ramadanAlle Gutmenschen aufgepasst, denn die Zeit der besonderen Rücksichtnahme auf unsere allseits beliebten muslimischen Mitbürger rückt näher. Ab dem 28. Juni heißt es wieder: Ramadan. Ihr müsst starke Nerven beweisen, wenn die rechtgläubigen ausgehungerten und halb verdursteten Kollegen am Arbeitsplatz schon mal ausrasten. Dass sie nicht so belastbar sind wie ein Mensch, der anständig isst und trinkt, versteht sich von selbst, deshalb dürft ihr dann einen Teil ihrer Arbeit gleich noch mit übernehmen.

Die Westdeutsche Zeitung schreibt:

Beschäftigte sollten deshalb auf muslimische Kollegen Rücksicht nehmen, empfiehlt Ramazan Salman vom Ethno-Medizinischen Zentrum in Hannover. „Man sollte nichts zu trinken oder essen anbieten. Es ziemt sich auch nicht, provokativ vor Muslimen zu essen.“

Es ziemt sich aber durchaus, sich gen Mekka auf den Boden zu werfen und mitten in der Arbeitszeit vor aller Augen zu beten.

Mit dem Verzicht und mehreren Gebeten am Tag wollen sich die Gläubigen von ihren Sünden reinigen. Wenn der Kollege sich deshalb zum Beten einmal zehn Minuten in eine stille Ecke abseilt, ist Verständnis gefragt. Beim Ramadan geht es neben dem Fasten auch um innere Besinnung und Reinigung. „Also keine anzüglichen Witze machen“, empfiehlt Salman. Viele Muslime nutzten die Zeit, um Streit und Zwist aus der Welt zu schaffen. „Man sollte also auf Friedensangebote der Kollegen eingehen.“

Wenn sie dann nach dem Ramadan alle wieder ihre hehren Friedensschwüre über Bord werfen, müsst ihr das auch hinnehmen, denn das gehört zu ihrer kulturellen Eigenart, alle Jahre wieder.

Unter Umständen kann es zu eingeschränkter Leistungsfähigkeit und Konzentrationsproblemen kommen. „Wenn ein Kollege krank ist und trotzdem fasten will, sollte man das Gespräch suchen. Kranke dürfen die Fastentage nämlich nachholen“, erklärt Medizinsoziologe Salman.

Generell legt er Kommunikation im Büro nahe. „Ruhig mit den Muslimen sprechen, wie das im Islam so ist. Damit wird Interesse bekundet.“ Am Abend dürfen Muslime essen. Für das Fastenbrechen in der Spätschicht kann man vielleicht kurz für den Kollegen einspringen, damit der zu seiner vorgeschriebenen Zeit essen kann. Am Ende der Fastenzeit heißt es dann: „Alles Gute zum Bayram!“

Wie gut, dass alle Muslime auch auf die Belange und Befindlichkeiten der deutschen Leitkultur mit so viel Toleranz und Rücksichtnahme reagieren. Aufgrund dieser positiven Grundeinstellung und ihrer Großherzigkeit anderen Kulturen gegenüber gibt es mit diesen freundlichen und friedlichen Mitbürgern auch nirgendwo auf der Welt Probleme.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

97 KOMMENTARE

  1. • Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit in einem intellektuell geforderten Beruf einen Moslem anzutreffen?
    • Haftet die Berufsgenossenschaft, wenn ein Ramadangeschädigter mit dem Stapler einen Arbeitskollegen umnietet?
    • Wann arbeiten Moslems die versäumte Arbeitszeit nach?
    • Wer kommt für die medizinischen Kosten auf? Das ungesunde Essverhalten kann zu Schäden führen!
    • Das Grundgesetz erlaubt es einem an das Spaghettimonster zu glauben, oder an Allah. Das Grundgesetz sagt aber auch: „Die bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten werden durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt noch beschränkt.“ Wer nicht arbeitet, hat auch keinen Anspruch auf Lohn!
    • Warum ist auf/bei der Arbeit Religion keine Privatsache mehr?
    • Darf man Moslems Weihnachtsgeld auszahlen?
    • Warum ist der Islam in Deutschland als Religion zugelassen?

  2. es ist vorsicht geboten, für moslems ist egal wenn sie schächten- die christen und schafe sind für diese „menschen“ verwächelbar

  3. nette aktion für pi:

    alle dönerbuden ablichten und auflisten, die im ramadan tagsüber essen und trinken verkaufen.

  4. Es steht jedem Moslem frei in ein islamisches Land auszuwandern bzw. wieder in die schöne Heimat zurück zu kehren. Da kann er soviel Ramadanen wie er will. Gute Reise auf nie mehr Wiedersehen.

  5. Dieses merkwürdige „Nur-nach-Einbruch-der-Dunkelheit-Fressen-und-Trinken“-Ritual „Fasten“ zu nennen konnte wirklich nur Satan persönlich einfallen. Das ist kein Fasten, wie jeder, der sich damit auskennt, weiß. Das ist nur pervers.

    Satan war es wohl auch, der die heiligen Suren neu gemischt und der Länge nach geordnet hat (man stelle sich vor, Talmud oder Bibel wären so „neu“ „geordnet“ worden).

    Alle Indizien sprechen dafür: Satan/Beelzebub persönlich steuert grinsend alles das, was im Islam geschieht. Tod und Blut und unmenschliche Grausamkeit wohin man blickt. Verstümmelung und Unterdrückung des Schwächsten und Liebsten, was die Menschheit hat: Unserer Frauen und Mädchen.
    Es gibt keinen Zweifel: Allah = Satan.
    Es gibt in der heutigen Zeit keine menschenfeindlichere Ideologie.

  6. Die Welt-Online hat heute passend dazu einen Artikel gebracht, wie man effektiv Mohammedaner verärgert.

    *Verweisen Sie auf die Christen als wahre Kulturträger

    *Ziehen Sie die Jerusalem-Karte

    *Mokieren Sie sich über Rammel-Lan!

    *Machen Sie die „islamischen Wissenschaften“ nieder

    *Loben Sie die Freikörperkultur

    *“In Al Andalus war ja nicht alles schlecht, leider fällt mir gerade nicht ein, was das war“

    *Machen Sie sich lustig über Sprachprobleme

    *Wem gehört wohl Deutschland?

    *Welches der Weltwunder wurde nochmal von Mohammedanern errichtet?

    *Zählen Sie die Olympia-Medaillen

    *Bitte zahlen! Die Kosten der Migration

    *Zitieren Sie ein Sprichwort, z.B. „zeig mir doch, was Mohammed der Welt Gutes gebracht hat“

    http://www.welt.de/reise/article129282567/Wie-man-ueberzeugte-Wessis-zur-Weissglut-bringt.html

  7. Vor Jahren hatte ich mal einen Konvertiten

    als Angestellten.

    Er hat sich vorher nicht zu erkennen

    gegeben. Leider.

    +++++

    Und als der Rammeldan kam, habe ich einen

    Zimmerspringbrunnen in das Büro gestellt

    und ganz scheinhilg gefragt ob ihm dies

    was ausmacht.

    Dem hat es vor Durst fast die Decke des

    Schädels weggehauen.

    Was muss das muss.

    Ich liebe solche Gemeinheiten.

  8. Alle Reißaus! Die ramadummen Zombies sind im Kommen! Das große Dhimmi-Schlachten ist wieder mal im Anstieg begriffen.

  9. Solche Leute arbeiten um des lieben Betriebsfriedens willen gar keine in unserer Firma.

  10. Das gilt nicht für mich. In meinem Unternehmen gibt es keine Moslems. Schlicht weil keiner dafür die notwendigen Qualifikationen vorweisen kann. Und das ist auch gut so.

  11. Die Islamisierungsschraube wird jedes Jahr ein paar Umdrehungen anzogen. Und irgendwann gibt es keinen Unterschied mehr zu Katar oder Saudi-Arabien.

  12. Die Moslems am Nordkap sind jetzt besonders gut drauf, geht doch da die Sonne überhaupt nicht mehr unter. Schade, dass die sich dort nach der Mekka-Zeit richten, anderenfalls wäre so manches Problem nach sieben Tagen gelöst.

  13. #6 walter

    Wie geht das überhaupt in Schweden. 2 Monate (oder so ungefähr) geht da die Sonne nicht unter.

  14. Sollen sie doch umkippen von mir aus!
    Ich hoffe nur, dass die zahlreich in deutschen Krankenhäusern vertretenen muslimischen Ärzte das nicht machen.Dann gute Nacht, wenn du von so einem operiert wirst oder notfallmäßig versorgt.

  15. OT – Ganze Mädchenklasse in Schweden genitalverstümmelt
    An einer Schule in Schweden haben Ärzte Medienberichten zufolge Genitalverstümmelungen bei einer ganzen Mädchenklasse entdeckt. Alle 30 Schülerinnen, die aus Migrantenfamilien stammen, seien beschnitten gewesen, 28 von ihnen sogar auf die brutalste Weise, berichtete die schwedische Zeitung ‚Norrköpings Tidningar‘.
    http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/ganze-maedchenklasse-in-schweden-genitalverstuemmelt-3cbd7-5f19-21-1950283.html?nav=ticker

  16. Ramadan 2013 (Mitte Juli bis 8./10. August)

    Weil seine Freundin ihn verlassen hat, überfährt ein 26 Jahre alter Mann die 22-Jährige mehrmals mit seinem Auto. Jetzt muss er sich vor dem Landgericht Wiesbaden wegen Mordes verantworten. Am ersten Prozesstag schildert eine Zeugin grausige Details.

    Am 27. Juli 2013 touchiert Ahmet Ü. gegen 13.15 Uhr beim Einparken ein Auto. Er bricht weinend zusammen, ein Polizist überredet ihn, die Psychiatrie einer Wiesbadener Klinik aufzusuchen. Dort bleibt Ü. jedoch nicht lange. Er sei weder selbst gefährdet, noch gehe man davon aus, dass er andere gefährden könnte, heißt es. Um 17.30 Uhr überfährt der 26-Jährige seine Ex-Freundin am Neroberg. Vier Mal. Mit Absicht. Die 22-Jährige stirbt noch am Unfallort.
    (…)
    Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Ü. zum Tatzeitpunkt vermindert schuldfähig war. Ein vorläufiges Gutachten habe ergeben, dass der Angeklagte unter einer Bewusstseinsstörung litt. Doch erachtet sie die Tat als grausamen Mord. Er habe das Mädchen unter einem Vorwand an den Neroberg gelockt. „Die Freundin hatte ihn verlassen. Er wollte sie zurückgewinnen. Als das nicht funktionierte, wollte er sie töten. Wenn nicht er, dann sollte sie keiner bekommen“, erläuterte der Staatsanwalt.

    Der Polizist, der Ahmet Ü. am Mittag überredet hatte, eine Klinik aufzusuchen, wies ebenfalls auf dessen desolaten Zustand hin. Ü. habe ihm von Problemen zu Hause und an der Arbeit erzählt. Er habe gesagt, dass er bereits eine Psychologin aufgesucht habe, jedoch abgewiesen worden sei. „Er sagte zu mir, die Frau habe ihn als Stalker bezeichnet, der das arme Mädchen in Ruhe lassen solle“, sagte der Polizist vor Gericht. Als er abends erfahren habe, was Ü. getan hatte, sei er geschockt gewesen. „Eine solche Tat hätte ich ihm nicht zugetraut.

    http://www.fr-online.de/rhein-main/landgericht-wiesbaden–er-hat-sie-totgefahren-,1472796,27555062.html

  17. In der Aprilausgabe der (stramm linken) Studentenzeitung der Uni Münster („Semesterspiegel“) erschien ein bemerkenswerter Artikel zu Daniel Krause. Die Verfasserin scheint in Ansätzen das Islam-Problem zu erkennen und setzt sich mit Daniel Krauses Argumenten auseinander. Das ist natürlich politisch total inkorrekt und RECHTSPOPULISTISCH. Der Artikel konnte nur unter heftigen Krämpfen in dem Blättchen erscheinen (s. Stellungnahme des HerausgeberInnengremium im Anschluß). In der aktuellen Ausgabe vom Juni geht das ganze übrigens weiter….

    Hier der erwähnte Artikel von Malaika Frevel (MAK):

    Ist Islamismuskritik rechtspopulistisch? – Hintergrundinformationen zu Daniel Krause

    In der aktuellen Ausgabe des Semesterspiegels berichte ich euch davon, “Wie aus einer Buchrezension ein Kommentar wurde”. Da im Magazin leider nicht genug Raum war, möchte ich euch an dieser Stelle mit mehr Informationen zu Daniel Krause, dem Autor des strittigen Buches, und seinen Hintergründen versorgen. (…)

    http://semesterspiegel.uni-muenster.de/2014/04/ist-islamismuskritik-rechtspopulistisch-hintergrundinformationen-zu-daniel-krause/

    Das HerausgeberInnengremium hat mit
    der Mehrheit seiner Mitglieder (Judith
    Bönnighausen, Tino Keppler, Benjamin
    Körner, Sebastian Kunzmann, Teresa Widlok) entschieden, dass es den vorliegenden
    Artikel „Wie aus einer Buchrezension ein
    Kommentar wurde“ für nicht mit dem Pressestatut vereinbar hält. Wir überlassen zwar
    die inhaltliche Gestaltung der Redaktion,
    distanzieren uns aber von diesem Inhalt. Da
    die Autorin die strittigen Thesen um die Person Daniel Krauses nicht ausreichend darlegt
    und auch sonst in ihrer Wortwahl zu einer
    Verharmlosung möglicherweise rechtspopulistischer Positionen tendiert, sehen wir einen Verstoß gegen das Pressestatut.
    Wie seht ihr dieses Thema? Wir bitten um
    Eure Reaktionen und Leserbriefe!

  18. Man beachte die Kommentare:
    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, mindestens aber als OT kennzeichnen, vielen Dank! Mod.***

  19. Alle Jahre wieder werde ich an die größte berufliche Fehlentscheidung meines Lebens erinnert:
    Als externer Dienstleister in einem recht bekannten Unternehmen wurde ich vor ca. 7 Jahren zu meiner Meinung bei der Auswahl auf eine dort zu vergebende Führungsposition (Teamleiter) gefragt. Ich brachte den Namen einer jungen Türkin ins Spiel, die ich als recht gut geeignet für diesen Job ansah, da sie mir in jeder Hinsicht vernünftig, kompetent und engagiert erschien. Das war wohl das Zünglein an der Waage, denn sie bekam den Job…
    Kurze Zeit darauf bekam ich mit, daß man sich von dieser Dame getrennt hat- sie war plötzlich unzuverlässig, erschien gar nicht oder nur zu spät zur Arbeit, war überhaupt nicht mehr belastbar- Ramadan eben.
    Zwar hat man mir diesem Reinfall dann nicht direkt vorgeworfen, aber ich habe mich extrem geärgert.
    Nach dieser Erfahrung bin ich mehr denn je der Meinung, daß ein Unternehmen gut beraten ist, die Finger von solchen Leuten zu lassen.

  20. Und immer dran denken:

    Mohammedaner befinden sich während des Rammel-Lan! gerichtlich festgestellt in einem Zustand der permanenten Unzurechnungsfähigkeit und müssten in einem Rechtsstaat zum Schutz der gesunden Normalbürger während dieser Zeit in der Psychiatrie untergebracht werden.

    Mörder wegen Ramadan-Fasten vermindert schuldfähig

    Vor Gericht erläuterte ein Gutachter, Mustafa Y. sei als strenggläubiger Moslem zum Tatzeitpunkt nicht mehr Herr seiner Sinne gewesen, weil er an dem heißen Sommertag bereits seit 14 Stunden nichts mehr getrunken und gegessen hatte.

    http://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2014/moerder-wegen-ramadan-fasten-vermindert-schuldfaehig/

    Islam ist nicht Frieden, Islam ist gerichtlich festgestellter Wahnsinn!

  21. #1 WahrerSozialDemokrat (20. Jun 2014 18:41)
    #2 Aktiver Patriot (20. Jun 2014 18:42)

    Sagen schon alles wichtige.

    Mann könnte noch hinzufügen :

    Ich esse vor wem ich will in meiner Pause.

    Ich arbeite für keinen mit, der seine Arbeit selbst machen kann.

    Ich rede mit jedem gleich , alles andere wäre ganz pööse (naja manchmal darf man sich halt auch mal der linken Waffen bedienen)

    Und der wichtigste Punkt :

    Wer schreibt solche scheiß Artikel ?

  22. „….nicht demonstrativ essen…“. Alter, wenn ich Bock auf’n fettes Schnitzel habe, dann ziehe ich mir das ohnen Rücksicht rein. Das ist mir vollkommen Latte, dass der Bückbeter in die Röhre gucken muss (will). Wenn’s irgendwie umgekehrt wäre, würden die das auf jeden Fall mit Vorsatz so machen. Also, wenn’s denen nicht passt, ab ins Rammeldanland.

  23. Super gut; dann haben wir Münchner mal für ein paar Tage ungestörte Ruhe an den Grillplätzen in unserem Münchner Westpark. Ich freu mich schon drauf. Schön, daß bald Ramadan ist. Wenn´s nach mir ging, dürfte öfter Ramadan sein.

    DANKE PI!

  24. Da Moslems bei Straftaten während dem Ramadan inzwischen von deutschen Gerichten ja als vermindert schuldfähig verhätschelt werden, empfehle ich, einen noch größeren Bogen als sonst um diese Sorte Mensch zu machen.

  25. Ich kann mich nicht dran erinnern das es irgendwo akzeptiert ist das man während der Zeit der Weihnachtsmärkte besondere Schonung und Verständniss erfährt wenn man jeden Morgen mit einem dicken Kopf vom Glühwein auf der Arbeit erscheinen würde.
    Hat auch noch kein Bundespräsident je zu gratuliert.

  26. OT: 14 Minuten vor Schluss führt Costa Rica gegen Italien mit 1:0. was wäre ich froh, wenn die permanent unfairen Italiener raus wären.

  27. Generell legt er Kommunikation im Büro nahe. “Ruhig mit den Muslimen sprechen, wie das im Islam so ist. Damit wird Interesse bekundet.” Am Abend dürfen Muslime essen. Für das Fastenbrechen in der Spätschicht kann man vielleicht kurz für den Kollegen einspringen, damit der zu seiner vorgeschriebenen Zeit essen kann. Am Ende der Fastenzeit heißt es dann: “Alles Gute zum Bayram!”

    Eher kotze ich.

  28. Und in Niedersachsen müssen dieses Jahr Christen, Hindus, Buddhisten, Atheisten und Pastafaris 5 Tage länger zur Schule gehen als Rechtgläubige, weil der Dialyse-Diabetes-Spätfolgenmonat ungünstig zu den Sommerferien liegt:

    http://www.paz-online.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Kinder-koennen-fuer-den-Ramadan-frueher-in-die-Sommerferien

    Vor diesen Sommerferien wird es in manchen Schulen an zwei Tagen Zeugnisse geben. Während die meisten Schüler das Zensurenblatt am 30. Juli, einem Mittwoch, bekommen, können muslimische Kinder auf Antrag schon am Freitag davor in die Ferien gehen…

  29. Wie war das mit dem Mutlu als er während Ramadan im letzten Jahr, an einer türkischen Imbissbude eine Bratwurst (voll Schwein) weggelutscht hat?

  30. Wenn so einer einen Unfall baut, weil er nichts getrunken hat, ist das grobe Fahrlässigkeit.

    Mit ihrer Spinnerei belasten die das Gesundheitswesen, sorgen für volkswirtschaftlichen Schaden und stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Fantastisch.

  31. Wer solche Fastenregeln aufstellt, hatte auch schon vor 1400 Jahren eine ausgetrocknete Birne. Und dass unsere Politiker nicht besser sind, sieht man daran, dass die den Blödsinn gut heißen.

  32. Der Islam muss verboten werden, er schadet nur, in allen Belangen. Oder weiß hier jemand etwas Gutes vom Islam zu berichten…????

    Ich höre…?

  33. ..wie in Angola, Islam verbieten und Moscheen abreissen. Es gibt keine andere Lösung.

  34. Warum starten wir nicht ein Gegenfest, mit dem Aufstellen von Grillbuden etc. an jeder Ecke in Moslemballungszentren, wo ständig lecker Bratenduft über den ganzen Tag, in der Luft liegt!? 😉

    Immerhin kontern die Moslems ja auch mit irgendwelchen moslemischen Feierlichkeiten, an unseren Feiertagen!

  35. Türke Ramazan Salman:
    „Es ziemt sich auch nicht, provokativ vor Muslimen zu essen.“
    Foto:
    http://i.ytimg.com/vi/ffvJWdc_qAo/0.jpg

    Was sich ziemt und was nicht, bestimmt unsere abendländisch-christliche Zivilisation und keine Steinzeitkultur eines verwesenden Kadavers namens Mohammed, klar!!!

  36. OT
    in Hamburg ist man weiterhin auf der Suche nach neuen Bleiben für „Flüchtlinge“-
    weitere 50 Mios. werden verpulvert für Neubauten;
    eine Dame von irgendwelchen Wohlfahrtverbänden lehnt die Unterbringung in sog. Hotelschiffen, wie bereits vor 20 praktiziert, ab, das wäre unzumutbar, gewisse Mindeststandards müssen eingehalten werden.

    „Bau von elf UnterkünftenHamburger Senat braucht 4000 neue Plätze für Flüchtlinge
    Von Erik Trümpler
    Zahlreiche sogenannte Lampedusa-Flüchtlinge protestierten vor dem Rathaus.

    Woche für Woche stranden neue Flüchtlinge in Hamburg. Intensiv sucht die Stadt für sie nach Unterkünften. Eine Senatsantwort auf Anfrage des CDU-Politikers Roland Heintze zeigt: Derzeit ist der Bau von elf neuen Einrichtungen geplant.

    In den Gebäuden sollen künftig 2100 Menschen leben. 380 etwa in der Brookkehre (Bergedorf) oder 288 in der August-Kirch-Straße im Bezirk Altona. Gesamtkosten für die Gebäude-Herstellung: rund 50 Millionen Euro.

    „Weiterhin“ besteht laut Senat ein „Engpass bei der Unterbringung“. 2014 müssten 4000 neue Plätze geschaffen werden. Alle Bezirke müssen sich an der Suche nach geeigneten Gebäuden und Flächen beteiligen.

    Die CDU mahnt, das Geld der Steuerzahler „nicht ohne Augenmaß“ einzusetzen. Roland Heintze fordert, dass die Sozialbehörde die Bürgerschaft über die insgesamt nötige Investitionen informiert.

    Außerdem müsse sie Alternativen für die Standorte prüfen. Heintze: „Einfach alle verfügbaren Gebäude anzumieten oder aufzukaufen, ist kein sinnvoller Weg. Zur Not müssen die Kapazitäten der Erstaufnahme vergrößert werden, um für die endgültige Prüfung Zeit zu haben.“

    http://www.mopo.de/nachrichten/bau-von-elf-unterkuenften-hamburger-senat-braucht-4000-neue-plaetze-fuer-fluechtlinge,5067140,27523022.html

  37. OT

    warum wurde Ahmed zum Mörder?
    litt er etwa auch unter religiösem Wahn, wie andere moslem. Mörder?

    „Anklage gegen großen Bruder (18)Warum tötete er die kleine Aaya (†11)?
    Die kleine Aaya (11) wurde ermordet. Ihr Bruder soll das Mädchen getötet haben.

    Die Staatsanwaltschaft Stade hat Anklage wegen Totschlags gegen Ahmed (18) erhoben. Laut Anklageschrift habe er das Mädchen am 21. März aus bisher unbekanntem Grund umgebracht und die Leiche in einem Müllsack im Gartenschuppen des Elternhauses in Neu Wulmstorf (Landkreis Harburg) versteckt. Der 18-Jährige, der seit seiner Festnahme am Tag nach der Tat in Untersuchungshaft sitzt, habe sich zu den Anschuldigungen bisher nicht geäußert, sagte Staatsanwalt Kai Thomas Breas. Genaue Angaben zur Todesursache des Mädchens, deren Vater Ingenieur und Mutter Ärztin ist, machte er nicht. Das Kind sei durch Gewalteinwirkung ums Leben gekommen, erklärte Breas lediglich.
    Der mutmaßliche Täter Ahmed (18): Gegen den Bruder des ermordeten Mädchens wurde jetzt Anklage erhoben.
    Der mutmaßliche Täter Ahmed (18): Gegen den Bruder des ermordeten Mädchens wurde jetzt Anklage erhoben.
    Foto: hfr

    Über die Eröffnung des Hauptverfahrens muss nun die Jugendstrafkammer des Landgerichts Stade entscheiden. Das Jugendstrafrecht sieht bei einer Verurteilung wegen Totschlags bis zu zehn Jahre Jugendstrafe vor. Nach Erwachsenenstrafrecht kann Totschlag in besonders schweren Fällen auch mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe geahndet werden.

    http://www.mopo.de/umland/anklage-gegen-grossen-bruder–18–warum-toetete-er-die-kleine-aaya—11–,5066728,27532198.html

  38. Rammelwahn und nichts essen? 😀 😀 😀

    Man, wie verlogen das doch ist. Moslemisch eben!

    Kaum das die zu Hause sind, die Tür hinter sich zu gemacht haben, hauen die sich (auch über den Tag) die Wampe voll, bis die Schwarte kracht! 😉

  39. Einem Moslem erzähle ich zu „Ramasan“ Zeiten immer wieder gern, das in der Bibel (die doch angeblich schon auf Mohamed hinweist), die Speisegesetze von Jesus eigentlich aufgehoben wurden.

    Es gibt tatsächlich Moslems die davon noch mehr hören wollen, denn auch denen kommt nicht nur die „Ramasan“ Folter spanisch vor. 😉

  40. Ramadan ist ernährungstechnisch das Ungesündeste, was man seinem Körper überhaupt ohne Not zumuten kann.
    Den ganzen Tag wird nichts getrunken und gegessen und abends wird sich die Plauze vollgestopft. Nachts kann der Verdauungsapparat das alles nicht so einfach bewältigen.
    Der Bumerang: man schläft schlecht, schwitzt dabei mehr, der Blutdruck steigt (gerade bei älteren Muslimen) enorm und von wegen abnehmen, die nehmen dabei noch zu, weil des Nachts nichts mehr abgebaut werden kann!
    Die Pfunde wird man am Tage bei wenig Bewegung auch nicht mehr los! Fast alle alten Muslime sind fett, was zumindest bei den Frauen nicht nur an permanenter Sportverweigerung- bzw. verbot liegt. Eine gläubige Muslima hat gefälligst am Herd zu stehen und ihren männlichen Familienangehörigen stets zu Diensten zu sein.

    Und am Ende sind sie obendrein alle unausgeschlafen, denn gefrühstückt wird ja auch noch stets vor Sonnenaufgang.
    „Da kann nur ein lichtscheuer Dämon für alles verantwortlich sein“, würde der tief Gutgläubige jetzt sagen… oder einfach ein Bekloppter.

  41. Dass die Schrumpfbirnen während des Ramadans nicht nur eine Gefahr für sich, sondern auch für andere Mitmenschen und insb. Arbeitgeber (durch Leistungsverlust) darstellen, ist ohnehin bekannt.

    Man mag fast denken, dass unsere Politikdarsteller ebenso harschen Wasser- und Nährstoffmangel aufweisen, sind ihre Denkprozesse doch wahrlich nicht das, was von einem gesunden Menschenverstand erwartbar wäre.
    Sieht man jedoch ihre aufgequollenen fettwulstartigen Hüllen und ihre aufgedunsenen Köpfe an, kann von einem Mangel wahrlich nicht die Rede sein . . .

  42. Die können noch nicht mal ohne Stress zum
    Ramadan nach Hause fliegen

    Köln/Bonn –

    Flughafen Köln/Bonn, zwei Uhr nachts, der Flieger nach Izmir in die Türkei ist startbereit. Die Reise kann losgehen. Doch dann: Abbruch! Statt abzuheben, rollt die Maschine zurück in Richtung Abfertigungsposition. Und das alles nur wegen ein paar Sicherheitsgurten!

    An Bord des Fliegers hatten sich eine 74-jährige Frau und ihre körperlich behinderte Tochter (42) geweigert, sich während des Starts anzuschnallen. Wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte, entschied der Pilot daraufhin den Startvorgang abzubrechen und die beiden Personen vom Flug auszuschließen, da die Sicherheit des Fluges gefährdet gewesen sei.

    Verlassen wollten die Frauen den Flieger zunächst aber auch nicht, trotz des Zuredens der hinzugerufenen Polizeibeamten. Schließlich habe der Pilot in Absprache mit den Beamten, so die Mitteilung der Polizei, entschieden, das gesamte Flugzeug räumen zu lassen. Dadurch verließen dann auch die beiden Frauen den Flieger. Am Flughafen wurden ihre Personalien aufgenommen.

    Nach einer weiteren technischen Überprüfung hob der Flieger schließlich um 4.27 Uhr ab – mit knapp 144 Minuten Verspätung.

    http://www.express.de/koeln/flughafen-koeln-bonn-flieger-geraeumt–mutter-und-tochter-wollten-sich-nicht-anschnallen,2856,27527602.html

  43. #47 pronewworld
    Die trinken ja auch Alkohol, unter dicht belaubten Bäumen oder in Räumen, weil O-Ton eines mir mal untergekommenen Muslims: „Dann sieht Allah mich nicht!“
    Nun ja, taub scheint Allah auch zu sein. 😆

    Irre Religion und irre Jünger.

  44. #50 Linksversifft

    Sieht man jedoch ihre aufgequollenen fettwulstartigen Hüllen und ihre aufgedunsenen Köpfe an, kann von einem Mangel wahrlich nicht die Rede sein…

    Vollkommen richtig. Zumindest Aiman Mazyek, Lukullus Sigmar Gabriel und Claudia Fatima Roth sehen aus, als ob sie am Hunger in der 3. Welt unmittelbar mitverantwortlich sind.

  45. #48 Merkwuerden

    Einem Moslem erzähle ich zu “Ramasan” Zeiten immer wieder gern, dass in der Bibel (die doch angeblich schon auf Mohammed hinweist),

    Ja natürlich, auf den Antichristen. 👿

  46. Die Muselmanen haben gefälligst ihre Nichtarbeitszeit per Stechuhr erfassen zu lassen, ansonsten wäre es Betrug gegenüber dem Arbeitgeber wegen Arbeitsbummelei.

  47. #50 Linksversifft (20. Jun 2014 20:11)

    Man mag fast denken, dass unsere Politikdarsteller ebenso harschen Wasser- und Nährstoffmangel aufweisen, sind ihre Denkprozesse doch wahrlich nicht das, was von einem gesunden Menschenverstand erwartbar wäre.

    Dehydrierung des Gehirns, führt bekanntlich zur totalen Verblödung! 😉

  48. @ #42 pronewworld (20. Jun 2014 19:52)

    Komm, Herr Jesus, sei unser Gast und segne was du uns bescheret hast. Amen:
    http://www.eichwaelder.de/kleinigkeit/start2008-9-08-0016d-57.JPG

    Apropos Fest, bestimmt wegen Ramadan jetzt schon:
    „Gütersoh International“
    Flamenco, Folklore und feine Speisen
    Fest der Vielfalt mit 40 Ständen
    Musikgruppen, Solisten, Tanzvorführungen, Infos
    Zum 39. Mal am Dreicksplatz
    Türkei, Griechenland, Spanien, Italien, Portugal, Indien, Afghanistan, Thailand, Deutschland

    Arabische(Bestimmt die dicken Hidschabfrauen vom Bundesinnenminister Friedrich mit 2 x 20000 Euro bedachten IZG), vietnamesische, italienische, karibische, assyrische, aramäische, makedonische, thessalische, ipirotische(Epirus/Ipiros), galicische Spezialitäten, deutsche Rostbratwurst…
    http://www.nw-news.de/owl/kreis_guetersloh/guetersloh/guetersloh/11156137_Ein_Fest_fuer_Auge_Ohr_und_Gaumen.html

    Die Türken kloppten sich mit den Griechen wegen Zypern schon Ende der 80er Jahre. Welcher Idiot hatte deren Stände damals nebeneinander gestellt?

    Der Heilige Petrus hat Regen versprochen. Hoffentlich kommt viel runter 😀
    Samstag, 21.6.2014
    Vormittags heiter bis wolkig bei etwa 15°C, bis zum Abend gibt es einzelne Schauer bei maximal 18°C; windig. In der Nacht gibt es teilweise dichten Nebel bei 9°C.

  49. Welche „Arbeit“ soll ich denn mitübernehmen?
    Kufar töten, Frauenvergewaltigen oder vor der Hartz IV Behörde Schlange stehen?

  50. #43 Maria-Bernhardine (20. Jun 2014 19:53)

    Türke Ramazan Salman:
    “Es ziemt sich auch nicht, provokativ vor Muslimen zu essen.”
    —————————————-
    Mensch Ramazan,sei kein Spielverderber ,das ist doch der einzige Spaß den ich beim Ramadan habe,das lass ich mir nicht vermiesen.
    Im übrigen“ Happy Fasten“ für dich und Abens „All you can eat“

  51. #1 WahrerSozialDemokrat (20. Jun 2014 18:41)

    Kein Muslim muss während der Arbeitszeit fasten oder beten!

    Das ist ein gutmenschlich westlich verbreiteter Irrglaube!

    Wer es unbedingt will kann sich Urlaub nehmen…

    Die richtige Entscheidung ist jedoch AUSWANDERUNG.

    Kein Moslem wird in einem schweinefressenden, sittenlosen Land, wo man nicht einmal anständig fasten kann, das Seelenheil erlangen.
    Das Leben hier ist der direkte Weg in die Hölle.

    Die einzige Möglichkeit, die Seele zu retten, ist in ein anständiges Land auszuwandern (Arabien / Afrika / Asien).

  52. http://www.aargauerzeitung.ch/ausland/umstrittene-erste-grossmoschee-in-daenemark-eroeffnet-128100197

    Die erste Grossmoschee Dänemarks hat am Donnerstag in Kopenhagen ihre Türen geöffnet. Das Projekt stand seit Baubeginn in der Kritik, weil die Moschee mit dem 20 Meter hohen Minarett mit rund 20 Millionen Euro aus dem autoritären Golfstaat Katar gefördert wurde.

    Viele Dänen befürchteten, dass die dänischen Muslime von der in Katar vorherrschenden konservativen Form des Islams beeinflusst würden.

    Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt sowie das Königshaus hatten ihre Teilnahme an der Eröffnung im Stadtteil Nørrebro, in dem viele Muslime leben, abgesagt. Die Moschee ist Teil eines 6700 Quadratmeter grossen Kulturzentrums. Nach dänischem Gesetz darf der Muezzin die Muslime nicht von der Moschee aus zum Gebet rufen.

  53. Und sollte in dieser Zeit zufällig der Kopf eines Biodeutschen zertreten und zermatscht werden, weil er rein zufällig den Weg eines Moslemfußes kreuzte, sollte man da schon etwas tolerant und weltoffen sein und auch mal alle Fünfe gerade sein lassen können. Handelt es sich doch bestimmt um einen bedauerlichen Einzelfall.

  54. Mensch PI, heut ist Weltflüchtlingstag!
    wo gibt’s Freibier(Neger)? nüchtern hält man das bald nicht mehr aus!

    unsere Flüchtlinge machen mal wieder eine Demo: sa. 14 Uhr sendlinger tor pl. in münchen

    von Dankbarkeit und Demut haben die Asylanten noch nichts gehört? stattdessen meckern und Fordern! Prost

  55. #18 Achot (20. Jun 2014 19:08)
    es ist so bestialisch,grausam,unfassbar!habe den film wüstenblume über waris dirie gesehen.ich verstehe die europäischen frauen nicht die alles sooo toll und gut finden was exotisch ist bzw.aus einer anderen sog.kultur stammt!ja ja,alles ist gleich und alle sind lieb,hach was sind wir multikulti.aber sie setzen sich mitnichten dafür ein das den mädchen aus diesen,ähem,kulturkreisen sowas nicht passiert!von den frauen die alles sooo lieb haben geht keine auf die barrikaden,geht keine auf die straße mit zb.spruchbändern um auf diese gräuel hinzuweisen!!
    ich hatte mir mal erlaubt auf diesem ef-beh bei nacht und nebel was über die tradition der steinigung zu posten,wurde seltsamerweise von vielen frauen übelst beschimpft und man schrieb mir das „sowas“dort nicht hingehört.hallo,backrezepte bekomme ich überall!!!
    nun ja.mir fällt nichts mehr ein als euch diesen link zu schicken,gabi
    https://www.youtube.com/watch?v=T5kJswovp7Y

  56. Einfach allen Ramadan-Fans einen Trip auf die große Fanmeile in Mekka spendieren (One-Way), schon ist wieder Ruhe im Lande, jedenfalls fast.

  57. wenn ich das schon höre: ich „faste“. fasten heißt, auf etwas langfristig zu verzichten und nicht den ganzen tag zu hungern und zu dursten. die sagen ja, dass sie durch das „fasten“ ein gefühl dafür bekommen sollen, wie sich ein armer mensch fühlt. ein echter armer mensch kann aber nachts vor hunger nicht einschlafen, während die sich zum erbrechen vollfressen.

    hohn und spott für echte hungernde und durstende menschen.

    das schlimme ist, dass viele leute sich an diese Empfehlungen oder vielmehr regeln, die der moslem-beauftragte da aufstellt, halten werden.

  58. @2 Aktiver Patriot
    Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit in einem intellektuell geforderten Beruf einen Moslem anzutreffen?

    Solche Überheblichkeit kotzt mich an.

    Nur weil wir in Deutschland die türkische und arabische Unterschicht haben, ist nicht automatisch jeder Moslem dumm, nicht einmal jeder streng gläubige. Zum Beispiel hatte ich mal in Heidelberg mit einem jungen Nachwuchswissenschaftler zu tun, großer Sportfan und lebenslustig. Der erklomm ZU RECHT recht schnell die wissenschaftlicher Karriereleiter (als Mathematiker, der sich irgendwie in Biologie spezialisiert hat). Irgendwann lief seine Frau vollverschleiert herum und mittlerweile ist er Professor an der
    Umm-Al-Qura-Universität in Mekka. Dabei ist er nicht dümmer geworden – ihn hat nur unsere Toleranz allem gegenüber (außer christlichem und „rechtem“ Gedankengut) angekotzt, kurz gesagt: die westliche Beliebigkeit und Orientierungslosigkeit, in der sich 40-jähriger wie Teenager benehmen.

    Mit anderen Punkten („Warum ist auf/bei der Arbeit Religion keine Privatsache mehr?“) hast Du durchaus recht, aber dennoch solltest Du Moslems nicht pauschal für dümmer halten als Christen, und schon gar nicht die gläubigen. Um ein Buch in einer Fremdsprache auswendig zu lernen, benötigt es schon einen gewissen Grundverstand.

  59. Das Fasten im Christentum sieht ganz anders aus! (siehe dazu z.B. Jesaja 58,3-10)
    Fasten als fromme Show ist nutzlos!
    Gott schaut die Herzen an!

  60. #72 HeinzJ (20. Jun 2014 22:16)
    Nicht gleich einschnappen, gelle.
    Ich kenne auch intellektuelle (Ex-)Moslems, die an namhaften Universitäten lehren; im Gegensatz zu Ihrem Beispiel, sind diese jedoch in der Zwischenzeit vom Islam zum Christentum konvertiert

  61. @HeinzJ

    wie mein vater sagt:

    die schlauen Moslems sind noch viel gefährlicher als die dummen.

  62. #60 pronewworld (20. Jun 2014 20:47)


    Dehydrierung des Gehirns, führt bekanntlich zur totalen Verblödung! 😉

    – Tja Verblödete lassen sich halt besser manipulieren, das ist doch der ganze Witz der Sache, wenn ich mir das jetzt im arabischen Klima vorstelle , Olé ^^

    Jemand meinte hier mal zu mir das die Surensäue auch in der Schwangerschaft fasten , da freuen sich garantiert unsere Pädagogen und Sozialarbeiter zwecks neuem Material für ihre Inklusionsexperimente (gut ich weiß , fast jeder Moslem bringt auch so die Voraussetzung). Da werden richtig bewusst Itchys in die Welt gesetzt (um ggf. noch Beihilfen abzustauben , wer weiß ?).

  63. @ #72 HeinzJ

    Glückwunsch, dass Sie den einen Moslem kennen, der so unglaublich schlau und intellektuell ist. Zu dumm, daß bei dem der Islamchip gezündet hat, und er nun ein weiterer Vollidiot unter vielen anderen geworden ist. Wahrscheinlich nutzt er schon sein im ach so bösen, intoleranten Westen erworbenes Wissen, um neue, perfide Terroranschläge auszuklügeln.

  64. @ #72 HeinzJ (20. Jun 2014 22:16)

    Nun ja, die Mehrheit der Moslems, wenn auch nicht alle, ist dumm, dank Inzucht und Koran.

    Gerissenheit ist was anderes. Wie schlau schon Tiere sind, merkt man, wenn man einen Wurf Hundewelpen füttert.

    Waren Sie denn wenigstens schon in Mekka, Ihren intelligenten Arbeitskollegen besuchen?

    Manche 40-Jährige bei uns sind albern, aber sie gehen den ganzen Tag arbeiten, fast ein Leben lang, da braucht es eben auch mal ein Ventil.

    Sie werfen einigen Kommentatoren Vorurteile vor. Ihre Urteile über Deutsche sind auch nicht gerade gering, sinngemäß: kindische Erwachsene, einseitige, unpatriotische, linksvernebelte, christenhassende Deutsche; „westliche Beliebigkeit“, „Orientierungslosigkeit“

    Anscheinend sehen Sie und Ihr intelligenter Moslem immer nur das Negative im Abendland! Das ist ein alter Trick der „Rechtgläubigen“, um uns gegenüber nicht zugeben zu müssen, daß wir eh für sie nur Kuffar(Lebensunwerte) sind.

    Ob wir nun fromme Christen, Buddhisten oder patriotische Deutsche sind spielt für fromme Moslems letztendlich keine Rolle, denn wir sind für sie so oder so Untermenschen.

    Sie sind wohl auf die Taqiyya eines besonders schlauen Moslems hereingefallen: immer schön auf den Dreck der Nichtmoslems zeigen und die eigene Scheixxe verschweigen!

    Nämlich, daß die islamischen Wüstensöhne noch nie einen Friedensnobelpreis errungen haben, weil alles, was sie an Modernem benutzen, von uns kommt.

    Moslems benutzen meistens ihr Hirn, um den Koran herunterzuleiern, gerissene Geschäfte zu machen, Taqiqqa zu üben und der Faulheit zu frönen.

    Ohne uns sind Moslems nichts, auch nicht die intelligenten, die wir hier haben. Letztendlich werden auch die intelligenten Moslems immerwieder durch den Islam ausgebremst.

    „“Obwohl man die große Mehrheit der Muslime weltweit nicht als aktive Terroristen bezeichnen kann, ist die Beschwerdeliste von Bin Laden gegenüber dem Westen beispielhaft für die Klagen des durchschnittlichen Muslims.

    Wenn ihnen jedoch nicht bewußt ist, daß laut Islam – nicht laut Bin Laden – Feindschaft gegenüber Ungläubigen Zeit, Ort und Charakter der Beschwerden transzendiert und der „Heilige Krieg“ als religiöse Pflicht vorgeschrieben ist bis „alles an Allah glaubt“, dann verstehen sie ihre eigene Religion nicht. Oder ob sie wohl taqiyya anwenden?…

    Am Ende läuft es darauf hinaus, daß also jeder gute Muslim immer das göttlich sanktionierte Recht haben wird, Täuschung anzuwenden bis „kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt“. (8:39)

    Jegliche muslimische Annäherungsversuche betreffend Frieden, „Dialog“ oder zeitlich befristetem Waffenstillstand müssen in diesem Licht verstanden werden.““
    (derprophet.info, genauen Link habe ich weiter oben schon eingestellt)

  65. Nun, dem Ramadan könnten die immer fettleibigeren Deutschen mal was abgewinnen, insofern man unter fasten eben nur das nix fressen sehen mag. Nur etwas weniger fressen wäre schon ein Anfang.
    Ansonsten: Fasten und Gebet sind oft miteindander verknuepft (Lukas 2:37; 5:33).

  66. Schüfeli : Alternativ den ganzen Schweinefressenden Sittenlosen Haufen (also wir)zum konvertieren zwingen oder alternativ alles Ungläubige abschlachten. Somit wäre Deutschland für die Musels dann Lebensfreundlich „Terraformt“.

  67. #72 HeinzJ (20. Jun 2014 22:16)

    Sie haben Recht!
    Es ist weder angebracht noch richtig, einzelnen Mitgliedern von bestimmten Gruppen (hier: Moslems) ein über das normale Maß hinausgehende Maß an Intelligenz abzusprechen.

    Und wiederum haben Sie Unrecht, wenn Sie die intellektuellen Leistungen des „moslemischen“ Durchschnitts mit denen des „westlichen“ Durchschnitts vergleichen und für gleich befinden wollen.

    Merke:
    Vom Allgemeinen auf den Einzelfall zu schliessen, das kann trügen. Umgekehrt ebenso.

    Aber besonders schlaue bzw. besonders gute Menschen glauben dann, daß das „Allgemeine“ also nicht existieren würde, bzw. irrelevant sei. Und das ist der ganz große Fehler!

  68. Schönen Dank auch!
    Bei mir ist der Ramadan die Grillzeit überhaupt. Lecker Schweinenackensteaks schmecken noch mal so gut wenn man die leckeren Gerüche in der Stadt verteilen darf. Am besten Tagüber. Wer riecht das nicht gerne bei durch die Stadt fahren und kriegt dann richtig Hunger!
    Also Grillen ist doch Multikulti. War nicht kürzlcih in Bonn auch ein großes Grillfest?

  69. Fastenmonat?
    Ich lese und höre immer Fastenmonat und „Bewunderung“ für deren „Disziplin“ und „Frömmigkeit“, ganz so, als wären die Mohammedaner Asketen oder gar Heilige.

    Wäre Rammel-Lan! ein Fasten-Monat, wäre Maizeck nicht so fett.
    :mrgreen:

    Mohammedaner fasten nicht, Mohammedaner essen einfach nur später und dafür dann für zwei.

    Übrigens ist der Rammel-Lan! der Monat mit der schlechtesten Klimabilanz überhaupt, was die in dieser Zeit der nächtlichen Völlerei CO-2-lastig herantransportieren lassen und an Verdautem wieder ausscheiden, passt auf kein EU-Emissionszertifikat.

    Aber Glühbirnen verbieten und die Leistung von Staubsaugern klimafreundlich reduzieren wollen…
    IdeologEUdeppen.
    :mrgreen:

  70. #72 HeinzJ (20. Jun 2014 22:16)

    Solche Überheblichkeit kotzt mich an.

    Nur weil wir in Deutschland die türkische und arabische Unterschicht haben, ist nicht automatisch jeder Moslem dumm, nicht einmal jeder streng gläubige.

    Gut, dann ist es also ein Zeichen für besondere Intelligenz, mitten im Sommer den ganzen Tag nichts zu trinken, nur weil ein eingebildeter Freund das so haben möchte?

    Interessant. :mrgreen:

    Ich für meinen Teil finde es nicht überheblich, solche Leute als Deppen oder Unintelligente zu bezeichnen, es ist schlichtweg die Wahrheit, zumal ihnen ihr Allah selbst einen Ausweg aufgemalt hat:
    Alte, Kinder, Kranke und Arbeitende müssen nicht später essen und dürfen trinken.

  71. Mal was Anderes zum Thema Fußball-WM:

    Wenn Nigeria weiter kommt und gegen Deutschland spielt. Steht dann die ganze Zeit oben links NIG-GER?

    Uiiiiii, das macht den Verantwortlichen bei den MSM bestimmt Sorgen…..

  72. #52 Ash (20. Jun 2014 20:16)
    Die trinken ja auch Alkohol, unter dicht belaubten Bäumen oder in Räumen, weil O-Ton eines mir mal untergekommenen Muslims: “Dann sieht Allah mich nicht!”

    Dazu müssten sie eher auf einer Steinplatte stehen.

  73. #89 meikimouse

    Wenn Nigeria weiter kommt und gegen Deutschland spielt. Steht dann die ganze Zeit oben links NIG-GER?

    Daran habe ich auch schon gedacht. 😆

  74. #4 kaeptnahab (20. Jun 2014 18:42)

    nette aktion für pi:

    alle d önerbuden ablichten und auflisten, die im ramadan tagsüber essen und trinken verkaufen.

    Richtig! Die Verlogenheit dieser Sippe muss qvor aller Augn öffentlich gemacht werden – denn wenn´s um´s Geschäft geht, dürfte „Rammadamma“ keine Rolle speien!

  75. #51 Travis Bickle357
    🙂 Ich hatte einmal Glück am Flughafen: Als eine vollverschleierte Wahnsinnige vor mir in der Schlange beim Einchecken rumschrieh, daß sie nicht mit Ungläubigen fliegen wolle, wurde sie vom BGS abgeführt, und wir konnten planmäßig starten.

  76. natürlich würde ich den „rammeldan“ akzeptieren, wenn unsere sich gen Mekka wippenden Mitbürger an christlichen Feiertagen wie Weihnachte und Ostern arbeiten würden und auch auf das christliche (ungläubige) Weihnachtsgeld verzichten würden

  77. Nach einigen Monaten in Indonesien wunderte ich mich über die Verlautbarung des Gouverneurs von Jakarta einige Wochen vor Beginn des Ramadan:
    Die Bevölkerung möge sich bitte keine Sorgen um die Lebensmittelversorgung machen. Für den Fastenmonat Ramadan seien die Lebensmittelvorräte um 25 % aufgestockt worden.
    Verstanden habe ich das zunächst natürlich nicht. Als ich dann aber Wochen später die abendlichen Freßgelage gesehen habe, war mir alles klar.

    Aber auch noch heute heißt für mich Fasten etwas anderes als das, was die Muselmannen während ihres Fressmonats Ramadan machen.

  78. Heißt das, ich darf einen Sommermonat lang ins städtische Freibad gehen ohne “kulturell“belästigt zu werden? Das wäre zu schön..

Comments are closed.