liars rape-of-belgiumGleich zu Beginn des Ersten Weltkriegs marschierte Deutschland nach den Vorgaben des Schlieffen-Plans unter Verletzung der Neutralität durch Belgien. Dabei gab es Widerstand der belgischen Armee, aber auch von Franktireurs, wie man belgische (und französische) Partisanen nannte. Dies wiederum führte zu deutschen Vergeltungsmaßnahmen, bei denen etwa 3000 Belgier umkamen. Es ist hier nicht der Ort, über 1000 mehr oder weniger zu disputieren. Das deutsche Wiki nennt einmal schuldkultig 5000, in einem anderen Artikel noch schuldkultiger 6000, und die Belgier behaupten bis heute, es habe gar keine Franktireurs gegeben, alles sei nur Einbildung der auf Massaker gebürsteten deutschen Hunnen gewesen. Uns interessiert hier etwas anderes.

Von Anfang an ist es den Alliierten, speziell auch den Briten, gelungen, den deutschen Feldzug durch Belgien als Vergewaltigung (Belgian rape) zu vermarkten, den Deutschen die schlimmsten, erlogenen Kriegsggreuel wie abgeschnittene Busen, mit Bajonetten aufgespießte und verspeiste Kinder, abgehackte Hände etc. anzulasten, während die tatsächlichen Kriegsverbrechen der Alliierten bis heute kaum jemand bekannt sind. Gerade in den USA wurden sämtliche britischen Greuelmärchen bis hoch zum Präsidenten als Wahrheit und nichts als die Wahrheit geglaubt.

Aber ausgerechnet der belgische König und seine Untertanen hatten schon vor 1914 zwischen 1888 und 1908 im Kongo mindestens zehn Millionen Schwarze umgebracht und Abertausenden die Hände abgehackt, Vergewaltigungen waren an der Tagesordnung. Und diese hochgradig verbrecherische Kolonialmacht mit ihren andauernden Kongo-Greueln war 1914 plötzlich das kleine, unschuldige Belgien, dem schlimmstes Unrecht geschah.

Und die Briten selbst verhängten gegen Deutschland und Österreich von 1914 an eine immer härtere, völkerrechtswidrige Seeblockade, der eine Million Zivilisten zum Opfer fielen. Todesursache: Unterernährung, Hungertod! Und die Jahreszahlen in der Überschrift sind kein Druckfehler, denn die Briten hielten nach dem Waffenstillstand verbrecherisch an der Seeblockade weiter fest, um Deutschland auch handelstechnisch völlig kaputtzumachen und die Unterschrift unter das Schanddiktat von Versailles zu erzwingen. Die Briten brachten also noch nach Kriegsende Zehntausende deutsche Zivilisten und Soldaten um.

Noch einmal: 3000+ erschossene belgische Zivilisten ein Großverbrechen der „Hunnen“, 1.000.000 bewußt und absichtlich dem Hungertod preisgegebene deutsche und österreichische Zivilisten ein bis heute nicht nennenswerter Klacks von den kriegsverbrecherischen Gentlemen in London!

Der Historiker Jörg Friedrich, der eben ein 1000-seitiges Werk zum Ersten Weltkrieg veröffentlicht hat (14/18. Der Weg nach Versailles. Propyläen, Berlin 2014), gab dem CICERO vor ein paar Tagen ein Interview, wo dieser Punkt auch angesprochen wird:

CICERO: Der „Zivilisationsbruch“, schreiben Sie, ereignete sich trotz geringerer Opferzahlen an der Westfront: „Zum ersten Mal behauptete das weltbeherrschende Europa, dass es allenfalls ein geografischer Begriff sei, aber kein Zivilisationshort. Wer die Kathedrale von Reims mit Krupp-Kanonen beschießt, gehört offensichtlich nicht dazu, und wer mit Seeblockaden das Aushungern von Kindern und Kranken bezweckt, auch nicht.“

Friedrich: Die Blockade der Nordsee von Ende 1914 an ist für rund 800.000 Ausgehungerte in Deutschland verantwortlich. Die Engländer riegelten die maritimen Zufahrtswege ab, auch jene, die über die neutralen Häfen führten, also norwegische, dänische, holländische Häfen. Deshalb fehlten den Deutschen Medikamente, Fette und Früchte. Das ist eben totaler Krieg, ohne Rechtsschranken. Ein massives Sterben der Schwächsten in der Gesellschaft war die Folge. Mit europäischer Zivilisation hatte das nichts zu tun.

C: Ebenso wenig wie die deutschen Gräuel beim Durchmarsch durch Belgien. Diese aber hätten sich „im Rahmen des bei Belgiern und Briten, Franzosen und Amerikanern Üblichen“ bewegt. Heute, lese ich bei Ihnen, falle ein „Kleinkrieg in Irak oder Libanon weitaus gräulicher aus“.

F: Nach scharfer Berechnung durch zwei britische Kollegen sind den deutschen Gräueltaten, die es natürlich gab und die schrecklich waren, rund 3000 Zivilisten zum Opfer gefallen. Der Anti-Partisanenkrieg ist aus sich heraus rechtlos und blutig. Wenige Jahre zuvor starben im Burenkrieg der Engländer in Südafrika 40.000 Zivilisten in den concentration camps. Das entnehme ich dem „Oxford Military Dictionary“.

C: Durchgesetzt hat sich das Bild vom hässlichen Deutschen, nicht Engländer.

F: Seltsam, oder? Krieg ist nie eine Bewährungsstätte der höheren Moral. Mit welchem Recht blockierte man Holland? Damit die Holländer nichts weiterverkaufen an die Deutschen. Wenn wir die österreichisch-ungarischen zu den deutschen Hungeropfern hinzuzählen, kommen wir auf über eine Million getöteter Zivilisten, darunter die Ärmsten der Armen, die Ältesten, Kränksten und Jüngsten. Das ist die Härte des Krieges. Die Deutschen haben keinen Grund, sich darüber zu empören. Sie haben ihrerseits über die Ostsee versucht, Russland zu blockieren. Es gab in diesem Krieg nicht die Rechtstreuen und die Rechtsuntreuen, sondern nur die moralische Pflicht, den Krieg zu gewinnen. In der Wahl der Mittel sehe ich überhaupt keinen Unterschied zwischen der deutschen und der alliierten Seite. Nur dass Letztere zigmal mehr Ziviltote verursacht hat. Aber es waren deutsche Kriegsschuldige, die keine Rücksicht verdienten.

So war und so ist es! Nur wir sind an allem schuld gewesen und werden immer schuld sein, zur Freude des Auslands, aber auch zum Wohlgefallen der inländischen, linksversifften Medien und Politik! Die Geschichte setzt sich nämlich fort. Wir müssen für die EU zahlen, für Flüchtlinge und Asylanten, für Afrika und Nahost, für alle, die nichts haben – die Summen haben die Billionengrenze längst überschritten! Angefangen hat alles 1914!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

138 KOMMENTARE

  1. Das erinnert mich an die Indianer. Die waren auch gegeneinander Feind, und das haben die Eindringlinge genutzt. In diesem Sinne: Weiter so!

    Bitte ersten Artikel löschen, wegen Tippfehler.

  2. Da fehlt noch was.Vor dem Krieg wurden salbungsvolle Abkommen geschlossen, daß die Kolonien aus einem europäischen Krieg heraus zu halten wären. Was passierte jedoch? England und Frankreich fielen selbstverständlich über die deutschen Kolonien her.Soviel denn zur Vertragstreue des “ freien “ Westens. Das England, Frankreich, Belgien, Italien und auch die Niederlande sich in ihren Kolonien aufführten wie nachher die SS in Rußland wird natürlich genauso unter den großen Teppich gekehrt.Auf diesem Kontinent hat jeder genug Dreck am Stecken, aber es ist ja immer besser, wenn man einen gemeinsamen Sündenbock hat.

  3. Der Sieger schreibt die Geschichte…

    Tatsache ist, dass der deutsche Generalstab um Waffenstillstand nachgefragt hat, andere aber zum verhandeln losgeschickt hat und angewiesen hat, jegliche Bedingungen zu akzeptieren. Der Generalstab war der Ansicht, dass ein Rückzugskrieg, auch über die deutsche Westgrenze hinweg nicht ehrenvoll genug ist…

    Dadurch konnten die Westmächte mit Frankreich voran ihre Maximalbedingungen durchdrücken.

  4. Wieder ein sehr guter Artikel von Kewil.
    Für mich alles Fakten die ich nicht kannte.
    Kewil wäre für mich ein Kanzlerkandidat.

    Wir sollten hier, nachdem die AfD nicht
    unsere Richtung verfolgt sondern (vermutlich) eher als CDU Ersatz gilt
    eine neue Partei gründen.
    (Kewil sollte sie gründen)
    Bitte überlegt doch einmal.
    Wir haben an allen kleinen Parteien die
    einen antiislamischen Grundton im Programm haben etwas auszusetzen.
    PRO= zu klein, REP= verbrannt, NPD=verbrannt usw.
    Sollte Kewil das nicht wollen so sollte er doch wenigstens ein Parteiprogramm schreiben für diese „neue“ Partei.

  5. Die berühmte Geschichte von den „abgehackten Kinderhänden“ wurde damals als gewaltige Propagandalüge gegen das deutsche Volk in der alliierten Presse ins Feld geführt. Schon damals logen sie, genau wie heute!

  6. #3 mutter maria (08. Jul 2014 12:09)

    Liebe „Mutter Maria“,

    ist DAS Ihr Ernst oder habe ich die feine Ironie nicht herauslesen können?

  7. Weiterhin ist es ein Unterschied ob 3000 Menschen bei Kampfhandlungen jeglicher Art, bzw. den direkten Folgen der Kampfhandlungen ums Leben kommen, als z.B. durch Embargos, Blockaden, unterlassene Hilfe etc.
    Hier hat die Kriegsregierung in D entschieden, dass die Lebensmittel (bzw. die Erzeugungskapazitäten), die möglicherweise den Selbstbedarf gerade so decken konnten eben in das Unternehmen Krieg gewandert sind.

    Auch wenn alle über das Instrument Sanktionen, Blockade, Embargo lachen: Zusammen mit einer Regierung, die ihre Prioritäten woanders setzt als bei der eigenen Bevölkerung, sind diese Maßnahmen sehr wirksam, was man beim Irak (100.Tausende tote Kinder etc.) in Nordkorea (kleinwüchsige, abgemagerte Zwerge) ziemlich gut sieht.
    Bei anderen Ländern, wie z.B. Iran haben Embargos eher geringere Auswirkungen auf die Bevölkerung, weil die Regierung auch auf das eigene Überleben bedacht ist.

    Ziel einer Blockade ist nicht das Verhungern lassen, (auch wenn das passiert) sondern indirekten militärischen Druck auf den Gegner auszuüben.
    Ansonsten könnte man sagen, während des 1WK wurde ein wesentlicher Teil der belgischen/französischen Landwirtschaftsfläche besetzt, so dass auch deren Ernährungssituation kritisch war und sicherlich auch zu Opfern geführt hat.

  8. Ich halte die aufgeblasenen Storys, was deutsche Soldaten in Belgien alles angestellt haben für Propaganda.

    Fakt ist doch, ein Krieg wird niemals an der Zivilbevölkerung vorbei geführt. Es gibt den üblichen Grad an Undiszipliniertheit, es wird geplündert, gerächt, vergewaltigt. Sonst würde kein Krieg solche Flüchtlingswellen auslösen.
    Die deutsche Armee, hat sich sicherlich nicht schmutziger verhalten als andere Streitkräfte. Mit dem Unterschied, dass die deutsche Armee eben im Feindesland unterwegs war und die Westmächte eben nicht. Da kann man immer den moralischen Finger erheben.

    Auch beim russischen Einfall in Ostpreussen 1914 kam es sicherlich zu Übergriffen gegen Zivilisten…

  9. Jeder Tote ist ein verlorener Sohn/Ehemann/Verwandter/Freund. Und die Anzahl der Opfer gegeneinander aufzurechnen finde ich schlimm.

  10. Im Krieg gibt es Propaganda, so ist das. Leider sind einige alliierte Propagandamärchen aus WK1 und WK2 in die bundesrepublikanische Geschichtsdarstellung eingegangen. Desswegen ist jede Aussage und jede Wertung in den Medien zu deutschen, Handlungen, Verbrechen oder zu deutscher Schuld mit Vorsicht zu genießen, denn es ist immer möglich, dass es sich um eine Lüge oder eine starke Verdrehung der tatsächlichen Ereignisse handelt, oder dass wesentliche Informationen weggelassen wurden.
    In der Fachliteratur ist alles nachzulesen, aber was Politik und Medien verbreiten ist oft wertlos.

  11. Das Perfide an den ekelaften Angelsachsen, insbesondere Churchill, ist ja, dass er auf die Frage, was denn passiert wäre, wenn Deutschland Belgien eben nicht angegrfiffen hätte, er unverblümt zugab, dass England Deutschland dann dennoch den Krieg erklärt hätte und England dann eben zuerst in das neutarle Belgien einmarschiert wäre.

  12. An sich guter und wichtiger Artikel, jedoch sollte der nur für unsere innere Überwindung des Schuldkomplexes dienen. Sicher, Briten, Franzosen und Belgier wollten den Untergang, bzw. die Schwächung Deutschlands. Was jedoch viel wichtiger ist: Alle Westeuropäischen Länder haben derzeit die gleichen Probleme, wie wir in Deutschland:

    – Islam
    – Political Correctnes
    – Genderdreck (inkl. Homo- und Feministenlobbyismus)
    – Generell Überfremdung und Massenansturm aus Afrika
    – EU mit all ihren Nachteilen
    – etc.

    Daher sollte man sich derzeit eher auf die Gemeinsamkeiten konzentrieren und die europäische Rechte stärken und sich nicht anfeinden. Es wurden fehler gemacht, wir sind nicht die Alleinschuldigen an WKI und II, das steht definitiv fest. Aber ich denke, dass so gut wie alle Europäer, die die Probleme dieser Zeit erkannt haben, kein Interesse am Deutschen Tätermythos haben. Wir sind Deutsche und wir alle sind Europäer und haben einen gemeinsamen Feind. Und der Kampf gegen diesen wird die westeuropäischen Bürger noch mehr einen, als es das Geschwür namens „EU“ jemals konnte; dann aber anders, als von unseren Machthabern gewünscht.

  13. Ich weiß nicht was Kewil isst oder trinkt, aber es bekommt ihm nicht gut und seine Claqueure scheinen sich an seinem Erbrochenen noch zu erlaben!

  14. Jörg Friedrichs Buch ist so dich geschrieben und fast jeder Satz ist grammatisch fast schon ein Kunstwerk, dass ich nicht mehr als 10 Seiten täglich schaffe. Es finden sich in fast jedem Abschnitt für mich neue Informationen. Während die belgischen Zivilopfer fast weltweit in der Presse instrumentalisiert wurden, werden die zivilen Opfer während der russischen Besetzung Ostpreußens gar nicht erwähnt.
    Die alliierte Seeblockade war völkerrechtswidrig, weil sie Medikamente und Lebensmittel, also Zivilgüter ebenfalls nicht durchließ. Nach dem Waffenstillstand bis zum Versailler Vertrag wurde sie als Druckmittel aufrechterhalten. Ein Kriegsverbrechen, wovon nicht nur Deutschland, sondern auch neutrale Länder wie Dänemark betroffen waren. Bei den Mittelmächten verhungerten etwa 750000 Menschen. Vorwiegend Kleinkinder und alte Leute. Ein durch und durch barbarischer Akt

  15. Churchill hatte schon immer den Deutschland-Hasser Tick und um den zu Leben, musste viele ihr Leben lassen. Schon im 1WK war er für das Initieren/Scheitern der Gallipolli Operation verantwortlich, was ihm seinen Job gekostet hat. Danach ham ihn die Engländer wieder gewählt, weil er kompromissloses Vorgehen mit allen Mitteln gegen Hitlerdeutschland angekündigt hat. Direkt nach seinem Erfolg wurde er auch ziemlich schnell ausrangiert.

  16. Gerade in den USA wurden sämtliche britischen Greuelmärchen bis hoch zum Präsidenten als Wahrheit und nichts als die Wahrheit geglaubt.
    ++++

    Die Bösen sind IMMER die Verlierer!
    Egal, was geschah!

  17. Im Gegensatz zum kulturprägenden Deutschen Kaiserreich mit seiner gut gebildeten Bevölkerung, herrschte in den Feindstaaten oft noch finsterer Feudalismus und große Unwissenheit. Eine soziale Sicherheit wie sie Bismarck und sein Kaiser geschaffen hatte kannte man im „demokratischen“ GB nicht. Es ist eine der größten Schandtaten der Neuzeit, daß die „Arbeiterpartei“ sPD zusammen mit den Pädoökofaschisten Bismarcks Werk zerschlagen und Lohnbetrug, grenzenlose Ausbeutung und Leiharbeit zur Regel gemacht hat.

    Dieser damals gut gebildeten, sozial abgesicherten deutschen Bevölkerung konnte man nicht so leicht Lügenmärchen auftischen wie den Briten, Franzosen, Russen und Amerikanern. Die damaligen Deutschen waren zu zivilisiert, zu human, zu anständig und zu wenig haßanfällig um sie ebenso verhetzen und zum totalen Krieg bringen zu können. Sie achteten den Gegner, achteten das Kriegsrecht und ließen so viele Chancen ungenutzt. Der Gegner kannte keine Skrupel. Er arbeitete rücksichtslos auf die Vernichtung der deutschen hin und machte sich ihre Gutmütigkeit und Naivität zunutze.

    Heute ist das was die früheren Generationen aufgebaut und geschaffen haben weitgehend verschenkt. Die Menschen sind ebenso verdummt und entrechtet wie in GB, F, USA und anderen Ländern auch.

  18. Was in diesem Artikel nicht erwähnt wird, ist die Tatsache, dass das Deutsche Reich einen uneingeschränkten U-boot Krieg gegen die Entente mit 6394 versenkten Handelsschiffen geführt hat und sowohl die Ostsee als auch mit Hilfe der Osmanen die Dardanellen blockiert hat.

  19. Viele schöne Sätze, aber die Frage ist sehr einfach: hat Deutschland Belgien angegriffen und Menschen umgebracht oder nicht? Und weshalb soll das Handeln Dritter (z.B. England) diese Verbrechen in Belgien rechtfertigen?

  20. #16 schweinsleber 08.07.14 12:47

    Das ist korrekt, war aber nur eine Antwort auf die britsche Blockade, die ja nicht die erste war.Als England und Frankreich noch in einvernehmlicher Feindschaft lebten, taten die Briten schon damals genau das gleiche gegen Frankreich.

  21. #10 Falkin (08. Jul 2014 12:29)
    Jeder Tote ist ein verlorener Sohn/Ehemann/Verwandter/Freund. Und die Anzahl der Opfer gegeneinander aufzurechnen finde ich schlimm.
    ————

    unsinn.

    wenn ihr nachbar eine luxusvilla hat und sie nur eine einzimmerwohnung, dann rechnen sie auch nicht auf?

    nein, sie vergleichen.

    und genau das macht der artikel.

    tut mir leid, dass das ihre kapazitäten sprengt 😉

  22. #14 John Maynard (08. Jul 2014 12:40)
    Ich weiß nicht was Kewil isst oder trinkt, aber es bekommt ihm nicht gut und seine Claqueure scheinen sich an seinem Erbrochenen noch zu erlaben!
    —————

    gratulation zu dieser geistreichen, von wissen nur so durchtränkten meinung und gratulation zu der gehobenen, ebenfalls geistreichen wortwahl.

  23. OT

    08 Juli 2014, 08:00
    „“Margot Käßmann kritisiert Ermordung Osama bin Ladens

    Berlin (kath.net/idea) Die Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017, Margot Käßmann (Foto), hat die Ermordung Osama bin Ladens durch eine US-Spezialeinheit 2011 in Afghanistan und die Todesstrafe in den Vereinigten Staaten scharf kritisiert. Die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende äußerte sich am 6. Juli in der ARD-Fernsehsendung „Günther Jauch“ zum Thema „Frauen an die Macht!“.

    Zu Gast waren neben ihr die frühere US-Außenministerin, Hillary Clinton (Washington), und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU)…

    Käßmann fragte: „Muss ein Terrorist, auch wenn er Terrorist ist, ermordet werden? Oder gehört er nicht vor den Internationalen Gerichtshof?“ Sie hätte mehr Respekt davor gehabt, wenn man ihn verhaftet und nach Den Haag überstellt hätte. Das wäre eher ein „Zuführen zur Gerechtigkeit gewesen“, als „den Mann abzuknallen und die Leiche ins Meer zu schmeißen“…““
    http://www.kath.net/news/46632

  24. Die Seeblockade der Briten und der daraus resultierende „Steckrübenwinter“ 1917 sind heute zu wenigen deutschen Bürgern bewusst. Sonst wären andere Lehren daraus gezogen worden.

    Wer die atemberaubende Zunahme der Industrie-Bebauung und die Versiegelung der Felder (=Ernährungsflächen) mit wachen Augen verfolgt, kann nur noch mit dem Kopf schütteln.
    Oft handelt es sich um Lagerflächen mit wenigen Arbeitsplätzen, aber hohem Flächenverbrauch (z.B. Speditionen).

    Keine deutsche Regierung kann bestimmen, dass Kanada, Brasilien, USA, Australien auch in Zukunft ihre Agrarprodukte an uns verkaufen müssen. Ein Erpressungspotential auf deutsches Wohlverhalten ist vorhanden.

    Das ausgeuferte „Exportmodell Deutschland“ verursacht eine Gefährdung der Ernährungssicherheit. Denn Autobahnparkplätze für polnische und rumänische LKW können keinen Weizen oder Roggen erzeugen.

    Abgesehen von der Masseneinwanderung eines kulturinkombatiblen Geburtenüberschusses, die durch den deutschen Exportboom künstlich angefacht wird.

  25. @ raginhard

    > Denn Autobahnparkplätze für polnische und
    > rumänische LKW können keinen Weizen oder
    > Roggen erzeugen.

    Die für deutsche LKW können das auch nicht. 😀 😉 😛

  26. „Die Welt weiß alles, was die Deutschen getan haben, aber sie weiß nichts über das, was den Deutschen angetan worden ist.“
    Pat Buchanan

    Im Übrigen waren die Angloamerikaner schon immer gut im Erfinden von Greuelpropaganda, Stichwort: Kinderbrutkästen in Kuwait.

  27. 27 raginhard
    Guter Einwand, das wird heute oft übersehen. An 20cm Ackerkrume hängt alles! Handys, Urlaubsreisen, Autos und schicke Designerklammotten kann man nicht essen und taugen nicht zum Heizen!
    Meine Oma hatte den Steckrübenwinter noch mit-und knapp überlebt!
    Der U- Boot und Hilfskreuzerkrieg wurde anfangs von deutscher Seite noch streng nach Prisenordnung geführt! Auf britischer Seite wurden Ubootfallen eingesetzt, die zivile Schiffe vortäuschten und das aufgetauchte U- Boot dann versenkten! Das der Lusitania- Zwischenfall von den Engländern zumindest in Kauf genommen; wenn nicht provoziert wurde, ist heute klar. Folge: Der gewollte Kriegseintritt der USA. Wenn man sich die neuere Geschichte anschaut, kann man nur sagen: Nichts Neues unter der Sonne. (Tonking – Zwischenfall, USS Liberty 1967,Iraker töten Babys in Brutkästen 1991, Chemiewaffen im IRAK, Maidan- Massaker und, und….

  28. Die Seeblockade und ihre Folgen ist nicht den Aliierten anzulasten, sondern geht voll und ganz auf das Konto dessen, der ohne Not den Krieg in Europa als erster erklärt hat (Kaiser Wilhelm II.) Einen Krieg erklären, ein neutrales Land überfallen und dann die logischen Folgen nicht tragen wollen – das ist albern! (Dem Deutschen Reich stand es i.ü. jederzeit frei, den Krieg, den es begonnen hatte, wieder zu beenden. Natürlich hätte eine Kapitualtion oder ein Waffenstillstand einen Preis gehabt, aber dieser wäre sicher niedriger gewesen als der, den Deutschland schliesslich bezahlen mußte und bezahlt hat, Hungertote inclusive. Die Hauptschuld an allem liegt in Berlin, spätestens seit dieses den Wienern einen bedingungslosen Beistand versprochen hatte.)
    .
    Übrigens: Ich habe auch das Buch von Christopher Clark gelesen und sympathisiere sehr mit seinem Ansatz, die Entwicklung zum Krieg soz. „kognitionspsychologisch“ (wie war die Wahrnehmung von Bedrohungen und die Empathie in die Wahrnehmung der Gegner) nachzuzeichnen. Aber auch er kann die Fakten nicht ungeschehen machen und versucht es auch gar nicht.

  29. #32 punctum (08. Jul 2014 13:39)

    Kaiser Wilhelm Zwo hat nicht „als erster den Krieg erklärt“, das war Österreich-Ungarn an Serbien.
    Wilhelm Zwo wollte von allen Mächtigen Europas den Krieg an Wenigsten, das gibt ja inzwischen selbst das ZDF zu! (vgl. „Die Deutschen“, Wilhelm und der Krieg).
    Und natürlich sind die Alliierten für ihre (Un-)Taten verantwortlich, wer denn sonst?
    Hat Wilhelm die Seeblockade verübt und deutsche Kinder verhungern lassen?

    Deutschland sollte vernichtet und als Konkurrent ausgeschaltet werden, weil es zu stark und erfolgreich war … Pläne dazu lagen seit 1871 in Paris und London in der Schublade.

    Man kann Wilhelm II blos seine Unfähigkeit und Naivität vorhalten, das Bündnis mit Russland nicht zu verlängern und Dtl in einen Zweifrontenkrieg zu bringen. Der Krieg war unvermeidlich, leider hat das Reich dazu den ungünstigsten Zeitpunkt gewählt, als es nämlich völlig eingekreist worden war.

  30. Punktum,
    Die Seeblockade war ein völkerrechtswidriger Akt. Hunderttausende Kinder verhungerten. Gibt es einen Grund oder eine Rechtfertigung ein Kind zu töten; langsam und qualvoll verhungern zu lassen??? Darin hatte GB Übung. Jahre zuvor terminierte es in Südafrika zehntausende Buren. Und wer das überlebte, für den gabs ein neues trautes Heim. Von den Engländern erfunden. Das nannte sich dann concentration camp.

  31. #14 John Maynard (08. Jul 2014 12:40)
    Ich weiß nicht was Kewil isst oder trinkt, aber es bekommt ihm nicht gut und seine Claqueure scheinen sich an seinem Erbrochenen noch zu erlaben!
    _______________________________________

    Dieser sorgenvolle Verdacht treibt mich seit langem um. Schön, J.M., daß Sie es genauso sehen.

    Aber bei aller Freude: Ich denke -etwas traurig- noch an Zeiten retoure, wo PI noch für das stand, was bis dato in der zweiten Zeile von oben zu lesen ist:

    NEWS GEGEN DEN MAINSTREAM · PROAMERIKANISCH · PROISRAELISCH · GEGEN DIE ISLAMISIERUNG EUROPAS · FÜR GRUNDGESETZ UND MENSCHENRECHTE

    Vielleicht sollte die hohe Herausgeberschaft mal erwägen, die inhaltlichen Schwerpunkte wieder in diese Richtung zu verlegen?

  32. Auf die Lügen, Widersprüche und Verdrehungen im Mainstream hinsichtlich der Rolle Deutschlands im 1. WK hinzuweisen wiedersprich nicht den genannten Werten von P.I.

  33. #27 raginhard

    Selbsternährer?

    Da hat wirklich niemand draus gelernt! Aber selbst wenn nicht alles zugebaut worden wäre: Mit dieser Fläche kann man keine 80Mio Einwohner ernähren, wenn man weitere Auswirkungen einer Blockade bedenkt: Deutschland erzeugt als importiertem Öl, Gas und Kohle Lebensmittel. Und dort sieht die Abhängigkeit katastrophal aus. Relativ kleine Fläche, kein Dünger, keine Erträge mehr…
    Nach spätestens einem jahr sind alle Vorräte restlos verbraucht…
    Vielleicht schafft es Deutschland innerhalb von 6 Monaten funktionstüchtige Kernwaffen zu entwickeln, damit auch die anderen etwas zu verlieren haben.

  34. # 35 Eddie Jobson 8.7.14 14:01

    Es steht Ihnen und den anderen Obama-Fans doch frei, sich ein anderes Betätigungfeld zu suchen.Ehrlich gesagt interessiert mich dieses ewige Genöle in durchaus interessanten Themen nicht die Bohne.

  35. Das Thema gehört doch in den Bereich: NEWS GEGEN DEN MAINSTREAM

    Mainstrem: Deutschland hat den 1WK verursacht und musste zurecht bis zum Anschlag zahlen.
    Gegen den Mainstream: alle Beteiligten haben mehr oder weniger Anteil am 1WK, Deutschland hat verloren, wurde moralisch geächtet und musste bis zum Anschlag zahlen.

  36. #39 Zwiedenk (08. Jul 2014 14:08)

    Das mag ein kleiner Unterschied zwischen uns beiden sein. Ich lese die meisten Beiträge hier zumindestens quer,weil ab und an entwickelt sich dann die eigene Meinung weiter. Und das ist gut so.

    Nicht gut so, eher infantil, ist der Vorwurf des „Obama-Fans“. Wie kommen Sie denn auf diesen Blödsinn?

  37. #40 schrottmacher (08. Jul 2014 14:11)

    Das Thema gehört doch in den Bereich: NEWS GEGEN DEN MAINSTREAM

    Mainstrem: Deutschland hat den 1WK verursacht und musste zurecht bis zum Anschlag zahlen.
    Gegen den Mainstream: alle Beteiligten haben mehr oder weniger Anteil am 1WK, Deutschland hat verloren, wurde moralisch geächtet und musste bis zum Anschlag zahlen.
    ____

    Das hat sicherlich seine Berechtigung. Ich würde Ihren Eingangssatz im 2.Absatz SO aber nicht als allgemeingültig anerkennen: M.E. war es ein „schlichter imperialistischer Verteilungskrieg“ – nur wegen des technischen „Fortschritts“ besonders blutig. Wenn ich es richtig sehe, gehen die meisten Historiker (vernünftigerweise) davon aus, daß WK1 und WK2 nicht vergleichbar sind. Insoweit gibts wenig zu kämpfen gegen den Mainstream… .

  38. # 41 Eddie Jobson 08.07.14 14:08

    Das ist der Rückschluß aus gewissen Beiträgen gewisser User, z.B. eines gewissen aus angeblich Kanada. Allerdings habe ich hier langsam den Verdacht, als ob das nur ein ganz kleiner Kreis ist, der nur unter verschiedenen Namen auftritt. Von wem dieser Kreis denn letztlich bezahlt wird – da habe ich so einen Verdacht.Ehrlich gesagt passen Sie genau in dieses Schema.

    Was Ihren Beitrag zu 43 14:21 betrifft: Diese Einschätzung ist richtig, falsch ist, daß Nummer I und Nummer II nicht zu vergleichen sind. Die Gründe für Nummer II waren die gleichen wie für Nummer I : Erringung politscher und wirtschaftlicher Vormacht.Lediglich die Strategie war in Nummer II anders, es gab keinen Stellungskrieg mehr und die industrielle Massenvernichtung von Zivilpersonen gab es nur in Nummer II. Allerdings hätte es Nummer II ohne Nummer I nicht gegeben und so schließt sich der Kreis. War hoffentlich nicht zu kompliziert.

  39. @#32 punctum

    Die Seeblockade und ihre Folgen ist nicht den Aliierten anzulasten, sondern geht voll und ganz auf das Konto dessen, der ohne Not den Krieg in Europa als erster erklärt hat (Kaiser Wilhelm II.)

    Quatsch. Russland hatte Kaiser Wilhelm II zugesichert, dass es nicht mobil mache. Als der Zar dem Kaiser diese Zusicherung machte, befand sich die Mobilisierung der russischen Armee bereits in vollem Gange. Als der Kaiser dies erfuhr, war alles andere gegenüber Russland völlig klar.

    Frankreich wurde gefragt, ob es zusichere, neutal zu bleiben und war nicht bereit, diese Zusicherung zu geben. Damit war bezogen auf Frankreich alles Weitere klar. England wurde gefragt, ob es bei der Wahrung der Neutralität Belgiens selber neutral bleibe und war hierzu nicht bereit. Damit war bezogen auf England alles weitere klar. Deutschland hatte also die geostrategisch ungünstige Position, von mehreren Großmächten eingekreist zu sein, welche alle Krieg wollten und mobil machten (früher als Deutschland!). Dieser Nachteil konnte nur in einen Vorteil verwandelt werden, wenn man selber aktiv wurde. Darauf zu warten, bis alle anderen soweit sind, dass sie gleichzeitig von allen Seiten ins Reich einmarschieren können, wäre glatter Selbstmord gewesen.

    England hat im Übrigen im Verlauf des Krieges ebenfalls neutrale Staaten überfallen (Türkei, Libyen). Dies wurde und wird auch heute noch achselzuckend damit entschuldigt, dass es militärisch erforderlich war.

  40. Heisenberg:
    .

    Der Krieg war unvermeidlich

    .
    Genau das war die Doktrin der Bellizisten und Militärs zum damaligen Zeitpunkt. Dieser Auffassung widerspricht aber Christopher Clark und ein Großteil der Historiker. Der Krieg war kein Naturereignis, er war vermeidbar.

  41. Gerade in den USA wurden sämtliche britischen Greuelmärchen bis hoch zum Präsidenten als Wahrheit und nichts als die Wahrheit geglaubt.
    ———————————–
    Die haben sie dann wieder im WK II den Menschen vorgelogen, um die Massen gegen die deutsche Bestie aufzuhetzen.

    Heute noch wird die Lüge von den deutschen Grausamkeiten in Belgien aufgetischt. Der DLF faselt immer noch von „Massakern der Deutschen in Belgien“
    http://www.deutschlandfunk.de/manuskript-gesichter-europas-28-06-2014-pdf.media.2afc3af3f559346175033e504a8530c4.pdf

    Wer erfand solche Bösartigkeiten? Unter anderem ein Drückeberger und Hochstapler aus Österreich, Erich Stroheim. Er wollte nicht zum Militär und zog nach USA. Dort legte er sich hochstaplerisch das Adelsprädikat zu.

    http://www.3sat.de/kulturzeit/tips/85750/index.html
    am 21.11.05 bejubele ihn.

    „Er gilt als einer der großen Regisseure… Heute werden seine Filme zu den besten gezählt.

    Der mythenumwobene Regisseur war der Darsteller des Bösen.

    In dem antideutschen Propagandafilm „Hearts of the World“ (1918) von D.W. Griffith aus der Zeit des ersten Weltkriegs, spielte Erich von Stroheim einen deutschen Barbaren. * Auftritte wie diese machten ihn berühmt. So etwas Grausames wie den Emigranten aus Österreich hatte das Kino bis dahin noch nicht gesehen. Erich von Stroheim wollte die Abgründe der Menschheit zeigen.

    Die Filme des Regisseurs zeigen etwas, über das jeder denkt, aber keiner spricht. Erich von Stroheims Filme waren ein Skandal: Sie handelten von nichts anderem als Sex.“

    * Was zeigt der Film?

    „Stroheim als deutscher Offizier riß einer Krankenschwester das Kind aus den Armen und warf es auf den Boden, der Frau riß er die Kleider vom Leib, warf sie auf ein Bett, und versuchte, sie zu vergewaltigen. Da er durch den Schrei des Kindes gestört wurde, stieg er von der Frau herunter, warf das Kind zum Fenster hinaus und setzte dann seine Vergewaltigung fort.“
    Produziert wurde der Film von „Universal Pictures“ von Lämmle.

    Ja, und immer noch besiegt Hollywood jeden Tag die Deutschen.

  42. #44 Zwiedenk (08. Jul 2014 14:28)

    Zunächst einmal kann ich Sie calmieren:

    Ich wohne weder in Kanada, noch werde ich bezahlt.

    Ich wohne im Süden Bayerns und bin leider völlig gratis dabei. 🙁 Glauben Sie es mir einfach „auf Verdacht“.

    In der Sache selbst:

    Natürlich haben Sie recht, daß der zweite Weltkrieg durch den Ersten verursacht war. Kaum, daß jemand das Gegenteil behauptet.

    Ich bleibe aber dabei, daß es erhebliche Unterschiede zwischen den beiden Weltkriegen gab. Des „GröFaz“ Strategie und Vorgehensweise war selbst von Stalin und später Pol Pot nicht zu toppen – die komplette Vernichtung eines ganzen Volkes.

    Ich bin mir sicher, daß -seitenverkehrt- dies für Sie nicht „zu kompliziert“ war.

  43. # 46 punctum

    Ja, wenn man den Attentäter nicht hätte machen lassen.Dem war aber nicht so.Soviel denn dazu.Auf die Idee einen Stuhlkreis zu machen ist man damals eben nicht gekommen.

  44. #26 Maria-Bernhardine (08. Jul 2014 13:08)
    OT
    08 Juli 2014, 08:00
    “”Margot Käßmann kritisiert Ermordung Osama bin Ladens
    ++++

    Vermutlich war sie da wieder besoffen!
    Hoffentlich wurde niemand auf der Strasse verletzt!

  45. #22 Zwiedenk (08. Jul 2014 12:59)

    so und worin besteht nun rein kriegstechnisch ein problem mit diesen blockaden die durchaus vergleichbar sind mit belagerungen?

  46. Theoretisch ist ein Krieg immer zu verhindern, aber zu viele wollten ihn im Jahre 1914.

    Franzosen und Briten wollten den Krieg, die Russen wohl auch.
    Teile der deutschen Regierung wollten ihn.
    Wilhelm war zu schwach, ihn zu verhindern, obwohl er es gekonnt hätte.

    Ich würde eher sagen, der Krieg war fast nicht zu verhindern, weil zu wenige in Europa den Frieden wollten.

    Ich spreche Deutschland auch nicht völlig frei von jeder Verantwortung.
    Ich wehre mich aber gegen Allein- oder Hauptschuldthesen.

  47. # 48 Eddie Jobson

    So,so. Na ja, Bayern ist ja auch Ausland.Leider liegen Sie mal wieder falsch: Die Austrottung der Juden wäre auch ohne Weltkrieg II gekommen, der hat nur das “ Betätigungsfeld “ erweitert und war nicht der Kriegsgrund. Hitler brauchte auch Stalin nicht “ toppen “ , der hatte schon Millionen ausgerottet, da war der Gröfaz noch ein Kleinfaz und Pol Pot kam mangels Masse nicht auf die Stückzahl der beiden anderen von Ihnen genannten.Der Vergleich war mal wieder nichts und kommt aus der immer gleichen Schuldküche.Gähn.

  48. #50 eule54 (08. Jul 2014 14:40)

    Das ist das Schöne an diesem Forum, daß der humanistische Geist niemals zum Erliegen kommt.

    (Auch) ich halte Kässmanns Geschwurbel für nur schwer erträglich – aber Ihr Hinweis stärkt die Bereitschaft zum gelassenen Zurkenntnisnehmen ihres Palavers.

  49. #27 raginhard

    Keine deutsche Regierung kann bestimmen, dass Kanada, Brasilien, USA, Australien auch in Zukunft ihre Agrarprodukte an uns verkaufen müssen.

    Denn Autobahnparkplätze für polnische und rumänische LKW können keinen Weizen oder Roggen erzeugen.
    ———————————–

    Das sehe ích schon jahrelang mit Besorgnis. Hinzu kommt, daß auf den wenigen Flächen fast nur noch Mais (Biogas), Getreide (Heizmaterial) und Raps (Diesel) angebaut werden.
    Kartoffeln sind exotische Pflanzen geworden.
    Also nichts, was uns ernährt, außer Braugerste fürs Besaufen.

    Die Böden werden ausgelaugt und geben immer weniger her. Eine verbrecherische Monokultur, die von uns immer zu recht verachtet wurde, weil sie den Menschen die Existenzgrundlage raubt.

    Boden ist DAS Produktionsmittel, das sich nicht vermehren läßt, aber unsere Landwirtschaftsminister sind entweder Paragraphenreiter oder sonstige Nieten.

  50. Nichts Neues unter der Sonne. (Tonking – Zwischenfall … usw.
    #31 westwoodtom (08. Jul 2014 13:39)

    Den „Hufeisenplan“ könnte man hier auch noch nennen. Interessante Spekulationen gibt es ja auch zu Pearl Harbor. Sie besagen, das sei ein raffiniert ausgelegter Köder für die Japaner gewesen, eine Falle, in die sie dann auch wunschgemäß getappt sind.

    Wieviel da dran ist, ober ob es sich um eine dieser zahlreichen Verschwörungstheorien handelt (wie der „inside job“ bei 9/11 zweifellos eine ist!), ist mir bis heute nicht klar.

    Siehe auch:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/-weltkrieg-japan-und-die-usa-pearl-harbor-und-die-rolle-roosevelts-1.490730

    Unstrittig ist, daß Roosevelt den Krieg gegen Japan wollte, siehe zum Beispiel hier:

    Angesichts dieses Zwiespalts reifte in Roosevelt der Plan, die Japaner durch Inszenierung eines Zwischenfalls zum Krieg gegen Amerika zu provozieren. Zur gleichen Zeit, da er von seinen Mitarbeitern eine Präsidenten-Botschaft an den Kongreß über die menschenfeindlichen Ziele des japanischen Imperialismus vorbereiten ließ, gab er Order, der nach dem Golf von Siam ausgelaufenen japanischen Flotte einen Köder vorzuwerfen.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46172760.html

  51. Zweidenk (alias Einfalt?):
    .

    Ja, wenn man den Attentäter nicht hätte machen lassen.Dem war aber nicht so.Soviel denn dazu.Auf die Idee einen Stuhlkreis zu machen ist man damals eben nicht gekommen.

    .
    Es führt überhaupt kein gerader und unumkehrbarer Weg vom Attentat in Sarajewo zum I. WK. Dass dieses regionale Ereignis schliesslich zum Startschuss für den Weltkrieg wurde, lag an den Beteiligten, ihrem Wollen und Handeln. Auch hier bleibt es dabei: Der Krieg – und auch der Weg dahin – war KEIN unbeherrschbares Naturereignis!

  52. #52 Heisenberg73 (08. Jul 2014 14:43)

    „Ich spreche Deutschland auch nicht völlig frei von jeder Verantwortung.“

    Nur mal so eine Frage:

    Was genau hatte die Deutsche Armee 1914 in Frankreich verloren?

    Gab es da Verständigungsprobleme mit den Franzmännern während des Begegnungsmarathons nach Paris?

  53. # 57 punctum

    Dann erzählen Sie uns doch mal, wie diese Katastrophe denn hätte vermieden werden können unter den damaligen Umständen.

  54. Einfache Menschen brauchen einfache Argumente.

    Wenn also die Propagandamschine auf Hochtouren läuft und die Mär vom bösen Deutschen verbreitet wird, dann fragt doch keiner mehr nach.
    Als Nebeneffekt gibt es dann natürlich, daß auch niemand bei denen hinschaut, die sowas verbreiten.

    Das ist eine uralte Regel, die solche „Alliierte“ eben in Perfektion auskosten.

    Wenn man selber Sauber erscheinen möchte, dann bewirf jemand anderen mit deinem Dreck und lege noch mehr Dreck oben drauf.
    Das relativiert dann die eigenen Schandtaten, bis sie vollkommen unter den Tisch fallen.

    So funktioniert die ganze Welt…

  55. # 58 schweinsleber

    Großes Geheimnis: Die Deutsche Armee kam der Französichen Armee zuvor. Alles klar? Gut.

  56. #58 schweinsleber (08. Jul 2014 14:54)

    Schon mal vom „Schlieffen Plan“ gehört?

    Oder hätte das Reich warten sollen, bis Russland mobilisiert und man von zwei Seiten zerrieben wird?

  57. Ich erinnere mich noch an die englische Fernseh-Serie „Das Haus am Eaton Place“ in den 70er Jahren. Eine Folge behandelte den Kriegsausbruch 1914. Auch in dieser Folge tauchte unter der Dienerschaft des hochherrschaftlichen Hauses das Märchen von den abgehackten Kinderhänden in Belgien auf. Angeblich sollten die Deutschen die Kinderhände zur Herstellung von Schmiere verwendet haben, um ihre Geschütze damit zu ölen. Was für ein Unfug!

  58. #60 Zwiedenk (08. Jul 2014 14:57)

    Also, ihr seid in Frankreich einmarschiert und seid deshalb der Aggressor gewesen Punkt.

    Anschliessend habt ihr den Krieg verloren und man hat euch den Frieden diktiert.

    Ich habe damit kein Problem.

    Übrigens, wäre ein militärischer Parismarathon heute nicht mehr empfehlenswert, denn die Franzmänner haben inzwischen vorgesorgt und sich mit Atomwaffen eingedeckt.

    Die wollen ganz bestimmt keine Besuche von uniformierten Deutschen Touristen mehr.

  59. Ich bewundere die Russen, die nach den schrecklichen Erfahrungen im 2. WK den Deutschen die Hand zur Versöhnung gereicht haben und 1994 in Freundschaft abgezogen sind.
    Auch die Franzosen darf man da positv erwähnen.

    Leider verstehe ich den Hass aus England und USA auf Deutschland nicht.
    Bis heute wird in Filmen, Serien, Comics usw. das Bild vom „deutschen Monster“ wachgehalten.
    Der Deutsche als der „ewige Bösewicht“.
    Bis heute stehen englische und amerikanische Besatzer im Land.

    Dabei haben doch gerade Engländer und Amis in den Weltkriegen am wenigsten gelitten.

  60. Ruchloses Albion!

    England besaß eine spezifische Tradition, seine in der Geschichte häufig wechselnden Gegner herabzusetzen. Bereits im 17. Jahrhundert werden die Franzosen als schlimmer als ungläubige Türken, die Niederlande als zweites Karthago, das es zu zerstören gelte und die Holländer als „vertragsbrüchiger und ehrloser“ als die heidnischen Tartaren diffamiert. Dagegen feiert sich England als Befreier Europas: „Europe a slave unless England breaks her chains“. Napoleon war in England als Menschenfresser verfemt, der sich vom Fleisch kleiner Kinder ernährte. …

    Eine der schlimmsten Folgen der Angst- und Greuelpropaganda war ihr Eindruck auf den jungen Adolf Hitler und die Schlußfolgerungen, die dieser daraus zog:
    „An dieser feindlichen Kriegspropaganda habe auch ich unendlich gelernt. … Wenn … Völker um ihre Existenz auf diesen [sic!] Planeten kämpfen … fallen alle Erwägungen von Humanität oder Ästhetik in ein Nichts zusammen.“

    Zu den fatalen Resultaten der englischen Propaganda gehört auch die Geschichte von der Leichenverwertungsfabrik, die die Deutschen betrieben haben sollen und in denen angeblich menschliche Leichen zu Seife eingekocht wurden. …

    http://www.neueste.uni-bayreuth.de/AngstundKrieg-Textauszug.htm

  61. #64 Heisenberg73 (08. Jul 2014 15:12)

    Nur hatten die Franzosen und die Engländer etwas gegen eure Wiedervereinigung und Dank der Fürsprache der Amis und der Unterstützung der Russen ist dies überhaupt zu Stande gekommen.

  62. Zweidenk:

    Dann erzählen Sie uns doch mal, wie diese Katastrophe denn hätte vermieden werden können unter den damaligen Umständen.

    .
    Schon das Ultimatum an Serbien war in Form und Inhalt so abgefasst, dass es von Serbien zurückgewiesen werden musste und Österreich-Ungarn zur anschliessenden Kriegserklärung dienen sollte.
    Weiterhin war der Blankoscheck aus Berlin unnötig und vermeidbar.
    Weiterhin hatten Wilhelm II. und Zar Nikolaus für einen kurzen Ausgenblick die ganze Maschinerie, die zum Kriegsausbruch führte, für einen Moment angehalten und besannen sich ihrer Verantwortung für das Wohlergehen ihrer Völker. Sie liessen sich dann aber doch von den Bellizisten in der jeweiligen Heimat zur Wiederaufnahme von Kriegsvorbereitungen (und im Falle von Wilhelm sogar zur Kriegserklärung) überreden …
    .
    Es bleibt dabei: Es gibt überhaupt keinen geraden und unumkehrbaren Weg zum I. WK!

  63. Im 19. Jahrhundert hatte der Franzose Napoleon ganz Europa überfallen und besetzt.

    Nach der Niederlage Frankreichs wurden dem Land geradezu lächerlich milde Bedingungen auferlegt.

    Im Gegensatz dazu war 100 Jahre später der „Versailler Vertrag“ tatsächlich eine Vergewaltigung Deutschlands, wo sich die Sieger als moralisch Überlegen hinstellten und die Welt in Gut und Böse einteilten.

    Man kann also einen Krieg auf verschiedene Arten verlieren.

  64. #67 punctum (08. Jul 2014 15:19)

    Sie drehen sich im Kreis.
    Das der „Blankoscheck“ ein Fehler war, hat ja selbst Wilhelm Zwo schon im August 1914 eingesehen.

  65. #66 schweinsleber (08. Jul 2014 15:19)

    Die Engländer und Franzosen waren gegen die Wiedervereinigung, keine Überraschung.

    Mir geht es um die Entwicklung der letzten 25 Jahre.
    Warum sind Amis und Briten noch hier als Besatzer? Warum hört die Flut an antideutscher Propaganda von dort nicht auf?

  66. #4 mutter maria (08. Jul 2014 12:09)

    Wieder ein sehr guter Artikel von Kewil.
    Für mich alles Fakten die ich nicht kannte.
    Kewil wäre für mich ein Kanzlerkandidat.

    Wir sollten hier, nachdem die AfD nicht
    unsere Richtung verfolgt sondern (vermutlich) eher als CDU Ersatz gilt
    eine neue Partei gründen.
    (Kewil sollte sie gründen)
    Bitte überlegt doch einmal.
    Wir haben an allen kleinen Parteien die
    einen antiislamischen Grundton im Programm haben etwas auszusetzen.
    PRO= zu klein, REP= verbrannt, NPD=verbrannt usw.
    Sollte Kewil das nicht wollen so sollte er doch wenigstens ein Parteiprogramm schreiben für diese “neue” Partei.

    This!
    Ganz ehrlich, super Idee. Alle PI’ler als Grundmitglieder / Mitgestalter, damit sollte es die erste Partei mit Vernunft werden.

    Partei der Vernunft (PDV). 😀

  67. #70 Heisenberg73 (08. Jul 2014 15:25)

    Wo genau findet die yankeeriedische Antideutschpropaganda statt?

    Das die Tommies euch gerne piesacken, würde ich nicht zu ernst nehmen, gleiches betreiben sie nämlich mit den Franzmännern auch.

    Und Besatzungsmächte?
    Eher Stützpunkte die im Ausland liegen, die sie mangels finanzieller Mittel weiter betreiben.

  68. #64 Heisenberg73 (08. Jul 2014 15:12)

    Ich pflichte Ihnen völlig bei!

    Schade, daß es in diesem Forum nicht die Methode des „Pluspunktes“ gibt.

    Deswegen auf diesem umständlichem Wege: Mein Respekt gerade vor den Russen, meine Verwunderung insbesondere vor der Kriegs-Rhetorik der Engländer, siehe nur die dortigen BLÖD-Zeitungen vor jedem harmlosen Fussballspiel.

  69. Heisenberg73:
    .

    Das der “Blankoscheck” ein Fehler war, hat ja selbst Wilhelm Zwo schon im August 1914 eingesehen.

    .
    Schlimm genug, dass die Untertanen von Wilhelm II. und die Bürger von zahlreichen Nachbarländern für diesen „Fehler“ ihr Leben, ihre Gesundheit, ihr Hab und Gut opfern mussten …
    .
    Immerhin geben Sie mir also (gegen Zweidenk) Recht in der Einschätzung: es führte kein gerader und unumkehrbarer Weg zum 1. WK.
    .

  70. #70 Heisenberg73 (08. Jul 2014 15:25)
    „Wo genau findet die yankeeriedische Antideutschpropaganda statt?“

    So ziemlich in jedem Hollywood Spielfilm oder Serie über den 1. und 2. WK.
    Dazu ist der Deutsche in Produktionen aus Übersee oder UK auch sonst gerne stereotyp „der Böse“, falls kein Russe zur Hand ist.
    Ich könnte hier hunderte von Beispielen bringen.
    Und was das Schlimmste ist: während eines Krieges oder meinetwegen kurz danach ist es ja nachvollziehbar, den Feind in den Medien negativ darzustellen.
    Aber 70 Jahre nach dem Krieg wird immer noch gnadenlos gehetzt als wäre der Krieg nie zu Ende gegangen.

    Was soll das?

  71. Ich habe mal von einem Engländer gehört, sie könnten uns Kaiser Heinrich VI. (regierte 1190 – 1197) nicht verzeihen, der ihren vergötterten Richard Löwenherz gefangennahm und neben dem horrenden Lösegeld den Lehenseid abzwang, der England zu einem Vasallenstaat des Hl. Röm. Reiches Deutscher Nation machte.
    Daher seinerzeit auch die Hysterie von M. Thatcher, als sie im Zusammenhang mit der sich anbahnenden deutschen Wiedervereinigung vor der „Perfidie der Karolinger“ warnte und vom 4. Reich faselte. Es waren aber nicht die Karolinger, aus deren Haus Kaiser Heinrich VI. stammte, sondern die Hohenstaufen. Aber soweit gingen Mrs. Thatchers Geschichtskenntnisse offenbar nicht.

    Zur Kriegsschuld Deutschlands und dem „kriegslüsternen“ Kaiser Wilhelm II. noch ein Hinweis:http://www.wilhelmderzweite.de/essays/kriegsschulddebatte.php

  72. #76 Heisenberg73 (08. Jul 2014 15:39)

    Huch mein Fehler sry, den Hollywaldmist habe ich ganz vergessen.

  73. #3 schrottmacher (08. Jul 2014 12:08)
    Der Sieger schreibt die Geschichte…

    #8 Heisenberg73 (08. Jul 2014 12:28)
    Das einzige Verbrechen war, das wir den 1. WK verloren haben.
    ——————————————————–

    Bingo! Da gibt’s nicht hinzuzufügen!

  74. #35 Eddie Jobson (08. Jul 2014 14:01)
    #14 John Maynard (08. Jul 2014 12:40)

    Ich weiß nicht was Kewil isst oder trinkt, aber es bekommt ihm nicht gut und seine Claqueure scheinen sich an seinem Erbrochenen noch zu erlaben!
    ——————————————————-

    Im Sinne der Meinungsfreiheit muss PI ja auch Anglo-U-Boote wie Sie aushalten können! Aber Sie könnten diese Freiheit doch wenigstens dazu benutzen etwas Konstruktives, Diskussionswürdiges an den Mann zu bringen, anstatt mit billigen Beleidigungen herumzuwerfen.

  75. Der größte Fehler der deutschen Kriegsführung war dass sie ihren größten Trumpf, den U-Boot-Krieg, NICHT ausspielte. Wäre der von Anfang an konsequent durchgeführt worden hätten Die Briten schon spätestens 1916 genauso gehungert wie die Deutschen, und spätestens DANN ihren Kriegseintritt bereut, und höchstwahrscheinlich eingelenkt.

    Aber die deutschen Militärs waren da eben zu zaghaft. Sie ließen sich von der alliierten Gräuelpropaganda ins Bochshorn jagen und unterbrachen die U-boot-Strategie im Sinne einer vermeintlichen Ritterlichkeit, just in dem Moment als sie die ersten Erfole zeigte.

  76. „Anglo-U-Boot“ – der war wirklich gut.

    In der Sache selbst: Ich finde den „Kewil“-Schrott für sehr, sehr schädlich. Weil: Irgendwann begeistern sich nur noch rechte Psychos für diese Seite.

    Und das fände ich schade.

  77. #82 ridgleylisp (08. Jul 2014 16:29)

    jaja und dank ihres uneingeschränkten ubootkrieges hatten sie dann bewaffneten besuch durch die aufgebrachten yankees.

  78. Die Belgier haben damals in Belgisch-Kongo 10 Millionen Schwarze ermordet und sollten daher mal ganz kleine Brötchen backen.

  79. #84 schweinsleber (08. Jul 2014 16:37)
    #82 ridgleylisp (08. Jul 2014 16:29)

    jaja und dank ihres uneingeschränkten ubootkrieges hatten sie dann bewaffneten besuch durch die aufgebrachten yankees.
    —————————————————

    Na und? Die Amis kamen doch sowieso – aber sie wären 1917-18 ZU SPÄT gekommen, weil GB schon aufgegeben hätte!

  80. Die Briten sahen Belgien als deren Zone an die sie den Franzosen abgenommen hatten. Fuer die Vermarktung des britischen Kriegseintritts musste also ein Verteidigungsgrund gefunden werden, der bestand in erster Linie aus Belgien und dazu kam dann die Greuelpropaganda wie in jedem anglosaechsischen Krieg. Man darf auch nicht vergessen, dass England die Tuerkei angriff waehrend des 1. Weltkrieges einzig alleine aus strategischen Gruenden um Deutschland einzukreisen und eine weitere Front zu bescheren, also das was von Deutschland in Bezug auf Belgien als verbrecherisch an sich vorgeworfen wurde. Fuer den Tuerkeikrieg wurden die Griechen und Armenier aufgewiegelt, ist zwar verstaendlich, aber die Englaender waren mit Abstand die groessten Kolonialisten, was nie moralisch gewertet wurde, auch Irland wurde etwa brutal unterdrueckt. Die tuerkische Darstellung bzgl. den Armeniern ist zumindest nicht falsch aus deren Sicht der Selbstbehauptung und die Verantwortung bzgl. der Armenier wird von den Englaendern auch Deutschland angehaengt, bis heute. Nach Kriegsende haben sie die Griechen fallengelassen, damit dehnte sich die Tuerkei nach Europa aus und wurde wiederum von den Englaendern eingebunden fuer ihre eigenen Interessen. Bis heute sind die Tuerken in der NATO weil die Anglosprachigen das wollen, und sogar EU-Beitritt fordern sie. Gerne werden den Deutschen Kriegsverbrechen im 2. WK an den Griechen angehaengt. Ist zwar nicht grundsaetzlich falsch, aber Schaden hat Griechenland durch die Englaender erlitten, und weniger durch einige 1000 vielleicht unschuldige griechische nichtkommunistische Zivilisten die bei Vergeltungsmassnahmen umkamen.

  81. #68 punctum 8.7.14 15:19

    Hätte, hätte, Fahrradkette. Alle diese Mächte wollten diesen Krieg, England fing schon Jahre vorher im Orient zu wühlen (Stichwort: Bagdad-Bahn) an und sah sein „Weltreich “ in Gefahr, Frankreich wollte Rache für 1870/71, das Reich fühlte sich zu kurz gekommen , Österreich-Ungarn faulte so vor sich hin ( übrigens auch ein schönes Beispiel für das Scheitern von Mulit-Kulti), dem Zaren saßen die Bolschewiki im Nacken und er brauchte dringend Ablenkung(woran erinnert einen das bloß?). Sie sollten mal weniger salbungsvolle “ Historiker “ lesen, die nur versuchen gegen Bezahlung ihre völlig unmaßgebliche Meinung unter das Volk zu bringen.Es gibt genug wertungsfreie Literatur, wo man noch selbst denken muß. Viel Spaß beim stöbern.

  82. # 84 schweinsleber 08.07.14 16:37

    Diesen U-Bootkrieg nahmen unsere amerikanischen „Freunde“ zum Anlaß ein Passagierschiff mit Waffen vollzustopfen und es dann versenken zu lassen. Sie schreiben hier einen Bullshit zusammen….Aber was anderes ist man von Ihnen ja nicht gewohnt. Was Frankreich anbetrifft: wie oft ist Frankreich über Deutschland hergefallen? Deswegen habe ich mit 1914 und 1940 auch kein Problem. Die Franzosen haben nur das bekommen, was sie verdient haben. Jetzt zufrieden?

  83. #83 Eddie Jobson 8.7.14 16:30

    Keine Ahnung, was an dieser Diskussion hier Schrott sein soll. Vielleicht erklären Sie das mal in einfachen, klaren Worten. Ich betrachte nämlich Ihre Äußerungen hier als komplett überflüssig und störend.

  84. @#83 Eddie Jobson
    Objektiv gesehen sind doch die Englaender und die weissen Amerikaner die groessten Eintreiber von Multikulti und Islam. Bei den Linken kommt es aus einer marxistischen Ideologie, aber die „anstaendigen“ Rechten meinen sie muessen loyal und untertaenig zu den Englaendern und den republikanischen Anglosachsen wie Bush, Cheney, Romney usw. sein. Genau das ist jedoch ein Fehler, diese Kreise sind doch die groessten Zerstoerer und Feinde der gewachsenen Tradition. Die Englaender haben immer noch ihr Commonwealth mit Milliarden englischsprechenden Nichteuropaeern als Wirtschaftsraum. Australien, Neuseeland und Kanada sind weisser und wichtiger fuer Englaender als Britannien, entsprechend ist die Migration gesteuert. Um das Commonwelath zusammenzuhalten braucht es die Multikultur. Die Englaender und Amerikaner haben immense wirtschaftliche Interessen, also die Banken und die Dollar-Vormacht, die grossen Oel- und sonstige Ressourcen-Konzerne, die Militaerstuetzpunkte, selbst die Unis sind Konzerne die auslaendische zahlende Studenten brauchen. Damit das alles weiterlaeuft sind die weissen Anglosprachigen total liberal in Bezug auf offene Grenzen und offene Maerkte. Und diese Kreise haben nun einmal in Europa, in der NATO usw. das Sagen. Die Linken sind maechtig und so wie sie sind, aber die weissen Englaender und Amerikaner sind heute eine existentielle Bedrohung, ander als noch vielleicht im kalten Krieg. Die Zeiten aendern sich, man muss sich von denen loesen oder man geht mit ihnen unter.

  85. #88 Zwiedenk (08. Jul 2014 17:25)

    ohhh

    soso, die franzosen haben 1914 1940 bekommen, was sie verdient haben.

    dann ist es ja bestens, das ihr 2x kapituliert habt.

    und immer schon daran denken:

    die bombe ist für euch bestimmt gewesen.

    nicht vergessen, sonst kommt ihr ja vielleicht wieder auf dumme gedanken und dass wäre dann sehr schlecht für euch.

  86. schön nicht schon sry

    #89 Zwiedenk (08. Jul 2014 17:30)

    sind wir etwas gereizt?

  87. Ich frage mich, warum diesem antideutschen Gepöbel von schweinsleber
    nicht Einhalt geboten wird.
    Solche Leute haben eher was bei
    Indymedia verloren.

  88. #90 schweinsleber (08. Jul 2014 17:40)

    ohhh

    soso, die franzosen haben 1914 1940 bekommen, was sie verdient haben.

    dann ist es ja bestens, das ihr 2x kapituliert habt.
    ———————————————————–

    Dass der naive Wilhelm Zwo Euch Polen 1916 auf die Beine stellte, war einer seiner größten Fehler! Ihr habt es ja schön gedankt durch die Drangsalierung und Austreibung der Deutschen, und das gleich von 1919 an. Westpreußen 1923 ENTGEGEN der Volksbefragung gestohlen – und dann nach 1945 noch dazu ein Drittel des deutschen Gebietes unter den Nagel gerissen!

  89. #91 schweinsleber 8.7.14 17:47

    Nur schade, daß jedes mal andere den heldenhaften Franzosen aus der Sch…ße helfen mußten. Gereizt? Das würde bedeuten ,daß ich Sie Antifa-Troll für voll nehmen würde. Dem ist nicht so.

  90. #90 Zwiedenk (08. Jul 2014 17:30)

    Sehr geehrter Herr Weltenlenker Zwiedenk,

    bitte entschuldigen Sie. Ich wollte nur dafür plädieren, daß PI auch für Leute aus der politischen Mitte lesbar ist. Und nicht nur für Kewil-Fans in verlotterten Eisenhüttenstädter Plattenbauten.

    Ich füge mich der Bastonade. Möge der Prophet, Ihnen vergleichbar, mich der Sühne unterziehen.

  91. #94 Dialuegexperte (08. Jul 2014 17:52)

    1. ist das kein gepöbel, sondern eine sehr säuerliche abrechnung mit gewissen hurradeutschen die sich in der geschichtsrevision üben.

    2. bin ich kein antifant sondern schweizer und habe deshalb meine liebe mühe mit gewissem gebrunze hier.

    3. seid ihr selber schuld, das euch neuschwabenland abgeknüpft wurde.

  92. #96 Zwiedenk (08. Jul 2014 18:00)

    blöderwiese bin ich aber kein antifant.

    und was die franzmänner betrifft, ist das mir vollkommen egal, ob die ihre kriege alleine gewinnen oder nicht.

    was ich aber niemals sehen will, ist eine deutsche armee in der schweiz.

    wird eh nicht passieren, dafür ist unsere eigene mehr als stark genug, um euch von unseren grenzen fern zu halten.

  93. #95 ridgleylisp (08. Jul 2014 17:56)

    hihihihhohohohoho

    nix polen, sondern schweiz

    was meine generell sehr säuerliche meinung gegenüber hurrakawummdeutschen nicht schmälert.

  94. # 97 Eddie Jobson 8.7. 18.29

    Sorry, aber das war nur heiße Luft.

    # 98 schweinsleber 8.7.14 17:52

    Tja, die Schweiz hat ja an beiden Kriegen gut verdient und Sie sind ein schönes Beispiel dafür, daß es mit dieser Schweiz wohl auch zügig bergab geht. Schade ist das allerdings nicht.

  95. #101 Zwiedenk (08. Jul 2014 18:39)

    mit uns geht es aber nicht bergab sondern bergauf, was man von euch nicht behaupten kann.
    und am kriegsgewinnler sind wir auch keine.

    übrigens solltest du uns besser keine vorhaltungen machen, denn bei der vergangenheit macht sich das nicht besonders gut.

  96. Was haben hier eigentlich fanatische Deutschenhasser wie schweinsleber zu suchen?

  97. #102 schweinsleber 8.7.14 18:47

    Vergangenheit? Schweiz? Da war doch was? Dreißigjähriger Krieg? Schweizer Garden? Also mal schön den Ball flach halten, Genosse. Aber schön, daß wenigstens die wehrhaften Schweizer die Islamistenflut auf halten werden…ich lach mich schlapp 🙂

  98. #103 Dialuegexperte (08. Jul 2014 18:48)

    ohhhhhhh wenn man euch kritisiert, ist man schon ein hass fanatiker, der sofort an die frische luft gesetzt gehört.

    an was erinnert mich das schon wieder an was?

    ach ja, ich habs

    an gewisse vertreter des friedlichen glaubens und an die klimaanbeter.

  99. #104 Zwiedenk (08. Jul 2014 18:52)

    magdeburg habt ihr schon selbst platt gemacht, daran sind wir nicht schuld gewesen.

  100. Schweinsleber
    Eddie Jobson,

    Das hier heißt nicht umsonst PI. Und deshalb gibt es nun einmal politisch inkorrekte Beiträge und Kommentare hier. Ist für Euch natürlich schwer zu ertragen. Das ist psychologisch interessant, da es auf eine gestörte Selbstreflektion hindeutet. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Diese Störung ist aber relativ leicht therapierbar, vorausgesetzt sie wird erkannt und der Betroffene öffnet sich dem Therapeuten und nimmt die Psychotherapie an. Entscheidend für das Gelingen ist, dass der Betroffene seinen inneren Widerstand gegen die Psychotherapie fallen lässt.

  101. #107 bonn1964 (08. Jul 2014 19:19)

    jetzt kommt auch noch die psycholeier

    hat doch bei den kommunisten im arbeiter- und bauernparadies bestens funktioniert…

    was besseres fällt dir auch nicht mehr ein.

    also, husch, husch zurück ins körbchen und streng dich etwas mehr an.

  102. #109 Zwiedenk (08. Jul 2014 19:37)

    aha, eine andere worthülse für sich vor der pflicht für gott, kaiser und neuschwabenland zu drücken.

    das nenne ich feigheit vor dem tastaturfeind. 😛

  103. Schweinsleber,
    Das war ein gut gemeinter Rat. Ich bin Dir doch nicht böse, dass Du ne andere Meinung hast. Aber Du bestätigst doch gerade durch Deine autoaggressiven Äußerungen, dass Du an einer Fortgeschrittenen Anpassungsstörung leidest. Da zeigt allein schon Deine Überreaktion. Ich meine das echt ernst, was ich Dir hier sage. Sich selber wegen anderer Meinungen so in Rage zu steigern, das ist nicht normal. ICH WILL DIR NICHTS BÖSES!!! Das kannst Du glauben oder auch nicht. Und ich wünsche Dir ganz ehrlich, dass Du dieses Problem in den Griff bekommst. Vielleicht bin ich der Erste, der Dir sowas sagt. Aber glaub mir, ich bin sicher dass das schon einige in Deiner Umgebung gedacht aber Dir nie gesagt haben.
    Ich selber respektiere jeden, der eine andere Meinung hat. In meinem Freundeskreis sind z.B 2, die völlig gegensätzliche Meinungen zu mir haben. Wir kommen bestens miteinander klar. Ich würde NIE auf den Gedanken kommen jemanden wegen seiner anderen Meinung zu diskreditieren.
    Wäre schön, wenn auch Du das irgendwann schaffen könntest. Dazu musst Du aber erst Dein aggressives Gebaren lassen. Ich selber finde meinen Ausgleich im täglichen Zweistündigen Sport. Das baut nicht nur Stresshormone ab, sondern man setzt auch kein Fett an wenn man sich dazu gesund ernährt. Und man fühlt sich verdammt gut im Schwimmbad neben den verfetteten unserer Gesellschaft. Das muss aber nicht Dein Weg sein die Dinge etwas entspannter zu sehen. Das sollte ein Therapeut klären.
    NOCHMAL, ich will Dich NICHT beleidigen, als liegt mir völlig fern.

  104. #54 Eddie Jobson
    Das ist das Schöne an diesem Forum, daß der humanistische Geist niemals zum Erliegen kommt.
    ++++
    Wenn sich jeder richtig Mühe gibt, klappt das schon! 😉

  105. #100 schweinsleber (08. Jul 2014 18:37)
    #95 ridgleylisp (08. Jul 2014 17:56)

    hihihihhohohohoho

    nix polen, sondern schweiz

    was meine generell sehr säuerliche meinung gegenüber hurrakawummdeutschen nicht schmälert.
    ———————————————————

    Sind Sie da sicher? Mancher DENKT er ist Schweizer, auch wenn er Pole is! Ihre Rechtschreibung zeugt ja von einer unsicheren Herkunft – auch im psychologischen Sinne! Einem Polen hätte ich sie glatt verziehen, aber einem „gebildeten“ Schweizer………….?

  106. #111 bonn1964 (08. Jul 2014 19:47)

    im falle es dir entgangen sein sollte, wir streiten uns hier über den ersten weltkrieg und nicht über irgendwelchen psychogagazeugs.

    ansonsten gilt #108 schweinsleber (08. Jul 2014 19:24)

    ***

    #113 ridgleylisp (08. Jul 2014 20:36)

    ja, die allerseits beliebte rechtschreibenummer hatten wir auch noch nicht.

    ***

    zurück zum thema

    für die interessierten unter euch

    http://www.youtube.com/watch?v=DoUoutY7V74

    ein durchaus brauchbarer dokumentarfilm

    und eine ganze bbc produktion (müsst aber englisch können.)

    https://www.youtube.com/watch?v=fXhiagFG8KE&list=PLwn22WhrrUFMg65XgPicFBfYgHj7Xpcdn

    sehenswerte serie

  107. Auch als deutscher Patriot muß man die geschichtlichen Fakten anerkennen. Es war Deutschland, welches ohne Not Rußland den Krieg erklärt hat und damit den 1. Weltkrieg begann. Die zuvor stattgefundenen Gefechte zwischen Österreich-Ungarn und Serbien waren ein begrenzter, überschaubarer Krieg, der mit der Akzeptierung der österreichischen Bedingungen seitens Serbiens bereits nahezu zu Ende war. Es war Wilhelm Zwo, der Rußland den Krieg erklärte und dann auch noch Österreich drängte, es ihm gleichzutun. Und wer anfängt, ist meistens auch Schuld. Siehe 1870: Da wurde seitens Bismarcks geschickt Politik gemacht, Frankreich zum ersten Losschlagen bewegt und ihm somit die Kriegsschuld zugesteckt. Aber 1914 gab es leider keinen Bismarck, sondern nur einen Kaiser, der das Werk seiner Vorfahren ohne Not aus dem Fenster warf.

  108. Schweinsleber,
    Wo habe ich das behauptet.
    Du greift nur jeden hier persönlich an, der nicht Deine Meinung hat.
    Ist das normal???

  109. Na, zum Glück bin ich auch schuld. War schon besorgt, daß ich leer ausginge. Gerechtigkeit bei der Schuldverteilung muß schon sein, alles andere ist diskriminierend!

  110. #116 bonn1964 (08. Jul 2014 21:41)

    gibts heute auch noch was brauchbares ausser psycho- und huhbuhzeilen?

  111. Ich seh’s jetzt ein. Ich werde meinen niegelnagelneuen 3er BMW dem nächstbesten Türken oder Zigeuner oder Neger schenken.
    Ein bisschen Wiedergutmachung für das Verbrechen als Deutscher geboren worden zu sein, muß schon sein.
    Wir Deutschen sollten grundsätzlich aufhören Autos zu bauen.
    Sollen sie doch alle wieder auf Eseln reiten.

  112. Schweinsleber,
    Deine Beleidigungen kratzen mich nicht.
    Was kümmerst die Eiche wenn sich ein fettes Schwein dran reibt.

  113. #121 bonn1964 (08. Jul 2014 22:58)

    seit wann sind feststellungen beleidigungen?

    das kannst du jetzt für dich in deinem stillen kämmerlein verwolkenkuckucksheimisieren.

    ps, eichen sind sehr begehrte bäume, also vorsicht, es könnten sich fette schweine mit kettensägen in der nähe aufhalten.

  114. #114 schweinsleber (08. Jul 2014 21:20)

    Danke für die BBC Produktion, hatte neulich nur Teile dieser BBC-Serie gesehen.

    Nebenbei: In den neutralen Niederlanden (damals 6.251.000 Einwohner) hatten wir im Herbst 1914 eine Million Belgische Flüchtlinge.

  115. #123 Stekel (08. Jul 2014 23:26)

    Stekel, Du sollst nicht der Propaganda der Inselaffen glauben.
    Die Inselaffen sind mit Abstand das aggressivste Volk in Europa und euch Holländer hatten die auch öfter im Würgegriff.

  116. #124 Freies Land ® (08. Jul 2014 23:47)

    Habe mich bei einer NL Uni mit WK 1-Periode in den Niederlanden beschäftigt. Lese deutsche, französische, englische und amerikanische Historiker (mein spanisch ist leider grottenschlecht), also aus mehrer Ansichten. BBC Dokus sind meistens interessant.
    Wir hatten im 17. Jahrhundert 4 Kriege gegen England, 2 gewonnen, 2 verloren. Weiter: Der Boerenkrieg (deutsch: Burenkrieg). Dennoch würde ich Engländer nie Inselaffen nennen. Mit den Preußen hatten wir auch schon Geschichten im 18. Jahrhundert, und vor allem: WK II. Sollten wir daher Deutschen wieder “Moffen” nennen? Ist doch kindisch.

  117. #125 Stekel (09. Jul 2014 00:15)

    Warum soll ich die nicht Inselaffen nennen? ich habe keinerlei Sympathien für dieses Volk.
    Es gibt kaum ein Land , das sie nicht überfallen haben. Und sie haben sich benommen wie Säue.
    Außerdem nennen die uns auch Huns, ist genauso Blödsinn, mach aber Spaß.

  118. Jörg Friedrichs letzter Satz in diesem Artikel: „Aber es waren deutsche Kriegsschuldige, die keine Rücksicht verdienten.“

    Nein, England hat Deutschland nicht deswegen ausgehungert, weil es Deutschland als kriegsschuldig betrachtet hat – sondern weil Deutschland es wagte, eine wirtschaftliche Konkurrenz zu sein. Es waren Deutsche, deswegen wurden sie getötet. Es ging nicht darum, einen „Schuldigen“ zu bestrafen, über soviel Moral im Krieg könnten Engländer nur zynisch grinsen.
    (Ein Wort an die Anhänger des „britischen Humors“: Es handelt sich keineswegs um Selbstironie, sondern um die Vortäuschung von Selbstironie auf der Grundlage von Arroganz. Man ist sehr von sich eingenommen und verstärkt das durch das wohlige Gefühl, im Ausland dafür bewundert zu werden, dass man „understatement“ betreibt, Demut heuchelt. Dahinter steht die nackte Eitelkeit.)

    Dass Belgien völlig uninteressant war, ist aus Aussagen Churchills u.a. Anfang August bekannt.

    Und: Dass jahrzehntelang „unsere“ Historiker einfach die alliierte Sicht nachplapperten, liegt daran, dass eben diese Alliierten nach 1945 zielstrebig am Aufbau einer neuen Elite in Deutschland arbeiteten. In Parteien, Medien, Schulen und Universitäten wurden jeweils die hochgepampert, die bereit waren, sich gegen ihre Vorväter zu stellen und die Sicht der Besatzer zu vertreten. Dabei ging es letztlich nicht um Denazifizierung, es ging um Dezentrierung, um Desinformation. Der erpresste und umgedrehte Fritz Fischer war die erste Marionette, ganze Regimenter folgten und sitzen bis heute an Schaltstellen mit dem Motto: „Deutschland ist böse und muss deshalb ein internationales Gebiet werden.“
    Es ist entscheidend, ob sich in unserem Volk Widerstand gegen diese Clique bildet oder ob wir weiter still ihr Gift schlucken.

    Nun aber ist nach Sarrazin durch Clark wieder ein Abschnitt des Dammes gegen die Wahrheit und das Recht auf Selbstachtung morsch geworden. Gebrochen ist der Damm noch nicht und viele junge Leute haben noch nie eine normale patriotische Sicht auf die eigene Geschichte kennengelernt. Doch der Kontakt mit entscheidenden Fragen (französischer Anschub bei der russischen Verhärtung gegen Österreich, englisches kalkuliertes Zögern, Blockade-Tote, Versailles, Lausanne) kann in kurzer Zeit auch bei total gehirngewaschenen Menschen eigenes Denken anstoßen.

    Helfen wir mit! Lassen wir die Jugend nicht allein. Reden wir mit ihr.

  119. #126 Freies Land ® (09. Jul 2014 00:44)

    Wie Sie möchten, Geschmacksache. Nur, die Deutschen haben sich im WK2 in NL ebenfalls wie die Säue benommen. Sollten wir uns auf ewig hassen?

  120. #128 Stekel 9.7.14 1:10

    Die niederländische Kolonialgeschichte ist auch nicht viel besser, aber das waren ja nur „Wilde“.Auf diesem Kontinent hat jeder genug Dreck am Stecken.Aber wie schrieb es schon Orwell:
    “ Die Vergangenheit kontrollieren „.Immerhin klappt die Taktik der wahren Herrscher ja noch immer: Immer schön alle gegeneinander aufhetzen.Das ist gut fürs Geschäft und sichert die Macht.Gerade was sich im Moment mit dem Einfall der Wirtschaftsnomaden abspielt zeigt mir
    nur eins: Die Bezeichnung “ Homo Sapiens “ ,was übersetzt heißt “ Der Hochenwickelte “ sollte mal schnellstens getilgt werden.Diese „Menschheit“ ist so ziemlich das dämlichste, was je in den Laboratorien des Universiums herangezüchtet wurde.Die beiden „Weltkriege“ und alles was danach kam sind der beste Beweis dafür.

  121. Schweinsleber,
    Das war ein philosophischer Vergleich. Es tut mir wirklich leid, denn ich hätte wissen müssen, dass Du den aufgrund Deines Bildungsstandes nicht verstehen kannst. Es waren, in Deinem Fall, Perlen vor die Säue. Und jetzt verzweifele mal nicht und renne nicht gleich zum Tierarzt um Dich einschläfern zu lassen. Das würde nur Deiner Umwelt guttun.

  122. Stelle,
    Da kann ich Ihnen nur recht geben. Engländer Würde ich nicht als Inselaffen bezeichnen. Auch wenn unsere Meinungen hier auseinandergehen, aber ich finde deren aktuelle politische Entwicklung viel konsequenter als die unsere. Nachdem GB versucht hat einen überaus für es bedrohlichen Wirtschaftskonkurrenten auf dem europäischen Festland durch das Anzetteln zweier Weltkriege aus dem Wege zu räumen, gehen sie jetzt andere Wege. GB weiß, das seine vergangenen Maßnahmen sie ihr Weltreich gekostet haben. Vor den Kriegen gelang es ihnen mit der Made in Germany Aktion nicht. Den Morgenthauplan ließen die Amerikaner fallen. Also versuchten sie als nächstes Deutschland in eine Gemeinschaft einzubinden (EG). Das konnte das Wirtschaftswunder in den 50ern nicht verhindern. Die Wiedervereinigung ließ sich ebenfalls nicht verhindern. Und nun sehen sie, dass sie selber unter der EU kein Bein mehr auf den Boden kriegen und haben zuletzt eurokritisch gewählt. Dazu kommt die Islamisierung ihrer Gesellschaft. Sie haben aber nun die Notbremse gezogen wie man bei der Europawahl gesehen hat. Und bei uns haben nur 7% die AFD gewählt. GB denkt zudem offen über einen EU austritt per Referendum nach. Deutschland wäre gut beraten, sich mit China und Russland eng zusammen zu schließen. Und sich aus der EU und der NATO zu verabschieden mit unbedingter Neutralitätserklärung.
    Wenn Sie gerne Dokus aus verschiedenen Blickwinkeln sehen kann ich auf Youtube den Film der zweite dreißigjährige Krieg empfehlen.

  123. #114 schweinsleber (08. Jul 2014 21:20)

    ja, die allerseits beliebte rechtschreibenummer hatten wir auch noch nicht.
    ——————————————————

    Man sagt dass die Kleinschreibesucht auf akute Großhirnschäden zurückzuführen ist!

  124. #130 bonn1964 (09. Jul 2014 07:07)

    Ja, ja der mangelnde Bildungsstand kann man auch noch vorhalten, nur:

    Die WÜRDE eines Besserwissers ist antastbar, weil man in deinem Fall würde klein schreibt.

    Siehe
    #131 bonn1964 (09. Jul 2014 07:42)

    ****

    #133 ridgleylisp (09. Jul 2014 08:04)

    donnerwetter! jetzt sind wir schon neurologe. das ging aber rasch.

  125. #123 Stekel (08. Jul 2014 23:26)

    Gern geschehen.

    Wusste ich nicht. Danke für die Information und zolle Respekt vor der enormen Leistung.
    Danke das ihr euren Nachbarn so geholfen habt.

  126. #129 Zwiedenk (09. Jul 2014 06:52)

    Vielleicht sind Sie über unsere Kolonialgeschichte nicht bestens informiert. Sehr viele Indonesier waren im 1948 gegen Unabhängigkeit, es ging ihnen unter NL besser. Indonesier ermordeten nach 1945 viele NL-er sowie 35.000 Indos (holl-ind. Mischlinge), nachher auch manche Papuas. Lt. Schriftsteller V.S. Naipaul (erhielt Nobelpreis) betrieben die Holländer den besten Kolonialismus. Noch bevor Surinam im 1975 unabhängig wurde, gab es eine Völkerwanderung nach NL, auch noch nachher. Die meisten Surinamer wohnen in NL, nicht in Surinam.
    Orwell hat Recht, aber die historischen Paradigmen ändern sich.

    #131 bonn1964 (09. Jul 2014 07:42)

    Im 2005 gab es in NL auch ein Referendum, 63% gegen EU. Wurde aber vollkommen ignoriert. Wie Sie für das Anzetteln zweier Weltkriege nur England beschuldigen, ist mir rätselhaft. Nicht nur England wird islamisiert, leider ganz W-Europa. Danke, werde mich den Film Der zweite dreißigjährige Krieg mal anschauen.

    #136 schweinsleber (09. Jul 2014 10:00)

    Wir könnten es uns damals leisten, von 1914 – 1916 ging es uns gut, nachher schlecht, Armut sowie Hunger. Das NL-Heer (200.000 Soldaten) war 4 Jahre mobilisiert, dazu noch viele Tausende Kriegsgefängene (D, GB, usw.).

  127. # 137 Stekel

    Da habe ich aber über die Verhältnisse in Indonesien andere Infos.Aber so ist das auf diesem
    “ christlichen “ Kontinent:Schuld haben immer andere, selber war man ein Engel.Das ist Vergangenheit, heute haben sowohl in den NL als auch hier schwachsinnige Gutmenschen dafür gesorgt, daß der nächste 30 jährige Krieg vor der Tür steht.Solidarität ist angesagt.

Comments are closed.