenz statt mit einer Vorliebe zum Koran hätten, würden sie sagen, dass Maliki unsere Hilfe unter vier Bedingungen erhalten würde:

1. Die islamische Verfassung abschaffen und einen säkularen Staat einsetzen
2. Anerkennung Israels
3. Einbürgerung der Palästinenser im Irak
4. Keine Verbindungen mit dem Iran

Wenn Maliki nein sagt, dann sagen wir: “Gut, habt Euren islamischen Staat, wir werden über die Richtung nicht entscheiden.“

Er hat keine Wahl. Egal, wie er sich entscheidet, der Westen gewinnt. Sollte ISIS übernehmen, wird der Iran vom Landweg nach Assads Syrien und Libanons Hezb’allah abgeschnitten werden. Wie soll das dem Westen schaden? Sure! Irak kann untergehen. Die sunnitischen Offiziere der irakischen Armee werden nicht für einen schiitischen irakischen Staat kämpfen. In der Tat haben sich viele sunnitische Offiziere bereits den ISIS angeschlossen. Die Schiiten, die nur Fußsoldaten sind, sind nicht darauf vorbereitet, gegen die besser ausgebildeten Sunniten zu kämpfen.
Wenn Diebe verschwinden, gedeihen ehrliche Männer. Wenn Muslime verschwinden, gedeiht die Zivilisation. Tipp aus der Heiligen Schrift: „Sie fanden die Philister in totaler Verwirrung, schlugen einander mit ihren Schwertern.“ 1 Samuel 14:20

Ab hier gekürzt:

Nun fürchtet sich der Iran… Sagen Sie (die Administration) ihnen, „Denken Sie an den ersten Iran-Irak-Krieg.“ … Es gibt keine Hilfe, bis der erste israelische Techniker aus der Isfahan-Anlage kommt und sagt: „Alles sauber.“ …Sagen Sie ihnen, sie sollen die Unterstützung der Hezb’allah stoppen.

Zur gleichen Zeit, sollten wir alle Euro-muslimischen Männer dazu ermutigen, sich dem Kampf anzuschließen, und wenn sie weg sind, widerrufen wir ihr Recht auf Rückkehr in den Westen. Sagen Sie ihnen, Allah will sie; und senden Sie sie mit Halal-Fleisch und genug Waffen in den Nahen Osten, um dort für genug Aufruhr für weitere hundert Jahre zu sorgen.

Warum ist das ein Problem? Selbst wenn ISIS das Kalifat einführt, es wird früh genug ins 7. Jahrhundert zurückfallen.
Jordanien fürchtet sich jetzt… Wenn sie unsere Hilfe wollen, verlangt:

1. Die Saudis und Jordanien sollen die Einbürgerung der Palästinenser starten.
2. Einführung von echten säkularen Staaten.
3. Schützt Eure Frauen

… nach dem Pfusch in Nahost, nach Libyen, Morsi, Sisi, Arabischer Frühling, etc. Dieses Mal ist es so einfach. Alles, was die Administration tun muss, ist… NICHTS!

Es ist so simpel. Die Administration hat eine letzte Chance, sich zu rehabilitieren, indem sie nichts tut. Wenn sie interveniert, wird es sicherlich als ein Versuch gesehen werden, den Islam aufzuwerten, wieder einmal. Lasst die Shia und Sunni einander töten!


Mike Konrad is the pen name of an American who is not Jewish, Latin, or Arab. He runs a website, latinarabia.com, where he discusses the subculture of Arabs in Latin America. He wishes his Spanish were better.

(Übersetzung: Alster)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

103 KOMMENTARE

  1. Nur gut, dass so etwas ein Amerikaner sagt und kein Deutscher. Sonst wäre aber die K….. am dampfen.

  2. Ich möchte dem mit voller Überzeugung zustimmen. Besonders gut gefällt mir folgender Abschnitt:

    Zur gleichen Zeit, sollten wir alle Euro-muslimischen Männer dazu ermutigen, sich dem Kampf anzuschließen, und wenn sie weg sind, widerrufen wir ihr Recht auf Rückkehr in den Westen. Sagen Sie ihnen, Allah will sie; und senden Sie sie mit Halal-Fleisch und genug Waffen in den Nahen Osten, um dort für genug Aufruhr für weitere hundert Jahre zu sorgen.

    Das gibt Hoffnung!

  3. Wooow! Was für ein guter Artikel! Kopieren, vervielfältigen und in Umlauf bringen!!!!

  4. “Lasst sie sich gegenseitig umbringen!”

    Die Idee ist nicht mal so schlecht!

    Allerdings sollte man eine große Mauer wie z.B. um den Gazastreifen ziehen.

    Und ganz wichtig dabei:

    Jede Woche müssen große Frachtmaschinen gigantische Mengen an Munition und Waffen über dieses eingezäunte Gebiet abwerfen.

    Und natürlich reichlich frisch gedruckte Korane, damit die Moslems wissen wie sie sich gegenseitig abschlachten und warum sie sich töten müssen.

    😆

  5. Nachdem die USA viel Mist im Nahen Osten gemacht hat, angefangen mit den Taliban 1980 gegen die Russen zu hetzen, wäre dies eine gute Idee.
    Europa brauchte den 30-jährigen Krieg um die Religion aus der Poltik zu entfernen, nun wenn die Muslime nicht lernen wollen, dann muessen sie es eben auf ihre Weise klären.
    Europa muss eine Festung werden, und das wird es auch. Die Gutmenschen werden nicht mehr lange die Meinungslenker sein, in Europa brodelt es und wird haben die Chance eine neue Politik zu erleben. Diese rückständigen Völker in Nahost Afrika muessen selber lernen mit ihren Problemen fertig zu werden. WIR KÖNNEN NICHT MEHR RETTEN WAS VERLOREN IST

  6. Einen Brandherd soll man ausbrennen und ausglühen lassen, damit genug Asche für den Phönix vorhanden ist.

  7. Super Artikel.
    Zuerst hatte ich den Eindruck der Artikel ist einfach gestrickt und dummes Geschwätz.

    Aber ab den aufgezählten Forderungen wurde der Artikel zunehmend interressanter:

    1. Die islamische Verfassung abschaffen und einen säkularen Staat einsetzen
    2. Anerkennung Israels
    3. Einbürgerung der Palästinenser im Irak
    4. Keine Verbindungen mit dem Iran

    Diese Forderungen sollten allen islamischen Staaten gestellt werden, wenn sie in irgendeiner Weise Hilfe vom Westen anfordern.

  8. Was soll denn der idiotische Begriff „Euro-Muslimische Männer“?

    Phantasien weit vom Schuß…

  9. Mein Reden seit Wilhelm ll!
    Die Islamisten lösen das islamische Problem dadurch, dass sie sich gegenseitig umbringen !

  10. Abgesehen davon….
    Dankbarkeit kennen die eh nicht. Stattdessen wird die USA für alles wieder beschuldigt.

    Die wollen Hilfe? Dann unter Bedingungen.

    Wie gesagt, es muss in der islamischen Welt erstmal richtig krachen bis die ganz klar im Kopf werden.

  11. Als pragmatischer Pazifist kann man dem Autor nur zustimmen. Ich fürchte nur, der Krypto-Mohammedaner im Weissen Haus mit seiner ebenso gepolten Entourage hat da noch einige üble Überraschungen im Köcher, um die Sache zu vermasseln.

  12. So unbestritten Sie Despoten waren, so waren es auf dem Balkan Tito und später Milosevic, in Nordafrika Mubarak und Gaddafi, im Mittleren Osten Saddam und im Nahen Osten Assad, die den radikalen Islam mit wenig zimperlichen Methoden auf ein gesundes Mass zurückstutzten.
    Nun sind sie alle, bis auf Assad, beseitigt und die Resultate sind bekannt.

  13. Da, wo der Westen, vornehmlich die USA, Diktatoren beseitigt hat, die Zivilisation hinbringen wollte, überall daher, wo der Westen den Islam ein um das andere mal vor sich selbst retten will/wollte, kommen täglich schlimmste Nachrichten.

    Das sind die Zuckungen der untergehenden Supermacht USA, die nicht genug Ressourcen hat und sich trotzdem verhält wie früher (wobei die Kosten ihre Vasallen, also wir, tragen müssen).
    Letztes Beispiel – Ukraine (wobei dort über Zivilisation keine Rede ist, sondern bloß ein Dieb gegen einen anderen Dieb getauscht wurde).

    Jeder vernünftige Mensch soll sich davon möglichst fern halten.

    “Lasst sie sich gegenseitig umbringen! Alles, was zu tun ist, ist Nichts. Ja, NICHTS!”

    Aber die Flüchtlinge soll Obama aufnehmen und nicht wir.
    Und für amerikanische Abenteuer wollen wir auch nicht zahlen.
    OK?

  14. Man darf aber auch nicht vergessen das die Sunnis einen beinahe unerschöpflichen Geldgeber haben. Nämlich die Saudis deren Ziel es ist einen einheitlichen Gottesstaat von Saudi-Arabien über den Irak bis nach Syrien zu verwirklichen. Das würde Israel in ernsthafte Problleme bringen.

    Die Frage ist auch ob unsere Technologie bzgl. alternativer Energien schon so weit fortgeschritten ist, das wir es uns leisten können die Saudis zu verärgern.

    Ansonsten ein wirklich guter Artikel.

  15. #1 Pedo Muhammad (17. Jun 2014 22:23)

    Rober Spencer “… Obama kämpft gegen Jihadisten (ISIS) im Irak, die er in Syrien unterstützt … in was für eine Welt leben wir?”
    ——–
    Destabilisierung heißt das Zauberwort für des Rätsels Lösung! Es ist die Vorstufe zur Entmachtung und Abschaffung der Nationalstaaten zum Wohle einer Weltmacht die alsbald eine Weltregierung anstrebt: die neue Weltordnung!

    Einen Großteil der Drecksarbeit erledigt freiwillig der Islam – aus anderen Motiven, versteht sich – und wird damit unfreiwillig zum Handlanger für diese neue Weltordnung. Warum also sollte man seine Handlanger bekämpfen, wo sie doch dringend gebraucht werden? Ganz im Gegenteil: man muss sie weltweit fördern um die eigenen Kräfte zu schonen – für den kommenden Bürgerkrieg, wofür jetzt schon die Polizei in den USA mit schweren Waffen ausgerüstet wird:

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/12/12563/

  16. „Lasst sie sich gegenseitig umbringen“

    Das hat ja schon einmal ganz gut funktioniert.

    Der iranisch-irakische Krieg (Schiiten gegen Sunniten) dauerte acht Jahre von 1980 bis 1988.

    Opfer
    Irakischen Seite 300.000 Tote
    Iranischen Seite 500.000 Tote

    Kosten des Krieges
    Irak 452 Milliarden US-Dollar
    Iran 644 Milliarden US-Dollar

    Profiteure
    Konjunkturprogramm für alle westlichen und russischen Waffenhersteller .

    http://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Golfkrieg

  17. Ich war mal ein ganz lieber Mensch und ich hoffe ich bin es immer noch, nur wenn ich davon hoere dass wieder ein Boot mit Invasoren untergegangen ist mit Verlusten, also nicht die Scheinunfaelle, wenn ich hoere dass welche sich die Haeuser selbst abfackeln, wenn ich hoere dass sie sich gegenseitig lynchen ,dann denke ich automatisch mit einer gewissen Erleichterung an Menschen, die dadurch bei uns verschont bleiben vor Mord, Raub, Vergewaltigung und ich habe die Bilder im Kopf wie grausam man Menschen ,die nicht das Glueck hatten verschont zu bleiben, zugerichtet hat.

    Bin ich deswegen boese ,oder habe kein Herz. Mein Verstand sagt, nein!

  18. Genau, nichts tun ist am effektivsten!! Laßt sie sich gegenseitig umbringen, wir sollten uns die Hände reiben! Der Islam bringt Krieg und Unfrieden, überall auf dem Erdball, haltet das Gift von uns fern! Herr Gauck, Sie können gern in den Krieg ziehen, aber ohne Rückfahrkarte!!

  19. Hey Mike,

    hier ein paar wirtschafts- und politisch-korrektnützliche Vorschläge. Nimm zwecks Übersetzung einfach https://translate.google.de und schon wupst Du meinen Text mit links!

    – Sollte Dein Einfluß bis hinein ins ovale Büro von B. Hussein Obama reichen und die Umsetzung solcher sehr pragmatischen Ideen am Ende auch noch durchsetzen können, hättest Du die amerik. Friedensstifter wie Boeing, Lockheed Martin, General Dynamics, Grumman … oder gar die hiesige Rheinmetall, Krauss-Maffei, Heckler & Koch …. als Feinde am Hals. Du würdest deren jährliche Friedensdividende kolossal aus dem Lot bringen.

    – Ungemach käme natürlich auch vom mächtigsten Hosenanzug* der Welt (Wie bitte? Kennst Du nich? Na, denn guhgl mal unter *), denn der/die würde natürlich seinen Standpunkt Deutschland mit Zähnen und Plomben und seiner/ihrer SMS-Schlagfertigkeit verteidigen. Also mit der Hosenanzugsfüllung hättest Du sehr viel Gegenwind.

    – Bevor Du zum BHObama – der is‘ übrigens ’n echter Friedensnobelixer – gehst und dem Deine pragmatischen Vorschläge unterbreitest, mach eine KonsequenzANALyse und zieh Dich vornehm, d. h. politisch völlig korrekt, zurück als Sprechblasenproduzent. Das mag der, der Hussein, und dabei CAN er so herzlich lachen.

  20. #9 Drehrumbum (17. Jun 2014 22:46)

    Unser Obergauckler hat da ganz andere Einfälle.

    Das Problem ist nicht, dass er andere Einfälle hat.

    Das Problem ist, dass er unser Obergauckler ist.

    Und nun die gute Nachricht:
    auch dieses Problem ist mittels Wahlzettel lösbar. Zwar nur indirekt, aber lösbar.

  21. Ansonsten habe ich leider folgenden Eindruck gewinnen müssen:

    Wenn ein Problem vermasselbar ist, schafft Obama das auch. Wer, wenn nicht er? Bei den Vorleistungen?

    Wetten?

  22. #1 Pedo Muhammad (17. Jun 2014 22:23)

    Rober Spencer “… Obama kämpft gegen Jihadisten (ISIS) im Irak, die er in Syrien unterstützt … in was für eine Welt leben wir?”

    “Die süßeste Klang, den ich kenne, ist, der muslimische Gebetsruf” (O-Ton von Barack Hussein Obama).

    Rebellen schnitten syrischem Mädchen bei lebendigem Leib sein Herz heraus. Das Herz wird an den gutdotierten Organhandel verkauft.

    http://michael-mannheimer.info/2014/06/08/rebellen-schnitten-syrischem-maedchen-bei-lebendigem-leib-sein-herz-heraus-das-herz-wird-an-den-gutdotierten-organhandel-gehen/

  23. Religion

    Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam

    Dem wahren Gesicht des Islam begegnet man nicht auf der deutschen Islamkonferenz. Man begegnet ihm in Ländern wie Pakistan. Dieser Islam richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben – gegen Demokraten, gegen Atheisten und vor allem gegen Frauen. Und die Welt schaut wie paralysiert zu.

    Auch wenn die meisten Muslime es nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran. Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen. Er ist Handwerk des männerbündischen Islam, der mit aller Macht verhindern möchte, dass Frauen gleichberechtigt werden und ihre Jahrhunderte lange Unterjochung ein Ende findet.

    http://www.welt.de/politik/article1500196/Der-Terror-kommt-aus-dem-Herzen-des-Islam.html

  24. Absolut guter Text. Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Wo die Amis eingreifen, bauen sie Mist. Um im Osten einzugreifen, muss man klare Zugeständnisse einfordern. Ansonsten sollen sie sich gegenseitig die Köpfe einschlagen.

  25. Wenn man ein besseres Wort für politische Verblödung suchen sollte wäre der Begriff Amerika im Anmarsch sicher nicht verkehrt

  26. Dass es Hilfe vom Westen nur geben kann, wenn im Gegenzug unsere wichtigsten Interessen bedient werden, ist auch meine Meinung.
    Z.B. hätte man die Hilfen für Pakistan nach Erdbeben und Flut nur leisten sollen, wenn sie dafür ihre Atomwaffen abgegeben hätten.
    Solange Geld für die Unterhaltung von Atomwaffen vorhanden ist, die für uns eine große Gefahr darstellen, brauchen sie nämlich offensichtlich keine Hilfsgelder für elementare Angelegenheiten wie Katastrophenschutz.

  27. Ich habe nichts gegen Kämpfe zwischen Sunniten und Schiiten, das Problem ist die Lage der orientalischen Christen, die wir nicht den Barbaren überlassen dürfen.

  28. Die USA sind als moralische Instanz und als Ordnungsmacht am Ende.
    Sie waren nach dem Zweiten Weltkrieg besonders für die alte Bundesrepublik ein zuverlässiger Schutzpatron gegen das kommunistische Bollwerk jenseits des Eisernen Vorhanges und sorgten dafür, dass u.a. Südkorea von einem der ärmsten Länder mit einer der weltweit höchsten Analphabetenquote zu einer der modernsten Industrienationen wurde.
    Wobei allerdings sämtliche westeuropäische Länder, vor allem Deutschland, im moralischen Degenerieren den USA in nichts nachstehen.

  29. #33 Altenburg (18. Jun 2014 00:20)

    Naja, aber genau dieses Geschäftsmodell des friedensnobelausgepreisten Obama muss ja mal ein Ende finden und dafür plädiert Konrad.

    Nur weil eine Blitzbirne meinte, seinen Freunden in Saudi gegen Hussein helfen zu müssen und weil Dumbo ebenso elefantösen Mist abgeliefert hat, heisst das doch nicht, dass „der Westen“ nun auf ewig die Verantwortung für die Edlen Wilden an der Backe hat.

    Nee, nee, die wollen selbständig sein, also lassen „wir“ sie doch.
    Sie wollen ja auch mehr Islam, ebenfalls bitte, sollen sie sich doch mehr Islam besorgen und daran ersticken.

    Um das Öl mache ich mir keine Sorgen, die haben Öl und Sand und nichts zu fressen, „wir“ haben Wasser, „wir“ haben Maschinen und „wir“ haben Technologie, die die brauchen.
    1 für 1, also Barrel gegen Barrel und Kilo gegen Kilo, ist ein gerechter Tausch.

    Und unser Gauck kann sich ja eine Packung Wattebäuschchen mitnehmen, wenn er seine Ideale und sein „Wir-Gefühl“ im Irak persönlich verteidigt.

    Kein deutsches Blut für arabischen Boden, das wird die Politik schwerlich widerlegen können, weil unsere Politiker „Blut und Boden“ als Nazi-Ideologie bezeichnen.

  30. Gebt Pastor Gauck und Friedensnobelpreisträger Obama eine Waffe in die Hand, und dann sollen sie selber kämpfen.

  31. Das ist ekelhaft.Glaubt hier irgend jemand, das nicht akkurat das Gleiche über uns und unser Land geschrieben wird, wenn hier bei uns der Bürgerkrieg losgeht?

    @18 PSI,

    ja.

  32. Weise Worte eines Amerikaners in verrückten Zeiten. Ich finde es nur schade, dass diese Worte nicht schon früher kamen. Der Westen hätte sich nie und nimmer in die Belange der islamischen Spähren einmischen sollen, angefangen in den 80`er Jahren wo die USA die Taliban in Afghanistan mit modernsten Waffen und Informationen und militärischer Ausbildung unterstützt hat gegen die Rote Armee. Schon damals hätten sie diese `Steinzeitzone Afghanistan` den Russen überlassen sollen, die hätten langfristig Afghanistan aufgegeben. Später im ersten Golfkrieg wo Irak Kuwait eingenommen hatte war ein Eingriff auch überflüssig gewesen da bereits bekannt war, dass sich riesige Ölreserven um die Falklandinseln und im Nordpolarmeer befindet was die arabische Ölproduktion weit in den Schatten stellt. Andererseits war mir ein `berechenbarer Diktator Saddam Hussein` weitaus besser für den Weltfrieden als ein unberechenbarer Terroristenanführer Osama bin Laden! Saddam hätte niemals einen Anschlag auf die Twin Towers veranlasst und war nur an regionale Macht interessiert und im Gegensatz zu den heutigen Islamisten berechenbarer.

  33. Denkfehler!
    Jeder Krieg bedeutet Massen an Flüchtlingen, die einen Asylgrund haben.
    Beispiele der Vergangenheit:

    Eritrea, Somalia, Afghanistan, Mali, Irakische Yesiden
    Bosnien, Albanien, Kosovo…

    Dieser Krieg wird Europa erneut mit Hunderttausenden Kultur-Fremder Flüchtlinge überschwemmen, deren Integration mehrere Generationen dauern wird und viele Opfer kosten wird. Von gigantischen Kosten mal abgesehen.

  34. Die BRD hat auch den USA ihren Wohlstand zu verdanken. Wie es anders laufen kann, hat man in der DDR gesehen. Ohne USA wäre die BRD von den Franzosen noch weit mehr ausgeplündert worden. Und wenn ich hier Beiträge lese, die für alles die USA als Schuldige sehen, wird mir einfach nur schlecht. So viel Inkompetenz hätte ich auf PI nicht erwartet.

    Natürlich werden von Seiten der USA auch Fehler gemacht, aber ich fühle mich weit besser wenn ich weiß, dass die unsere Freunde sind als wenn ich an türkische Freunde denke. Wer die Türkei zum Freund hat, braucht keine Feinde mehr. Wilhelm II musste das bitter erkennen.

  35. @39 HansHesse,

    richtig. Und das ist dann kein Kollateralschaden, sondern die Dividende.

    Nebenbei, gibt es nicht schon genug schlechte und gute Gründe dafür uns, den Westen zu hassen?

    Abgesehen davon, denken wir mal zurück an den 11.September,der all das angeblich auslöste.

    Hätte irgendein vernünftiger Mensch das was wir jetzt sehen als eine rationale Antwort auf dieses Ereignis angesehen?

    Kampf gegen den Terror, „Demokratieexport“ blutiges Desaster, noch mehr „Demokratieexport“, noch mehr blutiges Desaster. Lügen und noch mehr Lügen. Flüchtlingsströme, offenen Grenzen,der Islam gehört zu Europa,der Islam gehört zu Deutschland, Dialog, Trialog, Runde Tische,Lügen und noch mehr Lügen, das neue Wir,Kampf gegen Rechts,Einschränkung der Meinungsfreiheit, Toleranz, Toleranz, Toleranz und Totalüberwachung.

    Alles Folgen des 11.September.Rationale Antworten auf einen Angriff auf unsere Freiheit?

  36. #37 JeanJean

    Das ist ekelhaft.Glaubt hier irgend jemand, das nicht akkurat das Gleiche über uns und unser Land geschrieben wird, wenn hier bei uns der Bürgerkrieg losgeht?

    Der Gedanke das Mullahs und Isis … sich gegenseitig umbringen hat für mich große Attraktivität, aber diese Dämonenanbeter belassen es nicht dabei ohne noch viele Millionen mit in ihren Hölle zu ziehen.

    Insofern sollte man nicht mal daran denken nicht einzuschreiten. Es sind ein paar Prozent Hardliner und die gehören eliminiert und zwar wo immer man sie trifft, auch in Europa und den USA! Man darf derentwegen nicht ganze Völker opfern.

    Als die Obernazis nichts mehr zu sagen hatten, weil auf der Flucht, in Gefangenschaft oder in Nürnberg zum Tode verurteilt, war auch schnell Schluss mit dem Nationalsozialismus.

    Mohammeds Mordlehren gehören auf den Index wie alles ähnliche in dieser Art.

    #18 PSI

    Deine These ist nicht haltbar, denn dieser Wutkult betrifft nur die islamische Staaten.
    Alle anderen Länder haben damit faktisch nichts zu tun.
    Nach all dem was der verfluchte Islam gerade wieder abzieht wird kein Mensch gezwungen werden können den auch nur in seinem Umfeld zu akzeptieren.
    Man spukt auf den schlimmer wie auf die Nazis. Er ist Abschaum der übelsten Sorte.

    One World wird es früher oder später sowieso geben. Die BRD bestand auch mal aus 100ten von Kleinstaaten.
    Es ist nur eine Frage der Zeit wann. Wenn ich sehe wie bei euch die Löhne sinken und sie hier steigen ergibt sich das automatisch.

  37. Da war aber mal einer ganz schön PI:

    Ex-CDU-Politiker und Bestseller-Autor Jürgen Todenhöfer hat auf seinem Facebook-Profil ein Bild veröffentlicht, das Bundespräsident Joachim Gauck als Terroristen zeigt.

    https://fbcdn-sphotos-b-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc3/t1.0-9/p526x296/10491991_10152251489260838_1629874150452470578_n.png

    „Liebe Freunde, was haben wir bloß getan, um einen solchen „Jihadisten“ als Präsidenten zu bekommen? Der wie ein Irrer alle paar Monate dafür wirbt, dass sich Deutschland endlich wieder an Kriegen beteiligt.

    Sagt ihm keiner, dass unsere Verfassung Kriege nur zur Verteidigung erlaubt? Dass jede „humanitäre“ Intervention auch Frauen und Kinder tötet? Dass unser Land für die nächsten Jahrtausende genug Kriege geführt hat? Ein Bundespräsident als Sprachrohr der Rüstungsindustrie -beschämend!…“

    https://www.facebook.com/JuergenTodenhoefer?fref=photo

  38. @41 My Fair Lady ,

    Sie können beruhigt sein, wenn mir morgen ein Dachziegel auf den Kopf falls sollte, werde ich nicht die USA dafür verantwortlich machen.

    Der durchschnittliche Amerikaner hat von dem, was da eingerührt wird nebenbei auch nix.Oder doch – Schulden und Niedergang und Überwachung – wie wir.

    Man kann nur nicht sagen wer als erster am Boden liegt. Die USA oder Europa.Da aber Europa erdgeschichtlich als die Quelle aller Übel angesehen werden, könnten wir durchaus die sein, die als erste das Ziel erreichen.

  39. #6 Leser_ (17. Jun 2014 22:44)
    Nachdem die USA viel Mist im Nahen Osten gemacht hat, angefangen mit den Taliban 1980 gegen die Russen zu hetzen, wäre dies eine gute Idee.
    Europa brauchte den 30-jährigen Krieg um die Religion aus der Poltik zu entfernen, nun wenn die Muslime nicht lernen wollen, dann muessen sie es eben auf ihre Weise klären.
    Europa muss eine Festung werden, und das wird es auch. Die Gutmenschen werden nicht mehr lange die Meinungslenker sein, in Europa brodelt es und wird haben die Chance eine neue Politik zu erleben. Diese rückständigen Völker in Nahost Afrika muessen selber lernen mit ihren Problemen fertig zu werden. WIR KÖNNEN NICHT MEHR RETTEN WAS VERLOREN IST

    Europa wird überrannt – es ist zu spät.

    Bei aller Dummheit werden die fanatischen Killer bald merken, daß es „ökonomisch“ sinnvoller ist, den Krieg nach Europa zu tragen, statt sich in offenen Feldschlachten im Irak aufreiben zu lassen.

    Die werden sich an Raschid ad-Din Sinan und Hasan-i Sabbah erinnern und ihre Strategie umstellen. Im vollständigen Zerbomben von Fahrzeugkolonnen ist der Westen einfach technologisch überlegen, aber gegen das Einsickern von zu allem entschlossenen Assassinen (als verfolgte Fachkraftflüchtlinge) hat er kein Gegenmittel.

    Politverbrecher und Politdummköpfe schaffen – auf unsere Kosten – die Voraussetzungen dafür, daß bald eine grauenhafte Drachensaat in Europa aufgehen wird, die vielen von uns den Tod bringt.

    Die gegenwärtige idyllische Ruhe und der Friede in Freude-Eierkuchenland werden nicht mehr lange anhalten. Auch die Konvertiten und Kriegstouristen, die – „voll integriert“ – wie Fische im Wasser in unserem Land und unserem Sozialsystem schwimmen können werden bald ein Riesenproblem werden.

    Es kommt in Europa wieder zu furchtbaren Zeiten von Angst, Anarchie und allgegenwärtigem Tod.

    Die dreckigen Wirtschafts- und Politverbrecher, die diesem Kontinent, der eigentlich eine Zukunft in Wohlstand, Frieden und Sicherheit gehabt hätte das angetan haben, wurden und werden derzeit noch von der Herde freudig und untertänig als Leithammel angeblökt und jeder der warnt wird als Nahtzieh verfemt, aber lange geht es nicht mehr gut.

    Europa wird brennen.

  40. @46 KarlSchwarz,

    ach machen Sie sich keine Sorgen, das klärt doch die Weltregierung.Das sind alles Menschenfreunde.Die wissen schon was sie tun.

  41. #20 Amanda Dorothea (17. Jun 2014 23:19)
    Ich war mal ein ganz lieber Mensch und ich hoffe ich bin es immer noch, nur wenn ich davon hoere dass wieder ein Boot mit Invasoren untergegangen ist mit Verlusten, also nicht die Scheinunfaelle, wenn ich hoere dass welche sich die Haeuser selbst abfackeln, wenn ich hoere dass sie sich gegenseitig lynchen ,dann denke ich automatisch mit einer gewissen Erleichterung an Menschen, die dadurch bei uns verschont bleiben vor Mord, Raub, Vergewaltigung und ich habe die Bilder im Kopf wie grausam man Menschen ,die nicht das Glueck hatten verschont zu bleiben, zugerichtet hat.

    Bin ich deswegen boese ,oder habe kein Herz. Mein Verstand sagt, nein!

    Traurig, „unmenschlich“ – aber genau so ist es. Ich war auch einmal ein ganz ganz liebes Schäflein und habe schon in den 70-er Jahren jeden „Ausländerfeind“ fanatisch angegeifert. Aber heute bin ich erfüllt von Haß auf „unsere“ Politverbrecher, die alles dafür tun Tod und Untergang über unser Land zu bringen und habe kein einziges Tränchen übrig für die „Arbeitsunfälle“ von Asylerschleichern.

    Wenn man schon Fachkräfte holt, dann soll man sie auch bei ihren Freunden und Förderern unterbringen. Schafft in jeder deutschen Stadt ein Harvestehude. Laßt auch mal die Systemprofiteure teilhaben an der Bereicherung und laßt endlich auch einmal die Scheinelite zahlen.

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/fluechtlingsheim-in-hamburgs-reichster-gegend-anwohner-protestieren-a-967796.html

    Der normale BRDDR-Arbeitnehmer wird in Lohnbetrug gehalten und in die Altersarmut getrieben. Seine Kinder haben keine Zukunft. Sie werden systematisch an den Rand gedrängt und haben allenfalls ein Leben als Zahl- und Arbeitssklaven oder DrogenHartzer vor sich.

    Es wird Zeit, daß auch einmal andere „Bevölkerungskreise“ an der Bereicherung teilhaben können.

    Das sichere, reiche, saubere, zukunftsfrohe Deutschland meiner Jugend wird es nie mehr geben – wir haben jetzt die BRDDR und je eher die zum Teufel geht, desto besser ist es.

  42. #48 JeanJean (18. Jun 2014 02:52)
    @46 KarlSchwarz,

    ach machen Sie sich keine Sorgen, das klärt doch die Weltregierung.Das sind alles Menschenfreunde.Die wissen schon was sie tun.

    Na, dann kann ich ja beruhigt schlafen.

  43. Innerhalb von zwei Jahren werden sie sich gegenseitig mit Krummsäbeln und rostigen AK-47 abschlachten.

    (Aus Mike’s Sicht) sehr optimistische Prognose. So unfähig sind die Mudschaheddin nicht, dass sie nach Etablierung eines irakischen Allahstaates von dort aus nicht die ganze westliche Welt terrorisieren könnten.

    Oder waren die Taliban gefährlicher als Isis? Der Westen war gezwungen in Afghanistan einzumarschieren, weil uns Al-Qaida von dort aus die Hölle heiß gemacht hat. Auf keinen Fall wird zugelassen werden, dass sich im Irak wieder so ein Brutnest und Trainingsland für Terroristen etabliert. Schon allein deswegen, vom Öl mal ganz abgesehen, wird die USA intervenieren, falls nötig.

    Von der Ekelhaftigkeit des Artikel abgesehen, wär es ja auch zu schön und einfach, oder?

    Man sollte seine Feinde nie unterschätzen.
    Und schlimmere Feinde als die Mudschaheddin kann ich mir fast nicht vorstellen.

  44. @#32 michel3 (18. Jun 2014 00:02)
    Ich habe nichts gegen Kämpfe zwischen Sunniten und Schiiten, das Problem ist die Lage der orientalischen Christen, die wir nicht den Barbaren überlassen dürfen.

    Genau, man hätte von Anfang an klar stellen sollen, dass ausschließlich Christen dort verfolgt werden und ein Recht auf Asyl haben. In Europa werden die VERFOLGER aufgenommen, nicht die Verfolgten.

  45. #41 My Fair Lady (18. Jun 2014 01:53)

    Die BRD hat auch den USA ihren Wohlstand zu verdanken. Wie es anders laufen kann, hat man in der DDR gesehen. Ohne USA wäre die BRD von den Franzosen noch weit mehr ausgeplündert worden. Und wenn ich hier Beiträge lese, die für alles die USA als Schuldige sehen, wird mir einfach nur schlecht. So viel Inkompetenz hätte ich auf PI nicht erwartet.

    Natürlich werden von Seiten der USA auch Fehler gemacht, aber ich fühle mich weit besser wenn ich weiß, dass die unsere Freunde sind als wenn ich an türkische Freunde denke. Wer die Türkei zum Freund hat, braucht keine Feinde mehr.

    Mag alles teilweise sein…

    Wer hat uns denn die Türken eingebrockt ❓

    Kritik muß jedoch erlaubt sein, egal gegen wen und was er mal getan oder geleistet hat.

  46. @ #54

    Hallo – was sind das denn für Meinungen (#54 ausgenommen)?! Frieden? Seid Ihr bereits außerirdisch?

    Wir brauchen Krieg! Wir brauchen Feinde! Wir brauchen Haßgefühle!

    Ohne das funktioniert die westliche Filosophie nicht. Und die Wirtschaftsordnung auch nicht. Wenn wir keine Kriege haben, dann hat die westliche Rüstungsindustrie zu wenig Arbeit. Dann gibt es Arbeitslose und die Statistiker haben wieder Probleme beim Manipulieren der Statistiken!

    Leute, das geht doch so gar nicht!

  47. Das ist typischer Schwachfug, wie er nur von jemanden gedacht werden kann, dessen Kontinent, schön sauber von Ozeanen abgetrennt, einige zig tausend km vom Schauplatz des Geschehens weg ist.

    Die USA haben den Schlamassel angefangen, stehen daher in der Pflicht, und sich jetzt auf die Position „lasst sie sich doch Gegenseitig killen“ ist so typisch amerikanisch, dass die Amis ihr letztes bisschen Glaubwürdigkeit und Bündnisfähigkeit in der Welt verlieren würden, würde die US Regierung tatsächlich sich so verhalten.

    Im Übrigen schlagen sich die Leute dort eben nicht im großen Stil Tod – Sie flüchten im großen Stil (siehe Syrien – warum unterstützt die USA nach wie vor die sog. „Rebellen“? Wie viele Syrer haben die USA aufgenommen?) und diese Flüchtlinge landen letztlich in Europa und damit bei uns und eben nicht in den USA. Von daher:

    Fuck You, Mr. Konrad!

  48. #60 arminius arndt (18. Jun 2014 07:25)

    Das ist typischer Schwachfug, wie er nur von jemanden gedacht werden kann

    Fuck You, Mr. Konrad!

    „AMERICAN THINKER“

    🙂

    @ #59

    So ganz schlau werde ich aus Ihrer Ironie nicht. Tut mir Leid, aber wen oder was meinen Sie denn?

  49. „Wenn Muslime verschwinden, gedeiht die Zivilisation.“

    Wo der Mann recht hat, hat er recht.

    Diese Erkenntnis hier in die Tat umzusetzen, bedarf es lediglich des Endes der Alimentation aller islamen Orientalen im Lande.

    Ohne dauerhafte Vollalimentation sind die orientalischen Wanderhirten in Zivilisationen genauso wenig lebensfähig wie die afrikanischen Steinzeitmenschen.

    Nach Abschaltung der Sozialhilfe werden sie in noch größerem Ausmaß zum Rauben und Morden übergehen, was den Prozess wiederum deutlich beschleunigt.

    Im übrigen hat die Entwicklungshilfe gerade zur Bevölkerungsexplosion in allen orientalen und afrikanischen Elendsgegenden geführt und sollte schleunigst beendet werden; die Bevölkerungsanzahl muss wieder auf ein nachhaltiges Niveau (5-10%) sinken, was in etwas dem Niveau von 1960 entspricht.

  50. OT: Die Gender-Furoren der Uni Leipzig schießen sich selbst ins Knie

    Verblüffung beim Carlsen Verlag und beim Autor Marius Jung über ein Schreiben des Student_innenRats der Universität Leipzig: Der Verlag des Kölner Comedians wurde vom Referat für Gleichstellung und Lebensweisenpolitik mit der Negativ-Auszeichnung „Der Preis ist heißßßß – oder auch nicht“ prämiert – für das Buch „Singen können die alle. Handbuch für Negerfreunde“. Was die Studentenvertretung übersehen hatten: Marius Jung ist schwarz.

    Marius Jungs Buch „Singen können die alle“ habe wegen der Darstellung von „rassistischen Inhalten“ (siehe Foto) gewonnen, wie aus der Standardvorlage des Rates hervorgeht. Insgesamt wurden 150 Werbemaßnahmen moniert, die nach Meinung des Rats für sexistische oder rassistische Stereotypen werben.

    In ihrem Eifer hatten die Preisstifter offensichtlich übersehen, dass es sich bei Jungs Buch „um ein satirisches Werk handelt, in dem er sein Leben als schwarzer Deutscher schildert“, so der Carlsen Verlag.

    „Marius Jung würde sehr gerne zur Preisverleihung am 27. Juni nach Leipzig reisen, um sich als Rassist auszeichnen zu lassen. Das wäre eine ganz neue Erfahrung für ihn, die ihm aus Zeitgründen leider entgeht“, so der Verlag weiter. Hätten die Studenten einen Blick auf das Buchcover geworfen, meint Marius Jung ironisch – „hätten sie ja auch Sexismus ankreuzen müssen“.

    http://www.boersenblatt.net/802691/

  51. #54 lginleahcim

    Ja, danke, wenigstens einer, der ein wenig klaren Kopf behält.

    Der Artikel ist ja ganz nett, realistisch ist er nicht. Wir werden den Islam und seine Assassinen nicht los, indem wir Ihnen die Länder am Rande Europas überlassen. Schon die Römer zahlten den Germanen außerhalb des Limes eine Schutzsteuer, um sie von Angriffen abzuhalten. Auch das half nicht auf Dauer.

    Was wirklich geholfen hat gegen den islam war die Reconquista, sonst nichts.

  52. #18 PSI

    Deine These ist nicht haltbar, denn dieser Wutkult betrifft nur die islamische Staaten.
    ———
    Stimmt! Aber wie lange dauert es noch bis Europa islamisch wird?

    Die Türkei wartet mit 80 Millionen Moslems vor der Tür. In Frankreich haben wir bereits 750 amtlich ausgewiesene rechtsfreie Zonen (ZUS googeln!) in denen die Scharia herrscht.

    Derzeit leben 50 Millionen Moslems in Europa. Einer seriösen Studie zufolge befürworten 70% die Einführung der Scharia. Das ergibt 35 Millionen. Wenn davon auch nur ein einziges Prozent gewaltbereit ist ergibt das 350 Tausend. Zum Vergleich: die Mannschaftsstärke unserer Bundeswehr beträgt 180 Tausend, also die Hälfte!

    Im allergünstigsten Fall geschieht die Islamisierung Europas friedlich. Etwa 2040-2050 ergibt sich – aus demographischen Gründen – eine einfache, gesetzgebungsrelevante Mehrheit für die Moslems. Kaum zwanzig Jahre später ist die Verfassungsmehrheit erreicht und die Scharia wird – ganz legal! – eingeführt!

    So weit die Fakten, ab jetzt Spekulation:

    Wenn dann die Not am größten ist, findet sich vielleicht eine „befreundete Nation“ die auch uns den „Europäischen Frühling“ herbeibombt und uns „befreit“ um die „Demokratie“ wieder einzuführen. – Welche Demokratie?

  53. Gute und richtige Gedanken, ohne Zweifel! Allerdings mit einer Ausnahme: wenn sich dort die agressiven Mohammedaner durchsetzen weil die dfie Waffen haben, wird es niemals frieden geben, weil die immer kämpfen werden. Und wenn dort Niemand mehr zum Abschlachten vorhanden ist, werden die zu uns kommen; bzw. die, die schon Hier sind, mit uns weitermachen.

    Islam geht nicht ohne Blut. Der Seelenjäger verlangt nach Nachschub.

  54. Tatsache ist das die USA den Krieg im Irak unter Lügen (Massenvernichtungsmittel wo?) begonnen haben. Der mittelfristige Zerfall war abzusehen.
    Begründung:
    Die Kurden im Norden haben jetzt schon viel Autonomie und die (schiitische Zentralregierung kann sich nicht mal in 80 Kilometer Entfernung von Backdatt 😉 durchsetzen. Dazu jetzt die überraschend starke Isis(Isil) oder die sehr schwache irakische Armee.

    Ich glaube die Gründe (der Plan) war (mal wieder) einen Staat destabilisieren, Muslime (Schia vs. Sunni) in Kämpfe untereinander zu verwickeln um a) Waffen zu verkaufen,* b) Israel vor starken Staaten zu schützen. Denn aus dem Irak oder Syrien droht Israel mittelfristig keine Gefahr. Die paar Terroristen wehren die mit ner Fliegenklatsche ab. 😉
    Nebenbei flutet man Europa mit Muslimen um es schwächen. Jeder weitere Konflikt in islamischen Ländern bringt mehr Muslime in das -westliche- Europa. Die eine Kojnkurrenz zu den USA sind.

    Kann ich (natürlich) nicht beweisen, es ist eine Arbeitshypothese bis ich eine bessere Erklärung für den Lügenkrieg von 2003 bzw. die gesamten Vorgänge lese oder mir selbst überlege.

    nb. Wie viele Muslime leben in den USA?
    In den USA müssten 16 Millionen Muslime wohnen um unseren Bevölkeranteil (zw. 5-6%) gleichzuziehen.

    Auch wir sollten uns raushalten und vor allem die muslimische Zuwanderung auf Null drücken. Das fällt uns mittelfristig auf die Füsse.

    * Ike Eisenhower hat schon um 1960 herum vor dem militärisch industriellen Komplex gewarnt.

  55. #14 Das_Sanfte_Lamm (17. Jun 2014 22:57)

    „So unbestritten Sie Despoten waren, so waren es auf dem Balkan Tito und später Milosevic, in Nordafrika Mubarak und Gaddafi, im Mittleren Osten Saddam und im Nahen Osten Assad, die den radikalen Islam mit wenig zimperlichen Methoden auf ein gesundes Mass zurückstutzten.“

    ———————————-

    Sehe ich genauso. Die Menschen, die in diesen Ländern wohnen, brauchen eine starke Hand, um in Frieden leben zu können. Zuviel Freiheit bedeutet nur Aufruhr, Chaos und Krieg.
    Aber das hätte der Westen doch wissen müssen. Das war doch spätestens seit der Entkolonialisierung Afrikas bekannt.

  56. Von mir aus können auch die Chinesen den Mittleren Osten komplett haben samt dem Öl, wenn sie dafür diesen barbarischen, menschenverachtenden Kult mit Stumpf und Stiel ausrotten. Spätere Generationen werden denjenigen dankbar sein, die in unserer Zeit eine Gewissenentscheidung treffen. Man muß sie nur auch zu Ende ausführen, sonst bleibt wie für Russen und Amerikaner nichts als Katzenjammer und sinnlose Opfer zurück.

  57. Also, da mag jetzt gerade für ISIS einigermaßen hinkommen.
    Aber in Nigeria mit Boko-Haram, die vielfach Christen abschlachten?
    Und für Deutschland?
    Sollen wir Schiiten oder Kurden nach Deutschland holen, damit diese die türkischen Sunniten vertreiben?

    Also, für die islamischen Länder sehe ich auch erstmal keine Chance mehr. Umso wichtiger ist es, unser Europa vor dem Islam zu bewahren.
    Ich bleibe erstmal bei dieser Variante für Deutschland (EU) :

    + Alle Schriften konfiszieren, die aufrufen zu Haß, Rassismus, Mord, Vergewaltigung, Dschihad und Scharia. Dazu gehört der Koran.

    + Alle Vereinshäuser schließen, in denen diese Schriften verbreitet werden. Dazu gehören alle Moscheen.

    + Alle Gäste nach Hause schicken, die den Rassisten, Vergewaltiger, Terroristen, Massenmörder und Faschist Mohammed als Vorbild verehren. Dazu gehören alle Muslime.

    + Personen, die diesen kriminellen und verfassungsfeindlichen Mohammed verehren, gehören nicht in Politik, Medien, Polizei, Rechtssystem, Beamtenstellung

    Faschisten raus!

  58. Ihm als Nicht-Europäer sei ja diese Sichtweise gegönnt, nur dummerweise kippt die bückbetende Welt ihre Flüchtlinge bevorzugt bei uns ab, und in Kombination mit unseren Volksfeinden und Deutschhassern ergibt sich daraus eine galoppierende Umvolkung.

  59. Ganz so unrecht hat der Mann ja nicht, aber eines hat er wohl vergessen, denn diese islamistischen Volltrottel möchten die „Weltherrschaft“, sie werden nicht nur die arabischen Staaten in ihre Gewalt bringen. Etwas ganz Wichtiges scheint ihn auch nicht zu interessieren, dass Pakistan Atomwaffen hat und wenn diese Gotteskrieger in deren Besitz kommen, dann hat die ganze Welt, auch die USA, ein Problem.
    Erst wenn der „GANZE“ Islam als das behandelt wird, was er in Wirklichkeit ist, eine totalitäre, faschistische Ideologie mit Weltanspruch, für die Tod und Terror normal ist, die sich einfach zum Schutz als Religion ausgibt, erst dann wenn man dieses ewig wuchernde Geschwür behandelt und heilt, oder ausbrennt, erst dann hört dieser muslimische Terrorismus auf. Dann werden wirkliche demokratische Strukturen entstehen. Das ist ein sehr langer Weg, aber er wird ja nicht einmal gesucht. So dürfen wir uns weiter auf Schreckensmeldungen mit islamischem Hintergrund freuen, denn der Islamismus hat ja nichts mit dem Islam zu tun, dabei ist es so, als wollte man sich mit Wasser abtrocknen, man wird nur noch nasser.

  60. #45 JeanJean

    „Man kann nur nicht sagen wer als erster am Boden liegt. Die USA oder Europa.Da aber Europa erdgeschichtlich als die Quelle aller Übel angesehen werden, könnten wir durchaus die sein, die als erste das Ziel erreichen.“

    Vermutlich ist das egal. Durch die bestehenden Verflechtungen reißt Europa Amerika mit in den Abgrund.

  61. @ #70 Mosaik (18. Jun 2014 08:41)

    + Alle Schriften konfiszieren [Koran etc.]

    + Alle Vereinshäuser schließen [Moscheen etc.]

    + Alle Gäste nach Hause schicken [Moslems]

    + Personen, die diesen kriminellen und verfassungsfeindlichen Mohammed verehren, gehören nicht in Politik, Medien, Polizei, Rechtssystem, Beamtenstellung [erübrigt sich aufgrund der vorausgegangenen Forderung]

    Faschisten raus!

    Definition: Faschismus kann definiert werden als eine Form des politischen Verhaltens, das gekennzeichnet ist durch eine obsessive Beschäftigung mit Niedergang, Demütigung oder Opferrolle einer Gemeinschaft und durch kompensatorische Kulte der Einheit, Stärke und Reinheit, wobei eine massenbasierte Partei von entschlossenen nationalistischen Aktivisten in unbequemer, aber effektiver Zusammenarbeit mit traditionellen Eliten demokratische Freiheiten aufgibt und mittels einer als erlösend verklärten Gewalt und ohne ethische oder gesetzliche Beschränkungen Ziele der inneren Säuberung und äußeren Expansion verfolgt. (Robert O. Paxton)

    Da der Aufruf vermutlich sehr ernst gemeint ist, folgende Frage: Haben Sie Ihre Koffer schon gepackt?

  62. #1 Pedo Muhammad (17. Jun 2014 22:23)

    Obama kämpft gegen Jihadisten (ISIS) im Irak, die er in Syrien unterstützt … in was für eine Welt leben wir?

    Obama unterstützt immer die unterliegende Partij, damit der Kamp möglichst lang andauert. Hätte er zB Assad unterstützt, wäre schon längst Frieden in Syrien.

  63. Super Artikel, genauso geht es. Ein Teil der Mohammedaner in Deutschland wird freudig zustimmen. Dann würden sie endlich ihren verhassten Glauben los und könnten wie ganz normale Bürger unter uns leben. Dazu noch eine Nachrichtensperre über die Geschehnisse dort, damit wir das Geflenne von linksgrünenroten Bolschewisten nicht hören müssen und gut is.

    Wir brauchen diese verfluchte Ideologie nicht – die brauchen uns, also verweigern wir uns. Man, war würden die blöd gucken.

  64. #72 Reiner07 (18. Jun 2014 09:11)

    Da muss ich widersprechen. Dieses „ewig wuchernde Geschwür“ hört darum nicht auf, weil ihm von einem gutmenschelnden Westen dauernd neu der Hintern gepudert wird. Die sollen sich erst mal selbst kurieren, die sind sich nämlich verdammt uneinig, denn der Hass kommt aus dem Herzen des K o r a n. Laßt sie sich doch gegenseitig umbringen!

    Demokratische Strukturen kann es im Islam nicht geben, denn er bedeutet Diktatur. Um Demokratie zu erreichen, müssten sie den Koran, also den Islam abschaffen.

  65. #68 FW (18. Jun 2014 08:00)

    Sehr richtig. Diese Ansicht habe ich oft in den letzten 35 Jahren von mohammedanischen Männern gehört (Frauen haben dazu nichts zu sagen). Die Mohammedaner unter sich wissen genau, dass Islam nicht Demokratietauglich ist, daher bevorzugen sie eine feste Hand, um den Abschaum klein zu halten.

  66. Die Evolution wird mit der Regel „try and error“ keine Ausnahme machen!
    Der Islam ist ein „error“!

  67. #40 HansHesse

    Denkfehler!
    Jeder Krieg bedeutet Massen an Flüchtlingen, die einen Asylgrund haben…
    Eritrea, Somalia, Afghanistan, Mali, Irakische Yesiden Bosnien, Albanien, Kosovo…
    Dieser Krieg wird Europa erneut mit Hunderttausenden Kultur-Fremder Flüchtlinge überschwemmen…

    Ne, satirische Anregung an die muslimische Obama-Administration.
    Für Europa: Mauer, Bürgerwehr – und diesen Rat befolgen:
    Zur gleichen Zeit, sollten wir alle Eu-muslimischen Männer dazu ermutigen, sich dem Kampf anzuschließen, und wenn sie weg sind, widerrufen wir ihr Recht auf Rückkehr in den Westen. Sagen Sie ihnen, Allah will sie; und senden Sie sie mit Halal-Fleisch und genug Waffen in den Nahen Osten, um dort für genug Aufruhr für weitere hundert Jahre zu sorgen.
    Wir können ja mal in Bonn und Hamburg anfangen!

  68. @65 PSI,

    man sollte bei dem Ganzen nicht vergessen, dass in der westlichen Welt die antiweiße Hassideologie des „Antirassismus“ die angesaugten Fremden gegen die rechtmäßigen Erben aufhetzt, sobald erstere es hinein geschafft haben.

    Die Wirkungsweise der Hassideologie, die ebenso über Bildungseinrichtungen, wie über die Kulturindustrie verbreitet wird, kann man sehr schön an der dramatisch ansteigenden Gewalt gegen Weiße in den USA ablesen.Test bestanden!

    Knapp zusammengefasst wird vermittelt, „zwischen Dir und dem Glück steht ein Weißer/Europäer, der Dich unterdrückt, hau ihn weg“.

    Die islamische Weltanschauung bringt diese Gesellschaftsanalyse als Konzept der Eroberung bereits mit. Das macht ihn natürlich zum wertvollen Akteur, der gerade wegen der Aggressivität die ihm innewohnt gepampert wird.

    Die Denkfiguren dieses verdeckten Krieges gegen uns kommen hauptsächlich aus dem Dunstkreis amerikanischer Eliteunis, NGOs und Think Tanks, werden in die europäischen Herrschaftsstrukturen eingebaut und für unsere Länder anschließend passgerecht ausformuliert.

    Das Problem der zwischen Europa und dem jeweiligen Krisengebiet hin und her fließenden Jihadis kennen wir seit dem Jugoslawien Krieg.Ebenso lange wird es geleugnet oder als juristisch unlösbar hingestellt.Die Rekrutierungsstrukturen werden geduldet, Mahner beschimpft und ausgegrenzt.

    In Europa lebende Moslems können, selbst wenn sie grundsätzlich moderat sind, erkennen weshalb und durch wen die Dauerkrise z.B.aktuell im Irak ausgelöst wurde. Wenn sie daher wütend auf uns werden, ist das keineswegs irrational.

    Gleichzeitig haben die US Destabilisierungspolitik und die Hassreligion des „Antirassismus“ auch unter uns Früchte getragen, wie man an den wüsten Kommentaren hier feststellen kann. Die Konfrontation wird entsprechend vertieft.

    So sehr ich die islamische Weltanschauung ablehne und die Flutung unserer Ländeer verurteile, so wenig Lust habe ich darauf,es den impulsiveren Moslems gleich zu tun und auf Knopfdruck in wütendes Geschrei und Raserei auszubrechen.

    Der Krieg, der gleichzeitig gegen uns und die islamischen Länder geführt wird und als eine nur nur schlecht verdeckte Strategie der bewussten Destabilisierung sichtbar wird, ist ebenso hinterhältig und unehrenhaft wie offensichtlich wirkungsmächtig, wenn man die ja keineswegs unbegründeten Reflexe hier im Kommentarbereich betrachtet.

    Will man eine Konfrontation kreieren, so ist es nützlich, bestehende, begründete, vorgefundene Spannungen auszunutzen (Ukraine, Irak), so dass die auf Knopfdruck Reagierenden überzeugt davon sind, aus ureigenem Antrieb zu handeln.

    Den 11.September verstand ich damals, so wie es uns gesagt wurde, als Angriff auf uns alle und auf unsere Freiheit.Die angeblich notwendigen Reaktionen auf diesen Angriff allerdings,haben sich als der tatsächliche Angriff auf unsere Freiheit und unsere Sicherheit erwiesen.Da ist es schon regelrecht egal, was an diesen 11.September wirklich geschah.Er bot das Knöpfchen, das gedrückt wurde um eine Kette von Sprengsätzen zu zünden, die auch Europa einstürzen lassen wird wie die Twin Towers.

  69. @74 AtticusFinch,

    absolut richtig. Daher wird in den neokonservativen,z.B. bei Frontpage und verschiedenen Counterjihad Seiten und anderen derartigen Publikationen extrem gegen Europa gehetzt, um bei den europäisch stämmigen amerikanischen Lesern nur kein Gefühl der Verbundenheit aufkommen zu lassen. Europas Untergang soll als eine Erlösung der Welt von ihrem Grundübel wahrgenommen werden, nicht als historisches und aktuelles Fundament amerikanischer Kultur und Entwicklung.

    Der Tonfall, mit dem hier zum Teil über Moslems geschrieben wird, ist nahezu identisch mit den antieuropäischen Hasstiraden, die man auf den Seiten einiger zum Counterjihad zählenden US Seiten zu lesen bekommt.

    Der Hass wird nur mit anderen historischen Motiven geschürt. Eine üble Manipulation, die Fakten, Auslassungen und fette Lügen geschickt verbindet um Diejenigen gegeneinander aufzuhetzen, die ohneeinander nicht überleben werden.

  70. So traurig es ist – aber man kann es so stehen lassen.
    Nur Eines ist wichtig, zu beachten: daß sich diese Schlachten nicht bis nach Europa ausbreiten.

    Bis dato hat sich jedes totalitäre Sytem selbst zerlegt – spätestens dann, wenn ihm die ‚äußeren‘ Feinde ausgehen.
    Dann wird eben nach ‚inneren‘ Feinden – Renegaten, Spionen, Ungläubigen etc. – auf Jagd gegangen.
    Da Denunzianten nicht so rasch aussterben, wie sie sollten, läßt sich immer jemand finden, den man anschwärzen kann.

    Bei Hitler, Stalin, Ulbricht, Mao, Castro, Pol Pot etc war es so, denn Diktaturen funktionieren nun mal auf diese Weise – bis sie sich selbst zugrunde gerichtet – oder andere nachgeholfen haben.

  71. Voll zum Thema: Dieser geniale neue Akif!

    Die Strategie des Westens gegenüber islamischen Ländern läuft komplett falsch. Denn diese Strategie verkennt den evolutionären Aspekt des Gotteskrieger-Spiels. Man kann Menschen, die des logischen Denkens nicht mächtig sind, weder von Demokratie noch von den Vorteilen einer bürgerlichen Gesellschaft überzeugen.

    Im Gegenteil, der Westen sollte den Zwist zwischen islamischen Staaten, Gruppierungen und Verzweigungen noch fördern, ohne selbst in die gegenseitigen Zerfleischungen einzugreifen. Je schneller sie sich gegenseitig bis auf eine ungefährlich niedrige Bevölkerungszahl dezimieren – und das werden sie ohnehin, weil ihnen ihr „biologisches Material“ keine andere Wahl läßt – umso schneller wird im Morgenland Frieden einkehren.

    Das mag sich zynisch und herzlos anhören, doch die Aussicht, daß der islamische Irrsinn sich immer aufs Neue (und für uns über die Flüchtlingsströme immer kostspieliger) entfachen und dabei unserer modernen Lebensweise wie ein schmerzverursachender Klotz am Bein hängen wird, ist für mich bei weitem zynischer.

    https://www.facebook.com/akif.pirincci/posts/723967580977799:0

    (Tip kam von #19 RechtsGut (18. Jun 2014 10:43) im Steffen-Simon-Thread.)

  72. Guter Kommentar von Ron Paul zum Thema:

    „Im Jahr 2006 hatte ich den ehemaligen NSA-Chef General Bill Odom eingeladen, an meinem jeden Donnerstag stattfindenden Mittagessen mit Kongress-Abgeordneten teilzunehmen. Dort bezeichnete General Odom den Irakkrieg als „die größte strategische Katastrophe der amerikanischen Geschichte“ und erzählte den überraschten Zuhörern, dass er nicht verstehen kann warum der Kongress den Präsidenten dafür, dass er diese Katastrophe über die Vereinigten Staaten gebracht hatte, nicht aus dem Amt entfernt.

    Bereits im September 2002 habe ich vorm Repräsentantenhaus meine Einwände gegen den US-Angriff auf den Irak vorgebracht: Kein verlässlicher Nachweis, dass der Irak Kernwaffen produziert, bereits hat oder kurz davor ist. Kein Beweis, dass der Irak Al-Kaida-Terroristen Zuflucht gewährt. Ganz im Gegenteil, Experten für diese Region sahen in Hussein einen Feind Al-Kaidas und einen Gegner des islamischen Fundamentalismus. Unglücklicherweise hat im Kongress niemand zuhören wollen.

    Wie wir wissen ist letzte Woche Mosul, die zweitgrößte Stadt im Irak, an die mit Al-Kaida verbündete ISIS (‘Islamic State in Iraq and Syria’) gefallen. Nachdem sie zehntausende irakische Militärs einfach überrannt hatte, drohte in der letzten Woche eine Al-Kaida, die es vor unserer Invasion im Jahr 2003 im Irak gar nicht gab, auf die Hauptstadt Bagdad vorzurücken.

    Die selben Auslands“experten“ die uns in den Irakkrieg gelogen hatten erzählen uns nun, wir müssen erneut in den Irak einmarschieren, um die Katastrophe auszubaden die durch ihre Invasion erst erschaffen wurde! Sie können nicht zugeben, dass sie mit ihrer Einschätzung falsch gelegen haben, dass die Invasion ein „Spaziergang“ sei, der sich auszahlen würde. Also versuchen sie die Geschehnisse von letzter Woche auf den US-Truppenabzug aus dem Irak in 2011 zu schieben. Aber der Ärger wurde durch die Invasion von 2003 selbst ausgelöst, nicht durch den Truppenabzug in 2011. Jeder, dem Ursache und Wirkung bekannt ist, sollte das verstehen.

    Die Obama-Administration hat gesagt, dass mit Ausnahme von Bodentruppen alle Optionen auf dem Tisch liegen, um der irakischen Regierung in dieser Krise zu helfen. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass aus Sicht dieser Administration Spezialeinheiten oder die CIA keine Bodentruppen sind. Wir könnten also sehr wohl wieder Amerikaner im Irak kämpfen sehen.

    Es ist auch gut möglich, dass die Administration in der Hoffnung, dass die irakische Armee in der Lage ist die ISIS-Invasion selbst zu handhaben, wieder anfängt mehr Waffen oder Kriegsgerät zu liefern. Trotz der jahrelangen Ausbildung durch die USA, die ganze 20 Milliarden Dollar gekostet hat, ist es aber unwahrscheinlich, dass die irakische Armee mit dieser Aufgabe fertig wird. Zumindest angesichts des Abschneidens des irakischen Militärs beim Angriff von ISIS, hat es den Anschein als müsse sehr viel von diesem Geld als verschwendet oder gar gestohlen angesehen werden.

    Eine umfangreiche Waffenlieferung der US-Regierung in den Irak würde zweifelsohne vom militärisch-industriellem Komplex in den USA begrüßt werden, da damit zusätzlicher Profit mit der Kernschmelze im Irak gemacht werden kann. Es würde ebenso von jenen in Washington begrüßt werden, die sich im Klaren darüber sind, wie politisch unpopulär eine dritte US-Invasion im Irak zuhause sein würde, die aber trotzdem angesichts der Krise „etwas unternehmen“ wollen. Waffenlieferungen mögen nicht als Kriegshandlung angesehen werden, aber sie führen normalerweise zum Krieg und wie wir bereits im Irak und in Syrien gesehen haben, fallen diese Waffen sehr oft in die Hände derer, die wir an sich bekämpfen wollen – Al-Kaida.

    Aufgrund der törichten Politik der Auslandsinterventionen der Regierung sieht sich die USA zwei gleichermaßen blödsinnigen Auswahlmöglichkeiten gegenüber: entweder Mittel zur Stärkung einer irakischen Regierung zur Verfügung zu stellen, die eng mit dem Iran verbündet ist, oder Al-Kaida im Irak zu unterstützen (so wie wir es in Syrien gemacht haben).

    Ich sage aber, wir müssen einen dritten Weg gehen: Vereint das amerikanische Volk und gebt nicht einen weiteren Dollar oder weitere Leben bei dem Versuch, den Mittleren Osten neuzugestalten.

    Haben wir nicht schon genug Schaden angerichtet?“

    http://lqservicesblogwatch.wordpress.com/2014/06/18/haben-wir-im-irak-nicht-schon-genug-schaden-angerichtet/

  73. @86 Biloxi ,

    Soso. Und Herr Pirincci höchst selbst wird nun im Superman Kostüm auf dem Mittelmeer die Flüchtlinge zurücktreiben und die EU Flüchtlingspolitik umkrempeln. Das freut mich. Dann ist ja alles bestens geregelt.Er könnte allerdings Ärger mit seinem Kumpel Broder bekommen, der ja unermüdlich gegen die brutale „Festung Europa“ anschreibt.

    Begeben wir uns in die Zuschauerränge. Es geht schließlich nur um uns.

    @87 AtticusFinch,

    nun, man kann den Iran jetzt unterstützen und später bombardieren. Nicht war? Das iranische Demokratieprojekt muss ja durch eine kurzzeitige Allianz nicht gefährdet werden.

    Dass derweil auch die USA zugrunde gerichtet werden, muss uns nicht stören.Ist doch prima, wenn die Optionen für den Westen zur Entscheidung zwischen Pest und Cholera geworden sind.Übrig bleiben wird nur eine Nation, die innen formiert, nach außen abgeschlossen und stark ist und möglichst bei der Sache am Rand bleibt. Deutschland, ist das schon mal nicht.

  74. -Die USA sind doch schon längstens aktiv mit privaten Sicherheitsfirmen involviert.

    -Man kann eine offene militärische Intervention nicht unterstützen,solange es eben nicht um die Abschaffung und Ersetzung des Mohammedanismus geht.

    -Man macht doch Geschäfte mit dem mafiotischen Dschihadsystem.Und zwar überall.

    -Die ISIS ist mit der Neuen Baath Partei liiert.Die Baath Partei im Irak wird von Al-Douri kontrolliert. Dieser ist Miglied beim Nakschebandi Orden.Al Douri soll neben Jordanien auch häufig in Katar sein.

    -Die jetzigen Ereignisse ware klar vorrauszusehen: Wer den Mohammedanismus nicht abschafft oder ersetzt erhält ein völlig islamisiertes Territorium. (es ist natürlich klar das es Kräfte im Westen gibt die das durchaus eingeplant haben.Islamophile NWO-Durchsetzer).

    – Zum Nichttun würde also gehören jede Geschäftsbeziehung mit einem islamisch infizierten Territorium einzustellen.Ich halte das für nicht durchführbar.

    -Die Rückführung islamischer Einwanderer in ihre Herkunftsländer und die Verweigerung neuer islamischer Pseudoflüchtlinge nach Europa.

    -Die Position des Nichtstuns würde eine prorussische Politik einschliessen,da Assad in Syrien die ISIS ebenfalls bekämpft.

    -Al Kaida bekämpft die ISIS,da die ISIS gegen Aussöhnung mit Schiiten ist.

    -IN der ISIS hat es viele Angehörigen türkischer Minderheiten.Die Türkei und Mittelasien sind wohl stärker involviert wie wir denken. Die Türkei müsste wohl ausgeschlossen werden aus der Nato.Damit ein „Nichtstun“überhaupt möglich wird.

  75. Was ist eigentlich wen der Iran,die Türkei und Saudi-Arabien intervenieren oder die ISIS sich Kuwait holt?

  76. #18 PSI

    Deine These ist nicht haltbar, denn dieser Wutkult betrifft nur die islamische Staaten.
    ———
    Stimmt! Aber wie lange dauert es noch bis Europa islamisch wird?

    Die Türkei wartet mit 80 Millionen Moslems vor der Tür. In Frankreich haben wir bereits 750 amtlich ausgewiesene rechtsfreie Zonen (ZUS googeln!) in denen die Scharia herrscht.

    Derzeit leben 50 Millionen Moslems in Europa. Einer seriösen Studie zufolge befürworten 70% die Einführung der Scharia. Das ergibt 35 Millionen. Wenn davon auch nur ein einziges Prozent gewaltbereit ist ergibt das 350 Tausend. Zum Vergleich: die Mannschaftsstärke unserer Bundeswehr beträgt 180 Tausend, also die Hälfte!

    Im allergünstigsten Fall geschieht die Islamisierung Europas friedlich. Etwa 2040-2050 ergibt sich – aus demographischen Gründen – eine einfache, gesetzgebungsrelevante Mehrheit für die Moslems. Kaum zwanzig Jahre später ist die Verfassungsmehrheit erreicht und die Scharia wird – ganz legal! – eingeführt!

    So weit die Fakten, ab jetzt Spekulation:

    Wenn dann die Not am größten ist, findet sich vielleicht eine “befreundete Nation” die auch uns den “Europäischen Frühling” herbeibombt und uns “befreit” um die “Demokratie” wieder einzuführen. – Welche Demokratie?
    ———————————————-

    Das mag rechnerisch richtig sein, aber es ist ein entscheidender Denkfehler drin: Das Geld von dem die Moslems hier leben, wird vom Dhimmi erabeitet.
    Kollabiert das Sozialsystem, kann nicht mehr lange dauern, ist die Party für die Moslems hier vorbei.

    Sie werden nicht in der Lage sein, die Industrie in ihrer jetzigen Form zu erhalten, die eben die Steuerkassen füllt.
    Ehe es zu solchen moslemischen Wucherungen kommt gibt es Bürgerkrieg.

    Am besten wäre es den Muslimen die Einreise ( z.B. aus Sicherheitsgründen)grundsätzlich zu verweigern .

    Lampedusaneger auf See abfangen, umladen, deren Boot versenken und die Muslime zurückführen.
    Den hiesigen Moslems sämtliche Annehmlichkeiten streichen: Sozialhilfe nur für ein Jahr, keine Protzmoscheen, Kopftuchverbot in der Öffentlichkeit etc.

    Die Frage ist: Wie lange lassen sich die Europäer von ihren Politikern gängeln?

    Welcher Grad der Verarmung der Europäer führt zum Umlenken?

    Oder zerstört sich Europa wieder selbst?

  77. #88 JeanJean

    Akif ist schon lange nicht mehr Broders „Kumpel“, nämlich seit „Das Schlachten hat begonnen“. Auch sonst verstehe ich die Argumentation nicht. Soll man wegen der „Flüchtlinge“ dagegen einschreiten, daß sie sich selbst zerfleischen?

  78. Hallo,

    #65 PSI (18. Jun 2014 07:54)

    Im allergünstigsten Fall geschieht die Islamisierung Europas friedlich. Etwa 2040-2050 ergibt sich – aus demographischen Gründen – eine einfache, gesetzgebungsrelevante Mehrheit für die Moslems.
    Ende

    Quatsch und quätschiger!
    Nicht das die generelle Richtung falsch ist, aber deine Annahme/“Rechnung“! (WOHER?) ist Mist!

    Rechnen wir den Fall ungünstig durch.

    Jede Generation verdoppelt sich (wie z. B. in Ägypten die letzten 30 Jahre) sind wie viel? 1 Generation = 100 Millionen, 2 Generation= 200 Millionen.
    Schon die EU hat rd. 500 Millionen
    Nehmen wir dein letztgenanntes Datum -2050-.
    Das sind wie viel? 36 Jahre?
    Normalerweise ist die „Generationenfolge“ bei 25 – 30 Jahre – hier müssten es 18 Jahre sein. In Ägypten waren es 30 Jahre zur Verdoppelung. Dazu kommt das wirklich jede Muslima 4,2 Kinder haben müsste.

    Du siehst, selbst bei ungünstiger Annahme ist deine Behauptung Qua… unstimmig.

    Nix für ungut aber Fakten müssen stimmen – wir sind nicht auf spon/sz oder zeit! 🙂

  79. Richtig „geiler“ Bericht. American Thinker hat vollkommen Recht. Die Islamisten schlachten sich selber ab… Auch wenn sie Unterstützung vom Westen bekommen, wird das ewig so weitergehen.

    Meine Meinung:
    – Isis einfach ihr Ding machen lassen, und genau zuschauen
    – In D: Öl ins Feuer, damit die Gutmenschen endlich aufwachen

  80. Dummheit, Arroganz und Brutlaität muss bestraft werden, darum:

    sollen die Irren Islamisten sich selber Richten.
    ich glaube diesen Wahnsinnigen trauert niemand nach, ganz im Gegenteil, die Störenfriede und Unruhestifter dieser Welt sind dann Gott sei dank verschwunden.

  81. Als ich gestern sinngemäß den gleichen Kommentar bei „Gelynchter Zigeuner“ geschrieben
    habe, wurde dieser kommentarlos gelöscht.Im
    übrigen zum ersten Mal.

    LASST SIE IHRE PROBLEME SELBST LÖSEN –
    BIS DAHIN -> EINREISEVERBOT NACH EUROPA!!!

  82. @92 Biloxi ,

    nun, es gibt jedenfalls keinen Grund für uns zu jubeln, denn unsere Tore stehen weit offen und auch nach dem 100 000 sten Beleg dafür, dass Islam nicht Frieden heißt, wird sich an unserer Willkommenskultur nix ändern. Im Gegenteil, der Kampf gegen Rechts nimmt an Fahrt auf und wir wissen doch „die Muslime sind die neuen Juden“, wenn es gerade passt.

    Was dort ausgelöst wurde lässt sich nur beenden, wenn die Waffenlieferungen an Al Kaida eingestellt werden. Kein Gedanke.

    Sich jetzt zu freuen, wenn dort Menschen zerfleischt werden, ist eine vergängliche Freude.Die möglichen, ja sogar ziemlich naheliegenden Folgen für uns sind ja auch schon von anderen hier dargestellt worden. Wir sind weder eine in sich geschlossene abwehrbereite Nation, noch haben wir Gerenzzäüne, die wir verteidigen können,noch das Recht über diese Dinge überhaupt nachzudenken.

    Was kommt kommt. Ich sehe keine Möglichkeit von unserer Seite etwas zu beeinflussen, so lange wir nicht die zu kritisieren anfangen, die uns all das einbrocken.

    Um mir besser erklären zu können, was da abläuft, gehe ich noch mal zurück auf Start, also den 11.September . Wie ging das los? Welche Leute, welche Strategie, welche Lügen von wem usw. Das hilft zu erkennen in welchem Wahnsinn wir jetzt feststecken.Wie wir dazu kamen das zu akzeptieren.

    Ich kann mich über diese Blutmühle nicht freuen. Mich erinnert das zu sehr an dieses „tötet die Deutschen, tötet, tötet“.Es spielt da für mich keine Rolle, ob die Bomben direkt vom „Westen“ auf Zivilisten geworfen werden oder man die teuflische Kraft des Jihad einsetzt um, welches Ziel eigentlich zu erreichen?

    Klar ist es möglich, dass der Islam sich irgendwann selbst aufraucht. Aber erst, wenn er keine Nahrung mehr bekommt, wir also verschwunden sind.David P. Goldman schrieb ja ein Buch dazu – so etwa, erst stirbt der Westen und dann der Islam. Ja fein!

    Mag sein, dass Pirincci mit Broder auseinandergefallen ist. Aber Broders Forderung Al Kaida in Syrien zu unterstützen und Pirinccis Freude am durch die Waffenlieferungen in Gang gesetzten Massenmord, liegen doch nicht so weit auseinander.

    Was soll ich sagen – der Hass wird auf allen Seiten gesteigert,für uns wachsen die Gefahren und selbst berechtigte Wut allein macht uns nicht klüger.

    Das ist jetzt eine gute Gelegenheit noch mal richtig nachzudenken.Ich mag etwas schroff rüberkommen, aber ich bin ehrlich entsetzt.

    Gruß JJ

  83. Kann mich dem Gewäsch dieses Amis nur in in einem Punkt anschließen: Ich bin prinzipiell auch dafür, sich die Moslems selbst gegenseitig die Köpfe abschlagen zu lassen.

    Aber nachdem die „Koalition der Willigen“ alles das verschuldet hat, was seit 2003 im Nahen Osten und in Nordafrika zustande kam (Der „arabische Frühling“ und Syrien ist undenkbar ohne den 2. Golfkrieg) sollen die Amis nun plötzlich ihren Kopf in den Sand stecken. Und die Christen, die in der Euphrat-Ebene in die Klöster geflohen sind ? Gehen die Amis ja nichts an. Und die Flüchtlingswelle – weit weg von Amerika, dafür sind die Europäer zuständig !
    Wenn ich je den Amis Unmoral vorwerfe, dann jetzt, dass sie nun all den Scheiß, den sie angerichtet haben sich nichts mehr angehen lassen wollen.

    Es scheint sich in der angelsächsischen Welt die Einschätzung des Britischen Aussenministers William Hague durchzusetzen, dass jede Intervention in islamischen Staaten als Angriff auf die Muslime aufgefasst wird und deshalb nicht dienlich sind. Darüber hätte man sich früher klar sein sollen. Jetzt, wo das Kind im Brunnen liegt, kommt diese Einschätzung zu spät. Eine Intervention gegen die ISIS-Terroristen würde m. M. von der Mehrheit der Bevölkerung im Irak bejaht werden. Auch die Franzosen haben mit ihren Interventionen keine negativen Gefühle hervorgerufen.

  84. @94 Alberta Anders,

    eine Übernahme findet auch einfach durch politische Machtübergabe statt,egal wie viele Eroberer im Land sind.Das alte Persien ist da ein gutes Beispiel.Ist die Elite eingesackt, ist Schluss. Das spielt sich gerade in aller Öffentlichkeit ab. Gauck sagt es uns mit entwaffnender Deutlichkeit.

    Das ist die friedliche Variante, die darauf setzt, dass der „Kampf gegen Rechts“ zusammen mit der Dauerpropaganda der Vielfaltsideologie und einem angegliederten Spitzelsystem + „Antifa“ jeden möglichen Protest unterdrückt.

  85. @99 Kanitverstan,

    Ja, die Christen werden übersehen. Sie werden immer „übersehen“ und das ist auch eine deutlich sprechende Botschaft.

    Ihren Gedanken schließe ich mich insgesamt weitgehend an.

  86. #40 HansHesse (18. Jun 2014 01:44)
    Dieser Krieg wird Europa erneut mit Hunderttausenden Kultur-Fremder Flüchtlinge überschwemmen, deren Integration mehrere Generationen dauern wird und viele Opfer kosten wird.

    ——————————–
    Es wird keine Integration geben und die vielen Opfer werden Europäer sein

  87. #95 Alberta Anders (18. Jun 2014 13:23)

    Hallo,

    #65 PSI (18. Jun 2014 07:54)

    Im allergünstigsten Fall geschieht die Islamisierung Europas friedlich. Etwa 2040-2050 ergibt sich – aus demographischen Gründen – eine einfache, gesetzgebungsrelevante Mehrheit für die Moslems.
    Ende

    Quatsch und quätschiger!
    Nicht das die generelle Richtung falsch ist, aber deine Annahme/”Rechnung”! (WOHER?) ist Mist!
    ———————
    Stimmt! Rein demographisch wird dieser Bevölkerungszuwachs der Moslems in Europa nicht erreicht!

    Wenn aber von dieser einen Milliarde Menschen aus Afrika jährlich auch nur ein einziges Prozent dazu kommt, dann haut das schon hin:

    Ein Prozent Afrikaner ergibt 10 Millionen, mal 30-40 (Jahre) ergibt 300-400 Millionen, deren Vermehrungsrate – wie bei den hier bereits lebenden Moslems – auch noch deutlich höher ist als bei der autochtonen Bevölkerung!

    Ganz unabhängig von solchen Rechnungen muss bedacht werden, dass die mit der Machtübernahme nicht warten werden bis die 51% erreicht sind!

Comments are closed.